Sonderbeilage zum Abschluss des Projektes der Gießener/Alsfelder ...

giessener.allgemeine.de

Sonderbeilage zum Abschluss des Projektes der Gießener/Alsfelder ...

Zeitung

in der Grundschule

Sonderbeilage zum Abschluss des Projektes

der Gießener/Alsfelder Allgemeinen Zeitung · 15. Februar 2013


2

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Liebe Leserinnen und Leser,

drei Monate lang lang haben sich

wieder Hunderte Kinder aus der

Region Gießen und Alsfeld täglich

mit dem Thema Zeitung beschäftigt.

Jeder Schüler/jede Schülerin

bekam jeden Morgen sein eigenes

Exemplar. Und damit konnte er/

sie arbeiten: Lesen vor allem, aber

auch Texte und Fotos ausschneiden,

Mappen anlagen, um Berichte für

das Langzeitthema einzukleben -

vieles war möglich oder gewünscht.

Es war das zweite Mal, dass die

Gießener und die Alsfelder Allgemeine

Zeitung gemeinsam mit dem

IZOP-Institut aus Aachen das Projekt

»Zeitung in der Grundschule«

durchführten. Diesmal waren fast

1000 Schüler beteiligt, im vergangenen

Jahr waren es sogar 1400. Die

Kinder haben wieder engagiert mitgearbeitet,

waren interessiert und –

wie einige Lehrerinnen uns versicherten

– manche Kinder hätten

das Projekt gerne über den vorgegebenen

Zeitraum hinaus fortgesetzt.

Denn sie haben erkannt: Zeitung ist

mehr als schwarze Buchstaben auf

weißem Papier. Zeitung liefert mir

Informationen aus meinem direkten

Lebensumfeld. Es wird über Menschen

berichtet, die ich kenne. Es

finden sich darin Texte über meine

Lieblings-Fußballmannschaft. Die

Allgemeine hat zudem eine Kinderseite

im Angebot. Und: Zeitung lesen

macht Spaß. Was die Kinder aus

der Lektüre gemacht haben, einen

Querschnitt der Ergebnisse präsentieren

wir in dieser Sonderbeilage.

Wir wünschen viel Freude damit.

Burkhard Bräuning

Zeitung in der Primarstufe /Grundschule

Medienprojekte für die Grundschule

führt das IZOP-Institut in

(Aachen Deutschland, Lichtenstein

und der Schweiz durch.

Adressdaten:

Schüler der Jahrgangsstufen

(2) 3 und 4

Projektpartner:

• Regionalzeitungen

• Förderer

Ziele:

• Förderung von Lesemotivation

• Stärkung der Basiskompetenzen

Lesen und Schreiben

• Vermittlung und Stärkung der

Fähigkeiten, mit traditionellen

und neuen Medien wie Zeitung

und Internet sinnvoll umzugehen

Projektzeitraum:

variabel, in der Regel zwölf

Wochen

Angebote für Lehrer und Schüler:

• Projektvorbereitende einbis

zweitägige Seminare für

Lehrer; fakultativ: projektbegleitende

Seminare

• kostenfreies Zeitungsabonement

(Kosten trägt der Verlag)

• Lehr- und Lernhilfen für den

Unterricht

• Empfehlungen für die Unterrichtsgestaltung

• Arbeitsblätter für Schüler

• Teilnahme an Unterrichtsgängen

• Die beteiligten Zeitungen

stellen in der Regel Raum für

Schülerbeiträge in ihren Printund

Online-Ausgaben zur

Verfügung.

Schreiben können die Schüler

zum Beispiel über das, was sie

bei Unterrichtsgängen erfahren

und beobachtet haben.

Die Texte werden gewöhnlich

von Journalisten redigiert –

aber nicht komplett umgeschrieben.


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

3

Morgens öffnet das Zeitungscafé

Eine Schule, die mit der Zeit geht,

hat eine Cafeteria oder eine Mensa.

Dort kann man sich stärken für den

anstrengenden Unterricht. Schüler,

die an unserem Zeitungsprojekt

teilgenommen haben, berichten

von noch etwas Besserem: Bei

ihnen öffnete sich jeden Morgen

ein Zeitungscafé. Da es sich um

Grundschüler handelt, gab es im

Ausschank nicht wirklich etwas

von dem leckeren koffeinhaltigen

Getränk. Aber Zeitungen gab es –

in Hülle und Fülle. Und dazu einen

Kakao oder ein Mineralwasser. Und

dann wurde gelesen, geschmökert,

gestaunt, gerätselt. Es wurde sich

ausgetauscht und es wurden Fragen

gestellt. Eine Mischung aus Redaktionskonferenz

und Caféhausklatsch.

Nach der Zeitungslektüre

und dem Austausch wurde das

Gelesene dann verarbeitet: Für das

Langzeitthema zum Beispiel. Und

das reichte bei den Kinder von A

wie Aktien, über E wie Euro und F

wie Fußball, über K wie Kinderseite

und Klimawandel, O wie Obama,

T wie Tiere, W wie Wetter bis Z wie

Zeitungslayout. In der Praxis sah

das so aus: Die Kinder haben täglich

geschaut, was zu ihrem Thema

in der Zeitung zu finden war, haben

den Text und/oder das Foto ausgeschnitten,

in eine Mappe geklebt

IMPRESSUM

»Zeitung in der Grundschule«

ist eine Sonderbeilage der

Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Zeitung

Auflage:

30000 Exemplare

Redaktion:

Susanne Riess, Burkhard Bräuning

Gestaltung und Layout:

Silva Bahr, Hannah Beck,

Laura Schmitz, Julia Engel

und das Ganze dann beschrieben

oder kommentiert. So kamen bis

zum Ende des dreimonatigen Projektzeitraums

die spannendsten und

interessantesten Themenmappen

zustande. Ausrisse und Elemente

davon finden sich in dieser Beilage.

Das Zeitungscafé war eine Herangehensweise

- und zwar eine,

die unterstreicht, dass die Kinder

bereit waren, morgens etwas früher

zu beginnen als üblich. Andere

haben sich dann gleich zum regulären

Unterrichtsbeginn auf die

Zeitungen gestürzt. Das Resultat

war aber ähnlich. Prallgefüllte

Mappen mit allerlei Informationen

aus der Zeitung. Langeweile sei bei

den Kindern nicht aufgekommen,

da waren sich alle Lehrer einig.

Die Klasse 3b der Grundschule Grünberg berichtet:

Auf dem Bauernhof

Wir sind am Mittwoch, dem 31. 10. 12 zum Bauernhof gefahren. Als wir in

den Hof reingegangen sind, kam uns eine Hündin »Lissi« entgegen gerannt.

Dann haben wir gegessen. Nach dem Essen haben wir uns die Kartoffelwäsche

angeschaut. Dann sind wir zu den Kälbern gegangen. Das mutigste

Kalb war das schwarzweiße Kalb. Dann haben wir das Wildschwein angeschaut

und sind zum Brunnen gegangen. Wir haben eine schwierige Frage

gestellt: »Wie viele Tiere habt ihr?« Ein Mann hat gesagt: »Über 10000 mit

Regenwürmern und Spinnen!« Danach sind wir zum Spielplatz gegangen

und wir haben Tischkicker gespielt.

Nathan

Ausflug zur Gießener Allgemeinen Zeitung

Am Freitag waren wir mit der Klasse 3a und 3b in der Gießener Allgemeinen

Zeitung. Wir haben einen Film gesehen. Nach dem Film haben wir mit

dem Florian D. eine eigene Kinderseite gemacht. Dann haben wir mit einer

Frau die ganze Gießener Druckereihalle angeschaut. Zum Schluss durften

wir dem Herrn Bräuning Fragen stellen. Am Ende hat Frau Papstein uns ein

Eis gekauft. Es war toll.

Lukas


4

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Während einige Pädagogen dennoch

für eine kleineVerkürzung des Projektzeitraums

plädierten, sprachen

sich andere dafür aus, noch ein paar

Wochen dranzuhängen. Einig waren

sich die Lehrkräfte in einem anderen

Punkt: Sie würden jederzeit

wieder an dem Projekt »Zeitung in

der Grundschule« teilnehmen.

Die Möglichkeit dazu werden sie

haben: DerVerlag hat das Projekt

fest in seinem Jahresplan verankert.

Im Frühjahr werden wieder

die Grundschulen im Wetteraukreis

eingeladen, im Spätsommer nach

den Sommerferien die Grundschulen

im Kreis Gießen und im Altkreis

Alsfeld.

Bislang haben sich bereits etwa

150 Schulklassen mit rund 3000

Schülern an dem Projekt beteiligt.

Und dabei einen Bezug zur Zeitung

gefunden. War die Herangehensweise

auch höchst unterschiedlich, die

Themen, mit denen sich die Kinder

beschäftigt haben, ähnelten sich

sehr. Sport, insbesondere Fußball,

steht hoch im Kurs. Noch beliebter

sind Berichte, die sich mit Tieren

beschäftigen. Das war schon im

vergangenen Jahr so, und deshalb

hat die Redaktion reagiert und viele

Tiergeschichten auf der Kinderseite

platziert. Im vergangenen Herbst

war das Spketurm dann aber noch

deutlich größer: Unfälle wurden

bilanziert, es wurden Statistiken

angefertigt, mit Angaben, wie hoch

die Sachschäden insgesamt und im

Durchschnitt waren.

Die Wettervorhersage und redaktionelle

Berichte über das tatsächliche

Wetter waren ebenfalls sehr beliebt.

Wobei die Kinder feststellten: Die

langfristige Vorhersage ist sehr unpräzise.

Und bestätigten damit das,

was die Meteorologen immer sagen:

Alles, was über drei Tage hinausgeht,

ist Stochern im Nebel.

Vom Drei-Tage-Wetter zum Klimawandel

ist es ein großer Schritt.

Einige Kinder haben ihn gewagt

und sich mit diesem aktuellen

Thema beschäftigt. Auch Gerechtigkeit

in der Welt, Krisenherde

und religiös motivierte Konflikte

Zahlen und Fakten zum Projekt

Zeitung in der Grundschule

21 Schulen

waren beteiligt

1000 Schülerinnen

und Schüler

haben täglich

eine Zeitung bekommen

45 Reportagen

der Klassen

wurden veröffentlicht

wurden langfristig unter die Lupe

genommen.

Bei einer Austauschrunde im Dezember

imVerlagsbäude in Gießen

wurde zusammen mit Dr. Winfried

Spiegel vom Aachener IZOP-Institut

Bilanz gezogen. Dabei diesmal

neben den Pädagogen auch Eltern

und Schüler. Die Erweiterung der

Runde war für die Organisatoren

sehr aufschlussreich und unterm

Strich auch motivierend. Durchweg

wurde von den Eltern das Projekt

gelobt. Die Medienkompetenz der

Kinder werde deutlich gesteigert

hieß es, und - kaum überraschend

- die Lust am Lesen sei gewachsen.

Das bestätigten auch die Schülerinnen

und Schüler. Seitens der

Lehrerschaft wurde insbesondere

die sehr guteVorbereitung und

fachliche Begleitung durch IZOP

hervorgehoben. Dazu auch die

Möglichkeit, denVerlag zu besuchen

und sich mit Redakteuren auszutauschen.

Redaktion undVerlag sowie das

IZOP-Institut planen nun schon

für die nächste Runde des Projekts.

Die Zusammenarbeit ist langfristig

ausgelegt - nur so macht sie

auch Sinn: Denn es reicht nicht,

nur einen Jahrgang für die Zeitung

zu begeistern. Da muss man einen

langen Atem haben. Also dann, bis

bald! Burkhard Bräuning

40 Klassen

waren zu Gast

im Verlag

50 Klassen

haben

teilgenommen

75 000

Zeitungen

wurden von den Schülern

gelesen, ausgewertet

und für allerlei

Bastelarbeiten genutzt

20 Sonderseiten

wurden gedruckt


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

5

Johannes erklärt die Zeitung

Johannes, Regenbogenschule Holzheim


6

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Langzeitarbeiten und Auswertung

Jeder Schüler hatte die Aufgabe,

ein Langzeitthema zu

wählen. Das sollte rund zwei

Monate in der Zeitung beobachtet

und anschließend ausgewertet

werden. Bei der Themenwahl

waren die Schüler

sehr kreativ. Wie bereits im

vergangenen Jahr hatten auch

diesmal zwei Themenbereiche

die Nase vorn: Tiere und

Sport.Viele sammelten Material

über ihren Lieblingssport

oder -fußballverein, andere

hoben jeden noch so kleinen

Schnipsel über alle möglichen

Tiere in der Zeitung auf.

Projekt von

Nina Perlick,Holzheim


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

7

Zeitungsprojekt-Lokalsport

Ich habe mich für Lokalsport entschieden,

weil mich Sport sehr interessiert.

Ich mache selbst gerne Sport

und finde es interessant,

vom Sport aus aller Welt

zu erfahren. Man kann

Fotos und Berichte sehen,

von vielen verschiedenen

Sportarten. Man

erfährt nicht nur Sportergebnisse

aus aller Welt,

sondern auch vonVereinen

aus der Umgebung. Auch

über Motorsport wird

berichtet, was mich sehr

interessiert. Es ist auch

toll, Siegerfotos von zum

Beispiel Formel-1-Fahrern

schon am nächsten Tag zu

sehen. Man lernt immer

wieder neue Sportler kennen und

erfährt auch die neusten Rekorde

zum Thema Sport.

Projekt von

Paul Röhm, Grünberg

Projekt von

Lennart Sprankel,

Grünberg

Warum habe ich Sport als Thema gewählt?

Ich habe die Sportartikel aus der

Zeitung ausgeschnitten, weil ich

Sport mag. Am liebsten habe ich

mir die Bilder angeschaut. Leider

habe ich aber keine neuen Sportarten

kennengelernt. Ich mache gerne

Sport. Meine Lieblingssportart

ist Judo. Über Judo steht fast nie

etwas in der Gießener Allgemeinen

Zeitung.

Wir sind in

der Zeitung

Manchmal sind

Leute in der

Zeitung, die ich

kenne. Auf diesem

Foto sind meine

Schwester Meike

mit ihren Freundinnen

und mein

Handballtrainer

Alex drauf.


8

B R I E F E an Racker

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Hallo Racker,

mir macht es Spaß, in der

Zeitung zu suchen und

Bilder auszuschneiden.

Unsere Klasse hat schon

über das Wasserwerk

Queckborn einen Bericht

gestaltet. Der kam auch in

die Zeitung.

Wir schreiben in dieser

Zeit, wo wir in der Schule

lesen, viele Berichte.

Viele Grüße, Dein Lukas

Lieber Racker,

ich finde es echt toll, dass Du jeden Tag,

also von Dienstag bis Freitag, drin bist,

aber ich finde es nicht toll, dass Du

montags nicht drin bist. Ich würde gerne

wissen, wie es Dir geht. Mir geht es gut.

Ich habe vergessen, ob Kaninchen schon

auf »Meine Seite« waren oder nicht.

Aber cool wäre es, wenn es die mal geben

würde, weil ich habe 4 Kaninchen.

2 Weibchen und 2 Männchen.Vielen

Dank schon mal im Vorraus.

Liebe Grüße, Deine Vanessa

Lieber Racker,

ich finde es toll, dass es in der Zeitung

eine Kinderseite gibt, weil die Kinder

dann auch wissen, was in der Welt

passiert und sie verstehen die Sachen

auch. Die Kinderseite finde ich auch

noch gut, weil man da auch süße Tiere

sieht. Könnt Ihr auch mal über Delfine

berichten? Auf der Kinderseite finde

ich es auch toll, wie lustig Du Dich

anhast. Die Rästel sind auch toll.

Viele Grüße, Deine Elina


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

9

Unfälle und ihre Folgen

Beinahe täglich stehen Berichte über Verkehrsunfälle in der Zeitung.

Häufig gehen sie glimpflich aus und es bleibt bei Blechschäden,

manchmal sterben auch Menschen im Straßenverkehr.Viele Schüler

haben das Thema Unfälle für ihre Langzeitarbeiten gewählt und sind

zum Teil zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen.

Ich habe mich für dieses Thema

entschieden, weil jeden Tag sehr

viele Menschen Auto fahren und

das Unglück jeden auf der Straße

treffen kann. Ich und meine Familie

fahren fast jeden Tag Auto und

möchten nicht, dass wir in so ein

Unglück geraten.

Die meisten Autounfälle passieren

wegen Nichtbeachten von Verkehrsregeln,

wegen Unachtsamkeit oder

auch wegen schlechten Wetterbedingungen.

Ich möchte von ein

paar Unfällen, die in letzter Zeit

auf den Straßen passiert sind, erzählen.

Daniel Rudi

»

Falls es zu einem Unfall auf der Strasse kommen

sollte, lässt die Feuerwehr keinen im

Stich und befreit die Unfallopfer aus dem

Fahrzeug. Sie werden regelmäßig geschult,

bekommen verschiedene Situationen

nachgestellt und müssen dabei die Opfer

(Puppen) schnell und schonend aus dem

Unfallwagen retten.

Sobald ich selber einen Führerschein

habe, werde ich am Steuer

richtig aufpassen und die Verkehrsregeln

beachten, ich hoffe, dass ich

niemals so einen schweren Unfall

haben werde. Natürlich kann ich

alleine nicht dafür sorgen, dass

keine Autounfälle passieren, dafür

müssen sich alle Verkehrsteilnehmer

an die Regeln

«

halten.

Einmal auf

Verbrecherjagd…

Die Klasse 3d der Grundschule

Grünberg stattete für

ihre Recherche der neuen

Polizeistation einen Besuch

ab. Neben der eigentlichen

Reporterarbeit – einem Interview

mit den Beamten – blieb

aber noch genügend Zeit,

sich genau umzuschauen. Ein

Probesitzen in einem Polizeiauto

oder auf dem schicken

Motorrad durfte da natürlich

nicht fehlen. Neben Blaulicht

und Martinshorn gab es eine

ganze Menge zu entdecken…


10

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Schadensbilanzen

In Berichten über Verkehrsunfälle

wird meist auch eine Schadenssumme

genannt. Über einen Projektzeitraum

von zwei Monaten kommt da so einiges

zusammen. Doch wie viel genau?

Das wollte Tim wissen und hat fleißig

Zahlen um Zahlen gesammelt. Und

dann wurde gerechnet…

Links: Projekt von Tim, Oberes Ohmtal


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

11

Wie viele Unfälle passieren

in einer Woche?

Es kracht häufig auf den

Straßen. Doch kann man

sagen, wie viele Unfälle

in einer einer Woche

passieren, und wie viele

Opfer es gibt? Oder ist

das von Woche zu Woche

zu verschieden? Susan

Elaine hat’s untersucht.

Projekt von

Susan Elaine Schalnat

Seifenblasen

und andere spannende Dinge entdeckten

die Schüler der Elefantenklasse der

Goetheschule Staufenberg während

ihres Recherchetermins im Gießener

Mathematikum. Professor Beutelspacher

stand den Kindern zunächst

Rede und Antwort. Anschließend blieb

noch Zeit für eigene Experimente.


12

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Langzeitthema: Unser Racker

Die Kinderseite ist bei Grundschülern besonders beliebt. Hier wird in

kindgerechter Sprache erklärt, was auf der Welt passiert. Auch Racker,

der Chefreporter von »Meine Seite«, hat viele junge Fans. Kein Wunder

also, dass er häufig als Thema für die Langzeitarbeit gewählt wurde.

Mein Thema heißt Euer Racker in

der Zeitung. Ich habe es ausgewählt,

weil ich vieles gelernt habe

und als ich die Zeitung jedes Mal

bekommen habe, habe ich es immer

gelesen und vielleicht lerne ich

noch was über Barack Obama.

1.

2.

Ich habe sehr viele Berichte,

weil ich immer was dazu ausgeschnitten

habe.

Ich habe was über Hurrikan

Sandy gelernt, dass die Leute

mit dem Flugzeug in das Auge

reinfliegen, so heißt das beim

Hurrikan Sandy. Ich habe auch

was über die amerikanische

Schule gelernt: Dass die Kinder

nicht einfach zum Unterricht

gehen dürfen, sondern

sie müssen kontrolliert werden

wie am Flughafen. Und dass

Barack Obama Präsident geworden

ist.

3.

Mir hat es viel Spaß gemacht,

besonders die Berichte, wo

ich was gelernt habe und das

Lesen der Zeitung.

Projekt von Celine Lepper,

Schule am Diebstrurm

B R I E F E an Racker

Lieber Racker,

ich finde es toll, dass Du so gute

Rätsel auf die Kinderseite machst.

Könntest Du aber mal bitte Affen

auf die Kinderseite machen? Und

wie lange gibt es schon die Kinderseite?

Wer ist der Erfinder der

Kinderseite? Und wie lange gibt es

schon die Zeitung? Wie kriegt Ihr

das hin, dass die Zeitung so dick

wird?

Viele Grüße, Dein Naburiano

Lieber Naburiano,

Schön, dass Dir

die Kinderseite

gefällt. Über

Affen habe ich auch

schon berichtet.Vielleicht war das

aber nicht in dem Zeitraum, als Du

die Zeitung in der Schule zum Lesen

bekommen hast. Das Thema Tiere

finde ich genauso spannend wie Du,

deshab schreibe ich oft darüber. Die

»Gießener Allgemeine« gibt es schon

seit 1946, damals hatte sie aber noch

den Namen »Gießener Freie Presse«.

Die Kinderseite feiert im April dieses

Jahres ihren dritten Geburtstag.

Erfunden hat »Meine Seite« Burkhard

Bräuning. Die Zeitung ist so

dick, weil viele Redakteure und freie

Mitarbeiter dafür sorgen, dass jeden

Tag über spannende Dinge in der

Heimat und in der Welt berichtet

wird.

Dein Racker


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

13

Überschriften von Thalia


14

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Mein Langzeitthema war Tiere.

Ich habe es ausgewählt, weil

ich Tiere mag. Ich habe sehr

viel dazu gelernt, z.B. dass es

für manche Tierarten spezielle

Gehege gibt. Ich weiß jetzt auch,

dass manche Tiere sehr viel

Geduld brauchen. Pferde müssen

zum Beispiel lange eingeritten

werden, bis sie auf alle Kommandos

hören. Tiere können

manchmal schwer krank werden.

Dann müssen sie zum Tierarzt,

der die Krankheiten (ein

gebrochenes Bein, Krebs oder

auch wenn sie zu alt sind…)

behandelt. Wenn ein Tierarzt

600 Euro haben will, ist es für

manche Menschen unmöglich,

diese Rechnung zu bezahlen.

Ich habe genügend Bilder und

Berichte zu meinem Langzeitthema

gefunden. Am 14. November

2012 war ein Artikel

von einem sprechenden

Elefanten in der Zeitung.

Das fand ich

lustig, denn Elefanten

können ja normalerweise

nicht sprechen.

Außerdem gab es

auch einen Bericht,

der hieß: »Zehn

Ponys in Kleinbus

gestoppt«. Für

mich ist das Tierquälerei,

weil die

Ponys dort ganz

dicht gedrängt

nebeneinander

standen, sich nicht bewegen

konnten und kein Futter oder

Wasser hatten. Das Sammeln der

Artikel hat mir Spaß gemacht.

Ich fand es interessant und habe

neues dazu gelernt.

Projekt von

Amélie Kunisch, Grünberg


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

15

Auswertungen zur Langzeitarbeit

Zeitraum: 12. bis 28. November 2012, Grundschule Freienseen

Len zum Thema: Müllabfuhr und Umwelt

»Ich habe herausgefunden, dass am meisten was

über Müllabfuhr in der Zeitung ist und auch Umweltschutz

ist viel in der Zeitung. An manchen Tagen ist

viel Müll in der Zeitung. An anderen Tagen nicht so

viel Müll. Die Artikel sind sehr schön.«

Selma zum Thema: Kinder in der Zeitung

Elsa zum Thema: Tiere

»Ich habe festgestellt, dass am

allermeisten Hunde in der Zeitung

sind. Am allerwenigsten waren

Hühner, Nashörner, Eichhörnchen

und ein Otter, Vogel, Schlangen,

Schaf, Eisbär und ein Schmetterling!

Leider gab es keine Pferde!«

Jasmin zum Thema: Sportarten

»Ich fand’s komisch, dass Basketball mehr

in der Zeitung ist als Fußball. Und das

finde ich toll!«

Elena zum Thema: Wetter

»Das Wetter ist sehr wichtig. Ohne

das Wetter wüssten wir nicht, wie

heiß oder kalt es wäre. Das Wetter

ist wichtig, auch wenn es nervt.«

»Ich hab 1011 Kinder in der Zeitung gefunden. Und

ich hab 78 Bilder mit Kindern drauf. Ich finde gut,

dass so viele Kinder in der Zeitung sind. Ich lese

gerne die Kinderartikel. Ich habe am 23. 11. 2012

einhundertunddrei Kinder gefunden.«

Noah zum Thema: Rätsel auf der Kinderseite

»Alle Rätsel waren gleich gut. Nur ein Rätsel war schwer.

Das vom 22. 11. 2012. Die sonstigen Rätsel waren

leicht. Und ich finde, dass die Rätsel etwas Tolles für die

Kinderseite sind.«

Wasser

marsch!

Im Wasserwerk in Queckborn gibt es

jede Menge zu entdecken. Die Klassen

4a und 4c der Regenbogenschule Holzheim

schauten sich dort um und stellten

Fachmann Robert Pracht viele spannende

Fragen. So wurden aus den Grundschülern

viele kleine

Experten. Sie wissen

nun, dass Wasser so

kostbar ist wie Gold,

woher ihr Trinkwaser

kommt und warum

die Erde der »Blaue

Planet« genannt wird.

Sie bekamen außerdem

jede Menge Tipps,

wie man Wasser sparen

kann. Darüber dürften

sich bestimmt auch die

Eltern gefreut haben.


16

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Sonne, Wolken und Regen

Wie soll das Wetter heute, morgen und in den kommenden

Tagen werden? Stimmen die Vorhersagen

der Meteorologen mit den tatsächlichen Werten

überein? Und welches

Wetter kommt

in unserer Region

am häufigsten vor?

Sonne oder Regen?

Das Thema Wetter

war diesmal bei

den Schülern sehr

beliebt. Akribisch

haben sie den

Himmel beobachtet,

gemessen, notiert,

verglichen

und ausgewertet.

Projekt von

Angelika Unruh,

Holzheim


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

17

Mein Thema heißt »Wetter«

Ich habe es ausgewählt, weil ich

glaube, dass bei vielen Menschen,

genau wie bei mir, die Laune sich

nach dem Wetter richtet. Zum Beispiel

wenn ich morgens aufwache

und es scheint die Sonne, dann bin

ich gleich gut gelaunt und ich weiß,

dass der Tag bestimmt gut wird.

Aber wenn ich aufwache und es

regnet, dann fühle ich mich gleich

so müde und will eigentlich gar

nicht aus dem Bett raus. Außerdem

kann man sich bei dem schönen

Wetter mit den Freunden verabreden

und den Tag draußen

genießen.

Bei dem Thema

»Wetter« habe ich

gelernt, was verschiedene

Wetterzeichen

bedeuten. Ich konnte

sehr gut beobachten,

wie das Wetter sich

verändert von September

bis Dezember. Der

September war mehr

so ein warmer Monat,

es gab Temperaturen

von 15 bis 28 Grad und

es hat kaum geregnet.

Im Oktober gab es auch

kaum Regen und die ersten

drei Wochen hatten

wir auch Temperaturen

zwischen 12 und 21 Grad,

aber in der vierten Woche gingen

die Temperaturen drastisch runter,

so dass es sogar am 29. Oktober

den ersten Schnee gab. Sowas gab’s

schon lange nicht mehr. Der November

war regnerisch und kalt.

Die Temperaturen gingen nicht

höher als 10 Grad. In der vierten

Woche ging es richtig runter und

es gab sehr oft nachts Frost bei

Temperaturen teilweise um die

-5 Grad. Und am 30. November

hat es angefangen zu schneien. Der

Dezember hat das

kalte Wetter beibehalten und auch

wenn die Sonne schien, gab es nicht

mehr als 5 Grad. Nachts kühlte sich

die Luft auf eisige -1 bis -10 Grad

ab. Und es hat öfters mal geschneit.

Dieses Zeitungsprojekt hat mit sehr

viel Spaß gemacht, weil ich sehr

viel dabei gelernt habe. Und ich

würde gerne nächstes Jahr wieder

mitmachen, wenn das nochmal

angeboten wird. Dann würde ich

vielleicht mal ein anderes Thema

wählen.

Projekt von

Lucas Albrecht, Grünberg

Eure L I E B L I N G S W I T Z E

»Petra, möchtest Du lieber ein Brüderchen

oder ein Schwesterchen?« »Och, wenn es

nicht zu schwer ist für Dich, Mutti, möchte

ich am liebsten ein Pferd!«

Was sagt eine Blondine, wenn

sie gegen einen Baum fährt?

»Ich habe doch gehupt.«

Was macht eine Blondine, wenn der

Computer brennt? – Sie drückt auf

die Löschtaste.

Eine etwas dickere Frau steht vorm Spiegel und sagt:

»Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste

im ganzen Land?« Darauf antwortet der Spiegel: »Geh

mal zur Seite, ich seh ja nichts.«

Im Ferienheim. Inge: »Der Frühstückskaffee

schmeckt heute wie Spülwasser.«

Heidi: »Das ist doch Tee.« Heimleiterin

aus der Küche: »Möchte noch jemand

Kakao?«

Was ist gelb und gefährlich?

– Ein Hai im Senfglas.


18

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Kultur

für Kinder

Projekt von Charlotte Hofmann, Grünberg

Mein Thema heißt »Kultur für

Kinder«. Ich habe es ausgewählt,

weil ich selbst Garde tanze und

im Chor singe und mir gerne Aufführungen

angucke. Ich habe zum

Beispiel schon gesehen: König der

Löwen Musical, Pettersson und

Findus, Das Dschungelbuch und

Dörnröschen Ballett, und das war

schön. Außerdem gehe ich gerne ins

Kino.

Mich hat es interessiert, ob es in der

Zeitung auch Kultur-Tipps speziell

für Kinder gibt und wann und wo

Eure G E M Ä L D E

Aufführungen für Kinder stattfinden

und welche neuen Kinofilme

und Bücher es gibt. Ich habe vor allem

auf den Seiten Kultur, Kultur in

Gießen, Kino und Meine Seite nach

Bildern und Berichten geguckt.

Am Anfang meines Projektes habe

ich nur auf der Seite Kultur geguckt

und Bilder, die mir gefallen

haben, ausgeschnitten. Das waren

Bilder von Ballett-, Zirkus- und

Theateraufführungen und über berühmte

Maler. Aber ich habe nicht

wirklich viele Berichte zu meinem

Thema gefunden. Deshalb habe ich

auf den Seiten Kultur in Gießen,

Meine Seite und auf der Kino-Seite

geschaut und da gab es mehr Bilder

und hauptsächlich Berichte, die

auch für Kinder interessant sind.

Ich habe herausgefunden, dass es

regelmäßig einen Buchtipp der

Woche auf Meine Seite gibt. Da

werden Bücher für mein Alter

vorgestellt. Bei meiner Suche habe

ich auch viele Texte über Kinofilme

(Madagascar, Niko) und über

meine Lieblingssängerin Lena

gefunden. Wenn ich wissen möchte,

wo in unserer Gegend eine Ausstellung

oder Vorführung für Kinder

und Familien stattfindet, kann ich

außerdem auf den Seiten Lokales

und Freizeit-Service nachgucken.

Da stand zum Beispiel auch etwas

über das Drachenfest in Freienseen,

Michel in der Suppenschüssel, die

Kunstausstellung meines Nachbarn

und das Musical Aschenputtel.

Mir hat die Arbeit an unserem

Langzeitthema sehr viel Spaß gemacht.

Ich fand es gut, die Artikel

und Bilder zu sammeln. Richtig cool

fand ich, dass auch etwas über Lena

in der Zeitung stand. Manchmal

war das Sammeln schwierig, weil

man in der ganzen Zeitung suchen

musste. Deshalb wünsche ich mir,

dass es mindestens zweimal die

Woche einen Kulturtipp in der

Zeitung für Kinder gibt, bei dem

man etwas über Konzerte, Filme

und Musicals erfährt, ähnlich wie

der Buchtipp auf Meine Seite.


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

19

Langzeitarbeit zum Thema Obama

Projekt von

Leonie Ladberg,

Holzheim

Gesund ernähren

Bunte Salate, liebevoll belegteVollkornbrote und jede

Menge gesunde Knabbereien bereiteten dieViertklässler

der Regenbogenschule Holzheim während ihres Ernährungsführerscheins

zu. Was genau sich hinter dem Begriff

verbirgt und welche Zutaten man benötigt, um gesund zu

kochen, erklärten die Kinder in ihrem Zeitungsbericht.


20

B R I E F E an Racker

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Hallo lieber Racker,

ich finde Deine Berichte richtig gut,

nur manche fand ich nicht so gut.

Ich habe sie fast immer gelesen, nur

manchmal nicht. Und ich freue mich,

Dich bald besuchen zu dürfen.

Von Leon

Lieber Racker,

ich bin Nabil und bin zehn Jahre alt.

Ich finde es gut, dass Du auch Kinderseiten

machst. Es ist sehr schön.

Weil sonst wäre das ja nur langweilig

für die Kinder. Du machst das sehr

gut. Du schreibst auch gute Berichte.

Da ist ja auch viel drin, was die

Kinder gerne lesen. Wer bist Du? Wie

machst Du die Kinderseite? Warum

machst Du das? Macht Dir das Spaß?

Wie lange machst Du das schon? Du

berichtest auch von anderen Welten.

Das finde ich auch toll. Ich habe früher

nie in die Zeitung geguckt, aber

jetzt weiß ich vieles und es macht

mir Spaß, die Kinderseite anzugucken.

Viele Grüße, Dein Nabil

Lieber Racker,

ich heiße Leonie und bin

8 Jahre alt (Du kannst mich

Leo nennen). Ich finde es

gut, dass Du uns kleine

Artikel schreibst und Dich

immer anders anziehst.

Kannst Du mal schreiben,

wie Hasen eigentlich hoppeln

bitte? Wer ist eigentlich

der Racker, wenn Du Wochenende

hast? Wer arbeitet

eigentlich alles bei der

Zeitung? Magst Du Deinen

Job? Wie läuft das so bei der

Zeitung? Deine Leo


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

21

Wo ist was los?

Manche Orte stehen häufiger in der Zeitung als andere. Klar, dort ist

einfach mehr los. Doch wie genau teilt sich die Berichterstattung in

der Heimat auf? Alicia hat’s herausgefunden.

von Alicia,

Grundschule Oberes Ohmtal


22

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Ein Bericht entsteht

Die Klasse 3a der Kirschbergschule Reiskirchen hat sich in einer

Backstube in Burkhardsfelden umgesehen. Die Kinder haben jeweils

notiert, was sie für wichtig halten. Doch wie wird aus vielen einzelnen

Eindrücken der Schüler am

Ende ein großer Artikel?

Gar nicht so einfach,

doch die Schüler haben

ihre Aufgabe mit

Bravour gemeistert.

Wer hat den Bäcker

erfunden?

Wir waren bei dem Bäcker in Burkhardsfelden

und haben Plätzchen

gebacken. Und es war sehr schön.

Gehen Sie da auch mal hin, da ist

es so spannend. Katharina

Der einzige Fleischer,

der Brötchen backt

Am Mittwoch, den 5. September

beim Bäcker in Burkhardsfelden.

Vor 2000 Jahren haben die alten

Ägypter schon Brot gebacken! Als

wir ankamen, hatte der Bäcker

schon Brot, Knusperstangen, Brezeln.

Alles war fertig. Seit 2333 Jahren

gibt es schon Brot. Das ist eine

sehr lange Zeit. Er hat uns gesagt,

dass es in seiner Backstube 14 Brotarten

gibt. Wir hatten viel Spaß. Es

gab viele Maschinen und so einen

Riesenofen. Wir würden auch Euch

es empfehlen. Lena und Celina

Wer hat den Bäcker

erfunden?

Am 5. September war die Klasse 3a

beim Bäcker in Burkhardsfelden.

Die Klasse 3a hat dem Bäcker viele

Fragen gestellt. Der Bäcker fängt


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

23

um 2 Uhr nachts mit

der Arbeit an. Die

Ägypter haben den

Bäcker vor 2000 Jahren

erfunden. Die Klasse 3a

hat Pläzchen ausgestochen.

Die Klasse 3a hat

ein gutes Foto gemacht.

In der Backstube waren

zehn Backmaschinen.

Sie müssen auch mal

dahingehen.

Von Eric und Mika

Der Bäcker

Der Bäcker heißt

Fleischer. Seit 2333 Jahren gibt es

Brote. Der Bäcker macht Plätzchen

und Knusperstangen. Mehl kommt

von der Mühle. Der Bäcker macht

auch Hochzeitstorten. Der Müller

kommt aus Buseck. Der Ofen war

sehr, sehr groß und heiß.

Mirja und Tiziana

Der einzige

Fleischer,

der Brötchen

backt

Die Klasse 3a

hat den Bäcker

in Burkhardsfelden

besucht. Wir

durften Plätzchen

ausstechen. Und

wir haben dem

Bäcker ein Plakat

überreicht. Und in

der Bäckerei war

auch zufällig Emilias

Onkel. Und in der Bäckerei ist

ein riesengroßer Ofen und sehr viele

Maschinen.

Emilia, Jessi, Anja und Ritchi

Tierische Skulpturen

Die Klasse 3d der

Schule am Diebsturm

in Grünberg hat sich

im Kunstunterricht

mit Otmar Alt beschäftigt.

Otmar Alt

ist ein Künstler, der

kräftige Farben zum

Malen verwendet.

Die einzelnen Flächen

grenzt er durch

schwarze Linien

voneinander ab. Dadurch

leuchten die

Farben noch stärker

Das sieht wirklich

toll aus! Aber Alt

hat nicht nur Bilder

gemalt. Er hat

auch Figuren gebaut,

Schmuck und Uhren

kreiert und vieles

mehr. In dem Buch »Kinder lernen

Otmar Alt kennen« (Persen Verlag)

haben wir ein Foto seiner Plastik

»Turmkatze« gesehen. »Katzen«

sind übrigens sein Lieblingsmotiv.

Wir haben die Katze aus einem

oben: »Turmkatze«

von Otmar Alt

unten: »Katzen«

der Klasse 3d

Plastikbecher, einer Küchenrolle,

einer Styroporkugel und den Spitzen

von Eierkartons nachgebaut.

Und dann kamen unsere bereits

gelesenen »Gießener Allgemeinen«

zum Einsatz: Die miteinander

durch Klebeband verbundenen Teile

wurden mit Pappmaché beklebt.

Nach dem Trocknen wurden die

Figuren mit Abtönfarbe, Holzperlen

und Pfeifenputzern fertig gestaltet.

Es hat uns viel Spaß gemacht!


24

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

25

Besuche im Verlag

Während des Projekts »Zeitung in der Grundschule« hatten alle teilnehmenden

Klassen die Möglichkeit, den Verlag zu besuchen – und fast

alle haben dieses Angebot angenommen. Beinahe täglich hatten wir

während des Projekt-Zeitraums Besuch von wissbegierigen Schülern,

die uns Redakteuren jede Menge Fragen stellten. Die Klasse 3a der Rabenschule

Londorf hat ihren Ausflug zur »Gießener Allgemeinen« mit

der Kamera festgehalten.

Hallo Gießener Allgemeine, vielen Dank für den

tollen Besuch bei Euch. Es hat mir sehr gefallen.

Am besten hat mir gefallen, als wir dem Racker

geschrieben haben. Ich fand es gut, dass Ihr uns fast

alle Fragen beantwortet habt. Außerdem fand ich es

gut, dass wir Euch bei der Arbeit zugucken durften.

Euer Lorenz

Hallo Racker, danke, dass Ihr uns durch

die Redaktion geführt habt und unsere

Frage »Warum heißt die (Zeitungs-)Ente

Ente?« beantwortet habt. Fiona

Hallo Racker, der Besuch bei der Redaktion

hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Die »Meine Seite« ist jeden Tag super.

Ob Fehler drin sind oder nicht. Ich

finde es gut, dass es die Seite gibt. Mir

hat am besten gefallen, wo man die

Hauptfarben sehen konnte. Die Hauptfarben

sind nämlich gelb, rot, blau und

schwarz. Man kann sie in alle Farben

der Welt mischen. Politik mögen wir

Kinder der Rabenschule Londorf Klasse

3a nicht. Aber den Racker mögen wir

Kinder. Neele

Der Bus war zwar voll, aber zum Glück war

die Gießener Allgemeine leer. Auch wenn die

Gießener Allgemeine leer war, haben wir vieles

gelernt, zum Beispiel, was Ihr so macht und

wie heute Zeitung hergestellt wird. Zum Glück

hattet Ihr uns gewarnt vor den spitzen Sachen.

Danke, Dein Dennis.

K U C H E N für Racker

Ich wollte mich nur nochmal bedanken

für den netten Ausflug. Es hat mir nämlich

dabei sehr viel Spaß gemacht. Ich

habe nämlich dabei sehr viel gelernt.

Und hoffentlich sehen wir uns wieder.

Euer Jonah

Lieber Racker, unser Klassenausflug am 1. November

hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es ganz toll, dass

wir eine eigene Racker-Seite erstellen durften. Besonders

gut gefallen hat mir die Bunt-Druckmaschine.

Deshalb möchte ich mich bei Dir für die Führung und

den Film bedanken. Viele Grüße, Alicia


26

B R I E F E an Racker

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Lieber Racker,

wie geht es Dir? Mir geht es

gut. Du bist so lustig und bist

cool. Racker, Du schreibst

auch coole Berichte. Es ist

gut, dass es Zeitung gibt.

Viele Grüße, Dein Nathanael

Lieber Racker,

ich bin Katharina Sophie Stumpf. Ich

möchte Dir ein bisschen von meinem

Zeitungsprojekt erzählen. Ich bin in

Pohlheim Holzheim in der Regenbogenschule.

Ich habe beim Zeitungsprojekt

in meiner Schule das Thema

Tiere ausgewählt, weil ich ein großer

Tierfan bin. Deshalb habe ich das Thema

Tiere ausgewählt. Wann kommt ein

Lieblingswitz von einem Kind auf der

Kinderseite vor? Deine Katharina

Lieber Racker,

ich fand es sehr gut, dass

wir jeden Tag die Zeitung

bekommen haben. Ich habe

das Thema Borussia Dortmund.

Ich frage Dich, ob Du

mehr von Dortmund und

Fußball reinmachen kannst?

Trotzdem war es sehr gut.

Liebe Grüße, Dein Benni

Hi Racker,

findest Du es nicht cool, dass es die

Zeitung gibt? Also Racker, wissen

Sie eigentlich, wie viele Deine

Zeitung lesen? Mir macht es Spaß,

die Zeitung zu lesen. Ich habe das

Thema wilde Tiere ausgewählt, weil

ich wissen will, welche Tierarten es

gibt. Viele Grüße, Dein Jonathan


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

27

Kunst aus Zeitung

Die alten Zeitungen einfach entsorgen? Keineswegs, da lassen

sich doch noch tolle Kunstwerke draus fertigen! In vielen

Schulen entstanden während des Projektzeitraums farbenfrohe

Werke. Da wurden fleißig Buchstaben ausgeschnitten und aufgeklebt

sowie aus Pappmaché fantasievolle Skulpturen geformt.


28

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Zeit zum Lesen

Seit Anfang September trafen sich jeden Morgen viele

Schülerinnen und Schüler der Klasse 4c der Grundschule

Lollar vor dem Unterricht in ihrem Zeitungscafé.

Eifrig wurde dann in der neuesten Ausgabe

der »Gießener Allgemeinen« gestöbert, geblättert

und gelesen. Mit dicken Kissen machten es sich die

Schüler auf dem Flur oder auf der Treppe gemütlich.Viele

von ihnen kamen sogar freiwillig eine

Stunde früher zur Schule, um »ihre« Zeitung in

Ruhe lesen zu können. Das überraschte nicht nur

ihre Lehrerin Barbara Johannsen sondern auch

viele Eltern. Auch, wenn das Projekt nun vorbei

ist, soll das »Zeitungscafé« der Klasse 4c weiter

geöffnet bleiben. Zeit zum Lesen – das finden

alle eine tolle Idee.


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

29


30

Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

Arbeitsanleitung

In einer Zeitung kann man nicht nur lesen und sich prima für aktuelle

Themen interessieren, man kann auch ganz prima mit einer Zeitung

in fast jedem Schulfach arbeiten. Die Aufgabenstellungen der Lehrerinnen

und Lehrer waren dabei sehr abwechslungsreich. Auch für die

Langzeitarbeit und die abschließende Reflexion der Schüler gab es

eine kleine Arbeitsanleitung.


Zeitung in der Grundschule·Ein Projekt der Gießener/Alsfelder Allgemeinen

31

Das Projekt

geht weiter

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

wir machen weiter. Im Spätsommer starten wir in die

dritte Runde des Projekts »Zeitung in der Grundschule«.

Teilnehmen können wieder alle Klassen aus den Jahrgängen

2, 3 und 4 der Grundschulen im Verbreitungsgebiet

der Gießener Allgemeinen und Alsfelder Allgemeinen

Zeitung. Bitte merken Sie sich vor: Das Projekt

wird im Herbst durchgeführt. Die Einladungen werden

rechtzeitig vor den Sommerferien verschickt.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wieder viele Schulen

an dem Projekt mitmachen. Wir laden schon jetzt dazu

ein. Und versprechen den Kindern, dass sie einen spannenden

Vormittag im Verlagsgebäude erleben können.

Und wenn sie Glück haben, auch unseren Chefreporter

Racker kennenlernen. Also, bis dann!

Wir freuen uns auf Sie und auf Euch

Mitarbeiter von Verlag und Redaktion

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine