PDF; 3 MB - Österreichischer Gemeindebund

gemeindebund.gv.at

PDF; 3 MB - Österreichischer Gemeindebund

Programm

Montag, 28.3.2011

13 Uhr: Meet & Greet im Foyer der Blumenhalle

13.30 Uhr: Begrüßung durch Bgm. Gerhard Mock

14 Uhr: Vortrag Prof. Dr. Fredmund Malik

Thema: Mit der Hälfte des Geldes doppelt so gut funktionieren.

Wie die Methode der Malik SuperSyntegration ®

Kommunen zum Blühen und die Demokratie wieder zum

Funktionieren bringen kann.

16.15 Uhr: Präsentation Bgm. Gerhard Mock

16.15 Uhr: Thema: Sonnenstadt St. Veit

19 Uhr: Abendprogramm

Kosten & Anfahrt

Unkostenbeitrag: € 189.-

Übernachtung inkl. Frühstück (falls benötigt wird):

Nettopreise € 42.50 p.P. DZ / € 65.- p.P. EZ

Anmeldefrist: 1. 3. 2011 unter nina.schabkar@ktn.gde.at

Bitte geben Sie uns auch bekannt, ob Sie ein Hotelzimmer

benötigen!

Dienstag, 29. 3. 2011

9 Uhr: Präsentation Syntegrationsprozess in St. Veit

10 Uhr: Podiumsdiskussion

12 Uhr: Mittagessen

Änderungen vorbehalten.

®

registered trademark

SYNTEGRATION ®

mit der Hälfte des Geldes doppelt so gut funktionieren

28. - 29. 3. 2011

Die Stadt St. Veit und das Malik Management

präsentieren die erste kommunale Umsetzung der

revolutionären Syntegration ® in Österreich.


Gemeinsam Zukunft gestalten!

Die Stadt St. Veit/Glan schlägt

neue Wege des Denkens und

Handelns ein.

Unterstützung bei unserem Tun

haben wir vom Malik Management

unter Prof. Dr. Fredmund

Malik erhalten: 3 1/2 Tage intensive

Syntegration ® haben eine

Vielzahl an Personen aus den unterschiedlichsten

Berufsgruppen zum miteinander Denken gebracht.

Ein gemeinsamer Aufbruchswille sowie ein einheitliches

Zukunftsbild der Stadt waren das Resultat.

Innerhalb der Stadt hat sich seither ein Netzwerk

gebildet, das ohne die Syntegration ® so schnell bestimmt

nicht existiert hätte.

Auch Monate nach dem Syntegrationsprozess dominiert

der Gedanke „des Gemeinsamen“ das Leben

und Arbeiten in der Stadt. Aus diesem Grund wollen

wir nun auch gemeinsam mit Ihnen einen Rückblick

und Ausblick der Methode Syntegration ® für Gemeinden

wagen.

Seien Sie dabei!

Gerhard Mock

Bürgermeister der Stadt St. Veit/Glan

Für das Meistern der enormen

Herausforderungen von Gemeinden

und Städten genügen

die herkömmlichen Denkweisen

und Methoden immer weniger.

Das Gestalten einer lebenswerten

Zukunft erfordert daher

auch in den Kommunen neue Lösungen und Methoden.

Dazu gehört an vorderster Stelle das Verfahren

der Malik SuperSyntegration ® für die Bewältigung

gerade der komplexesten Fragen.

Anfang Dez. 2009 fand auf Initiative von Bürgermeister

Gerhard Mock in der Stadt St. Veit/Glan

die Österreich-Premiere des SuperSyntegrations-

Verfahrens statt. Mit diesem einzigartig innovativen

und demokratischen Verfahren haben 42 Bürger

und Bürgerinnen innerhalb kürzester Zeit kreative

Lösungen für die Zukunftssicherung ihrer Stadt gefunden.

Ein gutes Jahr später wollen wir zusammenfassen.

Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Prof. Dr. Fredmund Malik

Malik Management

Sonnenstadt

Die Stadt St. Veit/Glan wird ihr eigenes Photovoltaikkraftwerk

bauen - das größte in Österreich, mit

einer Leistung von ca. 1,5 MWp und einer Jahreserzeugung

von rund 1,5 Mio. kWh.

Das Kraftwerk wird dezentral errichtet, d.h. auf mehrere

Standorte aufgeteilt: ein Teil entsteht auf den

Syntegrations-Prozess in St. Veit/Glan

Nach nur 3 1/2 Tagen konzentriertem Syntegrationsprozess

war der Weg in die St. Veiter Zukunft

besprochen:

• ein Project Office wurde installiert

• Elf Arbeitsgruppen wurden gebildet und mit einer

personellen Leitung bestimmt

Dächern der Innenstadt, der andere Teil auf Freiflächen

knapp außerhalb der Stadt. Exponate zur Bewusstseinsbildung

der Bevölkerung sowie eine zentrale

Informationsstelle werden in der Stadt errichtet.

Ziel des Projektes ist neben der Sensibilisierung die

Energieautarkie für die Stadt bis 2020.

• regelmäßige Treffen der einzelnen Arbeitsgruppen

• alle drei - vier Monate große Plenumssitzung aller

• Gruppen mit dem Project Office

Von Projektideen und -visionen bis zu umsetzungsreifen

Projekten war im letzten Jahr alles dabei.

Überzeugen Sie sich selbst!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine