Ernste Schwänke; vier Einakter

booksnow2.scholarsportal.info

Ernste Schwänke; vier Einakter

sein Seelenseufzen hab' ich nicht vernommen.

Zum ewigen Liegen hab' ich mich verdammt,

vor ihm mein Ohr mid Herz verrammt

und ganz in meinen Schmerz verwühlt,

mich lahm und lahmer stets gefühlt,

und ihn, ich könnte fast mich hassen,

dem Himmel ruhig überlassen (heftig).

Der hebäugelt nun mit ihm tüchtig,

auf Gott selbst

werd' ich eifersüchtig.

DOKTOR STROPHANTUS: O weh, ich bitte Sie zu

und ihm dergleichen nie zu zeigen.

Er ist verschlossen gleich der Nuß,

die man erst dreimal schälen muß.

Ein Frommer läßt sich schwer verstehn.

Hier heißt's, behutsam vorzugehn.

schweigen

1

ADELGUNDE: Was reden Sie! Ich weiß doch meine

Man ist verheiratet und kennt sich nicht.

Wir haben uns seit jeher angeschwiegen,

Pflicht:

solch alte Stöcke muß man langsam biegen.

DOKTOR STROPHANTUS: Mit Liebe heißt's die Seele

zu erretten

und ihn von neuem an die

Jetzt heß er wohl,

Erde ketten.

den Frieden zu erringen,

sein Bett am liebsten in die Kirche bringen.

ADELGUNDE: Ein Mann gerät sehr schnell

aus Ran" in^^

imd Band,

er ist wohl nicht gleich zum Notar gerannt?

Er kommt mir gar im Kloster noch abhanden!

(Sie will sich erheben.)

Ha! Beinah' war' ich wirklich aufgestanden.

DOKTOR STROPHANTUS: Es zuckt und puckt. WilT

kommene Gebärden.

Die Puppe will zum Schmetterlinge werden.

(Sie

beschwörend.)

Erhebe dich! Das Wunder ist vollbracht.

Ich ziehe

dich empor aus kranker Nacht.

ICX)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine