Ernste Schwänke; vier Einakter

booksnow2.scholarsportal.info

Ernste Schwänke; vier Einakter

:

!

SCHRULLIUS: Was gibts?

JEREMIAS:

SCHRULLIUS: Was soU's?

JEREMIAS:

SCHRULLIUS :

JEREMIAS: Er kommt grad'

SCHRULLIUS

1

Da kommt der Bürgermeister!

Ob er schon etwas von uns weiß!

Sie sind ja wie der Mai bald kalt bald heiß.

auf uns zu.

Dick aufgeflegelt, {er besinnt sich.)

Freitag! Sie haben gestern doch gekegelt.

Er wird wie üblich seinen Kater haben.

JEREMIAS: Ja, das ist wahr.

SCHRULLIUS:

Ich kenn' doch meine Knaben.

Sie kegeln nur im Grund, um Durst zu kriegen,

dazwischen läßt man ein paar Kugeln fliegen.

JEREMIAS: Mir wird ganz leicht.

SCHRULLIUS: Brust. Jeremias! Ha!

Der zweite wichtige Moment ist da.

Pansanabum! Dein erster Kauf tritt ein.

Glück! Es muß grad' der Bürgermeister sein.

JEREMIAS: Das wagen Sie bei ihm!

SCHRULLIUS: Sie werden sehen.

JEREMIAS: Er kommt.

SCHRULLIUS Pansanabum wird mit ihm gehen.

Wetten!

{Der Bürgermeister STEINKOPF tritt

ein.)

DER BÜRGERMEISTER: Recht schwüle Luft heut!

Guten Morgen,

die Herren!

DIE BEIDEN ANDERN: Morgen!

SCHRULLIUS

Was gibt's schon für Sorgen

So früh heut tätig fürs Gemeindewesen!

DER BURGERMEISTER: Kopfschmerz!

Mein altes

Pulver bitte!

SCHRULLIUS: Hier! Ein neues.

DER BÜRGERMEISTER: Heut Sitzung.

Erbübel. Viel

zu viel zu lesen.

Gestern

Kegeln. Ich bereu' es.

SCHRULLIUS: Hier, dieses neue Mittel hilft sofort.

Man spürt nach ihm den Kopf nicht mehr. Mein Wort!

Man glaubt sogar beinah, man hätte keinen.

60

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine