Deutsch-Lothringen, Landes- Volks- und Ortskunde

booksnow2.scholarsportal.info

Deutsch-Lothringen, Landes- Volks- und Ortskunde

1. Stadtkreis Metz. 195

zwischen der Maas und dem Rheine lag, welches fortan das Königreich

Austrasien mit der Hauptstadt Metz bildete. Wahrscheinhch

benützte schon Thierry die 23 Jahre seiner friedhchen Herrschaft,

um auf dem höchsten Theile der Stadt und auf Trümmern

römischer Gebäude die Königsburg zwischen den heutigen Strassen

des Trinitaires und Chevremont zu erbauen, wovon heute noch

die Fundamente und Mauerreste zu erkennen sind. Dieser erste

König von Austrasien starb 534 und wurde in Metz begraben.

Sein Nachfolger war Theodebert, welcher Burgund eroberte, viele

auswärtige Kriege führte, bis nach Italien drang, grosse Beute

nach Hause brachte und 547 zu Chalons starb, worauf ihm Theodebald

folgte, der jedoch schon 553 sehr jung starb. Es nahm hierauf

dessen Oheim Clothar Besitz von Austrasien, vereinigte sogar

wieder das ganze fränkische Reich und starb 561. Von seinen

Söhnen, die wieder eine Theilung des Reichs vornahmen, erhielt

Sigebert das austrasische Reich, welcher 566 die schöne und geistreiche

Bruneliild, Tochter des westgothischen Königs Athanagilde,

heirathete und nach dem Tode seines Bruders Caribert einen Theil

seines Reichs bekam. Durch Brunehild bekam römischer Einfluss

wieder die Oberhand, aber nicht auf die Dauer, denn ihr Gemahl

hatte fast fortwährend Kriege zu führen, bis er 575 durch Fredegunde,

Gemahlin seines Bruders Chilperich, bei Vitry ermordet

wurde, worauf zwar sein Sohn nach Metz flüchtete und dort zum

Könige ausgerufen ward, Brunehilde aber in der Gewalt Fredegundens

blieb, bis Chilperichs Sohn Meroväus sie heirathete, der

aber dafür von seinem Vater in ein Kloster gesperrt ward, während

Brunehilde nach Metz geschickt wurde. Nun folgte eine

Reihe von Kriegen und Blutthaten in der Familie und von Hinrichtungen

in Metz, wo 596 Childeberts Sohn Theodebert noch

als Knabe den Thron bestieg, während Brunehild eigentlich herrschte.

Theodebert unterlag später in einem Kampfe gegen Thierrj* von

Burgund und wurde sodann ebenfalls auf Veranlassung Brunehildens

ermordet, welche auch seinen beiden Söhnen dasselbe Loos

bereitete und dann Sigebert, Sohn Thierry 's, zum Throne von Austrasien

verhalf. Aber nun erhob sich Clothar gegen Brunehild,

bekam sie in seine Gewalt und Hess sie durch ein wildes Pferd

zu todt schleifen. Er selbst vereinigte die drei Königreiche unter

seinem Scepter und setzte den ersten Hausmaier Pipin in Austrasien

ein, der für dessen noch jungen Sohn Dagobert herrschte und dabei

durch Bischof Arnould unterstützt wurde. Aber Dagobert

konnte das Reich nicht lange vereinigt erhalten , denn die Austrasier

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine