Informationen

gymschaerding.at

Informationen

Informationen

für die Schüler/innen

unserer 5. und

6. Klassen

NRP/WPG - NEU


Neue Reifeprüfung

3 Säulen

1) Vorwissenschaftliche Arbeit (VWA)

2) Schriftlichen Klausuren

3) Mündlichen Prüfungen


Was ist neu?

• Neue Bestimmungen treten mit 2014/15 in

Kraft!

• Auch in einem WPG wird man

(eigenständig) maturieren können.

– Vorwissenschaftliche Arbeit

– 3 Klausuren, 3 mdl. Prüfungen

– 4 Klausuren, 2 mdl. Prüfungen


Vorwissenschaftliche Arbeit

VWA

• Schriftliche Arbeit

• Präsentation

• Diskussion


VWA

Thema: muss keinem Unterrichtsfach zuzuordnen

sein: Hobby/Freizeit/Unterrichtsfach

Abfassung der Arbeit: auf Deutsch oder in

lebender Fremdsprache

Betreuende/r Lehrer/in: jeder Lehrer/jede Lehrerin

der Schule

Max. 3 SchülerInnen


Thema

Kreativität durch „Nähe“:


Formale Kriterien

Umfang:

40.000 – 60.000 Zeichen (inkl.

Leerzeichen und Abstract,

excl. Vorwort, Inhalts-,Literatur- und

Abbildungsverzeichnis)


Formale Kriterien:

Bestandteile

• Titelblatt

• Vorwort (optional)

• Einleitung

• Inhaltsverzeichnis

• Textteil: Einleitung-Hauptteil-Schluss (Fazit/Resümee)

• Abstract (in der Sprache der Arbeit oder Englisch)

• Literaturverzeichnis

• Abbildungsverzeichnis (optional)

• Abkürzungsverzeichnis (optional)

• Glossar (optional)

• Anhang (optional)

• Begleitprotokoll und Aufzeichnungen der Lehrkraft*


Zeitleiste: 7. Klasse

Ende 6./Anfang 7. Klasse:

DIR: Info über VWA

VOR Weihnachten :

DIR: Liste – SchülerInnen tragen ein, bei

wem sie VWA schreiben wollen plus

Thema und Ersatzwunsch

DIR: Entscheidung über Zuteilung


Zeitleiste: 7. Klasse

Jänner:

Gespräche zw. KandidatInnen und

BetreuungslehrerIn zur Findung eines

Rahmenthemas

Bis Anfang März:

Einvernehmen über Thema, Forschungsfrage,

Methoden, Erwartungshorizont (SchUG §37 (2):

verpflichtendes Gespräch lt. Gesetz VOR Beginn

der Arbeit


Zeitleiste: 7. Klasse

Bis Ende März

Prüfung der Ansuchen durch DIR

Weiterleitung der Ansuchen an LSR:

Termin wird verordnet

Ende April

Approbation der Ansuchen durch LSR

Ab Mai 7. Klasse

Möglichkeit zur Arbeit an der VWA


Zeitleiste: 8. Klasse

September

Beginn der kontinuierlichen Betreuung (SchUG §37 (4)),

Führung von Aufzeichnungen

Beginn 2. Semester

Abgabe der Arbeit (SchUG §36 (2))

März

Korrektur der Arbeit durch BetreuungslehrerIn

Begutachtung der VWA durch Vorsitzende(n)Vorsitzende(r)

April

Bilanzierendes Gespräch (Stärken, Schwächen, Ausblick auf

Präsentation und Diskussion)


Zeitleiste: 8. Klasse

April

Bilanzierendes Gespräch (Stärken,

Schwächen, Ausblick auf Präsentation und

Diskussion)

Termin durch LSR festgelegt

Präsentation und Diskussion der Arbeit

und Beurteilung


Wahlpflichtfächer (WPGs)

Informationen für die Wahl der WPGs und

die Reifeprüfung 2014/15

(5. Klassen des Schuljahres 12/13)


‚Vorteile‘ der Wahlpflichtfächer

• Teile der Oberstufenstunden sind ‚frei‘ wählbar, jede/r

Schüler/in gestaltet ihre/seine Ausbildung mit!

• Eine individuelle Schwerpunktsetzung wird möglich.

• Unterricht in kleinen Gruppen (ab 5 SchülerInnen)

• Inhalte können in Absprache mit der unterrichtenden

Lehrkraft ausgewählt werden (Absprache und

Festlegung zu Schuljahresbeginn!)

• In vertiefenden WPGs zu den

‚Schularbeitenfächern‘gibt es keine Schularbeiten

• In WPGs gibt es auch Prüfungen und Tests und jedes

WPG muss positiv abgeschlossen werden


Wie viele WPG-Stunden

stehen zur Verfügung?

• Im Gymnasium (BG) und

Realgymnasium (RG): 6 Stunden

• Im BORG : 4 Stunden


Welche (WPGs) gibt es?

• Zusätzliche WPGs: (aa)

• Vertiefende WPGs: (bb)

• Schulautonome WPGs


aa

Zusätzliche WPGs

– zusätzliche Fächer, die nicht im

Pflichtfächerkanon einer bestimmten

Schulform vorkommen

• Z.B. DG im Gym/ ME im G/RG/BORG

mit BE und umgekehrt

– Neue Sprachen: Russisch/Spanisch

– Informatik


Vertiefende WPGs

bb

– Fächer, die Pflichtfächer vertiefen und

erweitern

– Z.B. Deutsch mit WPG- Deutsch

Englisch mit WPG-Englisch

Physik mit WPG-Physik

Biologie mit WPG-Biologie


Fach:

Psychologie und Philosophie

Einige typische Kapitel bzw. Fragestellungen:

• Psychologie (7. Kl.) Gefühle, Intelligenz, Persönlichkeit,

Einstellungen, psychische Erkrankungen,

Therapiemöglichkeiten, Einflüsse auf die Wahrnehmung

(Beurteilungsfehler, Werbung)

• Philosophie (8. Kl.) Was können wir wissen/erkennen?

Gibt es Wirklichkeit und Wahrheit? Wann ist eine

Handlung moralisch gut? Was macht den Menschen aus?

Gibt es einen freien Willen?


Vertiefendes WPG:

Psychologie und Philosophie

Vertiefung der Inhalte des Kernfaches, bzw. Inhalte, für die

dort keine Zeit ist:

- Exkursionen (Kindergarten, Wagner-Jauregg-

Krankenhaus, Pro mente u.a.

- Analyse von Filmen nach philosophischen bzw.

psychologischen Kriterien (Matrix, Truman Show, Das

Experiment, Die Welle,…)

- Eigenes theoretisches und praktisches Arbeiten zu Themen

wie: Werbung und Werbeanalyse, psychische

Erkrankungen

- Praktische Umsetzung von Experimenten


Vertiefendes WPG:

Chemie

7. Klasse:

Wasser/Luft/Boden:

Bestandteile, Nachweise von Bestandteilen, Schadstoffe,

Untersuchungsmethoden

Ökologie: Abiotische Faktoren

8. Klasse:

H20, CO2, O3,O2, Salze

Nahrungsstoffe: Aufbau, Nachweise, Lebensmittelchemie,

Medikamente, Pharmakologie

Giftstoffe, Umweltchemie


Vertiefendes WPG:

Informatik

Der Computer wird von der technischen Seite betrachtet, d.h.

das Hauptlernziel ist das umfassende Feld der

Programmierung.

Darunter fallen unterschiedliche Programmiersprachen mit

verschiedenen Anwendungsgebieten, z.B. Webseiten-

Programmierung, Handyprogrammierung, Robotersteuerung.

Auch das Schulnetzwerk und die Schulhomepage werden im

Unterricht für praktische Übungen verwendet.

WPG von sechster bis achter Klasse, maturabel mit 6 Stunden.


Schulautonome WPGs

Nur an der jeweiligen Schule angebotene

WPGs als Erweiterung, Vertiefung und

Neueinführung bestimmter Inhalte.

Z.B. Multi Media, Bühnenspiel,

Vokalensemble, Unternehmerführerschein,

Sportkunde


Schulautonome WPG:

Darstellendes Spiel

• Lerninhalte:

• Schauspieltechnische Grundlagen

• Einsatz von Körper und Stimme auf der Bühne

• Schauspieltheorien

• Theatergeschichte und Dramentheorien

• Grundlagen der Improvisation

• Praktische Übungen bzw. Kurzaufführungen

• Interessensbezogene und praxisorientierte Schwerpunkte

• Prüfung:

• Theoretischer Teil

• Praktischer Teil in Form von einstudierten Szenen /

Dialogen / Monologen…


Schulautonome WPG:

Unternehmerführerschein

• ist ein Gemeinschaftsprojekt der AHS mit der

Wirtschaftskammer

• bietet vertiefenden Einblick in Volks- und

Betriebswirtschaft

• ist in 4 Module gegliedert

• der erfolgreiche Abschluss aller vier Module ersetzt den

theoretischen Teil der Unternehmerprüfung (zur

Gründung eines eigenen Unternehmens notwendig)

• ist für diejenigen besonders interessant, die an einem

Wirtschaftsstudium interessiert sind.


Schulautonome WPG:

Sportkunde

Themen:

- Grundlagen des Bewegungslernens, der

Biomechanik und des Trainings

- Sport und Ernährung

- Sportstruktur in Österreich

- Sportgeschichte

- Doping im Sport

- Prävention durch Sport

- Entspannungstraining

- ….


Vertiefendes WPG:

Kammerchor / Vokalensemble

Mehrstimmiges Singen,

Musizieren und Chorleiten,

Chor- / Ensemblegesang und

Gruppenstimmbildung in der gesamten stilistischen

Bandbreite (samt praktischem und theoretischem

Umfeld).

Präsentation der Ergebnisse bei Wettbewerben,

konzertanten Auftritten in- und außerhalb der

Schule.


Schulautonome WPG:

Multi Media

• Umfasst Kommunikationsdesign im visuellen (Druckgrafik),

als auch im audiovisuellen Bereich (Video).

• Bildnerische Arbeitsprozesse am Computer umzusetzen,

bedeutet eine Einführung der SchülerInnen in die benötigten

Programme und in deren spezifische Anwendung.

• Die Ausbildungsschwerpunkte liegen nicht im technischen

(EDV), sondern im kreativen Bereich, den inhaltlichen und

gestalterischen Elementen.

• Zudem kann Multimedia als zeitgemäße Ergänzung zum

klassischen Zeichenunterricht betrachtet werden.

• Schwerpunkte liegen im Wahlpflichtfach Multimedia auf dem

Gebiet der Gebrauchsgrafik, Fotografie, Video,

Bildbearbeitung und Webdesign.


Wichtig mit zu bedenken

für die Matura ist:

• Maturable Fächer sind sämtliche Pflicht- und

Wahlpflichtgegenstände, die zumindest

4 Stunden umfassen und in die 7. Klasse hineinreichen. Für

Informatik und WPG lebende Fremdsprache

(Russisch/Spanisch) braucht man sechs Stunden WPG und

kann nur mündlich maturieren.

• Die Belegung eines vertiefenden Wahlpflichtgegenstandes

ist in der 6./ 7. und / oder 8. Klasse möglich. Zu beachten ist,

dass ein WPG in 2 Jahrgängen zu belegen ist: 6. und 8.

Klasse oder 7. und 8. Klasse (6. und 7. Klasse ist im Hinblick

auf die Matura NICHT ideal!).


Wann findet die

Wahl der WPGs statt?

Die Anmeldung erfolgt auf der Homepage

und ist bis 8. März möglich.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine