als PDF-Dokument ausdrucken

gerd.li

als PDF-Dokument ausdrucken

Abwechslungsreiche Wanderung am Ufer des zweitgrössten

Schweizer Flusses

von Solothurn nach Aarwangen

mit Inge Schaubhut

Samstag, 20. April 2013

Achtung neue Abfahrts-Zeiten!

Kurz Info:

Wanderung:

Wanderzeit:

Anforderung:

Verpflegung:

Treffpunkt:

Solothurn - Attisholz - Wangen a.d. Aare - Walliswil - Aarwangen

3 ½ - 5 ½ Std.

Einfach aber mit etwas Ausdauer

Restaurant Stadtgarten in Wangen a.d. Aare

Zürich HB vor dem Gleis 12 um 08:20 Uhr (wie üblich)

Abfahrt: Zürich HB um 08:30 Uhr Gleis 14

Rückkehr:

Zürich HB um 18:02 Uhr,

Kosten: Beitrag Mitglieder mit Halbtaxabonnement CHF 10.00

weitere Angaben siehe INFO

Anmeldung: Anmeldeschluss ist Montag 15. April 2013

Solothurn gilt als die schönste Barockstadt der Schweiz, wo sich italienische

Grandezza mit französischem Charme und Deutschschweizer Bodenständigkeit

verbindet. Die so genannte "Ambassadorenstadt" liegt am Jurasüdfuss am Lauf der

Aare.

Solothurn geniessen wir unser obligates Gipfeli mit Kaffee.

Hotel Ramada

Schänzlistrasse 5

4500 Solothurn

032 655 46 00


Übersichtskarten: Klick hier für Übersichtskarte Vormittag

Klick hier Übersichtskarte am Nachmittag

Routen Beschreibung:

Unsere Wander-Route:

Solothurn - Attisholz - Wangen a.d. Aare - Walliswil b.N. - Aarwangen

Eisvogel

Silberreiher

Ehemalige

Zellulosefabrik

Am linken Ufer der Aare folgen wir dem längsten gänzlich innerhalb der

Schweiz verlaufende Fluss auf einer Naturstrasse. Bemerkenswert ist, dass die

Aare mit 560 m³/s der wasserreichere Fluss ist (Rhein: 439 m³/s). Aus hydrologischer

Sicht ist also der Rhein ein Nebenfluss der Aare, nicht umgekehrt. Richtig

wäre "Basel a myne Aare". Wer genau hinschaut, entdeckt viele Biber-Frass-

Spuren (Biber, Castor fiber). Mit etwas Glück lässt sich auch der Eisvogel beobachten

und andere Wasservögel, wie z.B. Stockenten, Gänsesäger, Blessrallen /

Taucherli, Höckerschwäne, Grau- und Silberreiher, u.v.m. Hin und wieder hören

wir die Stimme des Grünspechts, der Kohl- und Blaumeisen und des Kleibers.

(www.vogelwarte.ch) Stündlich machen wir einen Trinkhalt. Auf der Anhöhe vor

Attisholz - vielen ist der Holzverarbeiter als Zellstoffwerk Attisholz bekannt. Bis

in die 1990er Jahre stellte das damals noch als Attisholz AG auftretende Unternehmen

Papierzellstoff her. Heute befindet sich auf dem Werkareal die SEG Solothurner

Entsorgungs Ges.AG, Werk Attisholz. Hier haben wir bei schönem

Wetter eine herrliche Sicht auf die Alpengipfel. Auf schmalen Pfaden geht es

weiter durch Wald und Wiesen und vorbei am Laufwasser-Kraftwerk der Alpiq

Hydro Aare AG (www.alpiq.ch ). Seit der Wende zum 20. Jh. wird die Aare intensiv

zur Gewinnung von Elektrizität genutzt und produzieren heute nicht weniger

als mit 20 Flusskraftwerke sowie die flussgekühlten Atomkraftwerke Mühleberg,

Gösgen und Beznau Strom. Das Naturinventar Flumenthal liegt ganz in der

Nähe. Wir verlassen den Kanton Solothurn und gehen auf Berner Boden weiter.

Hier gibt es zahlreiche Renaturierungen (z.B. Bännliboden/Stutzacker) der Aare

entlang. Zur Mittagszeit erreichen wir nach etwa 3stündiger Wanderung Wangen

an der Aare über die prächtige gedeckte Eichenholzbrücke (15. Jh.) (Bundesinventar

BLN). Die heutige Brücke geht auf einen Neubau von 1549-1553 zurück

und besass sieben Joche, von denen 1845 die beiden der Stadt zugewandten durch

einen Damm ersetzt wurden. Seither ist die Brücke um rund vierzig Meter verkürzt.

Verstärkungen verbesserten ab 1934 die Tragfähigkeit des Bauwerks. Somit

vermag die über 400 Jahre alte Brücke noch heute dem Verkehr zu genügen.

Im Restaurant Stadtgarten werden wir zum Mittagessen empfangen.

Restaurant Stadtgarten

Zeitglockenturm

Wangen

Städtli 12

3380 Wangen a.A

Tel. 032 / 631 24 48

siehe Verpflegung


Aarwangen Schloss

Wer die Wanderung hier abbrechen möchte, geht zum nahe gelegenen

Bahnhof - Abfahrt 14:55 Uhr und trifft uns wieder in Aarwangen Schloss im Bären.

Diejenigen, die die Wanderung fortsetzen möchten, wandern weiter am Truppenübungsplatz

sowie dem Naturschutzgebiet Vogelraupfi einer Insel bei Bannwil/BE,

die verschiedenen Vögeln u.a. dem Kiebitz, dem Flussregenpfeifer oder dem Eisvogel

als Brut-, Nist- oder Rückzugsort dient. Die Insel ist 30 Meter vom linken

(nördlichen) Flussufer entfernt, und 115 Meter vom rechten. Sie ist rund 292 Meter

lang und maximal 78 Meter breit. Die Flächenausdehnung beträgt 1,2 Hektar.

Kiebitz Flussregenpfeifer Eisvogel

Restaurant Bären

Verpflegung:

Nach 2 ½ Stunden Aarwangen/Schloss (www.aarwangen.ch ), von wo wir mit der

Bahn zurück fahren. Aarwangen ist die drittgrösste Gemeinde im bernischen Oberaargau.

Vorher können wir uns noch einen erfrischenden Trunk im Hotel-

Restaurant Bären mit Gartenterrasse direkt an der Aare genehmigen.

Restaurant Stadtgarten Wangen an der Aare

Menü 1

Kleiner Blattsalat

Kleines Rahmschnitzel mit Nüdeli

CHF 26.--

Menü Vegi

Kleiner Blattsalat

Pizza oder Spaghetti mit Tomatensauce

CHF 22.--

Treffpunkt: Samstag, 20. April 2013

HB Zürich

08:20 Uhr Gleis 12 (wie üblich)

Wanderleitung:

Inge Schaubhut

Exkursionsleiterin Feld-Ornithologie

Unt. Heslibachstrasse 58

8700 Küsnacht ZH

Mail: inge.schaubhut@gmx.ch

Telefon: 044 910 54 06

Reine Wanderzeit: 3 ½ - 5 ½ Std.

Anforderungen:

Einfach aber mit etwas Ausdauer


Ausrüstung:

Versicherung:

Bemerkungen:

Wanderschuhe, Regenschutz, bei Bedarf Wanderstöcke

Ist Sache der Teilnehmenden

Die Wanderung wird bei jeder Witterung durchgeführt.

Anmeldung: per Internet


oder http://doodle.com/fewrkf33cmgv4iw8

per E-Mail: Marcel Seiler mseiler1@hispeed.ch

Anmeldeschluss ist Montag 15. April 2013

- Bitte mit allen Angaben -

Anreise: an: ab: Gleis:

Zürich HB 08:30 14

Solothurn 09:26

Rückreise:

an: ab: Gleis:

Aarwangen Schloss 16:55 Bus

Langenthal 17:06 17:11 5 / 3

Zürich HB 18:02 10

Kostenbeteiligung: Mitglieder: *) Nicht Mitglieder:

Halbtaxabonnement 10.00 35.00

Ohne Abonnement 40.00 64.00

General Abonnement 00.00 06.00

*) Jahresbeitrag 2011: CHF 35.00 plus obligatorischer Gesamt-Sportclub-Beitrag CHF 30.00

Abmeldung: Bei dringender Abmeldung am Samstag an Marcel Tel. 078 739 72 80


Hinweise:

Nächster Termin

Samstag, 25. Mai 2013

neu ! Fridolinweg: Von Linthal nach Glarus

unter der Leitung von Hans Schärer

Ich freue mich auf Deine Anmeldung

Gerd Müller

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine