Ernste Schwänke; vier Einakter

booksnow2.scholarsportal.info

Ernste Schwänke; vier Einakter

!

DER MALER :

DER KUNSTHISTORIKER :

Man könnte den Verstand dabei verlieren

Beruhige dich ! Den hast du

schon verloren,

und brauchst ihn nicht, du bist zur Kunst geboren.

Ein Maler, der Verstand hat, ist verdächtig.

DER MALER :

DER KUNSTHISTORIKER: Drum mal' sie

DER MALER:

Gott, deine Welt ist mir zu niederträchtig.

besser»

Du mit deinem Prahlen!

Du kannst doch keine Hundehütte malen.

Nur reden kannst du immer und klug seh—reiben.

Drei Schritt vom Hals sollst du mir künftig bleiben.

Mit fremden Worten hast du mich behext,

ich weiß schon kairni mehr, was mein Pinsel klext,

heut Impression und morgen Expression.

Ihr findet immer Neues uns zum Hohn,

und Euer Hokuspokus macht uns toll.

DER KUNSTHISTORIKER (gravitätisch):

DER MALER :

Der Maler

malen soll.

weiß nicht, wie er

Du wirst mir solang deine Weisheit sagen,

bis ich dich mit der Staffelei erschlagen.

Laß mich zufrieden mit dem Wortgespüle:

Ich male einfach ehrhch,

wie ich fühle.

DER KUNSTHISTORIKER: Die Ehrhchkeit ist schön,

um dran zu sterben.

Du wülst doch leben und dein Brot erwerben.

Im Grabe magst du ruhig ehrlich sein,

hier mußt du lügen, danmi schick dich drein!

Du hast mich nötig. Brüll nüch nicht so an!

Wir zehren voneinander, Mann für Mann.

(mit Nachdruck) Es gibt noch Zeitungen. Die Drohung sitzt.

Der steht nicht auf mehr, den ich abgeblitzt.

DER MALER: Ich werd' dich nicht mehr los! Du hast

ganz recht.

Wer kauft mich, wenn du schreibst : „Der Kerl malt schlecht".

Es ist zirni Sterben.

BRUNO {kommt wieder): Juanita, Kind!

Bist du denn noch nicht fertig? Mach geschwind!

JUANITA {ruft): Ich komme gleich!

BRUNO {voll Ungeduld): Wenn er gegangen ist!

27

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine