Alport Syndrom und familiäre benigne Hämaturie ... - Alport Syndrome

alport.de

Alport Syndrom und familiäre benigne Hämaturie ... - Alport Syndrome

Alport Syndrom und familiäre benigne Hämaturie: Eine Übersicht über hereditäre

Erkrankungen des Typ IV Kollagens der Gefäßbasalmembranen

Oliver Gross, Marie-Louise Koepke, Manfred Weber

Medizinische Klinik I

Kliniken der Stadt Köln, Krankenhaus Merheim

Medizinische Fakultät der Universität zu Köln

Ostmerheimer Str. 200

51109 Köln

Deutschland

Telefon 49-221-8907-3200

Fax 49-221-8907-3335

e-mail oliver.gross@uni-koeln.de

homepage: www.alport.de

Zusammenfassung

Das Alport Syndrom (AS) ist eine hereditäre Nephropathie, die mit einer progredienten Niereninsuffizienz,

Innenohrschwerhörigkeit in 60-80% und spezifischen Augenveränderungen in 25-40% der Fälle

einhergeht. Histologisches Charakteristikum ist eine verdickte und aufgesplitterte glomeruläre

Basalmembran (GBM). Mutationen der α5-Kette des Typ IV-Kollagens bedingen das X-chromosomale

AS (85% der Patienten), solche der α3- und α4(IV)-Ketten das autosomale AS (homozygot) und die

familiäre benigne Hämaturie (FBH, heterozygot). Leitsymptom der FBH und der heterozygoten AS-

Carrier ist die Hämaturie. Fast 1% der Gesamtbevölkerung sind heterozygote Mutationsträger in einem

autosomalen Alport-Gen und haben damit eine FBH, die im höheren Alter in 5-20% auch zur Niereninsuffizienz

führen kann. Eine durch Mutation verkürzte α(IV)-Kette führt beim AS im Mittel im Alter von

20 Jahren zum Nierenversagen und häufiger zu extrarenalen Symptomen als Mutationen, die "nur" die

dreidimensionale Kollagenstruktur beeinflussen (Alter bei Nierenversagen im Mittel um 30 Jahre). So

ergänzt die Molekulargenetik die Familienberatung und kann die Nierenbiopsie in vielen Fällen ersetzen.

Der Mutationsnachweis ermöglicht eine frühe Diagnosestellung noch im Stadium der isolierten Hämaturie

und damit eine frühe medikamentöse Intervention. Die präemptive Gabe von Ramipril im Alport-

Mausmodell noch vor Beginn der Proteinurie verlängert das Überleben bis zum Nierenversagen um über

100%. Die Daten aus dem Tiermodell deuten darauf hin, dass auch bei Kindern mit AS die präemptive

Therapie mit Ramipril das Auftreten des Nierenversagens um mehr als 15 Jahre herauszögern kann. Eine

frühe Diagnosestellung mit Hilfe der Molekulargenetik und eine entsprechend frühe präemptive Therapie

vor dem Auftreten der Proteinurie bei Kindern mit AS erscheint anhand dieser Daten sehr wichtig. Die

molekulargenetische Diagnostik in den außerordentlich großen Kollagengenen wird in Deutschland als

einzigem Land weltweit professionell angeboten. Die letztlich noch unklaren Schritte in der Pathogenese

des AS, die vom Gendefekt bis hin zur terminalen Nierenfibrose führen, werden derzeit ebenso wie weitere

therapeutische Interventionsmöglichkeiten mit Hilfe von Alport-Tiermodellen intensiv erforscht.

Schlüsselwörter

Alport Syndrom, familiäre benigne Hämaturie, Typ IV Kollagen, hereditäre Nephropathien, Genotyp-

Phänotyp-Korrelation, molekulare Genetik


Alport syndrome and familial benign hematuria: hereditary diseases of type IV collagen in

basement membranes

Summary

Alport syndrome (AS) is a hereditary nephropathy, leading to end stage renal failure (ESRF), hearing loss

in 60-80%, and ocular lesions in 25-40%. Numerous mutations in the COL4A5 gene encoding the α5-

chain of type IV collagen have been described to cause X-linked AS. Mutations of the α3(IV)- or α4(IV)-

chain cause autosomal AS (homozygous patients) and benign familial hematuria (BFH) in heterozygous

form. Hematuria is the characteristic symptom of BFH and heterozygous AS-carriers. Almost 1% of the

population are heterozygous carriers for mutations in the autosomal Alport-genes and have a familial

benign hematuria, progressing to renal failure in 5-20%. Mutations shortening the α(IV)-chain results in

an onset of ESRF at a mean age of 20 years and increased prevalence of extrarenal symptoms than

mutations altering the quarterny structure of type IV collagen (mean age at onset of ESRF about 30

years). Mutation-analysis adds significant information for genetic counseling and can replace renal biopsy

in many cases. Molecular-genetic diagnosis before onset of proteinuria allows early medical intervention.

Preemptive therapy with the ACE-inhibitor ramipril in an Alport-mouse model prolonged lifespan until

death from renal failure by more than 100%. These data from the animal model revived hope that an early

therapy before onset of proteinuria might delay renal failure in humans by more than 15 years. According

to the results from the animal model, an early diagnosis by molecular-genetic methods allowing a

preemptive therapy seems to be very important. Mutation-analysis within the very large collagen-genes is

offered in Germany on a professional basis. The chain of events in AS leading from a defective basement

membrane to progressive renal fibrosis, however, remains unclear and is subject of further studies as well

as the search for other options in therapeutic interventions in AS using animal models.

Keywords

Alport Syndrome, familial benign hematuria, type IV collagen, hereditary nephropathy, genotypephenotype-correlation,

molecular genetic

Klinik

1927 beschrieb A.C. Alport erstmals eine progressive hereditäre Nephropathie, begleitet von

Innenohrschwerhörigkeit und Augenveränderungen (1). Die heute gültigen Diagnosekriterien des Alport

Syndroms (AS) umfassen eine positive Familienanamnese (Hämaturie), Innenohrschwer-hörigkeit,

Augenveränderungen und charakteristische ultrastrukturelle Veränderungen der glomerulären

Basalmembran (Abbildung 1). Zur Diagnosestellung werden drei von vier Kriterien gefordert. Bei

unterschiedlicher Penetranz der einzelnen Symptome ist die Krankheit phänotypisch heterogen. Dies

erschwert insbesondere bei jungen Patienten mit noch wenigen Symptomen eine sichere Diagnosestellung

allein anhand der klinischen Symptomatik. Je nach Alter bei Erreichen der terminalen Niereninsuffizienz

unterscheidet man eine juvenile (31 Jahre) Verlaufsform (2). Histologisch

lassen sich hauptsächlich Veränderungen im Bereich der glomerulären Basalmembran (GBM)

nachweisen. Die typische trilaminäre Struktur der GBM mit einer zentralen Lamina densa und zwei

Laminae rarae ist zerstört. Bereich der Lamina densa imponiert eine netzartige bis korbgeflechtartige

Strukturveränderung der insgesamt verdickten (in der Frühphase auch verdünnten) Basalmembran (3).

Das typische, meist einzige Symptom des heterozygoten Merkmalträgers des X-chromosomalen und

autosomal-rezessiven Alport Syndroms ist die (Mikro-) Hämaturie, seltener die Proteinurie. Die

Mikrohämaturie ist den Konduktoren aufgrund der fehlenden klinischen Symptomatik oft nicht bewußt,

aber ein mit dem Urinstix leicht festzustellendes, wichtiges Diagnosekriterium. 10-25% haben eine

intermittierende Makrohämaturie oder Innenohrschwerhör igkeit. Augen-veränderungen wie Lenticonus

sind selten (Abbildung 1).

Eine verdünnte glomeruläre Basalmembran ist das Charakteristikum der familiären benignen Hämaturie

(FBH, thin basement membrane disease) (4). Die Krankheit ist durch eine Hämaturie, seltener auch

intermittierende Mikrohämaturie, gekennzeichnet und führt bei 5-20% der Patienten im höheren Alter zur

Nierenfunktionseinschränkung (Abbildung 1). Demnach ist die FBH bei jungen Patienten vom frühen

Alport Syndrom, insbesondere heterozygoten Anlageträgern, klinisch und oft auch histologisch nicht zu

unterscheiden.


Genetik

Die Vererbung des Alport Syndroms erfolgt in über 85% der Fälle X-chromosomal (3). In 10-15%

scheint durch die frühe schwere Erkrankung bei Frauen und durch Vererbung von Vater auf Sohn jedoch

ein autosomaler Erbgang wahrscheinlich. Je nach Größe der Population bzw. Grad der

Blutsverwandtschaft wird die Prävalenz des X-chromosomalen AS auf 1:5.000 (Utah, USA) bis 1:10.000

geschätzt (2). 1-2% der Patienten mit dialysepflichtiger Niereninsuffizienz sind am AS erkrankt.

Möglicherweise ist die Prävalenz im Dialysekollektiv größer, da nach eigenen Analysen zahlreiche

Patienten bei nicht vorhandener Elektronenmikroskopie als membranoproliferative Glomerulonephritis

fehlgedeutet werden. Das AS ist demzufolge nach der Zystennierenkrankheit die zweithäufigste erbliche

Ursache einer terminalen Niereninsuffizienz. Die Prävalenz des autosomal-rezessiven AS liegt bei

1:50.000. Bei vermutlich ausschließlich rezessivem Erbgang beträgt die Heterozygotenhäufigkeit für

Mutationen im COL4A3- oder COL4A4-Gen unter 1:120 (5). Die Anzahl der Neumutationen liegt beim

X-chromosomalen und autosomal-rezessiven AS bei 15% (Abbildung 4).

Die Vererbung des Merkmals Mikrohämaturie bei der FBH folgt einem autosomal dominanten Erbgang.

Der Phänotyp der FBH ist nicht von dem heterozygoter AS-Carrier zu unterscheiden. Vermutlich ist die

Mikrohämaturie daher nur Charakteristikum von heterozygoten Merkmalsträgern eines in Wahrheit

autosomal rezessiven Erbgangs. Die Prävalenz der FBH ist nicht genau bekannt. 5-10% sämtlicher

Nierenbiopsien haben als elektronenmikroskopischen Befund "thin basement membrane", über 30% von

jugendlichen Patienten mit asymptomatischer Hämaturie weisen diese Diagnose auf. Bei 92% dieser

Patienten findet man eine positive Familienanamnese bezüglich Hämaturie; unabhängig von Geschlecht

sind etwa 47% der Familienmitglieder sind betroffen (4).

Molekularbiologie und Diagnostik

1989 wurde ein neues Gen kloniert, welches für ein bis dahin unbekanntes α(IV)-Protein kodierte. Das

dazugehörige Gen (COL4A5) konnte auf dem X-Chromosom (Xq22, siehe Abbildung 2) lokalisiert

werden (6). Kurz darauf wurden bei Alport-Patienten drei verschiedene pathogene Mutationen im

COL4A5-Gen nachgewiesen (7).

Mittlerweile sind über 300 Mutationen in der Literatur beschrieben (8). Die Mutationen verteilen sich

über das gesamte Gen und reichen von Punktmutationen bis hin zu größeren Deletionen (Abbildung 2 und

3) (8-11). Deletionen, die das COL4A5 Gen und Teile des Kopf an Kopf anliegenden COL4A6 Gens

umfassen, verursachen den Phänotyp eines AS mit Leiomyomatose. Mutationen der ubiquitär in

Basalmembranen vorkommenden α1- und α2-Ketten des Typ IV Kollagens sind nicht bekannt.

Vermutlich sind die betroffenen Individuen nicht lebensfähig (Abbildung 3).

Das autosomal-rezessive AS wird durch Mutationen in den COL4A3- und COL4A4-Genen verursacht.

Bei einer Familie mit FBH konnte ebenfalls eine Mutation im COL4A4-Gen nachgewiesen werden (12).

Im gleichen Gen konnte unsere Arbeitsgruppe in einer Großfamilie mit familiärer benigner Hämaturie

eine Mutation beschreiben (13). Beide Eltern und zahlreiche Verwandte besitzen die gleic he Mutation in

heterozygoter Form, ihre Vorfahren sind blutsverwandt. Ihre Kinder haben auf beiden Allelen eine

pathogene Mutation (compound heterozygot bzw. homozygot) und sind am Alport Syndrom erkrankt. So

konnte der kausale Zusammenhang des autosomal-rezessiven AS und der BFH auf molekulargenetischer

Ebene gezeigt werden. Bei einer Heterozygotenhäufigkeit für Mutationen der α3- und α4(IV)-Ketten von

unter 1:120 ist zu vermuten, daß viele Patienten mit BFH heterozygote Merkmalsträger eines autosomal

rezessiven AS sind. Die BFH wird somit in Unkenntnis der molekularbiologischen Zusammenhänge

möglicherweise irrtümlich als eigenes Krankheitsbild eingeordnet.

Die COL4A3, 4 und 5 Gene bestehen aus 51 (52) Exons von insgesamt über 5 kb und erstrecken sich auf

fast 250kb genomische DNA. Da die Mutationen zufällig über das gesamte Gen verteilt sind, stellt die

Mutationssuche einen großen zeitlichen und finanziellen Aufwand dar. Deutschland bietet als einziges

Zentrum weltweit eine Routinediagnostik in dem X-chromosomalen und autosomalen Alport-Genen

innerhalb von 8 Wochen an (www.moldiag.de), die – aufgrund ihrer Bedeutung für eine präemptive

Therapie - in den meisten Fällen von den Krankenkassen bezahlt wird.

Ein weiteres diagnostisches Instrument stellt der immunhistochemische Nachweis von α3-, α4- und α5-

Ketten in der epidermalen Basalmembran dar. Das Fehlen der α(IV)-Ketten bzw. ein mosaikartiges

Auftreten bei heterozygoten Anlageträgerinnen gilt heute als Hinweis, jedoch nicht als Beweis, für das

Vorliegen eines AS (15). Bei deutlich mehr als 50% der Patienten mit molekulargenetisch

nachgewiesenem AS sind die α(IV)-Ketten immunhistochemisch jedoch nachzuweisen, da das


Genprodukt nur mit kleinen Strukturfehlern behaftet ist. Die hohe Anzahl an missense-Mutationen, die zu

einem nur leicht veränderten Genprodukt führen, erklärt die niedrige Sensibilität der Immunhistochemie

von unter 50%. Insbesondere bei der Diagnostik von heterozygoten Anlageträgerinnen scheint deshalb die

hohe Rate an falsch positiven und falsch negativen Ergebnissen für den Kliniker nicht akzeptabel. Diese

Methode wird daher in Deutschalnd zur Diagnosestellung nicht angewandt.

Die molekulargenetische Diagnostik des autosomalen AS und der FBH wird in Deutschland ebenfalls

professionell angeboten (Einzelheiten unter www.alport.de und www.moldiag.de) und erscheint bei

ausgesuchten Fragestellungen (Differentialdiagnose einer isolierten Hämaturie etc.) auch sinnvoll.

Bei bekannter Mutation kann die Untersuchung weiterer Familienmitglieder innerhalb weniger Tage

erfolgen. Diese Diagnostik wird in spezialisierten Zentren bereits klinisch angewandt und besitzt gerade

bei phänotypisch noch unauffälligen Merkmalsträgern und in der Pränataldiagnostik einen hohen

prädiktiven Wert. Der Anteil von Neumutationen (10-15%) ist zu berücksichtigen. Eine humangenetische

Beratung jeder Alport Familie wird empfohlen, da oft die bloße Kenntnis des Erbgangs mit

Vererbungsregeln und die einfache Diagnostik der asymptomatischen Carrier mittels Urinstix den

betroffenen Familienmitgliedern die unbegründete Furcht vor nierenkranken Nachkommen zu nehmen

vermag. Laienhafte falsche Beratungen haben bereits zu Abtreibungen bis hin zu Sterilisationen bei

teilweise sogar nicht erblichen Nierenerkrankungen geführt.

Pathogenese

Grundbaustein des Typ IV Kollagen Netzwerkes ist ein aus jeweils drei der sechs α-Ketten bestehendes

Molekül (Monomer) (10, 15-17). Jeweils zwei Moleküle treten am C-terminalen Ende über die

evolutionär hochkonservierte NC1 Domäne ("non-collagenous") zusammen (Dimer, Abbildung 2). Am

N-terminalen Ende verbinden sich vier Moleküle (Tetramer). Die α1-/α2- und α3-/α4-Netzwerke

bestehen separat nebeneinander und sind durch Interaktionen von NC1 End-zu-End verbunden. Das

dadurch entstandene Kollagen-Netzwerk wird weiter verdrillt und durch Disulf idbrücken zusätzlich

stabilisiert. Neben der NC1-Domäne besteht das Typ IV Kollagen aus einem sehr langen

Kollagenschwanz. Die einzigartige Tripel-Helix Struktur dieses Schwanzes wird durch eine spezielle

Aminosäurensequenz ermöglicht: jede dritte Aminosäure ist Glycin. Nur Glycin paßt als kleinste

Aminosäure in die inneren Windungen der triple -Helix. Durch Abknicken der Tripel-Helix-Struktur

(Glycin-Mutationen) oder Verkürzung des Genproduktes (premature stop codon, größere Deletionen,

nonsense-Mutationen) kommt es zum defekten dreidimensionalen extrazellulären Aufbau der

Basalmembran mit Aufsplitterungen und Lamellierungen der GBM. Als Ersatz für die defekten α3-

α5(IV)-Ketten werden α1- und α2(IV)-Ketten eingebaut. Ob die defekten Typ IV Kollagen Tripel-

Helices zusätzlich proteolytisch degradiert werden, wie dies bei der Osteogenesis imperfecta (einer Typ I

Kollagen Erkrankung) der Fall ist, ist nicht geklärt. Die einzelnen Schritte in der Pathogenese von der

defekten glomerulären Basalmembran zur Vernarbung und Untergang der Nephrone, die letztlich zur

terminalen Niereninsuffizienz führen, sind derzeit jedoch noch ungeklärt.

Korrelation zwischen Genotyp und Phänotyp

Unter Mitarbeit unserer Arbeitsgruppe wurden im Rahmen der von der EU geförderten "European

Communities Alport Syndrome Concerned Action" (ECASCA, BMH1-CT93-1052) Daten von über 400

Alport Patienten und mehr als 600 Überträgern zusammengetragen. Über 300 in der Literatur

beschriebene Mutationen erlauben beim AS erste Aussagen über die Beziehungen zwischen Genotyp und

Phänotyp: Mutationen, welche „lediglich“ die Proteinstruktur verändern (in frame-, missense-Mutationen)

führen zu einer milderen Verlaufsform der Erkrankung als Mutationen, die eine Verkürzungen des

Proteins (frameshift-, nonsense-, large rearrangement-Mutationen) bewirken (Abbildung 4 und 6).

Letztere Mutationen führen fast ausschließlich zur juvenilen Verlaufform des AS mit einem

Durchschnittsalter bei Erreichen der terminalen Niereninsuffizienz von unter 20 Jahren. Die Alport

Patienten mit veränderter Proteinstruktur erreichen hingegen später die terminale Niereninsuffizienz (ca.

25 Jahre) und leiden seltener an Innenohrschwerhörigkeit und Augenveränderungen (8, 11).

Eine Sonderstellung nehmen die Glycin-Substitutionen ein. Sie sind mit Abstand die häufigsten

Mutationen (Abbildung 4) und führen vermutlich zu einem Abknicken der triple -Helix Struktur des Typ

IV Kollagens. Je weiter in Richtung des N-terminalen Endes die Mutation liegt, desto milder erscheint die

Verlaufsform der Erkrankung. Bei Mutationen im Bereich der Exons 1-20 erreichen die betroffenen

Patienten durchschnittlich erst mit über 30 Jahren die terminale Niereninsuffizienz. Dieser zum Teil


deutlich mildere klinische Verlauf erklärt auch die hohe Anzahl der Glycin-Mutationen bei

vergleichsweise geringer Neumutationsrate (5,5% Glycin-Mutationen versus 13,9% alle anderen

Mutationen): Die Patienten erkranken erst nach ihrer Reproduktionsphase an der terminalen

Niereninsuffizienz und können die Mutation so weitervererben, während die Patienten mit einer

verkürzten α-Kette durchschnittlich über 10 Jahre früher dialysepflichtig werden (Abbildung 6) (8).

Auf diese Weise erweitert die Kenntnis der pathogenen Mutation die humangenetischen

Beratungmöglichkeiten mit Aussagen über den wahrscheinlichen klinischen Verlauf der

Nierenerkrankung und die Wahrscheinlichkeit von extrarenalen Symptomen, noch bevor die ersten

Stigmata der Erkrankung klinisch auffällig werden. Die molekulargenetische Diagnostik kann aufgrund

des sicheren Zusammenhangs zwischen pathogener Mutation und Krankheitsverlauf den betroffenen

(Klein-)Kindern unter Umständen eine Nierenbiopsie ersparen.

Daten von fast 300 Patientinnen aus der ESCASCA-Arbeitsgruppe deuten darauf hin, daß auch die

Überträgerinnen des X-chromosomalen Alport-Syndroms ein erhöhtes Ris iko haben, an einer chronischen

Niereninsuffizienz zu erkranken (18). 15-20% der Überträgerinnen haben im Alter von 60 Jahren eine

Nierenfunktionseinschränkung (Abbildung 5). Die Datenmenge reicht nicht, um spezifische Mutationen

mit dem erhöhten Risiko einer chronischen Niereninsuffizienz in Verbindung zu bringen. Allerdings

scheinen neben dem Genotyp insbesondere nephrotoxische Medikamente wie Analgetika oder eine

langjährige Hypertonie eine wichtige Rolle bei der Schwere der Ausprägung des Phänotyps zu spielen.

Die Patientinnen müssen über dieses erhöhte Risiko einer Nierenfunktionseinschränkung im höheren

Alter aufgeklärt werden. Von einer Lebend-Nierenspende ist den Carrierinnen auch bei asymptomatischer

Mikrohämaturie aufgrund der vorgeschädigten Nieren abzuraten.

Der Phänotyp der benignen familiären Hämaturie entspricht dem des heterozygoten Carriers des

autosomal rezessiven Alport Syndroms und charakterisiert wahrscheinlich die gleiche Entität. Die noch

geringe Anzahl an beschriebenen Mutationen in den COL4A3-und COL4A4-Genen erlaubt derzeit keine

weitere Analyse der Genotyp/ Phänotypbeziehung. Verschiedene heterozygote Carrier aus Großfamilien

mit ein und derselben Mutation können jedoch ein unterschiedliches klinisch führendes Spektrum

aufweisen, von der typischen persistierenden Mikrohämaturie über eine intermittierende, infektassoziierte

Mikrohämaturie bis hin zur frühen Innenohrschwerhörigkeit bei überwiegend normale m Urinstatus (5).

Therapie und Transplantation

Der Verlauf des Alport Syndroms wurde bis vor kurzem als schicksalhaft angesehen, obwohl die

Molekulargenetik eine frühe Diagnose noch vor Ausbruch der Erkrankung im Kleinkindesalter ermöglicht.

Zur Zeit hat keine medikamentöse Therapie beim Menschen einen nachgewiesenen Einfluß auf die

Schwere der Erkrankung und deren Verlauf. Dieser Mangel an therapeutischen Möglichkeiten erklärt sich

zum einen durch den jahrzehntelangen Krankheitsverlauf, der die Erforschung rascher

Interventionsmöglichkeiten verhindert. Zum anderen ist die eigentliche Pathogenese der Erkrankung noch

ungeklärt.

Diese Situation hat sich in den letzten Jahren grundliegend geändert, seitdem COL4A3 -/- Mäuse als

Tiermodell für das humane AS etabliert wurden (19). Wie beim Menschen führt die Mutation in einer α-

Kette des Typ IV Kollagens bei der Maus zum fehlenden Einbau der α3, α4, und α5(IV)-Ketten. So

imitiert das Mausmodell den Phänotyp des humanen AS vollständig im Zeitraffer von 10 Wochen (13).

Das Mausmodell ermöglichte unserer Arbeitsgruppe erstmals Interventionsstudie n zur präemptiven

Therapie des AS mit ACE-Hemmern (Ramipril) (13), AT1-Antagonisten (Candesartan, submitted 2003)

und mit CSE-Hemmern (Cerivastatin, abstract, GfN, Düsseldorf 2002). Die Arbeiten wurden unterstützt

von der Deutschen Nierenstiftung. Die unbehandelten Alport-Mäuse sterben nach 71±6 Tagen am

terminalen Nierenversagen. Die frühe Ramipril-Therapie verzögerte das Auftreten von Urämie und

Proteinurie und deren Ausmaß. Das Überleben der Tiere verlängerte sich um mehr als 100% (p


Unsere Arbeitsgruppe konnte zeigen, dass entscheidende Schritte in der Pathogenese der progredienten

Nierenfibrose der COL4A3 knockout Maus denen des humanen Alport Syndroms gleichen: fehlender

Einbau der α3, α4, und α5-Kette des Typ IV-Kollagens, Aufsplitterung und Verbreiterung der

glomerulären Basalmembran, Podozytenaktivierung, periglomeruläre und tubulointerstitielle

Matrixakkumulation, Akkumulation und Aktivierung von Fibroblasten, Regulierung beispielsweise über

TGFβ und verschiedene MMPs. Damit deuten die Daten aus dem Tiermodell darauf hin, dass auch beim

Menschen die präemptive Therapie mit Ramipril das Auftreten des Nierenversagens um mehr als 15 Jahre

herauszögern kann. Eine frühe Diagnosestellung mit Hilfe der Molekulargenetik und eine entsprechend

frühe präemptive Therapie vor dem Auftreten der Proteinurie bei Kindern mit Alport Syndrom erscheint

anhand dieser Daten sehr wichtig.

Nach der derzeitigen Datenlage empfehlen wir bei Kindern mit AS unter regelmäßiger

kindernephrologischer Betreuung die Gabe von Ramipril in hoher Dosierung ab dem Grundschulalter noch

vor Auftreten der Proteinurie. Alternativ kann ein AT1-Antagonist gegeben werden, allerdings nur, wenn

die Nebenwirkungen von Ramipril dies erforderlich machen, er ist weniger wirksam. Bei grosser

Proteinurie mit Dyslipoproteinämie sollte aufgrund der antifibrotischen Eigenschaften zusätzlich die Gabe

eines Statins erwogen werden. Die Eltern der Kinder sollten über ein erhöhtes Risiko des akuten

Nierenversagens unter ACE-Hemmung bei gleichzeitig bestehenden Durchfallerkrankungen und von

Rhabdomyolysen unter Statintherapie informiert werden.

Um die Möglichkeiten der präemptiven, nephroprotektiven Therapie mit Ramipril effektiv in die

klinischen Alltag zu übertragen, bietet die Medizinische Klinik I, Kliniken der Stadt Köln (Prof. Dr. M.

Weber), in Kooperation mit der Kindernephrologie der Universität zu Köln (Prof. Dr. D. Michalk)

betroffenen Familien eine Spezialsprechstunde an (Kontakt per e-mail: oliver.gross@uni-koeln.de). Die

molekulargenetische Diagnostik erfolgt professionell in einem Untersuchungszeitraum von 6-8 Wochen

(Einzelheiten unter www.alport.de oder www.moldiag.de).

Um europaweit Daten über den erhofften Erfolg der präemptiven Therapie zusammentragen zu können,

bitten wir alle Kollegen, uns Kinder mit Alport Syndrom zu melden, bei denen eine Ramipril-Therapie

(idealerweise vor Auftreten der Proteinurie) begonnen werden soll oder bereits begonnen wurde. Nur so

kann in den nächsten Jahren der Erfolg der Therapie überprüft werden.

Gegenwärtig werden in Kooperation mit verschiedenen Arbeitsgruppen an dem Alport-Tiermodell die

nephroprotektiven und antifibrotischen Eigenschaften von Vasopeptidase-inhibitoren, Endothelin- und

Chemokinrezeptorantagonisten untersucht. Diese Daten werden uns weitere Einblicke in die Möglichkeit

der Prävention und Therapie auch von anderen chronisch progredienten Nierenerkrankungen ermöglichen.

Die Möglichkeiten einer Gen-Therapie werden unter Mitarbeit unserer Arbeitsgruppe erforscht. Sie

stoßen in erster Linie noch auf technische Grenzen beim Einbringen der Genfähren (20).

Eine spezielle Therapie der familiären benignen Hämaturie gibt es nicht. Wir empfehlen den Patienten

jährliche Kontrolluntersuchungen beim Nephrologen bezüglich Hypertonie und Proteinurie, eine strenge

Blutdruckeinstellung vorzugsweise mit einem ACE-Hemmer, und die Vermeidung nephrotoxischer

Medikamente.

Das Überleben des Nierentransplantates bei Alport Patienten ist vom Genotyp unabhängig (ECASCA,

unveröffentlichte Daten). Das Gesamtüberleben und das Transplantatüberleben scheint aufgrund des

jungen Alters bei Alport Patienten verglichen mit der Gesamtpopulation an Dialysepatienten besser zu

sein. Von 191 in Europa transplantierten Patienten entwickelten weniger als 3% eine anti-GBM Nephritis,

die zum schnellen Transplantat-Verlust führte (ECASCA, unveröffentlichte Daten). Welche Patienten

eine Transplantat-GBM-Nephritis entwickeln, ist ungeklärt. Möglicherweise entscheiden alloantigenreaktive

T-Zellen darüber, ob sich bei der hohen Sequenzhomologie der α-Ketten des Typ IV

Kollagens eine Erkrankung entwickelt oder nicht (21).


Literatur:

1. Alport AC: Hereditary familial congenital haemorrhagic nephritis. Br Med J 1: 504-506, 1927

2. Atkin CL, Gregory MC, Border WA: Alport syndrome, in Diseases of the Kidney, edited by Schrier

RW, Gottschalk CW, Boston, Little, Brown and Co., 1988, pp 617-641

3. Flinter FA, Cameron JS, Chantler C, Housten I, Bobrow M: Genetics of classic Alport’s syndrome.

Lancet ii: 1005-1007, 1988

4. Kashtan CE: Alport Syndrome and Thin Glomerular Basement Membrane Disease. J Am Soc Nephrol

9: 1736-1750, 1998

5. Gross O, Netzer K-O, Lambrecht R, Seibold S, Weber M: Novel COL4A4 splice defect and in-frame

deletion in a large family as a genetic link between Benign Familial Hematuria and autosomal Alport

Syndrome. Nephrol Dial Transplant 18: 1122-27, 2003

6. Flinter FA, Abbs S, Bobrow M: Localization of the gene for classic Alport`s syndrome. Genomics 4:

335-338, 1989

7. Barker DF, Hostikka SL, Zhou J, Chow LT, Oliphant AR et al. Tryggvason K: Identification of

mutations in the COL4A5 collagen gene in Alport syndrome. Science 247, 1224-1227, 1990

8. Gross O, Netzer K-O, Lambrecht R, Jung C, Seibold S, Leinonen A, Weber M: Meta-analysis of

genotype - phenotype correlation in X-linked Alport Syndrome: Impact on genetic counseling.

Nephrol Dial Transpl 17: 1218-1227, 2002

9. Lemmink HH, Schröder CH, Monnens LAH and Smeets HJM: The clinical spectrum of type IV

collagen mutations. Hum Mut 9:477-499, 1997

10. Hudson BG, Reeders ST and Tryggvason K: Type IV Collagen: Structure, Gene Organization, and

Role in Human Diseases. J Bio Chem 268 (35): 26033-26036, 1993

11. Jais JP, Knebelmann B, Giatras I, De Marchi M, Rizzoni G, Renieri A, Weber M, Gross O, et al.: X-

linked Alport Syndrome: Natural History in 195 families and Genotype – Phenotype Correlations in

Males. J Am Soc Nephrol 11:649-657, 2000

12. Lemmink HH, Nillesen WN, Mochizuki T, Schröder CH, Brunner HG, van Oost BA, Monnens LAH,

Smeets HJM: Benign familial hematuria due to mutation of the type IV collagen α4 gene. J Clin

Invest 98: 1114-1118, 1996

13. Gross O, Beirowski B, Koepke M-L, Kuck J, Reiner M, Addicks K, Smyth N, Schulze-Lohoff E,

Weber M: Preemptive ramipril therapy delays renal failure and reduces renal fibrosis in COL4A3-

knockout mice with Alport Syndrome. Kidney Int 63: 438-446, 2003

14. van der Loop FTL, Monnens LAH, Schröder CH, Lemmink HH, Breuning MH, Timmer EDJ, and

Smeets HJM: Identification of COL4A5 defects in Alport's syndrome by immunohistochemistry of

skin. Kidney Int 55, 1217-1224, 1999

15. Tryggvason K: Molecular properties and diseases of collagens. Kidney Int 47, Suppl 49: S-24 - S-28,

1995

16. Sado Y, Kagawa M, Naito I, Ueki Y, Seki T, Momota R, Oohashi T, Ninomiya Y: Organization and

Expression of Basement Membrane Collagen IV Genes and Their Roles in Human Disorders. J

Biochem 123: 767-776, 1998

17. Hudson BG, Tryggvason K: Alport’s Syndrome, Goodpasture’s Syndrome, and Type IV Collagen. N

Engl J Med 348: 2543-56, 2003


18. Jais JP, Knebelmann B, Giatras I, De Marchi M, Rizzoni G, Renieri A, Weber M, Gross O, et al: X-

linked Alport Syndrome: Natural History and genotype – phenotype correlations in females

belonging to 195 families. J Am Soc Nephrol 14: 2603-2610, 2003

19. Cosgrove D, Meehan DT, Grunkemeyer JA, Kornak JM, Sayers R, Hunter WJ, Samuelson GC:

Collagen COL4A3 knockout: a mouse model for autosomal Alport syndrome. Genes Dev 10(23),

2981-92, 1996

20. Heikkilä P, Paepala T, Lukkarinen O, Weber M, Tryggvason K: Adenovirus-mediated gene transfer

into kidney glomeruli using an ex vivo and in vivo kidney perfusion system - first steps towards gene

therapy of Alport syndrome. Gene Therapy 3: 21-27,1996

21. Merkel F, Kalluri R, Marx M, Enders U, Stevanovic S, Giegerich G, Neilson EG, Rammensee HG,

Hudson BG, Weber M: Autoreactive T-cells in Goodpasture’s syndrome recognize the N-terminal

NC1 domain on alpha 3 type IV collagen. Kidney Int (49) 4, 1127-33, 1996

Korrespondenzadresse

Dr. O. Gross

Medizinische Klinik I (Direktor: Prof. Dr. M. Weber)

Kliniken der Stadt Köln, Krankenhaus Merheim

Medizinische Fakultät der Universität zu Köln

Ostmerheimer Str. 200

51109 Köln

Tel. 49-221-8907-3200

Fax. 49-221-8907-3335

e-mail: oliver.gross@uni-koeln.de

www.alport.de

Diagnosekriterien Alport Syndrom

Häufigkeit der Symptome

- 1) pos. Familienanamnese (Hämaturie) Familienanamnese: 85%

mit/ohne Progression zu terminalem Nierenversagen Hämaturie: 100%

- 2) progrediente Innenohrschwerhörigkeit 75%

- 3) Augenveränderungen (Lentikonus, Fundus albipunctatus) 20-45%

- 4) charakt. ultrastrukturelle Veränderungen der glom. Basalmembran 100%

Aufsplitterung/ Lammellierung, Verdickung, Verdünnung

- neue Kriterien: - diffuse Leiomyomatose des Ösophagus 1 -2%

- COL4A5, COL4A3/A4 Mutationen nachweisbar in 40%-70%

Diagnosekriterien familiäre benigne Hämaturie

Häufigkeit der Symptome

- pos. Familienanamnese (Hämaturie) >90%

mit Progression zu terminalen Nierenversagen 5-15%

- Innenohrschwerhörigkeit 5-15%

- Augenveränderungen (Lentikonus, Fundus albipunctatus) 50%

Abb. 1 Diagnosekriterien, modifiziert nach Flinter et al. (3)


Abb. 2

Dreidimensionale Struktur des Typ IV Kollagens.

Gen Chromosom Protein Vorkommen

COL4A1 13q34 α1(IV) ubiquitär alle Basalmembranen

COL4A2 13q34 α2(IV) ubiquitär alle Basalmembranen

COL4A3 2q35-q37 α3(IV) Niere, Lunge, Auge, Ohr, Testes

COL4A4 2q35-q37 α4(IV) Niere, Lunge, Auge, Ohr, Testes

COL4A5 Xq22 α5(IV) Niere, Lunge, Auge, Ohr, Haut

COL4A6 Xq22 α6(IV) Niere, Lunge, Auge, Ohr, Haut

Abb. 3

Typ IV Kollagen-Gene, Lokalisation und Expression des Genproduktes

Krankheit Gen Mutationsart Häufigkeit TNI (juvenil) De novo

X-Alport COL4A5 GlyXY-Missense 40% 66% 5,5%

Frameshift 20% >95% (10-)15%

Large rearrangements 15% >95% (10-)15%

Nonsense 7,5% >95% (10-)15%

Donor splice site 7,5% >95% (10-)15%

Acceptor splice site 7,5% 63% (10-)15%

In frame 2,5% >80% nd

X-Alport und COL4A5 5' deletion 95% nd

Leiomyomatose und COL4A6

AR-Alport COL4A3 Insertion, nd >95% nd

Frameshift,

Nonsense

COL4A4 Deletion, nd >95% nd

Nonsense,

Missense

AD-Alport ??

FBH COL4A4/ Deletion, nd < 10% nd

COL4A3 Missense (adulte Form)

Abb. 4 Molekulargenetische Charakteristika in Korrelation zum Zeitpunkt des terminalen

Nierenversagens (TNI) und Anzahl der de novo Mutationen beim X-chromosomalen,

autosomal-rezessiven (AR) und autosomal-dominanten (AD) Alport Syndrom und der

familiären benignen Hämaturie (FBH) (Daten von mehr als 300 Mutationen (8)


100 %

Niereninsuffizienz

80 %

60 %

40 %

20 %

Männliche Patienten (n=312)

Weibliche Carrier (n=287)

0 %

0 20

40

60

80

Alter in Jahren

Abb. 5

Altersbezogenes kumulatives Erreichen der terminalen Niereninsuffizienz bei männlichen

Patienten mit X-chromosomalem Erbgang und Wahrscheinlichkeit der chronischen

Niereninsuffizienz bei weiblichen Überträgerinnen des X-chromosomalen Alport Syndroms

(Daten modifiziert nach den gemeinsamen Ergebnissen der Arbeitsgruppe "European

Communities Alport Syndrome Concerned Action", ECASCA) (11, 18)


100%

75%

50%

25%

0%

0 3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25 27 29 31 33 35 37 39 41 43 45 47 50

Alter bei Erreichen der terminalen Niereninsuffizienz

trunctated protein (large rearrangement, premature stop, frameshift), donor splice site and NC1-domain, n=92

altered protein structure (Glycine-XY exon 21-47, missense, in frame mutations) and acceptor splice site, n=57

Glycine-XY mutations involving exons 1-20, n=20

Abb. 6

Altersbezogenes kumulatives Erreichen der terminalen Niereninsuffizienz bei männlichen

Alport-Patienten mit X-chromosomalen Erbgang in Abhängigkeit von der Art der pathogenen

Mutation (8)

Abb. 7

Überleben der Alport-Mäuse bis zum terminalen Nierenversagen unter medikamentöser

Therapie. * entspricht p

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine