Deutsch-Lothringen, Landes- Volks- und Ortskunde

booksnow2.scholarsportal.info

Deutsch-Lothringen, Landes- Volks- und Ortskunde

2. Wasser, Strassen, Eisenbahnnetz. 19

wold kommenden Bistenbach mit dem Dorbache. Sodann nimmt

sie bei Relling die Nied auf, ^velcher das ganze Wassergebiet der

Mitte des Bezirks angehört. Dieselbe entsteht bei Conde-Northen

aus der Vereinigung der deutschen und französischen Nied,

so benannt, weil sie diesen beiden Sprachgebieten angehören.

Die deutsehe Nied entsteht aus zwei Bächen, die sich bei Tetting

vereinigen und deren einer bei Marienthal, der andere bei Leiling

aus dem Bisch waldweiher entspringt.

Dieselbe tliesst bis Kriechingeu

in westlicher und dann in nordwestlicher Richtung und nimmt auf

links den Behrbach und Chenaubach und rechts den Veltersbach,

Fillenbach und die Bäche von Marange und Macker. Die französische

Nied entspringt im Kanton Dehne beim Dorfe Marthil,

lliesst südwestlich bis Oron, wo sie den Bach von Fonteny aufnimmt,

dann nordwestlich bis Courcelles und dann nördlich bis

zur Vereinigung mit der stärkeren deutschen Nied. Sie nimmt in

ihrem Laufe auf links den Farin- und Dideleaubach, den Delmeund

Aubebach, rechts die Rotte und die Bäche von Aisne und

Villers- Stoncourt. — Von der Vereinigung der beiden Flüsschen

tliesst die Nied in nördlicher Richtung bis zur Gränze und wendet

sich sodann mehr nach Osten. Sie empföngt hier rechts den Kaitbacii,

Schwalbach und Alzingbach, ausserhalb der Gränze aber

noch den \Veihergraben, links aber die Bäche von Hinckingen und

Girlingen, den Anzelinger Bach mit dem Piblanger Bach, den

Bickerbach und Kemelsbach. — Die Nied ist in Folge der vielen

Rodungen nicht mehr so wasserreich, als früher, auch ist ihr Fall

sehr schwach. Doch glaubt man, dass die Wassermenge hinreicht,

um den jetzt in Ausführung genommenen Kanal zu speisen, der

eine Verbindung zwischen Metz und der Saar herstellen soll. Die

Nied treibt weniger Wasserwerke, als die anderen Gewässer.

In westlicher Richtung gibt der Bezirk nur wenig Wasser

an den Rhein ab, und zwar aus seinem südöstlichen und nordöstlichen

Theile,

welche beide mehr gegen den Rhein vorspringen;

aber sie kommen dem Rheine nicht direkt, sondern nur durch die

Moder zu. Dieselbe empfängt vom Süden die Zorn, welche vom

Bezirke rechts den Teigel- und Bärenbach, links aber an der

Gränze den Stutzbach empfängt, im Norden aber die von Mutterhausen

kommende Zintzel, welche bei Uttenhofen den Falkensteinbach

aus der Gegend von Bitsch und Philippsburg aufnimmt.

Nur ein ganz kleiner Bach bei Stürzelbronn fliesst dem Rheine

durch die Lauter zu.

Der Bezirk sendet ausserdem auch der französischen Meurthe

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine