Ausloberin: Gemeinde Westerkappeln, Große Straße 13, 49492 ...

gemeinde.westerkappeln.de

Ausloberin: Gemeinde Westerkappeln, Große Straße 13, 49492 ...

Ausloberin:

Gemeinde Westerkappeln, Große Straße 13, 49492 Westerkappeln

Ansprechpartner: Herr Salewski, Tel.: 05404/887-127- Bauamt –


1. Anlass und Ziel

Die Gemeinde Westerkappeln möchte das gemeindeeigene Grundstück am Kirchplatz durch

einen privaten Investor entwickeln und bebauen lassen. Aufgrund seiner Lage im Ortskern

direkt am Kirchplatz ist der Standort städtebaulich sehr bedeutsam. Daher wird für das

Grundstück nach einem architektonisch ansprechenden Bebauungsvorschlag verbunden mit

einem langfristigen und attraktiven Nutzungskonzept gesucht. Der Kirchplatz wird bis zum

Frühjahr 2014 völlig neu gestaltet werden, so dass von einer erheblichen Steigerung der Aufenthaltsqualität

ausgegangen werden kann. Im Erdgeschoss der Neubebauung ist eine gastronomische

oder geschäftliche Nutzung, die zur weiteren Belebung des Kirchplatzes beitragen

könnte, wünschenswert.

2. Verfahren

Das Auswahlverfahren richtet sich an Investoren, Bauträger, Bauunternehmer und Projektentwickler,

die als zwingende Voraussetzung eine Arbeitsgemeinschaft mit Architekten bilden

müssen.

Das Grundstück soll an den Bewerber mit dem überzeugendsten Nutzungs- und Bebauungskonzept

veräußert werden. Dabei soll sich der Kaufpreis mindestens im Rahmen der amtlichen

Bodenrichtwerte (z. Zt. 150 EUR, voll erschlossen) bewegen. Jedoch geht die Gemeinde

Westerkappeln davon aus, dass sich der Grundstückswert je nach Ausnutzung und städtebaulicher

Dichte des zu realisierenden Entwurfes auch noch erhöhen kann. Weitere Einzelheiten

werden in Einzelgesprächen geklärt werden. Wichtig ist anzumerken, dass bei der Vergabe

nicht der höchstbietende Bewerber zuschlagsberechtigt ist.

Die unter Punkt 5 aufgeführten Planunterlagen werden den Teilnehmern auf Anfrage zugesandt,

sie können jedoch auch im Bauamt der Gemeinde Westerkappeln persönlich abgeholt

werden. Die Frist zur Anforderung der Planunterlagen läuft am 28.06.2013 ab. Ansprechpartner

im Bauamt sind hier Herr Salewski (Tel.: 05404/887-27) in Bezug auf das Verfahren und

die Inhalte sowie Herr Brockmeyer (Tel.: 05404/887-24) in Bezug auf die Planunterlagen. Die

Bewerber müssen die unter Punkt 6 aufgeführten Leistungen bis spätestens zum 30.08.2013

bei der Gemeinde Westerkappeln – Bauabteilung – Große Straße 13, 49492 Westerkappeln,

einreichen. Die Vorprüfung der abgegebenen Arbeiten erfolgt durch Mitarbeiter der Verwaltung.

Da kein anonymes Verfahren durchgeführt werden wird, können mögliche Unklarheiten

in direkten Gesprächen zwischen den Vorprüfern und den Teilnehmern geklärt werden. An-


sprechpartner ist auch hier Herr Salewski (s.o.). Es wird ein Vorprüfbericht als Entscheidungsgrundlage

für eine Bewertungskommission angefertigt. Die Bewertungskommission

wird im September / Oktober 2013 das zu realisierende Bebauungs- und Nutzungskonzept

auswählen und dem Rat der Gemeinde Westerkappeln einen entsprechenden Verkaufsvorschlag

unterbreiten. Der Rat entscheidet voraussichtlich im Oktober / November 2013 über

den Verkauf des Grundstückes. Die Bewertungskommission besteht aus dem Bürgermeister,

Vertretern der Verwaltung, der Ratsfraktionen und des Denkmalschutzes.

Der Kaufvertrag zwischen der Gemeinde und dem Investor wird auch eine Bebauungsfrist für

das Grundstück sowie eine Verpflichtung zur Realisierung des vorgestellten Konzeptes beinhalten.

3. Beschreibung des Grundstückes

Das zur Bebauung angebotene Grundstück mit einer Größe von ca. 800 m² liegt in einer städtebaulich

hochwertigen Lage direkt im Ortskern, angrenzend am neugestalteten Kirchplatz

und in direkter Nachbarschaft zur denkmalgeschützten Ev. Stadtkirche sowie in unmittelbarer

Nähe zur Großen Straße / Kreuzstraße / Bahnhofstraße als Hauptgeschäftsstraßen. Südlich

grenzt eine neu zu errichtende Parkplatzanlage an. In 100 m bzw. 40 m Entfernung befinden

sich weiterhin das Rathaus und das Haus Bonhoefer (Ev. Gemeindezentrum). Die Nutzungen

in der Umgebung sind aufgrund der zentralen Lage vielfältig. Sie erstrecken sich von Geschäftsnutzungen

über Dienstleistungen bis hin zu Wohnnutzungen. Die Gebäude in unmittelbarer

Nähe weisen 1-2 Vollgeschosse auf.

4. Anforderungen an das Bebauungs- und Nutzungskonzept

- Im Erdgeschoss werden Vorschläge für eine nicht-wohnliche Nutzung erwartet. Wünschenswert

ist hier eine gastronomische Nutzung oder eine Einzelhandelsnutzung.

- Vergnügungsstätten (z.B. Spielhallen) sind an diesem Standort nicht erwünscht.

- Die Mitbenutzung der südlich angrenzenden, neu errichteten Stellplätze für eine nichtwohnliche

Nutzung im Erdgeschoss wird in Aussicht gestellt. Stellplätze für eine geplante Wohnnutzung

im Obergeschoss müssen voraussichtlich abgelöst werden.

- Die geplante Neubebauung darf max. 2 Vollgeschosse aufweisen. Ein 2. Obergeschoss als

nicht Vollgeschoss (z.B. Staffelgeschoss oder ähnliches) wird nicht ausgeschlossen. Entscheidend

sind hier das Einfügen in die Umgebungsbebauung und die Wirkung auf die Ev. Stadtkirche.


5. Unterlagen

Die Teilnehmer erhalten für die Bearbeitung folgende Unterlagen:

- Ausschnitt aus der DGK M 1 : 5.000 (Papier; auch digital vorhanden)

- Luftbild M 1 : 2.000 (Papier; auch digital vorhanden)

- Gestaltungsplan Kirchplatz 1 : 200 (Papier; auch digital vorhanden)

- Abgrenzung Kaufgrundstück 1 : 100 (Papier; auch digital vorhanden)

- Ausschreibungstext

6. Leistungen

Von den Teilnehmern werden folgende Leistungen gefordert:

- Lageplan (freier Maßstab) mit Darstellung der städtebaulichen Einbindung in die Umgebung

- Lageplan (M 1 : 500) mit Darstellung der gesamten Grundstücksnutzung

- Grundrisse, Ansichten und Schnitte (M 1 : 200)

- Höhenschnittplan mit Neubebauung und Ev. Stadtkirche

- Schriftliche Erläuterungen zum Nutzungs- und Bebauungskonzept, u.a. mit Ausführungen

zur geplanten äußeren Gestaltung des Gebäudes, zur wirtschaftlichen Tragfähigkeit des Projektes

und zum Realisierungszeitplan

- verbindliches Kaufpreisangebot

7. Abgabetermin

Die Planunterlagen sind bis spätestens zum 30.08.2013, 12.00 Uhr, bei der Gemeinde

Westerkappeln, Bauamt, Herr Salewski (Zimmer 17) oder Herr Brockmeyer (Zimmer 14)

einzureichen. Bei Versendung per Post gilt das Datum des Eingangsstempels.

8. Beurteilungskriterien der Bewertungskommission

- Einhaltung der Verfahrensregeln

- Erbringung der geforderten Leistungen

- Städtebauliche und architektonische Qualität des Bebauungskonzeptes

- wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Investors + Nachweis von Referenzobjekten

- Höhe des Kaufpreisangebotes


9. Zeitplan

- in der 23. KW Veröffentlichung in den Medien

- bis 28.06.2013 Anforderung der Planunterlagen

- bis 30.08.2013 Abgabe der Arbeiten

- Sept./Okt. 2013 Sitzung Bewertungskommission

Erarbeitet von: Dieter Salewski

Gemeinde Westerkappeln – Bauamt –

im Mai 2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine