Leistung lohnt sich! - Siemens

finance.siemens.de

Leistung lohnt sich! - Siemens

FondsInvestor

Magazin für Kunden und Interessenten der Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbH

www.siemens.de/fonds

Ausg. 03 2010

In dieser Ausgabe lesen Sie

auf der Seite:

02

04

06

08

Märkte im Überblick

Fonds im Überblick

Fit für Fonds Spezial

Fondsglossar

Fit für die Umwelt

Leistung lohnt sich!

Liebe Anlegerin,

lieber Anleger,

im Fußball wird häufig versucht,

die Motivation der

Spieler mittels Leistungsprämien

zusätzlich zu steigern.

Auch bei der diesjährigen

Weltmeisterschaft kamen solche

Anreizsysteme zum Einsatz.

Der DFB belohnte den

Einzug ins Viertelfinale mit

jeweils 50.000 Euro, für den

vierten WM-Titel wurden gar

250.000 Euro für jeden Spieler

des WM-Kaders ausgelobt.

Die Idee hinter solchen erfolgsabhängigen

Prämienregelungen

ist einfach: Es wird

stärker für den Erfolg gekämpft,

wenn sich der Triumph

auch im Geldbeutel

bemerkbar macht. Nach diesem

Prinzip funktioniert auch

die Outperformance-Vergütung

in der Finanzbranche,

die wir Ihnen auf den Seiten

6 bis 7 erläutern.

Viel Spaß beim Lesen

wünscht Ihnen

Ihre Siemens Kapitalanlagegesellschaft


02 FondsInvestor 03/2010

MÄRKTE IM ÜBERBLICK

Eine Schuldenkrise, die man

sich hätte sparen können

Autor

Dr. Christoph Ulschmid

SKAG Portfolio Management

Leiter Renten

Die Verschuldungskrise europäischer Staaten war auch

im zweiten Quartal 2010 das alles beherrschende Thema

an den Finanzmärkten.

Am härtesten traf es dabei Griechenland, für das sich die Marktkonditionen zur Aufnahme frischen

Kapitals zunächst weiter deutlich verschlechterten. Kurzlaufende griechische Anleihen

rentierten mit fast 20% auf extrem hohen Niveaus und auch Wertpapiere mit längeren Laufzeiten

machten es mit einer Rendite von ca. 15% den Griechen unmöglich, sich an den Märkten

zu refinanzieren. Der Mittelmeerstaat sah sich daher gezwungen, sowohl die EU als auch den

Internationalen Währungsfonds IWF um finanzielle Hilfe zu bitten. Das daraufhin geschnürte

Rettungspaket in Höhe von 110 Mrd. EUR gibt dem Land die Möglichkeit, alle bis Ende 2011

fälligen Schulden ohne erneutes Anzapfen des Finanzmarktes zu begleichen. Nach diesem individuellen

Hilfspaket kamen allerdings weitere Länder der europäischen Peripherie unter Druck.

Vor allem Portugal und Spanien sahen sich mit immer stärker steigenden Zinsniveaus konfrontiert,

sodass sich die Europäische Union schließlich gezwungen sah, einen 750 Mrd. EUR großen

Rettungsschirm für alle Mitglieder der Eurozone aufzuspannen.

Gleichzeitig begann die Europäische Zentralbank mit selektiven Käufen von Anleihen vor allem

südeuropäischer Staaten am Sekundärmarkt, um auf diesem Weg ebenfalls zu einer Marktberuhigung

beizutragen. Seitdem bemühen sich die Regierungschefs der europäischen Länder gemeinsam

mit der EU-Kommission, stärkere Regularien für die Finanzmärkte zu etablieren. Deutschland

unternahm hierzu sogar einen Alleingang, als es Mitte Mai ungedeckte Leerverkäufe von einzelnen

Aktien und Staatsanleihen verbot, um die Spekulation an den Märkten einzudämmen. Die

ungeteilte Zustimmung anderer Regierungen fand dieser Schritt allerdings nicht.

Devisenmärkte

Währung

US-Dollar (pro 1 Euro)

Jap. Yen (pro 1 Euro)

Wert Veränderung in %

1 Monat Lfd. Jahr

1,23

108,79

-0,3% -14,8%

-3,4% -18,3%

Geldmarkt + Rentenmärkte

Region

Euroland

Deutschland

USA

Kategorie

EZB-Leitzins

10 J Staatsanleihen

10 J Treasury Bonds

Wert

in %

1,00

2,57

2,94

Veränderung in %

1 Monat Lfd. Jahr

0% 0%

-0,10% -0,81%

-0,36% -0,90%

Aktienmärkte

Region

Deutschland

Europa

USA

Japan

Index

Dax30

Stoxx50

DowJones30

Topix30

Wert

in Punkten

5.966

2.360

9.774

456

Veränderung in %

1 Monat Lfd. Jahr

0,0%

-1,6%

-3,6%

-5,9%

0,1%

-8,7%

-6,3%

-11,6%

Stand: 30.06.2010


FondsInvestor 03/2010 03

Die Staaten der EU fassten sich aber auch an der eigenen Nase und

verpflichteten sich parallel zu teilweise umfangreichen Sparprogrammen,

die die Kürzung von Ausgaben und gleichzeitig die Verbesserung

der Einnahmenseite vorsehen. Selbst in den Kernländern der EU –

Deutschland und Frankreich – wurden Sparpakete beschlossen, um

die Haushaltsdefizite in den nächsten Jahren auf unter 3% des Bruttoinlandsprodukts

zu reduzieren und somit das Stabilitätskriterium des

Maastricht-Vertrags wieder einzuhalten. Dies hat allerdings an den Kapitalmärkten

die Befürchtung ausgelöst, dass die langsam an Fahrt

aufnehmende Konjunkturlokomotive in der Eurozone erneut ins Stocken

geraten und dies so zu einem Rückgang der Steuereinnahmen

führen könnte. Als Konsequenz sahen sich die Ratingagenturen gezwungen,

einige Länder herabzustufen: Spanien verlor bei S&P sein

AAA-Rating und Griechenland wurde sogar von zwei Ratingagenturen

(S&P und Moody´s) auf Sub-Investmentgrade zurückgestuft. Daher

fallen griechische Staatsanleihen bei einigen Indexanbietern ab Ende

Juni aus den Indizes, die vielen institutionellen Investoren als Vergleichsmaßstab

dienen.

Zinsänderungsspielräume gab es in diesem Umfeld für die Notenbanken

keine. So blieben die Leitzinsen in Europa und den USA unverändert

und ein Wechsel der Zinspolitik dürfte auch noch einige Zeit

auf sich warten lassen.

Wie immer in solchen Stressphasen waren deutsche Staatsanleihen –

unabhängig von ihrer Laufzeit – als sicherer Hafen gesucht. Die Rendite

von zehnjährigen Bundesanleihen fiel von 3,1% auf ein neues Allzeittief

von 2,5%. Auch die anderen Laufzeiten konnten deutliche

Kursgewinne verzeichnen und zweijährige Renditen sanken von ca.

1,0% auf unter 0,5%.

Ein weiterer Krisengewinner war der Goldpreis. Dieser stieg im zweiten

Quartal um ca. 10% von ca. 1.125 $ auf 1.250 $. Noch stärker fiel

dieser Effekt aufgrund der Währungsentwicklung für europäische Investoren

aus. Der Ölpreis hingegen gab aufgrund der befürchteten

Wachstumsverlangsamung nach und fiel von 85 $ je Barrel der Sorte

West Texas Intermediate (WTI) auf unter 70 $.

Leidtragender der Schuldenthematik war die europäische Gemeinschaftswährung.

Der Euro fiel gegenüber dem USD im Laufe des zweiten

Quartals von über 1,36 auf unter 1,19. Auch gegenüber anderen

Währungen wie dem JPY, dem GBP oder dem CHF musste der Euro

starke Verluste hinnehmen.

Die Entwicklung an den Aktienmärkten verlief eher uneinheitlich.

Während der US-amerikanische Index Dow Jones Industrial Average

von über 11.000 Indexpunkten zwischenzeitlich auf unter 9.800 nachgab,

schwankte der deutsche Aktienindex DAX volatil seitwärts zwischen

5.700 und 6.300. Die Aktienmärkte der europäischen Peripherie

kamen nachhaltig unter Druck, der spanische Aktienmarkt verlor in

der Spitze sogar über 20%. Diese Entwicklung spiegelt sich auch beim

europäischen Aktienindex EuroStoxx 50 wieder, der im Vergleich zum

DAX deutlichere Rückgänge verzeichnen musste.

Die Lösung der Probleme der europäischen Peripheriestaaten wird sicherlich

noch einige Monate andauern und nicht zuletzt davon abhängen,

ob die angekündigten schmerzhaften Reformen von den einzelnen

Staaten vollumfänglich durchgesetzt werden können. Wenn

dadurch die Finanzmärkte wieder Vertrauen in diese Länder aufbauen,

könnte sich der Fokus der Märkte von der Eurozone hin zu Großbritannien

oder auch den USA bewegen. Dort sieht es mit den Staatsschulden

keineswegs besser aus.


04 FondsInvestor 03/2010

FONDS IM ÜBERBLICK

Ihre SKAG-Fonds

Erfolgreich investieren mit den Fonds der

Siemens Kapitalanlagegesellschaft. Überzeugen

Sie sich selbst.

Das zweite Quartal war an den internationalen Finanzmärkten eher

durchwachsen. Nach einem wenig erfreulichen April enttäuschte der

Mai ebenfalls und wurde seinem Beinamen als Wonnemonat weder in

den Wettervorhersagen noch an den Börsen gerecht. Der Juni war

dann recht unbeständig und ließ die Anleger zwischen Bangen und

Hoffen schwanken.

Die Finanzmärkte werden nach wie vor von der Schuldenkrise im Euroraum

beherrscht, worunter auch der Euro stark leiden musste. Die Erholung

der Weltwirtschaft setzte sich indes fort, wenn auch mit nachlassender

Dynamik. Besonders die Schwellenländer legen eine

deutliche Erholungsdynamik an den Tag, während die Industrieländer

kräftigen Sparmaßnahmen ins Auge blicken, die das zukünftige

Wachstumspotenzial stark belasten dürften.

Lesen Sie auf den folgenden Seiten, wie die Fondsmanager der

Siemens Kapitalanlagegesellschaft auf diese Marktlage reagiert haben.

Balanced

Morningstar Gesamtrating TM

Das alles bestimmende Thema im Quartal waren

die hohe Staatsverschuldung und die Probleme

der Peripherie-Länder. Aufgrund der zu

erwartenden Effekte auf Anleihen von Finanzinstitutionen

wurden diese vollständig abgebaut.

Auf der Aktienseite wurde der Anteil von europäischen

und US-amerikanischen Unternehmen

nahezu unverändert belassen.

Wertentwicklung seit Auflage

SKAG Balanced

50%

Vergleichsindex

40%

30%

20%

10%

0%

-10%

-20%

09/06 03/07 09/07 03/08 09/08 03/09 09/09 03/10 06/10

Fondstyp

ISIN

Fondsauflage

Ausschüttung

Verwaltungsgebühren p.a.

Outperformancevergütung

Fondspreis zum 30.06.

Mischfonds

DE000A0KEXM6

06.09.2006

keine, thesaurierend

0,30%

20,00%

12,75 Euro


FondsInvestor 03/2010 05

Euroinvest Corporates*

Die gute Entwicklung des Fonds hat sich auch

im 2. Quartal 2010 forgesetzt.

Hierbei hat sich mit dem Wiederaufflammen der

europäischen Schuldenkrise und dem Vertrauensverlust

gegenüber dem Bankensektor vor

allem die Entscheidung ausgezahlt, keine Financials

zu halten. Ferner profitierte der Fonds von

der selektiven Teilnahme an Neuemissionen sowie

von einem vorausschauenden Zinsmanagement.

Eurocash

Morningstar Gesamtrating TM

Im ersten Quartal 2010 wurde die Diversifizierung

im Portfolio weiter ausgebaut. Der Schwerpunkt

lag auf liquiden, vorwiegend defensiven Titeln.

Kurzlaufenden Festzinspapieren wurde der Vorzug

gegenüber länger laufenden variabel verzinslichen

Anleihen gegeben. Der Festgeldanteil wurde

deutlich reduziert, so dass der Großteil des

Sondervermögens in Anleihen staatlicher und unternehmerischer

Schuldner investiert war. Generell

stellten die fallenden Geldmarktsätze mit die

größte Herausforderung für das Management dar.

Euroinvest Renten

Morningstar Gesamtrating TM

Aufgrund der sich verschärfenden Schuldenkrise

in Griechenland und Befürchtungen des

Übergreifens auf andere Peripherieländer sind

die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen im

zweiten Quartal 2010 deutlich bis auf 2,50%

gesunken. Im Gegensatz hierzu mussten Länder

wie z.B. Portugal und auch Spanien deutlich

höhere Zinsen für Ihre Anleihen bezahlen. Der

noch vorhandene Anteil an spanischen Papieren

wurde ebenfalls verkauft, die Erlöse wurden

in die europäischen Kernländer investiert.

Wertentwicklung seit Auflage

SKAG Euroinvest Corporates

40%

35%

30%

25%

20%

15%

10%

5%

0%

01/09 04/09 07/09 10/09 01/10 04/10 06/10

Fondstyp

ISIN

Fondsauflage

Ausschüttung

Verwaltungsgebühren p.a.

Fondspreis zum 30.06.

Rentenfonds

DE000A0MYQX1

16.01.2009

zum Geschäftsjahresende

0,40%

12,68 Euro

Wertentwicklung seit Auflage

40 %

SKAG EuroCash

35 %

30 %

25 %

20 %

15 %

10 %

5 %

0 %

07/00 07/02 07/04 07/06 07/08 06/10

Fondstyp

ISIN

Fondsauflage

Ausschüttung

Verwaltungsgebühren p.a.

Fondspreis zum 30.06.

Geldmarktfonds

DE0009772632

01.08.2000

keine, thesaurierend

0,40%

12,31 Euro

Wertentwicklung seit Auflage

SKAG Euroinvest Renten

80%

JPM EMU

70%

60%

50%

40%

30%

20%

10%

0%

-10%

06/99 06/01 06/03 06/05 06/07 06/09 06/10

Fondstyp

Rentenfonds

ISIN

DE0009772590

Fondsauflage

01.06.1999

Ausschüttung

keine, thesaurierend

Verwaltungsgebühren p.a. 1,00%

Fondspreis zum 30.06. 14,93 Euro

Euroinvest Aktien

Morningstar Gesamtrating TM

Das zweite Quartal 2010 war von Unsicherheit

bzgl. der Schuldenkrise in Europa begleitet,

die auch zu starken Schwankungen an

den Aktienmärkten führte. In diesem Zeitraum

wurde der Anteil an Titeln aus Deutschland,

der Schweiz und Großbritannien erhöht.

Zusätzlich wurde das Engagement in Aktien

von BP aufgrund der schwer abschätzbaren

Auswirkungen des Vorfalls im Golf von Mexiko

stark reduziert.

Weltinvest Aktien

Morningstar Gesamtrating TM

Auch an den weltweiten Aktienmärkten war

die europäische Verschuldungskrise spürbar,

allerdings im Vergleich zu den europäischen

Märkten in deutlich geringerem Maße. Die

Portfoliostruktur wurde im zweiten Quartal

nahezu unverändert belassen. Nach wie vor

sind somit US-Titel über- und japanische Aktien

untergewichtet.

Aktien von BP wurden wie im SKAG Euroinvest

Aktien abgebaut.

Global Growth

Morningstar Gesamtrating TM

Aufgrund ihres stabilen Wachstumstrends wurde

der Anteil an US-Aktien im zweiten Quartal

nochmals erhöht. Japanische Aktien wurden

aufgrund ihrer Bewertungskennzahlen komplett

verkauft. Damit sind amerikanische Aktien

im Fonds stark über- und europäische Aktien

untergewichtet.

Wertentwicklung der letzten 3 Jahre

SKAG Euroinvest Aktien

Stoxx-50

10 %

0 %

-10%

-20%

-30%

-40%

-50%

-60%

-70%

06/07 12/07 06/08 12/08 06/09 12/09 06/10

Fondstyp

ISIN

Fondsauflage

Ausschüttung

Verwaltungsgebühren p.a.

Fondspreis zum 30.06.

Aktienfonds

DE0009772582

01.06.1999

keine, thesaurierend

1,25%

7,83 Euro

Wertentwicklung der letzten 3 Jahre

SKAG Weltinvest Aktien

Vergleichsindex

10 %

0%

-10%

-20%

-30%

-40%

-50%

-60%

06/07 12/07 06/08 12/08 06/09 12/09 06/10

Fondstyp

Aktienfonds

ISIN

DE0009772624

Fondsauflage

01.04.2000

Ausschüttung

keine, thesaurierend

Verwaltungsgebühren p.a. 1,50%

Fondspreis zum 30.06. 6,77 Euro

Wertentwicklung der letzten 3 Jahre

20%

SKAG Global Growth

Vergleichsindex

10%

0%

-10%

-20%

-30%

-40%

-50%

-60%

06/07 06/08 06/09 06/10

Fondstyp

Aktienfonds

ISIN

DE0009772657

Fondsauflage

15.09.2000

Ausschüttung

keine, thesaurierend

Verwaltungsgebühren p.a. 1,50%

Fondspreis zum 30.06. 2,81 Euro

*

Das Morningstar Gesamtrating ist erst ab einer Laufzeit von 3 Jahren erhältlich.


06 FondsInvestor 03/2010

FIT FÜR FONDS SPEZIAL

Autor

Andreas Stanglmaier

Senior Sales Manager

Leistung lohnt sich!

Leistungsanreize kennen wir aus vielen Bereichen des Lebens. Erhält

ein Stürmer bei der Fußball-Weltmeisterschaft eine Torprämie, wird

er besonders motiviert sein, möglichst viele Tore zu schießen. Entsprechende

Anreizsysteme finden deshalb regelmäßig Anwendung.

Auch in der Finanzbranche sind Leistungsanreize üblich. In der letzten

Ausgabe des FondsInvestor haben wir ausgeführt, dass die

Leistungen einer Kapitalanlagegesellschaft hauptsächlich über eine

fixe Verwaltungsvergütung honoriert werden. Nun kommt bei aktiv

gemanagten Investmentfonds vermehrt auch eine moderne Variante

zum Einsatz: die erfolgsabhängige Vergütung, auch „Outperformancevergütung“

genannt.

Die Idee der Outperformancevergütung

Bei der Konzeption eines Investmentfonds steht die Anlagestrategie

im Zentrum. Aufgrund dieser Anlagestrategie wird ein bestimmter

Referenzindex festgelegt (z.B. die vergangene Entwicklung des Investmentfonds

oder Indizes wie der DAX), an dem sich die Performance

des Investmentfonds orientieren soll. Das Konzept der erfolgsabhängigen

Vergütung geht nun davon aus, dass die

Kapitalanlagegesellschaft als Fondsmanager die nach dem Referenzindex

zu erwartende Rendite übertreffen kann und sein Investmentfonds

besser abschneidet. Die Kapitalanlagegesellschaft erhält einen

zusätzlichen Bonus für ihre Mehrleistung als Fondsmanager.

Die Outperformancevergütung wird normalerweise ergänzend zu der

Verwaltungsvergütung in Rechnung gestellt. Im Idealfall kombiniert

sich eine niedrige Verwaltungsvergütung, zur Abdeckung der Fixkosten,

mit der erfolgsabhängigen Vergütung.

Outperformancevergütung bei der SKAG

Mit dem Mischfonds SKAG Balanced wurde zur Auflage am 06.09.2006

ein modernes Konzept umgesetzt. Kombiniert mit einer erfolgsabhängigen

Vergütung wurde die Verwaltungsvergütung mit 0,3% p.a.

deutlich niedriger als marktüblich angesetzt (der Marktdurchschnitt

bei Mischfonds liegt mit fast 1,3% p.a. rund ein Prozent höher).

Die SKAG erhält dadurch über die Verwaltungsvergütung hinaus ein

Entgelt, wenn sie als Fondsmanager besonders erfolgreich arbeitet.

Die Messlatte ist der zu Grunde liegende Referenzindex (siehe auch

Beschreibung im letzten Absatz). Nur wenn dieser übertroffen wird,

kommt eine entsprechende Vergütung in Anrechnung.

Beispiel:

A

B

Wertentwicklung Referenzindex 3% p.a. 3% p.a.

Wertentwicklung Investmentfonds 5% p.a. 3% p.a.

Outperformance 2% 0%

davon erhält die SKAG 20% 0,4% 0%

Um die Rechnungsgrundlage für die Anleger besonders fair zu gestalten,

legt die SKAG übrigens die Wertentwicklung nach Kosten für die

Berechnung der Outperformancevergütung zu Grunde. Die Berechnung

bezieht sich auf das ganze Geschäftsjahr und wird fortlaufend

tagesaktuell vorgenommen. Verringert sich im Laufe eines Geschäftsjahres

die Outperformance des Investmentfonds, reduziert sich auch

entsprechend die Outperformancevergütung.

Tipp: Der Anleger und die Kapitalanlagegesellschaft profitieren

von überdurchschnittlicher Leistung. Der Anleger durch eine

überdurchschnittliche Wertentwicklung, die Kapitalanlagegesellschaft,

weil sie ein Honorar erhält.


FondsInvestor 03/2010 07

Nur Vorteile?

Sind also für Sie als Anleger Investmentfonds mit Outperformancevergütung

automatisch die bessere Wahl? Nicht grundsätzlich, denn

Outperformancevergütung ist nicht gleich Outperformancevergütung.

Tipp: Wir empfehlen Ihnen genau hinzusehen, ob die Variante Ihnen

Vorteile bringt. Eine Reihe von Eckpunkten kann Ihnen hierüber

Aufschluss geben.

Der Erfolgsmaßstab

Er sollte auf einem Vergleichsindex oder einer absoluten Rendite basieren,

die zu übertreffen ist. Manche Anbieter berechnen die Kosten

jedoch bereits ab dem ersten Euro Rendite, also bereits dann, wenn

überhaupt Rendite erwirtschaftet wird, sei sie auch noch so gering.

Der Berechnungszeitraum

Je kürzer dieser definiert ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit,

dass Gebühren fällig werden, selbst wenn auf Jahressicht die Rendite

hinter den Erwartungen zurückbleibt. Bevorzugen Sie daher einen

jährlichen Berechnungszeitraum.

Die Verwaltungsvergütung

In Verbindung mit einer erfolgsabhängigen Vergütung sollte die Verwaltungsvergütung

eher niedrig angesetzt sein. Denn wird eine erfolgsabhängige

Vergütung zusätzlich zur Verwaltungsvergütung in

marktüblicher Höhe in Rechnung gestellt, haben Sie als Anleger keinen

Vorteil davon. Vergleichen Sie Investmentfonds mit ähnlicher Anlagestrategie.

Die Outperformance des SKAG Balanced:

Wertentwicklung seit Auflage

40%

30%

20%

10%

0%

-10%

Outperformance

SKAG Balanced

Vergleichsindex

-20%

09/06 03/07 09/07 03/08 09/08 03/09 09/09 03/10 06/10

Die graue Linie stellt den Verlauf des zu Grunde liegenden Referenzindex

dar. Er setzt sich zusammen aus: 15% MSCI EMU, 15% S&P

500, 70% Barclays Euro Corporates. Das entspricht 15% Aktien Europa,

15% Aktien USA und 70% Unternehmensanleihen. Die gelbe Linie

bildet den Verlauf des Anteilspreises ab. Der schraffierte Bereich stellt

die Outperformance des SKAG Balanced dar.

Tipp: Wichtig für Sie ist, dass sowohl in den veröffentlichten Anteilspreisen

als auch in Angaben zur Wertentwicklung alle Kosten

des Investmentfonds, also auch die erfolgsabhängige Vergütung,

bereits enthalten sind.

Die sonstigen Kosten

Sie sollten natürlich bereits abgezogen sein, bevor die Basis für die

Outperformancevergütung ermittelt wird.


08 FondsInvestor 03/2010

FONDSGLOSSAR

Fit für Fonds

Der aktuelle Begriff im Fondsglossar entstammt einem Leserwunsch.

Wenn auch Sie einen Begriff für das Fondsglossar

vorschlagen möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail an

fondsinvestor.sfs@siemens.com.

Stückzinsen

Unter Stückzinsen versteht man die aufgelaufenen

Zinsansprüche, die vom Käufer einer

verzinslichen Anleihe an den Verkäufer gezahlt

werden müssen. Beim Kauf einer Anleihe

ist dem Vorbesitzer also nicht nur der aktuelle

Kurs, sondern auch dessen Anteil am Zinsertrag

des Wertpapiers zu bezahlen. Der Vorbesitzer

hat den Anspruch auf die Zinszahlung

bereits erworben, der Käufer wird die Zinszahlung

zum Stichtag aber letztlich voll vereinnahmen.

Für die Verrechnung von gezahlten und erhaltenen

Stückzinsen wird seit dem 1. Januar 2009

ein sogenannter Verlustverrechnungstopf geführt.

FIT FÜR DIE UMWELT

Die SKAG bedankt sich für die tatkräftige Unterstützung

beim Umweltschutz!

Weitere 800 Leser helfen uns beim Umweltschutz!

Soviel Resonanz kam auf unsere Aufforderung im letzten

FondsInvestor den Bezug unseres Kundenmagazins in

Zukunft online zu beziehen und somit den Papierverbrauch

zu minimieren! Über das große Echo und Ihre

große Bereitschaft zum Umweltschutz haben wir uns

sehr gefreut und bedanken uns hiermit!

Unter allen E-Mail-Empfängern des FondsInvestor haben

wir Fondsanteile am SKAG Balanced im Wert von 500

Euro verlost – 10 glückliche PDF-Leser durften sich darüber

freuen!

Wollen auch Sie uns helfen, den Papierverbrauch zu minimieren?

Falls Sie noch nicht auf die PDF-Version umgestellt

haben, schicken Sie uns eine kurze E-Mail mit Ihrer

Adresse an fondsinvestor.sfs@siemens.com und die Umwelt

wird gewinnen.

Persönlicher Kontakt:

Unser Kundenservice freut sich

auf Sie!

Telefon: 089-636 35222

vermoegensanlagen@siemens.com

www.siemens.de/fonds

Impressum

FondsInvestor Nr. 03 | 2010

Herausgeber:

Siemens Kapitalanlagegesellschaft

mbH

Otto-Hahn-Ring 6

D-81739 München

Redaktion: Johanna Spicker

Hinweise

Der FondsInvestor ist eine Werbemitteilung.

Der öffentliche Vertrieb

der Investmentfonds der SKAG ist

nur in Deutschland zulässig. Der

Erwerb von Investmentanteilen

durch Steuerausländer kann mit

erheblichen steuerlichen Nachteilen

verbunden sein. Ein Erwerb

von Investmentanteilen durch

US-Bürger oder in den USA ansässigen

Personen ist ausgeschlossen.

Genaue Informationen zu den

einzelnen Fonds der SKAG entnehmen

Sie bitte dem jeweiligen

Verkaufsprospekt. Die in diesem

Dokument enthaltenen Angaben

stellen keine Anlageberatung dar,

sondern dienen ausschließlich der

Produktbeschreibung. Jede Anlageentscheidung

sollte in jedem Fall

auf Grundlage des vereinfachten

bzw. ausführlichen Verkaufsprospekts,

ergänzt durch den jeweils

aktuellen Jahres- bzw. Halbjahresbericht

getroffen werden, die

die allein verbindliche Grundlage

des Kaufs darstellen. Der jeweilige

Verkaufsprospekt enthält überdies

ausführliche Risikohinweise. Die

genannten Unterlagen erhalten

Sie in gedruckter Form bei der

Siemens Kapitalanlagegesellschaft

mbH (SKAG), 80200 München, sowie

in elektronischer Form unter

www.siemens.de/publikumsfonds.

Die in diesem Dokument enthaltenen

Informationen beruhen auf

öffentlich zugänglichen Quellen,

die wir für zuverlässig halten. Die

in diesem Dokument enthaltenen

Informationen, Prognosen und

Meinungsaussagen geben die

aktuelle Einschätzung der SKAG

bzw. der Verfasser wieder und können

sich jederzeit ohne vorherige

Mitteilung ändern. Alle Angaben

beziehen sich – falls nicht anders

vermerkt – auf den Stichtag

30.06.2010. Die Angaben zur bisherigen

Wertentwicklung beruhen

auf der BVI-Methode. Vergangenheitswerte

sind keine Gewähr für

die Zukunft. Vermögenswerte können

sowohl steigen als auch fallen.

Privatanlegern bietet die SKAG

derzeit sieben Publikumsfonds

an, deren Anteile direkt über die

Siemens Kapitalanlagegesellschaft

mbH erworben werden können.

Jede Form der Veröffentlichung

dieses Dokuments, auch in Teilen,

bedarf der vorherigen schriftlichen

Zustimmung der SKAG.

Bestellung

Sie möchten den FondsInvestor

an Ihre Email-Adresse gesendet

bekommen oder den Bezug des

FondsInvestor abbestellen?

Kurze E-Mail an

fondsinvestor.sfs@siemens.com

genügt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine