patienten- und angehörigenseminar multiples myelom

gnigl.info

patienten- und angehörigenseminar multiples myelom

PATIENTEN- UND ANGEHÖRIGENSEMINAR

MULTIPLES MYELOM

5.-6.Mai 2006, Wien

Kardinal König Haus, 1130 Wien, Kardinal König Platz 3

MANUSKRIPTBAND


REFERENTEN

Dr. Andrea Berer

Univ.-Prof. Dr. Johannes Drach

Prof. Dr. Brian C. M. Durie

Univ.-Prof. Dr. med. Hermann Einsele

Dipl. DA und EMB Martina Gahmon

Univ.-Prof. Dr. Heinz Gisslinger

Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut Goldschmidt

OA Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius

Karlheinz Hackl

Elfi Jirsa

OA Dr. Hedwig Kasparu

Dr. Elisabeth Küenburg

Univ.-Prof. Dr. Werner Linkesch

Univ.-Prof. Dr. Heinz Ludwig

Christina Ochsner, MAS

FA Dr. Heidemarie Seemann

Dr. Kathrin Strasser-Weippl

Dr. Karin Vonbank

DGKS Elke Weichenberger

OA Dr. Niklas Zojer


INHALTSVERZEICHNIS

Multiples Myelom für Anfänger (engl.) Brian Durie 1

Seite

Diagnostische Maßnahmen Johannes Drach 5

Aktuelle Therapiestrategien Heinz Ludwig 7

Behandlungsmöglichkeiten der Komplikationen der Erkrankung Niklas Zojer 9

Myelom Hilfe Österreich Selbsthilfegruppe

Elke Weichenberger

Elfi Jirsa

11

Komplementärmedizin Heidemarie Seemann 15

Seelische Aspekte Christina Ochsner 17

Behandlungszentrum Oberösterreich Hedwig Kasparu 18

Körperliche Aktivität Karin Vonbank 19

Klinische Studien Elisabeth Küenburg 20

Ernährung Martina Gahmon 21

Schmerztherapie Kathrin Strasser-Weippl 24

Rezidivtherapie Eberhard Gunsilius 26

Erhaltungstherapie Werner Linkesch 27

Neue Entwicklungen in Diagnose und Therapie (engl.) Brian Durie 29


International Myeloma Foundation

Patient and Family Seminar

Myeloma for Beginners

Vienna, Austria

May 5 th , 2006

Brian G.M. Durie, M.D., Chairman

International Myeloma Foundation

Main Features of Myeloma

Incidence of Multiple Myeloma Around the World

West 5-10/100,000

Asia 1-2/100,000

MYELOMA

CELL

Causes of Myeloma

Four Major Factors

Microenvironment

VIRUSES

Development of Monoclonal Myeloma

Trigger Factor(s)

CHEMICALS

RADIATION

DNA

DAMAGE

STRESS FACTORS

e.g. IL-6

Plasma Cells

Build up of DNA damaged

plasma cells:

Myeloma monoclonal population

Seite 1

1


How Patients Present 2006

BONE ISSUES 30%

ROUTINE PHYSICAL 25%*

ELEVATED urine/serum protein 15%

ANEMIA/FATIGUE 15%

INFECTION 3%

RENAL DYSFUNCTION 2%

MISCELLANEOUS 10%

* IMF: Myeloma Interactive 2003/2004/2005/2006

Initial Testing

Standard Tests

Blood

Complete blood counts

Chemistry profile

Sß 2

м; Albumin

CRP; LDH

SPEP: IFE/IEP

Quant. Immunoglobulins

Urine

UPEP on 24 hr urine

Bone marrow asp/biopsy

X-rays

Skeletal survey

Selective Testing

* MRI; PET; CT/PET

* Serum FREELITE

* Cytogenetics/FISH

* Molecular testing:

GEP; SNPs;

proteomics;

RNA/DNA

sequencing

Essential Data to Track Response

SPEP/ UPEP and Immunofixation

New Clinical Criteria for Myeloma**

UPEP

SPEP

Serum Immunofixation

Urine Immunofixation

Very Much Dependent Upon Bone Disease Documentation

MGUS PC < 10%; SPIKE < 3.0G/DL

Smoldering not MGUS or MM; D/S stage IA

Myeloma (MM*) “End Organ Dysfunction,” i.e. 1

or more of:

Calcium elevation (> 10.5G/DL)

Renal insufficiency (CREAT > 2mg/DL)

Anemia (HB < 10 or 2G < Normal)

Bone disease (Lytic or Osteopenic)

*MM is same as Durie/Salmon stage IB plus stage II/III A/B

** British J. Haemat. 2003; 121: 749-757

Assessment of Bones Essential

Bone Damage

X-ray: full skeletal survey

CT scan or MRI with gadolinium

enhancement

Whole body FDG/PET or CT-PET

Bone density

Bone molecular studies, e.g. urinary

NTX

NORMAL

DAMAGED TRABECULAE

Seite 2

2


Prognostic Factors for Staging

International Staging System β 2 M / S. Alb

Stage I

Median: 6 years

Stage II

Median: 4 years

Stage III

Median: 2 years

* mg/DL

** Gm/DL

Low β 2 M < 3.5* plus

S. Albumin** > 3.5 G/DL

β 2 M < 3.5 but low albumin < 3.5 or

β 2 M : 3.5 – < 5.5

High β 2 M>5.5mg/DL

Based upon 10-15 years follow-up

Europe

100%

80%

60%

40%

20%

0%

International Staging System

100%

80%

60%

40%

20%

0%

Overall Survival by ISS

Europe

ISS Stage I

ISS Stage II

ISS Stage III

Asia

0 24 48 72 96 120 144 168 192 216

Months from initial chemo treatment

Overall Survival by ISS

Asia

ISS Stage I

ISS Stage II

ISS Stage III

Deaths / N

131 / 255

159 / 240

181 / 246

Median

in Months

58 (47,64)

38 (31,42)

24 (19,30)

0 24 48 72 96 120 144 168 192 216

Months from initial chemo treatment

Deaths / N

539 / 1305

912 / 1771

894 / 1425

Median

in Months

71 (65,75)

52 (49,55)

32 (30,36)

100%

80%

60%

40%

20%

0%

Overall Survival by ISS

North America

North America

ISS Stage I

ISS Stage II

ISS Stage III

Deaths / N

591 / 747

1012 / 1146

943 / 1022

Median

in Months

55 (51,60)

40 (37,42)

26 (24,29)

0 24 48 72 96 120 144 168 192 216

Months from initial chemo treatment

Baseline

Follow-up

Tracking Test Results

B2M/ Albumin

Type of “M-spike”; blood/ urine

Amount of “M-spike”

Chromosome 13; [4;14]; other

Bone damage or not

Kidney damage or not

Dental evaluation

Monitor all routine tests

Track M-spike

Follow-up x-rays/ scans

Recheck kidney status; creatinine

Other

Serum Free Light Chain Assay

Advantages for Monitoring

Allows non-secretory patients to enter trials

Can reduce use of 24-hr urine testing

Enables monitoring of patients with normal

SPEP or IFE

Response detected earlier than with other

assays

• Can supplement MRI

Clear Recommendations Required

Mutual Agreement is Very Helpful

Seite 3

3


Mental Health

To Reduce Stress, Make Changes

Reduce stress

Have confidence in the treatment plan

Expect remission

Set future plans

Develop realistic HOPE

Slow down & plan.

Life can be too fast…

Work with Your Doctor

Take Care of Yourself

Keep her/ him informed

Enlist cooperation

Openly discuss questions/ concerns

Seek the best care feasible

Resveratrol

Kill Myeloma Cells

Promote

Healing

Enhance

Relaxation

Help Others When You Can

Seite 4

4


Diagnostische Maßnahmen

Wenn sich der klinische Verdacht auf ein multiples Myelom (MM) ergibt, bedarf es einer

Reihe von Untersuchungen, um die Diagnose zu sichern sowie gleichzeitig das Stadium der

Erkrankung und die Krankheitsaktivität zu bestimmen.

Blutuntersuchungen:

- Blutbild: Dabei werden die verschiedenen Blutkörperchen analysiert. Diese

Untersuchung dient dazu, das Vorliegen und den Schweregrad einer Anämie

(Blutarmut) festzustellen; ebenso werden die weissen Blutkörperchen (Leukozyten)

und die Blutplättchen (Thrombozyten) bestimmt, was vor allem vor und während einer

Chemotherapie wichtig ist.

- Serumchemie: Beim MM bedeutsam sind dabei die Nierenparameter (Kreatinin), die

Elektrolyte (Spurenelemente, vor allem Kalzium), die sog. LDH und das C-reaktive

Protein (CRP) als Entzündungsparameter.

- Spezielle Eiweissuntersuchungen: Diese Bestimmungen zeigen das Vorliegen des

Myelom-Proteins (M-Protein, auch als Paraprotein bezeichnet) an. Dabei wird neben

der Bestimmung von Gesamteiweiss im Blut eine Elektrophorese durchgeführt,

welche verschiedene Fraktionen erkennen lässt und zur genauen Messung der Menge

des M-Proteins dient. Um den Typ des M-Proteins zu erkennen, wird eine sog.

Immunfixation durchgeführt, sodass die Art des Immunglobulins (IgG, IgA, selten

IgD, IgM oder IgE) sowie der Leichtketten (kappa oder lambda) bestimmt wird. In

einigen Fällen von MM zeigen diese Untersuchungen keine Auffälligkeiten an

(asekretorisches MM), wobei sich gerade hier ein neuer Test als besonders hilfreich

erwiesen hat: die Bestimmung der freien Leichtketten im Serum. Dieser Test weist

eine hohe Empfindlichkeit auf und kann in solchen Fällen auch für die

Verlaufskontrolle sehr wertvoll sein.

- Für die Krankheitsaktivität und Prognose relevant ist der Serumwert von beta-2-

Mikroglobulin. Gemeinsam mit dem Serum-Albumin bildet das beta-2-

Mikroglobulin die Grundlage einer neuen Stadieneinteilung. Zu beachten ist, dass

dieser Marker bei jeder Art von Nierenfunktionseinschränkung zum Teil deutlich

erhöht ist.

Harnuntersuchungen:

Durch die Harnanalyse wird der Typ und die Menge von M-Protein im Harn bestimmt. Die

Harnanalyse ist besonders beim Leichtketten-Myelom erforderlich, da sich bei diesem MM-

Subtyp das M-Protein vorwiegend im Harn nachweisen lässt. Dafür ist vielfach eine

Harnsammelzeit von 24 Stunden erforderlich; dies gestaltet sich oft umständlich und

fehleranfällig. Aktuelle Ergebnisse weisen darauf hin, dass in diesen Fällen auch der Freie

Leichtketten-Test im Serum das M-Protein anzeigt und in Zukunft somit die Harnanalyse aus

dem 24-Stunden-Harn ersetzen kann.

Untersuchung des Knochenmarks (Knochenmarksbiopsie):

Diese Biopsie, welche typischerweise als Beckenkammbiopsie durchgeführt wird, ist eine

entscheidende Massnahme, um den Anteil von Plasmazellen (= Tumorzellen beim MM) im

Knochenmark festzustellen.

Seite 5


Zusätzlich können am biopsierten Knochenmark spezielle Untersuchungen durchgeführt

werden, welche eine Abschätzung der Prognose ermöglichen, beispielsweise eine

Amyloidfärbung (Amyloid = Ablagerung von Myelomprotein im Gewebe) oder Analyse

von Chromosomenveränderungen. Dabei werden die genetischen Merkmale der

Myelomzelle erfasst.

Röntgenuntersuchung der Knochen:

Das MM geht mit charakteristischen Knochenveränderungen einher, welche als Osteolysen

bezeichnet werden. Diese werden mittels Röntgenaufnahmen des Skelettsystems eines

Patienten dargestellt, wobei Aufnahmen von Schädel, Wirbelsäule, Rippen, Becken und der

langen Röhrenknochen an Armen und Beinen vorgenommen werden. Manchmal stellen sich

die Knochenveränderungen beim MM als allgemeiner Verlust der Knochendichte

(Osteoporose) dar, welcher zu Knocheneinbrüchen z. B. an Wirbeln führen kann.

Sind detaillierte Aufnahmen einzelner Knochenregionen erforderlich, wenn normale

Röntgenaufnahmen unauffällig geblieben sind, wird eine sog. Kernspintomographie (auch

als MRT abgekürzt) durchgeführt. Diese Untersuchung ist besonders im Wirbelbereich sehr

hilfreich und kann neben den Knochenmarksveränderungen auch Erkrankungsareale

ausserhalb des Knochens zeigen; dies ist vor allem im Bereich der Nerven oder des

Rückenmarks bedeutsam.

Eine Knochenszintigraphie, welche bei vielen Krebserkrankungen nützlich ist, zeigt die

Knochenveränderungen des MM üblicherweise nicht an und sollte daher nicht durchgeführt

werden.

Andere bildgebende Verfahren:

Vor allem bei Verdacht auf Tumorbildungen ausserhalb des Knochenmarks, aber auch für

Detailaufnahmen umschriebener Regionen, kann die Comutertomographie eingesetzt

werden. Da nur bei Verwendung von Kontrastmittel eine hohe Aussagekraft der

Untersuchung besteht, ist eine kritische Verwendung dieser Methode angezeigt, da

Röntgenkontrastmittel ebenso wie das Myelom-Protein die Niere belasten kann (ausreichende

Flüssigkeitszufuhr!).

Die sog. Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ist eine empfindliche Methode, welche

den gesamten Körper untersucht. Die PET-Untersuchung kann vor allem bei Manifestationen

ausserhalb des Knochenmarks und beim sog. asekretorischen MM (kein Myelomprotein im

Blut oder Harn nachweisbar) hilfreich sein. Der genaue Stellenwert beim MM wird derzeit

noch weiter untersucht.

Wichtig ist noch anzumerken, dass ein Testergebnis allein wenig aussagekräftig ist, sondern

die Befunde immer im Zusammenhang mit der klinischen Situation zu interpretieren sind. In

vielen Fällen kommt dabei auch der Verlaufsbeobachtung große Bedeutung zu.

Univ. Prof. Dr. Johannes Drach

Medizinische Universität Wien

Univ. Klinik für Innere Medizin I/Klinische Abteilung für Onkologie

Währinger Gürtel 18-20

1090 Wien

Tel.: (01) 40400-4466

FAX: (01) 40400-4461

e-mail: johannes.drach@meduniwien.ac.at

Seite 6


Aktuelle Therapiestrategien beim Multiplen Myelom

Indikation zur Behandlung

Eine Behandlung ist nur bei Patienten mit Symptomen bzw. mit eindeutig progredientem

Krankheitsbild erforderlich. Patienten mit stabilem asymptomatischen Myelom benötigen

keine aktive Behandlung und sollten nur in regelmäßigen Intervallen (1-3 Monate) kontrolliert

werden.

Wahl der bestgeeigneten Therapie

Prinzipiell sollten Patienten, die für eine Hochdosistherapie geeignet sind, einer autologen

Transplantation zugeführt werden. Alle anderen Patienten sollten mit konventionellen oder

neuen Substanzen behandelt werden.

Konventionelle Chemotherapie

Die frühere Standardbehandlung mit Melphalan-Prednison (MP) wird heute zunehmend in

Frage gestellt, da Thalidomid-Dexamethason bzw. Melphalan-Prednison-Thalidomid zu

höheren Remissionsraten führen. Für Melphalan-Prednison-Thalidomid wurde auch ein

Vorteil bezüglich der Überlebenszeit nachgewiesen. Alternativ zu diesen Therapien können

aber durchaus konventionelle Behandlungsprotokolle, wie z.B. VAD, Idarubicin-

Dexamethason eingesetzt werden. Velcade ist derzeit noch nicht für die Erstlinientherapie

zugelassen, mehrere Studien belegen aber die hohe Wirksamkeit von Velcade-Dexamethason

bzw. Velcade-Dexamethason-Chemotherapieprotokollen, sodass die zunehmende Einbindung

dieser Therapien in die Erstlinienbehandlung wahrscheinlich ist.

Dauer der Chemotherapie

Die optimale Dauer der Chemotherapie ist nicht definiert. Melphalan-Prednison wird häufig

in 4-6 wöchigen Intervallen bis zu einem Jahr lang verabreicht. Die neueren Therapien

(Thalidomid-Dexamethason, Melphalan-Prednison-Thalidomid) wurden in den bisherigen

Studien 8-12x appliziert. Eine attraktive Strategie besteht darin, die Behandlung bis zum

maximalen Therapieergebnis fortzusetzen und dann noch zwei Sicherheitszyklen zu

verabreichen.

Autologe Stammzelltransplantation

Standardmäßig wird heute zur Hochdosistherapie Melphalan in einer Dosis von 200mg/m2

herangezogen. Nach einem Tag Therapiepause werden dann die autologen Stammzellen retransfundiert.

10-12 Tage danach kommt es nach initialen Abfall wieder zum Anstieg der

weißen Blutkörperchen und später auch der Blutplättchen. In der Regel kann der Patient nach

zwei, spätestens drei Wochen die Klinik wieder verlassen. Mehrere Untersuchungen weisen

auf den Vorteil einer Doppeltransplantation bei Patienten, die nach der Ersttransplantation

keine komplette oder nahe komplette Remission erreicht haben, hin. Damit können die

Seite 7


Therapieergebnisse sowohl in bezug auf progressionsfreies Überleben als auch

Gesamtüberlegen weiter verbessert werden.

Allogene Transplantation

Nachdem eine Vergleichsstudie zwischen autologer Doppeltransplantation und autologer

Transplantation gefolgt von mini-allogener Transplantation keinen Vorteil für die allogene

Transplantation gezeigt hat, nehmen zunehmend mehr Zentren von dieser Therapie Abstand.

Sie kommt meines Erachtens nur mehr in sehr speziellen Fällen in Betracht.

Remissionserhaltungstherapie

Nachdem bei der überwiegenden Mehrzahl der Patienten nach initialem Therapieerfolg mit

einem neuerlichen Fortschreiten der Erkrankung zu rechnen ist, wird versucht mit Hilfe einer

sogenannten Erhaltungstherapie die Remissionsdauer zu verlängern. Zu den in dieser

Situation wirksamen Substanzen zählen Interferon und Prednisolon. Neue Studien weisen auf

eine deutliche Verlängerung der Remissionsdauer durch eine Thalidomid-Erhaltungstherapie

hin, allerdings wird Thalidomid in dieser Situation häufig schlecht toleriert, sodass bei vielen

Patienten Dosisreduktionen bzw. Therapiebeendigungen notwendig werden.

Neue Substanzen

Velcade® ist mittlerweile für die Therapie des multiplen Myeloms registriert und führt

innerhalb kurzer Zeit bei etwa einem Drittel massiv vorbehandelter Patienten zu Remissionen.

In Kombination mit anderen Medikamenten kann die Wirksamkeit erhöht werden. In der

Erstlinientherapie wurden mit Velcade-Kombinationen Remissionsraten von bis zu 90%

beobachtet. Eine initiale Velcade-Therapie führt zu keiner Beeinträchtigung der

Stammzellmobilisation, sodass diese Patienten auch nach einer Erstlinientherapie mit

Velcade-Therapie einer autologen Transplantation unterzogen werden können.

Revlimid® gehört zu den sogenannten immunmodulatorischen Substanzen und führt zu einer

Stärkung des Immunsystems und kann das Wachstum von Myelomzellen hemmen, sowie die

Interaktion von Tumorzellen mit dem Stroma beeinflussen. Revlimid® führt bei etwa einem

Drittel intensiv vorbehandelter Patienten zu Remissionen, in Kombination mit Dexamethason

und anderen Medikamenten kann die Wirkungsrate weiter erhöht werden. In der

Erstlinientherapie wurden bei bis zu 90% der Patienten Remissionen beobachtet.

Prim. Univ.-Prof. Dr. Heinz Ludwig

Wilhelminenspital

1. Medizinische Abteilung

Zentrum für Onkologie und Hämatologie

Montleartstr. 37

1171 Wien

Tel: +43 1 49150 2101

Fax: +43 1 49150 2109

E-Mail: heinz.ludwig@wienkav.at

Homepage: www.onkologie.at

Seite 8


Behandlungsmöglichkeiten der Komplikationen der Erkrankung

Durch Hochdosistherapie und neue Therapieverfahren konnte das Überleben von Patienten

mit multiplem Myelom in den letzten Jahren drastisch verbessert werden. Um die

Lebensqualität der Patienten zu fördern, sind begleitend umfassende supportive

Therapiemaßnahmen notwendig. Zu den häufigsten Komplikationen bei Myelompatienten

zählen osteolytische Knochenläsionen, die zu Schmerzen und Frakturen führen können, sowie

Hyperkalzämie, Anämie mit Fatigue-Symptomatik, und Infektionen.

Komplikationen im Bereich des Skelettsystems können durch Gabe von Bisphosphonaten

verhindert oder verzögert werden; ebenso zählt die Gabe von Bisphosphonaten zur

Standardtherapie bei Hyperkalzämie. Bestrahlung und operative Stabilisierung sind weitere

Maßnahmen zur Beherrschung von Komplikationen im Bereich des Skelettsystems. Zur

Therapie der Anämie stehen rekombinante Wachstumsfaktoren zur Verfügung, wobei hier

Erfolge in 60-85% der Patienten erzielt werden können.

Skelettkomplikationen

Bisphosphonate verhindern/verzögern Knochenschmerzen, Hyperkalziämie, Knochenbrüche,

Knochenabbau.

Vertebroplastik/Kyphoplastik dient zur Stabilisierung von Wirbelkörpern.

Strahlentherapie wird zur Schmerzbehandlung bei Skelettläsionen oder zur Stabilisierung von

bruchgefährdeten Knochenveränderungen eingesetzt.

Schmerztherapie

Neben einer kausalen Therapie (Chemotherapie, Bestrahlung) ist eine medikamentöse

Schmerzbehandlung bei der Mehrzahl der Myelompatienten erforderlich. Diese sollte als

Dauertherapie entsprechend dem WHO-Stufenplan erfolgen, mit der zusätzlichen

Verschreibung einer Bedarfsmedikation zur Bekämpfung von „Durchbruchschmerzen“.

Visuelle Analogskalen (1-10) können bei der initialen Beurteilung der Schwere des

Schmerzes und auch zur späteren Beurteilung des Therapieerfolges hilfreich sein.

Erwähnenswert ist, dass das Ausmaß des subjektiven Leidensdruckes von Ärzten und

Schwestern oft unterschätzt wird, was zu verspäteter und/oder insuffizienter Therapie führt.

Anämie

Die Anämie zählt neben den Osteolysen zu den Kardinalmanifestationen des Myeloms. In bis

zu 70% der Patienten findet sich bereits zum Diagnosezeitpunkt eine Anämie zumindest

milder Ausprägung (Hämoglobin


Bei erfolgreicher Behandlung der Anämie kann mit einer Verbesserung der Lebensqualität der

Patienten gerechnet werden.

Infektionen

Während einer Phase der Krankheitsprogression ist mit einem ca. vierfach erhöhten

Infektionsrisiko verglichen mit einer Remission zu rechnen. Auch eine Chemotherapie kann

das Infektionsrisiko erhöhen. Grundsätzlich ist in der stabilen Krankheitsphase ohne

vermehrte Infektneigung die prophylaktische Gabe von Antibiotika oder Immunglobulinen

nicht indiziert, da die meisten Infektkomplikationen bei rascher und konsequenter Therapie

gut zu beherrschen sind. Es gibt allerdings spezielle Situationen, in denen eine gezielte

Infektprophylaxe durchaus empfohlen wird (während Chemotherapie, bei wiederholten

Infekten).

Aktive Impfung gegen enkapsulierte Bakterien wie Pneumokokken, Menigokokken und

Hämophilus führt verglichen mit Normalpersonen zu einer geringeren Antikörperbildung,

sollte aber erwogen werden. Bei Impfungen mit Lebendvakzinen empfiehlt sich

Zurückhaltung.

OA Dr. Niklas Zojer

Wilhelminenspital

1. Medizinische Abteilung

Zentrum für Onkologie und Hämatologie

Montleartstr. 37

1171 Wien

Seite 10


Vereinsanschrift:

SELBSTHILFEGRUPPE

MYELOM KONTAKT ÖSTERREICH

ZVR 847140381

Elke Weichenberger

Josef Mayburgerkai 54

A 5020 Salzburg

„Der alte Arzt spricht lateinisch,

der junge Arzt spricht englisch;

der gute Arzt spricht die Sprache des Patienten!“

Ursula Lehr

Sie wünschen – wir bieten

Selbsthilfegruppen haben sich in vielen Bereichen des Lebens etabliert. Vor allem Kranke, und

hier wiederum solche mit seltenen Erkrankungen, versuchen sich gemeinsam Gehör zu

verschaffen, wo die Stimme des Einzelnen zu wenig zählt. Selbsthilfe will Patienten mündig

machen, aus der Isolation holen, ein „Wir-Gefühl“ vermitteln. In Zeiten, in denen die „Ich-AGs“

immer stärker werden, sicher ein wichtiger Faktor in der Gesellschaft. Unsere Selbsthilfegruppe,

Myelom Kontakt Österreich, wurde aus genau diesen Gründen von Patienten und Angehörigen

gegründet:

Öffentlichkeitsarbeit, um die Krankheit „bekannt zu machen“, Zusammenarbeit mit nationalen und

internationalen Organisationen, Zusammenarbeit auch mit Experten, die gesicherte und

verlässliche Informationen über neue Diagnose- und Behandlungsmethoden an die SHG

weiterleiten; in Form von Publikationen, Beiträgen in unserem mmagazin - der drei Mal jährlich

erscheinenden Broschüre des Vereins - und als Vorträge bei den regelmäßigen Treffen.

Weil aber das Leben der Patienten nicht nur von der Krankheit bestimmt sein soll, veranstalten wir

auch Treffen ohne spezielle Schwerpunkte. So werden zum Beispiel gemütliche Zusammenkünfte

und Ausflüge organisiert.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die gegenseitige Hilfe, die angeboten wird. So werden u.a. auf

Wunsch Krankenhausbesuche organisiert. Menschen, die erst kürzlich von ihrer Erkrankung

erfahren haben, können mit „alten“, erfahrenen Patienten über ihre Ängste sprechen, stellen Fragen

zu den Erfahrungen während der Behandlung, zu Nebenwirkungen. Wobei wir natürlich keine

medizinischen Auskünfte geben – die sollen dem Arzt des Vertrauens vorbehalten sein.

Außerdem ist die SHG auch zuständig für Lobbying bei Krankenkassen und Behörden; etwa wenn

es um die Verschreibung oder Zulassung spezieller Medikamente für / gegen die Erkrankung geht,

Pflegegeldanträge usw.

Seite 11


Im Rahmen des am 5. und 6. Mai stattfindenden Patienten-Seminars stehen wir für Fragen zur

Verfügung, erzählen von unseren persönlichen Erfahrungen, möchten aber auch allen

Interessierten einen lebendigen Einblick in unsere Arbeit, unser Angebot geben.

Und vor allem auch von Ihnen erfahren, was Sie sich von uns wünschen. Und als ganz wichtigen

Aspekt zeigen, dass es trotz Erkrankung ein schönes Leben geben kann.

Wir, das sind zwei MM-Patientinnen mit langer Erfahrung:

Elke Weichenberger, Diagnose Anfang 2002, 3-fache autologe Transplantation, Rezidiv seit 2004

und

Elfi Jirsa, Diagnose 1989, Behandlung 2003: 2-fache autologe Transplantation, seither

hauptberuflich gesund

WARUM SELBSTHILFE?

Ein paar gute Gründe in aller Kürze:

Je besser ein Patient und seine Angehörigen über diese Erkrankung informiert sind und je

intensiver alle an der Therapie mitwirken, umso besser ist der Umgang mit der Erkrankung.

Das Wissen um diese komplexe Erkrankung, der Erfahrungsaustausch mit Gleichbetroffenen und

gemeinsame Aktivitäten können die Lebensqualität steigern.

Die Selbsthilfe stellt eine wichtige und notwendige Ergänzung zur professionellen medizinischen

Hilfe dar. Sie ist gekennzeichnet durch gegenseitige Unterstützung der Patienten und Angehörigen

und trägt wesentlich dazu bei, Kompetenz und Eigenverantwortung zu stärken.

Einer Selbsthilfegruppe anzugehören trägt auch dazu bei, dass professionelle Hilfe gezielter und

schneller in Anspruch genommen werden kann. Hier kann unsere Selbsthilfegruppe Wegweiser

sein.

Unsere Selbsthilfe ist auf die Bedürfnisse und Wünsche der Betroffenen ausgerichtet.

WER SIND WIR?

Wir, das sind Betroffene in den unterschiedlichsten Stadien und medizinischen

Behandlungsformen, sowie deren Angehörige und Nahestehende.

Wir sind ein gemeinnütziger, ins Vereinsregister eingetragener Verein, partei- und konfessionsungebunden.

Unsere Tätigkeit erstreckt sich auf ganz Österreich.

Wir arbeiten national und international eng mit anderen Organisationen zusammen, damit wir noch

mehr erreichen, noch mehr wichtige Informationen an Betroffene weitergeben können.

Wir sind Mitglied der DLH (Deutsche Leukämie- und Lymphomhilfe e.V. Bundesverband),

der APMM (Arbeitsgemeinschaft der deutschsprachigen Plasmozytom/Multiples Myelom

Selbsthilfegruppen), Gründungsmitglied von Me (Myeloma Euronet), sowie nationaler

Dachverbände.

Seite 12


Unsere Arbeit und unser Engagement resultieren aus der eigenen Betroffenheit, sie ist freiwillig

und ehrenamtlich. Wir freuen uns über Menschen, die uns bei unserer Arbeit unterstützen.

Denn: Gemeinsam erreichen wir mehr!

WAS MACHEN WIR?

Wir haben Ansprechpartner und Kontaktgruppen in den Bundesländern

– siehe Flyer.

Wir veranstalten regelmäßig Patienten/Angehörigentreffen in den Bundesländern, zu welchen auch

Fachreferenten eingeladen werden.

Wir veranstalten regelmäßig Zusammenkünfte, bei denen einfach nur entspannt geplaudert wird,

bei denen wir auch unsere oft jahrelangen Erfahrungen austauschen, die wir als Patienten

gesammelt haben.

Wir veranstalten gemeinsam Ausflüge, welche die Kommunikation fördern und auch zur

gegenseitigen Hilfe und Unterstützung beitragen.

Wir haben Kontakt zu Menschen, die uns im Kampf gegen unsere Erkrankung mit ihrem Wissen

unterstützen und arbeiten eng mit nationalen und internationalen Organisationen zusammen.

Wir setzen uns für die Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit ein.

Wir haben eine positive Lebenseinstellung – trotz Erkrankung.

Wir geben Auskunft zu wichtigen Themen – z.B. Soziales, MM-Zentren, MM-Spezialisten,

psychologische Hilfe, etc.

WIE ERREICHEN SIE UNS? – siehe Flyer und unsere Homepage.

Wir verfügen über eine laufend aktuell gehaltene Homepage: www.myelom.at

Sie wurde kürzlich sogar mit dem renommierten at.-award 2004/2005 GOLD in der Sparte

Gesundheit ausgezeichnet! Und beinhaltet auch ein Diskussionsforum.

Drei Mal im Jahr erscheint unser mmagazin, unsere Vereinszeitschrift, mit Beiträgen von

spezialisierten Ärzten, Erfahrungsberichten von Mitpatienten, Informationen über neue

Broschüren, sowie nützliche Tipps und Links.

Mitglieder und Freunde unserer Selbsthilfegruppe erhalten das mmagazin gratis zugesandt.

Die Mitgliedschaft in unserer Selbsthilfegruppe ist übrigens kostenlos. Ebenso wie alle unsere

angebotenen Leistungen, inkl. Broschüren und Infoblätter.

WAS WÜNSCHEN SIE SICH VON UNSERER SELBSTHILFEGRUPPE?

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Wünsche!

Seite 13


DANKSAGUNG:

Ich bedanke mich bei Herrn Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig und bei Susie Novis, Präsidentin der

IMF, dass wir bei der Gestaltung dieses Seminars eingebunden sind.

Mein Dank geht auch an alle Referenten für ihre Vorträge zu interessanten Themen und ihre

Bereitschaft, für unsere Fragen zur Verfügung zu stehen!

Mein besonderer Dank geht an Kammerschauspieler Karlheinz Hackl, welcher uns die beste,

billigste und zudem noch nebenwirkungsfreie Medizin verordnet hat: „Lachen“

Ich wünsche allen Teilnehmern, dass sie diese Medizin nebst vielen Informationen mit nach Hause

nehmen und freue mich schon darauf, Sie bei einem unserer nächsten Seminare, Treffen oder

Ausflüge wieder zu sehen.

Ihre Elke Weichenberger

MM Patientin und Obfrau der Selbsthilfe

Myelom Kontakt Österreich

Sprecherin der APMM

E-Mail: elke@myelom.at

Tel: 0043(0)664/4250161

www.myelom.at

Seite 14


Komplementäre Ansätze beim Multiplen Myelom

Unterschied zwischen Komplementär, -und Alternativmedizin:

Die Komplementärmedizin (“ergänzende Medizin“) ist eine Form der Behandlung, welche

zusätzlich zur Schulmedizin zum Einsatz kommen kann.

Sie bietet keine Alternative zur konventionellen Krebstherapie, kann aber eine

psychologische, emotionale und spirituelle Hilfe darstellen und somit die Symptomkontrolle

verbessern. Die Wirksamkeit der komplementärmedizinischen Maßnahmen ist durch

zahlreiche klinische Studien belegt.

Im Gegensatz dazu werden alternativmedizinische Therapien anstelle von konventionellen

Behandlungsmöglichkeiten gewählt. Es gibt bei dieser Therapievariante keine

wissenschaftlichen Grundlagen und somit keine bewiesene Wirksamkeit.

Zu den am häufigsten zum Einsatz kommenden komplementärmedizinischen Verfahren

zählen: Akupunktur und Akupressur

Hypnose oder Selbsthypnose

Diverse Entspannungstechniken

Therapeutic touch

AKUPUNKTUR

Bei der Akupunktur handelt es sich um eine 5000 Jahre alte Erfahrungsmedizin, welche

Körper, Geist und Seele als untrennbare Einheit sieht. Nach traditioneller chinesischer

Vorstellung überziehen den Körper zahlreiche Meridiane als Energieleitbahnen. Bei deren

Störungen kann der Energiefluss durch Akupunktur, d.h. durch Stimulation bestimmter

Punkte auf diesen Bahnen reguliert werden.

Die Akupunktur bewirkt eine Ausschüttung körpereigener schmerzstillender Stoffe sowie eine

Durchblutungsverbesserung der zugeordneten Gebiete und Organe. Es kann somit eine

Entspannung der Muskulatur sowie eine ausgleichende Wirkung auf das Immunsystem und

die Psyche erzielt werden

Indikationen in der Onkologie: Übelkeit und Erbrechen, Schmerzen, Erschöpfungszustände,

depressive Verstimmung, Schlaflosigkeit, Mundtrockenheit, Sensibilitätsstörungen.

HYPNOSE

Darunter versteht man einen vorübergehenden Zustand veränderter Aufmerksamkeit .Dabei

können verschiedene Phänomene spontan oder als Reaktion auf verbale and andere Reize

auftreten. Diese Phänomene umfassen Veränderungen des Bewusstseins und Gedächtnisses,

eine gesteigerte Empfänglichkeit für Suggestion, Antworten und Gedanken, die dem Patienten

in seinem gewohnten Geisteszustand nicht vertraut sind. Der Hypnotiseur erzeugt beim

Patienten eine Vorstellung der beabsichtigten Wirkung, welcher dieser durch Selbsthypnose

verwirklicht.

Indikationen: Schmerzlinderung, Angstbeseitigung, Suchtbekämpfung

Seite 15


AUTOGENES TRAINING

Ist eine auf Autosuggestion basierende Technik der Entspannung. Es handelt sich um eine

weitverbreitete and anerkannte Methode, um Stress und psychosomatische Störungen zu

bekämpfen. Die Übungen werden unter Anleitung eines Fachkundigen in Kleingruppen

erlernt, wobei diese aus kurzen, formelhaften Vorstellungen (Ruhe, Schwere, Wärme)

bestehen.

Muskelentspannung führt dabei zu einem Schweregefühl, Durchblutungsverbesserung zu

einem Wärmeempfinden.

In der Unterstufe werden vor allem Entspannungsübungen erlernt, die Oberstufe dient der

vertieften Selbsterkenntnis und Charakterbildung (vergleichbar mit psychotherapeutischer

Tiefenanalyse).

Ein bewusstes Aufwachen (Rücknahme) beendet die Übungen.

Indikationen: Nervosität, Schlafstörungen, Angst, psychosomatische Beschwerden

PROGRESSIVE MUSKELANTSPANNUNG NACH JAKOBSON

1928 beobachtet der Arzt und Physiologe E. Jakobson unter Angst und psychischem Stress

eine Anspannung der Muskulatur.

Die Grundlage seines systemischen Trainings stellt eine Kontrastwahrnehmung an -und

entspannter Muskelgruppen dar. Durch eine frühzeitige Wahrnehmung von muskulären

Spannungszuständen soll eine aktive Verminderung erreicht werden.

Therapieziel ist das Erlernen von Schnellentspannungen in Stresssituationen, um eine

emotional erlebte Ausgeglichenheit, Harmonie, Ruhe und Erholung zu erleben.

Indikationen: Nervosität, Schlafstörungen, Angst und psychosomatische Beschwerden

THERAPEUTIC TOUCH

Ist eine standardisierte Methode des Geistheilens unter Einbeziehung von Elementen aus der

TCM. Wesentlich ist dabei die geistige Heilanstrengung des Therapeuten, der mit Hilfe seiner

Hände die Energiefelder des Patienten analysiert. Durch Dirigieren und Modulieren von

Lebensenergie (QI) versucht der Therapeut das energetische Fliessgleichgewicht

wiederherzustellen.

Gute Erfolge erzielt man bei Angstzuständen, Schmerzen, Unruhe, Stress und

Verspannungen.

FA Dr. Heidemarie Seemann

1. Medizinische Abteilung

Zentrum für Onkologie und Hämatologie

Wilhelminenspital, Montleartstr. 37

1171 Wien

Seite 16


Seelische Aspekte

Die Diagnose „Multiples Myelom“ stürzt die Betroffenen in eine tiefe Lebenskrise und ruft

häufig Angst und Verunsicherung hervor. Diese Krankheit betrifft immer auch die Seele = das

psychische Befinden. Hier geht es nicht nur um eine Krankheit die den Körper bedroht,

sondern um die gesamte Persönlichkeit eines Menschen. Sein Selbstwertgefühl und auch

seine Identität sind zutiefst erschüttert. Durch diese Ausnahmesituation geraten die gewohnten

Lebensabläufe ins Wanken und oft gelingt die soziale Anpassung sehr schwer bzw. gar nicht

mehr. Der Sinn den das Leben bisher hatte, ist verloren gegangen. Der beruhigende Alltag ist

jäh unterbrochen, nichts ist mehr so wie es war.

Heute werden einige Menschen mit dieser Diagnose erfolgreich behandelt und haben in ihrem

weiteren Leben mit dieser Krankheit nichts mehr zu tun. Bei manchen Menschen wird die

Krankheit zu einem chronischen Leiden, das zeitlebens Behandlung benötigt.

Es kommt zu Belastungen, die bei fast allen Betroffenen zu bemerken sind:

Das Grübeln, das Aufsteigen alter, verdeckter Konflikte und auch Kommunikationsprobleme

innerhalb des sozialen Umfelds, aber auch mit dem Behandlerteam.

Die wesentlichsten Belastungen, die mit dieser Diagnose einhergehen sind, ganz abgesehen

von der Existenz/Lebensbedrohung, auch

- die Verletzung der körperlichen Unversehrtheit;

- der Autonomieverlust

- der Verlust von Aktivitäten

- die soziale Isolierung und Stigmatisierungsangst

- die Bedrohung des Selbstwertgefühls und der sozialen Identität.

Die wenigsten von uns haben gelernt sich gegenüber Schwerkranken natürlich oder hilfreich

zu verhalten. Die Leiden dieser Menschen konfrontieren uns mit unseren eigenen Ängsten,

mit Fragen denen wir uns nur ungern stellen. Daher ist es ganz wesentlich auch die

Betroffenen „der 2.Ebene“-die Angehörigen- zu beachten und mit ein zu beziehen.

Wichtig und hilfreich ist es, nicht immer nur auf Defizite zu schauen, sondern Ressourcen

auszumachen die einen stressmindernden Umgang mit der Diagnose ermöglichen.

Oft es möglich mit professioneller Hilfe Lösungen zu finden.

Die PatientInnen und ihre Angehörigen bedürfen zusätzlich zur Therapie der

Grunderkrankung gerade deswegen auch einer Begleitung und Betreuung zur Bewältigung

akuter Krisensituationen und zur Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Dipl.LSB Christina Ochsner, MAS

Psychoonkologie

1.Med.Abteilung

Zentrum für Onkologie und Hämatologie

Wilhelminenspital

Montleartstr. 37

1171 Wien

Seite 17


Behandlungszentrum Oberösterreich

Die OÖ Krankenhäuser mit entsprechenden Abteilungen oder Schwerpunkten im Rahmen

internistischer Abteilungen bieten ein umfassendes diagnostisches und therapeutisches

Leistungsangebot im Bereich hämato-onkologischer Erkrankungen, auch speziell zur

Diagnose und Behandlung des Multiplen Myeloms. Monatlich finden onkologische

Kolloquien zur Besprechung von Therapiekonzepten und zum Austausch von Erfahrungen

sowie Patientenbesprechungen statt. Ebenso wird die Teilnahme an verschiedenen nationalen

und internationalen Studien mit neuen Behandlungsmethoden an einzelnen Abteilungen

angeboten.

Neben dem Konzept der Antitumortherapie (z.B. Chemotherapie bzw. Therapie mit neuen

Substanzen) wird in allen Spitälern eine umfassende Beratung der Patienten und der

Angehörigen sowie eine supportive und palliative Therapie inkl. Schmerztherapie,

Transfusionstherapie und Ernährungstherapie angeboten.

Im Krankenhaus der Elisabethinen konnte eine Station für Stammzelltransplantation etabliert

werden. In guter Zusammenarbeit mit allen Krankenhäusern des oberösterreichischen

Raumes (und den angrenzenden Bundesländer) wird seit 1992 die Stammzelltransplantation

durchgeführt. Neben der autologen Transplantation (Übertragung der patienteneigenen

Stammzellen nach Hochdosis-Chemotherapie) wird auch die allogene (Übertragung von

geeigneten fremden Spenderstammzellen) Transplantation eingesetzt. Im

Behandlungskonzept des Multiplen Myeloms wird vor allem die autologe

Stammzelltransplantation für Patienten unter dem siebzigsten Lebensjahr und in gutem

Allgemeinzustand angewendet. Der jeweils behandelnde Arzt stellt die Indikation zur

Stammzelltransplantation und der Patient wird daraufhin der I. Internen Abteilung des

Krankenhauses der Elisabethinen vorgestellt. Es erfolgt ein umfassendes

Aufklärungsgespräch zur geplanten Stammzellgewinnung und –transplantation. Es wird im

Krankenhaus die Stammzellentnahme aus dem peripheren Blut mittels eines Zellseparators

vorgenommen. Anschließend wird nach einer entsprechenden dosierten Chemotherapie die

autologe Stammzellrückgabe unter bestimmten Schutzmaßnahmen durchgeführt. Falls im

Therapiekonzept notwendig, kann die Transplantation wiederholt werden (Tandem-

Transplantation). Die Betreuung der Patienten erfolgt in einem speziell eingerichteten

Sterilzimmer, wo ein Betreuungsteam bestehend aus Ärzten, Pflegekräften, Psychologen,

Seelsorger, Physiotherapeuten und Ernährungsberater rund um die Uhr zur Verfügung stehen.

Im Krankenhaus der Elisabethinen wurden bisher 82 Patienten mit Multiplem Myelom im

Alter von 44 – 67 Jahren transplantiert. Dadurch wurde eine deutliche Verlängerung der

krankheitsfreien Lebenszeit gegenüber einer konventionellen Therapie erzielt.

Durch dieses umfassende Konzept kann damit eine Behandlung der Erkrankung nach

neuesten wissenschaftlichen und etablierten Richtlinien im Raum Oberösterreich

gewährleistet werden.

Kontaktadresse:

OA Dr. Hedwig Kasparu

KH der Elisabethinen

Fadingerstraße 1

A- 4010 Linz

Seite 18


Körperliche Aktivität beim Myelom

Die meisten chronischen Erkrankungen führen zu einer Verminderung der Leistungsfähigkeit.

Früher hat der Arzt den Patienten sogar dazu aufgefordert, sich zu schonen und körperliche

Aktivitäten zu vermeiden. Mittlerweile hat sich die Meinung geändert und man ist sich der

zahlreichen positiven Effekte eines regelmäßigen Trainings hinsichtlich der Gesundheit

bewusst. Dennoch hat das Training bei Krebserkrankungen erst relativ spät seinen Stellenwert

gefunden. Die meisten Studien konnten bislang den eindrucksvollen präventiven Effekt des

Trainings auf Krebserkrankungen zeigen insbesondere betreffend Prostata-, Brust-, Ovarien,

sowie Dickdarmerkrankungen.

Die Lebensqualität vieler Patienten ist jedoch nicht durch die Krebserkrankung limitiert,

sondern vorwiegend durch die zahlreichen Nebenwirkungen, die mit den entsprechenden

Therapien (Operationen, Chemotherapie, Bestrahlungen) einhergehen. Insbesondere die

zunehmende Müdigkeit sowie der Verlust der Leistungsfähigkeit führen zu einer stark

eingeschränkten Lebensqualität, und dies unabhängig von der Grunderkrankung. Die meisten

Studien haben sich bislang mit Brustkrebspatientinnen beschäftigt, die Zahl der Studien, die

sich mit Myelom Patienten und dem Effekt von Training während bzw. nach Therapie

beschäftigt haben, sind allerdings in den letzten Jahren zunehmend. Training führt zu einer

signifikanten Verbesserung der Lebensqualität mit Reduktion der Müdigkeit, Zunahme der

Leistungsfähigkeit, sowie einer antidepressiver Wirkung mit deutlicher Stressreduktion.

Als mögliche Trainingstherapie stehen einerseits das Ausdauertraining und andererseits das

Krafttraining zur Verfügung. Ausdauertraining in Kombination mit Erythropoetingabe zeigte

bei Patienten mit Myelom eine signifikant bessere Lebensqualität als eine Erythropoetingabe

alleine. Die Art des Ausdauertrainings ist nicht entscheidend (Radfahren, Laufen, Nordic

walking, Gehen), wichtig ist eine Kontinuität des Trainings über einen längeren Zeitraum,

sowie die Durchführung des Trainings mit einer entsprechenden Intensität.

Krafttraining ist insbesondere für Patienten mit stark eingeschränkter Leistungsfähigkeit und

entsprechendem Abbau der Muskulatur bedeutend. Durch den Muskelaufbau sind die

Patienten in weiterer Folge in der Lage ein entsprechendes Ausdauertraining durchzuführen.

Patienten mit Myelom, wo es zur Umstrukturierung des Knochenaufbaus und daraus

resultierendem erhöhtem Frakturrisiko kommt, ist Krafttraining zur Stabilisierung der

Muskulatur ein entscheidender Faktor und kann ohne relevanten Nebenwirkungen

durchgeführt werden, wenn das Training unter entsprechender Anleitung und Abstimmung

auf die Grunderkrankung durchgeführt wird.

Zusammenfassend ist anzumerken, das Training bei Patienten mit Myelom eine sinnvolle

Maßnahme ist, die zu einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität führt, wobei eine

entsprechende Anleitung und Motivation zur Durchführung des Trainings entscheidend ist.

Dr. Karin Vonbank

Universitätsklinik für Innere Medizin IV

1090 Wien

Währinger Gürtel 18-20

Telefon: (01) 40400 4776

Email: karin.vonbank@meduniwien.ac.at

Seite 19


Klinische Studien

Klinische Studien dienen der Erprobung neuer Arzneimittel sowie der Überprüfung neuer

Kombinationen von Medikamenten. Dabei sollen optimale Behandlungskonzepte und neue

Behandlungsmethoden entwickelt werden.

Grundsätzlich wird zwischen präklinischen und klinischen Studien unterschieden, wobei

präklinische Studien vorwiegend Tierstudien und Laborstudien umfassen. Erst nach positivem

Abschluss der Präklinik kann eine Medikamentenwirkung im Rahmen von klinischen Studien

am Menschen überprüft werden. Dies erfolgt in verschiedenen Phasen, wobei in der

klinischen Phase I die Verträglichkeit eines neuen Medikamentes getestet wird, sowie die

optimale Dosierung herausgefunden werden soll. In der Phase II werden dann die in der Phase

I gefundenen Ergebnisse in einer größeren Gruppe erkrankter Personen nachgewiesen. Phase

III Studien sind breit angelegte, international laufende Studien, in die sehr viele Patienten

eingebracht werden. Hierbei soll die Wirksamkeit eines Präparates, oft in Vergleich mit einem

Placebo oder einer bestehenden Standardtherapie, bewiesen werden. Diese Studien, die

entsprechend strengsten Regeln durchgeführt und kontrolliert werden, sind

Grundvoraussetzung für die Zulassung eines neuen Arzneimittels bei den Behörden. Auch

nach der Zulassung eines Medikamentes sind aber immer noch weitere (sog. Phase IV)

Studien möglich: es können neue Kombinationen, sowie Anwendungen bei anderen

Erkrankungen weiter geprüft werden.

Um nun eine Studie durchführen zu können, muss erst einmal ein Protokoll erstellt werden.

Anschließend werden alle Unterlagen der Ethikkommission sowie dem Bundesamt für

Sicherheit im Gesundheitswesen zur Begutachtung vorgelegt. In weiterer Folge stimmt dann

auch noch die Direktion des Krankenhauses, an dem die Studie durchgeführt werden soll, zu.

Jeder Patient, der sich an einer Studie beteiligt, wird in mündlicher Form durch den Arzt,

sowie in schriftlicher Form mittels einer Patienteninformation genau über den Verlauf der

Studie, über das verwendete Präparat, sowie über alle Untersuchungen, die im Laufe der

Studie durchgeführt werden sollen, aufgeklärt. Erst nach einer Unterschrift auf dem

entsprechenden Formular ist ein Studienbeginn möglich. Aber auch im Verlauf einer Studie

kann dann natürlich die Teilnahme jederzeit zurückgezogen werden, wenn ein Patient sich

entschließen sollte, nicht weiter beteiligt sein zu wollen. Weiters besteht für jede Person, die

einer Studie zustimmt, eine Patienten-Versicherung. Wichtig zu erwähnen ist auch, dass alle

Daten einer Person anonym bleiben. Es werden die gesammelten Befunde unter

Codenummern und Initialen zur Auswertung weitergegeben, der Bezug zur einzelnen Person

kann nur durch den behandelten Arzt gestellt werden.

Zusammenfassend kann man sagen, dass klinische Studien für alle Seiten von großem Nutzen

sein können und sollen. Der Patient erhält hierdurch die Möglichkeit, Medikamente bereits

verwenden zu können, die noch vor einer Zulassung und damit vor einer kommerziellen

Verwendbarkeit stehen. Für den Auftraggeber einer Studie (zumeist eine Firma) wird die

Möglichkeit gegeben, Daten zu sammeln, die erst zu einer Zulassung und danach zu laufender

Überprüfung der Sicherheit eines Präparates dienen.

Dr. Elisabeth Küenburg

Studienteam 1.Med. Abteilung

Zentrum für Onkologie und Hämatologie - Wilhelminenspital

Montleartstr. 37

1171 Wien

Seite 20


Ernährung bei Multiplen Myelom

Gibt es eine Ernährung welche das Entstehen

bzw. Fortschreiten des Multiplen Myeloms

begünstigt?

Martina Gahmon, Diätologin

Wilhelminenspital

Ernährung bei Multiplem Myelom

Ernährung bei Multiplem Myelom

Ist es dann überhaupt sinnvoll sich mit dem

Thema „Ernährung“ zu beschäftigen?

Ziele der Ernährungstherapie sind:

Die Körperfunktionen zu unterstützen

Grundversorgung zu gewährleisten

Lebensqualität zu erhalten

Ernährung bei Multiplem Myelom

Ernährung bei Multiplem Myelom

Genuss und Freude

Auftretenden Probleme

währende der Behandlung

Geschmacksverlust

Ablehnung bestimmter Lebensmittel

Veränderte Geschmacksvorlieben

Durchfall

Verstopfung

Übelkeit/Erbrechen

Offene Stellen im Munde

Gewichtsverlust

Nierenfunktionsstörung ...

Ernährung bei Multiplem Myelom

Ernährung bei Multiplem Myelom

Seite 21

1


Ernährung bei Durchfall

‣ Meiden von

rohem Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, fettreiche Speisen

‣ Schluckweise Flüssigkeitsaufnahme (2-3 l täglich)

Schwarztee

Heidelbeertee

Kamillen-, Melissen-, Pfefferminz- oder Fencheltee

stark verdünnte Fruchtsäfte

Wasserkakao

Elektrolytgetränke

Gemüsebrühe

‣ Stopfende Lebensmittel

Weißgebäck, Zwieback, Salzstangen, Teigwaren, Schokolade (> 70%)

Ernährung bei Multiplem Myelom

Ernährung bei Durchfall

‣ Hippglas „Frühkarotte“ oder ORS 200

‣ Meiden von Milch und Milchprodukten – Ersatzweise Sojaprodukte

‣ „Stopfende“ Zubereitungen

geschabter Apfel

Aufgeschlagene Banane

Heidelbeermus

Karottensuppe

Getreidesuppen

Gekochter weißer Reis

Ernährung bei Multiplem Myelom

Elektrolytgetränk selbstgemacht

1 l abgekochtes Wasser oder Tee

1 gestrichener TL Kochsalz

1 gestrichener TL Speisesoda

4 gestricherne TL Traubenzucker

Oder

Saft von 4 Orangen

7 TL Zucker

1 TL Salz

auf 1 l abgekochtes Wasser

Ernährung bei Schluckbeschwerden

Optimale Konsistenz finden (weich, cremig, flüssig ...)

Verwendung von industriell hergestellte Eindickungsmittel

Aufrechte Körperhaltung mit Kinn zur Brust –

verkürzt den Schluckweg

Beim Essen nicht ablenken lassen

Speisen und Getränke gekühlt zu sich nehmen

Kalorienanreicherung empfehlenswert

Ernährung bei Multiplem Myelom

Ernährung bei Multiplem Myelom

Energieanreicherung

Energieanreicherung mit Butter, Öl, Ei ...

Brote, Knabbergebäck ... immer mit Butter oder

Aufstrichen aufwerten

In Suppen oder Saucen Sauerrahm, Schlagobers, Butter,

Ei, Käse ... unterrühren

Beilagen zB. in Butter schwenken

Rezepte welche mit Wasser oder Milch zubereitet werden,

einen Teil der Milch durch Schlagobers ersetzen

Zwischendurch Nüsse, Knabbergebäck oder Kekse

naschen

Bewusst fetthaltige Lebensmittel einkaufen

Energieanreicherung

Verwendung von Zucker und Honig

Statt Wasser gespritzte Frucht- oder Gemüsesäfte

bevorzugen

Verwenden Sie zum Kochen Milch statt Wasser

Erhöhen Sie die Eimenge in Aufläufen

Gönnen Sie sich Zwischendurch ein Rührei oder weich

gekochtes Ei

Verwenden Sie zum Kochen Käse mit hohem Fettgehalt >

45%

Trinknahrung („Astronautenkost“) als Zwischenmahlzeit

oder zum Kochen verwenden

Ernährung bei Multiplem Myelom

Ernährung bei Multiplem Myelom

Seite 22

2


Kontakt:

www:diaetologen.at

E-Mail:

office@diaetologen.at

Ernährung bei Multiplem Myelom

Seite 23

3


Schmerztherapie

Schmerzen sind leider für viele Patienten mit Multiplem Myelom ein Teil der Erkrankung. Sie

können sich beim Auftreten eines neuen Herdes im Knochen allmählich entwickeln, oder, wie

im Falle von Knochenbrüchen, plötzlich auftreten. Die Ursache der Schmerzen ist eine

Irritation der Nerven im Knochenmark durch Botenstoffe, die von den Myelomzellen

ausgesandt werden. Zusätzlich kann es durch Knochenbrüche oder die zunehmende Myelom-

Zellmasse zur Verdrängung oder Kompression von Nerven kommen.

Die Therapie von Schmerzen sollte in erster Linie kausal sein, also die Ursache beheben. Dies

kann sehr effizient und nebenwirkungsarm mit einer gezielten Bestrahlung erreicht werden.

Hierdurch wird nicht nur die Schmerzsymptomatik rasch gebessert, sondern die

Myelomzellen werden auch zerstört, so dass es gewöhnlich zu einer lang anhaltenden

Besserung der Symptomatik kommt. Auch jede Art der medikamentösen Myelomtherapie,

z.B. Chemotherapie, ist, wenn sie erfolgreich ist, gleichzeitig eine Schmerztherapie durch

Reduktion der Myelom-Zellmasse.

Zusätzlich zur kausalen Therapie ist bei sehr vielen Myelompatienten mit Schmerzen

zumindest vorübergehend eine Schmerztherapie mit Tabletten oder Pflastern notwendig.

Diese Therapie besteht üblicherweise aus einer Dauertherapie nach dem WHO-Stufenplan,

die durch schnell wirksame Medikamente für den Fall von Schmerzspitzen oder

„Durchbruchschmerzen“ ergänzt wird. Mit Hilfe visueller Analogskalen und eines

Schmerztagebuchs kann der Therapieerfolg meist gut dokumentiert werden.

Die Stufe 1 des WHO-Schemas sieht die Verwendung von nicht-steroidalen Antirheumatika

(NSAR) vor. Diese Medikamente sind hochwirksam und bei ausreichender Dosierung oft

bereits alleine ausreichend. An Nebenwirkungen sind das Risiko eines Magengeschwürs und

eine Nierenschädigung bei längerer Einnahme zu erwähnen. Gerade bei Myelompatienten

muss deshalb auf die Nierenfunktion unter Einnahme von NSAR besonders geachtet werden.

Bei Patienten mit vorgeschädigter Niere sollte auf die Gabe von NSAR ganz verzichtet

werden. Alternativ kann Parazetamol verwendet werden, das aber oft alleine nicht zu

ausreichender Schmerzkontrolle führt. Bei manchen Patienten muss daher direkt mit der Stufe

2 des WHO-Stufenplans begonnen werden. Bei Patienten mit einem Magen- oder

Zwölffingerdarmgeschwür in der Vorgeschichte sollten NSAR nur in Kombination mit einem

Magenschutz verwendet werden.

In der 2. Stufe des WHO-Schemas werden schwach wirksame Opioide, z.B. Codein oder

Tramadol, angeführt. Alle Opioide können auch bei Myelompatienten mit vorgeschädigter

Niere eingesetzt werden. Die schwach wirksamen Opioide erzeugen deutlich weniger

Müdigkeit als die stark wirksamen Präparate, allerdings führt gerade Tramadol am Beginn der

Behandlung oft zu Übelkeit und Schwindel. Die Übelkeit lässt sich gut mit Metoclopramid

bekämpfen. Wenn die Maximaldosis eines schwach wirksamen Opioids ohne ausreichende

Schmerzkontrolle erreicht wurde, sollte auf ein stark wirksames Präparat gewechselt werden.

Stark wirksamen Opioide (Stufe 3 nach dem WHO-Schema) stehen als Tabletten, Kapseln

oder als Pflaster zur Verfügung. Bei entsprechender Dosierung kann bei praktisch jedem

Patienten eine ausreichende Schmerzkontrolle erreicht werden, oft allerdings zum Preis von

Nebenwirkungen wie Übelkeit, Appetitlosigkeit, Mundtrockenheit, Verstopfung und

Müdigkeit. Die Pflaster (Buprenorphin und Fentanyl) zeichnen sich durch eine geringere Rate

an Übelkeit und Verstopfung aus, außerdem ist die Handhabung einfach, da das Pflaster nur

Seite 24


alle 3 Tage gewechselt werden muss. Bei Bedarf wird die Kombination eines stark wirksamen

Opioids mit einem NSAR oder Parazetamol empfohlen, auch die Kombination mit einem

schwach wirksamen Opioid ist möglich.

Neben den Medikamenten des WHO-Stufenplans können noch andere Substanzen,

insbesondere Neuroleptika, Antidepressiva und Ketamin zur Schmerztherapie verwendet

werden. Diese Präparate werden meist mit Substanzen des WHO-Stufenplans kombiniert. In

besonderen Situationen, wie z.B. bei Nervenschmerzen, können damit sehr gute Erfolge

erzielt werden.

In manchen Fällen von Wirbelkörperkompression kann eine Kyphoplastik oder

Spondyloplastik zu einer deutlichen Besserung der Symptomatik durch Aufrichten des

Wirbelkörpers führen. Kyphoplastik und Spondyloplastik sind allerdings nicht risikolos, denn

es kann bei ausgedehntem Befall der Wirbelsäule zu einem Einbruch von Nachbarwirbeln

kommen.

In sehr seltenen Fällen, bei denen trotz Ausschöpfen der maximal tolerierbaren

medikamentösen Therapie keine ausreichende Schmerzbesserung erreicht worden ist, können

interventionelle Verfahren zum Einsatz kommen. Hierbei wird der Nerv, der die

Schmerzwahrnehmung weiterleitet, entweder durchtrennt, chemisch durch Alkohol zerstört

(sog. Neurolyse) oder durch ein kontinuierlich eingespritztes Betäubungsmittel gehemmt. Alle

diese Verfahren sind für den Patienten sehr aufwändig und sie können zu schweren

Nebenwirkungen führen. Sie sollten daher nur von Spezialisten angewendet werden.

Dr. Kathrin Strasser-Weippl

Wilhelminenspital

1. Medizinische Abteilung

Zentrum für Onkologie und Hämatologie

Montleartstr. 37

1171 Wien

Seite 25


Welche Möglichkeiten der Behandlung stehen bei einem Rückfall

zur Verfügung?

Leider sprechen nicht alle Myelompatienten gleich gut auf eine Therapie an. Und langfristig

muss die Mehrzahl der Patienten mit einem Rückfall rechnen, auch wenn die erste

Behandlung eine gute Wirkung gezeigt hat. Abhängig von der Art der Erstbehandlung können

dann jedoch verschiedene erfolgversprechende Therapien für die Behandlung des Rückfalls

eingesetzt werden.

Hat bei der ersten Behandlung eine Chemotherapie gut gewirkt, und hielt dieser gute Effekt

längere Zeit an, kann erneut eine Chemotherapie eingesetzt werden. Auch die

Hochdosisbehandlung ist für manche Patienten eine Möglichkeit oder eine

Stammzelltransplantation von einem Geschwister oder einem fremden Spender. Relativ neu

verfügbar ist ein Medikament, das direkt in den Eiweißstoffwechsel der Myelomzellen

eingreift (Wirkstoff Bortezomib, Handelsname: Velcade ® ). Es kann angewendet werden,

wenn andere Behandlungsverfahren keine Besserung gezeigt haben oder eine

Hochdosisbehandlung nicht möglich ist (z.B. bei älteren Patienten), oder auch wenn es nach

einer Hochdosistherapie zu einem Rückfall kommt.

In Studien geprüft werden Medikamente gegen das multiple Myelom, die in die Bildung von

Blutgefäßen eingreifen wie z.B. Thalidomid. Wie genau Thalidomid beim multiplen Myelom

wirkt, wird noch untersucht. In klinischen Studien und im Rahmen besonderer

Therapievereinbarungen können jedoch auch Patienten mit multiplem Myelom damit

behandelt werden, auch in Kombination mit „Kortison“ oder Zytostatika. Lenalidomid

(Revlimid ® ) gehört zur Gruppe der Thalidomid-Analoga mit immunmodulatorischen

Eigenschaften und ist ebenfalls eine wirksame Substanz.

Darüberhinaus liefert die Forschung immer wieder neue Medikamente, die im Rahmen von

klinischen Studien zur Verfügung stehen werden. In einem ausführlichen Gespräch wird Sie

ihr behandelnder Arzt über die für Sie optimale Therapieform informieren. Nicht vergessen

darf die Behandlung einer eventuell bestehenden Blutarmut, von Schmerzen und

Medikamente zum Schutz der Knochen. Eine eventuell bestehende Neigung zu Infektionen

kann ebenfalls behandelt werden.

OA Dr. Eberhard Gunsilius

Klin. Abt. f. Hämatologie u. Onkologie

Univ.-Klinik für Innere Medizin

Universität Innsbruck

Anichstraße 35

6020 Innsbruck

Seite 26


ERHALTUNGSTHERAPIE BEI MULTIPLEM MYELOM

Univ. Prof. Dr. Werner Linkesch

Klinische Abteilung für Hämatologie – Univ. Klinik für Innere Medizin

Medizinische Universität Graz

Wird nach einer intialen Chemotherapie des Multiplen Myeloms eine Phase der Stabilisierung

der Krankheit erreicht, sollte eine weitere Chemotherapie erst dann appliziert werden, wenn

eine weitere Krankheitsprogression auftritt.

Verschiedene Medikamente werden eingesetzt, um eine Verlängerung der eingetretenen

Remission zu erreichen (Erhaltungstherapie):

Interferon alpha

In vitro Studien zeigten, dass Interferon alpha das Wachstum von Myelom-Zelllinien hemmt,

teilweise durch Inhibition von Interleukin 6-Rezeptoren; IL6 stellt einen Wachstumsfaktor für

Myelomzellen dar.

Der klinische Einsatz von IFN alfa-2-b für eine Erhaltungstherapie wird aber kontroversiell

beurteilt (1,2,3). Einige Studien konnten eine Verlängerung des Ansprechens von 5 bis 12

Monaten zeigen (4,5,6), während andere Untersuchungen diesen günstigen Effekt nicht

bestätigten (7,8,9). Eine grosse randomisierte Intergroup-Studie konnte keinen

Überlebensvorteil nach IFN-Erhaltungstherapie konstatieren (10). Da eine IFN-Therapie mit

beachtlichen toxischen Nebenwirkungen verbunden ist (> 50 % der PatientInnen mussten

Dosis reduzieren) wird der Einsatz von Interferon als Erhaltungstherapie ausserhalb von

klinischen Studien nicht mehr empfohlen.

Prednison

In einer randomisierten Studie (n = 125) wurde die Effizienz einer Erhaltungstherapie mit

Prednison untersucht (11). Nach einer Induktionstherapie mit VAD/Prednison oder

VAD/Prednison/Quinin erhielten die PatientInnen 50 mg Prednison p.o. jeden 2. Tag oder 10

mg Prednison p.o. jeden 2. Tag. Das progressionsfreie Überleben (14 vs. 5 Monate) und das

gesamte Überleben (37 vs. 26 Monate) zeigen sich in der Gruppe mit der höheren Dosierung

von Prednison signifikant verbessert.

Bezüglich der Rolle einer Prednison-Erhaltungstherapie nach einer autologen

Stammzelltransplantation liegen keine Daten vor.

Die zusätzliche Gabe von Prednison zu einer IFN-alpha-Erhaltungshterapie steigerte das

Gesamtüberleben gegenüber einer IFN-alpha-Erhaltungstherapie (12).

Thalidomid

Thalidomid hemmt die Angiogenese und vermutlich auch das Wachstum von Myelomzellen.

Das IFM 9902 trial untersuchte in einer prospektiven, randomisierten Studie die Effektivität

einer Erhaltungstherapie mit Thalidomid nach einer autologen Stammzelltransplantation,

dessen Ergebnisse nunmehr vorliegen: eine Erhaltungstherapie mit Thalidomid nach HDT

Seite 27


verbessert signifikant die Rate der kompletten Remissionen, verlängert deren Dauer und

verlängert das Gesamtüberleben.

Referenzen:

1.) Mandelli F, Avvisati G, Amadori S et al. Maintenacne treatment with recombinant

interferon alfa-2b in patients with multiple myeloma responding to conventionel

induction chemotherapy. N Engl J Med 1990: 322:1430

2.) Wesin J, Rodjer S, Turesson I et al. Interferon alfa-2b versus no maintenance therapy

during the plateau phase in multiple myeloma: A randomized study. Cooperative

Study Group. Br J Haematol 1995: 89: 561

3.) Ludwig H, Cohen AM, Polliack A et al. Interferon alpha for induction and

maintenance in multiple myeloma: Results of two multicenter randomized trials and

summary of other studies. Ann Oncol 1995: 13: 2354

4.) Kyle RA, Rajkumar SV. Multiple myeloma. N Engl J Med 2004 : 351 :1860

5.) Barlogie B, Shauhnessy J, Tricot G et al. Treatment of multiple myeloma. Blood

2004 ; 103. 20

6.) Kyle RA, Greipp PR. Smoldering mulitiple myeloma. N Engl J Med 1980: 302:1347

7.) Salmon SE, Crowley JJ, Grogan TM et al. Combination chemotherapy

glucocorticoids and interferon alfa in the treatment of multiple myeloma : A

Soutwest Oncology Group study. J Clin Oncol 1994; 12: 2405

8.) Peest D, Deicher H, Coldewey R et al. A comparison of polychemotherapy and

melphalan/prednisone for primary remission induction and interferon-alpha for

maintenance treatment, in multiple myeloma. A prospective trial of the German

Myeloma Treatment Group. Eur J Cancer 1995; 31A:146

9.) Drayson MT, Chapman CE, Dunn JA et al. MRC trial of alpha-2b-interferon

maintenance therapy in first plateau phase of multiple myeloma. Br J Haematol 1998;

101:195

10.) Barlogie B, Kyle R, Anderson K et al. Comparable survival in multiple myeloma

(MM) with high dose therapy (HDT) employing MEL 140 mg/m² + TBI 12 Gy

autotransplants versus standard dose therapy with VBMCP and no benefit from

interferon (IFN)maintenance: results of intergroup trial S9321 (abstract(. Blood 2003;

102:42a

11.) Berenson JR, Crowley JJ, Grogan TM et al. Maintenance therapy with alternate-day

prednisone improves survival in multiple myeloma patients. Blood 2002; 99:2163

12.) Salmon SE, Crowley JJ, Balcerzak SP et al. Interferon versus interferon plus

prednisone remission maintenance therapy for multiple myeloma : a Southwest

Oncology Group Study. J Clin Oncol 1998; 16:890-6

Seite 28


International Myeloma Foundation

Patient and Family Seminar

New Development in Diagnosis

& Treatments

Vienna, Austria

May 6 th , 2006

Brian G.M. Durie, M.D., Chairman

International Myeloma Foundation

What information is required

to make a decision?

Age

Sex

Details of myeloma

Type

Stage

Chromosomes……

Immediate medical issues: pain; infection;…

Other medical problems: diabetes; heart

disease;…

Work/ family situation: job; children;…

Personal preferences

PROS & CONS: MRI / PET

MRI

Very accurate

Gadolinium

enhancement shows

active disease

Very slow to improve

with : 6-9 month

“lag”

Cumbersome to

screen whole body

PET

Also accurate

Shows active myeloma

Some false negatives

MGUS negative

Shows early response

to treatment

Maybe too sensitive

CT-PET ideal for wholebody

monitoring

Anatomic/ functional staging

Integration of Imaging

DURIE/SALMON PLUS MRI/PET

STAGE upstage Number of lesions

I B 0 - 4

II A or B* 5- 20

III A or B* > 20

* B: creatinine > 2

EMD on PET or MRI

Ideal IDEAL Baseline BASELINE Diagnostic DIAGNOSTIC Evaluation EVALUATION for Staging FOR

STAGING AND PROGNOSIS

and Prognosis

Full Radiographic

Skeletal Survey

NEGATIVE

SOLITARY OR

LIMITED

DISEASE

DIFFUSE

DISEASE

Other Imaging

Whole body CT-PET*

or MRI of spine/ pelvis

and/or symptomatic

sites

Recommended

Recommended

Optional to

confirm D-Plus

stage and assess

prognosis

Outcome

Identification of

MGUS or smoldering

myeloma

D/S Plus Staging

Classified D/S

Plus I-III A/B

Seite 29

1


Initial Treatment Strategy

Initial Decisions 2006

Chromosome Testing

If normal

If abnormal

Induction

Frontline

Induction:

• VAD or VDD

•Thal + Dex

• MP or MPT

Revlimid + Dex

Velcade + Dex

PAD…others

Consolidation

Transplant

High dose

chemotherapy

Double transplant

Novel consolidation

Maintenance

or Monitoring

Prednisone / Dexamethasone

Thalidomide + Dexamethasone

Revlimid + Dexamethasone

Velcade combo’s…others

Age 65

• VAD

• Thal/Dex

• Rev/Dex

• Velcade/ Dex

Transplant

1 or 2

Or not

• MP or MPT

OR

• Modified Thal/Dex/CTD/

other combos

Full

Transplant

No

Transplant

½ Transplant

1 or 2

• Chromosome 13q-

• 4;14

• Or other “high

risk” features

Consideration of

new trial

including Velcade

Or not

Frontline Options

Phase III Trial: Thal/Dex vs Dex in Patients

With Newly Diagnosed MM

THERAPY CR + PR Adverse Events Reported During 4 Cycles of Treatment

VAD 65%

Thal/Dex 68%

Dex 46%

Adverse Events

DVT (Grade ≥3)

Thal/Dex

(N=102)

16 (16%)

Neuropathy (Grade ≥3) 6 (6%)

Dex

(N=101)

3 (3%)

4 (4%)

Revlimid/ Dex 91%

Velcade/ Dex 88%

Total of any Type (Grade ≥3)

45 (44%)

19 (19%)

Rajkumar SV et al. Presented at: 2004 ASCO Annual Meeting; June 5–8, 2004; New Orleans, LA

Veldade ± Dexamethasone for Previously

Untreated Multiple Myeloma

Velcade/ ONS Overall Survival (N=49)

Response Rate (%)

100

90

80

70

60

50

40

30

20

10

50%

79%

90%

PR

nCR

CR

12-Month

Estimate 91%

0

2 4 6

Cycle*

21% achieved best response in ≥ 4 cycles

10% achieved best response in ≥ 6 cycles

* All patients received velcade alone for the first 2 cycles of

treatment.

Reprinted with permission from Jagannath. ASH. 2005 (abstr 783).

Median overall survival: not reached

Estimated survival rate at 12 months: 91%

Seite 30

2


So What’s the Answer for patients < 65

New Trials

Thal/ Dex

Velcade/ Dex

Rev/ Dex (or BiRD)

OR Attempt even higher CR?

Frontline Induction

Velcade/ Dex vs VAD

Velcade/ MP vs MP (Vista)

Velcade/ AD vs VAD

Velcade/ Thal/ Dex vs Thal/ Dex

Velcade/ Cytoxan/ Dex

IFM

Spain

HOVON

SWOG

Aptium

Is Transplant Needed?

High-Dose Therapy/AutoSCT Is Superior to

Conventional Chemotherapy in Myeloma

Overall Survival According to Response

Following Single Transplant

1 versus 2

transplants

VGPR

following single

transplant

Randomized

Absence of VGPR

following single

transplant

Attal M et al. N Engl J Med 1996; 335:91-97.

15

Attal. N Engl J Med. 2003;349:2495.

How About for an Older Patient?

MP vs MPT

Event-free survival

Overall survival

MP

MPT

VAD + MEL 100mg/ m 2 x2

Palumbo A, Bringhen S, et al. Lancet 2006; 367: 825-31.

Seite 31

3


Velcade for Patients with 13q- Chromosome

Deletion

In Summit and APEX Velcade trials

13q- did not do worse

Conclusions

Velcade equally effective for 13q- patients

Dexamethasone patients with 13q- did not

do as well (p=0.002)

Many New Drugs Are in Trials

Heat Shock Protein 90 Inhibitors

The Future of Myeloma Therapy

New Drugs

New Combinations

Longer Remissions

Longer and Better Survival

Cure!

Seite 32

4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine