Pfarrblatt Advent 2010 Endfassung 4.11.10.qxd

gnigl.info

Pfarrblatt Advent 2010 Endfassung 4.11.10.qxd

PFARRBLATT

der Pfarre St. Severin

ADVENT 2010

Hilfe unter

gutem Stern


Unsere Sehnsucht weitertragen

Folge dem Stern

traue deiner Intuition

die dich entschiedener werden lässt

Folge dem Stern

der dich zusammenführt mit andern

die die Menschenfreundlichkeit Gottes

in allen Dimensionen des Lebens suchen

Folge dem Stern

der deine dunklen Seiten erhellt

im wohlwollenden Blick der Verwandlung

Folge dem Stern

der Menschen verschiedener Kulturen

zur Begegnung beim Essen und Trinken führt

Folge dem Stern

der deinen Hunger und Durst nach Gerechtigkeit

weiterträgt in dein soziales Engagement

Folge dem Stern

der dich an deine königliche Würde erinnert

sie entlastet dich davon

dir und anderen etwas beweisen zu müssen:

du darfst sein wie du bist

Pierre Stutz

www.pierrestutz.ch

Pierre Stutz, „Unsere Sehnsucht weitertragen“, aus: Ders., Weihnachten – unserer Sehnsucht folgen, S. 123f,

© Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau, 2. Auflage 2002.

Foto: © Marco Barnebeck/pixelio/www.pixelio.de


3 Zum Advent

Ein Sternenhimmel voller Wünsche

Wir wollen oft nach den Sternen greifen.

Wir haben Wünsche und Träume,

die wie Sterne am Horizont blinken.

Erinnerungen und Visionen strahlen in

unserer Phantasie auf.

Unsere Sehnsucht blüht besonders in

den Zeiten auf, in denen überall Sterne

leuchten. Jetzt in der Zeit vor Weihnachten

ist alles erleuchtet, als würden

alle versuchen, sich die Sterne vom

Himmel zu holen.

Die Adventszeit ist die Zeit, in der

Sehnsucht und Hoffnungen erwachen,

die meistens verborgen bleiben. Träume

von Harmonie, Geborgenheit, Liebe

und Frieden, aber auch Herzenswünsche

materieller Art stehen da. Jeder

wünscht sich etwas; was ist mein

Wunsch beim Anblick einer Sternschnuppe,

bei deren Fallen man sich

etwas wünschen darf?

Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen

Stern und sollten ihren Wunsch darauf

schreiben, nur einen einzigen, aber ihren

eigenen und sonst nichts. Welchen

Wunsch würden Sie darauf schreiben?

Und dann hängen Sie ihren Stern mit

dem Wunsch auf einen Baum mit einem

langen Ast. Und da hängen alle

unsere Wunsch-Sterne – ein Sternenhimmel

voller Träume und Wünsche,

voller Sehnsüchte.

Sterne sind wichtig für jeden einzelnen;

sie lassen uns weitergehen, sind wie

Energiequellen für unser Leben.

Auch die Jünger Jesu hatten solche

Wünsche. Doch Jesus zerstört ihren

Traumhimmel. Er lässt sie nicht ihren

Träumen nachhängen.

„Die Sonne wird sich verfinstern und

der Mond wird nicht mehr scheinen ...

Himmel und Erde werden vergehen,

aber meine Worte werden nicht vergehen

...“ (Ev. vom 1. Adventsonntag).

Das ist eindeutig, gerade heraus, da

gibt es nichts zu deuteln. Da kommt jemand

mit einer großen Schere und

schneidet alle Wunsch-Sterne vom Ast

des Wunschbaumes ab.

Sie fallen alle ab. Keiner bleibt mehr. Alle

auf dem Boden. Jesus holt die Sterne

vom Himmel, nicht sanft einladend,

sondern klar und hart. Meine Träume

„Träume werden wie

Sternschnuppen

untergehen. Aber Jesu

Worte vergehen nicht.“

Pfarrer Peter Larisch

werden wie Sternschnuppen untergehen.

Eine Zeit also, in der viele Sterne

verglühen.

Ist das die Frohbotschaft für den Advent?

Das ist so. Das wäre so, wenn

nicht der Satz käme: „denn meine Worte

vergehen nicht!“ Darauf wollte Jesus

hinaus, das ist die Sinnspitze seiner

Predigt vom Ende.

Was zählt und was bleibt, o Mensch,

wenn du erkennst, dass deine Wunschvorstellungen

sich auflösen in Rauch

und Hauch, ist allein: mein Wort, meine

Botschaft, mein Ruf an dich.

Mein Stern statt deiner vielen Stern-


Zum Advent / Interview 4

ADVENTANDACHT

beim Gut Langwied

am 12. Dezember um 17.30 Uhr

Anschließend gemütliches Beisammensein.

Fortsetzung von Seite 3

chen. Dann gilt, was auch versprochen

ist: „eure Erlösung ist nahe“. Kann ich

also nur wählen zwischen meinen Sternenwünschen

und dem Sternangebot

Gottes?

Gott bezaubert zwar durch seine Einladung

an uns Menschen, aber er zaubert

nicht das hervor, was wir uns wünschen.

ER ist nicht festzulegen auf die

Ebene eines Kaufhauses, in dem ich

mir alle meine Wünsche erfüllen kann,

wenn ich das nötige Geld habe.

Gott ist kein Selbstbedienungsladen

für meine persönlichen Eitelkeiten, wo

ich nur zugreifen muss. Aber ER verheißt

und ER steht zu seiner Verheißung.

Mit Jesus hält er sein Versprechen.

Darum bleibt Gottes Angebot:

mein Stern statt der vielen Sterne, mein

Weg statt deiner vielen Wünsche, die

wie Seifenblasen platzen.

Denk doch, o Mensch, wie schnell wird

bei euch einer ausgerufen zum Superstar,

zum Superstern und kurze Zeit

später wieder fallengelassen. Hier ist

das, was bleibt, wenn alle Sterne herabstürzen.

Als Zeichen meiner Zuneigung

habe ich euch Jesus gesandt.

Mein Stern soll euch die Richtung zeigen

und euch den Weg weisen. Euch

innerlich aufzumachen, euch erleuchten

zu lassen, eure Herzen aufstrahlen

zu lassen anstelle eurer Wohnungen -

dafür besteht die Chance jetzt in der

Adventszeit. Euch vorzubereiten auf

das Fest des Miteinander – das ist der

Sinn der Zeit, die vor euch liegt. So

kann sie zu einer erfüllten Zeit werden.

Peter Larisch, Pfarrer

Pfarrgemeinderät/innen befragt

HELGA TOLLERIAN – PGR ST. SEVERIN

Mein Glaubensvorbild ist ... meine Mutter.

Ein entscheidender Moment als Christin in meinem Leben war ...

der Tod meiner Mutter.

Den größten Ausgleich zum Alltag finde ich ... beim Malen.

Die Glaubensaussage, die am stärksten in meinem Gedächtnis

verankert ist ... die Bergpredigt.

Meine Hoffnung bezüglich der Entwicklung der katholischen Kirche ist ...

dass die Kirche glaubwürdig wird.

Das vollständige Interview finden Sie im Internet unter www.stseverin.at.


5

Ankündigungen

Der hl. Nikolaus kommt

Liebe Kinder! Liebe Erwachsene!

Am Sonntag, den 5. Dezember laden

wir alle Eltern und Kinder unserer Pfarre

zu einer Nikolausfeier in St Severin

ein. Um 17.00 Uhr treffen wir uns vor

unserer Pfarrkirche

(bei schlechtem Wetter

in der Kirche).

St. Nikolaus wird uns

besuchen und uns mit

Geschichten und Liedern

an den heiligen

Bischof von Myra erinnern.

Heilige sind

Menschen, durch die

die Sonne Gottes in

die Welt leuchtet.

Mit dieser gemeinsamen

Feier wollen wir

uns daran erinnern,

dass auch wir heiligmäßige

Menschen

sein dürfen und damit

für uns selbst und für

Andere zum Heil-Werden,

Gesund-Werden

beitragen können.

Hl. Nikolaus in der Kapelle St. Severin.

Wenn sie gerne möchten, dass der heilige

Nikolaus in die Familie kommt, so

melden Sie sich bitte bis spätestens

1. Dezember im Pfarrbüro St. Severin

an (Tel. 662856). Wenn Sie außerhalb

der Bürozeiten anrufen,

hinterlassen Sie

bitte auf dem Tonband

Ihren Namen, Ihre

Adresse und die Telefonnummer.

Zwischen 16 und 19

Uhr wird sie dann am

6. Dezember ein Nikolaus

persönlich besuchen.

Wir bitten um

Verständnis, dass wir

keine fixen Zeiten einhalten

können. Wir

werden uns aber bemühen,

die kleineren

Kinder zuerst zu besuchen.

Foto: Ulli Ellmauer

Claudia Frauenlob

Pastoralassistentin

EHE UND FAMILIE LEBEN

Drei auf(er)bauende Abende für Braut- und Ehepaare

Referenten: Mag. Kurt und Dr. Heidi Reinbacher

Termine: 11.03., 18.03. und 25.03.2011, jew. freitags um 20 Uhr in St. Severin

Anmeldung/Info: Mag. Reinbacher, Tel. 0662/879613-11 oder 0676/8746 65 50,

Unkostenbeitrag: Richtwert: 10 Euro pro Paar und Abend

Startabend (11.3.): Miteinander reden – in d. Liebe wachsen; Das Gespräch – Schlüssel d. Beziehung;

2. Abend (18.3.): Als Mann und Frau erschaffen – Verschiedenheit und Wege der Ergänzung;

3. Abend (25.03.): Sakrament der Ehe – Kraftquelle für den Alltag.


Hilfe unter gutem Stern

Zum Thema / Firmung 6

Foto: Anna Stöcher/www.dka.at

„Wir setzen Zeichen“ ist das

neue Motto der Sternsingeraktion

2011.

Rund um den Dreikönigstag

werden die Kinder der katholischen

Jungschar und

die Ministranten wie jedes

Jahr durch unser Pfarrgebiet

ziehen, um die Friedensbotschaft

zu überbringen

sowie den Segen

Gottes. Als Zeichen dafür

wird 20-C+M+B-11 (Christus

mansionem benedicat = Christus

segne dieses Haus) auf die Türstöcke

der Häuser und Wohnungen geschrieben.

Mit den Spenden aus der Dreikönigsaktion

soll auch ein wirksames Zeichen

für benachteiligte Menschen in Ländern

der Dritten Welt gesetzt werden.

Das Hilfswerk der katholischen Jungschar

unterstützt jährlich rund 500

Projekte in Asien, Afrika und Lateinamerika.

Dadurch wird ein

wichtiger Beitrag für die

Verbesserung der Lebensumstände

der dortigen Bevölkerung

geleistet. So werden

beispielsweise Projekte

in Guatemala unterstützt,

die das Leben der Q’eqchi-

Indios sichern und verbessern

sollen.

Wir ersuchen wieder um

freundliche Aufnahme der

Sternsinger und um großzügige

Unterstützung der Dreikönigsaktion!

Sollten Sie Zeit und Interesse

haben, uns auch tatkräftig zu unterstützen,

dann nehmen Sie bitte mit der

Pfarrkanzlei Kontakt auf (Tel. 66 28 56).

Wir suchen Köche/Köchinnen, Begleitpersonen,

Fahrer/innen und viele fleißige

Helfer/innen.

Recht herzlichen Dank!!!

Astrid Zehentner

Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit

ANMELDUNG ZUR FIRMUNG IN ST. SEVERIN

Anmeldung zur Firmung

Wenn du dich gerne firmen lassen möchtest, wenn du bereit bist, dich auf einen bewussten

Weg mit der Bibel als Wegweiser einzulassen, dann komm zum Sonntagsgottesdienst

nach St. Severin (jeden Sonntag um 11 Uhr) und stell dich anschließend bei Pfarrer

Peter Larisch oder Pastoralassistentin Claudia Frauenlob vor.

Wir laden dich in weiterer Folge zu einem Gespräch ein, um uns zu erzählen, warum du

die Firmung möchtest und was du brauchst, um diesen Schritt gut machen zu können.

Letzter Sonntag zum Anmelden: 3. Adventsonntag!

Firmtermin: Pfingstsamstag, 11. Juni 2011 um 18.00 Uhr in d. Pfarrkirche St. Severin

Firmspender: Prälat Dr. Johann Reißmeier, Bischofsvikar

Claudia Frauenlob


7 Sternsingen

„Wir ziehen bald wieder los!“

„Wer von Euch wird

denn diesmal als Sternsinger

unterwegs sein?“

Ich sitze in der Jungschargruppe

um die

Kinder kennen zu lernen,

die sich Anfang

Jänner bei Regen, Kälte,

Schnee, manchmal

auch Sonne aufmachen,

um Geld für ein soziales

Projekt zu sammeln.

Auf die Frage, warum

die Mädchen und Buben

als Sternsinger gehen,

ruft Hannah spontan:

„Weil’s lustig ist!“ „Und wir sind viel

in Bewegung“, wirft Elena ein.

Ja, es ist für die Kinder selbstverständlich,

dabei zu sein, man spürt, wie sie

sich darauf freuen.

Am 10. Dezember um 16 Uhr ist die

erste Sternsingerprobe. Wer will, kann

hinkommen und mitmachen. Das Verkleiden

macht den Kindern viel Spaß

und sie schminken sich gegenseitig.

Und wer ist der Mohr? Lisa zeigt auf

und lacht: „Ich bin das.“

Sternsingerprobe:

am 10. Dezember um 16 Uhr

in St. Severin.

Die Sternsinger sind am 3. und

4. Jänner 2011 im Pfarrgebiet von

St. Severin unterwegs.

Foto: Ulli Ellmauer

Na, und wenn’s recht kalt ist? Nun, das

ist auch kein Problem, in den Häuserblocks

wärmen sich die Kinder wieder

auf.

Die Erfahrungen der Sternsinger beim

Sammeln sind durchwegs positiv. „Die

Leute warten schon auf uns“, sagt Kathi,

„und wenn sie nicht zu Hause sind,

hängen sie Sackerl für uns an die Tür“.

„Nicht alle Leute sind nett“, erzählen

die Kinder, „aber es gibt nur wenige, die

unfreundlich sind, die meisten freuen

sich auf uns“.

Mit dem Lied „Gott griaß Eich“ werden

die Sternsinger wieder rund um den

Feiertag der Heiligen Drei Könige unterwegs

sein.

Also, ich freue mich drauf und hoffe,

dass die Bewohner in Gnigl und Langwied

unsere Sternsinger-Kinder wieder

willkommen heißen.

Ulli Ellmauer

Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit


NOVEMBER

Fr. 26.11. 16-19 Uhr „Winterzauber“ mit Kinderprogramm (Kasperltheater)

Sa. 27.11. 19.00 Uhr Eucharistiefeier mit Adventkranzsegnung; „Kleiner Adventbazar

mit Glühmost“ vor und nach dem Gottesdienst (Frauenrunde)

So. 28.11. 11.00 Uhr Familiengottesdienst mit Adventkranzsegnung, „Kleiner

Adventbazar“ vor und nach dem Gottesdienst (Frauenrunde)

Samstag

Sonntag

Termine – St. Severin 8

Sozialsprechstunde: Jeden Mittwoch, 9 bis 10 Uhr, in St. Severin. (Wir besuchen Sie

auch gerne – bitte Anruf unter 0676 /8746 6767.)

Krankenbesuche: Wünschen Sie einen Krankenbesuch oder die Krankenkommunion?

Bitte Anruf unter 0676 /8746 6767.

Beichtgelegenheit: Nach Absprache mit Pfarrer Larisch (über Pfarrbüro, 66 28 56)

DEZEMBER

Do. 02.12. 19.00 Uhr Rorate

Fr. 03.12. 18.00 Uhr Präsentation der Fotos vom Ministranten- und Jungscharlager

So. 05.12. 17.00 Uhr Der Nikolaus kommt nach St. Severin

Mi. 08.12. 11.00 Uhr Maria Empfängnis – Eucharistiefeier

Fr. 10.12. 16.00 Uhr Sternsingerprobe

18.00 Uhr Adventfeier der Frauenrunde und des Sozialkreises mit

pfarrlichen MitarbeiterInnen

So. 12.12. 17.30 Uhr Adventfeier beim Gut Langwied

Do. 16.12. 06.00 Uhr Rorate, anschließend Frühstück

15.00 Uhr Seniorennachmittag (Adventfeier)

Fr. 17.12. 16.00 Uhr Herbergsuche/Waldweihnacht für Kinder von 3 bis 10 Jahren

Fr. 24.12. 16.00 Uhr Krippenandacht/Kindergottesdienst

23.00 Uhr Christmette

Sa. 25.12. 11.00 Uhr Festgottesdienst

So. 26.12. 11.00 Uhr Festgottesdienst

Fr. 31.12. 19.00 Uhr Feierliche Jahresabschluss-Vesper

ALLGEMEINE GOTTESDIENSTORDNUNG

19.00 Uhr Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Severin

11.00 Uhr Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Severin

19.00 Uhr Vesper (Abendgebet) in der Kapelle St. Severin

Dienstag 07.00 Uhr an Schultagen: Gottesdienst bei den „Helferinnen“, bzw. um

07.30 Uhr am 11.1., 1.3.; Ort: Haus der Helferinnen, Finkenstraße 20a

Mittwoch 19.00 Uhr Taizé-Gebet – jeden 1. u. 3. Mittwoch im Monat, Kapelle St. Sev.

Donnerstag 19.00 Uhr Gottesdienst, Kapelle St. Severin, anschl. Anbetung bis 20.30 Uhr


9

Termine – St. Severin

JÄNNER

Sa. 01.01. 11.00 Uhr Festgottesdienst (Abendgottesdienst entfällt!)

03.-04.01. Die Sternsinger sind unterwegs

Do. 06.01. 11.00 Uhr Festgottesdienst mit den Sternsingern

So. 09.01. 11.00 Uhr Gottesdienst zum Patrozinium, mit Agape

Mo. 17.01. 20.00 Uhr „Jesaja“, biblisches Theaterstück, Kartenvorverkauf in der

Pfarrkanzlei

Mi. 19.01. 20.00 Uhr „Mut zum Erziehen“ – Vortrag mit anschließender Diskussion,

Referent: Mag. Kurt Reinbacher, Referat für Ehe und Familie

Do. 20.01. 15.00 Uhr Seniorennachmittag

Di. 25.01. 9 – 11 Uhr Frauenrunde: Thema „Krisenintervention“, Ref.: Claudia Beier

Mi. 26.01. 20.00 Uhr Firm-Elternabend

So. 30.01. 11.00 Uhr Familiengottesdienst

Jugendtreff:

FEBRUAR

Mi. 02.02. 19.00 Uhr Wortgottesfeier

Do. 17.02. 15.00 Uhr Seniorennachmittag

So. 27.02. 11.00 Uhr Familiengottesdienst

Jeden Freitag, 19–21 Uhr, im Pfarrzentrum (außer in den Ferien)

Allgemeiner Hinweis zu den Terminen:

Bei den Terminen und Veranstaltungen kann es zu Änderungen kommen. Bitte entnehmen Sie die

jeweils aktuellen Termine und Informationen daher dem 14-tägig erscheinenden Pfarr Aktuell, das in

der Pfarre St. Severin aufliegt.

Termine in Gnigl: Pfarrblätter der Pfarre Gnigl liegen zur freien Entnahme am Schriftenstand im Foyer

von St. Severin auf. Infos auch über deren Homepage www.pfarregnigl.at.

MÄRZ

Do. 03.03. 09-18 Uhr Flohmarkt im Pfarrzentrum

Fr. 04.03. 13-18 Uhr Flohmarkt im Pfarrzentrum

Mi. 09.03.

Aschermittwoch – Wortgottesfeier

Fr. 11.03. 20.00 Uhr Ehe und Familie leben, Startabend für Braut- und Ehepaare

Fr. 18.03. 20.00 Uhr Ehe und Familie leben, 2. Abend für Braut- und Ehepaare

Fr. 25.03. 20.00 Uhr Ehe und Familie leben, 3. Abend für Braut- und Ehepaare

WINTERZAUBER

am Freitag, 26. November

von 16 bis 19 Uhr in St. Severin

mit adventlicher Musik,

Lagerfeuer und Kinderprogramm

FLOHMARKT ST. SEVERIN

Donnerstag, 3. März, 9 bis 18 Uhr

Freitag, 4. März, 13 bis 18 Uhr

Spendenabgabe ab Samstag,

26. Februar, von 16 bis 19 Uhr


Wenn wir uns heute manchmal fragen,

warum sich die Geschichten aus der

Bibel so lange erhalten haben, warum

wir auch heute noch diese vielen Hoffnungstexte

hören dürfen,

so gibt es wohl

nur eine Antwort:

Weil viele, viele

Menschen sie

immer wieder

weitererzählt

haben!

So darf es

auch uns Menschen

aus der

Pfarre St. Severin

wichtig

sein von Gott

zu erzählen. In

jeder Sonntagsmesse

oder auch in den Wortgottesdiensten

gibt es die Möglichkeit, aus

dem Alten und Neuen Testament zu hören.

Weil es aber auch unter der Woche viele

Menschen gibt, die unser Pfarrzentrum

besuchen, besonders viele Familien

mit kleinen Kindern, dürfen wir eine

zusätzliche Form der Evangelisierung,

KinderKirche 10

Gott ist da – erzählen wir von ihm!

das heißt von Gottes Taten zu erzählen,

anbieten.

In einer Vitrine, auf Augenhöhe für Kinder,

wird ab dem ersten Adventsonntag

mit Tonfiguren

das jeweilige

Sonntagsevangelium

dargestellt

sein. Auch ei-

Gott ist da, singt halleluja! In St. Severin wird zukünftig

das jeweilige Sonntagsevangelium in einer Vitrine

dargestellt. Kinder können somit Szenen aus der Bibel

auf Augenhöhe betrachten.

Foto: Frauenlob

nen kurzen

Text zur Erläuterung

des Bildes

wird man

dort finden.

Wir laden alle

unsere Besucher

ein, für eine

kurze Betrachtung

inne

zu halten und

gegebenenfalls

Kindern, die noch nicht lesen können,

das Bild zu erklären.

Wir hoffen auf zahlreiche Rückmeldungen

und freuen uns über Menschen, die

selbst gerne ein Bild in unserer Bibelvitrine

mitgestalten möchten.

Claudia Frauenlob

Pastoralassistentin

KinderKirchenNachmittag

jeweils am Freitag (zu Schulzeiten) in St. Severin

15.00–16.30 Uhr: Heimstunde Jungschar

16.00–17.00 Uhr: Kinderchor

17.00–18.00 Uhr: Heimstunde MinistrantInnen

PFARRBLATT

FASTENZEIT–OSTERN 2010

Redaktionsschluss: 20. Feb. 2011

Erscheinungstermin: 20. März 2011


11 KinderWeihnacht / Ankündigungen

Waldweihnacht mit Herbergsuche

Wir laden herzlich Familien mit ihren

Kindern zwischen drei und zehn Jahren

zu einer ganz besonderen Adventstunde

ein.

Auf „freiem Felde“, so wie damals die

Hirten in Bethlehem, wollen wir die Geschichte

von Maria, Josef und dem Jesukind

hören und miterleben. Am Lagerfeuer,

bei einer kleinen Wanderung,

adventlichen Klängen und Erzählungen

werden wir gemeinsam dem Wunder

der Weihnacht nachspüren.

Anschließend gibt es für jede Familie

Bauernkrapfen und Punsch.

Termin:

Freitag, 17. Dezember 2010,

Beginn um 16.00 Uhr

Foto: Ulli Ellmauer

Der Kostenbeitrag pro Familie beträgt

12 Euro. Mit dem Erlös werden Familien

unserer Pfarre, die kleine Kinder haben

und in einer finanziellen Notlage

sind, unterstützt.

Bitte unbedingt mit Voranmeldung bei

Angela Wlcek im Eltern-Kind-Zentrum

St. Severin (Tel. 66 53 85) oder im Pfarrbüro

(Tel. 66 28 56)!

Adventfeier für Kinder: Eine kleine Wanderung

mit Geschichten, Liedern und Lagerfeuer.

Claudia Frauenlob

Pastoralassistentin

Terminankündigung:

Erstkommunion

in der Pfarre

St. Severin:

Sonntag,

29. Mai 2011

QiGong-Kurs

für Beginner und Praktizierende

jeweils am Montag

von 09.30 bis 10.30 Uhr

(bis 7. Februar 2011) im Pfarrsaal.

Leitung: Ernst Matthias Huber

Information: Tel. 0664/464 2721

office@invita.co.at


Unser Ministrantenausflug

In den heurigen Sommerferien machten

wir wieder unseren alljährlichen

Ministrantenausflug. Diesmal ging es

nach Seekirchen zum Biobauernhof

unserer Pastoralassistentin Claudia

Frauenlob.

Wir wurden sehr herzlich empfangen

und waren sofort mitten im Spielen. Anschließend

ging es in den Stall, wo wir

die Kühe fütterten. Danach zeigte uns

Claudia, wie man Käse und Joghurt

herstellt. Beides ließen wir uns bei einer

gemütlichen

Jause

schmecken.

Später war

Holzsammeln

angesagt.

Das erledigten

die

Burschen,

während die

Mädchen die

Meer-

Ministranten 12

schweinchen und Hühner streichelten.

Wir brauchten nämlich Eier für den

Kaiserschmarren, den Claudia mit uns

am Lagerfeuer zubereiten wollte. Die

Jungs kümmerten sich voller Eifer und

Tatendrang ums Lagerfeuer.

Beim Mittagessen bei selbstgebackenen

Brot, Butter, Tomaten aus dem

Garten und dem köstlichen Lagerfeuer-

Kaiserschmarren besuchte uns dann

noch unser Diakon Dr. Fritz Reiterer, der

für alle Gummibärchen im Gepäck

hatte.

Nach einem

gemütlichen

Ausklang

fuhren wir

mit dem Bus

wieder zurück

in die

Stadt.

Foto: J. Frauenlob

Ein spannender und lustiger Tag am Brunngut in Seekirchen.

Martina und

Lisa Gattinger

Herzlich Willkommen in der Gruppe

Alle, die schon bei der Erstkommunion

waren oder heuer soweit sind, möchten

wir wieder ganz besonders zu den Ministrantinnen

und Ministranten in die

Pfarre einladen.

Ihr dürft in langen weißen Kleidern ganz

nahe am Altar stehen und mit Kerzen,

Weihrauch und Glocken Gottesdienst

mitgestalten und noch schöner machen.

In der Ministrantengruppe erlernst

du alles, was du dazu wissen

musst. Außerdem kannst du bei coolen

Spielen und Aktionen viel Freude erleben.

Wenn du neugierig geworden bist,

dann komm doch einfach einmal vorbei!

Wir treffen uns jeden Freitag von

17 bis 18 Uhr in St. Severin. Beim Ministrieren

sind Buben und Mädchen

ganz herzlich willkommen!


13 Jungschar und Ministranten

„Wir leben Gemeinschaft“

Die Jungscharkinder und Ministranten der Pfarrgemeinden St. Severin und Gnigl verbrachten

heuer wieder eine erlebnisreiche Lagerwoche in der Jugendherberge Wurzenrainer

in Wagrain. Kreativität, Sport, Gemeinschaft erleben und viel Spaß standen im Mittelpunkt.

Pfarrer Peter Larisch besuchte die Gruppe und feierte mit den Kindern und ihren

Begleitern einen sehr schönen Wortgottesdienst. Herzlichen Dank an alle Spender, die diese

Woche unterstützt haben.

Für die Jungscharkinder und Ministranten:

Die Betreuerinnen Michaela und Elli

der MinistrantInnen!

Am Christkönigsonntag, heuer am 21. November, findet in

St. Severin die jährliche Jungschar- und Ministrantenaufnahme

statt. Alle Buben und Mädchen, die schon ein Jahr

lang bei uns mitgemacht haben, werden feierlich in den

Dienst am Altar oder als Jungscharkind gesendet und gesegnet!

Maria Gattinger

Bild rechts: Ein besonderer Dienst für Ministrantin Emilie – sie hatte bei

der Bischofsvisitation im April die ehrenvolle Aufgabe, während der Hl.

Messe auf den Bischofsstab unseres Herrn Erzbischof Acht zu geben.

Foto: C. Zallinger


ErnteDANK!

Ein Fest zu gestalten und zu feiern wissen

– das ist beim Erntedank in St. Severin

am 10. Oktober bei strahlendem

Sonnenschein dank der vielen ehrenamtlichen

Helfer wieder einmal perfekt

gelungen. Es ist nicht selbstverständlich,

in der Freizeit für andere da zu sein

und ein Rädchen in dem großen Getriebe

„Kirche“ zu sein. Den Erntedank

möchten wir einmal mehr zum Anlass

nehmen, um „DANKE“ an alle zu sagen,

die sich in der Pfarre engagieren

und mitarbeiten.

Wie im Vorjahr wurde heuer wieder ein

Erntedankbazar für das Projekt „Ein

Brunnen für Burkina Faso“ organisiert.

Die Initiatoren des Projektes, Irene und

Walter Hochauer, besuchten mit ihrer

Familie überraschend das Fest. Die

Ein Ort zum Verweilen ...

... entstand vor der Einfahrt zur Feuerwehr

in der Grazer Bundesstraße auf

Initiative des Stadtteilvereins Gnigl.

Foto: Ulli Ellmauer

Es sprudelt und plätschert: „Ein angenehmer

Platz“, sind sich Evi und Nina einig.

Rückblick 14

Fröhliches Wiedersehen mit Familie Hochauer-

Kpoda, die aus Wien angereist war.

Freude über das Wiedersehen war

groß. Gemeinsam wurde der eigens für

das Fest kreierte Rotweinlikör getestet.

Als Vorkoster fungierten Michael und

Ingrid Zuchna mit dem Ergebnis:

„Nachschenken ...“

Ulli Ellmauer,

Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit

Dort wurde ein neuer Brunnen errichtet

und am 24. Oktober von Prälat Prof. Dr.

Gerhard Holotik geweiht.

Brunnen waren und sind auch heute

noch Orte, an denen sich Menschen

begegnen, gerne innehalten und verweilen.

So ist auch dieser Brunnen, der

durch den Mühlbach gespeist wird, etwas

Besonderes geworden und lädt

seine Besucher zum Entspannen ein.

Zudem wurde der Wanderweg entlang

des Alterbaches, der vom Brunnen

über die Glockmühlstraße Richtung

Guggenthal führt, durch Mithilfe vieler

örtlicher Vereine wieder instand gesetzt.

Ulli Ellmauer, AK Öffentlichkeitsarbeit


15

Lebenswenden / Infos

Durch die Taufe in die Kirche aufgenommen wurden:

Felix Neckam, Magdalena Schwaiger, Sarah Schaar,

Johanna Lea Modl.

Zu Gott heimgegangen sind:

Aurelia Geißler, Josef Feßl.

Stadtteil-Chronik

Am 13. November wurde die

Chronik „Gnigl“ im Rahmen der

Feier „75 Jahre Gnigl bei Salzburg“

im Vereinshaus vorgestellt.

Das Buch umfasst 452 Seiten mit

rund 480 historischen Fotos, Bildern

und Karten. Es ist zum Preis von 24,80

Euro in den Gnigler Filialen der

Volksbank, Raiffeisenbank

und Sparkasse sowie beim

Bewohnerservice Gnigl, im

Haus der Stadtgeschichte

und zum Teil im Buchhandel

erhältlich.


OFFSETDRUCK

Von der Druckvorstufe

bis zum Endprodukt

Faltschachteln · Flyer · Folder

Kunstdruckkataloge

Imagebroschüren · UV-Aufkleber

Ing. Monika Neuhauser

Tel. 0664 / 809 10-553

Fax 0662 / 809 10-526

m.neuhauser@gws.at

5023 Salzburg

Warwitzstraße 9

Impressum: Inhaber, Herausgeber,

Hersteller u. Redaktion:

Pfarramt St. Severin, Ernst-

Mach-Straße 39, 5023 Salzburg,

Tel. 0662 /66 28 56,

E-Mail: kontakt@stseverin.at;

Internet: www.stseverin.at.

Verlags- u. Herstellungsort:

Salzburg; Bildnachweis: Alle

Fotos ohne Quellenangabe:

Pfarre St. Severin; Druck: GWS;

Gestaltung: Brigitte Pugnali.

KONTAKT IN DER PFARRKANZLEI

Adresse: Ernst-Mach-Str. 39, 5023 Salzburg

Telefon: 0662 / 66 28 56

E-Mail: kontakt@stseverin.at

Website: www.stseverin.at

Kanzleizeiten: Di–Do: 9.30–11 Uhr u. Do: 17–18.30 Uhr.

Sprechstunden: Pfarrer P. Larisch: Di: 9–12, Fr: 15–18 Uhr.

Past.ass. C. Frauenlob: Di: 9.30–11 Uhr u.

nach Vereinbarung (Tel. 0676/8746 66 63)


8

2

3

23

19

7

1

4

2

4

3

H L. "

5

22

6

15

7

17

8

9

10

13

5

11

12

13

6

14

1

18

20

23

14

15

16

17

18

19

21

22

Viel Freude

beim Lösen des

Adventkalender-

Rätsels

und ein frohes

Weihnachtsfest

wünschen

Ulli und Evi

Ellmauer

20

16

24

10

12

11

21

9

24

Zeichnungen: Ulli Ellmauer

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine