Vorbericht Ammit - Theater der härteren Klangart

haertere.klangart.de

Vorbericht Ammit - Theater der härteren Klangart

Eine Stadt in Angst

"Ammit" ist der Name eines Serienmörders. Er ist auf der Suche nach Gerechtigkeit

- und tötet nur Kriminelle. Eine Herausforderung für die Kommissare

Cresto, Meyer und Rimitzki, die ihre Vorstellungen von Gerechtigkeit

auf den Prüfstand stellen müssen. Untermalt wird das dramatische

Geschehen von Rock- und Metalsongs, die eine Band live spielt.

Wadern. An diesem Freitag,

10., und Samstag, 11.

Juni, bringt das Theater der

härteren Klangart e.V. eine

Metaloper auf die Bühne:

Das Stück "Ammit - Im

Zwielicht der Gerechtigkeit"

vereint Rockmusik und

Schauspiel miteinander und

erzählt die Geschichte eines

Serienmörders. Die

Aufführungen finden um

19.30 Uhr in der Aula des

Hochwald-Gymnasiums

(HWG) Wadern statt.

Eine Stadt in Angst: In kurzer

Zeit werden fünf Leichen

mit der gleichen klaffenden

Brustwunde aufgefunden.

Der Täter und sein

Motiv bleiben unbekannt.

Nur eins scheint sicher: Er

hat es offenbar auf Kriminelle

abgesehen.

Dies ist die Ausgangssituation für die Ermittler - und die Zuschauer - in der ersten Inszenierung

des Theaters der härteren Klangart e.V.

Begleitet von rockigen Klängen, begeben sich Kommissar Roland Cresto und seine beiden

Kollegen, der strebsame Meyer und der schusselige Rimitzki, auf die Suche nach dem Täter.

Je tiefer die Polizisten mit ihren Ermittlungen forschen, desto deutlicher kommt das System

ans Licht, nach dem der Killer operiert.

Mit Waage und Schwert

Er nennt sich Ammit und hat es sich zum Ziel gesetzt, Verbrecher hinzurichten, die nicht gefasst

werden oder von der Justiz zu milde bestraft wurden. Bei seinen Taten benutzt er die


Attribute der Justitia als Mordwerkzeuge. Mit der Waage entscheidet er über Leben oder Tod

seiner Opfer und mit dem Schwert vollstreckt er sein Urteil.

Doch woher stammt der Name Ammit? Warum tötet er durch einen Stich ins Herz? Und was

hat es mit seiner verstorbenen Frau auf sich?

Voller Idealismus will Kommissar Roland Cresto dem Killer das Handwerk legen und der

Selbstjustiz ein Ende setzen. Doch eine Gegenüberstellung mit Ammit bringt seine Ideale

und seine Gesetzestreue ins Wanken. Ein Konflikt entbrennt, der den beiden Kontrahenten

viel abverlangt. Schließlich wird sogar Rolands Tochter Maike in den Kampf verwickelt, bei

dem alles auf eine Frage hinausläuft: Was ist Gerechtigkeit?

"Ammit" ist ein spannendes Stück, das sich mit aktuellen wie zeitlosen Themen auseinandersetzt:

Justiz und Selbstjustiz, Recht und Gerechtigkeit, Gewalt und Verbrechen, Liebe

und Rache. Es ist ein Krimi mit überraschenden Wendungen, Kampfszenen und einer Verfolgungsjagd.

Das Stück stammt aus der Feder von Yannik Trampert, der Regie führt und das Projekt auch

seit Beginn leitet. Seit den Anfängen vor zwei Jahren ist die Besetzung mächtig gewachsen.

Inzwischen wirken Akteure aus dem ganzen Saarland und Rheinland-Pfalz mit und sogar ein

Verein wurde gegründet: das Theater der härteren Klangart e.V.

Filmsequenzen eingespielt

Dafür sorgen, dass die Metaloper richtig rockt, wird die Band des Theaters, die alle Songs

komponiert hat und live spielen wird. Doch was ist eigentlich eine Metaloper? Es handelt sich

dabei um eine dramatische Handlung, die in einem Zyklus von Metalsongs abläuft. Wie in

einem Musical wechseln sich Schauspiel- und Gesangsszenen miteinander ab, nur dass hier

"die Klänge etwas härter" sind. Dennoch wird es neben den rockigen Liedern auch ruhigere

Momente geben wie die Klavierballade "Justitias Klage".

Einen besonderen Leckerbissen stellen zwei Einspielfilme dar, die zwar kurz, aber aufwendig

sind. Dazu wurde extra ein Drehtag mit Filmemacher Armin Bekker vereinbart, an dem das

Material aufgenommen wurde. Wer sich das Ergebnis der zweijährigen Probenarbeit ansehen

möchte, der sollte am heutigen Freitag, 10., und morgen, Samstag, 11. Juni, um 19.30

Uhr in die Aula des HWG Wadern kommen und herausfinden, ob Ammit gefasst werden

kann.

Karten gibt es im Vorverkauf für fünf Euro. red

Karten im Vorverkauf: www.feuerfaengershop.de, www.ticket-regional.de und deren

Vorverkaufsstellen, Hochwald-Touristik (Weiskirchen), Café Molter (Wadern).

www.haertere-klangart.de

www.myspace.com /ammit-metaloper

Auf einen Blick

Darsteller: Yannik Trampert (Ammit), Sebastian Mörz (Roland Cresto), Angela Biesel

(Justitia), Jonas Raß (Meyer), Stefan Müller (Rimitzki), Simon Faust (Ludo), Thomas Mahren

(Henning), Katharina Pleli (Caroline Andersen), Tina Henschel (Nora Cresto), Louisa Jager

(Maike Cresto), Manon Colas (Victoria), Frank Müller (Dr. Alexander Winter), Yannic Leinen

(Richter/Polizeichef), Daniel Emmerich (Rattenfänger), Björn Hacket (Polizist), Julia Schnepp

(Polizistin)


Band: Manuel Biwer (Gitarre), Till Marx (Bass), Sebastian Jager (Schlagzeug/Klavier), Manon

Colas (Akustische Gitarre). red

Beitrag vom: 10.06.2011, 00:02

Aus: Saarbrücker Zeitung, 10.06.2011

http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/merzig-wadern/Wadern-ammit-metalopertheater-der-haerteren-klangart-hwg-hochwald-gymnasium;art2800,3799494,0

Ähnliche Magazine