Studien zur vergleichenden Mythologie der Griechen und Römer

warburg01.cch.kcl.ac.uk

Studien zur vergleichenden Mythologie der Griechen und Römer

nepsien, das letzte apollinische Fest im Jahre, entschieden als

ein herbstliches Erntedankfest anzusehen i^o) .

Fassen wir nunmehr das Resultat der vorstehenden Untersuchung

ins Auge , so ist es klat , dass man Apollon wahrend

des Sommers entweder als eine wohlthatige Gottheit ehrte,

der man den Erntesegen, die Gesundheit und die Abwehr

verschiedener damit zusammenhangender Landplagen

zuschrieb, oder als eine ziirnende, verderbliche

Macht auffasste, insofern Unfruchtbarkeit, dorrende

Hitze, todtliche Seuchen und Landplagen all er Art

auf seinen Zorn zuriickgefiihrt wurden. Wir haben jetzt noch

in aller Kiirze auf die

anderweitigen Ueberlieferungen hinzuweisen,

welche die aus einer Betrachtung der apollinischen

Sommerfeste gewonnenen Kultideen theils zu erganzen, theils

zu bestatigen vermogen. Zu diesem Zwecke ist zunachst der

evidenten Beziehung des Apollon zu Ackerbau und Viehzucht

zu gedenken, welche sicli ohne Weiteres aus seiner

Bedeutung als Gott der alle Feldfriichte und Futterkrauter

zeitigenden Sonne und aus seiner Funktion als Herr iiber

Gesundheit und Krankheit der Menschen und Thiere erklart.

Auch hier zeigt er sich demnach bald als eine wohlthatige

Macht, welche Menschen, Thieren und Pflanzen Fruchtbarkeitj

Gottheit,

Segen und Gedeihen verleiht, bald als eine verderbliche

indem alle dem Ackerbau und der Viehzucht schadlichen

Einfliisse der warmen Jahreszeit von ihm abgeleitet

werden.

120) Vgl. Mommsen, Heort. 270 f. Botticher, Baumkultus 393 f. Schomann,

gr. Alt. II, 432. Hermann, g. A. 56, 6. 8. 9. Dass auch in Kyzikos

ein Pyanepsienfest stattfand, ersehen wir aus dem Namen des Monats

Kuotvsd'ttuv (Hermann, Monatskunde 67). Bekk. Anecd. p, 246: EipecKovr)

Tial 7r6T}ev '/] xwv nuavstLiouv eopxif) ; eopT-^? ovo[j.a -/at IxnT^pia xal u[j.voi Travxtov

li^vujv Ttpo? 'AiroXXcoMa Old ty]v xyj? y^S eusxYjpiav xai 5ia x6 xt] o^ei

xou? -/apTTouc cpavYJvat. Die Beziehung der Eiresione auf Ernte ergibt

sich auch aus dem beim schol. Arist. Plut. 1054. Eq. 729 und Suidas mitgetheilten

Liedchen : elpeotioVY] otjxa cplpet xai Ttiovac apxouc|l%ai (ji^Xt

h -jcox'jXy] xra eXaiov d-o'b'i]i3a

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine