Fortbildung - ETUI

etui.org

Fortbildung - ETUI

Unser Bildungsprogramm

Fortbildungen 2013-2014


Die Webseite des ETUI informiert regelmäßig über die Aktivitäten der Bildungsabteilung

unter www.etui.org/training.

Weitergehende Informationen über die verschiedenen Kurse, über neu angebotene Kurse

und andere Aktivitäten sind dort ebenso abrufbar wie ein Monatskalender und unser

Jahresüberblick.

Twitter-Follower finden uns unter dieser Adresse : https://twitter.com/ETUI_org,

und die Videos unserer wichtigsten Konferenzen stehen auf YouTube unter

http://www.youtube.com/etuivideos.

European

Trade Union Institute

Bd du Roi Albert II, 5

1210 Brüssel

Tel.: +32 2 224 05 39

Fax: +32 2 224 05 20

etui@etui.org

www.etui.org

Kontakt: Nathalie De Vits, ndevits@etui.org

© ETUI aisbl, Brüssel 2013. Alle Rechte vorbehalten.

Graphische Linie des ETUI: Coast

Graphikdesign dieser Publikation: Gravitex

Illustrationen: Juan Mendez

Das ETUI erhält finanzielle Förderung von der Europäischen Union. Die Europäische Union ist nicht verantwortlich

für jegliche weitere Nutzung der Informationen dieser Publikation.


Inhalt

Die Arbeitswelt in Europa stärken..................................................................................................... 4

Eine kurze Einführung ............................................................................................................................. 5

Praktische Fragen...................................................................................................................................... 6

Ihre Ansprechpartner ........................................................................................................................... 10

Fortbildungen

1 Europäische Betriebsräte und SE-Vertretungsorgane ..................................................... 13

2 Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und

pädagogische Netzwerke.......................................................................................................... 21

3 Sprache und Kommunikation.................................................................................................. 35

4 Sozialer Dialog und Tarifverhandlungen............................................................................. 43

5 Fortbildung für junge europäische Gewerkschaftsführungskräfte.............................. 47

6 Junge Führungskräfte ................................................................................................................ 51

7 Mitgliederwerbung und Organisation.................................................................................. 57

8 Erneuerung der Gewerkschaften und Mobilisierung....................................................... 61

9 Strategisches und Projektmanagement ............................................................................... 65

10 Europäische Wirtschafts-, Beschäftigungs- und Sozialpolitiken .................................. 73

11 Die Folgen und Auswege aus der Krise ............................................................................... 83

12 EU 2020 / nachhaltige Entwicklung................................................................................... 91

13 Gesundheitsschutz und Sicherheit ........................................................................................ 95

14 Institutionelle Fragen der EU .................................................................................................. 99

15 Lebenslanges Lernen und Qualifizierung von Arbeitnehmern .................................. 105

16 Gender Mainstreaming........................................................................................................... 109

17 Arbeitnehmerfreizügigkeit..................................................................................................... 115

Überblick der Themenbereiche und Referenznummern ..................................................... 119

Teilnahmekosten nach Ländern .................................................................................................... 120

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

3


Die Arbeitswelt in Europa stärken

Die Fort- und Weiterbildung von ArbeitnehmerInnen und ihren Vertretungen ist für den Zeitraum

2013-2014 ein besonders wichtiges Thema. Denn Bildung ist vor dem Hintergrund der

europaweiten Finanz- und Beschäftigungskrise entscheidend, um die ständigen Angriffe auf die

sozialen Rechte, die Tarifverhandlungssysteme und den sozialen Dialog erfolgreich abzuwehren.

Sie ist Voraussetzung für die Verteidigung und Emanzipation der ArbeitnehmerInnen in Europa.

Die Aufgabe des Europäischen Gewerkschaftsinstitutes (ETUI) ist es, die europäische

Gewerkschaftsbewegung zu unterstützen, zu stärken und zu fördern. In der aktuell schwierigen

Phase der Europäischen Union ist diese Aufgabe von höchster Relevanz. Die Arbeitnehmerschaft

darf sich nicht schwächen lassen, sondern muss ihre Aktivitäten in Betriebsräten und

Tarifverhandlungssystemen sowie in den Bereichen Organisationsarbeit, Arbeits- und

Gesundheitsschutz, Fort- und Weiterbildung, Kommunikation, Fremdsprachkenntnisse etc.

ausbauen und verstärken.

Dieses Bildungsprogramm enthält alle Fort- und Weiterbildungsmodule des ETUI für den

Zeitraum April 2013 bis März 2014. Die als Ergänzung zu den nationalen gewerkschaftlichen

Bildungsangeboten gedachten Module sollen die Bedürfnisse von Betriebsratsmitgliedern wie auch

von jungen Gewerkschaftskräften und von TrainerInnen erfüllen. Wer zur Stärkung der

Arbeitswelt in Europa beitragen will, bildet sich weiter!

— Philippe Pochet

Generaldirektor des ETUI

4 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Eine kurze Einführung

Das Europäische Gewerkschaftsinstitut (ETUI) hat die Aufgabe, die europäische Gewerkschafts -

bewegung zu unterstützen, zu stärken und zu fördern. Seine Bildungsabteilung widmet sich voll

und ganz dieser Aufgabe und verbessert ständig seine Leistungen und aktualisiert seine Ziele.

Unsere professionellen Teams sind in allen EU-Ländern vor Ort tätig und organisieren die gesamte

Logistik und Verwaltung von unseren Brüsseler Büros aus.

Die von uns entwickelten Fortbildungen ergänzen die nationalen Angebote gewerkschaftlicher

Bildung. Alle unsere Aktivitäten haben eine spezifisch europäische Dimension, was die Inhalte, die

Zusammensetzung der Teilnehmergruppen und die Vielfältigkeit unserer Seminarteams anbelangt.

Wir bereiten Gewerkschaftsmitarbeiter auf die transnationale Europäische Gewerkschaftsarbeit

und die herausfordernden Aufgaben für die mittelfristige Zukunft der europäischen Gewerkschafts -

bewegung vor.

Mit diesem Programm stellen wir unsere aktuell geplanten Kurse vor, um den Bildungs -

verantwortlichen in den Mitgliedsländern zu ermöglichen, sich entsprechend vorzubereiten und

frühzeitig und in Einklang mit eigenem Fortbildungs- und Personaleinsatz Strategien zu entwickeln.

Das Programm enthält Arbeitsschwerpunkte für die Fortbildung von TrainerInnen, jungen

Führungskräften und Mitgliedern Europäischer Betriebsräte. Sie ermöglichen den Teilnehmenden

auf Projektbasis zu arbeiten und eine gemeinsame Sprache zu sprechen, wobei die Themen -

zusammenstellung an den Handlungsprioritäten des Europäischen Gewerkschaftsbundes (ETUC)

ausgerichtet ist und auch weitere aktuelle und neue Themen umfasst. Etwa 30% unserer Fortbil -

dungen greifen direkt oder indirekt die von Gewerkschaftsorganisationen geäußerten Vorschläge

und Wünsche auf.

Unsere Fortbildungen richten sich ausschließlich an Erwachsene, was sich ebenso auf die

pädagogischen Entscheidungen auswirkt wie die Tatsache, dass die Aktivitäten, auf die wir

vorbereiten, Kontinuität erfordern. Wir wissen um die Herausforderungen durch Innovationen bei

Themen und Methodik sowie beim Einsatz pädagogischer Technik. Wir bereiten Lernwege vor, die

wir in unser weiteres Bildungsangebot einfließen lassen. Wir haben hohe Qualitätsanspüche, die

sich auch bei der Validierung und Zertifizierung der in unseren Seminaren erworbenen

Qualifikationen zeigen.

Wir hoffen, dass dieses Fortbildungsprogramm sich als ein nützliches Arbeitsinstrument erweist,

um Sie in Ihren beruflichen Aktivitäten zu unterstützen.

— Ulisses Garrido

Direktor der Bildungsabteilung

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

5


Praktische Fragen

Wer erhält Informationen über unsere Fortbildungen ?

Die Ankündigung der Kurse und die Einschreibungsphase starten etwa drei

Monate vor Kursbeginn. Die Mitgliedsorganisationen, die nationalen und die

europäischen Gewerkschaftsverbände werden per E-Mail informiert.

Diese Mails werden an die Adressen versandt, die uns von den einzelnen

Organisationen als Kontakt genannt wurden.

Es kann sein, dass in der Gewerkschaftsorganisation die Bildungsverant wort -

lichen wechselten, ohne dass wir davon Kenntnis haben. Manchmal handelt

es sich nur um eine “anonyme” Geschäftsadresse, die nicht für eine bestimmte

Person eingerichtet ist. Wir aktualisieren in jedem Falle gerne unser

Verzeichnis, sobald uns eine verantwortliche Person die neue E-Mail-Adresse

mitteilt (an Nathalie De Vits: ndevits@etui.org ).

Wir informieren auch frühere Teilnehmer über neue Kurse.

Was beinhalten diese Ankündigungen?

In Ergänzung zu den Inhalten dieses Seminarkataloges informieren wir etwa

drei Monate vor Kursbeginn über die allgemeinen Ziele des Seminares, das

gewünschte Profil der TeilnehmerInnen, die Anmeldegebühr und die

Zahlungsmodalitäten und senden ein Anmeldeformular. Wir bestätigen die

Arbeitssprachen, den Veranstaltungsort und die Partner.

Können sich alle Gewerkschafter anmelden?

Wie weiß das ETUI, welche gewerkschaftlichen

Führungskräfte teilnehmen?

Für die Einschreibungen sind die Gewerkschaftsorganisationen zuständig.

Normalerweise übersteigt die Zahl der Anmeldungen die Zahl der verfügbaren

Plätze. Daher nimmt das ETUI eine Selektion vor.

Bei dieser Auswahl wird zunächst festgestellt, wie sehr der Teilnehmer dem

vorher festgelegten Profil der Zielgruppe entspricht, aber dies ist nicht das

einzige Kriterium. Wir berücksichtigen auch die Teilnehmerzahl pro Organi -

6 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Praktische Fragen

sation, pro Land, pro Arbeitssprache, pro Geschlecht, wobei wir gewerk -

schaftliche Werte in die Praxis umsetzen und auf die multikulturelle

europäische Komponente sowie auf vorteilhafte pädagogische Bedingungen

achten.

Wenn nicht alle Interessierten einer Organisation teilnehmen können,

sprechen wir mit dem Bildungsbeauftragten in dieser Organisation, um

festzustellen, welche Prioritäten bestehen und um besser auf die

Personalpolitik der Organisation eingehen zu können.

Direktanmeldungen von Einzelpersonen nehmen wir nicht an, sondern

verweisen sie an ihre nationale Föderation.

Sind die Fortbildungen des ETUI kostenpflichtig?

Gibt es Anmeldegebühren?

Ja, es gibt eine Anmeldegebühr. Damit wird ein Beitrag zum ETUI-Budget

geleistet und Verantwortungsgefühl geschaffen. Sie ist mehr ein Un kos -

tenbeitrag als ein handelsüblicher Preis für unsere Leistungen.

Das ETUI wird von der Europäischen Union unterstützt: 85 % unserer

Einnahmen stammen aus europäischen öffentlichen Geldern, die übrigen 15 %

kommen aus unterschiedlichen Quellen, wobei die Einschreibungsgebühren

zu unseren Bildungsangeboten einen großen Teil darstellen.

Wir möchten jedoch den solidarischen Charakter des angewandten Systems

unterstreichen. Die Gewerkschaftsorganisationen bezahlen für alle Teilnehmer

denselben Beitrag, unabhängig davon, ob sie aus dem entlegensten Winkel

Europas mit dem Flugzeug, oder mit der U-Bahn oder mit dem Fahrrad zur

Veranstaltung anreisen, selbst dann, wenn aufgrund des Flugplans eine

zusätzliche Übernachtung nötig ist.

Der Tagessatz beträgt derzeit 60 € pro Kurstag. Er kann nach Vereinbarung

mit dem Herkunftsland um 40 % oder 25 % reduziert werden. Wir wenden

dieselben Regeln und Ländergruppen an wie der EGB in seinem kürzlich

verabschiedeten Beitragssystem.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

7


Praktische Fragen

Was muss man tun, um mehr über einen bestimmten

Kurs zu erfahren oder Erklärungen zu erhalten?

Für jede Fortbildung in diesem Programm sind die Bildungsbeauftragten und

die für Verwaltungsfragen zuständigen KollegInnen angegeben. Sie können

direkt oder per E-Mail kontaktiert werden.

Die Kontaktdaten können auch von der Webseite http://www.etui.org/About-

Etui/Staff abgerufen werden.

Werden alle im Programm genannten Fortbildungen

stattfinden?

Manche Kurse haben nicht nur eine Kennziffer (zum Beispiel 1352-001),

sondern auch eine alphabetische Kennzeichnung (wie VD-P-05), d. h. dass

diese Kurse zusätzlich geplant sind: Sie werden aller Voraussicht nach durch

die Bildungsabteilung veranstaltet, aber noch wurde kein Budget für sie

bereitgestellt.

Erfahrungsgemäß ist die Genehmigung des Budgets aber kein Problem und

viele der zusätzlichen Kurse werden realisiert.

Gibt es bei den Fortbildungen des ETUI Evaluationen?

Erhalten Organisationen, die Teilnehmer entsendet

haben, Rückmeldungen über deren Leistungen?

Derzeit gibt es keine generellen oder systematischen Evaluationen.

Bei gewerkschaftlicher Bildungsarbeit liegt der Schwerpunkt selten allein auf

der Bewertung des Output (darauf, was die Kursteilnehmer gelernt haben),

und in der Vergangenheit wurde meist wenig Wert darauf gelegt. In manchen

Kursen brachten die Inhalte der Fortbildung jedoch schon Verfahren der

Validierung und Zertifizierung der erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten

mit sich. In der Zukunft ist nicht auszuschließen, dass die Evaluierung der

Fortbildungen selbst an Bedeutung gewinnt, je nachdem, welche Bedeutung

die Qualifikation der bei uns fortgebildeten Gewerkschaftsmitarbeiter für

deren Gewerkschaft hat.

Momentan halten wir also keine Informationen über die einzelnen

Kursteilnehmer vor, die Bildungsverantwortlichen im ETUI können aber gerne

von ihren Kollegen in den nationalen Organisationen darauf angesprochen

werden.

8 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Praktische Fragen

Gibt es für die ETUI-Fortbildungen eine Bescheinigung?

Für einige unserer Kurse gibt es bereits Zertifikate über die erworbenen

Qualifikationen, wie beispielsweise für die Projektmanagement-Kurse. Geplant

sind sie auch für die Fortbildungen für junge Führungskräfte und anschließend

für die Kurse für Trainer/Bildungsbeauftragte. Weitere sollen folgen.

Das Problem für eine europäische Einrichtung ist, dass das europäische

Qualifikationssystem auf nationale Ebene heruntergebrochen wird. Deshalb

arbeiten wir in Großbritannien bereits eng mit dem TUC zusammen, dessen

Unterstützung für uns von großem Wert war.

Unabhängig davon erhalten alle Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung mit

Informationen über die Dauer und die Inhalte der Fortbildung, die für die

Evaluierung der Befähigungen durch die nationalen Organisationen nötig sind.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

9


ETUI

Ihre Ansprechpartner

EVA BERGER

Funktion: Verwaltungsassistentin

Telefon: +32 (0)2 224 05 34

E-Mail: eberger@etui.org

CARINE BOON

Funktion: Verwaltungs- und technische Assistentin

Telefon: +32 (0)2 224 05 75

E-Mail: cboon@etui.org

MARIE CARAJ

Funktion: Bildungsbeauftragte

Telefon: +32 (0)2 224 05 16

E-Mail: mcaraj@etui.org

NATHALIE DE VITS

Funktion: Assistentin des Direktors

Telefon: +32 (0)2 224 05 22

E-Mail: ndevits@etui.org

BRUNO DEMAÎTRE

Funktion: Bildungsbeauftragter

Telefon: +32 (0)2 224 04 91

E-Mail: bdemaitre@etui.org

VALERICA DUMITRESCU

Funktion: Bildungsbeauftragte

Telefon: +32 (0)2 224 05 28

E-Mail: vdumitrescu@etui.org

10

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Ihre Ansprechpartner

ULISSES GARRIDO

Funktion: Direktor der Bildungsabteilung

Telefon: +32 (0)2 224 05 29

Mobiltelefon: +32 (0)497 439 902

E-Mail: ugarrido@etui.org

MARINA GORDIJN

Funktion: Verwaltungsassistentin

Telefon: +32 (0)2 224 04 56

E-Mail: mgordijn@etui.org

JEAN-CLAUDE LE DOUARON

Funktion: Bildungsbeauftragter

Telefon: +32 (0)2 224 05 43

Mobiltelefon:+32 477 36 75 87

E-Mail: jcledoua@etui.org

SYLVIANE MATHY

Funktion: Verwaltungsassistentin

Telefon: +32 (0)2 224 05 93

E-Mail: smathy@etui.org

SILVANA PENNELLA

Funktion: Bildungsbeauftragte

Telefon: +32 (0)2 224 05 39

E-Mail: spennell@etui.org

GABRIELA PORTELA

Funktion: Bildungsbeauftragte

Telefon: +32 (0)2 224 07 04

E-Mail: gportela@etui.org

LJUBA RADMAN

Funktion: Verwaltungsassistentin

Telefon: +32 (0)2 224 04 25

E-Mail: lradman@etui.org

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

11


1

Europäische Betriebsräte und

SE-Vertretungsorgane

Fortbildungen


Europäische Betriebsräte und

SE-Vertretungsorgane

Fortbildungen


Referenz 1352-901

Europäische Betriebsräte und SE-Vertretungsorgane

1

Oktober 2013

Madrid, Spanien

Fortbildung für erfahrene EBR-Mitglieder

Anzahl der Teilnehmer 25

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

CCOO, EWPCC

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Bruno Demaître

Ljuba Radman

Kurzbeschreibung

Neben den Gruppenangeboten für Europäische Betriebsräte hat es sich als

nützlich erwiesen, ein „offenes“ Seminar für individuelle EBR-Mitglieder

anzubieten. Ein erstes Projekt, das sich mit Szenarien der Arbeitnehmer -

beteiligung im Jahr 2030 befasste, wurde im Programm 2012-2013 angeboten.

Es war so erfolgreich, dass trotz der erhöhten Teilnehmerzahl Bewerber

abgewiesen werden mussten. Aus diesem Grund wird die Initiative im

Arbeitsprogramm 2013-2014 fortgeführt.

Ziele

Das Seminar soll die Kommunikationsfähigkeiten der Teilnehmer verbessern

und diese befähigen, ein Kommunikationsnetzwerk in einem internationalen

und interkulturellen Umfeld einzurichten und zu unterstützen. Dazu werden

die Erfahrungen und Materialien genutzt, die von CCOO im Rahmen ihres

europäischen Projekts COM.IN.TRA entwickelt wurden.

Zielgruppe

Individuelle EBR-Mitglieder.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

15


Europäische Betriebsräte und SE-Vertretungsorgane

1

Referenz 1352-902

Vilnius, Litauen

Fortbildung für neu gewählte oder

ernannte EBR-Mitglieder

Anzahl der Teilnehmer 25

Arbeitssprachen 4

Anzahl Tage 4

Partner

EWPCC

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Bruno Demaître

Ljuba Radman

Kurzbeschreibung

Neben den Gruppenangeboten für Europäische Betriebsräte hat es sich als

nützlich erwiesen, ein „offenes“ Seminar für individuelle EBR-Mitglieder

anzubieten. Ein erstes Projekt, das sich mit Szenarien der Arbeitnehmer -

beteiligung im Jahr 2030 befasste, wurde im Programm 2012-2013 angeboten.

Es war so erfolgreich, dass trotz der erhöhten Teilnehmerzahl Bewerber

abgewiesen werden mussten. Wir erhalten zudem häufig Anfragen von

einzelnen EBR-Mitgliedern oder von lokalen Gewerkschaftsorganisationen, ob

es nicht möglich wäre, an einem Grundkurs über EBR-Angelegenheiten

teilzunehmen. Für bereits seit Längerem bestehende Europäische Betriebsräte

könnte es deplaciert sein, die Grundlagen in einer Fortbildung zu wiederholen,

wenn nur wenige neue Mitglieder sie tatsächlich benötigen. Daher

beabsichtigen wir, eine solche Grundlagenfortbildung im Bildungsprogramm

2013-2014 durchzuführen. Das Seminar wird in einem mittel- oder

osteuropäischen Land abgehalten, da sehr viele neue EBR-Mitglieder aus

dieser Region der EU stammen und die lokalen Gewerkschaften kaum oder

keine Initiativen ergreifen, um eine Fortbildung über europäische Angele -

genheiten bereitzustellen.

Ziele

Das Programm schließt Informationen über die rechtlichen Rahmenbedin -

gungen, Fallstudien, einen Erfahrungsaustausch mit erfahrenen EBR-

Mitgliedern und Koordinatoren der Europäischen Gewerkschaftsverbände

sowie interkulturelle Übungen ein.

Zielgruppe

Individuelle neu gewählte oder ernannte EBR-Mitglieder, vorzugsweise mitteloder

osteuropäischer Herkunft.

16 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Referenz 1352-904

Europäische Betriebsräte und SE-Vertretungsorgane

1

Februar 2014

Wien, Österreich

Fortbildung für Arbeitnehmervertreter auf Vorstandsebene

in Europäischen Gesellschaften (SE)

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

EWPCC

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Bruno Demaître

Ljuba Radman

Kurzbeschreibung

Angesichts der steigenden Zahl von Arbeitnehmervertretern auf Vorstands -

ebene in Europäischen Gesellschaften und der positiven Erfahrungen aus

vergangenen Jahren möchten wir weiterhin wenigstens einmal jährlich eine

spezielle Fortbildung für diese Zielgruppe anbieten. Da die große Mehrheit der

SE mit Arbeitnehmervertretung auf Vorstandsebene im Rahmen der deutschen

SE-Gesetzgebung gegründet wurden und die nichtdeutschen Arbeitnehmer -

vertreter in der Regel eine sehr kleine Minderheit in den Vorständen darstellen,

ist es notwendig, eine Fortbildung anzubieten, die auf diese Konstellation

zugeschnitten ist. Das Seminar orientiert sich an den Erfahrungen, die

anlässlich eines Pilotseminars für nicht in Deutschland ansässige Arbeit -

nehmervertreter in den Vorständen von SE nach deutschem Recht, das im

Februar 2013 stattgefunden hat, gewonnen wurden.

Ziele

Den Grad der „Europäisierung“, der Zusammenarbeit und des Verständnisses

zwischen Arbeitnehmervertretern auf Vorstandsebene verbessern. Die

Teilnehmer werden in Fragen im Zusammenhang mit ihrer Arbeit in einem

Aufsichtsorgan geschult und haben die Möglichkeit, Erfahrungen mit

Vertretern aus anderen Unternehmen auszutauschen. Gleichzeitig bietet das

Seminar Raum und Gelegenheit für eine enge Zusammenarbeit mit Kollegen

aus demselben Unternehmen.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

17


Europäische Betriebsräte und SE-Vertretungsorgane

1

Referenz 1352-EWC Variabel 1

Fortbildung für Europäische Betriebsräte, SE-Vertretungsorgane

und Besondere Verhandlungsgremien

Anzahl der Teilnehmer Variabel 2

Arbeitssprachen Variabel 3

Anzahl Tage Variabel 4

Partner

Europäische Branchengewerkschaftsverbände

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Bruno Demaître

Marina Gordijn und Ljuba Radman

Kurzbeschreibung

Angesichts der gestiegenen Anfragen, besonders seit Einführung eines Rechts

auf Fortbildung in der Neufassung der EBR-Richtlinie 2009/38, sollte das

ETUI sein Angebot maßgeschneiderter Seminare für europäische Arbeit -

nehmervertreter fortsetzen.

Ziele

Das übergreifende Ziel solcher speziellen Seminare besteht darin, den

Zusammenhalt zwischen den Arbeitnehmervertretern zu verbessern, um diese

zu befähigen, mit einer Stimme zu sprechen, ihre Rechte auf Unterrichtung

und Anhörung durchzusetzen und schließlich den Entscheidungsprozess in

ihrem Unternehmen zu beeinflussen.

Zielgruppe

Europäische Betriebsräte, SE-Vertretungsorgane und Besondere Verhand -

lungs gremien für die Einrichtung eines EBR oder SE-Vertretungsorganes.

1. Abhängig von den Präferenzen des Unternehmens und/oder des Gremiums, für das die Fortbildung bestimmt ist.

2. Abhängig von der Anzahl der Mitglieder des Gremiums, für das die Fortbildung bestimmt ist.

3. Abhängig von der Anzahl der Arbeitssprachen des Gremiums, für das die Fortbildung bestimmt ist.

4. Abhängig von verfügbaren Mitteln und vorhandener Zeit.

18 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Europäische Betriebsräte und SE-Vertretungsorgane

1

Referenz 1352-020 November 2013

Stärkung der Europäischen Betriebsräte durch bessere

Gewerkschaftskoordinierung, um die Auswirkungen der Krise

zu bewältigen

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen Englisch, Französisch*, Deutsch*, Spanisch*

Anzahl Tage 3

Partner

UNI Europa

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie De Vits

Kurzbeschreibung

UNI Europa möchte auf der bereits geleisteten Arbeit aufbauen und einen

weiteren Schritt zur Entwicklung eines Netzwerks von EBR-Koordinatoren

bzw. Koordinatoren für multinationale Unternehmen machen.

Ziele

— Der Schwerpunkt liegt ganz besonders auf der Rolle des Koordinators bei

der Stärkung der EBR und Gewerkschaftsnetzwerke in multinationalen

Unternehmen

— Einblick und Einführung in die europäische Gesetzgebung und die

Unterschiede in den nationalen Systemen der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-

Beziehungen

— Schaffung einer Plattform zum Erfahrungsaustausch über spezifische

Herausforderungen, die durch ein immer stärker länderübergreifendes

Geschäftsmodell von Unternehmen entstehen

— Befähigung zur Schaffung eines Netzwerks von EBR-/Multinationals-

Experten und anderen Koordinatoren

— Förderung der Kommunikation und Koordination über alle Sektoren von

UNI Europa

Zielgruppe

20 EBR- (oder BVG-)Koordinatoren. Es handelt sich insbesondere um

Gewerkschaftsvertreter von Mitgliedsorganisationen von UNI Europa aus

verschiedenen Sektoren und Regionen, die durch das Sekretariat von UNI

Europa abgestellt wurden, um einen (oder mehrere) EBR zu koordinieren.

* Je nach Teilnahme werden wir aktive Simultandolmetschung in EN, FR, DE, ES anbieten.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

19


2

Pädagogische Workshops des ETUI,

„Training for Trainers“ und

pädagogische Netzwerke

Fortbildungen


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training

for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

Fortbildungen


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

2

Referenz 1352-024

3. bis 7. Juni 2013

Lissabon, Portugal

Eurotrainer 1

Anzahl der Teilnehmer 16

Arbeitssprachen Englisch, Französisch

Anzahl Tage 5

Partner

UGT-Portugal

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Gabriela Portela

Carine Boon

Ziele

— Beschreibung und Vergleich von Gewerkschaftsstrukturen und ihren

Erwachsenenbildungsprozessen in Europa

— Entwicklung multikultureller Themen in der Gewerkschaftsbildung zum

Einfluss von kulturellen Unterschieden, Geschlecht und Gewerkschaftskul -

turen in einem Fortbildungsumfeld

— Kennenlernen von EGB- und ETUI-Funktionen und -Strukturen

— Umsetzung verschiedener methodologischer Ansätze der Gewerkschafts -

fortbildung in die Praxis

— Präsentation einer Fortbildungseinheit, die die Bedeutung der bestehenden

Gewerkschaftsrealitäten und -werte in Europa berücksichtigt

— Analyse der erworbenen Fortbildungsfertigkeiten durch Nutzung

spezifischer Tools (Selbstbeurteilung und Portfolio), um zu einer Validie -

rung von Kompetenzen zu gelangen

Zielgruppe

Die Teilnehmer sind Bildungsbeauftragte, die ein nationales Grundbildungs -

pro gramm absolviert und Erfahrungen mit Gewerkschaftsfortbildungen

gesammelt haben.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

23


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

Referenz 1352-025

2

11. bis 15. Februar 2014

Cardiff, Wales

Eurotrainer 2

Anzahl der Teilnehmer 16

Arbeitssprachen Englisch und Französisch

Anzahl Tage 5

Partner

TUC, Großbritannien

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Gabriela Portela

Carine Boon

Ziele

— Verständnis der Gewerkschaftsstrukturen in Europa

— Entwicklung multikultureller Themen in der Gewerkschaftsbildung zum

Einfluss von kulturellen Unterschieden, Geschlecht und Gewerkschafts -

kulturen in einem Fortbildungsumfeld

— Kennenlernen von EGB- und ETUI-Funktionen und -Strukturen

— Vergleich spezifischer Erwachsenenbildungsprozesse von Gewerkschaften

durch:

die Beurteilung von Fortbildungsprozessen

die Evaluierung von Gewerkschaftsaktivitäten

— Verständnis der verschiedenen methodologischen Ansätze der Gewerk -

schafts bildung in der Praxis

— Entwicklung von Fortbildungspraktiken auf europäischer Ebene und

Umsetzung von Gewerkschaftsstrategien in Fortbildungen

— Aufbau einer Gewerkschaftsstrategie zur Bildung unter Berücksichtigung

der Bedeutung der Gewerkschaftsbewegung als Sozialpartner und Stake -

holder europäischer Strategien

— im gewerkschaftlichen Kontext Netzwerke aufbauen

— Validierung erworbener Fortbildungsfertigkeiten und -kompetenzen

Zielgruppe

Teilnehmer sind gewerkschaftliche Bildungsbeauftragte, die unseren

Eurotrainer 1-Kurs schon abgeschlossen haben und in der Zwischenzeit aktiv

an der Gewerkschaftsbildung auf nationaler Ebene beteiligt waren.

Sie sollten auch an einigen pädagogischen Workshops teilgenommen haben,

die durch das ETUI im Anschluss an die Eurotrainer 1-Fortbildung organisiert

wurden.

24 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

2

Referenz 1352-026

2. bis 3. Juli 2013

Brüssel, Belgien

Pädagogischer Workshop I

”EPortfolio: Ein Instrument für Fortbildung und Beurteilung“

Anzahl der Teilnehmer 16

Arbeitssprachen Englisch und Französisch

Anzahl Tage 2

Partner

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Gabriela Portela

Carine Boon

Ziele

— Die Ziele eines Portfolios und seine Vorzüge erkennen

— Die Bedeutung des Portfolios im Beurteilungsprozess als Instrument für

Fortbildungsmanagement erkennen

— Die Bedeutung der Anwendung von EPortfolios während des gesamten

Eurotrainer-Prozesses erkennen

— Die Fertigkeiten zur Schaffung und Entwicklung eines Portfolios entwickeln

Zielgruppe

Mitglieder des Eurotrainer-Netzwerks und andere Bildungsbeauftragte, die die

Eurotrainer 1-Fortbildung abgeschlossen haben.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

25


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

Referenz 1352-027

2

1. bis 2. Oktober 2013

Brüssel, Belgien

Pädagogischer Workshop II

”Coaching: Eine neue Fertigkeit für Eurotrainer“

Anzahl der Teilnehmer 16

Arbeitssprachen Englisch und Französisch

Anzahl Tage 2

Partner

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Gabriela Portela

Carine Boon

Ziele

— Skizzieren des Coaching-Prozesses

— Erkennen von Coaching als eine neue Fertigkeit, die durch Eurotrainer

entwickelt werden muss

— Definition des ETUI-Ansatzes zum Coaching für die Fortbildung von

Eurotrainern

— Entwicklung von Fertigkeiten im Einsatz von Coaching-Methoden und

Techniken

— Reflexion der Rolle und des Auftrages des Coaches während eines

Lernprozesses

— Erkennen der Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen Coaching und

Mentoring

— Erkennen von Coaching-„Instrumenten“

Zielgruppe

Bildungsbeauftragte aus dem Eurotrainer-Netzwerk und andere erfahrene

gewerkschaftliche Bildungsbeauftragte, die mit dem ETUI in Fortbildungen

zusammenarbeiten.

26 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

2

Referenz 1352-035

November 2013

Brüssel, Belgien

Fortbildung “Austausch pädagogischer Ansätze“

Anzahl der Teilnehmer 16

Arbeitssprachen Englisch und Französisch

Anzahl Tage 2

Partner

FGTB Belgien

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Gabriela Portela

Carine Boon

Ziele

— Austausch verschiedener Fortbildungspraktiken und pädagogischer

Ansätze

— Erkennen gemeinsamer Fortbildungspraktiken und gemeinsamer Ziele bei

der Formulierung von Zielen der Gewerkschaftsbildung in ganz Europa

— Reflexion zu möglichen Fortbildungspraktiken

— Erkennen der Bedeutung eines erfahrungsbasierten Ansatzes bei der

gewerkschaftlichen Fortbildung

— Entwicklung von Fertigkeiten im Einsatz verschiedener pädagogischer

Methoden

Zielgruppe

Erfahrene gewerkschaftliche Bildungsbeauftragte aus unseren Mitgliedsorga -

ni sa tionen.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

27


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

Referenz 1352-003

2

Februar 2014

Prag, Tschechische Republik

Workshop für das Trainer-Netzwerk für Europäische

Betriebsräte (N.E.T.)

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 2

Anzahl Tage 2

Partner

EWPCC

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Bruno Demaître

Ljuba Radman

Kurzbeschreibung

Angesichts der wachsenden Nachfrage nach Fortbildungen für Europäische

Betriebsräte, Besondere Verhandlungsgremien und SE-Vertretungsorgane

wurde Schritt für Schritt ein Netzwerk spezialisierter EBR-Trainer mit einer

engen Beziehung zur Gewerkschaftsbewegung entwickelt. Die Organisati -

onsprinzipien dieses Netzwerks, des sog. N.E.T. (Network of European Works

Council Trainers), wurden am 2. Oktober 2012 durch den Pädagogischen

Bildungsausschuss des ETUI offiziell verabschiedet. Die Koordinierung des

N.E.T. erfordert einen kontinuierlichen Austausch und Kommunikation sowie

regelmäßige Workshops, um Erfahrungen auszu tauschen und neue

Materialien zu entwickeln. Seit 2009 wurde jährlich ein Workshop für EBR-

Trainer organisiert. Diese Bemühungen sollen 2013-2014 fortgesetzt werden.

Ziele

Der Workshop verfolgt das doppelte Ziel einer Stärkung der pädagogischen

Fertigkeiten der Teilnehmer und der Arbeit an neuen Fortbildungsmaterialien

einerseits und der Möglichkeit eines Erfahrungsaustausches zwischen den

Teilnehmern und der Diskussion praktischer Aspekte der Organisation von

EBR-Fortbildungen mit der ETUI-Bildungsabteilung andererseits.

Zielgruppe

Mitglieder des N.E.T., einschließlich gewerkschaftliche Bildungsbeauftragte,

Gewerkschafter im Ruhestand und Freelancer.

28 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

2

Referenz 1352-032

23. bis 24. April 2013

Brüssel, Belgien

Treffen des Eurotrainer-Netzwerkes

Anzahl der Teilnehmer 12

Arbeitssprachen Englisch

Anzahl Tage

2 (2 Nächte – 1 Tag?)

Partner

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Gabriela Portela

Carine Boon

Ziele

— Besprechung der internen Verfahrensregeln des Netzwerkes, um das

Funktionieren der Gruppe zu konsolidieren

— Analyse des neuen Eurotrainer 1-Programms und der Ergebnisse von

Eurotrainer 1, die in Malta und Brüssel erzielt wurden

— Input zum bestehenden Eurotrainer 2-Programm für dessen Validierung

— Reflexion der vorgeschlagenen Struktur für EPortfolios – Stärken und

Schwächen

— Reflexion der Coaching-Verantwortlichkeit und der Aufgaben der

Netzwerkmitglieder, um Teilnehmer am Eurotrainer-Prozess bei der

Ausarbeitung des Portfolios zu unterstützen

— Ausbau der Fertigkeiten der Mitglieder und Erfahrungsaustausch zu

Fortbildungen

Zielgruppe

Mitglieder des Netzwerks.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

29


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

Referenz 1352-033

2

27. bis 28. Mai 2013

Brüssel, Belgien

Netzwerktreffen Sprachtutoren

Anzahl der Teilnehmer 13

Arbeitssprachen Englisch

Anzahl Tage

1 (2 Nächte?)

Partner

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Gabriela Portela

Eva Berger

Ziele

— Bereitschaft zum Austausch von Ideen und Materialien zwischen den

Mitgliedern der Gruppe

— Permanente Kommunikation zwischen den Mitgliedern, insbesondere

durch E-Mail, um die Dynamik der Gruppe aufrechtzuerhalten

— Einbindung der Mitglieder in die Gewerkschaft und starkes Engagement

für die Themen und Werte der Gewerkschaft

— Nachgewiesene Erfahrung der Mitglieder mit Lehrmethoden und

pädagogischen Instrumenten zu Sprach- und Kommunikationsbildung

— Offenheit den anderen Mitgliedern gegenüber, die direkt an der

Sprachausbildung der Gewerkschaft beteiligt sind

— Herstellung von Verbindungen zu Kollegen auf nationaler Ebene, die für

Planung und Veranstaltung von Fortbildungsaktivitäten verantwortlich

sind, um die Bedürfnisse in Bezug auf Sprachausbildung kennenzulernen

— Teilnahme der Gruppenmitglieder an einigen ETUI-Fortbildungs -

aktivitäten

Ziele des Treffens:

— Austausch verschiedener Materialien, die 2012 in verschiedenen Sprach -

kursen verwendet wurden

— Reflexion über die verschiedenen Lehrtechniken und -materialien zur

englischen Sprache

— Überprüfen der Ziele des Netzwerks unter Berücksichtigung der Erfahrung

des Vorjahres

— Beurteilung des Erfolgs der bedarfsorientierten Englischkurse 2012

— Informationsaustausch zwischen den Tutoren zum spezifischen Englisch-

Lernbedarf der Gewerkschaftsmitglieder

— Erarbeitung von Vorschlägen zur Organisation der Arbeit in Teams vor und

während der Kurse

30 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

2

Zielgruppe

Die Teilnehmer sind ETUI-Sprach- und Kommunikationstutoren, spezialisiert

auf Englisch- und Französischkurse.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

31


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

Referenz 1352-011

2

16. bis 17. April 2014

Brüssel, Belgien

NETYL-Treffen (ETC-Netzwerk)

Anzahl der Teilnehmer 12

Arbeitssprachen Englisch und Französisch

Anzahl Tage 2

Partner

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Kurzbeschreibung

Aufbau und Pflege eines Netzwerks erfahrener Eurotrainer für ETC

(Europäische Fortbildung für junge Gewerkschaftsführungskräfte).

Ziele

— Aufbau eines stabilen Teams von Bildungsbeauftragten für den zukünftigen

Ausbau von ETC

— Pflege und Verbesserung der aktuellen Fertigkeiten bei der (ETC-)

Fortbildung und -Beurteilung

— Revision und Aktualisierung der Kompetenznormen für ETC, falls

erforderlich

— Sicherung der Qualität, Relevanz und Professionalität der Fortbildung

Zielgruppe

Erfahrene Eurotrainer, die bereits am Trainernetzwerk für ETC beteiligt waren

oder in der Lage sind, zur zukünftigen Weiterentwicklung beizutragen.

32 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

2

Referenz 1352-048

16. bis 20. September 2013

Zypern

Netzwerk und Umsetzungsstrategie – Gewerkschaftliche

Fortbildung für Projektarbeit

Anzahl der Teilnehmer 8

Arbeitssprachen Englisch

Anzahl Tage 4

Partner

SEK-Schule Zypern

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Silvana Pennella

Ziele

— Aufbau von Material und Design des Kurses für Fortgeschrittene (März

2014), als zweite Phase des Kursprogramms in drei Stufen

— Beratung, Revision, Anmerkungen zum Fortschritt der Fortbildungsarbeit

zu Projektmanagement und dessen weiterer Richtung

Zielgruppe

Tutorenteam, Mitglieder des Netzwerks „TTUPO – Projektarbeit und -manage -

ment“.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

33


Pädagogische Workshops des ETUI, „Training for Trainers“ und pädagogische Netzwerke

2

Referenz 1352-055

Netzwerk Fortbildungszentren der Gewerkschaften

Anzahl der Teilnehmer 30

Arbeitssprachen Englisch und Französisch

Anzahl Tage 2

Partner

ACTRAV / ILO und Solidar

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Ulisses Garrido und Gabriela Portela

Carine Boon

Kurzbeschreibung

Überall in Europa gibt es Schulen oder Fortbildungszentren, die entweder

Gewerkschaften gehören oder mit ihnen zusammenarbeiten.

Ihre gesammelten Erfahrungen in Bezug auf Methoden, Fortbildungstechniken,

Einsatzmöglichkeiten von Bildungstechnologie und die Produktion fachpäda -

go gischer Ressourcen sind enorm.

Dieser Erfahrungsschatz soll miteinander geteilt werden.

Ziele

— Einrichtung eines Kompetenznetzwerks und gemeinschaftlicher Praxis

— Erfahrungsaustausch

— Vorbereitung zukünftiger Zusammenarbeit

Zielgruppe

Verantwortliche von Fortbildungszentren oder Gewerkschaftsschulen.

34 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


3

Sprache und Kommunikation

Fortbildungen


Sprache und Kommunikation

Fortbildungen


Sprache und Kommunikation

3

Referenz 1352-028

13. bis 18. Januar 2014

Slowenien

Englischer Sprach- und Kommunikationskurs für MOEL

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen Englisch

Anzahl Tage 6

Partner

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Gabriela Portela

Eva Berger

Ziele

— Befähigung von Gewerkschaftsmitarbeitern mit englischen Grund -

kenntnissen, besser in einem transnationalen englischsprachigen Umfeld

zu arbeiten

— Befähigung von Gewerkschaftern, konstruktiv, offen und wirkungsvoller zu

kommunizieren

— Ausbau der Argumentationsfähigkeiten in einer multikulturellen Gruppe,

damit gesetzte Ziele besser erreicht werden können

— Verbesserung der Kommunikationsfähigkeiten wie Netzwerken, Disku -

tieren, Präsentationen erstellen, Sprachkenntnisse erwerben und spezielles

Gewerkschaftsvokabular

Zielgruppe

Hauptamtliche Gewerkschafter oder Gewerkschaftsvertreter mit inter -

nationaler Verantwortung, die zumindest fortgeschrittene Anfänger im

Englischen sind.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

37


Sprache und Kommunikation

Referenz 1352-029

3

16. bis 20. September 2013

Newcastle, Großbritannien

Sprach- und Kommunikationskurs Englisch

für Gewerkschaften

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen Englisch

Anzahl Tage 5

Partner

Universität Northumbria, Newcastle

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Gabriela Portela

Eva Berger

Ziele

— Befähigung von Gewerkschaftsmitgliedern, konstruktiv, offen und

wirkungsvoller zu kommunizieren

— Ausbau der Argumentationsfähigkeiten in einer multikulturellen Gruppe,

damit gesetzte Ziele besser erreicht werden können

— Verbesserung der Kommunikationsfähigkeiten wie Netzwerken, Disku -

tieren, Präsentationen erstellen, Sprachkenntnisse und spezielles Gewerk -

schaftsvokabular erwerben

Zielgruppe

Hauptamtliche mit internationaler Verantwortung, die zumindest fortge -

schrittene Anfänger im Englischen sind.

38 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Sprache und Kommunikation

3

Referenz 1352-030

4. bis 9. November 2013

Paris, Frankreich

Sprach- und Kommunikationskurs Französisch

für Gewerkschaften

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen Französisch

Anzahl Tage 5

Partner

CEFA/CFDT, Frankreich

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Gabriela Portela

Eva Berger

Ziele

— Effizienteres Arbeiten für Berufszwecke in einem französischsprachigen

Umfeld

— Befähigung von Gewerkschaftsmitgliedern, konstruktiv, offen und wir -

kungs voller zu kommunizieren

— Ausbau der Argumentationsfähigkeiten in einer multikulturellen Gruppe,

damit gesetzte Ziele besser erreicht werden können

Zielgruppe

Hauptamtliche Gewerkschafter oder Gewerkschaftsvertreter mit inter -

nationaler Verantwortung, die zumindest fortgeschrittene Anfänger im

Französischen sind.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

39


Sprache und Kommunikation

Referenz 1352-031

3

2. bis 7. Dezember 2013

York, Großbritannien

Sprach- und Kommunikationskurs Englisch für EBR

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen Englisch

Anzahl Tage 5

Partner

YORK Associates

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Gabriela Portela

Eva Berger

Ziele

— Europäische Betriebsräte mit fortgeschrittenen Grundkenntnissen des

Englischen zusammenbringen und ihre Kommunikationsfähigkeit in einem

englischsprachigen Umfeld verbessern

— Europäische Betriebsräte aus verschiedenen Unternehmen und Ländern

befähigen, klar miteinander zu kommunizieren, ihre Gruppensolidarität

stärken und ihnen ermöglichen, so effizient wie möglich im EBR ihres

Unternehmens mitzuarbeiten

— Gewerkschaftsmitglieder befähigen, konstruktiv, offen und wirkungsvoller

zu kommunizieren

— Verbesserung der Kommunikationsfähigkeiten wie Netzwerken, Disku -

tieren, Präsentationen erstellen, Sprachkenntnisse und spezielles Gewerk -

schaftsvokabular erwerben

Zielgruppe

Mitglieder Europäischer Betriebsräte und hauptamtliche Gewerkschafter mit

Verantwortung für Europäische Betriebsräte mit zumindest fortgeschrittenen

Grundkenntnissen des Englischen.

40 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Sprache und Kommunikation

3

Referenz 1352-036

Alle 6 Monate

Online-Lernprogramm Englisch für

europäische Gewerkschaften

Anzahl der Teilnehmer

Arbeitssprachen

Anzahl Tage

Partner

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Englisch

ETUC und SEK

Gabriela Portela

Eva Berger

Kurzbeschreibung

2 Niveaus:

— Leicht fortgeschrittenes bis fortgeschrittenes Niveau

— Fortgeschrittenes bis stark fortgeschrittenes Niveau

Ziele

— Anwender befähigen, spezifisches Vokabular der Gewerkschaften zu

kennen

— Den Zugang zu einem mehrsprachigen Glossar ermöglichen

— Kommunikationsfähigkeiten entwickeln: E-Mails und Berichte schreiben,

Präsentationen machen, Sprechen vor Publikum etc.

— Anwendern durch Kommunikationsaktivitäten die Gelegenheit geben,

Informationen und Ansichten zu aktuellen wichtigen Themen mit anderen

Gewerkschaftern in englischer Sprache auszutauschen

— Das Verständnis der Teilnehmer für aktuelle Gewerkschaftsthemen in

Europa entwickeln

— Durch schriftliche und mündliche Aufträge, mittels Feedback und

Korrekturen vom E-Tutor eine Selbstbeurteilung ermöglichen

Zielgruppe

Gewerkschaftsmitglieder

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

41


4

Sozialer Dialog und

Tarifverhandlungen

Fortbildungen


Sozialer Dialog und

Tarifverhandlungen

Fortbildungen


Sozialer Dialog und Tarifverhandlungen

4

Referenz 1352-013

Sommerakademie Tarifverhandlungen

(IndustriAll)

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

IndustriAll

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie de Vits

Ziele

— Beurteilung der Auswirkungen der neuen wirtschaftlichen Governance in

Europa auf Tarifverhandlungssysteme

— Austausch zu Tarifverhandlungsstrategien zur Vermeidung von unlauterem

Wettbewerb und Sozialdumping

— Prüfung von Erfahrungen mit Tarifvereinbarungen

Zielgruppe

Gewerkschaftsmitarbeiter von IndustriAll-Mitgliedsorganisationen, die für

Tarifverhandlungsthemen zuständig sind.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

45


Sozialer Dialog und Tarifverhandlungen

4

Referenz 1352-023 Juni 2013

Fortbildung für Akteure des europäischen sozialen Dialogs

im Bereich der beruflichen Bildung

Anzahl der Teilnehmer 27

Arbeitssprachen 2

Anzahl Tage 2

Partner

EGB und ETUCE

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie De Vits

Kurzbeschreibung

Eine Reihe sektoraler Ausschüsse für den sozialen Dialog haben sich mit den

Themen Berufsaus- und weiterbildung (VET) und lebenslanges Lernen

beschäftigt. Dieses Seminar bietet die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch

zwischen Vertretern aus diesen Sektoren.

Ziele

— Erfahrungsaustausch darüber, wie Themen der Berufsbildung in den

verschiedenen Ausschüssen für den sozialen Dialog auf europäischer Ebene

behandelt werden

— Diskussion bewährter Praktiken

— Diskussion der Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Lehrergewerk -

schaften mit anderen Gewerkschaftsvertretern, um die berufliche Bildung

zu verbessern

— Von der Erfahrung und dem Wissen der Kollegen aus anderen Lehrer -

gewerkschaften profitieren

Zielgruppe

Gewerkschaftsvertreter in Ausschüssen für den sozialen Dialog.

46 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


5

Fortbildung für junge

europäische Gewerkschafts–

führungskräfte

Fortbildungen


Fortbildung für junge europäische

Gewerkschaftsführungskräfte

Fortbildungen


Fortbildung für junge europäische Gewerkschaftsführungskräfte

5

Referenz 1352-001

3. bis 8. Juni 2013

Finnland

Europäische Fortbildung für junge Gewerkschaftsführungskräfte

3. Woche

Anzahl der Teilnehmer 24

Arbeitssprachen Finnisch, Englisch und Deutsch

Anzahl Tage 6

Partner

SAK, ÖGB, TUC

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Ziele

— Ausbau der Fähigkeit, die europäische und nationale Dimension/Perspek -

tive in die Gewerkschaftsarbeit zu integrieren

— Ausbau der Fähigkeit, in einem multikulturellen Umfeld zu arbeiten

— Ausbau der Fähigkeit, zu Gewerkschaftsthemen zu kommunizieren

— Analyse komplexer Situationen und Entwicklung von Gewerkschafts -

strategien

— Durch die Förderung von Führungsqualitäten zur Entwicklung einer

europäischen Gewerkschaftsidentität beitragen

Zielgruppe

Junge hauptamtliche Gewerkschafter (nicht älter als 40 Jahre), die kürzlich

gewählt oder bestellt wurden oder für Posten auf regionaler/sektoraler oder

nationaler Ebene infrage kommen und die bereits eine Reihe von

Gewerkschaftsfortbildungen auf regionaler/sektoraler/nationaler Ebene ab -

solviert haben.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

49


Fortbildung für junge europäische Gewerkschaftsführungskräfte

5

Referenz 1352-002 und 1352-003

Europäische Fortbildung für junge Gewerkschaftsführungskräfte

1. und 2. Woche

Anzahl der Teilnehmer 24

Arbeitssprachen Polnisch, Englisch und Italienisch

Anzahl Tage 6

Partner

Solidarnosc, TUC, CGIL

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Ziele

— Ausbau der Fähigkeit, die europäische und nationale Dimension/Perspek -

tive in die Gewerkschaftsarbeit zu integrieren

— Ausbau der Fähigkeit, in einem multikulturellen Umfeld zu arbeiten

— Ausbau der Fähigkeit, zu Gewerkschaftsthemen zu kommunizieren

— Analyse komplexer Situationen und Entwicklung von Gewerkschafts -

strategien

— Durch die Förderung von Führungsqualitäten zur Entwicklung einer

europäischen Gewerkschaftsidentität beitragen

Zielgruppe

Junge hauptamtliche Gewerkschafter (nicht älter als 40 Jahre), die kürzlich

gewählt oder bestellt wurden oder für Posten auf regionaler/sektoraler oder

nationaler Ebene infrage kommen und die bereits eine Reihe von

Gewerkschaftsfortbildungen auf regionaler/sektoraler/nationaler Ebene ab -

solviert haben.

50 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


6

Junge Führungskräfte

Fortbildungen


Junge Führungskräfte

Fortbildungen


Junge Führungskräfte

6

Referenz 1352-016

Junge Arbeitnehmer im öffentlichen Sektor und

die Erneuerung der Gewerkschaften

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 2

Anzahl Tage 2

Partner

EGÖD

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie de Vits

Ziele

— Das Bewusstsein der Rolle eines europäischen Gewerkschaftsverbandes im

sozialen Dialog und der Rolle der europäischen Entscheidungsfindung für

nationale Jugendpolitiken im öffentlichen Sektor soll gestärkt werden

— Untersuchung verschiedener Initiativen von Mitgliederwerbung und

Fortbildung auf nationaler Ebene, um die gemeinsamen Bemühungen für

eine Erneuerung in allen Gewerkschaften des öffentlichen Sektors in

Europa zu unterstützen

— Diskussion der Rolle von jungen und prekär beschäftigten Arbeitnehmern

im öffentlichen Sektor und Erarbeiten von Vorschlägen, um die

Gewerkschaften im Krisenmanagement zu unterstützen, damit junge

Arbeitnehmer in einer solchen Situation nicht die Verlierer sind

— Vermittlung von praktischen Kenntnissen und Verständnis des

Funktionierens eines europäischen Gewerkschaftsverbandes und des

gesamten europäischen Entscheidungsfindungsprozesses

— Die Fähigkeiten zur Verbesserung der Fortbildungs- und Mitglieder -

werbungsdynamiken in den verschiedenen Ländern fördern und stärken

Zielgruppe

Gewerkschaftsvertreter im Jugendnetzwerk des EGÖD.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

53


Junge Führungskräfte

6

Referenz 1352-021

UNI Europa Jugend Winterakademie 2013

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen Englisch, Französisch, Spanisch

Anzahl Tage 4

Partner

UNI Europa

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie de Vits

Kurzbeschreibung

Die Winterakademie konzentriert sich auf einen grundlegenden Austausch und

Erfahrungen mit Gewerkschaftsarbeit für junge GewerkschafterInnen.

Außerdem geht es um einen vertieften Wissenstransfer über internationale

und europäische Strukturen für die Gewerkschaftsarbeit.

Ziele

— Verbesserung der Kenntnisse junger Aktivisten über internationale

Bedingungen und Empfehlungen zu Arbeitnehmerrechten

− Verbesserung des Verständnisses der Rolle der IAO und der OECD-

Richtlinien für multinationale Unternehmen und des Global Compact

− Verbesserung der Kenntnisse über die Europäische Menschenrechtscharta

und den sozialen Dialog in der EU

− Förderung der Beteiligung an Arbeitnehmervertretung und Gewerkschaften

in Europa

− Sensibilisierung für und Diskussion von Herausforderungen für Gewerk -

schaften im Zusammenhang mit EU-2020

− Herausarbeiten kultureller Unterschiede und Verbesserung des Verständ -

nisses von Toleranz und Solidarität

− Vertiefung des Verständnisses der Rolle von UNI Europa, seines politischen

Programmes und seiner Kampagnen, und Verstärkung der aktiven

Beteiligung junger Menschen an den Strukturen und Aktivitäten von UNI

Europa und seinen Mitgliedsorganisationen

− Förderung einer aktiven Beteiligung und des „Mainstreamens“ von

Themen, die junge Menschen betreffen, innerhalb von UNI Europa

Zielgruppe

Junge Gewerkschafter von UNI-Mitgliedsorganisationen in Europa. Teilnehmer

sind nicht älter als 35 Jahre; mindestens 40 % weibliche Teilnehmer.

54 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Junge Führungskräfte

6

Referenz VD-P-015

10. bis 13. Dezember 2013

Spanien

Effiziente Kommunikation heute

Anzahl der Teilnehmer 16

Arbeitssprachen Spanisch, Englisch

Anzahl Tage 4

Partner

CCOO und SEK

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Ziele

Erwerben folgender Fähigkeiten:

— Erklären der Rolle von Kommunikation und Information in der

Gewerkschaftsarbeit

— Bewältigung verschiedener Kommunikationssituationen durch den Einsatz

der richtigen Botschaft

— Nutzung von Kommunikationsfähigkeiten zum Umgang mit den Medien

im Gewerkschaftskontext

— Erkennen des Potenzials und wie Social Media für die Gewerkschaftskom -

munikation genutzt werden können

— Identifizierung des Bedarfs an Informationsaustausch, um die interne

Demokratie in der Gewerkschaft zu erhöhen

Zielgruppe

Junge Gewerkschaftsführungskräfte, die in den letzten 5 Jahren an der

„Europäischen Fortbildung für junge Gewerkschaftsführungskräfte (ETC)“

teilgenommen haben.

Junge Gewerkschaftsführungskräfte oder -mitarbeiter (unter 40 Jahren) aus

verschiedenen Strukturen (regional, sektoral und/oder nationale Ebene), die

regelmäßig zu Gewerkschaftsaktionen und -kampagnen beitragen.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

55


7

Mitgliederwerbung und

Organisation

Fortbildungen


Mitgliederwerbung und

Organisation

Fortbildungen


Mitgliederwerbung und Organisation

7

Referenz 1352-012

14. bis 17. Mai 2013

Turin, Italien

Ausbau von Fähigkeiten und Fertigkeiten in den Bereichen

„Organizing“ und zum Management von Gewerkschaften

Anzahl der Teilnehmer 15

Arbeitssprachen Englisch, Französisch

Anzahl Tage 4

Partner

ILO ACTRAV und TUC

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Kurzbeschreibung

Erklärung der Auswirkungen der Globalisierung auf die Arbeitswelt mit

deutlichem Schwerpunkt auf ihren Auswirkungen auf die Gewerkschaften.

Ziele

— Identifizierung der wichtigsten Ursachen für den Rückgang der

Mitgliederzahlen von Gewerkschaften und deren Auswirkungen für

Arbeitnehmer und die Gesellschaft

— Austausch von Erfahrungen über „Organizing“ und Management von

Gewerkschaften in Europa und Afrika

Zielgruppe

Hauptamtliche Gewerkschafter und gewerkschaftliche Führungskräfte auf

nationaler oder Branchenebene mit Verantwortung für die Mitgliederwerbung

und -organisierung. Gewerkschaftliche Bildungsbeauftragte auf nationaler

oder Branchenebene, die das Thema behandeln.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

59


8

Erneuerung der Gewerkschaften

und Mobilisierung

Fortbildungen


Erneuerung der Gewerkschaften

und Mobilisierung

Fortbildungen


Erneuerung der Gewerkschaften und Mobilisierung

8

Referenz 1352-006

28. bis 31. Januar 2014

Florenz, Italien

Erneuerung der Gewerkschaften für junge Menschen

Anzahl der Teilnehmer 18

Arbeitssprachen Italienisch, Englisch, Deutsch

Anzahl Tage 4

Partner

CISL und ÖGB

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Ziele

— Identifizierung der verschiedenen Dimensionen der Erneuerung der

Gewerkschaften

— Definition der Herausforderungen für die Gewerkschaften und Suche nach

neuen Antworten

— Verbesserung der Fähigkeit der Teilnehmer, über alternative künftige

Entwicklungen zu reflektieren

— Austausch bewährter Praktiken zur Mitgliederwerbung/Organisation

junger Menschen

— Ausarbeitung von Strategien zur Aktivierung und Organisation junger

Arbeitnehmer

Zielgruppe

Nationale/regionale Gewerkschaftsmitarbeiter mit Verantwortung für Themen

im Bereich der Mitgliederwerbung und/oder Organisation; Mitglieder des

EGB-Jugendausschusses.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

63


Erneuerung der Gewerkschaften und Mobilisierung

8

Referenz 1352-019

Wie können wir die Gewerkschaften

im Polizeisektor stärken?

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

Eurocop

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie De Vits

Ziele

— Austausch von Erfahrungen und bewährten Praktiken im Bereich des

sozialen Dialogs

— Schaffung einer „Toolbox“ für Gewerkschaftsvertreter zum Einsatz auf

nationaler Ebene, um ihre Polizeigewerkschaft zu stärken

— Wie können neue Mitglieder angeworben werden?

— Die Bedeutung interner und externer Kommunikation

— Wie können wir eine starke Organisation aufbauen?

Zielgruppe

Vertreter von Polizeigewerkschaften aus den folgenden Ländern: Ungarn,

Bulgarien, Litauen und Lettland. Ein Vertreter der nationalen Ebene und der

Rest von lokaler Ebene, da sie diejenigen sind, die die praktische Arbeit vor

Ort in den Gewerkschaften leisten werden.

64 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


9

Strategisches und

Projektmanagement

Fortbildungen


Strategisches und

Projektmanagement

Fortbildungen


Strategisches und Projektmanagement

9

Referenz 1352-043

28. bis 31. Mai 2013

Ljubljana, Slowenien

”Training trainers“: Projektarbeit

Anzahl der Teilnehmer 14

Arbeitssprachen Englisch, Französisch

Anzahl Tage 4

Partner

ZSSS Slowenien

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Silvana Pennella

Sylviane Mathy

Kurzbeschreibung

Der Kurs ist Teil eines zertifizierten dreistufigen Fortbildungsprogramms, das

die Projektbedürfnisse der Gewerkschaften auf regionaler, nationaler und

europäischer Ebene befriedigen soll. Das Gesamtprogramm umfasst

Fortbildungsmodule zu verschiedenen Aspekten von Projektarbeit und

Projektmanagement, angeboten auf Einführungs- (auf nationaler Ebene),

Fortgeschrittenen- (auf europäischer Ebene) und Expertenniveau (auf

europäischer Ebene) mit Übergangsmöglichkeiten zwischen den Niveaus.

Das Einführungsniveau soll Gewerkschaftsmitarbeitern adäquate Fertigkeiten

für die Projektarbeit liefern und bietet eine Grundlage in der Projektarbeit. Das

ETUI bietet die Fortbildung für Bildungsbeauftragte mit einem Paket von

Fortbildungsunterlagen an, um sie bei der Vorbereitung und Durchführung

des Einführungskurses auf nationaler Ebene zu unterstützen.

Die formale Anerkennung und Akkreditierung über den Europäischen

Qualifikationsrahmen erfolgen mit Unterstützung des TUC.

Ziele

— Vorstellung der ETUI-Fortbildungsunterlagen und -ressourcen zur Projektarbeit

— Vorstellung der Kursakkreditierung und Fortbildungsmethodologie des ETUI

— Einführung des ETUI-Kurses „Projektarbeit für Gewerkschaftsvertreter“

auf nationaler Ebene mit stufenweisen Vorgehensmöglichkeiten, Niveau 1

(Einführung)

Zielgruppe

Erfahrene gewerkschaftliche Bildungsbeauftragte, die idealerweise Erfahrung

mit Projektarbeit haben.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

67


Strategisches und Projektmanagement

Referenz 1352-044

9

18. bis 21. März 2014

Edinburgh, Schottland

Projektmanagement für Gewerkschaftsvertreter

Kurs für Fortgeschrittene

Anzahl der Teilnehmer 16

Arbeitssprachen Englisch und Französisch

Anzahl Tage 4

Partner

TUC, Großbritannien

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Silvana Pennella

Sylviane Mathy

Kurzbeschreibung

Der Kurs ist das zweite Niveau eines zertifizierten dreistufigen Fortbil -

dungsprogramms, das auf die Projektbedürfnisse von Gewerkschaften auf

regionaler, nationaler und europäischer Ebene ausgerichtet ist. Die Anfänger-,

Fortgeschrittenen- und Expertenniveaus bauen aufeinander auf. Die formale

Anerkennung und Akkreditierung für diese Fortbildung über den

Europäischen Qualifikationsrahmen erfolgen mit Unterstützung des TUC.

Ziele

— Detaillierte Fortbildung in allen Aspekten der Projektarbeit

Zielgruppe

Verantwortliche für nationale und regionale Projekte und Mitglieder

europäischer Projektteams. Der erfolgreiche Abschluss des Einführungskurses

ist eine Bedingung für die Teilnahme an diesem Kurs.

68 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Strategisches und Projektmanagement

9

Referenz 1352-046

22. bis 23. Oktober 2013

Madrid, Spanien

EU-Finanzierungsmöglichkeiten für Gewerkschaftsaktivitäten

im Bereich Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen Englisch, Französisch, Spanisch

Anzahl Tage 2

Partner

CCOO und EGB

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Silvana Pennella

Sylviane Mathy

Kurzbeschreibung

Der Kurs ist eine Fortsetzung früherer Veranstaltungen, die durch die

Arbeitnehmergruppe des Beratenden Ausschusses für Sicherheit und

Gesundheit am Arbeitsplatz beantragt wurden.

Ein Vertreter der GD Beschäftigung nimmt aktiv teil. Der Kurs wird in

Zusammenarbeit mit dem EGB entwickelt und durchgeführt.

Ziele

— Vertiefung des Verständnisses des EU-Finanzierungskontexts und der

Möglichkeiten der Unterstützung von Gewerkschaftsaktivitäten im Bereich

Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz

— Verstärkung des Bewusstseins der Teilnehmer, wie ein qualitativ

hochwertiges Projekt entworfen wird

— Möglichkeit des Zusammentreffens und des Austausches von Erfahrungen

zur Projektarbeit mit anderen Gewerkschaftskollegen

Zielgruppe

Mitglieder der Arbeitnehmergruppe des Beratenden Ausschusses für

Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz und nationale Gewerkschafts -

funktionäre, Mitglieder von nationalen tripartiten Gremien für Gesund -

heitsschutz und Sicherheit, Bildungs- und Projektbeauftragte von EGB-

Mitgliedsorganisationen.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

69


Strategisches und Projektmanagement

Referenz 1352-047

9

18. bis 19. Juni 2013

Lissabon, Portugal

Die künftigen Strukturfonds 2014-2020

Anzahl der Teilnehmer 21

Arbeitssprachen Englisch, Portugiesisch, Französisch

Anzahl Tage 2

Partner

CGTP-IN und EGB

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Silvana Pennella

Sylviane Mathy

Kurzbeschreibung

Der Kurs wurde unter Berücksichtigung der Entwicklung und Veränderungen

der EU-Kohäsionspolitik und -Strukturfonds für die Jahre 2014-2020

entwickelt.

Die Fortbildung wird und wurde durch Vertreter der GD Beschäftigung und

GD Regio in Form von Kooperation und aktiver Teilnahme unterstützt.

Ziele

— Bereitstellung von Informationen über EU-Vorschläge zur Kohäsionspolitik

und den Strukturfonds nach 2014

— Allgemeiner Überblick über die EU-Vorschläge zur Europa 2020-Strategie

— Stärkung des Bewusstseins der Gewerkschaften für die Möglichkeiten, bei

der Entwicklung der neuen Strukturfonds, insbesondere des Europäischen

Sozialfonds (ESF), eine Rolle zu spielen

— Erfahrungsaustausch mit Gewerkschaftskollegen, die im Rahmen der

früheren Fonds bereits aktiv waren

Zielgruppe

Gewerkschafter mit Verantwortung oder Tätigkeit in den Bereichen ESF und

Kohäsionspolitik, Beschäftigungspolitik, Bildung, Jugendbeschäftigung und

Ungleichheiten.

70 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Strategisches und Projektmanagement

9

Referenz SP-P-06

Februar 2014

Brüssel, Belgien

Information und Fortbildung zum neuen EU-Programm für

sozialen Wandel und soziale Innovation 2014-2020

Anzahl der Teilnehmer 18

Arbeitssprachen Englisch, Französisch

Anzahl Tage 3

Partner

EGB und SEK

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Silvana Pennella

Sylviane Mathy

Kurzbeschreibung

Ein neues EU-Programm für sozialen Wandel und soziale Innovation wird die

Haushaltslinien zum sozialen Dialog ersetzen. Der ETUI-Kurs wird – in

Zusammenarbeit mit dem EGB – das neue Programm präsentieren, seinen

Inhalt analysieren, den Teilnehmern die Instrumente geben, um sich voll daran

zu beteiligen sowie die Fertigkeiten vermitteln, das Programm zur Entwicklung

qualitativ hochwertiger Projekte zu nutzen.

Ziele

— Information von Projektträgern über die Möglichkeiten des Erhalts

europäischer Mittel für Aktivitäten für den europäischen sozialen Dialog

— Verbesserung der Qualität von Projektvorschlägen, die bei der

Europäischen Kommission eingereicht werden

— Austausch von Erfahrungen bei der Entwicklung transnationaler Projekte

Zielgruppe

Projektträger und Projektmanager aus nationalen Gewerkschaftsbünden und

europäischen Gewerkschaftsverbänden, die von ihren Organisationen für die

Behandlung europäischer Projekte abgestellt wurden.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

71


10

Europäische Wirtschafts-,

Beschäftigungs- und

Sozialpolitiken

Fortbildungen


Europäische Wirtschafts-,

Beschäftigungs- und Sozialpolitiken

Fortbildungen


Europäische Wirtschafts-, Beschäftigungs- und Sozialpolitiken

10

Referenz 1352-007

17. bis 19. September 2013

Lissabon, Portugal

Jugendarbeitslosigkeit

Anzahl der Teilnehmer 18

Arbeitssprachen Portugiesisch, Englisch, Deutsch

Anzahl Tage 3

Partner

UGT-P und FNV

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Ziele

— Analyse der verschiedenen Herausforderungen der Integration von

Jugendlichen in den Arbeitsmarkt unter Respektierung von gleichen

Rechten und Zugangsmöglichkeiten

— Vermittlung eines umfassenden Verständnisses der Umsetzung des

Aktionsrahmens zur Jugendarbeitslosigkeit

— Austausch praktischer Erfahrungen und bewährter Praktiken zum Umgang

mit dem Thema

— Entwicklung eines Gewerkschaftsplans auf verschiedenen Ebenen

(europäisch, national, regional) zur Eingliederung von Jugendlichen in den

Arbeitsmarkt

Zielgruppe

Gewerkschaftsverantwortliche für Beschäftigungsthemen; Mitglieder des EGB-

Jugendausschusses.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

75


Europäische Wirtschafts-, Beschäftigungs- und Sozialpolitiken

10

Referenz 1352-014

Koordination der Industriepolitiken

in IndustriAll-Sektoren

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

IndustriAll

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie De Vits

Kurzbeschreibung

Industriepolitik ist ein Kernthema der EU 2020-Strategie.

Ziele

— Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses der Herausforderungen

und der Möglichkeiten der EU 2020-Strategie

— Diskussion, wie IndustriAll mit seinen Mitgliedsorganisationen zur

Stärkung und Beeinflussung des Prozesses beitragen kann

— Austausch bewährter Praktiken

Zielgruppe

Gewerkschaftsfunktionäre von IndustriAll-Mitgliedsorganisationen, die für

Themen der Industriepolitik zuständig sind.

76 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Europäische Wirtschafts-, Beschäftigungs- und Sozialpolitiken

10

Referenz 1352-015

Mai-Juni 2013

Sofia, Prag

Kerntendenzen der Sozialdienstleistungen in Europa und

die künftige Rolle der Gewerkschaften

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen Simultandolmetschung*

Anzahl Tage 2

Partner

EGÖD

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie de Vits

Kurzbeschreibung

Austausch zur Relevanz und den Auswirkungen von wichtigen Tendenzen im

Bereich (persönlicher) Sozialdienstleistungen in der EU bzw. in Europa zu:

Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen, Gesundheitsschutz und Sicherheit am

Arbeitsplatz (GSA), beruflicher Bildung, Mitgliederwerbung und -bindung,

grenzüberschreitender Mobilität/Migration.

Ziele

1) Vermarktlichung/Marketisation (Auslagern von Dienstleistungen an private

gemeinnützige oder gewerbsmäßige Dienstleister; Auslagerung von

Hilfsdiensten) und Privatisierung

2) Nutzung von öffentlichem Beschaffungswesen und Lizenzen für Dienst -

leistungen

3) Zugang zu Aus- und Weiterbildung bzw. Investition in berufliche Qualifizie rung

4) Qualität der Dienstleistungen und Qualität der Arbeit

Es geht um folgende Bereiche: 1) Langzeit-/Seniorenpflege, 2) Dienstleistungen

für Behinderte und geschützte Werkstätten, 3) Kinderbetreuung (dies sind die

drei Teilsektoren mit der höchsten Anzahl von Arbeitnehmern und mit

Potenzial für Beschäftigungszuwachs).

Zielgruppe

EGÖD-Mitgliedsorganisationen.

Regionaler Schwerpunkt auf Südost- und Mitteleuropa (40-50 % der Teilnehmer).

* Sprachen: Simultandolmetschung (zwei oder drei Sprachen könnten passiv sein): EN – FR – DE – BG – Serbokroatisch

– RU.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

77


Europäische Wirtschafts-, Beschäftigungs- und Sozialpolitiken

10

Referenz 1352-017

EBR-Workshop zur besseren Koordinierung

bei Fusionen und Übernahmen

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

ETF

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie De Vits

Kurzbeschreibung

In der jüngsten Zeit führte die Wirtschaftskrise zu einer wachsenden Anzahl

unerwarteter und komplexer Umstrukturierungsprojekte. Die Transport-EBR

mussten immer stärker ihre Kapazitäten und Ressourcen dazu aufwenden, ihre

Aktivitäten im Kontext außergewöhnlicher Umstände zu organisieren.

Zeitweise mussten sie sogar Druck auf Geschäftsführungen ausüben, um

sicherzustellen, dass ihre Rechte auf Unterrichtung und Anhörung respektiert

werden (in einigen Fällen versuchten transnationale Unternehmen, die

Unterrichtung und Anhörung in EBR in Umstrukturierungsprojekten zu

vermeiden, da Umstrukturierungsmaßnahmen eher als nationale Projekte

behandelt werden!). EBR werden mit immer komplexeren Verfahren

konfrontiert, die schnellen Zugang zu Informationen (oder Information s -

quellen) zu nationaler oder EU-Gesetzgebung, eine schnelle und effiziente

Koordinierung mit nationalen Arbeitnehmervertretungsgremien und fundierte

Kenntnisse des Kontextes, in dem eine Umstrukturierung stattfindet,

erfordern. So koordinierte die ETF kürzlich die Arbeitnehmerbeteiligung an

zwei Fusionen und einer Übernahme. Alle drei Fälle erforderten ein volles

Verständnis der Fusions-/Übernahmeverfahren einschließlich des gesetzlichen

Rahmens, der die Verfahren reguliert; der Rechte auf Unterrichtung und

Anhörung und ihrer transnational-nationalen Verbindung; sowie der

Bestimmungen der neuen EBR-Richtlinie (2009/38/EG) in Bezug auf die

Anpassung von EBR-Vereinbarungen und die Integration von Arbeitnehmer -

vertre ters trukturen.

78 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Europäische Wirtschafts-, Beschäftigungs- und Sozialpolitiken

10

Ziele

Der Workshop deckt – unter Berücksichtigung gesetzlicher und praxisbezo -

gener Aspekte – folgende Bereiche ab:

— Rechte auf Unterrichtung und Anhörung und die verschiedenen Phasen von

Fusionen und Übernahmen

— Vertraulichkeit vs. Rechte auf Unterrichtung und Anhörung bei Fusionen

und Übernahmen

— Auswirkungen von Fusionen und Übernahmen auf EBR

— Europäische Koordinierung in verschiedenen Phasen des Fusions-

/Übernahmeprozesses

Ziele:

— Erarbeitung fundierter Kenntnisse und bewährter Praktiken über die

Rechte und die Rolle des EBR im Kontext von Fusionen und Übernahmen

— Optimierung der Tätigkeit eines EBR unter den oben genannten

Umständen

— Verbesserung der Koordinierung von EBR durch die ETF

Zielgruppe

Gewerkschaftlich organisierte Mitglieder des engeren Ausschusses von

Transport-EBR.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

79


Europäische Wirtschafts-, Beschäftigungs- und Sozialpolitiken

10

Referenz 1352-058

High level-Fortbildung:

Neueste Entwicklungen in der europäischen Politik

Anzahl der Teilnehmer 14

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

EGB

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Ulisses Garrido

Nathalie De Vits

Kurzbeschreibung

Die erfahrensten Gewerkschafter mit hoher Verantwortung für internationale

Aktivitäten und den sozialen Dialog müssen auf dem letzten Stand der

Veränderungen in der EU sein.

Wirtschaft, Arbeitsgesetzgebung, sozialer Dialog und das europäische Projekt

sind die Themen, die im Mittelpunkt stehen.

Ziele

— Identifikation der aktuellen Veränderungen in der Wirtschaft und den

Wirtschaftspolitiken der EU und ihrer Mitgliedsstaaten

— Erkennen der Veränderungen in der Zusammensetzung und den

Lebensweisen unserer Gesellschaft

— Neue Trends in den Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen, dem sozialen

Dialog und bei Arbeitnehmerrechten identifizieren

— Analyse der jüngsten Entwicklungen des europäischen Projekts und des

europäischen Sozialmodells

Wir arbeiten mit konsequent partizipativen Arbeitsmethoden und mit

Experten auf höchstem Niveau.

Zielgruppe

— Generalsekretäre

— Internationale Sekretäre

— Politische Sekretäre der nationalen Gewerkschaftsbünde und der europäi -

schen Branchengewerkschaftsverbände

80 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Europäische Wirtschafts-, Beschäftigungs- und Sozialpolitiken

10

Referenz VD-P-06

11. bis 14. Februar 2014

Ungarn

Der Weg zu adäquaten, nachhaltigen und

sicheren Pensionssystemen in Europa

Anzahl der Teilnehmer 18

Arbeitssprachen Ungarisch, Englisch, Französisch

Anzahl Tage 3

Partner

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Ziele

— Verständnis der Unterschiede und Probleme, die in Diskussionen zur

Übertragbarkeit von Ansprüchen auftauchen

— Beschreibung der Bedenken der Gewerkschaften zum EU-Weißbuch über

Renten

— Definition eines gemeinsamen Standpunkts der Gewerkschaften zu

menschenwürdiger Entlohnung im Zusammenhang mit adäquaten Renten

Zielgruppe

Gewerkschaftsfunktionäre, die für Sozialschutz und/oder Wirtschaftsthemen

verantwortlich sind.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

81


11

Die Folgen und Auswege

aus der Krise

Fortbildungen


Die Folgen und Auswege

aus der Krise

Fortbildungen


Die Folgen und Auswege aus der Krise

11

Referenz 1352-040

Der EU-Haushalt und die Wirtschaft der Europäischen Union

aus der Sicht der Gewerkschaften

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

ASI (Island)

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Marie Caraj

Sylviane Mathy

Ziele

— Meinungsaustausch über umfassende Kriterien der Good Governance und

deren Indikatoren

— Ihre Gegenüberstellung mit den Folgen der von der EU geforderten

Sparmaßnahmen

— Wie würden Gewerkschaften einen gesunden und nachhaltigen Haushalt

für die EU erstellen?

— Verständigung auf eine Gewerkschaftsstrategie für ein wirtschaftlich

gesundes soziales Europa

Zielgruppe

Gewerkschaftsfunktionäre, die am europäischen sozialen Dialog beteiligt sind.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

85


Die Folgen und Auswege aus der Krise

11

Referenz 1352-042

Athen, Griechenland

Populismus, der Aufstieg der extremen Rechten

und Gewerkschaften

Anzahl der Teilnehmer 16

Arbeitssprachen Französisch, Englisch, Griechisch (passiv: Deutsch, …)

Anzahl Tage 3

Partner

DGB

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Marie Caraj

Sylviane Mathy

Kurzbeschreibung

Fast überall in Europa feiern Populisten und ihre Parteien Triumphe, teilweise

wirken ihre Ideologien auf Europa zurück. Ist in Zeiten der Krise die Gefahr

des Rechtsextremismus wirklich so groß, dass auch die Gewerkschaften keine

Gegenmacht aufbauen können? Inwieweit verfangen rechtsextreme

Propaganda und Erklärungsmuster auch in weiten Teilen der Arbeitnehmer -

schaft?

Ziele

— Vergleichende Analyse der Situation in verschiedenen europäischen

Ländern

— Erfahrungsaustausch

— Vertiefung des Verständnisses politischer Prozesse auf europäischer Ebene

im Hinblick auf die Wahlen, die in vielen Ländern anstehen

— Untersuchung der Auswirkungen des Aufstiegs der Rechten auf Arbeit -

nehmer bewegungen

— Erarbeitung einer Gewerkschaftsstrategie für den Kampf gegen den

Aufstieg des Rechtsextremismus

Zielgruppe

Politische Sekretariate nationaler Gewerkschaftsbünde.

86 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Die Folgen und Auswege aus der Krise

11

Referenz 1352-056

Sparpolitik, Rechte und Demokratie – die Notwendigkeit

eines Sozialpakts für Europa

Anzahl der Teilnehmer 1

Arbeitssprachen 2

Anzahl Tage

Partner

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Multinational Trainers Team

Ulisses Garrido

Nathalie De Vits

Kurzbeschreibung

Wenn in einer Gesellschaft Sparpolitik regiert und man Ausnahmeregeln

anwendet, indem die Arbeitsgesetze und die Rechte der Arbeitnehmer

außerhalb des sozialen Dialogs verändert werden, werden Demokratie und das

europäische Projekt infrage gestellt.

Ziele

Erarbeitung einer europaweit nutzbaren Materialsammlung, die zunächst

getestet und dann breiter zugänglich gemacht wird.

Ziele:

— Identifizierung der Veränderungen, die stattgefunden haben

— Analyse der aktuellen Bedingungen in unseren Gesellschaften

— Den Kontrast zwischen den Veränderungen des europäischen Projektes zu

europäischen Werten aufzeigen

— Informationen über und Mobilisation für die europäischen Wahlen

Zielgruppe

Nationale hauptamtliche Gewerkschafter.

1. Nach der Erstellung einer pädagogischen Materialsammlung werden Verträge mit Mitgliedsorganisationen über die

Durchführung von Fortbildungen abgeschlossen.

2. Die Materialsammlung wird übersetzt und Kollegen zur Verfügung gestellt, die die Fortbildungen auf nationaler Ebene

durchführen.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

87


Die Folgen und Auswege aus der Krise

11

Referenz 1352-008

Madrid, Spanien

Krise, Veränderungen der Arbeitsgesetzgebung

und Ungleichheiten

Anzahl der Teilnehmer 18

Arbeitssprachen Spanisch, Dänisch, Englisch

Anzahl Tage 3

Partner

UGT (Spanien) und LO (Dänemark)

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Ziele

Allgemeines Ziel:

— Herausarbeiten, wie trotz Ungleichheiten Solidarität geschaffen werden

kann

Spezifische Ziele:

— Den Teilnehmern die wachsenden Ungleichheiten in Europa in Bezug auf

den Zugang zum Arbeitsmarkt bewusst machen

— Vergleich der aktuellen Situation in verschiedenen Ländern Europas in

Bezug auf Ungleichheiten und die Auswirkungen der nationalen Reformen

auf die Verschärfung der Ungleichheiten

— Identifizierung der wichtigsten Herausforderungen, bewährter Praktiken

und zukünftiger Entwicklungen

Zielgruppe

Gewerkschaftsfunktionäre auf nationaler, regionaler oder sektoraler Ebene,

die für Beschäftigung, Tarifverhandlungen und/oder Sozialschutz bzw.

politische Themen zuständig sind.

88 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Die Folgen und Auswege aus der Krise

11

Referenz MC-P-04

Der EU-Haushalt und die Wirtschaft der Europäischen Union

aus der Sicht der Gewerkschaften

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Marie Caraj

Sylviane Mathy

Ziele

— Meinungsaustausch über umfassende Kriterien der Good Governance und

deren Indikatoren

— Ihre Gegenüberstellung mit den Folgen der von der EU geforderten

Sparmaßnahmen

— Wie würden Gewerkschaften einen gesunden und nachhaltigen Haushalt

für die EU erstellen?

— Verständigung auf eine Gewerkschaftsstrategie für ein wirtschaftlich

gesundes soziales Europa

Zielgruppe

Gewerkschaftsfunktionäre, die am europäischen sozialen Dialog beteiligt sind.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

89


Die Folgen und Auswege aus der Krise

11

Referenz MC-P-07

Populismus, der Aufstieg der extremen Rechten

und Gewerkschaften

Anzahl der Teilnehmer 16

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Marie Caraj

Sylviane Mathy

Ziele

— Kurze vergleichende Analyse der Situation in verschiedenen europäischen

Ländern

— Erfahrungsaustausch

— Vertiefung des Verständnisses politischer Prozesse auf europäischer Ebene

im Hinblick auf die Wahlen, die in vielen Ländern anstehen

— Untersuchung der Auswirkungen des Aufstiegs der extremen Rechten auf

Arbeit nehmer bewegungen

— Erarbeitung einer Gewerkschaftsstrategie für den Kampf gegen den

Aufstieg der extremen Rechten

Zielgruppe

Politische Sekretariate nationaler Gewerkschaftsbünde.

90 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


12

EU 2020/

nachhaltige Entwicklung

Fortbildungen


EU 2020/

nachhaltige Entwicklung

Fortbildungen


EU 2020 / nachhaltige Entwicklung

12

Referenz 1352-037

Finnland

Nanotechnologie und REACH

Anzahl der Teilnehmer 16

Arbeitssprachen 2

Anzahl Tage 2

Partner

EGB

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Marie Caraj

Sylviane Mathy

Kurzbeschreibung

Nanotechnologie als eine Zukunftstechnologie mit großen Wachstumschancen

hat wie fast alle neuen Technologien ihre Licht- und Schattenseiten. Chancen

und Risiken existieren nicht nur auf Anwender- sondern auch auf Produzen -

tenseite.

Ziele

— Austausch nationaler Kriterien aus der Perspektive der Gewerkschaften

— Suche nach gemeinsamen europäischen Mindestkriterien aus der Perspek -

tive der Gewerkschaften

— Gewährleistung einer besseren Rückverfolgbarkeit von Nanokomponenten

— Untersuchen, wie diese Kriterien in der Gewerkschaftsarbeit berücksichtigt

werden könnten

Zielgruppe

Nationale Gewerkschaftsfunktionäre, die Arbeitnehmer aus „innovativen“

Technologieunternehmen mit direkten Auswirkungen auf Gesundheitsschutz

und Sicherheit vertreten und sich der europäischen Dimension bewusst sind.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

93


EU 2020 / nachhaltige Entwicklung

12

Referenz 1352-039

Portugal

Ressourceneffizienz und nachhaltige Entwicklung

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 2

Anzahl Tage 3

Partner

CGTP-IN

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Marie Caraj

Sylviane Mathy

Kurzbeschreibung

Im Kampf um Ressourcen spielt Europa eine nicht unwichtige Rolle. Roh -

stoffzugänge sollen in rein wirtschaftlichem Interesse gesichert werden. Was

aber ist mit den Ressourcen, die bereits im Wirtschaftskreislauf sind, die nur

effizienter genutzt oder aber planmäßig gespart werden könnten?

Ziele

— Austausch nationaler Erfahrungen zur Abfallbewirtschaftung

— Suche nach gemeinsamen Bedenken, die durch Entscheidungsträger auf

nationaler und europäischer Ebene berücksichtigt werden sollten

— Eingliederung dieser Informationen in eine Stellungnahme der Gewerk -

schaften, die zu einer nachhaltigen Abfallbewirtschaftung beitragen kann

Zielgruppe

Nationale Gewerkschaftsfunktionäre, die Arbeitnehmer aus der Abfallbewirt -

schaftung mit direkten Auswirkungen auf Gesundheitsschutz und Sicherheit

vertreten und sich der europäischen Dimension bewusst sind.

94 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


13

Gesundheitsschutz

und Sicherheit

Fortbildungen


Gesundheitsschutz

und Sicherheit

Fortbildungen


Gesundheitsschutz und Sicherheit

13

Referenz 1352-018 Zweite Junihälfte 2013

Verbesserung der Bedingungen von Gesundheitsschutz und

Sicherheit für Wanderarbeitnehmer im Bau- und Holzsektor

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 4

Anzahl Tage 4

Partner

EFBWW

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie De Vits

Kurzbeschreibung

Die Wirtschafts- und Finanzkrise wird nicht nur die europainternen Wande -

rungsbewegungen in einige europäische Staaten verstärken, insgesamt wird

eine höhere Mobilität nach Europa prognostiziert. Gewerkschaften sollten sich

darauf vorbereiten, den Schutz für diese Wanderarbeitnehmer weiter aus -

zubauen.

Ziele

— Identifizierung spezifischer Gesundheits- und Sicherheitsgefahren für

Wanderarbeitnehmer

— Verbesserung der Kontrollen der Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen

für Wanderarbeitnehmer

— Verbesserung der Informationen über Subunternehmerketten, die mit

Wanderarbeitnehmern arbeiten

— Verbesserung der Durchsetzung der Rechte von Wanderarbeitnehmern,

einschließlich von Sanktionen für die Verletzung dieser Rechte

Zielgruppe

Gewerkschaftsfunktionäre, die für Wanderarbeitnehmer und Gesundheits -

schutz und Sicherheit zuständig sind.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

97


Gesundheitsschutz und Sicherheit

13

Referenz 1352-038

Italien

Krebs-Cluster in der Industrie

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

CGIL und ETUC

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Marie Caraj

Sylviane Mathy

Kurzbeschreibung

Krebs als gesellschaftliche Schicksalskrankheit ist bekannt, etwas zurückge -

drängt wurden in den letzten Jahren die Krebsrisiken, die in der Produk -

tionssphäre lauern.

Ziele

— Austausch von Informationen zur bestehenden Erfassung von Krebser -

krankungen auf nationaler Ebene

− Beitrag zu einer umfassenderen Sichtweise von Krebserkrankungen nach

Branchen auf europäischer Ebene

− Austausch von Fakten darüber, wie diese Informationen durch nationale

und europäische Beteiligte und Verantwortliche behandelt werden

− Untersuchung, wie Organisationen die obigen Informationen in ihre Arbeit

auf nationaler und europäischer Ebene integrieren können

Zielgruppe

Nationale Gewerkschaftsfunktionäre, die hoch gefährdete Arbeitnehmer im

Bereich von krebserregenden Produktionsweisen und Produkten vertreten und

sich der europäischen Dimension bewusst sind.

98 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


14

Institutionelle Fragen der EU

Fortbildungen


Institutionelle Fragen der EU

Fortbildungen


Institutionelle Fragen der EU

14

Referenz 1352-010

18. bis 19. Juni 2013

Montenegro

Europäische Integration – welche Auswirkungen

auf Gewerkschaften?— Seminar I

Anzahl der Teilnehmer 18

Arbeitssprachen Serbisch, Englisch, Slowenisch

Anzahl Tage 2

Partner

CTUM und ZSSS

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Ziele

— Austausch von Gewerkschaftserfahrungen mit dem EU-Beitritt

— Analyse und Entwicklung der Gewerkschaftsrolle im Integrationsprozess

in die EU

— Suche nach Wegen zur Stärkung des europäischen Sozialmodells

Zielgruppe

Gewerkschaftsfunktionäre, die für Themen der europäischen Integration und

europäische Politiken zuständig sind sowie Fortbildungsbeauftragte der

nationalen Gewerkschaften.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

101


Institutionelle Fragen der EU

Referenz 1352-045

14

2. bis 4. Oktober 2013

Brüssel, Belgien

Die Möglichkeiten für Gewerkschaften,

die EU-Entscheidungsprozesse zu überwachen und zu beeinflussen

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen Englisch, Französisch

Anzahl Tage 3

Partner

CGIL, FGTB

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Silvana Pennella

Sylviane Mathy

Kurzbeschreibung

Dieses Seminar ist eine Fortsetzung des Seminars vom November 2012, an

dem das Europäische Parlament, die Generaldirektion Beschäftigung der

Europäischen Kommission und der EGB aktiv beteiligt waren.

Ziele

— Sich mit den Entscheidungsprozessen der EU vertraut machen und sich

bewusst machen, dass dieses Wissen entscheidend ist, um der Gewerk -

schaftsbewegung erfolgreiche Möglichkeiten ihrer Beeinflussung an die

Hand zu geben

— Erfahrungsaustausch und Austausch von erfolgreichen Praktiken im

Bereich der Einflussnahme, der Mobilisierung und der Durchführung von

Kampagnen

— Definieren von Aspekten einer koordinierten gewerkschaftlichen Mobilisie -

rungs- und Kampagnenstrategie, um die Entscheidungsprozesse auf sekto -

raler, nationaler und europäischer Ebene zu beeinflussen

Zielgruppe

Gewerkschaftsfunktionäre der Bildungs-, internationalen, europäischen,

Kommunikations- und politischen Abteilungen von Mitgliedsorganisationen.

102 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Institutionelle Fragen der EU

14

Referenz VD-P-013

4. bis 5. März 2014

Belgrad, Serbien

Europäische Integration – welche Auswirkungen

auf Gewerkschaften? — Seminar II

Anzahl der Teilnehmer 18

Arbeitssprachen Serbisch, Englisch, Slowenisch

Anzahl Tage 2

Partner

Nezavisnost und ZSSS

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Ziele

— Austausch von Gewerkschaftserfahrungen mit dem EU-Beitritt

— Analyse und Entwicklung der Gewerkschaftsrolle im Integrationsprozess

in die EU

— Suche nach Wegen zur Stärkung des europäischen Sozialmodells

Zielgruppe

Gewerkschaftsfunktionäre, die für Themen der europäischen Integration und

europäische Politiken zuständig sind sowie Fortbildungsbeauftragte der natio -

nalen Gewerkschaften.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

103


15

Lebenslanges Lernen und

Qualifizierung von Arbeitnehmern

Fortbildungen


Lebenslanges Lernen und

Qualifizierung von Arbeitnehmern

Fortbildungen


Lebenslanges Lernen und Qualifizierung von Arbeitnehmern

15

Referenz 1352-022 Februar 2014

Lehrergewerkschaften und berufliche

Aus- und Weiterbildung

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

ETUCE

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie De Vits

Kurzbeschreibung

Die Krise und die „Neue wirtschaftliche Governance“ geben strenge Budget -

kürzungen im öffentlichen Dienstleistungsbereich im Allgemeinen und auch

im Bildungssektor vor. Die Lehrergewerkschaften müssen die Auswir kungen

solcher Maßnahmen analysieren, um auf nationaler und europäischer Ebene

eigene Vorschläge zu erarbeiten.

Ziele

— Analyse der Auswirkungen der Krise auf den Berufsbildungssektor

— Beurteilung der Möglichkeiten für Lehrergewerkschaften, die berufliche

Bildung integrativer zu machen

— Austausch darüber, wie Lehrkräfte aus der Berufsbildung die Qualität der

beruflichen Erstausbildung, von Unterricht und von Aus- und Weiterbil -

dung verbessern können, um wirkungsvoll die Jugendarbeitslosigkeit zu

bekämpfen, die durch die Krise entstanden ist

Zielgruppe

Lehrkräfte aus dem Berufsbildungsbereich und Gewerkschafter mit Erfahrung

in diesem Bereich.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

107


Lebenslanges Lernen und Qualifizierung von Arbeitnehmern

15

Referenz JCLD – P03

Förderung von Fortbildung und lebenslangem Lernen

auf Unternehmensebene und am Arbeitsplatz

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

Europäische Gewerkschaft IndustriAll

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie De Vits

Kurzbeschreibung

Lebenslanges Lernen und Investitionen in Ausbildung und Qualifizierung der

eigenen Arbeitskräfte sollten eine Priorität für transnationale Unternehmen

und ihre Niederlassungen sein, wenn die EU einer der „wettbewerbsfähigsten

Wirtschaftsräume der Welt“ werden soll.

Ziele

Themen:

Fortbildung und Ausbildung als Gewerkschaftsthema

— Recht auf Fortbildung als Teil der Forderungen an (europäische) Unter -

nehmen

— Die Themen „Fortbildung“ und „berufliche Bildung“ auf die Agenda der

europäischen Betriebsräte bringen

— Verbindungen zu allgemeiner Industriepolitik, Tarifverhandlungen (häu -

fige Frage), Sozialdialog

Zielgruppe

— Koordinatoren Europäischer Betriebsräte

— Mitglieder, die an den Ausschüssen Unternehmenspolitik, CBCSP, Indus -

triepolitik, Sozialdialog beteiligt sind

108 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


16

Gender Mainstreaming

Fortbildungen


Gender Mainstreaming

Fortbildungen


Gender Mainstreaming

16

Referenz 1252-041

Turin, Italien

Geschlechtergleichstellung

Anzahl der Teilnehmer 16

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

ACTRAV/ILO

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Marie Caraj

Sylviane Mathy

Kurzbeschreibung

Gewerkschaften können eine entscheidende Rolle dabei spielen, Diskri -

minierung aus der Welt zu schaffen und Gleichberechtigung zu fördern. Neben

Tarifverhandlungen und Instrumenten zum Erreichen einer gleichen

Entlohnung können sie auch ihre eigenen internen Gewerkschaftspolitiken

und -mechanismen organisieren, um die Diversität ihrer Mitglieder sowohl in

ihren Strukturen als auch in ihren Politiken und ihrer Führung besser zu

repräsentieren. Sie können sich auch selbst in politische Debatten auf

nationaler Ebene über den Kampf gegen Diskriminierung einschalten. Dies ist

am besten in tripartiten Strukturen umzusetzen, die den sozialen Dialog

fördern.

Gleichberechtigung ist für Gewerkschaften ein grundlegender Wert. Das

bedeutet, dass Gewerkschaften sich der Herausforderung der Gleichberech -

tigung auf zumindest vier verschiedenen Ebenen stellen müssen: in ihren

Gewerkschaften, am Arbeitsplatz, in der Gesellschaft und schließlich durch

internationale Solidarität.

Zielgruppe

Nationale Gewerkschaftsfunktionäre, die für Gender-Themen zuständig sind

und sich der europäischen Dimension bewusst sind.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

111


Gender Mainstreaming

Referenz 1352-009

16

22. bis 24. Oktober 2013

Litauen

Welche Rolle können Gewerkschaften für die Vereinbarkeit

von Arbeit, Familie und Privatleben spielen?

Anzahl der Teilnehmer 18

Arbeitssprachen Litauisch, Deutsch, Englisch

Anzahl Tage 3

Partner

LPSK und DGB

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Ziele

— Analyse der Rolle, die Gewerkschaften für die Vereinbarkeit von Arbeit,

Familie und Privatleben spielen könnten

— Stärkung der Fähigkeit der Teilnehmer, dieses Thema in Tarifverhand -

lungen auf verschiedenen Ebenen einzubringen

— Austausch bewährter Praktiken zur Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und

Privatleben

Zielgruppe

Gewerkschaftsfunktionäre, die für Themen der Gleichberechtigung und/oder

Tarifverhandlungen zuständig sind.

112 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Gender Mainstreaming

16

Referenz JCLD–P011

Mainstreaming der Geschlechtergleichstellung

in EFFAT-Sektoren

Anzahl der Teilnehmer 20

Arbeitssprachen 3

Anzahl Tage 3

Partner

EFFAT

Bildungsbeauftragter

Sekretariat

Jean-Claude Le Douaron

Nathalie De Vits

Ziele

— Frauen befähigen, auf internationaler Ebene aktiver zu sein, größeres

Selbstvertrauen zu gewinnen und sie auf Koordinations- und Kommu -

nikationsaufgaben vorbereiten

— Gemeinsame Probleme identifizieren, mit denen alle in EFFAT-Sektoren

zu tun haben, und besprechen, wie diese Themen koordiniert und in die

Diskussion eingebracht werden können

— Erfahrungsaustausch und Unterstützung füreinander auf nationaler Ebene

und Erhöhung der Anzahl von Frauen, die auf internationaler und

nationaler Ebene aktiv sind

Zielgruppe

Gewerkschaftsvertreter von EFFAT-Mitgliedsorganisationen, die für Ge -

schlech tergleichstellung und den Kampf gegen Diskriminierung zuständig

sind.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

113


17

Arbeitnehmerfreizügigkeit

Fortbildungen


Arbeitnehmerfreizügigkeit

Fortbildungen


Arbeitnehmerfreizügigkeit

17

Referenz 1352-004

13. bis 15. November 2013

Malta

Gewerkschaftsdiskussionen über Rechte von

Wanderarbeitnehmern in Europa

Anzahl der Teilnehmer 18

Arbeitssprachen Englisch, Französisch, Spanisch

Anzahl Tage 3

Partner

GWU und CGT

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Ziele

— Daten und Informationen über Gewerkschaftsaktivitäten zum Thema

Migration zur Verfügung stellen und austauschen

— Die Rolle der Gewerkschaften und Strategien zum Kampf gegen Fremden -

hass und Rassismus identifizieren

— Die neuen europäischen Gesetzgebungen zu Wanderarbeitnehmern ermit -

teln

— Gewerkschaftsvorschläge zu Integrationspolitiken für Wanderarbeitnehmer

erarbeiten

Zielgruppe

Nationale Gewerkschaftsfunktionäre, die für Migration, Arbeitsmarkt und

Gleichberechtigung zuständig sind.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

117


Arbeitnehmerfreizügigkeit

Referenz 1352-005

17

24. bis 26. September 2013

Irland

Mobilität auf europäischen Arbeitsmärkten

Anzahl der Teilnehmer 18

Arbeitssprachen Englisch, Französisch, Niederländisch

Anzahl Tage 3

Partner

ICTU und Lux

Bildungsbeauftragte

Sekretariat

Valerica Dumitrescu

Eva Berger

Ziele

— Angebot und Austausch von Daten und Informationen über Gewerkschafts -

aktivitäten zum Thema Mobilität

— Aufbau von Gewerkschaftskenntnissen über die jüngsten Tendenzen und

politischen Diskussionen

— Austausch praktischer Erfahrungen und bewährter Praktiken zum Umgang

mit offenen Arbeitsmärkten

— Entwicklung von Gewerkschaftsaktivitäten für gemeinsame Aktionen und

gegenseitige Unterstützung zur Freizügigkeit von Arbeit (networking)

Zielgruppe

Nationale Gewerkschaftsfunktionäre, die auf verschiedenen Ebenen (national,

sektoral oder regional) für Themen zu Integration und Migration zuständig

sind.

118 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


Überblick der Themenbereiche

und Referenznummern

Themenbereich

1 Europäische Betriebsräte und SE-

Vertretungsorgane

2 Pädagogische Workshops des ETUI,

„Training for Trainers“ und

pädagogische Netzwerke

3 Sprache und Kommunikation

4 Sozialer Dialog und

Tarifverhandlungen

5 Fortbildung für junge europäische

Gewerkschaftsführungskräfte

6 Junge Führungskräfte

7 Mitgliederwerbung und

Organisation

8 Erneuerung der Gewerkschaften und

Mobilisierung

9 Strategisches und

Projektmanagement

10 Europäische Wirtschafts-,

Beschäftigungs- und Sozialpolitiken

11 Die Folgen und Auswege aus der

Krise

12 EU 2020 / nachhaltige Entwicklung

13 Gesundheitsschutz und Sicherheit

14 Institutionelle Fragen der EU

15 Lebenslanges Lernen und

Qualifizierung von Arbeitnehmern

16 Gender Mainstreaming

17 Arbeitnehmerfreizügigkeit

Referenznr. 1352-…

901,902,904,020, EWC

003, 011, 024, 025, 026,

027, 032, 033, 035, 048, 055

028 ,029, 030, 031, 036

013, 023

001, 002, 003

016, 021, VD-P015

012

019, 06, VD-P05

043, 044, 046, 047, SP-P06

014, 015, 017, 058, 007,

VD-P06

040, 042, 056, 008, MC-P04,

MC-P07

037, 039

018, 038

010, 045, VD-P013

022, JCLD-P03

041, 009, JCLD-P011

004, 005

Branchenseminare 1

020

013, 023

016, 021

019

014, 015, 017

018

022, JCLD-P03

JCLD-P011

Anm.: Wenn die Referenznummer mit Buchstaben beginnt (z.B. VD-P013), ist die Fortbildung geplant, hat aber

noch kein Budget zugewiesen bekommen.

1

Die Branchenseminare werden ausschließlich für die Mitglieder der europäischen

Branchengewerkschaftsverbände organisiert.

Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen

119


Teilnahmekosten nach Ländern

Gruppe I:

100% der Teilnahmegebühr

oder 60 €/Tag

Andorra

Belgien

Dänemark

Deutschland

Finnland

Frankreich

Griechenland

Irland

Island

Italien

Liechtenstein*

Luxemburg

Malta

Monaco

Niederlande

Norwegen*

Österreich

Portugal

San Marino

Schweden

Schweiz*

Spanien

Vereinigtes Königreich

Zypern

Gruppe II:

40% der Teilnahmegebühr

oder 24 €/Tag

Estland

Kroatien

Lettland

Litauen

Polen

Slowakei

Slowenien

Tschechische Republik

Ungarn

Gruppe III:

25% der Teilnahmegebühr

oder 15 €/Tag

Bulgarien

Ehem. jugosl. Rep. Mazedonien

Montenegro

Rumänien

Serbien

Türkei

* Da diese Länder keine EU-Mitglieder sind, müssen sie die vollen Kosten der Aktivitäten bezahlen.

120 Unser Bildungsprogramm – Fortbildungen


European

Trade Union Institute

Bd du Roi Albert II, 5

1210 Brüssel

Belgien

Tel.: +32 (0)2 224 04 70

Fax: +32 (0)2 224 05 02

etui@etui.org

www.etui.org

24 Jahre

Erfahrung

in der Fortbildung

von Gewerkschaftern

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine