Warnzeichen für Bluterkrankungen

gnigl.info

Warnzeichen für Bluterkrankungen

Warnzeichen für

Bluterkrankungen

Prim.Univ.Prof.Dr.

Dietmar Geissler

1.Med. Abt.LKH Klagenfurt

Patient AL (64 Jahre)

Anamnese:

Blutungsneigung (Nase, Zahnfleisch,

Petechien) seit 2 Wochen

Leistungsknick seit ca. 1 Monat

1


Patient AL

Blutbild:

Hämoglobin: 6.8 g/dl

Erythrozyten: 1.94x10 6 /μl (normozytär,

normochrom)

Leukozyten: 48x10 3 /μl

Thrombozyten: 15x10 3 /μl

Blasten im Blut- Verdacht auf akute

Leukämie

2


Patient AL

Leukozyten:

48x10 3 /μl

Differentialblutbild:

Segmentkernige:4%

Lymphozyten: 8%

Monozyten: 3%

Eosinophile: 1%

Blasten: 84%

AUERSTÄBCHEN

=Myeloblasten

3


Patient AL

Leukozyten: 48x10 3 /μl

Differentialblutbild:

Blasten: 84% + Auerstäbchen

spricht für akute myeloische Leukämie

Knochenmarksausstrich: normal

4


20% Blasten im Knochenmark=

Akute Leukämie

AKUTE LEUKÄMIEN

KLINISCHER VERDACHT SYMPTOME

Befunde

Fieber, Infektionen,

Leistungsabfall,

Müdigkeit,

Blutungsneigung

Hepato/Splenomegalie ,

Lymphadenopathie

LABORVERDACHT

Leukozytose/penie, Anämie,

Thrombopenie/zytose

5


Leukozytose/penie

Anämie, Thombopenie

± Milz, ±Lymphknoten

Anamese

Differentialblutbild: unreife Blasten

Knochenmark:

Morphologie/Zytochemie

Immunphänotypisierung

Zyto/Molekulargenetik

AML

ALL

Methoden zum Nachweis genetischer

Aberrationen

• Karyogramm: Screening auf unbekannt

(strukturell UND numerisch), alle

Abnormitäten erfassbar, geringe

Sensitivität

• FISH mit spezifischen Gensonden:

Screening auf Verdacht (strukturell und

numerisch), geringe Sensitivität

• Molekularbiologie: Screening für

bestimmte strukturelleVeränderungen

(z.B. Multiplex-PCR), hohe Sensitivität –

Therapiemonitoring

6


Akute myeloische Leukämien

FAB

WHO

7


Entwicklung der Hämatopoese

8


Definition der Anämie

Verminderung des Hämoglobin-Wertes unter

den Normalwert

Normalwerte: Frauen: 12 - 16 g/dl

Männer: 14 - 18 g/dl

Anämie-Grade lt. EORTC:

Grad 0 = Hb > 12 g/dl

Grad 1 = Hb < 12 - 10 g/dl

Grad 2 = Hb < 10 - 8 g/dl

Grad 3 = Hb < 8 - 6,5 g/dl

Grad 4 = Hb < 6,5 g/dl

Symptomatik der Anämie

Milde Anämie: Müdigkeit

Blässe, Schwäche

Kreislaufbeschwerden, Schwindel

Kälte-Empfindlichkeit

Moderate Anämie: Fatigue

Kurzatmigkeit, Belastungs-Dyspnoe

Tachycardie

Konzentrationsprobleme

Schwere Anämie: schwere Fatigue (Erschöpfung)

Ruhe-Dyspnoe

Tachycardie

gestörte kognitive Funktionen

9


Ursachen des Hb-Abfalles beim

onkologischen Patienten

•Ernährungsdefizit, Eisenmangel

•Blutungsanämie (z.B.bei gastrointestinalen

Tumoren)

•Knochenmarksinfiltration durch den Tumor

oder Metastasen - verringerte Nachbildung

von Erythrozyten

•Chemotherapie (insbesondere platinhältige

Chemotherapieschemata)

• Radiatio

Hämatopoetische

Pluripotential

Stem Cell

CFU-Blast

Wachstumsfaktoren

flk-2/flt

2/flt-3 ligand

SCF

flk-2/flt

2/flt-3 ligand

SCF

flk-2/flt

2/flt-3 ligand

SCF

flk-2/flt

2/flt-3 ligand

SCF

CFU-GEMM

Lymphoid Stem Cell

NK Precursor

SCF

IL-3

MGDF/TPO

SCF

IL-3

SCF

IL-3

flk-2/flt

2/flt-3 ligand

SCF

IL-3

SCF

IL-3

SCF

IL-3

SCF

flk-2/flt

2/flt-3 ligand

IL-7

SCF

flk-2/flt

2/flt-3 ligand

IL-7

BFU-E

CFU-Meg

CFU-GM

CFU-Eo

CFU-Ba

CFU-Mast

Pre-B B Cell

Pre-T T Cell

SCF

IL-3

GM-CSF

EPO

SCF

IL-3

GM-CSF

IL-11

IL-6

MGDF/TPO

IL-3

GM-CSF

G-CSFCSF

IL-3

GM-CSF

IL-7

CFU-E

IL-3

GM-CSF

EPO

CFU-G

IL-3

GM-CSF

G-CSF

Megakaryocyte

CFU-M

IL-3

GM-CSF

M-CSF

IL-3

GM-CSF

IL-3

IL-3

SCF

IL-6

IL-2

IL-7

SCF

IL-2

Proplatelets

Monocyte

GM-CSF

M-CSF

B Lymphocyte

Reticulocyte

Neutrophil

Eosinophil

Tissue Mast Cell

T Lymphocyte

Red Blood Cell

Platelets

Macrophage

Basophil

Plasma Cell

NK Cell

10


Ansprechrate Erythropoetintherapie

verschiedener maligner Erkrankungen

MDS

Hodgkin`s

Prostate

NHL

Breast

CLL

Ovarian

Colorectal

Lung

Oesophageal

Multiple Myeloma

Head-Neck

0 20 40 60 80 100

Ludwig H,Anemia in cancer patients,Semin Oncol 1998;25 (Suppl 7);2-6

Neutropeniedauer und Infektionsrisiko

Bodey at al, 1966

Je länger die Neutropenie, desto größer das Risiko

einer schwere Infektion

11


Klinischer Nutzen

Crawford et al., 1991

Therapie

allgemeine Richtlinien

• Patienteninformation: Auftreten von Fieber

• Fieber häufig einziges Infektionszeichen

• Sofortige (< 2h) empirische Therapie

• Ergänzung nach Kulturergebnis u.

Antibiogramm

• Ergänzung bei fehlendem Ansprechen nach

72h

• Empirische antimykotische Therapie

• Zweit-Mehrfachinfektionen ausschließen

12


Thrombozyten

KLINIK

•Petechien an Haut und Schleimhäuten

•Blutungen (v.a. Epistaxis, vaginale

Blutungen;

selten: cerebrale Blutungen)

•THERAPIE:Thrombozytenkonzentrate

13


Wie äußert sich Fatigue?

Quälende Form der Müdigkeit

Permanentes Gefühl der Erschöpfung

Völlige Kraftlosigkeit

Bedeutet tägliche Erinnerung an die eigene,

schwere Krankheit

⇒ DRAMATISCHER EINSCHNITT

IN DIE LEBENSQUALITÄT DES

TUMORPATIENTEN

14


Umfrage zum tumorassoziierten

Fatigue-Syndrom, USA

Ziel

•Charakterisierung der Epidemiologie von

Fatigue beim Krebspatienten

Interviews mit

•419 Patienten

•200 Angehörigen

•197 Onkologen (via Fragebogen)

Vogelzang et al (1997)

Umfrage zum tumorassoziierten Fatigue-Syndrom, USA:

Ergebnis: Patienten und Onkologen beurteilen, welches Symptom den

Tumorpatienten am stärksten im täglichen Leben beeinträchtigt

Fatigue

37%

61%

• Patienten

• Onkologen

Schmerzen

19%

61%

Beides

5%

2%

0 20 40 60 80

% Antwort

Vogelzang et al (1997)

15


Fatigue – die häufigste und am meisten belastende

Nebenwirkung von Tumorpatienten

70%

60%

50%

40%

30%

20%

10%

0%

Welches Symptom belastet

den Tumorpatienten am stärksten?

Fatigue

Erbrechen

Depression

Schmerz

Welches Symptom hielt

am längsten an?

Curt et al (1999)

Fatigue

Ursachen

•Anämie (krankheits-/therapiebedingt)

•Mangelernährung

•Körperliche Inaktivität

•Depression

•Angst

•Streß

•Schlafstörungen

•Soziale Isolation

16


Fatigue

Maßnahmen

• Ursache abklären (Blutbild, Mangelernährung,...)

• Arzt/Patienten-Gespräch

• Psychoonkologische Betreuung

• Ernährungsberatung

• Richtige Einteilung der körperlichen Kräfte

• Anämietherapie(Epo.;Bluttransfusion)

• Andere medikamentöse Therapien

(Antidepressiva, Psychostimulantien,

Corticosteroide,...)

Mögliche Laborauffälligkeiten Multiples Myelom

• Thrombozytopenie, Anämie, Leukozytopenie

• Hyperkalzämie

• Erhöhung Nierenretentionsparameter

• BSG ↑↑ (= Sturzsenkung)

• Erhöhung ß2-Mikroglobulin

• Serumeiweiß ↑ mit Nachweis monoklonalen Paraproteins (M-

Gradient)

• Erhöhung Urineiweiß mit Nachweis monoklonalen Paraproteins

und häufig Ausscheidung von Leichtketten („Bence-Jones-

Proteinurie)

• Bei fortgeschrittener Erkrankung: „Geldrollen-Phänomen“

17

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine