Aufrufe
vor 5 Jahren

Story of the ETNO-Mod (pdf)

Story of the ETNO-Mod (pdf)

Die Geschichte der

Die Geschichte der ETNO Schon wenige Mazuras nachdem die erste teladianische Non-Profit Organisation (ETNO) im Jazura 743 ZT von Isemados Sibasomos Nopileos IV gegründet worden war, wurde sie selbst in den Kreisen der Teladi als eine profitable Angelegenheit angesehen. Nach einer Weile entschloss sich Nopileos, das verdiente Geld zu sparen und später die achtzehn Milliarden Credits der teladianischen Firma zurückzuzahlen, die Nopileos in jungen Jahren durch Börsengeschäfte gewonnen und dem boronischen Waisenfonds gespendet hatte. Kurz bevor die Zehn-Milliarden-Marke auf seinem Konto erreicht war, im Jazura 759, erreichte die mittlerweile auf Rettungs- und Bergungsmissionen spezialisierte ETNO ein Funkspruch. Ein teladianischer Entdecker namens Naminos Sodos Illireos III hatte im teladianischen Sektor „Zwei Riesen“ ein unkartographiertes Sprungtor passiert und in dem bis dato unbekannten Sektor einen Asteroiden gerammt. Nopileos machte sich mit seiner Rettungsmannschaft in der ETNO 1, einem Stationstransporter des Typs Albatros, auf, um ihn zu retten. Mit Hilfe eines Traktorstrahls gelang es ihnen, den stark beschädigten Aufklärer des Entdeckers, in den Hangar der ETNO 1 zu bugsieren. Der Teladi, der vom erst kürzlich wiederentdeckten Heimatplaneten der Teladi Ianamus Zura stammte, schenkte der ETNO den Sektor, der nach dem Recht der Gemeinschaft der Planeten (GdP) dem Finder gehörte und trat selbst in die Dienste der ETNO. Daraufhin entschied Nopileos, der ETNO eine eigene Basis zuzuweisen und baute Stationen in den Sektor, den er nach einem wichtigen Ereignis seines eigenen Lebens Hatraks Freundschaft nannte. Nur wenig später entdeckte Illireos weitere Sprungtore innerhalb des Sektors Hatraks Freundschaft. Er erkannte, dass das zuerst entdeckte Sprungtor nur die Verbindung zu einem gewaltigen Netz von Sektoren darstellte. Illireos erkundete mit einigen Kollegen dieses Netzwerk und entdeckte schon bald Verbindungen zu wichtigen Sektoren wie Zuflucht des Patriarchen und Heimat des Glücks. Nopileos baute auch die kürzlich entdeckten Sektoren zu großen Handelszentren aus und begann mit dem Aufbau eines eigenen Handelsnetzes. Die ETNO galt bald als eine der wichtigsten Organisationen des bekannten Universums und wurde bereits von verschiedenen Rassen aufgrund der immensen politischen und wirtschaftlichen Macht wie die Yaki oder Goner als eigenes Volk anerkannt. Darunter waren das Königreich Boron, die Nopileos seit seiner überaus großzügigen Spende als „Königlichen Ritter“ ansahen und als Held feierten, das Split-Patriarchat, da Nopileos der Tochter des derzeitigen Patriarchen Rhonkar, Hatrak, das Leben gerettet hatte und auch die Teladi, deren CEO Nopileos Großvater war. Die Argonen und Goner standen weitestgehend neutral zu diesem Thema, die Paraniden gingen sofort auf Konfrontationskurs. Der Priesterimperator wollte keine weiteren „Unheiligen“ erdulden. Doch das sollte die ETNO nicht aufhalten. Im Jazura 767 begann jedoch ein Konflikt zwischen den Terranern, deren Sektoren man vor wenigen Mazuras erst wiederentdeckt hatte, und der Gemeinschaft der Planeten. Die ETNO konnte sich größtenteils aus den Machtkämpfen heraus halten, bis Illireos ein Sprungtor in die Terranersektoren fand. Dieses Ereignis verhinderte, dass Terra die Ein- und Ausreise von Schiffen und Gütern kontrollieren konnte, was der mittlerweile militarisierten und paranoiden Regierung missfiel. Dazu kam noch, dass die Terraner kurz darauf eine weitere Torverbindung zwischen ihrem Außenposten Ketzers Untergang und einem aufstrebenden ETNO-Sektor entdeckten. Dieser Sektor 3

wurde von vielen Teladi und Boronen bewohnt, aber trotzdem griffen die Terraner die Einrichtungen der ETNO an und stürzten den Sektor damit ins Verderben. Nopileos benannte den Sektor in ETNOs Verlust um, bevor er ihn den Terranern überschrieb, um die Invasion zu stoppen. Diese verließen den Sektor, nachdem sie sichergestellt hatten, dass niemand in dem Sektor überlebt hatte. Dieses Ereignis empörte die gesamte Gemeinschaft der Planeten so sehr, dass viele Boronen und Teladi, aber auch Split und Argonen Mitglieder der ETNO wurden. Wenig später wiegelte sich der jahrhundertalte Konflikt zwischen Boronen und Split dermaßen auf, dass die Split der östlichen Sektoren die anliegenden Boronensektoren angriffen. Dabei gingen sie mit solcher Gewalt vor, dass die Boronen nach nur zwei Tazuras die Hälfte der dort ansässigen Streitmacht verloren. Hilas Freude ging an die Split, Meer der Fantasie, der Hauptsektor der dortigen boronischen Kolonien, stand kurz vor dem Untergang. Eine erst kürzlich angelegte Kolonie war auch schon verloren. Doch dann fand ein boronischer Pilot, der die Belagerung der Split durchbrechen wollte, ein Sprungtor zu einem damals unbekannten Sektor. Dieser war auch mit der verlorenen Neuentdeckung der Boronen und einem ETNO-Sektor namens Nyanas Glück verbunden. Die ETNO schickte einen Großteil der Flotte, die die Verbindungssektoren zu den Terranern, ETNOs Pufferzone und ETNOs Verbindung sichern sollte, nach Meer der Fantasie und schaffte es tatsächlich, die Invasion zu stoppen. Als Dank wurde der ETNO der Sektor geschenkt und die boronische Neuentdeckung wurde als Mahnmal in Letzter Lar umbenannt. Daraufhin spezialisierte sich die ETNO auf ein weiteres Gebiet, die Nachkriegsunterstützung und -hilfe. Hauptquartiere der ETNO wurden in vielen wichtigen Sektoren aufgestellt, darunter auch Herrons Nebel und Königinnenhügel. Die ETNO wurde erneut um viele Mitglieder reicher. Der neue Sektor wurde Nopileos HQ genannt und bald stand auch dort ein Hauptquartier, das dem Sektornamen gerecht werden konnte. In dem Sektor fand man ein weiteres Sprungtor, sodass die ETNO in der Gegend eine Gruppe an Sektoren bilden konnte. Nopileos fasste einen Entschluss. Er strukturierte die ETNO so um, dass sie den Erhalt des Friedens sicherte und weiterhin Bergungsund Rettungsmissionen ausführen konnte. Dazu brauchte er aber einen Militärsektor, in dem Waffen-, Schild- und sonstige Schiffstechnik erforscht werden konnte. Außerdem zählte die ETNO inzwischen als eigene Rassengruppierung und hatte damit den politischen Stand der Yaki erreicht. Damit war die ETNO also die einzige Rasse, die keinen Militärsektor hatte. Dies führte dazu, einen neuentdeckten Sektor zum Sperrgebiet zu erklären und in ihm Militär- und Forschungseinrichtungen zu errichten. Kaum waren diese fertiggestellt, erfand ein boronischer Wissenschaftler, Lar Gerneus, ein Verfahren, mit dem man unter hohem Kostenaufwand die Massesignaturen von Sprungtoren in weitem Umkreis feststellen konnte. Dies wurde im Sektor ETNOs Hilfe, der zwischen Nopileos HQ und dem Militärsektor ETNOs Militär lag, getestet. Der Test gelang, aber der Energieaufwand war beinahe genauso hoch, wie es bedurfte, um ein neues Sprungtor zu errichten. Durch den Test konnten jedoch zwei Sprungtore gesichtet werden, die vermutlich sonst erst wesentlich später entdeckt worden wären. Das erste Sprungtor war so weit entfernt, dass es Wozuras dauern würde, um zu ihm zu gelangen; das andere war nur eine Tazura- Reise von dem Standort eines Sonnenkraftwerks entfernt. Nopileos machte sich mit einem Spitzenteam, bestehend aus Illireos und dem boronischen Wissenschaftler Nola Hi, auf, dieses Sprungtor zu überprüfen. 4

Story of the ETNO-Mod (pdf)
HILLEBERG The Story and Principles of a Tentmaker
Artikel als PDF - Rancho Relaxo of the Seas
Der Gesamtkatalog zum Herunterladen - Eye of the Wind
Führungskräfte (m / w) - Eye of the Wind
Story of a Clown, Datum, Juli 2007
Sounds of the Orient Flyer 2012 als PDF herunterladen - Universal ...
Kennedy / Lincoln Story - PDF File
Link to pdf of the entire book of - Mark Staff Brandl
Program of the Symposium (PDF) - exil.arte
the rules of networking.
einen Blick in die aktuelle Logbuch-Ausgabe. - Eye of the Wind
Zur Leseprobe (PDF) - untitled – The State of the Art
weber® the modern fire
[+]The best book of the month Who Was Albert Einstein? [PDF]
moderne linsenfertigung modern manufacturing of lenses - Militram
Cover Story Chicago: Wo man gern Flagge zeigt A taste of Chicago ...
Folder (pdf) - modern und maritim
THE DESIGN OF THE AMPLIFIER - Brax
THE INVERSION OF THE ILLUSTRATION PROCESS // DIE ...
Crematoria - The Architectural Witnesses of the Ephemeral ...
THE INVERSION OF THE ILLUSTRATION PROCESS // DIE ...
War of the Ring: Attack of the Corsairs - Games Workshop
The Power of Process innovaTion The Power of ... - Software AG
story pdf - STR8 Events GmbH & Co.KG