Planfeststellungsbeschluss - Die Regierung von Niederbayern

regierung.niederbayern.bayern.de

Planfeststellungsbeschluss - Die Regierung von Niederbayern

Aktenzeichen: 32-4354.11-5/A 94

Regierung von Niederbayern

Planfeststellungsbeschluss

A 94

München – Pocking (A 3)

Neubau von Kühstein bis Malching

von Str.-km 45,635 (B 12) bis Bau-km 20+300 (A 94)

Landshut, 7.12.2006


- 2 -

Inhaltsverzeichnis

Deckblatt........................................................................................................................................1

Inhaltsverzeichnis .........................................................................................................................2

Skizze des Vorhabens...................................................................................................................5

Verzeichnis der wichtigsten Abkürzungen..................................................................................6

A Tenor .........................................................................................................................................8

1. Feststellung des Plans........................................................................................................................8

2. Festgestellte Planunterlagen..............................................................................................................8

3. Ausnahmen, Befreiungen, Nebenbestimmungen ............................................................................9

3.1 Unterrichtungspflichten............................................................................................................9

3.2 Baubeginn, Bauablauf, Bauausführung................................................................................10

3.3 Wasserwirtschaft (ohne Nebenbestimmungen zu Erlaubnissen) ......................................10

3.4 Natur- und Landschaftsschutz, Bodenschutz......................................................................11

3.5 Verkehrslärmschutz ................................................................................................................12

3.6 Landwirtschaft.........................................................................................................................12

3.7 Sonstige Nebenbestimmungen..............................................................................................13

3.7.1 Andere Straßenbaulastträger / Straßenbaubelange ....................................................13

3.7.2 Versorgungsleitungen...................................................................................................13

4. Wasserrechtliche Erlaubnisse .........................................................................................................13

4.1 Gegenstand / Zweck................................................................................................................13

4.2 Plan ...........................................................................................................................................14

4.3 Erlaubnisbedingungen und -auflagen...................................................................................14

4.3.1 Rechtsvorschriften........................................................................................................14

4.3.2 Einleitungsmengen .......................................................................................................14

4.3.3 Ausgestaltung der Absetzbecken.................................................................................14

4.3.4 Betrieb und Unterhaltung..............................................................................................14

4.3.5 Anzeigepflichten ...........................................................................................................15

4.3.6 Beweissicherung...........................................................................................................15

5. Straßenrechtliche Verfügungen .......................................................................................................15

6. Entscheidungen über Einwendungen .............................................................................................16

6.1 Anordnungen und Zusagen im Interesse von Betroffenen ................................................16

6.2 Zurückweisungen....................................................................................................................17

7. Sofortige Vollziehbarkeit...................................................................................................................18

8. Kostenentscheidung .........................................................................................................................18

B Sachverhalt .............................................................................................................................19

1. Beschreibung des Vorhabens..........................................................................................................19


- 3 -

2. Vorgängige Planungsstufen.............................................................................................................19

2.1 Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen ...............................................................................19

2.2 Raumordnung / Landesplanung ............................................................................................20

2.3 Linienbestimmung nach § 16 FStrG......................................................................................20

2.4 Regionalpläne, Bauleitpläne ..................................................................................................20

3. Ablauf des Planfeststellungsverfahrens .........................................................................................21

C Entscheidungsgründe............................................................................................................24

1. Verfahrensrechtliche Bewertung .....................................................................................................24

1.1 Notwendigkeit der Planfeststellung (einschließlich der Rechtsgrundlagen,

Zuständigkeit, Konzentrationswirkung, Folgemaßnahmen) ...................................24

1.2 Verfahren zur Prüfung der Umweltauswirkungen................................................................24

2. Umweltverträglichkeitsprüfung........................................................................................................25

2.1 Zusammenfassende Darstellung der Umweltauswirkungen (§ 11 UVPG) ........................25

2.2 Bewertung der Umweltauswirkungen (§ 12 UVPG) .............................................................55

3. Materiell-rechtliche Würdigung........................................................................................................64

3.1 Rechtmäßigkeit der Planung (grundsätzliche Ausführungen) ...........................................64

3.2 Abschnittsbildung und gestufter Bau des Planvorhabens.................................................64

3.3 Planrechtfertigung...................................................................................................................66

3.3.1 Fernstraßenausbaugesetz (Bedarfsplanung)...............................................................66

3.3.2 Planungsziel .................................................................................................................67

3.4 Öffentliche Belange, Belange von allgemeiner Bedeutung ................................................68

3.4.1 Raumordnung, Landes- und Regionalplanung, Linienbestimmung .............................68

3.4.2 Planungsvarianten........................................................................................................68

3.4.3 Ausbaustandard (Linienführung, Gradiente, Querschnitt)............................................70

3.4.4 Immissionsschutz / Luftreinhaltung / Bodenschutz ......................................................71

3.4.4.1 Verkehrslärmschutz.......................................................................................71

3.4.4.1.1 § 50 BImSchG - Trassierung, Gradiente usw. ............................71

3.4.4.1.2 Rechtsgrundlagen der Verkehrslärmvorsorge ............................72

3.4.4.1.3 Verkehrslärmberechnung............................................................72

3.4.4.1.4 Ergebnis ......................................................................................73

3.4.4.2 Schadstoffbelastung......................................................................................74

3.4.4.3 Bodenschutz..................................................................................................75

3.4.5 Naturschutz- und Landschaftspflege............................................................................75

3.4.5.1 Verbote / Öffentlicher Belang ........................................................................75

3.4.5.2 Naturschutzrechtliche Kompensation (Folgenbewältigung)..........................78

3.4.5.2.1 Eingriffsregelung .........................................................................78

3.4.5.2.2 Vermeidbarkeit / Unvermeidbarkeit

der Beeinträchtigungen ...................................................78

3.4.5.2.3 Ausgleichsmaßnahmen, Ersatzmaßnahmen,

naturschutzrechtliche Abwägung ................................................79

3.4.6 Gewässerschutz ...........................................................................................................85

3.4.6.1 Entscheidungen im Rahmen der Konzentrationswirkung .............................85


- 4 -

3.4.6.2 Begründung der wasserrechtlichen Erlaubnisse...........................................86

3.4.7 Landwirtschaft und Wald als öffentlicher Belang..........................................................87

3.4.8 Belange der Gemeinden...............................................................................................91

3.4.9 Sonstige öffentliche Belange........................................................................................93

3.4.9.1 Andere Straßenbaulastträger........................................................................93

3.4.9.2 Denkmalschutz..............................................................................................93

3.4.9.3 Fischerei........................................................................................................95

3.4.9.4 Vermessung / Abmarkung.............................................................................95

3.4.9.5 Träger von Versorgungsleitungen.................................................................95

3.5 Private Einwendungen............................................................................................................95

3.5.1 Bemerkungen zu Einwendungen, die von

mehreren Betroffenen erhoben wurden .......................................................................95

3.5.1.1 Flächenverlust...............................................................................................95

3.5.1.2 Beantragte Entscheidungen / Schutzauflagen..............................................96

3.5.1.2.1 Übernahme von Restflächen.......................................................97

3.5.1.2.2 Ersatzlandgestellung...................................................................97

3.5.1.2.3 Umwege ......................................................................................97

3.5.1.2.4 Nachteile durch Bepflanzung ......................................................98

3.5.1.2.5 Vertretungskosten .......................................................................98

3.5.1.2.6 Jagd.............................................................................................98

3.5.2 Einzelne Einwender......................................................................................................99

3.6 Gesamtergebnis ....................................................................................................................131

3.7 Begründung der straßenrechtlichen Verfügungen............................................................131

4. Sofortige Vollziehbarkeit.................................................................................................................133

5. Kostenentscheidung .......................................................................................................................134

Rechtsbehelfsbelehrung...........................................................................................................134

Hinweis zur sofortigen Vollziehbarkeit....................................................................................135

Hinweis zur Auslegung des Plans ...........................................................................................135


- 5 -


- 6 -

Verzeichnis der wichtigsten Abkürzungen

AGBGB

Gesetz zur Ausführung des Bürgerlichen Gesetzbuches

AllMBl

Allgemeines Ministerialamtsblatt

ARS

Allgemeines Rundschreiben Straßenbau des BMV

B

Bundesstraße

BAB

Bundesautobahn

BauGB

Baugesetzbuch

BayBO

Bayerische Bauordnung

BayBodSchG Bayerisches Bodenschutzgesetz

BayEG

Bayerisches Enteignungsgesetz

BayNatSchG

Bayerisches Naturschutzgesetz

BayStMdI

Bayerisches Staatsministerium des Innern

BayStrWG

Bayerisches Straßen- und Wegegesetz

BayVBl

Bayerische Verwaltungsblätter

BayVGH

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof

BayVwVfG

Bayerisches Verwaltungsverfahrensgesetz

BayWaldG

Bayerisches Waldgesetz

BayWG

Bayerisches Wassergesetz

BBodSchG

Bundes-Bodenschutzgesetz

BBodSchV

Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung

Bek

Bekanntmachung

BGB

Bürgerliches Gesetzbuch

BGBl

Bundesgesetzblatt

BGH

Bundesgerichtshof

BImSchG

Bundes-Immissionsschutzgesetz

16. BImSchV 16. Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz

22. BImSchV 22. Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz

24. BImSchV Verkehrswege-Schallschutzmaßnahmenverordnung

BMVBW

Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

BNatSchG

Bundesnaturschutzgesetz

BRS

Baurechtssammlung

BVerwG

Bundesverwaltungsgericht

BWaldG

Bundeswaldgesetz

BWV

Bauwerksverzeichnis

DÖV

Die öffentliche Verwaltung, Zeitschrift

DVBl

Deutsches Verwaltungsblatt, Zeitschrift

EKrG

Eisenbahnkreuzungsgesetz

1. EKrV 1. Eisenbahnkreuzungsverordnung

FFH-RL

Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie

Flnr.

Flurstücksnummer


- 7 -

FlurbG

FStrG

GG

GMBl

GVS

IGW

KG

MABl

MLuS

NJW

NVwZ

OVG

PlafeR

RdL

RE

RLS-90

ROG

St

StVO

TKG

UPR

UVPG

UVPVwV

UVP-RL

V-RL

VwGO

WHG

Zeitler

Flurbereinigungsgesetz

Fernstraßengesetz

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Gemeinsames Ministerialamtsblatt (der Bundesministerien)

Gemeindeverbindungsstraße

Immissionsgrenzwert

Bayerisches Kostengesetz

Ministerialamtsblatt der Bayerischen Inneren Verwaltung

Merkblatt über Luftverunreinigungen an Straßen, Teil: Straßen

ohne oder mit lockerer Randbebauung

Neue Juristische Wochenschrift

Neue Verwaltungszeitschrift

Oberverwaltungsgericht

Planfeststellungsrichtlinien

Recht der Landwirtschaft, Zeitschrift

Richtlinien für Entwurfsgestaltung

Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen

Raumordnungsgesetz

Staatsstraße

Straßenverkehrsordnung

Telekommunikationsgesetz

Zeitschrift für Umwelt- und Planungsrecht

Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Verwaltungsvorschriften vom 18.09.1995 zur Ausführung des

Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Richtlinie des Rates der Europäischen Gemeinschaften vom

27.06.1985 und Änderungsrichtlinie 1997

Vogelschutz-Richtlinie

Verwaltungsgerichtsordnung

Wasserhaushaltsgesetz

Zeitler, Kommentar zum Bayerischen Straßen- und Wegegesetz


- 8 -

Aktenzeichen: 32-4354.11-5/A 94

Vollzug des FStrG;

Bundesautobahn A 94 München - Pocking;

Planfeststellung für den Neubau von Kühstein bis Malching von Str.-km 45,635 (B 12) bis

Bau-km 20+300 (A 94) im Gebiet der Gemeinde Ering (Landkreis Rottal-Inn) sowie der

Gemeinden Malching und Kirchham (Landkreis Passau)

Die Regierung von Niederbayern erlässt folgenden

Planfeststellungsbeschluss

A Tenor

1. Feststellung des Plans

Der Plan für den Neubau der Bundesautobahn A 94 von Kühstein bis Malching von Str.-km

45,635 (B 12) bis Bau-km 20+300 (A 94) mit den aus Ziffern 3 und 6 dieses Beschlusses

sowie aus den Deckblättern und Roteintragungen in den Planunterlagen sich ergebenden

Änderungen und Ergänzungen wird festgestellt.

2. Festgestellte Planunterlagen

Der festgestellte Plan, die wasserrechtlichen Erlaubnisse und die straßenrechtlichen

Verfügungen umfassen 3 Ordner mit folgenden Unterlagen:

Unterlage

Nr.

Ordner 1

1

Bezeichnung (Inhalt)

Erläuterungsbericht vom 16.9.2004 mit Deckblatt vom

11.9.2006

Maßstab

2, Blatt 1 Übersichtskarte vom 16.9.2004 (nachrichtliche Anlage) 1 : 50.000

2, Blatt 2

3, Blatt 1-4

und 2a

4, Blatt 1-4

Ordner 2

Übersichtskarte zu den Planungsvarianten vom 16.9.2004

(nachrichtliche Anlage)

Lageplan vom 16.9.2004 mit Deckblatt vom 11.9.2006 zu

den Blättern 1, 2, 2a und 3

Streckenhöhenplan vom 16.9.2004 mit Deckblatt vom

11.9.2006 zu Blatt 3

1 : 50.000

1 : 2.000

1 : 2000/200

4, Blatt 5-18

Bauwerkshöhenplan vom 16.9.2004 mit Deckblatt vom

11.9.2006 zu Blatt 10

5, Blatt 1-6 Straßenquerschnitt vom 16.9.2004 1 : 50

1 : 1.000/100

1 : 2.000/200

6

Bauwerksverzeichnis vom 16.9.2004 mit Deckblatt vom

11.9.2006


- 9 -

Unterlage

Nr.

Ordner 2

Bezeichnung (Inhalt)

Maßstab

7, Blatt 1-4

und 2a

8

Grunderwerbsplan vom 16.9.2004 mit Deckblatt vom

11.9.2006 zu den Blättern 1, 2, 2a und 3 1 : 2.000

Grunderwerbsverzeichnis vom 16.9.2004 mit Deckblatt vom

11.9.2006

Ordner 3

11, Blatt 1

Luftbild zur Lärmberechnung vom 16.9.2004 mit

Roteintragungen (nachrichtliche Anlage)

1 : 5.000

11, Blatt 2

Ergebnisse der schalltechnischen Berechnungen

16.9.2004 mit Roteintragungen

vom

12.1

12.2, Blatt 1

12.3, Blatt 1

12.4, Blatt 1

12.5, Blatt 1

16

Landschaftspflegerischer Begleitplan - Textteil vom

16.9.2004 mit Deckblatt vom 11.9.2006 samt Anlage

Legende zum landschaftspflegerischen Bestands- und

Konfliktplan vom 16.9.2004

Landschaftspflegerischer Bestands- und Konfliktplan vom

16.9.2004 mit Deckblatt vom 11.9.2006

Legende zum Lageplan der landschaftspflegerischen

Maßnahmen vom 16.9.2004

Lageplan der landschaftspflegerischen Maßnahmen vom

16.9.2004 mit Deckblatt vom 11.9.2006

Unterlagen zur Umweltverträglichkeitsprüfung vom

16.9.2004 mit Deckblatt vom 11.9.2006

1 : 5.000

1 : 5.000

17, Blatt 1 Widmungsplan vom 16.9.2004 mit Deckblatt vom 11.9.2006 1 : 5.000

Die Unterlagen wurden von der Autobahndirektion Südbayern, München, und vom Büro für

Landschaftsarchitektur Schober, Freising (landschaftspflegerische Begleitplanung und

Angaben zur Umweltverträglichkeit), erstellt.

3. Ausnahmen, Befreiungen, Nebenbestimmungen

3.1 Unterrichtungspflichten

Der Zeitpunkt des Baubeginns ist folgenden Stellen möglichst frühzeitig bekannt zu geben:

3.1.1 dem Vermessungsamt Simbach a. Inn, damit die durch das Vorhaben gefährdeten

trigonometrischen Punkte, Nivellement- und Katasterfestpunkte verlegt oder sonst wie

gesichert werden können. Die anfallenden Kosten sind vom Vorhabensträger zu

übernehmen.

3.1.2 der Deutschen Telekom AG, Bernsteinstraße 17, 84032 Altdorf, damit die zeitliche

Abwicklung der erforderlichen Anpassungsmaßnahmen an den Telekommunikationseinrichtungen

mit dem Straßenbau koordiniert werden kann.

3.1.3 den Landratsämtern Passau und Rottal-Inn (untere Naturschutzbehörde). Neben dem

Beginn ist auch das Ende der Bauarbeiten mitzuteilen.

3.1.4 dem Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Servicestellen Passau und Pfarrkirchen.


- 10 -

3.1.5 den Fischereiberechtigten der betroffenen Gewässer und Betreibern von betroffenen

Fischteichanlagen (mindestens 2 Wochen vorher), damit diese die nötigen Vorkehrungen

zum Schutz des Fischbestandes ergreifen können; diese sind auch vom Ende der

Bauarbeiten im Bereich des Fischwassers zu unterrichten.

3.1.6 der E.ON Bayern AG, Kundencenter Freilassing, Alpenstraße 1, 83359 Freilassing, damit

die erforderlichen Anpassungsarbeiten an den betroffenen Stromleitungen mit den

Straßenbauarbeiten abgestimmt und rechtzeitig durchgeführt werden können.

3.1.7 der Wasserversorgung Ruhstorfer Gruppe, Gewerbering 8, 94060 Pocking, damit die

erforderlichen Anpassungsarbeiten an den betroffenen Wasserleitungen mit den

Straßenbauarbeiten abgestimmt und rechtzeitig durchgeführt werden können.

3.1.8 dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, München, damit ein Vertreter der

Dienststelle die Oberbodenarbeiten im Hinblick auf archäologische Bodenfunde beobachten

kann. Falls Bodendenkmäler aufgefunden werden, ist eine ausreichende Zeit zur

Vermessung, Dokumentation und ggf. Bergung einzuräumen.

Die bauausführenden Firmen sind darauf hinzuweisen, dass gemäß Art. 8 Abs. 1

Denkmalschutzgesetz vor- und frühgeschichtliche Bodenfunde (z. B. Tonscherben, Knochenund

Metallfunde) der unteren Denkmalschutzbehörde zu melden sind.

3.2 Baubeginn, Bauablauf, Bauausführung

3.2.1 Vor Beginn der Erdarbeiten sind wirksame Sand- und Schlammfänge zu errichten und bis zur

Befestigung aller Böschungen wirksam zu erhalten.

3.2.2 Die Böschungen sind unverzüglich nach Beendigung der Erdarbeiten durch standortgerechte

Bepflanzung vor Abschwemmungen zu sichern.

3.2.3 Soweit geeignete Flächen zur Verfügung stehen, ist überschüssiger Oberboden auf

landwirtschaftlich genutzten Flächen aufzubringen. Große Schichtdicken sind dabei zu

vermeiden.

3.2.4 Bei allen Erdbewegungen sind Ober- und Unterboden getrennt zu lagern. Die DIN 19731 ist

zu beachten. Die Arbeiten sind möglichst bei abgetrocknetem Boden und bodenschonend mit

geeignetem Gerät durchzuführen. Zur Vermeidung von Verdichtungen und Störung der

Bodenstruktur soll die Mietenhöhe max. 2 m betragen. Bei einer Zwischenlagerung über

6 Monate soll die Miete mit tiefwurzelnden Pflanzen begrünt werden.

Der Einbau soll bei trockener Witterung mit Kettenfahrzeugen und in möglichst wenigen

Arbeitsgängen erfolgen.

3.2.5 Erdtransporte sind, soweit es der Bauablauf gestattet, nicht auf den angrenzenden Feld- und

Waldwegen sondern im unmittelbaren Trassenbereich der Autobahn abzuwickeln. Während

der Baumaßnahme in Anspruch genommene Wege sind wieder ordnungsgemäß

herzurichten.

3.3 Wasserwirtschaft (ohne Nebenbestimmungen zu Erlaubnissen)

3.3.1 Das Vorhaben ist nach den geltenden technischen Bestimmungen und den anerkannten

Regeln der Baukunst auszuführen.

3.3.2 Für Neubau, Unterhaltung und Betrieb der A 94 sowie der parallel verlaufenden künftigen

Kreisstraße im Wasserschutzgebiet „Aigner Forst“ des Zweckverbandes „Wasserversorgung

Ruhstorfer Gruppe“ ist die Verordnung des Landratsamtes Passau vom 12.4.1995 in

Verbindung mit den Richtlinien für bautechnische Maßnahmen an Straßen in

Wasserschutzgebieten (RiStWag) zu beachten. Von den dortigen Verboten wird die

Ausnahmegenehmigung erteilt.

3.3.3 Die Detailplanung der Gewässerverlegungen/Renaturierungsmaßnahmen an Gewässern und

die genaue Linienführung der neuen Bachläufe und die Art und Weise eventueller

Sohlsicherungen ist vor Ort mit dem Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Servicestellen

Passau und Pfarrkirchen, sowie mit dem Bezirk Niederbayern, Fachberatung für

Fischerei, abzustimmen. Die Verlegungsstrecken sind naturnah zu gestalten. Die

Gewässersohle ist soweit wie möglich asymmetrisch (Aufweitungen und Engstellen)

auszuführen. Die Linienführung und die Böschungsneigung sind je nach Örtlichkeit zu

variieren.


- 11 -

Vor Bauausführung sind den Servicestellen des Wasserwirtschaftsamtes und der

Fachberatung für Fischerei geeignete Detailpläne (Lageplan, Längsschnitt) zur

Detailabstimmung vorzulegen.

3.3.4 Eine schadlose Ableitung des gefassten Wassers, das dem zur Beseitigung vorgesehenen

Graben (BWVNr. 14.05) zufließt, ist während und nach der Bauzeit sicherzustellen.

3.3.5 Die Ein- und Auslaufbauwerke der neuen Durchlässe und Rahmenbauwerke sind mit

Wasserbausteinen auf Beton gegen Erosion zu schützen. Um auch den Substratbewohnern

die Wandermöglichkeit zu erhalten, ist die Sohlsicherung mind. 20 cm unter dem

gewünschten Sohlniveau einzubauen. Das Mittelwassergerinne ist mit Grobkies

(Schichtstärke mind. 20 cm) zu überschütten. Es wird auch auf 3.4.5 verwiesen.

3.3.6 Sicherungsmaßnahmen mit Wasserbausteinen sind generell auf das notwendige Maß zu

beschränken (z. B. bei Prallufern). Die Ufersicherung hat überwiegend durch

Gehölzpflanzungen im Mittelwasserbereich und durch ingenieurbiologische Verbauarbeiten

zu erfolgen. Wenn eine Steinsicherung notwendig ist, ist diese mit großen Steinen

(Mindestgewicht 100 kg) so durchzuführen, dass möglichst große Hohlräume, Vorsprünge,

Buchten, Unterstände etc. entstehen. Die Ausführungsplanung ist mit der Fachberatung für

Fischerei des Bezirks Niederbayern abzustimmen.

3.3.7 Während der Baudurchführung der Bach- bzw. Gewässerkreuzungen ist darauf zu achten,

dass jederzeit ein ausreichender Abflussquerschnitt zur Gewährleistung des

Hochwasserabflusses freigehalten wird. Grundsätzlich sind Arbeiten im Abflussbereich

(Hochwasserbett) möglichst außerhalb der Zeit großen Hochwasserrisikos, das ist die Zeit

vom 1. Mai bis zum 30. September, durchzuführen.

3.3.8 Baumaterialreste dürfen nicht in Gewässern abgelagert werden.

3.3.9 Anfallendes Aushubmaterial ist so zu lagern, dass Abschwemmungen vermieden werden.

Fertig gestellte Erdbauarbeiten sind zeitnah zu begrünen.

3.3.10 Wassergefährdende Stoffe (z. B. Treibstoffe, Schmierstoffe, Öle) dürfen nicht im

Hochwasserbett gelagert werden. Bei Verwendung wassergefährdender Stoffe darf das

Gewässer nicht verunreinigt werden. Ölbindemittel ist im ausreichenden Maße auf der

Baustelle vorzuhalten.

3.3.11 In die Gewässer darf keine Betonschlempe eingeleitet werden.

3.4 Natur- und Landschaftsschutz, Bodenschutz

3.4.1 Dieser Planfeststellungsbeschluss enthält auch die Befreiung von naturschutzrechtlichen

Verboten. Bei der Beseitigung von Hecken, Feldgehölzen o. ä., die gemäß Art. 13 e

BayNatSchG zugelassen wird, sind die zeitlichen Verbote von 1. März bis 30. September zu

beachten. Auf den Schutz von Fauna und Flora ist darüber hinaus Rücksicht zu nehmen,

soweit dies wirtschaftlich und baubetrieblich vertretbar ist. Die Minimierungs-, Schutz- und

Ausgleichsmaßnahmen, die auch dem Artenschutz dienen (S 1/A 1/A 3), sind rechtzeitig vor

Beginn der jeweiligen Beeinträchtigungen umzusetzen.

3.4.2 Die übrigen in der Planunterlage 12.5 dargestellten Ausgleichs- und Gestaltungsmaßnahmen

sollen spätestens zum Zeitpunkt der Beendigung der Straßenbaumaßnahme fertig gestellt

sein. Die Flächen sind der zuständigen Stelle für das Biotopflächenkataster zu melden.

Die Maßnahmen sind in Abstimmung mit den Landratsämtern Passau und Rottal-Inn (untere

Naturschutzbehörde) durchzuführen. Eventuelle Planänderungen, die Auswirkungen auf die

vorgesehenen Schutz-, Gestaltungs- und Ausgleichsmaßnahmen haben, sind rechtzeitig

vorab mit den Landratsämtern Passau und Rottal-Inn (untere Naturschutzbehörde)

abzustimmen.

Die Ausgleichsmaßnahme A 4 ist so zu gestalten, dass bedrohte Tierarten sich nicht

regelmäßig nahe der A 94 aufhalten können. Mit einer geeigneten Maschenweite des

Wildschutzzaunes ist dort Vorsorge gegen Tierwanderungen zu treffen.

Nach Abschluss der Bauarbeiten ist eine gemeinsame Begehung durchzuführen. Falls sich

gegenüber den festgestellten Unterlagen Änderungen ergeben, hat der Vorhabensträger den

Landratsämtern Passau und Rottal-Inn (untere Naturschutzbehörde) eine aktualisierte

Zusammenstellung der Ausgleichs- und Gestaltungsmaßnahmen zu übergeben und ggf. eine

Änderungsentscheidung der Planfeststellungsbehörde zu beantragen.


- 12 -

3.4.3 Überschüssiges, beim Straßenbau anfallendes Erdmaterial darf nicht auf ökologisch

wertvollen Flächen (Feuchtbiotope, Hohlwege, Streuwiesen, aufgelassene Kiesgruben, etc.)

abgelagert werden (auch keine Zwischenlagerung). Es ist möglichst vor Ort zur Einbindung

der Trasse in die Umgebung (Vermeidung harter Geländeübergänge, landschaftsgerechte

Modellierung) zu verwenden.

Die bauausführenden Firmen sind in geeigneter Weise zur Beachtung der gesetzlichen

Regelungen über Abgrabungen und Auffüllungen zu verpflichten.

3.4.4 Die Baudurchführung hat unter Schonung und Erhaltung der außerhalb der Bauflächen

liegenden wertvollen Landschaftsbestandteile (Feuchtflächen, Quellhorizonte,

Magerstandorte, etc.) zu erfolgen.

3.4.5 Auf eine optimierte tierökologische Gestaltung der Durchlässe und der überbrückten

Bereiche (Maßnahmenblatt S 2, Planunterlage 12.1, Ordner 3) ist besonders zu achten. Die

Detailplanung/Detailausführung hat in enger Abstimmung mit den Landratsämtern Passau

und Rottal-Inn (untere Naturschutzbehörde) und dem Wasserwirtschaftsamt

Deggendorf, Servicestellen Passau und Pfarrkirchen zu erfolgen. Auch während der

Bauphase ist hierauf Rücksicht zu nehmen und auf die Durchgängigkeit zu achten.

3.4.6 Bei Anpflanzungen und Ansaaten auf Kompensationsflächen ist in Abstimmung mit den

Landratsämtern Passau und Rottal-Inn (untere Naturschutzbehörde), soweit verfügbar,

autochthones Pflanz- und Saatgut zu verwenden.

Auf die Pflanzung von Weißdorn ist wegen der Gefahr des Feuerbrandes zu verzichten.

Zur Vermeidung von Konflikten mit dem Schweinemastbetrieb ist im Bereich des

Grundstückes Flnr. 1048/1, Gemarkung Malching, bei Bau-km 18+500 auf die Anpflanzung

von stickstoffempfindlichen Pflanzen zu verzichten.

3.4.7 Der Vorhabensträger hat die (westlich) anschließenden Planabschnitte so zu planen, dass

die Aufrechterhaltung von Wildwechseln und Austauschbeziehungen gewährleistet ist.

3.5 Verkehrslärmschutz

3.5.1 Für die Straßenoberfläche der A 94 und der anzupassenden Streckenabschnitte der

Staatsstraße 2116, der Kreisstraße PA 59 sowie für die zu verlegende B 12 alt (BWV Nr.

18.08) ist ein lärmmindernder Belag zu verwenden, der den Anforderungen eines

Korrekturwertes D StrO von - 2 dB(A) gemäß Tabelle 4 zu Ziffer 4.4.1.1.3 der RLS-90

entspricht.

3.6 Landwirtschaft

3.6.1 Die Autobahndirektion Südbayern hat sich nachhaltig zu bemühen, den betroffenen

Landwirten für abzutretende landwirtschaftliche Nutzflächen geeignetes Ersatzland zur

Verfügung zu stellen. Sie hat sich ferner im Rahmen der Grunderwerbsgeschäfte um eine

Flurneuordnung auf der Grundlage von freiwilligem Landtausch, Zusammenlegung

unwirtschaftlicher Restflächen zu gut bewirtschaftbaren Einheiten oder andere geeignete

Maßnahmen zu bemühen.

3.6.2 Die Oberflächenentwässerung hat so zu erfolgen, dass die anliegenden Grundstücke nicht

erheblich beeinträchtigt werden. Dies gilt auch für die geplanten Maßnahmen im Bereich der

Ausgleichsflächen, die so durchzuführen sind, dass keine nachteiligen Veränderungen durch

Vernässungen bzw. Wasserrückstau auf den angrenzenden landwirtschaftlichen

Grundstücken eintreten. Schäden, die durch ungeregelten Wasserabfluss von der

planfestgestellten Anlage verursacht werden, sind vom Straßenbaulastträger zu beseitigen.

Nachträgliche Entscheidungen bleiben hierzu vorbehalten.

3.6.3 Es ist sicherzustellen, dass alle vom Straßenbau berührten und von ihren bisherigen

Zufahrten abgeschnittenen Grundstücke wieder eine ordnungsgemäße Anbindung an das

öffentliche Wegenetz erhalten. Dies gilt auch während der Bauzeit; notfalls sind

vorübergehend provisorische Zufahrten einzurichten.

3.6.4 Bei der Bepflanzung der Straßenflächen und Ausgleichsflächen sind mindestens die

Abstandsregelungen des AGBGB einzuhalten. Auf die Nutzung der angrenzenden

Grundstücke ist darüber hinaus Rücksicht zu nehmen, insbesondere sollen bei

Baumpflanzungen entlang landwirtschaftlicher Nutzflächen die nachteiligen Auswirkungen

durch Schatten, Laubfall und Wurzelwerk auf das unbedingt notwendige Maß beschränkt

werden.


- 13 -

3.6.5 Bestehende Drainagen sind funktionsfähig zu erhalten bzw. wiederherzustellen.

3.6.6 Die während der Bauausführung vorübergehend in Anspruch genommenen Flächen sind

nach Abschluss der Bauarbeiten im Benehmen mit den Grundeigentümern in einen Zustand

zu versetzen, der den ursprünglichen Verhältnissen weitgehend entspricht.

3.6.7 Damit evt. Schadstoffe restlos entfernt werden, ist bei der Rekultivierung bestehender

Straßenflächen der Straßenbelag einschließlich Seitenstreifen vollständig auszubauen.

3.7 Sonstige Nebenbestimmungen

3.7.1 Andere Straßenbaulastträger / Straßenbaubelange

3.7.1.1 Der Vorhabensträger hat die Ausführungsplanung im Bereich der Anschlussstelle St 2116,

einschließlich Kreisverkehrsplatz, sowie im Bereich der Übergangsstellen in die bestehende

B 12 am Bauanfang und Bauende einvernehmlich mit dem Staatlichen Bauamt Passau und

der Servicestelle Pfarrkirchen abzustimmen. Die Abgrenzung der Unterhaltung sowie die

Übernahme der Verkehrssicherungspflicht sind ebenfalls einvernehmlich zu regeln.

Am Beginn der Planfeststellung im Bereich des Überganges in die bestehende B 12 ist die

vorhandene Fahrbahnbreite der B 12 (8,30 m) bis zur geplanten Linksabbiegespur

beizubehalten.

Bei der Spursubtraktion im Bereich von Bau-km 0+726 (B 12) ist die „Gattermarkierung“ auf

der südlichen Fahrspur vorzusehen.

3.7.1.2 Um eine dem Gelände anpasste Gestaltung zu erzielen und Geländemulden mit ungünstigen

Oberflächenwasseransammlungen zu vermeiden, ist bei den zu rekultivierenden Teilflächen

der B 12 im Einvernehmen mit dem Staatlichen Bauamt Passau der gesamte

Straßenkörper auszubauen.

3.7.1.3 Die Pflanzmaßnahmen im Bereich der Staatsstraße 2116 (einschließlich Kreisverkehrsplatz)

sind im Zuge der Ausführungsplanung einvernehmlich mit dem Staatlichen Bauamt Passau

abzustimmen.

3.7.1.4 Baubedingte Verschmutzungen der bestehenden B 12 sind umgehend zu beseitigen. Evt.

Schäden am Straßenkörper sind im Einvernehmen mit dem Staatlichen Bauamt Passau

und der Servicestelle Pfarrkirchen rechtzeitig zu beheben.

3.7.2 Versorgungsleitungen

3.7.2.1 Im Leitungsbereich von Nieder- und Mittelspannungsanlagen dürfen aus Sicherheitsgründen

nur niedrig wachsende Bäume und Sträucher gepflanzt werden. Nach DIN VDE 0210 darf

der Abstand zwischen den Leiterseilen von 20-kV-Freileitungen und Bäumen 2,5 m nicht

unterschreiten. Dieser Mindestabstand muss auch bei größtem Durchhang und bei

Ausschwingen der Leiterseile durch Windlast gegeben sein.

Die Ausführungsplanung der Ausgleichsmaßnahme A 6 ist wegen der betroffenen

Hochspannungsleitung Ering – Egglfing hinsichtlich Gestaltung und Umfang der

Bepflanzungsmaßnahmen mit der E.ON Netz GmbH, Betriebszentrum Bamberg,

Luitpoldstraße 51, 96052 Bamberg, abzustimmen.

3.7.2.2 Die zu verlegenden Wasserleitungen BWVNrn. 15.20 und 17.14 sind in Abstimmung mit dem

Zweckverband Wasserversorgung Ruhstorfer Gruppe als Gussrohrleitungen

auszuführen. Ferner hat der Vorhabensträger der Wasserversorgung Ruhstorfer Gruppe für

die zu verlegenden Schächte geeignete Ersatzgrundstücke zur Verfügung zu stellen.

4. Wasserrechtliche Erlaubnisse

4.1 Gegenstand / Zweck

Dem Freistaat Bayern - Bundesstraßenverwaltung - wird die gehobene Erlaubnis zum

Einleiten des gesammelten Straßenoberflächenwassers von der Autobahn A 94, Straßen-km

45,635 (B 12) bis Bau-km 20+300 (A 94), einschließlich der vorübergehenden Anbindungen,

der Anschlussstelle St 2116 sowie der Überführungen und Brückenbauwerke und des

Geländewassers über die nachfolgend aufgeführten Versickerungsanlagen in das

Grundwasser erteilt:


- 14 -

Versickerungsanlage/

Einleitungsstelle

Bau-km

Rückhaltevolumen

des Absetzbeckens /

m 3

Fläche des

Versickerungsbeckens /

m 2

Sohle des

Versickerungsbeckens

m ü. NN

1 15+075 375 900 341,0

2 15+840 210 450 336,0

3 16+720 430 1400 332,0

4 17+925 200 375 335,5

5 18+785 340 790 334,3

6 20+250 360 1150 335,5

4.2 Plan

Den Benutzungen liegen die Planfeststellungsunterlagen vom 16.9.2004 mit den

vorgenommenen Änderungen und Ergänzungen (Deckblatt vom 11.9.2006) zugrunde.

4.3 Erlaubnisbedingungen und -auflagen

4.3.1 Rechtsvorschriften

Für die erlaubten Gewässerbenutzungen sind die einschlägigen Vorschriften des WHG und

BayWG mit den dazu ergangenen Verordnungen maßgebend. Die hiernach bestehenden

Rechte, Verpflichtungen und Vorbehalte sind in den folgenden Erlaubnisbedingungen und

-auflagen grundsätzlich nicht enthalten.

4.3.2 Einleitungsmengen

Folgende Mengen dürfen eingeleitet werden:

Versickerungsanlage/

Einleitungsstelle

Bau-km

Versickerungsrate/Einleitungsmenge

in das Grundwasser

l/s

1 15+075 22,0

2 15+840 10,0

3 16+720 34,8

4 17+925 9,4

5 18+785 19,8

6 20+250 28,7

4.3.3 Ausgestaltung der Absetzbecken

Die Sohle und die Böschungen der Absetzbecken sind dauerhaft (z. B. mit einem mind.

0,30 m starken Lehmschlag mit Durchlässigkeit: k f – Wert ≤ 10 -8 m/s) abzudichten.

• Am Ablauf der Absetzbecken ist eine Absperrmöglichkeit vorzusehen, um bei Unfällen

mit wassergefährdenden Stoffen eine Rückhaltung von Schadstoffen gewährleisten zu

können.

4.3.4 Betrieb und Unterhaltung

Die Entwässerungseinrichtungen sind regelmäßig auf Betriebsfähigkeit und

Betriebssicherheit zu überprüfen. Die Unterhaltung der gesamten

Straßenentwässerungseinrichtungen obliegt dem jeweiligen Straßenbaulastträger. Die

Unterhaltung der Gewässer richtet sich nach dem jeweilig geltenden Wasserrecht, d. h. dem

Straßenbaulastträger obliegt derzeit die Unterhaltung insoweit, als es durch die

Wasserbenutzungsanlagen bedingt ist.

Das für die Wartung und Unterhaltung zuständige Personal ist entsprechend zu unterweisen

und im Umgang mit Schadensfällen zu schulen. Insbesondere nach Unfällen sind die

Entwässerungsanlagen einer eingehenden Prüfung und Kontrolle zu unterziehen.

Festgestellte Mängel oder Schäden sind unverzüglich zu beheben.


- 15 -

Das einzuleitende Niederschlagswasser darf keine für das Gewässer schädlichen

Konzentrationen an Giftstoffen sowie keine mit dem Auge wahrnehmbaren Schwimmstoffe

oder Ölschlieren aufweisen. Es ist von jeder vermeidbaren Verschmutzung freizuhalten. In

die Entwässerungseinrichtungen darf nur Oberflächenwasser eingeleitet werden.

4.3.5 Anzeigepflichten

Änderungen der erlaubten Art und des Umfangs des eingeleiteten Wassers, Änderungen der

baulichen Anlagen sowie Änderungen der Betriebs- und Verfahrensweise sind unverzüglich

dem zuständigen Wasserwirtschaftsamt und der Wasserrechtsbehörde anzuzeigen.

Außerdem ist rechtzeitig unter Vorlage entsprechender Unterlagen eine hierzu erforderliche

Erlaubnis zu beantragen.

Wenn bei Unfällen, Betriebsstörungen, etc., verunreinigtes Wasser über die

Straßenentwässerungsanlagen in die Vorflut gelangt, sind die Fischereiberechtigten sofort zu

verständigen.

4.3.6 Beweissicherung

Im Abstrombereich der Versickerungsanlagen 1, 3, 5 und 6 sind zwecks Beurteilung des

Einflusses auf Hausbrunnen rechtzeitig vor Baubeginn im Einvernehmen mit dem

Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Servicestelle Passau, Grundwassermessstellen zu

errichten und regelmäßig in folgendem Rhythmus zu beproben:

- als Referenzproben zweimalig etwa 6 Monate und 3 Monate vor Beginn der Bauarbeiten.

- danach zur Überwachung während der gesamten Bauzeit und bis 1 Jahr nach

Fertigstellung im halbjährlichen Abstand.

- zur Beobachtung evtl. Auswirkungen sowie der langfristigen Dichtheitsprüfung der

Absetzbecken anschließend in jährlichem Abstand.

Bei den Untersuchungen sind die Grundwassermessstellen auf folgende Parameter zu

untersuchen:

Temperatur, Leitfähigkeit, pH-Wert, Natrium, Chlorid, MKW, BTX, LHKW, PAK, Blei, Kupfer,

Chrom.

Die Ergebnisse der einzelnen Untersuchungen sind unmittelbar nach Durchführung der

Analytik dem Wasserwirtschaftsamt vorzulegen. Nach 5 Jahren sind die Ergebnisse

hinsichtlich der Notwendigkeit der weiteren Beprobung oder einer Reduzierung des Umfangs

zu überprüfen.

Eine nachträgliche Entscheidung wird insoweit vorbehalten.

5. Straßenrechtliche Verfügungen

Soweit nicht § 2 Abs. 6 a FStrG bzw. Art. 6 Abs. 7, Art. 7 Abs. 6 und Art. 8 Abs. 6 BayStrWG

gelten, werden von öffentlichen Straßen

- die nach den Planunterlagen aufzulassenden Teile mit der Maßgabe eingezogen, dass

die Einziehung mit der Sperrung wirksam wird,

- die nach den Planunterlagen zur Umstufung vorgesehenen Teile mit der Maßgabe

umgestuft, dass die Umstufung mit der Ingebrauchnahme für den neuen Verkehrszweck

wirksam wird und

- die nach den Planunterlagen neu zu erstellenden Teile zu den jeweils dort vorgesehenen

Straßenklassen mit der Maßgabe gewidmet, dass die Widmung mit der Verkehrsübergabe

wirksam wird, sofern die Widmungsvoraussetzungen zum Zeitpunkt der

Verkehrsübergabe vorliegen. Die Neubaustrecke zwischen Bau-km 18+670 und Bau-km

20+300 wird zunächst zur Bundesstraße 12 gewidmet. Die Widmung zur Autobahn A 94

erfolgt mit der Maßgabe, dass diese erst mit der Verkehrsübergabe des Teilabschnittes

Malching – Kirchham wirksam wird.

Die einzelnen Regelungen ergeben sich aus dem Bauwerksverzeichnis und den

entsprechenden Lageplänen. Die betroffenen Straßen- und Wegeabschnitte sind dort

kenntlich gemacht. Die Farbgestaltung entspricht der in Anlage 4 zur VollzBek-BayStrWG.

Das Wirksamwerden der Verfügung ist der das Straßenverzeichnis führenden Behörde

mitzuteilen.


- 16 -

6. Entscheidungen über Einwendungen

6.1 Anordnungen und Zusagen im Interesse von Betroffenen

6.1.1 Soweit der für die Lärmschutzwand bei Kühstein erforderliche Grundbedarf bei der

Weiterführung der A 94 Richtung Simbach am Inn wieder entfällt, sind die entsprechenden

Grundstücksteile zurück zu übereignen.

6.1.2 Die öffentlichen Feld- und Waldwege (künftig Gemeindeverbindungsstraßen) Flnr. 1039

(BWVNr. 18.16) und Flnr. 1072 (BWVNr. 17.26), beide Gemarkung Malching, sind mit einer

asphaltierten Fahrbahnbreite von 4,5 m und jeweils 0,5 m breiten befestigten Banketten

ausbauen. Die Kreuzung dieser Wege mit dem öFW Flnr. 1021, Gemarkung Malching, sowie

die Einmündung des Weges Flnr. 1072 in die GVS Nündorf – Forstlehn sind so auszubauen,

dass sie auch für Schwerlastverkehr geeignet sind.

6.1.3 Zwischen den Überführungen der Gemeindeverbindungsstraßen Malching – Biberg und

Nündorf – Forstlehn ist durchgängig am Böschungsfuß südlich entlang der A 94 ein öFW mit

einer Fahrbahnbreite von 3,5 m und jeweils 0,5 m breiten befestigten Banketten zu errichten

und an die Gemeindeverbindungsstraßen anzubinden. Der Oberbau ist in den

Einmündungsbereichen in die Gemeindeverbindungsstraßen auf einer Länge von etwa 40 m

mit einer 8 cm starken Asphalttragdeckschicht und im übrigen Bereich mit einer

Kiestragschicht und wassergebundener Decke auszuführen (BWVNr. 17.06).

6.1.4 Der durch die A 94 unterbrochene öFW Flnr. 352 (BWVNr. 15.03) ist südlich entlang der A 94

durch einen Weg mit einer Fahrbahnbreite von 3,0 m und jeweils 0,5 m breiten befestigten

Banketten wieder zu verbinden.

6.1.5 Für den von mehreren Einwendern genutzten Brunnen auf dem Grundstück Flnr. 1170,

Gemarkung Ering, ist vor Baubeginn bezüglich Qualität und Quantität ein

Beweissicherungsverfahren durchzuführen.

Es ist dafür Sorge zu tragen, dass die private Wasserversorgungsanlage durch das

Vorhaben möglichst nicht beeinträchtigt wird. Falls dies nicht gelingt, ist für den rechtlich

gesicherten Bestand Ersatz zu leisten, hilfsweise Geldentschädigung.

Weitere Entscheidungen bleiben vorbehalten.

6.1.6 Einwender Nr. 207

- Um ein problemloses Rangieren von Lkw-Zügen mit Anhängern und Sattelzügen im Bereich

der nördlich des Stalles Flnr. 1048/1 gelegenen Schüttgosse zu ermöglichen, ist auf Flnr.

1063, Gemarkung Malching, eine ca. 30 m lange und 3,5 m breite asphaltierte Stichstraße

am südlichen Böschungsfuß der A 94 zu errichten.

- Für den Hauswasserbrunnen auf dem Grundstück Flnr. 1048/1, Gemarkung Malching, ist

vor Baubeginn bezüglich Qualität und Quantität ein Beweissicherungsverfahren

durchzuführen.

Es ist dafür Sorge zu tragen, dass die private Wasserversorgungsanlage durch das

Vorhaben möglichst nicht beeinträchtigt wird. Falls dies nicht gelingt, ist für den rechtlich

gesicherten Bestand Ersatz zu leisten, hilfsweise Geldentschädigung.

Weitere Entscheidungen bleiben vorbehalten.

6.1.7 Einwender Nr. 215

Zur Erschließung des Grundstückes Flnr. 1826, Gemarkung Kirchham, ist im Einvernehmen

mit den Einwendern an geeigneter Stelle eine Zufahrt zur Bundesstraße 12 zu errichten. Die

Sondernutzungserlaubnis nach § 8 a Abs. 1 FStrG wird widerruflich erteilt.

6.1.8 Einwender Nr. 216

Die im Zuge der Ausgleichsmaßnahme A 4 vorgesehene Verlegung des Malchinger

Mühlbaches ist so vorzunehmen, dass die Funktion als Pferdetränke im Bereich des

Grundstückes Flnr. 1087, Gemarkung Malching, erhalten bleibt.


- 17 -

6.1.9 Einwender Nr. 220

Für den Brauchwasserbrunnen auf dem Grundstück Flnr. 359, Gemarkung Ering, ist vor

Baubeginn bezüglich Qualität und Quantität ein Beweissicherungsverfahren durchzuführen.

Es ist dafür Sorge zu tragen, dass die private Wasserversorgungsanlage durch das

Vorhaben möglichst nicht beeinträchtigt wird. Falls dies nicht gelingt, ist für den rechtlich

gesicherten Bestand Ersatz zu leisten, hilfsweise Geldentschädigung.

Weitere Entscheidungen bleiben vorbehalten.

6.1.10 Einwender Nr. 226

- Der Vorhabensträger hat zugesagt, dem landwirtschaftlichen Betrieb geeignete Flächen als

Ersatzland zur Verfügung zu stellen.

- Damit nördlich der B 12 künftig an das Grundstück Flnr. 907, Gemarkung Malching, sowie

das Grundstück Flnr. 1861, Gemarkung Kirchham, direkt angefahren werden kann, hat der

Vorhabensträger das Gelände nördlich der B 12 in diesem Bereich mit Oberboden

entsprechend aufzufüllen. Für das Grundstück Flnr. 1861 setzt dies voraus, dass die

Grundeigentümer zustimmen.

- Die südlich der A 94 verbleibende Restfläche von Flnr. 907, Gemarkung Malching, ist auf

Verlangen des Einwenders zu erwerben.

6.1.11 Einwender Nr. 233

Zur Erschließung des Grundstückes Flnr. 1227, Gemarkung Malching, ist im Einvernehmen

mit dem Grundeigentümer an geeigneter Stelle eine ordnungsgemäße Zufahrt zur

öffentlichen Straße zu errichten. Falls die Zufahrt an die Gemeindeverbindungsstraße erfolgt,

wird die widerrufliche Sondernutzungserlaubnis erteilt.

Die im Zuge der Ausgleichsmaßnahme A 4 vorgesehene Verlegung des Malchinger

Mühlbaches ist so vorzunehmen, dass die Funktion als Pferdetränke im Bereich des

Grundstückes Flnr. 1087, Gemarkung Malching, erhalten bleibt.

6.1.12 Einwender Nr. 234

Zur Erschließung des Grundstückes Flnr. 1861/1, Gemarkung Kirchham, ist im

Einvernehmen mit den Einwendern ein Ersatz für den durch die A 94 und die Parallelstraße

verdrängten, selbst angelegten Anwandweg in der vorhandenen Qualität herzustellen.

6.1.13 Einwender Nr. 7000

Der Vorhabensträger hat zugesagt, aus Gründen der Verkehrssicherheit im Einvernehmen

mit dem TSV-DJK Malching den vorhandenen Ballfangzaun entlang des Sportplatzgeländes

mit einer Höhe von mindestens 4 m so zu ergänzen, dass Gefährdungen des Verkehrs auf

der A 94 durch abirrende Bälle weitestgehend ausgeschlossen werden können.

6.1.14 Einwender Nr. 7003

Auf die Grundinanspruchnahme aus Flnr. 929, Gemarkung Malching, ist zu verzichten.

6.1.15 Einwender Nr. 7008

Sofern die Gemeinde Malching die notwendigen Grundstücke hierfür zur Verfügung stellt, ist

die Linienführung der Gemeindeverbindungsstraße Hart – Ering zwischen der A 94 und dem

Anwesen Asperl 1 zu optimieren und die GVS geringfügig vom Anwesen Asperl 1

abzurücken.

6.2 Zurückweisungen

Die übrigen im Anhörungsverfahren erhobenen Einwendungen werden zurückgewiesen,

soweit sie nicht durch Auflagen in diesem Beschluss, durch Planänderungen oder Zusagen

des Vorhabensträgers berücksichtigt worden sind oder sich im Laufe des

Anhörungsverfahrens auf andere Weise erledigt haben.


- 18 -

7. Sofortige Vollziehbarkeit

Dieser Beschluss ist hinsichtlich des vordringlichen Bedarfs gemäß § 17 Abs. 6 a Satz 1

FStrG sofort vollziehbar.

Die sofortige Vollziehbarkeit der restlichen Entscheidung wird gemäß § 80 Abs. 2 Nr. 4 im

öffentlichen Interesse und im überwiegenden Interesse des Straßenbaulastträgers

angeordnet.

8. Kostenentscheidung

Der Freistaat Bayern trägt die Kosten des Verfahrens. Für diesen Beschluss wird keine

Gebühr erhoben.

Auslagen werden nicht erhoben.


- 19 -

B Sachverhalt

1. Beschreibung des Vorhabens

Mit dem insgesamt ca. 150 km langen Neubau der Bundesautobahn A 94 soll die

Landeshauptstadt München mit dem südostbayerischen Raum, insbesondere dem Bayer.

Chemiedreieck sowie dem Rottaler Bäderdreieck verbunden werden. Für die Grenzregion

Passau mit den Anbindungen an die Nachbarländer Österreich und Tschechische Republik

sowie die Länder Südosteuropas soll eine leistungsfähige und sichere

Schnellstraßenverbindung zum Ballungsraum München hergestellt werden.

Die A 94 beginnt im Stadtgebiet von München, wo sie am Autobahnkreuz München-Ost mit

der Autobahn A 99 verknüpft ist, und soll an ihrem Ende in Pocking in die Autobahn A 3

münden. Ein Drittel der Gesamtstrecke (München-Forstinning, Winhöring-Marktl und Marktl-

Simbach (einbahnig)) ist bereits fertig gestellt und steht unter Verkehr. Für die in Bau

befindlichen Abschnitte Ampfing-Erharting (10,9 km) und Erharting-Winhöring (8,8 km) ist die

Verkehrsfreigabe Ende 2006 geplant. Auch für die weiteren in Oberbayern liegenden

Abschnitte Forstinning-Pastetten, Pastetten-Dorfen, Dorfen-Heldenstein und Heldenstein-

Ampfing liegen konkrete Planungen vor bzw. laufen Planfeststellungsverfahren. Es ist

vorgesehen, die Trasse der A 94 über Dorfen zu führen. Im Gegensatz zu den anderen

Neubauabschnitten wird dabei stärker vom Korridor der weiter südlich über Haag

verlaufenden B 12 abgewichen. Die Trassenführung ist in diesem Bereich stark umstritten.

Für den niederbayerischen Teil der A 94 zwischen Simbach am Inn und Pocking (A 3) liegt

die landesplanerische Beurteilung der Regierung von Niederbayern vom 30.8.1999 vor. Auf

Grundlage dieser Beurteilung hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und

Stadtentwicklung die „Linienführung zwischen Simbach a. Inn und Pocking gemäß § 16

Bundesfernstraßengesetz“ am 2.7.2001 bestimmt.

Gegenstand dieses Planfeststellungsverfahrens ist der 5,8 km lange Neubau der A 94

zwischen Kühstein und Malching im Gebiet der Gemeinde Ering (Landkreis Rottal-Inn) sowie

der Gemeinden Malching und Kirchham (Landkreis Passau). Die Neubaustrecke kreuzt am

Bauanfang bei Kühstein die bestehende Bundesstraße 12, umfährt den Ort Malching in

einem weiten Bogen im Süden und kreuzt schließlich am Bauende südwestlich von

Schambach erneut die B 12. Bauanfang und Bauende der A 94 sollen bis zum jeweiligen

Weiterbau mit der B 12 verknüpft werden, so dass der Planfeststellungsabschnitt für sich

verkehrswirksam wird. Die Baudurchführung ist - entsprechend der Einstufung der

Neubaumaßnahme im Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen - aus Gründen der

Wirtschaftlichkeit mit einer sog. längsgeteilten Dringlichkeit in zwei Schritten vorgesehen. In

einem ersten Schritt soll ein einbahniger Querschnitt (halber nördlicher Autobahnquerschnitt

ohne Standstreifen) verkehrswirksam hergestellt werden. Technische Gründe sowie

wirtschaftliche Überlegungen machen es aber notwendig, gleichzeitig auch wesentliche Teile

der zweiten Hälfte des Autobahnquerschnitts mit zu realisieren. Dies sind insbesondere der

Erdbau, die Entwässerungseinrichtungen, die Brückenbauwerke, das untergeordnete

Wegenetz sowie die Lärmschutzeinrichtungen. Der Endausbau zum zweibahnigen

Querschnitt mit beidseitigen Standstreifen (RQ 26) soll bedarfsgerecht zeitversetzt in einer

zweiten Baustufe nachgezogen werden.

Für den in Richtung Pocking unmittelbar anschließenden, etwa 6 km langen Folgeabschnitt

Malching-Kirchham, wurde am 12.10.2006 das Planfeststellungsverfahren eingeleitet. Die

Planunterlagen liegen öffentlich aus.

2. Vorgängige Planungsstufen

2.1 Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen

Eine autobahnähnliche Verbindung von München über Mühldorf in Richtung Österreich (Linz,

Wien) ist in den Ausbau- oder Bedarfsplänen für die Bundesfernstraßen bereits seit dem Jahr

1970 vorgesehen (ursprünglich als B 12 neu, in der dritten Fortschreibung 1986 als

A 94/B 12, später dann als A 94). Im Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen, Stand 1993,

war die Gesamtstrecke der A 94 von Forstinning bis Pocking als „vordringlicher Bedarf“

eingestuft. In der aktuell gültigen Fassung des Bedarfsplans (gemäß der Anlage zum Fünften

Gesetz zur Änderung des Fernstraßenausbaugesetzes vom 4. Oktober 2004, BGBl. I S.

2574) ist diese Autobahnverbindung in den Bereichen Malching – Tutting (mit 2 Fahrstreifen

– 02KK) und Tutting – Pocking (A 3) sowie zwischen Forstinning und Heldenstein auch


- 20 -

derzeit als „vordringlicher Bedarf“ (04KB) und in den übrigen Abschnitten bei Simbach a. Inn

bis Malching als „weiterer Bedarf“ ausgewiesen. Die zweite Fahrbahn im Abschnitt Malching

– Tutting ist im „weiteren Bedarf“ (24KB).

2.2 Raumordnung / Landesplanung

Für den gesamten in Niederbayern liegenden Streckenabschnitt der A 94 zwischen Simbach

a. Inn (ab dem bereits (einbahnig) fertig gestellten bzw. raumgeordneten Abschnitt Marktl –

Simbach a. Inn) und dem Anschluss an die A 3 bei Pocking wurde von der Autobahndirektion

Südbayern im Dezember 1997 das Raumordnungsverfahren beantragt. Die Regierung von

Niederbayern hat mit der landesplanerischen Beurteilung vom 30. August 1999 das

Verfahren abgeschlossen. Im Bereich zwischen Kühstein und Malching entspricht die

Planfeststellungstrasse der im Raumordnungsverfahren positiv beurteilten Trasse.

Im derzeit gültigen Landesentwicklungsprogramm Bayern in der Fassung vom 8.8.2006 ist

unter B V Nachhaltige technische Infrastruktur, 1.4 Straßenbau ausgeführt:

(G) „Der Schaffung einer leistungsfähigen Straßeninfrastruktur kommt im Hinblick auf die

prognostizierte Verkehrszunahme, bedingt durch geänderte Mobilitätsansprüche der

Gesellschaft, die zunehmende Arbeitsteilung in der Wirtschaft sowie die Osterweiterung der

Europäischen Union, besondere Bedeutung zu.

(Z) Die Bundesfernstraßen sollen ein zusammenhängendes Verkehrsnetz für den

weiträumigen Verkehr bilden. Um bei steigendem Verkehrsaufkommen ihre Funktion weiter

erfüllen zu können, sollen die Bundesfernstraßen erhalten, saniert und bedarfsgerecht

ausgebaut werden.

(Z) Um den verkehrlichen Anforderungen der EU-Osterweiterung Rechnung tragen zu

können, sollen vor allem folgende zweibahnige Bundesfernstraßen zügig weiter geplant und

verwirklicht werden:

... A 94 München – Simbach – Pocking …“

Die A 94 verläuft im Korridor der in der Strukturkarte (Anhang 3) dargestellten

Entwicklungsachse München – Mühldorf – Passau.

2.3 Linienbestimmung nach § 16 FStrG

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat die Linienführung der

Autobahn A 94 zwischen Simbach a. Inn und Pocking gemäß § 16 Bundesfernstraßengesetz

auf der Basis der positiven landesplanerischen Beurteilung der Regierung von Niederbayern

vom August 1999 am 2.7.2001 bestimmt.

2.4 Regionalpläne, Bauleitpläne

Im Regionalplan für die Region Donau-Wald (12) ist unter B X, 2.1 Überregionales

Straßennetz, als fachliches Ziel enthalten:

Die Anbindung der Region an das nationale und internationale Straßennetz soll verbessert

werden. Dazu sollen die Fernstraßen, insbesondere im Verlauf der überregionalen

Entwicklungsachsen …. weiter ausgebaut werden.“

In der Begründung zu 2.1 ist dazu ausgeführt:

Die Region ist auf Grund ihrer Randlage und ihrer Strukturschwäche auf leistungsfähige und

schnelle Verkehrsverbindungen zu den großen Wirtschaftszentren angewiesen. Durch

Maßnahmen des Straßenbaus können die Standortbedingungen der hier ansässigen

Betriebe verbessert und gleichzeitig Anreize für die Ansiedlung neuer Betriebe geschaffen

werden.

Mit der durchgehenden Fertigstellung der Autobahn Passau - Regensburg wurde der

Anschluss an die im Westen und Norden der Bundesrepublik gelegenen Produktions- und

Absatzzentren entscheidend verbessert. Die Anbindung der Region an die Nachbarregionen

und an das Wirtschaftszentrum München ist jedoch noch unbefriedigend.

Der Regionalplan für die Region Landshut (13) enthält unter B VII, 3.1 Überregionales

Straßennetz, als fachliches Ziel:

„Das überregionale Straßennetz soll so ausgebaut werden, dass die großräumige Anbindung

der Region und ihrer Teilräume verbessert wird. Dazu sollen Bundesfernstraßen

insbesondere im Verlauf der überregionalen Entwicklungsachsen München - Mühldorf a. Inn -

Simbach a. Inn - Passau (A 94) … gebaut bzw. ausgebaut werden.“


- 21 -

In der Begründung zu 3.1 ist dazu ausgeführt:

„Mit der durchgehenden Fertigstellung der Autobahnen A 92 München – Deggendorf und A 3

Regensburg – Passau wurde der Anschluss an die im Westen und Norden der

Bundesrepublik gelegenen Produktions- und Absatzzentren zwar verbessert. Die Region

kann ihre Chancen im Zentrum Europas aber nur dann voll nutzen, wenn weitere notwendige

Ergänzungen die Region in das leistungsfähige Fernstraßennetz einbinden.

Höchste Priorität kommen dabei der A 94 München – Simbach a. Inn – Passau und … zu.“

Das geplante landschaftliche Vorbehaltsgebiet L 29 (16. Änderung des Regionalplans Region

Landshut) wird vom Planvorhaben nicht berührt.

Die Gemeinde Malching hat noch keinen Flächennutzungsplan aufgestellt. Zu den

Bebauungsplangebieten (allgemeine Wohngebiete) „Am Bahnhof“ und „An der Biberger

Straße“ in Malching hat die Autobahn einen Abstand von 200 m bzw. von 470 m.

In den Flächennutzungsplänen der Gemeinden Ering und Kirchham ist die Trasse der A 94

ebenfalls nicht dargestellt. Der Flächennutzungsplan der Gemeinde Kirchham ist aus dem

Jahr 1970. Er enthält noch die ursprünglich geplante B 12 neu, deren Trasse zwischen

Tutting und Kirchham verlaufen sollte.

3. Ablauf des Planfeststellungsverfahrens

Mit Schreiben vom 13.10.2004 beantragte die Autobahndirektion Südbayern für den Neubau

der Bundesautobahn A 94 München - Pocking im Teilabschnitt Kühstein - Malching die

Planfeststellung nach dem FStrG.

Die Regierung von Niederbayern leitete daraufhin mit Schreiben vom 5.11.2004 das

Anhörungsverfahren ein. Die Planunterlagen lagen in der Zeit vom 19.11.2004 bis

21.12.2004 bei den Gemeinden Malching und Ering und vom 24.11.2004 bis 27.12.2004 bei

der Gemeinde Kirchham nach ortsüblicher Bekanntmachung zur allgemeinen Einsicht

öffentlich aus. Bei der Veröffentlichung wurde darauf hingewiesen, dass Einwendungen

gegen den Plan bei den genannten Gemeinden oder der Regierung von Niederbayern zur

Vermeidung des Ausschlusses bis spätestens 10.1.2005 schriftlich oder zur Niederschrift zu

erheben sind.

Die Regierung gab folgenden Behörden, sonstigen Trägern öffentlicher Belange, Verbänden

und weiteren Stellen Gelegenheit zur Stellungnahme zu dem Vorhaben:

- Landratsamt Passau

- Landratsamt Rottal-Inn

- Gemeinde Malching

- Gemeinde Kirchham

- Gemeinde Ering

- Straßenbauamt Passau (jetzt Staatliches Bauamt Passau)

- Straßen- und Wasserbauamt Pfarrkirchen-Straßenbau (jetzt Servicestelle Pfarrkirchen

des Staatlichen Bauamtes Passau)

- Wasserwirtschaftsamt Passau (jetzt Servicestelle Passau des Wasserwirtschaftsamtes

Deggendorf)

- Straßen- und Wasserbauamt Pfarrkirchen-Wasserbau (jetzt Servicestelle Pfarrkirchen

des Wasserwirtschaftsamtes Deggendorf)

- Bayer. Landesamt für Umweltschutz (jetzt Bayer. Landesamt für Umwelt, Augsburg)

- Direktion für ländliche Entwicklung (jetzt Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern)

- Landwirtschaftsamt Eggenfelden (jetzt Amt für Landwirtschaft und Forsten Pfarrkirchen)

- Landwirtschaftsamt Passau-Rotthalmünster (jetzt Amt für Landwirtschaft und Forsten

Passau-Rotthalmünster)

- Landwirtschaftsamt Deggendorf (jetzt Amt für Landwirtschaft und Forsten Deggendorf)

- Bayer. Bauernverband, Landshut

- Forstdirektion Niederbayern/Oberpfalz, Regensburg (inzwischen aufgelöst)

- Forstamt Simbach a. Inn, jetzt Amt für Landwirtschaft und Forsten Pfarrkirchen


- 22 -

- Forstamt Griesbach i. Rottal (jetzt Amt für Landwirtschaft und Forsten

Passau-Rotthalmünster)

- Vermessungsamt Simbach a. Inn

- Wehrbereichsverwaltung VI, München

- Bayer. Landesamt für Denkmalpflege, Archäologische Außenstelle Landshut

- Bayer. Landesamt für Denkmalpflege, München

- Bezirk Niederbayern, Fachberatung für Fischerei

- Bezirksfinanzdirektion Landshut, Liegenschafts- und Rechtsabteilung (jetzt Landesamt für

Finanzen, Dienststelle Landshut, Immobilienverwaltung)

- Bezirksfinanzdirektion Landshut, Abteilung Vermessung (jetzt Landesamt für Vermessung

und Geoinformation, Regionalabteilung Ost)

- Industrie- und Handelskammer für Niederbayern, Passau

- Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz

- Oberfinanzdirektion München (inzwischen aufgelöst)

- Polizeidirektion Passau

- Regionaler Planungsverband Donau-Wald

- Regionaler Planungsverband Landshut

- Deutsche Telekom AG, Technikniederlassung Rosenheim

- E.ON Bayern AG Regionalleitung Ostbayern, Regensburg

- E.ON Bayern AG, Rotthalmünster

- E.ON Netz GmbH, Maxhütte-Haidhof

- E.ON Netz GmbH, Regensburg

- E.ON Wasserkraft, Töging a. Inn

- Erdgas Südbayern, Pocking

- I-21 Germany GmbH

- Kabel Deutschland, Traunstein

- Kabel Deutschland, Windischeschenbach

- Zweckverband Abwasserbeseitigung Kößlarner Bach, Rotthalmünster

- Zweckverband Wasserversorgung Ruhstorfer Gruppe, Griesbach i. Rottal

- RBO Ostbayern GmbH

- Fa. Auer Reisen, Rotthalmünster

- Fa. Brodschelm Verkehrsbetriebe GmbH, Burghausen

- Fa. Karl Hieringer, Triftern

- Fischereiberechtigter Graf Esterhazy, Ering

- Fischereiberechtigter Paul Moser, Malching

- Jagdgenossenschaft Ering

- Jagdgenossenschaft Kirchham

- Jagdgenossenschaft Malching

- Bund Naturschutz in Bayern e.V., München

- Landesbund für Vogelschutz e.V., Bezirksgeschäftsstelle Niederbayern, Moos

- Landesjagdverband Bayern e.V., Hinterschmiding

- Fischereiverband Niederbayern e.V., Landau a.d. Isar

- Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, München


- 23 -

Zu den im Anhörungsverfahren vorgebrachten Einwendungen und Forderungen nahm die

Autobahndirektion Südbayern anschließend Stellung.

Die Einwendungen und Stellungnahmen wurden am 19.10., 24.10. und 25.10.2005 in der

Mehrzweckhalle in Malching erörtert. Den Behörden, Trägern öffentlicher Belange,

Verbänden sowie den Einwendern wurde der Termin der Erörterung mitgeteilt; im Übrigen

erfolgte eine ortsübliche Bekanntmachung in den Gemeinden Malching, Kirchham und Ering.

Das Ergebnis des Erörterungstermins ist in einer Niederschrift festgehalten.

Nach diesem Termin wurden verschiedene Planänderungen und Planergänzungen

vorgenommen und hierzu die Einverständnisse der Betroffenen eingeholt.


- 24 -

C Entscheidungsgründe

Die Entscheidung beruht auf folgenden rechtlichen Erwägungen:

1. Verfahrensrechtliche Bewertung

1.1 Notwendigkeit der Planfeststellung (einschließlich der Rechtsgrundlagen,

Zuständigkeit, Konzentrationswirkung, Folgemaßnahmen)

Die Regierung von Niederbayern ist gemäß Art. 39 Abs. 1 und 2 BayStrWG und Art. 3

BayVwVfG die sachlich und örtlich zuständige Behörde für das Anhörungsverfahren und die

Planfeststellung zum Neubau der A 94 auf dem Gebiet des Regierungsbezirks Niederbayern.

Nach § 17 Abs. 1 FStrG dürfen Bundesfernstraßen nur gebaut oder geändert werden, wenn

der Plan vorher festgestellt ist.

Durch die Planfeststellung wird die Zulässigkeit des Vorhabens einschließlich der

notwendigen Folgemaßnahmen im Hinblick auf alle von ihm berührten öffentlichen Belange

festgestellt und es werden alle öffentlich-rechtlichen Beziehungen zwischen dem Träger des

Vorhabens und den durch den Plan Betroffenen rechtsgestaltend geregelt (Art. 75 Abs. 1

BayVwVfG).

Die straßenrechtliche Planfeststellung macht also nahezu alle nach anderen

Rechtsvorschriften notwendigen öffentlich-rechtlichen Genehmigungen, Verleihungen,

Erlaubnisse, Bewilligungen, Zustimmungen und Planfeststellungen entbehrlich (Art. 75 Abs. 1

Satz 1 BayVwVfG). Hiervon ausgenommen ist die wasserrechtliche Erlaubnis nach § 7 WHG.

Aufgrund von § 14 WHG i. V. m. Art. 84 BayWG kann die Regierung jedoch auch über die

Erteilung der Erlaubnis in diesem Planfeststellungsbeschluss entscheiden. Gleiches gilt für

die straßenrechtlichen Verfügungen nach dem Bayerischen Straßen- und Wegegesetz und

dem Bundesfernstraßengesetz.

1.2 Verfahren zur Prüfung der Umweltauswirkungen

Bei der Planfeststellung sind die vom Vorhaben berührten öffentlichen und privaten Belange

einschließlich der Umweltauswirkungen zu berücksichtigen. Für das Bauvorhaben ist nach §§

3 ff. des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzes -UVPG- und Anlage 1 eine

Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich. Diese wird nach § 2 Abs. 1 UVPG als

unselbständiger Teil des Planfeststellungsverfahrens durchgeführt. Die Einbeziehung der

Öffentlichkeit nach § 9 Abs. 1 UVPG erfolgte durch das Anhörungsverfahren nach § 17 Abs.

3 b FStrG, Art. 73 Abs. 3 bis 7 BayVwVfG.

Eine Umweltverträglichkeitsprüfung hinsichtlich des Gesamtvorhabens Neubau der A 94

zwischen München und Pocking ist nicht erforderlich, sondern es reicht die Prognose, dass

der Verwirklichung der Autobahn in den nachfolgenden Abschnitten keine von vornherein

unüberwindbaren Hindernisse entgegenstehen (BVerwG vom 28.02.1996, NVwZ 1996,

1011). Derartige Hindernisse sind im Raumordnungsverfahren und in der Zwischenzeit bis

heute nicht bekannt geworden.

Durch Linienbestimmung und Raumordnung ist eine abschnittsübergreifende Koordination

gewährleistet. Die Möglichkeit der Weiterführung der Straße über den Abschnitt hinaus und

die sich aus dem jetzt planfestzustellenden Abschnitt ergebenden Zwangspunkte für die

nachfolgenden Abschnitte sind in die Entscheidung einbezogen.

Die Auswahl des Untersuchungsraumes stellt weder eine unzulässige Abschnittsbildung

noch eine unzulässige Einschränkung zu untersuchender Varianten dar (3.2).

Das Ergebnis der Umweltverträglichkeitsprüfung im Raumordnungsverfahren, insbesondere

hinsichtlich der Linienführung, ist berücksichtigt.


- 25 -

2. Umweltverträglichkeitsprüfung

2.1 Zusammenfassende Darstellung der Umweltauswirkungen (§ 11 UVPG)

2.1.1 Beschreibung des Vorhabens

2.1.1.1 Planerische Zielsetzung und Bedarf

2.1.1.2 Standort

siehe Nr. 1 und 2 in Unterlage 1 – Erläuterungsbericht – (Planordner 1)

Das Bauvorhaben liegt südlich und östlich von Malching (Lkr. Passau) und erstreckt sich von

der Kreuzung der bestehenden B 12 mit der Gemeindestraße Wasenmeister – Kühstein

(Gemeinde Ering, Lkr. Rottal-Inn) bis ca. 850 m östlich der Zufahrten Deisböck / Dantl am

Hart im Bereich der Gemeinde Kirchham, Landkreis Passau.

2.1.1.3 Art und Umfang sowie Grundbedarf

Es handelt sich um den Neubau eines Autobahnabschnittes mit einer Baulänge von rund 5,8

km.

Insgesamt kommt es auf ca. 80,0 ha zu folgenden Flächenumwandlungen:

- Versiegelung von land- und fortwirtschaftlich genutzten Flächen und Straßennebenflächen:

ca. 18,8 ha

- Versiegelung von Biotopflächen: ca. 0,7 ha

- Überbauung von land- und forstwirtschaftlich genutzten Flächen und Straßennebenflächen:

ca. 20,4 ha

- Überbauung von Biotopflächen: ca. 1,0 ha

- Entsiegelung von bestehenden Straßenflächen (zukünftige Straßennebenflächen):

ca. 2,0 ha

- Flächen für naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahmen: ca. 10,6 ha

- vorübergehende Inanspruchnahme von landwirtschaftlichen Nutzflächen sowie Straßenund

Straßennebenflächen für den Baubetrieb: ca. 26,5 ha.

2.1.2 Beschreibung der Umwelt im Einwirkungsbereich des Vorhabens

siehe Nr. 4 in Unterlage 16 - Umweltverträglichkeitsprüfung (Planordner 3)

2.1.3 Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung der Umweltauswirkungen

Der Neubau der A 94 ist mit erheblichen Auswirkungen auf die Umwelt verbunden. Dies

geschieht insbesondere

- durch die Inanspruchnahme von Flächen bzw. den Flächenverlust durch Überbauung,

- durch die vom Verkehr ausgehenden Emissionen, hier vor allem durch Lärm und

Luftschadstoffe,

- durch die Beeinträchtigung des landschaftlichen Funktionsgefüges,

- durch die Beeinträchtigung des Landschaftsbildes.

Der Linienführung der A 94 im vorliegenden Abschnitt Kühstein - Malching wurde die

landesplanerisch positiv beurteilte Raumordnungstrasse zugrunde gelegt. Aufgrund der

örtlichen Gegebenheiten und Zwangspunkte ergaben sich keine weiteren

Optimierungsmöglichkeiten. Für die Anschlussstelle St 2116 wurde die auch hinsichtlich der

Umweltbelange günstiger zu beurteilende Lösung bei km 18+731 gewählt.

Um die Umweltwirkungen zu vermindern, wurde die geplante Straße entsprechend den

Anforderungen in den Umwelt-Fachgesetzen und, soweit wirtschaftlich vertretbar, mit Schutzund

Gestaltungsmaßnahmen umweltgerecht gestaltet. Dazu zählen insbesondere

- Lage und Höhe der Trasse,

- aktive Lärmschutzmaßnahmen im Bereich von Kühstein, Hart, Voglarn, Malching und

Dantl am Hart,


- 26 -

- Entwässerungsanlagen für gesammelte Straßenabwässer, Maßnahmen im

Wasserschutzgebiet,

- landschaftsgerechte Gestaltung und Einbindung der straßenbegleitenden Grünflächen,

- Bau von geeigneten Durchlässen bzw. einer Brücke für die gequerten Fließgewässer.

2.1.4 Beschreibung der zu erwartenden erheblichen Umweltauswirkungen

Auf der Grundlage der vom Antragsteller vorgelegten Unterlagen, der behördlichen

Stellungnahmen, von Äußerungen und Einwendungen Dritter und eigener Ermittlungen der

Planfeststellungsbehörde sind folgende Auswirkungen und Wechselwirkungen auf die in § 2

UVPG genannten Schutzgüter zu erwarten:

Anlagebedingte Auswirkungen sind Flächenüberbauung und -versiegelung, verbunden mit

quantitativen und qualitativen Verlusten an Vegetation und frei lebender Tierwelt sowie von

Flächen für land- und forstwirtschaftliche Zielsetzungen, Barriere- und

Zerschneidungseffekte, kleinklimatische Veränderungen der Umwelt, Veränderung des

Landschaftsbildes, Beeinträchtigung des Wohnumfeldes und der Erholungsqualität der

Landschaft.

Baubedingte Auswirkungen ergeben sich aus Baustelleneinrichtungen, Arbeitsstreifen,

Lagerplätzen u. ä., Entnahme und Deponie von Erdmassen, temporären

Gewässerverunreinigungen, Lärm-, Staub-, Abgasemissionen und Erschütterungen.

Verkehrsbedingte Auswirkungen können sein Verlärmung, Schadstoff-Emissionen,

Erschütterungen, Bewegungs- und Lichtemissionen mit Auswirkungen auf die Tierwelt und

Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes.

Sekundär- und Tertiärwirkungen können sein Nutzungsänderungen, z. B. in Form von

Erweiterungen von Siedlungsflächen oder weiteren Straßenbaumaßnahmen in Form von

Neu- und Ausbau im nachgeordneten Straßennetz.

Die einzelnen Faktoren wirken jeweils in unterschiedlicher Stärke und Ausmaß auf die

Umwelt. Teilweise sind sie leicht zu quantifizieren (z. B. die Flächenüberbauung), z. T. lassen

sie sich jedoch kaum in Werten ausdrücken (z. B. die Folgen einer

Fließgewässerüberbauung für die Fauna).

2.1.4.1 Schutzgut Menschen

Bestand (§ 6 Abs. 3 Nr. 4 UVPG)

Innerhalb des Untersuchungsraumes sind neben dem Hauptort Malching (Misch- und

Wohngebiete) noch zahlreiche Weiler und Einzelgehöfte vorhanden.

Im näheren Umfeld der B 12 bzw. der geplanten A 94 sind dies Kühstein, Hart und einzelne

Gehöfte südwestlich von Malching sowie Dantl am Hart und Voglarn östlich von Malching.

An der Hügellandkante liegen - von West nach Ost - die Anwesen Wasenmeister, Ernegg,

Nündorf, Reitmaier, Steinhiebl und schließlich Deisböck. Am Rande der Innaue liegen Biberg

und Urfar und die Anwesen Asperl und Reith.

Im Emissionsbereich liegen folgende Freizeit- und Erholungseinrichtungen mit Erholungseignung

und -nutzung von hoher Qualität und Intensität: Südlich von Malching

befindet sich am Ortsrand der Sportplatz der Gemeinde mit Spielfeld und Tennisanlagen.

Anziehungspunkt für touristische Aktivitäten im Nahbereich des Untersuchungsraumes ist

Ering mit dem Informationszentrum zum "Europareservat Unterer Inn" und seiner

Schlossanlage südwestlich des Untersuchungsraumes sowie die Kirche St. Anna

nordwestlich des Untersuchungsraumes. Von großer Bedeutung ist der Rad- und

Wanderweg entlang des Inns, der überwiegend entlang der Inndämme führt. Die zahlreichen

gut ausgebauten Feldwege und die Gemeindeverbindungsstraßen erschließen von hier aus

die Gastronomiebetriebe in den Ortschaften des Untersuchungsraumes. Als weitere

touristische Fahrradroute führt westlich des Untersuchungsraumes der Radtourenvorschlag

"Gotik und Tour" des Landkreises Rottal-lnn nach Ering. Durch die Lage im weiteren Umfeld

des Bäderdreiecks, speziell Bad Füssing, sind im Untersuchungsraum Tagesausflügler aus

den Kurorten zu erwarten, allerdings in nur geringem Umfang.

Für die Erholungsaktivitäten der ortsansässigen Bevölkerung bieten sich neben den

innerörtlichen Betätigungen das dichte und gut ausgebaute Wegenetz in der Feldflur, die

Wälder an der Hangkante und in der Innaue sowie der Riedenburger Wald an.


- 27 -

Lärmquellen sind im Untersuchungsraum vor allem durch die bestehende Bundesstraße 12

gegeben. Nach der Verkehrszählung von 2001 (Gutachten Prof. Kurzak) beträgt der

durchschnittliche, tägliche Verkehr (DTV) zwischen Kühstein und Schambach zwischen

6.900 und 8.400 Kfz/24h. Die zuführenden Staats-, Kreis- und Gemeindeverbindungsstraßen

verstärken die vom Straßenverkehr ausgehenden Emissionen (Lärm, Abgas, Abrieb, Licht

usw.), auch wenn auf der St 2116 (Rotthalmünster - Malching) der DTV lediglich bei etwa

1.700 Kfz/24h liegt.

Vermeidung / Minimierung (§ 6 Abs. 3 Nr. 2 Halbsatz 1 UVPG)

Projektwirkung

Beeinträchtigung der Wohnnutzung

durch Verkehrslärm

Optische Trennwirkungen

Überbauung von Erholungsflächen

Beeinträchtigung der

Erholungsnutzung durch

Verkehrslärm

Minimierungs-, Schutz und Gestaltungsmaßnahmen

Lärm- und Abgasimmissionen im Bereich von Kühstein,

Malching und Dantl am Hart werden im Rahmen des

Neubaus der A 94 durch die geplanten Lärmschutzwände

erheblich reduziert.

Durch die Gestaltungsmaßnahmen an den Lärmschutzwänden,

Straßennebenflächen sowie Verschnittflächen

(Geländermodellierungen, Pflanzmaßnahmen) werden die

Auswirkungen minimiert.

Die Trasse der A 94 wird südlich von Malching so geführt,

dass die vorhandenen Sportanlagen vollständig erhalten

bleiben.

Lärm- und Abgasimmissionen im Bereich der wohnungsnahen

Freiräume werden im Rahmen des Neubaus der

A 94 durch die geplanten Lärmschutzwände erheblich reduziert.

Die Gestaltung von Böschungen erfolgt nach landschaftsästhetischen

sowie pflanzen- und tierökologischen Kriterien.

Beeinträchtigung der Wohn- und

Erholungsnutzung durch „optische

Unruhe“ und Blendwirkung

Die „optische Unruhe“ durch den zu erwartenden Verkehr

auf der A 94 wird durch die geplante dichte Gehölzpflanzung

in Teilbereichen erheblich reduziert

Projektwirkungen (§ 6 Abs. 4 Nr. 2 UVPG)

Wirkungen auf Wohnen und Erholen können sich hauptsächlich aufgrund von Lärmstörungen,

Schadstoffen in der Luft, optische Störungen (Bewegung der Fahrzeuge,

Blendwirkung durch Licht) und Verschattung von Wohn- und Freiräumen ergeben.

Behördliche Stellungnahmen (§ 7 UVPG)

Landratsamt Passau – Technischer Umweltschutz, Schreiben vom 15.12.2004

…„Nach eingehender Prüfung der Unterlagen in Bezug auf immissionsschutzrechtliche

Belange kann festgestellt werden, dass aus der Sicht des Technischen Umweltschutzes

keine Bedenken gegen die vorliegende Planung bestehen.“

Landratsamt Rottal-Inn – Technischer Umweltschutz, Schreiben vom 15.12.2004

…„Mit dem Bau der Lärmschutzwände errechnen sich bei den betreffenden Wohnhäusern

nächtliche Beurteilungspegel von 52,2 dB(A), 53,3 dB(A) und 52,9 dB(A); womit der

zulässige Immissionsgrenzwert eingehalten wäre.“

…„Als Ergebnis konnte festgestellt werden, dass ein Überschreiten der Grenzwerte nach der

22. BImSchV und der Prüfwerte nach der 23. BImSchV selbst bei der nächstgelegenen

Bebauung nicht gegeben ist.

Aktive Schutzmaßnahmen zum Schutz vor Luftverunreinigungen seien daher nicht

erforderlich, überdies soll durch die geplanten Lärmschutzmaßnahmen und durch eine im

Bereich der Wohnbebauung besonders ausgeprägten Bepflanzung mit Bäumen und

Sträuchern die Schadstoffausbreitung gemindert werden.“


- 28 -

Gemeinde Malching, Schreiben vom 20.12.2004

…„Die Lärmschutzwand ist



im Osten wegen dem nahezu gleichen Lärmgrenzwert (Nacht) und dem errechneten

Lärmpegel mit seinen Ungenauigkeiten, sowie wegen der Bauentwicklungsmöglichkeit

bis zur Forstlehner Straße zu verlängern.

im Westen zum Schutz der Anwesen in Hart zu verlängern.“

Gemeinde Ering, Schreiben vom 30.12.2004

…„Die unmittelbar nordöstlich von Kühstein vorgesehene provisorische Lärmschutzwand mit

einer Höhe von 2,00 m soll bereits bei Verwirklichung dieses Planabschnittes als endgültige

Lärmschutzwand (3,50 m) gebaut werden, da das geplante Lärmschutzwand-Provisorium für

einen längeren Zeitraum Bestand haben wird. Außerdem soll die Lärmschutzwand um ca.

100 – 200 m in östlicher Richtung verlängert und anschließend in Absprache mit der

Gemeinde Ering begrünt werden. Den Unterhalt und den Betrieb übernimmt die zuständige

Autobahnbehörde.“

Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, Schreiben vom 17.01.2005

Allgemeines

„Durch den Bau der A 94 kann die Verkehrsbelastung auf der B 12 im günstigsten Fall um

ca. 80 % vom Fern- und Regionalverkehr reduziert werden, was z. B. für die Anwohner an

der Ortsdurchfahrt von Malching eine Lärmminderung von etwa 7 dB(A) bedeutet.

Gleichzeitig kommt es am Südrand von Malching sowie an einer Reihe von bisher kaum vom

Lärm betroffenen Einzelanwesen zu Neubelastungen…“

Überprüfung durch das LfU und Anmerkungen:

„Das LfU hat die Emissionspegel überprüft. Mit ihnen besteht Einverständnis. Insgesamt

können die schalltechnischen Berechnungen der ABD und ihre Ergebnisse weitgehend

bestätigt werden, ebenso die schalltechnische Beurteilung. Folgendes wird aber angemerkt

(gereiht von West nach Ost):




Am westlichen Planfeststellungsbeginn, bei Kühstein, geben die schalltechnischen

Berechnungen die geplante und künftige Lärmsituation wieder, d.h. die vorübergehende

Einschleifung der B 12 in die neue A 94, mit einer Lärmschutzwand an diesen Strecken.

In fernerer Zukunft aber wird die A 94 hier nicht mehr an die B 12 angebunden sein,

sondern vielmehr in größerer Entfernung zu den Anwesen nach Westen in Richtung

Simbach geführt werden, während die B 12, mit geringerer Verkehrsstärke, aber auch

ohne Lärmschutz, unter der A 94 hindurchgeführt werden wird. Die dann auf die

Anwesen von Kühstein einwirkende Lärmbelastung aus den Immissionen von A 94 und B

12 sollte hinsichtlich einer evtl. Betroffenheit im kritischen Bereich der Lärmsanierung

abgeschätzt werden.

Bei der Überprüfung der Immissionsorte (IO) wurde festgestellt, dass diese meist höher

als die dazugehörigen Anwesen festgesetzt wurden, so dass anstelle einer „Hausseitenbezogenen“

Betrachtungsweise, zugunsten der Betroffenen ein Freifeldpegel berechnet

wurde. Dies wird vom LfU begrüßt. Einige der IO liegen aber innerhalb der

dazugehörigen Anwesen und weisen deshalb zu niedrige Immissionspegel auf. Den

Berechnungen des LfU zufolge betragen die Immissionspegel an folgenden IO:

IO 17: 51,0/46,7 dB(A) tags/nachts

IO 18: 51,5/47,1 dB(A) tags/nachts

IO 20: 50,6/46,2 dB(A) tags/nachts

IO 21: 57,1/52,7 dB(A) tags/nachts

IO 23: 50,7/46,4 dB(A) tags/nachts

IO 31: 43,1/38,6 dB(A) tags/nachts

Die schalltechnische Beurteilung wird dadurch aber nicht verändert.

Im Bereich der Anschlussstelle AS St 2116 im Osten von Malching wurden in die

schalltechnischen Berechnungen auch Streckenabschnitte der geänderten St 2116 und

PA 59 sowie einer Parallelstraße zur A 94 miteinbezogen. Für diese wurden ebenfalls

lärmmindernde Fahrbahnbeläge angesetzt, die in den Emissionspegeln mit einem

Korrekturwert von -2 dB(A) bei Geschwindigkeiten über 60 km/h berücksichtigt sind. Der


- 29 -

Einbau derartiger Fahrbahndecken für diese Strecken soll im Planfeststellungsbeschluss

festgeschrieben werden.“

…„Es wird festgestellt, dass hinsichtlich der Auswirkungen der zu erwartenden

Lärmimmissionen auf die IGW der 16. BImSchV hingewiesen wird. Das LfU hat bereits öfter

betont, dass in der Umweltverträglichkeitsprüfung die Orientierung am Regelwerk der 16.

BImSchV nicht ausreicht. Die in der 16. BImSchV eingeführten IGW stellen nämlich keine

Richtgröße für den optimalen Lärmschutz dar, sondern Entschädigungsgrenzwerte, die für die

Betroffenen nicht ungestörte Ruhe sicherstellen, sondern ihnen ein gewisses Maß an

Lärmbelästigung zumuten. Bei ausschließlicher Anwendung der 16. BImSchV beispielsweise

werden Pegel, die bereits Lärmwirkungen verursachen, aber unterhalb der IGW liegen, nicht

beachtet.

Für die Konfliktanalyse bei teilweise geringerer Lärmbetroffenheit, z. B. im Bereich der bisher

kaum vorbelasteten Innauen, wären niedrigere Zielpegel anzusetzen. Als Nachtzeit-

Mittelungspegel wären 45 dB(A) anzustreben, da bei Beurteilungspegeln von mehr als 45

dB(A), selbst bei nur teilweise geöffnetem Fenster, ungestörter Schlaf häufig nicht mehr

möglich ist.“

Landwirtschaftsamt Eggenfelden, Sitz Pfarrkirchen, Schreiben vom 06.12.2004

…„Belange der Landwirtschaft im betroffenen Abschnitt des Landkreises Rottal-Inn

Da in einem Betrieb noch Vieh gehalten wird, ist ein entsprechender Lärmschutz auch im

wirtschaftlichen Interesse der Landwirtschaft notwendig.“

Äußerungen der Öffentlichkeit (§ 9 UVPG)

Bayerischer Bauernverband, Schreiben vom 14.01.2005

…„Durch die geplanten Baumaßnahmen sind für viele landwirtschaftliche Betriebe erhebliche

zusätzliche Lärmbelästigungen zu erwarten. Wir beantragen insbesondere im Bereich

Kühstein eine Verlängerung der vorgesehenen Lärmschutzwand bis Bau-km 15+200.

Darüber hinaus ist die für Malching bis Bau-km 16+811 vorgesehene Lärmschutzwand bis

zur Gemeindeverbindungsstraße Nündorf/Forstlehn bei Bau-km 17+865 zu verlängern.

Auch im Bereich des Anwesens Deisböck, sowie auf der gegenüberliegenden Seite beim

Anwesen Dantl am Hart, sind entsprechende Lärmschutzmaßnahmen zu ergänzen.“

Bund Naturschutz, Schreiben vom 28.12.2004 / 09.04.1998

…Auch bei Durchführung der Lärmschutzmaßnahmen nach der 16. BImSchV wird die

Lebensqualität eines erheblichen Teils der ansässigen Bevölkerung…Einbußen erleiden…

Kanzlei Labbé, Schreiben vom 04.01.2005

…„Es wird eine sachverständige Überprüfung der in den Planfeststellungsunterlagen

dargestellten, lärmschutzrechtlichen Ausführungen gefordert.

Im Einzelnen wird in diesem Zusammenhang beantragt,

die bei Kühstein vorgesehene dauerhafte Lärmschutzwand über den

Einmündungsbereich B 12 alt/A 94 neu hinaus in Richtung Osten zu verlängern, um den

Einmündungsbereich ebenfalls mit abzuschirmen; begrüßen würden wir in diesem

Zusammenhang eine Verlängerung bis etwa Bau-km 15+200, dankbar wären wir aber

auch für eine Verlängerung bis Bau-km 15+100;



die für Malching vorgesehene Lärmschutzwand bis zum Überführungsbauwerk für die

Gemeindeverbindungsstraße Malching-Biberg bei Bau-km 17+052 in östlicher Richtung

zu verlängern, um zwischen bisherigem Ende der Lärmschutzwand und der nördlichen

Rampe der genannten Gemeindeverbindungsstraße das Entstehen einer sog.

Schallschleuse zu vermeiden;

auch den Bereich zwischen der Überführung der GVS Malching-Biberg bis zum

Überführungsbauwerk der GVS Nündorf-Forstlehn bei Bau-km 17+865 mit einer

Lärmschutzwand von 2 m über Gradiente abzuschirmen, um eine Fortentwicklung der

Gemeinde Malching Richtung Süden zu ermöglichen, den Bewohnern Malchings

verbesserte Wohn- und Lebensbedingungen zu verschaffen und schließlich Grundstücke

unserer Mandantschaft in angesprochener Gewanne zwischen der A 94 und der


- 30 -



Bebauung von Malching ein Weiterentwicklungspotential zu Bauland nicht

abzuschneiden;

die vorgesehene Lärmschutzwand bei Dantl am Hart bis etwa Bau-km 20+000 zu

verlängern, um damit eine gewisse Überschneidung von technischem Lärmschutz und

natürlichem Lärmschutz durch den südlich der A 94 neu vorhandenen Waldbestand zu

erreichen;

in gleicher Weise auch nördlich der A 94 Lärmschutz für das Anwesen Deisböck

vorzusehen.

Generell wird für die von uns vertretenen Mandanten darum gebeten, Verbesserungen in

lärmschutzmäßiger Hinsicht über Lärmschutzwände, Geländemodellierungen,

Aufschüttungen und dergleichen auch dann vorzunehmen, wenn kein Rechtsanspruch auf

Lärmschutz bestehen sollte. Verwiesen wird in diesem Zusammenhang auf Möglichkeiten zur

Schüttung und Modellierung von Wällen durch überschüssiges Oberbodenmaterial, das nach

den Ausführungen des Erläuterungsberichts der Autobahndirektion Südbayern nicht für den

Einbau in den Straßenkörper geeignet ist. Derartige lärmmindernde Maßnahmen wurden von

der Autobahndirektion Südbayern insbesondere im Bereich der A 92 zwischen Landshut und

Pilsting vorgenommen und von den betroffenen Anliegern dankbar aufgenommen.“

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 207, Schreiben vom 04.01.2005

…„Lärmbelästigung

Problematisch ist des Weiteren die Höhe der Trasse der A 94 bei der Forstlehner Straße.

Wegen der damit bedingten Höhe des Überführungsbauwerks ist mit Lärmbelästigungen

insbesondere wegen der notwendigen Nachtarbeiten bei Anfahrten mit Traktoren etc. zu

rechnen. Aus emissionsrechtlichen Gründen wäre es deshalb vorteilhaft, die Trasse nebst

Überführungsbauwerk abzusenken.“

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 208, Schreiben vom 04.01.2005

…„Die Mandanten wären auch dankbar, wenn die im Bereich von Voglarn mit 2 m über

Gradiente vorgesehene Lärmschutzwand noch erhöht werden könnte, beispielsweise auf

2,50 m über Gradiente.“

…„durch die Nähe zur Autobahn A 94 und zur Anschlussstelle St 2116, der Abstand zur

Autobahn beträgt ca. 130 m, wird unser Anwesen durch Lärm und Abgase erheblich

beeinträchtigt. Die vorgesehen Maßnahmen sind unseres Erachtens nicht ausreichend. Wir

ersuchen um entsprechenden Ausgleich.“

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 211, Schreiben vom 04.01.2005

…„Beantragt wird zur Verbesserung der Lärmsituation für Dantl am Hart, die

Lärmschutzwand Richtung Osten bis etwa Bau-km 20+000 zu verlängern. Damit würde eine

Überlappung des künstlichen Lärmschutzes mit einem Lärmschutz durch den südlich der

A 94 bei Bau-km 20+000 vorhandenen Waldbestand erreicht. Zusätzlich könnte hierdurch

der lärmintensive Übergangsbereich zwischen der A 94 neu und B 12 alt abgeschirmt

werden.“

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 216, Schreiben vom 04.01.2005

…„Zur Vermeidung bzw. Verringerung der Lärm- und Schadstoffimmissionen ist auf den

jeweils nördlich verbleibenden Restflächen der Grundstücke, jeweils Gemarkung Malching,

Fl.-Nr. 1316, 1319, 1320 und 1321 ein Lärmschutzwall bzw. eine Lärmschutzwand zu

errichten.

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 219, Schreiben vom 04.01.2005

…„Vorsorglich wird beantragt, die in Kühstein vorgesehene provisorische Lärmschutzwand

Richtung Südwesten zu verlängern, um damit eine Abschirmung der Hofstelle der

Mandanten vom Straßenverkehr zu erreichen. Zur Vermeidung einer Schallschleuse durch

den Ortsanschluss von Kühstein wäre dabei auch an eine Verlegung dieses Ortsanschlusses

zu denken. Eine Kombination beider Maßnahmen würde dazu beitragen, die Wohn- und

Lebensverhältnisse für den Ortsteil Kühstein schon heute zu verbessern. Eine dauerhafte

Verbesserung wird mit Fortführung der Autobahnbaumaßnahme Richtung Simbach am Inn

eintreten. In diesem Zusammenhang wird beantragt, beim späteren Weiterbau der Autobahn


- 31 -

Richtung Westen das Lärmschutzprovisorium nicht ersatzlos entfallen zu lassen, vielmehr

entlang der neuen Autobahn wieder neu zu situieren“.

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 220, Schreiben vom 04.01.2005

…„Hilfsweise wird beantragt, die für Kühstein vorgesehene, dauerhafte Lärmschutzwand zu

erhöhen und insbesondere in Richtung Osten zu verlängern, und zwar zumindest über den

Einmündungsbereich B 12 alt/A 94 neu hinaus, um den Einmündungsbereich mit

abzuschirmen. Begrüßt würde eine Verlängerung bis etwa Bau-km 15+200.

Beantragt wird ferner, schon heute verbindlich festzulegen, dass für den Fall des Weiterbaus

der A 94 Richtung Westen das nunmehr geplante Lärmschutzwand-Provisorium zwischen

Bau-km 0+010 bis 0+225 mit einer Höhe von 2 m über Gradiente nicht ersatzlos entfällt,

vielmehr an der dann Richtung Westen weiterzubauenden Autobahn neu anzubringen ist.“

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 222, Schreiben vom 04.01.2005

…„Das Wohnhaus mitsamt Außenbereich wird zukünftig erheblichen Lärm- und

Schadstoffimmissionen ausgesetzt. Zur Verringerung bzw. Vermeidung dieser Immissionen

ist jeweils auf den nördlich verbleibenden Restflächen der Grundstücke Flnrn. 1316, 1319,

1320 und 1321 ein Lärmschutzwall bzw. eine Lärmschutzwand zu errichten, was hiermit

beantragt wird.“

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 226, Schreiben vom 04.01.2005

…„Beantragt wird, nördlich der Autobahn die Errichtung einer Schallschutzwand anzuordnen,

und zwar in gleicher Länge und gleicher Höhe, wie dies südlich der Autobahn insbesondere

für den Betrieb Dantl am Hart vorgesehen ist. Hilfsweise wird beantragt, Lärmschutz durch

Ablagerung von Oberbodenmaterial zu praktizieren.“

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 228, Schreiben vom 04.01.2005

…„Vorsorglich wird beantragt, die in Kühstein vorgesehene provisorische Lärmschutzwand

Richtung Südwesten zu verlängern, um damit eine Abschirmung der Hofstelle vom

Straßenverkehrslärm zu erreichen. Zur Vermeidung einer Schallschleuse durch den

Ortsanschluss von Kühstein wäre dabei auch an eine Verlegung dieses Ortsanschlusses zu

denken. Eine Kombination beider Maßnahmen würde dazu beitragen, die Wohn- und

Lebensverhältnisse für den Ortsteil Kühstein schon heute zu verbessern. Eine dauerhafte

Verbesserung wird mit Fortführung der Autobahnmaßnahme Richtung Simbach am Inn

eintreten. In diesem Zusammenhang wird beantragt, beim späteren Weiterbau der Autobahn

Richtung Westen das Lärmschutzprovisorium nicht ersatzlos entfallen zu lassen, vielmehr

entlang der neuen Autobahn wieder neu zu situieren.

vpmk Rechtsanwälte, Einwender Nr. 401, Schreiben vom 04.01.2005,

…„Auf Grund der Verkehrsbelastung sowie der Lage des Anwesens ist von einer Belastung

durch Verkehrslärm auszugehen, die die zulässigen Grenzwerte der 16. BImSchV

überschreitet.

Berechnungen zu Immissionen im Bereich der Ortschaft des Betroffenen sind aus den

Planungsunterlagen nicht ersichtlich. Für die Gemeinde Malching nördlich der Autobahn ist

eine Lärmschutzwand vorgesehen. Südlich des geplanten Streckenabschnittes sind

Ausgleichsmaßnahmen nicht geplant. Natürliche Lärmschutzschranken bestehen nicht. Die

Ortschaft Urfar liegt im Unterschied zur Ortschaft Malching auf gleicher Ebene, so dass sich

der Verkehrslärm über die Landwirtschaftsflächen ungehindert ausbreiten kann.

Die bestehenden Berechnungen gehen von falschen Grundlagen aus. Die Geschwindigkeit

ist mit Ve=100 km/h zu niedrig angesetzt. Welche Höchstgrenze gewählt wurde ist nicht

ersichtlich. Die Lärmsituation wird dadurch verschärft, dass nur ein Teilstück gebaut wird, so

dass im maßgeblichen Bereich mit erhöhtem Lärm durch Beschleunigen und Abbremsen zu

rechnen ist.“

Detlef Reb, Rechtsanwalt, Einwender Nr. 500, Schreiben vom 22.12.2004

…„..die geplante Beeinträchtigung ist daher rechtswidrig und verletzt meine Mandantin in

ihren Rechten. Insbesondere auch in Anbetracht des Autobahnlärms, der zu erwarten ist, da


- 32 -

dieser voraussichtlich eine Beeinträchtigung über die zulässigen Immissionswerte hinaus

darstellen wird.“

Einwender Nr. 1000, Sammeleinwand, Schreiben vom 30.12.2004

…„Wir fordern, die Belange der Malchinger Bürger zu berücksichtigen und im geplanten

Streckenabschnitt einen durchgehenden beidseitig geführten Lärmschutzwall oder eine

Tieferlegung der Fahrbahn um 3 m einzuplanen. Das Leben muss in der Gemeinde Malching

auch nach dem Bau einer Transitautobahn noch lebenswert sein. Durch die zu erwartende

Lärm- und Schadstoffbelastung wird den Bürgern ein erhebliches Stück Lebensqualität

genommen. Die erwartete Entlastung der Ortsdurchfahrt wird sich nur in sehr geringem

Umfang positiv auswirken. Die Belastungen für das Umfeld sind dagegen viel weit

reichender. Bereits in einem der ersten Gutachten wurde von einer Verlärmung und

erheblichen Belastung der Umwelt und damit der Anwohner des Inntals gesprochen. Eine

Lärmquelle zu reduzieren um damit eine weit größere aufzumachen ist weder moralisch noch

wirtschaftlich zu vertreten. Wenn schon eine Autobahn/Ortsumfahrung gebaut wird, dann

aber richtig.“

Einwender Nr. 2000, Sammeleinwand, Schreiben vom 04.01.2005

…„Statt vier Brücken nur eine Brücke (nach Urfar) und die so eingesparten Mittel für einen

optimalen Lärmschutz sowohl am Brückenbauwerk als auch entlang des gesamten

Umgehungsbereichs von Malching verwenden.“

Einwender Nr. 7005, Schreiben vom 03.01.2005

…„Die Brückenbauwerke K 17/1 Überführung der GVS Malching/Biberg sowie K 17/3

Überführung der GVS Nündorf/Forstlehn sind notwendig aber zu hoch…Für unseren

landwirtschaftlichen Betrieb bedeutet dies eine Mehrbelastung, aber auch eine höhere

Lärmbelästigung für die Keltenring-Siedlung. Ich fordere deshalb die Autobahn besser dem

Gelände anzupassen, um die Brückenbauwerke so niedrig wie möglich zu halten.“

Einwender Nr. 7006, Schreiben vom 28.12.2005

…„Verlängerung der Lärmschutzwand von Bau-km 0+476 bis Bau-km 15+535

Die geplante Lärmschutzwand im Osten von Kühstein endet genau vor der Einschleifung der

B 12 alt in die B 12 neu (A 94). Durch die Beschleunigungsvorgänge der einbiegenden

Fahrzeuge und des fließenden Verkehrs bei der Aufweitung auf 4 Fahrbahnen ist in diesem

Bereich mit erhöhtem Lärmaufkommen zu rechen. Dieser erhöhte Schallpegel wurde in der

Berechung nicht berücksichtigt.

Ich fordere deshalb, die Lücke in der Lärmschutzwand im Bereich von Bau-km 0+476 bis

Bau-km 15+535 zu schließen.

Erhöhung der provisorischen Lärmschutzwand von Bau-km 0+010 – Bau-km 0+255

Bei der Einschleifung der B 12 neu (A 94) in die bestehende B 12 als soll von Bau-km 0+010

bis Bau-km 0+255 eine provisorische Lärmschutzwand mit einer Höhe von 2,50 m errichtet

werden. Diese Lärmschutzwand würde bei weiterem Ausbau der A 94 wieder entfernt

werden. Bei den zur Zeit absehbaren Zeiträumen für einen Weiterbau der A 94 ist von einem

Zeitraum von mindestens 25 Jahren auszugehen. Aufgrund dieses langen Zeitraumes kann

hier nicht mehr von einem provisorischen Ausbau gesprochen werden.

Ich fordere deshalb, die Lärmschutzwand von Bau-km 0+010 – Bau-km 0+255 auf eine Höhe

von 3,50 m zu erhöhen.

Höhenlage der Trasse B 12 neu (A 94 , von Bau-km 16+000 – Einschleifung B 12 alt)

…verläuft die A 94 bis zu 5 m über dem bestehenden Gelände. Es ergeben sich dadurch

folgende Nachteile:

- …

- Verschärfung der Lärmemissionen für die Ortschaft Kühstein und die umliegenden

Anwesen.

Ich fordere deshalb die Absenkung der B 12 alt im Anschlussbereich an die B 12 neu (A 94)

im Bereich Kühstein. Dadurch wäre eine Verminderung der Höhenlage der B 12 neu (A 94)

im Bereich Kühstein um ca. 2,00 m möglich.“


- 33 -

Einwender Nr. 7009, Schreiben vom 21.12.2004

…„Nach den vorliegenden Unterlagen sind für die südlich angrenzenden Ortschaften keine

Lärmschutzmaßnahmen vorgesehen. Ich melde hierzu Bedenken an. Sollten sich im Laufe

der Jahre Änderungen der Lärmwerte/-grenzwerte ergeben, so sind entsprechende

Maßnahmen (Lärmschutzfenster, Lärmschutzwall etc.) durch die Autobahndirektion zu

ergreifen.“

Einwender Nr. 7010, Schreiben vom 22.12.2004

…„Im Detail bezieht sich der Einspruch auf den nicht vorhandenen Lärmschutz im Bereich

des Kilometers 16.700 bis 18.700. Laut Ihrer Planung ist der Lärmschutzwall im Bereich

Malching nicht durchgängig, dadurch ist die Wohnqualität von den meisten Malchinger

Bürgern erheblich gestört.

Wir fordern Sie deshalb auf, bei dem Neubau der Bundesautobahn einen durchgehenden

Lärmschutzwall zu bauen, damit der ganze Ort Malching vor Lärm weitgehend geschützt ist.“

Einwender Nr. 7011, Schreiben vom 27.12.2004

…„Durch die Hochlage der Autobahn und die Überführung der Straße nach Biberg sehe ich

eine erhebliche Verringerung der Wohnqualität in meinem Mietshaus im Keltenring 37.

Deswegen fordere ich eine Errichtung eines Lärmschutzes in Form einer Lärmschutzwand

sowie eine Kostenerstattung für Lärmschutzfenster.“

Einwender Nr. 7012, Schreiben vom 27.12.2004

Gleichlautende Einwendung wie bei Einwender 7011

Einwender Nr. 7016, Schreiben vom 18.12.2004, und andere Einwender

…„ Im Detail bezieht sich der Einspruch auf den nicht ausreichenden oder nicht vorhandenen

Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen (Lärmschutz, Schadstoffemissionen).

… Mit der Planung ohne Lärmschutz für die Ortschaft Biberg wird die Schwelle des

gesundheitsgefährdenden Dauerlärms schnell überschritten sein. Insbesondere in den

Nachtzeiten und Ferienreisezeiten, werden diese Belastungen für die Bewohner der Region

wesentlich zunehmen. Es kann sich nicht jeder den Einbau von teueren Schutzeinrichtungen

gegen Lärm leisten.

Einwender Nr. 7023, Schreiben vom 20.12.2004, und andere Einwender

…„Im Detail bezieht sich der Einspruch auf den nicht ausreichenden oder nicht vorhandenen

Lärmschutz vor schädlichen Umwelteinflüssen. Wir fordern einen durchgehenden

Lärmschutzwall mit entsprechender Bepflanzung…Mit der Planung ohne Lärmschutz wird die

Schwelle des gesundheitsgefährdenden Dauerlärms schnell überschritten sein. Besonders in

den Nachtzeiten und Ferienzeiten werden diese Belastungen für die Bewohner der Region

wesentlich zunehmen…Es bleibt die Forderung nach einem Lärmschutzwall mit

entsprechender Bepflanzung oder der Tieferlegung der Fahrbahn um mindestens 3 Meter.“

2.1.4.2 Schutzgut Tiere und Pflanzen

Bestand

Lebensräume

Bestände von überregionaler (sehr hoher) Bedeutung:

• Laub- und Mischwaldbestände der Tertiärhügellandkante westlich Wasenmeister bis zum

Graben östlich Ernegg und westlich von Malching (u. a. Waldmeister-Buchenwald,

Seggen-Buchenwald, Schlucht- und Hangmischwald, Sumpfwald, feuchte und trockene

Waldsäume) mit Vorkommen von Frauenschuh (Cypripedium calceolus), Immenblatt

(Melittis melissophyllum), Schwarzspecht, Grünspecht, Gelbbauchunke und weiteren

landkreisbedeutsamen Tier- und Pflanzenarten.

• Basenreiches Flachmoor am Waldrand westlich Wasenmeister, u. a. mit Davall-Segge

(Carex davalliana), Lücken-Segge (Carex distans) und Breitblättrigem Wollgras

(Eriophorum latifolium) als Teil des Lebensraumkomplexes Hangleite.


- 34 -

• Innaue mit Fluss, Altwasser, Teichgruppe, Auwald, Staudenfluren und Röhrichtbeständen;

das Gebiet ist aufgrund seiner Bedeutung für Fauna und Flora als FFHund

SPA-Gebiet gemeldet, als RAMSAR-Gebiet anerkannt und überwiegend als

Naturschutzgebiet gesichert.

Bestände von überwiegend regionaler (hoher) Bedeutung:

• Aufgelassene Abbaustelle mit Gewässern und Hochstauden-/Schilfvegetation östlich

Kühstein; Amphibienlaichplatz, u. a. von Laubfrosch; potenzieller Brutplatz der

Rohrweihe.

• Aufgelassene Abbaustelle mit Weihern, Kleingewässern, Fischteichen und Pioniergehölzen

südlich Malching: Lebensraum von Amphibien (u. a. Laubfrosch), Libellen

(u. a. Braune Mosaikjungfer - Aeshna grandis) und gefährdeten Heckenvögeln

(Neuntöter, Dorngrasmücke).

• Ältere aufgelassene Abbaubereiche im Baustoffwerk südlich Schambach als

Amphibienlaichplatz (Grünfrosch, Erdkröte) und Brutplatz der Turteltaube.

• Riedenburger Wald mit Misch- und Nadelholzbeständen als eines der größten

zusammenhängenden Waldgebiete der Innterrassen.

• Mischwald an der Hügellandkante zwischen Biermaier und Deisböck als relativ

naturnaher Waldbestand.

• Feucht- und Sumpfwälder in den Bachtälchen bei Deisböck und Schambach.

Bestände von überwiegend lokaler (mittlerer) Bedeutung:

• Extensiv genutzte Grünlandbereiche am Unterhang der Hügellandkante bei

Wasenmeister, u. a. mit Feldgrille (Gryllus campestris).

• Restbestände von Salbei-Glatthaferwiesen (mit Feldgrille, Wiesen-Salbei) und

Streuobstwiesen um Kühstein.

• Extensiv beweidetes Grünland mit Einzelgehölzen südlich Malching.

• Grünland und Gehölze an der Keltenschanze nordöstlich Biberg, u. a. mit Knolliger

Spierstaude (Filipendula vulgaris).

• Terrassenkante zur Innaue zwischen Urfar und Biberg mit teilweise magerem Grünland

und Gehölzen.

• Streuobstwiesen am westlichen und südlichen Ortsrand von Malching und am östlichen

Ortsrand von Nündorf.

• Obstwiesen und Grünland um Deisböck und Voglarn, z. T. mit Feldgrille.

• Grabenartig ausgebauter Bachlauf mit Gehölzresten westlich von Malching, von der

Schlucht bei Ernegg kommend.

• Kiesweiher mit geradem Uferverlauf und überwiegend steilen Ufern westlich von Hart,

Laichplatz für Grün- und Grasfrösche.

• Teiche bei Biermaier als Amphibienlaichplatz.

• Gehölze (Feldgehölze, Hecke) westlich Voglarn (z. T. Brutplatz Dorngrasmücke).

• Ältere Gehölze im Gelände des Baustoffwerkes.

• Nadelholzdominierter Waldbestand an der Hangleite östlich Nündorf.

• Waldgebiet östlich Dantl am Hart als relativ großes Waldstück mit Misch- und

Nadelholzbeständen; am Westrand Feuchtgebiet mit Versickerung des Grabens, von

Deisböck kommend, und mageren Altgrasfluren auf der ehemaligen Bahntrasse.

Bereiche von überwiegend geringer Bedeutung:

• Straßenbegleitgrün (Gehölzflächen, Einzelbäume, Hochstauden- und Altgrasfluren),

nährstoffreiche Gras- und Krautfluren, Vorwaldvegetation, Rohbodenflächen.

• Ackerflächen und Intensivgrünland.

Funktionsbeziehungen

Die vorhandenen Wander- und Austauschbeziehungen an den erkennbaren

Vernetzungslinien bei Kühstein (Wiesen, Abbaustellen), im Umfeld der aufgelassenen Ab-


- 35 -

baustelle südlich Malching, am Malchinger/Nündorfer Bach und an der aufgelassenen

Abbaustelle südlich Schambach sind für sich allein von untergeordneter bis mittlerer

Bedeutung, in ihrer Gesamtheit jedoch wichtig für den Biotopverbund zwischen dem Inntal

und dem Tertiärhügelland.

Projektwirkungen (§ 6 Abs. 4 Nr. 2 UVPG)

Die geplante Baumaßnahme nimmt zum weitaus größten Teil landwirtschaftlich intensiv

genutzte Flächen in Anspruch. Daneben sind in geringem Umfang auch Biotopflächen

betroffen. Auf an die Baumaßnahme angrenzende Biotopflächen sind bau- und

verkehrsbedingte Auswirkungen (Lärm, Abgase, Unfälle) zu erwarten.

In Bezug auf das landschaftliche Funktionsgefüge erfolgt eine Zunahme der schon

bestehenden Zerschneidungswirkung bzw. eine weitgehende Unterbindung der genannten

Wander- und Austauschbeziehungen, verursacht durch die Trasse, die Anschlussstelle, die

Lärmschutzeinrichtungen sowie das begleitende Wegenetz.

Vermeidung / Minimierung (§ 6 Abs. 3 Nr. 2 Halbsatz 1 UVPG)

Projektwirkung

Beeinträchtigung und

Überbauung von

Lebensräumen;

Trennung von Austauschbeziehungen

Minimierungs-, Schutz und Gestaltungsmaßnahmen

Begrenzung des Baufeldes zum Schutz angrenzender Gehölze,

Biotop- und Ausgleichsflächen durch Wahl einer geeigneten

bestandsschonenden Bauweise.

Rodungsmaßnahmen nach örtlichen Angaben der ökologischen

Baubetreuung außerhalb der Vegetations- bzw. Vogelbrutzeit.

Schutz von direkt an das Baufeld angrenzenden Gehölzbeständen

während der Baumaßnahme vor mechanischen Schäden,

Überfüllungen und Abgrabungen durch entsprechende

Schutzmaßnahmen gemäß DIN 18920 und RAS LP 4.

Gestaltung von Böschungen und straßenbegleitenden Grünflächen

nach landschaftsästhetischen sowie pflanzen- und tierökologischen

Kriterien.

Zu erwartende erhebliche Auswirkungen (§ 6 Abs. 3 Nr. 3 UVPG)

Lebensräume / Bereiche mit hohem Standort- und Entwicklungspotenzial

Der Neubau der A 94 im Abschnitt Kühstein - Malching führt durch Überbauung und

Immissionen zu Verlusten und Beeinträchtigungen von Lebensräumen für Tiere und

Pflanzen. Entsprechend der Bedeutung dieser Lebensräume und den darauf einwirkenden

Beeinträchtigungen kommt es für Tiere und Pflanzen zu

mittleren Belastungen infolge

• Beeinträchtigungen einer aufgelassenen Abbaustelle mit Gewässern und Hochstauden-

/Schilfvegetation östlich Kühstein (Biotop-Nr. 7645/4.00) durch die Lage im Bereich

mittelbarer Beeinträchtigung durch verkehrsbedingte Emissionen.

• Beeinträchtigungen einer aufgelassenen Abbaustelle mit Weihern, Kleingewässern,

Fischteichen und Pioniergehölzen südlich Malching (Biotop-Nr. 7645/50.02) durch

Überbauung der nördlichen Teilfläche (Pioniergehölze, Aufschüttungen) und die Lage der

nördlichen Teilfläche innerhalb der Zone verkehrsbedingter Auswirkungen. Der Bau einer

Versickerungsanlage erfolgt in einem Teilbereich, der als Grünland landwirtschaftlich

intensiv genutzt wird.

Biotope, die für dort wildwachsende Pflanzen und wildlebende Tiere der streng geschützten

Arten nicht ersetzbar sind, werden von der Baumaßnahme nicht zerstört.


- 36 -

Funktionsbeziehungen

• Beeinträchtigungen der vorbelasteten Funktionsbeziehungen zwischen Populationen und

Arten der Innterrasse und der Hügellandkante durch Zunahme der

Zerschneidungswirkung bzw. weitgehende Unterbindung von Wander- und

Austauschbeziehungen an den erkennbaren Vernetzungslinien (Fließgewässer,

Geländestufen, Abbaustellen und Wiesen).

Ausgleich der erheblichen Auswirkungen (§ 6 Abs. 3 Nr. 2 Halbsatz 2 UVPG)

Durch die Anlage der Ausgleichsflächen A 1 und A 3 bis A 7 werden Biotopflächen neu

geschaffen, die die mit dem Bauvorhaben verbundenen Beeinträchtigungen im selben

Naturraum kompensieren, die Neuschaffung von landschaftstypischen Lebensräumen auf

der Niederterrasse wirksam unterstützen und den Biotopverbund insbesondere entlang der

Fließgewässer verstärken.

Nr. der

Maßnahme

A 1

A 3

A 4

A 5

A 6

A 7

Maßnahmenbeschreibung

Anlage von Gehölzen, Wiesen und Sukzessionsflächen zur Vergrößerung des

bestehenden Feuchtbiotopkomplexes und Abschirmung zur Autobahn

Anlage von Gehölzen, extensiv genutzten Wiesen und Sukzessionsflächen zur

Vergrößerung des bestehenden Feuchtbiotopkomplexes

Renaturierung des Malchinger Mühlbaches und Anlage eines

gewässerbegleitenden Lebensraumkomplexes entlang des renaturierten

Bachlaufs

Renaturierung des Malchinger Mühlbaches und Anlage einer gewässerbegleitenden

Vernetzungsstruktur mit angrenzendem Lebensraumkomplex

Anlage einer Vernetzungsstruktur zur Innaue mit Gehölzen, Wiesen und

Sukzessionsflächen

Anlage von Gehölzen, extensiv genutzten Wiesen und Sukzessionsflächen zur

Verbindung der Ausgleichsflächen A 3, A 4 und A 5

Behördliche Stellungnahmen (§ 7 UVPG)

Landratsamt Passau – Naturschutz, Schreiben vom 15.12.2004

…„Der vorliegenden Straßenplanung kann hinsichtlich des Naturschutzes …zugestimmt

werden, wenn folgende Auflagen erfüllt bzw. beachtet werden:

1. Es ist zu prüfen, ob unter dem Aspekt des Vermeidungsgebotes nach Art. 6 a Abs. 1

BayNatSchG die geplante Autobahn nicht doch ins Gelände eingetieft oder auf

vorhandenes Geländeniveau verlegt werden kann, um erhöhte Dammlagen und

Lärmschutzwände zu vermeiden.

2. Die im Plan und im Erläuterungsbericht enthaltenen Ausgleichs-, Ersatz-, Gestaltungsund

Schutzmaßnahmen sind, vorbehaltlich einer anderen Entscheidung, die sich

aufgrund der Prüfung nach Ziffer 1 ergeben könnte, Bestandteil der

naturschutzrechtlichen Zustimmung. Änderungen jeglicher Art in der Planung, die

Auswirkungen auf diese Maßnahmen haben, sind rechtzeitig vorab mit der unteren

Naturschutzbehörde abzustimmen.

3. Die erforderlichen Flächen für die unter Ziffer 1 genannten Maßnahmen müssen vor

Beginn der Baumaßnahme zur Verfügung stehen.

4. Gerade im Hinblick auf die Trennwirkung der geplanten Autobahn auf die noch

vorhandenen Lebensräume wird der Errichtung eines Wildschutzzaunes vorab nicht

zugestimmt.


- 37 -

5. Vor Baubeginn ist ein Konzept zur Erdmassenverwendung in Abstimmung mit der unteren

Naturschutzbehörde am Landratsamt Passau zu erarbeiten, wobei folgende Grundsätze

zu beachten sind:

- …

- keine Auffüllung von ökologisch wertvollen Strukturen

- keine Zwischenlagerung in Bereichen mit Biotopstrukturen und hoch

anstehendem Grundwasser

6. Innerhalb einer 50 m – Zone im Bereich der Haupttrasse sind vorhandene Biotope

besonders zu schützen, z. B. durch ausreichend dimensionierte Schutzzäune.

7. Die Durchlässe für die Aufrechterhaltung von Tierwanderbeziehungen sind so zu

dimensionieren, dass sie ausreichend lichtdurchlässig sind und mit Steinen, Kies und

Erde entsprechend tiergerecht gestaltet werden können. Auf die Durchgängigkeit, auch

während der Bauphase, ist zu achten.

8. Bei der Verwendung von Gehölzen für Anpflanzungen sowie Ansaaten für die Begrünung

von Böschungsflächen oder sonstigen wiesenähnlichen Standorten ist ausschließlich

autochthones Pflanz- und Saatgutmaterial zu verwenden; Samenmaterial für Initialsaaten

kann von geeigneten Spenderflächen (aus Landschaftspflegemaßnahmen) aus der

Umgebung gewonnen werden (Inndämme, Mager- und Trockenstandorte o.ä.). Eine

Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde der Landkreise Rottal-Inn und Passau

ist rechtzeitig vorzunehmen.“

Landratsamt Rottal-Inn – Naturschutz, Schreiben vom 22.11.2004

…„Die Konfliktanalyse wurde in den …Vorgesprächen diskutiert. Dabei ist es zu einer

weitgehenden fachlichen Übereinstimmung zwischen dem beauftragten Planungsbüro und

der unteren Naturschutzbehörde gekommen…Es gibt dahingehend keine Kritikpunkte.

…Im Zusammenhang mit der Anlage extensiv zu pflegender Magerwiesen wird von der UNB

Rottal-Inn noch folgende Anmerkung gegeben: Anstatt Initialsaaten mit standardisierten

Samenmischungen vorzusehen, sollte primär versucht werden, autochthones Samenmaterial

durch Abdecken von samenreichem Mähgut auf die Flächen auszubringen. In der näheren

Umgebung sind großflächig Spenderflächen für dieses Mähgut vorhanden (Inndämme,

Mager- und Trockenstandorte, etc.). Erst dann, wenn diese Möglichkeiten scheitern, sollte

auf eine Ansaat zurückgegriffen werden.“

Gemeinde Ering, Schreiben vom 30.12.2004

…„Wildschutzzaun oder Übergang

Es befindet sich im Bereich der Landkreisgrenze ein Wildwechsel, zahlreiche Wildunfälle

weisen darauf hin.

Es sollen in ausreichendem Maß Wildschutzzäune errichtet werden.

Auch die Möglichkeit eines Wildüberganges soll in Betracht gezogen werden. Den Unterhalt

und den Betrieb übernimmt die zuständige Autobahnbehörde.“

Bezirk Niederbayern, Fachberatung Fischerei, Schreiben vom 24.11.2004

…„Auf die fischereilichen Verhältnisse wirken sich insbesondere folgende Maßnahmen aus:

Bau–km Bezeichnung / Regelung Gewässer

15+115 Rohrdurchlass DN 120 Bach

(provisorische Umleitung)

15+226 Rahmendurchlass 1,95 x 1,95 Bach

15+480 Rahmendurchlass 1,95 x 1,95 Bach

15+500 Rahmendurchlass 1,95 x 1,95 Bach

(GVS Hart — Ering)


- 38 -

17+010 Rahmendurchlass 1,95 x 1,95 Malchinger Mühlbach

(GVS Malching – Biberg)

17+101 Rahmendurchlass 1,95 x 1,95 Malchinger Mühlbach

17+375 Rahmendurchlass 1,95 x 1,95 Malchinger Mühlbach

(Ausgl.maßn./Renaturierung

Malchinger Mühlbach)

17+840 Brückenbauwerk K 17/2 Nündorfer Mühlbach

(7,0 m lichte Weite, 1,70 m Hohe)

19+450 Rahmendurchlass 1,95 x 1,95 Bach

Die Bäche werden mit Hilfe von Kleintierdurchlässen unter der Autobahn untergeführt.

Ab Bau-km 17+101 wird der gradlinige Bachlauf des Malchinger Mühlbaches durch einen

neuen naturnahen Bachlauf ersetzt.

Die naturnahe Verlegung der Bäche und Gräben erfolgt im Benehmen mit den zuständigen

Wasserwirtschaftsämtern.

Das von der Autobahn ablaufende Niederschlagswasser wird versickert.

Stellungnahme:

Straßenbaumaßnahmen sind mit großräumigen Erdbewegungen verbunden. Solange eine

schützende Vegetationsdecke fehlt, sind die offenen Flächen der Erosion ausgesetzt. Das

erodierte Material wird, wenn keine Gegenmaßnahmen getroffen werden, in die Gewässer

abgeschwemmt. Im Gewässer bewirkt das Erosionsmaterial eine vorübergehende oder

langfristige Schädigung des aquatischen Lebensraumes. Insbesondere wird auf die

Vernichtung von Laichgebieten, von kieslaichenden Fischarten und des Lebensraumes des

Makrozoobenthos hingewiesen.

Gewässerverlegungen, Verrohrungen, Baumaßnahmen im Gewässer, Sohl- und

Ufersicherungen etc. können negative Auswirkungen auf die fischereilichen Verhältnisse

(fischereilicher Artenschutz, Fischereiwirtschaft) haben. Es besteht die Gefahr, dass sowohl

während der Baudurchführung als auch durch die langfristigen Auswirkungen des Vorhabens

die biologische Vielfalt und die Produktivität des Gewässers beeinträchtigt wird.

So wird z. B. durch eine großräumige Steinsicherung oder die Verdunkelung die

Nahrungsproduktion vermindert. Für Fische und Substratbewohner können unüberwindliche

Wanderhindernisse entstehen.

Eine Gestaltung der Gerinne nach rein technischen Gesichtspunkten (Auspflasterung,

monotone Strukturen in Bezug auf Linienführung, Querprofil, Sohlbreite, Längsgefälle,

technische Ufersicherung mit Steinen, anstatt biologischer Ufersicherung mit Pflanzen usw.)

bewirkt die Vernichtung von Lebensräumen (z. B. Unterstände, kleinräumig unterschiedliches

Substrat, differenzierte Strömungsverhältnisse durch schnellen Wechsel von Übertiefen und

Flachwasserzonen) der Wasserbewohner.

Die nachteiligen Wirkungen des betroffenen Vorhabens können nicht ausgeglichen, aber

vermieden oder verhindert werden, wenn folgende Punkte beachtet werden.

Bedingungen:

1. Der jeweils betroffene Fischereiberechtigte ist im Rahmen des Verfahrens zu hören.

Fischereiberechtigt ist i. d. R. Eigentümer des Gewässergrundstückes.

2. Die Detailgestaltung der zu verlegenden Bäche und Gräben mit ständiger Wasserführung

sowie die Sohl- und Ufergestaltung im Bereich der Rahmendurchlässe und Brücken ist im

Einvernehmen mit der Fachberatung für Fischerei beim Bezirk Niederbayern durchzuführen.“

Regionaler Planungsverband Donau-Wald, Schreiben vom 27.12.2004

…„Weiters ist darauf hinzuweisen, dass von der Planung Biotopflächen (Biotopnummer

7645-0050-002) betroffen sind…“


- 39 -

Landwirtschaftsamt Eggenfelden, Schreiben vom 06.12.2004

…„Bei landschaftspflegerischem Begleitgrün sollte autochthones Pflanzmaterial verwendet

werden. Auf Weißdorn ist wegen der Gefahr des Feuerbrandes zu verzichten.“…

Landwirtschaftsamt Deggendorf, Schreiben vom 14.12.2004

…„Gemäß LBP S. 64 ist die Anlage von Hecken v.a. entlang von Grundstücksgrenzen

geplant. Dagegen gibt es unsererseits keine Einwände, sofern mindestens die gesetzlichen

Abstände eingehalten werden….“

Bayerisches Forstamt Bad Griesbach i. Rottal, Schreiben vom 03.12.2004

…„Im Neubauabschnitt ist zum einen mit hohen Rehwilddichten (deutlich höher 8 Stück/100

ha) zu rechnen. Das Wechseln in die Sommereinstände und nach der Ernte in die

Waldlebensräume ist von hoher Bewegungsaktivität gekennzeichnet.

…Ein Wildschutzzaun erscheint daher dringend geboten…

…sollte der Zaun möglichst eng an der Fahrbahn geführt werden.“

Bayerisches Forstamt Simbach a. Inn, Schreiben vom 30.11.,2004

…„Rehwild ist in der Gemeinde Ering Standwild mit einer Dichte von mehr als 8 Stück/ je 100

Hektar. Schwarzwild weist nennenswerte Bestandszahlen auf. Wir bitten darum, einen

Wildschutzzaun vorzusehen.“

Forstdirektion Niederbayern-Oberpfalz, Schreiben vom 09.12.2004

…„…ist festzustellen, dass im Planungsgebiet mit Rehwilddichten deutlich über 8 Stück pro

100 ha zu rechnen ist…Das Schwarzwild konzentriert sich derzeit mit hohen Stückzahlen im

Bereich Ering…

…Aus diesen Gründen scheint ein Wildschutzzaun dringend geboten…“

Äußerungen der Öffentlichkeit (§ 9 UVPG)

Bayerischer Bauernverband, Schreiben vom 14.01.2005

...„Bei den vorgesehenen Anpflanzungen und Eingrünungen sind ausreichende

Grenzabstände zu den angrenzenden landwirtschaftlichen Nutzflächen einzuhalten, um

Ertragsminderung durch Laubfall, Schattenbildung und Wurzelwerk zu vermeiden. Bei

Bepflanzungen sind daher mindestens die nach Art. 47 und 48 AGBGB vorgesehenen

Grenzabstände einzuhalten. Südlich von landwirtschaftlich genutzten Grundstücken ist bei

Bepflanzungen auf hochwachsende Bäume möglichst zu verzichten, um Beeinträchtigungen

zu vermeiden. Die Anpflanzungen sollten in Absprache mit den angrenzenden

Grundeigentümern erfolgen.

…Insbesondere bestehen Bedenken gegen Anpflanzungen im Bereich des Grundstückes

Flnr. 1048/1, weil dadurch künftige Erweiterungen der Stallungen eingeschränkt oder

verhindert werden könnten …

…Bei der Festlegung der naturschutzfachlichen Ausgleichsmaßnahmen sind nur öffentliche

Flächen, Flächen im Eigentum des Unternehmensträgers, bzw. Grundstücke heranzuziehen,

bei denen sich die betroffenen Grundstückeseigentümer ausdrücklich mit der

Inanspruchnahme einverstanden erklären. …“

Landesfischereiverband Bayern e.V., Schreiben vom 07.12.2004

…„Insbesondere ist darauf zu achten, dass die Vernetzungsfunktion der Fließgewässer

verbessert bzw. gesichert wird. Vorhandene Abstürze ab einer Höhe von ca. 10 cm sind zu

beseitigen.

…ist darauf zu achten, dass keine Fischfallen entstehen.

Die Weiher der aufgelassenen Kiesgrube sind in ihrem Bestand zu erhalten. Die

ökologische Funktionsfähigkeit z. B. durch Anlage von Flachwasserzonen, ist, sofern

erforderlich, zu verbessern.“


- 40 -

Bund Naturschutz, Schreiben vom 28.12.2004 / 09.04.1998

Die Nähe zu ökologisch höchst wertvollen Landschaften (Isar-Inn-Hügelland, Hangleite und

Innauen) bedingt, dass hier Teillebensräume von Arten zu registrieren sind, die sonst in

landwirtschaftlich intensiv genutzten Gebieten nicht vorkommen…

…Eine Autobahn muss auf die Schutzziele des Ramsar Gebiets und des Europareservats

Unterer Inn mit den beiden Naturschutzgebieten kontraproduktiv wirken…

Landesbund für Vogelschutz in Bayern, Schreiben vom 23.12.2004

…Kommt es zu Beeinträchtigungen von Natur,…die nach unserer Auffassung nicht

gerechtfertigt sind…

…Das von der geplanten Autobahn A 94 betroffene Gebiet beinhaltet eine Reihe aus

naturschutzfachlicher Sicht hochwertiger Lebensräume...

…Durch den Bau einer Bundesautobahn würde eine für die meisten Tiere unüberwindbare

Barriere geschaffen. Besonders dramatisch stellt sich die Situation für die nicht flugfähige

Tierwelt zwischen geplanter Autobahntrasse und dem Inn dar…

…Es muss mit einschneidenden Artenverlusten gerechnet werden…

…Betroffen sind hier vor allem ehemalige Abbaustellen, die sich mittlerweile zu wichtigen

Lebensräumen für seltene, geschützte Amphibien…entwickelt haben.

…aus den genannten Gründen kann von unserer Seite dem Neubau des Abschnittes

Kühstein-Malching nicht zugestimmt werden.

E.ON Bayern AG, Kundencenter Freilassing, Schreiben vom 09.12.2004

…„Sind im Leitungsbereich Bepflanzungen vorgesehen, beachten Sie bitte, dass aus

Sicherheitsgründen nur niedrig wachsende Bäume und Sträucher gepflanzt werden dürfen.

Nach DIN VDE 0210 darf der Abstand zwischen den Leiterseilen von 20-kV-Freileitungen und

Bäumen, die zum Ausführen von Arbeiten bestiegen werden können, 2,50 m nicht

unterschreiten.“…

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 210, Schreiben vom 04.01.2005

…„Aus den Planunterlagen geht nicht hervor, inwieweit die Böschungsflächen der Autobahn

und die im Westteil des Grundstücks liegende Auffahrtsrampe angepflanzt werden sollen.

Rein vorsorglich weisen wir darauf hin, dass mit einer eventuellen Anpflanzung keinerlei

Einverständnis besteht.“…

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 216, Schreiben vom 04.01.2005

…„Zur Absicherung des Weidebetriebs ist beidseits der Trasse zwischen Flnrn. 1294 und

1279 ein massiver Wildschutzzaun zu errichten, um eine Verkehrsgefährdung durch

entlaufene Pferde zu vermeiden.“…

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 218, Schreiben vom 04.01.2005

…„Mit der Ausweisung einer ökologischen Ausgleichsfläche im äußersten Osten des

Grundstücks Flnr. 1075 besteht …kein Einverständnis.“…

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 233, Schreiben vom 22.12.2004 und 24.02.2005

…„Das Grundstück ist als Pferdeweide verpachtet…In diesem Zusammenhang ist aufgrund

der Nutzung die Erstellung eines Wildschutzzaunes zu fordern.“…

Schönefelder, Koske, Ziegler Rechtsanwälte, Einwender 301, Schreiben vom 03.01.2005

…„Der Eingriff in bislang unbelastete Flächen führt zu einem erheblichen Eingriff in Natur, …,

der ausgleichsbedürftig ist. Dies ist in der gegenwärtigen Planung nicht ausreichend

berücksichtigt.“…

Einwender 3000, Schreiben vom 28.12.2004

…„…und fordern …die Errichtung eines Wildschutzzaunes entlang der

Autobahn/Umgehungstrasse,


- 41 -

…je einen Wilddurchlass in Höhe des Bauwerkverzeichnisses 15.07 und 15.08 (Bau-km

15+480) sowie 18.24 und 18.25 (Bau-km 19+300).“…Begründung:

Wildwechsel zwischen Hügelland und Innauen, die Geländeverhältnisse, die Vegetation,

Rehwild und Schwarzwild vorherrschend, Rehwild als Standwild bzw. häufiges Wechselwild,

Rehwild mit einer Dichte von mehr als 8 Stück/ 100 ha, Schwarzwild mit höherem Bestand.“

Einwender 7014, Schreiben vom 17.12.2004

…„Für obiges Bauvorhaben fordern wir ab Baubeginn Kühstein durchgehend

Wildschutzzäune zu errichten.“…

2.1.4.3 Schutzgut Boden

Bestand (§ 6 Abs. 3 Nr. 4 UVPG)

Im Untersuchungsgebiet kommen die folgenden drei Bodentypen vor:

Die holozäne Talaue des Inns stellt mit ihren sandig-kiesigen, lagenweise auch schluffigsandigen

Ablagerungen eine Versickerungszone dar. Die Böden sind hier flachgründig

als Auen(roh)böden, Anmoore und Niedermoore entwickelt. Eine geringmächtige

Überlagerung der sandigen Talauensedimente ist im Untersuchungsgebiet festzustellen.

• Auf den lockeren Schottern der Pockinger Heide haben sich insgesamt nur relativ

geringmächtige Böden entwickeln können. Des Weiteren besitzen die sandigen Kiese

keine bedeutende Deckschichtenauflage. Die Böden sind daher zum Teil als

flachgründige Rendzinen oder skelettreiche Parabraunerden entwickelt. Es lässt sich die

älteste Terrasse (Simbacher Terrasse/Pockinger Terrasse) unterscheiden, da diese eine

Deckschicht aus Lösslehm (< 2 m) trägt. Diese Schottergeneration ist durch eine

deutliche, mehrere Meter hohe Terrassenkante abgesetzt. Die Böden sind sandigschluffig,

der Grobkies-Anteil ist in den Schwemmkegeln der Bäche aus dem

Tertiärhügelland erhöht.

• Das Ausgangsgestein des Hügellandes besteht aus schluffig-sandigen Mergeln,

daneben auch Sanden und Kiesen und wird an den flacheren Hängen von mehreren

Metern mächtigen Deckschichten aus Verwitterungslehmen, Fließerden und Lösslehmen

überdeckt. Auf diesen Substraten haben sich meist Braunerden entwickelt.

Im Planungsgebiet wurden die Böden durch folgende Vorbelastungen bereits erheblich und

nachhaltig verändert:

• Versiegelung v.a. durch Verkehrswege und Siedlungsflächen in Kühstein und Malching

(Verlust von Boden)

• Aufschüttungen und Abgrabungen (v. a. Kiesentnahmestellen)

• intensive landwirtschaftliche Nutzung (Ackerbewirtschaftung und Aufdüngung der

Böden).

Projektwirkungen (§ 6 Abs. 4 Nr. 2 UVPG)

Für den Neubau der A 94 im Abschnitt Kühstein - Malching werden weitgehend

landwirtschaftlich intensiv genutzte Flächen in Anspruch genommen. Dabei werden durch die

Versiegelung und die Zerstörung des Bodengefüges, der Bodenstruktur und der

Horizontabfolge auch die Bodenfunktionen (biotische Lebensraumfunktion, Speicher- und

Reglungsfunktion, natürliche Ertragsfunktion) erheblich beeinträchtigt.

Die großflächigen Entwässerungsanlagen werden meist in Bereichen mit einer geringen

Störung des Bodenprofils (landwirtschaftliche Flächen) errichtet.

Die Böschungen in den Innenflächen der Anschlussstelle St 2116 sowie die Verschnittflächen

im Bereich nördlich von Kühstein, südlich von Malching und westlich der Anschlussstelle

werden in Teilbereichen durch Auffüllungen in einer dem Gelände angepassten Neigung

ausgeführt. Die dabei überbauten Böden können sich auf den Schüttungen langfristig

ungestört wieder entwickeln.


- 42 -

Vermeidung / Minimierung (§ 6 Abs. 3 Nr. 2 Halbsatz 1 UVPG)

Projektwirkung

Minimierungs-, Schutz und Gestaltungsmaßnahmen

Versiegelung, Über-

bauung

Entsiegelung nicht mehr benötigter Fahrbahnflächen und Rekultivierung

als Gestaltungsflächen oder landwirtschaftliche Nutzflächen

Zu erwartende erhebliche Auswirkungen (§ 6 Abs. 3 Nr. 3 UVPG)

Bodenfunktionen

Mit dem Neubau der Autobahn wird Boden auf einer Fläche von ca. 19,5 ha versiegelt; im

Bereich dieser Flächen gehen sämtliche Bodenfunktionen verloren. Betroffen sind

überwiegend landwirtschaftlich genutzte Flächen; dies führt zu hohen Belastungen.

Weitere ca. 21,1 ha werden überbaut; davon betroffen sind vorrangig land- oder

forstwirtschaftlich genutzte Flächen und Straßennebenflächen sowie im untergeordneten

Maß auch Biotope.

Die vorübergehende Inanspruchnahme von landwirtschaftlichen Nutzflächen sowie Straßenund

Straßennebenflächen für den Baubetrieb umfasst ca. 26,5 ha.

Eine Entsiegelung von bestehenden Straßenflächen erfolgt auf ca. 2,0 ha.

Regelungsfunktion

Die verkehrsbedingten Auswirkungen haben hohe und sehr hohe Gefährdungen auf die im

Untersuchungsgebiet vorkommenden Böden ohne intensive landwirtschaftliche Nutzung zur

Folge, die allerdings eine flächenmäßig sehr geringe Ausdehnung aufweisen.

Ausgleich der erheblichen Auswirkungen (§ 6 Abs. 3 Nr. 2 Halbsatz 2 UVPG)

Für die Versiegelung von landwirtschaftlichen Flächen und Biotopflächen wird auf den

geplanten Ausgleichsflächen A 1 bis A 7 sowie auf den straßenbegleitenden Grünflächen

die Bodennutzung extensiviert.

Behördliche Stellungnahmen (§ 7 UVPG)

Landratsamt Passau, Stellungnahme vom 15.12.2004

…„Vor Baubeginn ist ein Konzept der Erdmassenverwendung in Abstimmung mit der

unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Passau zu erarbeiten…“

Wasserwirtschaftsamt Passau, Stellungnahme vom 15.12.2004

…„…eine zeitnahe Begrünung der Erdbauarbeiten ist vorzunehmen.

Erdmassenüberschüsse sind abzufahren und ordnungsgemäß zu deponieren oder

anderweitig rechtmäßig einzubauen.“…

…Eine Altlast an der Kreisstraße PA 59 (Richtung Aigen a. Inn) auf Flnr. 1044 der

Gemarkung Malching, wo nach historischer Recherche in einer ehemaligen Kiesgrube u.a.

Hausmüll und Bauschutt abgelagert wurden, liegt am Rande der künftigen Autobahntrasse

auf Höhe des Bau-km 18+900.

…Bezüglich der Grundstücke Flnrn. 1230 bis 1235 Gemarkung Malching (Bereich der

Versickerungsanlage 3) liegen uns keine Erkenntnisse über eine bestehende Altlast vor…“

Regionaler Planungsverband Donau-Wald, Schreiben vom 27.12.2004

…die geplante Trasse durchschneidet südöstlich von Malching ein im Regionalplan Donau-

Wald (RP 12) festgelegtes Vorranggebiet für Kies und Sand (KS 31 Malching). Nach RP-Ziel

B IV 1.1.2 soll in Vorranggebieten bei raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen der

Gewinnung von Bodenschätzen der Vorrang eingeräumt werden.


- 43 -

Nach RP-Ziel B IV 1.2.1 ist bei den Vorranggebieten KS 14 Pocking-Ost (Stadt Pocking,

Landkreis Passau), KS Thalling (Stadt Pocking, Landkreis Passau) und KS 31 Malching

(Gemeinde Malching, Landkreis Passau) der notwendige Flächenbedarf für die geplante

Bundesautobahn A 94 ausgenommen…

Landwirtschaftsamt Passau-Rottalmünster, Schreiben vom 15.12.2004

…Aus Sicht des Landwirtschaftsamtes Passau-Rottalmünster wäre es wünschenswert,

wenn die Trassenhöhe minimiert und damit der Flächenverbrauch auf das unbedingt

Notwendige reduziert würde.

Landwirtschaftsamt Eggenfelden, Schreiben vom 06.12.2004

…„Bei Flächen, die vorübergehend in Anspruch genommen wurden…sind die

Bodenverdichtungen zu beheben.“…

Landwirtschaftsamt Deggendorf, Schreiben vom 14.12.2004

…„Die Baumaßnahme hat erhebliche Auswirkungen … auf die Funktionen des Bodens. Aus

dieser Sicht kann die Baumaßnahme nicht befürwortet werden.

Falls der Ausbau aus übergeordneten Gründen dennoch verwirklicht wird, ist aus unserer

Sicht folgendes zu beachten:

… Aus der Sicht des Bodenschutzes ist festzustellen, dass eine Deponierung fruchtbaren

Ackerbodens und eine Auffüllung in dieser Höhe (bis 6 m) nicht befürwortet werden kann, da

auf diese Weise fruchtbarer Ackerboden…verloren geht….Gemäß den Vollzugshilfen der

Bodenschutz-VO § 12 Nr. 5.1 soll nährstoffreicher und humusreicher Boden auch nicht in zu

großer Mächtigkeit abgelagert werden.“

Äußerungen der Öffentlichkeit (§ 9 UVPG)

Bayerischer Bauernverband, Schreiben vom 14.01.2005

„…Insbesondere im Bereich von Bau-km 16+800 bis 18+600 sollte überprüft werden, ob eine

Reduzierung der Trassenhöhe und damit ein sparsamerer Flächenverbrauch möglich wäre…

…eine ordnungsgemäße Rekultivierung der vorübergehend in Anspruch genommenen

Flächen sicherstellen.

… die Arbeitsstreifen bei sehr nassen Bodenverhältnissen möglichst nicht befahren, um

dauerhafte Strukturschäden zu vermeiden…

…bei den vorgesehenen Ausgleichsmaßnahmen ist sicherzustellen, dass auf den

angrenzenden landwirtschaftlichen Grundstücken keine nachteiligen Veränderungen durch

Vernässungen bzw. Wasserrückstau etc. eintreten. Dies gilt insbesondere für die geplanten

Maßnahmen entlang des Malchinger Mühlbaches…“

Kanzlei Labbé, Schreiben vom 04.01.2005

„…bei der Rekultivierung der Flächen ist zu beachten, dass das Bodengefüge erhalten bleibt

bzw. ordnungsgemäß wieder hergestellt wird. Auch die Rekultivierung darf nur bei geeigneter

Witterung erfolgen. Der Erfolg der Kultivierung ist – sofern eintretend – in einem schriftlichen

Übergabeprotokoll zwischen dem Baulastträger und den Betroffenen festzuhalten…“

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 228, Schreiben vom 04.01.2005

„…muss auch der Rückbau provisorischer Straßen ordnungsgemäß erfolgen, ebenso eine

ordnungsgemäße Rekultivierung des Arbeitsstreifens…“

2.1.4.4 Schutzgut Wasser

Während des Betriebes werden die durch den Kfz-Verkehr erzeugten und auf der Fahrbahn

abgelagerten Stoffe als Schweb- oder Feststoffe vom Niederschlagswasser abtransportiert

und versickern im Bereich des Straßenrandes oder in den Versickereinrichtungen. Dabei ist

hinsichtlich möglicher Grundwasserbelastungen zu berücksichtigen, dass die über dem

Grundwasser liegenden Bodenschichten eine gewisse Filterwirkung haben und Schadstoffe

zurückhalten oder binden.


- 44 -

Bestand (§ 6 Abs. 3 Nr. 4 UVPG)

Oberflächengewässer

Als Fließgewässer bestehen im Untersuchungsraum lediglich kleine Bäche mit kurzer

Laufstrecke, die am Rande des Tertiärhügellandes entspringen. Die meisten von ihnen

versickern bereits nach kurzem Verlauf im Schotterkörper der Terrassen (z. B. Bachlauf

unterhalb Ernegg, Bachlauf westlich Hart, Bachlauf von Deisböck), lediglich der Malchinger

Bach mit den 2 Quellästen Nündorfer Mühlbach und Malchinger Mühlbach erreicht südöstlich

des Untersuchungsraumes die Innaue. Seine Gewässergüte wird mit Güteklasse II

(Gewässergütekarte Niederbayern, Stand 2001) angegeben. Er ist Einträgen aus dem

Siedlungsgebiet von Malching und von den landwirtschaftlichen Flächen ausgesetzt. Wie die

anderen Fließgewässer der Terrasse ist auch er begradigt.

Stillgewässer sind im Untersuchungsraum neben dem großen Inn-Altwasser bei Urfar als

tiefere Weiher oder flache Tümpel, teilweise mit Grundwasseranschluss, in den

aufgelassenen Abbaustellen vorhanden (Kühstein, Malching, Schambach) oder als

Fischteiche angelegt (bei Biermaier, östlich Biberg, am Rande der Abbaustelle südlich

Malching). Kleine Tümpel sind weiterhin in vernässten Waldbereichen am Fuße der

Hügellandleite in der Innaue zu finden.

Grundwasservorkommen mit hoher Empfindlichkeit:

Die Flurabstände des Grundwassers nehmen mit der Nähe zu den Innauen bzw. generell

nach Osten hin ab. Auf der "Pockinger Terrasse" bei Malching beträgt der

Grundwasserflurabstand ca. 10 m. Im Bereich der tiefer gelegenen "Würdinger Terrasse"

liegen die Abstände teilweise deutlich darunter. Die sandigen Kiese mit einzelnen

verfestigten Sandlinsen besitzen hier keine bedeutende Deckschichtenauflage. Die

Sickerzeiten betragen im Niederterrassenfeld "Pockinger und Würdinger Terrasse"

großräumig weniger als einen Tag, auf den höher gelegenen Terrassenniveaus auch mehr

als einen Tag.

In der Auenstufe des Inn beträgt die Sickerzeit nur wenige Stunden, bzw. hier kann es im

Schadensfall zur Sofortkontamination kommen. Das tertiäre Hauptgrundwasserstockwerk ist

dagegen aufgrund der großräumig sehr mächtigen Überdeckung i.d.R. gut geschützt.

Damit ergibt sich für den Untersuchungsraum mit Ausnahme der Anteile des Tertiärhügellandes

generell eine hohe Empfindlichkeit des Grundwassers gegenüber

Schadstoffeintrag, im Bereich der Innaue sowie östlich der Linie Asperl - Südrand Malching -

Deisböck - Hof sogar eine sehr hohe Empfindlichkeit.

Die Innaue innerhalb der Dämme ist amtlich als Überschwemmungsgebiet festgesetzt.

Im östlichen Teil des Untersuchungsraumes im Bereich Deisböck - Dantl - Voglarn -

Riedenburger Wald erstreckt sich die Schutzzone III des Wasserschutzgebietes "Aigner

Forst". Schutzzonen der Wasserschutzgebiete sind im Niederterrassengebiet des Inn

großräumig festgesetzt. So reicht die Schutzzone bis an den Hangfuß des

Tertiärhügellandes und umfasst damit auch das Einzugsgebiet des Fassungsbereichs im

Riedenburger Wald südlich des Untersuchungsraumes.

Vorbelastungen der Grundwasservorkommen sind

• durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung mit Dünge- und Pflanzenschutzmitteleinsatz,

• durch die Grundwasseraufschlüsse in den Kiesgruben,

• und durch den diffusen Stoffeintrag aus Malching und von der viel befahrenen B 12

vorhanden.

Projektwirkungen (§ 6 Abs. 4 Nr. 2 UVPG)

Mehrere Bäche und Gräben müssen im Zuge der Baumaßnahme verlegt werden. Außerdem

werden fast alle Fließgewässer mittels einer Brücke und Durchlässen gequert. Damit wird

die freie Fließstrecke verkürzt. Die überbückten Bereiche sind zwischen 46 m (BAB) und

10 m (sonstige Straßen und Wege) lang.


- 45 -

Das gesammelte Straßenabwasser wird entweder über Bankette, Böschungen oder in

Mulden versickert oder über Rohrleitungen zu Versickerungsbecken geleitet und dann über

eine belebte Oberbodenzone in den Untergrund versickert. Innerhalb der Schutzzone III des

Wasserschutzgebietes "Aigner Wald" wird das anfallende Oberflächenwasser grundsätzlich

gesammelt und Versickerungsbecken zugeführt, die außerhalb des Schutzgebietes liegen.

Vermeidung / Minimierung (§ 6 Abs. 3 Nr. 2 Halbsatz 1 UVPG)

Projektwirkung

Verlegen von Bächen

und Gräben

Brücken und

Durchlässe

Gefährdung für hoch

anstehendes, kaum

geschütztes Grundwasser

durch

verkehrsbedingte

Auswirkungen

Verminderung von

Quantität und Qualität

von Grund- und

Oberflächenwasser

Minimierungs-, Schutz und Gestaltungsmaßnahmen

Naturnahe Neugestaltung der verlegten Bach- und Grabenabschnitte

Bei den Brücken über den Nündorfer Bach soll möglichst keine

Befestigung der Böden erfolgen; zur Unterstützung der

Verbundfunktionen wird der Bach im verlegten Bereich mit

naturnahen Uferstrukturen versehen.

Die Gestaltung der Durchlässe erfolgt nach tierökologischen Kriterien.

Versickerung des Oberflächenwassers von den Fahrbahnen über

Bankette, Böschungen und Versickerungsmulden in den Schotteruntergrund

bzw. in den Versickerungsanlagen. Durch die Passage

durch eine belebte Oberbodenzone der Mulden und Versickerungsanlagen

wird das anfallende Wasser gereinigt.

Ableitung von Straßenoberflächenwasser über Böschungen und

Versickerungsmulden bzw. Versickerungsanlagen mit Oberbodenauflage

(belebte Bodenschicht) in den geologischen Untergrund

Zu erwartende erhebliche Auswirkungen (§ 6 Abs. 3 Nr. 3 UVPG)

Oberflächengewässer

Gefährdungen der gequerten Oberflächengewässer entstehen durch den Bau von

Brückenbauwerken und Durchlässen.

Hier ist im Vergleich zur bestehenden Situation eine Beeinträchtigung der Lebensraum- und

Vernetzungsfunktionen zu erwarten. Darüber hinaus besteht ein Gefährdungspotenzial bei

den gequerten Oberflächengewässern durch verkehrsbedingte Auswirkungen (Emissionen,

Unfälle). Durch die vorgesehenen Minimierungsmaßnahmen werden die Auswirkungen

reduziert.

Weitere Gefährdungen sind nicht zu erwarten, da das Niederschlagswasser von der Straße

über belebte Bodenschichten in das Grundwasser versickert wird.

Grundwasser

Durch den zu erwartenden Verkehr und die verkehrsbedingten Auswirkungen (Emissionen,

Unfälle) kommt es zu einer geringfügigen Gefährdung für das Grundwasser, über dem

durchlässige und nur gering mächtige Deckschichten vorhanden sind. Jedoch wird dieses

Risiko durch die vorgesehenen Entwässerungs- und Reinigungseinrichtungen gegenüber

dem derzeitigen Zustand auf der B 12 reduziert und die Gesamtsituation für das Grundwasser

verbessert.

Für die oberflächennahen Trinkwasservorkommen in der Schutzzone III des Wasserschutzgebietes

ist eine geringfügige Zunahme des Gefährdungspotenzials gegenüber

dem derzeitigen Zustand auf der B 12 zu erwarten.

Ausgleich der erheblichen Auswirkungen (§ 6 Abs. 3 Nr. 2 Halbsatz 2 UVPG)

Die Beeinträchtigungen des Naturhaushalts sowie des Bodenwasserhaushalts werden durch

die Ausgleichsflächen A 1 sowie A 3 bis A 7 (u. a. Anlage naturnaher Fließgewässerstrecken,

Extensivierung der Bodennutzung) kompensiert.


- 46 -

Behördliche Stellungnahmen (§ 7 UVPG)

Landratsamt Passau, Stellungnahme vom 15.12.2004

„…Aus wasserrechtlicher Sicht bestehen keine Einwände…“

Landratsamt Rottal-Inn, Stellungnahme vom 06.12.2004

„…Von Seiten der Unteren Wasserrechtsbehörde bestehen keine Bedenken…“

Gemeinde Malching, Schreiben vom 20.12.2004

„…ist zu überprüfen, in wieweit das Sickerbecken Asperl in die naturschutzfachlichen

Ausgleichsmaßnahmen integriert werden kann, um so die Funktion des Schlichtdobler

Grabens wieder herzustellen…“

Gemeinde Ering, Schreiben vom 30.12.2004

„…Zur Gewässerkreuzung bei Bau-km 15+480

Das Gewässer nördlich der geplanten Autobahn kreuzt die Autobahn und versickert auf den

Grundstücken Flnrn. 349 und 350 der Gemarkung Ering. Es soll bereits nördlich der

Autobahn in die naturschutzfachlichen Ausgleichsmaßnahmen (Versitzbecken oder

ähnliches) integriert werden…“

„…Zur Gewässerkreuzung Schlichtdoblgraben und Rückhaltebecken

Der Schlichtdoblgraben nördlich der geplanten Autobahn kreuzt ebenfalls die Autobahn und

versickert in dem Auffangbecken südlich der Gemeindeverbindungsstraße von Ering nach

Malching.

Das Gewässer samt Rückhaltebecken am Waldrand Schlichtdobl, sowie das Auffangbecken

Asperl sollen in die naturschutzfachlichen Ausgleichsmaßnahmen integriert werden, um die

Funktion des Schlichtdobler Grabens wieder herzustellen…“

Unterirdischer Wasserfluss

„…Es wird darauf hingewiesen, dass sich nördlich der geplanten Autobahn entlang der

Hangleiten von Sankt Anna nach Ernegg ein unterirdischer Wasserfluss befindet…“

Bezirk Niederbayern, Fachberatung Fischerei, Schreiben vom 24.11.2004

„…Die Detailgestaltung der zu verlegenden Bäche und Gräben mit ständiger Wasserführung,

sowie die Sohl- und Ufergestaltung im Bereich der Rahmendurchlässe und Brücken ist im

Einvernehmen mit der Fachberatung für Fischerei beim Bezirk Niederbayern

durchzuführen…“

Wasserwirtschaftsamt Passau, Schreiben vom 15.12.2004

„…Grundsätzlich bestehen gegen die geplante Maßnahme keine wasserwirtschaftlichen

Bedenken…“

Versickeranlagen

„…Die Regenwasserbehandlungsanlagen und die Versickerungsbecken sind ausreichend

bemessen…“

Wasserschutzgebiete

„…Die vorliegende Planung berücksichtigt die Vorgaben der „RiStWag“….Auch aus der

Neuausgabe der RiStWag“ von 2002 ergeben sich grundsätzlich keine höheren

Anforderungen als in der vorliegenden Planfeststellung dargestellt…“

Gewässerkreuzungen

„…Eine nachteilige Beeinflussung der betroffenen Gewässerabschnitte sowie nachteilige

Auswirkungen auf Dritte (Anlieger, Ober- und Unterlieger) sind somit nicht zu erwarten…“

Gewässerausbauten und –renaturierungen

„…Unter Berücksichtigung der Auflagen… besteht mit den aufgezeigten Planungen

Einverständnis…“


- 47 -

Überschwemmungsgebiete

„…Der Planungsbereich liegt außerhalb von amtlich festgesetzten und bekannten

Überschwemmungsgebieten…“

Straßen- und Wasserbauamt Pfarrkirchen, Schreiben vom 22.11.04 / 08.12.2004

Gewässerschutz

„…Eine Beeinträchtigung des Wohls der Allgemeinheit ist bei ordnungsgemäßem Betrieb der

Anlage nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik und unter Berücksichtigung der

vorgeschlagenen Benutzungsbedingungen und –auflagen nicht zu besorgen.

Durch die Einleitung ist eine im Hinblick auf die Nutzungserfordernisse erhebliche nachteilige

Veränderung der Eigenschaften der benutzten Gewässer sowie des Grundwassers nicht zu

erwarten…“

Äußerungen der Öffentlichkeit (§ 9 UVPG)

Bund Naturschutz, Schreiben vom 28.12.04 / 09.04.1998

„…dass die nur wenig unter der Flur liegenden Grundwasserstände Belastungen zur Folge

haben werden…erhebliche Risikobelastungen für das Schutzgut Wasser…“

Landesbund für Vogelschutz in Bayern, Schreiben vom 23.12.2004

„…In diesem Zusammenhang ist auch die hohe Empfindlichkeit der zu querenden

Wasserschutzgebiete gegenüber Schadstoffeinträgen zu betonen…“

Wasserversorgung Ruhstorfer Gruppe, Schreiben vom 16.12.2004

„…Mit dem Neubau der BAB 94 sowie der Kreisstraße im nördlichen Bereich der weiteren

Schutzzone (Zone III) des Wasserschutzgebietes „Aigner Forst“ gemäß RiStWag

insbesondere der Ableitung des Straßenoberflächenwassers aus dem Wasserschutzgebiet in

die Versickeranlagen Nrn. 5 und 6, besteht unsererseits Einverständnis.“

Kanzlei Labbé, Einwender Nr. 220, Schreiben vom 04.01.2005

„...Bedenken bestehen …in Bezug auf einen vorhandenen privaten Brunnen, der auf Fnr. 359

eigenhändig gegraben wurde und als Brauchwasserreservoir genutzt wird…“

Einwender Nr. 7016, Schreiben vom 18.12.2004

„…wird auch das Grundwasser in verstärktem Maß beeinträchtigt werden. Die geplanten

Sickeranlagen führen zwangsläufig zu einer Konzentration des angeschwemmten Abwassers

(tonnenweise Salze, Reifenabrieb,…) in allen Grundwasserstockwerken. Das nahe gelegene

Wasserschutzgebiet, aus dem die Wasserversorgung ihr bereits belastetes Wasser

entnimmt, wird damit noch teuerer für den Verbraucher, da eine aufwändigere Bearbeitung

des schlechten Wassers erforderlich wird….“

Einwender Nr. 7017 bis 7022, Schreiben vom 18.12.2004

Gleichlautende Einwendung wie Einwender Nr. 7016

2.1.4.5 Schutzgut Luft und Klima

Luftverunreinigungen an Straßen entstehen im wesentlichen durch gasförmige und feste

Rückstände aus Verbrennungsprozessen. Ihre Stärke hängt neben den spezifischen

Emissionsfaktoren der einzelnen Fahrzeuge von der Verkehrsmenge, dem Lkw-Anteil und

der Geschwindigkeit ab. Die Ausbreitung dieser Stoffe wird von zahlreichen Faktoren

beeinflusst, wie meteorologische Bedingungen, fotochemische und physikalisch-chemische

Umwandlungsprozesse, Topografie usw. Es besteht eine starke Abhängigkeit von der

Entfernung zum Fahrbahnbereich (siehe auch 3.4.4.2).

Bestand (§ 6 Abs. 3 Nr. 4 UVPG)

Aufgrund der fehlenden großen Höhenunterschiede gibt es auf der Innterrasse wenige

Temperaturschwankungen oder kleinklimatische Veränderungen bezüglich

Niederschlagsmengen. In den Nachtstunden stellt sich im Inntal bei Inversionslagen eine


- 48 -

vermutlich schwache Talabwindzirkulation ein. Generell führt bei Strahlungswetterlagen die

atmosphärische Turbulenz tagsüber zu einer günstigeren und rascheren Verdünnung von

Emissionen.

Im Bereich der Mündungen der kleinen Seitentäler in das Inntal ist damit zu rechnen, dass

nächtliche Kaltluftabflüsse in das Inntal vordringen. Da diese Kaltluftabflüsse in der Regel

wenig mit Emissionen vorbelastete Luft mit sich führen, bringen sie in den Ortschaften, die

im Bereich der Mündungstrichter der Seitentäler ins Inntal liegen, insbesondere im

Sommerhalbjahr nach wärmebelasteten Tagen eine unter bioklimatischem Aspekt

entlastende abendliche Abkühlung. Sie versorgen die betreffenden Siedlungen mit Frischluft,

soweit nicht bereits bestehende Emissionsquellen, wie im Untersuchungsraum die

Bundesstraße 12, diese Luftmassen bereits vorbelasten.

Des Weiteren finden sich schwache, sporadische Kaltluftabflüsse von kurzer Dauer vor

allem in den unbewaldeten Hangbereichen des Tertiär-Hügellandes sowie im

Übergangsbereich zur Niederterrasse.

Als Raum mit erhöhter lufthygienischer Empfindlichkeit wird der Bereich zwischen der

Oberkante der Hangleite und einer Linie Ering - Südrand Malching - Dantl - Hof definiert.

Gebiete mit fachlichen Festsetzungen bezüglich Luft/Klima sind im Untersuchungsraum im

Waldfunktionsplan als "Wälder mit Bedeutung für den regionalen Klimaschutz" für den

Innauwald, den Riedenburger Wald und den Wald östlich Dantl am Hart festgelegt.

Projektwirkungen (§ 6 Abs. 4 Nr. 2 UVPG)

Die Aufschüttungen für die Fahrbahnen bewirken in Verbindung mit den Lärmschutzwänden

eine Riegelwirkung für Luftbewegungen im Nahbereich der Autobahn bei

Schwachwindlagen.

Die großflächige Versiegelung des Bodens führt zu einer Schwächung der Funktion der

landwirtschaftlichen Nutzflächen als Kaltluftentstehungsgebiete, die allerdings aufgrund der

Größe der landwirtschaftlich genutzten Flächen nur eine untergeordnete Bedeutung besitzt.

Wälder mit ihrer Bedeutung als Reinluftproduktionsgebiete sind von der Baumaßnahme nicht

betroffen.

Vermeidung / Minderung (§ 6 Abs. 3 Nr. 2 Halbsatz 1 UVPG)

Projektwirkung

Minimierungs-, Schutz und Gestaltungsmaßnahmen

Verlust von großflächigen

Gehölzen mit

Bedeutung für die

Luftreinhaltung

Zu erhaltende Gehölze werden während der Bauphase geschützt.

Der Verlust von Gehölzen wird durch umfangreiche Neupflanzungen

ausgeglichen.

Zu erwartende erhebliche Auswirkungen (§ 6 Abs. 3 Nr. 3 UVPG)

Von der Riegelwirkung der Autobahn und der Lärmschutzwände sind nur sehr wenige

Siedlungsbereiche bei Kühstein und Dantl am Hart betroffen. Da diese Anwesen in einer

weitgehend unbebauten Umgebung liegen und damit aus anderen Richtungen mit Frischluft

versorgt werden können, sind die Beeinträchtigungen des Schutzgutes Klima/Luft nicht

erheblich. Auswirkungen auf die lufthygienische Situation sind beim Schutzgut Menschen

dargestellt.

Ausgleich der erheblichen Auswirkungen (§ 6 Abs. 3 Nr. 2 Halbsatz 2 UVPG)

Ausgleichsmaßnahmen für das Schutzgut Klima / Luft sind nicht erforderlich.

Behördliche Stellungnahmen (§ 7 UVPG)

Landratsamt Rottal-Inn, Schreiben vom 15.12.2004

„… Eine Abschätzung der zu erwartenden verkehrsbedingten Immissionen wurde von der

Autobahndirektion mit dem PC-Berechnungsverfahren zum Merkblatt über

Luftverunreinigungen an Straßen (MLuS 02), Stand 02, vorgenommen.


- 49 -

Schadstoffvorbelastungen wurden eruiert und entsprechende Hochrechnungen für das Jahr

2020 getätigt. Als Ergebnis konnte festgehalten werden, „dass ein Überschreiten der

Grenzwerte nach der 22. BImSchV und der Prüfwerte nach der 23. BImSchV selbst bei der

nächstgelegenen Bebauung nicht gegeben ist…“

Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, Schreiben vom 17.01.2005

„…Unter Ansatz der vorgegebenen Verkehrsmengen ist nicht davon auszugehen, dass im

Planfeststellungsbereich aufgrund von Kfz-Abgasen die lufthygienischen Grenz- und

Konzentrationswerte der 22.BImSchV sowie der (inzwischen außer Kraft gesetzten)

23.BImSchV an den nächstgelegenen Anwesen erreicht oder überschritten werden…“

Äußerungen der Öffentlichkeit (§ 9 UVPG)

Bund Naturschutz, Schreiben vom 28.12.2004 / 09.04.1998

„…Das…sprunghafte (bewusst gewollte) Anwachsen der Verkehrslawine, die vor allem auch

nachts rollt, wird die Ozonbelastung (Stickoxide), den Ausstoß von Kohlenmonoxid und

Kohlendioxid in die Höhe treiben. Hinzu kommen die Nebelbildung und die Inversionslagen

im Inntal. Sie wirken wie ein Deckel, der einen Abzug verhindert. Gerade in Reinluftgebieten

kann die Ozonbelastung höher sein und sich langsamer abbauen als in Ballungsgebieten…“

Landesbund für Vogelschutz, Schreiben vom 23.12.2004

„…Eine Beeinträchtigung angrenzender Flächen durch Schadstoffemissionen …ist im

Planungsgebiet besonderes in räumlicher Nähe zum „Europareservat Unterer Inn“

problematisch…“

Einwender Nr. 7023, Schreiben vom 20.12.2004

„…Der erheblich gestiegene Verkehr wird sich auch wesentlich auf die Menge des

Feinstaubes im gesamten Ortsbereich von Biberg und Malching auswirken. Aufzeichnungen

des Bundesumweltamts haben gezeigt, dass sich die Feinstäube der Industrie und des

Straßenverkehrs im Inntal sammeln und schon jetzt über den zulässigen Grenzwerten

liegen.“

Einwender Nr. 7024 und 7025, Schreiben vom 20.12.2004

Gleiche Einwendung wie Einwender 7023

2.1.4.6 Schutzgut Landschaft

Bestand (§ 6 Abs. 3 Nr. 4 UVPG)

Die Inn-Leite als Rand des Tertiärhügellandes ist im Untersuchungsraum das bedeutendste

landschaftliche Element. Der Höhensprung beträgt im Raum Ering-Malching ca. 100 m,

östlich von Malching wird er sukzessive geringer. Die Hangleite am Inn gehört zu den

großräumig wirksamen Orientierungsmarken Südostbayerns.

Das Inntal dagegen ist grundlegend als ebene Schotterplatte zu beschreiben, die im

Wesentlichen durch Terrassenkanten sowie Gehölzkulissen, Waldränder und Bachläufe

gegliedert ist. Die weiter westlich noch vorhandenen Terrassensprünge laufen östlich Ering in

die flache Pockinger Heide aus. Eine Sondererscheinung des Inntales sind die so genannten

"Schotterforste", großflächige Nadelforste, die die besonders durchlässigen Standorte

einnehmen. Innerhalb der Inndämme begleiten den stauregulierten Fluss ausgedehnte

Auwälder.

Innerhalb des Untersuchungsraumes liegen folgende markante Gelände- und Vegetationsformationen:

• steile, bewaldete Inn-Leite, die das Landschaftsbild dominiert

• Terrassenkanten, die den Übergang von der Hoch- zur Niederterrasse markieren;

teilweise verläuft auch die bestehende B 12 entlang niedriger Terrassenkanten, so dass

diese dann als Straßenböschungen fungieren

• der Rand der Innaue bei Urfar und Biberg, markiert durch die Inndämme und die

Gehölzkulisse der Auwälder


- 50 -

• die in der Ebene weithin sichtbaren Waldränder des Riedenburger Waldes und des

Waldes östlich Dantl.

In der ansonsten ebenen Agrarlandschaft fallen weiterhin einzelne Gehölze und Gehölzreihen

an Wegen und Gräben, an der Bundesstraße 12, um Abbaustellen, um Gehöfte

sowie als markante Einzelbäume in der Feldflur auf.

Im Untersuchungsraum liegt als einziger größerer Ort Malching. Die Ansicht des am Rande

der Hangleite liegenden Dorfes wird aus der Ferne geprägt von der Kirche im Zentrum des

Ortes. Der Ortsrand ist durch Obstwiesen und weitere Gehölze mit Ausnahme einiger

neuerer Wohngebäude überwiegend gut in die Landschaft eingebunden. Dies trifft auch für

die kleineren Orte, Weiler und Einzelgehöfte zu.

Projektwirkungen (§ 6 Abs. 4 Nr. 2 UVPG)

Die A 94 verläuft im westlichen Teilabschnitt im Wechsel zwischen einem schwachen

Einschnitt und niedrigen Dämmen, im restlichen Abschnitt auf einem Damm. Durch die Erdund

Ingenieurbauwerke, die Lärmschutzmaßnahmen und die erforderlichen Abpflanzungen

ist die Trasse in der weitgehend ebenen Landschaft in allen Bereichen auch aus größerem

Abstand erkennbar. Dies wird erhebliche Auswirkungen auf das bisher weitgehend

unbelastete Landschaftsbild haben. Insbesondere für die Anwohner und

Erholungssuchenden wird das Sichtfeld eingeengt werden.

Durch die Baumaßnahmen werden Baum- und Gehölzbestände entlang der bestehenden

Straßen und Wege beseitigt. Die Bedeutung der landschaftsbildprägenden Terrassenkanten

wird durch die Dämme und technischen Bauwerke in weiten Bereichen überdeckt.

Vermeidung / Minimierung (§ 6 Abs. 3 Nr. 2 Halbsatz 1 UVPG)

Projektwirkung

Veränderung des Landschafts-

bzw. Siedlungsbildes

Zerschneidung der ebenen

Landschaft der

Innterrassen

Minimierungs-, Schutz und Gestaltungsmaßnahmen

Einbindung der Nebenflächen der Autobahn, der Anschlussstelle

und der querenden Straßen und Wege durch Pflanzung von geschlossenen

Gehölzflächen und stellenweise Baumreihen

Abflachung von Böschungen, Geländemodellierungen im Bereich

der Anschlussstelle

Landschaftsgerechte Gestaltung von Verschnittflächen

Neugestaltung der Landschaft durch Pflanzung von geschlossenen

Gehölzflächen und stellenweise Baumreihen auf den

Nebenflächen der Autobahn und auf Verschnittflächen sowie

durch die langgestreckten Ausgleichsmaßnahmen A 4 bis A 7 auf

der ausgeräumten Innterrasse

Zu erwartende erhebliche Auswirkungen (§ 6 Abs. 3 Nr. 3 UVPG)

Die landschaftliche Qualität im Plangebiet wird durch die Baumaßnahme trotz der

Vorbelastungen und der geplanten Gestaltungsmaßnahmen in deutlichem Umfang

zusätzlich belastet:

• Optische Beeinträchtigungen (Sichtbarriere) in teilweise bisher nicht vorbelasteten

Landschaftsbereichen durch Aufschüttung von Dämmen, Anlage der Anschlussstelle St

2116 und Errichtung von Überführungsbauwerken sowie von Lärmschutzanlagen

• Überprägung der bisher weitgehend unbelasteten Landschaft durch Einbringung

technischer Elemente.

Ausgleich der erheblichen Auswirkungen (§ 6 Abs. 3 Nr. 2 Halbsatz 2 UVPG)

Durch die Pflanzung von geschlossenen Gehölzflächen und stellenweise von Baumreihen

auf den Nebenflächen der Autobahn und auf Verschnittflächen wird eine Neugestaltung

weiter Teile der Landschaft erreicht.

Damit werden die Auswirkungen auf das Landschaftsbild deutlich reduziert. Darüber hinaus

werden durch die Anlage der Ausgleichsfläche A 2 mit der dort vorgesehenen


- 51 -

Geländemodellierung und Pflanzung von Gehölzen im nördlichen Randbereich der

Autobahn im Anschluss an die optischen Zerschneidungseffekte der dort vorgesehenen

Lärmschutzwand kompensiert.

Behördliche Stellungnahmen (§ 7 UVPG)

Landratsamt Passau, Schreiben vom 15.12.2004

„…Die Beeinträchtigung des Landschaftsbildes durch die Dammlage der geplanten Autobahn

und durch die teilweise Errichtung von Lärmschutzwänden ist gravierend und kann durch

Maßnahmen des Naturschutzes nur unzureichend ausgeglichen werden. Dies hat vor allem

Auswirkungen auf die Erholungseignung der Landschaft, die im betroffenen Bereich (Inntal

und Umgebung) einen hohen Stellenwert hat. Es wird deshalb aus naturschatzfachlicher

Sicht angeregt, die geplante Autobahn in das Gelände einzutiefen, soweit der

Grundwasserstand dies zulässt oder zumindest auf vorhandenes Geländeniveau zu legen…“

Äußerungen der Öffentlichkeit (§ 9 UVPG)

Bund Naturschutz, Schreiben vom 28.12.2004 / 09.04.1998

„…Immer dann, wenn die Linienführung der Autobahntrasse den Verlauf der B 12 verlässt, ist

eine Verschlechterung des Landschaftsbildes…deutlich negativ erlebbar…

…Im Sinne der Offenhaltung des Raumes ist ein wohnverträglicher Ausbau der B 12

vorzuziehen…“

Landesbund für Vogelschutz, Schreiben vom 23.12.2004

„…Die geplante Autobahn käme in einem optisch deutlich durch Tertiäres Hügelland und

Innaue begrenzten, sehr schmalem Band zu liegen. Eine Veränderung des Landschaftsbildes

wiegt durch die räumliche Enge deshalb besonders schwer…“

vpmk Rechtsanwälte, Einwender Nr. 401, Schreiben vom 04.01.2005

„…Das Anwesen des Betroffenen manifestiert eine über Generationen gewachsene Struktur,

die in die Umgebung eingebettet ist. Die Ortschaft (Urfar) bezieht ihren besonderen Reiz

durch die unberührte Natur und die Nähe zum Naturschutzgebiet Unterer Inn. Die Sezession

des Gebiets zerstört diese Struktur zu Gunsten überregionaler Verkehrswege. Durch die Anund

Überbauten der A 94 in diesem Bereich wird das Erscheinungsbild der Landschaft weiter

beeinträchtigt…“

Einwender Nr. 7017, Schreiben vom 18.12.2004

„…Durch den Bau der Autobahn wird neben dem hohen Landschaftsverbrauch auch die

angrenzende Natur (Wald, Vogelschutzgebiet, usw.) zerstört oder zumindest erheblich

belastet…“

Einwender Nr. 7018 bis 7022, Schreiben vom 18.12.2004

Gleichlautende Einwendung wie Einwender Nr. 7017

2.1.4.7 Schutzgut Kultur- und sonstige Sachgüter

Kulturgüter

Im Untersuchungsraum sind Bau- und Bodendenkmäler zahlreich vorhanden. Neben

Gebäuden (v. a. Bauernhäuser und sakrale Bauwerke) innerhalb der Orte Malching (16

Objekte), Kühstein, Urfar und Biberg sind Einzelgebäude als Baudenkmäler ausgewiesen.

Die lange Siedlungstradition des Gebietes wird am Vorhandensein etlicher Bodendenkmäler

deutlich, die nach dem DSchG geschützt sind. Folgende Bodendenkmäler, die durch

Überbauung verloren gehen oder bei erforderlichen Abgrabungen zerstört werden können,

liegen nach den bisher erhobenen Unterlagen (vorwiegend Luftbildauswertungen der

Denkmalschutzbehörden) im Trassenbereich bzw. dessen unmittelbarem Umfeld:

• östlich Kühstein: Siedlungsspuren unbekannter Zeitstellung

• südlich Sportplatz Malching: Siedlungsspuren unbekannter Zeitstellung


- 52 -

• südlich Malching unmittelbar östlich der aufgelassenen Abbaustelle: Grab- und

Siedlungsfunde versch. Zeitstufen

• südlich Malching östlich der Straße Malching-Biberg: Siedlungsspuren unbekannter

Zeitstellung

• südwestlich Dantl am Hart: Siedlungsspuren unbekannter Zeitstellung

Im Rahmen der vorbereitenden Planungen zur Ausführung der Baumaßnahme ist die

Möglichkeit gegeben, wichtige Funde vorab durch Grabungen zu erkunden und die Restflächen,

soweit sie innerhalb der vorgesehenen Gestaltungsmaßnahmen liegen, vor Ort zu

erhalten.

Baudenkmäler werden durch das Bauvorhaben nicht berührt.

Sonstige Sachgüter

Auswirkungen eines Vorhabens werden diesbezüglich insbesondere durch die Überbauung

und Beeinträchtigung von Vorbehaltsflächen für umwelterhebliche Nutzungen gekennzeichnet.

Der Flächennutzungsplan der Gemeinde Ering sieht für das Plangebiet solche spezifischen

Ziele zu Natur und Landschaft nicht vor. Für die Gemeinde Malching wurde bisher kein

Flächennutzungsplan erstellt.

Erhebliche Auswirkungen auf sonstige Sachgüter sind somit nicht zu erwarten.

Behördliche Stellungnahmen (§ 7 UVPG)

Regionaler Planungsverband Donau-Wald, Schreiben vom 27.12.2004

„…Zudem ist im Bereich der KS 31 mit Bodendenkmälern zu rechnen…“

Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Schreiben vom 18.10.2005

„…Die Realisierung der geplanten Trasse wird erhebliche Auswirkungen hoher Intensität auf

den Bestand der Bodendenkmäler haben, d.h. zur Zerstörung bzw. Teilzerstörung

voraussichtlich von vier bekannten Bodendenkmälern führen…Geringfügige Verlagerungen

der Trasse würden das Bild in dieser Hinsicht kaum ändern können, da die archäologischen

Befunde großflächig auftreten können…“

Äußerungen der Öffentlichkeit (§ 9 UVPG)

- Keine -

2.1.4.8 Wechselwirkungen

Soweit sie entscheidungserheblich sind, wurden sie bei den Auswirkungen erfasst.

2.1.5 Geprüfte anderweitige Lösungsmöglichkeiten und wesentliche Auswahlgründe im Hinblick

auf die Umweltauswirkungen

Beim Neubau der A 94 im Abschnitt Kühstein - Malching sind in zwei Teilbereichen

grundsätzliche Varianten möglich bzw. vorstellbar. Dies betrifft zum einen den westlichen Anschlussbereich

nach Ering und zum anderen die Lage der Anschlussstelle St 2116. Den

Anforderungen des § 6 Abs. 3 Nr. 5 UVPG ist mit den Angaben des Vorhabensträgers

Rechnung getragen. Diese Vorschrift verlangt nicht eine förmliche Umweltverträglichkeitsprüfung

für sämtliche in Betracht kommenden Varianten, sondern nur eine "Übersicht über

die wichtigsten, vom Träger des Vorhabens geprüften anderweitigen Lösungsmöglichkeiten

und die Angabe der wesentlichen Auswahlgründe im Hinblick auf die Umweltauswirkungen

des Vorhabens" (BVerwG vom 16.08.1995, UPR 1995, 445). Auch § 17 Abs. 1 Satz 2 FStrG

verlangt insoweit nicht mehr (BVerwG vom 25.01.1996, DVBl 1996, 677).

Varianten im Bereich Ering

Die "Raumordnungstrasse" stellt eine vollständige Neutrassierung der A 94 in leichter

Dammlage im Norden von Ering zwischen dem Weiler Jetzing und Kühstein dar. Diese

Linienführung wurde landesplanerisch positiv beurteilt. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten

und Zwangspunkte ergaben sich keine weiteren Optimierungen.


- 53 -

Bei der Variante "Ering B 12" verläuft die Trasse bis zum Ortsteil Kühstein durchgehend auf

der bestehenden B 12 und kommt dabei auch annähernd höhengleich mit dieser zu liegen.

Bei Kühstein rückt diese Variante etwas nach Norden ab, um dann näher als die Wahllinie an

dem Weiler Hart nach Osten in die Umfahrung Malching einzuschwenken.

Vergleich aus verkehrstechnischer Sicht:

Bei der Realisierung der Variante „Ering B 12“ ist die Abwicklung des nichtautobahntauglichen

Verkehrs über die ehemalige B 12 (heute GVS) vorgesehen. Aufgrund des

vorhandenen sehr schmalen Querschnitts (Fahrbahnbreite von 5 m, unbefestigtes Bankett)

der ehemaligen B 12 kann der verbleibende nachgeordnete Verkehr ohne Ertüchtigung der

Fahrbahn nicht abgewickelt werden. Des Weiteren entstehen aus Lärmschutz- und

Verkehrssicherheitsgründen erhebliche Nachteile, da der gesamte nicht autobahnfähige

Verkehr durch den Ortskern von Ering geführt werden müsste.

Ferner sind im Gemeindegebiet Ering ausgewiesene Gewerbegebiete an der bestehenden

B 12 von dieser Variante betroffen.

Im Vergleich zur Raumordnungstrasse werden aufgrund der Trassenlage der Variante auf

der bestehenden B 12 wesentlich weniger landwirtschaftlich genutzte Flurstücke

durchschnitten bzw. für den Bau der Autobahn in Anspruch genommen.

Beurteilung aus Umweltsicht:

Im Rahmen der Umweltverträglichkeitsstudie zum Neubau der A 94 zwischen Simbach und

Pocking wurde auch ein Variantenvergleich für den Teilabschnitt Ering West - Malching

durchgeführt. Die UVS kommt zu folgendem Ergebnis:

"Um die Auswirkungen zu minimieren, ist in Teilabschnitten ein Ausbau entlang der B 12

vorgesehen. Im Bereich Ering bietet es sich allerdings je nach Schutzgut an, die B 12

auszubauen (Variante Ering B 12) oder den Ort zu umfahren (Wahllinie).

Schwerpunktbereiche für die Be- und Entlastungsprognose ergeben sich in Prienbach

(Querung des Prienbachtales) und bei der Querung des Kirnbachtales bei Ering.

Entscheidungserhebliche Unterschiede ergeben sich für das Schutzgut "Menschen", für das

Schutzgut "Tiere und Pflanzen", für das Schutzgut "Boden" sowie für das Schutzgut

"Landschaft".

Beim Schutzgut "Erholung" sowie bei den abiotischen Schutzgütern "Wasser" und "Luft und

Klima" ergeben sich keine entscheidungserheblichen Unterschiede.

Bezüglich des Schutzgutes "Menschen - Wohnen" führt die Wahllinie zu deutlichen

Entlastungen in Prienbach und Ering und ist damit günstiger als die Variante Ering B 12. Die

Entlastungen überwiegen die derzeitigen Belastungen der bestehenden Bundesstraße B 12.

Ebenso ist für das Schutzgut "Landschaft" die Wahllinie günstiger als die Variante.

Im Gegensatz dazu ist bezüglich des Schutzgutes "Tiere und Pflanzen" die Variante Ering –

B 12 günstiger zu beurteilen, da hier durch den Ausbau der bestehenden B 12 nur

verhältnismäßig geringfügige Belastungen auftreten. Die naturschutzfachlichen

Beeinträchtigungen sind jedoch sowohl bei der Wahllinie als auch bei der Variante als

ausgleichbar zu werten. Dieser Bewertung sind ausreichend dimensionierte

Brückenbauwerke bei den Talquerungen zugrunde gelegt, um bestehende

Funktionsbeziehungen zu erhalten. Auch beim Schutzgut Boden und bei den

Wechselwirkungskomplexen sind Vorteile für die Variante Ering B 12 zu erkennen.

Schutzgutübergreifend ergibt sich aus der Sicht des UVPG damit keine eindeutige Präferenz

für eine der beiden untersuchten Trassenführungen. Bei Betonung der Schutzerfordernisse

für das Schutzziel "Menschen - Wohnen" wäre die Wahllinie zu präferieren, bei Betonung der

Schutzerfordernisse für die Schutzgüter "Tiere und Pflanzen" und "Boden" sowie für die

Wechselwirkungskomplexe wäre die Variante Ering B 12 vorzuziehen.

Berücksichtigt man jedoch die Entlastungswirkungen der Wahllinie beim Schutzziel

"Menschen - Wohnen" sowie die Möglichkeit zum Ausgleich der Eingriffe beim Schutzgut

"Tiere und Pflanzen", so ist die Wahllinie im Sinne des UVPG als geringfügig günstiger als

die Variante Ering B 12 einzustufen."

Wahl der Linie:

Entsprechend den Ergebnissen der Variantenuntersuchung und der Umweltverträglichkeit

wurde die "Raumordnungstrasse" weiterverfolgt.


- 54 -

Varianten bei der Anschlussstelle St 2116

Für die Lage der Anschlussstelle bei Malching mit Anbindung an die Staatsstraße 2116 nach

Rotthalmünster und an die Kreisstraße PA 59 nach Aigen gibt es zwei

Ausführungsmöglichkeiten (Gewählte Lösung und Variante).

Die "Gewählte Lösung der Anschlussstelle St 2116" stellt sich in Form eines halben

unsymmetrischen Kleeblatts mit Anschlussrampen im nordwestlichen und südöstlichen

Quadranten dar. Zur Realisierung der gewählten Lösung wird die Kreisstraße PA 59 im

Einmündungsbereich zur Bundesstraße 12 geringfügig nach Westen verlegt.

Bei der "Variante der Anschlussstelle" liegt die Anschlussstelle etwa 500 m westlich der

gewählten Lösung und wäre ebenfalls in Form eines halben unsymmetrischen Kleeblatts

geplant; die Rampen befinden sich auch im nordwestlichen und südöstlichen Quadranten.

Um die Variante an das nachgeordnete Straßennetz anbinden zu können, muss die

Staatsstraße 2116 in Richtung Süden verlängert werden und die von Aigen kommende

Kreisstraße PA 59 in einer erheblichen Länge Richtung Nordwesten verlegt werden.

Zusammenfassender Vergleich mit der Variante

Die "Gewählte Lösung" liegt rund 500 m östlich der "Variante" und damit in einer wesentlich

größeren Entfernung zur Bebauung von Malching. Die Anbindung von Malching an die BAB

A 94 ist daher weiter und hat den Nachteil, dass weiterhin Verkehr in Richtung München

durch den Ort Malching fährt. Mit der "Gewählten Lösung" ist auch die Anbindung der

Staatsstraße 2116 Richtung Rotthalmünster umständlicher als mit der Variante. Dadurch ist

zu erwarten, dass der größte Teil des Verkehrsaufkommens von und nach Rotthalmünster

über die Anschlussstelle B 12 bei Tutting verlaufen wird.

Im Hinblick auf die Gradiente der BAB A 94 liegt die "Gewählte Lösung" an einer, die

wasserwirtschaftlichen Belange betreffend, günstigen Stelle. Bei einer Dammlage der

Autobahn, kann die Kreisstraße PA 59 noch über Geländeniveau unter der Autobahn

unterführt werden. Damit ist bei der gewählten Lösung der Anschlussstelle der Abstand zum

Grundwasser so ausreichend, dass im Anschlussstellenbereich ein wasserwirtschaftlich

unbedenkliches Versickerungsbecken mit vorgeschaltetem Absetzbecken realisiert werden

kann.

Bei der "Variante" liegt die Anschlussstelle St 2116 näher am Ort Malching und ist deshalb

für die Anbindung von Malching als günstiger anzusehen. Damit verläuft jedoch auch die

Anbindung der Staatsstraße 2116 nach Rotthalmünster direkter und attraktiver.

Verkehrsteilnehmer aus München könnten in diesem Fall bereits bei Malching die BAB A 94

verlassen (nicht erst bei Tutting) und damit den Ortskern von Rotthalmünster stärker

belasten.

Aufgrund der großzügigen Trassierung der Verlängerung der St 2116 und der Verlegung der

Kreisstraße PA 59 bei der "Variante" wird eine sehr flüssige Verkehrsführung auf dem

nachgeordneten Wegenetz erzielt. Im Gegensatz zur "Gewählten Lösung" zieht eine

Verwirklichung der "Variante" einen wesentlich höheren Grundbedarf nach sich.

Um eine sehr hohe Dammlage der Bundesautobahn A 94 zu vermeiden, müssten sowohl die

St 2116 wie auch die Kreisstraße PA 59 im Bereich der Unterführung im Einschnitt geführt

werden. Aus entwässerungstechnischer Sicht ist die Lösung der Unterführung der beiden

Straßen im Einschnitt äußerst problematisch, weil der notwendige Grundwasserabstand nicht

eingehalten werden kann, um hier eine Versickerung des Straßenoberflächenwassers zu

ermöglichen. Alternativ wäre eine hohe Dammlage der Autobahn mit geländegleicher

Unterführung der St 2116 und der Kreisstraße PA 59 bzw. eine hohe Dammlage der

nachgeordneten Straßen im Zuge einer Überführung über die BAB A94 zu wählen. Die

Belange des Landschaftsschutzes und der Umweltverträglichkeit betreffend sind diese

beiden Lösungen als nachteilig und nur schwer ausgleichbar anzusehen.

Gewählte Lösung

Die Planlösung wurde aufgrund der niedrigeren Baukosten, des geringeren Bedarfs an

unversiegeltem Boden, der geringeren Durchschneidung landwirtschaftlicher Flächen und der

geringeren Probleme bei den Belangen Landschaftsbild und Entwässerung gewählt.

Auch die Belange der Gemeinden Malching und Rotthalmünster führten letztendlich zu einer

Abwägung zu Ungunsten der "Variante". Entscheidend war hierfür die zusätzliche Belastung


- 55 -

des Ortes Rotthalmünster, die sich durch die mit der "Variante" bedingte flüssigere

Linienführung der Staatsstraße 2116 ergäbe.

2.2 Bewertung der Umweltauswirkungen (§ 12 UVPG)

Die in § 12 UVPG vorgeschriebene Bewertung dient der Entscheidungsvorbereitung im

Zulassungsverfahren. Sie erfolgt im Prüfungsvorgang getrennt von den übrigen

Zulassungsvoraussetzungen nicht umweltbezogener Art. Eine Abwägung mit

außerumweltrechtlichen Belangen wird an dieser Stelle nicht vorgenommen. Die Bewertung

der Umweltauswirkungen erfolgt durch Auslegung und Anwendung der umweltbezogenen

Tatbestandsmerkmale der einschlägigen Fachgesetze auf den entscheidungserheblichen

Sachverhalt (Ziffer 0.6.1.1 UVPVwV). Da die Verwaltungsvorschriften zur Ausführung des

UVPG für Straßenbauvorhaben (UVPVwV) bislang keine Bewertungskriterien

(Konkretisierung der gesetzlichen Umweltanforderungen) für Straßenbauvorhaben enthalten,

sind die Umweltauswirkungen nach Maßgabe der gesetzlichen Umweltanforderungen

aufgrund der Umstände des Einzelfalles zu bewerten (vgl. auch BVerwG, Urteil vom

08.06.1995, UPR 1995, 391).

Die Qualifizierung der Projektauswirkungen, die erhebliche oder nachhaltige

Beeinträchtigungen eines Schutzgutes nach sich ziehen, erfolgt als Umweltrisikoabschätzung

anhand einer dreistufigen ordinalen Skala mit den Begriffen

mittel hoch sehr hoch.

Diese Methode ist hier sachgerecht und entspricht der derzeit üblichen Verfahrensweise. Die

Erhebungstiefe ist ausreichend. Diese Bewertung fließt in die Entscheidung über den

Planfeststellungsantrag, also insbesondere die Abwägung, ein (Berücksichtigung).

2.2.1 Schutzgut Mensch

Umweltqualitätsziele u.a.

§§ 1, 41 und 50 BImSchG; EU-RL 2002/49/EG

Fachrechtliche Standards u.a.

DIN 18005, 16.BImSchV, 22. BImSchV

Wohngebäude/Verkehrslärm

Es ist grundsätzlich auf eine möglichst geringe Belastung von schützenswerten Gebäuden zu

achten. Insoweit wird auf 3.4.2 und 3.4.4.1.1 verwiesen.

Zur Qualifizierung der vorhabensbedingten Konfliktintensität erfolgt eine Orientierung an den

Grenzwerten der 16. BImSchV für die Nacht zwar wie folgt:

< 45 dB(A) = gering

≥ 45 dB(A) bis ≤ 49 dB(A)

= mittel

> 49 dB(A) bis ≤ 54 dB(A) = hoch

> 54 dB(A) = sehr hoch

Zu erwartende erhebliche Auswirkungen (§ 6 Abs. 3 Nr. 3 UVPG)

Verkehrslärm

Nachfolgend werden die Ergebnisse der schalltechnischen Untersuchungen (Unterlage 11)

zusammengefasst:

Die Immissionsgrenzwerte der 16. BlmSchV werden bereits aufgrund der den Lärm

berücksichtigenden Trassenwahl sowie durch den geplanten Einbau einer lärmmindernden

Fahrbahndecke (Emissionspegelreduzierung um 2 dB(A)) weitgehend eingehalten.

Im Rahmen der Planfeststellung für den Neubau der A 94 zwischen Kühstein und Malching

ist wegen der Überschreitung der Immissionsgrenzwerte in Kühstein, Hart, Malching, Voglarn

und bei Dantl am Hart die Errichtung von Schallschutzwänden bis zu einer Höhe von 3,5 m

über der Fahrbahnoberkante bzw. dem Gelände vorgesehen.

Die Schallimmissionen, die auf die an die Autobahn angrenzenden Wohngebäude einwirken,

bleiben damit unter Berücksichtigung der geplanten aktiven Lärmschutzmaßnahmen für die

Tag- und Nachtgrenzwerte unter den Grenzwerten der 16. BlmSchV.


- 56 -

Auswertungstabelle für die Be- und Entlastung im Schutzgut Menschen,

Untersuchungsgegenstand „Störung der Nachtruhe durch Verkehrslärm“

Veränderung der Lärmsituation Bewertungsstufen Anzahl der betroffenen

Wohngebäude

Entlastungen

Sehr hoch 20

Hoch 107

Mittel 100

Unerhebliche Veränderungen - 84

Belastungen

Hoch 9

Mittel 5

Fazit:

Für einen Großteil der Bevölkerung in Malching ergeben sich erhebliche Entlastungen.

Insbesondere die Wohngebäude unmittelbar neben der bestehenden B 12 werden sehr

deutlich von dem bestehenden hohen Verkehrslärm entlastet. Zusätzliche Belastungen treten

in der Ortslage nicht auf. Am südlichen Ortsrand und in einem Band nördlich der B 12, in dem

bereits weniger als 49 dB(A) auftreten, sind nur unwesentliche Veränderungen zu erwarten.

In Kühstein treten Entlastungen für die Gebäude nahe der B 12 auf, für die übrigen Gebäude

sind nur unerhebliche Veränderungen zu erwarten.

Neue Belastungen sind vor allem für die bisher ruhig und weitab der B 12 gelegenen

Gebäude durch das breitere Lärmband zu erwarten, das sich aus den höheren

Verkehrszahlen auf der zukünftigen A 94 ergibt. Dies betrifft einzelne Gebäude oberhalb der

Terrassenkante im Hügelland sowie in den trassenzugewandten Randbereichen der

Ortschaften nahe dem Inn.

Insgesamt sind mit dem Neubau der A 94 im Abschnitt Kühstein - Malching sehr

umfangreiche Entlastungen vom Verkehrslärm für die Bevölkerung im Planfeststellungsabschnitt

zu erwarten.

Luftschadstoffe

Für den Planfeststellungsabschnitt wurde eine Abschätzung der zu erwartenden

verkehrsbedingten Immissionen nach dem Merkblatt über Luftverunreinigungen an Straßen

(MLuS 02), Stand 2002 vorgenommen. Eine neue Beurteilung anhand der überarbeiteten

Fassung 2005 muss bei der vorliegenden Situation nicht erfolgen, weil sich die Änderungen

hier nicht auswirken können.

Immissionsmessungen könnten grundsätzlich Aufschluss über die Vorbelastung des

betroffenen Gebietes geben. Da diese im Bereich des Planfeststellungsabschnittes nicht

vorliegen, wird bei der Berechnung auf Anhaltswerte eines vergleichbar belasteten Gebietes

bzw. auf die Anhaltswerte des MLuS 02, Anhang A, Tabelle A 1 zurückgegriffen.

Für den Planfeststellungsabschnitt kann festgehalten werden, dass wegen der Distanzen

zwischen den Wohngebäuden und der Autobahn selbst bei der nächstgelegenen Bebauung

keine Überschreitung der Grenz- bzw. Prüfwerte der untersuchten Schadstoffkonzentrationen

(Jahresmittelwerte und 98-Perzentile) - dies gilt auch unter Berücksichtigung der aktuellen

Erkenntnisse zu Feinstaub PM 10 - zu erwarten ist.

Trennung von Sichtbeziehungen

Die Sichtbeziehungen zwischen Malching und der Innaue werden durch die Trassenführung

in Dammlage, Errichtung von Überführungsbauwerken und die am Fahrbahnrand geplanten

Lärmschutzwände z. T. beeinträchtigt. Durch die geplante dichte Gehölzpflanzung werden

diese Auswirkungen in Teilbereichen minimiert.

Zusammenfassende Bewertung

Projektwirkung

Zerschneidung, Trennung

Versiegelung von Boden

Veränderung des Geländereliefs

Lärmemissionen

Intensität

gering

gering

mittel

gering


- 57 -

Abgasemissionen

Schadstoffe (Straßenabrieb, Streustoffe, Gefahrstoffe b. Unfällen)

Lichtemissionen

Kollisionen

Emissionen durch den Baubetrieb (Lärm, Abgase, Staub)

Vorübergehende Flächeninanspruchnahme

gering

gering

gering

gering

mittel

mittel

In der Gesamtschau wird die Konfliktintensität als „gering“ bis „mittel“ eingestuft.

2.2.2 Schutzgut Tiere und Pflanzen

Umweltqualitätsziele u.a.

§§ 1, 2 Abs. 1 Nrn. 1, 8, 9, 10 und 11 BNatSchG;

Art. 1 Abs. 2 Nr. 5 und 6 BayNatSchG

Fachrechtliche Standards u.a.

§§ 18 ff., 42 ff. BNatSchG, Art. 6 a BayNatSchG, ABSP, V-RL, FFH-RL, Art. 13 c

BayNatSchG

Die Konfliktintensität hinsichtlich des Schutzgutes Tiere und Pflanzen wird insgesamt mit

mittel bewertet.

Flächenumwandlungen bewirken

- Verluste von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen

- Versiegelung und Überbauung von belebtem Boden

In Zahlen ausgedrückt ergibt sich eine Überbauung von land- oder forstwirtschaftlich

genutzten Flächen sowie Straßennebenflächen auf ca. 20,4 ha, eine Überbauung von

Biotopflächen auf ca. 1,0 ha, eine Versiegelung von land- oder forstwirtschaftlich genutzten

Flächen sowie Straßennebenflächen auf ca. 18,8 ha und eine Versiegelung von

Biotopflächen auf 0,7 ha.

Einzelstandorte

- mit hoher Bedeutung:

Aufgelassene Abbaustelle mit Gewässern und Hochstauden-/Schilfvegetation östlich von

Kühstein

Konfliktintensität: mittel

Aufgelassene Abbaustelle mit Weihern, Kleingewässern, Fischteichen und Pioniergehölzen

südlich Malching

Konfliktintensität: mittel

- mit mittlerer Bedeutung:

Überbauung eines Grabens und eines Fischteiches östlich von Kühstein

Konfliktintensität: gering

Beeinträchtigung eines Kiesweihers westlich von Hart

Konfliktintensität: gering

Beeinträchtigung einer beweideten Grünlandfläche mit Einzelgehölzen südlich Malching

Konfliktintensität: sehr gering

- Beeinträchtigung des landschaftlichen Funktionsgefüges:

Beeinträchtigung der vorbelasteten Funktionsbeziehungen zwischen Populationen und Arten

der Innterrasse und der Hügellandkante

Konfliktintensität: mittel

Zusammenfassende Bewertung

Projektwirkung

Zerschneidung, Trennung

Versiegelung von Boden

Intensität

mittel

mittel


- 58 -

Veränderung des Geländereliefs

gering

Lärmemissionen

gering

Abgasemissionen

gering

Schadstoffe (Straßenabrieb, Streustoffe, Gefahrstoffe b. Unfällen) gering

Lichtemissionen

gering

Kollisionen

gering

Emissionen durch den Baubetrieb (Lärm, Abgase, Staub)

mittel

Vorübergehende Flächeninanspruchnahme

mittel

In der Gesamtschau wird die Konfliktintensität als „gering“ bis „mittel“ eingestuft.

2.2.3 Schutzgut Boden

Umweltqualitätsziele u.a.

§ 2 Abs. 1 Nr. 3 BNatSchG, §§ 1, 7 und 8 BodSchG

Fachrechtliche Standards u.a.

§ 11 und Anhang 2 Nr. 4.1, 4.2 und 5 BBodSchV für Cd, Pb und PAK

Die Autobahn beansprucht dauerhaft ca. 53,5 ha Grund, die sich wie folgt aufteilen:

Fläche

ca. 19,5 ha

ca. 23,4 ha

ca. 10,6 ha

Art der Fläche

für befestigte Flächen (Fahrbahnen, Wege, Brücken)

für unbefestigte Flächen (Böschungen, Sickermulden, Versicker- und

Regenrückhaltebecken, Gestaltungsmaßnahmen im unmittelbaren Nahbereich

der Trasse, etc.)

für naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahmen

Zusammenfassende Bewertung

Projektwirkungen

Flächeninanspruchnahme (Überbauung, Nutzungsänderung)

Versiegelung von Boden

Einleitungen ins Grundwasser

Abgasemissionen

Schadstoffe (Straßenabrieb, Streustoffe, Gefahrstoffe b. Unfällen)

Emissionen durch den Baubetrieb (Lärm, Abgase, Staub)

Vorübergehende Flächeninanspruchnahme

Verlust von Betriebsstoffen

Intensität

mittel

mittel

gering

gering

gering

gering

gering

mittel

In der Gesamtschau wird die Konfliktintensität als „gering“ bis „mittel“ eingestuft.

2.2.4 Schutzgut Wasser

Umweltqualitätsziele

§ 2 Abs. 1 Nr. 4 BNatSchG, § 1a Abs. 1 und 2 WHG, §§ 2, 3 und 31 WHG, EG-Richtlinien

Fachrechtliche Standards

Straßenabwasser: § 7a Abs. 1 und 5 WHG

Retentionsräume: § 31 b Abs. 6 WHG

Oberflächenwasser:

Es sind im Untersuchungsraum nur kleine, im tertiären Hügelland entspringende Bäche

vorhanden. Sie versickern meist nach kurzer Laufstrecke im Schotterkörper der Innterrasse.


- 59 -

Grundwasser:

Durch die geringe Überdeckung des Grundwassers von teilweise unter 10 m beträgt die

Sickerzeit nur wenige Stunden bis zu einem Tag. Daraus ergibt sich mit Ausnahme der

Anteile des Tertiärhügellandes generell eine hohe Empfindlichkeit gegenüber

Schadstoffeintrag, im Bereich der Innaue sowie östlich der Linie Asperl – Südrand Malching –

Deisböck – Hof sogar eine sehr hohe Empfindlichkeit.

Zusammenfassende Bewertung

Projektwirkungen

Flächeninanspruchnahme (Überbauung, Nutzungsänderung)

Versiegelung von Boden

Einleitungen ins Grundwasser

Abgasemissionen

Schadstoffe (Straßenabrieb, Streustoffe, Gefahrstoffe b. Unfällen)

Emissionen durch den Baubetrieb (Lärm, Abgase, Staub)

Vorübergehende Flächeninanspruchnahme

Verlust von Betriebsstoffen

Intensität

mittel

mittel

gering

gering

gering

gering

gering

mittel

In der Gesamtschau wird die Konfliktintensität als „gering“ bis „mittel“ eingestuft.

2.2.5 Schutzgut Luft und Klima

Umweltqualitätsziele

EG-Richtlinien, § 2Abs. 1 Nr. 6 BNatSchG

Fachliche Standards

TA-Luft, 22. BImSchV, EU-RL 96/62/EG

Zusammenfassende Bewertung

Projektwirkungen

Zerschneidung, Trennung

Versiegelung von Boden

Veränderung des Geländereliefs

Einleitungen ins Grundwasser

Abgasemissionen

Emissionen durch den Baubetrieb (Lärm, Abgase, Staub)

Intensität

gering

mittel

mittel

gering

gering

mittel

In der Gesamtschau wird die Konfliktintensität als „gering“ bis „mittel“ eingestuft.

2.2.6 Schutzgut Landschaft

Umweltqualitätsziele

EG-Richtlinien, § 2 Abs. 1 Nr. 6 BNatSchG

Zusammenfassende Bewertung

Projektwirkung

Flächeninanspruchnahme (Überbauung, Nutzungsänderung)

Zerschneidung, Trennung

Veränderung des Geländereliefs

Emissionen durch den Baubetrieb (Lärm, Abgase, Staub)

Vorübergehende Flächeninanspruchnahme

In der Gesamtschau wird die Konfliktintensität als „mittel“ eingestuft.

Intensität

mittel

mittel

mittel

mittel

mittel

2.2.7 Schutzgut Kultur und sonstige Sachgüter

Bodendenkmäler

Von der Planung werden 6 Verdachtsflächen für Bodendenkmäler betroffen. Nur bei einer

Verdachtsfläche (Flnr. 1084 Gemarkung Malching) erscheint dadurch, dass nur der


- 60 -

südöstliche Rand durch die Baumaßnahme berührt wird, eine Rettung des Bodendenkmals

möglich. Bei den 5 restlichen Verdachtsflächen ist eine Sicherung durch Überdeckung nicht

möglich, weil dort entweder Versickeranlagen erstellt werden, die nicht verschoben werden

können, oder dort die Straße geländenah geführt werden muss oder es sich um den Bereich

von Bauwerksgründungen handelt.

Geringfügige Verschiebungen der Trasse würden das Bild nicht ändern, da die

archäologischen Befunde großflächig auftreten können.

Zusammenfassende Bewertung

Projektwirkung

Flächeninanspruchnahme (Überbauung, Nutzungsänderung)

Zerschneidung, Trennung

In der Gesamtschau wird die Konfliktintensität als „mittel“ eingestuft.

Landwirtschaft

Intensität

mittel

gering

Die Auswirkungen auf das Sachgut Landwirtschaft werden als „mittel“ eingestuft.

2.2.8 Wechselwirkungen

Die Umweltauswirkungen sind sowohl in Bezug auf einzelne Schutzgüter im Sinne des § 2

Abs. 1 Satz 2 UVPG zu bewerten, als auch "medienübergreifend" zur Berücksichtigung der

jeweiligen Wechselwirkungen" zu betrachten.

Wechselwirkungen zwischen Schutzgütern

• Lärmimmissionen

Die Lärmimmissionen, die in ihrer Be- und Entlastung für die Wohnqualität untersucht

wurden, haben ebenso Auswirkungen auf die biotischen Schutzgüter.

Schutzgut Menschen "Störung der

Nachtruhe durch Verkehrslärm"

Schutzgut Menschen "Störung von

Erholungsflächen durch Verkehrslärm"

Schutzgut Tiere und Pflanzen

(Ausweisung von Belastungskorridoren)

Lärmimmissionen Nacht

Lärmimmissionen Tag

Lärmimmissionen

Bei der Baumaßnahme ergeben sich als Wechselwirkungen für das Schutzgut Tiere und

Pflanzen aufgrund der meist geringen Bedeutung der Lebensräume und dem

weitgehenden Fehlen empfindlicher Arten keine sehr hohen und hohen Belastungen

durch Lärm. Mögliche Wechselwirkungen mit den Empfindlichkeiten der betroffenen

Arten und Lebensräume im Schutzgut Tiere und Pflanzen sind deshalb nicht zu

erwarten.

Mit der Analyse der Wechselwirkung ergaben sich daher keine neuen Erheblichkeiten;

die Ergebnisse der Untersuchung in den einzelnen Schutzgütern werden bestätigt.

• Versiegelung von Boden

Veränderungen der Bodenbeschaffenheit bedeuten immer auch Veränderungen für

andere Ressourcen. Der Aspekt der Versiegelung spielt als Umweltauswirkung eine so

bedeutende Rolle, dass er für jedes der betroffenen Schutzgüter separat dargestellt wird:

Schutzgut Tiere und Pflanzen Verlust an Lebensraum, Veränderung von abiotischen

Faktoren für benachbarte Lebensräume

Schutzgut Boden

Schutzgut Wasser

Schutzgut Sachgüter

Verlust an Boden

Verlust an Grundwasser-Neubildungsfläche

Verlust an land- und forstwirtschaftlicher

Produktionsfläche

Die Wechselwirkungen sind somit bei der Wahl der Untersuchungsgegenstände

berücksichtigt.

Durch das Vorhaben ergeben sich mittlere Belastungen durch Wechselwirkungen auf die

genannten Schutzgüter, da großteils bisher unversiegelter, jedoch bereits stark


- 61 -

veränderter Boden verbraucht wird, der eine Vorbelastung durch Störungen im

Bodenaufbau aus der intensiven landwirtschaftlichen Ackernutzung aufweist (Störung des

natürlichen Bodenaufbaus, Zufuhr von Nährstoffen und Pestiziden).

Diese Aspekte sind im Rahmen der Einzeluntersuchungen in den genannten

Schutzgütern hinreichend genau dargestellt, so dass sich durch die Synergieeffekte keine

neuen Erheblichkeiten ergeben.

• Vorübergehende Absenkung des Grundwassers

Beim Bau der Autobahn A 94 ist im vorliegenden Streckenabschnitt eine vorübergehende

Absenkung des Grundwasserspiegels auch für den Ausbau von Unterführungen nicht

vorgesehen. Somit sind hier keine Auswirkungen auf andere Schutzgüter zu erwarten.

• Verlust und Beeinträchtigung von Strukturen und Landschaftselementen

Der Verlust und die Beeinträchtigung von Strukturen und Landschaftselementen durch

die geplante Baumaßnahme hat Auswirkungen auf biotische Bereiche, auf das

Landschaftsbild und damit auch auf die Erholungsqualität des Raumes.

Dieser Aspekt der Veränderung der vorhandenen Strukturen und Landschaftselemente

spielt als Umweltauswirkung auf die jeweiligen Schutzgüter eine so bedeutende Rolle,

dass dieser für jedes der betroffenen Schutzgüter dargestellt wird:

Schutzgut Menschen

Schutzgut Tiere und

Pflanzen

Schutzgut Landschaft

Verlust und Beeinträchtigung von erholungswirksamen

Strukturen und Elementen der Landschaft

Verlust und Beeinträchtigung von Lebensraumstrukturen

und -elementen

Verlust und Beeinträchtigung der raumwirksamen

Strukturen und Landschaftselemente

Die Wechselwirkungen sind somit bei der Wahl der Untersuchungsgegenstände

berücksichtigt.

Diese Wechselwirkungen zwischen den genannten Schutzgütern rufen aufgrund der für

das Landschaftsbild und für die Erholung wichtigen Ausstattung der Landschaft mit

Struktur- und Landschaftselementen eine hohe Belastung hervor.

Die Analyse der Wechselwirkungen ergibt keine neuen Erheblichkeiten aufgrund etwaiger

Synergieeffekte.

Wechselwirkungen aufgrund von landschaftspflegerischen Maßnahmen

Wechselwirkungen zwischen den Schutzgütern im Sinne des § 2 Abs. 1 Satz 2 UVPG

können neben oben genannten Wirkungen auch durch geplante Schutz- oder

Ausgleichsmaßnahmen, die zu Problemverschiebungen führen können, verursacht werden.

Als zweite Betrachtungsebene ist somit eine medienübergreifende Gesamtbewertung der

Wechselwirkungen durchzuführen. Es ergeben sich folgende Fälle für mögliche

Auswirkungen von Schutz- und Ausgleichsmaßnahmen:

• Anlage von Lärmschutzanlagen

Die Anlage von Lärmschutzwänden nördlich von Kühstein und südlich von Malching führt zu

Auswirkungen hinsichtlich des Landschaftsbildes (optische Beeinträchtigung).

Diese Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes werden durch die geplanten Gestaltungsund

Ausgleichsmaßnahmen (Bodenauffüllungen sowie Pflanzmaßnahmen mit Einzelbäumen

und flächigen Gehölzbeständen in den angrenzenden Bereichen, Rankpflanzen an den

Wänden) weitgehend minimiert.

• Anlage von Ausgleichsflächen

Die Anlage von Ausgleichsflächen zur Sicherung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes

oder zur Neugestaltung des Landschaftsbildes erfolgt i. d. R. auf landwirtschaftlich genutzten

Böden. Durch die Veränderung der Nutzungsart wird auch der Bodenaufbau verändert. Der

bisherige Bodenaufbau auf den Ausgleichsflächen wird aufgrund seiner bisherigen Nutzung

als Acker in Teilbereichen beseitigt. Auf den Standorten soll langfristig eine Boden-

Neubildung (Sukzession) erfolgen, was zu positiven Auswirkungen für das Schutzgut Boden

führt.


- 62 -

Als Wechselwirkung mit den Auswirkungen auf das Schutzgut Sachgüter "Sicherung einer

nachhaltigen landwirtschaftlichen Nahrungsmittelproduktion" gehen durch die Ausweisung

von Ausgleichsflächen landwirtschaftlich nutzbare Flächen verloren.

Es ergibt sich im Plangebiet für Ausgleichsmaßnahmen ein Flächenbedarf an

landwirtschaftlichen Flächen von ca. 10,5 ha. Diese Maßnahmen werden teilweise auf

feuchten bis nassen Böden in der Uferzone von Fließgewässern oder auf skelettreichen

Böden der Niederterrasse durchgeführt, die für die landwirtschaftliche Nutzung

natürlicherweise ungünstige bis durchschnittliche Erzeugungsbedingungen aufweisen.

Dadurch ist der Verlust an landwirtschaftlicher Produktionsfläche in Hinblick auf eine

nachhaltige Landwirtschaft weniger gravierend.

Gesamtschau der Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter

Bei Straßenbaumaßnahmen wirken vor allem die baulichen Anlagen selbst auf die Umwelt

ein. Zusätzliche Wirkungen ergeben sich durch Emissionen und den Anfall von

Straßenabwasser. Für die Beurteilung der Auswirkungen auf die Umwelt werden daher

anlage-, betriebs- und baubedingte Wirkungen des Vorhabens unterschieden.

In der folgenden Tabelle sind diejenigen Projektwirkungen gekennzeichnet, die beim

gegenständlichen Vorhaben zu erheblichen Auswirkungen führen können und daher bei der

Beurteilung der Umweltverträglichkeit betrachtet werden müssen.

Erhebliche Auswirkungen auf die Schutzgüter

Projektwirkungen

Tiere u.

Pflanzen

Boden Wasser Luft u.

Klima

Menschen

Landschaft

Kultur und

sonst.

Sachgüter

Anlagebedingt

Flächeninanspruchnahme

(Überbauung, Änderung

der Nutzung)

(x) (x) x x (x) x x

Zerschneidung, Trennung o X o X o

Versiegelung von Boden o X X X X

Veränderung des

Geländereliefs

Einleitungen in

Grundwasser

Betriebsbedingt

Lärmemissionen o o

X o X X

o o o o

Abgasemissionen o o o o o

Schadstoffe

o o o o

(Straßenabrieb,

Streustoffe, Gefahrstoffe

bei Unfällen)

Lichtemissionen o o

Kollisionen o o

Baubedingt

Emissionen durch

Baubetrieb (Lärm, Abgase,

Staub)

X X o o X X

vorübergehende X X o o X

Flächeninanspruchnahme

Verlust von Betriebsstoffen o X X

xx

x

o

(x)

erhebliche negative Auswirkungen

negative Auswirkungen

indifferente Auswirkungen bzw. Auswirkungen nicht relevant

durch andere Projektwirkungen mit abgedeckt

Schwerpunkte der Umweltauswirkungen ergeben sich durch

• die Lärmbelastung der Siedlungsbereiche von Kühstein und Malching sowie der

Erholungsräume im Inntal.


- 63 -

• die Versiegelung von Boden auf einer Fläche von ca. 19,5 ha.

• den Verlust überwiegend von landwirtschaftlichen Nutzflächen und kleinflächig von

Biotopflächen.

• die Unterbrechung der als Biotopvernetzungsachsen wirkenden freien Fließstrecken aller

gequerten Fließgewässer im Streckenabschnitt.

• die Errichtung technischer Elemente (v. a. Straßendämme, Überführungsbrücken) und

die optische Abriegelung von Sichtbeziehungen in der weitgehend ebenen Landschaft

der Niederterrasse.

Durch den Neubau der BAB A 94 ergeben sich mit der Durchführung von Vermeidungs- und

Schutzmaßnahmen teilweise auch Umweltentlastungen. Zu nennen sind:

• die erhebliche Reduzierung des innerörtlichen Verkehrslärms, der bisher auf die

Einwohner von Malching und anderer an der B 12 gelegenen Wohnhäuser gewirkt hat

• die Entsiegelung nicht mehr benötigter Fahrbahnflächen (ca. 2,0 ha) und das Zulassen

einer ungestörten Bodenentwicklung und Versickerung auf diesen Flächen

• die Verringerung des Gefährdungsrisikos für die empfindlichen Grundwasservorkommen

(Restrisiko der Verschmutzung) durch das Sammeln und Reinigen von Teilen des

anfallenden Straßenoberflächenwassers, das bisher von der stark befahrenen B 12

vollständig über die Böschungen versickerte.

Bei der Bewertung der verbleibenden Beeinträchtigungen und deren Unvermeidbarkeit ist zu

berücksichtigen, dass die unvermeidbaren Beeinträchtigungen der Schutzgüter durch die

technische Ausgestaltung des Vorhabens soweit möglich und sinnvoll minimiert sind.

Mit dem Neubau sind verbleibende unvermeidbare Beeinträchtigungen der Schutzgüter nach

UVPG verbunden. Entsprechend der vorhandenen Siedlungsstruktur und der zu

durchfahrenden Landschaftsräume treten unterschiedliche Belastungen auf. Erhebliche

Auswirkungen verursacht das Vorhaben in erster Linie

• für das Schutzgut Wasser (Querung aller Fließgewässer, die zwischen der Hangleite und

der Innaue verlaufen, mit einer niedrigen Brücke bzw. mit Durchlässen),

• für das Schutzgut Boden (Versiegelung und großflächige Überbauung u.a. durch die

Autobahn, die Anschlussstelle und die Verlegung von untergeordneten Straßen),

• für das Schutzgut Landschaft (Dämme der überführten Straßen und Wege im gesamten

Abschnitt sowie Lärmschutzwände),

• sowie für Sachgüter (Landwirtschaft durch Verlust an Produktionsfläche).

Die sich aus diesen Konfliktschwerpunkten ergebenden Beeinträchtigungen der Schutzgüter

nach UVPG bewegen sich in dem für den entsprechenden Landschafts- und Siedlungsraum

bei vergleichbaren Vorhaben üblichen Rahmen. Besonders schwerwiegende, mit den Zielen

der Raumordnung und der Umweltvorsorge nicht vereinbare Beeinträchtigungen sind dabei

nicht gegeben.

Durch die vorgesehenen Vermeidungs-, Minimierungs- und Schutzmaßnahmen werden die

beeinträchtigenden Umweltauswirkungen deutlich begrenzt. Die Beeinträchtigungen des

Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes werden durch entsprechende Maßnahmen

kompensiert, die Vorgaben der sonstigen umweltrechtlichen Vorschriften erfüllt.

Ergebnis:

Das Vorhaben verursacht trotz der Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen noch

erhebliche Auswirkungen auf die Schutzgüter Mensch (Lärmbelastung der Siedlungsbereiche

von Kühstein und Malching sowie der Erholungsräume im Inntal), Tiere und Pflanzen (Verlust

von kleinflächigen Biotopflächen und Unterbrechung der als Biotopvernetzungsachsen

wirkenden freien Fließstrecken aller gequerten Fließgewässer), Boden (Versiegelung von

Boden auf einer Fläche von ca. 19,5 ha) und Landschaft (Errichtung technischer Elemente

und optische Abriegelung von Sichtbeziehungen in der weitgehend ebenen Landschaft der

Niederterrasse).

Insgesamt sind die Auswirkungen nach Maßgabe der Fachgesetze zulässig und

ausgleichbar bzw. kompensierbar, so dass dem Vorhaben keine unüberwindlichen

Hindernisse entgegenstehen. Die Berücksichtigung dieser Umweltauswirkungen erfolgt unter

C 3.


- 64 -

3. Materiell-rechtliche Würdigung

3.1 Rechtmäßigkeit der Planung (grundsätzliche Ausführungen)

Das Vorhaben wird zugelassen, da es im Interesse des öffentlichen Wohls unter Beachtung

der Rechte Dritter im Rahmen der planerischen Gestaltungsfreiheit vernünftigerweise

geboten ist. Die verbindlich festgestellte Straßenplanung entspricht den Ergebnissen der

vorbereitenden Planung, ist auch im Hinblick auf die enteignungsrechtliche Vorwirkung

gerechtfertigt, berücksichtigt die in den Straßengesetzen und anderen gesetzlichen

Vorschriften zum Ausdruck kommenden Planungsleitsätze, Gebote und Verbote und

entspricht schließlich den Anforderungen des Abwägungsgebotes.

3.2 Abschnittsbildung und gestufter Bau des Planvorhabens

3.2.1 Die Autobahn A 94 führt durch die Regierungsbezirke Oberbayern (von München bis Marktl)

und Niederbayern (von Marktl bis Pocking (A 3)). Zuständig für die Planfeststellung sind

jeweils für ihr Gebiet die Regierungen von Oberbayern und Niederbayern.

Der Neubau der 150 km langen A 94 zwischen München und Pocking (A 3) muss in mehrere

Streckenabschnitte unterteilt werden, damit die Verfahren überschaubar bleiben. Darüber

hinaus schließen Gründe der Finanzierbarkeit sowie einer geordneten Bauabwicklung unter

Berücksichtigung und Einbeziehung der hohen Verkehrsbelastung auf der bestehenden B 12

einen Neubau in einem Zug aus. Diesen Umständen trägt bereits der Bedarfsplan mit einer

Unterteilung in mehrere Abschnitte (Verkehrseinheiten) Rechnung. Eine Bildung von

Teilabschnitten in der Planfeststellung ist gerechtfertigt, wenn sie auf der Grundlage einer

konzeptionellen Gesamtplanung vorgenommen wird (BVerwG vom 26.6.1992, DVBl 1992,

1435), eine vollständige Abwägung möglich ist und keine Rechtsschutzmöglichkeiten

verkürzt werden. Diese Voraussetzungen sind hier erfüllt und zwar auch hinsichtlich der

Aufteilung der Verkehrseinheit Malching – Tutting mit 11,1 km Länge in zwei Abschnitte.

Diese Aufteilung führt zwar dazu, dass zwischen Bau-km 20+100 und dem Bauende eine

Teilstrecke im vorliegenden Planfeststellungsabschnitt enthalten ist, die erst nach dem Bau

des nächsten Abschnittes verkehrswirksam sein wird; dafür gibt es jedoch sachliche Gründe

und stehen Gesichtspunkte der Abwägung und der Zwangspunktbildung bei der aktuellen

Kenntnislage nicht entgegen. Die im Verfahren geforderte Verschiebung der

Abschnittsgrenze (Verkürzung) am Bauende bei Schambach nach Westen muss auch im

Hinblick auf Rechte nicht erfolgen. Der Erdbau und die Entwässerungseinrichtungen können

nämlich vernünftigerweise nur unter Inanspruchnahme dieses Bereichs erstellt werden.

Notwendig ist dies, damit das im Bereich ab Bau-km 19+450 anfallende

Straßenoberflächenwasser frostsicher aus dem Wasserschutzgebiet Aigner Forst

herausgeleitet und der Versickerungsanlage 6 zugeführt werden kann. Das Versickerbecken

6 wurde so platziert, dass es im Bereich eines Tiefpunktes der Autobahngradiente liegt und

das Straßenoberflächenwasser sowohl im Abschnitt Kühstein-Malching als auch im

Folgeabschnitt Malching-Kirchham (Bau-km 20+300 bis 20+930) im freien Gefälle dem

Becken zulaufen kann. Diese Lösung auf der Grundlage des Gesamtkonzeptes ist technisch

sinnvoll und wirtschaftlich. Eine isolierte Entwässerungslösung für den verkehrswirksamen

Planbereich bis etwa Bau-km 20+100 wäre allenfalls mit großem Aufwand möglich und im

Hinblick auf die fertige Planung für den Folgeabschnitt mehr als unvernünftig. Die

Planunterlagen für den Folgeabschnitt zwischen Malching und Tutting liegen öffentlich aus.

Der Regierung ist ein vorläufiges positives Gesamturteil über die Weiterführung aufgrund der

bereits eingegangenen Stellungnahmen und der Erkenntnisse aus dem Raumordnungsverfahren

möglich. Ein sog. Planungstorso kann nicht entstehen.

3.2.2 Der Bundesverkehrswegeplan 2003 als Investitionsrahmenplan und Planungsinstrument

sieht für den Zeitraum bis 2015 für die drei Verkehrsträger Schiene, Straße und

Wasserstraße ein Finanzvolumen von 150 Milliarden € vor. Mit einer darüber hinaus

gehenden Planungsreserve wird die Möglichkeit geschaffen, Vorhaben zu planen, bei denen

größere Finanzierungsansätze erst nach 2015 anfallen, die aber gleichwohl insgesamt

geplant werden müssen. Sie gewährleistet ein zusätzlich umsetzbares Baupotential, das

dann aktiviert werden kann, wenn es bei anderen Vorhaben zu Verzögerungen kommen

sollte. Dieser Bundesverkehrswegeplan war Grundlage des fünften Gesetzes zur Änderung

des Fernstraßenausbaugesetzes mit dem als Anlage enthaltenen Bedarfsplan für die

Bundesfernstraßen. Dieser Bedarfsplan sieht für die A 94 im Abschnitt Simbach am Inn –

Pocking (A3) unterschiedliche „Dringlichkeiten“ vor („längs geteilte Dringlichkeit“).

Vordringlicher Bedarf besteht für die Strecke Malching – Tutting zunächst für einen

einbahnigen Querschnitt (02KK). Der Endausbau zum zweibahnigen Querschnitt mit


- 65 -

beidseitigen Standstreifen (RQ 26) soll in einer zweiten Baustufe („weiterer Bedarf“)

nachgezogen werden. Dies bedeutet aber keine strenge Zweiteilung des Baus der A 94. Wie

sich bereits aus den vorläufigen Richtlinien für den stufenweisen Bau von zweibahnigen

Bundesfernstraßen (RsB – VkBl 1976 Seiten 543 ff.) ergibt, sind aus bautechnischen,

verkehrstechnischen und weiteren Gründen „Vorleistungen“ im Hinblick auf den Vollausbau

geboten. Die dort aufgeführten Gesichtspunkte treffen zum Teil auch im Fall des

Teilabschnittes Kühstein – Malching zu. Nach den Erläuterungen des Vorhabensträgers und

den Erkenntnissen der Planfeststellungsbehörde wäre es hier unvernünftig, insbesondere

sehr unwirtschaftlich, die Planfeststellung und Baudurchführung in „zwei Hälften“

vorzunehmen, weil auch schon für die Übergangszeit eine funktionierende Entwässerung, ein

Ersatzwegenetz mit Brücken usw. erforderlich ist, also viele Aufwendungen zweimal anfallen

würden. Wegen dieser praktischen Umsetzungserfordernisse hat der Vorhabensträger die

volle Planfeststellung der A 94 im endgültigen Zustand beantragt. Diese Planfeststellung ist

hier rechtmäßig, weil bereits alle Voraussetzungen für den Bau der zweibahnigen Autobahn

gegeben sind, also insbesondere deren Planrechtfertigung, die Beachtung des materiell

anwendbaren Rechts und die Beachtung des Abwägungsgebotes. Auf der Grundlage des

Bedarfsplans ist nach den derzeitigen Erkenntnissen mit dem Bau der zweiten Fahrbahn

innerhalb der Frist des § 17 Abs. 7 FStrG zu rechnen. Das beschriebene Vorgehen ist

vernünftigerweise geboten und hier für die Betroffenen unter Berücksichtigung der konkreten

Verhältnisse zumutbar. Die vollständige Behandlung der A 94 ist aus Gründen des Wohls der

Allgemeinheit erforderlich. Der Forderung des anwaltlichen Vertreters einer Reihe von

Betroffenen, den erforderlichen Grunderwerb für die erste Ausbaustufe konkret aufzuzeigen

und im Rahmen dieser Planfeststellung nur über die Abtretungsflächen für die erste

Fahrbahn zu entscheiden, kann aus den bereits oben geschilderten Gründen nicht

entsprochen werden, denn eine solche Trennung wäre weder baulich noch wirtschaftlich

vernünftig möglich. Auch eine Einschränkung der enteignungsrechtlichen Vorwirkung

insoweit würde die genannten Nachteile auslösen können, die durch die volle

Planfeststellung der A 94 gerade vermieden werden sollen. In Anbetracht der (gestuften)

Bindungswirkung des Bedarfsplans und der in den Entscheidungen des

Bundesverwaltungsgerichts (vom 24.11.1989, DVBl 1990, Seiten 424 ff. und vom 20.5.1999,

NVwZ 2000, 555) und des OVG Koblenz (vom 12.5.2005, NuR 2006, Seiten 54 ff.)

aufgestellten Grundsätze (Fallkonstellation von der vorliegenden allerdings jeweils

abweichend), ist hier die Planfeststellung des endgültigen Zustandes der A 94 zulässig und

wegen dieser besonderen Sach- und Interessenlage geboten und zumutbar. Die

Planfeststellung hat gemäß § 19 Abs. 2 FStrG Bindungswirkung für das

Enteignungsverfahren, d.h. es ist von der Rechtmäßigkeit der Planung auszugehen. Im

Enteignungsverfahren führt dies aber nicht zu einer Art „Automatik“, sondern das

Enteignungsverfahren verfügt über ein eigenes Prüfungsprogramm (BVerwG vom 20.8.1982,

NuR 1982, 272; vom 30.9.1998, NVwZ-RR 1999, 164 und vom 7.7.2004, NVwZ 2004, 1358),

in dem die Eigentümerbelage außerhalb der Planungsentscheidung berücksichtigt werden.

Die betroffenen Grundeigentümer oder Betriebsinhaber sind beispielsweise für den Fall einer

vollständigen Grundbeanspruchung durch den Vorhabensträger nach den Vorschriften des

Enteignungsrechtes in besonderen Fällen ausreichend abgesichert, denn bei der

Besitzeinweisung und Enteignung ist der Zeitpunkt der Abtretung selbständig zu bestimmen.

Insoweit muss also der Vorhabensträger, insbesondere wenn der Eigentümer geltend macht,

dass er auf die Bewirtschaftungsmöglichkeit derzeit noch besonders angewiesen ist,

nachweisen, wann er das Grundstück bzw. die Grundstücksteile dringend benötigt (§ 18 f

FStrG). Möglicherweise kann er über die Bereitstellung von Ersatzland das Problem

ausräumen. Die Planfeststellung des endgültigen Zustands bringt andererseits für die

Eigentümer auch Klarheit über den gesamten Grundverlust, die endgültige Größe und Form

der Restgrundstücke, die Ersatzwege usw. Über die (hier theoretische) Frage, ob im Falle

eines Aufgebens des Fertigbaus der zweiten Fahrbahn eventuell

Rückübereignungsansprüche nach Art. 16 BayEG entstehen können, muss die

Planfeststellungsbehörde nicht entscheiden. Der Gesetzestext und die Kommentierungen

zum BayEG werden aber jedenfalls so verstanden, dass der Rückübereignungsanspruch bei

endgültig nur teilweiser Ausführung hinsichtlich des restlichen, nicht für das Vorhaben

benötigten Grundstücks entsteht und insoweit rückgängig zu machende Veränderungen, wie

hier der Erdbau, Bau der Entwässerung und der Ersatzwege, keinen Wegfall des

Rückübereignungsanspruchs begründen werden.

Bauanfang und Bauende des Planvorhabens sind bis zum Weiterbau des jeweiligen

Folgeabschnittes mit der B 12 verknüpft. Damit wird der überwiegende Teil des

Planfeststellungsabschnitts für sich verkehrswirksam und kann Malching unmittelbar und

vollständig vom erheblichen Durchgangsverkehr im Zuge der lang gestreckten und

unzureichend ausgebauten Ortsdurchfahrt der B 12 entlastet werden. Die Verkehrssicherheit


- 66 -

auf der Verbindung Pocking-München wird erheblich verbessert und die Lebensqualität in

Malching wird gleichzeitig spürbar steigen.

Eine Verkürzung des Rechtsschutzes für Betroffene tritt durch diese Vorgehensweise nicht

ein, da ein einheitliches Konzept zu Grunde liegt und die Abschnitte sich zusammenfügen. In

Richtung Südwesten wurde für den Folgeabschnitt bei Ering im Rahmen der Raumordnung

und der Linienbestimmung nach FStrG neben der Wahllinie auch eine Variante „Ering B 12“

untersucht. Diese Variante hätte Auswirkungen im Bereich des Bauanfangs des

Planfeststellungsabschnittes Kühstein – Malching, weil sie ab dem Weiler Jetzing bis

Kühstein auf der bestehenden B 12 laufen würde, bei Kühstein geringfügig nach Norden

abrücken würde und dann nahe am Weiler Hart vorbei in die Plantrasse übergehen würde.

Diese Variante wurde aber verworfen. Es wäre zwar der Grundbedarf relativ gering und die

Eingriffe in landwirtschaftliche Grundstücke würden minimiert; die Variante weist aber

insgesamt eindeutige Nachteile gegenüber der Wahllinie auf. Als problematisch stellt sich

insbesondere die ungeklärte Führung des nichtautobahntauglichen Verkehrs dar. Die A 94

würde darüber hinaus relativ nahe an Ering heranrücken und damit die Ortsentwicklung

erheblich stören und zu deutlich höheren Immissionsbelastungen führen. Laut

landesplanerischer Beurteilung vom 30.8.1999 entspricht diese Variante deshalb nicht den

Erfordernissen der Raumordnung. Auch im Planfeststellungsverfahren hat sich insoweit die

negative Beurteilung bestätigt.

Die im Raumordnungsverfahren ebenfalls negativ beurteilte Variante Kirchham Süd beim

Folgeabschnitt in Richtung Pocking hat keinen Einfluss auf die Trassierung und Gestaltung

im Planfeststellungsabschnitt.

3.2.3 Der Realisierung der A 94 in der vorgesehenen Lage stehen aus derzeitiger Sicht auch in

den Folgeabschnitten keine unüberwindbaren Hindernisse entgegen (Vorausschau).

Diese Beurteilung hängt mit den Erkenntnissen aus dem Raumordnungsverfahren

zusammen. Ausgeschieden wurde dort aus zutreffenden Gründen eine weiträumige

Umfahrung von Simbach am Inn im Hügelland. Auch eine solche Trasse würde aber bei

Ering wieder auf die Hochterrasse des Inn zurückführen, also auch der Planungslinie bei

Malching folgen. Aus topographischen Gründen (Hangkante zum tertiären Hügelland im

Nordwesten sowie der Inn im Südosten) und aus Gründen der Landeshoheit (Bundesgrenze

zu Österreich) verbleibt im Planungskorridor praktisch nur eine solche Linie im Inntal

zwischen Simbach a. Inn und Pocking für eine zweckgerechte Autobahn zwischen der A 99

(München) und der A 3 (Passau). In dort vorstellbare Trassenführungen fügt sich die

Plantrasse bei Malching ein. Für den nordöstlich anschließenden Abschnitt liegen der

Regierung bereits die Planunterlagen vor und wurde die Anhörung veranlasst. Es sind keine

gravierenden Hindernisse für die Durchführung dieses Abschnittes erkennbar. Auch in dem

östlich anschließenden Folgeabschnitt bis zur A 3 bzw. westlich anschließend Richtung

Simbach am Inn, ist der Bau der A 94 nicht grundsätzlich in Frage gestellt, wie das

Raumordnungsverfahren ergeben hat.

3.3 Planrechtfertigung

3.3.1 Durch die Aufnahme der Gesamtstrecke der A 94 zwischen München und Pocking (A 3) in

den Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen (gemäß der Anlage zum Fünften Gesetz zur

Änderung des Fernstraßenausbaugesetzes vom 4. Oktober 2004, BGBl. I S. 2574) steht die

Planrechtfertigung im Sinne eines Verkehrsbedürfnisses nach Maßgabe dieses

Bedarfsplanes fest. Die Grundentscheidung über die Aufnahme eines Vorhabens in den

Bedarfsplan trifft der Gesetzgeber aufgrund von umfangreichen Untersuchungen und

Analysen nach sorgfältiger Abwägung zwischen der mit dem Vorhaben verfolgten

Zielsetzung und den vom Vorhaben berührten Belangen. Das Fernstraßenausbaugesetz ist

im Hinblick auf Netzverknüpfung und Ausbautyp sowie die Straßenklasse für die

Planfeststellung verbindlich. Die Zielkonformität steht also fest. Es besteht aber auch ein

konkreter Bedarf für eine Autobahn. Für den Planabschnitt ist zwar eine sog. gestufte

Dringlichkeit festgelegt; es ist jedoch aufgrund der derzeitigen Sachlage mit einer

Verwirklichung der zweiten Fahrbahn innerhalb der Frist des § 17 Abs. 7 FStrG zu rechnen

(s.o. 3.2). Für die Maßnahmen des weiteren Bedarfs ging der Gesetzgeber davon aus, dass

diese nicht vor 2015 finanziert werden können. Im Vergleich zu den „normalen“ Projekten des

weiteren Bedarfs spricht jedoch bei den „gestuften“ Projekten vieles dafür, dass sie zügig

fertig finanziert werden. Sie sind nämlich fertig geplant, ihr Bau ist bereits weitgehend

vorbereitet und die Restkosten sind relativ niedrig. Unter Berücksichtigung des

voraussichtlichen Eintritts der Rechtsbeständigkeit dieses Planfeststellungsbeschlusses, der

absehbaren Verkehrsentwicklung und der Tatsache, dass die A 94 in wenigen Kilometern

Entfernung zweibahnig im vordringlichen Bedarf vorgesehen ist, kann man davon ausgehen,


- 67 -

dass die Finanzierung der zweiten Fahrbahn bei Malching auch innerhalb der Frist des § 17

Abs. 7 FStrG erfolgen wird. Bei vorausschauender Beurteilung (BVerwG vom 20.5.1999,

NVwZ 2000, 555) ist also die Planrechtfertigung der zweibahnigen Straße nicht in Frage

gestellt.

3.3.2 Die für das Vorhaben sprechenden Umstände rechtfertigen auch die Inanspruchnahme von

Eigentum und die sonstigen Auswirkungen. Ein Verzicht auf das Vorhaben (”Null-Variante”)

wäre nicht vertretbar. Die Entscheidung für die vollständige (zweibahnige) A 94 ist auch im

Hinblick auf die Rechte Dritter gerechtfertigt, wie vorstehend bereits erläutert ist. Die

Entscheidung über den vollständigen Autobahnabschnitt ist unter Berücksichtigung des

absehbaren Bedarfs und der Schwierigkeiten und Mehrkosten, die eine technische

„Halbierung“ der A 94 verursachen würde, vernünftigerweise geboten. Ziel des

Gesamtprojektes „Neubau der Bundesautobahn A 94“ ist die notwendige Ergänzung des

Autobahnnetzes in Südostbayern durch die Schaffung einer leistungsfähigen, sicheren und

schnellen Fernstraßenverbindung zwischen dem Ballungsraum München im Westen über

Mühldorf a. Inn, Altötting, Simbach a. Inn und Pocking zum Grenzraum Passau im Osten.

Durch die Anbindung an die A 3 (Würzburg - Nürnberg - Passau - Suben (Bundesgrenze))

südlich von Passau und die Verknüpfungen zu den Nachbarländern Österreich und

Tschechische Republik sowie die Länder Südosteuropas ist die A 94 für den

transeuropäischen Verkehr von wesentlicher Bedeutung. Durch den Neubau der A 94 kann

auch den verkehrlichen Anforderungen der EU-Osterweiterung Rechnung getragen werden.

Die Verkehrsströme sollen gebündelt werden und Anteile von ihnen vom teilweise

überlasteten bzw. unzureichend ausgebauten Straßennetz (Bundesstraße 12/B 388/B 304/

A 8 München-Salzburg) abgezogen werden. Mit dem Planvorhaben kann zudem der Ort

Malching fast vollständig vom erheblichen Durchgangsverkehr im Zuge der bestehenden

unzureichenden Bundesstraße 12 entlastet werden (vgl. Erläuterungsbericht, Unterlage 1 der

Planfeststellungsunterlagen).

Mit der geplanten Autobahn sollen darüber hinaus die niederbayerischen Landkreise

Freyung-Grafenau, Passau und Rottal-Inn leistungsfähig an den Ballungsraum München

angebunden und gleichzeitig untereinander sowie mit den oberbayerischen Landkreisen

Altötting, Mühldorf a. Inn, Erding, Ebersberg und München verbunden werden. Durch die

Schaffung dieser leistungsfähigen Verkehrsachse sollen für den südostbayerischen Raum

die Standortbedingungen und die Entwicklungschancen für die Wirtschaft spürbar verbessert

werden.

Nach der vorliegenden, im Jahr 2002 aktualisierten Verkehrsprognose, die durch das

Ergebnis aus dem Jahre 2005 nicht in Frage gestellt wird, ergibt sich für das Jahr 2020 im

Fall einer durchgehenden Autobahn A 94 im Planfeststellungsabschnitt Kühstein - Malching

eine Verkehrsbelastung von etwa 21.000 Kfz/Tag. Ohne Bau der Autobahn würde das

Verkehrsaufkommen auf der B 12 in der Ortsdurchfahrt Malching von 8.200 Kfz/Tag

(Verkehrsuntersuchung Prof. Dr. Kurzak im Jahr 2001) auf 10.300 Kfz/Tag im Jahr 2020

ansteigen.

Die geplante A 94 verläuft parallel zur bestehenden B 12 und wird deshalb diesen

Straßenzug fast vollständig vom hohen Fern- und Regionalverkehrsanteil entlasten. In

Malching wird mit Fertigstellung des Planvorhabens (Abschnittes) sofort die volle

Entlastungswirkung eintreten. Für das Jahr 2020 ist auf der jetzigen B 12 eine

Verkehrsbelastung von 2.000 Kfz/Tag zu erwarten.

Den Verkehrsteilnehmern mit Zielrichtung München aus dem Grenzraum Bayern/Tschechien/

Österreich von Freyung über Passau bis Neuhaus a. Inn steht derzeit als leistungsfähige

Fernverbindung die Bundesautobahn A 92 (München-Deggendorf bzw. ab Deggendorf die

A 3 Richtung Passau) zur Verfügung. Da die A 92 für diese Verkehrsbeziehungen einen

relativ großen Umweg darstellt, weicht der Fernverkehr zum Teil auf die Bundesstraßen 388

und 12 aus. Durch diesen Verkehr sowie wegen dem hohen Verkehrsaufkommen aus dem

relativ großen Einzugsgebiet mit „Chemiedreieck“ und „Rottaler Bäderdreieck“ zwischen den

Autobahnen A 92 und A 8 sind diese Bundesstraßen und dabei insbesondere die B 12 stark

belastet und unfallträchtig. Aufgrund ihrer Ausgestaltung kann die B 12 sowohl in Oberbayern

als auch in Niederbayern den derzeitigen Anforderungen nur unzureichend und den künftigen

Anforderungen an eine leistungsfähige und verkehrssichere Schnellstraßenverbindung in

keiner Weise mehr gerecht werden. Der hohe Anteil des Schwerlastverkehrs, die

Vermischung mit langsam fahrendem landwirtschaftlichem Verkehr und die zahlreichen

höhengleichen Kreuzungen bzw. Einmündungen mit ihren notwendigen

Verkehrsbeschränkungen führen regelmäßig zu Kolonnenbildungen. Die zahlreichen

Fernpendler zwischen dem südostbayerischen Grenzraum und dem Wirtschaftsschwerpunkt

Großraum München erhöhen die Verkehrsbelastungen jeweils am Anfang und Ende der


- 68 -

Woche erheblich. Daraus ergeben sich schwerwiegende Sicherheitseinbußen für den

Verkehr. Entsprechendes gilt für die zahlreichen Unternehmen, die Aufträge im Großraum

München erledigen.

All diesen Anforderungen würde ein Ausbau der bestehenden Straße mit einem einbahnigen

Straßenquerschnitt auch im Bereich Malching nicht gerecht. Die künftige Netzfunktion, die

Verkehrsbedeutung und die Verkehrsprognose von 21.000 Kfz/Tag erfordern einen

zweibahnigen vierstreifigen Autobahnquerschnitt mit entsprechender Gradientenführung

sowie den Verzicht auf höhengleiche Kreuzungen/Einmündungen und eine Entflechtung der

unterschiedlichen Verkehrsarten.

Soweit die Notwendigkeit der A 94 im Anhörungsverfahren u.a. vom Bund Naturschutz in

Bayern e.V. und vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. mit grundsätzlichen

Argumenten in Zweifel gezogen wurde, geht es vorrangig um generelle Fragen des

Straßenbaus, also um Verkehrspolitik und das Argument, dass neue Straßen zusätzlichen

Verkehr anziehen. Alternative Verkehrskonzepte einschließlich Verbesserung des

öffentlichen Personennahverkehrs und verstärkter Ausbau und Verlagerung des Verkehrs auf

die Schiene sollten nach Auffassung der Verbände statt dessen gefördert werden. Diese

Einwendungen verkennen jedoch den Charakter des Planfeststellungsverfahrens als

gesetzlich geregeltes Verfahren zur Beurteilung der Zulässigkeit einer konkreten

Einzelmaßnahme. Innerhalb dieses Verfahrens kann also keine Grundsatzdiskussion über

die künftige Verkehrspolitik geführt werden oder der Bedarfsplan unbeachtet bleiben.

3.4 Öffentliche Belange, Belange von allgemeiner Bedeutung

3.4.1 Raumordnung, Landes- und Regionalplanung, Linienbestimmung

Die Regierung von Niederbayern hat mit der landesplanerischen Beurteilung vom 30. August

1999 das Raumordnungsverfahren für die Neubaustrecke der A 94 München-Pocking im

Abschnitt Simbach a. Inn – Pocking abgeschlossen. Die Planfeststellungstrasse entspricht im

Bereich zwischen Kühstein und Malching der im Raumordnungsverfahren positiv beurteilten

Trasse.

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat die Linienführung der

Autobahn A 94 zwischen Simbach a. Inn und Pocking gemäß § 16 Bundesfernstraßengesetz

auf der Basis der positiven landesplanerischen Beurteilung der Regierung von Niederbayern

vom 30. August 1999 am 2.7.2001 bestimmt.

Zentrales Ziel der Landesentwicklung ist die Schaffung möglichst gleichwertiger Lebens- und

Arbeitsbedingungen. Hierfür ist eine gute verkehrliche Erschließung aller Landesteile

erforderlich. Dieses Ziel lässt sich in dem weiträumigen Flächenstaat Bayern mit

leistungsfähigen Straßen entlang der raumbedeutsamen Entwicklungsachsen erreichen. Das

Planvorhaben steht im Einklang mit den Entwicklungszielen des Landesentwicklungsprogramms

Bayern und der Regionalpläne für die Regionen Donau-Wald (12) und Landshut

(13). Auf die unter B 2 beschriebenen Ziele und Grundsätze darf im Übrigen verwiesen

werden. Diesen entspricht das Vorhaben.

3.4.2 Planungsvarianten

Folgende vom Vorhabensträger untersuchten, von Dritten im Verfahren vorgeschlagenen

oder von der Planfeststellungsbehörde für vertretbar gehaltenen Vorhabensalternativen

wurden geprüft und in die Abwägung eingestellt:

3.4.2.1 Mit der Bundesautobahn A 94 soll eine Fernstraßenverbindung für den weiträumigen Verkehr

zwischen München und Pocking (A 3), Passau (B 12) und Linz (Republik Österreich – A 8/E

56) hergestellt und die bestehende Bundesstraße 12 entlastet und ersetzt werden.

Ausgehend von dieser im Bedarfsplan festgelegten Funktion bzw. den Zielen des Vorhabens

und den topografischen Verhältnissen ergeben sich die nachfolgend beschriebenen

Lösungsmöglichkeiten, die auch schon im Raumordnungsverfahren untersucht wurden. Im

Verfahren haben sich keine Gesichtspunkte ergeben, die zu einem Verzicht auf das Vorhaben

(„Nullvariante“) veranlassen könnten. Ein auf Ortsumgehungen beschränkter Ausbau der

B 12, ggf. auf Teilen dreistreifig, entspricht nicht dem Bedarfsplan und könnte längerfristig den

Anforderungen nicht gerecht werden.

3.4.2.2 Mögliche oder sich aufdrängende Trassenführungen:

Im Planungsraum zwischen Neuötting/Marktl/Stammham und Pocking haben der Verlauf des

Inn und die nördlich verlaufende Hangleite mit dem dahinter liegenden Hügelland ganz

wesentlichen Einfluss auf vertretbare Trassierungen der A 94.


- 69 -

Ein Abgehen von der Trassierung der A 94/B 12 bis Stammham (B 20) drängt sich eindeutig

nicht auf. Eine Verbindung ab Kirchdorf am Inn über die früher geplante S 9, Braunau – Ried

im Innkreis, zur österreichischen A 8 wird von der Republik Österreich seit 1988 nicht mehr

weiterverfolgt. Seither hat sich auch ein erheblich gestiegener Verkehrsanteil aus dem

Bereich der Tschechischen Republik ergeben, der bei dem Konzept mit der S 9 noch keine

Rolle spielte. Auch die insbesondere wegen der ablehnenden Haltung der Stadt Simbach am

Inn im Vorfeld des Raumordnungsverfahrens untersuchten stadtferneren Trassen im

Hügelland (Landtagsbeschluss vom 10.02.1994) dürften wegen der Verhältnisse im

Hügelland nördlich von Simbach am Inn schwierig zu realisieren sein. Die insoweit entwickelte

Trasse „Simbach Nord“ würde ab der Anschlussstelle der B 20 östlich Stammham über

Buch, Taubenbach und Reut südlich an Wittibreut vorbei zum Kirnbachtal verlaufen und

nördlich von Ering am Inn, also westlich des Planfeststellungsbereiches, in den Korridor der

B 12 einschwenken. Auf Höhe Kühstein – Malching – Tutting – Pocking wurde keine Trasse

außerhalb der Hochterrasse des Inn im Hügelland ernsthaft diskutiert. Somit hat diese

Trassierungsfrage jedenfalls keinen Einfluss auf die Trasse im Planfeststellungsbereich und

im westlich unmittelbar anschließenden Bereich.

Auch die diskutierten anderen Varianten im Bereich Simbach am Inn und Alternativtrassen im

Bereich Pocking wirken sich auf die Trassierung im Planfeststellungsbereich bei Malching

nicht aus.

Geringen Einfluss im Bereich Kühstein hätte die „Variante Ering B 12“, weil sie annähernd

auf der bestehenden B 12 verlaufen würde. Die (übergreifenden) Unterschiede im

Planfeststellungsabschnitt Malching sind allerdings gering. Aufgrund der Nachteile dieser

Variante, bei der für den Verkehr, der nicht die Autobahn benutzen kann, und für den

zwischenörtlichen Verkehr eine eigene Straße geschaffen werden müsste und bei der eine

stärkere Verkehrslärmbeeinträchtigung von Wohngebäuden verursacht würde, drängt sich

derzeit nicht auf, dass es im künftigen Verfahren zur Wahl dieser Trasse kommen wird. Mit

der Entscheidung im Planfeststellungsabschnitt wird die Wahl dieser Variante aber jedenfalls

nicht „verbaut“ oder wesentlich erschwert.

3.4.2.3 Im Bereich Malching kommen praktisch nur Trassen südlich des Ortes in Betracht, da knapp

nördlich des Ortes das strukturreiche Hügelland beginnt und ortsnahe Lösungen erhebliche

Verkehrslärmbeeinträchtigungen verursachen würden. Außerdem wären die Verbindungen

mit dem vorhandenen Straßennetz dort schwieriger.

Die Plantrasse nimmt ausreichend Rücksicht auf die Wohnbebauung von Malching (§ 50

BImSchG) sowie die vorhandenen Strukturen und Nutzungsgrenzen, aber auch auf die

kleineren Ortschaften und Ansiedlungen.

Außerdem fügt sie sich in das Konzept zum abschnittsweisen Bau der A 94 ein und berührt

das Wasserschutzgebiet „Aigner Forst“ nicht mehr als notwendig. Der Anschluss der

Staatsstraße 2116 erfolgt relativ ortsfern nahe der Schnittstelle mit der Kreisstraße PA 59,

was auch bewirken soll, dass Richtung Rotthalmünster weiterhin vorwiegend die St 2110 bei

Tutting benutzt wird. Außerdem werden bei dieser Lösung erheblich weniger Grundstücke

benötigt als bei der diskutierten Variante, und lässt sich die Straßenentwässerung leichter

lösen.

Neben den topographischen Gegebenheiten waren insbesondere folgende Punkte bei der

Trassierung der A 94 zu berücksichtigen:

- die vorhandene Bebauung, insbesondere Wasenmeister, Kühstein, Hart, Malching, Urfar,

Biberg, Biermaier, Voglarn, Dantl am Hart, Deisböck

- die ökologisch wertvollen Bereiche, die Innauen bzw. die besonderen Schutzgebiete am

Inn

- das Wasserschutzgebiet Aigner Forst

- die notwendigen Gewässerkreuzungen bei Bau-km 15+226, 15+480, 17+102 und

19+470

- der in Teilbereichen hoch anstehende Grundwasserstand sowie eine technisch sinnvolle

und wirtschaftliche Ausgestaltung der Straßenentwässerungsanlagen

- die Anknüpfung an den unmittelbar nachfolgenden Teilabschnitt Malching - Kirchham

- die Anschlussstelle St 2116

- die landwirtschaftlichen Strukturen

Die gewählte Linie berücksichtigt die rechtlichen Vorgaben und nimmt auf öffentliche und

private Belange Rücksicht, soweit dies vertretbar ist. Insbesondere kann die Trasse der

bestehenden B 12 in den Neubau der A 94 nicht stärker als bereits vorgesehen

miteinbezogen werden, weil trassierungstechnische Bedingungen einzuhalten und gleichzeitig


- 70 -

vor allem Immissionsschutzbelange sowie die Belange der Privatbetroffenen in die Abwägung

einzustellen sind.

3.4.3 Ausbaustandard (Linienführung, Gradiente, Querschnitt)

Unbeschadet der Bindungen des Bedarfsplanes entspricht die Dimensionierung und

Ausgestaltung des planfestgestellten Vorhabens sowie der Folgemaßnahmen einer

sachgerechten Abwägung der widerstreitenden Belange. Die Überprüfung und Entscheidung

orientiert sich hierbei an verschiedenen "Richtlinien für die Anlage von Straßen - RAS". Die

dort dargestellten, verkehrsbezogenen Gesichtspunkte und straßenbaulichen Erfordernisse

sind jedoch keine absoluten Maßstäbe. Vielmehr sind diese Erfordernisse auf den Einzelfall

bezogen den sonstigen berührten Belangen gegenüberzustellen.

Die festgestellte Planung entspricht auch in dieser Hinsicht dem Verhältnismäßigkeitsgebot.

Die geplante Linienführung der A 94 entspricht dem Standard einer Autobahn, die

ausschließlich für den Schnellverkehr mit Kraftfahrzeugen bestimmt ist. Die zugrunde gelegte

Entwurfsgeschwindigkeit V e beträgt 100 km/h, die Streckencharakteristik der Plantrasse ist

ausgewogen, die verkehrstechnischen und raumordnerischen Zielsetzungen und

Anforderungen werden damit erfüllt.

Auch der Höhenverlauf der A 94 ist ausgewogen und möglichst rücksichtsvoll gewählt. Die

zur Reduzierung der Grundinanspruchnahme, zur Minimierung der Eingriffe in das

Landschaftsbild und aus Gründen des Immissionsschutzes von verschiedener Seite

geforderte niedrigere Gradiente ist wegen der notwendigen Gewässerkreuzungen, dem

hohen Grundwasserstand, dem zu schonenden Wasserschutzgebiet Aigner Forst sowie einer

sinnvollen und wirtschaftlichen Ausgestaltung der Straßenentwässerungsanlagen nicht

möglich.

Der gewählte zweibahnige (Endausbau), vierstreifige Straßenquerschnitt ist notwendig um

das für das Jahr 2020 prognostizierte Verkehrsaufkommen von 21.100 Kfz/Tag verkehrsicher

und leistungsfähig abwickeln zu können. Von den nach den Richtlinien RAS-Q möglichen

Autobahnquerschnitten RQ 29,5 und RQ 26 wurde zur Minimierung der

Grundinanspruchnahme und der Eingriffe in Natur und Landschaft der kleinere RQ 26

gewählt. Fahrstreifen- und Randstreifenbreite sind dabei im Vergleich zum RQ 29,5 jeweils

0,25 m, der Mittelstreifen und die beiden Standstreifen jeweils um 0,50 m schmäler. Dies ist

trotz evt. betrieblicher Nachteile beim Straßenunterhalt vertretbar. Die anschließenden

Neubauabschnitte der A 94 in Oberbayern bis Mühldorf/Ampfing wurden/werden ebenfalls

mit dem Regelquerschnitt RQ 26 gebaut bzw. geplant. Eine weitere Querschnittsreduzierung,

etwa durch einen vollständigen Verzicht auf die Standstreifen, scheidet bei der angestrebten

Verkehrsfunktion der A 94 aus.

Höhengleiche Einmündungen/Kreuzungen sind bei Autobahnen nicht zulässig (§ 1 Abs. 3

FStrG). Bei Bau-km 15+532, 16+434, 17+052 und 17+865 kreuzen jeweils Gemeindeverbindungsstraßen

mittels Überführungsbrückenbauwerken die A 94, so dass bisher

bestehende Verkehrsbeziehungen durch die Autobahntrasse nicht unverhältnismäßig

durchtrennt und lange Umwege vermieden werden. Die Staatsstraße 2116 sowie die

Kreisstraße PA 59 werden bei Bau-km 18+733 mit einer Anschlussstelle in Form eines

unsymmetrischen halben Kleeblattes mit Rampen im nordwestlichen und südöstlichen

Quadranten angebunden. Varianten westlich der Planlösung lägen näher bei Malching und

hätten deshalb verkehrliche Vorteile für die Anbindung Malchings und eine noch größere

Entlastungswirkung in der Ortsdurchfahrt. Sie scheiden aber wegen den notwendigen

erheblich umfangreicheren Anpassungen im Zuge der Staats- und der Kreisstraße sowie den

damit verbundenen höheren Baukosten, dem Grundmehrbedarf und den stärkeren

Durchschneidungen aus. Ähnliches gilt für die geforderte Beibehaltung der Trasse der

Kreisstraße PA 59 in ihrer bisherigen Lage mit Unterführung der Straße unter der A 94 und

Anbindung an den Verteilerkreis nördlich der Autobahn. Da im Bereich der bestehenden

PA 59 zwischen Autobahn und der vorhandenen Bebauung eine Rampe südlich der A 94 aus

Platzmangel nicht untergebracht werden kann, wäre ein zweites Unterführungsbauwerk

notwendig, was zu erheblichen Mehrkosten beim Bau und Unterhalt der Straße führen würde.

Um den dann fünften Straßenast verkehrsgerecht an den Kreisverkehrsplatz anbinden zu

können, müsste die autobahnparallele B 12-Ersatzstraße auf einer Länge von etwa 500 m

nach Norden abgerückt werden. Diese Verschiebung, weg von der B 12 alt, würde einen

etwa gleich großen Grundbedarf an landwirtschaftlichen Grundstücken bedeuten, wie er bei

der Planlösung für die Anpassung der PA 59 notwendig wird, also auch diesbezüglich keinen

Vorteil bieten. Nicht unerwähnt bleiben darf die mit der Planlösung einhergehende

Entlastungswirkung für den Ortsteil Voglarn, weil dabei die Kreisstraße etwa 200 m von der

Bebauung wegrückt.


- 71 -

Bauanfang und Bauende des Planvorhabens werden bis zum jeweiligen Weiterbau

vorübergehend mit der B 12 verknüpft. Das Vorhaben ist damit für sich verkehrswirksam.

Nach den Planfeststellungsunterlagen ist für den Abschnitt zwischen Kühstein und Malching

das Bauende der A 94 bei Bau-km 20+300 vorgesehen. Das Teilstück zwischen Bau-km

20+100 und 20+300 wird zwar zunächst nicht unter Verkehr gehen, es wird aber benötigt, um

das im Bereich von Bau-km 19+450 bis 20+300 anfallende Straßenoberflächenwasser

frostsicher der Versickerungsanlage 6 zuführen zu können. Das Versickerbecken 6 wurde so

platziert, dass es im Bereich eines Tiefpunktes der Autobahngradiente liegt und das

Straßenoberflächenwasser sowohl aus dem Abschnitt Kühstein-Malching (Bau-km 19+450

bis 20+300) als auch aus dem Folgeabschnitt Malching-Kirchham (Bau-km 20+300 bis

20+930), also auf einer Gesamtlänge von 1,480 km im sog. freien Gefälle dem Becken

zulaufen kann. Diese Lösung ist technisch sinnvoll und wirtschaftlich.

Die Baudurchführung des Planvorhabens ist zwar in zwei Schritten vorgesehen. In einem

ersten Schritt soll ein einbahniger Querschnitt verkehrswirksam hergestellt werden.

Bautechnische Gründe und wirtschaftliche Überlegungen machen es aber notwendig,

gleichzeitig auch wesentliche Teile der Straße - wie den Erdbau, die

Entwässerungseinrichtungen, die Brückenbauwerke, das untergeordnete Wegenetz sowie

die Lärmschutzeinrichtungen - abgestimmt auf den späteren vollständigen

Autobahnquerschnitt mit herzustellen.

3.4.4 Immissionsschutz / Luftreinhaltung / Bodenschutz

Das planfestgestellte Vorhaben ist mit den Belangen des Lärmschutzes sowie den Belangen

der Luftreinhaltung und des Bodenschutzes vereinbar. Die Planung stellt sicher, dass keine

schädlichen Umwelteinwirkungen durch Verkehrsgeräusche oder nachteilige Wirkungen

infolge von Luftschadstoffbelastungen ohne Ausgleich verbleiben (§§ 41, 42 BImSchG; Art.

74 Abs. 2 Satz 2 BayVwVfG).

Bei der Trassierung und Gestaltung wurde darauf geachtet, dass durch die neue Straße

keine vermeidbare Immissionsbelastung entsteht (§ 50 BImSchG). Durch eine Änderung der

Trassierung, den Verzicht auf Teile der Maßnahme oder die Verlegung bestimmter Teile

kann der Immissionsschutz nicht weiter verbessert werden, wie im Einzelnen bei der

Variantenabwägung und nachfolgend dargelegt wird.

Der Bau der Autobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching entlastet die Anwohner in

Malching von erheblichen Lärm- und Schadstoffimmissionen, weil der Durchgangsverkehr

der B 12 auf die A 94 verlagert wird. Diese Entlastung ist ein wesentliches Ziel des

Vorhabens, kann allerdings die Schutzwürdigkeit und Schutzbedürftigkeit von durch die A 94

Betroffenen nicht in Frage stellen oder mindern.

3.4.4.1 Verkehrslärmschutz

Der Schutz der Anlieger vor Verkehrslärm erfolgt beim Straßenbau nach den verschiedenen,

in dieser Reihenfolge zu beachtenden Stufen:

Nach § 50 BImSchG ist bereits bei der Planung von Verkehrswegen darauf zu achten, dass

schädliche Umwelteinwirkungen durch Verkehrslärm auf ausschließlich oder überwiegend

dem Wohnen dienende Gebiete sowie auf sonstige schutzbedürftige Gebiete soweit wie

möglich unterbleiben. Dies gilt zunächst unabhängig von der Festlegung des Lärmschutzes

nach der 16. BImSchV.

Beim Bau oder der wesentlichen Änderung von Verkehrswegen ist darüber hinaus

sicherzustellen, dass keine schädlichen Umwelteinwirkungen durch Verkehrsgeräusche

hervorgerufen werden, die nach dem Stand der Technik vermeidbar sind (vgl. §§ 41 ff.

BImSchG i. V. m. der 16. BImSchV).

Wenn den vorgenannten Anforderungen nicht durch eine entsprechende Planung oder

technische Vorkehrungen Rechnung getragen werden kann, hat der Betroffene gegen den

Vorhabensträger einen Anspruch auf angemessene Entschädigung in Geld (§ 42 Abs. 1 und

2 BImSchG bzw. Art. 74 Abs. 2 Satz 3 BayVwVfG).

3.4.4.1.1 § 50 BImSchG - Trassierung, Gradiente usw.

Unter Abwägung der im Verfahren bekannt gewordenen Belange ist die gewählte Linie,

Höhenlage und sonstige Gestaltung der Straße hinsichtlich der Anforderungen des § 50

BImSchG die zulässige Lösung. Auf die vorherigen Ausführungen, insbesondere unter 3.4.2

darf zur Vermeidung von Wiederholungen Bezug genommen werden. Insbesondere kann die


- 72 -

Gradiente der A 94 nicht niedriger geführt werden. Die Höhenlage der Plantrasse ist bei

Berücksichtigung der notwendigen Gewässerkreuzungen, des hohen Grundwasserstandes,

des zu schonenden Wasserschutzgebietes Aigner Forst sowie einer sinnvollen und

wirtschaftlichen Ausgestaltung der Straßenentwässerungsanlagen möglichst rücksichtsvoll

geplant.

3.4.4.1.2 Rechtsgrundlagen der Verkehrslärmvorsorge

Die Beurteilung der Zumutbarkeit von Verkehrslärmimmissionen ist auf der Grundlage von

§ 41 BImSchG i. V. m. der 16. BImSchV vorzunehmen.

In § 3 dieser Verordnung ist die Berechnungsmethode zur Ermittlung der Beurteilungspegel

verbindlich vorgeschrieben. Sie hat bei Straßen nach Anlage 1 der Verordnung, den

"Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen - Ausgabe 1990 - RLS-90" zu erfolgen. Die

Beurteilungspegel, die als Grundlage für die Entscheidung heranzuziehen waren, wurden

nach dieser Berechnungsmethode ermittelt.

Besondere Verhältnisse, die ein Abweichen von diesen Regeln rechtfertigen könnten, liegen

nicht vor.

Der Beurteilungspegel bezieht sich auf die zu bauende oder zu ändernde Straße. Es ist also

kein Summenpegel aus allen Lärmeinwirkungen zu bilden (BVerwG vom 21.03.1996, NVwZ

1996, 1003).

Nach § 2 Abs. 1 der 16. BImSchV ist bei dem Bau oder der wesentlichen Änderung von

öffentlichen Straßen sicherzustellen, dass zum Schutz der Nachbarschaft vor schädlichen

Umwelteinwirkungen der Beurteilungspegel einen der nachfolgenden Immissionsgrenzwerte

nicht überschreitet:

a) an Krankenhäusern, Schulen, Kurheimen und Altenheimen am Tag 57 dB(A) und in der

Nacht 47 dB(A)

b) in reinen und allgemeinen Wohngebieten und Kleinsiedlungsgebieten am Tag 59 dB(A)

und in der Nacht 49 dB(A)

c) in Kerngebieten, Dorfgebieten und Mischgebieten am Tag 64 dB(A) und in der Nacht

54 dB(A)

d) in Gewerbegebieten am Tag 69 dB(A) und in der Nacht 59 dB(A).

Die Art der in § 2 Abs. 1 der 16. BImSchV bezeichneten Anlagen und Gebiete ergibt sich aus

der Festsetzung in den Bebauungsplänen. Sonstige in Bebauungsplänen festgesetzte

Flächen für Anlagen und Gebiete, sowie Anlagen und Gebiete für die keine Festsetzungen

bestehen, sind nach Abs. 1, bauliche Anlagen im Außenbereich nach den Buchstaben a), c)

und d) dieser Tabelle entsprechend ihrer Schutzbedürftigkeit zu beurteilen.

Die Grenzwerte legen fest, welches Maß an schädlichen Umwelteinwirkungen durch

Verkehrsgeräusche zum Schutze der Betroffenen im Regelfall nicht überschritten werden

darf.

Diese Belastungsgrenzwerte sind zwar nicht unumstritten, jedoch verbindlich.

3.4.4.1.3 Verkehrslärmberechnung

Besonders bedeutsam für die Beurteilung der künftigen Verkehrslärmbelastung ist die

Verkehrsprognose von Prof. Kurzak. Die maßgebliche stündliche Verkehrsstärke und der

Lkw-Anteil wurden vom Straßenbaulastträger mit der der Planung zugrundeliegenden

prognostizierten durchschnittlichen täglichen Verkehrsstärke (DTV) berechnet. Die Prognose

aus dem Jahr 2002, die auf der Annahme einer durchgehenden Autobahn A 94 zwischen

München und Pocking basiert und die zwischen der Kreisstraße PAN 1 bei Ering und der

Anschlussstelle St 2116 bei Malching eine Verkehrsmenge von 21.000 Kfz/Tag sowie

zwischen der Anschlussstelle St 2116 und der Anschlussstelle B 12 bei Kirchham von 21.100

Kfz/Tag im Prognosejahr 2020 zugrunde legt, beruht auf einer geeigneten Methode und

ausreichenden Daten.

Zur Ermittlung der Emissionspegel wurden als Lärmquellen, neben der A 94 und den

westlichen und östlichen Einschleifungsstrecken der B 12, auch die kreuzenden Strecken der

B 12 westlich von Malching sowie die vier Gemeindeverbindungsstraßen berücksichtigt.

Ebenso wurden im Osten von Malching die Anschlussstelle St 2116 mit ihren Auf- und

Abfahrtsrampen sowie die anschließenden Strecken der St 2116, der PA 59 sowie der

verlegten B 12 alt miteinbezogen. Dies wäre nach der Rechtslage nicht erforderlich (BVerwG


- 73 -

3.4.4.1.4 Ergebnis

vom 17.3.2005, BayVBl 2006, 52 und vom 23.2.2005, NVwZ 2005, 808); wirkt sich aber

jedenfalls nicht zu Lasten der Betroffenen aus.

Den Berechnungen liegen folgende Ausgangswerte zugrunde:

- zul. Geschwindigkeiten Pkw auf der A 94 = 130 km/h, auf dem untergeordneten

Straßennetz = 100 km/h

- zul. Geschwindigkeiten Lkw auf der A 94 und dem untergeordneten Straßenetz = 80

km/h

- Lkw Anteil auf der A 94 tagsüber 18 %, in der Nacht 45 %.

Der Forderung des Bayer. Landesamtes für Umwelt, nicht nur für die A 94 sondern auch

für die Anpassungs- und Verlegungsstrecken der Staatsstraße 2116, der Kreisstraße PA 59

und der B 12 alt einen lärmmindernden Belag zu verwenden, wird mit der Nebenbestimmung

A 3.5.1 entsprochen. Die Hinweise zu den „Ungereimtheiten“ im Erläuterungsbericht

(Unterlage 1, Nr. 5.1.1.6) sowie zu den Ergebnissen der schalltechnischen Berechnungen

(Unterlage 11, Blatt 2) wurden durch Roteintragungen in den Planunterlagen beachtet. Der

Vorhabensträger hat darüber hinaus, wie vom Landesamt vorgeschlagen, die Angaben zum

Lärmschutz im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung mit seiner Stellungnahme vom

17.1.2005 konkretisiert. Der Forderung, im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung

niedrigere „Zielpegel“ zu verwenden und nicht die Zumutbarkeitsgrenzen der 16. BImSchV,

kann man nur teilweise folgen, denn maßgebend ist die Rechtslage. Insoweit gilt aber auch

das Optimierungsgebot des § 50 BImSchG.

Das planfestgestellte Vorhaben ist im Sinne des § 41 BImSchG und des § 1 16. BImSchV

ein Neubau. Die künftige Lärmsituation im Umfeld des Vorhabens wurde anhand

umfangreicher und detaillierter schalltechnischer Berechnungen nach RLS-90 für 32

repräsentative Immissionsorte (IO) untersucht.

Die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV werden aufgrund der Trassenwahl sowie durch

den Einbau einer lärmmindernden Fahrbahndecke weitgehend eingehalten. In den

Bereichen, wo diese Maßnahmen allein nicht ausreichen, sind zur Reduzierung der

Lärmbelastung laut den Planunterlagen folgende aktive Lärmschutzmaßnahmen vorgesehen:

Lärmschutzwand nördlich von Kühstein

Von Bau-km 0+010 bis Bau-km 0+225 (B12) wird für die Zeit bis zum Weiterbau der A 94 in

Richtung Simbach a. Inn eine 2,0 Meter hohe (über Straßengradiente) provisorische

Lärmschutzwand errichtet.

Von Bau-km 0+225 bis Bau-km 0+476 (B 12) wird eine 3,5 Meter hohe (über

Straßengradiente) Lärmschutzwand errichtet.

Lärmschutzwand südlich von Hart und von Malching

Zwischen Bau-km 15+535 und Bau-km 15+642 der A 94 wird eine 3,0 Meter hohe (über

Straßengradiente) Lärmschutzwand errichtet.

Zwischen Bau-km 15+642 und Bau-km 15+916 der A 94 wird eine 3,5 Meter hohe (über

Straßengradiente) Lärmschutzwand errichtet.

Zwischen Bau-km 15+916 und Bau-km 16+661 der A 94 wird eine 3,5 Meter hohe (über

Gelände) Lärmschutzwand errichtet.

Zwischen Bau-km 16+661 und Bau-km 16+811 der A 94 wird eine 2,0 Meter hohe (über

Gelände) Lärmschutzwand errichtet.

Lärmschutzwand nördlich von Voglarn und Dantl am Hart

Von Bau-km 18+780 bis Bau-km 19+700 der A 94 wird eine 2,0 Meter hohe (über

Straßengradiente) Lärmschutzwand errichtet.

Im Ergebnis ist festzustellen, dass damit bei allen Gebäuden die Immissionsgrenzwerte der

16. BImSchV eingehalten sind. Ein Anspruch auf weitere Lärmvorsorgemaßnahmen besteht

nicht.

Vom Bayer. Landesamt für Umwelt als zuständiger Fachbehörde wurden die

schalltechnischen Berechnungen des Vorhabensträgers geprüft und die Ergebnisse, ebenso

wie die schalltechnische Beurteilung, bestätigt. Die Planfeststellungsbehörde hat keine

Zweifel an der Richtigkeit der Lärmbeurteilung. Eine weitere zusätzliche Überprüfung, wie

von verschiedener Seite gefordert, wird deshalb nicht für erforderlich gehalten.


- 74 -

3.4.4.2 Schadstoffbelastung

Das Vorhaben ist auch, wie ebenfalls vom Bayer. Landesamt für Umwelt im Rahmen des

Anhörungsverfahrens bestätigt, mit den Belangen der Luftreinhaltung zu vereinbaren. Diese

Feststellung gilt sowohl im Hinblick auf den Maßstab des § 50 BImSchG als auch unter

Beachtung der Regelungen des Art. 74 Abs. 2 BayVwVfG.

Nach § 50 BImSchG sind bei raumbedeutsamen Planungen schädliche Umwelteinwirkungen

auf die ausschließlich oder überwiegend dem Wohnen dienenden Gebiete sowie auf sonstige

schutzbedürftige Gebiete möglichst zu vermeiden.

Schädliche Umwelteinwirkungen im Sinne dieses Gesetzes sind Immissionen, die nach Art,

Ausmaß oder Dauer geeignet sind, Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche

Belästigungen für die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft herbeizuführen (§ 3 BImSchG).

Belastungen oder Einwirkungen, die die (im Prognosezeitraum in Kraft tretenden)

Grenzwerte in der 22. BImSchV oder EG-Richtlinien bzw. Orientierungswerte der

technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA-Luft) sowie der VDI-Richtlinie 2310

überschreiten, sind nicht zu erwarten. Die Kfz-Emissionen tragen vorwiegend zur

allgemeinen Luftverschmutzung bei. Die menschliche Gesundheit wird auch nicht mittelbar,

also insbesondere über die Nahrung, gefährdet. Zu dieser Prognose werden neben dem

Merkblatt über Luftverunreinigungen an Straßen, Teil: Straßen ohne oder mit lockerer

Randbebauung, Ausgabe 2002 (MLuS 02), verschiedene Untersuchungsergebnisse

herangezogen. Eine nochmalige Überprüfung anhand der geänderten Fassung 2005 ist nicht

geboten, weil sich die Änderungen hier nicht auswirken können.

In Auswertung einiger Veröffentlichungen kommt die Bundesanstalt für Straßenwesen zu

dem Ergebnis, dass die Gefahr einer zusätzlichen PAK-Kontamination (polyzyklische

aromatische Kohlenwasserstoffe) der Bevölkerung durch den Verzehr von

Nahrungspflanzen, die zwischen 10 und 50 m neben stark befahrenen Straßen angebaut

werden, nicht gegeben ist. Wie frühere Untersuchungen zur Bleibelastung zeigen, besteht bei

Schwermetallen ein Zusammenhang zwischen Verkehrsmenge und Abstand vom

Fahrbahnrand einerseits und der Belastung andererseits. Durch die Vermischung von

Erntegut aus straßennäheren und straßenentfernteren Bereichen und durch den verstärkten

Einsatz der Kraftfahrzeugkatalysatoren reduziert sich der Schadstoffgehalt soweit, dass

mangels konkreter Nachteile auch für solche Grundstücksteilflächen, die an ein

Straßengrundstück unmittelbar angrenzen, kein Ausgleichsanspruch besteht. Die o. g.

Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen weist im übrigen aus, dass der

Belastungspfad Tierfutter - tierische Nahrungsmittel - Mensch nur eine untergeordnete Rolle

spielt. Auf dem Pfad Boden - Pflanze - Tier - Mensch ist eine Aufnahme von Schadstoffen

noch unwahrscheinlicher.

Für den Stoffeintrag von Schwermetallen und organischen Verbindungen liegt auch eine

Untersuchung des Instituts für Wasserbau und Kulturtechnik der Universität Karlsruhe im

Auftrag des Ministeriums für Umwelt und der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-

Württemberg über "verkehrsbedingte Immissionen in Baden-Württemberg - Schwermetalle

und organische Fremdstoffe in straßennahen Böden und Aufwuchs" vom Dezember 1992

vor, wobei ausschließlich straßennahe Böden beurteilt wurden, die mehr als 25 Jahre Kfzbedingten

Immissionen ausgesetzt waren. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass durch

ausreichend breite (6 m) Straßenrandbepflanzungen bei Schwermetallen und organischen

Verbindungen in Böden und Grünlandaufwuchs eine mittlere Reduzierung um 30 %

gegenüber freier Ausbreitungsmöglichkeit der Immission erreicht werden kann.

Da ausweislich der landschaftspflegerischen Maßnahmenplanung derartige Bepflanzungen

vorgesehen sind, die landwirtschaftliche Nutzung infolge der vorhabensbedingten Dämme

und Einschnitte größtenteils erst jenseits dieser Entfernung beginnt, die

Schadstoffemissionen des einzelnen Fahrzeugs infolge gesetzlicher Maßnahmen schon

erheblich geringer sind als sie zum o. a. Referenzzeitraum waren und sie künftig

voraussichtlich noch weiter abnehmen werden, bleiben Schadstoffeinträge in den Boden

ohne nennenswerte Auswirkungen auf Mensch und Tier.

Die Bewertung der Stickstoffdioxidbelastung hat ergeben, dass sie an dem der Straße

nächstgelegenen Wohnhaus sowohl bei den Langzeitwirkungen, als auch bei den

Kurzzeitwirkungen deutlich unter den Grenzwerten (22. BImSchV) und Orientierungswerten

der TA-Luft, der VDI 2310 und der EG-Richtlinien liegt. Eine gesundheitsschädigende

Beeinträchtigung der Wohnbevölkerung ist somit nicht zu erwarten. Entsprechendes gilt

hinsichtlich Partikeln (Feinstaub – PM 10 ), die vorwiegend an stark befahrenen Straßen in der

geschlossenen Ortslage ein Problem darstellen können.


- 75 -

Der Hinweis des Landratsamtes Rottal-Inn, Techn. Umweltschutz, auf die seit Juli 2004

aufgehobene 23. BImSchV wurde in den Planunterlagen berücksichtigt.

3.4.4.3 Bodenschutz

Die Belastung des Bodens durch den Eintrag von Stoffen aus dem Verkehr und die

Belastung durch die Bauarbeiten sowie die Herstellung und Unterhaltung der Anlage kann

nach BBodSchG zugelassen werden.

Das dargestellte öffentliche Interesse an der Durchführung des Vorhabens (Nutzungsfunktion

im Sinne des § 2 Abs. 2 Nr. 3 d BBodSchG) rechtfertigt hier die Nachteile für die anderen

Funktionen des Bodens. Die Bodenfunktionen sind grundsätzlich gleichrangig.

Schädliche Bodenveränderungen im Sinne des § 2 Abs. 3 i. V. m. § 7 BBodSchG werden

nicht verursacht, denn von der mit rund 21.000 Fahrzeugen/Tag belasteten Straße werden

für die bisher nicht belasteten Böden keine maßgeblichen Beeinträchtigungen der

Bodenfunktionen eintreten. Die Überschreitung von in der BBodSchV (Anhang 2) gemäß § 8

Abs. 2 BBodSchG festgelegten Werten ist nicht zu besorgen. Gesonderte Untersuchungen

waren für diese Einschätzung nicht erforderlich, denn die vorstehend in der UVP und bei

3.4.4.2 genannten Untersuchungen gestatten diese Prognose zuverlässig. Vergleicht man

die in Anhang 2 zu § 9 BBodSchV aufgeführten Vorsorgewerte mit den in den genannten

Untersuchungen festgestellten Werten an Straßen, kann man den Schluss ziehen, dass bei

der o.g. Verkehrsbelastung und Fehlen einer maßgeblichen Vorbelastung eine

Beeinträchtigung der Bodenfunktionen nicht zu besorgen ist.

Mit den Nebenbestimmungen A 3.2.3 und A 3.2.4 wird den Forderungen des Amtes für

Landwirtschaft und Forsten Deggendorf hinsichtlich der Verwertung des überschüssigen

Oberbodens auf landwirtschaftlich genutzten Flächen und eines möglichst bodenschonenden

Erdbaubetriebes weitgehend entsprochen.

Die während der Bauausführung vorübergehend in Anspruch genommenen Flächen sind

nach Abschluss der Bauarbeiten im Benehmen mit den Grundeigentümern in einen Zustand

zu versetzen, der den ursprünglichen Verhältnissen weitgehend entspricht (A 3.6.6).

3.4.5 Naturschutz- und Landschaftspflege

3.4.5.1 Verbote / Öffentlicher Belang

Striktes Recht steht dem Vorhaben nicht entgegen. Die Planfeststellungsbehörde lässt hier

aus überwiegenden Gründen des öffentlichen Wohls und mangels Alternativen die

Ausnahme vom Verbot des Art. 13 d BayNatSchG für die Überbauung/Beseitigung der im

Landschaftspflegerischen Begleitplan angegebenen Biotope zu. Ebenso wird die Beseitigung

von Hecken gemäß Art. 13 e BayNatSchG aus überwiegenden Gründen des allgemeinen

Wohls und mangels Alternativen mit zeitlichen Einschränkungen zugelassen. Die Gründe

ergeben sich aus den vorstehenden Erläuterungen zur Notwendigkeit der Planlösung. Die

Straßenbaubelange überwiegen hier die Belange des Naturschutzes. Wegen der

Schutzmaßnahmen wird auf A 3.4 und den Inhalt des landschaftspflegerischen Begleitplanes

verwiesen. Die wichtigsten Beeinträchtigungen und die Ausgleichsmaßnahmen sind unter

C 3.4.5.2.3 beschrieben.

Der für das Vorhaben festgelegte Untersuchungsraum tangiert randlich die „Gebiete von

gemeinschaftlicher Bedeutung“ Nr. 7744-301 „Salzach und Unterer Inn“ (SAE) bzw. das

„Besondere Schutzgebiet“ Nr. 7744-401 „Salzach und Unterer Inn“ (SPA, siehe jetzt VO vom

12.7.2006, GVBl S. 524, DE 7744471). Die Auswirkungen des Baus der A 94 zwischen

Simbach und Pocking auf diese Gebiete wurden im Rahmen einer Verträglichkeitsstudie zur

Linienbestimmung vom Büro für Landschaftsarchitektur Schober, Freising, untersucht. Im

Ergebnis ist dort festgestellt, dass „bei Verwirklichung des Vorhabens unter Einbeziehung der

Maßnahmen zur Minimierung zu erwarten ist, dass die o.a. Lebensräume in das Netz „Natura

2000“ eingebunden werden können. Die Sicherung des Zusammenhanges des Europäischen

ökologischen Netzes bleibt unberührt.“

Die geplante Trasse der A 94 zwischen Kühstein und Malching hat einen Minimalabstand von

700 m zu den Schutzgebietsgrenzen. Verkehrsbedingte Fernwirkungen auf das Gebiet sind

daher ausgeschlossen. Einzige potenzielle Eintragungsquellen sind die Oberflächengewässer

Malchinger und Nündorfer Mühlbach, die von der Trasse gequert werden.

Verschmutzungsrisiken können aber weitestgehend ausgeschlossen werden, da das

Straßenoberflächenwasser über Böschungsflächen bzw. Versickerungsanlagen in den

Untergrund abgeleitet wird. Die Aussagen in der Verträglichkeitsstudie bleiben damit aufrecht

erhalten, d.h. das Straßenbauvorhaben ist mit den Erhaltungszielen der Gebiete vereinbar


- 76 -

und es ist eine Verschlechterung des Erhaltungszustandes durch den Bau und den Betrieb

der A 94 mit hinreichender Sicherheit auszuschließen.

Artenschutz

Auch im Hinblick auf den allgemeinen und den besonderen Artenschutz wird das Vorhaben

ausdrücklich zugelassen, obwohl derzeit strittig ist, ob ein solcher Ausspruch notwendig

wäre.

Nach der bisher herrschenden Meinung enthält nämlich § 43 Abs. 4 BNatSchG eine

Legalausnahme von den Verboten des § 42 Abs. 1 und 2 BNatSchG („besonders geschützte

Arten“ siehe § 10 Abs. 2 Nr. 10 / „streng geschützte Arten“ siehe § 10 Abs. 2 Nr. 11

BNatSchG), für „nicht absichtliche“ Beeinträchtigungen. Bisher wurde fehlende Absicht bei

der Ausführung von zugelassenen Eingriffen bzw. planfestgestellten Vorhaben angenommen,

weil diese nicht auf Beeinträchtigungen abzielen (BVerwG vom 1.1.2001, Az 4 C 6.00). Nach

deutschem Recht ist „Absicht“ nämlich mit Wissen und Wollen verbunden und direkter

Vorsatz nur im Falle eines sicher bevorstehenden Erfolges anzunehmen. Somit reicht die

lediglich billigende Inkaufnahme einer möglicherweise eintretenden Folge (dolus eventualis)

insoweit nach bisherigem Rechtsverständnis nicht. Mittlerweile hat der Europäische

Gerichtshof im Urteil vom 10.1.2006 (NuR 2006, 166) die Behandlung des Artenschutzes im

geltenden deutschen Naturschutzrecht hinsichtlich der Umsetzung von V-RL und FFH-RL für

unvollständig erklärt. Auch Art. 6 a Abs. 2 Satz 3 BayNatSchG deckt diese Lücke wohl nicht

vollständig ab. Das im deutschen Recht geltende Verständnis des Begriffes „Absicht“ ist nach

der Entscheidung des EuGH vom 30.1.2002, Rs. C-103/00, zumindest bei Anwendung des

europäischen Rechts in Zweifel zu ziehen, denn nach der dortigen Begründung reicht bereits

die Kenntnis bzw. das Bewusstsein, dass diese Arten in Mitleidenschaft gezogen werden

können, für die Annahme der Absicht aus (Louis, NuR 2004, 557; VGH Kassel vom

25.2.2004, NVwZ-RR 2004, 732; offen BVerwG vom 16.3.2006, NVwZ 2006, 927).

Wendet man deshalb die Verbote an, stellen sich aber eine Reihe von Fragen bei der

Auslegung dieser Vorschriften, zum Beispiel die, ob nur die Beeinträchtigungen unmittelbar

durch das Vorhaben (Auswirkungen durch die Bauarbeiten und die Anlage als solche) oder

auch die bei der späteren Benutzung der Straße durch Verkehrsteilnehmer

(Betrieb/Kollisionsschäden) erfasst werden. Eine „Erheblichkeitsschwelle“ dürfte es ebenfalls

geben. Auch im europäischen Recht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit (Herdegen,

Europarecht, 7. A., § 9 Rdnr.19) und bei Anwendung der V-RL und der FFH-RL ist nach dem

Wortlaut dieser Richtlinien auch den Erfordernissen der Wirtschaft und der Gesellschaft

Rechnung zu tragen (EuGH vom 8.7.1987 C 247/85: „….ergibt sich schon aus Art. 2 der

Richtlinie, ……., wobei den wirtschaftlichen und freizeitbedingten Erfordernissen Rechnung

(dadurch) getragen wird, dass der Schutz der Vögel gegen andere, zum Beispiel

wirtschaftliche Erfordernisse abgewogen werden muss. ….“). Viele Tatbestandsfälle des § 42

BNatSchG, der Art. 12 und 13 FFH-RL und des Art. 5 V-RL werden deshalb in der Zukunft

noch näher diskutiert und (nicht nur aus der Sicht des Naturschutzes, sondern auch mit Blick

auf Art. 2 Abs. 1 und Art. 14 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 GG) unter Beachtung der Ziele der

Richtlinien definiert werden müssen. Gegebenenfalls sind auch einige Verbote eindeutiger

und mit einer Erheblichkeitsschwelle zu formulieren, damit man zu einer vernünftigen

Bedeutung und Anwendung kommt.

Bis die entsprechende Klärung der damit verbundenen Fragen durch den Gesetzgeber

erfolgt ist, geht die Planfeststellungsbehörde vorsorglich von der gesonderten Prüfung und

Anwendung der Artenschutzregelungen unter weiter Auslegung der Tatbestände (mit

Ausnahme von Art. 5 lit. d V-RL also individuenbezogen) aus und hat deshalb auch eine

Ergänzung der landschaftspflegerischen Begleitplanung angefordert. Dies ist im Oktober

2006 in Form eines „Fachbeitrags zum speziellen Artenschutz“ erfolgt, der die Unterlagen zur

Eingriffsregelung und zu den sonstigen naturschutzrechtlichen Sachverhalten ergänzt. Zu

dieser Unterlage konnten die Verbände und die Naturschutzbehörden Stellung nehmen.

Die Beeinträchtigung der besonders (§ 10 Abs. 2 Ziff. 10 BNatSchG) und insbesondere der

streng geschützten (Art. 10 Abs. 2 Ziff. 11 BNatSchG) Arten ist in der

landschaftspflegerischen Begleitplanung damit – soweit geboten - dargestellt und (fachlich)

berücksichtigt. Die Betroffenheit der übrigen besonders geschützten Arten kann aufgrund von

generalisierenden Rückschlüssen aus den vorhandenen Biotopstrukturen (flächenbezogener

Ansatz) anhand der bei den Naturschutzbehörden vorhandenen Kenntnisse erfolgen. Da mit

weiteren entscheidungserheblichen Erkenntnissen nicht zu rechnen ist, wäre es

unverhältnismäßig, insoweit vom Vorhabensträger ebenfalls konkrete (exemplarbezogene)

Untersuchungen zu verlangen. Dies gilt auch für die Feststellung des (günstigen)

Erhaltungszustandes dieser Arten. Andernfalls würde man die Planfeststellung hier ohne


- 77 -

praktischen Nutzen zu einem „Suchverfahren“ (BVerwG vom 21.2.1997, UPR 1997, 295)

machen.

Falls man auf der Grundlage dieser Unterlagen (LBP/Eingriffsbewältigung/spezieller

Artenschutz) und der Äußerungen der Naturschutzbehörden und Naturschutzverbände

wegen der vorstehend erläuterten Rechtsunsicherheiten die Verbote des § 42 Abs. 1

BNatSchG und der Art. 12, 13 FFH-RL und des Art. 5 V-RL ergänzend zu Art. 6 a Abs. 2

BayNatSchG unmittelbar anwendet und streng auslegt, kommt man zur Annahme von

Verbotstatbeständen. Durch die Autobahn (Bau/Anlage/Betrieb) werden Lebensräume und

Funktionsbeziehungen gestört und werden trotz Vermeidungs- und Schutzmaßnahmen die

Vernetzungen mancher Populationen (§ 10 Abs. 2 Ziff. 4 BNatSchG) und Metapopulationen

und der genetische Austausch erschwert. Die Tiere werden im Vergleich zur bisherigen

Situation mit der B 12 auch gewissen höheren Kollisionsrisiken und Störungen ausgesetzt

sein. Strittig ist insoweit die Bedeutung folgender Textpassage in der deutschen Übersetzung

von Art. 12 Abs. 1 lit. a FFH-RL: „Tötung von aus der Natur entnommenen Exemplaren“.

Angeblich handelt es sich um einen Übersetzungsfehler. Verboten sein soll auch die Tötung

in der Natur befindlicher Individuen. Ob davon auch das sog. Kollisionsrisiko erfasst wird,

bleibt aber zweifelhaft. Für die europäischen Vogelarten (§ 10 Abs. 2 Ziff. 9 BNatSchG)

ergeben sich auch Verluste beim Nahrungsrevier. Zum Teil werden potentielle Brutplätze

überbaut. Dem Schutz von belegten Nestern kann durch eine zeitliche Beschränkung der

Rodungsarbeiten gemäß Art. 13 e BayNatSchG Rechnung getragen werden. Es ist zwar der

Verlust von potentiellen mehrjährig verwendeten Brutplätzen nicht auszuschließen, dies ist

jedoch mit keiner wesentlichen Verschlechterung des Brutreviers verbunden. Eine besondere

„Baufeldfreimachung“ ist hier nicht geboten. Für besonders und streng geschützte

Pflanzenarten ergeben sich die im LBP dargestellten, nicht entscheidungserheblichen

Auswirkungen.

Insbesondere folgende Tierarten des Anhangs IV der FFH-RL werden (möglicherweise)

beeinträchtigt:

In den Jagdrevieren: Fransenfledermaus (§ 42 Abs. 1 Nr. 1 BNatSchG/Art. 12 Abs. 1 lit. a

und b FFH-RL), Großes Mausohr (§ 42 Abs. 1 Nr. 1 BNatSchG/Art. 12 Abs. 1 lit. a und b

FFH-RL), Kleine Bartfledermaus (§ 42 Abs. 1 Nr. 1 BNatSchG/Art. 12 Abs. 1 lit. a und b FFH-

RL).

Zum Teil in der Trasse: Zauneidechse (§ 42 Abs. 1 Nrn. 1 und 3 BNatSchG/Art. 12 Abs. 1 lit.

a bis d FFH-RL).

Randlich beeinflusst/Ausbreitungs- und Wanderbeziehungen betroffen: Gelbbauchunke (§ 42

Abs. 1 Nrn. 1 und 3 BNatSchG/Art. 12 Abs. 1 lit. a b und d FFH-RL), Laubfrosch (§ 42 Abs. 1

Nrn. 1 und 3 BNatSchG/Art. 12 Abs. 1 lit. a, b und d FFH-RL), Springfrosch (§ 42 Abs. 1 Nrn.

1 und 3 BNatSchG/Art. 12 Abs. 1 lit. a, b und d FFH-RL), Kleiner Wasserfrosch (§ 42 Abs. 1

Nr. 1 BNatSchG/Art. 12 Abs. 1 lit. a und d FFH-RL).

Für europäische Vogelarten können ebenfalls Verbote des § 42 Abs. 1 BNatSchG und des

Art. 5 V-RL erfüllt sein.

Dies gilt insbesondere für folgende Vogelarten:

Siedlungsbrüter, die zur Nahrungssuche in den Wirkraum des Bauvorhabens gelangen

können: Girlitz, Hausrotschwanz, Haussperling, Rauchschwalbe.

Heckenbrüter/Gehölzbewohner: Amsel, Bluthänfling, Buchfink, Dorngrasmücke, Eichelhäher,

Elster, Gelbspötter, Goldammer, Grünfink, Mönchsgrasmücke, Neuntöter, Rabenkrähe,

Ringeltaube, Rotkehlchen, Singdrossel, Sommergoldhähnchen, Stieglitz, Türkentaube,

Turteltaube, Zaunkönig, Zilpzalp.

Baumhöhlenbrüter und Arten der offenen Kulturlandschaft: Blaumeise, Buntspecht, Dohle,

Fasan, Feldlerche, Feldsperling, Gartenbaumläufer, Grünspecht, Kleiber, Kiebitz, Kohlmeise,

Star, Trauerschnäpper, Waldohreule.

Übrige Arten: Eisvogel, Habicht, Mäusebussard, Rohrweihe, Sperber und Turmfalke.

Die Populationen der (möglicherweise) betroffenen Arten bleiben aber in einem günstigen

Erhaltungszustand (Art. 16 FFH-RL) bzw. in ihrer derzeitigen Lage (Art. 9 und 13 V-RL). Mit

Hilfe der vorgesehenen Maßnahmen und wegen der Häufigkeit und Flexibilität dieser Arten

wird es nicht zu einer erheblichen Verschlechterung kommen. Die jeweilige Art wird

langfristig ein lebensfähiges Element des natürlichen Lebensraumes bleiben. Das natürliche

Verbreitungsgebiet der Arten wird nicht abnehmen und ein genügend großer Lebensraum

bleibt erhalten. Die Ausnahmegründe des § 62 BNatSchG und der Art. 16 FFH-RL, Art. 9 und


- 78 -

13 V-RL liegen somit vor. Somit kann die Befreiung gemäß § 62 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2

BNatSchG (Art. 6 a Abs. 2 Sätze 2 und 3 BayNatSchG) auch unter Berücksichtigung des

europäischen Rechts ausgesprochen werden. Wie vorstehend bereits festgestellt, gibt es

zwingende Gründe des überwiegenden öffentlichen Interesses, die hier die Befreiung

erfordern und die Nachteile für Arten rechtfertigen. Es steht keine für die betroffenen Arten

günstigere Trasse oder Ausführungsalternative zur Verfügung. Die Trasse als solche,

allerdings mit der Einschränkung auf einen einbahnigen Querschnitt, wurde auch von den

Naturschutzverbänden nicht in Frage gestellt. Dies ist angesichts der Lage der Trasse

vorwiegend in intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen und der Verhältnisse im

Naturraum nachvollziehbar. Eine andere Höhenlage (Gradiente) der A 94 ist aus

verschiedenen Gründen nicht vertretbar (3.4.2 und 3.4.3). Hinsichtlich der flugfähigen Arten

wäre eine niedrigere Lage zwar günstiger; dies wäre jedoch mit Nachteilen im Bereich der

Gewässer bzw. Querungsmöglichkeiten für andere Tierarten verbunden.

Die Belange, die für den Straßenbau sprechen, wiegen so schwer, dass sie auch die

Befreiung (Ausnahme) von den artenschutzrechtlichen Verboten rechtfertigen. Mit dem Bau

der A 94 kann nicht nur die Wohnbevölkerung in Malching ganz wesentlich von den

negativen Auswirkungen des Straßenverkehrs auf der B 12 entlastet werden, sondern wird

eine aus Gründen des Wohls der Allgemeinheit notwendige Autobahn gebaut bzw. eine

erheblich sicherere Straßenverbindung für den Fernverkehr und den Durchgangsverkehr

geschaffen.

3.4.5.2 Naturschutzrechtliche Kompensation (Folgenbewältigung)

3.4.5.2.1 Eingriffsregelung

Nach den zwingenden gesetzlichen Bestimmungen des Art. 6 a Abs. 1 BayNatSchG hat der

Vorhabensträger, der Eingriffe in Natur und Landschaft vornimmt,

- vermeidbare Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft zu unterlassen,

- unvermeidbare Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten und

- verbleibende erhebliche oder nachhaltige Beeinträchtigungen, soweit es zur

Verwirklichung der Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege erforderlich ist,

vorrangig auszugleichen (Ausgleichsmaßnahmen) oder in sonstiger Weise zu ersetzen

(Ersatzmaßnahmen).

Gemäß Art. 6 a Abs. 2 BayNatSchG ist die Maßnahme zu untersagen, wenn die

Beeinträchtigungen nicht zu vermeiden oder nicht im erforderlichen Maß in angemessener

Frist auszugleichen oder in sonstiger Weise zu kompensieren sind und die Belange des

Naturschutzes und der Landschaftspflege bei der Abwägung aller Anforderungen an Natur

und Landschaft im Rang vorgehen. Werden als Folge eines Eingriffs Biotope zerstört, die für

dort wildlebende Tiere und Pflanzen der streng geschützten Arten nicht ersetzbar sind, ist der

Eingriff nur zulässig, wenn er aus zwingenden Gründen des überwiegenden öffentlichen

Interesses gerechtfertigt ist. Sofern eine Art nach Anhang IV der Richtlinie 92/43/EWG

betroffen ist, muss außerdem ein günstiger Erhaltungszustand der Population der Art in

ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet gewährleistet sein und es darf keine zumutbare

Alternative vorhanden sein.

Dieses Entscheidungsprogramm des BNatSchG bzw. BayNatSchG steht selbständig neben

den fachplanungsrechtlichen Zulassungsregeln (BVerwGE 85, 348, 357). Die Prüfungsstufen

sind einzuhalten. Zum vorstehend beschriebenen Artenschutz bestehen Überschneidungen.

Für Vorhaben, die den Naturgenuss erheblich und nachhaltig beeinträchtigen oder den

Zugang zur freien Natur ausschließen oder erheblich oder nachhaltig beeinträchtigen, gelten

die Regelungen für Eingriffe entsprechend.

3.4.5.2.2 Vermeidbarkeit / Unvermeidbarkeit der Beeinträchtigungen

Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes (BVerwG vom 30.10.1992,

NVwZ 1993, 565) stellt das Gebot, vermeidbare Beeinträchtigungen von Natur und

Landschaft bei Eingriffen (also Veränderungen der Gestalt oder Nutzung von Grundflächen

oder Veränderungen des mit der belebten Bodenschicht in Verbindung stehenden

Grundwasserspiegels, die die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts oder

das Landschaftsbild erheblich oder nachhaltig beeinträchtigen können) zu unterlassen (§ 19

Abs. 1 BNatSchG, Art. 6 a Abs. 1 Satz 1 1. HS. und Satz 3 BayNatSchG), striktes Recht dar.

Die Planfeststellungsbehörde hat dieses Vermeidungsgebot also zu beachten, wobei jedoch

der Begriff der Vermeidbarkeit nicht in einem naturwissenschaftlichen Sinn zu verstehen ist,


- 79 -

sondern der rechtlichen Eingrenzung anhand der Zielsetzung der Eingriffsregelung bedarf.

Als vermeidbar ist nach BNatSchG im Ergebnis eine Beeinträchtigung anzusehen, wenn das

erforderliche Vorhaben an der vorgesehenen Stelle ohne oder mit geringeren

Beeinträchtigungen unter verhältnismäßigem Mitteleinsatz verwirklicht werden kann. Das

Vermeidungsgebot verlangt also nicht eine Unterlassung des Vorhabens, sondern die

Vermeidung zu erwartender Beeinträchtigungen. Es gehört zur sog. Folgenbewältigung.

Nach Art. 6 a Abs. 1 Satz 3 BayNatSchG ist eine Beeinträchtigung auch vermeidbar, wenn

das mit dem Eingriff verfolgte Ziel auf andere zumutbare, die Natur und Umwelt schonendere

Weise erreicht werden kann (Ausführungsvariante).

Die Planung entspricht diesem strikten naturschutzrechtlichen Gebot. Insoweit wird auf die

vorgesehenen Maßnahmen im Erläuterungsbericht zum landschaftspflegerischen Begleitplan

(LBP - Unterlage 12.1 des Planordners 3) und die Begründung zur Gestaltung des

Vorhabens verwiesen. Hierauf und auf die vorherigen Ausführungen insbesondere unter

3.4.2 darf zur Vermeidung von Wiederholungen Bezug genommen werden. Insbesondere

kann die Gradiente der Autobahn nicht niedriger liegen. Die Höhenlage der Plantrasse ist bei

Berücksichtigung der notwendigen Gewässerkreuzungen, des hohen Grundwasserstandes,

des zu schonenden Wasserschutzgebietes Aigner Forst sowie einer sinnvollen und

wirtschaftlichen Ausgestaltung der Straßenentwässerungsanlagen möglichst rücksichtsvoll

gewählt.

3.4.5.2.3 Ausgleichsmaßnahmen, Ersatzmaßnahmen, naturschutzrechtliche Abwägung

Wie in Unterlage 12 des Planordners 3 dargestellt ist, verbleiben insbesondere folgende

Beeinträchtigungen, die sich auf den Kompensationsbedarf auswirken:

Konflikt Art der Beeinträchtigung betroffene

Fläche

ha

A) Auswirkungen auf die

Arten- und

Biotopausstattung

B) Auswirkungen auf das

landschaftliche

Funktionsgefüge

C) Auswirkungen auf das

Landschaftsbild, Erholung

und Naturgenuss

D) Auswirkungen auf den

Naturhaushalt (Boden,

Wasser, Klima)

Verlust bzw. Beeinträchtigung von

Biotopflächen wie Stillgewässer,

Staudenfluren, Ufer- und Waldsäume, Hecken

u. Feldgehölze, Büsche, Streuobstbestand,

Feuchtgebüsch

Zerschneidungs- und Trennwirkungen,

insbesondere im Inntal und im Bereich der

Vernetzungslinien (v.a. Fließgewässer),

Verluste der Funktionsbeziehungen für einen

Großteil der Tierarten der Kulturlandschaft

Beeinträchtigung des Landschaftsbildes durch

technische Bauwerke (Dämme, Lärmschutzanlagen)

und optische Abriegelung von

Sichtbeziehungen, Beeinträchtigung der

Erholungseignung und des Naturgenusses

Versiegelung von landwirtschaftlich intensiv

genutzten Flächen (Acker, Dauergrünland mit

dazwischen liegenden Kleinstrukturen)

erforderliche

Ausgleichsfläche

ha

2,56 2,18

- 1,40

- 1,26

13,95

4,18

dauerhafte Entsiegelung von bestehenden

Straßenflächen

- 0,24

- 0,07

Summe 16,27 ha 8,95 ha

Für die Ermittlung des Ausgleichsbedarfs sind maßgebliche Gesichtspunkte die

Auswirkungen der Straßenbaumaßnahme auf die Arten- und Biotopausstattung im

betroffenen Raum unter Einbeziehung der dadurch bedingten Unterbrechungen bzw.

Störungen aller Wechselbeziehungen auf das Funktionsgefüge der Natur, auf das

Landschaftsbild, die Erholung und den Naturgenuss und auf Boden, Wasser, Klima und Luft.

Untersuchungsraum, -inhalt, -methode und –schwerpunkte wurden zutreffend festgelegt. Die

Ergebnisse des Raumordnungsverfahrens sind berücksichtigt. Der Ausgleichsbedarf ist

gemäß den sog. gemeinsamen Grundsätzen vom 21.06.1993 in Flächenbedarf umgerechnet,

was hier keinen Bedenken begegnet. Die Beeinträchtigungen von Funktionsbeziehungen und


- 80 -

die Auswirkungen auf das Landschaftsbild können nicht im Rahmen einer flächigen

Bilanzierung ermittelt werden. Die Ausgleichsansätze für diese Beeinträchtigungen sind im

Erläuterungsbericht zum landschaftspflegerischen Begleitplan begründet.

Beim Ausgleich handelt es sich um keinen exakten naturwissenschaftlichen Begriff. Er zielt

auf Folgenbeseitigung, aber eher im Sinne von Kompensation als im Sinne von Restitution.

Er hat möglichst gleichartig zu erfolgen, soweit es um die ökologischen Funktionen geht. Bei

der Beeinträchtigung des Landschaftsbildes genügt die landschaftsgerechte Neugestaltung.

Ersatz hingegen ist die möglichst ähnliche, in jedem Fall aber gleichwertige Kompensation.

Diese erfolgt grundsätzlich im durch den Eingriff betroffenen Raum. Die Abgrenzung mag

zum Teil schwierig sein. Der Ausgleich hat Vorrang.

Trotz der starken Auswirkungen der Baumaßnahme werden die entstehenden

Beeinträchtigungen als ausgleichbar angesehen.

Die Pflicht zu möglichen (siehe hierzu Dürr in Kodal/Krämer, Straßenrecht, 5. Auflage, Seite

1.040) Ausgleichsmaßnahmen nach § 8 Abs. 2 Satz 1, 2. Alt. BNatSchG alte Fassung bzw.

Art. 6a Abs. 1 Satz 1, 2. Alt. BayNatSchG (a.F.) war nach der Rechtsprechung des BVerwG

(Urteil vom 30.10.1992, NVwZ 1993, 565 und Urteil vom 01.09.1997, NuR 1998, 41)

ebenfalls striktes Recht, also einer Abwägung nicht zugänglich. Die bayer. Regelung wurde

mittlerweile an die geänderte bundesrechtliche Regelung (§ 19 Abs. 3 BNatSchG) angepasst.

Eine Abwägung findet naturschutzrechtlich erst im Rahmen des Art. 6 a Abs. 2 BayNatSchG

(spezifisch naturschutzrechtliche Abwägung) statt. Bei dieser ist zu beachten, dass Art. 6 a

Abs. 2 Satz 2 BayNatSchG bei Zerstörung von Biotopen ”zwingende Gründe des

überwiegenden öffentlichen Interesses“ für die Zulässigkeit des Vorhabens verlangt. Davon

zu unterscheiden ist die planerische Abwägung, bei der es darum geht, die Bedeutung der

Belange gegenüberzustellen und die Auswahl unter mehreren verhältnismäßigen und

geeigneten Maßnahmen so vorzunehmen, dass die öffentlichen Belange und die der

Eigentümer oder Dritter möglichst gering betroffen werden (Übermaßverbot).

Neben den in den Planunterlagen aufgezeigten umfangreichen Minimierungs- Schutz- und

Gestaltungsmaßnahmen wird der Ausgleichsverpflichtung durch folgende Maßnahmen

entsprochen:

Ausgleichsmaßnahme 1 - Anlage von Gehölzen, Wiesen und Sukzessionsflächen zur

Vergrößerung des bestehenden Feuchtbiotopkomplexes und Abschirmung zur

Autobahn

(Bau – km 15+200)

Maßnahmen:

Geländemodellierung, Pflanzung von Gehölzgruppen und Gebüschen/Hecken in dichter

Form, Aussaat von Samenmischungen für extensiv zu pflegende Magerwiesen, Initialansaat

von mageren Gras- und Krautfluren.

Gesamtfläche

anrechenbare Fläche

0,34 ha

0,18 ha

Ausgleichsmaßnahme 2 – Anlage einer Sichtschutzpflanzung

(Bau – km 15+535 bis 16+240)

Maßnahmen:

Geländemodellierung, Pflanzung von Einzelbäumen, Anlage von dichten Gehölzreihen.

Gesamtfläche

anrechenbare Fläche

1,26 ha

1,26 ha

Ausgleichsmaßnahme 3 - Anlage von Gehölzen, extensiv genutzten Wiesen und

Sukzessionsflächen zur Vergrößerung des bestehenden Feuchtbiotopkomplexes

(Bau – km 16+750)

Maßnahmen:

Pflanzung von Einzelbäumen, Gehölzgruppen und Gebüschen/Hecken in dichter Form,

Extensivierung der vorhandenen Wiesen, Entwicklung eines breiten krautigen

Sukzessionsstreifens im Zentrum der Fläche, Entwicklung eines naturnahen Feuchtwaldes.


- 81 -

Gesamtfläche

anrechenbare Fläche

1,02 ha

0,71 ha

Ausgleichsmaßnahme 4 – Renaturierung des Malchinger Mühlbaches und Anlage

eines gewässerbegleitenden Lebensraumkomplexes entlang des renaturierten

Bachlaufs

(Bau – km 17+250)

Maßnahmen:

Naturnahe Verlegung des Malchinger Mühlbaches durch Anlage eines mäandrierenden

Bachlaufs mit wechselndem Querschnitt, Umwandlung von Acker in Grünlandflächen,

Entwicklung von krautigen Sukzessionsflächen, Pflanzung von Feldgehölzen, lückigen

gewässerbegleitenden Gehölzstreifen und Gehölzgruppen, Anlage eines Laubwaldbestandes

mit gestuftem Waldmantel.

Gesamtfläche

anrechenbare Fläche

2,42 ha

1,84 ha

Ausgleichsmaßnahme 5 – Renaturierung des Malchinger Mühlbaches und Anlage

einer gewässerbegleitenden Vernetzungstruktur mit angrenzendem

Lebensraumkomplex

(Bau – km 17+500)

Maßnahmen:

Naturnahe Verlegung des Malchinger Mühlbaches durch Anlage eines geschwungenen, in

Teilbereichen mäandrierenden Bachlaufs mit wechselndem Querschnitt, Umwandlung von

Acker in Grünlandflächen, Entwicklung einer zusammenhängenden feuchten Röhricht-

/Hochstaudenfläche, Pflanzung von Feldgehölzen, Feuchtgehölzen, lückigen

gewässerbegleitenden Gehölzstreifen und Gehölzgruppen, Anlage eines

Mischwaldbestandes (Eichen, Hainbuche) mit gestuftem Waldmantel mit Obstgehölzen und

Sträuchern.

Gesamtfläche

anrechenbare Fläche

4,19 ha

4,18 ha

Ausgleichsmaßnahme 6 – Anlage einer Vernetzungsstruktur zur Innaue mit Gehölzen,

Wiesen und Sukzessionsflächen

(Bau – km 16+600)

Maßnahmen:

Pflanzung von Einzelbäumen, Gehölzgruppen und Gebüschen/Hecken in lockerer Form,

Aussaat von Samenmischungen für extensiv zu pflegende Magerwiesen, Initialansaat von

mageren Gras- und Krautfluren zur Entwicklung eines breiten krautigen Sukzessionsstreifens

im Zentrum der Fläche.

Gesamtfläche

anrechenbare Fläche

0,56 ha

0,56 ha

Ausgleichsmaßnahme 7 – Anlage von Gehölzen, extensiv genutzten Wiesen und

Sukzessionsflächen zur Verbindung der Ausgleichsflächen A 3, A 4 und A 5

(Bau – km 16+950)

Maßnahmen:

Pflanzung von Einzelbäumen, Gehölzgruppen und Gebüschen/Hecken in dichter Form,

Umwandlung von Acker in Grünlandflächen, Initialansaat von mageren Gras- und Krautfluren

zur Entwicklung einer krautigen Sukzessionsfläche.

Gesamtfläche

anrechenbare Fläche

0,78 ha

0,50 ha


- 82 -

Die Summe der anrechenbaren Flächen beträgt 9,23 ha. Das Ausgleichserfordernis (8,95 ha)

ist also erfüllt. Mit den vorstehend aufgezeigten Maßnahmen können auch die

Beeinträchtigungen durch die im Rahmen des Anhörungsverfahrens vom Vorhabensträger

zugesagten zusätzlichen Ausbaumaßnahmen am untergeordneten Straßen- und Wegenetz

kompensiert werden.

Da das Vorhaben in der Regel nur bei rechtlicher Sicherstellung dieser Maßnahmen

zugelassen werden darf (BayVGH vom 24.01.1992, BayVBl 1992, 692), besteht für die

Grundstücke und Teilflächen, auf denen solche Maßnahmen erforderlich sind, grundsätzlich

die Notwendigkeit der Enteignung oder Zwangsbelastung (BVerwG vom 23.08.1996, UPR

1997, 36). Die einzelnen Grundstücke sind in den Grunderwerbsunterlagen (Planunterlage 7

und 8, Ordner 2) aufgeführt. Der Träger der Straßenbaulast erhält damit, ebenso wie für die

Straßenbestandteile, das Enteignungsrecht. Er behält aber die Möglichkeit zu späteren

Änderungen im Einvernehmen mit der Planfeststellungsbehörde (Art. 76 Abs. 2 BayVwVfG).

Auf die Belange der Eigentümer und Betriebe wurde durch die im Rahmen des

Anhörungsverfahrens vorgenommenen Planänderungen weitgehend Rücksicht genommen.

Zu den Stellungnahmen:

Den Forderungen der Landratsämter Passau und Rottal-Inn (untere Naturschutzbehörde)

wurde mit den Nebenbestimmungen A 3.1.3 und 3.4 weitgehend entsprochen.

Die Gründe, warum die Gradiente der A 94 nicht niedriger geführt werden kann, hat der

Vorhabensträger in seiner Stellungnahme vom 15.12.2004 und beim Erörterungstermin

ausführlich erläutert.

Den während des Verfahrens vorgenommenen Planänderungen beim untergeordneten

Straßen- und Wegenetz sowie bei den Ausgleichsflächen hat die untere Naturschutzbehörde

zugestimmt (Schreiben vom 12.5.2006). Die Planänderungen bei den Ausgleichsflächen

erfolgten insbesondere auch aus Rücksichtnahme auf private Belange. Nach derzeitigem

Stand kann deshalb davon ausgegangen werden, dass die noch benötigten Grundstücke

freihändig erworben werden können und diese, wie gefordert, vor Beginn der Baumaßnahme

zur Verfügung stehen. Eventuelle spätere Planänderungen, die Auswirkungen auf die

vorgesehenen Schutz-, Gestaltungs- und Ausgleichsmaßnahmen haben, sind durch den

Vorhabensträger rechtzeitig vorab mit den Landratsämtern Passau und Rottal-Inn (untere

Naturschutzbehörde) abzustimmen (A 3.4.2).

Die Auswirkung durch Bau und Betrieb der A 94 zwischen Kühstein und Malching auf das

landschaftliche Funktionsgefüge wurde im Rahmen der landschaftspflegerischen

Begleitplanung umfassend ermittelt (siehe Unterlage 12.1, Textteil zum

landschaftspflegerischen Begleitplan, Ordner 3). Die A 94 und der geplante Wildschutzzaun,

der zwar in der Planfeststellung nicht angeordnet wird, mit dem aber zu rechnen ist, führen

danach zu einer Zunahme der Zerschneidungswirkung bzw. einer weitgehenden

Unterbindung von Wander- und Austauschbeziehungen an den erkennbaren

Vernetzungslinien bei Kühstein, im Umfeld der aufgelassenen Abbaustelle südlich Malching,

am Malchinger/Nündorfer Bach und an der aufgelassenen Abbaustelle südlich Schambach.

Diese Vernetzungsachsen sind für sich allein gesehen zwar nur von untergeordneter bis

mittlerer Bedeutung, in ihrer Gesamtheit jedoch wichtig für den Biotopverbund zwischen dem

Inntal und dem Tertiärhügelland.

Diese Beeinträchtigungen sind aus fachlicher Sicht durch die geplanten Maßnahmen

(Verbesserung der Vernetzungssituation südlich der A 94 auf den Ausgleichsflächen A 1 und

A 3 bis A 7) und durch die Ausführung der Durchlässe mit größt möglichem Querschnitt

weitgehend kompensierbar. Zu berücksichtigen ist, dass die Funktionsbeziehungen zwischen

dem innnahen und den hügelnahen Teilen des Untersuchungsraumes bereits durch die

vorhandene Zerschneidung (insbesondere die B 12) und durch die intensive

landwirtschaftliche Nutzung vorbelastet und nur noch lokal bedeutsam sind.

Da aber für einzelne Arten eine leistungsfähige Vernetzungsachse notwendig ist, um

langfristig einen ausreichenden Austausch zu ermöglichen, hat der Vorhabensträger hierzu,

wie gefordert, weitere Untersuchungen angestellt. Als Untersuchungsraum wurde der

gesamte Autobahnabschnitt zwischen Prienbach bei Simbach a. Inn und der A 3 festgelegt.

Eingeflossen in diese Untersuchung sind die Aussagen zum Biotopverbund des Arten- und

Biotopschutzprogramms für die Landkreise Rottal-Inn und Passau, die Ergebnisse eines

Gutachtens zu modellierten möglichen Weitwanderstrecken von Rothirsch (zwischen

Simbach und Pocking nicht vorkommend) und Luchs des Bayer. Landesamtes für Umwelt

sowie die tatsächlich ermittelten Wildwechsel (insbesondere Rehwild) entlang der Strecke.


- 83 -

Als Ergebnis lässt sich festhalten, dass unabhängig von der technischen Realisierbarkeit

zwei Streckenabschnitte im Landkreis Rottal-Inn westlich von Ering und östlich von Kühstein

mit Abstand am günstigsten für die Errichtung einer möglichen sog. Grünbrücke zu werten

sind. Mit Vorbehalten wäre eine Grünbrücke noch westlich Dantl am Hart und im westlichen

Bereich des ehemaligen Standortübungsplatzes denkbar. Bei diesen Standorten fehlt jedoch

ein übergeordneter Bezug. Beim ehemaligen Übungsplatz sind zudem die ungeklärten

Folgenutzungen problematisch.

Im Planfeststellungsabschnitt, also östlich von Kühstein, erscheint eine Grünbrücke nicht

vertretbar, weil die Verhältnisse beengt sind und die Höhenlage der A 94 aus vorgehenden

Gründen nicht wesentlich verändert werden sollte.

Den Forderungen nach weiterer Vergrößerung der geplanten Durchlässe oder nach

Errichtung einer Grünbrücke zur Schaffung von Querungsmöglichkeiten für Wildtiere kann

deshalb im vorliegenden Planfeststellungsabschnitt zwischen Kühstein und Malching nicht

entsprochen werden.

Um jedoch langfristig ausreichende Austauschbeziehungen für die Fauna sicherzustellen, ist

in den westlich angrenzenden Planfeststellungsabschnitten insoweit für Abhilfe zu sorgen

(A 3.4.7).

Nach der Nebenbestimmung A 3.4.3 darf überschüssiges, beim Straßenbau anfallendes

Erdmaterial nicht auf ökologisch wertvollen Flächen (Feuchtbiotope, Hohlwege, Streuwiesen,

aufgelassene Kiesgruben, etc.) abgelagert werden. Im Übrigen wird hierzu sowie wegen der

Situierung der Baustelleneinrichtungen, der besonders zu schützenden Biotope im

unmittelbar der Haupttrasse angrenzenden Bereich und wegen der Bestellung einer

ökologischen Bauleitung auf die in den festgestellten Plänen enthaltenen umfangreichen

allgemeinen Schutzmaßnahmen sowie die Schutzmaßnahme 1 verwiesen. Zusätzliche

Regelungen im Planfeststellungsbeschluss sind also nicht notwendig.

Nicht mehr benötigte Straßenflächen werden laut den Planunterlagen landschaftsgerecht

zurückgebaut (Gestaltungsmaßnahme G 2).

Bei der Gestaltung und Dimensionierung der Durchlässe wurden insbesondere auch die

tierökologischen Belange berücksichtigt (Schutzmaßnahme S 2). Auf die Durchgängigkeit ist

auch während der Bauzeit zu achten (A 3.4.5).

Bei Anpflanzungen und Ansaaten auf Kompensationsflächen ist, soweit verfügbar,

autochthones Pflanz- und Saatgut zu verwenden. Die Vorgehensweise ist mit den

Landratsämtern Passau und Rottal-Inn (untere Naturschutzbehörde) abzustimmen (A 3.4.6).

Die dauerhafte rechtliche Sicherung der geplanten Ausgleichs- und Gestaltungsmaßnahmen

ist gewährleistet. Der Vorhabensträger wird die für diese Maßnahmen benötigten

Grundstücksflächen erwerben. Der Umgriff der Maßnahmen ist in den Planunterlagen

festgelegt und auch die Entwicklung der Flächen hat der Vorhabensträger entsprechend den

festgestellten Plänen vorzunehmen. Die Flächen sind der zuständigen Stelle für das

Biotopflächenkataster zu melden. Die Maßnahmen sind in Abstimmung mit der unteren

Naturschutzbehörde durchzuführen. Nach Abschluss der Bauarbeiten ist eine gemeinsame

Begehung durchzuführen.

Sollten sich gegenüber den festgestellten Unterlagen Änderungen ergeben, hat der

Vorhabensträger den Landratsämtern Passau und Rottal-Inn eine aktualisierte

Zusammenstellung der Ausgleichs- und Gestaltungsmaßnahmen zu übergeben (A 3.4.2).

Beginn und Ende der Bauarbeiten hat der Vorhabensträger der unteren Naturschutzbehörde

der Landratsämter Passau und Rottal-Inn mitzuteilen (A 3.1.3).

Soweit der Bund Naturschutz in Bayern e.V. und der Landesbund für Vogelschutz in

Bayern e.V., Bezirksgeschäftsstelle Niederbayern, geltend machen, dass die

Bundesstraße 12 vor allem im Bezirk Niederbayern nicht zu den am stärksten belasteten

Straßen zähle und daher der Bau einer Autobahn A 94 nicht notwendig sei und ferner die

vorliegende Planung insbesondere wegen der Eingriffe in Natur und Landschaft

(Lebensraumverlust für Tiere und Pflanzen, Zerschneidungseffekt), der Beeinträchtigung der

Naherholungsfunktion, aus Immissionsschutzgründen und aus Gründen des

Gewässerschutzes abzulehnen sei, und statt dessen der Bau einer einbahnigen,

kreuzungsfreien Bundesstraßenortsumgehung von Malching auf der Trasse der geplanten

A 94 vorgeschlagen wird, darf auf die vorstehenden Ausführungen, insbesondere unter C 3.3

(Planrechtfertigung), C 3.4.2 und C 3.4.3 (Planungsvarianten und Ausbaustandard des

Vorhabens) sowie C 3.4.4 (Immissionsschutz), verwiesen werden. Ziel des Gesamtprojektes

„Neubau der Bundesautobahn A 94“ ist die Verdichtung des Autobahnnetzes in


- 84 -

Südostbayern durch die Schaffung einer leistungsfähigen, sicheren und schnellen

Fernstraßenverbindung zwischen dem Ballungsraum München im Westen über Mühldorf a.

Inn, Altötting, Simbach a. Inn, Pocking und dem Grenzraum Passau im Osten. Durch die

Anbindung an die A 3 (Würzburg – Nürnberg – Passau - Suben (Bundesgrenze)) südlich von

Passau und die Verknüpfungen zu den Nachbarländern Österreich und Tschechische

Republik sowie die Länder Südosteuropas ist die A 94 für den transeuropäischen Verkehr

von wesentlicher Bedeutung. Mit dem Neubau der A 94 soll auch den verkehrlichen

Anforderungen der EU-Osterweiterung Rechnung getragen werden. Die Verkehrsströme

sollen gebündelt und Anteile vom vorhandenen, teilweise überlasteten bzw. unzureichend

ausgebauten Straßennetz, insbesondere der Bundesstraße 12, aber auch der B 388 und der

B 304 sowie der stark belasteten A 8 München-Salzburg, mit aufgenommen werden. All

diesen Anforderungen würde ein Ausbau der bestehenden B 12 mit einem einbahnigen

Straßenquerschnitt nicht gerecht. Die angestrebte künftige Netzfunktion, die

Verkehrsbedeutung und die Verkehrsprognose von 21.000 Kfz/Tag erfordern einen

zweibahnigen vierstreifigen Autobahnquerschnitt mit entsprechender Gradientenführung

sowie den Verzicht auf höhengleiche Kreuzungen/Einmündungen und eine Entflechtung der

unterschiedlichen Verkehrsarten.

Der Autobahnbau wird, wie oben dargestellt ist, Natur und Landschaft erheblich

beeinträchtigen. Das Vorhaben muss aber nicht wegen der im Naturschutzrecht genannten

Grundsätze und Ziele unterlassen werden, weil die für das Straßenbauvorhaben

sprechenden Belange überwiegen. Hierzu wird auf die Ausführungen unter C 3.4.5.1

verwiesen.

Der Bau der A 94 soll Zug um Zug erfolgen. Für den in Richtung Pocking unmittelbar

anschließenden etwa 6 km langen Folgeabschnitt Malching-Kirchham wurde das

Planfeststellungsverfahren bereits eingeleitet (C 3.2).

Da Bauanfang und Bauende des Planvorhabens bis zum Weiterbau vorübergehend mit der

B 12 verknüpft sind, der Planfeststellungsabschnitt also für sich verkehrswirksam wird, kann

Malching unmittelbar und vollständig vom erheblichen Durchgangsverkehr im Zuge der lang

gestreckten und unzureichend ausgebauten Ortsdurchfahrt der B 12 entlastet werden. Die

Verkehrssicherheit auf der Verbindung Pocking-München wird verbessert und die

Lebensqualität in Malching wird gleichzeitig spürbar steigen. Es ist also vernünftig und

zweckmäßig, den Neubau der A 94 im Bereich Malching wegen der dortigen besonders

problematischen Situation vorzuziehen. Den Rahmen bildet die konzeptionelle

Gesamtplanung der A 94.

Eine Verkürzung des Rechtsschutzes für Betroffene, wie er von der Kreisgruppe Rottal-Inn

des LBV befürchtet wird, tritt hierdurch nicht ein, da ein einheitliches Konzept zu Grunde liegt

und übergreifende Bindungen nicht eintreten. In Richtung Simbach a. Inn wurde für den

Folgeabschnitt bei Ering im Rahmen der Raumordnung und der Linienbestimmung nach

FStrG neben der Wahllinie auch die Variante Ering B 12 untersucht. Diese Variante hätte

zwar Auswirkungen im Bereich des Bauanfangs des Planfeststellungsabschnittes Kühstein –

Malching, denn sie würde ab dem Weiler Jetzing bis Kühstein auf der bestehenden B 12

laufen, bei Kühstein geringfügig nach Norden abrücken und dann erst nahe am Weiler Hart

vorbei wieder in die Plantrasse übergehen. Derzeit ist jedoch nicht mit der Wahl dieser

Variante zu rechnen, denn bei der Variante Ering B 12 (auf der Trasse der bestehenden

B 12) wären zwar der Grundbedarf und die Eingriffe in landwirtschaftliche Grundstücke relativ

gering, sie weist aber insgesamt eindeutige Nachteile gegenüber der „Wahllinie“ auf. Als

problematisch stellt sich insbesondere die ungeklärte Führung des nichtautobahntauglichen

Verkehrs dar. Die A 94 würde darüber hinaus relativ nahe an Ering heranrücken und damit

die Ortsentwicklung erheblich stören und zu deutlich höheren Immissionsbelastungen führen.

Laut landesplanerischer Beurteilung vom 30.8.1999 entspricht diese Variante deshalb nicht

den Erfordernissen der Raumordnung. Die Planfeststellungsbehörde teilt diese

Einschätzung.

Die im Raumordnungsverfahren ebenfalls geprüfte Variante Kirchham Süd beim

Folgeabschnitt in Richtung Pocking hat keinen Einfluss auf den Planfeststellungsabschnitt.

Die vorgesehenen Ausgleichs-, Gestaltungs- und Schutzmaßnahmen sind mit den unteren

Naturschutzbehörden (Landratsämter Passau und Rottal-Inn) abgestimmt, die Durchführung

dieser Maßnahmen hat in Abstimmung mit den Naturschutzbehörden zu erfolgen (A 3.4.2).

Schutzmaßnahmen für Biotope sind laut den festgestellten Plänen vorgesehen (Allgemeine

Schutzmaßnahmen, Schutzmaßnahme S 1).


- 85 -

Bei der Gestaltung und Dimensionierung der Durchlässe wurden insbesondere auch die

tierökologischen Belange berücksichtigt (Schutzmaßnahme S 2). Auf die Durchgängigkeit ist

auch während der Bauzeit zu achten (A 3.4.5).

3.4.6 Gewässerschutz

3.4.6.1 Entscheidungen im Rahmen der Konzentrationswirkung

Von der planfeststellungsrechtlichen Konzentrationswirkung werden auch die erforderlichen

wasserrechtlichen Entscheidungen, z. B. für den Ausbau von Gewässern, Straßenbau im

Wasserschutzgebiet und an Gewässern, den Oberflächenwasserablauf usw. erfasst. Die

Umweltauswirkungen sind zusammen mit denen der Straße abgehandelt und bewertet. Die

Auswirkungen dieser Maßnahmen auf öffentliche und private Belange sind berücksichtigt.

Das planfestgestellte Vorhaben steht bei Beachtung der festgelegten Nebenbestimmungen

mit den Belangen des Gewässerschutzes und der Wasserwirtschaft in Einklang.

Im Rahmen des Bauvorhabens sind die nachfolgend angeführten Gewässerausbau- und

Renaturierungsmaßnahmen nach § 31 Abs. 2 WHG vorgesehen, für die der Plan mit diesem

Beschluss nach Art. 75 Abs. 1 Satz 1 BayVwVfG gleichfalls festgestellt wird. Diese

Feststellung ist zulässig, da bei Beachtung der Auflagen das Wohl der Allgemeinheit nicht

beeinträchtigt und Rechte anderer nicht nachteilig betroffen werden (Art. 58 Abs. 2 und 3

BayWG). Die Umweltauswirkungen sind dargestellt, bewertet und berücksichtigt. Der Ausbau

berücksichtigt die Ziele des § 31 WHG.

Gewässerausbauten und –renaturierungen:

Bau-km 15+125 bis 15+235

Verlegung eines namenlosen Baches.

Bau-km 15+460 bis 15+515

Verlegung eines namenlosen Baches.

Bau-km 17+050 bis 17+100

Verlegung des Malchinger Mühlbaches.

Bau-km 17+250 bis 17+500

Der Malchinger Mühlbach wird auf einer Länge von etwa 1.500 m renaturiert.

Bau-km 17+840

Verlegung des Nündorfer Mühlbaches.

Bau-km 19+450 bis 19+470

Verlegung eines namenlosen Baches.

Gewässerkreuzungen:

Bau-km 15+115

Rohrdurchlass DN 1200 im Zuge eines namenlosen Gewässers für die Zeit der

provisorischen Umleitung.

Bau-km 15+226

Rahmendurchlass 1,95/1,95 m im Zuge eines namenlosen Grabens.

Bau-km 15+480

Rahmendurchlass 1,95/1,95 m im Zuge eines namenlosen Grabens.

Bau-km 15+500

Rahmendurchlass 1,95/1,95 m im Zuge eines namenlosen Grabens.

Bau-km 17+010

Rahmendurchlass 1,95/1,95 m im Zuge des Malchinger Mühlbaches.

Bau-km 17+101

Rahmendurchlass 1,95/1,95 m im Zuge des Malchinger Mühlbaches.


- 86 -

Bau-km 17+102

Durchlass im Zuge des Malchinger Mühlbaches, Dimensionierung in Absprache mit dem

Wasserwirtschaftsamt und der unteren Naturschutzbehörde.

Bau-km 17+390

Rahmendurchlass 1,95/1,95 m im Zuge des Malchinger Mühlbaches.

Bau-km 17+808

Durchlass im Zuge des Nündorfer Mühlbaches, Dimensionierung in Absprache mit dem

Wasserwirtschaftsamt und der unteren Naturschutzbehörde.

Bau-km 17+843

Rahmendurchlass 1,70/7,00 m im Zuge des Nündorfer Mühlbaches.

Bau-km 18+156

Rohrdurchlass DN 600 im Zuge eines namenlosen Entwässerungsgrabens.

Bau-km 19+450

Rahmendurchlass 1,95/1,95 m im Zuge eines namenlosen Grabens.

Zwischen Dantl am Hart und dem Planfeststellungsende muss die A 94 mangels vertretbarer

Alternativen auf einer Länge von 1,1 km im nördlichen Randbereich der weiteren Schutzzone

III des Wasserschutzgebietes „Aigner Forst“ des Zweckverbandes „Wasserversorgung

Ruhstorfer Gruppe“ geführt werden. Die Verlegung bzw. Freilegung des namenlosen Baches

von Bau-km 19+450 bis 19+470 und der Bau des Rahmendurchlasses bei Bau-km 19+450

erfolgen ebenfalls in der Schutzgebietszone.

Nach § 3 Nr. 5.1 der Verordnung des Landratsamtes Passau vom 12.4.1995 sind

Straßenbaumaßnahmen in der Schutzzone III erlaubt, wenn die Richtlinien für bautechnische

Maßnahmen an Straßen in Wasserschutzgebieten (RiStWag) beachtet werden. Wie vom

Wasserwirtschaftsamt bestätigt, berücksichtigt die vorliegende Planung die Vorgaben der

RiStWag 2002 (u. a. Dammlage, Hinausleiten des gesammelten Niederschlagswassers), so

dass die Ausführung des Vorhabens im Wasserschutzgebiet zulässig ist.

Bei Beachtung der in diesem Beschluss festgesetzten Nebenbestimmungen sind Gefahren

für den Trinkwasserschutz durch das Bauvorhaben nicht zu besorgen. Die Belange der

Wasserwirtschaft können daher hinter die für den Straßenbau sprechenden öffentlichen

Belange zurückgestellt werden.

Amtlich festgesetzte Überschwemmungsgebiete werden durch das Vorhaben nicht berührt.

Die gutachtlichen Stellungnahmen des Wasserwirtschaftsamtes Deggendorf,

Servicestellen Passau und Pfarrkirchen wurden mit den Nebenbestimmungen unter A 3.1

bis 3.4 berücksichtigt.

Von dem Hinweis der Servicestelle Pfarrkirchen auf die nahe liegende ehemalige

Mülldeponie hat der Vorhabensträger Kenntnis. Die Deponie wird aller Voraussicht nach vom

Bau der A 94 nicht berührt. Anordnungen durch die Planfeststellungsbehörde sind insoweit

nicht vorgesehen (BVerwG v. 16.3.2006, NVwZ – Beilage I 8/2006).

3.4.6.2 Begründung der wasserrechtlichen Erlaubnisse

Es ist vorgesehen, das Niederschlagswasser, das auf den Straßen anfällt und den Straßen

aus dem Gelände zuläuft, zu sammeln und soweit wie möglich breitflächig über die

Straßenböschungen bzw. in Sickermulden zu versickern. Dies entspricht dem Bestreben, die

Filter- und Speicherkapazitäten des Bodens bestmöglich auszunutzen und das

Niederschlagswasser dem Grundwasser zuzuführen. Dennoch sind darüber hinaus die

nachfolgend angeführten konzentrierten Einleitungen in das Grundwasser notwendig.

Außerdem ist die Versickerung im Wasserschutzgebiet nicht statthaft, also dort eine

Sammlung und Ableitung erforderlich.


- 87 -

Versickerungsanlage Bau-km Rückhaltevolumen des

Absetzbeckens / m 3

Fläche des

Versickerungsbeckens / m 2

1 15+075 375 900

2 15+840 210 450

3 16+720 430 1400

4 17+925 200 375

5 18+785 340 790

6 20+250 360 1150

Diese Einleitungen sind gemäß § 2 Abs. 1 i. V. m. § 3 Abs. 1 Nummern 4 und 5 WHG

gestattungspflichtig. Die Gestattungen werden von der Konzentrationswirkung der

Planfeststellung gemäß § 14 Abs. 1 WHG nicht erfasst, sondern unter Ziffer A 4 des

Beschlusstenors gesondert ausgesprochen.

Die Gestattungen können gemäß §§ 7 und 7 a WHG und Art. 16 BayWG in der Form der

gehobenen Erlaubnis erteilt werden. Bei Beachtung der unter Ziffer A 4 angeordneten

Auflagen, insbesondere im Hinblick auf die geforderten Rückhalte- und

Vorreinigungseinrichtungen, sind Beeinträchtigungen des öffentlichen Wohls (§ 6 WHG)

sowie Rechtsbeeinträchtigungen und Nachteile für Dritte (Art. 16 Abs. 1 und Art. 18 BayWG i.

V. m. § 8 Abs. 3 WHG) nicht zu erwarten. Die Auflagen beruhen auf § 4 WHG. Die

Wasserrechtsbehörden (Landratsämter Passau und Rottal-Inn) haben das Einvernehmen

gemäß § 14 Abs. 3 WHG i. V. m. Art. 75 Abs. 1 BayWG erklärt. Das Wasserwirtschaftsamt

Deggendorf, Servicestelle Passau, hat der geplanten Straßenentwässerung im

Wasserschutzgebiet „Aigner Forst“ zugestimmt. Dort erfolgt keine gezielte Versickerung.

Die gutachtlichen Stellungnahmen des Wasserwirtschaftsamtes Deggendorf,

Servicestelle Passau und Servicestelle Pfarrkirchen, sind mit den Nebenbestimmungen

unter A 4 berücksichtigt.

3.4.7 Landwirtschaft und Wald als öffentlicher Belang

Das Vorhaben beansprucht in erheblichem Umfang Flächen, die bisher landwirtschaftlich

genutzt sind. Die Überprüfung und Abwägung aller betroffenen Interessen ergibt jedoch, dass

der Straßenbau dennoch mit den Belangen der Landwirtschaft vereinbar ist. Dies gilt sowohl

im Hinblick auf die vorhabensbedingte Belastung der Landwirtschaft allgemein als auch

hinsichtlich der individuellen Betroffenheit einzelner Betriebe. Eine weitere Minderung der

Eingriffe in die Belange der Landwirtschaft ist wegen der verkehrlichen Notwendigkeit und bei

sachgerechter Bewertung anderer Belange nicht möglich. Über die Inanspruchnahme von

Flächen hinaus sind die Belange der Landwirtschaft zwar noch durch weitere mittelbare

Auswirkungen des Vorhabens (An- bzw. Durchschneidungen und Umwege) betroffen. Diese

Beeinträchtigungen sind jedoch durch die vom Vorhabensträger vorgenommenen

Planänderungen/-ergänzungen soweit als möglich auf das Mindestmaß reduziert und nicht so

erheblich, dass sie zusammen mit den Flächenverlusten der Zulässigkeit des Vorhabens

letztlich entgegenstehen.

Für das Straßenbauvorhaben einschließlich Ausgleichsflächen werden rund 53,5 ha Fläche

benötigt. Der Vorhabensträger hat zwischenzeitlich freihändig etwa 61 ha erworben. Nicht

enthalten sind darin die für das Vorhaben benötigten vorhandenen öffentlichen

Straßenflächen (gesetzlicher Eigentumsübergang). Der gewählte zweibahnige, im

Endausbau vierstreifige, Straßenquerschnitt ist notwendig um das für das Jahr 2020

prognostizierte Verkehrsaufkommen von 21.100 Kfz/Tag verkehrsicher und leistungsfähig

abwickeln zu können. Von den nach den Richtlinien RAS-Q möglichen

Autobahnquerschnitten RQ 29,5 und RQ 26 wurde insbesondere zur Minimierung der

Grundinanspruchnahme der kleinere RQ 26 gewählt. Der Landverbrauch kann auch nicht

durch Verzicht auf Teile der Maßnahme, insbesondere die naturschutzrechtlichen

Ausgleichsmaßnahmen verringert werden, wie sich aus den Erläuterungen zur

Ausgleichspflicht ergibt. Auch der (gestufte) Bau einer nur einbahnigen Anlage wäre hier

nicht vertretbar.

Der Höhenverlauf der A 94 ist ausgewogen und ebenfalls möglichst rücksichtsvoll gewählt.

Die zur Reduzierung der Grundinanspruchnahme, zur Minimierung der Eingriffe in das

Landschaftsbild und aus Gründen des Immissionsschutzes von verschiedener Seite

geforderte weitere Trassenabsenkung ist wegen der notwendigen Gewässerkreuzungen,

dem hohen Grundwasserstand, dem zu schonenden Wasserschutzgebiet Aigner Forst sowie


- 88 -

einer sinnvollen und wirtschaftlichen Ausgestaltung der Straßenentwässerungsanlagen nicht

möglich.

Bei Bau-km 15+532, 16+434, 17+052 und 17+865 kreuzen jeweils Gemeindeverbindungsstraßen

mittels Überführungsbrückenbauwerken die A 94, so dass bisher bestehende

Verkehrsbeziehungen durch die Autobahntrasse nicht unverhältnismäßig durchtrennt und

lange Umwege vermieden werden. Das landwirtschaftliche Wegenetz wird im Übrigen durch

eine ausreichende Zahl von Ersatz- und Anwandwegen angepasst.

Existenzgefährdungen landwirtschaftlicher Betriebe in einem Umfang, dass Auswirkungen

auf die landwirtschaftliche Struktur in dem von der geplanten Baumaßnahme betroffenen

Raum auftreten könnten, sind nicht erkennbar.

Den Forderungen der Ämter für Landwirtschaft und Forsten Passau-Rotthalmünster,

Pfarrkirchen und Deggendorf wird mit den Nebenbestimmungen in A 3.6 weitgehend

entsprochen.

Wegen der geforderten Bereitstellung von Ersatzland wird auf die Ausführungen unter

3.5.1.2.2 verwiesen. Die Autobahndirektion Südbayern hat sich aber insbesondere nachhaltig

zu bemühen, den betroffenen Landwirten für abzutretende landwirtschaftliche Nutzflächen

geeignetes Ersatzland zur Verfügung zu stellen (A 3.6.1).

Sie hat auch sicherzustellen, dass alle vom Straßenbau berührten und von ihren bisherigen

Zufahrten abgeschnittenen Grundstücke wieder eine ordnungsgemäße Anbindung an das

öffentliche Wegenetz erhalten. Dies gilt auch während der Bauzeit; notfalls sind

vorübergehend provisorische Zufahrten einzurichten (A 3.6.3).

Das umfangreich anzupassende landwirtschaftliche Wegenetz wird hinsichtlich Breite und

Fahrbahnaufbau so ausgestaltet, dass es mit den heute üblichen landwirtschaftlichen

Großmaschinen problemlos genutzt werden kann. Auch die Unterführung der Staatsstrasse

2116 ist mit einer Durchfahrtshöhe von ≥ 4,70 m hierfür ausreichend bemessen. Auf die

Nebenbestimmungen unter A 6 und die festgestellten Planunterlagen mit den Deckblättern

wird insoweit verwiesen.

Um die Ackerflächen auch künftig von beiden Stirnseiten her anfahren zu können, wird die

durch die A 94 getrennte Wegeverbindung BWVNr. 15.03 durch den Bau eines neuen

Verbindungsstückes südlich der Autobahn wieder geschlossen. Auf die geänderten

Planunterlagen und die Nebenbestimmung A 6.1.4 wird verwiesen.

Die Oberflächenentwässerung hat so zu erfolgen, dass die anliegenden Grundstücke nicht

erheblich beeinträchtigt werden (A 3.6.2).

Bestehende Drainagen sind funktionsfähig zu erhalten bzw. wiederherzustellen (A 3.6.5).

Die während der Bauausführung vorübergehend in Anspruch genommenen Flächen sind

nach Abschluss der Bauarbeiten im Einvernehmen mit den Grundeigentümern in einen

Zustand zu versetzen, der den ursprünglichen Verhältnissen weitgehend entspricht (A 3.6.6).

Bei der Rekultivierung bestehender Straßenflächen ist bei einer landwirtschaftlichen

Folgenutzung darauf zu achten, dass der Straßenbelag und die Seitenstreifen vollständig

ausgebaut und beseitigt werden, damit evt. Schadstoffe restlos entfernt werden (A 3.6.7).

Bei der Bepflanzung der Straßenflächen und Ausgleichsflächen sind mindestens die

Abstandsregelungen des AGBGB einzuhalten. Auf die Nutzung der angrenzenden

Grundstücke ist darüber hinaus Rücksicht zu nehmen, insbesondere sollen bei

Baumpflanzungen entlang landwirtschaftlicher Nutzflächen die nachteiligen Auswirkungen

durch Schatten, Laubfall und Wurzelwerk auf das unbedingt notwendige Maß beschränkt

werden (A 3.6.4). Auf die Ausführungen unter 3.5.1.2.4 darf im Übrigen verwiesen werden.

Das Entstehen einer unwirtschaftlichen Restfläche ist erst Folge des unmittelbaren

Grundentzuges und demnach dem Entschädigungsverfahren vorbehalten (Art. 6 Abs. 3

BayEG). Die Planfeststellungsbehörde darf insoweit keine Regelungen treffen (siehe auch

3.5.1.2.1). Die Autobahndirektion ist aber laut ihrer Stellungnahme vom 1.6.2005

grundsätzlich bemüht, wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll zu bewirtschaftende Restflächen zu

übernehmen.

Die Gradiente der A 94 kann zur Reduzierung des Flächenverbrauchs, wie oben bereits

angesprochen, nicht niedriger geführt werden. Hierauf wird nachfolgend auch bei den

Einzeleinwendungen noch näher eingegangen.

Im Bereich Kühstein sind aktive Lärmschutzmaßnahmen geplant. Für die Wohnanwesen wird

von Bau-km 0+010 bis Bau-km 0+225 (B12) bis zum späteren Weiterbau der A 94 in


- 89 -

Richtung Simbach a. Inn eine 2,0 Meter hohe (über Straßengradiente) Lärmschutzwand und

von Bau-km 0+225 bis Bau-km 0+476 (B 12) eine 3,5 Meter hohe (über Straßengradiente)

Lärmschutzwand errichtet. Anspruch auf weitere Lärmvorsorgemaßnahmen besteht nicht,

weil damit bei allen Gebäuden die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV eingehalten sind

(3.4.4.1.4).

Die bestehende Kreuzung der GVS Kühstein – Ernegg mit der Bundesstraße 12 wird durch

das Planvorhaben nicht verändert. Die Planfeststellung beginnt erst östlich des

Kreuzungsbereichs bei Str.-km 45+635 der B 12. Ab dort schleift die Plantrasse bis zum

Weiterbau der A 94 in Richtung Simbach a. Inn bestandsorientiert in die B 12 ein. Auch die

Verkehrsbelastung wird vorhabensbedingt sich nicht so stark ändern, dass eine Abhilfe

geschaffen werden müsste.

Der ausgesiedelte Schweinemaststall bei Bau-km 18+500 wird durch die bei Bau-km 18+785

geplante Versickerungsanlage 5 (BWVNr. 18.18) weder in seinem Bestand gefährdet noch

wird eine etwaige Erweiterung verhindert. Die Versickerungsanlage liegt innerhalb des

südöstlichen Auffahrtastes der Anschlussstelle St 2116 und wird als technische Einrichtung

Bestandteil der Bundesautobahn. Es ist deshalb nicht zu befürchten, dass die entsprechend

der Gestaltungsmaßnahme G 3 durch Pflanzmaßnahmen landschaftlich eingebundene

Entwässerungsanlage als „TA-Luft-relevantes“ Biotop eingestuft wird. Aus dem sog. Gebot

der Rücksichtnahme ergibt sich somit keine Veranlassung, diese Anlage woanders zu

platzieren.

Bei Anpflanzungen und Ansaaten ist, soweit verfügbar, autochthones Pflanz- und Saatgut zu

verwenden. Auf die Anpflanzung von Weißdorn ist wegen der Gefahr des Feuerbrandes zu

verzichten (A 3.4.6).

Beim Bau der A 94 zwischen Kühstein und Malching werden Waldflächen nicht in Anspruch

genommen. Erst- und Wiederaufforstungen, die der Erlaubnis nach Art. 15 und 16 BayWaldG

bedürfen, sind ebenfalls nicht vorgesehen.

Größere Feldgehölze wurden, wo dies aus naturschutzfachlicher Sicht sinnvoll ist, im

Rahmen der Ausgleichsmaßnahmen (insb. A 1 und A 4 und A 5) vorgesehen.

Die Errichtung von Wildschutzzäunen kann dem Straßenbaulastträger nicht gemäß Art. 74

Abs. 2 BayVwVfG auferlegt werden. Die Autobahndirektion Südbayern hat aber im

Anhörungsverfahren angekündigt, dass sie aufgrund der hohen Rehwilddichte einen

Wildschutzzaun entlang der A 94 errichten wird.

Zu den Forderungen des Bayer. Bauernverbands, Bezirksverband Niederbayern,

hinsichtlich einer verbindlichen Gestellung von Ersatzland, eines möglichst sparsamen

Flächenverbrauchs, der Übernahme unwirtschaftlicher Restflächen, der Rekultivierung von

vorübergehend in Anspruch genommenen Flächen, des Ausbaustandards des

untergeordneten landwirtschaftlichen Wegenetzes, einer schadlosen Ableitung des

Oberflächenwassers, der Grenzabstände bei Pflanzmaßnahmen und der Errichtung von

Wildschutzzäunen darf zur Vermeidung von Wiederholungen auf die vorstehenden

Ausführungen Bezug genommen werden. Diesen Forderungen wird mit den

Nebenbestimmungen in A 3.6 zum Teil entsprochen.

Art und Höhe der Entschädigung für die Grundinanspruchnahmen, für An- und

Durchschneidungen sowie Mehrwege bei der Bewirtschaftung sind in den

Grunderwerbsverhandlungen, die der Straßenbaulastträger direkt mit den Betroffenen zu

führen hat, oder im Enteignungs- bzw. Entschädigungsfestsetzungsverfahren zu regeln.

Die geforderte Gradientenabsenkung ist wegen der notwendigen Gewässerkreuzungen, dem

hohen Grundwasserstand, dem zu schonenden Wasserschutzgebiet Aigner Forst sowie einer

sinnvollen und wirtschaftlichen Ausgestaltung der Straßenentwässerungsanlagen im

„Freispiegel“ nicht vernünftig.

Der Vorhabensträger hat auch während der Bauarbeiten sicherzustellen, dass alle vom

Straßenbau berührten und von ihren bisherigen Zufahrten abgeschnittenen Grundstücke

wieder eine ordnungsgemäße Anbindung an das öffentliche Wegenetz erhalten (A 3.6.3).

Diese Nebenbestimmung gilt auch für das Grundstück Flnr. 1158, Gemarkung Ering.

Um Behinderungen bei der Anfahrt und Bewirtschaftung der angrenzenden Flächen zu

minimieren, sind die Erdtransporte, soweit es der Bauablauf gestattet, im unmittelbaren

Trassenbereich der Autobahn durchzuführen (A 3.2.5).


- 90 -

Die Planung des landwirtschaftlichen Wegenetzes berücksichtigt bereits den in einer zweiten

Baustufe vorgesehenen Endausbau zum zweibahnigen Querschnitt mit beidseitigen

Standstreifen (RQ 26), so dass durch den „gestuften Bau“ keine Nachteile entstehen.

Wie den festgestellten Planunterlagen mit den Deckblättern entnommen werden kann, hat

der Vorhabensträger den Forderungen nach zusätzlichen Anpassungsmaßnahmen sowie

einem verbesserten Ausbaustandard beim anzupassenden untergeordneten Wegenetz im

Wesentlichen entsprochen. Hierauf wird auch noch näher nachfolgend bei der Behandlung

der Einzeleinwendungen eingegangen. Die betroffenen Grundeigentümer, die Gemeinden

und die untere Naturschutzbehörde haben der geänderten Planung ausdrücklich zugestimmt.

Einverständniserklärungen liegen der Planfeststellungsbehörde vor.

Die Errichtung einer Zufahrt mit neuer Brücke über den Nündorfer Mühlbach im Bereich der

Grundstücke Flnrn. 1077 und 1076, Gemarkung Malching, kann vom Vorhabensträger nicht

verlangt werden. Ein entsprechendes Bauwerk ist derzeit nicht vorhanden. Der

Grundeigentümer von Flnr. 1077 ist auch nicht bereit, hierfür Grundflächen abzugeben. Die

Erschließung der Grundstücke ist über die Wege Flnrn. 1079 und 1080, Gemarkung

Malching, ausreichend sichergestellt.

Auch der Forderung nach Errichtung von beidseitigen Lkw-tauglichen Anwandwegen auf der

gesamten Baulänge kann aus Gründen der Eingriffsminimierung und aus Kostengründen

nicht entsprochen werden. Nach Ansicht der Planfeststellungsbehörde ist mit den in den

festgestellten Plänen enthaltenen Maßnahmen eine im Vergleich zum derzeitigen Stand

adäquate Erschließung der betroffen Grundstücksflächen gewährleistet und es werden keine

unzumutbaren Nachteile bzw. Erschwernisse entstehen.

Die Autobahndirektion kann auch nicht dazu verpflichtet werden, den geforderten

zusätzlichen 4 m breiten öffentlichen Feld- und Waldweg entlang des nördlich verlaufenden

Waldsaums zwischen Deisböck und Schambach zu bauen, weil diese Forderung nicht im

unmittelbaren Zusammenhang mit dem Planvorhaben steht. Mit der verlegten Parallelstraße

B 12 (künftig Kreisstraße) wird, im Vergleich zum derzeitigen Stand, die Erschließungssituation

für die angrenzenden landwirtschaftlichen Grundstücke jedenfalls nicht

verschlechtert. Die B 12 wird mit dem Bau des Folgeabschnittes Malching – Kirchham

(Einleitung des Planfeststellungsverfahrens am 12.10.2006) im Bereich zwischen der

Anschlussstelle St 2116 bei Malching und der Kreuzung mit der Staatsstraße 2110 bei

Tutting ihre bisherige Verkehrsbedeutung verlieren und deshalb zur Kreisstraße umgestuft

werden. Das künftig erheblich geringere Verkehrsaufkommen ohne Durchgangsverkehr

kommt insbesondere auch dem landwirtschaftlichen Verkehr zugute, der dann weitaus

verkehrssicherer und auch spürbar reibungsloser und effektiver auf der Parallelstraße

abgewickelt werden kann.

Der im Bereich von Bau-km 19+450 der A 94 geforderte Durchlass (Multiplate) für den

landwirtschaftlichen Verkehr kann vom Vorhabensträger ebenfalls nicht verlangt werden. Die

Autobahndirektion hat Querungsmöglichkeiten für den landwirtschaftlichen Verkehr und

alternativ für Fußgänger geprüft. Überführungen scheiden aus, weil sehr hohe Dämme

notwendig wären, die trotz steiler Rampen bis an die Hofstellen in Deisböck und Dantl am

Hart heranreichen würden. In die anliegenden Grundstücke müsste dabei erheblich

eingegriffen werden. Außerdem würden hohe Kosten anfallen.

Bei einer Unterführung in Form eines Multiplate, die für den landwirtschaftlichen Verkehr

geeignet wäre, müsste trotz der Dammlage der Autobahn erheblich in die

grundwasserschützende Deckschicht eingegriffen werden. Aufgrund der Lage im

Wasserschutzgebiet „Aigner Forst“ mit dem oberflächennahen Trinkwasservorkommen in der

Schutzzone III ist dies nicht vertretbar. Das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Servicestelle

Passau, stimmt dem aus Gründen des Trinkwasserschutzes nicht zu. Eine Unterführung mit

reduzierter lichter Höhe (2,50 m), die ausschließlich von Fußgängern genutzt werden kann,

ist aus wasserwirtschaftlicher Sicht zwar nicht ausgeschlossen, wird jedoch ebenfalls nicht

für vertretbar gehalten, weil eine solche Gestaltung des Bauwerks BWVNr. 19.04 wegen der

Höhenlage des Baches zu keiner technisch sinnvollen, wirtschaftlich vertretbaren und

ökologisch funktionsfähigen Lösung führen würde.

Die Fahrten und Gänge von der Hofstelle zu den landwirtschaftlich und forstwirtschaftlich

genutzten Flächen südlich der Autobahn müssen also künftig über die Anschlussstelle

St 2116 erfolgen. Im Vergleich zum derzeitigen Zustand entstehen dabei zwar Mehrwege,

von Vorteil wird aber sein, dass künftig die Fahrten getrennt vom hohen Durchgangsverkehr

und damit wesentlich verkehrssicherer und auch effizienter abgewickelt werden können.


- 91 -

Die Straßenbepflanzung gehört gemäß § 1 Abs. 4 Ziffer 3 FStrG zum Zubehör der Straße

und ist wesentlicher Inhalt der Straßenplanung. Ein Verzicht zugunsten anliegender

Grundstücke ist auch unter Berücksichtigung der Eigentümerinteressen nicht möglich. Wie

oben bereits angeführt, wird der Schweinemaststall bei Bau-km 18+500 durch die

Pflanzmaßnahmen im Bereich der bei Bau-km 18+785 geplanten Versickerungsanlage weder

in seinem Bestand gefährdet noch wird eine etwaige Erweiterung verhindert. Auch die im

Bereich des Stalles geplante Straßenrandbepflanzung wird sich hierauf nicht nachteilig

auswirken. Der Vorhabensträger hat zur Vermeidung von Konflikten mit dem

Schweinemastbetrieb im Bereich des Grundstückes Flnr. 1048/1, Gemarkung Malching, auf

die Anpflanzung von stickstoffempfindlichen Pflanzen zu verzichten (A 3.4.6).

Der Grundstücksbedarf für die naturschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen ist notwendig.

Ziel der Maßnahmen ist die Biotopvernetzung und die Schaffung standortangepasster

Lebensräume. Lage und Gestaltung der Flächen erfolgen in einem wirksamen

Gesamtkonzept und können deshalb nicht beliebig geändert werden. Bei der Situierung der

Ausgleichsmaßnahmen hat der Vorhabensträger auf die Belange der Eigentümer und

Betriebe weitgehend Rücksicht genommen. Die während des Verfahrens vorgenommen

Planänderungen bei den Ausgleichsflächen (siehe Deckblatt vom 11.9.2006 zur Unterlage

12, Landschaftspflegerischer Begleitplan) erfolgten insbesondere aus Rücksichtnahme auf

private Belange.

Die Oberflächenentwässerung hat so zu erfolgen, dass die anliegenden Grundstücke nicht

erheblich beeinträchtigt werden (A 3.6.2). Die Nebenbestimmung gilt auch für die geplanten

Maßnahmen im Bereich der Ausgleichsflächen, die so durchzuführen sind, dass keine

nachteiligen Veränderungen durch Vernässungen bzw. Wasserrückstau auf den

angrenzenden landwirtschaftlichen Grundstücken eintreten.

Anspruch auf Ergänzung der geplanten Lärmvorsorgemaßnahmen besteht nicht.

Insbesondere auch für die Bereiche Kühstein, Malching und Dantl am Hart wurde die

Lärmsituation der nächstgelegenen Wohngebäude geprüft. Die Immissionsgrenzwerte

werden bei Verwirklichung der geplanten Lärmschutzwände nicht überschritten (3.4.4.1).

Soweit eine Beeinträchtigung nicht von vorneherein ausgeschlossen werden kann, sind für

trassennahe private Brunnenanlagen Beweissicherungsverfahren durchzuführen (A 6.1).

Ferner hat der Vorhabensträger gemäß der Nebenbestimmung A 4.3.6 im Abstrombereich

der Versickerungsanlagen 1, 3, 5 und 6 rechtzeitig vor Baubeginn Grundwassermessstellen

zu errichten und regelmäßig zu beproben.

Die Frage der Wertminderung der Jagdgebiete im Zuge des Baus von Straßen ist nach der

Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 15.02.1996, BayVBl 1996, 761)

außerhalb des Planfeststellungsverfahrens im entschädigungsrechtlichen Verfahren zu

klären (siehe unter 3.5.1.2.6).

3.4.8 Belange der Gemeinden

Gemeinde Malching

Verkehrslärmschutz:

Die Gemeinde spricht sich verständlicherweise für einen weit reichenden Verkehrslärmschutz

aus, der auch künftige bauliche Entwicklungen berücksichtigen solle.

Diesen Forderungen kann man nach der geltenden Rechtslage nicht vollständig Rechnung

tragen. Zunächst kann aus mehreren, bereits dargelegten Gründen keine ortsfernere Trasse

festgelegt werden. Wegen der Kreuzungen mit den Gewässern und der Sicherstellung einer

funktionierenden und das Grundwasser schonenden Entwässerung muss die A 94 auf

Teilstrecken auch über dem Geländeniveau liegen, mit der Folge, dass sich der Schall hier

frei ausbreiten kann. Die Planung enthält jedoch unter Berücksichtigung des aktuellen

Standes der Bauleitplanung und der schutzbedürftigen Wohnbebauung die

Verkehrslärmschutzmaßnahmen nach den Vorschriften der §§ 41 bis 43 BImSchG und der

16. BImSchV. Die von der Gemeinde geforderten zusätzlichen aktiven Lärmschutzmaßnahmen

an der A 94 bei den Anwesen in Hart und im Osten von Malching bis zur GVS

Nündorf – Forstlehn können nach dieser Rechtslage nicht angeordnet werden. Die Planung

sieht Lärmschutzwände von Bau-km 15+535 bis 15+642 mit 3,00 m Höhe über Gradiente

(Fahrbahn), von Bau-km 15+642 bis 15+916 mit 3,50 m über Gradiente, von Bau-km 15+916

bis 16+661 mit 3,50 m über Geländeniveau und von Bau-km 16+661 bis 16+811 mit 2,00 m

über Geländeniveau vor.


- 92 -

Bei den Anwesen in Hart handelt es sich um Außenbereich. Für diese gelten die

Zumutbarkeitsgrenzen von 64 dB(A) am Tage und 54 dB(A) in der Nacht. Die in

Wohngebieten (59/49 dB(A)) liegenden Gebäude und die Wohngebäude im Dorf (64/54

dB(A)) werden ebenfalls vor einer Überschreitung der Zumutbarkeitsgrenzen geschützt. Die

insoweit verwendeten Berechnungsverfahren sind gesetzlich vorgegeben und seit Jahren in

Anwendung. Die Ergebnisse wurden fachlich überprüft und bestätigt. Auch die

Verkehrsprognose wird für zutreffend gehalten. Das Ziel der gemeindlichen Forderung ist

zwar nachvollziehbar; rechtlich ist es aber nicht möglich, im Vorgriff auf eine künftige, noch

nicht konkretisierte Bauleitplanung weitere Schutzmaßnahmen anzuordnen, sondern insoweit

besteht vielmehr eine Pflicht der Gemeinde, die landesplanerisch beurteilte und im

Planfeststellungsverfahren bekannt gemachte Straßenplanung bzw. deren Auswirkungen

künftig zu berücksichtigen.

Wegenetz/Umstufungen:

Soweit sich die Forderungen der Gemeinde auf das Ersatzwegenetz und die künftige

Einstufung der B 12 beziehen, wird auf die Begründung unter 3.7 verwiesen. Das Wegenetz

wurde auch wegen der Forderungen der Gemeinde an verschiedenen Stellen ergänzt bzw.

verbessert.

Sickerbecken Asperl/Schichtdobler Graben:

Der Vorhabensträger hat den Antrag der Gemeinden Malching und Ering abgelehnt. Der

Planfeststellungsbehörde ist es nicht möglich, hier trotzdem anzuordnen, dass das

Ausgleichskonzept entsprechend der Forderung geändert werden muss, da der vorgesehene

Ausgleich fachlich geeignet ist.

Gemeinde Ering

Verkehrslärmschutz:

Die Höhe und Länge der Lärmschutzwand bei Kühstein richtet sich nach den gesetzlichen

Vorgaben in §§ 41 bis 43 BImSchG und der 16. BImSchV. Trotz der sog. Vorbelastung durch

die B 12 kann hier wegen der vorübergehenden Überleitung des Verkehrs von der A 94 auf

die B 12 Verkehrslärmschutz erfolgen. Im Zuge des Verfahrens für den westlich

anschließenden Abschnitt der A 94 bis Prienbach/Ost wird dann die Frage des

Verkehrslärmschutzes an der A 94 erneut zu prüfen sein.

Wegenetz/Umstufungen:

Straßen- und wegerechtliche Entscheidungen werden unter 3.7 behandelt.

Gewässer:

Soweit sich die Stellungnahme der Gemeinde auf das Gewässer, das in BWVNr. 15.04

behandelt ist, bezieht, wird die Forderung erfüllt. Nicht zusagen konnte die Autobahndirektion

hingegen, dass der Schichtdobler Graben und das Auffangbecken Asperl in das

Ausgleichskonzept integriert werden. Für die Planfeststellungsbehörde gibt es insoweit keine

Möglichkeit zu Anordnungen, denn die Ausgleichspflichten sind auch so erfüllt.

Wildwechsel:

Die geforderten Wildschutzzäune werden nach Erklärung der Autobahndirektion Südbayern

errichtet. Eine Anordnung im Planfeststellungsverfahren hierzu könnte allerdings nach

herrschender Rechtsmeinung nicht erfolgen. Die Planfeststellungsbehörde berücksichtigt

jedoch die mit dem Zaun verbundenen Auswirkungen auf die Fauna, insbesondere die

Verschlechterung des „genetischen Austausches“ und des Wechsels zwischen dem Inntal

und dem nördlich liegendem Hügelland. Abhilfe im Bereich Kühstein und Malching ist jedoch

praktisch nicht vertretbar und machbar, weil Wildwechselmöglichkeiten durch geeignete

Durchlässe oder sog. Grünbrücken mit vertretbarem Aufwand nicht geschaffen werden

könnten. Die A 94 muss wegen der Gewässer zum Teil über dem Gelände geführt werden

und diese langen Gewässerquerungen können nicht gleichzeitig so groß ausgeführt werden,

dass ein Wildwechsel erfolgen könnte. Für Kleintiere sind aber manche Durchlässe geeignet.

Eine sog. Grünbrücke wäre an den in Betracht kommenden Stellen sehr aufwendig und

ungünstig für das Landschaftsbild.

Gemeinde Kirchham

Der Forderung auf gleichzeitigen Bau der Ortsumgehung Tutting muss der Vorhabensträger

zwar nicht zwingend Rechnung tragen. Er hat aber mittlerweile auch die Unterlagen für

diesen Planabschnitt bei der Regierung zur Planfeststellung vorgelegt.


- 93 -

3.4.9 Sonstige öffentliche Belange

3.4.9.1 Andere Straßenbaulastträger

Den Forderungen des Staatlichen Bauamtes Passau mit Servicestelle Pfarrkirchen wird

mit den Nebenbestimmungen in A 3.7.1 weitgehend entsprochen.

Die Autobahndirektion Südbayern hat die Bauausführungsplanung im Bereich der

Anschlussstelle St 2116, einschließlich Kreisverkehrsplatz, mit dem Staatlichen Bauamt

Passau abzustimmen (A 3.7.1.1). Die wasserrechtlichen Entscheidungen im Rahmen dieser

Planfeststellung schließen den Bereich der Anschlussstelle St 2116 mit ein (C 3.4.6 und A 4),

so dass keine Fragen offen bleiben.

Ein Geh- und Radweg wird im Zuge der St 2116 nach Abstimmung zwischen den Beteiligten

nicht gebaut. Die lichte Weite des Unterführungsbauwerkes St 2116 beträgt deshalb 10,0 m.

Die Planunterlagen (Lageplan, Bauwerksverzeichnis BWVNr. 18.06) wurden berichtigt

(Deckblatt vom 11.9.2006).

Um eine dem Gelände angepasste Gestaltung zu erzielen und Geländemulden mit

ungünstigen Oberflächenwasseransammlungen zu vermeiden, ist bei den zu rekultivierenden

Teilflächen der B 12 im Einvernehmen mit dem Staatlichen Bauamt Passau der

Straßenkörper vollständig auszubauen (A 3.7.1.2).

Die Detailgestaltung der Übergangsbereiche in die bestehende B 12 am Bauanfang und

Bauende hat die Autobahndirektion Südbayern (insbesondere auch unter dem Aspekt

Verkehrssicherheit) im Einvernehmen mit dem Staatlichen Bauamt Passau und der

Servicestelle Pfarrkirchen vorzunehmen. Dies gilt auch für die Abgrenzung der Unterhaltung

sowie die Übernahme der Verkehrssicherungspflicht (A 3.7.1.1).

Im Deckblatt zum Bauwerksverzeichnis vom 11.9.2006 wurde unter Nr. 18.08 mit Roteintrag

die Fahrbahnbreite der verlegten B 12 auf 7,50 m korrigiert.

Richtig gestellt wurde auch unter Nr. 18.18, dass der Unterhaltungsweg zur

Versickerungsanlage 5 an die St 2116 angebunden wird. Ausreichend große Sichtfelder sind

im Einmündungsbereich vorhanden.

Die Pflanzmaßnahmen im Bereich der Staatsstraße 2116 (einschließlich Kreisverkehrsplatz)

hat der Vorhabensträger im Zuge der Ausführungsplanung einvernehmlich mit dem

Staatlichen Bauamt Passau abzustimmen (A 3.7.1.3).

Der Widmungsplan (Unterlage 17, Ordner 3) wurde für den Bereich der Anschlussstelle

St 2116 berichtigt. Die Widmung zur Kreisstraße PA 59 erfolgt von Bau-km 0+571 der

St 2116 = äußerer Fahrbahnrand des südlichen Anschlussstellenastes bis Str.-km 0,670 der

PA 59.

Zu den Forderungen und Hinweisen der Servicestelle Pfarrkirchen wird ergänzend zu den

Nebenbestimmungen A 3.7.1.1 und 3.7.1.4 angemerkt:

Die Linksabbiegespur bei Bau-km 0+500 (B12) wird entsprechend den RAS-K-1, Bild 16 (1)

mit Verzögerungsstrecke ausgebildet.

Die bestehende Kreuzung der GVS Kühstein – Ernegg mit der Bundesstraße 12 wird durch

das Planvorhaben nicht verändert. Die Planfeststellung beginnt erst nach dem

Kreuzungsbereich bei Str.-km 45+635 der B 12, so dass der Vorhabensträger nicht zu

Ausbaumaßnahmen verpflichtet werden kann. Auch die Verkehrsbelastung wird sich

vorhabensbedingt nicht so stark ändern, dass hier Abhilfe geboten wäre.

Da die Anzahl der Zu- und Abfahrten zur A 94 im Rahmen der Unterhaltung der

Versickerungsanlage 1 sehr gering sein werden, ist die in den Planunterlagen vorgesehene

unmittelbare Anbindung an die Autobahn auch aus der Sicht der Verkehrssicherheit

vertretbar.

3.4.9.2 Denkmalschutz

Nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege befinden sich südlich

von Malching auf den Grundstücken der Gemarkung Malching mit den Flnrn. 671, 672 (alt)

1227 bis 1234 (neu) 1084, 1085 und 1091 und der Gemarkung Ering mit der Flnr. 349

Bodendenkmäler, deren Veränderung oder Zerstörung soweit wie möglich vermieden werden

sollte. Geringfügigen Änderungen der Trasse räumte das Landesamt selbst keine

Erfolgsaussichten ein, weil diese Bodendenkmäler großflächig auftreten könnten. Als

Möglichkeit zur Sicherung der Denkmäler wurde eine geeignete Überdeckung, die den


- 94 -

vorhandenen Oberboden schont und Setzungsschäden vermeidet, angesprochen. Für den

Fall, dass dies nicht möglich sein sollte, wurde eine geordnete Sondierung, Ausgrabung,

Dokumentation und Bergung auf Kosten des Straßenbaulastträgers gefordert. Die Arbeiten

müssten durch geeignete Grabungsfirmen durchgeführt werden. Mit den Erdarbeiten für den

Straßenbau dürfe erst nach Bergung der Bodendenkmäler begonnen werden.

Der Vorhabensträger hat diese Forderungen unter Hinweis auf die Probleme bei der Wahl

der Trasse und der Höhenlage der A 94 und die derzeit geltende Rechtslage weitgehend

zurückgewiesen.

Geeignete Überdeckung

Bodendenkmäler sollen nach Möglichkeit unzerstört und ungestört erhalten bleiben. Nach

Auffassung der Regierung wäre eine weitgehende Schonung oder unversehrte Belassung

der Denkmäler im Boden jedoch hier nur bei einem Verzicht auf das Vorhaben, durch Wahl

einer eindeutig ungünstigeren Trasse oder mittels einer nicht vertretbaren Höhenlage der

A 94 möglich. Von den konkurrierenden Belangen setzen sich das öffentliche Interesse am

Bau der A 94 auf der so genannten Plantrasse und weitere Belange außerhalb des

Denkmalschutzes hier durch. Die Lage der A 94 (Gradiente) nach der vorliegenden Planung

ist bereits relativ hoch, was insbesondere mit den Gewässerkreuzungen, der Entwässerung

und dem Schutz der Wasserschutzgebiete zusammenhängt. Bedenken hinsichtlich des

Landschaftsbildes und des Verkehrslärmschutzes müssen insoweit sowieso teilweise zurück

gestellt werden. Da somit die Höhenlage der A 94 nicht wesentlich nach oben verändert

werden kann, kommt also die Anordnung einer Überdeckung, wie gefordert, nicht in Betracht.

Auch ein Umfahren der Bodendenkmäler wäre nicht vertretbar.

Aus den vorstehenden Erläuterungen zur Notwendigkeit des Vorhabens, zur Trassenführung

und zu den Zwangspunkten für die Höhenlage (Gradiente) ergeben sich besondere

Rechtfertigungsgründe für die Beeinträchtigungen (Art. 7 DSchG). Auch Art. 141 Abs. 2 BV

oder das Übereinkommen von Malta (La Valetta) stehen dieser Zulassung nicht entgegen

bzw. geben keine andere Problemlösung vor. Auch der Grundsatz in Teil B III Ziff. 5.1.7 des

Landesentwicklungsprogrammes Bayern (LEP) vom 8.8.2006, wonach die Erhaltung von

Bodendenkmälern als unterirdische Archive und Geschichtsquellen anzustreben ist, verbietet

hier die Beeinträchtigung nicht, weil er Ausnahmen „aus übergeordneten Gründen“, die hier

vorliegen, zulässt. Man kann dem Straßenbaulastträger das Recht zu einem

bedarfsgerechten Bau der Autobahn bei Abwägung aller maßgeblichen Belange nicht

absprechen. Die denkmalrechtliche Erlaubnis wird mit diesem Planfeststellungsbeschluss

erteilt.

Dokumentation, Bergung, Kostentragung

Die hilfsweise geforderten Auflagen können nur teilweise angeordnet werden.

Es trifft zu, dass eine Dokumentation das Denkmal nicht ersetzen kann, weil dieses an seiner

Lage im Boden grundsätzlich erhalten werden soll. Dies gilt insbesondere für sog.

unbewegliche Denkmäler, bei denen der Boden selbst das Denkmal darstellt. Der

Erforschung und Auswertung kommt jedoch besondere Bedeutung zu, bevor ein Denkmal

zerstört wird (LEP). Die vermuteten Bodendenkmäler sind deshalb vor Baudurchführung in

Abstimmung vor Ort mit einem Vertreter / einer Vertreterin des Landesamtes für

Denkmalpflege aufzuspüren und ggf. genau zu vermessen und zu dokumentieren (A 3.1.8).

Für die vorgeschlagene Kostenregelung nach dem sog. Verursacherprinzip fehlt jedoch die

Rechtsgrundlage, denn weder das Bayerische Denkmalschutzgesetz (Art. 7 und 8) noch das

genannte Abkommen von Malta (La Valetta) sehen diese Kostentragung direkt so vor. Auf

die Frage, ob dieses Abkommen, das die Bundesrepublik Deutschland abgeschlossen hat,

überhaupt unmittelbar geltendes Recht eines Bundeslandes darstellen kann, und auch von

der Verwaltung beachtet werden muss, braucht deshalb nicht eingegangen zu werden. Als

allgemeiner Rechtsgrundsatz gilt das Verursacherprinzip nicht, sondern es gibt Ansprüche

nur, falls dies der Gesetzgeber im jeweiligen Gesetz entweder ausdrücklich oder zumindest

konkludent so anordnet (BGH vom 20.11.1971, VkBl 1971, 491, und vom 5.11.1982, VkBl

1983, 87). Auch aus dem genannten Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes vom

4.6.2003 Az. 26 B 00.3684 kann keine Rechtsgrundlage für die geforderte Anordnung

gezogen werden, denn dieses Urteil beruht maßgeblich auf den Verpflichtungen der

Gemeinde, die sich aus Art. 141 Abs. 2 Bayerische Verfassung und Art. 21 und 22 DSchG

ergeben, und kann deshalb nicht analog zu Lasten der Bundesrepublik Deutschland als

Straßenbaulastträger verwendet werden.

Somit kann im Ergebnis nur darauf hingewiesen werden, dass bisher im Zuge anderer

Straßenbaumaßnahmen die Straßenbauverwaltung mit den Bodendenkmalschutzbehörden

einigermaßen befriedigende Ergebnisse erzielen konnte. Deshalb ist auch im Falle der A 94

eine Lösung bei der Baudurchführung zu erwarten, die den Belangen des

Bodendenkmalschutzes zum Teil entspricht.


- 95 -

3.4.9.3 Fischerei

Die Belange der Fischerei werden bei der vorliegenden Planung berücksichtigt. Auf die in

der landschaftspflegerischen Begleitplanung - Textteil, Planunterlage 12.1 im Ordner 3

beschriebenen allgemeinen Schutzmaßnahmen sowie die Schutzmaßnahmen S 2 und S 3

wird Bezug genommen.

Den Forderungen des Bezirkes Niederbayern, Fachberatung für Fischerei, wird mit den

Nebenbestimmungen unter A 3 und A 4 entsprochen.

Der Vorhabensträger wird, wie vom Landesfischereiverband Bayern e.V. gefordert, die

landschaftspflegerischen Begleitmaßnahmen plankonform umsetzen. Insbesondere ist eine

naturnahe Gestaltung der Gewässerverlegungen vorgesehen; Abstürze und abflusslose

Mulden (Fischfallen) sind nicht geplant. Die Weiher im Bereich der aufgelassenen

Kiesgruben am Bauende bleiben erhalten. Die Beseitigung des kleinen Teiches am

Bauanfang bei Bau-km 14+900 (BWVNr. 14.05) kann aber nicht vermieden werden (B 3.4.2).

3.4.9.4 Vermessung / Abmarkung

Der Forderung des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation, Regionalabteilung

Ost, wird mit der Nebenbestimmung A 3.1.1 entsprochen.

3.4.9.5 Träger von Versorgungsleitungen

In der Planfeststellung ist nur über das "Ob und Wie" der Leitungsänderung zu entscheiden,

nicht jedoch über die Kosten.

Der Forderung der E.ON Netz GmbH, Betriebszentrum Bamberg, auf die vorhandene 110-

kV-Freileitung Ering - Egglfing Rücksicht zu nehmen und die Ausführungsplanung der

Ausgleichsmaßnahme A 6 mit der E.ON Netz GmbH abzustimmen, wird mit

Nebenbestimmung A 3.7.2.1 entsprochen.

Den Hinweisen und Forderungen der E.ON Bayern AG, Kundencenter Freilassing, wird

wie folgt entsprochen:

In das Bauwerksverzeichnis (Planunterlage 6, Ordner 2) wurden mittels Deckblatt vom

11.9.2006 unter BWVNr. 14.13 die bestehende 20-kV-Leitung und unter BWVNr. 14.14 die

bestehende 1-kV-Leitung aufgenommen.

Mit der Nebenbestimmung A 3.7.2.1 und durch Deckblatt zum Bauwerksverzeichnis vom

11.9.2006 wurde unter den BWVNrn. 15.06, 17.13 und 18.23 klargestellt, dass bei den

Kreuzungen mit den Freileitungen jeweils der nach DIN VDE 0210 erforderliche lotrechte

Abstand zwischen der Fahrbahn und den Leiterseilen einzuhalten ist.

Den Hinweis auf einen möglichen Rückbau der 1-kV-Erdkabel zum Anwesen Hart 7 hat der

Vorhabensträger zur Kenntnis genommen.

Der Forderung des Zweckverbandes Wasserversorgung Ruhstorfer Gruppe, die im

Kreuzungsbereich mit der Autobahn zu verlegenden Wasserleitungen DN 250 (BWVNr.

15.20) und DN 250, 300 und 400 (BWVNr. 17.14) als Gussrohrleitungen auszuführen, wird

mit der Nebenbestimmung A 3.7.2.2 entsprochen. Der Vorhabensträger hat der

Wasserversorgung Ruhstorfer Gruppe für die zu verlegenden Schächte wieder geeignete

Grundstücke zur Verfügung zu stellen. Das ebenfalls zu verlegende Steuerkabel wurde in die

Planunterlagen (Deckblätter zum Bauwerksverzeichnis und zum Lageplan vom 11.9.2006)

aufgenommen. Eingetragen wurde in die Planunterlagen auch der richtige Verlauf der

Wasserleitung mit Steuerkabel BWVNr. 18.22.

Die neben der Kreisstraße PA 59 verlaufende Wasserleitung DN 50 wurde in den

Planunterlagen (BWVNr. 18.34) ebenfalls nachgetragen.

3.5 Private Einwendungen

3.5.1 Bemerkungen zu Einwendungen, die von mehreren Betroffenen erhoben wurden:

3.5.1.1 Flächenverlust

Für das Vorhaben werden insgesamt rund 53,5 ha Fläche aus Privateigentum benötigt.

Die durch den Straßenbau entstehenden Auswirkungen (Grundverlust, Folgeschäden,

Immissionen usw.) auf das Grundeigentum können durch schonendere Trassierung,

Querschnittsgestaltung o. ä. nicht verringert werden. Hierauf wurde oben bei der Behandlung


- 96 -

des Ausbaustandards und wird z. T. bei der Behandlung der einzelnen Einwendungen im

Folgenden näher eingegangen.

Für einzelne landwirtschaftliche Betriebe kann der Grundverlust zu erheblichen

Schwierigkeiten führen. Damit sind nicht nur private Belange der Eigentümer (Art. 14 und 12

GG), sondern ist auch der öffentliche Belang der Erhaltung leistungsfähiger

landwirtschaftlicher Betriebe, der sich u. a. aus § 5 Landwirtschaftsgesetz ergibt, berührt.

Nach der landwirtschaftlichen Betriebslehre kann man grundsätzlich von einem

Vollerwerbsbetrieb als Existenzgrundlage ausgehen, wenn 1 bis 1,5 Arbeitskräfte rationell

eingesetzt werden können. Ein Betrieb, bei dem diese Voraussetzungen bereits vor dem

Grundverlust für den Straßenbau fehlen, also z. B. ein deshalb als Zu- oder

Nebenerwerbsbetrieb geführter Hof, stellt keine gesicherte alleinige Existenzgrundlage dar.

Reine Pachtbetriebe scheiden zumindest bei kurzfristiger rechtlicher Sicherung als

Existenzgrundlage aus. Anders kann es bei gemischten Betrieben mit einem gewissen

Mindestbestand an Eigenflächen und langfristig angepachteten Flächen sein, denn das

Pachtrecht genießt im Rahmen des Vertrages Bestandsschutz und damit Eigentumsschutz

im Sinne des Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG (BVerfGE 95, 267).

Nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen sollte der Betriebsgewinn, also der

Gesamtdeckungsbeitrag der land- und forstwirtschaftlichen Produktion zuzüglich evtl.

Nebeneinkünfte (Ferien auf dem Bauernhof, Pensionspferdehaltung) abzüglich der

Festkosten, eine Eigenkapitalbildung von ca. 7.500 € / Jahr ergeben. Die Verhältnisse in der

Landwirtschaft lassen derzeit jedoch entsprechende Gewinne bei einer Vielzahl von

Betrieben nicht zu, so dass man die Existenzfähigkeit eines Betriebes in Zweifelsfällen

zugunsten des Betriebes anhand der durchschnittlichen Privatentnahmen der

Betriebsleiterfamilie (rund 20.000 € / Jahr) oder sogar nur der Entnahmen für die

Lebenshaltung (rund 15.000 € / Jahr) misst. Kapitalerträge aus der Entschädigung werden

nicht angerechnet. Die Höhe der notwendigen Eigenkapitalbildung ist von Betrieb zu Betrieb

unterschiedlich. Von einem existenzfähigen Vollerwerbsbetrieb kann man bei den derzeitigen

Preis-Kosten-Verhältnissen ab einem Jahresgewinn von rund 22.000 € bis 25.000 €

ausgehen. Sinkt der Gewinn wegen der straßenbaubedingten Eingriffe deutlich unter 25.000

€ ab, liegt ein Existenzverlust vor, der mit entsprechendem Gewicht in die Entscheidung

einzustellen ist. Gerät der Betriebsgewinn an diese Schwelle, ist das Problem näher zu

untersuchen und ggf. zu lösen.

Betriebe, die bereits vorher unter dieser Gewinnschwelle liegen, stellen als auslaufende

Betriebe o. ä. keine Existenz dar. Die Tatsache, dass die Einnahmen z. B. wegen besonderer

Bescheidenheit bei den Privatentnahmen oder dem Verzicht auf Rücklagen und Investitionen

längere Zeit für die derzeitigen Betriebsinhaber ausreichten, vermag an diesem am Betrieb

orientierten Ergebnis nichts zu ändern.

Die sichere Aussicht auf geeignetes Ersatzland kann u.U. die betriebliche

Existenzgefährdung weniger gewichtig erscheinen lassen. Auf individuelle Besonderheiten

des einzelnen Betriebes wird bei den Einwendungen näher eingegangen. Im Ergebnis ist

festzuhalten, dass hier die Belange des Straßenbaus den betrieblichen Belangen, konkret

betrachtet, jeweils vorgehen.

Rein enteignungsrechtliche Fragen wegen unmittelbarer Eingriffe sind dem nachfolgenden

Entschädigungsverfahren vorbehalten. Hiernach ist Entschädigung für den eintretenden

Rechtsverlust und für sonstige, durch die Enteignung eintretende Vermögensnachteile zu

leisten (Art. 8 BayEG). Art und Höhe der Entschädigung sind in den

Grunderwerbsverhandlungen, die der Straßenbaulastträger direkt mit den Betroffenen zu

führen hat, oder im Enteignungs- bzw. Entschädigungsfestsetzungsverfahren zu regeln.

3.5.1.2 Beantragte Entscheidungen / Schutzauflagen

Art. 74 Abs. 2 BayVwVfG sieht Auflagen zum Wohle der Allgemeinheit oder zur Vermeidung

nachteiliger Wirkungen auf Rechte anderer vor. Eine Entschädigung nach Art. 74 Abs. 2 Satz

3 BayVwVfG setzt einen Anspruch nach Satz 2 voraus (Surrogatprinzip), bildet also keine

eigenständige Anspruchsgrundlage und normiert keine allgemeine Billigkeitsentschädigung

(BVerwG, NJW 1997, 142). Die Festsetzung von Schutzauflagen ist eine gebundene

Entscheidung, d. h. eine Auflage ist anzuordnen, wenn die rechtlichen Voraussetzungen

gegeben sind und sie darf nicht angeordnet werden, wenn diese fehlen.

Unter mehreren geeigneten Maßnahmen kann - mit der gebotenen Rücksichtnahme - im

Rahmen der planerischen Gestaltungsfreiheit entschieden werden.

Lärmschutzauflagen sind unter C 3.4.4 behandelt.


- 97 -

3.5.1.2.1 Übernahme von Restflächen

Für die Regulierung der unmittelbaren Folgen des planfestgestellten Vorhabens, wie

Grundverlust usw., ist gemäß Art. 14 Abs. 3 GG und § 19 FStrG das

Entschädigungsverfahren vorgesehen. Die Planfeststellung hat insoweit Vorwirkung, d. h. sie

lässt zwar den Rechtsentzug grundsätzlich zu, regelt aber den Rechtsübergang als solchen

nicht. Das Entstehen einer unwirtschaftlichen Restfläche ist erst Folge des unmittelbaren

Grundentzuges, demnach ebenfalls dem Entschädigungsverfahren vorbehalten (Art. 6 Abs. 3

BayEG). Die Planfeststellungsbehörde darf insoweit keine Regelungen treffen (BVerwG,

Urteil vom 14.05.1992, UPR 1992, 346).

Für die Betroffenen bietet diese Handhabung keine Nachteile, denn sie können bei

Meinungsverschiedenheiten in der Frage der Übernahmepflicht im Entschädigungsverfahren

ebenfalls den Rechtsweg beschreiten.

Die Tatsache, dass unwirtschaftliche Restflächen entstehen, erlangt in der Planfeststellung

allerdings bei der Ermittlung der Betroffenheit (Grundverlust, etc.) Bedeutung und geht mit

entsprechendem Gewicht in die Abwägung ein. Nähere Angaben dazu finden sich bei der

Behandlung der einzelnen Betriebe bzw. Eigentümer und bei der Variantenabwägung.

3.5.1.2.2 Ersatzlandbereitstellung

3.5.1.2.3 Umwege

Aus denselben Gründen muss die Planfeststellungsbehörde auch nicht über Anträge auf

verbindliche Gestellung von Ersatzland entscheiden, denn auch insoweit enthält Art. 14

BayEG eine dem Art. 74 Abs. 2 BayVwVfG vorgehende Spezialregelung (BVerwG vom

27.03.1980, NJW 1981, 241 und BVerwG, UPR 1998, 149). Nach Art. 14 Abs. 3 BayEG kann

die Enteignungsbehörde sogar nach Billigkeitsgrundsätzen, also denselben Grundsätzen wie

bei fachplanungsrechtlichen Schutzauflagen, Ersatzlandgestellung anordnen. Die

enteignungsrechtliche Vorschrift ist allerdings so ausgestaltet, dass eine Enteignung nicht

unzulässig wird, falls ein bestehender Ersatzlandanspruch, z. B. wegen Fehlens von

geeignetem Ersatzland (Art. 14 Abs. 1 Nr. 1, 2 oder 3 BayEG), nicht befriedigt werden kann.

Wohl auch deshalb wird von mancher Seite vertreten, dass eine Planfeststellung nicht

erfolgen dürfe, so lange nicht geklärt ist, ob einem existenzbedrohten Betrieb auch

tatsächlich ausreichend geeignetes Ersatzland zur Verfügung gestellt werden kann, weil

sonst dem Grundsatz der Problembewältigung nicht Rechnung getragen sei. Dem ist

entgegenzuhalten, dass die Planfeststellung noch nicht unmittelbar den Grundverlust

verursacht, also das Problem erst im Entschädigungsverfahren entstehen kann und auch erst

dort zu lösen ist. Im Rahmen der Abwägung haben Existenzgefährdungen jedoch erhebliche

Bedeutung.

Bei der Planung wurde versucht, die bestehenden öffentlichen Wegebeziehungen soweit wie

möglich aufrechtzuerhalten bzw. zumindest keine erheblichen Umwege entstehen zu lassen.

Zur Beurteilung der Entschädigungsansprüche ist zunächst festzustellen, dass Art. 74 Abs. 2

Satz 2 BayVwVfG Auflagen vorschreibt, die zur Vermeidung nachteiliger Wirkungen auf

Rechte anderer erforderlich sind.

§ 8 a Abs. 4 FStrG/Art. 17 BayStrWG schützen nur Zufahrten und Zugänge, also den

unmittelbaren Kontakt nach außen, nicht jedoch die darüber hinausgehenden Verbindungen

zu anderen Grundstücken (BVerwG, Urteil vom 27.04.1990, UPR 1990, 359). Zufahrten

werden nicht ersatzlos entzogen. Die Art und Weise der Verbindung eines Grundstücks mit

anderen Grundstücken mittels des öffentlichen Wegenetzes oder der unveränderte

Fortbestand einer bestimmten, auf dem Gemeingebrauch beruhenden Verbindung, stellt

keine Rechtsposition dar. Nach Art. 14 Abs. 3 des Bayerischen Straßen- und Wegegesetzes

gilt nichts anderes.

Bei Umwegen, die wegen der Durchtrennung von privaten Grundstücken entstehen, ist an

sich ein Recht im Sinne des Art. 74 Abs. 2 Satz 2 BayVwVfG betroffen (Eigentum oder

Dienstbarkeit). Für derartige, unmittelbar durch die Grundabtretung entstehende Nachteile,

gilt jedoch ausschließlich Entschädigungsrecht (Art. 11 BayEG), so dass Regelungen im

Rahmen des Planfeststellungsverfahrens nicht erfolgen können. Durch entsprechende

Querungsmöglichkeiten und Parallel- oder Ersatzwege werden Nachteile durch Umwege

gering gehalten, die Erschließung der Grundstücke jedenfalls sichergestellt.


- 98 -

3.5.1.2.4 Nachteile durch Bepflanzung

Der Planfeststellungsbeschluss bezweckt keine Überwindung der nachbarrechtlichen

Ansprüche, wie unter Auflage A 3.6.4 klargestellt wird. Zusätzlich ist durch diese Regelung

sichergestellt, dass es zu keinen Nachteilen kommen wird, die gemäß Art. 74 Abs. 2 Satz 2

BayVwVfG billigerweise nicht mehr zumutbar sein könnten. Dies gilt auch für die

Straßenbepflanzung, die unter entsprechender Rücksichtnahme herzustellen ist. Auf sie kann

im Interesse der Einbindung der Straße in die Landschaft nicht verzichtet werden.

Die Straßenbepflanzung gehört gemäß § 1 Abs. 4 Ziffer 3 FStrG zum Zubehör der Straße

und ist wesentlicher Inhalt der Straßenplanung.

Die rechtlichen Regelungen zum Abstand von Pflanzen sind im Bayerischen

Ausführungsgesetz zum BGB (AGBGB) enthalten. Gemäß Art. 50 Abs. 1 AGBGB gelten die

zivilrechtlichen Abstandsvorschriften der Art. 47 ff. AGBGB nicht, soweit es sich um die

Bepflanzung längs einer öffentlichen Straße handelt. Nach der öffentlich-rechtlichen

Regelung in § 8 a Abs. 7 FStrG kommt eine Entschädigung erst bei einer erheblichen

Beeinträchtigung in Betracht. Eine größere Verschattung von Grundstücken allein stellt noch

keine derartige Beeinträchtigung dar. Es müssen vielmehr noch besondere Umstände

hinzukommen (Zeitler, BayStrWG, Art. 17, Rd.Nr. 54). Die Auflage A 3.6.4 verlangt insoweit

mehr Rücksichtnahme vom Vorhabensträger.

3.5.1.2.5 Vertretungskosten

3.5.1.2.6 Jagd

Eine Erstattung der im Planfeststellungsverfahren entstandenen Rechtsvertretungskosten

kann dem Straßenbaulastträger nicht auferlegt werden.

Die vorhandenen gesetzlichen Regelungen, z. B. § 121 Abs. 2 BauGB und Art. 43 BayEG,

beschränken sich ausdrücklich auf das förmliche Enteignungsverfahren. Trotz der sog.

Vorwirkung der Planfeststellung auf die Enteignung kann deshalb nicht an Stelle des

Gesetzgebers hier die Erstattungsmöglichkeit erweitert werden. Im

Grundabtretungsverfahren vor oder ohne Enteignungsverfahren mag anderes gelten, denn

dabei geht es unmittelbar um die Abwendung der Enteignung (BGH, BRS 26, Nr. 79). Die

Bindungswirkung der Planfeststellung auf das Enteignungsverfahren gemäß § 19 Abs. 2

FStrG oder Art. 28 BayEG darf nicht mit dem gesonderten Entzug des Eigentums

gleichgesetzt werden, wie es z. B. de Witt in NVwZ 1995, 31, tut. Auch die

Eigentumsgarantie des Art. 14 GG zwingt den Gesetzgeber im übrigen nicht, eine

Erstattungspflicht einzuführen, denn er darf gemäß Art. 14 Abs. 3 GG Art und Ausmaß der

Entschädigung unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der

Beteiligten regeln. Man kann nicht unterstellen, dass er Fälle der enteignungsrechtlichen

Vorwirkung mit denen des echten Entzugs gleichsetzen würde.

Eine analoge Anwendung des § 80 VwVfG scheidet aus, denn er betrifft ausdrücklich nur

Rechtsbehelfsverfahren, setzt also voraus, dass bereits eine Verwaltungsentscheidung

ergangen ist, die unanfechtbar zu werden droht (BVerwG, NVwZ 1990, 59). Die Erstattung ist

auch hier nicht in allen Fällen angeordnet, sondern nur, soweit der Widerspruch erfolgreich

ist.

Eine Erstattung kommt also im Ergebnis nur in den gesetzlich geregelten Fällen in Betracht

(BayVGH vom 26.06.1998, DÖV 1999, 80).

Die Errichtung von Wildschutzzäunen kann dem Straßenbaulastträger nicht gemäß Art. 74

Abs. 2 BayVwVfG auferlegt werden. Die Autobahndirektion Südbayern hat im

Anhörungsverfahren aber angekündigt, dass sie aufgrund der hohen Rehwilddichte entlang

der Autobahn einen Wildschutzzaun errichten wird.

Die Frage der Wertminderung der Jagdgebiete im Zuge des Baus von Straßen ist nach der

Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 15.02.1996, BayVBl 1996, 761)

außerhalb des Planfeststellungsverfahrens im entschädigungsrechtlichen Verfahren zu

klären. Für die Betroffenen entstehen dadurch keine Nachteile, denn auch im

Entschädigungsverfahren bestehen Rechtsschutzmöglichkeiten. Die Planfeststellungsbehörde

vertritt i. Ü. bereits zur grundsätzlichen Frage, ob überhaupt ein Entschädigungsanspruch

von Jagdgenossenschaften wegen des Grundverlustes in Betracht kommt, eine

andere Auffassung als der Bundesgerichtshof.

Für die Planfeststellung ist wichtig, ob die negativen Auswirkungen auf das

Jagdausübungsrecht durch andere Trassierung, Gestaltung usw. mit verhältnismäßigem


- 99 -

Aufwand vermieden oder vermindert werden könnten. Insoweit ist insbesondere festzuhalten,

dass wegen der hier zu erwartenden Auswirkungen auf das Jagdausübungsrecht nicht auf

die Ausführung des Vorhabens verzichtet werden muss und eine schonendere Trassierung

oder Gestaltung des Vorhabens nicht vertretbar erscheint. Auch eine sog. Grünbrücke ist im

Bereich Malching nicht vertretbar (C 3.4.5.2.3).

3.5.2 Einzelne Einwender

3.5.2.1 Von den Rechtsanwälten Labbé u. Partner, München, vertretene Einwender

Zu den für alle Mandanten erhobenen Einwendungen ist festzustellen:

Die Planrechtfertigung haben die Einwender selbst nicht in Frage gestellt. Der Neubau der

Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1) und in Form der

planfestgestellten Trasse aus den bereits dargelegten Gründen vertretbar (3.4.2).

Der Bedarfsplan sieht für die A 94 im Abschnitt Simbach am Inn – Pocking (A 3)

unterschiedliche Dringlichkeiten vor („längs geteilte Dringlichkeit“). Vordringlicher Bedarf

besteht für die Strecke Malching – Tutting zunächst für einen einbahnigen Querschnitt

(02KK). Der Endausbau zum zweibahnigen Querschnitt mit beidseitigen Standstreifen (RQ

26) soll in einer zweiten Baustufe („weiterer Bedarf“) nachgezogen werden. Dies bedeutet

aber keine strenge Zweiteilung des Baus der A 94. Nach den Erläuterungen des

Vorhabensträgers und den Erkenntnissen der Planfeststellungsbehörde wäre es hier

unvernünftig, insbesondere sehr unwirtschaftlich, die Planfeststellung und Baudurchführung

in „zwei Hälften“ vorzunehmen, weil auch bereits für die Übergangszeit eine funktionierende

Entwässerung, ein Ersatzwegenetz usw. erforderlich ist, also viele Aufwendungen zweimal

anfallen würden. Wegen dieser praktischen Umsetzungserfordernisse hat der

Vorhabensträger die volle Planfeststellung der A 94 im endgültigen Zustand beantragt. Diese

Planfeststellung ist hier rechtmäßig, weil bereits alle Voraussetzungen für den Bau der

zweibahnigen Autobahn gegeben sind, also insbesondere die Planrechtfertigung, die

Beachtung des materiell anwendbaren Rechts und die Beachtung des Abwägungsgebotes.

Auf der Grundlage des Bedarfsplans ist nach den derzeitigen Erkenntnissen mit dem Bau der

zweiten Fahrbahn innerhalb der Frist des § 17 Abs. 7 FStrG zu rechnen. Das beschriebene

Vorgehen ist vernünftigerweise geboten bzw. die vollständige Behandlung der A 94 ist aus

Gründen des Wohls der Allgemeinheit hier erforderlich. Diese Vorgehensweise entspricht

konkret auch dem Abwägungsgebot und ist den Betroffenen zumutbar. Der Forderung des

anwaltlichen Vertreters, den erforderlichen Grunderwerb für die erste Ausbaustufe konkret

aufzuzeigen und im Rahmen dieser Planfeststellung nur über die Abtretungsflächen für die

erste Fahrbahn zu entscheiden, kann aus den bereits geschilderten Gründen nicht

entsprochen werden, denn eine solche Trennung wäre weder baulich noch wirtschaftlich

vertretbar. Auch eine Einschränkung der enteignungsrechtlichen Vorwirkung insoweit würde

die genannten Nachteile auslösen können, die durch die volle Planfeststellung der A 94

gerade vermieden werden sollen. In Anbetracht der (gestuften) Bindungswirkung des

Bedarfsplans und der in den Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts (vom

24.11.1989, DVBL 1990, Seiten 424 ff. und vom 20.5.1999, NVwZ 2000, 555) und des OVG

Koblenz (vom 12.5.2005, NuR 2006, Seiten 54 ff.) aufgestellten Grundsätze (Fallkonstellation

von der vorliegenden allerdings jeweils abweichend), ist hier die Planfeststellung des

endgültigen Zustandes der A 94 zulässig und wegen dieser besonderen Sach- und

Interessenlage geboten und zumutbar. Die Planfeststellung hat gemäß § 19 Abs. 2 FStrG

Bindungswirkung für das Enteignungsverfahren, d.h. es ist von der Rechtmäßigkeit der

Planfeststellung auszugehen. Im Enteignungsverfahren führt dies aber nicht zu einer

„Automatik“, sondern das Enteignungsverfahren verfügt über ein eigenes Prüfprogramm

(BVerwG vom 20.8.1982, NuR 1982, 272; vom 30.9.1998, NVwZ-RR 1999, 164 und vom

7.7.2004, NVwZ 2004, 1358), in dem die Eigentümerbelange außerhalb der Planfeststellung

berücksichtigt werden. Die betroffenen Grundeigentümer oder Betriebsinhaber sind

beispielsweise für den Fall einer vollständigen Grundbeanspruchung durch den

Vorhabensträger nach den Vorschriften des Enteignungsrechtes in besonderen Fällen

ausreichend abgesichert, denn bei der Besitzeinweisung und Enteignung ist der Zeitpunkt

der Abtretung selbständig zu bestimmen. Insoweit muss also der Vorhabensträger,

insbesondere wenn der Eigentümer geltend macht, dass er auf die

Bewirtschaftungsmöglichkeit derzeit noch besonders angewiesen ist, nachweisen, wann er

das Grundstück bzw. die Grundstücksteile dringend benötigt (§ 18 f FStrG). Möglicherweise

kann er über die Bereitstellung von Ersatzland das Problem ausräumen. Die Planfeststellung

des endgültigen Zustandes bringt andererseits für die Eigentümer auch Klarheit über den

gesamten Grundverlust, die endgültige Größe und Form der Restgrundstücke, die

Ersatzwege usw. Über die (hier theoretische) Frage, ob im Falle des Aufgebens des


- 100 -

Fertigbaus der zweiten Fahrbahn eventuell Rückübereignungsansprüche nach Art. 16 BayEG

entstehen können, muss die Planfeststellungsbehörde nicht entscheiden. Der Gesetzestext

und die Kommentierungen zum BayEG werden aber jedenfalls so verstanden, dass

Rückübereignungsanspruch bei endgültig nur teilweiser Ausführung hinsichtlich des

restlichen, nicht für das Vorhaben benötigten Grundstücks entsteht und insoweit rückgängig

zu machende Veränderungen, wie hier der Erdbau, Bau der Entwässerung und der

Ersatzwege, keinen Wegfall des Rückübereignungsanspruches begründen werden.

Zum Einwand der Existenzgefährdung darf auf die jeweiligen Ausführungen bei den

einzelnen Mandanten verwiesen werden. Generell ist anzumerken, dass sich hier kein Bedarf

für zusätzliche Untersuchungen durch öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige

ergeben hat, weil die Planfeststellungsbehörde aufgrund der Sachlage die Situation selbst

beurteilen kann.

Die beantragte verbindliche Zuteilung von Ersatzland im Planfeststellungsbeschluss ist

gesetzlich nicht vorgesehen, sondern Sache des folgenden Entschädigungsverfahrens. Die

Autobahndirektion hat aber Ersatzland erworben, das sie den am stärksten betroffenen

landwirtschaftlichen Betrieben anbieten kann. Außerdem wird auf die Nebenbestimmung

A 3.6.1 verwiesen, wonach sich der Vorhabensträger weiterhin nachhaltig um die

Bereitstellung von geeigneten Ersatzflächen zu bemühen hat.

Auch der Forderung, den Planfeststellungsbeschluss erst und nur dann zu erlassen, wenn

absehbar ist, dass eindeutige Existenzgefährdungen durch Ersatzlandbereitstellungen

vermieden werden können und ferner absehbar ist, dass auch bloß mögliche

Existenzgefährdungen nicht zu befürchten sind, muss nicht entsprochen werden. Nach der

Aufgabenverteilung zwischen Planfeststellung und Entschädigungsverfahren ist das Problem

im Entschädigungsverfahren zu lösen. Aufgrund des jetzigen Kenntnisstandes können offene

Fragen der Existenzgefährdung ohne die Möglichkeit der Ersatzlandbereitstellung hier

ausgeschlossen werden.

Zu den Forderungen, die Unwirtschaftlichkeit der Restflächen bereits im

Planfeststellungsverfahren verbindlich festzustellen sowie den Vorhabensträger mittels

Auflage zu verpflichten, diese Flächen gegen angemessene Entschädigung zu

übernehmen, wird ebenfalls in das Entschädigungsverfahren verwiesen (3.5.1.2.1). Das

Entstehen einer unwirtschaftlichen Restfläche ist erst Folge des unmittelbaren Grundentzugs,

demnach dem Entschädigungsverfahren vorbehalten (Art. 6 Abs. 3 BayEG). Die

Planfeststellungsbehörde darf insoweit keine Regelungen treffen. Das Entstehen solcher

Restflächen wird aber in der Abwägung berücksichtigt. Der Vorhabensträger hat für

verschiedene Flächen die Übernahme bereits verbindlich zugesagt und ist laut seiner

Stellungnahme vom 1.6.2005 grundsätzlich bemüht, wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll zu

bewirtschaftende Restflächen zu übernehmen.

Die Planung des landwirtschaftlichen Wegenetzes berücksichtigt bereits den in einer

zweiten Baustufe vorgesehenen Endausbau zum zweibahnigen Querschnitt mit beidseitigen

Standstreifen (RQ 26), so dass durch die zeitliche Streckung der Straßenbaumaßnahme

keine Nachteile entstehen. Wie den planfestgestellten Unterlagen mit den Deckblättern und

den Roteintragungen entnommen werden kann, hat der Vorhabensträger den Forderungen

nach zusätzlichen Anpassungsmaßnahmen sowie nach einem verbesserten Ausbaustandard

beim anzupassenden untergeordneten Wegenetz im Wesentlichen entsprochen. Hierauf wird

näher nachfolgend bei der Behandlung der Einzeleinwendungen eingegangen. Weiter hat er

sicherzustellen, dass alle vom Straßenbau berührten und von ihren bisherigen Zufahrten

abgeschnittenen Grundstücke wieder eine ordnungsgemäße Anbindung an das öffentliche

Wegenetz erhalten. Dies gilt auch während der Bauzeit; notfalls sind vorübergehend

provisorische Zufahrten einzurichten (A 3.6.3).

Der Forderung nach Errichtung von beidseitig durchgehenden Lkw-tauglichen Anwandwegen

kann aus Gründen der Eingriffsminimierung und aus Kostengründen nicht entsprochen

werden. Nach Ansicht der Planfeststellungsbehörde ist mit den in den festgestellten Plänen

enthaltenen Maßnahmen eine im Vergleich zum derzeitigen Stand adäquate Erschließung

der betroffen Grundstücksflächen gewährleistet und werden keine unzumutbaren Nachteile

bzw. Erschwernisse entstehen. Auch hierzu darf auf die näheren Ausführungen bei den

einzelnen Mandanten verwiesen werden.

Die schalltechnischen Berechnungen des Vorhabensträgers zu Verkehrslärm wurden vom

Bayer. Landesamt für Umwelt als zuständiger Fachbehörde geprüft. Das LfU hat die

Ergebnisse ebenso wie die schalltechnische Beurteilung bestätigt. Die

Planfeststellungsbehörde hat keinen Zweifel an der Richtigkeit der lärmschutzrechtlichen


- 101 -

Ausführungen im Plangeheft. Insoweit wird auf 3.4.4 verwiesen. Eine zusätzliche

sachverständige Überprüfung wird deshalb nicht für erforderlich gehalten.

Der Vorhabensträger kann nicht zu einer Ergänzung der bereits geplanten

Lärmvorsorgemaßnahmen verpflichtet werden. Insbesondere auch für die Bereiche Kühstein,

Malching, Voglarn und Dantl am Hart / Deisböck wurde die Lärmsituation der

nächstgelegenen Wohngebäude im Einzelfall geprüft. Die Immissionsgrenzwerte werden

unter Berücksichtigung der aktiven Lärmschutzmaßnahmen nicht überschritten (3.4.4.1). Da

im Planfeststellungsabschnitt kein Erdmassenüberschuss entsteht, wird daneben kein allzu

großer Spielraum für die angeregten Verbesserungen in lärmschutzmäßiger Hinsicht, z. B.

durch Geländemodellierungen oder Aufschüttungen auf freiwilliger Basis, bleiben.

Die Autobahndirektion hat für eine ordnungsgemäße Oberflächenentwässerung

einzustehen (A 3.6.2). Evt. Schäden, die durch ungeregelten Wasserabfluss von der

planfestgestellten Anlage verursacht werden, sind vom Straßenbaulastträger zu beseitigen.

Nachträgliche Entscheidungen hierzu bleiben vorbehalten.

Die geplanten Regenrückhaltebecken und die Sickermulden sind ausreichend dimensioniert.

Dies wurde auch vom Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Servicestellen Passau und

Pfarrkirchen, geprüft. Der Forderung, die Sickermulden mit einem Gefälle zu versehen und

das Oberflächenwasser direkt in den nächstgelegenen Vorfluter einzuleiten, kann nicht

entsprochen werden. Diese Lösung würde dem Bestreben, die Filter- und

Speicherkapazitäten des Bodens bestmöglich auszunutzen und das Niederschlagswasser

dem Grundwasser zuzuführen, nicht entsprechen. Auf die Ausführungen zum

Gewässerschutz unter 3.4.6 darf verwiesen werden.

Der Neubau der A 94 berührt mehrere private Wasserversorgungsanlagen. Eine

Beeinträchtigung der Anlagen kann durch Änderung der Trassierung oder Höhenlage nicht

vermieden werden. Vor Baubeginn erfolgen aber durch die Autobahndirektion

Beweissicherungsverfahren (A 6.1). Ferner sind gemäß der Nebenbestimmung A 4.3.6 im

Abstrombereich der Versickerungsanlagen 1, 3, 5 und 6 rechtzeitig vor Baubeginn

Grundwassermessstellen zu errichten und regelmäßig zu beproben.

Die während der Bauausführung vorübergehend in Anspruch genommenen Arbeitsflächen

sind nach Abschluss der Bauarbeiten im Benehmen mit den Grundeigentümern in einen

Zustand zu versetzen, der den ursprünglichen Verhältnissen weitgehend entspricht (A 3.6.6).

Auch der Forderung nach einem möglichst bodenschonenden Erdbaubetrieb wird mit der

Nebenbestimmung A 3.2.4 entsprochen.

In der Planfeststellung kann über die Notwendigkeit eines Flurbereinigungsverfahrens

nicht entschieden werden.

Die Autobahndirektion Südbayern hat sich im Rahmen der Grunderwerbsgeschäfte um eine

Flurneuordnung auf der Grundlage von freiwilligem Landtausch, Zusammenlegung

unwirtschaftlicher Restflächen zu gut bewirtschaftbaren Einheiten oder andere geeignete

Maßnahmen zu bemühen (A 3.6.1).

Einwendungen, die nur einzelne Mandanten betreffen:

3.5.2.1.1 Einwender Nr. 201 (lfd. Nr. 3.009.01 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Aus dem 17.380 m 2 großen Grundstück Flnr. 1009, Gemarkung Malching, werden 1.215 m 2

für die landschaftspflegerische Ausgleichsmaßnahme A 5 benötigt.

Die Autobahndirektion hat zwischenzeitlich das ganze Grundstück für Tauschzwecke

erworben. Die Forderungen bezüglich der Ausgestaltung der Ausgleichsmaßnahme, der

Form der verbleibenden Restfläche und der Erschließung sind damit erledigt.

3.5.2.1.2 Einwender Nr. 202

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Die Grundinanspruchnahme lässt sich nicht vermeiden, d.h. das Straßenbauvorhaben ist in

Form der planfestgestellten Trasse vernünftig bzw. vertretbar (3.4.2).

Die Einwender bewirtschaften einen landwirtschaftlichen Betrieb mit einer

Flächenausstattung von 29,58 ha und 2,53 ha Waldfläche im Vollerwerb. Von der

landwirtschaftlich genutzten Fläche sind 9,35 ha Eigentumsfläche, 20,23 ha sind

zugepachtet. Für den Bau der A 94 werden keine Eigentumsflächen beansprucht, aber aus

dem 46.031 m 2 großen Pachtgrundstück Flnr. 1071, Gemarkung Malching, werden


- 102 -

insgesamt 26.900 m 2 benötigt. Das Pachtgrundstück wird durch die

Straßenneubaumaßnahme erheblich verkleinert und der Zuschnitt wird ungünstiger, das

verbleibende Restgrundstück bleibt aber mit einer Größe von 1,9 ha weiterhin wirtschaftlich

nutzbar.

Von einer Existenzgefährdung des Betriebes ist nicht auszugehen. Wie beim

Erörterungstermin gefordert, hat der Vorhabensträger der Kanzlei Labbé seine

Berechnungsunterlagen, die auf den Angaben der Einwender basieren, zur Kenntnis

gegeben. Die Pachtflächen sind zu einem relativ hohen Pachtzins angepachtet, so dass

durch den Flächenverlust das Betriebsergebnis nicht negativ beeinflusst wird. Aber selbst

wenn man die Existenzgefährdung anders beurteilen würde, müsste auf das Projekt nicht

verzichtet werden.

Die Anordnung zur Bereitstellung von Ersatzland scheidet in der Planfeststellung aus den

unter 3.5.1.2.2 genannten Gründen aus. Der Vorhabensträger hat sich aber gemäß

Nebenbestimmung A 3.6.1 nachhaltig um Bereitstellung von geeigneten Ersatzflächen zu

bemühen.

Art und Höhe der Entschädigung für die Grundinanspruchnahmen, für An- und

Durchschneidungen sowie Mehrwege bei der Bewirtschaftung sind in den

Grunderwerbsverhandlungen, die der Straßenbaulastträger direkt mit den Betroffenen zu

führen hat, oder im Enteignungs- bzw. Entschädigungsfestsetzungsverfahren zu regeln.

3.5.2.1.3 Einwender Nr. 203

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der Vorhabensträger hat das von den Einwendern bisher gepachtete Grundstück Flnr. 1066,

Gemarkung Malching, zwischenzeitlich ganz erworben. Die Forderungen bezüglich der

Erschließung der südlich und nördlich der A 94 verbleibenden Restflächen sind überholt.

3.5.2.1.4 Einwender Nr. 204

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Die Einwender bewirtschaften einen landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb mit einer

Flächenausstattung von 39,79 ha sowie 5,54 ha Waldfläche. Von der landwirtschaftlich

genutzten Fläche ist etwa die Hälfte Eigentumsfläche. Für den Bau der A 94 wird aus dem

11.798 m 2 großen Pachtgrundstück Flnr. 362, Gemarkung Ering, eine Teilfläche von 3.642

m 2 auf Dauer benötigt. Diese Fläche hat der Vorhabensträger zwischenzeitlich erworben.

Außerdem werden aus Flnr. 362 und dem Pachtgrundstück Flnr. 1154, Gemarkung Ering,

insgesamt etwa 5.700 m 2 vorübergehend für die Baudurchführung (Arbeitsstreifen,

provisorische Umleitung) in Anspruch genommen. Diese Grundinanspruchnahmen lassen

sich nicht vermeiden, das Straßenbauvorhaben ist in Form der planfestgestellten Trasse

erforderlich und vertretbar (3.4.2). Die Arbeitsstreifen sowie die provisorische Umleitung

während der Bauzeit im Bereich des Übergangs der Neubaustrecke in die B 12 sind

baubetrieblich notwendig; insbesondere ist es nicht sinnvoll, die B 12 während der

Bauarbeiten voll zu sperren und den Verkehr weiträumig umzuleiten.

Neben dem Grundstück Flnr. 1154, bei dem keine dauernde Flächeninanspruchnahme

notwendig ist, bleibt auch das künftig kleinere Pachtgrundstück Flnr. 362 (0,81 ha) weiterhin

wirtschaftlich nutzbar. Wie die Auswertung der Betriebsangaben zeigt, kann der Betrieb auch

künftig die Vorgaben der Düngeverordnung einhalten. Der Viehbestand muss also nicht

reduziert werden. Von einer Existenzgefährdung des Betriebes ist nicht auszugehen.

Die Anordnung zur Bereitstellung von Ersatzland scheidet in der Planfeststellung aus den

unter 3.5.1.2.2 genannten Gründen aus. Der Vorhabensträger wird sich aber gemäß

Nebenbestimmung A 3.6.1 nachhaltig um Bereitstellung von geeigneten Ersatzflächen

bemühen.

3.5.2.1.5 Einwender Nr. 205 (lfd. Nr. 3.029.01 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005 und 25.2.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Es darf auf die Ausführungen unter Nr. 3.5.2.1.7 (Einwender Nr. 207) verwiesen werden.


- 103 -

3.5.2.1.6 Einwender Nr. 206 (lfd. Nrn. 2.033.01, 2.033.02 und 2.033.03 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005 und 25.2.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L sowie vom 15.12.2004)

Das 32.890 m 2 große Grundstück Flnr. 1091, Gemarkung Malching, wird insgesamt für den

Bau der A 94 und die landschaftspflegerische Ausgleichsmaßnahme A 4 benötigt.

Die Autobahndirektion hat sich zwischenzeitlich mit den Einwendern geeinigt und das

Grundstück erworben. Auch die etwa 3.600 m 2 große Bedarfsfläche aus dem 22.665 m 2

großen Pachtgrundstück Flnr. 1252, Gemarkung Malching, wurde zwischenzeitlich vom

Vorhabensträger erworben. Zu den vorgetragenen Forderungen brauchen deshalb im

Rahmen der Planfeststellung keine Entscheidungen mehr getroffen werden.

3.5.2.1.7 Einwender Nr. 207 (lfd. Nrn. 1.023.01, 2.036.01, 2.036.02, 2.036.03, 3.003.01 und 3.020.01

des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005 und 23.2.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Die Einwender bewirtschaften einen landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb mit einer

Flächenausstattung von 55,5 ha sowie 9 ha Waldfläche. Von der landwirtschaftlich genutzten

Fläche sind etwa 17,3 ha zugepachtet. Für den Bau der A 94 werden aus dem Grundstück

Flnr. 1011, Gemarkung Malching, etwa 300 m 2 für die Ausgleichsmaßnahme A 5 benötigt.

Aus Flnr. 1093/1, Gemarkung Malching, werden für den Bau einer Überführungsrampe mit

Anbindung eines öFW etwa 350 m 2 dauerhaft entzogen und 450 m 2 vorübergehend

beansprucht. Darüber hinaus werden aus Flnr. 1019, Gemarkung Malching, zusätzliche

Flächen für den geforderten breiteren Ausbau der GVS Flnr. 1072 sowohl dauerhaft als auch

vorübergehend beansprucht. Von Flnr. 1304/1 werden 841 m 2 als Arbeitsstreifen während

der Bauzeit und aus Flnr. 1048/1, Gemarkung Malching, das mit einem Schweinemaststall

bebaut ist, 96 m 2 auf Dauer benötigt. Dieses Grundstück ist im gemeinsamen Eigentum mit

den Einwendern Nr. 205, mit denen zusammen die Schweinemastanlage auch betrieben

wird. Diese Grundinanspruchnahmen lassen sich nicht vermeiden, das Straßenbauvorhaben

ist in Form der planfestgestellten Trasse erforderlich und vertretbar (3.4.2). Auch die

Arbeitsstreifen sind für die Baudurchführung notwendig.

Die Oberflächenentwässerung hat gemäß Nebenbestimmung A 3.6.2 so zu erfolgen, dass

die anliegenden Grundstücke nicht erheblich beeinträchtigt werden. Dies gilt auch für die

geplanten Maßnahmen im Bereich der Ausgleichsfläche A 5, die so durchzuführen sind, dass

keine nachteiligen Veränderungen durch Vernässungen bzw. Wasserrückstau auf den Flnrn.

1011 und 1093/1 eintreten. Schäden, die durch ungeregelten Wasserabfluss von der

planfestgestellten Anlage verursacht werden, sind vom Straßenbaulastträger zu beseitigen.

Der Forderung, zur Vermeidung von Umwegen die GVS Flnr. 1021 (BWVNr. 18.32) mittels

einer zusätzlichen Über- oder Unterführung durchgängig herzustellen, kann wegen der

Mehrkosten nicht entsprochen werden. Die künftige Erschließung ist vertretbar. Der Stall ist

nämlich über die GVS Flnr. 1039 (BWVNr. 18.16) und die GVS Flnr. 1072 (BWVNr. 17.26)

leistungsfähig an die in nur jeweils etwa 500 m entfernte Kreisstraße PA 59 (im Osten) sowie

die GVS Nündorf – Forstlehn (im Westen) angebunden. Beide Straßen queren die A 94 und

sind mit der B 12 alt verknüpft. Die PA 59 ist darüber hinaus auch unmittelbar an die

Autobahn angebunden. Der hilfsweisen Forderung auf Verbreiterung der

Gemeindeverbindungsstraßen Flnr. 1039 und 1072 auf 5,0 m, muss der Vorhabensträger

nicht nachkommen. Die Autobahndirektion Südbayern wird aber die Straßen mit einer

asphaltierten Breite von 4,5 m und jeweils 0,5 m breiten befestigten Banketten ausbauen

(siehe A 6.1.2 und die Deckblätter zu den Planunterlagen vom 11.9.2006). Dieser Ausbau ist

realisierbar, weil die Einverständniserklärungen der durch die Verbreiterung stärker

betroffenen Grundeigentümer vorliegen. Nach Ansicht der Planfeststellungsbehörde ist damit

eine im Vergleich zum derzeitigen Stand angemessene Erschließung der betroffen

Grundstücksflächen gewährleistet. Unzumutbare Nachteile bzw. Erschwernisse werden nicht

entstehen, die geforderte Fahrbahnbreite von 5,0 m ist insbesondere unter Berücksichtigung

der relativ kurzen Strecken sowie der zu erwartenden täglichen Fahrbewegungen für einen

sicheren und reibungslosen Verkehrsablauf nicht erforderlich. Auf die Ausführungen unter

3.5.1.2.3 wird i. Ü. Bezug genommen.

Der Höhenverlauf der A 94 ist insgesamt ausgewogen und möglichst rücksichtsvoll gewählt.

Die Gradiente der A 94 kann zur Verbesserung des Immissionsschutzes auch im Bereich der

Forstlehner Straße wegen den notwendigen Kreuzungen mit dem Malchinger Mühlbach und

dem Nündorfer Mühlbach, dem hohen Grundwasserstand, dem zu schonenden östlich

anschließenden Wasserschutzgebiet Aigner Forst sowie einer sinnvollen und wirtschaftlichen


- 104 -

Ausgestaltung der Straßenentwässerungsanlagen nicht weiter abgesenkt werden. Auf die

vorherigen Ausführungen, insbesondere unter 3.4.2, darf verwiesen werden.

Um ein problemloses Rangieren von Lkw-Zügen mit Anhängern und Sattelzügen im Bereich

der nördlich des Stalles Flnr. 1048/1 gelegenen Schüttgosse zu ermöglichen, hat der

Vorhabensträger gemäß Nebenbestimmung A 6.1.6 auf Flnr. 1063, Gemarkung Malching,

eine ca. 30 m lange und 3,5 m breite asphaltierte Stichstraße am südlichen Böschungsfuß

der A 94 zu errichten (Deckblatt zum Bauwerksverzeichnis vom 11.9.2006, BWVNr. 18.33).

Der Vorhabensträger hat ferner für den Hauswasserbrunnen auf dem Grundstück Flnr.

1048/1, Gemarkung Malching, vor Baubeginn bezüglich Qualität und Quantität ein

Beweissicherungsverfahren durchzuführen. Er hat dafür Sorge zu tragen, dass die private

Wasserversorgungsanlage durch das Vorhaben möglichst nicht beeinträchtigt wird. Falls dies

mit zumutbarem Aufwand nicht gelingt, ist für den rechtlich gesicherten Bestand Ersatz zu

leisten, hilfsweise Geldentschädigung.

Enteignungsrechtliche Fragen wegen unmittelbarer Eingriffe und Folgeschäden sind dem

nachfolgenden Entschädigungsverfahren vorbehalten. Festzustellen ist aber, dass die

Erweiterungsmöglichkeiten der Schweinestallanlage durch den Autobahnbau nicht

unverhältnismäßig eingeschränkt werden und zum Zeitpunkt der Baugenehmigung für den

Stall mit dem Trassenverlauf der A 94 bereits zu rechnen war. Die geforderte Auflage im

Planfeststellungsbeschluss, die einen Anspruch auf Entschädigung für den Fall von

Ertragsausfällen durch Lärm- und Schadstoffimmissionen festlegen soll, kann nicht

ausgesprochen werden, weil es hier wegen der Inanspruchnahme des Grundstücks, auf dem

der Stall steht, ebenfalls um eine entschädigungsrechtliche Frage geht. Falls man solche

Nachteile - trotz großer Zweifel - unterstellt, ist eine Verschiebung der Trasse oder ähnliches

dennoch nicht vertretbar.

3.5.2.1.8 Einwender Nr. 208 (lfd. Nrn. 3.045.01, 3.045.02 und 3.045.03 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 21.12.2004 sowie 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der Neubau der A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1) und in Form der

planfestgestellten Trasse am schonendsten (3.4.2). Die geforderte Verschiebung der

Plantrasse nach Norden zur Vergrößerung des Abstandes zum Wohnhaus auf Flnr. 914,

Gemarkung Malching, kann vom Vorhabensträger unter Abwägung aller maßgebenden

Belange nicht verlangt werden, weil bei Beachtung der notwendigen Trassierungselementenfolge

dabei unverhältnismäßig in nördlich der A 94 liegende Grundstücke, insbesondere das

Anwesen Deisböck, eingegriffen werden müsste.

Die Trasse der A 94 wird etwa 130 m vom Wohnhaus der Einwender entfernt liegen. Der

derzeitige Abstand zur B 12 beträgt etwa 160 m. Für das Prognosejahr 2020 wurde für den

Verkehrslärm unter Berücksichtigung der geplanten Lärmschutzwand ein Beurteilungspegel

von 57,1 dB (A) am Tag und 52,7 dB(A) in der Nacht errechnet. Damit liegt man unter den

Immissionsgrenzwerten für Mischgebiete und Außenbereich (64/54 dB(A)). Der Forderung

auf Erhöhung der Lärmschutzwand kann deshalb nicht nachgekommen werden.

Anzumerken ist, dass mit dem Bau der Anschlussstelle St 2116 die derzeit unmittelbar am

Wohnhaus vorbeiführende Kreisstraße PA 59 deutlich abrückt und die verbleibende Straße

künftig eine sehr geringe Verkehrsbelastung aufweisen wird.

Die Befürchtung, dass eine unverhältnismäßig hohe Wertminderung für das Wohngrundstück

Flnr. 914 durch Lärm und Abgase eintreten würde, wird so nicht geteilt. Da das

Grundeigentum nicht schwer und unerträglich bzw. unzumutbar belastet wird, kann jedenfalls

keine Übernahme oder Entschädigungsleistung angeordnet werden.

Aus dem Grundstück Flnr. 1044, Gemarkung Malching, werden 2.301 m² auf Dauer für die

A 94 im Bereich der Anschlussstelle St 2116 benötigt. Der Vorhabensträger hat

zwischenzeitlich 2.500 m 2 erworben. Außerdem werden ca. 1.781 m² vorübergehend als

Arbeitsstreifen in Anspruch genommen. Über die beantragte Gesamtübernahme von Flnr.

1044 kann in der Planfeststellung nicht entschieden werden.

3.5.2.1.9 Einwender Nr. 209 (lfd. Nrn. 3.016.01, 3.016.02, 3.016.03, 3.016.04 und 3.016.05 des

Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Aus dem 46.031 m 2 großen Grundstück Flnr. 1071, Gemarkung Malching, werden insgesamt

26.900 m 2 auf Dauer und 6.900 m 2 während der Baudurchführung beansprucht. Das

verpachtete Grundstück wird durch die Straßenneubaumaßnahme erheblich verkleinert und


- 105 -

der Zuschnitt wird ungünstiger, das südlich der Autobahn verbleibende Restgrundstück bleibt

aber mit einer Größe von 1,90 ha weiterhin wirtschaftlich nutzbar. Die

Grundinanspruchnahme lässt sich nicht vermeiden, das Straßenbauvorhaben ist in Form der

planfestgestellten Trasse erforderlich und vertretbar (3.4.2).

Wie vorher bereits ausgeführt, scheidet die Anordnung zur Bereitstellung von Ersatzland

ebenso wie eine Entscheidung über die beantragte Gesamtübernahme von Flnr. 1071 in der

Planfeststellung aus. Die Autobahndirektion Südbayern hat sich aber nachhaltig zu bemühen,

für abzutretende landwirtschaftliche Nutzflächen geeignetes Ersatzland zur Verfügung zu

stellen. Sie hat sich ferner im Rahmen der Grunderwerbsgeschäfte um eine Flurneuordnung

auf der Grundlage von freiwilligem Landtausch, Zusammenlegung unwirtschaftlicher

Restflächen zu gut bewirtschaftbaren Einheiten oder andere geeignete Maßnahmen zu

bemühen (Nebenbestimmung A 3.6.1).

Die Frage, ob der Grunderwerb soweit erweitert werden kann, dass parallele

Grundstücksgrenzen entstehen, ist ebenfalls dem nachfolgenden Entschädigungsverfahren

vorbehalten.

Mit Nebenbestimmung A 6.1.2 wird der Vorhabensträger verpflichtet, den öffentlichen Feldund

Waldweg Flnr. 1072 (BWVNr. 17.26) mit einer asphaltierten Fahrbahnbreite von 4,5 m

und jeweils 0,5 m breiten befestigten Banketten auszubauen. Aus Flnr. 1071 wird dafür eine

zusätzliche Fläche sowohl dauerhaft als auch vorübergehend beansprucht. Dafür hat die

Einwenderin schriftlich ihr grundsätzliches Einverständnis erklärt. Zur geforderten

bituminösen Befestigung des öFW Flnr. 1068 (BWVNr. 18.01) südlich der Autobahn kann der

Vorhabensträger aber nicht verpflichtet werden. Ein so hochwertiger Ausbau ist für den nur

etwa 130 m langen Weg, der am Dammfuß der A 94 endet und nur zwei Grundstücke

erschließt, weder notwendig noch wirtschaftlich vertretbar. Generell hat der Vorhabensträger

sicherzustellen, dass alle vom Straßenbau berührten und von ihren bisherigen Zufahrten

abgeschnittenen Grundstücke wieder eine ordnungsgemäße Anbindung an das öffentliche

Wegenetz erhalten. Dies gilt auch während der Bauzeit; notfalls sind vorübergehend

provisorische Zufahrten einzurichten (A 3.6.3).

3.5.2.1.10 Einwender Nr. 210 (lfd. Nrn. 2.006.01, 2.010.01, 2.010.02 und 2.010.03 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L sowie vom 21.2.2005)

Aus dem 1.960 m 2 großen Grundstück Flnr. 1247 wird 1 m 2 und aus dem 43.252 m 2 großen

Grundstück Flnr. 1248, beide Gemarkung Malching, werden 14.840 m 2 auf Dauer und

zusätzlich 3.277 m 2 während der Baudurchführung als Arbeitsstreifen beansprucht. Die

Grundstücke sind verpachtet. Die Autobahndirektion hat zwischenzeitlich die dauernd

benötigten Grundstücksteilflächen erworben. Zu den vorgetragenen Forderungen nach

Bereitstellung von Ersatzland und der Übernahme der Grunderwerbsnebenkosten kann im

Rahmen der Planfeststellung keine Entscheidung getroffen werden. Auf die vorherigen

Ausführungen unter 3.5.2.1 darf verwiesen werden.

Die Straßenbepflanzung gehört gemäß § 1 Abs. 4 Ziffer 3 FStrG zum Zubehör der Straße

und ist wesentlicher Inhalt der Straßenplanung. Ein Verzicht zugunsten anliegender

Grundstücke ist auch unter Berücksichtigung der Eigentümerinteressen hier nicht möglich.

Wie aber oben unter 3.5.1.2.4 bereits ausgeführt ist, bezweckt der

Planfeststellungsbeschluss keine Überwindung der nachbarrechtlichen Ansprüche. Mit der

Nebenbestimmung A 3.6.4 wird sichergestellt, dass es durch die Straßenbepflanzung im

Zuge der nordwestlich des Grundstückes liegenden A 94 sowie der Überführung der GVS

Malching-Urfar im Bereich des verbleibenden Restgrundstückes Flnr. 1248 zu keinen

Nachteilen kommen wird, die gemäß Art. 74 Abs. 2 Satz 2 BayVwVfG billigerweise nicht

mehr zumutbar sein könnten.

3.5.2.1.11 Einwender Nr. 211 (lfd. Nrn. 3.057.01, 3.057.02, 3.057.03, 3.057.04, 3.057.05, 3.057.06 und

3.057.07 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Aus dem 297.628 m 2 großen Grundstück Flnr. 915, Gemarkung Malching, werden insgesamt

12.421 m 2 auf Dauer und 12.254 m 2 während der Baudurchführung als Arbeitsstreifen

beansprucht. Von der gesamten Betriebsfläche werden 1,5 ha selbst bewirtschaftet, 25,5 ha

sind verpachtet. Die Autobahndirektion hat zwischenzeitlich die dauernd benötigten

Grundstücksteilflächen in einer Größenordnung von 12.450 m 2 erworben. Zu der

vorgetragenen Forderung nach Bereitstellung von Ersatzland kann im Rahmen der


- 106 -

Planfeststellung keine Entscheidung getroffen werden. Auf die vorherigen Ausführungen

unter 3.5.1.2.2 und 3.5.2.1 darf verwiesen werden.

Wie der Vorhabensträger beim Erörterungstermin erläutert hat, können die Eingriffe durch

den etwa 35 m breiten Arbeitsstreifen entlang der PA 59 auf Flnr. 915 weder vermieden noch

verringert werden. Um einen rationellen und damit wirtschaftlichen Baubetrieb zu

ermöglichen, muss während der Herstellung der Anschlussstelle St 2116 die provisorische

Umleitung der PA 59 und die Humuslagerung östlich der bestehenden PA 59 erfolgen.

Zu einer Verlängerung der bei Dantl am Hart geplanten Lärmschutzwand in Richtung Osten

bis etwa Bau-km 20+000 kann der Vorhabensträger nicht verpflichtet werden. Bei

Berücksichtigung der von Bau-km 18+780 bis Bau-km 19+700 der A 94 geplanten 2,0 Meter

hohen (über Straßengradiente) Lärmschutzwand ergeben sich im Bereich Dantl am Hart für

das nächstgelegene Wohngebäude auf Flnr. 915/1 im Prognosejahr 2020 Beurteilungspegel

von 56,8 dB (A) am Tag und 52,5 dB(A) in der Nacht. Die Immissionsgrenzwerte der 16.

BImSchV für Mischgebiete und Außenbereich (64/54 dB(A)) sind also eingehalten.

Der im Bereich von Bau-km 19+450 der A 94 geforderte Durchlass (Multiplate) für den

landwirtschaftlichen Verkehr kann vom Vorhabensträger ebenfalls nicht verlangt werden. Die

Autobahndirektion hat Querungsmöglichkeiten für den landwirtschaftlichen Verkehr und

alternativ für Fußgänger geprüft. Überführungen scheiden aus, weil sehr hohe Dämme

notwendig wären, die trotz steiler Rampen bis an die Hofstellen in Deisböck und Dantl am

Hart heranreichen würden. In die anliegenden Grundstücke müsste dabei erheblich

eingegriffen werden. Außerdem würden hohe Kosten anfallen.

Bei einer Unterführung in Form eines Multiplate, die für den landwirtschaftlichen Verkehr

geeignet wäre, müsste trotz der Dammlage der Autobahn erheblich in die

grundwasserschützende Deckschicht eingegriffen werden. Aufgrund der Lage im

Wasserschutzgebiet „Aigner Forst“ mit dem oberflächennahen Trinkwasservorkommen in der

Schutzzone III ist dies nicht vertretbar. Das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Servicestelle

Passau, stimmt dem aus Gründen des Trinkwasserschutzes nicht zu. Eine Unterführung mit

reduzierter lichter Höhe (2,50 m), die ausschließlich von Fußgängern genutzt werden kann,

ist aus wasserwirtschaftlicher Sicht zwar nicht ausgeschlossen, wird jedoch ebenfalls nicht

für vertretbar gehalten, weil eine solche Gestaltung des Bauwerks BWVNr. 19.04 wegen der

Höhenlage des Baches zu keiner technisch sinnvollen, wirtschaftlich vertretbaren und

ökologisch funktionsfähigen Lösung führen würde.

Die geforderte Auflage im Planfeststellungsbeschluss, die den Anspruch auf eine

Entschädigung dem Grunde nach für die mit dem Heranrücken der A 94 an das Anwesen

verbundene Wertminderung festlegen soll, wird nicht angeordnet. Insoweit könnte man

zunächst - wie die Autobahndirektion Südbayern - den Standpunkt vertreten, dass das aus

mehreren Grundstücken bestehende Anwesen als Einheit zu betrachten sei und es sich

demzufolge um eine Teilfrage aus dem Entschädigungsverfahren handle, über die in der

Planfeststellung nicht zu entscheiden sei.

Aber auch wenn man die Meinung vertritt, dass das mit dem Wohngebäude bebaute

Grundstück Flnr. 915/1 gesondert zu betrachten sei, kommt man hier nicht zu einer

Entschädigungspflicht, denn mit der zu erwartenden Verkehrslärmbelastung von aufgerundet

57 dB(A) am Tage hält sich die Beeinträchtigung in einem zumutbaren Rahmen. Soweit das

Heranrücken der anderen öffentlichen Straßen und Wege als Wertminderung gesehen wird,

ist auf die sehr geringe Verkehrsbelastung hinzuweisen.

3.5.2.1.12 Einwender Nr. 212 (lfd. Nrn. 3.021.01, 3.021.02, 3.021.03 und 3.021.04 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der Vorhabensträger hat das bisher verpachtete Grundstück Flnr. 1066, Gemarkung

Malching, zwischenzeitlich vom Einwender ganz erworben. Die Forderungen bezüglich

Übernahme der Restfläche, Ersatzlandgestellung und Erschließung sind damit überholt.


- 107 -

3.5.2.1.13 Einwender Nr. 213 (lfd. Nrn. 2.003.01, 2.003.02, 2.003.03, 2.003.04, 2003.05, 2003.06,

2.024.01, 2.024.02, 2.038.01, 2.038.02 und 3.015.01 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005 und 23.2.2005 Nr. 13/ho – 432/97-L sowie 20.2.2005)

Der Einwender bewirtschaftet einen landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb mit einer

Flächenausstattung von etwa 160 ha sowie 9,3 ha Forstfläche. Von der landwirtschaftlich

genutzten Fläche sind 25 ha Eigentumsfläche, 135 ha sind zugepachtet. Für den Bau der

A 94 werden aus den Eigentumsflächen Flnrn. 1094 und 1321, jeweils Gemarkung Malching,

insgesamt 7.809 m 2 auf Dauer und etwa 4.000 m 2 vorübergehend während der Bauzeit

beansprucht. Aus den vom Vater des Einwenders gepachteten Grundstücken Flnrn. 1007

und 1258, Gemarkung Malching, werden laut den Planunterlagen insgesamt 7.034 m 2 auf

Dauer und etwa 2.500 m 2 während der Bauzeit vorübergehend beansprucht. Die

Autobahndirektion hat zwischenzeitlich die dauernd benötigten Grundstücksteilflächen aus

den Flnrn. 1094, 1321 und 1258 erworben. Sie hat ferner das gesamte Grundstück Flnr.

1007 erworben, um die im Rahmen des Verfahrens vorgenommenen Planänderungen der

Ausgleichsfläche A 5 verwirklichen zu können. Auch von den Pachtgrundstücken Flnrn. 1299,

1297, 1296, 1316, 1319, 1228, alle Gemarkung Malching, hat der Vorhabensträger die

dauernd beanspruchten Flächen freihändig erworben. Beim Grundstück Flnr. 1254,

Gemarkung Malching, werden lediglich während der Bauzeit Grundstücksteilflächen

beansprucht. Diese Inanspruchnahmen lassen sich nicht vermeiden, das

Straßenbauvorhaben ist in Form der planfestgestellten Trasse notwendig und vertretbar

(3.4.2). Die in den Planunterlagen dargestellten Arbeitsstreifen sind für die Baudurchführung

erforderlich, ebenso aus naturschutzrechtlichen Gründen die Ausgleichsflächen.

Von einer Existenzgefährdung des Betriebes ist auch wegen der bereits getätigten

Grunderwerbsgeschäfte nicht auszugehen. Die beim Erörterungstermin geforderte detaillierte

Untersuchung ist nicht mehr erforderlich. Zu den vorgetragenen Forderungen nach

Bereitstellung von Ersatzland, der Übernahme der Grunderwerbsnebenkosten und der

Bezahlung einer Umwegentschädigung kann im Rahmen der Planfeststellung keine

Entscheidung getroffen werden. Auf die vorherigen Ausführungen unter 3.5.2.1 darf

verwiesen werden.

Es braucht auch nicht entschieden zu werden, wie Flnr. 1007 künftig erschlossen wird, weil

der Vorhabensträger das Grundstück insgesamt erworben hat.

3.5.2.1.14 Einwender Nr. 214 (lfd. Nrn. 3.036.01, 3.036.02, 3.036.03 und 3.036.04 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Das 53.774 m 2 große Grundstück Flnr. 1051, Gemarkung Malching, liegt im Bereich der

Anschlussstelle St 2116. Es wird insgesamt für den Neubau der A 94 sowie die geplanten

Gestaltungsmaßnahmen benötigt.

Die Autobahndirektion Südbayern hat zwischenzeitlich vom Einwender das Grundstück

erworben. Die Forderung, die Grundinanspruchnahme zu reduzieren, ist damit überholt.

3.5.2.1.15 Einwender Nr. 215 (lfd. Nrn. 4.009.01 und 4.009.02 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der Forderung, zur Erschließung des Grundstückes Flnr. 1826, Gemarkung Kirchham, an

geeigneter Stelle eine Zufahrt zur Bundesstraße 12 zu errichten, wird mit der

Nebenbestimmung A 6.1.7 entsprochen.

Nicht entsprochen werden kann dagegen aus Kostengründen sowie wegen der erheblichen

zusätzlichen Grundinanspruchnahme der Forderung nach Errichtung eines Anwandweges

nördlich entlang der Bundesstraße 12 im Bereich Schambach. Die B 12 wird mit dem Bau

des Folgeabschnittes Malching – Kirchham (Einleitung des Planfeststellungsverfahrens am

12.10.2006) im Bereich zwischen der Anschlussstelle St 2116 bei Malching und der

Kreuzung mit der Staatsstraße 2110 bei Tutting ihre bisherige Verkehrsbedeutung verlieren

und zur Kreisstraße umgestuft werden. Das künftig erheblich geringere Verkehrsaufkommen

ohne Durchgangsverkehr kommt insbesondere auch dem landwirtschaftlichen Verkehr

zugute, der dann weitaus verkehrssicherer und auch spürbar reibungsloser abgewickelt

werden kann.


- 108 -

3.5.2.1.16 Einwender Nr. 216 (lfd. Nrn. 2.002.01, 2.002.02 und 2.002.03 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 15.12.2004 sowie 4.1.2005, 25.2.2005 und 8.3.2005 Nr. 13/ho – 432/97-L)

Die Einwender haben den landwirtschaftlichen Betrieb mit einer Flächenausstattung von etwa

72 ha (davon die Hälfte im Eigentum) sowie einer Forstfläche von knapp 12 ha seit 2004 an

den Sohn verpachtet. Für den Bau der A 94 werden aus dem Grundstück Flnr. 1320,

Gemarkung Malching, 15.163 m 2 auf Dauer und etwa 8.000 m 2 vorübergehend während der

Bauzeit beansprucht. Der Vorhabensträger hat zwischenzeitlich das 6,4 ha große Grundstück

Flnr. 1320 insgesamt erworben. Damit dürften die meisten Einwendungen erledigt sein, z. B.

die beim Erörterungstermin geforderte detaillierte Untersuchung der Existenzgefährdung des

Betriebes. Zu den vorgetragenen Forderungen nach Bereitstellung von Ersatzland, der

Übernahme der Grunderwerbsnebenkosten und der Bezahlung einer Umwegentschädigung

kann im Rahmen der Planfeststellung sowieso keine Entscheidung getroffen werden. Auf die

vorherigen Ausführungen unter 3.5.2.1 darf verwiesen werden.

Erledigt hat sich die Forderung, zu der Restfläche von Flnr. 1320 einen Viehdurchlass unter

der Autobahn zu errichten, weil der Vorhabensträger das Grundstück insgesamt erworben

hat.

Zu den übrigen Einwendungen besteht folgende Rechtslage:

Laut den festgestellten Plänen wird der Vorhabensträger südlich von Hart und Malching

zwischen Bau-km 15+535 und Bau-km 16+811 eine Lärmschutzwand errichten. Damit

werden bei allen Wohngebäuden die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV eingehalten.

Für eine zusätzliche Entschädigungsfestsetzung im Planfeststellungsbeschluss gibt es keine

Anhaltspunkte. Eine Verkehrslärmberechnung gibt es für das erheblich näher an der A 94

liegende Grundstück Flnr. 1289.

Die Errichtung von Wildschutzzäunen kann dem Straßenbaulastträger nicht gemäß Art. 74

Abs. 2 BayVwVfG im Planfeststellungsbeschluss auferlegt werden. Die Autobahndirektion

Südbayern hat aber im Anhörungsverfahren angekündigt, dass sie aufgrund der hohen

Rehwilddichte einen Wildschutzzaun entlang der A 94 errichten wird. Dieser Wildschutzzaun

kann möglicherweise auch ausgebrochene Pferde oder Weidetiere von der Autobahn

fernhalten.

Zur geforderten durchgängigen bituminösen Befestigung des öFW Flnr. 1293 zwischen den

Überführungen GVS Hart – Ering und GVS Malching – Urfar nördlich der Autobahn kann der

Vorhabensträger nicht verpflichtet werden. Es ist vorgesehen, die Einmündungsbereiche in

die Gemeindeverbindungsstraßen auf einer Länge von 20 m bzw. 40 m wegen der künftigen

Steigungen bituminös zu befestigen, in den übrigen Bereichen wird der bestehende öFW

nicht verändert.

Mit Nebenbestimmung A 6.1.3 wurde der Vorhabensträger verpflichtet, zwischen den

Überführungen GVS Malching – Biberg und GVS Nündorf – Forstlehn durchgängig südlich

entlang der A 94 einen öFW mit einer Fahrbahnbreite von 3,5 m und jeweils 0,5 m breiten

befestigten Banketten zu errichten. Durch diesen zusätzlichen Weg wird sichergestellt, dass

das gepachtete Grundstück Flnr. 1087, Gemarkung Malching, auch künftig mit

Pferdetransportern angefahren werden kann.

Ferner hat der Vorhabensträger die im Zuge der Ausgleichsmaßnahme A 4 vorgesehene

Verlegung des Malchinger Mühlbaches so vorzunehmen, dass die Funktion als Pferdetränke

im Bereich des Grundstückes Flnr. 1087, Gemarkung Malching, erhalten bleibt (A 6.1.8).

3.5.2.1.17 Einwender Nr. 217 (lfd. Nrn. 3.010.01, 3.010.02, 3.018.01, 3.018.02, 3.018.03 und 3.018.04

des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der Vorhabensträger hat das bisher verpachtete Grundstück Flnr. 1067, Gemarkung

Malching, zwischenzeitlich ganz erworben. Die Forderung bezüglich einer Übernahme der

verbleibenden Restflächen ist also überholt. Die Autobahndirektion hat auch die dauernd

benötigte Grundstücksteilfläche aus Flnr. 1013 (einschließlich der zusätzlichen Bedarfsfläche

für die Verbreiterung des Weges Flnr. 1072, siehe Nebenbestimmung A 6.1.2) erworben.

Wie der Vorhabensträger beim Erörterungstermin bereits aufgezeigt hat, kann die

vorübergehende Inanspruchnahme von Flnr. 1013 während der Bauzeit nicht weiter

verringert werden, weil mit dem Bau der Gemeindestraßenüberführung auch eine

bestehende Wasserleitung verlegt werden muss und die Fläche für die Lagerung von Aushub


- 109 -

und Oberbodenmaterial benötigt wird. Auf die Flächen westlich der GVS kann

vernünftigerweise nicht ausgewichen werden, weil dabei der Nündorfer Mühlbach gequert

werden müsste, wodurch erhebliche Mehraufwendungen verursacht würden.

3.5.2.1.18 Einwender Nr. 218 (lfd. Nrn. 2.045.01, 3.008.01, 3.008.02, 3.008.3, 3.040.01, 3.040.02,

3.040.03, 3.043.01, 3.043.02, 3.043.03, 3.049.01 und 3.049.02 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der landwirtschaftliche Betrieb mit einer Flächenausstattung von 84 ha (davon 29 ha im

Eigentum) sowie einer Forstfläche von 1,14 ha ist an den Sohn verpachtet. Für den Bau der

A 94 werden von den Eigentumsflächen Flnrn. 1038, 1040, 1042 und 1076, alle Gemarkung

Malching, insgesamt ca. 1,2 ha dauernd und 1,4 ha vorübergehend während der

Baudurchführung beansprucht. Diese Grundinanspruchnahmen lassen sich nicht vermeiden,

das Straßenbauvorhaben ist in Form der planfestgestellten Trasse erforderlich und vertretbar

(3.4.2).

Enteignungsrechtliche Fragen wegen unmittelbarer Eingriffe und Folgeschäden sind dem

nachfolgenden Entschädigungsverfahren vorbehalten. Das Entstehen einer

unwirtschaftlichen Restfläche ist erst Folge des unmittelbaren Grundentzugs, demnach

ebenfalls dem Entschädigungsverfahren vorbehalten (Art. 6 Abs. 3 BayEG). Die

Planfeststellungsbehörde hat diese Belange zwar in die Abwägung einzustellen, darf aber

insoweit keine Regelungen treffen (3.5.1.2.1). Der Vorhabensträger hat im

Anhörungsverfahren zugesichert, die östliche Restfläche von Flnr. 1040 auf Antrag des

Eigentümers zu übernehmen.

Die Forderung, den Strommast zwischen Flnr. 1075 und 1076 unmittelbar an den Rand der

Autobahnerwerbsfläche zu versetzen oder die Leitung ggf. zu verkabeln um Behinderungen

bei der Nutzung zu vermeiden, geht über die notwendige Anpassung der Leitung hinaus,

über die in der Planfeststellung zu entscheiden ist. Die Frage, zu welchem Zeitpunkt die

Leitungsanpassungen ggf. vorgenommen werden, hängt mit der Grundinanspruchnahme

zusammen, ist also nicht Sache der Planfeststellung.

Der Vorhabensträger hat zwischenzeitlich die Pachtflächen Flnrn. 1037 und 1075, beide

Gemarkung Malching, erworben. Mit Nebenbestimmung A 6.1.3 wurde der Vorhabensträger

verpflichtet, zwischen den Überführungen der GVS Malching – Biberg und GVS Nündorf –

Forstlehn durchgängig unmittelbar südlich entlang der A 94 einen öFW zu errichten. Durch

diese Planänderung bleibt bei Flnr. 1075 südlich der A 94 keine Restfläche mehr.

Da die Anordnung zur Bereitstellung von Ersatzland in der Planfeststellung aus den unter

3.5.1.2.2 genannten Gründen ausscheidet, kann über die vorgetragenen detaillierten

Forderungen erst in den Grunderwerbsverhandlungen bzw. im Entschädigungsverfahren

entschieden werden. Der Vorhabensträger hat sich aber gemäß Nebenbestimmung A 3.6.1

nachhaltig um Bereitstellung von geeigneten Ersatzflächen zu bemühen.

Der Vorhabensträger hat ferner die öffentlichen Feld- und Waldwege Flnr. 1039 (BWVNr.

18.16) und Flnr. 1072 (BWVNr. 17.26) zwischen der Kreisstraße PA 59 und der GVS Nündorf

– Forstlehn mit einer asphaltierten Fahrbahnbreite von 4,5 m und jeweils 0,5 m breiten

befestigten Banketten auszubauen (A 6.1.2). Nach Ansicht der Planfeststellungsbehörde ist

damit nach Realisierung des Planvorhabens insgesamt eine im Vergleich zum derzeitigen

Stand adäquate Erschließung der betroffenen Grundstücksflächen gewährleistet.

Unzumutbare Nachteile bzw. Erschwernisse werden nicht entstehen. Die am

Erörterungstermin geforderte Ausbaubreite von 5,0 m ist insbesondere unter

Berücksichtigung der relativ kurzen Strecken sowie der zu erwartenden täglichen

Fahrbewegungen für einen sicheren und reibungslosen Verkehrsablauf nicht erforderlich. Auf

die Ausführungen unter 3.5.1.2.3 wird i. Ü. Bezug genommen.

Eine bituminöse Befestigung des Weges zwischen den Überführungen GVS Malching –

Biberg und GVS Nündorf – Forstlehn (Nebenbestimmung A 6.1.3) ist nicht erforderlich. Der

im ebenen Gelände vorgesehene Oberbau aus Kiestragschicht mit wassergebundener

Decke ist unter Berücksichtigung der derzeitigen Erschließungssituation angemessen und

gewährleistet eine sichere und reibungslose Benutzung.

Die Errichtung einer Zufahrt mit neuer Brücke über den Nündorfer Mühlbach im Bereich der

Grundstücke Flnr. 1077 und 1076, Gemarkung Malching, kann vom Vorhabensträger

ebenfalls nicht verlangt werden. Ein entsprechendes Bauwerk ist derzeit nicht vorhanden.

Der Grundeigentümer von Flnr. 1077 ist auch nicht bereit, hierfür Grundflächen abzugeben.


- 110 -

Die Erschließung der Grundstücke ist über die Wege Flnrn. 1079 und 1080, Gemarkung

Malching, ausreichend sichergestellt.

Auf die vorübergehende Inanspruchnahme einer Teilfläche von Flnr. 1076, die als

Arbeitsraum für die Verlegung der bestehenden Wasserleitung benötigt wird, kann nicht

verzichtet werden. Die Errichtung eines Schachtes ist laut den Planunterlagen nicht

vorgesehen.

Das umfangreich anzupassende landwirtschaftliche Wegenetz wird hinsichtlich Breite und

Fahrbahnaufbau so ausgestaltet, dass es mit den heute üblichen landwirtschaftlichen

Großmaschinen problemlos genutzt werden kann. Auch die Unterführung der Staatsstrasse

2116 ist mit einer Durchfahrtshöhe von ≥ 4,70 m hierfür ausreichend bemessen. Auf die

Nebenbestimmungen unter A 6 und die festgestellten Planunterlagen mit den Deckblättern

und Roteintragungen wird insoweit verwiesen.

3.5.2.1.19 Einwender Nr. 219 (lfd. Nrn. 1.010.01, 1.010.02, 1.010.03, 1.014.01 und 1.014.02 des

Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der Neubau der A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1) und in Form der

planfestgestellten Trasse am schonendsten (3.4.2). Die geforderte Trassenverschiebung im

Bereich Kühstein nach Norden kann vom Vorhabensträger nicht verlangt werden, weil bei

Beachtung der notwendigen Trassierungselementenfolge der A 94 dabei unverhältnismäßig

in nördlich der Autobahn liegende Grundstücke, insbesondere im Bereich Wasenmeister und

Hart, eingegriffen werden müsste.

Im Bereich Kühstein sind aktive Lärmschutzmaßnahmen geplant. Von Bau-km 0+010 bis

Bau-km 0+225 (B12) wird bis zum späteren Weiterbau der A 94 in Richtung Simbach a. Inn

eine 2,0 Meter hohe (über Straßengradiente) Lärmschutzwand und von Bau-km 0+225 bis

Bau-km 0+476 (B 12) eine 3,5 Meter hohe (über Straßengradiente) Lärmschutzwand

errichtet. Anspruch auf weitere Maßnahmen, wie z. B. eine Verlängerung der

Lärmschutzwand über den Ortsanschluss von Kühstein hinaus mit Verlegung des

Ortsanschlusses zur Vermeidung einer Schallschleuse, besteht nicht, weil bei der Planlösung

bei allen Gebäuden die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV eingehalten sind (3.4.4.1.4).

Die geforderte Lösung würde i. Ü. erhebliche zusätzliche Grundinanspruchnahmen nach sich

ziehen und zu Mehrkosten führen.

Im Rahmen des Weiterbaus der A 94 in Richtung Simbach a. Inn wird im Folgeabschnitt die

Lärmsituation für den Bereich Kühstein erneut überprüft und -wie bereits heute absehbarunmittelbar

entlang der A 94 eine Lärmschutzwand errichtet werden.

Die Autobahndirektion hat zwischenzeitlich die dauernd benötigten Grundstücksteilflächen

aus den verpachteten Grundstücken Flnrn. 353 und 360, Gemarkung Malching,

(einschließlich der zusätzlichen Bedarfsfläche für den Bau des Weges Flnr. 352, siehe

Nebenbestimmung A 6.1.4) erworben.

Zu der Forderung, die Unwirtschaftlichkeit der Restflächen bereits im

Planfeststellungsverfahren verbindlich festzustellen, wird auf 3.5.1.2.1 verwiesen. Auch die

Anordnung zur Bereitstellung von Ersatzland scheidet in der Planfeststellung aus den unter

3.5.1.2.2 genannten Gründen aus. Der Vorhabensträger hat sich aber gemäß

Nebenbestimmung A 3.6.1 nachhaltig um die Bereitstellung von geeigneten Ersatzflächen zu

bemühen.

Bestehende Drainagen hat der Vorhabensträger funktionsfähig zu erhalten bzw.

wiederherzustellen (A 3.6.5).

Für den Brunnen auf dem Grundstück Flnr. 1170, Gemarkung Ering, hat der Vorhabensträger

vor Baubeginn bezüglich Qualität und Quantität ein Beweissicherungsverfahren

durchzuführen. Er hat dafür Sorge zu tragen, dass die private Wasserversorgungsanlage

durch das Vorhaben möglichst nicht beeinträchtigt wird. Falls dies nicht gelingt, ist für den

rechtlich gesicherten Bestand Ersatz zu leisten, hilfsweise Geldentschädigung (A 6.1.5).

3.5.2.1.20 Einwender Nr. 220 (lfd. Nr. 1.007.01 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der Neubau der A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1) und in Form der

planfestgestellten Trasse am schonendsten (3.4.2). Die geforderte Trassenverschiebung vom

Anwesen in Kühstein weg nach Norden kann vom Vorhabensträger nicht verlangt werden,

weil bei Beachtung der notwendigen Trassierungselementenfolge der A 94 dabei


- 111 -

unverhältnismäßig in nördlich der Autobahn liegende Grundstücke, insbesondere im Bereich

Wasenmeister und Hart, eingegriffen werden müsste.

Im Bereich Kühstein sind aktive Lärmschutzmaßnahmen geplant. Von Bau-km 0+010 bis

Bau-km 0+225 (B12) wird bis zum späteren Weiterbau der A 94 in Richtung Simbach a. Inn

eine 2,0 Meter hohe (über Straßengradiente) Lärmschutzwand und von Bau-km 0+225 bis

Bau-km 0+476 (B 12) eine 3,5 Meter hohe (über Straßengradiente) Lärmschutzwand

errichtet. Anspruch auf eine Erhöhung sowie Verlängerung der Lärmschutzwand in östlicher

Richtung über den Einmündungsbereich B 12/A 94 hinaus oder weiter bis Bau-km 15+200

besteht nicht, weil die Planlösung bei allen Wohngebäuden in Kühstein die Einhaltung der

Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV sicherstellt (3.4.4.1.4).

Im Rahmen des Weiterbaus der A 94 in Richtung Simbach a. Inn wird im Folgeabschnitt die

Lärmsituation für den Bereich Kühstein erneut überprüft und -wie bereits heute absehbarunmittelbar

entlang der A 94 eine Lärmschutzwand errichtet werden.

Für den Bau der A 94 wird aus dem verpachteten Grundstück Flnr. 1155, Gemarkung Ering,

insgesamt eine Fläche von 1.477 m 2 vorübergehend für die Baudurchführung

(Arbeitsstreifen, Umleitung) in Anspruch genommen. Diese Grundinanspruchnahme lässt

sich nicht vermeiden oder verringern. Der vorgesehene Arbeitsstreifen sowie die Umleitung

während der Bauzeit im Bereich des Übergangs der Neubaustrecke in die B 12 sind

baubetrieblich notwendig; insbesondere wäre es nicht sinnvoll, die B 12 während der

Bauarbeiten voll zu sperren und den Verkehr weiträumig umzuleiten.

Der Vorhabensträger hat für den Brauchwasserbrunnen auf dem Grundstück Flnr. 359,

Gemarkung Ering, vor Baubeginn bezüglich Qualität und Quantität ein

Beweissicherungsverfahren durchzuführen. Er hat dafür Sorge zu tragen, dass die private

Wasserversorgungsanlage durch das Vorhaben möglichst nicht beeinträchtigt wird. Falls dies

nicht gelingt, ist für den rechtlich gesicherten Bestand Ersatz zu leisten, hilfsweise

Geldentschädigung (A 6.1.9).

3.5.2.1.21 Einwender Nr. 221 (lfd. Nrn. 3.033.01, 3.033.02, 3.033.03, 3.033.04, 3.033.05, 3.033.06 und

3.033.07 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Die Autobahndirektion hat zwischenzeitlich die dauernd benötigte Grundstücksteilfläche aus

dem verpachteten Grundstück Flnr. 1048 (einschließlich der zusätzlichen Bedarfsfläche für

die Verbreiterung des Weges Flnr. 1039, siehe Nebenbestimmung A 6.1.2) erworben. Die

Forderung, auf die Gestaltungsmaßnahme G 2 zu verzichten und die

Grundinanspruchnahme zu reduzieren, ist damit überholt.

3.5.2.1.22 Einwender Nr. 222 (lfd. Nrn. 1.025.01, 1.025.02, 1.025.03, 1.025.04 und 1.025.05 des

Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben ohne Datum sowie vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der geforderte aktive Lärmschutz im Bereich Hart und Malching ist in den Planunterlagen

bereits vorgesehen. Der Vorhabensträger wird südlich von Hart und Malching zwischen Baukm

15+535 und 16+811 eine Lärmschutzwand errichten. Die Immissionsgrenzwerte der 16.

BImSchV werden damit eingehalten. Ein Anspruch auf weitere Lärmvorsorgemaßnahmen

oder Entschädigung besteht darüber hinaus nicht (Unterlage 11 – Immissionsort 13;

Verkehrslärmbelastung mit Berücksichtigung der Lärmschutzwand 55,3 dB(A) am Tag und

50,9 dB(A) in der Nacht).

Das Wohnanwesen und die Hofstelle in Hart werden auch nicht, wie befürchtet, erheblichen

Luftschadstoffen ausgesetzt. Die Bewertung der Stickstoffdioxidbelastung hat ergeben, dass

sie an dem der Straße nächstgelegenen Wohnhaus sowohl bei den Langzeitwirkungen, als

auch bei den Kurzzeitwirkungen deutlich unter den Grenzwerten (22. BImSchV) und den

Orientierungswerten der TA-Luft, der VDI 2310 und der EG-Richtlinien liegt. Eine

gesundheitsschädigende Beeinträchtigung ist somit nicht zu erwarten. Entsprechendes gilt

hinsichtlich Partikeln (Feinstaub – PM 10 ), die vorwiegend an stark befahrenen Straßen in der

geschlossenen Ortslage ein Problem darstellen können.

Für den Bau der A 94 werden aus dem 100.453 m 2 großen Grundstück Flnr. 1316,

Gemarkung Malching, 19.672 m 2 auf Dauer und etwa 7.400 m 2 vorübergehend während der

Bauzeit beansprucht. Der Vorhabensträger hat zwischenzeitlich die dauernd benötigte

Grundstücksteilfläche erworben.


- 112 -

Wie vorher bereits ausgeführt, scheidet die Anordnung zur Bereitstellung von Ersatzland in

der Planfeststellung aus. Die Autobahndirektion Südbayern hat sich aber nachhaltig zu

bemühen, für abzutretende landwirtschaftliche Nutzflächen geeignetes Ersatzland zur

Verfügung zu stellen. Sie hat sich ferner im Rahmen der Grunderwerbsgeschäfte um eine

Flurneuordnung auf der Grundlage von freiwilligem Landtausch, Zusammenlegung

unwirtschaftlicher Restflächen zu gut bewirtschaftbaren Einheiten oder andere geeignete

Maßnahmen zu bemühen (Nebenbestimmung A 3.6.1).

3.5.2.1.23 Einwender Nr. 223 (lfd. Nrn. 3.032.01 und 3.032.02 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Die Autobahndirektion hat zwischenzeitlich die dauernd benötigte Grundstücksteilfläche aus

Flnr. 1052, Gemarkung Malching, erworben.

Zu der angesprochenen konzentrierten Einleitung von Oberflächenwasser über die B 12 in

das Grundstück Flnr. 1054, Gemarkung Malching, kann im Rahmen der Planfeststellung für

die A 94 keine Entscheidung getroffen werden, weil die Einleitungsstelle außerhalb des

Planfeststellungsbereiches liegt und auch nicht im Zusammenhang mit dem Planvorhaben

steht. Die Autobahndirektion hat aber zugesagt, gemeinsam mit dem Staatlichen Bauamt

Passau nach einer einvernehmlichen Lösung des Problems zu suchen.

Mit Nebenbestimmung A 3.6.2 wird der Vorhabensträger verpflichtet, die

Oberflächenentwässerung der in diesem Planfeststellungsbeschluss behandelten Straßen so

vorzunehmen, dass die anliegenden Grundstücke nicht erheblich beeinträchtigt werden. Dies

gilt auch für die geplanten Maßnahmen im Bereich der Ausgleichsflächen, die so

durchzuführen sind, dass keine nachteiligen Veränderungen durch Vernässungen bzw.

Wasserrückstau auf den angrenzenden landwirtschaftlichen Grundstücken eintreten.

Schäden, die durch ungeregelten Wasserabfluss von der planfestgestellten Anlage

verursacht werden, sind vom Straßenbaulastträger zu beseitigen.

Das Oberflächenwasser im Bereich der Anschlussstelle St 2116, einschließlich des

Kreisverkehrs, wird über Rohrleitungen der Versickerungsanlage 5 südlich der A 94

zugeführt. Nachteile für die Grundstücke Flnrn. 1052 und 1054 sind also nicht zu befürchten.

3.5.2.1.24 Einwender Nr. 224 (lfd. Nrn. 1.022.01 und 1.022.02 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 30.12.2004 sowie 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der Vorhabensträger hat das Grundstück Flnr. 1297, Gemarkung Malching, zwischenzeitlich

ganz erworben. Die Forderungen bezüglich Übernahme der Restfläche,

Ersatzlandgestellung, Erschließung und schadlosen Oberflächenwasserabfluss sind damit

überholt.

3.5.2.1.25 Einwender Nr. 225 (lfd. Nrn. 3.026.01, 3.026.02 und 3.026.03 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005 und 23.2.2005 Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der Vorhabensträger hat das bisher verpachtete Grundstück Flnr. 1063, Gemarkung

Malching, zwischenzeitlich ganz erworben. Die Forderungen bezüglich Übernahme der

Restflächen und Erschließung sind damit überholt. Das südlich der A 94 verbleibende

Reststück des öFW Flnr. 1064 wird, wie gefordert, zurückgebaut. Auf die Deckblätter zu den

Planunterlagen wird verwiesen.

3.5.2.1.26 Einwender Nr. 226 (lfd. Nrn. 3.055.01, 3.055.02, 3.055.03, 3.060.01, 3.060.02, 3.060.03,

3.060.04, 4.001.01 und 4.001.02 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 16.12.2004 sowie 4.1.2005 und 23.2.2005 Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der Neubau der A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1) und in Form der

planfestgestellten Trasse am schonendsten (3.4.2). Die geforderte Trassenverschiebung vom

Anwesen weg kann vom Vorhabensträger nicht verlangt werden, weil u.a. auch das

Stallgebäude bei Bau-km 18+500 sowie die Kiesgrube mit Kieswerk beim

Planfeststellungsende südlich von Schambach zu berücksichtigen sind und bei Beachtung

der notwendigen Trassierungselementenfolge die A 94 unverhältnismäßig nahe an die

südlich der Autobahn vorhandene Wohnbebauung von Voglarn und Dantl am Hart

herangerückt werden müsste.


- 113 -

Der Einwender bewirtschaftet einen landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb mit einer

Flächenausstattung von 51,6 ha sowie 6 ha Waldfläche. Von der landwirtschaftlich genutzten

Fläche sind etwa 28,5 ha zugepachtet. Für den Bau der A 94 werden aus den hofnahen,

landwirtschaftlich genutzten Grundstücken Flnr. 904, Gemarkung Malching, 16.926 m 2 auf

Dauer sowie 12.994 m 2 vorübergehend während der Bauausführung, und Flnr. 907,

Gemarkung Malching, 21.586 m 2 auf Dauer sowie 9.731 m 2 vorübergehend während der

Bauausführung in Anspruch genommen. Der landwirtschaftliche Betrieb ist durch den Entzug

von etwa 14 % (einschließlich der unwirtschaftlichen Restflächen, bezogen auf die gesamte

Betriebsfläche) in seiner Existenz gefährdet. Die Flächeninanspruchnahme lässt sich aber,

wie oben bereits dargestellt, trotz der starken Auswirkungen auf den Betrieb nicht vermeiden

oder weiter verringern, weil die Belange des Straßenbaus hier höher einzuschätzen sind.

Insbesondere kann die Trasse der bestehenden B 12 in diesem Bereich in den Neubau der

A 94 nicht stärker als bereits vorgesehen miteinbezogen werden. Ein Verzicht auf das

Vorhaben wäre unverhältnismäßig, selbst wenn man Existenzgefährdung annimmt.

Auch auf die vorübergehende Inanspruchnahme von etwa 13.000 m 2 bei Flnr. 904 kann nicht

verzichtet werden, weil für eine sinnvolle Bauabwicklung über die dauernd beanspruchten

Flächen hinaus zusätzlich Arbeitsstreifen notwendig sind und der Verkehr der B 12 im

Bereich der Anschlussstelle St 2116 während der Errichtung des Kreisverkehrs sowie der zu

verlegenden Parallelstraße umgeleitet werden muss. Nicht vertretbar wäre, die B 12 während

der Bauarbeiten voll zu sperren und den Verkehr weiträumig umzuleiten. Die

Inanspruchnahme wird aber nicht, wie befürchtet, über mehrere Jahre hinweg notwendig

sein. Nach der Herstellung der Parallelstraße und der Kreisverkehrsanlage kann die

Umleitungsstrecke (weitgehend unabhängig vom Bauablauf der Autobahntrasse selber)

wieder aufgehoben werden.

Die beantragte verbindliche Zuteilung von Ersatzflächen im Planfeststellungsbeschluss ist

nicht vorgesehen, sondern Sache des folgenden Entschädigungsverfahrens (3.5.1.2.2). Die

Autobahndirektion hat aber zugesagt, dass sie Ersatzflächen zur Verfügung stellen wird

(A 6.1.10). Außerdem wird auf die Nebenbestimmung A 3.6.1 verwiesen, wonach sich der

Vorhabensträger weiterhin nachhaltig um die Bereitstellung von geeigneten Ersatzflächen zu

bemühen hat. Im konkreten Fall steht geeignetes Ersatzland bereit.

Zur Errichtung einer zusätzlichen Lärmschutzwand nördlich der A 94, in gleicher Höhe und

Länge wie die südlich der A 94 geplante Lärmschutzwand bei Dantl a. Hart, oder zur

Finanzierung von passiven Schutzmaßnahmen kann der Vorhabensträger nicht verpflichtet

werden, weil der Beurteilungspegel für das Wohnanwesen im Prognosejahr 2020 bei 57,3

dB (A) am Tag und 52,9 dB(A) in der Nacht liegt und die Immissionsgrenzwerte der

16. BImSchV für Mischgebiete und Außenbereich (64/54 dB(A)) damit eingehalten sind. Die

örtlichen Gegebenheiten, wie etwa die Geländeverhältnisse, wurden berücksichtigt. Für

Stallgebäude, auch für Jungviehställe, können Schutzmaßnahmen bei Belastungen in dieser

Größenordnung vom Vorhabensträger nicht verlangt werden. Die schalltechnischen

Berechnungen des Vorhabensträgers wurden vom Bayer. Landesamt für Umwelt als

zuständiger Fachbehörde geprüft. Das LfU hat die Ergebnisse ebenso wie die

schalltechnische Beurteilung bestätigt (3.4.4.1). Weil im Planfeststellungsabschnitt kein

Erdmassenüberschuss entsteht, wird zwar kein all zu großer Spielraum für die angeregten

Verbesserungen in lärmschutzmäßiger Hinsicht durch Geländemodellierungen oder

Aufschüttungen von Oberbodenmaterial sein, der Vorhabensträger hat aber angekündigt,

dass im konkreten Fall hierüber außerhalb der Planfeststellung im Rahmen der

Grunderwerbsverhandlungen entschieden werden soll.

Der Höhenverlauf der A 94 ist möglichst rücksichtsvoll gewählt. Die Gradiente der Autobahn

kann zur Reduzierung der Grundinanspruchnahmen wegen der notwendigen

Gewässerkreuzungen, dem hohen Grundwasserstand, dem zu schonenden

Wasserschutzgebiet Aigner Forst sowie einer sinnvollen und wirtschaftlichen Ausgestaltung

der Straßenentwässerungsanlagen nicht tiefer ausgeführt werden.

Nicht entsprochen werden kann aus Kostengründen der Forderung nach Errichtung eines

zusätzlichen Anwandweges im Bereich der Hofgrundstücke entlang der verlegten

Bundesstraße 12. Nach Auffassung der Planfeststellungsbehörde ist ein solcher Weg auch

nicht notwendig, weil die B 12 nach Verkehrsfreigabe des Folgeabschnittes Malching –

Kirchham (Einleitung des Planfeststellungsverfahrens am 12.10.2006) im Bereich zwischen

der Anschlussstelle St 2116 bei Malching und der Kreuzung mit der Staatsstraße 2110 bei

Tutting ihre bisherige Verkehrsbedeutung verlieren wird und zur Kreisstraße umgestuft wird.

Das künftig erheblich geringere Verkehrsaufkommen ohne Durchgangsverkehr kommt

insbesondere auch dem landwirtschaftlichen Verkehr zugute, der dann weitaus

verkehrssicherer und auch spürbar reibungsloser und effektiver abgewickelt werden kann.

Damit im nördlichen Bereich der B 12 künftig an allen Stellen das Hofgrundstück Flnr. 907


- 114 -

und das Grundstück Flnr. 1861, Gemarkung Kirchham, direkt angefahren werden können,

hat der Vorhabensträger gemäß Nebenbestimmung A 6.1.10 das Gelände nördlich der B 12

in diesem Bereich mit Oberboden entsprechend aufzufüllen. Die geplanten Einzelzufahrten

(BWVNr. 19.07) können dadurch entfallen. Für das Grundstück Flnr. 1861 setzt dies voraus,

dass der Grundeigentümer zustimmt. Zu der Forderung, die nicht mehr benötigten und in der

Natur teilweise auch nicht mehr erkennbaren Wege Flnrn. 903 und 908 zu erwerben und die

Flächen dem Einwender zur Verfügung zu stellen, kann im Rahmen der Planfeststellung

keine Regelung erfolgen, weil es sich um keine notwendige Folgemaßnahme handelt. Die

Gemeinde Malching hat aber beim Erörterungstermin zugesichert, die Notwendigkeit der

Wegeverbindungen zu überprüfen und ggf. das Einziehungsverfahren durchzuführen.

Ebenso kann die Autobahndirektion nicht dazu verpflichtet werden, einen zusätzlichen

Wirtschaftsweg entlang des nördlich verlaufenden Waldsaums zwischen Deisböck und

Schambach zu bauen, weil diese Forderung nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit dem

Planvorhaben steht. Mit der verlegten Parallelstraße (Kreisstraße mit erheblich weniger

Verkehr als die derzeitige B 12) wird nämlich im Vergleich zum derzeitigen Stand die

Erschließungssituation der angrenzenden landwirtschaftlichen Grundstücke jedenfalls nicht

verschlechtert (siehe oben).

Der im Bereich von Bau-km 19+450 der A 94 geforderte Durchlass (Multiplate) für den

landwirtschaftlichen Verkehr kann vom Vorhabensträger ebenfalls nicht verlangt werden. Die

Autobahndirektion hat Querungsmöglichkeiten für den landwirtschaftlichen Verkehr und

alternativ für Fußgänger geprüft. Überführungen scheiden aus, weil sehr hohe Dämme

notwendig wären die trotz steiler Rampen bis an die Hofstellen in Deisböck und Dantl am

Hart heranreichen würden. In die anliegenden Grundstücke müsste dabei erheblich

eingegriffen werden. Außerdem würden hohe Kosten anfallen.

Bei einer Unterführung in Form eines Multiplate, die für den landwirtschaftlichen Verkehr

geeignet wäre, müsste trotz der Dammlage der Autobahn erheblich in die

grundwasserschützende Deckschicht eingegriffen werden. Aufgrund der Lage im

Wasserschutzgebiet „Aigner Forst“ mit dem oberflächennahen Trinkwasservorkommen in der

Schutzzone III ist dies nicht vertretbar. Das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Servicestelle

Passau, stimmt dem aus Gründen des Trinkwasserschutzes nicht zu. Eine Unterführung mit

reduzierter lichter Höhe (2,50 m), die ausschließlich von Fußgängern genutzt werden kann,

ist aus wasserwirtschaftlicher Sicht zwar nicht ausgeschlossen, wird jedoch ebenfalls nicht

für vertretbar gehalten, weil eine solche Gestaltung des Bauwerks BWVNr. 19.04 wegen der

Höhenlage des Baches zu keiner technisch sinnvollen, wirtschaftlich vertretbaren und

ökologisch funktionsfähigen Lösung führen würde.

Die Fahrten und Gänge von der Hofstelle zu den landwirtschaftlich und forstwirtschaftlich

genutzten Flächen südlich der Autobahn müssen also künftig über die Anschlussstelle

St 2116 erfolgen. Im Vergleich zum derzeitigen Zustand entstehen dabei zwar Mehrwege,

von Vorteil wird aber sein, dass künftig die Fahrten getrennt vom hohen Durchgangsverkehr

und damit wesentlich verkehrssicherer und auch effizienter abgewickelt werden können.

Die geforderte Auflage im Planfeststellungsbeschluss, die den Anspruch auf eine

Entschädigungspflicht dem Grunde nach für die mit dem Heranrücken der A 94 an das

Anwesen verbundene Wertminderung festlegen soll, kann nicht ausgesprochen werden, weil

es um eine entschädigungsrechtliche Frage geht. Auch bei Umwegen, die wegen der

Durchtrennung von privaten Grundstücken entstehen, ist an sich ein Recht im Sinne des Art.

74 Abs. 2 Satz 2 BayVwVfG betroffen (Eigentum oder Dienstbarkeit). Für derartige,

unmittelbar durch die Grundabtretung entstehende Nachteile, gilt ausschließlich

Entschädigungsrecht (Art. 11 BayEG), so dass Regelungen im Rahmen des

Planfeststellungsverfahrens ebenfalls nicht erfolgen können.

Die südlich der A 94 verbleibende Restfläche von Flnr. 907, Gemarkung Malching, hat der

Vorhabensträger gemäß Nebenbestimmung A 6.1.10 auf Antrag des Einwenders zu

erwerben. Auf die Gestaltungsmaßnahme G 2 im Südwesten des Grundstücks Flnr. 907 und

auf der zu rekultivierenden B 12 alt kann auch unter Berücksichtigung der

Eigentümerinteressen nicht, wie gefordert, verzichtet werden. Durch den Rückbau der

Straßenfläche, die geplante Gestaltung der „Verschnittfläche“ sowie die Pflanzmaßnahmen

sollen insbesondere die mit dem Bau der A 94 einhergehenden Beeinträchtigungen des

Landschaftsbildes im Bereich Dantl am Hart minimiert werden. Die Straßenbepflanzung

gehört gemäß § 1 Abs. 4 Ziffer 3 FStrG zum Zubehör der Straße. Sie ist wesentlicher Inhalt

der Straßenplanung.


- 115 -

3.5.2.1.27 Einwender Nr. 227 (lfd. Nrn. 3.023.01 und 3.023.02 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Für den Bau der A 94 wird aus dem 17.830 m 2 großen verpachteten Grundstück Flnr. 1062,

Gemarkung Malching, eine Teilfläche von 2.335 m 2 auf Dauer benötigt. Außerdem werden

1.112 m 2 als Arbeitsstreifen während der Baudurchführung in Anspruch genommen. Diese

Grundinanspruchnahmen lassen sich nicht vermeiden oder verringern, das

Straßenbauvorhaben ist in Form der planfestgestellten Trasse erforderlich und vertretbar

(3.4.2).

Die Anordnung zur Bereitstellung von Ersatzland scheidet in der Planfeststellung aus den

unter 3.5.1.2.2 genannten Gründen aus. Der Vorhabensträger hat sich aber gemäß

Nebenbestimmung A 3.6.1 nachhaltig um Bereitstellung von geeigneten Ersatzflächen zu

bemühen.

3.5.2.1.28 Einwender Nr. 228 (lfd. Nr. 1.016.01 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 22.12.2004 sowie 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Der Neubau der A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1) und in Form der

planfestgestellten Trasse am schonendsten (3.4.2). Die für den Bereich Kühstein geforderte

Trassenverschiebung der A 94 nach Norden kann vom Vorhabensträger nicht verlangt

werden, weil bei Beachtung der notwendigen Trassierungselementenfolge dabei

unverhältnismäßig in nördlich der Autobahn liegende Grundstücke, insbesondere im Bereich

Wasenmeister und Hart, eingegriffen werden müsste.

Im Bereich Kühstein sind aktive Lärmschutzmaßnahmen geplant. Von Bau-km 0+010 bis

Bau-km 0+225 (B12) wird bis zum späteren Weiterbau der A 94 in Richtung Simbach a. Inn

eine 2,0 Meter hohe (über Straßengradiente) Lärmschutzwand und von Bau-km 0+225 bis

Bau-km 0+476 (B 12) eine 3,5 Meter hohe (über Straßengradiente) Lärmschutzwand

errichtet. Anspruch auf weitere Maßnahmen, wie z. B. eine Verlängerung der

Lärmschutzwand über den Ortsanschluss von Kühstein hinaus mit Verlegung des

Ortsanschlusses zur Vermeidung einer Schallschleuse, besteht nicht, weil bei der Planlösung

bei allen Gebäuden die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV eingehalten sind (3.4.4.1.4).

Die geforderte Lösung würde i. Ü. erhebliche zusätzliche Grundinanspruchnahmen nach sich

ziehen und zu Mehrkosten führen.

Im Rahmen des Weiterbaus der A 94 in Richtung Simbach a. Inn wird im Folgeabschnitt die

Lärmsituation für den Bereich Kühstein erneut überprüft und -wie bereits heute absehbarunmittelbar

entlang der A 94 eine Lärmschutzwand errichtet werden.

Für den Bau der A 94 werden aus dem Grundstück Flnr. 1158, Gemarkung Ering, 3.941 m 2

vorübergehend für die Baudurchführung (Arbeitsstreifen, Umleitung) in Anspruch genommen.

Diese Grundinanspruchnahme lässt sich nicht vermeiden. Die Arbeitsstreifen sowie die

Umleitung während der Bauzeit im Bereich des Übergangs der Neubaustrecke in die B 12

sind baubetrieblich notwendig; insbesondere wäre es nicht sinnvoll, die B 12 während der

Bauarbeiten voll zu sperren und den Verkehr weiträumig umzuleiten.

Für eine ordnungsgemäße Erschließung des Grundstückes Flnr. 1158 hat der

Vorhabensträger gemäß Nebenbestimmung A 3.6.3 auch während der Bauzeit zu sorgen;

notfalls hat er vorübergehend provisorische Zufahrten einzurichten.

Gemäß Nebenbestimmung A 3.6.6 hat der Vorhabensträger die während der Bauausführung

vorübergehend in Anspruch genommenen Flächen nach Abschluss der Bauarbeiten im

Einvernehmen mit dem Grundeigentümer in einen Zustand zu versetzen, der den

ursprünglichen Verhältnissen weitgehend entspricht.

Während der Baumaßnahme in Anspruch genommene Wege hat der Vorhabensträger

wieder ordnungsgemäß herzurichten (A 3.2.5).

Für den Brunnen auf dem Grundstück Flnr. 1170, Gemarkung Ering, hat der Vorhabensträger

vor Baubeginn bezüglich Qualität und Quantität ein Beweissicherungsverfahren

durchzuführen. Er hat dafür Sorge zu tragen, dass die private Wasserversorgungsanlage

durch das Vorhaben möglichst nicht beeinträchtigt wird. Falls dies nicht gelingt, ist für den

rechtlich gesicherten Bestand Ersatz zu leisten, hilfsweise Geldentschädigung (A 6.1.5).


- 116 -

3.5.2.1.29 Einwender Nr. 229 (lfd. Nrn. 1.006.01, 1.008.01 und 1.008.02 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 22.12.2004 sowie 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Für den Bau der A 94 wird aus dem 11.798 m 2 großen verpachteten Grundstück Flnr. 362,

Gemarkung Ering, eine Teilfläche von 3.642 m 2 auf Dauer benötigt. Diese Fläche hat der

Vorhabensträger zwischenzeitlich erworben. Außerdem werden aus Flnr. 362 und dem

ebenfalls verpachteten Grundstück Flnr. 1154, Gemarkung Ering, insgesamt etwa 5.700 m 2

vorübergehend für die Baudurchführung (Arbeitsstreifen, Umleitung) in Anspruch genommen.

Diese Grundinanspruchnahmen lassen sich nicht vermeiden oder verringern, das

Straßenbauvorhaben ist in Form der planfestgestellten Trasse erforderlich und vertretbar

(3.4.2). Die Arbeitsstreifen sowie die Umleitung während der Bauzeit im Bereich des

Übergangs der Neubaustrecke in die B 12 sind baubetrieblich notwendig; insbesondere wäre

es nicht sinnvoll, die B 12 während der Bauarbeiten voll zu sperren und den Verkehr

weiträumig umzuleiten.

Für eine ordnungsgemäße Erschließung des Grundstückes Flnr. 1154 hat der

Vorhabensträger gemäß Nebenbestimmung A 3.6.3 auch während der Bauzeit zu sorgen;

notfalls hat er vorübergehend provisorische Zufahrten einzurichten.

Gemäß Nebenbestimmung A 3.6.6 hat der Vorhabensträger die während der Bauausführung

vorübergehend in Anspruch genommenen Flächen nach Abschluss der Bauarbeiten im

Einvernehmen mit dem Grundeigentümer in einen Zustand zu versetzen, der den

ursprünglichen Verhältnissen weitgehend entspricht.

Während der Baumaßnahme in Anspruch genommene Wege hat der Vorhabensträger

wieder ordnungsgemäß herzurichten (A 3.2.5).

Für den Brunnen auf dem Grundstück Flnr. 1170, Gemarkung Ering, hat der Vorhabensträger

vor Baubeginn bezüglich Qualität und Quantität ein Beweissicherungsverfahren

durchzuführen. Er hat dafür Sorge zu tragen, dass die private Wasserversorgungsanlage

durch das Vorhaben möglichst nicht beeinträchtigt wird. Falls dies nicht gelingt, ist für den

rechtlich gesicherten Bestand Ersatz zu leisten, hilfsweise Geldentschädigung (A 6.1.5).

Das künftig kleinere Grundstück Flnr. 362 (0,81 ha) bleibt nach Auffassung der

Planfeststellungsbehörde trotz des ungünstigen Zuschnitts weiterhin wirtschaftlich nutzbar.

Zu der Forderung, die Unwirtschaftlichkeit der Restfläche bereits im

Planfeststellungsverfahren verbindlich festzustellen, wird aber auf 3.5.1.2.1 verwiesen.

Auch die Anordnung zur Bereitstellung von Ersatzland scheidet in der Planfeststellung aus

den unter 3.5.1.2.2 genannten Gründen aus. Der Vorhabensträger hat sich jedoch gemäß

Nebenbestimmung A 3.6.1 nachhaltig um die Bereitstellung von geeigneten Ersatzflächen zu

bemühen.

3.5.2.1.30 Einwender Nr. 230

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Im Einwendungsschreiben wird ausschließlich auf die allgemeinen Einwendungen Bezug

genommen. Um Wiederholungen zu vermeiden, darf auf die Ausführungen unter 3.5.2.1

verwiesen werden.

3.5.2.1.31 Einwender Nr. 231 (lfd. Nrn. 2.011.01 und 2.011.02 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 4.1.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Die Autobahndirektion hat sich zwischenzeitlich mit der Einwenderin geeinigt und die etwa

3.600 m 2 große Bedarfsfläche aus dem 22.665 m 2 großen Grundstück Flnr. 1252,

Gemarkung Malching, erworben.


- 117 -

3.5.2.1.32 Einwender Nr. 232 (lfd. Nrn. 1.013.01, 1.013.02, 1.013.03, 1.013.04, 1.013.05, 1.013.06,

1.013.07, 1.013.08, 1.013.09, 1.013.10, 1.013.11, und 1.017.01 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 22.12.2004 sowie 7.2.2005 Nr. 13/ho – 432/97-L)

Für den Bau der A 94 einschließlich landschaftspflegerischer Ausgleichs- und

Gestaltungsmaßnahmen wird aus dem 47.542 m 2 großen Grundstück Flnr. 349, Gemarkung

Ering, eine Teilfläche von 21.878 m 2 auf Dauer benötigt. Außerdem werden aus Flnr. 349

und dem Grundstück Flnr. 1159, Gemarkung Ering, insgesamt etwa 11.700 m 2

vorübergehend für die Baudurchführung (Arbeitsstreifen, Umleitung) in Anspruch genommen.

Diese Grundinanspruchnahmen lassen sich nicht vermeiden oder verringern, das

Straßenbauvorhaben ist in Form der planfestgestellten Trasse erforderlich und vertretbar

(3.4.2). Die Arbeitsstreifen sowie die Umleitung während der Bauzeit im Bereich des

Übergangs der Neubaustrecke in die B 12 sind baubetrieblich notwendig; insbesondere wäre

es nicht sinnvoll, die B 12 während der Bauarbeiten voll zu sperren und den Verkehr

weiträumig umzuleiten.

Für eine ordnungsgemäße Erschließung des Grundstückes Flnr. 1159 hat der

Vorhabensträger gemäß Nebenbestimmung A 3.6.3 auch während der Bauzeit zu sorgen;

notfalls hat er vorübergehend provisorische Zufahrten einzurichten.

Für den Brunnen im Bereich Wasenmeister auf dem Grundstück Flnr. 1170, Gemarkung

Ering, hat der Vorhabensträger vor Baubeginn bezüglich Qualität und Quantität ein

Beweissicherungsverfahren durchzuführen. Er hat dafür Sorge zu tragen, dass die private

Wasserversorgungsanlage durch das Vorhaben möglichst nicht beeinträchtigt wird. Falls dies

nicht gelingt, ist für den rechtlich gesicherten Bestand Ersatz zu leisten, hilfsweise

Geldentschädigung (A 6.1.5).

Die bestehende Kreuzung der GVS Kühstein – Ernegg mit der Bundesstraße 12 wird durch

das Planvorhaben nicht verändert. Die Planfeststellung beginnt erst nach dem

Kreuzungsbereich bei Str.-km 45+635 der B 12, so dass der Vorhabensträger nicht zu einem

Kreuzungsumbau verpflichtet werden kann. Es ist vorhabensbedingt auch nicht mit einer

gravierend höheren Verkehrsbelastung zu rechnen. Der Vorhabensträger hat aber die

Ausführungsplanung im Bereich der Übergangsstelle in die bestehende B 12 am Bauanfang

insbesondere auch unter dem Gesichtspunkt der Verkehrssicherheit einvernehmlich mit der

Servicestelle Pfarrkirchen des Staatlichen Bauamtes Passau abzustimmen (A 3.7.1.1).

3.5.2.1.33 Einwender Nr. 233 (lfd. Nrn. 2.016.01, 2.016.02, 2.016.03, 2.017.01, 2.017.02, 2.017.03,

2.025.01, 2.025.02, 2.025.03, 2.040.01, 2.040.02, 2.040.03, 2.040.04 und 3.007.01 des

Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 22.12.2004 sowie 24.2.2005, Nr. 13/ho – 432/97-L)

Die Autobahndirektion hat die vom Bau der A 94 betroffenen Grundstücke Flnrn. 1228 und

1231, beide Gemarkung Malching, zwischenzeitlich ganz erworben. Auch die insgesamt etwa

13.000 m 2 großen Bedarfsflächen (einschließlich der Fläche für den zusätzlichen öFW, siehe

Nebenbestimmung A 6.1.3) aus den Grundstücken Flnrn. 1087 und 1227, Gemarkung

Malching, wurden vom Vorhabensträger erworben.

Mit Nebenbestimmung A 6.1.3 wurde der Vorhabensträger verpflichtet, zwischen den

Überführungen GVS Malching – Biberg und GVS Nündorf – Forstlehn durchgängig südlich

entlang der A 94 einen öFW mit einer Fahrbahnbreite von 3,5 m und jeweils 0,5 m breiten

befestigten Banketten zu errichten. Durch diesen zusätzlichen Weg wird sichergestellt, dass

das verpachtete Grundstück Flnr. 1087, Gemarkung Malching, auch künftig mit

Pferdetransportern angefahren werden kann.

Gemäß Nebenbestimmung A 6.1.11 hat der Vorhabensträger zur Erschließung des

Restgrundstückes Flnr. 1227 an geeigneter Stelle eine ordnungsgemäße Zufahrt zu

errichten.

Ferner hat der Vorhabensträger die im Zuge der Ausgleichsmaßnahme A 4 vorgesehene

Verlegung des Malchinger Mühlbaches so vorzunehmen, dass die Funktion als Pferdetränke

im Bereich des Grundstückes Flnr. 1087, Gemarkung Malching, erhalten bleibt (A 6.1.11).

Die Straßenbepflanzung gehört gemäß § 1 Abs. 4 Ziffer 3 FStrG zum Zubehör der Straße

und ist wesentlicher Inhalt der Straßenplanung. Ein Verzicht zugunsten anliegender

Grundstücke ist auch unter Berücksichtigung der Eigentümerinteressen hier nicht vertretbar.

Wie aber unter 3.5.1.2.4 ausgeführt, bezweckt der Planfeststellungsbeschluss keine

Überwindung der nachbarrechtlichen Ansprüche. Mit der Nebenbestimmung A 3.6.4 wird


- 118 -

sichergestellt, dass es zu keinen Nachteilen kommen wird, die gemäß Art. 74 Abs. 2 Satz 2

BayVwVfG billigerweise nicht mehr zumutbar sein könnten.

Die Errichtung von Wildschutzzäunen kann dem Straßenbaulastträger nicht gemäß Art. 74

Abs. 2 BayVwVfG in der Planfeststellung auferlegt werden. Die Autobahndirektion Südbayern

hat aber im Anhörungsverfahren angekündigt, dass sie aufgrund der hohen Rehwilddichte

einen Wildschutzzaun entlang der A 94 errichten wird. Dieser Wildschutzzaun kann auch

eine zusätzliche Schutzfunktion übernehmen, falls im Weidebetrieb Tiere ausbrechen.

3.5.2.1.34 Einwender Nr. 234 (lfd. Nr. 4.006.01, 4.006.02, 4.006.03 und 4.006.04 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 8.12.1.2004 sowie 12.6.2006, Nr. 13/41/ho – 432/97-L)

Für den Bau der A 94 werden aus dem Grundstück Flnr. 1861/1, Gemarkung Kirchham,

5.678 m 2 dauernd und 1.727 m 2 vorübergehend während der Baudurchführung beansprucht.

Diese Grundinanspruchnahmen lassen sich nicht vermeiden oder verringern, das

Straßenbauvorhaben ist in Form der planfestgestellten Trasse erforderlich und vertretbar

(3.4.2).

Die Autobahndirektion kann nicht dazu verpflichtet werden, den geforderten zusätzlichen

Wirtschaftsweg entlang des nördlich verlaufenden Waldsaums zwischen Deisböck und

Schambach zu bauen, weil diese Forderung nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit dem

Planvorhaben steht. Mit der verlegten B 12 (künftig Kreisstraße) wird nämlich, im Vergleich

zum derzeitigen Stand, die Erschließungssituation für die angrenzenden landwirtschaftlichen

Grundstücke jedenfalls nicht verschlechtert. Die B 12 wird mit der Verkehrsfreigabe des

Folgeabschnittes Malching – Kirchham (Einleitung des Planfeststellungsverfahrens am

12.10.2006) im Bereich zwischen der Anschlussstelle St 2116 bei Malching und der

Kreuzung mit der Staatsstraße 2110 bei Tutting ihre bisherige Verkehrsbedeutung verlieren

und deshalb zur Kreisstraße umgestuft. Das künftig erheblich geringere Verkehrsaufkommen

ohne Durchgangsverkehr kommt insbesondere auch dem landwirtschaftlichen Verkehr

zugute, der dann weitaus verkehrssicherer und auch spürbar reibungsloser und effektiver

abgewickelt werden kann.

Die Autobahndirektion wurde jedoch, wie beim Erörterungstermin hilfsweise gefordert, mit

Nebenbestimmung A 6.1.12 verpflichtet, den durch die A 94 und die Parallelstraße

verdrängten, selbst angelegten Anwandweg in der vorhandenen Qualität wieder herzustellen.

Die Anordnung zur Bereitstellung von Ersatzland scheidet in der Planfeststellung aus den

unter 3.5.1.2.2 genannten Gründen aus. Der Vorhabensträger hat sich jedoch gemäß

Nebenbestimmung A 3.6.1 nachhaltig um die Bereitstellung von geeigneten Ersatzflächen zu

bemühen.

3.5.2.1.35 Einwender Nr. 235 (lfd. Nr. 3.013.01, 3.013.02, 3.013.03 und 3.013.04 des

Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 29.8.2005, Nr. 13/ih – 432/97-L)

Die Einwendungen wurden am 29.08.2005, also nach Ablauf der Frist des § 17 Abs. 4 Satz 1

FStrG erhoben.

Die Autobahndirektion hat sich aber zwischenzeitlich mit dem Einwender geeinigt und die

etwa 1.210 m 2 große Bedarfsfläche aus dem 23.212 m 2 großen Grundstück Flnr. 1069,

Gemarkung Malching, erworben.

3.5.2.2 Einwender Nr. 301 (lfd. Nrn. 3.041.01, 3.041.02, 3.041.03, 3.041.04, 3.041.05 und 3.041.06

des Grunderwerbsverzeichnisses)

vertreten durch die Rechtsanwälte Schönefelder, Koske, Ziegler, München

(Schreiben vom 3.1.2005 und 7.3.2005 Nr. 1-05 S/co)

Die in den Schreiben vorgebrachten Bedenken zur Planrechtfertigung einer Autobahn

werden nicht geteilt. Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching

ist notwendig (3.3.1) und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2). Durch die

Aufnahme der Gesamtstrecke der A 94 zwischen München und Pocking (A 3) in den

Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen steht die Planrechtfertigung im Sinne eines

Verkehrsbedürfnisses nach Maßgabe dieses Bedarfsplanes fest. Die Grundentscheidung

über die Aufnahme eines Vorhabens in den Bedarfsplan trifft der Gesetzgeber aufgrund von

umfangreichen Untersuchungen und Analysen nach sorgfältiger Abwägung zwischen der mit

dem Vorhaben verfolgten Zielsetzung und den vom Vorhaben berührten Belangen. Das


- 119 -

Fernstraßenausbaugesetz ist im Hinblick auf Netzverknüpfung und Ausbautyp sowie die

Straßenklasse für die Planfeststellung verbindlich. Die Zielkonformität steht also fest. Es

besteht aber auch ein konkreter Bedarf für eine Autobahn im Planabschnitt. Hier ist zwar eine

sog. gestufte Dringlichkeit festgelegt; es ist jedoch aufgrund der derzeitigen Sachlage mit

einer Verwirklichung der zweiten Fahrbahn innerhalb der Frist des § 17 Abs. 7 FStrG zu

rechnen. Die für das Vorhaben sprechenden Umstände rechtfertigen auch die

Inanspruchnahme von Eigentum und die sonstigen Auswirkungen. Nach den Erläuterungen

des Vorhabensträgers und den Erkenntnissen der Planfeststellungsbehörde wäre es hier

sehr unvernünftig, insbesondere sehr unwirtschaftlich, die Planfeststellung und

Baudurchführung in „zwei Hälften“ vorzunehmen, weil auch für die Übergangszeit eine

funktionierende Entwässerung, ein Ersatzwegenetz usw. erforderlich ist, also viele

Aufwendungen zweimal anfallen würden. Wegen dieser praktischen Umsetzungsprobleme

hat der Vorhabensträger die volle Planfeststellung der A 94 im endgültigen Zustand

beantragt. Diese Planfeststellung ist hier rechtmäßig, weil bereits alle Voraussetzungen für

den Bau der zweibahnigen Autobahn gegeben sind, also insbesondere deren

Planrechtfertigung, die Beachtung des materiell anwendbaren Rechts und die Beachtung des

Abwägungsgebotes. Auf der Grundlage des Bedarfsplans ist nach den derzeitigen

Erkenntnissen mit dem Bau der zweiten Fahrbahn innerhalb der Frist des § 17 Abs. 7 FStrG

zu rechnen. Das beschriebene Vorgehen ist vernünftigerweise geboten und für die

Betroffenen zumutbar. Die vollständige Behandlung der A 94 ist aus Gründen des Wohls der

Allgemeinheit hier erforderlich. Der Forderung des anwaltlichen Vertreters einer Reihe von

Betroffenen, den erforderlichen Grunderwerb für die erste Ausbaustufe konkret aufzuzeigen

und im Rahmen dieser Planfeststellung nur über die Abtretungsflächen für die erste

Fahrbahn zu entscheiden, kann aus den bereits oben geschilderten Gründen nicht

entsprochen werden, insbesondere wäre eine solche Trennung weder baulich noch

wirtschaftlich vertretbar. Auch eine Einschränkung der enteignungsrechtlichen Vorwirkung

insoweit würde die genannten Nachteile auslösen können, die durch die volle

Planfeststellung der A 94 gerade vermieden werden sollen. In Anbetracht der (gestuften)

Bindungswirkung des Bedarfsplans und der in den Entscheidungen des

Bundesverwaltungsgerichts (vom 24.11.1989, DVBl 1990, Seiten 424 ff. und vom 20.5.1999,

NVwZ 2000, 555) und des OVG Koblenz (vom 12.5.2005, NuR 2006, Seiten 54 ff.)

aufgestellten Grundsätze (Fallkonstellation von der vorliegenden allerdings jeweils

abweichend), ist hier die Planfeststellung des endgültigen Zustandes der A 94 zulässig und

wegen dieser besonderen Sach- und Interessenlage geboten und zumutbar. Die

Planfeststellung hat gemäß § 19 Abs. 2 FStrG Bindungswirkung für das

Enteignungsverfahren, d.h. es ist von der Rechtmäßigkeit der Planung auszugehen. Im

Enteignungsverfahren führt dies aber nicht zu einer Art „Automatik“, sondern das

Enteignungsverfahren verfügt über ein eigenes Prüfungsprogramm (BVerwG vom 20.8.1982,

NuR 1982, 272; vom 30.9.1998, NVwZ-RR 1999, 164 und vom 7.7.2004, NVwZ 2004, 1358),

in dem die Eigentümerbelage außerhalb der Planungsentscheidung berücksichtigt werden.

Die betroffenen Grundeigentümer oder Betriebsinhaber sind beispielsweise für den Fall einer

vollständigen Grundbeanspruchung durch den Vorhabensträger nach den Vorschriften des

Enteignungsrechtes in besonderen Fällen ausreichend abgesichert, denn bei der

Besitzeinweisung und Enteignung ist der Zeitpunkt der Abtretung selbständig zu bestimmen.

Insoweit muss also der Vorhabensträger, insbesondere wenn der Eigentümer geltend macht,

dass er auf die Bewirtschaftungsmöglichkeit derzeit noch besonders angewiesen ist,

nachweisen, wann er das Grundstück bzw. die Grundstücksteile dringend benötigt (§ 18 f

FStrG). Möglicherweise kann er über die Bereitstellung von Ersatzland das Problem

ausräumen. Die Planfeststellung des endgültigen Zustands bringt andererseits für die

Eigentümer auch Klarheit über den gesamten Grundverlust, die endgültige Größe und Form

der Restgrundstücke, die Ersatzwege usw.

Die Staatsstraße 2116 sowie die Kreisstraße PA 59 werden bei Bau-km 18+733 mit einer

Anschlussstelle in Form eines unsymmetrischen halben Kleeblattes mit Rampen im

nordwestlichen und südöstlichen Quadranten angebunden. Die im Erörterungstermin

geforderte Beibehaltung der Trasse der Kreisstraße PA 59 in ihrer bisherigen Lage mit

Unterführung der Kreisstraße unter der A 94 und Anbindung an den Verteilerkreis nördlich

der Autobahn scheidet aus, weil im Bereich der bestehenden PA 59 zwischen Autobahn und

der vorhandenen Bebauung eine Anschlussrampe südlich der A 94 aus Platzmangel nicht

untergebracht werden könnte. Es wäre also ein zusätzliches Unterführungsbauwerk

notwendig, was zu erheblichen Mehrkosten beim Bau und Unterhalt der Autobahn führen

würde. Um den dann fünften Straßenast verkehrsgerecht an den Kreisverkehrplatz anbinden

zu können, müsste die autobahnparallele B 12-Ersatzstraße auf einer Länge von etwa 500 m

nach Norden abgerückt werden. Diese Verschiebung, weg von der B 12 alt, würde einen

etwa gleich großen Bedarf an landwirtschaftlichen Grundstücken bedeuten, wie er bei der


- 120 -

Planlösung für die Anpassung der PA 59 notwendig wird, also auch diesbezüglich keinen

Vorteil bieten. Nicht unerwähnt bleiben darf die mit der Planlösung einhergehende

Entlastungswirkung für den Ortsteil Voglarn, weil dabei die Kreisstraße etwa 200 m von der

Bebauung wegrückt. Auch weitere denkbare Lösungen der Kreuzung versprechen keine

Vorteile.

Für den Bau der A 94 werden aus dem 29.620 m 2 großen Grundstück Flnr. 1041,

Gemarkung Malching, 3.928 m 2 auf Dauer benötigt. Die Autobahndirektion hat

zwischenzeitlich von den Einwendern das ganze Grundstück erworben. Die Forderungen

bezüglich der Restflächen sind damit überholt.

Die Anordnung zur Bereitstellung von Ersatzland ist in der Planfeststellung aus den unter

3.5.1.2.2 genannten Gründen nicht möglich. Der Vorhabensträger hat sich jedoch gemäß

Nebenbestimmung A 3.6.1 nachhaltig um die Bereitstellung von geeigneten Ersatzflächen zu

bemühen.

Das Ausgleichskonzept und der Umfang der landschaftspflegerischen Maßnahmen wurden

einvernehmlich mit den Naturschutzbehörden abgestimmt (3.4.5.2). Die Einwendungen

wegen eines zu geringen Umfangs dieser Maßnahmen sind nach Ansicht der

Planfeststellungsbehörde unbegründet.

3.5.2.3 Einwender Nr. 302 (lfd. Nrn. 4.005.01, 4.005.02, 4.005.03, 4.005.04, 4.005.05, 4.005.06,

4.005.07, 4.005.08, 4.010.01, 4.010.02 und 4.010.03 des Grunderwerbsverzeichnisses)

vertreten durch die Rechtsanwälte Schönefelder, Koske, Ziegler, München

(Schreiben vom 10.1.2005 Nr. 253-04 S/mm)

Zum Einwand der fehlenden Planrechtfertigung darf zur Vermeidung von Wiederholungen auf

die vorherigen Ausführungen unter 3.5.2.2 verwiesen werden.

Die geforderte Verschiebung der Abschnittsgrenze am Bauende bei Schambach nach

Westen kann vom Vorhabensträger nicht verlangt werden, weil der Erdbau und die

Entwässerungseinrichtungen vernünftigerweise nur unter Inanspruchnahme dieses Bereichs

erstellt werden können. Notwendig ist dies, damit das im Bereich ab Bau-km 19+450

anfallende Straßenoberflächenwasser frostsicher aus dem Wasserschutzgebiet Aigner Forst

herausgeleitet und der Versickerungsanlage 6 zugeführt werden kann. Das Versickerbecken

6 wurde so platziert, dass es im Bereich eines Tiefpunktes der Autobahngradiente außerhalb

des Schutzgebiets liegt und das Straßenoberflächenwasser sowohl im Abschnitt Kühstein-

Malching als auch im Folgeabschnitt Malching-Kirchham (Bau-km 20+300 bis 20+930) im

freien Gefälle dem Becken zulaufen kann. Diese Lösung auf der Grundlage des

Gesamtkonzeptes ist technisch sinnvoll, vernünftigerweise geboten und wirtschaftlich. Eine

isolierte Entwässerungslösung für den verkehrswirksamen Planbereich bis etwa Bau-km

20+100 wäre allenfalls mit großem Aufwand möglich und im Hinblick auf die fertige Planung

für den Folgeabschnitt mehr als unvernünftig. Die Planunterlagen für den Folgeabschnitt

zwischen Malching und Kirchham liegen öffentlich aus. Der Regierung ist ein vorläufiges

positives Gesamturteil über die Weiterführung aufgrund der eingegangenen Stellungnahmen

möglich. Ein sog. Planungstorso kann nicht entstehen (3.2).

Für den Bau der A 94 werden Teilflächen aus den Grundstücken Flnr. 1810 und 1816, jeweils

Gemarkung Kirchham, beansprucht. Die Autobahndirektion hat zwischenzeitlich von der

Einwenderin beide Grundstücke ganz erworben. Die vorgetragenen Forderungen bezüglich

der Restflächen sind damit überholt.

3.5.2.4 Einwender Nr. 401 (lfd. Nr. 2.005.01 des Grunderwerbsverzeichnisses)

vertreten durch vpmk Rechtsanwälte, Berlin

(Schreiben vom 4.1.2005 Nr. 04/1631 / / 04001631.002)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2). Ein Abrücken der Trasse vom

Ort Urfar weg kann vom Vorhabensträger nicht verlangt werden, weil die Autobahn dabei

unverhältnismäßig stark an den größeren Ort Malching und an Hart heranrücken würde

(3.4.2). Für den Ort Urfar sind in den festgestellten Planunterlagen keine konkreten

Lärmberechnungen dargestellt. Aus jenen für die näher an der A 94 liegende Bebauung in

Asperl und Biberg kann man jedoch die erforderlichen Rückschlüsse ziehen, mit dem

Ergebnis, dass die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV für Dorfgebiete eingehalten

werden. Die Autobahndirektion hat aber aufgrund des Einwandes nachträglich eine konkrete

Berechnung der Lärmsituation in Urfar vorgenommen, mit dem Ergebnis, dass in Urfar für

alle Wohngebäude nicht nur die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV für Dorf-


- 121 -

/Mischgebiete wesentlich unterschritten werden, sondern auch die Grenzwerte für allg.

Wohngebiete eingehalten werden (Prognosejahr 2020). Den Berechnungen liegen folgende

Ausgangswerte zugrunde:

- zul. Geschwindigkeiten Pkw auf der A 94 = 130 km/h, auf dem untergeordneten

Straßennetz = 100 km/h

- zul. Geschwindigkeiten Lkw auf der A 94 und dem untergeordneten Straßenetz = 80

km/h

- Lkw Anteil auf der A 94 tagsüber 18 %, in der Nacht 45 %.

Die Verkehrsprognose und diese Werte sind nach Meinung der Planfeststellungsbehörde

zutreffend.

Nachvollziehbar sind die Bedenken zur Trennwirkung der Autobahn sowie zur

Beeinträchtigung des Landschaftsbildes. Diese Beeinträchtigungen lassen sich aber nicht

vermeiden oder weiter reduzieren. Auch der Höhenverlauf der A 94 ist möglichst

rücksichtsvoll gewählt. Die Gradiente der Autobahn kann wegen der notwendigen

Gewässerkreuzungen, dem hohen Grundwasserstand, dem zu schonenden

Wasserschutzgebiet Aigner Forst sowie einer sinnvollen und wirtschaftlichen Ausgestaltung

der Straßenentwässerungsanlagen nicht weiter abgesenkt werden. Durch die geplanten

umfangreichen Pflanzmaßnahmen auf den Nebenflächen der Autobahn und auf

„Verschnittflächen“ werden die Auswirkungen auf das Landschaftsbild aber deutlich reduziert.

Da das Anwesen in Urfar sowohl während der Bauzeit als auch nach Fertigstellung des

Planvorhabens nicht schwer und unzumutbar belastet wird, kann keine

Entschädigungsleistung angeordnet werden.

Aus dem 11.000 m 2 großen Grundstück Flnr. 1246, Gemarkung Malching, werden 75 m 2 für

den Bau der Überführung im Zuge der GVS Malching – Urfar auf Dauer beansprucht. Diese

geringfügige Inanspruchnahme lässt sich nicht vermeiden.

3.5.2.5 Einwender Nr. 501 (lfd. Nrn. 1.004.01 und 1.004.02 des Grunderwerbsverzeichnisses)

vertreten durch Rechtsanwalt Detlef Reb, Simbach/Inn

(Schreiben vom 22.12.2004 Nr. 104/2003/ch)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2). Ein größerer Abstand zu

Kühstein ist bei Berücksichtigung aller maßgeblichen Belange nicht möglich. Unzumutbare

Belastungen für das relativ nahe an der bestehenden Bundesstraße 12 liegende Anwesen in

Kühstein sind nicht zu befürchten, weil aktive Lärmschutzmaßnahmen geplant sind. Von Baukm

0+010 bis Bau-km 0+225 (B12) wird bis zum späteren Weiterbau der A 94 in Richtung

Simbach a. Inn eine 2,0 Meter hohe (über Straßengradiente) Lärmschutzwand und von Baukm

0+225 bis Bau-km 0+476 (B 12) eine 3,5 Meter hohe (über Straßengradiente)

Lärmschutzwand errichtet. Für das Prognosejahr 2020 liegt der Beurteilungspegel für das

Wohnanwesen der Einwenderin unter Berücksichtigung der geplanten Lärmschutzwand bei

57,9 dB (A) am Tag und 53,3 dB(A) in der Nacht. Die Immissionsgrenzwerte für Dorf-

/Mischgebiete (64/54 dB(A)) werden also nicht überschritten. Im Rahmen des Weiterbaus der

A 94 in Richtung Simbach a. Inn wird im Folgeabschnitt die Lärmsituation für den Bereich

Kühstein erneut überprüft und -wie bereits heute absehbar- unmittelbar entlang der A 94 eine

Lärmschutzwand errichtet werden. Anzumerken ist, dass das Planvorhaben im Bereich

Kühstein durch den Bau der Lärmschutzwände im Vergleich zur derzeitigen Situation

Verbesserungen bringen wird.

Aus dem 5.788 m 2 großen Grundstück Flnr. 363, Gemarkung Ering, werden 427 m 2 für den

Bau der Lärmschutzwand auf Dauer und 658 m 2 vorübergehend während der

Baudurchführung beansprucht. Diese Inanspruchnahme lässt sich nicht vermeiden oder

verringern. Damit zusammenhängende Fragen wegen unmittelbarer Eingriffe sind dem

nachfolgenden Entschädigungsverfahren vorbehalten. Hiernach ist Entschädigung für den

eintretenden Rechtsverlust und für sonstige, durch die Enteignung eintretende

Vermögensnachteile zu leisten (Art. 8 BayEG). Art und Höhe der Entschädigung sind in den

Grunderwerbsverhandlungen, die der Straßenbaulastträger direkt mit den Betroffenen zu

führen hat, oder im Enteignungs- bzw. Entschädigungsfestsetzungsverfahren zu regeln.

Soweit der mit der Lärmschutzwand zusammenhängende Grundbedarf durch die

Weiterführung der A 94 Richtung Simbach am Inn entfallen sollte, besteht Anspruch auf

Rückübereignung (A 6.1.1).


- 122 -

3.5.2.6 Sammeleinwand zum Bau der A 94/Ortsumfahrung Malching

(11 Seiten Unterschriftenlisten)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vernünftig (3.4.2). Eine die Wohnbebauung

schonendere Trassierung oder Gestaltung fand sich hier nicht. Der Vorhabensträger kann

rechtlich auch nicht dazu verpflichtet werden, durchgängig beidseitig entlang der Autobahn

einen Lärmschutzwall zu errichten. Auch die geforderte Tieferlegung der Fahrbahn um 3 m

kann nicht verlangt werden, wie vorstehend erläutert ist.

Wie unter 3.4.4.1.4 dargestellt, wurde die künftige Lärmsituation im Umfeld des Vorhabens

anhand umfangreicher und detaillierter schalltechnischer Berechnungen nach RLS-90 für 32

repräsentative Immissionsorte untersucht. Die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV

werden aufgrund der Trassenwahl sowie durch den Einbau einer lärmmindernden

Fahrbahndecke weitgehend eingehalten. In den Bereichen, wo diese Maßnahmen allein nicht

ausreichen (Kühstein, Hart, Malching, Voglarn und Dantl am Hart), sind zur Reduzierung der

Lärmbelastung Lärmschutzwände vorgesehen. Mit diesen Schutzmaßnahmen wird

sichergestellt, dass bei allen Gebäuden die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV

eingehalten werden. Ein Anspruch auf weitere Lärmvorsorgemaßnahmen besteht nicht. Vom

Bayer. Landesamt für Umwelt wurden die schalltechnischen Berechnungen des

Vorhabensträgers geprüft und die Ergebnisse, ebenso wie die schalltechnische Beurteilung,

bestätigt.

Dem Vorhabensträger wird es auch nicht möglich sein, durch Geländemodellierungen oder

Aufschüttungen auf freiwilliger Basis für einen gewissen Schutz zu sorgen, da im

Planfeststellungsabschnitt kein Erdmassenüberschuss entsteht. Die Errichtung von

Betongleitwänden zur Verbesserung des Schallschutzes hat die Autobahndirektion

abgelehnt, weil solche Schutzeinrichtungen aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht

durchgängig notwendig sind und erhebliche Mehrkosten anfallen würden.

Die Gradiente der A 94 kann zur Verbesserung des Immissionsschutzes wegen der

notwendigen Kreuzungen mit dem Malchinger Mühlbach und dem Nündorfer Mühlbach, dem

hohen Grundwasserstand, dem zu schonenden östlich anschließenden Wasserschutzgebiet

Aigner Forst sowie einer sinnvollen und wirtschaftlichen Ausgestaltung der

Straßenentwässerungsanlagen nicht weiter abgesenkt werden. Auf die vorherigen

Ausführungen, insbesondere unter 3.4.2 darf zur Vermeidung von Wiederholungen

verwiesen werden.

Hauptzweck der A 94 ist die Ergänzung des Autobahnnetzes für den Fernverkehr. Daneben

können aber auch Ortsdurchfahrten an der B 12 ganz wesentlich entlastet werden. Die beim

Erörterungstermin vorgetragenen Zweifel an der Abnahme der Verkehrsbelastung in der

Ortsdurchfahrt Malching nach dem Bau der A 94 sind unbegründet. Nach der vorliegenden,

im Jahr 2002 aktualisierten Verkehrsprognose, die durch das Ergebnis aus dem Jahre 2005

nicht in Frage gestellt wird, ergibt sich für das Jahr 2020 im Fall einer durchgehenden

Autobahn A 94 im Planfeststellungsabschnitt Kühstein - Malching eine Verkehrsbelastung

von etwa 21.000 Kfz/Tag. Ohne Bau der Autobahn würde das Verkehrsaufkommen auf der

B 12 in der Ortsdurchfahrt Malching von 8.200 Kfz/Tag (Verkehrsuntersuchung Prof. Dr.

Kurzak im Jahr 2001) auf 10.300 Kfz/Tag im Jahr 2020 ansteigen. Dieses Ergebnis ist

nachvollziehbar, denn die geplante A 94 verläuft parallel zur bestehenden B 12 und wird

deshalb diesen Straßenzug fast vollständig vom hohen Fern- und Regionalverkehrsanteil

entlasten. In Malching wird mit Fertigstellung des Planvorhabens (Abschnittes) sofort die

volle Entlastungswirkung eintreten. Für das Jahr 2020 ist deshalb auf der jetzigen B 12 eine

Verkehrsbelastung von 2.000 Kfz/Tag zu erwarten.

Das Vorhaben ist auch mit den Belangen der Luftreinhaltung zu vereinbaren. Hierzu darf auf

die Ausführungen unter 3.4.4.2 verwiesen werden.

3.5.2.7 Unterschriftenliste „Brückenwahnsinn im Inntal“

(Schreiben vom 4.1.2005 mit 1 Seite Unterschriftenliste)

Der Forderung in der Unterschriftenliste, statt der geplanten vier Gemeindeverbindungsstraßenüberführungen

nur eine Überführung im Zuge der GVS Malching – Urfar zu bauen

und gleichzeitig den Lärmschutz im Brückenbereich sowie entlang der gesamten

Autobahntrasse weiter zu optimieren, kann nicht entsprochen werden. Um die vorhandenen

Verkehrsbeziehungen zwischen den Ortschaften entlang des Inns und dem Hauptort

Malching nicht unverhältnismäßig zu durchtrennen und um lange Umwege bei der

Bewirtschaftung der landwirtschaftlich genutzten Flächen zu vermeiden, ist es notwendig, die


- 123 -

bei Bau-km 15+532, 16+434, 17+052 und 17+865 kreuzenden Gemeindeverbindungsstraßen

durchgängig zu erhalten und mittels Bauwerken über die A 94 zu führen. Auch die höhenfreie

Anschlussstelle St 2116 ist zur sicheren und leistungsfähigen Verknüpfung des

untergeordneten Straßennetzes mit der Autobahn (Schnellstraßenverbindung) notwendig.

Die Planung ist insbesondere auch unter diesen Gesichtspunkten nicht überzogen. Eine

vergleichende Kostenberechnung zwischen der Einsparung von Brückenbaukosten und den

Baukosten für die Erstellung von Ersatzwegen ist nicht veranlasst, weil das Umwegproblem

damit nicht gelöst werden könnte. Auf die Aufrechterhaltung der Wegebeziehungen wurde in

vielen anderen Einwendungen hingewiesen.

Wie unter 3.4.4.1.4 dargestellt, wurde die künftige Lärmsituation im Umfeld des Vorhabens

anhand umfangreicher und detaillierter schalltechnischer Berechnungen nach RLS-90 für 32

repräsentative Immissionsorte untersucht. Die kreuzenden Straßen wurden in die

Berechnung miteinbezogen. Die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV werden aufgrund

der Trassenwahl der A 94 sowie durch den Einbau einer lärmmindernden Fahrbahndecke

weitgehend eingehalten. In den Bereichen, wo diese Maßnahmen allein nicht ausreichen

(Kühstein, Hart, Malching, Voglarn und Dantl am Hart), sind zur Reduzierung der

Lärmbelastung Lärmschutzwände vorgesehen. Mit diesen Schutzmaßnahmen wird

sichergestellt, dass bei allen Gebäuden die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV

eingehalten werden. Ein Anspruch auf weitere Lärmvorsorgemaßnahmen besteht nicht. Vom

Bayer. Landesamt für Umwelt wurden die schalltechnischen Berechnungen des

Vorhabensträgers geprüft und die Ergebnisse, ebenso wie die schalltechnische Beurteilung,

bestätigt.

3.5.2.8 Jägerschaft Malching

(Schreiben vom 28.12.2004)

Die geforderten Wildschutzzäune werden nach Erklärung der Autobahndirektion Südbayern

errichtet. Eine Anordnung im Planfeststellungsverfahren hierzu kann allerdings nach

herrschender Rechtsmeinung nicht erfolgen.

Die Planfeststellungsbehörde berücksichtigt jedoch die mit dem Zaun verbundenen

Auswirkungen auf die Fauna, insbesondere die Verschlechterung des „genetischen

Austausches“ und des Wechsels zwischen dem Inntal und dem nördlich liegenden

Hügelland. Abhilfe im Bereich Kühstein und Malching ist jedoch praktisch nicht vertretbar und

machbar, weil Wildwechselmöglichkeiten durch geeignete Durchlässe oder sog. Grünbrücken

mit vertretbarem Aufwand nicht geschaffen werden könnten. Die A 94 muss wegen der

Gewässer zum Teil über dem Gelände geführt werden und diese langen

Gewässerquerungen können nicht gleichzeitig so groß ausgeführt werden, dass ein

Wildwechsel erfolgen könnte. Eine sog. Grünbrücke wäre an den in Betracht kommenden

Stellen sehr aufwendig und ungünstig für das Landschaftsbild. Dies gilt insbesondere für den

Bereich zwischen Kühstein und Hart. Abhilfemöglichkeiten dürften erst weiter westlich

bestehen.

3.5.2.9 TSV-DJK Malching

(Schreiben vom 21.12.2004)

Aus Gründen der Verkehrssicherheit hat die Autobahndirektion im Einvernehmen mit dem

TSV-DJK Malching den vorhandenen Ballfangzaun entlang des Sportplatzgeländes mit einer

Höhe von mindestens 4 m so zu ergänzen, dass Gefährdungen durch abirrende Bälle

weitestgehend ausgeschlossen werden (A 6.1.13).

3.5.2.10 Jagdgenossenschaft Malching

(Schreiben vom 28.12.2004)

Die negativen Auswirkungen auf das Jagdausübungsrecht könnten durch eine andere

Trassierung, Gestaltung usw. mit verhältnismäßigem Aufwand nicht vermieden oder

vermindert werden. Mit einem Verlust von Jagdmöglichkeiten ist nicht nur jeder Straßenbau,

sondern z. B. auch jedes Baugebiet, Gewerbegebiet usw. verbunden.

Die Frage der Wertminderung der Jagdgebiete im Zuge des Baus von Straßen ist nach der

Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 15.02.1996, BayVBl 1996, 761)

außerhalb des Planfeststellungsverfahrens im entschädigungsrechtlichen Verfahren zu

klären. Auch über eine Kostenübernahme für die Erstellung eines neuen Jagdkatasters ist

dort zu entscheiden. Für die Betroffenen entstehen dadurch keine Nachteile, denn auch im

Entschädigungsverfahren bestehen Rechtsschutzmöglichkeiten.


- 124 -

3.5.2.11 Jagdgenossenschaft Ering

(Schreiben vom 17.12.2004)

Die geforderten Wildschutzzäune werden nach Erklärung der Autobahndirektion Südbayern

errichtet (siehe oben).

Die Frage der Wertminderung der Jagdgebiete im Zuge des Baus von Straßen ist nach der

Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 15.02.1996, BayVBl 1996, 761)

außerhalb des Planfeststellungsverfahrens im entschädigungsrechtlichen Verfahren zu

klären. Für die Betroffenen entstehen dadurch keine Nachteile, denn auch im

Entschädigungsverfahren bestehen Rechtsschutzmöglichkeiten.

3.5.2.12 Einwender 7003 (lfd. Nrn. 3.046.01, 3.051.01 und 3.051.02 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 27.12.2004)

Für die Verlegung der Kreisstraße PA 59 werden aus dem 120.710 m 2 großen Grundstück

Flnr. 926, Gemarkung Malching, 524 m 2 auf Dauer benötigt. Da die Autobahndirektion diese

Fläche bereits erworben hat, sind die Einwendungen wegen der Inanspruchnahme überholt.

Der Vorhabensträger hat gemäß Nebenbestimmung A 6.1.14 auf die in den ausgelegten

Plänen dargestellte vorübergehende Inanspruchnahme von Flnr. 929, Gemarkung Malching,

zu verzichten. Die Planunterlagen wurden entsprechend korrigiert (Deckblätter zum

Grunderwerbsverzeichnis und Grunderwerbsplan vom 11.9.2006).

Der vorübergehende Eingriff während der Bauzeit durch den etwa 35 m breiten

Arbeitsstreifen entlang der PA 59 auf Flnr. 926 lässt sich jedoch weder vermeiden noch

verringern. Um einen rationellen und damit wirtschaftlichen Baubetrieb zu ermöglichen, muss

nämlich während der Herstellung der Anschlussstelle St 2116 die Umleitung der PA 59 und

die Humuslagerung östlich der bestehenden PA 59 erfolgen.

3.5.2.13 Einwender 7005 (lfd. Nr. 2.043.01 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 3.1.2005)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2). Eine die Wohnbebauung

weniger belastende Trassierung oder Gestaltung der A 94 fand sich hier nicht. Auch der

Höhenverlauf der A 94 ist ausgewogen und möglichst rücksichtsvoll gewählt. Die aus

Gründen des Immissionsschutzes und zur Vermeidung von Mehrbelastungen für die

Landwirtschaft (wegen der Steigungsstrecken der Gemeindestraßenüberführungen)

geforderte niedrigere Gradiente der A 94 ist wegen der notwendigen Gewässerkreuzungen

(Malchinger und Nündorfer Mühlbach), dem hohen Grundwasserstand, dem zu schonenden

Wasserschutzgebiet Aigner Forst sowie einer sinnvollen und wirtschaftlichen Ausgestaltung

der Straßenentwässerungsanlagen nicht möglich.

Wie unter 3.4.4.1.4 dargestellt, wurde die künftige Lärmsituation im Umfeld des Vorhabens

anhand umfangreicher und detaillierter schalltechnischer Berechnungen nach RLS-90 für 32

repräsentative Immissionsorte untersucht. Die kreuzenden Gemeindeverbindungsstraßen

wurden in die Berechnung miteinbezogen. Die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV

werden aufgrund der Trassenwahl sowie durch den Einbau einer lärmmindernden

Fahrbahndecke weitgehend eingehalten. In den Bereichen, wo diese Maßnahmen allein nicht

ausreichen (Kühstein, Hart, Malching, Voglarn und Dantl am Hart), sind zur Reduzierung der

Lärmbelastung Lärmschutzwände vorgesehen. Mit diesen Schutzmaßnahmen wird

sichergestellt, dass bei allen Gebäuden die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV

eingehalten werden. Ein Anspruch auf weitere Lärmvorsorgemaßnahmen besteht nicht. Vom

Bayer. Landesamt für Umwelt wurden die schalltechnischen Berechnungen des

Vorhabensträgers geprüft und die Ergebnisse, ebenso wie die schalltechnische Beurteilung,

bestätigt.

3.5.2.14 Einwender 7006

(Schreiben vom 28.12.2004)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2).

Im Bereich Kühstein erfolgen aktive Lärmschutzmaßnahmen. Von Bau-km 0+010 bis Bau-km

0+225 (B12) wird bis zum späteren Weiterbau der A 94 in Richtung Simbach a. Inn eine 2,0


- 125 -

Meter hohe (über Straßengradiente) Lärmschutzwand und von Bau-km 0+225 bis Bau-km

0+476 (B 12) eine 3,5 Meter hohe (über Straßengradiente) Lärmschutzwand errichtet.

Anspruch auf weitere Lärmschutzmaßnahmen, wie die geforderte durchgehend 3,5 m hohe

Wand sowie eine Verlängerung in östlicher Richtung über den Einmündungsbereich B 12/

A 94 hinaus bis Bau-km 15+535 besteht nicht, weil bei der Planlösung bei allen

Wohngebäuden in Kühstein die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV eingehalten sind

(3.4.4.1.4). Die Einschleifungsstrecken in die bestehende Bundesstraße 12 sowie die

kreuzenden Strecken der B 12 westlich von Malching wurden in die Berechnung mit

einbezogen. Vom Bayer. Landesamt für Umwelt wurden die schalltechnischen Berechnungen

des Vorhabensträgers geprüft und die Ergebnisse, ebenso wie die schalltechnische

Beurteilung, bestätigt.

Der Höhenverlauf der A 94 ist ausgewogen und insbesondere auch im Bereich von Kühstein

möglichst rücksichtsvoll gewählt. Die zur Verbesserung des sog. Massenausgleiches (Schütt-

/Aushubmaterial), zur Reduzierung der Grundinanspruchnahme, zur Minimierung der

Eingriffe in das Landschaftsbild und aus Gründen des Immissionsschutzes geforderte

Trassenabsenkung der bestehenden B 12 und damit auch der A 94 im Bereich Kühstein um

2 m ist nicht möglich. Ausschlaggebend für den Höhenverlauf der Autobahn im Bereich

Baubeginn/Kühstein ist nicht der Höhenverlauf der bestehenden Bundesstraße 12. An diese

muss das Planvorhaben bis zum späteren Weiterbau der A 94 in Richtung Simbach a. Inn

zwar angebunden werden, die entscheidenden Gründe für die gewählte Höhenlage der

Autobahn sind jedoch die „Zwangshöhen“ im Bereich der Gewässerkreuzungen bei Bau-km

15+226 und 15+460, der hohe Grundwasserstand sowie eine sinnvolle und wirtschaftliche

Ausgestaltung der Straßenentwässerungsanlagen.

3.5.2.15 Einwender 7007 (lfd. Nrn. 1.029.01, 1.029.02 und 1.029.03 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 9.12.2004)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2). Eine die Wohnbebauung von

Hart weniger belastende Trassierung, Gestaltung oder Höhenlage fand sich aus den

vorstehend dargelegten Gründen nicht. Die künftige ungünstige Lage zwischen den Straßen

lässt sich nicht vermeiden.

Unzumutbare Belastungen durch den Bau der A 94 für das relativ nahe an der bestehenden

Bundesstraße 12 liegende Anwesen in Hart sind nicht zu befürchten, weil südlich von Hart

und von Malching entlang der Autobahn zwischen Bau-km 15+535 und Bau-km 16+811

aktive Lärmschutzmaßnahmen in Form einer Lärmschutzwand vorgesehen sind. Der Verkehr

auf der B 12 wird wesentlich abnehmen. Für das Prognosejahr 2020 liegt der

Beurteilungspegel für das Wohnanwesen des Einwenders unter Berücksichtigung der

Lärmschutzwand bei 57,5 dB (A) am Tag und 53,1 dB(A) in der Nacht. Das Anwesen liegt im

Außenbereich, es gelten also die Zumutbarkeitsgrenzen von 64 dB(A) am Tage und 54 dB(A)

in der Nacht. Diese werden nicht überschritten. Vom Bayer. Landesamt für Umwelt wurden

die schalltechnischen Berechnungen des Vorhabensträgers geprüft und die Ergebnisse,

ebenso wie die schalltechnische Beurteilung, bestätigt.

Das Wohnanwesen wird auch nicht, wie befürchtet, erheblichen Luftschadstoffen

ausgesetzt. Die Bewertung der Stickstoffdioxidbelastung hat ergeben, dass sie an dem der

Straße nächstgelegenen Wohnhaus sowohl bei den Langzeitwirkungen, als auch bei den

Kurzzeitwirkungen deutlich unter den Grenzwerten (22. BImSchV) und Orientierungswerten

der TA-Luft, der VDI 2310 und der EG-Richtlinien liegt. Eine gesundheitsschädigende

Beeinträchtigung ist somit nicht zu erwarten. Entsprechendes gilt hinsichtlich Partikeln

(Feinstaub – PM 10 ), die vorwiegend an stark befahrenen Straßen in der geschlossenen

Ortslage ein Problem darstellen können.

Aus dem 21.446 m 2 großen Grundstück Flnr. 1292, Gemarkung Malching, werden 728 m 2 auf

Dauer und 2.096 m 2 vorübergehend während der Baudurchführung für den Bau der

Überführung im Zuge der GVS Hart – Ering beansprucht. Diese Inanspruchnahme lässt sich

nicht vermeiden oder verringern. Die Frage der Wertminderung ist ebenso wie die der

übrigen Entschädigung nicht in der Planfeststellung zu entscheiden. Rein

enteignungsrechtliche Fragen wegen unmittelbarer Eingriffe sind dem nachfolgenden

Entschädigungsverfahren vorbehalten. Hiernach ist Entschädigung für den eintretenden

Rechtsverlust und für sonstige, durch die Enteignung eintretende Vermögensnachteile zu

leisten (Art. 8 BayEG). Art und Höhe der Entschädigung sind in den

Grunderwerbsverhandlungen, die der Straßenbaulastträger direkt mit den Betroffenen zu

führen hat, oder im Enteignungs- bzw. Entschädigungsfestsetzungsverfahren zu regeln.


- 126 -

3.5.2.16 Einwender 7008 (lfd. Nr. 1.019.01 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 13.12.2004)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2). Da die Verkehrsbeziehung Ering

- Asperl - Hart - Malching aufrechterhalten bleiben muss, ist es notwendig die Gemeindeverbindungsstraße

mit einem Brückenbauwerk und entsprechenden Rampen über die A 94

zu führen. Diese Straße dient auch der Erschließung des Anwesens. Um den durch die A 94

abgeschnittenen öFW Flnr. 1314, Gemarkung Malching, wieder verkehrsgerecht an die GVS

anzubinden, ist es erforderlich, den öFW Flnr. 1301 auszubauen. Für diesen Ausbau muss

aus dem 23.746 m 2 großen Grundstück Flnr. 1304, Gemarkung Malching, eine Teilfläche von

429 m 2 entlang der nordwestlichen Grundstücksgrenze vorübergehend beansprucht werden.

Soweit der Einwender eine Situationsverschlechterung erwartet, ist zunächst festzuhalten,

dass auf den Bau der A 94 in der konkreten Lage und Höhe nicht verzichtet werden kann.

Die Befürchtung, dass durch die Lichtkegel der Fahrzeuge auf der GVS erhebliche Nachteile

in Bezug auf die vermieteten Wohnungen eintreten werden, wird so nicht geteilt. Durch den

geänderten Gradientenverlauf der GVS kann sich im Vergleich zum derzeitigen Zustand

(auch deswegen, weil die Verkehrsbelastung in der Nacht nicht besonders hoch sein wird)

keine unzumutbare Verschlechterung ergeben. Sofern die Gemeinde Malching die

notwendigen Grundstücke zur Verfügung stellt, wird der Vorhabensträger die Linienführung

der Gemeindeverbindungsstraße Hart – Ering zwischen der A 94 und dem Anwesen Asperl 1

optimieren und die GVS vom Anwesen geringfügig abrücken (Nebenbestimmung A 6.1.15).

Für das Prognosejahr 2020 liegt der Beurteilungspegel für das Wohnanwesen in Asperl bei

56,9 dB (A) am Tag und 52,6 dB(A) in der Nacht. Die kreuzende

Gemeindeverbindungsstraße wurde in die Berechnung mit einbezogen. Das Anwesen liegt

im Außenbereich, es gelten also die Zumutbarkeitsgrenzen von 64 dB(A) am Tage und 54

dB(A) in der Nacht. Diese werden nicht überschritten. Vom Bayer. Landesamt für Umwelt

wurden die schalltechnischen Berechnungen des Vorhabensträgers geprüft und die

Ergebnisse, ebenso wie die schalltechnische Beurteilung, bestätigt.

Da das Grundeigentum nicht schwer und unerträglich bzw. unzumutbar belastet wird, kann

keine Übernahme oder Entschädigungsleistung angeordnet werden.

3.5.2.17 Einwender 7009 (lfd. Nr. 2.027.01 und 2.027.02 des Grunderwerbsverzeichnisses)

(Schreiben vom 21.12.1.2004)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2).

Aus dem 8.250 m 2 großen Grundstück Flnr. 1263, Gemarkung Malching, werden 242 m 2 auf

Dauer und 588 m 2 während der Baudurchführung als Arbeitsstreifen beansprucht. Die

Autobahndirektion hat zwischenzeitlich die dauernd benötigte Grundstücksteilfläche

erworben.

Gemäß Nebenbestimmung A 3.6.3 hat der Vorhabensträger sicherzustellen, dass alle vom

Straßenbau berührten und von ihren bisherigen Zufahrten abgeschnittenen Grundstücke

wieder eine ordnungsgemäße Anbindung an das öffentliche Wegenetz erhalten. Dies gilt

auch während der Bauzeit; notfalls sind vorübergehend provisorische Zufahrten einzurichten.

Für die südlich der A 94 nächstgelegene Bebauung in Asperl und Biberg wurden

Lärmberechnungen mit dem Ergebnis durchgeführt, dass die Immissionsgrenzwerte der 16.

BImSchV für Dorfgebiete bei allen Anwesen eingehalten werden. Vom Bayer. Landesamt für

Umwelt wurden die schalltechnischen Berechnungen des Vorhabensträgers geprüft und die

Ergebnisse, ebenso wie die schalltechnische Beurteilung, bestätigt (siehe auch 3.4.4.1).

3.5.2.18 Einwender 7010

(Schreiben vom 22.12.2004)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2). Eine für die Wohnbebauung

schonendere Trassierung, Höhenlage oder Gestaltung der A 94 ergab sich unter Abwägung

aller maßgeblichen Belange nicht.

Wie unter 3.4.4.1.4 bereits dargestellt, wurde die künftige Lärmsituation im Umfeld des

Vorhabens anhand umfangreicher und detaillierter schalltechnischer Berechnungen nach

RLS-90 untersucht. Die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV werden aufgrund der


- 127 -

Trassenwahl sowie durch den Einbau einer lärmmindernden Fahrbahndecke weitgehend

eingehalten. Da diese Maßnahmen u.a. im Bereich Malching allein nicht ausreichen, sieht die

Planung Lärmschutzwände von Bau-km 15+535 bis 15+642 mit 3,00 m Höhe über Gradiente

(Fahrbahn), von Bau-km 15+642 bis 15+916 mit 3,50 m über Gradiente, von Bau-km 15+916

bis 16+661 mit 3,50 m über Geländeniveau und von Bau-km 16+661 bis 16+811 mit 2,00 m

über Geländeniveau vor. Unter Berücksichtigung des aktuellen Standes der Bauleitplanung

und der schutzbedürftigen Wohnbebauung in Malching werden damit die notwendigen

Verkehrslärmschutzmaßnahmen nach den Vorschriften der §§ 41 bis 43 BImSchG und der

16. BImSchV durchgeführt. Die darüber hinausgehende Forderung auf Verlängerung der

Lärmschutzwand bis Bau-km 18+700 kann nach dieser Rechtslage nicht angeordnet werden.

Vom Bayer. Landesamt für Umwelt wurden die schalltechnischen Berechnungen des

Vorhabensträgers geprüft und die Ergebnisse, ebenso wie die schalltechnische Beurteilung,

bestätigt.

3.5.2.19 Einwender 7011 (lfd. Nr. 1.032.01, 1.032.02, 2.001.01, 2.001.02 und 2.001.03 des

Grunderwerbsverzeichnisses)

(2 Schreiben vom 27.12.1.2004)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2). Eine für die Wohnbebauung

schonendere Trassierung, Höhenlage oder Gestaltung der A 94 ergab sich unter Abwägung

aller maßgeblichen Belange nicht. Die Gradiente der A 94 kann zur Verbesserung des

Immissionsschutzes wegen der notwendigen Kreuzungen mit dem Malchinger Mühlbach und

dem Nündorfer Mühlbach, dem hohen Grundwasserstand sowie einer sinnvollen und

wirtschaftlichen Ausgestaltung der Straßenentwässerungsanlagen nicht tiefer gelegt werden.

Auf die vorherigen Ausführungen, insbesondere unter 3.4.2, darf zur Vermeidung von

Wiederholungen verwiesen werden.

Aus dem 28.820 m 2 großen Grundstück Flnr. 1319, Gemarkung Malching, werden 7.432 m 2

auf Dauer und 3.669 m 2 während der Baudurchführung als Arbeitsstreifen beansprucht. Die

Autobahndirektion hat zwischenzeitlich das ganze Grundstück samt Gebäude erworben.

Wie unter 3.4.4.1 dargestellt, wurde die künftige Lärmsituation im Umfeld des Vorhabens

anhand umfangreicher und detaillierter schalltechnischer Berechnungen nach RLS-90

untersucht. Die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV werden aufgrund der Trassenwahl

sowie durch den Einbau einer lärmmindernden Fahrbahndecke weitgehend eingehalten. Da

diese Maßnahmen u.a. im Bereich Malching allein nicht ausreichen, sieht die Planung

Lärmschutzwände von Bau-km 15+535 bis 15+642 mit 3,00 m Höhe über Gradiente

(Fahrbahn), von Bau-km 15+642 bis 15+916 mit 3,50 m über Gradiente, von Bau-km 15+916

bis 16+661 mit 3,50 m über Geländeniveau und von Bau-km 16+661 bis 16+811 mit 2,00 m

über Geländeniveau vor. Unter Berücksichtigung des aktuellen Standes der Bauleitplanung

und der schutzbedürftigen Wohnbebauung in Malching werden damit die notwendigen

Verkehrslärmschutzmaßnahmen nach den Vorschriften der §§ 41 bis 43 BImSchG und der

16. BImSchV durchgeführt. Der darüber hinausgehenden Forderung auf Verlängerung der

Lärmschutzwand sowie auf Erstattung der Aufwendungen für Lärmschutzfenster am

Wohngebäude im Keltenring kann nach dieser Rechtslage nicht nachgekommen werden.

Vom Bayer. Landesamt für Umwelt wurden die schalltechnischen Berechnungen des

Vorhabensträgers geprüft und die Ergebnisse, ebenso wie die schalltechnische Beurteilung,

bestätigt.

Die Befürchtung, dass die Wohnqualität beim Mietshaus im Keltenring erheblich verringert

und eine Wertminderung für das Wohngrundstück eintreten wird, wird so nicht geteilt. Die

Situationsverschlechterung wird das Grundeigentum aber jedenfalls nicht schwer und

unerträglich bzw. unzumutbar belasten, so dass keine Entschädigungsleistung angeordnet

werden kann.

3.5.2.20 Einwender 7012

(Schreiben vom 27.12.1.2004)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig

(3.3.1) und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2). Die Gradiente der A 94

kann zur Verbesserung des Immissionsschutzes wegen den notwendigen Kreuzungen mit

dem Malchinger Mühlbach und dem Nündorfer Mühlbach, dem hohen Grundwasserstand,

dem zu schonenden östlich anschließenden Wasserschutzgebiet Aigner Forst sowie einer

sinnvollen und wirtschaftlichen Ausgestaltung der Straßenentwässerungsanlagen nicht weiter


- 128 -

abgesenkt werden. Auf die vorherigen Ausführungen, insbesondere unter 3.4.2, darf zur

Vermeidung von Wiederholungen verwiesen werden.

Wie unter 3.4.4.1 dargestellt, wurde die künftige Lärmsituation im Umfeld des Vorhabens

anhand umfangreicher und detaillierter schalltechnischer Berechnungen nach RLS-90

untersucht. Die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV werden aufgrund der Trassenwahl

sowie durch den Einbau einer lärmmindernden Fahrbahndecke weitgehend eingehalten. Da

diese Maßnahmen u.a. im Bereich Malching allein nicht ausreichen, sieht die Planung

Lärmschutzwände von Bau-km 15+535 bis 15+642 mit 3,00 m Höhe über Gradiente

(Fahrbahn), von Bau-km 15+642 bis 15+916 mit 3,50 m über Gradiente, von Bau-km 15+916

bis 16+661 mit 3,50 m über Geländeniveau und von Bau-km 16+661 bis 16+811 mit 2,00 m

über Geländeniveau vor. Unter Berücksichtigung des aktuellen Standes der Bauleitplanung

und der schutzbedürftigen Wohnbebauung in Malching werden damit die notwendigen

Verkehrslärmschutzmaßnahmen nach den Vorschriften der §§ 41 bis 43 BImSchG und der

16. BImSchV durchgeführt. Der darüber hinausgehenden Forderung auf Verlängerung der

Lärmschutzwand sowie auf Erstattung der Aufwendungen für Lärmschutzfenster kann nach

dieser Rechtslage nicht nachgekommen werden. Vom Bayer. Landesamt für Umwelt wurden

die schalltechnischen Berechnungen des Vorhabensträgers geprüft und die Ergebnisse,

ebenso wie die schalltechnische Beurteilung, bestätigt. Die Befürchtung, dass die

Wohnqualität bei der Mietwohnung im Keltenring erheblich verringert wird, wird so nicht

geteilt. Die Situationsverschlechterung wird aber jedenfalls nicht unzumutbar stark sein.

3.5.2.21 Einwender 7013

(Schreiben vom 3.1.1.2005)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2).

Die vorgetragen Zweifel an der Verkehrsprognose sind unbegründet. Ziel des

Gesamtprojektes „Neubau der Bundesautobahn A 94“ ist die Ergänzung des Autobahnnetzes

in Südostbayern durch die Schaffung einer leistungsfähigen, sicheren und schnellen

Fernstraßenverbindung zwischen dem Ballungsraum München im Westen über Mühldorf a.

Inn, Altötting, Simbach a. Inn und Pocking zum Grenzraum Passau im Osten. Durch die

Anbindung an die A 3 (Würzburg – Nürnberg – Passau - Suben (Bundesgrenze)) südlich von

Passau und die Verknüpfungen zu den Nachbarländern Österreich und Tschechische

Republik sowie die Länder Südosteuropas ist die A 94 für den transeuropäischen Verkehr

von wesentlicher Bedeutung. Durch den Neubau der A 94 kann auch den verkehrlichen

Anforderungen der EU-Osterweiterung Rechnung getragen werden. Die Verkehrsströme

sollen gebündelt werden und Anteile von ihnen vom teilweise überlasteten bzw.

unzureichend ausgebauten Straßennetz abgezogen werden. Mit der geplanten Autobahn

sollen darüber hinaus die niederbayerischen Landkreise Freyung-Grafenau, Passau und

Rottal-Inn leistungsfähig an den Ballungsraum München angebunden und gleichzeitig

untereinander sowie mit den oberbayerischen Landkreisen Altötting, Mühldorf a. Inn, Erding,

Ebersberg und München verbunden werden. Durch die Schaffung dieser leistungsfähigen

Verkehrsachse sollen für den südostbayerischen Raum die Standortbedingungen und die

Entwicklungschancen für die Wirtschaft spürbar verbessert werden. Nach der vorliegenden,

im Jahr 2002 aktualisierten Verkehrsprognose, die durch das Ergebnis aus dem Jahr 2005

nicht in Frage gestellt wird, ergibt sich für das Jahr 2020 im Fall einer durchgehenden

Autobahn A 94 im Planfeststellungsabschnitt Kühstein - Malching eine Verkehrsbelastung

von etwa 21.000 Kfz/Tag. Ein Ausweichen des grenzüberschreitenden Verkehrs nach

Österreich wegen der 10 km kürzeren Fahrstrecke sowie der Autobahnmaut in Deutschland

und der höheren Kraftstoffpreise ist nach Meinung der Planfeststellungsbehörde in dem

genannten Ausmaß nicht zu erwarten, weil diese Bundesstraßenverbindung im Vergleich zur

Autobahn erhebliche Nachteile aufweist.

Der Zusammenfluss des Malchinger und des Nündorfer Mühlbaches erfolgt im Bereich der

Ausgleichsmaßnahme A 5. Im Rahmen dieser Ausgleichsmaßnahme ist vorgesehen, den

Malchinger Mühlbach zum Teil durch die Anlage eines mäandrierenden Bachlaufs mit

wechselndem Querschnitt umzugestalten. Da der Vorhabensträger die Detailplanung der

Gewässerverlegungen und die genaue Linienführung der neuen Bachläufe vor Ort mit dem

Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Servicestellen Passau und Pfarrkirchen abzustimmen hat

(Nebenbestimmung A 3.3.3), sind keine maßnahmebedingten Nachteile durch Rückstau und

Hochwasser zu befürchten. Die Ausweisung von Pufferflächen für ein 100-jähriges

Hochwasser kann dem Vorhabensträger nicht auferlegt werden.


- 129 -

Die Planauslegung bei Bundesfernstraßen im Rahmen des Anhörungsverfahrens richtet sich

nach dem Bundesfernstraßengesetz bzw. dem Bayerischen Verwaltungsverfahrensgesetz.

Danach muss der ausgelegte Plan die sog. Anstoßfunktion erfüllen, d.h. die Auswirkungen

auf Belange hinreichend genau erkennen lassen (BVerwG vom 22.3.1985, BayVBl 1985 S.

601). Die in den Gemeinden Ering, Malching und Kirchham ausgelegten Unterlagen erfüllen

diese Anforderung.

3.5.2.22 Einwender 7016

(Schreiben vom 18.12.2004)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2). Eine für die Wohnbebauung

schonendere Trassierung, Höhenlage oder Gestaltung der A 94 ergab sich unter Abwägung

aller maßgeblichen Belange nicht. Wegen der Wohnbebauung von Malching kann die Trasse

der A 94 nicht weiter vom Ortsteil Biberg abgerückt werden. Die geforderte Tieferlegung der

Fahrbahn der A 94 um 3 m kann vom Vorhabensträger wegen der notwendigen Kreuzungen

mit dem Malchinger Mühlbach und dem Nündorfer Mühlbach, dem hohen Grundwasserstand

sowie einer sinnvollen und wirtschaftlichen Ausgestaltung der Straßenentwässerungsanlagen

nicht verlangt werden. Auf die vorherigen Ausführungen darf zur Vermeidung von

Wiederholungen verwiesen werden.

Der Vorhabensträger kann auch nicht dazu verpflichtet werden, durchgängig beidseitig

entlang der Autobahn einen Lärmschutzwall zu errichten. Wie unter 3.4.4.1.4 bereits

dargestellt, wurde die künftige Lärmsituation anhand umfangreicher und detaillierter

schalltechnischer Berechnungen nach RLS-90 untersucht. Die Immissionsgrenzwerte der 16.

BImSchV werden aufgrund der Trassenwahl sowie durch den Einbau einer lärmmindernden

Fahrbahndecke u.a. auch in Biberg eingehalten. In den Bereichen, wo diese Maßnahmen

allein nicht ausreichen (Kühstein, Hart, Malching, Voglarn und Dantl am Hart), sind zur

Reduzierung der Lärmbelastung laut den Planunterlagen Lärmschutzwände vorgesehen. Mit

diesen Schutzmaßnahmen wird sichergestellt, dass bei allen Gebäuden die

Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV sowohl bei Tag als auch in der Nacht eingehalten

werden. Ein Anspruch auf darüber hinausgehende Lärmvorsorgemaßnahmen besteht nicht.

Die Forderung, den Lärmschutz nicht auf die durchschnittliche Verkehrsbelastung, sondern

auf Spitzenbelastungen auszulegen, findet keine Stütze in den maßgeblichen gesetzlichen

Bestimmungen (BVerwG vom 21.03.1996, DVBl 1996, 916). Es wäre unwirtschaftlich,

Lärmschutzanlagen auf Spitzenbelastungen auszulegen, die nur gelegentlich auftreten. Vom

Bayer. Landesamt für Umwelt wurden die schalltechnischen Berechnungen des

Vorhabensträgers geprüft und die Ergebnisse, ebenso wie die schalltechnische Beurteilung,

bestätigt.

Malching und Biberg werden nicht, wie befürchtet, erheblichen Luftschadstoffen ausgesetzt

sein. Die Bewertung der Stickstoffdioxidbelastung hat ergeben, dass sie an dem der Straße

nächstgelegenen Wohnhaus sowohl bei den Langzeitwirkungen, als auch bei den

Kurzzeitwirkungen deutlich unter den Grenzwerten (22. BImSchV) und Orientierungswerten

der TA-Luft, der VDI 2310 und der EG-Richtlinien liegt. Eine gesundheitsschädigende

Beeinträchtigung ist somit nicht zu erwarten. Entsprechendes gilt hinsichtlich Partikeln

(Feinstaub – PM 10 ), die vorwiegend an stark befahrenen Straßen in der geschlossenen

Ortslage ein Problem darstellen können (3.4.4.2). Die angesprochenen Kurorte, wie Bad

Füssing, liegen erheblich weiter entfernt, so dass auch dort keine nachteiligen Auswirkungen

zu befürchten sind.

Das planfestgestellte Vorhaben steht mit den Belangen des Gewässerschutzes und der

Wasserwirtschaft in Einklang (3.4.6.1). Die geäußerten Befürchtungen wegen

Beeinträchtigungen des Grundwassers sind unbegründet. Es ist vorgesehen, das

Niederschlagswasser, das auf den Straßen anfällt und den Straßen aus dem Gelände

zuläuft, zu sammeln und soweit wie möglich breitflächig über die Straßenböschungen bzw. in

Sickermulden zu versickern. Dies entspricht dem Bestreben, die Filter- und

Speicherkapazitäten des Bodens bestmöglich auszunutzen und das Niederschlagswasser

dem Grundwasser zuzuführen. Darüber hinaus sind konzentrierte Einleitungen in das

Grundwasser notwendig. Bei Beachtung der unter Ziffer A 4 angeordneten Auflagen,

insbesondere im Hinblick auf die geforderten Rückhalte- und Vorreinigungseinrichtungen,

sind Beeinträchtigungen des öffentlichen Wohls sowie Rechtsbeeinträchtigungen und

Nachteile für Dritte nicht zu erwarten. Die Wasserrechtsbehörden (Landratsämter Passau

und Rottal-Inn) haben das Einvernehmen erklärt. Die gutachtlichen Stellungnahmen des

Wasserwirtschaftsamtes Deggendorf, Servicestellen Passau und Pfarrkirchen wurden

berücksichtigt. Insbesondere hat das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Servicestelle


- 130 -

Passau, der geplanten Straßenentwässerung im Wasserschutzgebiet „Aigner Forst“

zugestimmt.

Nachvollziehbar sind die Bedenken der Einwender zur Trennwirkung der Autobahn sowie zur

Beeinträchtigung des Landschaftsbildes. Diese Beeinträchtigungen lassen sich aber nicht

vermeiden oder weiter reduzieren. Durch die geplanten umfangreichen Pflanzmaßnahmen

auf den Nebenflächen der Autobahn und auf „Verschnittflächen“ werden die Auswirkungen

jedenfalls abgemildert. Auf das Vorhaben verzichtet werden muss wegen dieser

Beeinträchtigungen nicht.

3.5.2.23 Einwender 7017

(Schreiben vom 18.12.2004)

Zur Vermeidung von Wiederholungen darf auf die Ausführungen unter Nr. 3.5.2.22

(Einwender Nr. 7016) verwiesen werden.

3.5.2.24 Einwender 7018

(Schreiben vom 18.12.2004)

Zur Vermeidung von Wiederholungen darf auf die Ausführungen unter Nr. 3.5.2.22

(Einwender Nr. 7016) verwiesen werden.

3.5.2.25 Einwender 7019

(Schreiben vom 18.12.2004)

Zur Vermeidung von Wiederholungen darf auf die Ausführungen unter Nr. 3.5.2.22

(Einwender Nr. 7016) verwiesen werden.

3.5.2.26 Einwender 7020

(Schreiben vom 18.12.2004)

Zur Vermeidung von Wiederholungen darf auf die Ausführungen unter Nr. 3.5.2.22

(Einwender Nr. 7016) verwiesen werden.

3.5.2.27 Einwender 7021

(Schreiben vom 18.12.2004)

Zur Vermeidung von Wiederholungen darf auf die Ausführungen unter Nr. 3.5.2.22

(Einwender Nr. 7016) verwiesen werden.

Die Befürchtung, dass eine erhebliche Wertminderung für das Wohngrundstück in Biberg

eintreten wird, wird so nicht geteilt. Da das Grundeigentum nicht schwer und unerträglich

bzw. unzumutbar belastet wird, kann keine Entschädigungsleistung angeordnet werden.

3.5.2.28 Einwender 7022

(Schreiben vom 18.12.2004)

Zur Vermeidung von Wiederholungen darf auf die Ausführungen unter Nr. 3.5.2.22

(Einwender Nr. 7016) verwiesen werden.

Die Befürchtung, dass eine erhebliche Wertminderung für das Wohngrundstück in Biberg

eintreten wird, wird so nicht geteilt. Da das Grundeigentum nicht schwer und unerträglich

bzw. unzumutbar belastet wird, kann keine Entschädigungsleistung angeordnet werden.

3.5.2.29 Einwender 7023

(Schreiben vom 20.12.2004)

Der Neubau der Bundesautobahn A 94 zwischen Kühstein und Malching ist notwendig (3.3.1)

und in Form der planfestgestellten Trasse vertretbar (3.4.2). Eine für die Wohnbebauung

schonendere Trassierung, Höhenlage oder Gestaltung der A 94 ergab sich unter Abwägung

aller maßgeblichen Belange nicht. Weil auch auf die Bebauung in Urfar und Biberg und auf

Natur und Landschaft am Inn Rücksicht genommen werden muss, kann die Trasse der A 94

nicht weiter von Malching abgerückt werden. Die geforderte Tieferlegung der Fahrbahn der

A 94 um 3 m kann vom Vorhabensträger wegen der notwendigen Kreuzungen mit dem

Malchinger Mühlbach und dem Nündorfer Mühlbach, dem hohen Grundwasserstand, dem zu


- 131 -

schonenden östlich anschließenden Wasserschutzgebiet Aigner Forst sowie einer sinnvollen

und wirtschaftlichen Ausgestaltung der Straßenentwässerungsanlagen nicht verlangt werden.

Auf die vorstehenden Ausführungen darf zur Vermeidung von Wiederholungen verwiesen

werden.

Der Vorhabensträger kann auch nicht dazu verpflichtet werden, durchgängig beidseitig

entlang der Autobahn einen Lärmschutzwall zu errichten. Wie unter 3.4.4.1.4 bereits

dargestellt, wurde die künftige Lärmsituation anhand umfangreicher und detaillierter

schalltechnischer Berechnungen nach RLS-90 untersucht. Die Immissionsgrenzwerte der 16.

BImSchV werden aufgrund der Trassenwahl sowie durch den Einbau einer lärmmindernden

Fahrbahndecke weitgehend eingehalten. In den Bereichen, wo diese Maßnahmen allein nicht

ausreichen (Kühstein, Hart, Malching, Voglarn und Dantl am Hart), sind zur Reduzierung der

Lärmbelastung laut den Planunterlagen Lärmschutzwände vorgesehen. Mit diesen

Schutzmaßnahmen wird sichergestellt, dass bei allen Gebäuden die Immissionsgrenzwerte

der 16. BImSchV sowohl bei Tag als auch in der Nacht eingehalten werden. Ein Anspruch

auf darüber hinausgehende Lärmvorsorgemaßnahmen besteht nicht.

Die Forderung, den Lärmschutz nicht auf die durchschnittliche Verkehrsbelastung, sondern

auf Spitzenbelastungen auszulegen, findet keine Stütze in den maßgeblichen gesetzlichen

Bestimmungen (BVerwG vom 21.03.1996, DVBl 1996, 916). Dies ist auch sinnvoll, denn es

wäre unwirtschaftlich, Lärmschutzanlagen auf Spitzenbelastungen auszulegen, die nur

gelegentlich auftreten. Vom Bayer. Landesamt für Umwelt wurden die schalltechnischen

Berechnungen des Vorhabensträgers geprüft und die Ergebnisse, ebenso wie die

schalltechnische Beurteilung, bestätigt.

Malching und Biberg werden nicht, wie befürchtet, erheblichen Luftschadstoffen ausgesetzt

sein. Die Bewertung der Stickstoffdioxidbelastung hat ergeben, dass sie an dem der Straße

nächstgelegenen Wohnhaus sowohl bei den Langzeitwirkungen, als auch bei den

Kurzzeitwirkungen deutlich unter den Grenzwerten (22. BImSchV) und Orientierungswerten

der TA-Luft, der VDI 2310 und der EG-Richtlinien liegen wird. Eine gesundheitsschädigende

Beeinträchtigung ist somit nicht zu erwarten. Entsprechendes gilt hinsichtlich Partikeln

(Feinstaub – PM 10 ), die vorwiegend an stark befahrenen Straßen in der geschlossenen

Ortslage ein Problem darstellen können (3.4.4.2).

3.5.2.30 Einwender 7024

(Schreiben vom 20.12.2004)

Zur Vermeidung von Wiederholungen darf auf die Ausführungen unter Nr. 3.5.2.29

(Einwender Nr. 7023) verwiesen werden.

3.5.2.31 Einwender 7025

(Schreiben vom 20.12.2004)

Zur Vermeidung von Wiederholungen darf auf die Ausführungen unter