Sonntagszeitung - 22.01.12 - Alperose- das Musical

alperose.musical.ch

Sonntagszeitung - 22.01.12 - Alperose- das Musical

«Ich bin das

Original-

Alpenkalb»

PoLoHafer über das MusicaL «Alperese»,

gute Laune und BLender in der Politik

VON CHRISTIAN HUBSCHMID ITEXTI

UND SEVERIN NOWACKI IFOTOI

Polo Hofers Lebenswerk wird

zum Musical: «Alperose» verwebt

24 Polo-Songs zu einer Liebesgeschichte.

An den Proben diese

Woche in Bern hörte der grösste

Schweizer Rockstar erstmals die

tanzbaren Versionen seines Lebenswerks.

Mit cooler Miene und

der unvermeidlichen Sonnenbrille

hört er zu.

Kürzlich sass ich am Waldrand auf

einem Bänklein, und eine Schulklasse

ging «Alperose--singend an

mir vorbei. Ich wusste gar nicht,

dass es sich auch als Wanderlied

eignet! Bundesrat Leuenberger bekam

sogar Anfragen, es zur neuen

Nationalhymne zu machen.

Dabei hat es nichts

Patriotisches, sondern

einen doppelten Boden.

Ja, eigentlich ist «Alperose» ei

Lovesong ohne Happy End. Ein

Musical aber muss eines haben.

Ein Musical ist kein Rock'n' Roll.

Verdienen Sie mit?

Wenn es ein Hit wird wie «Ewigi

Was geht Ihnen durch den Kopf,

wenn Sie «Teddybär» in

Discoversion hören?

Es ist schon komisch. Gewöh- Liebi» ...

nungsbedürftig.

Wie viel Prozent von den

Können Sie eingreifen, wenn es Einnahmen bekommen Sie?

Ihnen nicht gefällt? ' Ungefähr 1,5 Prozent von jedem

Ich habe ein Vetorecht, aber ich verkauften Ticket. Aber ich weiss

mache keinen Gebrauch davon. . nicht, ob es ein Erfolg wird. Die

An meinen Texten darf sowieso Musical-Konkurrenz ist gross.

kein Jota verändert werden. Der Werbeaufwand auch. Es

Wird die Musical-Umsetzung gibt «Alperose»- Torten, -Uhden

Mundart-Rocksongs ren, -Bildschirmschoner ...

gerecht? Und eine Sonnenbrille mit mei-

Das weiss ich erst, wenns fertig nem Autogramm wollen sie auch

ist. Ich mag Musicals eigentlich noch machen.

nicht, sie sind mir zu kitschig, Kommt es jetzt zum

aber ich bin beeindruckt, mit wel- Polo-Ausverkauf?

ehern Aufwand gearbeitet wird. Ich bin doch schon Volkseigen-

Fünf Millionen Franken Budget! turn. Man will meine Songs in

Nur schon diese Kulisse - super- Schulbüchern abdrucken, Blasprofessionelle

Büez. musikkapellen wollen Arrange-

. Sie haben sich eben erst ent- ments machen, der Jodlerklub

schlossen, in 14 Vorstellungen

selber auftreten zu wollen.

Was singen Sie da?

«Im letschte Tram», einen meiner

Lieblingssongs. Und ich glaube, .

ich spiele einen Clochard. Aber so

genau kenne ich meine Rolle noch

gar nicht.

Ihr Lebenswerk als Musiktheater

- ist das eigentlich

ein Kompliment?

Ja, es ehrt mich. «Alperose» ist ein

Volkslied, also mehr als ein Hit.

Wiesenberg hat eine Jodelversion

von meinem anderen «Blumen»-

Lied gemilcht, die man in ihrem

Dokufilm sehen kann.

Ist Ihnen noch wohl dabei?

Ja, sauwohl! Nachahmung ist die

höchste Form der Anerkennung,

und ich bin das Original-Alpenkalb.

Ich kann gute Laune ver-

breiten, aber habe auch eine fre-

ehe Schnure.

FORTSETZUNG AUF SEITE 42


FORTSETZUNG VON SEITE 41

Polo Hofers

«Alperose»

Sie polarisieren ...

Nein, ich polorisiere!

Haben Sie politisch etwas

bewirkt?

Schwer zu sagen. Ich habe auf

dem Bundesplatz gegen den

FI A-18 gespielt, in Gösgen gegen

Kernkraftwerke. Aber das ist lange

her. Heute gibt es keinen politischen

Widerstand mehr. Es kommen

auch nicht mehr die Gescheitesten

in die politischen Ämter.

Bruno Zuppiger ist das beste Beispiel

dafür. Es sind so viele Blender

unterwegs. Das macht mich

rasend. Und niemand beschwert

sich - ausser dem Hofer.

Ist die Gesellschaft dank dem

Rock 'n' Roller Hofer etwas

freier geworden?

Nein, sogar konservativer. Die

Jungen haben keinen Mumm

mehr. Keine Themen. Die chatten

nur noch.

Geben Sie aus Frust am

,31.März auf der Kleinen

Scheidegg Ihr letztes Konzert?

Nein, aber es wird mein letztes

grosses Konzert In Clubs werde

ich noch etwa ein Jahr lang auftreten,

Das passt mir besser, Da

bin ich näher am Publikum, kann

auf Zurufe eingehen, Überra-

. schungen einbauen,

Und dann ist Schluss?

Ich werde im März 67 Jahre alt

Da kann man mal einen Punkt

machen, Ich heisse ja nicht Blocher.;

Gibt es eine obere Altersgrenze

für Rocksänger?

Ich weiss nicht Die alten Blueser

wie B. B. King stehen noch mit 80

auf der Bühne, singen bis zum

Umfallen. Aber kürzlich sah ich

Bob Dylan im Hallenstadion. Der

ist durch, stimmlich erledigt Da

kommt nichts mehr rüber, So will

ich nicht enden.

Wie geht es Ihrer Stimme?

Sie hat sich verändert, seit ich vor

«Florian Ast klaut

andauernd anderen

Ideen. Seine Themen

haben wir schon

durchgeackert»

fünf Jahren die Stimmbänder bestrahlen

musste. Aber es kam gut

heraus, und ich habe seither manches

Konzert gegeben. Mir gefallt

meine heisere Stimme, wie Louis

Armstrong oder Joe Cocker. Jetzt

mache ich noch eine CD.

Haben Sie Ihren letiten Song

schon geschrieben?

Ich bin dran,

Worum geht es?

Um den Konsumwahn.

Den haben Sie schon in Ihrem

allerersten Rumpelstllz-Lied

von 1973, ~~Warehuus Blues»,

gegeisselt.

Ja, aber es ist schlimmer geworden.

Die Menschen lassen sich immer

mehr vom Geld bestimmen,

Sie sagten einmal: «Ich denke

auch kommerzletl,»

Als Musiker muss ich geschäftlich

denken, ich bin ein KMD. Das

Showbusiness ist, wie Tom Waits

sagt, der Versuch, den Fluss auf

dem Rücken des Krokodils zu

überqueren, Also nichts für die

Dummen,

Wann war der Betreibungsbeamte

letztmals bei Ihnen?

Vor 25 Jahren, Als er kam, sagte

ich zu ihm: «Nehmen Sie Platz,

das ist sowieso alles, was Sie nehmen

können.» Dann schrieb ich

I

das Lied «Betreibungsamt» und

schenkte die Single jedem Beamten.

Sie hängten sie alle in ihren

Büros auf!

Alle mögen Polo Hofer,

sogar die Spiesser.

Nicht alle.

Wer nicht?

Florian Ast.

Warum nicht?

Weil ich ihn als Schlagerfritzen

verspotte. Er klaut andauernd anderen

Ideen.

Welche?

Was ist «Träne» anderes als «Stets

i Truure»? Und alle seine Themen

haben wir mit Rumpelstilz und

der Schmetterband schon durchgeackert.

Lebt der Berner Mundartrock

noch?

Natürlich. Ich empfehle Chi ca

Torpedo, die beste Band im Land.

Sie machen Salsa auf Berndeutsch.

Schaurig gut

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine