Aufrufe
vor 4 Jahren

Geschichte der Teilung der Gemeinländereien in Bayern

Geschichte der Teilung der Gemeinländereien in Bayern

Geschichte der Teilung der Gemeinländereien in

i^ .Jllil illlllllllHllllii.in— lililliiiiiii iiiiiiniiliillii iniinii. "CM =00 M Uli c heil er Volkswirtschaftliche Studien Herausgegeben von Lujo Brentano und Walther Lotz Zweiundsechzicfstes Stück Geschichte der Teilung der Gemeinländereien in Bayern Preisgekrönt von der Ludwig - Maximilians - Universität München Von Franz X. Wismüller Doktor der Staatswirtschaft, kgl. Assessor ® STUTTGART UND BERLIN 1904 J. G. COTTA'SCHE BUCHHANDLUNG NACHFOLGER G. m. b. H. iiiiiiiiiiiii iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii iiiiiiiiiiiiii:iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiililiiiiiliilliiiiliiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiTiiiiiiiiiiiiiiiiiii;i-iiiii;iliii-

  • Seite 2: Digitized by the Internet Archive i
  • Seite 7 und 8: ^^^^ GESCHICHTE der Teilung der Gre
  • Seite 9 und 10: Vorbemerkung des Herausgebers JJie
  • Seite 11 und 12: Inhalt Seite Quellennachweise VIII
  • Seite 13 und 14: — IX — Heuber, Job. Phil., Real
  • Seite 15 und 16: Erstes Kapitel Von der ältesten Ze
  • Seite 17 und 18: — a — eine Beschränkung der ko
  • Seite 19 und 20: — 5 — noch etwa die Rücksicht
  • Seite 21 und 22: — 7 — tanen zur Kultivierung vo
  • Seite 23 und 24: — 9 — Gebot, dass Zubaugüter,
  • Seite 25 und 26: — 11 — derley Gründe mithin wi
  • Seite 27 und 28: — 13 — ihre Rechte ansahen. Kre
  • Seite 29 und 30: — 15 — Bausöldner auf Erbrecht
  • Seite 31 und 32: . — 17 — alle Zeit'' abzufassen
  • Seite 33 und 34: — 111 — Pflicht gemacht, sich m
  • Seite 35 und 36: — 21 — handeln. Und nun zeigt s
  • Seite 37 und 38: . — 23 — als schlechten Jahrgä
  • Seite 39 und 40: — 25 — ohne Anstand damit zu ve
  • Seite 41 und 42: — 27 — änderungen möglichst d
  • Seite 43 und 44: — 29 — dadurch an der mageren u
  • Seite 46 und 47: — 32 — Gemeindebezirke sicli vo
  • Seite 48 und 49: — 34 - hatte es fortwährend Gren
  • Seite 50 und 51: - 36 — Strecken herbeizuführen.
  • Seite 52 und 53:

    — 38 — : b) Gemeinden mit Wiese

  • Seite 54 und 55:

    — 40 — bei dem Fehlen geeignete

  • Seite 56 und 57:

    : I i ' j — 42 — loser Leute in

  • Seite 58 und 59:

    — 44 - fehlen, statt auf dem Wege

  • Seite 60 und 61:

    — 46 — Durch diesen Gebietszuwa

  • Seite 62 und 63:

    — 48 — entsprechend gebühre ih

  • Seite 64 und 65:

    — 50 — wenigstens 40 Morgen, si

  • Seite 66 und 67:

    — 52 — auf gutes Vieh, als auf

  • Seite 68 und 69:

    Ausschlusses nach sich ; zur Haupti

  • Seite 70 und 71:

    — 56 — kann kein Gemeinheitstei

  • Seite 72 und 73:

    glieder nocli nicht zu einer Separa

  • Seite 74 und 75:

    — 60 - zuräumen, in einem Erlass

  • Seite 76 und 77:

    — 62 — heit des Bodens). Denn k

  • Seite 78 und 79:

    — 64 — Morästen bei 336241 Tag

  • Seite 80 und 81:

    (M 1 1 ( 1 ^ lO 1 o 1 o 1 • 1 H 0

  • Seite 82 und 83:

    1 t .. ' •§ < Ä zweimi ' CD 1 1

  • Seite 84 und 85:

    . — . 1 1 ii 8 i ' 6 zweii Wievie

  • Seite 86 und 87:

    — 72 — hört man Vorwürfe, das

  • Seite 88 und 89:

    — 74 — die Vereinödungen in un

  • Seite 90 und 91:

    — 76 — gaben. Alle anderen öde

  • Seite 92 und 93:

    — 78 — Freijabre der bestehende

  • Seite 94 und 95:

    i 80 — Name des Bezirkes' Weide V

  • Seite 96 und 97:

    3266P/8 l ; 82 — Jahrgang Verteil

  • Seite 98 und 99:

    ; — 84 — selbst ein Nutzberecht

  • Seite 100 und 101:

    — 86 — Gründe und Wiesen auszu

  • Seite 102 und 103:

    - Forsten etwas zu pachten oder zu

  • Seite 104 und 105:

    ' ' 2 42 90 , , ^ Gememde- ^amen de

  • Seite 106 und 107:

    — 92 — sich der Dritte deren Ei

  • Seite 108 und 109:

    " — 94 — dies Rechtskraft erlan

  • Seite 110 und 111:

    — 96 — gemeint, die seit dreiss

  • Seite 112 und 113:

    — 98 — aber angeordnet, dass bi

  • Seite 114 und 115:

    — 100 — Auch bezüglich der ebe

  • Seite 116 und 117:

    — 102 — Ratslierren und Gericht

  • Seite 118 und 119:

    — 104 — bessert und zu reichlic

  • Seite 120 und 121:

    — 106 — den ehemaligen Grossber

  • Seite 122 und 123:

    — 108 — Kriegsunruhen wenig aus

  • Seite 124 und 125:

    — 110 — dies verlangt werde. Ge

  • Seite 126 und 127:

    : — 112 — geraten; also wo dari

  • Seite 128 und 129:

    — 114 — Jagd darunter leiden w

  • Seite 130 und 131:

    — 116 — reiften Beschlüsse wur

  • Seite 132 und 133:

    — 118 — selbe ergriff, interess

  • Seite 134 und 135:

    — 120 — betrachteten Gesetzes v

  • Seite 136 und 137:

    — 122 — Zunächst wurde die Lei

  • Seite 138 und 139:

    — 124 — im Verhältnis des Vieh

  • Seite 140 und 141:

    — 126 — 1815 wurden diese Besti

  • Seite 142 und 143:

    — 128 — suchuDg durch neue Sach

  • Seite 144 und 145:

    — 130 — Herkommen. Gemeindeverm

  • Seite 146 und 147:

    — 132 — das Ansuchen stellt, de

  • Seite 148 und 149:

    — 134 — ,Bei Auffassung des Pun

  • Seite 150 und 151:

    " — 136 — der Gemeindegründe s

  • Seite 152 und 153:

    — 138 — widmet. Indessen haben

  • Seite 154 und 155:

    — 140 — Teil erbalten solle, de

  • Seite 156 und 157:

    — 142 — langsam der Acker wiede

  • Seite 158 und 159:

    — 144 — heures Feld würde sich

  • Seite 160 und 161:

    — 146 — seien; hingegen sollten

  • Seite 162 und 163:

    ; — 148 — Verständnis getroffe

  • Seite 164 und 165:

    " — 150 — gesetzlicher Aufforde

  • Seite 166 und 167:

    — 152 — seilbare Genieindelaste

  • Seite 168 und 169:

    — 154 — Verhältnisse ; hierbei

  • Seite 170 und 171:

    — 156 — verliert alle Rechte an

  • Seite 172 und 173:

    — 158 — berechtigten Gemeindegl

  • Seite 174 und 175:

    — 160 — erhalten. Teilen Avir d

  • Seite 176 und 177:

    — 162 — glaubte, in diesen zwei

  • Seite 178 und 179:

    — 164 — Bestimmung des Gemeinde

  • Seite 180 und 181:

    — 166 — Als man in der Kammer a

  • Seite 182 und 183:

    — 168 — den bayrischen Königst

  • Seite 184 und 185:

    — 170 — der Regierung bei Einf

  • Seite 186 und 187:

    ; 1 — 172 — bestimmten Zeit das

  • Seite 188 und 189:

    — 174 — der Gemeinde entspreche

  • Seite 190 und 191:

    : - 176 — rheinischen Bayern. Was

  • Seite 192 und 193:

    — 178 — stens drei Viertel der

  • Seite 194 und 195:

    — 180 — auf Grund eines besonde

  • Seite 196 und 197:

    — 182 — Geraeindebauten oder An

  • Seite 199 und 200:

    I 185 Feststellbares Eigentum an Wa

  • Seite 201 und 202:

    506 Weide Tagwerke 187 Niederbayern

  • Seite 203 und 204:

    . . 125,92 . 1097,41 . 73,94 . 106,

  • Seite 205 und 206:

    . . '1 14,5 ' 326,66 187,91 '! 191

  • Seite 207 und 208:

    . . 361,05 198 Kipfenberg . . 4727.

  • Seite 209 und 210:

    977,47 . 37,41 . 1310.47 1486.98 89

  • Seite 211 und 212:

    . 2807078 ' 1046319 i 1 Tagw. 98907

  • Seite 213 und 214:

    0,3 j 1094,32 0,26 — 199 Name der

  • Seite 215 und 216:

    427,24 — — i — 0,4 j — 1

  • Seite 217 und 218:

    . . 215,24 1074,23 i 972,21 1 Tagwe

  • Seite 219 und 220:

    149,46 502,7 1796,41 — — . —

  • Seite 221 und 222:

    . i ' — 207 Name Gemeindegrundbes

  • Seite 223 und 224:

    281,34 . 2041,85 ! 597,98 1 1261,84

  • Seite 225 und 226:

    . 17,85 — 2,92 i 585,53 — . 211

  • Seite 227 und 228:

    . 213 Name Gemeindegrundbesitz der

  • Seite 229 und 230:

    ( 1 — 215 ÖD a Ö »C «C 00 ~ -

  • Seite 231 und 232:

    ; Zusammenstellung der nach den Erh

  • Seite 233 und 234:

    . . 1 4372,87 ii 576,28 j 1300,87 '

  • Seite 235 und 236:

    I ; 221 — Oberpfalz und Regensbur

  • Seite 237 und 238:

    . 129,16 . |i 906,17 2613,00 ; 1391

  • Seite 239 und 240:

    . . . . II — 225 Schwaben und Neu

  • Seite 241 und 242:

    . . 1 j — 227 — Ergebnisse der

  • Seite 243 und 244:

    ! I j j 1 139 — 229 Pfalz Verwalt

  • Seite 245 und 246:

    — . . 7051,37 5383,34 . 3225,18 j

  • Seite 247 und 248:

    . { 8568,22 1 ! 1 1 ! 1281,00 ! 233

  • Seite 249 und 250:

    i 1 1 235 — Resultate der Angaben

  • Seite 251 und 252:

    . i 24,76 2.83 6,97 1 1 ! — 237

  • Seite 253 und 254:

    . . \ 69,30 58,32 182,41 ; 27,06 '

  • Seite 255 und 256:

    0,21 6,95 . 55,30 . . 11,35 . 0,35

  • Seite 257 und 258:

    ( ( I 1 1 — 243 — § 'S i-H I

  • Seite 259 und 260:

    . 168,05 1 201,03 j i 1 i i 4,00 1

  • Seite 261 und 262:

    0,10 . . . . . . . 23,14 60,89 1 81

  • Seite 263 und 264:

    . . 35,95 . . , 165,84 153,91 . 150

  • Seite 265 und 266:

    . . I — 251 — Schwaben und Neub

  • Seite 267 und 268:

    — 253 — Gesamtes Königreicli Z

  • Seite 271:

    i H i Oi i M !>. . (d 1 biw Oi w ^

Geschichte der politischen Ideen in Polen seit dessen Teilungen ...
Die staatliche Finanzkontrolle in Bayern Geschichte und Gegenwart
Geschichte und Geschehen Berufliche Oberschule Bayern
Rundgänge für Jugendliche und junge Erwachsene zur Teilung ...
BAYERN EDITION - Haus der Bayerischen Geschichte
Bayern Italien - Flyer - Haus der Bayerischen Geschichte
edition bayern - Haus der Bayerischen Geschichte
Geschichten von eine..
die geschichte - in Edelsgrub
UND DIE MORAL VON DER GESCHICHT - Langschlag
GEMEINDE MIT GESCHICHTE – GEMEINDE MIT ZUKUNFT
Geschichte der öffentlichen Sittlichkeit in Russland; Kultur ...
Hundertjahrährige Geschichte des Deutschtums von Rochester
Zeitschrift für die Geschichte der Juden in der Tschechoslowakei
SOMMEREMPFANG 2007 - CVJM Bayern
005 Frauentag, wie lange denn noch?ist eine Geschichte ... - Kupf
Frankreichs Kultur im Spiegel seiner Sprachentwicklung; Geschichte ...
Magazin zum Download - CVJM-Landesverband Bayern
Das musste so kommen! – Die Weihnachts- geschichte