PR - Global Reporting Initiative

globalreporting.org

PR - Global Reporting Initiative

IP

Indikatorprotokollsatz

Produktverantwortung (PR)

© 2000-2006 GRI

Version 3.0


Indikatorprotokollsatz: Produktverantwortung

IP

Produktverantwortung

Leistungsindikatoren

Aspekt: Gesundheit und Sicherheit der Kunden

Aspekt: Werbung

kern

zusätzlich

PR1

PR2

Lebenszyklusstadien, in denen die Auswirkungen

von Produkten und Dienstleistungen auf

die Gesundheit und Sicherheit hinsichtlich

Verbesserungen untersucht werden und Prozentsatz

der Produkt- und Dienstleistungskategorien,

die entsprechend untersucht werden.

Gesamtzahl der Vorfälle, in denen geltendes

Recht und freiwillige Verhaltensregeln in Bezug

auf Auswirkungen von Produkten und Dienstleistungen

auf Gesundheit und Sicherheit nicht

eingehalten wurden, dargestellt nach Art der

Folgen.

Aspekt: Kennzeichnung von Produkten und

Dienstleistungen

kern

zusätzlich

PR3

PR4

Art der gesetzlich vorgeschriebenen Informationen

über Produkte und Dienstleistungen, und

Prozentsatz der Produkte und Dienstleistungen,

die solchen Informationspflichten unterliegen.

Gesamtzahl der Vorfälle, in denen geltendes

Recht und freiwillige Verhaltensregeln in Bezug

auf Informationen über und Kennzeichnung

von Produkten und Dienstleistungen nicht

eingehalten wurden, dargestellt nach Art der

Folgen.

kern

zusätzlich

PR6

PR7

Programme zur Befolgung von Gesetzen,

Standards und freiwilligen Verhaltensregeln in

Bezug auf Werbung einschließlich Anzeigen,

Verkaufsförderung und Sponsoring.

Gesamtzahl der Vorfälle, in denen Vorschriften

und freiwillige Verhaltensregeln in Bezug

auf Werbung einschließlich Anzeigen,

Verkaufsförderung und Sponsoring, nicht

einhalten wurden, dargestellt nach Art der

Folgen.

Aspekt: Schutz der Kundendaten

zusätzlich

PR8

Gesamtzahl berechtigter Beschwerden in

Bezug auf die Verletzung des Schutzes der

Kundendaten und deren Verlust.

Aspekt: Einhaltung von Gesetzesvorschriften

kern

PR9

Höhe wesentlicher Bußgelder aufgrund von

Verstößen gegen Gesetzesvorschriften in Bezug

auf die Zurverfügungstellung und Verwendung

von Produkten und Dienstleistungen.

zusätzlich

PR5

Praktiken im Zusammenhang mit Kundenzufriedenheit

einschließlich der Ergebnisse von

Umfragen zur Kundenzufriedenheit.

Version 3.0


IP

Indikatorprotokollsatz: Produktverantwortung

Relevanz

Die Indikatoren zur Produktverantwortung beschäftigen

sich mit Folgen des Produkt- und Dienstleitungsmanagements

für Kunden und Nutzer. Von Organisationen wird

erwartet, dass sie bei der Gestaltung ihrer Produkte und

Dienstleistungen sorgfältig sicherstellen, dass diese für den

angestrebten Zweck geeignet sind und bei bestimmungsgemäßer

Verwendung keine Gefahr für die Gesundheit

oder Sicherheit darstellen. Darüber hinaus müssen die

Angaben zu Produkten, Dienstleistungen und Verbraucherinformationen

die Informations¬bedürfnisse der Kunden

sowie den Schutz der Kundendaten berücksichtigen. Die

Indikatoren werden im Wesentlichen paarweise dargestellt.

Ein Schlüsselindikator soll die Verfahren offenlegen, die für

den jeweiligen Aspekt bestehen; ein Zusatzindikator gibt

an, in welchem Maß diese Verfahren befolgt werden.

Allgemeine Quellen

• OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen,

Ausgabe 2000.

Definitionen

Art der Nichteinhaltung von Gesetzesvorschriften

Gerichtsurteil oder -beschluss über den Verstoß gegen

Verordnungen oder Gesetze, eingeteilt nach der Art der

Gesetze oder Verordnungen, gegen die verstoßen wurde.

Produkt- und Dienstleistungsinformationen/

-kennzeichnung

Die Begriffe Informationen und Kennzeichnung werden als

Synonyme verwendet und beschreiben die Hinweise und

Angaben, die mit dem Produkt oder der Dienstleistung

ausgeliefert werden und die besonderen Eigenschaften

des Produkts oder der Dienstleistung beschreiben.

Schutz von Kundendaten

Das Recht des Kunden auf den Schutz seiner Privatsphäre

einschließlich Datenschutz, Verwertung von Informationen/Daten

nur für den ursprünglich angestrebten Zweck

(sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart), die Pflicht,

die Vertraulichkeit zu wahren und den Schutz vor Missbrauch

oder Diebstahl von Daten. Unter Kunden werden

sowohl Endkunden (Verbraucher) als auch Geschäftskunden

verstanden.

Werbung

Die Kombination von Strategien, Systemen, Methoden und

Aktivitäten, die eine Organisation anwendet, um seinen

Ruf zu verbessern oder um für seine Marken, Produkte

und Dienstleistungen bei einer bestimmten Zielgruppe

zu werben. Zu Werbung können auch Maßnahmen,

wie Anzeigen, persönlicher Vertrieb, Verkaufsförderung,

Öffentlichkeitsarbeit und Sponsoring gehören.


©2000-2006 GRI


Indikatorprotokollsatz: Produktverantwortung

IP

PR1 Lebenszyklusstadien, in denen

die Auswirkungen von Produkten und

Dienstleistungen auf die Gesundheit und

Sicherheit hinsichtlich Verbesserungen

untersucht werden und Prozentsatz der

Produkt- und Dienstleistungskategorien,

die entsprechend untersucht werden.

1. Relevanz

Mit Hilfe dieser Messgröße kann ermittelt werden, ob es

systematische Bemühungen gibt, das Thema Gesundheit

und Sicherheit während der Lebensdauer eines Produkts

bzw. einer Dienstleistung zu adressieren und wie weit diese

Bemühungen reichen. Kunden erwarten von Produkten

und Dienstleistungen, dass sie ihren Zweck zufriedenstellend

erfüllen und kein Gesundheits- oder Sicherheitsrisiko

darstellen. Diese Verantwortung ist nicht nur Gegenstand

von Gesetzesvorschriften sondern ist auch in freiwilligen

Verhaltensregeln wie den OECD-Leitsätzen für multinationale

Unternehmen angesprochen.

2.2 Geben Sie den Prozentsatz der wesentlichen

Produkt- oder Dienstleistungskategorien an, die

von solchen Verfahren abgedeckt sind und die auf

Einhaltung dieser Verfahren geprüft werden.

3. Definitionen

Keine

4. Dokumentation

Zu den möglichen Informationsquellen zählen die

Rechtsabteilung, die Vertriebsabteilung der berichtenden

Organisation, sowie Unterlagen, die im Rahmen eines

Qualitätsmanagementsystems gesammelt wurden.

5. Quellen

• OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen,

Ausgabe 2000.

Bemühungen, die Gesundheit und Sicherheit derjenigen

zu schützen, die das Produkt verwenden oder ausliefern

bzw. die Dienstleistung in Anspruch nehmen oder erbringen,

haben direkte Auswirkungen auf den Ruf einer Organisation,

auf das rechtliche und finanzielle Risiko aufgrund

von Rückrufaktionen sowie auf die Marktposition in Bezug

auf Qualitätsaspekte und auf die Mitarbeitermotivation.

2. Datensammlung

2.1 Geben Sie zu jedem der folgenden Lebenszyklusstadien

an, ob die Auswirkungen von Produkten und

Dienstleistungen auf die Gesundheit und Sicherheit

auf Verbesserungspotential untersucht werden:

Ja

Nein

Entwicklung des

Produktkonzepts

F + E

Zertifizierung

Herstellung und Produktion

Marketing und

Verkaufsförderung

Lagerung und Anlieferung

Verwendung und Wartung

Entsorgung, Wiederverwendung

oder Recycling

Version 3.0


IP

Indikatorprotokollsatz: Produktverantwortung

PR2 Gesamtzahl der Vorfälle, in denen

Gesetzesvorschriften und freiwillige Verhaltensregeln

in Bezug auf Auswirkungen

von Produkten und Dienstleistungen

auf Gesundheit und Sicherheit nicht

eingehalten wurden, dargestellt nach Art

der Folgen.

1. Relevanz

Der Schutz von Gesundheit und Sicherheit ist ein anerkanntes

Ziel vieler nationaler und internationaler Vorschriften.

Werden die rechtlichen Bestimmungen nicht

eingehalten, spricht dies entweder für ungeeignete interne

Managementsysteme und -verfahren oder für eine mangelhafte

Umsetzung. Zusätzlich zu den direkten finanziellen

Folgen stellen anhaltende Verstöße ein erhöhtes finanzielles

Risiko dar, da dadurch der Ruf der Organisation und

die Mitarbeitermotivation leiden können. Für eine Organisation

sollte die Anzahl der Vorfälle der Nichteinhaltung

von Gesetzesvorschriften so niedrig wie möglich bleiben.

Die durch diesen Indikator offen gelegten Trends zeigen

auf, ob die internen Kontrollmechanismen effizienter oder

weniger effizient geworden sind.

2.6 Geben Sie die Gesamtzahl der Fälle an, in denen

Produkte und Dienstleistungen gegen Gesundheitsund

Sicherheitsvorschriften verstoßen haben,

aufgegliedert nach:

• Verstößen gegen Vorschriften, die zu einer

Geldstrafe geführt haben

• Verstößen gegen Vorschriften, die zu einer

Verwarnung geführt haben und

• Verstößen gegen freiwillige Verhaltensregeln.

3. Definitionen

Keine.

4. Dokumentation

Zu den möglichen Informationsquellen zählen die Rechtsabteilung

und die Forschungs- und Entwicklungsabteilung

der berichtenden Organisation sowie Unterlagen, die im

Rahmen eines Qualitätsmanagementsystems gesammelt

wurden.

5. Quellen

Keine.

2. Datensammlung

2.1 Dieser Indikator behandelt die Lebensdauer des

Produkts oder der Dienstleistung ab dem Zeitpunkt,

zu dem es/sie genutzt werden kann und daher den

Bestimmungen in Bezug auf die Gesundheit der

Kunden und die Sicherheit von Produkten und

Dienstleistungen unterliegt.

2.2 Sollte die berichtende Organisation keine Fälle ermittelt

haben, in denen Bestimmungen oder freiwillige

Verhaltensregeln nicht eingehalten wurden, reicht

eine kurze Feststellung dieser Tatsache aus.

2.3 Ermitteln Sie die Gesamtzahl der Vorfälle im Berichtszeitraum,

in denen Gesetzesvorschriften und freiwillige

Verhaltensregeln in Bezug auf die Gesundheit

der Kunden und die Sicherheit von Produkten und

Dienstleistungen nicht eingehalten wurden.

2.4 Dieser Indikator bezieht sich auf Nichteinhaltungsfälle

im Berichtszeitraum. Bezieht sich eine erhebliche

Anzahl von Vorfällen auf vorausgegangene Jahre,

sollte dies angegeben werden.

2.5 Nichteinhaltungsfälle, bei denen festgestellt wurde,

dass die Organisation diese nicht verschuldet hatte,

werden unter diesem Indikator nicht erfasst.


©2000-2006 GRI


Indikatorprotokollsatz: Produktverantwortung

IP

PR3 Art der durch Verwaltungsvorschriften

verlangten Informationen über Produkte

und Dienstleistungen, und Prozentsatz

der Produkte und Dienstleistungen, die

solchen Informationspflichten unterliegen.

1. Relevanz

Kunden und Endverbraucher müssen Zugang zu geeigneten

Informationen über die (positiven und negativen)

Nachhaltigkeitsauswirkungen von Produkten und Dienstleistungen

haben, um eine fundierte Kaufentscheidung

treffen zu können. Diese Art von Information ist außerdem

notwendig, damit sich diese Kaufentscheidungen im Markt

widerspiegeln. Die Zurverfügungstellung geeigneter Informationen

und die Kennzeichnung der Produkte und

Dienstleistungen in Bezug auf Nachhaltigkeitsfolgen sind

unmittelbar mit der Einhaltung bestimmter Vorschriften

(wie z. B. nationalen Gesetzen oder den OECD-Leitlinien

für multinationale Unternehmen) verknüpft und eventuell

auch mit Strategien für die Positionierung von Marken und

der Organisation am Markt verbunden. Diese Messgröße

ist ein Indiz für den Grad, in dem die Information über und

die Kennzeichnung von Produkten und Dienstleistungen

deren Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit ansprechen.

2.2 Geben Sie den Prozentsatz der wesentlichen

Produkt- oder Dienstleistungskategorien an, die

von solchen Verfahrensweisen abgedeckt sind und

die auf Einhaltung dieser Verfahrensweisen geprüft

werden.

3. Definitionen

Keine.

4. Dokumentation

Als Informationsquellen kommen u.a. die Rechtsabteilung

und die Vertriebsabteilung und die durch ein Qualitätsmanagementsystem

gesammelten Unterlagen in Betracht.

5. Quellen

• OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen,

Ausgabe 2000.

2. Datensammlung

2.1 Geben Sie an, ob die Verfahrensanweisungen der

Organisation in Bezug auf die Kennzeichnung oder

die Informationen, die die Produkte oder Dienstleistungen

begleiten, folgende Angaben verlangen:

Ja

Nein

Die Herkunft von

Komponenten des Produkts

oder der Dienstleistung

Zusammensetzung,

insbesondere im Hinblick auf

Stoffe, die Auswirkungen auf die

Umwelt oder die Gesellschaft

haben könnten

Sichere Verwendung des Produkts

bzw. sichere Inanspruchnahme

der Dienstleistung

Entsorgung des Produkts und

Auswirkungen auf die Umwelt/

Gesellschaft

Sonstiges (bitte erläutern)

Version 3.0


IP

Indikatorprotokollsatz: Produktverantwortung

PR4 Gesamtzahl der Vorfälle, in denen

Gesetzesvorschriften und freiwillige Verhaltensregeln

in Bezug auf Informationen

über und Kennzeichnung von Produkten

und Dienstleistungen nicht eingehalten

wurden, dargestellt nach Art der Folgen.

1. Relevanz

Die Darstellung und Zurverfügungstellung von Informationen

über und Kenn¬zeichnung von Produkten und

Dienstleistungen sind Gegenstand vieler Verordnungen

und Gesetze. Nichteinhaltungsfälle weisen darauf hin, dass

die internen Managementsysteme und -verfahren ungeeignet

sind oder unzureichend umgesetzt werden. Zusätzlich

zu den direkten finanziellen Folgen, wie Bußgeldern

und Geldstrafen, stellen Nichteinhaltungsfälle auch eine

Gefahr für den Ruf der Organisation und die Kundentreue

und -zufriedenheit dar. Es sollte in einer Organisation so

wenig Nichteinhaltungsfälle wie möglich geben. Die durch

diesen Indikator offen gelegte Trends zeigen auf, ob die

internen Kontrollmechanismen effizienter oder weniger

effizient geworden sind.

2. Datensammlung

2.5 Geben Sie die Gesamtzahl der Fälle an, in denen gegen

Vorschriften in Bezug auf die Informationen über und

die Kennzeichnung von Produkten und Dienstleistungen

verstoßen wurde, aufgegliedert nach:

• Verstößen gegen Vorschriften, die zu einer Geldbusse

oder einer Geldstrafe geführt haben

• Verstößen gegen Vorschriften, die zu einer

Verwarnung geführt haben und

• Verstößen gegen freiwillige Verfahrensregeln.

3. Definitionen

Keine.

4. Dokumentation

Zu den möglichen Informationsquellen zählen die

Rechtsabteilung und die technischen Abteilungen der

berichtenden Organisation sowie Unterlagen, die im

Rahmen eines Qualitätsmanagementsystems gesammelt

wurden.

5. Quellen

Keine.

2.1 Dieser Indikator bezieht sich auf im Berichtszeitraum

entschiedene Nichteinhaltungsfälle. Bezieht sich

eine erhebliche Anzahl von Vorfällen auf vorausgegangene

Jahre, sollte dies angegeben werden.

2.2 Sollte die berichtende Organisation keine Nichteinhaltungsfälle

gegen Bestimmungen oder freiwillige

Verhaltensregeln ermittelt haben, reicht eine kurze

Feststellung dieser Tatsache aus.

2.3 Ermitteln Sie die Gesamtzahl der Vorfälle im Berichtszeitraum,

in denen Vorschriften und freiwillige

Verhaltensregeln in Bezug auf die Informationen

über und die Kennzeichnung von Produkten und

Dienstleistungen nicht eingehalten wurden.

2.4 Nichteinhaltungsfälle, bei denen festgestellt wurde,

dass die Organisation diese nicht verschuldet hatte,

werden unter diesem Indikator nicht erfasst.


©2000-2006 GRI


Indikatorprotokollsatz: Produktverantwortung

IP

PR5 Praktiken im Zusammenhang

mit Kundenzufriedenheit einschließlich

der Ergebnisse von Umfragen zur

Kundenzufriedenheit.

1. Relevanz

Anhand der Kundenzufriedenheit kann man messen, ob

die Organisation ein Gespür für die Kundenbedürfnisse

hat. Sie ist aus der Sicht der Organisation wesentlich für

den langfristigen Erfolg. Im Nachhaltigkeitszusammenhang

kann man anhand der Kundenzufriedenheit erkennen,

wie die Organisation an seine Beziehungen zu einer

bestimmten Stakeholdergruppe (Kunden) herangeht. Sie

kann auch in Kombination mit anderen Nachhaltigkeitsmessgrößen

verwendet werden. In Verbindung mit anderen

Informationen kann die Kundenzufriedenheit einen

Einblick in den Grad liefern, in dem eine Organisation die

Bedürfnisse anderer Stakeholder berücksichtigt.

3. Definitionen

Keine.

4. Dokumentation

Informationen können u.a. in der Rechtsabteilung,

der Customer Relations- oder der F&E-Abteilung der

berichtenden Organisation vorhanden sein.

5. Quellen

Keine.

2. Datensammlung

2.1 Berichten Sie über bestehende organisationsweite

Verfahrensweisen zur Bewertung und Aufrechterhaltung

der Kundenzufriedenheit, wie z. B.:

• Wie häufig wird die Kundenzufriedenheit

gemessen

• Standards und Anforderungen an die Methodik

von Umfragen und Erhebungen und

• Mechanismen für Kundenfeedback.

2.2 Berichten Sie über die Ergebnisse oder die zentralen

Schlussfolgerungen von Umfragen oder Erhebungen,

die im Berichtszeitraum (basierend auf statistisch

relevanten Stichproben) in Bezug auf folgende

Themen durchgeführt wurden:

• Die Organisation insgesamt

• Eine zentrale Produkt- oder Dienstleistungskategorie

oder

• Wesentliche Standorte.

2.3 Ermitteln Sie für alle angegebenen Umfrageergebnisse,

auf welche Produkt- oder Dienstleistungskategorie

bzw. auf welchen Standort sie anwendbar

sind.

Version 3.0


IP

Indikatorprotokollsatz: Produktverantwortung

PR6 Programme zur Befolgung von

Gesetzen, Standards und freiwilligen

Verhaltensregeln in Bezug auf Werbung

einschließlich Anzeigen, Verkaufsförderung

und Sponsoring.

1. Relevanz

Werbebotschaften sind dafür bestimmt, Meinungen und

Kaufentscheidungen zu beeinflussen. Werbung, die nicht

den allgemein anerkannten ethischen oder kulturellen

Standards entspricht, die Anwendung verschiedener

Standards, Werbung, die in die Privatsphäre eingreift oder

versucht, besonders empfängliche Zielgruppen, wie z. B.

Kinder, zu beeinflussen, können wesentliches Thema für

Stakeholder sein, was in zunehmenden Verbraucherschutzkampagnen

deutlich wird. Marketingansätze, die als

unangemessen angesehen werden, können Risiken für

Organisationen in sich bergen, wie z. B. die Distanzierung

von Kunden und anderen Stakeholdern, eine Rufschädigung,

Kosten und gesetzgeberische Tätigkeit.

3. Definitionen

Keine.

4. Dokumentation

Informationen können u.a. in der Rechtsabteilung, im

Vertrieb oder der Marketingabteilung der berichtenden

Organisation vorhanden sein.

5. Quellen

• Empfehlungen der Internationalen Handelskammer

(d.h. die ICC-Verhaltensregeln für die Werbepraxis)

und verwandte Verhaltensregeln.

• OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen,

Ausgabe 2000.

Freiwillige Verhaltensregeln und Vorschriften zur Selbstaufsicht

(wie z. B. die ICC-Verhaltensregeln für die Werbepraxis

oder die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen)

versuchen zusätzlich zum nationalen und internationalen

rechtlichen Rahmen, Konzepte des verantwortlichen Handelns

bei der Werbung zu formulieren. Die Verabschiedung

solcher selbst auferlegten Verhaltensregeln kann Organisationen

dabei unterstützen sicherzustellen, dass ihre

Praktiken in Bezug auf Werbebotschaften den allgemein

anerkannten Standards entsprechen.

2. Datensammlung

2.1 Geben Sie alle Verhaltensregeln oder freiwilligen

Standards in Bezug auf Werbung an, die für die

gesamte Organisation gelten.

2.2 Geben Sie an, wie häufig die Organisation prüft, ob

es diese Standards oder Verhaltensregeln einhält.

2.3 Geben Sie an, ob die Organisation Produkte verkauft:

• Deren Verkauf in bestimmten Märkten verboten

ist oder

• Die Gegenstand von Fragen von Stakeholdern

oder der öffentlichen Auseinandersetzung sind.

2.4 Geben Sie an, wie die Organisation auf Fragen oder

Bedenken in Bezug auf diese Produkte reagiert hat.


©2000-2006 GRI


Indikatorprotokollsatz: Produktverantwortung

IP

PR7 Gesamtzahl der Vorfälle, in denen

Vorschriften und freiwillige Verhaltensregeln

in Bezug auf Werbung einschließlich

Anzeigen, Verkaufsförderung und

Sponsoring, nicht einhalten wurden,

dargestellt nach Art der Folgen.

1. Relevanz

Nichteinhaltungsfälle weisen darauf hin, dass entweder die

internen Managementsysteme und -verfahren ungeeignet

sind oder unzureichend umgesetzt werden. Zusätzlich

zu den direkten finanziellen Folgen, wie Geldstrafen und

Bußgeldern, stellen Nichteinhaltungsfälle auch eine Gefahr

für den Ruf der Organisation und die Kundentreue und

-zufriedenheit dar. Es sollte in einer Organisation so wenig

Nichteinhaltungsfälle wie möglich geben. Die durch diesen

Indikator offen gelegten Trends zeigen auf, ob die internen

Kontrollmechanismen effizienter oder weniger effizient

geworden sind.

2. Datensammlung

2.1 Dieser Indikator bezieht sich auf Nichteinhaltungsfälle

während des Berichtszeitraums. Bezieht sich

eine erhebliche Anzahl von Vorfällen auf vorausgegangene

Jahre, sollte dies angegeben werden.

2.5 Geben Sie die Gesamtzahl der Fälle, in denen

während des Berichtszeitraums gegen Bestimmungen

in Bezug auf Werbung verstoßen wurde, wie folgt

aufgegliedert an:

• Verstöße gegen Vorschriften, die zu einer

Geldbusse oder Geldstrafe geführt haben

• Verstöße gegen Vorschriften, die zu einer

Verwarnung geführt haben und

• Verstöße gegen freiwillige Verfahrensregeln.

3. Definitionen

Keine.

4. Dokumentation

Informationen können u. a. in der Rechtsabteilung, im

Vertrieb oder der Marketingabteilung der berichtenden

Organisation vorhanden sein.

5. Quellen

Keine.

2.2 Sollte die berichtende Organisation keine Nichteinhaltungsfälle

gegenüber Bestimmungen oder

freiwilligen Verhaltensregeln ermittelt haben, reicht

eine kurze Feststellung dieser Tatsache aus.

2.3 Ermitteln Sie die Gesamtzahl der Fälle, in denen

während des Berichtszeitraums gegen Bestimmungen

in Bezug auf Werbung verstoßen wurde.

2.4 Nichteinhaltungsfälle, bei denen festgestellt wurde,

dass die Organisation diese nicht verschuldet hatte,

werden unter diesem Indikator nicht erfasst.

Version 3.0


IP

Indikatorprotokollsatz: Produktverantwortung

PR8 Gesamtzahl berechtigter Beschwerden

in Bezug auf die Verletzung des Schutzes

der Kundendaten und deren Verlust.

1. Relevanz

Die vertrauliche Behandlung von Kundendaten ist ein allgemein

anerkanntes Ziel nationaler Vorschriften und organisationsinternen

Richtlinien. Nichteinhaltungsfälle weisen

darauf hin, dass entweder die internen Managementsysteme

und -verfahren ungeeignet sind oder unzureichend

umgesetzt werden. Dieser Indikator bietet eine Bewertung

des Erfolgs von Managementsystemen und -verfahrensweisen

in Bezug auf die vertrauliche Behandlung von Kundendaten.

Zusätzlich zu den direkten finanziellen Folgen,

wie Bußgeldern und Geldstrafen, stellen Verstöße auch

eine Gefahr für den Ruf der Organisation und die Kundentreue

und -zufriedenheit dar. Es sollte in einer Organisation

so wenig Nichteinhaltungsfälle wie möglich geben. Die

durch diesen Indikator offen gelegten Trends zeigen auf,

ob die internen Kontrollmechanismen effizienter oder

weniger effizient geworden sind.

2. Datensammlung

2.1 Ermitteln Sie die Gesamtzahl der Beschwerden über

Verletzung des Datenschutzes im Berichtszeitraum.

3. Definitionen

Verletzung des Datenschutzes

Deckt alle Verstöße gegen bestehende rechtliche

Bestimmungen und (freiwillige) Standards ab, die die

berichtende Organisation zum Schutz der Kundendaten

einhalten muss bzw. unterzeichnet hat.

Begründete Beschwerde

Eine schriftliche Erklärung einer Aufsichtsbehörde oder einer

vergleichbaren offiziellen Stelle, die an die berichtende

Organisation gerichtet ist und in der Fälle genannt werden,

in denen die Privatsphäre der Kunden verletzt wurde oder

eine Beschwerde, die bei der Organisation eingereicht wurde

und die die Organisation als berechtigt anerkannt hat.

4. Dokumentation

Informationen können in den Abteilungen eingeholt werden,

die für die Kundenbetreuung, die Öffentlichkeitsarbeit

oder Rechtsfragen zuständig sind.

5. Quellen

Keine.

2.2 Bezieht sich eine erhebliche Anzahl dieser Verstöße

auf Vorfälle in vorausgegangenen Jahren, sollte dies

angegeben werden.

2.3 Geben Sie die Gesamtzahl der eingegangenen

begründeten Beschwerden über Verletzungen des

Datenschutzes unter den folgenden Kategorien an:

• Beschwerden Dritter, die von der Organisation als

berechtigt anerkannt wurden, und

• Beschwerden von Aufsichtsbehörden.

2.4 Geben Sie an, wie häufig undichte Stellen beim

Datenschutz ermittelt wurden und wie viele Fälle von

Datenklau und Verlust von Kundendaten es gegeben

hat.

2.5 Sollte die berichtende Organisation keine

begründeten Beschwerden ermittelt haben, reicht

eine kurze Feststellung dieser Tatsache aus.

10

©2000-2006 GRI


Indikatorprotokollsatz: Produktverantwortung

IP

PR9 Höhe wesentlicher Bußgelder

aufgrund von Verstößen gegen

Gesetzesvorschriften in Bezug auf die

Zurverfügungstellung und Verwendung

von Produkten und Dienstleistungen.

1. Relevanz

Der Grad der Verstöße innerhalb einer Organisation

dient als Indikator für die Fähigkeit des Managements,

bestimmte Leistungsparameter zu erfüllen. Aus wirtschaftlicher

Sicht hilft die Einhaltung von Gesetzesvorschriften,

finanzielle Risiken zu minimieren, die direkt durch Bußgelder

oder indirekt durch Auswirkungen auf den Ruf der

Organisation entstehen. Wie gut eine Organisation die

Gesetzesvorschriften einhält, kann sich auch auf ihre

Fähigkeit auswirken, Geschäfte auszubauen oder

Genehmigungen zu erhalten.

2. Datensammlung

2.1 Ermitteln Sie, welche Strafmaßnahmen die Verwaltung

oder Gerichte gegen die Organisation aufgrund

der Nichteinhaltung von Gesetzesvorschiften einschließlich

internationaler Erklärungen, Übereinkommen

und Verträge sowie nationaler, regionaler

und kommunaler Vorschriften im Zusammenhang

mit der Zurverfügungstellung und Verwendung der

Produkte und Dienstleistungen der berichtenden

Organisation ergriffen hat. Relevante Informationen

für diesen Indikator sind u. a. die unter PR2, PR4, und

PR7 gesammelten Daten.

2.2 Gesamtgeldwert der wesentlichen Bußgelder.

2.3 Sollte die berichtende Organisation keine Verstöße

gegen Gesetzesvorschriften ermittelt haben, reicht

eine kurze Feststellung dieser Tatsache aus.

3. Definitionen

Keine.

4. Dokumentation

Als Quellen kommen die Ergebnisse von Audits oder

Kontrollsystemen der Rechtsabteilung in Betracht.

Informationen in Bezug auf Bußgelder sind in der

Buchhaltung vorhanden.

5. Quellen

Keine.

Version 3.0

11

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine