Händler schenken Kunden Geld - GeldKarte

geldkarte.de

Händler schenken Kunden Geld - GeldKarte

Seitenzahl: 3

Presseinformation 01.10. 2007

Händler schenken Kunden Geld

Echtes Geld und Händler-Gutscheine können jetzt auch online per PC auf

die GeldKarte geladen werden – zum Vorteil von Händlern und Kunden

Frankfurt/Main, 01. 10. 2007. Das Online-Laden der GeldKarte via Internet eröffnet

dem bei Händlern bewährten Vergeben von Gutscheinen ganz neue Möglichkeiten: So

lassen sich jetzt Coupons aller Art problemlos auf den kleinen goldenen Chip laden.

Die Bandbreite reicht dabei von Eintrittskarten oder Gutscheinen bis hin zu echtem

Geld. Die GeldKarte, heute bereits auf über 75 Prozent aller ec- und Kundenkarten von

Banken vorhanden, wird damit zum idealen Incentive-System.

Vorteile für Händler und Kunden

„Die innovative Anwendung eröffnet neue und ungewöhnliche Perspektiven – sowohl

für Händler als auch für Kunden“, erklärt Hans-Werner Niklasch, Geschäftsführer der

für das Marketing der GeldKarte zuständigen EURO Kartensysteme. „Mit der

GeldKarte ist es erstmals möglich, dem Kunden echtes Geld bargeldlos und direkt über

seinen PC zukommen zu lassen; er benötigt dafür nur einen entsprechenden Code,

ähnlich wie bei der Aufladung von Prepaid-Handys.“

Für den Händler gestaltet sich der Vorgang denkbar unkompliziert. Gutscheine mit den

erforderlichen Codes können auf ein beliebiges Medium aufgebracht und verteilt

werden, etwa via E-Mail, als Coupons auf Flyern oder als Beigabe zu einem Produkt.

Und da man neben Geldbeträgen auch so genannte E-Tickets oder Sachgutscheine,

beispielsweise für Give aways, auf die GeldKarte spielen kann, sind die

Einsatzmöglichkeiten besonders vielfältig.

Bisher war die Ladung der GeldKarte nur am Geldautomaten möglich. Das Aufspielen

von Gutscheinen auf den Chip erforderte in der Vergangenheit mit Ladegeräten

ausgestattetes Servicepersonal. So konnten sich Besucher etwa auf einer

Veranstaltung Gutscheine für Give-aways auf ihre GeldKarte laden lassen und sie


dann einlösen. Mit dem Online-Laden hält diese Art der Kundenincentivierung nun

Einzug in die virtuelle Welt.

Verrechnung über Ladekonto

Die Verrechnung der Gutscheine läuft unkompliziert: Der Händler stellt die

notwendigen Geldbeträge für eine Marketingaktion auf einem hierfür vorgesehenen

Bankkonto bereit und generiert mit Hilfe einer übersichtlichen Online-Bedienoberfläche

die gewünschten Codes. Die Stückelung kann dabei frei bestimmt werden.

Anschließend übermittelt er dem Kunden einen Code über einen Gutschein. Der Kunde

ruft die Seite www.geldkarte-laden.de auf, steckt seine zu ladende GeldKarte in den

Chipkartenleser und gibt den erhaltenen Code ein. Der mit dem Code verknüpfte

Betrag steht im Anschluss sofort als GeldKarte-Guthaben zur Verfügung, das der

Kunde an allen 600.000 Akzeptanzstellen bundesweit und im Internet ausgeben kann.

Die Ladetransaktion ist für den Kunden gebührenfrei.

Vorreiter Reiner SCT

Chipkartenleser-Anbieter Reiner SCT ist der erste Händler, der die Möglichkeit des

Ladens per Internet nutzt: Käufer des cyberJack® e-com Chipkartenlesers erhalten bis

Ende Oktober zusätzlich einen 5-Euro-Ladegutschein für die GeldKarte. Kunden

können das Gerät so direkt nach Erhalt ausprobieren und bekommen hierfür obendrein

eine kleine Belohnung. Der Kartenleser ermöglicht neben der Online-Aufladung auch

sicheres HBCI-Homebanking, die Verwendung digitaler Signaturen sowie im Gespann

mit der GeldKarte Altersverifikation und anonyme Bezahlung im Internet.

Steigende Nutzerzahlen

In der physischen Welt wird unterdessen immer öfter mit der GeldKarte bezahlt.

Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten wird der Einsatz des kleinen goldenen Chips

immer beliebter. In Deutschland haben über 68 Millionen Karten, also mehr als 75

Prozent aller ausgegebenen ec- oder Kundenkarten, die GeldKarte-Funktion. Laut

einer aktuellen Allensbach-Umfrage setzt bereits jeder dritte ec-Karteninhaber, der

über die GeldKarte-Funktion seiner Bank- oder Sparkassenkarte informiert ist, den

goldenen Chip als elektronisches Kleingeld ein. Die GeldKarte wird an über 600.000

Akzeptanzstellen akzeptiert. Dazu gehören Briefmarken-, Parkschein-, Fahrkarten-


sowie Getränke- und Snackautomaten in ganz Deutschland. Zudem können

Verbraucher an allen Zigarettenautomaten bequem mit der GeldKarte bezahlen.

Zu den Online-Händlern, die die GeldKarte-Zahlung bereits anbieten,

zählen MediaOnline, das Internet-Portal von Media Markt und Saturn,

sowie Fachhändler wie designerstore24.de oder computeruniverse.net.

GeldKarte als zuverlässiges Jugendschutzinstrument

Seit dem 1.1.2007 wird zum Jugendschutz an Zigarettenautomaten beim

Zigarettenziehen die GeldKarte zur Altersverifikation benötigt; über eine Million

Legitimationsvorgänge finden so derzeit täglich statt. Auch im Internet können sich

Nutzer bereits auf mehr als 170.000 Webseiten mit Hilfe der GeldKarte anonym als

volljährig ausweisen.

Über die GeldKarte:

Die GeldKarte ist eine „Geldbörse“ in Chipform, die von der deutschen Kreditwirtschaft

gemeinschaftlich getragen wird. Der Chip kann am Geldautomaten oder an speziellen

Ladeterminals mit bis zu 200 EUR aufgeladen werden. Die GeldKarte dient damit vorrangig als

Kleingeldersatz. Bezahlt werden kann unter anderem an Parkscheinautomaten, im Öffentlichen

Personennahverkehr, an Zigarettenautomaten und im ausgewählten Einzelhandel. Die

GeldKarte-Funktion erhält der Kunde i. d. R. mit der ec- oder Kundenkarte seiner Bank bzw.

Sparkasse. Derzeit sind in Deutschland über 68 Millionen GeldKarten (75 Prozent aller ec- und

Kundenkarten) im Umlauf, die an mehr als 600.000 Akzeptanzstellen zum Einsatz kommen. Der

Karteninhaber bleibt bei sämtlichen Bezahlvorgängen anonym. Für den Akzeptanzpartner ist die

Zahlung per GeldKarte garantiert und damit gleichbedeutend mit einer Barzahlung. Über

Zusatzfunktionen des Chips wie den Jugendschutz am Zigarettenautomaten und im Internet,

den Elektronischen Fahrschein, die Verwaltung von Bonuspunkten oder die Digitale Signatur

wird die GeldKarte ihre führende Position als Bezahlsystem für Kleinbeträge in der physischen

Welt sowie im Internet in den kommenden Jahren weiter ausbauen.

Über EURO Kartensysteme:

Als Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Kreditwirtschaft übernimmt die EURO

Kartensysteme GmbH Aufgaben im gemeinsamen Interesse der deutschen Banken und

Sparkassen im Bereich des kartengestützten Zahlungsverkehrs. Die EURO Kartensysteme

GmbH konzentriert sich dabei insbesondere auf zentrale Aufgaben und Serviceleistungen, wie

z.B. die MasterCard-Lizenzverwaltung, die Entwicklung von operationalen Sicherheitsstandards,

Methoden der Missbrauchsbekämpfung sowie das Marketing für die GeldKarte und den Chip.

Weitere Informationen unter www.GeldKarte.de/presse

Kontakt:

EURO Kartensysteme GmbH

Sandra Schubert

Marketing und PR GeldKarte

Tel.: 069 – 97945-4853

Fax: 069 – 97945-4847

E-Mail: sandra.schubert@eurokartensysteme.de


elatio PR

Susanne Kluge

Tel.: 089 – 210257-23

Fax: 089 – 210257-19

E-Mail: susanne.kluge@relatio-pr.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine