08/2012 - Kinos Darmstadt

kinos.darmstadt.de

08/2012 - Kinos Darmstadt

Calexico

20. September 2012

18.08.

18.08.

22.08.

24.08.

25.08.

27.08.

05.09.

08.09.

14.09.

17.09.

18.09.

22.09.

26.09.

01.10.

04.10.

04.10.

05.10.

16.10.

18.10.

19.10.

19.10.

22.10.

24.10.

01.11.

02.11.

03.11.

11.11.

14.11.

17.11.

18.11.

6. Open-Air-Dichterschlacht

Chrome! Knife-Edge Dubstep with

The Gaslamp Killer

36. Weiterstädter Filmfest-Nachlese

Disco „45 – still alive“

Mellow Weekend Sommerfest II

Wanderkino: Laster der Nacht (bis 29.08.)

Horst Evers

Ulrike Mannel

TV Noir Konzert mit Alin Coen

De Phazz

Luka Bloom

Tangoball der Tangoinitiative Darmstadt

Kirsten Fuchs & Volker Strübing

Roger Willemsen

Luciana Souza & hr Bigband

Ick Hans Liberg (darmstadtium)

Springmaus Improvisationstheater

Tina Dico (Staatstheater Darmstadt)

Herman van Veen (darmstadtium)

Hagen Rether (Staatstheater Darmstadt)

Saga

Crippled Black Phoenix

Götz Alsmann

Johnny Winter Band

Archive

Kari Bremnes

Lambchop

Eric Bibb & Habib Koité

Marlene Jaschke (Staatstheater Darmstadt)

Anne Clark

CAGE 100

KÜNSTLERISCHE INTERVENTIONEN

AM HAUPTBAHNHOF DARMSTADT

ALLE TERMINE UNTER

WWW.ASRM-DARMSTADT.DE

FORMALIN.DE

Sondertermine im August

07.08. •rexVorPremiere 20:45 Familientreffen mit Hindernissen

08.08. •rexFilmkreis 20:45 BlindDate - ArthouseSneak

14.08. •rexVorPremiere 20:45 Starbuck

21.08. •rexVorPremiere 20:45 Samsara

27.08. •rexVerqueertesKino 20:30 Milk

28.08. •rexFilmGespräch 20:15 Raising Resistance

zu Gast Regisseurin Bettina Borgfeld

29.08. •rexFilmkreis 20:45 BlindDate - ArthouseSneak

Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi

02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 01 02 03 04 05

Der Vorname mit KurzVorFilm „Julian“

Wer‘s glaubt, wird selig mit KVF „Pigeon: Impossible“ bis 22.8.

To Rome With Love

mit KVF „We Love Our Clients“

Die Wohnung

Familientreffen mit Hindernissen mit KVF „Familienschaukel“ bis 15.08.

Samsara Samsara

Marley

Jeff, der noch zu Hause lebt

Roman Polanski: A Film Memoir mit KVF „Deaf Sounds“

Die Farbe des Ozeans

mit KVF „Balance“

Ai Weiwei: Never Sorry

Starbuck mit KVF „Shit Happens Again“

Holy Motors

360 360

17 Mädchen

Übersicht im August

AUGUST

I Der Vorname I Die Wohnung I Die Farbe des Ozeans

I Marley I Familientreffen mit Hindernissen I Starbuck

I Jeff, der noch zu Hause lebt I Ai Weiwei: Never Sorry

I 360 I Wer‘s glaubt, wird selig I Samsara I 17 Mädchen

I Roman Polanski: A Film Memoir I To Rome With Love

I Holy Motors

TO ROME WITH LOVE

08/2012

CENTRALSTATION/IM CARREE/DARMSTADT

TICKETS ZUM AUSDRUCKEN:

WWW.CENTRALSTATION-DARMSTADT.DE

HOTLINE: (0 61 51) 3 66 88 99

FACEBOOK.COM/CENTRALSTATIONDARMSTADT

RMV-KOMBITICKET: ZTIX.DE/RMV

08/2012

Georg-Spengler Str. 23

64291 Darmstadt-Arheilgen

Fon: 06151 - 37 37 84

Fax: 06151 - 352 80 68

montag@oekowein-rheinmain.de

www.oekowein-rheinmain.de

Hans-Jürgen Montag

ÖKO logischer

WEIN handel

WEIN

Im Programm markieren die Balken

die Mindestspielzeit für die Filme im

Hauptprogramm. Die genauen Spielzeiten

und -tage können wir leider nur

wöchentlich veröffentlichen.

Änderungen sind nicht beabsichtigt

aber manchmal nicht zu vermeiden

www.kinos-darmstadt.de

Wilheminenstraße 9, Heliapassage,

64283 Darmstadt

citydome Darmstadt:

Kartenreservierung:

06151 - 29 78 9

www.kinos-darmstadt.de

programmkinorex

ÖKO


08/2012

www.kinos-darmstadt.de

DER VORNAME

Frankreich, Belgien 2012, 109‘ •Regie: Alexandre de la Patellière, Matthieu Delaporte

• Darsteller: Patrick Bruel, Valérie Benguigui, Charles Berling, Judith El Zein

Zwei Paare und

ein männlicher

Single treffen sich

zum gemütlichen

Dinner in Paris.

Beim Warten auf

die schwangere

Gattin verrät der

Mittvierziger Vincent

den Vornamen

des Babys,

ein absoluter

Tabu-Name, der

zum Eklat führt

und zum Aufdecken

persönlicher

Lebenslügen. Was die Beteiligten lange unter den Teppich kehrten,

kommt ohne Kompromisse auf den (Ess)Tisch. Die Autoren und

Regisseure übernehmen aus dem von ihnen geschriebenen Bühnenstück

die Einheit von Ort und Zeit und bleiben der Dynamik

des Originals treu, benutzen indes geschickt die Bildsprache des

Kinos. Im Gegensatz zu Polanskis DER GOTT DES GEMETZELS

folgt aber nach einer verbalen Verletzung charmanter Trost.

DIE WOHNUNG

Deutschland, Israel 2011, 97‘ • Doku von: Arnon Goldfinger

Eine Wohnung in

Tel-Aviv. Arnon

Goldfingers Großmutter

hat darin gewohnt,

bis zu ihrem

Tod. Beim Durchsuchen

der Habseligkeiten

fallen

Arnon Briefe und

Dokumente auf,

die nicht in das Bild

passen, welches er

von seinen Großeltern

hatte. Doch

was genau wusste

Arnon überhaupt

über sie? Und welche Geheimnisse haben sie jahrelang still gehütet,

weil keiner den Mut hatte, nachzufragen? Der Filmemacher

startet mit dieser Dokumentation eine persönliche Suche nach den

eigenen Wurzeln. Dabei tauchen Erkenntnisse auf, die ihm auch

nach monatelanger Recherche noch unglaublich erscheinen und

mehr Fragen aufwerfen als beantworten. Ein wichtiger filmischer

Beitrag zur deutsch-jüdischen Vergangenheitsbewältigung.

(FBW: Besonders wertvoll!)

MARLEY

USA 2012, 144‘ • Dokumentarfilm von: Kevin Macdonald, mit Bob Marley,

Margaret James, Hugh Creek Peart...

Er war ein zierlicher,

kleiner

Mann, dieser Bob

Marley, und ein

großer Künstler

mit einer unglaublichen

Präsenz

– voller Energie

und Enthusiasmus,

besessen von der

Musik und von seiner

Mission: Liebe

und Frieden wollte

er in die Welt

bringen. Viel Zeit

dafür war ihm nicht

gegeben. Bob Marley starb mit nur 36 Jahren. Wir zeigen den

Film als Wiederaufführung zum Reggae Allstar Yard

der Centralstation am Hauptbahnhof.

DIE FARBE DES OZEANS

Deutschland, Spanien 2011, 92‘ • Regie: Maggie Peren • Darsteller: Sabine

Timoteo, Friedrich Mücke, Hubert Koundé, Álex González, Nathalie Poza, Alba Alonso

Ein Urlaubstag auf Gran Canaria. Die junge Touristin Nathalie

kommt vom Schwimmen, als sie ein Flüchtlingsboot mit Afrikanern

entdeckt. Darunter viele Kinder, einige tot, einige verletzt. Nathalie

will helfen. Doch welche Art von Hilfe ist die richtige? Hochaktuell

erzählt der Film von der Situation afrikanischer Flüchtlinge auf

der Suche nach

Schutz vor Verfolgung

und der

Hoffnung auf ein

besseres Leben.

Dabei wertet Peren

nicht, sondern

stellt die Positionen

nebeneinander.

Ein überzeugender

Film, der

die unbequeme

und doch so wichtige

Frage in den

Raum wirft: Was

würde man selber

tun? (FBW: Besonders wertvoll!)

FAMILIENTREFFEN MIT HINDER-

NISSEN

Frankreich 2011, 114‘ • Regie: Julie Delpy • Darsteller: Lou Alvarez, Julie

Delpy, Eric Elmosnino, Aure Atika, Noémie Lvovsky, Bernadette Lafont

July Delpys

großes Thema

Familie: Nur kurze

Zeit nach 2 TAGE

IN NEW YORK

ist ihre neue Fam

i l i e n k o m ö d i e

am Start. Nach

dem Big Apple

geht es nun in die

Bretagne, wo sich

im Sommer 1979

eine große Sippe

versammelt, um

den Geburtstag

der Großmutter zu

feiern. Die französische Schauspielerin und Regisseurin erweist

sich erneut als liebevolle Porträtistin dysfunktionaler Familien,

die sich trotz aller Widersprüche und Konflikte zusammenraufen.

www.familientreffen-derfilm.de

JEFF, DER NOCH ZU HAUSE LEBT

USA 2012, 83‘ • Regie: Jay Duplass,Mark Duplass • Darsteller: Jason Segel,

Ed Helm, Judy Greer, Rae Dawn Chong, Susan Sarandon, Steve Zissis, Evan Ross

Mit knapp 30 Jahren

lebt Slacker

Jeff immer noch

bei seiner längst

entnervten Mutter,

philosophiert über

Prädetermination

im Leben und

die Signale, die

gedeutet werden

müssen, um endlich

seine eigene

Bestimmung zu

finden. Die amerikanischen

Independentfilmer

Mark

und Jay Duplass bilden eine komplizierte Mutter-Sohn-Dynamik ab.

Ihre Sympathien für die Abweichung von genormten Verhalten sind

dabei unübersehbar. Die am Ende Kontakt zum Drama aufnehmenden

Komödie ist nie wirklich tiefgründig, aber immer großherzig

und liebenswert märchenhaft. Erleuchtet wird man hier vielleicht

nicht, charmant unterhalten aber schon. (Quelle: Blickpunkt: Film)

AI WEIWEI: NEVER SORRY

USA 2012, 90‘ • Doku von: Alison Klaymano mit: Ai Weiwei, Dan Ai, Yunchang He

Ai Weiwei ist

einer der prom

i n e n t e s t e n

chinesischen Gegenwartskünstler

und schärfsten

Regimekritiker im

eigenen Land. Die

junge Regisseurin

hat den international

gefeierten

Künstler und Aktivisten

drei Jahre

lang begleitet. „Ich

glaube, dass die

Zuschauer durch den Film zuallererst einmal einen Eindruck davon

bekommen, wer ich wirklich bin... Ich finde, dass sie erkennen

sollten, dass die Meinungsfreiheit sehr wertvoll ist und dass man

dieses Recht schützen muss...“ (Ai Weiwei über den Film).

www.aiweiwei-neversorry.de

360

England, Österreich, Frankreich, Brasilien 2011, 110‘ • Regie: Fernando Meirellees

• Darsteller: Anthony Hopkins, Jude Law, Rachel Weisz, Moritz Bleibtreu, Ben

Foster, Jamel Debbouze, Johannes Krisch

Der virtuose Episodenfilm

basiert

auf Arthur Schnitzlers

Novelle „Der

Reigen“. Souverän

verwebt der Brasilianer

Fernando

Mireilles (CITY OF

GOD) Schicksale

zu einer emotionalen

Momentaufnahme

über

Liebe, Sexualität,

Aufbruch, Betrug

und Beziehungen

am Beginn des 21.

Jahrhunderts. Ein Blick auf die moderne, global vernetzte Welt wie

durch ein Kaleidoskop zwischen romantischer Tragödie und Thriller.

www.prokino.de

STARBUCK

Kanada 2011, 109‘ • Regie: Ken Scott • Darsteller: Patrick Huard, Julie Le-

Breton, Antoine Bertrand, Patrick Martin, Igor Ovadis, David Michael

„ U r s p r ü n g l i c h

wollten mein Koautor

Martin Petit

und ich von einem

Mann erzählen,

der viele Kinder

hat. Wir planten,

eine Komödie zum

Thema Vaterschaft

zu schreiben, und

so entschieden wir

uns für einen Plot,

den wir für extrem

hielten: ein Samenspender

mit

150 Kindern. Weil

die Zahl so unglaublich hoch war, glaubten wir, dass sich daraus

eine gute Komödie ergeben sollte. Allerdings waren wir unsicher,

ob das nicht die Glaubwürdigkeit der Geschichte beeinträchtigen

würde. Doch einen Monat, nachdem wir das Projekt angestoßen

hatten, zirkulierte in allen Medien die Meldung von einem Samenspender,

der 500 Kinder gezeugt hatte...“ (Statement des Regisseurs

Ken Scott) www.starbuck-film.de

WER‘S GLAUBT, WIRD SELIG

Deutschland 2012, 109‘ • Regie: Marcus H. Rosenmüller • Darsteller: Christian

Ulmen, Marie Leuenberger, Nikolaus Paryla, Lisa Maria Potthoff, Hannelore Elsner

Wunder gibt es

immer wieder. Die

Bewohner des

bayerischen Bergdorfs

Hollerbach

sind in Marcus H.

Rosenmüllers Komödie

ebenfalls

dieser Auffassung.

Nichts weniger als

eine Heiligsprechung

soll es sein,

die dem wegen

Schneemangel in

Vergessenheit geratenen

Skiort Auftrieb geben soll. Bei den sich überschlagenden

Ereignissen in diesem Komödienstadl stürmt Christian Ulmen als

„Zuagroaster“ vorneweg. So mancher mag da ein Kreuz schlagen...

(programmkino.de) www.wers-glaubt-wird-selig-film.de

SAMSARA

USA 2011, 100‘ • Doku von: Ron Fricke und Mark Magidson

Samsara ist das neue Meisterwerk von Mark Magidson und Ron

Fricke, den Schöpfern von Baraka. Gedreht in über 20 Ländern auf

allen 5 Kontinenten, begleiten wir die Filmemacher auf eine „ge-

rexVerqueertesKino rexFilmGespräch

MILK

USA 208, 128‘ • Regie: Gus Van Sant • Darsteller: Sean Penn, James Franco, Emile Hirsch, Josh Brolin,

Diego Luna, Alison Pill, Victor Garber

Er kämpfte mit Courage und Leidenschaft für die Gleichberechtigung von Homosexuellen

und gegen ein Klima der Angst und Bigotterie. Sein Name: Harvey Milk. Hollywood

widmet dem 1978 ermordeten, ersten offen schwulen Stadtrat der USA ein hochkarätig

besetztes Zeitdokument, dessen universale Agenda nichts an Brisanz und Aktualität eingebüßt

hat. In der Hauptrolle brilliert Sean Penn. (Programmkino.de)

RAISING RESISTANCE

Deutschland, Schweiz 2011, 85‘ • Doku von: Bettina Borgfeld, David Bernet

Während immer mehr Großkonzerne Paraguays auf den Anbau von Soja und so genannte

Grüne Gentechnik setzen, um den weltweit steigenden Futterbedarf für die Massentierhaltung

zu decken, ringen die ansässigen Kleinbauern um ihre Existenz. Nicht

nur, dass sie ihre eigenen lebenswichtigen Nahrungsmittel nicht mehr anbauen können,

das gesamte Ökosystem des Landes leidet unter den verwendeten Herbiziden. Einmal

mehr wird der Endverbraucher dazu aufgerüttelt, endlich zu hinterfragen, welche

Prozesse hinter seinen so selbstverständlichen täglichen Lebensmitteln stecken. Ein

kritisches Bewußtsein ist gefragt.

Im Filmgespräch erwarten wir Regisseurin Bettina Borgfeld und Ev Bischoff

vom engagierten Mitveranstalter Projekt Solidarische Landwirtschaft

Darmstadt. www.solawi-darmstadt.de - www.raising-resistance.com

07/2011

Di, 28.August 2012, 20.15 Uhr

Mo, 27.August 2012, 20.30 Uhr

führte Meditation“

über den Kreislauf

des Lebens, von

der Geburt bis zum

Tod. Die hypnotischen

und atemberaubend

schönen

Aufnahmen wurden

auf 70mm gedreht.

Die Dreharbeiten

dauerten 5 Jahre

und führten das

Team an außergewöhnliche

und

magische Orte auf

der ganzen Welt.

www.barakasamsara.de

ROMAN POLANSKI A FILM MEMOIR

Großbritannien 2011, 90‘ • Doku von: Laurent Bouzereau

Die Doku erzählt

das außergewöhnliche

Leben des

Menschen und

Künstlers Roman

Polanski. In intensiven

Gesprächen

erzählt Polanski

seinem Freund,

dem Produzenten

Andrew Braunsberg,

seinen

Lebensweg. Der

Film beleuchtet

die einzelnen Stationen

von Roman

Polanskis unglaublichem Leben, angefangen von seiner Kindheit

im Krakauer Ghetto, über die ersten Filme in Polen, den Umzug

nach Paris, seine Karriere in Europa und Amerika, gekrönt mit

einem Oscar, der tragische Mord an seiner schwangeren Frau

Sharon Tate, die Kontroversen um seine Verhaftung im Jahr 1977

bis hin zum heutigen Schaffen und Leben in Frankreich mit seiner

Frau Emmanuelle Seigner. www.eclipse-film.de

17 MÄDCHEN

Frankreich 2011, 87‘ • Regie: Delphine und Muriel Coulin

Die Geschwister

Coulin inszenierten

eine (wahre) Geschichte

von 17

Schülerinnen eines

Gymnasiums, die

beschließen, allesamt

schwanger

zu werden. Dann

könnten sie ihre

Kinder gemeinsam

großziehen, die

jeweiligen Väter

spielen dabei keine

Rolle. Es ist ein

Film über das Erwachsenwerden,

Verantwortung, Erziehung und über die Sehnsucht

nach Freiheit mit allen Konsequenzen. „...mit einem Gefühl von

Leichtigkeit können wir an diesem Traum teilhaben.“ (LE MONDE)

www.arsenalfilm.de

TO ROME WITH LOVE

Frankreich 2011, 87‘ • Regie: Woody Allen • Darsteller: Woody Allen, Alec Baldwin,

Roberto Benigni, Penélope Cruz, Judy Davis, Jesse Eisenberg, Greta Gerwig

Vier Liebesepisoden

in der ewigen

Stadt. Nach London,

Barcelona und

Paris zieht es Woody

Allen nach Bella

Roma mit einer

hochkarätigen Besetzung

im Gepäck.

Nach sechs Jahren

Pause überzeugt

der Stadtneurotiker

auch wieder vor

der Kamera, sprüht

vor Witz, Ironie und

scharfen Bonmots.

Wenn Evergreens wie „Volare“ und sonstige italienische Schnul-

zen geschmettert werden, dann macht sich wonnige Wohligkeit

breit, fühlt wohl der ernsthafteste Zeitgenosse trotz Klamauk und

alberner Momente mediterrane Lebenslust. (Blickpunkt: Film)

HOLY MOTORS

Frankreich 2012, 115‘ • Regie: Léos Carax • Darsteller: Denis Lavant, Kylie

Minogue, Edith Scob, Eva Mendes, Elise Lhomeau, Michel Piccoli

Vom Sonnenaufgang

bis tief in die

Nacht: einige Stunden

im Leben von

Monsieur Oscar, einer

schattenhaften

Existenz, die von

einem Leben ins

nächste schweift.

Mal ist er ein Industriekapitän,

mal ein

Killer, ein Bettler,

ein Monster oder

ein treusorgender

Familienvater. Monsieur

Oscar scheint

Rollen zu spielen. Er ist alleine, nur Céline begleitet ihn, die große

Blonde hinter dem Steuer der riesigen Stretchlimousine, die ihn

durch Paris und in die Vororte kutschiert. Wie einen Profikiller, der

von Auftrag zu Auftrag eilt. In der Vollendung einer schönen Geste,

des Antriebs einer Aktion, der Frauen und Phantome seines Lebens.

Aber wo ist sein Zuhause, seine Familie, kann er sich erholen?

(www.arsenalfilm.de)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine