Aufrufe
vor 4 Jahren

Emma - Austen_ Jane.pdf - Darcymania

Emma - Austen_ Jane.pdf - Darcymania

Erstes Kapitel

Erstes Kapitel Emma Woodhouse, hübsch, klug und reich, im Besitz eines gemütlichen Heims sowie einer glücklichen Veranlagung, vereinigte sichtlich einige der besten Gaben des Lebens auf sich. Sie war schon fast einundzwanzig Jahre auf der Welt, ohne je wirklich Schweres oder Beunruhigendes erlebt zu haben. Sie war die jüngere der beiden Töchter eines sehr liebevollen und äußerst nachsichtigen Vaters. Schon lange, seit der Verheiratung ihrer Schwester, war sie die Frau des Hauses. Ihre Mutter war schon zu lange tot, als daß sie sich ihrer Zärtlichkeiten noch hätte erinnern können. An deren Stelle war eine vortreffliche Frau als Erzieherin getreten, die eine beinah mütterliche Zuneigung für sie empfand. Miß Taylor gehörte nun schon seit sechzehn Jahren zu Mr. Woodhouses Familie, sie war weniger Erzieherin als Freundin, hing sehr an beiden Töchtern, besonders aber an Emma. Zwischen ihnen bestand eine eher schwesterliche Vertrautheit. Schon als Miß Taylor noch als Erzieherin wirkte, hatte sie es mit ihrem sanften Temperament selten gewagt, Verbote auszusprechen, aus der Respektsperson war längst eine Freundin geworden. Trotz der großen gegenseitigen Zuneigung tat Emma stets, was sie gerade wollte. Sie schätzte Miß Taylors Meinung zwar sehr, setzte aber meistens doch ihre eigene durch. Es war für Emma keineswegs von Vorteil, daß man ihr zuviel Handlungsfreiheit ließ. Außerdem neigte sie dazu, sich selbst zu überschätzen; negative Eigenschaften, die die Gefahr in sich bargen, sich ungünstig für sie auszuwirken. Gegenwärtig war diese Gefahr indessen noch so gering, daß man ihrer kaum gewahr wurde. Eines bereitete ihr jetzt Kummer – wenn auch sozusagen 4

positiver Natur – Miß Taylor heiratete. Dieser Verlust verursachte ihr die erste Betrübnis ihres Lebens. Am Hochzeitstag der geliebten Freundin saß Emma in traurige Gedanken versunken da und dachte darüber nach, wie es nun weitergehen solle. Nachdem die Hochzeit vorbei war und das Brautpaar sie verlassen hatte, waren Emma und ihr Vater allein zurückgeblieben, um gemeinsam zu speisen, ohne einen Dritten zu erwarten, der den Abend etwas unterhaltsamer gestaltet hätte. Ihr Vater zog sich wie üblich zu seinem Verdauungsschläfchen zurück, und sie konnte nichts weiter tun, als dasitzen und über ihren Verlust nachdenken. Die Heirat bot ihrer Freundin die denkbar besten Möglichkeiten, denn Mr. Weston war nicht nur ein Mann von vortrefflichem Charakter, der außerdem das passende Alter und angenehme Manieren hatte und es war für sie eine innere Befriedigung, diese Verbindung in selbstloser und großzügiger Freundschaft herbeigewünscht und gefördert zu haben, aber es hatte sie viel Mühe gekostet. Sie würde Miß Taylors Abwesenheit jederzeit schmerzlich empfinden. Sie erinnerte sich ihrer Güte in früheren Tagen, der Liebe und Zuneigung von sechzehn Jahren, wie sie sie seit ihrem fünften Lebensjahr unterrichtet und mit ihr gespielt hatte, wie sie stets all ihre Kraft eingesetzt, um sie in gesunden Tagen für sich zu gewinnen und sie zu unterhalten und wie sie sie während ihrer verschiedenen Kinderkrankheiten gepflegt hatte. Sie war ihr dafür zu großem Dank verpflichtet, aber die Vertraulichkeit der letzten sieben Jahre, die Gleichstellung und völlige Offenheit, die sich nach Isabellas Heirat einstellte, nachdem sie sich selbst überlassen waren, enthielt für sie angenehme Erinnerungen, die ihr noch teurer waren. Sie war eine Freundin und Kameradin gewesen, wie es wenige gab, intelligent, gebildet, nützlich und sanft, sie kannte alle Gewohnheiten der Familie, nahm an all ihren Sorgen Anteil, besonders an den ihren, ebenso an ihren Vergnügungen, ihren 5

  • Seite 1 und 2: Jane Austen Emma Emma ist eine klug
  • Seite 3: 2004 Erste Auflage 1979 © Insel Ve
  • Seite 7 und 8: viele Bekannte, da ihr Vater zu all
  • Seite 9 und 10: Taylor wird froh sein, jemand um si
  • Seite 11 und 12: wissen, an mir oft etwas auszusetze
  • Seite 13 und 14: Farmer Mitchell für uns zwei Schir
  • Seite 15 und 16: Zweites Kapitel Mr. Weston stammte
  • Seite 17 und 18: hatte in der Zwischenzeit genügend
  • Seite 19 und 20: Beitrag zu all den Glückwunschäu
  • Seite 21 und 22: Drittes Kapitel Mr. Woodhouse hatte
  • Seite 23 und 24: Klatsches. Mrs. Goddard war Leiteri
  • Seite 25 und 26: angemessene und schickliche Zurück
  • Seite 27 und 28: Vergnügen, sie gerade an diesem Ab
  • Seite 29 und 30: Solch eine Freundin wie Mrs. Weston
  • Seite 31 und 32: er sei auch sonst sehr aufmerksam.
  • Seite 33 und 34: vielleicht später bereuen. Wenn er
  • Seite 35 und 36: nachdem er sie äußerst respektvol
  • Seite 37 und 38: Weston ist doch schon beinah ein al
  • Seite 39 und 40: Gentleman und ohne minderwertige Be
  • Seite 41 und 42: andererseits besser erziehen möcht
  • Seite 43 und 44: »Nein, wirklich nicht. Ich erwähn
  • Seite 45 und 46: Meinetwegen soll Emma als Engel das
  • Seite 47 und 48: Sechstes Kapitel Emma hegte keinen
  • Seite 49 und 50: zu bringen. Ich kenne Ihre Zeichnun
  • Seite 51 und 52: elegantes Figürchen - und das Gesi
  • Seite 53 und 54: Mr. Elton war gern dazu bereit. Har
  • Seite 55 und 56:

    ins Freie zu setzen, und der Baum i

  • Seite 57 und 58:

    Siebtes Kapitel Schon der gleiche T

  • Seite 59 und 60:

    »Aber worüber bist du dir denn im

  • Seite 61 und 62:

    »Miß Woodhouse, da Sie mir Ihre M

  • Seite 63 und 64:

    ich es formulieren?« Emma versiche

  • Seite 65 und 66:

    meine liebe, kleine, bescheidene Ha

  • Seite 67 und 68:

    »Aber Sir, behandeln Sie mich doch

  • Seite 69 und 70:

    daß Harriet ihn heiraten will?«

  • Seite 71 und 72:

    Vernarrtheit in das Mädchen macht

  • Seite 73 und 74:

    weiterzuhelfen, so gut es geht - ku

  • Seite 75 und 76:

    einer jungen Dame leichter fallen,

  • Seite 77 und 78:

    Vorliebe fürs Ehestiften kein Gehe

  • Seite 79 und 80:

    hören als sie; Mr. Elton mochte au

  • Seite 81 und 82:

    Neuntes Kapitel Mochte Mr. Knightle

  • Seite 83 und 84:

    die er sich erinnern könne, beizus

  • Seite 85 und 86:

    Des Mannes Macht und Freiheit sind

  • Seite 87 und 88:

    Oder ein Dreizack? Oder eine Nixe?

  • Seite 89 und 90:

    herausbringen konnte; aber als schl

  • Seite 91 und 92:

    Aufstiegsmöglichkeit, um sie zufri

  • Seite 93 und 94:

    »Meine liebe Harriet, du darfst di

  • Seite 95 und 96:

    Kitty, a fair but frozen maid Ich m

  • Seite 97 und 98:

    »Das kann ich mir vorstellen, Sir.

  • Seite 99 und 100:

    »Sie müssen mich bei Ihrem Freund

  • Seite 101 und 102:

    daß Emma in Anbetracht des Äußer

  • Seite 103 und 104:

    Menschenverstand der Leute, wie es

  • Seite 105 und 106:

    »Diese Einblicke tun einem gut, Ha

  • Seite 107 und 108:

    interessante Unterhaltung zu haben

  • Seite 109 und 110:

    Elftes Kapitel Man mußte Mr. Elton

  • Seite 111 und 112:

    Mr. John Knightley war groß, ganz

  • Seite 113 und 114:

    denken kannst, Isabella, meistens h

  • Seite 115 und 116:

    »Dreiundzwanzig! Ist er das wirkli

  • Seite 117 und 118:

    Zwölftes Kapitel Mr. Knightley sol

  • Seite 119 und 120:

    Absichten betrifft, hatten wir beid

  • Seite 121 und 122:

    esonders für Klein‐Bellas empfin

  • Seite 123 und 124:

    Square unterscheidet sich vorteilha

  • Seite 125 und 126:

    keine bessere Gesellschaft haben al

  • Seite 127 und 128:

    »Mr. Perry«, sagte er mit einer S

  • Seite 129 und 130:

    Dreizehntes Kapitel Es konnte kaum

  • Seite 131 und 132:

    gewährleisten schien. Sie schlosse

  • Seite 133 und 134:

    sagen ihrer Pflichten, daß alles a

  • Seite 135 und 136:

    Schneeflocken zu Boden und der Himm

  • Seite 137 und 138:

    die Gemütsverfassung, aber nicht f

  • Seite 139 und 140:

    »Wirklich (in einem Tonfall voll V

  • Seite 141 und 142:

    von sich selbst und von Isabellas A

  • Seite 143 und 144:

    sagen - »Wir brauchten nur noch zw

  • Seite 145 und 146:

    ziemlich aufregend sein. Mrs. Westo

  • Seite 147 und 148:

    Eine junge Frau, die in die falsche

  • Seite 149 und 150:

    Fünfzehntes Kapitel Mr. Woodhouse

  • Seite 151 und 152:

    Schwester und schenkte ihr ihre gan

  • Seite 153 und 154:

    das ganz ungewöhnlich, denn im all

  • Seite 155 und 156:

    wäre es keine Peinlichkeit, sonder

  • Seite 157 und 158:

    »Du lieber Himmel!« rief Mr. Elto

  • Seite 159 und 160:

    Fußgängertempo beschränkten. Wä

  • Seite 161 und 162:

    sie unnötig galant gefunden; hatte

  • Seite 163 und 164:

    und darauf hatte er sich offenbar v

  • Seite 165 und 166:

    keine Notwendigkeit bestand, daß a

  • Seite 167 und 168:

    Siebzehntes Kapitel Mr. und Mrs. Jo

  • Seite 169 und 170:

    Harriet ertrug die Nachricht mit Fa

  • Seite 171 und 172:

    zur Heilung sah, würde es für sie

  • Seite 173 und 174:

    nicht in Versuchung geführt werden

  • Seite 175 und 176:

    die einzelnen Mitglieder für Schwi

  • Seite 177 und 178:

    denen er als Kind und Knabe sein Le

  • Seite 179 und 180:

    Gesprächsthema sein, ihm wird das

  • Seite 181 und 182:

    Neunzehntes Kapitel Emma und Harrie

  • Seite 183 und 184:

    über ihn gesprochen worden war, ni

  • Seite 185 und 186:

    Emma hatte das zweifelhafte Vergnü

  • Seite 187 und 188:

    gezeigt, die er selbst gezeichnet h

  • Seite 189 und 190:

    »Deshalb kommt sie also am nächst

  • Seite 191 und 192:

    Zwanzigstes Kapitel Jane Fairfax wa

  • Seite 193 und 194:

    Tochter hätte es nicht ertragen k

  • Seite 195 und 196:

    die Campbells, ob sie nun aus einem

  • Seite 197 und 198:

    allein ihr schon ein Recht auf Ante

  • Seite 199 und 200:

    Churchill sei nur kurz gewesen. Sie

  • Seite 201 und 202:

    sicher, daß du das nicht tust. Ich

  • Seite 203 und 204:

    Schlegel nur nicht zu stark salzen,

  • Seite 205 und 206:

    ›unser Los auf eine gute Erbschaf

  • Seite 207 und 208:

    »Sie sind so schweigsam, Miß Fair

  • Seite 209 und 210:

    nicht lange gelitten hatte. Aber Ha

  • Seite 211 und 212:

    war noch nicht drei Yards von der T

  • Seite 213 und 214:

    Monate vergehen, ehe der Zufall sie

  • Seite 215 und 216:

    Annehmlichkeit nicht unwichtig war.

  • Seite 217 und 218:

    einen Teil jedes Winters in Bath zu

  • Seite 219 und 220:

    werden, dann wäre eine geringschä

  • Seite 221 und 222:

    machen zu können und den Schmerz n

  • Seite 223 und 224:

    Vergangenheit verlor sich im Kommen

  • Seite 225 und 226:

    Frank Churchill, von dem man so lan

  • Seite 227 und 228:

    Wissens tatsächlich verdiente, obw

  • Seite 229 und 230:

    Sein Sohn, zu wohlerzogen, um die A

  • Seite 231 und 232:

    etrifft, kann er dorthin von der Kr

  • Seite 233 und 234:

    genügend Zeit, sich ein vernünfti

  • Seite 235 und 236:

    schien all das Lebendige, die geist

  • Seite 237 und 238:

    dafür verehren. Da Sie Mr. Westons

  • Seite 239 und 240:

    ich es für einen schlagenden Bewei

  • Seite 241 und 242:

    geringsten Grund, schlecht von ihr

  • Seite 243 und 244:

    Fünfundzwanzigstes Kapitel Emmas a

  • Seite 245 und 246:

    Gefühlen Luft zu machen, nicht um

  • Seite 247 und 248:

    der Einladung absolut nicht abgenei

  • Seite 249 und 250:

    lange bleiben wollen. Du wirst nach

  • Seite 251 und 252:

    Sechsundzwanzigstes Kapitel Frank C

  • Seite 253 und 254:

    getroffen hätten, wäre es Ihnen w

  • Seite 255 und 256:

    »Ich muß sagen, mich hat kaum etw

  • Seite 257 und 258:

    Absichten von Mr. Dixon oder die vo

  • Seite 259 und 260:

    dazu, Ihr Urteil anzuerkennen. Als

  • Seite 261 und 262:

    Emma hielt ihre Entrüstung im Zaum

  • Seite 263 und 264:

    »Was ist denn los?« fragte sie. E

  • Seite 265 und 266:

    in diesem Fall mehr als ich desinte

  • Seite 267 und 268:

    eine ungehörige und erniedrigende

  • Seite 269 und 270:

    Ausführung weder an Können noch a

  • Seite 271 und 272:

    laut dachte, »hören Sie auf, Sie

  • Seite 273 und 274:

    Siebenundzwanzigstes Kapitel Emma b

  • Seite 275 und 276:

    »Sie erzählten mir, daß Mr. Mart

  • Seite 277 und 278:

    »Ich! Ich wäre doch nur im Wege.

  • Seite 279 und 280:

    Stimme; und zwei Damen, Mrs. Weston

  • Seite 281 und 282:

    gut - sie sind nur am Handgelenk et

  • Seite 283 und 284:

    war der Gedanke unerträglich, daß

  • Seite 285 und 286:

    genug, um es ohne Gemütsbewegung a

  • Seite 287 und 288:

    erfreut hat! Wenn ich mich recht er

  • Seite 289 und 290:

    Fairfax sich heute fühlt.« Miß B

  • Seite 291 und 292:

    das Fenster offen waren und Mr. Kni

  • Seite 293 und 294:

    Sein erster Vorschlag und die Bitte

  • Seite 295 und 296:

    unnötig viel Platz zugestanden. Ze

  • Seite 297 und 298:

    erläutern, bevor er es völlig ver

  • Seite 299 und 300:

    efürchten, Sir!‹ Wie oft habe ic

  • Seite 301 und 302:

    »Ich glaube eigentlich nicht, daß

  • Seite 303 und 304:

    (was viel sicherer war), wegen ihre

  • Seite 305 und 306:

    lasse mir von ihnen meine Zerstreuu

  • Seite 307 und 308:

    ekümmerten Blick und seinem völli

  • Seite 309 und 310:

    nicht so recht, was sie sagen sollt

  • Seite 311 und 312:

    langweilig und banal ist! - Ich bin

  • Seite 313 und 314:

    »Das Wort Opfer gebrauche ich übe

  • Seite 315 und 316:

    eine Zeit festsetzen, wann er wiede

  • Seite 317 und 318:

    wird mir für immer eine schmerzhaf

  • Seite 319 und 320:

    Zweiunddreißigstes Kapitel Man sah

  • Seite 321 und 322:

    »Es wundert mich gar nicht, daß s

  • Seite 323 und 324:

    dem ich so hänge wie an Maple Grov

  • Seite 325 und 326:

    Menschen sind hier sehr seßhaft un

  • Seite 327 und 328:

    mittelmäßig. Ich weiß sehr wohl,

  • Seite 329 und 330:

    »Wir haben auf Randalls vorgesproc

  • Seite 331 und 332:

    Taylor. Sie scheint mir indessen ei

  • Seite 333 und 334:

    Dreiunddreißigstes Kapitel Emma br

  • Seite 335 und 336:

    esitzt. Man kann ohne weiteres beha

  • Seite 337 und 338:

    sie uns besuchen kommen. Sie wird i

  • Seite 339 und 340:

    die ihre Meinung über Mrs. Elton t

  • Seite 341 und 342:

    Mr. Knightley war gerade angestreng

  • Seite 343 und 344:

    dürftigen Regeln von Wohlerzogenhe

  • Seite 345 und 346:

    um genau zur richtigen Zeit und in

  • Seite 347 und 348:

    Das Ereignis meinte es mit Mr. Wood

  • Seite 349 und 350:

    Anziehungskraft haben, um mich ins

  • Seite 351 und 352:

    für sie arrangieren. Ich werde mit

  • Seite 354 und 355:

    Dinner vorzeigen, um Mr. Knightley

  • Seite 356 und 357:

    »Ich und keine Vorstellung«, sagt

  • Seite 358 und 359:

    Vergleich leiden. Die Familie eines

  • Seite 360 und 361:

    vor Verwunderung. Daß ein Mann, de

  • Seite 362 und 363:

    Mr. Weston war indessen zu sehr von

  • Seite 364 und 365:

    vorsehen, Mrs. Elton. Dieser kurze,

  • Seite 366 und 367:

    wünscht eben jetzt einen Tapetenwe

  • Seite 368 und 369:

    mich, Mrs. Elton, ob nicht gerade d

  • Seite 370 und 371:

    ergriff die Gelegenheit, sich zu en

  • Seite 372 und 373:

    der Sie wissen müßten, wie selten

  • Seite 374 und 375:

    festzustellen, wie seine Stimmung w

  • Seite 376 und 377:

    die nächsten zwei Monate würden d

  • Seite 378 und 379:

    Achtunddreißigstes Kapitel Kein un

  • Seite 380 und 381:

    Man sprach von Mrs. Elton. »Ich de

  • Seite 382 und 383:

    wurde, die um das Feuer herumstande

  • Seite 384 und 385:

    ich trinke nie Kaffee. Etwas Tee, b

  • Seite 386 und 387:

    Emma mußte es sich bieten lassen,

  • Seite 388 und 389:

    sich zwischen ihm und Mrs. Weston a

  • Seite 390 und 391:

    Wirklich hervorragendes Tanzen! - J

  • Seite 392 und 393:

    meine Eitelkeit je zu, mir einzuges

  • Seite 394 und 395:

    Neununddreißigstes Kapitel Die ver

  • Seite 396 und 397:

    Beine tragen konnten, auf einer Abk

  • Seite 398 und 399:

    überwinden und sie hatte sich gera

  • Seite 400 und 401:

    Vierzigstes Kapitel Nur wenige Tage

  • Seite 402 und 403:

    ihm davon etwas abzugeben, weshalb

  • Seite 404 und 405:

    verbrenne. Es war nicht richtig, no

  • Seite 406 und 407:

    auch, aus Dankbarkeit so gut zu wä

  • Seite 408 und 409:

    wobei er hoffte, sie möchten Emmas

  • Seite 410 und 411:

    »Ich finde es sehr merkwürdig«,

  • Seite 412 und 413:

    Blick auf den Tisch hinter sich gew

  • Seite 414 und 415:

    tieferen Sinn des Wortes sofort. Es

  • Seite 416 und 417:

    Verliebtheit bei ihnen zu beobachte

  • Seite 418 und 419:

    elegant vor sich gehen, ohne die Ge

  • Seite 420 und 421:

    carte blanche zu geben, da ich, wie

  • Seite 422 und 423:

    Ihnen Spaß macht, Sie können sich

  • Seite 424 und 425:

    gegenwärtigen und dem zukünftigen

  • Seite 426 und 427:

    eine zustimmende Antwort abschicken

  • Seite 428 und 429:

    zweifelte, herüberkommen zu könne

  • Seite 430 und 431:

    Woodhouse, wir machen alle einmal d

  • Seite 432 und 433:

    zurück - er hatte sich inzwischen

  • Seite 434 und 435:

    hatte jetzt große Lust, sich ihnen

  • Seite 436 und 437:

    hörte zu, ohne zu erfassen, was ma

  • Seite 438 und 439:

    Unsinn zu reden.« »Ich sage doch

  • Seite 440 und 441:

    gesagt.« »Ihr Plan gefällt mir«

  • Seite 442 und 443:

    nach kurzer Bekanntschaft gebunden

  • Seite 444 und 445:

    vorzubereiten, sowie Mrs. Eltons So

  • Seite 446 und 447:

    geschwiegen hatte. Es war eine Misc

  • Seite 448 und 449:

    ihr ja nichts dazwischenkäme, verl

  • Seite 450 und 451:

    sie hat ihr eigenes Zimmer aufgesuc

  • Seite 452 und 453:

    die geringste Ahnung! - Jane nahm M

  • Seite 454 und 455:

    mir im gleichen Augenblick dazu gra

  • Seite 456 und 457:

    Fünfundvierzigstes Kapitel Auf dem

  • Seite 458 und 459:

    Höflichkeitsgeste ließen ihr kein

  • Seite 460 und 461:

    Verbindung mit Harriet Smith auf ke

  • Seite 462 und 463:

    jeder Stunde, die Jane angeben wür

  • Seite 464 und 465:

    Sechsundvierzigstes Kapitel Eines M

  • Seite 466 und 467:

    nicht gebrauchen sollen. In Wirklic

  • Seite 468 und 469:

    »In Wirklichkeit mehr als eine Zun

  • Seite 470 und 471:

    würde? - Konnte er nicht vorausseh

  • Seite 472 und 473:

    arme Mrs. Churchill noch am Leben w

  • Seite 474 und 475:

    noch, obwohl sie einmal vom geraden

  • Seite 476 und 477:

    Menschenverstand hatte ich wahrsche

  • Seite 478 und 479:

    ihr Harriets Benehmen, das Emma abs

  • Seite 480 und 481:

    der Dienst, den er dir erwiesen hat

  • Seite 482 und 483:

    gefühllos war ihr Verhalten gewese

  • Seite 484 und 485:

    der Aufmerksamkeit, die er ihr gesc

  • Seite 486 und 487:

    nie gesehen!« Der Rest des Tages u

  • Seite 488 und 489:

    tausend Unannehmlichkeiten für ihn

  • Seite 490 und 491:

    Gefühl als unbeugsamem Gerechtigke

  • Seite 492 und 493:

    würde, da man einen derartigen Bes

  • Seite 494 und 495:

    »Ja, ich habe keinen Zweifel, daß

  • Seite 496 und 497:

    eigetragen und sich bemüht, in ihr

  • Seite 498 und 499:

    Auserwählte, die Erste, die Freund

  • Seite 500 und 501:

    Sie fand, daß er weder gutgelaunt

  • Seite 502 und 503:

    Ihnen zu hören. Er ist wirklich ni

  • Seite 504 und 505:

    menschlichem Ermessen vor sich. Der

  • Seite 506 und 507:

    ich, ein Wort - Nein, ich habe kein

  • Seite 508 und 509:

    Er war vorübergehend verzweifelt g

  • Seite 510 und 511:

    Churchill war ein Schuft. Er hörte

  • Seite 512 und 513:

    darauffolgenden schlaflosen Nacht,

  • Seite 514 und 515:

    und gestern um Ihren lieben Vater s

  • Seite 516 und 517:

    Benehmen gegen Miß Woodhouse deute

  • Seite 518 und 519:

    war? Es ist immer noch nicht viel b

  • Seite 520 und 521:

    Kälte so gekränkt, daß ich fortg

  • Seite 522 und 523:

    Spiel stand? Nein, bemitleiden Sie

  • Seite 524 und 525:

    erwiderte er, »aber da es eine Sac

  • Seite 526 und 527:

    das Erste, an das er mehr als nur e

  • Seite 528 und 529:

    eisammen zu sein, möchte ich anneh

  • Seite 530 und 531:

    Dieser Vorschlag von ihm, zu heirat

  • Seite 532 und 533:

    Square. Erst jetzt konnte Emma Mr.

  • Seite 534 und 535:

    Begegnung nicht unangenehm sein wü

  • Seite 536 und 537:

    Ungeduld, alles berichten zu könne

  • Seite 538 und 539:

    haben uns nie über das Thema unter

  • Seite 540 und 541:

    hinterlassen. Nicht einmal Knightle

  • Seite 542 und 543:

    »Sehr angenehme.« »Und die näch

  • Seite 544 und 545:

    Ich verliere nach und nach meine St

  • Seite 546 und 547:

    korrespondiert hätten und daß ihr

  • Seite 548 und 549:

    hören zu bekommen.« »Wenn ich Ih

  • Seite 550 und 551:

    nahegelegt worden, Zeit und dauernd

  • Seite 552 und 553:

    Ich möchte nur wissen, wann ich es

  • Seite 554 und 555:

    Vierundfünfzigstes Kapitel Die Zei

  • Seite 556 und 557:

    Wie, wo und wann? Lassen Sie mich a

  • Seite 558 und 559:

    einen jungen Mann entscheidet, der

  • Seite 560 und 561:

    Vaters beendet. Es tat ihr nicht le

  • Seite 562 und 563:

    Westons Briefen danken. Ich hoffe,

  • Seite 564 und 565:

    sprachen. Haben Sie das ganz verges

  • Seite 566 und 567:

    sich aber taub stellte. »Das war e

  • Seite 568 und 569:

    stellte sich heraus, daß sie die T

  • Seite 570 und 571:

    In diesem Spannungszustand kam ihne

von Griet zu Emma - Duisburg
Tante Emma vermisst! - Mit absurd orange!
ETuS/DJK, „Emma“ und Promis helfen „Kinderlachen“
Emma & die Müllmännchen - Südbrandenburgischer ...
Einmal Emma – immer Emma - Regensburger Stadtzeitung
Emma-Systems-Partnerb
der Kaufmannsladen „Tante emma“ - toom Baumarkt
Presented by Emma Heming-Willis - LR Errico
IDA JAUCH EMMA HARNDT MARIA SCHÖNEBECK HANS ...
Max & Emma - HOBLER - Figuren mit Herz aus Grünhainichen
Danke! - Lessing-Gymnasium
Abitur 2013
AJOURE´ Magazin Juni 2018
Vivum 19 | FREAKING HAPPY
Redaktion_-1_files/Maxima:Männer Coverstory.pdf