schnell und einfach zu verarbeitendes Dachdämmsystem - Beinbrech

beinbrech

schnell und einfach zu verarbeitendes Dachdämmsystem - Beinbrech

No. 02/Dezember 2010

Woodpecker

Gemeinsam raus oder gemeinsam in die Krise?

Wer baut, schafft Neues und übernimmt dabei eine Verantwortung: zukunftsorientiert

Handeln im Sinne unserer Gesellschaft. Bauen bedeutet

aber auch Verpflichtungen einzugehen – Verpflichtungen in unterschiedlichen

Anforderungen, vor allem aber für die Erhaltung einer intakten Umwelt

und der konsequenten Förderung von gesunden Lebensbedingungen.

Und das gilt nicht nur für einen allein, sondern für alle, die an unserem

Markt beteiligt sind.

Zukunftsaufgabe: Mut fassen für Veränderungen

Der „Naturrohstoff“ Holz leistet sicherlich einen wertvollen Beitrag zur

Nachhaltigkeit und zur Energieeffizienz und somit zur Stabilisierung unseres

Ökosystems. In der aktuellen Ökobilanz schneiden jedoch andere Baustoffbereiche,

wie z. B. der Stahlbau, noch immer besser ab. Und das, weil hier

belegbar ist, dass der Rohstoff vollständig recycelbar ist. Dieser Beweis wird

im Stahlbau gemeinsam erbracht – über die gesamte Wertschöpfungskette

hinweg. Im Holz haben wir hier großen Nachholbedarf.

Austausch: Vernetzt denken

Warum schaffen wir es nicht, unsere Interessen gemeinsam zu vertreten?

Weil noch immer das Holzfäller-Gen (der starke Mann alleine im Wald) in

uns steckt? Lassen Sie uns doch endlich vernetzt denken, lassen Sie uns

gemeinsam echte Innovationen schaffen, lassen Sie uns gemeinsam denken

und handeln – für uns und unseren gemeinsamen Vorteil. Das gilt im Großen,

also für den gesamten Markt, aber vor allem auch im Kleinen, also für

einzelne Unternehmen. Auch für uns bei Beinbrech: Wir brauchen einander

und lernen voneinander. Es muss möglich sein, über den Tellerrand zu

schauen und sich unvoreingenommen einen Rat einzuholen. Lassen Sie uns

um’s Eck denken – und wenn es nur die Ecke ins Büro des Kollegen ist. Diese

Attribute werden neben der hohen Fachkompetenz immer wichtiger, und

zwar nicht nur im direkten Gespräch mit einem Interessenten oder Kunden,

sondern auch im Gespräch untereinander.

Aus dem Inhalt

Wärmedämmschutz + Trockenbau aus einer Hand:

Vorgehängte hinterlüftete Fassade > Seite 4

Holzrahmenbau: Außenwandplatten für äußeren Wandabschluss > Seite 4-5

Zusatzgeschäft: Raumakustik perfekt abstimmen > Seite 5

Dachsanierung: Bestand neu beleben:

Ökologische Systemlösung mit Wohnfühl-Faktor im Haus > Seite 6

Klein aber fein: Kleinformatige Dämmelemente aus PIR > Seite 6

„Meisterdach Plus“: schnell + einfach zu verarbeitendes Dämmsystem > Seite 7

Sommerfest: Einschwören

Wir sind der Meinung, dass langfristiger Erfolg und die Erhaltung der Zukunftsfähigkeit

nur durch ständiges Hinterfragen von „scheinbar“ gesicherten

Ansichten erreicht werden kann. Das polarisiert natürlich – grenzt aber

auch vom Wettbewerb ab. Unser Ziel ist es, uns immer wieder neu zu erfinden

und dabei bestehende Konventionen aufzulösen. Deshalb haben wir

uns mitten im Jahr gemeinsam zurückgezogen, um innezuhalten und uns

unsere Erfolge klarzumachen und uns auf die bestehenden respektive kommenden

Aufgaben einzuschwören, und das in erster Linie mit Spaß.

> Weiter auf Seite 2

Technik – Service:

Beratungsprotokoll: Effizientes Instrument bei Beinbrech > Seite 3

Gefunden: Ein Plädoyer fürs Bauen > Seite 2

Gut zu wissen: Unternehmererklärung > Seite 2

Projekte, die sich sehen lassen:

Bernkastel-Kues: Relax-Terrasse für 4Sterne Wellnesshotel > Seite 3

Sandhausen: 5000 m² Dämmstoff für Flachdachsanierung > Seite 7

Hochwald: Wenn Holzbauprofis Träume verwirklichen > Seite 8

Editorial

Liebe Leser, Kunden und Partner,

versetzen Sie sich doch mal in die folgende

Situation: Nehmen Sie an, Sie

könnten sich komplett aus Ihrem Geschäft

herausnehmen und als völlig

unabhängiger Beobachter von außen

unseren gemeinsamen Markt betrachten.

Was glauben Sie, würden Sie

wahrnehmen können? Was beeinflusst

beispielsweise den aktuellen Markt?

Ist es noch das Verhältnis von Angebot

und Nachfrage? Sind es die Jahreszeiten?

Oder sind es nicht viel mehr

Zwänge, denen eher kurzfristiges

Denken zugrunde liegt, wie man es

von der Börse kennt? Es stellt sich die

Frage wie Unternehmen, die sorgfältig

mit ihrer Beraterfunktion und der entsprechenden

Marktpräsenz umgehen,

sich verhalten sollen? Bleibt Qualität

oder die Partnerschaft und faires Preisangebot

heute und für alle Ewigkeit

auf der Strecke? Und was ist eigentlich

der RICHTIGE Preis – der eben gerade

aufgeschnappte Tiefstpreis?

Sonderangebote wird es immer geben.

Aber ist deshalb das gemeinsam

getätigte Geschäft von gestern falsch

gewesen? Was ist partnerschaftlicher

Umgang, Zuverlässigkeit und Informationsübermittlung

über die allgemeine

Markt- und Preisentwicklung heute

MEHRwert?

Und wenn Sie ehrlich mit sich sind,

kennen Sie das doch auch: Sie arbeiten

detailliert, kalkulatorisch sauber

und nach den betriebswirtschaftlichen

Erfordernissen ein Angebot aus, geben

dies ab und plötzlich taucht ein Kollege

auf, der alle Regeln der Preisgestaltung

komplett außer Kraft setzt. Wie

erklären Sie das Ihrem Kunden? Denn

Sie werden gefragt, nicht Ihr Kollege.

Wir haben uns für Kontinuität entschieden,

weil wir für Sie kalkulierbar

und planbar sein wollen. Wir sind für

Sie unterwegs, um Innovationen und

Produktentwicklungen aufzuspüren.

Wir werden Ihnen mit Marktoffenheit

begegnen, wir wollen mit Ihnen diskutieren

und gemeinsam Lösungen finden,

die Erfolg für beide Seiten bedeuten.

Das macht uns gemeinsam stark.

Herzlichst

Ihr Frank Schupp

Geschäftsführer


2

> Fortsetzung von Seite 1 Für Sie gefunden:

Von wegen – „Wohnst Du noch …?“

Gemeinsamkeit: Vertrauen schaffen

Bei Beinbrech ist Bewegung in die Truppe gekommen: neue Mitarbeiter, junge

Auszubildende, neue Strukturen und Organisationsformen, aber auch das

Ausscheiden von Mitarbeitern hat viel verändert. Dieser Veränderung wollten

wir Tribut zollen. Dazu gehören Reflektionen, aber auch gemeinsam feiern,

denn uns ist neben den Zahlen und Daten auch unser Wohlbefinden wichtig.

Sich auszutauschen, herauszufinden, wo der Kollege steht oder einfach nur

Mal ins Gespräch kommen, das war das Motto unseres vergangenen Sommerfestes.

Und das in einem Rahmen, in dem in erster Linie Entspannung,

Spaß und Lachen auf der Tagesordnung stand. Es war einfach eine klasse

Veranstaltung. Unser Ziel ist es, gemeinsam an einem Strang zu ziehen und

uns neuen Herausforderungen zu stellen, um echte Chancen zu ergreifen.

Ihre Jana Loreck

Leiterin Bereich Konstruktionsholz /

Schnittholz / Hobelware

Tel.: +49 (671) 795-205

Fax: +49 (671) 795-913

Mobil: +49 (170) 6315065

E-Mail: jana.loreck@beinbrech.de

Was die EnEV uns tatsächlich vorgibt: Unternehmererklärung

Seit dem 1. Oktober 2009 muss ein Unternehmen, das bestimmte

Arbeiten an einem bestehenden Gebäude durchgeführt

hat, der Bauherrschaft bzw. dem Eigentümer nach § 26a

EnEV (Energie-Einsparverordnung) zur Dokumentation der ausgeführten

Arbeiten eine Unternehmererklärung ausstellen.

Mit der Unternehmererklärung soll der ausführende Handwerksbetrieb

die Qualität seiner Arbeiten darstellen und belegen,

dass er seine Pflichten hinsichtlich der Anforderungen der

EnEV erfüllt hat. Denn auch er ist neben der Bauherrschaft und

den anderen am Bau Beteiligten für die Einhaltung der EnEV-

Anforderungen verantwortlich.

Durchführungspflicht

Die Nichtausstellung einer Unternehmererklärung ist eine Ordnungswidrigkeit

und kann mit empfindlichen Geldbußen geahndet

werden. Die Unternehmererklärung soll die Bauherren auf

Anforderungen der EnEV aufmerksam machen und zur EnEVkonformen

Baumaßnahmen im Gebäudebestand beitragen.

Gut, wenn ManNs rechtzeitig weiß:

Auszug aus der Gesamtausgabe der EnEV: § 26a Private Nachweise

(1) Wer geschäftsmäßig an oder in bestehenden Gebäuden Arbeiten

w2. zur Dämmung oberster Geschossdecken oder darüber befindliche Dächer, oder

3. zum erstmaligen Einbau oder zur Ersetzung von Heizkesseln und sonstigen Wärmeerzeugersystemen,

Wärmeverteilungseinrichtungen oder Warmwasseranlagen

oder Klimaanlagen oder sonstigen Anlagen der Raumlufttechnik

durchführt, hat dem Eigentümer unverzüglich nach Abschluss der Arbeiten schriftlich zu

bestätigen, dass die von ihm geänderten oder eingebauten Bau- oder Anlagenteile den

Anforderungen dieser Verordnung entsprechen (Unternehmererklärung).

Ein Plädoyer für richtig Bauen: Stiftung Warentest hat mit Experten der Verbraucherzentralen Bremen und Rheinland-

Pfalz die Fertighäuser von IKEA gründlich unter die Lupe genommen und das Urteil fällt gravierend aus.

Seit Mai diesen Jahres ist der schwedische Möbelriese

mit Fertighäusern in Deutschland auf Wanderschaft.

Unter dem Namen „BoKlok“ (gesprochen: Bukluk; was

übersetzt „wohne clever“ bedeutet) werden die heiß

angepriesenen Häuser bisher jedoch nur in Wiesbaden,

Offenbach und Hofheim zum Kauf angeboten.

Garantiert: Die Haare stehen zu Berge

Einige Vertragsklauseln lassen nicht nur unseren traditionsbewussten

Gewerken das Blut in den Adern frieren.

Der Bauträger übernimmt keine Haftung für Baumängel

und ein Termin zur Fertigstellung wird dem Kunde nicht

garantiert. Dafür muss die letzte Rate noch vor dem Abschluss

von Restarbeiten überwiesen werden.

Überraschung: Was kommt, oder auch nicht

Stiftung Warentest bemängelt auch die nicht zufriedenstellende

Baubeschreibung. So muss sich der Kunde

überraschen lassen, aus welchem Glas seine Fenster sein

werden und ob die Rollläden tatsächlich aus Aluminium

sind, wie es die Werbung verkündet oder doch aus

Kunststoff.

Schwitzende Gardinen, die bessere Alternative?

Die innere Haut besteht laut dem Test aus einer Gipskartonfeuerschutzplatte

(18 mm). Aufgrund der danach

verarbeiteten Dampfsperren (PE-Folie) dürfen keine

Nägel oder Schrauben in die Wände und das Verlegen

von zusätzlichen Steckdosen führt zu Bauschäden. Der

Schallschutz erfüllt nicht die aktuellen Standards und

was die Energiekosten angeht, hat der Käufer die Fußfessel

gleich mitgekauft: 15 Jahre Vertragsbindung an

einen Energielieferanten. Das hat dann doch was von

schwedischen Gardinen.

Aufbewahrungspflicht

Die Unternehmererklärung ist von der Bauherrschaft mindestens

fünf Jahre aufzubewahren und der zuständigen Bauaufsichtsbehörde

auf Verlangen vorzulegen. Es empfiehlt sich allerdings,

sie dauerhaft in die Gebäudeunterlagen aufzunehmen.

Überprüfung

Die EnEV 2009 bestimmt, dass die Vollzugsbehörden stichprobenartig

überprüfen können, ob die Anpassungen an die Anforderungen

der neuen EnEV auch tatsächlich erfolgt sind. In

§ 26b EnEV ist geregelt, dass der Bezirksschornsteinfeger im

Rahmen der Feuerstättenschau überprüft, ob Nachrüstungen

im Bereich der Anlagentechnik vorgenommen wurden. Werden

Anforderungen an die EnEV nicht erfüllt, muss der Schornsteinfeger

dies nach einer angemessenen Frist zur Nacherfüllung der

Bauaufsichtsbehörde melden. Wird die Erfüllung der Anforderungen

durch Vorlage einer Unternehmererklärung nachgewiesen,

bedarf es keiner weiteren Prüfung durch den Bezirksschornsteinfegermeister.

IKEA bleib bei deinen Möbeln

Günstiger sollte nicht gleichbedeutend mit eingeschränkter

Wohnen sein. Dass „dampfdicht“ Schnee

von gestern ist, müsste jedem Verarbeiter heute klar

sein. Für unsere Gewerke liefert der Test zahlreiche gute

Argumente: Bau Gutes und sprich darüber!

Danke Stiftung Warentest!

Hier erhalten Sie weitere Informationen:

www.verbraucherzentrale-bremen.de

> Bauen & Wohnen > Kommentierung zum Bauträgervertrag

IKEA-BoKlok-Haus

www.test.de

> Bauen & Finanzieren > Schnelltests > IKEA Haus

Form der Unternehmererklärung

Für den Bereich Technische Gebäudeausrüstung und Außenhülle

gibt es keine genaue Vorschrift über Form und Umfang

der Unternehmererklärung. Es gibt allerdings zahlreiche Muster

(ausfüll- und speicherbare pdf-Dateien) online. Ratsam ist es an

dieser Stelle, bei den entsprechenden Fachverbänden und offziziellen

Seiten entsprechende Muster und zusätzliche Hinweise

anzufragen oder downzuloaden.

Bundesrecht und doch uneinheitliche Praxis

Die EnEV fällt unter das Bundesrecht. Allerdings regeln die Länder

die praktische Anwendung in Eigenregie bzw. auf welche

Weise und in welchem Umfang die Behörden die Einhaltung der

Anforderungen der EnEV überwachen.

Wer beantwortet nun aber Fragen zur praktischen

Anwendung der EnEV in den einzelnen Bundesländern?

Hier eine Auswahl an wichtigen Internetadressen der obersten Bauaufsichtsbehörden:

Baden-Württemberg: www.wm.baden-wuerttemberg.de

Bayern: www.bayerisches-innenministerium.de/bauen

Hessen: www.wirtschaft.hessen.de Bauen/Wohnen

Niedersachsen: www.ms.niedersachsen.de

Rheinland-Pfalz: www.fm.rlp.de

Saarland: www.umwelt.saarland.de

Den vollständigen Text zur EnEV können Sie auf unserer Homepage nachlesen:

www.beinbrech.de / Geschäftskunden

© BoKlok AB Malmö


Beratungsprotokoll: Effizientes Instrument für Kundenzufriedenheit

Endkundenberatung bei Beinbrech: Die Schreinerei Ralf Kaltwasser aus Hünstetten setzt das erfolgreiche Beinbrech Serviceangebot gezielt ein.

Der Schreinermeister Ralf Kaltwasser, spezialisiert auf klassische Innenausbauarbeiten

mit Holz, die Montage von Fenstern (Holz/Alu) sowie anspruchsvolle

Terrassenbeläge, konnte bei einem aktuellen Projekt in Kelkheim im Taunus

das Beratungsprotokoll von Beinbrech voll ausschöpfen.

„Was ich besonders an Beinbrech schätze: Dass ich alles aus einer Hand

bekomme. Ich schicke meine Kunden zu Beinbrech in die Ausstellung mit

einem festen Termin bei meinem Kundenberater. Dieser berät meine Kunden

über die Vorteile bei 2-Schicht-Parkett mit vollflächiger Verklebung und

Innentüren.“

Transparenz schafft Vorteile

Während der Endkundenberatung erstellen unsere Beinbrech-Kundenberater

ein detailliertes Beratungsprotokoll vor Ort oder in der Bad Kreuznacher

Musteraustellung. Mit dem Protokoll werden unsere Handwerkerkunden mit

möglichst allen wichtigen Informationen zu seinem Endkunden und dem Projekt

versorgt. Die Endkunden werden mit lästigen Rückfragen verschont. Aus

dem Protokoll wird dann ein Angebot für den Handwerksbetrieb oder Verarbeiter

erstellt, indem die Einkaufspreise und auch die Endkundenpreise klar

ersichtlich sind. Der Nutzen liegt auf der Hand:

„Das spart mir Zeit mit dem Kunden und ich habe einen echten Mehrwert,

da hier zu Produkten fachlich beraten wird, die vom Handwerker verlegt

werden müssen. Großes Lob an die Kundenberater von Beinbrech, denn es

wird auch an das komplette Zubehör gedacht, wie z. B. die Filzgleiter für die

Möbel, das Pflegeset für den Parkettboden und die Türgriffe für die Türen.“

(Ralf Kaltwasser)

Beim vorliegenden Referenzprojekt konnte Kaltwasser so insgesamt 10 Eigentumswohnungen

mit hochwertigen Qualitätsprodukten ausstatten: Prüm-

Weißlack Türelemente, 2-Schicht-Fertigparkett (Scheucher) Bilaflor 500 in

Eiche classic geölt/gewachst, Parkettklebstoff von Stauf SMP 950 lösemittel-

und weichmacherfrei – alles aus einer Hand.

Ihr Klaus-Dieter Buhmann

Handelsfachwirt (IHK)

Leiter Vertrieb Holz-Innenausbau /

Bauelemente / Holz im Garten

Tel.: +49 671 795-226

Fax: +49 671 795-912

klaus-dieter.buhmann@beinbrech.de

„Hier habe ich ein gutes Gefühl, da ich sofort meine Handelsspanne

sehe und auch weiß, dass Beinbrech mich als Handwerker hier schützt.“

Ralf Kaltwasser,

Schreinerei Kaltwasser, Hünstetten

Bangkirai Yellow Balau für 4Sterne Wellnesshotel

Bernkastel-Kues: Neue Relax-Terrasse für die Saunalandschaft wird mit edelsten Terrassenhölzern von Beinbrech ausgestattet.

Leben wie beim Kurfürsten

Bestens exponiert im Kurviertel von Bernkastel-Kues auf dem Kueser-Plateau

hat das mehrfach ausgezeichnete 4Sternehaus „Zum Kurfürsten“ in diesem

Jahr seinen Wellnessbereich weiter ausgebaut. Der sehr beliebte Bade- und

Spa-Bereich im Dachgeschoss des Hauses mit Blick in Eifel und Hunsrück wurde

um eine Saunalandschaft mit luxuriöser Terrassen- und Außenpoolanlage

erweitert.

Qualität ist das erste Gebot

Aus der Erfahrung heraus hat sich unser langjähriger Kunde Joachim Reichert

aus Kommen entschlossen, ausschließlich Topware anzubieten und zu verarbeiten.

Da die Traditionszimmerei für den Hoteleigentümer u. a. bereits großzügige

Terrassenflächen mit Bangkirai von Beinbrech gestaltet hat, wollte der

Zimmerermeister auf keinen Fall ein Risiko mit günstigerer Ware anderer Herkunft

eingehen.

Für ein neues Außenschwimmbecken wurde eine ästhetische, begehbare Fläche

aus edlem Holz und Naturstein umgesetzt. Eine große Dachterrasse wurde

zum geschützten Ruhebereich für die neue Saunalandschaft umgestaltet –

ebenfalls in einem harmonsichen Zusammenspiel aus hochwertigen Holz und

Naturstein.

Lukrative Zusatzgeschäfte generieren

In unserer Musterausstellung stach der Bauherrengemeinschaft zudem der

edle Charakter des Ipê-Terrassenholzes ins Auge. Unser Ipê-Holz entspricht der

Resistenzklasse 1. Die Farbe und das Profil Cesar hebt sich in der Oberfläche

und mit seiner feinen Riffelung deutlich von herkömmlichen Profilen ab. Die

Entscheidung Ipê Cesar AD für die zusätzlichen 8 Balkone und 4 Terrassen inkl.

Treppen einzusetzen, fiel den Entscheidern in der Beratung leicht. Insgesamt

wurden so 150 qm Ipê Cesar AD verlegt.

„Gefallen hat mir die Maßhaltigkeit der Dielen und die sehr gute Qualität.

Das hat für mich bedeutet, dass ich von den gelieferten Dielen ohne Ausnahme

alle verarbeiten konnte und somit Arbeitszeit einsparte – ein Sortieren

der Ware oder Umtausch war nicht nötig …“ so Ralf Kaltwasser.

Zuverlässigkeit: Verfügbarkeit und Termintreue

Unser Beratungsprotokoll steht für unseren konsequenten Qualitätsanspruch

im Service und beim Produkt. Die termingerechte Umsetzung ist weiterer

wichtiger Grundstein für den Erfolg unserer Arbeit. Mit einem leistungsstarken

Fuhrpark (ausgestattet mit Entladehilfen) und einem Team aus besonnenen

und geschickten Fahrern beliefern wir auch schwierige Baustellen

– wie im vorliegenden Fall in der Innenstadt von Kelkheim.

Prompte Verfügbarkeit in allen Längen: 2,13 bis 5,18 Meter Ipê Cesar AD.

Für den Wellnessanbieter war klar, dass es hier nicht um den Preis gehen darf.

Zum Einsatz kamen ca. 200 qm unseres Bangkirai, yellow balau, kiln dried,

select + better (nochmals für Beinbrech zur A-Qualität nachsortiert) – eine

Qualität, die in nur sehr geringen Mengen nach Europa kommt und von

Beinbrech bereits 1 Jahr im Voraus geordert wird.

Bewusst investiert in Qualität

Für den Holzbauprofi Reichert steht ein einwandfreies Produkt und eine zuverlässige

Produktberatung bei Beinbrech im Vordergrund. Dieser Anspruch

zahlte sich aus: Kein zusätzliches Sortieren der von Beinbrech gelieferten

Ware war nötig, kein Ausschuss und keine Zeitverluste behinderten die Arbeiten.

Gerade Hotels sind darauf angewiesen, dass Baustellen den eigentlichen

Betrieb des Hauses und somit die Gäste nicht stören. Durch den hohen

Qualitätsanspruch konnten sämtliche Arbeiten zügig und im vorgegebenen

Zeitrahmen erfolgen.

Das gut ausgebuchte Hotel ist mit der Ausführung und dem gesamten

Erscheinungsbild mehr als zufrieden: Hier fühlt sich der Gast von Anfang

an „sauwohl“! Schauen Sie doch mal rein: www.zum-kurfuersten.de

Ihr Gerhard Conrad

Kundenbetreuung Außendienst

Tel.: +49 671 795-609

Fax: +49 671 795-610

Mobil: +49 171 333 7821

gerhard.conrad@beinbrech.de

3


4 Wärmeschutz für die vorgehängte hinterlüftete Fassade

Fixrock und Fixrock VS: ideale Dämmlösungen bei VHF – jetzt bei Beinbrech

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) sind eine bewährte Konstruktion

zur Bekleidung von Außenwänden. Durch das Zusammenspiel von Bekleidungsplatten

und Fugenbild erhalten die Flächen der Fassaden eine feine

Struktur. Wichtiges Detail solcher Konstruktionen ist die Hinterlüftung der

Bekleidung zur Abtrocknung von dahinter eingedrungenem und angesammeltem

Regenwasser. In früherer Zeit wurden hinterlüftete Fassaden ungedämmt

ausgeführt.

Mit Inkrafttreten der Energieeinsparverordnung EnEV 2009 sind die wärmeschutztechnischen

Anforderungen an die Gebäudehülle durchschnittlich um

15% gegenüber der EnEV 2007 gestiegen. Auch der Passivhausstandard setzt

sich immer mehr durch: Ein maximaler U-Wert von 0,15 W/(m²K) in der Außenwand

ist dabei die einzuhaltende Anforderung. Dämmstoffdicken von

30 cm und mehr sind somit im Neubau nicht mehr die Ausnahme, sondern

zunehmend die Regel.

Bei KfW-geförderten Altbausanierungen muss beispielsweise eine Dämmstoffdicke

von mindestens 150 mm in der Wärmeleitfähigkeit Ï = 0,035 W/(mK)

eingebaut werden. Um darüber hinaus einen optimalen Wärmeschutz in

vorgehängten hinterlüfteten Fassaden zu gewährleisten, sind Dämmdicken

von 240 mm und mehr heutzutage keine Seltenheit mehr. Je nach Gebäudegröße,

-position und -nutzung bestehen verschiedenste Anforderungen in

den Bereichen Witterungsbeständigkeit, Befestigung, Brandschutz, Schallschutz

und Wärmeschutz, die sich teilweise aus Landesbauordnungen oder

technischen Regeln (DIN-Normen etc.) ableiten.

Um auf Nummer sicher bei der Dämmung von vorgehängten hinterlüfteten

Fassaden zu gehen, bieten wir die bewährten Fassadendämmplatten Fixrock

und Fixrock VS unseres Industriepartners Rockwool an. Sie sind robust,

witterungsbeständig und formstabil. Die mit schwarzem Vlies kaschierte

Fixrock VS verfügt über die gleichen hervorragenden Produkteigenschaften

wie die Fixrock.Die Fixrock VS kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn

hohe optische Anforderungen, z. B. breite Fugen (Schattenfugen) zwischen

den Bekleidungsmaterialien gewünscht sind.

Steigende energetische Anforderungen (WärmeschutzV, EnEV, Passivhausstandard)

führen mittlerweile zu hohen Dämmdicken.

NEU!

Leichte Verarbeitung und ideale Ergänzungsprodukte

Die Dämmstoffe in einer vorgehängten hinterlüfteten

Fassade werden i. d. R. mit Dämmstoffbefestigern fixiert.

Die DIN 18516-1 schreibt fünf Dübel pro m² oder drei

Dübel pro Platte vor. Die Dämmplatten Fixrock 035 und

035 VS sind auch für die Ein-Dübel-Montage geeignet

und können darüber hinaus auf entsprechenden Untergründen

verklebt werden. Sie erfüllen die für diesen

Zweck von der DIN 18516-1 geforderte Abreißfestigkeit

des Dämmstoffs von mehr als 1 kPa.

Bei der Verklebung ist der Untergrund auf Eignung zu

prüfen und ggf. vorzubehandeln. Der verwendete Kleber

muss ebenfalls den Anforderungen für die Außenanwendung

entsprechen.

Es ist zu beachten, dass auch kleine Passstücke normgerecht

befestigt werden müssen. Ein einfaches Klemmen

zwischen den Platten ist unzureichend. Die formstabilen

Eigenschaften der Fixrock Produkte eignen sich hervorragend,

um die bei hohen Dämmstärken häufig notwendige

zweilagige Verlegung der Dämmstoffe umzusetzen.

Dabei ist eine stoßversetzte Verlegung der Platten ratsam.

Eine Ein-Dübel-Montage ist im Fall der zweilagigen Verlegung

jedoch nicht möglich.

Technische und objektbezogene Beratung

Um im Einzelfall zu klären, ob die Ein-Dübel-Montage angewendet

werden kann, bieten wir Ihnen eine technische

und objektbezogene Beratung sowie die Freigabe durch

unseren Partner Rockwool an. Fragen Sie bei uns an –

unsere Fachberater stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Produkteigenschaften und -vorteile:

höchster Brandschutz, nichtbrennbar A1

Schmelzpunkt > 1000 °C

hervorragender Wärmeschutz,

Wärmeleitfähigkeit Ï = 0,035 W/(mK) und 0,040 W/(mK)

formstabil, robust, diffusionsoffen

witterungsbeständig, da durchgehend hydrophobiert WL (P)

100% recycelbar

Anwendungsgebiet WAB

Außenwandplatten für den äußeren Wandabs

Statische Funktionen

Die zementgebundenen, glasfaserbewehrten Sandwichplatten

erfüllen tragende und aussteifende Funktionen

und sind direkt als Putzträgerplatte verwendbar.

Brandschutz

Sie besitzen den Nachweis der Baustoffklasse A1 gemäß

DIN EN 13501-1 und können aufgrund der guten Brandschutzeigenschaften

auch für Grenzbebauungen eingesetzt

werden. Sie erfüllt die an eine rationelle Gebäudeabschlusswand

im Holzrahmenbau gestellten Kriterien

von F-30-B/F90-B.

Witterungschutz

Zur Verhinderung von kapillarer Feuchtigkeitsaufnahme

und gleichzeitigem Erhalten der Wasserdampfdurchlässigkeit

werden sie mit einer Deckschicht-Volumenhydrophobierung

versehen.

Anwendungsbeispiel

Mit einem Schmelzpunkt von >1000 °C bieten die Fixrock Lösungen

optimalen Schutz vor Feuer und Brandausbreitung.

Ihr Heiko Seifert

Fachberater Trockenbau / Dämmstoffe

Tel.: +49 671 795-123

Fax: +49 671 795-908

heiko.seifert@beinbrech.de

Mit dem Powerpanel HD aus dem Hause FERMACELL bieten wir jetzt eine preislich hochattraktiv Lösung, die alle

für die äußere Direktbeplankung wesentlichen Eigenschaften in einem Bauteil vereint:

Umwelt- und Gesundheitverträglichkeit

Beim Schneiden und Brechen werden keine gesundheitsschädlichen

Stäube freigesetzt. Besondere Sicherheitsmaßnahmen

sind nicht erforderlich.

Verarbeitung

Durch Blähton- bzw. Recycling-Glasschaumgranulat als

Zuschlag wird ein verarbeitungsfreundlich niedriges

Gewicht erreicht. Dennoch bieten die Außenwandplatten

eine hohe Druck- und Biegezugfestigkeit. Der

Zuschnitt kann mit herkömmlichen Holzbearbeitungsmaschinen

erfolgen.

Die Farbe der Platten ist zementgrau, ihre Oberfläche

ist auf einer Seite schalungsglatt, auf der anderen Seite

leicht gewellt. Fragen Sie bei uns zu geeigneten Putzsystemen

bzw. Oberputzen an – wir beraten Sie gerne

zu unserem umfangreichen Lagersortiment an Profilösungen.


Stimmen Sie Akustik perfekt auf jeden Raumtyp ab

Klassenräume, Hörsäle, Gruppenräume, Aulen, Musikräume, Foyers, Gänge,

Fluchtwege, Cafeterien, Küchen, Call-Center, Banken, Serviceeinrichtungen

etc. – unterschiedlich genutzte Räume haben unterschiedliche Anforderungen

an Akustik. Für den professionellen Einsatz bieten wir Ihnen ein breites

Lagersortiment an intelligenten und preislich attraktiven Akustik-Konzepten

unseres Partners Odenwald Faserplattenwerk OWA.

Ob Klänge – Musik oder Stimmen, unsere OWA Akustikelemente optimieren

die Wahrnehmung, indem sie Schallabsorption und Schallreflexion in Einklang

halten. Schall wird gedämpft und gleichzeitig zur Entfaltung gebracht.

Akustikdecken:

Wirtschaftlichkeit und Design vereint

Raumakustik verstehen + optimieren

Die wichtigste Kenngröße der Raumakustik, die Nachhallzeit, gibt an, wie

lange ein Geräusch im Raum „nachklingt“. Wenn die Nachhallzeit zu lang ist,

werden die beim Sprechen nachfolgenden Silben verdeckt und die Sprachverständlichkeit

deutlich reduziert. Hier setzen die Lösungen von OWA an.

Die richtige Nachhallzeit entscheidet

Es genügt also nicht, nur auf die Absorption von Schall zu setzen, d. h. einen

möglichst hohen Schallabsorptionswert zu erzielen. Über die Sprachverständlichkeit

im Raum entscheidet allein die Nachhallzeit. Wissenschaftliche

Untersuchungen zeigen, dass gute akustische Bedingungen dort herrschen,

wo Schallabsorption und Schallreflexion ausbalanciert sind.

Überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis

Jahrzehntelange Entwicklungsarbeit und zahllose Forschungsprojekte von

OWA belegen: Weniger bringt oft mehr! Bereits mit 55% schallabsorbierenden

Decken lassen sich die geforderten Nachhallzeiten erreichen. Mehr

Effizienz bei weniger Kosten.

Akustik + Brandschutz: „best in class“

Optimierte Akustikleistung ohne Abstriche beim Brandschutz: Bereits die

OWA Standardsysteme bieten exzellente Brandschutzeigenschaften bis F 90/

REI 90 bzw. F 120/ REI 120.

Ballwurfsicher + schallabsorbierend

Mit dem Deckensystem S 3 bws werden Sporthallen ballwurfsicher und gleichzeitig

schallabsorbierend ausgestaltet. Dadurch ist eine Mehrzwecknutzung

problemlos möglich.

Deckensegel: modular und hoch flexibel

Diskretion bitte(!): „speech privacy“

OWAcoustic®-Deckensegel vela sind montagefertige, akustisch wirksame

Deckenmodule aus hochwertigen Mineralwolleplatten zur gezielt punktuellen

Herstellung privater Gesprächsumgebungen. Ideal zur Erstausstattung sowie

für die akustische Nachrüstung.

chluss bei der Holzrahmenbauweise

Ihr Günter Ruben

Fachberater Trockenbau /

Dämmstoffe

Tel.: +49 671 795-122

Fax: +49 671 795-908

guenter.ruben@beinbrech.de

FERMACELL Powerpanel HD als

Vorhangschale im Holzbau.

Bad Kreuznacher Lagersortiment: OWA Decken mit Design-Optionen – große Auswahl

an Oberflächen und Gestaltungsmöglichkeiten.

Flexibel kombiniert, schnell installiert

Bestens geeignet als flexible Lösung über Arbeitsplätzen, wie z. B. im Call-Center,

bei Infotheken oder am Bankschalter. Große Räume lassen sich schnell und

wirtschaftlich optimieren, indem man die hochwirksamen Deckenelemente in

flexiblen Verbänden montiert. Die Module werden montagefertig mit weißer

Kante oder eingefasst mit einem seitlich umlaufenden silberfarbenen Profil geliefert.

Sie lassen sich mit Drahtseilen an zwei C-Montageschienen von der

Rohdecke abhängen, wobei man die Seillänge beliebig justieren kann.

Wandabsorber:

Akustik, einfach an die Wand gehängt

Gute Kommunikation und hoher HiFi-Komfort

Optimieren Sie die Verständigung und Klangerlebnisse in Räumen mit den

speziell entwickelten OWA Wandabsorbern für alle Frequenzbereiche. Büros

und Besprechungsräume erhalten eine verbesserte Gesprächsatmosphäre.

Lärm wird gemindert, die Hörbarkeit der Worte wird verbessert. Der Klang

von Musik – auch in privaten Bereichen – wird natürlicher und transparenter.

Immer an der Wand lang

Mit der Vielfalt der Oberflächenstrukturen und Dessins der Wandelemente

können Sie individuelle Kundenwünsche und -ideen verwirklichen – jetzt auch

durch die Option, die Absorberflächen mit beliebigen Motiven zu bedrucken.

FERMACELL Powerpanel HD als Direkt

beplankung mit Fugenarmierungs- und

Putzsystem.

Anwendungsbeispiel

Fragen Sie bei uns an – wir beraten Sie gerne

zu der Vielfalt an OWA Qualitätsprodukten

für jede Raumanforderung und für jeden

Nutzungszweck.

Ihr Heiko Seifert

Fachberater Trockenbau / Dämmstoffe

Tel.: +49 671 795-123

Fax: +49 671 795-908

heiko.seifert@beinbrech.de

5

Vielfältige Designvarianten: Von preisgünstigen

Standard-Akustikdecken bis hin zu

Decken mit glatten und fugenlosen Flächen

in strahlendem Weiß.

OWAcoustic®-Deckensegel Typ vela führen wir

im Format 1250 x 1250 mm und 1250 x 1850 mm.

Beide Systeme verfügen über eine äquivalente

Schallabsorptionsfläche von A (m²): bei 1000 Hz =

2,1 m² (H = 225 mm). Die Sichtseiten der Plattem

sind vlies kaschiert (Dessin Cosmos plus).

Lebendige Raumgestaltung mit individuellen

Dessins, Bildmotiven, Informationen:

Unsere OWA Wandabsorber lassen sich mit

allen gewünschten Motiven bedrucken. Legen

Sie mit Ihren Kunden fest, was gefällt.


DACHSANIERUNG

BESTAND NEU BELEBEN

Die ökologische Systemlösung: Der Wohnfühl-Faktor im Haus

Gerade wenn das Dach bereits als Wohnraum ausgebaut ist, kann eine Naturfaser-Dämmlösung von außen neben einem hohen Energiesparpotenzial

gleichzeitig den Wohnkomfort verbessern. Mit STEICO bieten wir die richtige Alternative für einen hohen Anspruch an Exklusivität und Leistung.

Vorhandene Konstruktion zukunftssicher erweitern

Soll eine schon vorhandene Innenbeplankung erhalten bleiben, muss geklärt

werden, wie Aspekte der notwendigen Luftdichtigkeit und der Tauwasserbegrenzung

in der Konstruktion sichergestellt werden können. Die seit langem

empfohlene Berg-/Tal-Verlegevariante von feuchtevariablen Dampfbremsen

weist in Kombination mit einer überdämmenden STEICO Unterdeckplatte

eine sehr hohe Funktionssicherheit auf – idealerweise zusammen mit einer

sorptionsfähigen, also feuchtepuffernden STEICO Gefachdämmung. Hier ist

die luftdichte und diffusionsbeschränkende Ebene weitestgehend innen auf

der warmen Bauteilseite angeordnet und führt zu rechnerisch tauwasserfreien

Bauteilquerschnitten. Diese Verarbeitungsvariante ist aber in der Regel

sehr arbeitsaufwändig.

Alternativ können auf der Innenseite und Luftdichtigkeitsebene Diffusionsbeschränkungen

aber durchaus auch getrennt vorgenommen werden – dies

bietet sich zum Beispiel bei einer verbleibenden Teilgefachdämmung mit Alu-

Kaschierung oder einer leicht dampfbremsenden Innenbeplankung an. Hierzu

wird außen auf den Sparren lediglich eine geeignete diffusionsoffene Luftdichtungsbahn

unter der Unterdeckplatte angeordnet. Auch eine solche Konstruktion

erlaubt ein verantwortungsvolles Tauwasser-Management, so dass

eine hohe Sicherheit gewährleistet ist.

Gut zu erkennen: die vorhandene Innenbeplankung. Die STEICOspecial Dämmplatten

garantieren die sofortige Witterungssicherheit und reduzieren kritische Wärmebrücken.

4,00

3,00

4,00

8,00

10,00

0,03

4,00

2,50

2,00

9 Dachdeckung

8 Traglattung

7 Konterlattung

6 STEICOspecial

5 STEICOflex

4 Variable

Dampfbremse

3 STEICOflex

2 HWL-Platten

1 Putzmörtel Gips

Klassische Sanierungsvariante: Die Dampfbremse wird im Berg-/Tal-Verfahren

um den Sparren gelegt.

Kleinformatige Dämmelemente für höchste Leistungsanforderungen

NEU: Besonders kleinformatige Dämmelemente aus Polyiso-

Hartschaum (PIR) – ideal für die zusätzliche Dämmung unter

den Sparren, des Kellerbodens, der Kellerdecke oder zur Dämmung

der obersten Geschossdecke.

Ob Neubau oder Sanieren im Bestand

Energie wird immer teurer. Die einzige und beste Lösung ist

das Gebäude frühzeitig ausreichend wärmezudämmen. In Neubauten

lässt sich das einfach umsetzen, da einzelne Bauschritte

planbar sind. Bei einer durchschnittlichen Nutzungsdauer des

Daches von ca. 40 Jahren rechnet sich die Entscheidung langfristig.

Im Altbau kann sich die Verbesserung der Wärmedämmung

durchaus schwieriger gestalten, da hier in eine vorhandene

Konstruktion eingegriffen werden muss und die Gebäude größtenteils

bewohnt sind. Enge Zugänge, z. B. übers Treppenhaus

erschweren zusätzlich die Baumaßnahmen. Unser Industriepartner

Bauder hat speziell für diese schwierigen räumlichen

Situationen besonders kleinformatige Wärmedämmplatten aus

Polyiso-Hartschaum entwickelt.

Leistungsstarke Dämmelemente für den Innenraum

Alle BauderPIR Dämmplatten zeichnen sich durch höchste

Dämmleistung (WLS 024) bei geringster Dämmstoffdicke aus.

Für den einfachen Transport sind die Elemente mit nur 1,20 x

0,62 m besonders kleinformatig und daher besonders handlich

und leicht. Eine schnelle Verlegung ist durch die Spezial-Nut-

und Federverbindung gegeben. Die Platten bekommen Sie bei

uns mit einer 10 mm Gipsfaser-, 10 mm Holzwerkstoffplatte

oder ohne zusätzliche harte Deckschicht – geeignet für verschiedene

Verwendungen.

Die Innenbeplankung

Die innenseitigen Bauteilschichten müssen über einen leicht dampfbremsenden

Charakter verfügen. Hier reicht aufgrund des außenseitig diffusionsoffenen

Bauteilcharakters ein sd-Wert von 0,5 bis 1,0 m, um die Konstruktionen

tauwasserfrei zu gestalten. Übliche Innenbeplankungen wie verputzte HWL-

Platten oder Profilholzschalungen mit sd-Werten von 0,2 bis 0,5 m führen zu

Tauwassermengen, die in Kombination mit STEICO Dämmstoffen in der Regel

als ausreichend sicher gelten. Lediglich sehr diffusionsoffene Beplankungen

ohne weitere dampfbremsende Schichten, wie z. B. Gipskartonplatten in der

Stärke 12,5 mm (sd-Wert 0,1 m), führen bei den üblichen Aufbauten zu rechnerisch

kritischen Tauwassermengen.

Hier ist eine Ertüchtigung notwendig, aber auch relativ einfach umsetzbar. Auf

der Innenseite kann eine dampfbremsende Beschichtung oder eine dampfbremsende

Untertapete aufgebracht werden. Alternativ ist auch das Einlegen

von gefachbreiten Dampfbrems-Folienstreifen von außen vor Einbringung des

Gefachdämmstoffes möglich. Diese Streifen sind lediglich in ihrer Lage zu fixieren

und müssen nicht luftdicht an die Sparren angeschlossen werden. Daher ist

dieser Verarbeitungsschritt auch nicht sehr zeitintensiv.

Sorptionsfähige Gefachdämmung

Die Sorptionsfähigkeit der Gefachdämmung spielt eine entscheidende Rolle

für die Tauwasser-Sicherheit der Gesamtkonstruktion. Bei wenig sorptionsfähigen

Dämmstoffen wie z. B. Glas- oder Steinwolle kondensiert eventuell eindringende

Feuchtigkeit unterseitig der Luftdichtungsebene als freies Wasser

und kann zur Schimmelbildung führen. Die Naturfasern der STEICO Gefachdämmstoffe

hingegen können große Mengen Feuchtigkeit aufnehmen.

Die Dämmwirkung bleibt erhalten und es entsteht kein Kondensat als freies

Wasser. Dank des hohen Verdunstungspotenzials der Gesamtkonstruktion

kann diese Feuchtigkeit dann wieder abgegeben werden. Bei vorhandener

mineralischer Teilgefachdämmung empfiehlt es sich, die Konstruktion mit

mindestens 40 mm sorptionsfähiger Gefachdämmung – STEICOflex oder

STEICOcanaflex – bis zur Sparrenoberkante aufzudämmen, um diesen positiven

Effekt zur Vermeidung von Schimmelproblemen nutzen zu können.

4,00

3,00

4,00

8,00

0,05

4,00

10,00

2,50

2,00

Vereinfachte Variante: Die Luftdichtigkeitsbahn wird oberhalb des Sparrens geführt.

Bestehende Dämmung wird weiterverwendet.

Dämmplatte mit oberseitiger 10 mm Gipsfaserplatte

(BauderPIR DGF) im Alt- & Neubau als:

• Untersparrendämmung: Erheblich verbesserter Wärmeschutz

d. Reduzierung der Wärmebrücken i. B. d. Sparren. Nach Verlegung

streich-, verputzt-, tapezierbar.

• Kellerbodendämmung: Erheblich verbesserter Wärmeschutz.

Sofort begeh- & belastbar. Zur Übertragung höherer Lasten

mit einer 2. Lage Gipsfaserplatte kombinierbar.

• Kellerdeckendämmung: Erheblich verbesserter Wärmeschutz.

Nach Verlegung streich-, verputz-, tapezierbar.

• Dämmung oberste Geschossdecke: Erheblich verbesserter

Wärmeschutz. Sofort begeh- & belastbar.

Dämmplatte mit oberseitiger 10 mm Holzwerkstoffplatte

(BauderPIR DHW) im Alt- & Neubau als:

• Dämmung oberste Geschossdecke: Erheblich verbesserter

Wärmeschutz. Sofort begeh- & belastbar.

• Kellerbodendämmung: Erheblich verbesserter Wärmeschutz.

Sofort begeh- & belastbar.

Dämmplatte ohne zusätzliche oberseitige harte Deckschicht

(BauderPIR DAL) als:

• Dämmung oberste Geschossdecke oder Kellerbodendämmung:

Für entsprechend hohe Wärmeschutzanforderungen kann

BauderPIR DAL als 1. Lage unterhalb der Elemente BauderPIR

DHW oder BauderPIR DGF verlegt werden.

• Untersparrendämmung: Für eine Verkleidung unterhalb der

Sparren (z. B. aus Profilholz), kann BauderPIR DAL in Verb. mit

einer separaten Unterkonstruktion verlegt werden.

• Kellerdecken- oder Untersparrendämmung: Wird kein Raumabschluss

durch eine Gipsfaserplatte oder Profilholzschalung gewünscht,

kann BauderPIR DAL an die Kellerdecke bzw. unterhalb

der Sparren montiert werden.

9 Dachdeckung

8 Traglattung

7 Konterlattung

6 STEICOspecial

5 Luftdichtungsbahn sD 0.08 m

4 STEICOflex

3 Faserdämmstoff 045

2 HWL-Platte

1 Putzmörtel Gips

natürlich bauen & wohnen

Vorsichtshalber sollte die Aufdoppelung

etwas überdimensioniert

werden, um ein etwaiges Zusammensinken

der mineralischen Dämmstoffe

auszugleichen.

Diffusionsoffene Überdämmung

Schließlich trägt eine diffusionsoffene

Überdämmung der außen

erstellten Luftdichtungsebene mit

STEICO Unterdeckplatten dazu bei,

kritische Oberflächentemperaturen

und damit verbundene Kondensatbildung

zu vermeiden. Bewährt haben

sich Plattenstärken ab 35 mm

(STEICOuniversal), wobei auch hier

höhere Plattenstärken ab 60 mm

(STEICOspecial) ein besonders hohes

Sicherheitspotenzial bieten und die

Dämmwirkung maßgeblich erhöhen

können. Dicke Unterdeckplatten

setzen das Temperaturniveau in

der Luftdichtungsebene herauf, die

Gefahr von kalten Oberflächen und

Kondensatbildung wird minimiert.

STEICO Unterdeckplatten in Stärken

bis 120 mm ermöglichen optimale

Sanierungsaufbauten – auch unter

den Aspekten Schall- und Hitzeschutz.

Ihr Michael Dern, Dipl.Ing. (FH)

Fachberater Holzwerkstoffe

Tel.: +49 671 795-201

Fax: +49 671 795-915

michael.dern@beinbrech.de

Klein und fein: BauderPIR Dämmelemente für Innenräumen; ob Neubau

oder Sanierung.

Ihr Nico Thimel

Fachberater Dachbaustoffe

Tel.: +49 671 795-173

Fax: +49 671 795-902

nico.thimel@beinbrech.de


Immer häufiger fällt beim Bauherren die Entscheidung zu Gunsten einer Bestandsimmobilie

anstelle eines Neubaus. Mit einem breiten Sortiment an Qualitätsprodukten unterstützen wir

Sie als Verarbeiter bei der Dachsanierung mit bewährten oder innovativen Dämmlösungen.

Umdenken beim Umdecken: schnell und einfach zu verarbeitendes

Dachdämmsystem „Meisterdach Plus“

Für die Dämmung von Schrägdächern im Rahmen einer Dachumdeckung nutzen

viele unserer Kunden die leistungsfähige und bewährte Systemlösung

von Rockwool.

„Meisterdach Plus“ – das ideale System zur Modernisierung

Immer dann, wenn ein altes Dach neu eingedeckt werden soll, haben Dachdecker

und Zimmerer die einzigartige Chance zur energetischen Aufwertung

des Hauses. Um den Zeitpunkt nicht zu verpassen, sollte deshalb ein Umdenken

beim Umdecken stattfinden. Mit dem „Meisterdach Plus“ System können

sich unsere Dachprofis einfach als kompetente Berater beim Endkunden

profilieren.

Optimaler Wärme- und Schallschutz

In der Kombination mit einer Zwischensparrendämmung ermöglicht die Meisterdachlösung

im Altbau einen optimalen Wärmeschutz bei geringer Aufbauhöhe:

Durch den Einsatz der üblicherweise 140 mm dicken Zwischensparrendämmung

„Klemmrock 035“ in Kombination mit dem Aufsparrendämmsystem „Meisterdach

Plus“ in Dicken ab 60 mm ergibt sich eine leistungsfähige Dämmdicke

von ≥ 200 mm, durchgängig in der leistungsstarken Wärmeleitfähigkeit = 0,035

W/(mK). Während diese zeitgemäße Dämmschicht im Winter den Geldbeutel

schont, bietet sie in der heißen Jahreszeit einen guten sommerlichen Wärmeschutz

und mit über 50 dB einen äußerst wirksamen Schallschutz.

Luftdichter Abschluss des Schrägdaches: Ist das Schrägdach von innen

beplankt, wird die feuchtevariable Sanierungsdampfbremse „Dasatop“

von außen über Sparren und Bekleidung gelegt.

Vorhandene Konstruktion zukunftssicher erweitern

Die Steinwolle-Dachdämmplatte Durock® zeichnet sich durch eine erhöhte

Punktbelastbarkeit aus, dank ihrer integrierten Zweischichtcharakteristik. Aufgrund

einer hochverdichteten, lastverteilenden Oberlage bietet sie eine verbesserte

Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Beanspruchungen.

Zuverlässige Systemkomponenten

Die feuchtevariable Sanierungsdampfbremse „Dasatop“ sorgt, über Sparren

und Dachschräge verlegt, für Luftdichtigkeit und den notwendigen Schutz

der Dachkonstruktion vor Feuchtigkeit. Zwischen die Sparren wird anschließend

„Klemmrock 035“ eingebaut. Zur Befestigung der 60 und 80 mm dicken

„Masterrock 035 GF kaschiert“ empfehlen wir die „Topscrew“ Doppelgewindeschrauben.

Größere Dämmdicken werden mit den bewährten

„TWIN UD“ Schrauben befestigt. Ergänzt wird das „Meisterdach“ weiter

durch eine spezielle, diffusionsoffene und wasserdichte „First- und Kehlbahn“,

das Nageldichtungsband „Rockfol ND“, das Klebeband „Rockfol KB

2“, den Dichtkleber „Rockfol DK“ aus der Kartusche sowie eine praktische

Einschraubhilfe. Sie sorgt dafür, dass die Doppelgewindeschrauben mittig in

den Sparren und in einem exakten Winkel von 60º eingeschraubt und damit

alle Dachlasten sicher in die Sparren eingeleitet werden.

Höchster Brandschutz

Das „Meisterdach Plus“ ist ein komfortables, preislich attraktives und energetisch

äußerst wirkungsvolles Komplettpaket des Steinwolle-Spezialisten

Rockwool. Steinwolle-Dämmstoffe tragen außerdem aktiv zum vorbeugenden

Brandschutz bei. Sie sind nichtbrennbar A1, mit einem Schmelzpunkt

über 1.000 °C. Die perfekt aufeinander abgestimmten Systemkomponenten

machen das „Meisterdach Plus“ insgesamt zu einem sehr interessanten

Dachdämmsystem für Zimmerer und Dachdecker. Fragen Sie bei unseren

Fachberatern an. Wir beraten Sie gern bei allen Fragen rund ums Dach.

Beinbrech liefert 5000 m 2 Dämmstoff für Flachdachsanierung

Für ein Möbelhaus in Sandhausen setzt unser treuer Kunde und Dachspezialist Fa. Breivogel aus Bad Kreuznach auf Durock® aus dem Hause Rockwool.

Produkteigenschaften und -vorteile:

nichtbrennbar A1

wärme- und schalldämmend

druckbelastbar

wasserabweisend

diffusionsoffen

chemisch neutral

dimensionsstabil unter Temperaturänderung

recycelbar

Für perfekten Wärme-, Brand- und Schallschutz: Nach dem Einbau der

„Klemmrock 035“ zwischen den Sparren erfolgt die Verlegung der

„Masterrock 035 GF kaschiert“ Dämmplatten auf den Sparren.

Die Anwendungsbereiche sind Wärme-,

Schall- und vorbeugender Brandschutz

bei einschaligen, nicht belüfteten

Flachdächern mit Schwerpunkt

Stahlleichtdächer. Die hochverdichtete

Oberlage bietet bei mechanischer

Fixierung dem Dübelteller einen

festen Halt. Somit wird ein gutes Einklemmen

der Dachhaut ermöglicht.

Die elastische Unterschicht sorgt für

die notwendige Vorspannung. Es ist

keine Dampfdruckausgleichsschicht

erforderlich. Befestigung: mechanisch

oder mit Auflast.

Ihr Markus Leitterstorf

Bereichsleiter Dachbaustoffe

Tel.: +49 671 795-145

Fax: +49 671 795-902

markus.leitterstorf@beinbrech.de

„Vorteile, wie die Nichtbrennbarkeit, der Schallschutz, und die leichte

Verarbeitung machen dieses Produkt zum geeigneten Material für Bauvorhaben

dieser Art. Der Dank geht an die hervorragende Beratung und

zuverlässige Betreuung bei Beinbrech.“

Johannes Hörter,

Geschäftsführer von Fa. Breivogel Dachtechnik

Ihr Heiko Seifert

Fachberater

Trockenbau / Dämmstoffe

Tel.: +49 671 795-123

Fax: +49 671 795-907

heiko.seifert@beinbrech.de

Die gesamten Lasten des Dachaufbaus werden über Doppelgewinde

schrauben in Verbindung mit 40-x-60-mm-Konterlatten abgetragen.

Die Schrauben werden hierzu wechselseitig in einem Winkel von 60º

eingeschraubt.


8 Wenn Holzbauer ihre Träume verwirklichen

In diesem Jahr hat sich unser treuer Zimmererkunde Christoph Ludwig gemeinsam mit seiner Frau Nicole den Traum vom Eigenheim verwirklicht.

Der etablierte Holzbauer aus dem Hochwald setzte dabei voll auf Holz und das in seinen unterschiedlichsten Formen und maximaler Effizienz.

Dämmung für das Passivhaus

Die guten Schallschutz- und Wärmespeichereigenschaften

sowie der sommerliche Hitzeschutz der modernen Holzfaserprodukte

gaben den Ausschlag für die Verwendung der

ökologischen Dämmstofflösung. Der Wandaufbau besteht

aus drei Ebenen. Die Außenseite bildet eine 60 mm STEICOprotect

Putzträgerplatte, die auf einem 200 mm STEICOwall

Träger befestigt ist. Dieser wiederum ist auf einem 18 cm

KVH Ständer, beplankt mit 15 mm Egger DHF nach außen

und 15 mm Egger OSB nach innen, befestigt.

Diffusionsoffene Holzfaserdämmung

Die Zwischenräume sind komplett ausgeblasen mit der

zertifizierten Einblasdämmung STEICOzell. Durch die Verzahnung

der Holzfasern wird eine dauerhaft setzungssichere

Verteilung des Dämmmaterials im jeweiligen Bauteil

erreicht. Den inneren Abschluss bildet eine 60 mm dicke

Installationsebene ausgedämmt mit STEICOcanaflex Hanfdämmplatten

und beplankt mit 15 mm Egger OSB Platten

Impressum

Wandaufbau von außen nach innen: 60 mm STEICOprotect, 200 mm STEICOwall ausgeblasen

mit STEICOzell, 15 mm Egger DHF, 180 mm KV Ständer ausgeblasen mit STEICOzell, 15 mm

Egger OSB, 60 mm Installationsebene ausgedämmt mit STEICOcanaflex, 15 mm Egger OSB,

12,5 mm Gipskarton.

Ausgabe:

Woodpecker No.2 / November 2010

Herausgeber:

Beinbrech GmbH & Co. KG,

Industriestraße 2, 55543 Bad Kreuznach,

Tel.: +49 671 795 0, Fax +49 671 795 900

Geschäftsleitung:

Heinz Werner Böcking, Georg Böcking,

Frank Reinhard Schupp

Redaktionelle Leitung:

Frank Reinhard Schupp,

Geschäftsführer

Tel.: +49 671 795-221,

E-Mail: frank.schupp@beinbrech.de

Konzept, Gestaltung, Redaktion & Umsetzung:

DankerMoretti GmbH, Marketing

Communications, Göppingen,

www.dankermoretti.de

Fotografie:

Beinbrech GmbH & Co. KG Bad Kreuznach,

BoKlok AB Malmö, DEUTSCHE ROCKWOOL

Mineralwoll GMBH & Co. OHG Gladbeck,

Fermacell GmbH Duisburg, Odenwald

Faserplattenwerk GmbH Amorbach,

Paul Bauder GmbH & Co. KG Stuttgart,

Schiedel GmbH & Co. KG München,

Schreinerei Kaltwasser Hünstetten,

STEICO AG Feldkirchen

Papier:

IGEPA Profibulk Volumen, chlorfrei gebleicht

www.beinbrech.de

sowie 12,5 mm Gipskartonplatten. Die kompletten Innenwände

bestehen aus einem 120 mm Ständerwerk ebenfalls

ausgedämmt mit dem flexiblen, klemmfähigen Hanffaserstoff

von STEICO und beidseitig beplankt mit 15 mm Egger

OSB und 12,5 mm Gipskartonplatten.

Zukunftssichere Dämmwerte

Das Dach besteht aus 400 mm hohen Joist Trägern, ebenfalls

ausgeblasen mit Holzfasereinblasdämmung – alles aus

dem Hause unseres Lieferanten STEICO. Die beschriebenen

Aufbauten erreichen locker Werte deutlich über den der aktuellen

EnEV und zeigen eindrucksvoll die Zukunftsfähigkeit

von Holzfasern als effizienter Dämmstoff. Für das Vollblut-

Holzbau-Paar war das eine leichte Entscheidung und für uns

als Fachhändler und Lösungsanbieter eine Bestätigung dafür,

auf dem richtigen Weg zu sein.

Kamin-Module im Schornstein integriert:

die attraktive Mehrwertlösung

„Ein Kaminfeuer wäre zwar toll, aber die Kosten passen jetzt nicht in unsere Planung“ hören Holzbauprofis nicht selten

vom Bauherren. Bei Beinbrech bieten wir Ihnen Schornsteinlösungen von Schiedel mit integrierten Kamin-Modulen.

Erweiteren Sie Ihr Leistungsportfolio

Damit der ersehnte Kamin nicht von vornherein am Finaziellen scheitert, bieten

wir unseren Neubauprofis eine kostengünstige Alternative für Kamin-Module

im Schornstein integriert. Das KINGFIRE-PARAT Kamin-Modul ist eine fix und

fertig werkseitig vormontierte Wärmeeinheit. Das Komplett-System besteht

aus einem Spezial-Betonschacht mit putzfertiger Oberfläche und einem modernen

Kamineinsatz.

Patentierte und vormontierte Technik

Die notwendigen Umluftgitter sind bereits montiert und garantieren die wohlige

Warmluftkonvektion des Ofens. Der technische und praktische Clou ist der

integrierte Kamineinsatz: Er entspricht den zukünftigen Anforderungen der

überarbeiteten Bundesimmissionsschutzverordnung bereits heute. Die patentierte

Einschubtechnik des Einsatzes garantiert ein problemloses Wechseln der

Heiztechnik je nach Bedarf und Wunsch des Betreibers.

KINGFIRE-PARAT Modulschornstein mit integriertem Kamineinsatz wird „am Stück“ versetzt.

Vorteile Holzfaser:

Dachaufbau: Ziegel, Traglattung, Konterlattung, 15 mm Egger DHF, 400 mm STEICOjoist

ausgeblasen mit STEICOzell, 18 mm Egger OSB, Lattung, Gipskarton. Innenwände: 12,5 mm

Gipskarton, 15 mm Egger OSB, 120 mm Ständer ausgedämmt mit Canaflex, 15 mm Egger OSB,

12,5 mm Gipskarton.

Schallschutz

sommerlicher Wärmeschutz

ökologisch sinnvoll, weil recycelbar

sortenreine Holzfasern aus Kiefernholz

guter Wärmespeicher

Durch das Einblasverfahren wird der Dämmstoff im

gesamten Gefach setzungssicher verteilt, dies

garantiert eine fugenfreie Dämmschicht; gerade bei

Doppelstegträgern von Vorteil

Ihr Matthias Bürcky

Dipl. Betriebswirt (FH)

Tel.: +49 671 795-233

Fax: +49 671 795-915

Mobil: +49 160 8950163

matthias.buercky@beinbrech.de

Vereinfachter und kostensparender Einbau

Bereits in der Rohbauphase wird der KINGFIRE-PARAT Modulschornstein mit

integriertem Kamineinsatz „am Stück“ versetzt . Der integrierte Kamineinsatz

dient in der Aufstellebene bereits als Schornstein und spart somit schon bei

der Installation Kosten. Das eigentliche Schiedel-Schornsteinsystem kommt

erst ab dem oberen Ende des Elements zum Einsatz. Der Übergang ist ein

Schiedeleigenes Patent und gestattet einen sicheren und schnellen Baufortschritt

und Abschluss der Schornsteinanlage.

Die Innovation in Sachen Wärme und Behaglichkeit lässt dem Verarbeiter viel

gestalterische Freiheit, wenn es um die Verkleidung des heizenden Möbelstücks

geht. Fragen Sie bei uns an, wir haben einige attraktive Ideen auf Lager.

Das Kamin-Modul KINGFIRE-PARAT bietet dem Verabeiter viel gestalterische Freiheit, wenn es um

die Verkleidung des heizenden Möbelstücks geht.

Ihr Konstantin Becker

Fachberater Hochbau

Tel.: +49 671 795-184

Fax: +49 671 795-901

konstantin.becker@beinbrech.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine