der Flyer zum downloaden. - Geschichtswerkstatt Mülheim

geschichtswerkstatt.muelheim.de

der Flyer zum downloaden. - Geschichtswerkstatt Mülheim

Mülheimer SeniorInnen, Vereine und SchülerInnen haben in der eigenen Erinnerung, ihren

Familien, in Archiven und in ihrem Wohnumfeld nachgefragt und geforscht, um Antworten auf

Fragen wie diese zu finden:

Was geschah mit den Zwangsarbeitern bei Felten & Guilleaume? Wer wusste davon, dass die

„Finnensiedlung“ in Höhenhaus ein Projekt der Nazis war? Wieso wurden die Mülheimer

Edelweißpiraten von Hitlerjungen zusammengeschlagen? Wo gab es Widerstand in Mülheim

und vom wem? Was wissen wir über die Opfer des Nationalsozialismus und wie gedenken wir

ihrer?

Die Ergebnisse der Mülheimer Recherchen in Form von Fotografien, Schriftstücken, Filmen,

Internetpräsentationen und künstlerischen Arbeiten wurden am 26. Februar 2010 im

Kulturbunker Mülheim erstmals gezeigt. Eine Auswahl dieser Präsentation wird nun für einen

längeren Zeitraum vom 7.5. -21.5. im Bezirksrathaus Mülheim zu sehen sein.

Diese Ausstellung* wird am 7.5. um 18:00 Uhr im Foyer des Bezirksrathauses

eröffnet.

Fast 100.000 Menschen wurden als Zwangsarbeiter für NS-Deutschland im 2.Weltkrieg nach

Köln verschleppt. Seit 1989 sind mehr als 500 von ihnen nach Köln gekommen. Den wenigen,

die jetzt noch kommen können, wollen wir zeigen, dass ihr Leiden nicht vergessen wird und

dass wir uns und unsere Kinder an diese Schicksale erinnern wollen.

Zwischen der Düsseldorfer Straße und dem Rheinufer war eines der großen Kölner Lager.

Mindestens 650 lebten hier insgesamt, um für die Firma F&G zu arbeiten und die deutsche

Kriegsproduktion aufrecht zu erhalten. Am künftigen Durchgangsweg zwischen den

Stichstraßen Raumannskaul und Faulbach blickt man auf das Gelände.

Am 8.5. um 11:00 Uhr wird dort eine Erinnerungstafel* aufgestellt (hinter

Kanuklub).

Am Präses-Richter-Platz wird am selben Tag (10:00 Uhr) folgendes Schild

enthüllt:

Heinrich Richter, Präses der Kolpingfamilie Köln, geb. 1898 in Mülheim/Rhein, kam 1945

als politischer Häftling im KZ Ohrdruf ums Leben

Am 12.5.1985 hat die Friedensinitiative Mülheim zum 40. Jahrestag der Befreiung das von

Winfried Bodemer geschaffene Mahnmal gegen Faschismus und Krieg am Ratsplatz

aufgestellt. 25 Jahre später wollen wir Mahnmal und Gedenken erneuern.

Am 9.5 ab 15:00 Uhr findet hier eine Putz- und Polieraktion statt.

Wir verbinden die jeweiligen Aktionen mit kleinen Rahmenprogrammen.

Alle ehrenamtlich an den Projekten Beteiligten laden die Mülheimer Bürgerinnen und Bürger,

Schulklassen und Jugendeinrichtungen herzlich ein.

Für die Organisation: Bürgerhaus MüTZe / Geschichtswerkstatt Mülheim / Wil ly - Brandt-

Gesamtschule Höhenhaus/ Mitglieder der ehemal igen Fr iedensinitiative Mülheim

*Gefördert durch:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine