HROLIVE - HRO·LIFE - Das Magazin für die Hansestadt Rostock

hrolive.com

HROLIVE - HRO·LIFE - Das Magazin für die Hansestadt Rostock

HROLIVE

Das Monatsinfomagazin für die Hansestadt Rostock

Februar 2009 · Ausgabe 1

www.hro-live.de

GEsundheit

Fit durch den Winter-

Glückshormone machen warm 8

Flugverkehr

Der Sommer

kommt 12

Ambiente

Frühling bei

„Angelangt“ 13

Unternehmen trotzen

der Wirtschaftskrise

Seiten 4-5

Wohnungswirtschaft

Leben mit dem

Blick auf die Warnow 7

Ernährung

Gesunder Stoffwechsel-

Gesundes Gewicht 10

Verbrauchertipp

Neuer Heizkostenspiegel

Seite 6


D A S E R L E B N I S F Ü R D I E G A N Z E F A M I L I E

A M L E U C H T T U R M W A R N E M Ü N D E

Ausgabe 1 • Februar 2009

Editorial

DIE THEMEN


Liebe Rostockerinnen, liebe Rostocker,

4-5 Thema des Monats

SPONGEBOB 5D-SHOW

Täglich jede Stunde! (5 EUR)

UNIVERSUM 5D-SHOW

Täglich! (5 EUR)

REISE zum

MITTELPUNKT der

ERDE 3D

10 EURO

KOMBI TICKET

1 x 5D-SHOW

+ 1 x 3D-FILM

ja, Europa befindet sich in einer Rezession und die

Konjunkturaussichten für 2009 bedrücken schon sehr.

Es ist offensichtlich nicht zu vermeiden, dass wir uns auf

eine schwere Zeit einzustellen haben. Dennoch liegen in

diesen Zeiten für viele Unternehmen in unserem Land

auch Chancen. In meiner Funktion als Vorsitzender im

Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus der Rostocker

Bürgerschaft führe ich zahlreiche Gespräche mit Unternehmerinnen

und Unternehmern, die sich häufig die Frage

stellen, wie sie mit der Informationsvielfalt und den Negativprognosen umgehen sollen,

die uns täglich erreichen. Leider finden wir dabei keine allgemeingültige Antwort, und

einen Königsweg gibt es auch nicht.

Das bedeutet für uns: Mehr als je zuvor sind wir gefordert, bewusster und aufmerksamer

in die eigenen Betriebe hineinzuschauen und noch sensibler mit anstehenden Entscheidungen

oder erforderlichen Investitionen umzugehen. Den Kopf hängen lassen? Das

kommt nicht in Frage. Schließlich stehen wir nicht mit leeren Händen da. Aus meiner

Verantwortung in der Geschäftsleitung der Firmengruppe Heinr. Hünicke in Mecklenburg-Vorpommern

zum Beispiel schaue ich zurück auf ein außerordentlich erfolgreiches

Jahr 2008 und gehe mit

Woher nehmen wir

eigentlich unseren

Optimismus?

gleicher Motivation selbstbewusst

an die künftigen Herausforderungen.

Wir haben die Erfahrung

gemacht, dass es wichtig ist, sich

auf die Kernkompetenzen und

Ziele zu konzentrieren, und mit

noch mehr Engagement und großem

Fleiß auf die Kundenwünsche einzugehen. Und gute Ideen sind auch in Krisenzeiten

gefragt. Am 28. Februar veranstalten wir zum Beispiel unsere große Schulranzenfete.

Spiel, Spaß und alles rund um die Schule für angehende Schülerinnen und Schüler,

deren Eltern und Großeltern. Kinder sind schließlich unsere Zukunft.

In unserer Firmengruppe werden wir uns kleine und umsetzbare Ziele setzen, diese in

Etappen überprüfen und dabei Wert legen auf eine hohe Qualität in der Durchführung.

Wir werden uns künftig noch mehr Zeit nehmen müssen für Gespräche mit unseren

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und vor allem für unsere Kunden. Wir brauchen

Mut und Selbstbewusstsein, den Glauben an vorhandene Ressourcen, die Leistungsmöglichkeiten

unserer Firma, und sind gut beraten, noch stärker das vorhandene Wissen und

die Kreativität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzubinden. Daher brauchen wir

nicht bange zu sein.

Ihr

Thorsten Ries

Vorsitzender im Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus der Rostocker Bürgerschaft

Geschäftsleitung der Firmengruppe Heinr. Hünicke MV

6 Nachrichten aus Rostock

6 Verbrauchertipp

7 Wohnungswirtschaft

8 Gesundheit

9 Gesundheit

10 Ernährung

11 Hotellerie

12 Flugverkehr

12 Großformatdrucke

13 Ambiente

13 Stadtfernsehen

14 Stadtgespräch

15 Rätsel

Mit

diesem

Abschnitt

erhalten Sie

10 %

KENNLERN-RABATT

bis 28.02.2009

TEL. 0381 510 50 44

WWW.OSTSEE-WELTEN.DE

INFO@OSTSEE-WELTEN.DE

Tunnelrabatte mit TAG oder OSCARD

Der Warnowtunnel verschenkt am

VALentinstag (14. Februar) ab 10 Uhr

eine Rose pro Auto, an der Mautstaion!*

* Solange der Vorrat reicht.

HRO LIVE

HRO LIVE


THEMA DES MONATS

Februar 2009 • Ausgabe 1 Ausgabe 1 • Februar 2009

THEMA DES MONATS


Das macht Mut

Rostocker Unternehmen trotzen 2009 der Wirtschaftskrise

Das neue Jahr begann mit schlechten Prognosen.

Ende 2008 brach der Finanzmarkt ein, für

2009 wird nun eine massive Wirtschaftskrise

vorausgesagt, die Teile der deutschen Wirtschaft

bereits heute erreicht hat. Anlass, den

Kopf hängen zu lassen?

Nicht doch. Schließlich gibt es immer noch

Bereiche, die von der Krise nicht oder nicht

Jetzt kommt Leben auf die Holzhalbinsel:

Das in Düsseldorf ansässige Unternehmen

„Delta Immobilienentwicklung“ beginnt mit

den Bauarbeiten auf einem von Rostocks Filetstücken.

Nach intensiven Studien und Konzeptentwicklungen

geht es nun endlich los

mit dem künftigen „Karavelle Quartier“: „Wir

schaffen einen neuen Ort, der Arbeit, Wohnen,

Einkaufen und Freizeit gut kombiniert.

Außerdem soll das Quartier östliche Altstadt

und Holzhalbinsel optimal miteinander verknüpfen”,

sagt Edwin Meijerink, Geschäftsführer

Delta Immobilienentwicklung.

Ihren Anfang nahm die Arbeit am Karavelle

Quartier im vergangenen Jahr, als das internationale

Unternehmen Delta Immobilienentwicklung

das 15.000 Quadratmeter große

Gelände erwarb. Erarbeitet wurde ein Plan für

so stark betroffen sind. Es gibt Unternehmen,

die langfristig kluge strategische Entscheidungen

getroffen haben, die sie nun bestehen

lassen. Und es gibt Unternehmer, die sich

einfach nicht einkriegen lassen. Schließlich

bietet auch jede Krise Anlass, erst recht hoch

gesteckte Ziele ins Auge zu fassen. HROLive

hat sich in der hiesigen Wirtschaft umgehört.

eine aus zwei

B a u t e i l e n

bestehende

Mischnutzung.

Bauteil

eins

vereint Bürof

lächen,

ein Parkhaus,

Seniorenwohnen

sowie reichlich Einzelhandelsfläche.

Bauteil zwei sieht 38 hochwertige

Eigentumswohnungen zwischen 60 und 180

Quadratmeter sowie weitere Flächen für Einzelhandel

und Gastronomie vor.

Das Baugenehmigungsverfahren befindet sich

in der Endphase. Vorbereitende Baumaßnahmen

haben bereits begonnen. Der endgültige

Auf der Holzhalbinsel beginnen die Arbeiten

an einer großen, exklusiven Wohnanlage, das

Unternehmen SEAR wird auch in diesem Jahr

große, europaweite Projekte realisieren.

Bundestagsabgeordneter Eckhardt Rehberg

schließlich listet erfreuliche Zahlen auf, die

für sich sprechen. Ein Stimmungsbild, das

Mut macht.

Delta baut die Karavelle

Anfang der Arbeiten auf der Holzhalbinsel Rostock

Hansestadt zählt zu den Aufsteigern

Wirtschaft auf Erfolgskurs: Ein Gastbeitrag des Rostocker

CDU-Bundestagsabgeordneten Eckhardt Rehberg

Betrachte ich Rostock,

kann ich

optimistisch in die

Zukunft der größten

Stadt unseres

Landes blicken.

Trotz mancher Sorgenfalten

wegen

der Finanz- und

Wirtschaftsk rise,

die nicht weg- und

schöngeredet werden dürfen, ist die Hansestadt

für die Zukunft gut gerüstet. Denn

Rostock entwickelt sich überdurchschnittlich

gut. Die Hansestadt zählt zu den Aufsteigerstädten

im Osten und ist auf dem Weg

zur Stadt der Wirtschaft, Wissenschaft und

Dienstleistung.

Einige Fakten und Zahlen sollen dies verdeutlichen:

Mit einem Anteil von 13,7 Prozent

hat Rostock überdurchschnittlich viele

hochqualifizierte Menschen – insbesondere

dank der Universität. In der Ausbildungsplatzdichte

liegt die Hansestadt auf Platz

zwei von 50 deutschen Großstädten – das hat

die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

errechnet. Die Arbeitslosenquote sank innerhalb

von drei Jahren von 20 auf 11,6 Prozent.

Im Bereich der Callcenter wie auch bei Ingenieurarbeitsplätzen

kann Rostock den Bedarf

nicht mehr decken. Im Areal des Überseehafens

arbeiten mittlerweile rund 5500

Menschen. Weitere 3200 Beschäftigte sind

indirekt mit der Hafenwirtschaft verbunden.

Unternehmen wie Liebherr oder Nordex expandieren

in Bereichen wie Kranbau oder

Start der Arbeiten ist für Frühling

2009 geplant. Mietverträge wurden bereits

mit Lidl, Edeka, Rossmann und einer Apotheke

unterzeichnet. Außerdem konnte ein Vertriebspartner

aus dem Pflegebereich für rund

130 Seniorenwohnungen abgeschlossen werden.

Der Verkauf der Eigentumswohnungen

soll in Kürze beginnen.

Offshore. Aida-Cruises bietet Kreuzfahrten

auf insgesamt sechs Schiffen an und ist in

diesem Segment der Marktführer in Deutschland.

Bis 2012 werden drei weitere Cruiser in

den Dienst gestellt: Die Zahl der weltweit bei

Aida Beschäftigten soll auf 6000 klettern.

Die Werften in der Hansestadt klagen mittlerweile

über Fachkräftemangel und bilden

vermehrt in Eigenregie aus, um den Bedarf

decken zu können. In der Produktion von

eisbrechenden Frachtern sind die Werften

in MV führend. Neben dem Dieselmotorenwerk

will der Motorenhersteller Caterpillar

seine Produktion bis 2010 nahezu verdreifachen.

Das Luft- und Raumfahrtzentrum in

Warnemünde platzt mit mittlerweile 80 ansässigen

Unternehmen aus allen Nähten.

Die Basis für die positive Entwicklung bildet

die gute Erreichbarkeit über Autobahnen,

Schienenwege, Fähr- oder Flugverbindungen.

Die Weichen sind richtig gestellt und die

Rostocker selbst sorgen für den nötigen

Schwung.

Animation: Delta

Mitarbeiter als grösstes Kapital

SEAR GmbH hat für 2009 gute Prognosen

„Unsere Mitarbeiter sind unser wichtigstes

Vermögen“, liest man auf der Internetseite der

SEAR GmbH. Wer auf solch ein Kapital baut,

der braucht offenbar eine Finanz- und Wirtschaftskrise

nicht allzu sehr zu fürchten.

„Bei uns läuft alles weiter wie bisher“, sagt

SEAR-Geschäftsführer Thomas Lambusch.

„Unsere großen Projekte für 2009 sind alle

langfristig geplant, die Finanzierung ist kundenseitig

gesichert.“ Selbst kurzfristige Verschiebungen

bringen die aktuellen Projekte

des Unternehmens nicht in Gefahr. Zum Erfolgsrezept

der SEAR GmbH gehört, dass das

Geschäftsfeld des Unternehmens eine breite

Basis hat: SEAR GmbH bietet umfassende

technische Dienstleistungen in den Bereichen

Industrie, Gebäude und Energie. Das Spektrum

reicht von der Elektroinstallation in großen

Bauwerken über Ingenieursleistungen

für

Industrieanlagen

bis zur Errichtung

von elektrischen

Anlagen in Kraftwerken.

Schwächelt

einer der

Bereiche, werden

andere ausgebaut.

Vorausset zung

sind

natürlich

Mitarbeiter, die

f lexibel

genug

sind, um in allen Bereichen arbeiten zu können.

Diese Kompetenz lässt sich die SEAR

GmbH auch etwas kosten.

„Wir sind als einziges Unternehmen der Elektroindustrie

in MV im Metalltarif“, sagt Lambusch.

Wer gut arbeitet, der müsse auch gut

entlohnt werden.

So profitiert das Unternehmen in Krisenzeiten

von klugen, früh getroffenen strategischen

Entscheidungen. Zu den Großprojekten, die

Geschäftsführer Thomas Lambusch ist optimistisch

trotz erwarteter Wirtschaftskrise Fotos: SEAR GmbH

Gastliche Allianz lud

zum Neujahrsempfang

Die Sky Bar im Hotel Neptun

in Warnemünde bot den festlichen

Hintergrund für einen

Neujahrsempfang der besonderen

Art. Rostocker Hotel Alliance

und Verkehrsverein hatten eingeladen,

die Gäste aus Politik, Wirtschaft,

Tourismus und natürlich

der Gastronomie waren zahlreich

erschienen. Allen voran Minister

Jürgen Seidel (CDU), der die Anwesenden

mit einer Rede auf das

angebrochene Jahr einstimmte.

Vorläufiges Fazit: Die Branche

blickt recht hoffnungsvoll ins

Jahr 2009.

Wirtschaftsminister Jürgen Seidel

Guido Zöllick (Direktor vom Hotel Neptun),

Sylvia Brettschneider (Präsidentin des Tourismusverbandes)

und Frank Martens (Vorsitzender

des Vereins Rostock Hotel Alliance)

die SEAR in diesem Jahr angeht, gehören

die Elektroinstallation in einem Steinkohlekraftwerk

im holländischen Eemshaven und

die Erstellung eines Umspannwerkes für einen

Offshore-Windkraftpark. Die Rostocker

Mitarbeiter sind europaweit im Einsatz. Das

Umspannwerk wird im litauischen Klaipeda

gebaut, der Windpark wird vor der irischen

Küste errichtet. Gute Arbeit, die sich letztlich

auch für die Mitarbeiter wieder auszahlt.

„Wir haben heute 160 Mitarbeiter“, sagt Lambusch.

„Wenn sich alles so entwickelt wie

bisher, dann haben wir Ende 2009 rund 200

Mitarbeiter.“

HRO LIVE

HRO LIVE


Nachrichten aus Rostock

Februar 2009 • PR-Anzeigen

PR-Anzeigen • Februar 2009

Wohnungswirtschaft


Holger Matthäus (Bündnis 90/Die

Grünen), seit 2008 Senator für Bau

und Umwelt der Hansestadt Rostock

Verbrauchertipp

Der Heizkostenspiegel als Gradmesser

für die Preisentwicklung:

„Die neue Ausgabe des Dokuments

belegt, dass sich die Hansestädter

auch in den nächsten Jahren

warm anziehen müssen, wenn

es um das Thema Heizkosten

und Energieverbrauch geht“, so

Dr. Jürgen Fischer von der Neuen

Verbraucherzentrale.

Die aktuelle Analyse des Verbrauchs

von Heizenergie und der

Entwicklung der Kosten brachte

interessante Ergebnisse. Es wird

ein deutlicher qualitativer Unterschied

zwischen zentral beheizten

Altbauten, wie sie in der Innenstadt

dominieren, und den fern

beheizten Quartieren vor allem

im Nordwesten und Nordosten

der Stadt sichtbar: So bewegt

sich der jährliche Heizenergieverbrauch

fern beheizter Gebäude

Fahrradfreundlich:

Stadt baut Radwege aus

Senator Holger Matthäus über umweltfreundliche Verkehrsmittel

Am Kröpeliner Tor tut sich was.

Für Radler wird es künftig leichter,

das Fahrrad unterzubringen...

Das stimmt. Das KTC ist fertig,

jetzt machen wir uns an die Umgestaltung

des Umfelds des Kröpeliner

Tores. Geplant ist dabei

auch eine Fahrradabstellanlage

für rund 100 Räder. Derzeit errichten

wir für den Übergang mobile

Abstellanlagen.

Wann kommen die endgültigen?

Matthäus: Baubeginn ist voraussichtlich

im Herbst 2009, die Bauarbeiten

sollen bis 2010

dauern. In diesem Zusammenhang

werden

auch neue Abstellmöglichkeiten

für Räder in

der Kröpeliner Straße

gebaut.

Sind die neuen Fahrradständer

Teil eines

Gesamt-Fahrrad-Konzepts?

Ja. Die Stadt hat 1998 ein integriertes

Gesamtverkehrskonzept

verabschiedet, in dem steht, dass

umweltfreundliche Verkehrsmittel

gefördert werden. Seit 2006

haben wir auch ein Programm

zur Förderung des Radverkehrs in

Rostock.

Was besagt dieses Programm?

Es schreibt fest, dass Rostock sich

als „fahrradfreundliche Hansestadt

positioniert. Es sieht auch

aktuell bei 65 bis 75 Kilowattstunden

je Quadratmeter Wohnfläche.

Bei den zentral beheizten

Gebäuden, die meist nicht mehr

als 1.000 Quadratmeter Wohnfläche

aufweisen, liegt dieser Wert

bei etwa 112 Kilowattstunden je

Q u a -

dratmeter.

„Dieser Unterschied sorgt auch

dafür, dass sich der hohe Preis

für Fernwärme von durchschnittlich

0,099 Euro je Kilowattstunde

Mobile Fahrradständer am Kröpi-Tor.

die Steigerung des Radverkehrsanteils

bis 2016 auf 20 Prozent vor.

Derzeit liegen wir bei etwa 14 Prozent.

Wir müssen die Infrastruktur

besonders an Konfliktstellen

und Unfallverschwerpunkten

verbessern. Im neuen Fahrradforum

wird die Entwicklung durch

Vereine und Verbände kritisch

begleitet.

Werden Sie auch neue Radwege

bauen?

Neuer Heizkostenspiegel:

Warm anziehen in Rostock

Energiesparpotenziale noch nicht ausgenutzt

nicht so nachteilig gegenüber mit

Erdgas betriebenen Heizanlagen

mit 0,064 Euro je Kilowattstunde

auswirkt“, so Dr. Fischer. Die Verbraucher

mussten 2007 je Quadratmeter

Wohnfläche und Monat

durchschnittlich 0,69 Euro

(Zentralheizung) bzw. 0,72 Euro

(Fernwärme) bezahlen. Für das

gerade beendete Jahr 2008 wird

mit Kosten von 0,80 bis 0,82 Euro

je Quadratmeter gerechnet.

Der neue Heizkostenspiegel ist in der

Rostocker Beratungsstelle der Verbraucherzentrale

für 1,- Euro erhältlich.

„Für Verbraucherschützer heißt

das: Trotz aller Fortschritte im

baulichen Wärmeschutz müssen

weitere Einsparpotenziale deutlich

gemacht werden“, so Dr. Fischer.

Aktuell befassen wir uns

eher mit der Sanierung

der Radwege zum Beispiel

in der Lübecker Straße.

Wichtig ist mir bei allem

auch das Monitoring unserer

Aktivitäten.

Was heißt das?

Wir müssen Qualitätsmanagement

betreiben und

sehen, ob unsere Maßnahmen

wirklich zielführend sind.

Dazu gehört auch ein jährlicher

Fahrradbericht. Außerdem informieren

wir: Ganz aktuell ist ein

Faltblatt zum „Fahrradparken“.

Empfehlenswert: der neue Fahrradstadtplan.

Und wenn dann

auch noch viele auf das Fahrrad

umsteigen, haben wir das Ziel

erreicht... Ich freue mich schon

auf die jährliche Aktion von AOK

und ADFC „Mit dem Rad zur Arbeit“.

Ich bin dabei!

Foto: HROLive

Kurzinfos

Kontakt

Neue Verbraucherzentrale

in Mecklenburg und

Vorpommern

Strandstraße 98

18055 Rostock

Tel.: 0381 - 208 70 50

Fax: 0381 - 208 70 30

info@nvzmv.de

www.nvzmv.de

Foto: Rainer Sturm-pixelio

Wohnen direkt an der Warnow, für viele ein Traum, der jetzt wahr werden kann

Leben mit dem Blick

auf die Warnow

Errichtung der neuen Neptun-Wohnanlage steht vor Abschluss

Endspurt an der Wasserkante: Die

Bauarbeiten an der neuen Wohnanlage

auf dem Gelände der ehemaligen

Neptunwerft mitten in

Rostock stehen unmittelbar vor

dem Abschluss. Zu erledigen sind

innen wie außen nur noch Restarbeiten.

„Unser exklusives Neubauprojekt

an der Warnow nimmt

immer mehr konkrete Formen

an“, freut sich Cornelia Verch,

Geschäftsführerin der traditionsreichen

Baugenossenschaft Neptun,

die den Wohnkomplex errichten

ließ. „Der Bezug unserer

Wohnungen steht unmittelbar

bevor.“ Schon jetzt sind 56 Prozent

der Wohnungen vermietet.

Die beiden freundlichen Vermietungsbeauftragten

der BG

Neptun, Ray Gruß und Uwe

Kleiminger, haben alle Hände

voll zu tun. Der große Andrang

verwundert nicht, denn

Wohnkomfort und

die exquisite Lage der

Häuser suchen in

Rostock ihresgleichen.

„Vor allem

werden sich

unsere Mieter

über

den tollen

Ausblick in

ihren Wohnungen

freuen können“, sagt Cornelia

Verch und kommt direkt ins

Schwärmen. Immerhin punkte

die Wohnanlage mit der Adresse

Neptunallee 6 und 7 nicht nur mit

einem schönen Blick aufs Wasser,

sondern auch mit einer einzigartigen

Infrastruktur. Ein modernes

Einkaufszentrum ist gleich um die

Ecke, das Stadtzentrum ist nicht

weit entfernt und zu Fuß oder mit

den öffentlichen Verkehrsmitteln

bequem zu erreichen. Außerdem

gehören ein Frischemarkt und

nicht zu vergessen ein Sommertheater

in unmittelbarer

Nähe zum Angebot.

Die Wohnungen

selber

sind wunderbar

geräumig.

„Unsere

Grundrisse entsprechen

den neuesten Anforderungen“,

so Cornelia Verch.

„Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen

in der Größe von 59

bis 128 Quadratmetern bieten

unseren Mitgliedern nicht nur

ausreichend Platz, sondern ein

wirklich neues Zuhause.“ Dabei

ist die Warnow nicht nur zu jeder

Jahreszeit sehenswert – man ist als

Bewohner der Anlage ganz nah

dran an den maritimen Großereignissen

der Stadt. Man denke

an die jährlich stattfindende Hanse-Sail,

die direkt vom Balkon aus

zu erleben ist.

Alle 86 Wohnungen haben

Warnowblick, die Grundrisse

sind vielfältig. Es gibt windgeschützte

Südwest-Balkons und

Schlafzimmer zum ruhigen Innenhof.

Die Gebäude sind zudem

mit modernen Aufzügen

ausgestattet. Ihre Autos

parken die Mieter

in der separaten

P a r k g a r a g e .

Schließl ich

gibt es auf

dem Gelände

auch

einen ruhigen

Wohnweg, der in eine Aussichtsplattform

mündet. Wohnen für

Jung und Alt - an der Warnow

wird mit diesem Bau die perfekte

Wohnanlage Wirklichkeit.

Kurzinfos

Kontakt

Baugenossenschaft

Neptun e.G.

Goethestraße 3

18055 Rostock

Telefon:

0381 - 24 20 222

0163 - 24 20 222

Internet: www.bg-neptun.de

Mail: info@bg-neptun.de

Vermietungsabteilung:

0381 - 24 20 222

oder 24 20 231

Foto: André Illing

Ray Gruß und Uwe Kleiminger betreuen die Kunden

bis zur Schlüsselübergabe

Foto: BG Neptun

HRO LIVE

HRO LIVE


GEsundheit

Februar 2009 • pr-anzeigen

pr-anzeigen • februar 2009

Gesundheit


Fit durch den Winter -

Glückshormone machen warm

AOK-Tipps für die kalte Jahreszeit

Winterzeit ist Erkältungszeit.

Schuld an Schnupfen und Co.

sind allerdings nicht die Minusgrade,

sondern der Mensch selbst:

Weil man sich viel zu lange in

überheizten Räumen aufhält,

trocknen die Nasenschleimhäute

aus und sind anfälliger für Virenattacken.

Gegen trockene Luft

helfen regelmäßiges Lüften und

Wasserschalen auf der Heizung.

Ansonsten gilt: Im Winter öfter

die Hände waschen und Sicherheitsabstand

zu hustenden Kollegen

halten.

Winter – das ist auch die Zeit der

langen Nächte. Auf dem Weg zur

Arbeit ist es dunkel und auf dem

Heimweg schon wieder. Müdigkeit

und schlechte Laune sind

da oftmals vorprogrammiert. Da

hilft nur eins: in der Mittagspause

möglichst viel Wintersonne

tanken oder das Wochenende für

eine zünftige Wanderung nutzen.

Dann nämlich bildet der Körper

Vitamin D – und das Glückshormon

Serotonin wird ausgeschüttet.

Wenn man schon einmal an der

frischen Luft unterwegs ist, liegt

ein wenig sportliche Betätigung

nahe. Bloß nicht einrosten, lautet

das Motto. Rodeln, Schlittschuhlaufen,

Schneeballschlachten - zu

diesem Vergnügen lädt die kalte

Jahreszeit ein. Regelmäßige Bewegung

beugt Fettpölsterchen vor

oder hilft, sie wieder loszuwerden.

KURZMELDUNGEN …

Mit der Gesundheitskasse

kostenlos aufs Eis

In der Zeit vom 7. bis zum

22. Februar können AOK-Versicherte

wieder kostenfrei die Rostocker

Eishalle in der Schillingallee

besuchen. Gutscheine für

die ganze Familie gibt es ab sofort

bei AOK-Mitarbeiter Jens

Hagen. In den Ferien gelten

Sonderöffnungszeiten, die

im Internet einzusehen sind.

Damit es nicht zu Unfällen und Verletzungen

kommt liefert AOK-Gesundheitsberaterin

Karen Bütow einige Tipps: Die Bekleidung sollte

nicht zu warm sein, doch sollten Handschuhe

getragen werden, genauso wie Knie- und Gelenkschützer

für kleine, aber auch große Neueinsteiger.

Die Schlittschuhe sollten für mehr Sicherheit

über den richtigen Schliff verfügen. Außerdem

muss der Schlittschuh richtig am Fuß sitzen, die

Schnürsenkel sollten fest zugebunden werden.

Außerdem werden Muskeln und

Gelenke gestärkt und der Kreislauf

kommt in Schwung. Und

wenn kein Schnee liegt – Joggen

oder Walken bieten sich auch an.

Die AOK präsentiert im Internet

und in der aktuellen Ausgabe des

AOK-Magazins „Bleib gesund“ individuelle

Trainingsprogramme.

Bei der AOK in Rostock liegt außerdem

ein kleiner Fitness-Check

bereit – für den Test individueller

Schwachstellen. Alle, die aktiv

werden wollen, können zudem im

neuen Gesundheitsprogramm der

AOK unter 950 attraktiven Angeboten

wählen.

Internet:

www.aok.de/laufend-in-form

Freikarten: Jens Hagen 01802/590 590-2208*

(*6 Cent/ Anruf aus den dt. Festnetz; Mobilfunk

abweichende Tarife)

Internet: www.eishalle-rostock.de

Attraktiver Aktiv-Urlaub

Die Gesundheitskasse AOK bietet ihren

Mitgliedern ein spezielles Urlaubs-Angebot:

Wer noch nicht erlebt hat, wie ein attraktiver

Aktiv-Urlaub in einer Jugendherberge

aussieht, kann das bis Ende März 2009 in

Mecklenburg-Vorpommern überaus günstig

nachholen. So ist zum Beispiel die Jugendherberge

Born-Ibenhorst auf dem Darß besonders

gut für Familien geeignet. An den Wochenenden

in diesem Zeitraum kosten zwei Nächte mit Halbpension

so viel wie eine Nacht mit Halbpension.

Buchbar ist das Angebot je nach Verfügbarkeit, die

DJH-Mitgliedschaft ist bei diesem Angebot für die

Dauer des Aufenthalts enthalten.

Infos: DJH-Service-Center, Tel. 0381 776670

und unter www.djh-mv.de

Kurzinfos

AOK in Rostock

Rostock- Mitte

Warnowufer 23

18057 Rostock

Rostock- Dierkow

Hannes-Meyer-Platz 14

18146 Rostock

Rostock- Lütten Klein

Warnowallee 28

18107 Rostock

Studentenservice

Erich-Schlesinger-Str. 19,

Studentenwohnheim

(Erdgeschoss links)

18059 Rostock

per Mail:

Service@mv.AOK.de

per Telefon

sieben Tage 24 Stunden an der

Servicehotline für Privatkunden

01802 590 590 - 0*

sowie an der

Servicehotline für Arbeitgeber

01802 590 590 - 1818*

(* 0,06 € / Anruf a. d. dt. Festnetz, gg f. abweichende

Preise a. d. Mobilfunknetz )

Die AOK-MitarbeiterInnen

kommen auch nach Hause

und in die Firma.

www.aok.de/mv

Foto: AOK

Sport als Tablette?

Therapieerfolge auch mit Hilfe von Trainingsprogrammen möglich

Psychische Erkrankungen nehmen

immer mehr zu. Welchen

Einfluss hat Bewegung auf deren

Heilungsprozess? Wir sprachen

mit Prof. Dr. med. Andreas

Broocks, Ärztlicher Direktor

der Carl-Friedrich-Flemming-

Klinik der HELIOS Kliniken

Schwerin.

Das Team der Sportund

Bewegungstherapie

der Carl-Friedrich-Flemming-Klinik,

HELIOS Kliniken Schwerin:

Christoph Strauhs, Jochen

Bachfeld, Thomas Hölzel,

Prof. Andreas Broocks,

Sabine Strominski, Sophie

Opitz (v.l.)

Sie sind über die Grenzen Deutschlands

hinaus als Sportpsychiater

bekannt – warum?

Ich habe mich bereits während

meiner Facharztausbildung intensiv

mit der Frage beschäftigt, ob

sich psychische Symptome durch

ein regelmäßiges Ausdauertraining

beeinflussen lassen. Zuvor

hatte ich in meiner Dissertation

experimentell nachweisen können,

dass körperliche Aktivität

zu einer vermehrten Bildung und

Ausschüttung von Serotonin und

anderen Neurotransmittern in

bestimmten Teilen des Gehirns

führt. Bei Patienten, die unter

Panikattacken und ausgeprägtem

Vermeidungsverhalten, häufig mit

sozialem Rückzug litten, führte

das von uns entwickelte therapeutische

Sportprogramm innerhalb

von zehn Wochen zu einer

signifikanten Rückbildung der

Angstsymptomatik. Die Effekte

waren durchaus vergleichbar mit

der Wirkung von Medikamenten

oder einer Verhaltenstherapie.

Ausdauertraining scheint das vegetative

und das zentrale Nervensystem

zu beeinflussen. Die Menschen

werden durch das Training

weniger schreckhaft und trauen

sich wieder mehr zu. Bei Marathonläufern

konnten wir nachweisen,

dass ein bestimmter

Serotoninrezeptor im Gehirn,

der an der Entstehung

von Angstgefühlen

beteiligt ist, unempfindlicher

wird. Im Gegensatz dazu ist dieser

Rezeptor bei Patienten mit einer

Panikstörung überempfindlich.

Antidepressive Wirkung

Bei welchen psychischen Erkrankungen

kann ein regelmäßiges

Training hilfreich sein?

Die meisten Studien wurden bei

Patienten mit depressiven Erkrankungen

durchgeführt. Es kann

mittlerweile als bewiesen gelten,

dass Ausdauertraining – wahrscheinlich

auch andere Sportarten

wie z. B. Krafttraining – antidepressiv

wirkt.

Angebote der Sport- und

Bewegungstherapie an den

HELIOS Kliniken Schwerin

• Ausdauersportarten

• Krafttraining

• Gymnastik

• Sportspiele

• Reiten

• Kommunikative

Bewegungstherapie

• Entspannungstraining

• Vertrauens- und

Kooperationsübungen

• Bewegung und Musik

• Bewegung und Natur

Die zweitwichtigste Indikation für

Sport als Therapie sind aus meiner

Sicht die Angststörungen, gefolgt

von den Suchterkrankungen.

Körperliche Aktivität ist auch für

eine Reihe von neurologischen

Erkrankungen therapeutisch

wirksam.

Klar im Kopf

Vielen Menschen ist heute ja klar,

dass sie mit Sport sehr viel für ihre

Gesundheit tun könnten, leider

werden sie durch ihren „inneren

Schweinehund“ immer wieder daran

gehindert. Was tun?

Man sollte sich fragen: Welche

Sport- und Bewegungsarten sind

für mich möglich? Welche Vorund

Nachteile gibt es? Was könnte

mir Spaß machen? Günstig ist,

wenn man mit einem Sporttherapeuten

oder einem sporterfahrenen

Arzt darüber sprechen

kann. Es gibt viele Vorurteile und

Irrtümer. Viele meiner Patienten

haben anfangs geglaubt, dass

sie gar nicht laufen können. Das

stimmt nicht. Wenn nicht gerade

schwere Herz- oder Gelenkerkrankungen

vorliegen, kann fast jeder

eine Ausdauersportart wie Joggen,

Walking oder Fahrradfahren

betreiben. Entscheidend ist, dass

man mit kleinen Schritten beginnt

und sich dann jeden zweiten

Tag etwas steigert.

Keine Wirkung ohne Nebenwirkungen!

Gibt es auch Gefahren,

auf die man Patienten vor dem

Training hinweisen sollte?

Walking oder der langsame Dauerlauf

sind im Vergleich zu anderen

Sportarten nur mit sehr geringen

Risiken für die Gesundheit

verbunden. Im Zweifelsfall sollte

vorab eine internistische Untersuchung,

am besten mit Belastungs-

EKG, erfolgen. Sehr häufig sind

vorübergehende Beschwerden am

Bewegungsapparat. Hier ist in der

Regel ein gezieltes Krafttraining

erforderlich, um die Gelenke zu

Prof. Dr.

med.

Andreas

Broocks,

geb. 1960,

Facharzt für

Neurologie,

Psychiatrie

und Psychotherapie

und

Forensische Psychiatrie, ist

Ärztlicher Direktor der Carl-

Friedrich-Flemming-Klinik,

HELIOS Kliniken Schwerin.

Prof. Broocks wurde für seine

experimentellen Forschungsarbeiten

von der Max-Planck-

Gesellschaft mit der Otto-

Hahn-Medaille ausgezeichnet.

Außerdem erhielt er den Continentale-Forschungspreis

für die Evaluation sport- und

bewegungstherapeutischer

Maßnahmen bei psychischen

Erkrankungen.

entlasten. Bänder und Gelenke

brauchen relativ lange, bis sie

sich auf die erhöhte körperliche

Aktivität eingestellt haben. Bei

anhaltenden Beschwerden sollte

natürlich ein Orthopäde konsultiert

werden. Aus psychiatrischer

Sicht besteht die größte Gefahr

darin, dass man glaubt, man könne

mit Sport alle Probleme lösen.

Bei bestimmten psychischen

Erkrankungen ist es unbedingt

erforderlich, dass auch eine medikamentöse

und/oder eine psychotherapeutische

Behandlung

begonnen werden. Es wäre fahrlässig,

sich dann nur auf Sport

und Wellness verlassen zu wollen.


Kurzinfos

HELIOS Kliniken

Schwerin

Wismarsche Straße 393-397

19049 Schwerin

Telefon (0385) 52 00

www.helios-kliniken.de

Fotos: HELIOS Kliniken Schwerin, GigaCollection, Illustration: büro v.i.p.

HRO LIVE

HRO LIVE


10

Ernährung

Februar 2009 • PR-Anzeigen

PR-Anzeigen • Februar 2009 Hotellerie 11

Gesunder Stoffwechsel –

gesundes Gewicht

INJOYmed bietet neuartiges Programm metabolic balance ®

Wellness und Wohlsein

im Private Spa

Die Yachthafenresidenz Hohe Düne mit Angeboten zum Valentinstag

„Metabolic balance ® “ heißt ein

Stoffwechselprogramm zur Gewichtsregulation,

das von Ärzten,

Ernährungswissenschaftlern und

Computerexperten entwickelt

wurde.

Ziel des Programms ist

die Umstellung

der Ernährung

auf ein individuelles,

gesundes und vollkommen ausgewogenes

Nahrungsprofil. Die

Grundlage dazu bildet ein persönlicher

Ernährungsplan, der

auf Basis aktueller Labordaten

und Angaben zur Gesundheit der

Programmnutzer erstellt wird.

Er führt in vier Phasen zum Erfolg,

löst Gewichtsprobleme und

fördert die Gesundheit präventiv

und ganzheitlich.

Der Ernährungsplan

bringt die individuelle

„Körperchemie“ mit

der passenden „Nahrungsmittelchemie“

in

eine neue, metabolische

Balance. Gegessen wird

das, was der Körper

benötigt, um den aus

dem Gleichgewicht geratenen

Stoffwechsel

wieder einzuregulieren.

Dabei werden

die Programmteilnehmer

von

eigens dafür

ausgebildeten und zertifizierten

Betreuern wie

Ärzten, Heilpraktikern

oder Ernährungsberatern

begleitet.

Auswahlkriterium für

den Ernährungsplan ist

einzig die Auswirkung

des Nahrungsmittels

auf den jeweiligen Hormonhaushalt.

Angeregt

wird dadurch ein gesunder

Stoffwechsel, die naturgerechte

Insulinausschüttung wird

gefördert. Die Herstellung des

natürlichen Ernährungsgleichgewichts

bewirkt auch die Wiederherstellung

des natürlichen

Körper(gleich)gewichts.

Davon profitieren Leistungs-

und Konzentrationsfähigkeit.

Besserer

Schlaf, gewachsene

körperliche und

geistige Kräfte – wer

an diesem Programm

teilnimmt, fühlt sich insgesamt

gesünder, vitaler und frischer und

strahlt das auch aus.

Geeignet ist das Programm für

Menschen, die gesund abnehmen

wollen. Es eignet sich aber auch

für Menschen mit gesundheitlichen

Problemen, die mit Übergewicht

oder einer Fehlernährung

zusammenhängen. Das können

Erkrankungen wie Diabetes II,

Rheuma, chronische Migräne,

Fettstoffwechselstörungen oder

Bluthochdruck sein.

Foto: Alexander Raths

Egal in welcher Altersstufe – metabolic

balance ® eignet sich für

alle, die energievoll, leistungsfähig

und fit sein wollen.

Kurzinfos

INJOYmed Rostock

Deutsche-Med-Platz 1

18057 Rostock

Tel: (0 381) 37 55 50 10

Fax: (0 381) 37 55 50 20

Mail info@injoymed.de

www.injoymed.de

Informationstermine

10.02. 2009 20.00 Uhr

11.02. 2009 10.00 Uhr

18.02. 2009 18.00 Uhr

24.02. 2009 20.00 Uhr

05.03. 2009 17.00 Uhr

18.03. 2009 18.00 Uhr

24.03. 2009 20.00 Uhr

Winterzeit ist Wellnesszeit: Freuen

Sie sich auf einen zauberhaften

Aufenthalt im „DAY SPA“ – und

auf hochklassige Wellness Angebote.

Gehen Sie auf eine ausgedehnte

Wellness Reise zu den

schönsten Badekulturen der Welt.

Genießen Sie herrlich entspannende

und vitalisierende Massagen

oder einen Sauna-Aufenthalt

mit speziellen Aufgüssen wie z.B.

Mango, Mandel- oder Pfirsichblüte.

Lassen Sie sich im Beauty Bereich

verwöhnen.

Tanken Sie in der Fitness Lounge

neue Kraft, Beweglichkeit und

Ausdauer für den Alltag.

Unterwegs für die Gäste: Köche unterbreiten Valentin-Spezialangebote

Ein Besuch im Spa und im exklusiven Restaurant

bieten Genüsse, die Leib und Seele erfreuen.

Neben attraktiven Wellness-Angeboten hält die

Yachthafenresidenz spezielle, eigens für Sie zubereitete

kulinarische Angebote bereit:

„Valentin meets Wellness und Kulinaria“

3- Gänge-Menü und ein Glas Prosecco in einem

der Restaurants, anschließend Besuch des HOHE

DÜNE SPA ab 15.00 Uhr

Preis pro Pers. 49 € in der „Brasserie“

Der HOHE DÜNE SPA wartet

mit weiteren vielseitigen Angeboten

auf Sie!

Informationen zu allen Wohlfühlangeboten

und Anwendungen erhalten

Sie unter

Tel. 0381 / 50 40 – 0 oder unter

www.hohe-duene.de.

Genüsse für Leib und Seele

Fotos: YHD

4-Gänge-Candle-Light-Dinner

inkl. einem Glas Champagner

Preis pro Pers. 49 € in der „Brasserie“

Pizza „amore“

für 2 Personen und 1 Flasche Rotwein

Preis pro Pers. 22 €

im „Da Mario“

Weitere Informationen zu diesen und weiteren Angeboten

erhalten Sie unter Tel. 0381 / 50 40 – 0

oder unter www.hohe-duene.de

Kurzinfos

Yachthafenresidenz

Hohe Düne

Yachting & SPA Resort

Am Yachthafen 1

18119 Rostock-Warnemünde

Tel. 0381 / 50 40 – 0

Fax 0381 / 50 40 – 60 99

info@yhd.de

www.hohe-duene.de

Liebevolle

Überraschung

Ein Gutschein

als Geschenk

Verschenken Sie zum Valentinstag

unbeschwerte

Stunden in der Yachthafenresidenz

Hohe Düne mit

einem der individuellen

Gutscheine. Ob eine Übernachtung

in einem exklusiven

Hotelzimmer, ein

Candle-Light-Dinner oder

eine Anwendung im HOHE

DÜNE SPA.

Sie können ganz individuell

unter www.hohe-duene.de

aus den Angeboten des neuen

Gutschein Shop wählen.

HRO LIVE

HRO LIVE


12

Flugverkehr · Grossformatdrucke Februar 2009 • PR-ANZEIGEN PR-Anzeigen • Februar 2009

Ambiente · Stadtfernsehen

13

Ein Jet der Germanwings wartet auf den Abflug in den warmen Süden.

Flughafen

Der Sommer kommt

Viele Neuigkeiten in Rostock Laage

Das hat Tradition: Am letzten

Sonntag im März beginnt der

Sommerflugplan. Für den Flughafen

Rostock-Laage ist das ein

gutes Datum, denn im Sommer

2009 finden sich altbekannte, aber

auch einige neue Ziele wieder.

Germanwings steuert Rostock

wieder an – und verdoppelt die

Kapazität. Zusätzlich zu den drei

wöchentlichen Flügen nach Köln/

Bonn geht es erstmals drei Mal die

Woche direkt nach Stuttgart. Ausgebaut

werden auch die Umsteigeziele

über Köln und Stuttgart. So

PRINTMEDIEN

geht es nun zum Beispiel nach

Istanbul, London, Wien, Zürich,

Barcelona und Thessaloniki.

Dank der OLT, die in diesem

Sommer wieder stark vertreten

ist, wird die Reise nach München

zum Katzensprung – mit insgesamt

zwölf wöchentlichen Abflügen.

Beste Neuigkeiten gibt es auch

bei den Ferienfliegern: erstmals

ist ab Rostock-Laage Izmir an der

türkischen Ägäis im Direktflug erreichbar.

Diese Flüge werden von

der Fluggesellschaft Sun Express

Foto: g.wings

Kurzinfos

Flughafen Rostock-

Laage-Güstrow GmbH

Flughafenstraße 1

18299 Laage

Tel.: 01805 / 00 77 37

(14 Cent/Min Festnetz T-Com)

www.rostock-airport.de

angeboten, welche die Passagiere

auch direkt nach Antalya fliegt.

Ebenfalls nach Antalya geht es

mit SKY Airlines.

Überhaupt gibt es reichlich Angebote

für Sonnenhungrige: Mit

Nouvelair wird der Direktflug

nach Monastir in Tunesien ein

Katzensprung. Mit Air Berlin geht

es mehrmals die Woche nach Palma

de Mallorca und nach Rhodos

in Griechenland. Die Bulgarian

Air Charter fliegt ihre Gäste wöchentlich

nach Varna und Bourgas

– direkt in die Sonne Bulgariens.

„Egal wie Sie buchen und

wohin Sie reisen – Ihr Team vom

Flughafen Rostock-Laage freut

sich auf Sie!“, lautet das Motto

des Flughafens Rostock-Laage.

Alle Ferienflüge können ab sofort

im Reisebüro gebucht werden.

Dort sind auch Linientickets

für die Germanwings und

OLT erhältlich.

www.germanwings.com

www.olt.de.

Print im Herzen von Rostock

Günstige Firmenpräsentationen und atemberaubende Großdrucke

Kleider machen Leute. Leicht abgewandelt

gilt diese Erkenntnis

auch für Firmen und Unternehmer,

die sich öffentlich präsentieren:

je professioneller, desto

besser. Wenn zum Beispiel die

Teilnahme an einer Messe ansteht,

dann reicht der selbst ausgedruckte

Flyer in der Regel nicht aus.

Bei der Entscheidung zwischen

PopUp, RollUp,

Poster oder Banner kann man

sich getrost vom Fachmann beraten

lassen. newlarge print &

media hat sich spezialisiert auf

mobile Display- und Präsentationssysteme

– das sind praktische,

transportable Aufsteller mit Werbebanner,

die sich in kurzer Zeit

aufbauen und wieder verstauen

lassen. Das besondere bei newlarge:

„Bei uns bekommen die Kunden

ihre gesamte Präsentation aus

einer Hand“, so Jörg Engelmann,

Inhaber der Firma.

Displays namhafter

Hersteller wie „Expand“

oder „Expolinc“

können vor Ort

begutachtet werden,

dazu bietet newlarge

gleich die professionelle

Gestaltung

und den Druck der

Aufsteller an. Bei

Bedarf wird auch

Auf- und Abbau der

Standsysteme und

ihre Lagerung übernommen. In

diesem Jahr feiert newlarge sein

fünfjähriges Bestehen. Seit zwei

Jahren hat das Unternehmen seinen

Sitz im Büro- und Servicecenter

(MTSC) auf der Silohalbinsel,

gleich neben dem Firmensitz von

AIDA Cruises. „Wir sind an langfristigen

Kontakten mit unseren

Kunden interessiert“, sagt Engelmann.

Deshalb werde besonders

der Service groß geschrieben. „Wir

stehen jederzeit als Ansprechpartner

bereit, liefern kurzfristig und

haben auch Ersatzteile parat.“

Etliche mittelständische Unternehmen

zählt newlarge zu seinen

Kunden. Und auch Großkunden

sieht man häufig in den freundlichen

Geschäftsräumen: AIDA

Cruises, der F.C. Hansa Rostock

oder die Stadtwerke Rostock.

Sogar Museen und Galerien der

Hansestadt lassen Poster und

Banner drucken – schließlich gehören

Drucke jeder Größe zum

Angebot bei newlarge. Zehn mal

zwölf Meter maß das bislang

größte gedruckte und montierte

Banner – es handelte sich dabei

um die Taufankündigung der

AIDAbella an der Fassade des Rostocker

Speichers.

Kurzinfos

newlarge

print & media

Dipl.-Ing. Jörg Engelmann

Silohalbinsel-Am Strande 4

18055 Rostock

Tel.: 0381 - 25 26 338

Fax: 0381 - 25 26 993

info@newlarge.de

www.newlarge.de

Foto: Matthias Schümann

Ambiente

Frühling bei „Angelangt“

Biestower Geschäft eröffnet große Osterausstellung

Am Waldrand zeigen

die ersten Frühlingsboten

ihr neues Programm.

(Ernst Ferstl)

Das weckt Frühlingsgefühle: Am

27. Februar eröffnet das Geschäft

„Angelangt“ am idyllischen

Biestower Dorfteich seine große

Osterausstellung. „Den ganzen

Nachmittag warten Attraktionen

und Aktionen rund um den Frühling

und das Osterfest auf unsere

Besucher“, sagt Angela Holz, Inhaberin

des Geschäftes. Ab 15.00

Uhr können sich die Kunden bei

einer exklusiven Weinverkostung

und dezenter Live-Musik auf die

wärmere Jahreszeit einstimmen.

Dazu gibt es Live-Bildhauerei:

Vor den Augen des Publikums

entstehen unter den Händen eines

versierten Holzbildhauers phantasievolle

Figuren. Natürlich spielen

Ostern und Frühling im gesamten

Angebot des Geschäfts eine ganz

besondere Rolle. Schmuck und

Kurzinfos

Sendedaten

täglich aktuelle

Berichterstattung

Sendestart

Mo-So täglich 18 Uhr

stündliche Wiederholung der

Sendung

Kontakt

tv.rostock

mediadock GmbH

Nobelstr. 50 a/b

18059 Rostock

Tel. 0381-440 420

Fax 0381-440 422 5

e-mail: info@tvrostock.de

www.tvrostock.de

Fotos: André Illing

Stadtfernsehen

Talk im Depot

Lifestyle auf tv.rostock

Wer kommt schon ohne Seitenblick

an einem Ferarri vorbei, wer

genießt nicht die Berührung edler

Stoffe und kostbarer Pelze

und wer würde leichten

Herzens ein romantisches

Candlelight-Dinner mit einer

Flasche Dom Perignon

ausschlagen? Auch wenn

er unerschwinglich und

im Grunde völlig überflüssig

ist, Luxus wirkt auf die

meisten von uns äußerst

anziehend.

Seit September 2008 stellt

tv.rostock bei Talk im D-pot

einige der schönen und luxuriösen

Lifestyle-Produkte

vor, die unser Herz höher

schlagen lassen.

Das Depot ist ein großes

stilvolles Einrichtungshaus in

einem ehemaligen Straßenbahndepot

in der Fahnenstraße, nahe

der Hundertmännerbrücke. Bereits

zum dritten Mal konnten die

Zuschauer hier Prominenten aus

der Region beim Talken zusehen

Moderatoren Bichel und Frieberg im Gespräch mit Robert

Dahl (Mitte)

Foto: tv.rostock

und -hören. Zu den Gästen gehörten

bisher eine Radiomoderatorin,

ein Zauberkünstler und der

Chef von Karl’s Erlebnisdorf.

Kurzinfos

„angelangt“

Angela Holz

Am Dorfteich 15g

18059 Rostock

Tel.: 0381 - 403 448 5

Fax: 0381 - 203 578 95

decorationen@yahoo.de

Öffnungszeiten

Montag - Freitag 10 - 18 Uhr

Samstag 10 - 14 Uhr

stimmungsvolle Frühlingsarrangements

geben Inspirationen

für wunderbare Dekors in den

eigenen vier Wänden, außerdem

wurde das beliebte Vogelhaus erweitert.

„Angelangt“ wurde im vergangenen

Herbst von Angela Holz in

der alten, liebevoll restaurierten

Scheune am Herrenteich eröffnet

und fand bereits großen Anklang

bei Freunden exklusiver Wohnraumausstattung.

Die Besucher empfängt

ein gemütliches

Geschäft mit Kamin und

Sofa. Inhaberin Angela Holz

verwirklichte sich ihren Traum

von einem Geschäft für die Dinge,

die das Leben schön machen:

hochwertige Dekorationsartikel,

Feinkost, Wein und Blumen, die

von einer Floristin arrangiert werden.

Auch die großflächige Dekoration

von Räumen, und Häusern

zu bestimmten Anlässen wie Festtagen

und Feiern gehören zum

Angebot von Angela Holz. Ein

Besuch in Biestow lohnt sich also

immer.

In lockerer Runde wird Privates

und Berufliches zum Thema. Die

eigene Einstellung zur Kunst des

Lebens gehört genauso

dazu wie etwa das Geheimnis

des Erfolgs.

Umrahmt wird der

Talk von der Präsentation

ausgewählter

Objekte: Angefangen

bei edlen Wohnaccessoires

und exquisiter

Mode bis hin zum Architekten-Haus

oder

einer besonders edlen

Limousine.

Die 25-minütige Sendung

wird in Rostock,

Bad Doberan und

Güstrow ausgestrahlt.

Die Reaktionen der

Zuschauer machen eins deutlich:

Lifestyle ist selbst in Zeiten einer

drohenden Krise ein Thema – er

wird nur neu definiert.

HRO LIVE

HRO LIVE


14

Stadtgespräch Februar 2009 • Ausgabe 1

Ausgabe 1 • Februar 2009

Rätsel

15

Blaues Licht auf

blauen Wagen

Die Landespolizei von MV verfügt seit

kurzem über neue, schmucke Transporter.

40 der neuen Einsatzfahrzeuge im

silber-blauen Look wurden kürzlich in

der Rotocker Mercedes-Benz-Niederlassung

übergeben. Vertreter der Landespolizei

ließen es sich nicht nehmen, die

schicken Transporter selber in Empfang

zu nehmen. Die Farbgebung ist kein Zufall

– sie orientiert sich an Polizei-Uniformen,

die ebenfalls in blau gehalten

sind.

Mit Elvis stark für

kranke Kinder

Der „1. Elvis Presley Club MV“ legte sich bei einer

Auktion und einem Bratwurstverkauf in der

City von Rostock mächtig ins Zeug: Exakt 2393,66

Euro kamen bei der Benefizaktion unter Schirmherrschaft

von „Ostseewelle“-Moderator Maik Roß

zusammen. Geld, das jetzt der Kinderkrebsstation

am Uniklinikum Rostock zugute kommt. Dr. Carl

Friedrich Classen aus der Kinderklinik: „Ich bin

überwältigt. Vielen, vielen Dank an alle Spender.“

Impressum

Herausgeber

K - Verlag GmbH

Kröpeliner Str. 77, 18055 Rostock

Geschäftsführer Sven Krukau

(V.i.S.d.P.)

Tel. 0381/210 25 36

Fax 0381/210 25 38

Erscheinungsweise

monatlich

Auflage

100.000 Exemplare

Großes Interesse der Beamten

bei der Sichtung der

neuen Fahrzeuge

Foto rechts: Die alte (l.) und

die neue Uniform (r.)

Foto: Universität Rostock

Professor Dr. Wolfgang Schareck

ist der 906. Rektor der

Universität Rostock. Der Gefäß-

und Transplantationschirurg

ist 56 Jahre alt und lebt seit

15 Jahren in Rostock. Professor

Schareck ist verheiratet und hat

drei Kinder.

Ihr Vorgänger schied schon

nach zwei Jahren aus dem Amt

und hinterlässt Umstrukturierungen,

die noch in den Kinderschuhen

stecken. Werden

Sie das Begonnene vollenden?

Mehr Profil für die Uni

Mein Vorgänger Rektor Thomas

Strothotte hat beachtliche

Neuerungen vorangebracht. Vor

allem ist das die Konzentration

auf drei fächerübergreifende

Profillinien, die ihm als Verdienst

anzurechnen ist. Da wurden

Strukturen geschaffen, die

jetzt mit Leben erfüllt werden

müssen. Es muss darum gehen,

dass möglichst viele Fachbereiche

daran mitarbeiten. Allerdings

sind auch nicht alle Bereiche

sofort in die Profillinien

hineinzubekommen. Das wird

ein Prozess, der einen längeren

Zeitraum erfordert.

Xxx

Mercedes Benz Rostock Chef

Andreas Kleinert, Polizeiobermeisterin-

Anke Damm, Direktor

des Landesamtes für Brand

und Katastrophenschutz-Gerd

Czyborra und Hauptkomissar

Steffen Satow bei der Symbolischen

Schlüsselübergabe.

Köpfe aus rostock

Welches sind Ihre nächsten

Aufgaben im Rektoramt?

Wir müssen die Lehre hoch

halten. Angesichts des demografischen

Wandels müssen wir

noch profilierter werden und

zum Beispiel innovative Studiengänge

entwickeln. Ganz dringend

müssen wir auch am Universitäts-Entwicklungsplan

für

die Jahre 2011 bis 2015 arbeiten,

der zu Zielvereinbarungen mit

dem Land führen soll.

Sind Sie traurig, dass Sie vorerst

nicht mehr als Chirurg arbeiten

können?

Ich glaube, ich werde keine Zeit

haben, traurig zu sein. Aber

ich kann mir vorstellen, nach

meiner Amtszeit wieder an den

Operationstisch zurück zu kehren.

Wie sind Sie überhaupt zur

Medizin gekommen?

Ich wollte schon immer Arzt

werden, das war ein Jugendwunsch

von mir. Zur Chirurgie

bin ich dann erst während der

Ausbildung gekommen. Mich

hat immer gereizt, dass man in

Maik Roß (Ostseewelle), Dr. Carl Friedrich Classen (Kinderkrebsstation,

Uni-Klinik Rostock) und Thomas Ullrich

Thomas Ullrich (Volksfürsorge), Maik Roß (Ostseewelle)

und Gustav Rössler (Backfisch Udo)

der Medizin Wissenschaft mit

einer sozialen Komponente,

dem Umgang mit Menschen

verbinden kann.

Sie sind zwar in Düsseldorf geboren,

stammen aber aus einer

alten Rostocker Reeder-Familie.

Sind Sie in Rostock angekommen?

Voll und ganz. Ich wusste durch

meine Mutter von Kindesbeinen

an, dass Rostock eine wunderschöne

Stadt ist, dass der Himmel

über Mecklenburg höher

ist als anderswo, und dass der

Strandsand feiner ist als an der

Nordsee.

Was sagt Ihre Mutter als alte

Rostockerin über Ihre Wahl

zum Rektor?

‚So sind wir Mecklenburger’,

sagt sie. ‚Immer mit der Ruhe,

und dann mit nem Ruck!’

Redaktion

Matthias Schümann

post@m-schuemann.net

Anzeigen

K – Werbeagentur

Tel. 0381/210 25 36

Fax 0381/210 25 38

info@k-werbeagentur.de

Fotos

André Illing

Wollenweberstr. 62,

18055 Rostock

Tel.: 0381/1279551

andreilling@yahoo.de

Archiv

Titelfoto: André Illing

Verteilung

Kostenlos in alle erreichbaren

Haushalte in Rostock und

Umgebung

Die nächste Ausgabe erscheint im

März 2009

Nachdruck, auch nur auszugsweise, ist nur

mit Genehmigung (schriftlich) des Verlages

gestattet. Für unverlangt eingesandte

Texte, Fotos, Bücher, Zeichnungen oder

sonstige Unterlagen übernimmt der

Verlag keine Gewähr. Für die Inhalte der

gekennzeichneten Unternehmensseiten

sind die Unternehmen selbst verantwortlich,

Kürzungen bleiben vorbehalten.

Fotos, Anzeigen, Redaktion und PR die der

Verlag erstellt hat, dürfen nicht anderweitig

genutzt werden.

Postkarte (Adresse+Telefonnummer nicht vergessen! ) mit der richtigen Antwort bis zum

22.02.2008 an: K - Verlag GmbH, Kröpeliner Str. 77, 18055 Rostock

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Hro live bedankt sich

für die grosse beteiligung

Das Lösungswort der Ausgabe 11 vom Dezember 2008 lautet:

„Krippe“

Die Wellness-Arrangements haben gewonnen:

Heike Bartels, 18109 Rostock

Irmgard Ludwig, 18057 Rostock

Inge Kölzow, 18109 Rostock

Herzlichen Glückwunsch!

Der Gewinner werden benachrichtigt.

Gewinnen Sie einen von zwei

Fluggutscheinen im Wert von

jeweils 100 Euro der Fluglinie

Germanwings.

1 2 3 4 5 6 7

Gewinnen Sie eins von drei

Wellness-Arrangements

„Wohlige Entspannung“

inkl. einem ganztägigen

Wohlfühlaufenthalt im Hansedom

Stralsund.

HRO LIVE

HRO LIVE


Golfanlage Warnemünde

Herzlich Willkommen

Golfanlage Warnemünde GmbH & Co. KG · Am Golfplatz 1 · 18119 Rostock-Warnemünde

Telefon 0381 / 778 683 0 · Fax 0381 / 778 683 18 · info@golf-warnemuende.de · www.golf-warnemuende.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine