Deutsch-Lothringen, Landes- Volks- und Ortskunde

booksnow2.scholarsportal.info

Deutsch-Lothringen, Landes- Volks- und Ortskunde

17. Bergbau, Salzweike, Steinlnüche. 133

Dieuze und Moyenvic mit 29 Pfannen von 1400 Kubikmeter und

400,000 Ctr. Ausbeute und Salzbronn mit 60,000 Ctr. Das Tafelsalz

wird in kleineren Pfannen fabricirt, das gewöhnliche Salz ist

das 24—2ö stündige und das ganz grobe wird nicht auf Trockenherde

gebracht. Diese Salinen gehören zu den ältesten in weiter

Gegend; jene von Dieuze wird schon C33 genannt, lieber den

Absatz und die künstlichen Nebenprodukte wird im nächsten Abschnitte

die Rede sein.

Steinbrüche sind sehr zahlreich vorhanden und liefern das

mannigfaltigste Material. Ueberall sind Brüche von Quader-, Hauund

Bruchsteinen und besonders werden viele Hausteine aus Oolith

auf dem linken Ufer der Mosel gewonnen, wo die unerschöpflichen

Steinbrüche von Jaumont (durch Schienenstrang mit der Eisenbahnstation

Maizieres verbunden), Gravelotte, Amanvillers, Marange,

Devant-le-Bois, Peltre und Servigny liegen, deren Steine stark und

grob sind und in bedeutenden Mengen zu Bauten benützt, sowie

die Mosel hinab verführt werden. Harte Steine aus dem Polypenkalk

finden sich bei Audun-le-Tiche, Oettingen und Escheringen

nordwestlich von Diedenhofen und dienen besonders für Eisenbahnbauten,

nur sind sie sehr spröd und schwer transportabel. Inder

Gegend der Alzette und Orne findet man viele Tufsteine, die ihrer

Leichtigkeit wegen gern zu Gewölben und Schornsteinen

verwendet

werden. Steine aus dem Dolomit des Muschelkalks kommen viel

bei Metz vor und werden zu Treppenstufen, Brunnen, Trottoirs

u. dergl. gut verwendet. Steinbrüche von buntem Sandsteine

finden sich im Süden bei Saarburg, Lörchingen und auch bei Saargemünd,

wo man ihn zu Schleifsteinen verwendet, in der Gegend

von Saargemünd, woher ihn die Werke von ßärenthal und Mutterhausen

zu Frischherden und Trögen verwenden, besonders reichlich

aber auf dem Kreuzberge bei F'orbach, von wo die Werke

von Styringen ihren "ganzen Bedarf beziehen. Als Strassenmaterial

in Städten werden die harten Quarzite von Sierck und Montenach

benützt. Zur Erzeugung von Kalk dient besonders der Gryphitenkalk

bei Metz, Metzerwiese, Val-Ebersing, Harraucourt, Bacourt,

Juville und Tincry bei Delme. Gypsbrüche sind überall verbreitet

und besonders wegen der Düngung der Felder nothwendig. Endlich

gibt es in den Gegenden mit Mergelschichten und Muschelkalk

zahlreiche Ziegelbrennereien, besonders bei Diedenhofen und

Forbach. Auch eine schwache Marmorader ist zu Liederzing bei

Dieuze vorhanden und wird zur Bearbeitung von Gesimsen, Chemin^'s

u. dergl. benützt. Der für den Strassenbau nothwendige

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine