Einführende Hinweise - Gesundheitslandschaft Vulkaneifel

gesundheitslandschaft.vulkaneifel.de

Einführende Hinweise - Gesundheitslandschaft Vulkaneifel

Entwicklungskonzept für die

Gesundheitslandschaft Vulkaneifel

Endbericht

Einführende Hinweise

Stand 13.10.2010

Geschäftsführer:

Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz

Dipl.-Kfm. Cornelius Obier

Wissenschaftliche Leitung:

Prof. Dr. Edgar Kreilkamp

Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack

Büro Berlin

Tempelhofer Ufer 23/24

10963 Berlin

Tel. 030.21 45 87 0

Fax 030.21 45 87 11

berlin@projectm.de

Büro Lüneburg

Vor dem Roten Tore 1

21335 Lüneburg

Tel. 04131.7 89 62 0

Fax 04131.7 89 62 29

lueneburg@projectm.de

Büro Stuttgart

Falkertstraße 82

70193 Stuttgart

Tel. 0711.72 23 54 0

Fax 0711.72 23 54 29

stuttgart@projectm.de

Büro Trier

Am Wissenschaftspark 25/27

54296 Trier

Tel. 0651.9 78 66 0

Fax 0651.9 78 66 18

trier@projectm.de

Kontakt:

Dipl.-Kfm.

Cornelius Obier

Lüneburg

cornelius.obier@projectm.de

Dipl.-Geogr.

Edda Schaefer

Stuttgart

edda.schaefer@projectm.de

www.projectm.de


Entwicklungskonzept für die Gesundheitslandschaft Vulkaneifel

Urheberschutz

Sämtliche von PROJECT M erarbeiteten Angebotsinhalte, Konzepte und sonstige Werke bleiben

geistiges Eigentum von PROJECT M. Sämtliche Nutzungsrechte erbrachter Leistungen verbleiben

bei PROJECT M. Weitergabe und Vervielfältigung (auch auszugsweise) sind lediglich mit schriftlicher

Einwilligung von PROJECT M zulässig.

Lüneburg & Stuttgart, den 13.10.2010

PROJECT M GmbH

© 2010 PROJECT M GmbH 2


Entwicklungskonzept für die Gesundheitslandschaft Vulkaneifel

Inhaltsverzeichnis

1. Ausgangssituation ....................................................... 4

2. Zielsetzung des Entwicklungskonzepts ........................... 4

3. Verlauf der Arbeiten .................................................... 5

4. Inhalte und Gliederung des Entwicklungskonzepts ......... 6

© 2010 PROJECT M GmbH 3


Entwicklungskonzept für die Gesundheitslandschaft Vulkaneifel

1. Ausgangssituation

Der als Wettbewerbsbeitrag gestartete Entwicklungsansatz für die drei

Verbandsgemeinden Ulmen, Daun und Manderscheid mit ihren Kurorten

Bad Bertrich, Daun und Manderscheid wird seit Anfang des Jahres

2010 zu einem umfassenden Entwicklungskonzept ausgearbeitet.

Hintergrund ist die Siegprämie im Wettbewerb für Heilbäder und Kurorte

des Landes Rheinland-Pfalz, mit der den Verbandsgemeinden Ulmen,

Daun und Manderscheid eine Förderung von 80 % für die Erstellung

des Entwicklungskonzepts zugesprochen wurde. Darüber hinaus

verfestigt sich zwischen den Partnern der Wille zur Zusammenarbeit im

Gesundheitstourismus.

PROJECT M hat im Auftrag der von den Verbandsgemeinden gegründeten

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) das Entwicklungskonzept

für die Gesundheitslandschaft Vulkaneifel erstellt.

2. Zielsetzung des Entwicklungskonzepts

Das Entwicklungskonzept der Gesundheitslandschaft Vukaneifel hat

zum Ziel, die im Rahmen des Wettbewerbs für Heilbäder und Kurorte

geborene Idee einer „Therapeutischen Landschaft“ als gesundheitstouristisches

Erfolgsmodell auszuarbeiten und für die Umsetzung auf Ebene

der Verbandsgemeinden Daun, Manderscheid und Ulmen (im Folgenden:

Gesundheitslandschaft Vulkaneifel/GLV) vorzubereiten.

Das Entwicklungskonzept beleuchtet die für die Therapeutische Landschaft

notwendigen Entwicklungen in den Bereichen Marke, Infrastruktur,

Produkt- und Qualität, Qualifizierung, Vermarktung und Vertrieb

sowie Organisation.

Im Rahmen der Erarbeitung wurde die Finanzierung der auf Ebene der

Verbandsgemeinden zu installierende Organisationsstruktur in den

Fokus genommen. Ziel des Entwicklungskonzeptes ist es, den Weg für

die nachhaltige Finanzierung des gemeinsamen Vorhabens aufzuzeigen.

© 2010 PROJECT M GmbH 4


Entwicklungskonzept für die Gesundheitslandschaft Vulkaneifel

3. Verlauf der Arbeiten

Der Prozess wurde zu Beginn 2010 gestartet. Nach Aufstellung des Projekts

innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens von 6 Monaten wurde

inhaltlich an den Teilkonzepten gearbeitet.

In enger Zusammenarbeit mit den Vertretern der drei Gebietskörperschaften,

der Touristiker und dem LEADER-Regionalmanagement, die

als interne Lenkungsgruppe fungieren, bearbeitet die PROJECT M

GmbH gemeinsam mit Partnern die konzeptionelle Ausarbeitung des

Entwicklungskonzepts.

Eine Reihe von Informationsveranstaltungen diente der Einbindung der

MitarbeiterInnen, Personalvertretungen, Gremien und Leistungsanbieter

in der Region (siehe folgende Tabellen):

a. Sitzungen der Internen Lenkungsgruppe

Datum Veranstaltung

06.01.2010 1. Sitzung der Internen Lenkungsgruppe, Bad

Bertrich

08./09.02.2010 Markenklausur, Adenau

12.02.2010 2. Sitzung der Internen Lenkungsgruppe, Nerdlen

12.04.2010 3. Sitzung der Internen Lenkungsgruppe, Daun

18.05.2010 Sondersitzung Internen Lenkungsgruppe, Bad

Bertrich

09.06.2010 4. Sitzung der Internen Lenkungsgruppe, Manderscheid

07./08.07.2010 5. Sitzung der Internen Lenkungsgruppe, Ulmen

01.09.2010 6. Sitzung der Internen Lenkungsgruppe, Ulmen

28.09.2010 7. Sitzung der Internen Lenkungsgruppe, Bad

Betrich

b. Sitzungen der Steuerungsgruppe

Datum

Veranstaltung

12.02.2010 1. Sitzung der Steuerungsgruppe, Nerdlen

07.07/08.07.2010 2. Sitzung der Steuerungsgruppe, Ulmen

c. Netzwerkforen

Datum Veranstaltung

18.02.2010 1. Netzwerkforum, Bad Bertrich

13.04.2010 2. Netzwerkforum, Daun

© 2010 PROJECT M GmbH 5


Entwicklungskonzept für die Gesundheitslandschaft Vulkaneifel

21.06.2010 3. Netzwerkforum, Bad Bertrich

d. Produkt-Coachings

Datum Veranstaltung

28.04.2010 Wellness- und Erholungs-Anbieter

07.05.2010 Kliniken (Capio-Mosel-Eifel Klinik, Meduna-

Klink, Eifel-Klinik Manderscheid)

23.05.2010 Betriebliche Gesundheitsförderung, Eifelklinik

Manderscheid

e. Informationsveranstaltungen

f. Presseveranstaltungen

Datum

Veranstaltung

06.01.2010 Pressekonferenz, Bad Bertrich

18.02.2010 Pressekonferenz, Bad Bertrich

05.05.2010 Pressekonferenz, Bad Bertrich

4. Inhalte und Gliederung des

Entwicklungskonzepts

Datum

Veranstaltung

18.02.2010 Beherbergungsbetriebe

13.04.2010 Kliniken

09.06.2010 Ableitungsleiter der Verbandsgemeindeverwaltungen

Manderscheid, Daun, Ulmen

06.07.2010 Bauausschuss Verbandsgemeinde Daun

Das vorliegende Entwicklungskonzept gliedert sich in sechs Berichtsteile

und eine Maßnahmen- und Kostenübersicht.

In den sechs Berichtsteilen sind die Konzeptionen für die Bereiche –

Marke, Infrastrukturentwicklung, Produkt und Qualität, Qualifizierung,

Vermarktung- und Vertrieb und Organisation – dargestellt. Diese zeigen

die notwendigen Entwicklungen der Gesundheitslandschaft Vulkaneifel

(fortan: GLV) zur Therapeutischen Landschaft auf. Die Leitprojekte

und Maßnahmen zur Umsetzung des Entwicklungskonzepts werden

aus den jeweiligen Berichtsteilen abgleitet.

© 2010 PROJECT M GmbH 6


Entwicklungskonzept für die Gesundheitslandschaft Vulkaneifel

In der Maßnahmenübersicht werden sämtliche Leitprojekte und Maßnahmen

in den für die Umsetzung erforderlichen Zusammenhang gestellt.

Hierbei wurde Wert auf die Anordnung der aufeinanderfolgenden

Arbeitsschritte zur Umsetzung der insgesamt sieben Prozesse und Maßnahmen

sowie die Infrastrukturmaßnahmen gelegt.

Die Priorisierung der Maßnahmen wurde für den Bereich Infrastruktur

vorgenommen. Für die Maßnahmen in den anderen Entwicklungsbereichen

wird eine Priorisierung nach Wichtigkeit/Bedeutsamkeit der Projekte

von den Projektbeteiligten als nicht möglich erachtet. Die Gründe

sind einerseits der enge Sachzusammenhang und damit eine hohe Interdependenz

der Maßnahmen sowie eine bereits auf wichtige Maßnahmen

fokussierte Ausarbeitung.

Die Fachkonzepte, welche im Rahmen der Berichtsteile „Qualifizierungsprogramm“

und „Infrastrukturentwicklungskonzept“ durch einbezogene

Dienstleister erstellt wurden, wurden im Rahmen des Zwischenberichts

im Original geliefert. Im Anhang des vorliegenden Endberichts

sind daher zwei, vormals noch nicht abgeschlossene Konzepte aus diesen

Bereichen enthalten (Konzept Basisqualifizierung, Konzept

Entschleunigung der Innenstädte).

© 2010 PROJECT M GmbH 7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine