Deutsch-Lothringen, Landes- Volks- und Ortskunde

booksnow2.scholarsportal.info

Deutsch-Lothringen, Landes- Volks- und Ortskunde

2. Landkreis Metz. 283

Wein als Beute fortführte. Später erhob sich ein .Streit mit der

Stadt Metz. Einige Bürger derselben verfolgten mehrere Bewohner

von Ars wegen Verweigerung von Steuern, worauf diese gegen

die Stadt sich kehrten und Johann Huart sogar die Dreizehn insultirte,

so dass dieselben ihn gefangen nahmen. Dafür setzten

die Bewohner von Ars den Meister Petit Jean, Zimmermeister der

Kathedrale, mit zwei Gefährten, die sie auf dem Wege von MouUns

aufhoben, in das Gefängniss der Kirche, worauf die Metzer sofort

mit 1500 Söldnern und Artillerie nach Ars zogen, wo Alles, bis

auf Frauen und Kinder, geflohen war. Die Metzer brachen nun

die Thüren ein, zerstörten die Scheiben und luden die Mobilien

als Beute auf, worauf sie auch die Kirche angriffen, deren Besatzung

aber keinen Widerstand leistete und den Gefangenen herausgab.

Während des Blokus von 1814 wurden hier am 22. März

die Russen von Metz aus überfallen und fand ein hitziges Gefecht

in den Weinbergen statt, wobei viele Leute fielen; im Anfange

Juli 1815 nahmen aber zwei ähnliche Versuche einen schlechten

Ausgang, indem die Truppen von Metz zurückgetrieben wurden.

Zur Gemeinde gehören die Eisenwerke St. Paul und St. Benoit,

die Mancemülile im Tliale, la Noue und la Tays des Marchands.

Chatel St. Germain, Dorf im Montvauxthale, unterhalb des

Bergs St. Germain, 10 Kilom. nordöstlich von Gorze, mit Kirche,

202 Häusern, 250 Familien, 648 Einw. , wobei 7 Israeliten,

4 Mühlen, Fabrikation von Nägeln und kleinen Eisenwaaren,

Wein- und Obstbau und Viehzucht, gehörte zum Bisthume Metz.

Auf dem benachbarten Berge stehen noch die Ruinen des alten

Schlosses, wo man ein Druidendenkmal (Dolmen) entdeckt hat.

Das Schloss gehörte dem Bischöfe und musste einmal eine lange

Belagerung aushalten. Im Jahre 1231 überwarf sich nämlich

Bischof Johann von Apremont mit der Stadt wegen einer Abgabe

und bannte dieselbe, worauf diese ihm das Dorf Chatel verbraunte

und heftige Feindseligkeiten ausbrachen. In Folge dessen zog sich

der Bischof mit der Paraige von Port-Sailly auf das Schloss

Chatel zurück, welches sodann von den Metzern in Verbinduns

mit dem Grafen von Bar belagert wurde. Die Bischöflichen ver-

Iheidigten sich drei Jahre lang tapfer und machten sogar mehrere

erfolgreiche Ausfälle, wobei sie den Prinzen Leiningen gefangen

nahmen, bis endlich der Bischof von Toul 1234 den Streit vermittelte.

Zur Gemeinde gehören die Höfe la Folie, Longeau, Moulins,

Envie, Clerj^, Chahury, le Moulin-des-Oies, Moulin-Neuf.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine