Frankmark Express Ausgabe 3, Juli 2012 - Vielburgen

vielburgen.org

Frankmark Express Ausgabe 3, Juli 2012 - Vielburgen

Frankmark Express - der Newsletter für die Region Frankmark

Frankmark Express Ausgabe 3 Juli 2012 AS XLVII

Der Newsletter für die deutschsprachige Gemeinschaft des Königreiches Drachenwald in der Society for Creative Anachronism

Diesmal mit dem Schwerpunkt

Pennsic und was macht man da? -

Das große SCA Spektakel in den USA.

Inhalt:

Krönung und

Seegefechte

in Finnland

ab Seite 3

Die große Serie:

Kampfkunst Teil 3 -

Kampfbestimmende

Faktoren

ab Seite 10

und vieles mehr


Inhalt

Inhalt Seite 2

Gruppen in Frankmark Seite 2

Der William Blackfox Award Seite 3

Krönung in Finnland Seite 3

Seegefecht bei Mittsommerkrönung Seite 4

Dies St. Mauritii - Marshal gesucht Seite 5

Kurzmeldungen aus Drachenwald Seite 5

Collegium of Defence - Rückblick Seite 6

Das Pensic Special Seite 6

Erfindungen und Entdeckungen Seite 8

Ich hätte da mal eine Frage Seite 8

Eventankündigungen Seite 9

Die große Serie:

Schwertkampf in der SCA Teil3 Seite 10

Schreibkunst Teil 3 Seite 11

Der Küchenexpress Seite 12

Der Begriff des Monats Seite 12

Vom König, der sich selbst den Krieg

erklärte... Seite 13

Museen- Ausstellungen-Veranstaltungen Seite 13

Nachrichten aus den Shires Seite 14

Gruppen in

Frankmark

Österreich

Ad Flumen Caerulum

Seneschal Arnulf der Zeilner

Arnulf Zeilner: schandmail-sca@yahoo.de

Tel.: +43/676/424 98 61

Deutschland

Barony of Knights Crossing

Seneschal Marcus von Stormann

Markus Küppers: seneschal@knightscrossing.org

Tel.: 04539/888336

Kantone der Baronie:

Canton of Aventiure

Seneschal Nandolf von Biuira

email: nandolfvonbiuira@gmx.de

Tel. 0177-5786543

Canton of Drei Eichen

Senschal Heinrich vom Hohen Ufer

Olaf Dammann: Heinrich@VomHohenUfer.de

incipient Shire of Roterde

Seneschal Frank vom Berg

skorpion1976w@aol.com

Canton of Turmstadt

Seneschal Anna Syveken

email: syveken@yahoo.de

Impressum

Frankmark Termine

Rückseite

Rückseite

Canton of Two Seas

Seneschal Rosin de Griffin

Nina Moniac: nmoniac@aol.com

Shire of Vielburgen

Seneschal Konrad von Lewenstein

Thomas Hellinger: seneschal@vielburgen.org

Tel.: 06361/8907

Shire in Frankmark:

Shire of Veer Förden

Seneschal: Reta de Flintbeke

email: verfoerden@gmx.de

Shire of Isengau

Seneschal: Ælfwynn Leoflæde dohtor

email: seneschal@isengau.info

http://www.isengau.info

Shire of Meadowmarsh

Seneschal: Peter von Dürnten

email: kontakt@meadowmarsh.de

Niederlande

Polderslot

• 2 Frankmark Express Juni 2012


Nachrichten - Known World

The William Blackfox Award

von Mechthild Quattermart

William Blackfox war Autor und Zeichner und

engagierte sich stark als Kingom Chronicler. Zu

seinem Gedenken wurde vor einigen Jahren

der William Blackfox Award ins Leben gerufen.

Dieser Award zeichnet Known World weit

Newsletter und Websites aus, die sich durch

herausragende Leistungen auszeichnen. Eingereicht

werden Newsletter von den jeweiligen

Kingdom Chroniclern, mit der Ausnahme, dass

sie ihre eigenen Werke nicht einreichen dürfen.

Es stehen verschiedene Kategorien zur Bewertung.

Bestes Layout und Design, beste Artwork

(einzelne Kunstwerke), beste Sonderausgabe,

bester themengebundener Newsletter, bester

regelmäßiger Bestandteil (Cartoon, Artikelserie),

bester Einzelartikel, beste Geschichte

oder Gedicht. Darüberhinaus gibt es noch die

Achtbare Erwähnung für eine Leistung, die

nicht in eine der obigen Kategorien fällt.

Der Frankmark Express wurde

nominiert

Euer Frankmark Express hat vor kurzem durch

den Kingdom Chronicler Nattfari Gardasson

die Nachricht erhalten, dass der Frankmark

Express in der Kategorie Achtbare Erwähnung

nominiert wurde. Die entgültige Entscheidung,

wer die Preisträger diesen Jahres sind wird im

Herbst diesen Jahres bekannt gegeben. Allein

solch eine Nominierung ist ein großer Erfolg

unseres Frankmark Expresses und sollte uns

anspornen, in unserer weiteren Arbeit für Euch

eine gute Zeitung aufzubauen nicht nachzulassen.

Der Frankmark Express hat eine

monatliche Downloadrate von über 100 Downloads,

bei einer gemeldeten Mitgliederzahl von

ca. 240 in Frankmark ist das ein beachtlicher

Erfolg.

Autoren und Künstler gesucht

Das derzeitige Frankmark Expressteam ist mit

viel Freude und Einsatz bei der Arbeit, jedoch

brauchen wir die Unterstützung aus den Shires

und der Baronie, um Euch auch weiterhin

umfassend informieren zu können. Schreibt

uns was oder schickt Vorschläge welche

Themen wir behandeln sollen. Seid Ihr unsicher,

wir helfen Euch! Der Frankmark Express

hat ein super Übersetzungsteam, wenn Ihr also

lieber etwas in englisch schreiben möchtet

oder einen englischen Artikel auf deutsch lesen

möchtet, sprecht uns an.

Bilder, Geschichten oder Lieder, Kochrezepte,

Spiele alles was Euch interessiert, interessiert

sicherlich auch die Leserschaft des Frankmark

Express - schließlich teilen wir ja alle das selbe

Hobby.

Euer Frankmark Express

Frankmark Express

Herausgeber Arnulf der zeilner

layout Mechthild Quattermart

leitung Übersetzung Robin of Rye

www.frankmark.de

email: info@frankmark.de

facebook: Frankmark Express

Falls Euch die Newsletter anderer Königreiche

interessieren, mit Eurer Mitgliedsnummer und

einem Passwort könnt ihr diese unter http://

enewsletter.sca.org/ einsehen. Seit Anfang

diesen Jahres können alle Newsletter dort

online abgerufen werden. Natürlich findet ihr

dort auch den Dragon´s Tale.

Nachrichten - Drachenwald

Krönung in Finnland

Rechtzeitig zum Beginn der neuen Jahreszeit

hat auch Drachenwald einen

neuen Abschnitt im Jahreslauf begonnen.

Mittsommer heißt Krönung, Mittsommer

heißt Abschied von einem liebgewonnenen

Königspaar, Mittsommer heißt

neues beginnt und Mittsommer heißt Krönung

des neues Königspaares. Passend

zum Mittsommerfest fand die Krönung

dieses Jahr in Finnland, dem Land der

Mitternachtssonne statt. Aus ganz Skandinavien

und auch aus Frankmark fand sich

das Volk von Drachenwald in Aarnimtsä

ein, um bei der Krönung von Paul und Aryanwhy

zu unserem neuen Königspaar teilzunehmen.

In einer feierlichen Zeremonie

traten das Königspaar Sven und Siobhan,

gefolgt von ihren Getreuen, ein letztes Mal

als König und Königin von Drachenwald

an, um eine letzte Amtshandlung zu vollziehen.

Über den roten Teppich, auf den

grünen Wiesen Aarnimetsäs, folgten ihnen

das Kronprinzenpaar Paul und Aryanwhy,

um an dieser Zeremonie, der wichtigsten

während ihrer zukünftigen Regentschaft,

teilzunehmen. Würdevoll und unsere

Königin Siobhan wie immer mit einem

wundervollen Lächeln, traten Sven und

Siobhan von ihren Ämtern zurück. Nur

einen kurzen Augenblick herrschte Trauer

im Reich, da Drachenwald ohne Herrscher

- ohne Königspaar war. Da Drachenwald

allerdings nicht herrscherlos sein darf

und dadurch Feinden von außen nicht

Vorschub geleistet werden darf, sich des

Reiches zu bemächtigen, folgte die Krönung

des neuen Herrscherpaares umgehend.

Kronprinz Paul und Kronprinzessin

Aryanwhy wurden von Sven und Siobhan

zum neuen Herrscherpaar Drachenwalds

gekrönt. Sie werden fortan unter dem Titel

König Paul und Königin Arianwhy bekannt

sein. Ihre erste Amtshandlung war Sven

und Siobhan für ihre Leistungen im vergangenen

halben Jahr zu danken.

Gräfin und Herzog

Lady Siobhan wurde von König Paul

und Königin Aryanwhy in den Stand einer

Gräfin erhoben und darf fortan den Titel

Gräfin Siobhan führen. Üblicherweise

werden beide Partner des zurückgetretenen

Königspaares in den Hochadel aufgenommen.

Da Lord Sven jedoch schon

den Titel Herzog führt, was bezeugt, dass

er mindestens schon zwei Mal zuvor das

Amt des Königs inne hatte, dankte das

Königspaar ihm herzlichst und würdigte

seine Leistungen. Einen weiteren Titel

konnten sie Herzog Sven nicht mehr

verleihen. Gräfin Siobhan hatte jedoch

noch die Ehre in den Orden der Rose

aufgenommen zu werden, diesem Orden

gehören alle ehemaligen Königinnen an.

Nicht nur, dass Gräfin Siobhan von nun an

eine Lady of the Rose ist, nein sie wurde

auch noch von ihrem Volk mit dreihundert

vollerblühten Rosen überschüttet. Im

Anschluss an diese Zeremonie richtete

Königin Aryanwhy für die neue Lady of

the Rose eine Rose-Party aus. Was sich

dort ereignete bleibt allerdings hinter verschlossenen

Türen. Wir wünschen dem

neuen Königspaar König Paul und Königin

Aryanwhy alle Gute für das nächste halbe

Jahr und eine erfolgreiche Regentschaft.

Wie wir auf dem Kalender unseres neuen

Herrscherpaares sehen konnten, haben

wir das Glück, wieder ein reisefreudiges

Königspaar zu haben. Wir werden also

alle die Möglichkeit haben, unser Herrscherpaar

aus der Nähe kennen zu

lernen. Freuen wir uns auf König Paul und

Königin Aryanwhy.

Sie leben Hoch!

Drachenwald lebe Hoch!

von Mechthild Quattermart

Frankmark Express Ausgabe 2/12 3


Nachrichten - Drachenwald

Seegefecht bei Mittsommerkrönung in Finnland

Es gab einige Diskussionen darüber was

bei der Midsommer Coronation (Krönung)

genau passiert ist, in Bezug auf

Marine-Aktionen von drei Regionen des

Königreiches. Als unbeteiligter Zeuge

dieser Vorgänge kann dieser Reporter

die Fakten der Geschehnisse aufzeigen.

Alles begann, als Cernac, manchmal

der Navigator genannt, sich in den Kopf

setzte ein Boot zu kommandieren und

die Insel Monkey Island einzunehmen,

die sich in den friedlichen Wassern des

Lake Marsjö befindet. Er schaffte es

außerdem Meister Duarte Goncales zur

Teilnahme an seinem Vorhaben zu überreden

und nach der Überzeugung des

Reporters hatte das Königreich Glück,

dass er dies tat, auf sich allein gestellt

hätte Cernac sicherlich einen Felsen

gefunden und sein Boot versenkt. Die

beiden Insulae Draconis Invasoren, sie

nannten sich „The First Wave“ (Die Erste

Welle), begannen sich Rettungswesten

anzuziehen (wieder glücklicherweise)

und nahmen ihre Positionen im Kanu

ein. Normalerweise sitzen in einem Kanu

beide Parteien in Richtung Bug (vorne).

Im Fall von Cernac und Duarte saßen

beide in Richtung Mitte. Auf Nachfrage

sagte Ersterer: „Es schien andersherum

nicht genug Platz für meine Beine zu

sein“, was Bände spricht. Der Admiral

von Insulae Draconis Marine, ebenfalls

am Strand anwesend, zeigte hier die

ersten Anzeichen zweifelhafter Qualifikation

als er diese Beiden als erste Welle

der Invasion aus sandte. Vom Ufer aus

beobachtete der Reporter das I.D.Boot

wie es zig-zag über das Wasser fuhr mit

grober Richtung auf Monkey Island. “Ausweichmanöver“

nannte Meister Cernac

diese Route bei seiner Rückkehr zum

Ufer. Man solle nicht denken, es hätte

an mangelnder Kompetenz gelegen. Die

Invasion beobachtend, startete ein loyaler

Ritter von Nordmark den Versuch

einer Besetzung zuvor zu kommen, und

ein weiteres Kanu wurde zu Wasser

gelassen mit Sir William of Richwood

am Heck (hinten), seiner Lady Isabelle

del Verde am Bug (vorne) und der frisch

gebackenen Countess des Königreiches,

Siobhan Inghean Ui Liathain, als Botschafterin.

Diese Mannschaft paddelte

das Boot der Nordmark zügig in gerader

Linie nach Monkey Island aber trotz

der heldenhaften Anstrengung, war die

Marine von Insulae Draconis, mit einer

uneinholbaren Führung, bereits an Land

gegangen und erklärten ihren Standort

zu „Insulae Draconis East“. Vom Ufer

aus konnten wir Master Cernac´s motivierenden

Ruf nach der zweiten Welle

von Insulae Draconis Marine hören. An

diesem Punkt wurde der Admiral, Alwyn

de Renham, gänzlich bloßgestellt. „Ich

habe Angst vor dem Wasser! Und ich

kann nicht paddeln!“ hörte man ihn sagen.

An Stelle einer entschiedenen Handlung,

versuchte besagter Admiral eine

weitere Mannschaft zu überreden, worin

er fehlschlug. Während dessen, als der

Reporter dem Geschehen an der Küste

folgte, gelang es der Nordmark Marine,

das Kanu mit dem die Invasoren gefahren

waren, zu entwenden und entfernten sich

mitsamt dem Boot von Monkey Island.

An diesem Punkt entschied der Baron

von Aarnimetsä das etwas getan werden

müsse und ließ ein Skiff (kleine Segeljolle)

zu Wasser, mit einem Kampfhund,

seiner Hundeführerin Lady Jolanda de

Meyre und seinem loyalen Untergebenen

Sir Oliver of Harjuwalcea an Bord. Sie,

ebenfalls seetauglich, fuhren hastig zu

dem umkämpften Felsen und die Verhandlungen

waren eröffnet. Die drei Parteien

begannen das Gespräch, während

die Baroness of Aarnimetsä sich der

Menschenmenge am Ufer anschloss.

Kurz darauf kam Königin Aryanhwy und

ebenso König Paul zum Ufer, um etwas

über die Gerüchte herauszufinden, die

sich auf der Site (Veranstaltungsgelände)

ausbreiteten. Vom Strand aus konnte

man gut die zornigen Gesten der Invasoren

auf der felsigen Insel erkennen

und vorherige Aussagen in der Debatte

zeigten klar, was Cernac und Duarte

von den Aktionen der loyalen Nordmark

von Lia de Thornegge, Übersetzung Alexandra Remy

Marine und der friedliebenden Aarnimetsä

Mannschaft hielten. Nach einer

langen Diskussion willigten die Invasoren

ein, eine Verzichtserklärung zu unterschreiben,

die bestätigte, dass weder sie

noch Insulae Draconis einen Anspruch

auf den Felsen im Lake Marsjö, bekannt

als Monkey Island, haben. Damit war

Countess Siobhan als Repräsentantin

der Nordmark zufrieden und übergab mit

Hilfe von Aarnimetsä das Kanu an Cernac

und Duarte. Von der Küste aus konnten

wir sehr gut beobachten, wie die unterzeichneten

Dokumente ausgetauscht

wurden. Den Kampfhund sorgfältig

zurückhaltend überreichte Lady Jolanda

die Dokumente auf der Spitze ihres Messers

und übergab selbige Dokumente

dann in die sicheren Hände seiner Exzellenz

Vilhelm. Die augenblickliche Situation

war entschieden! Das Nordmark

Kanu fuhr zielstrebig wieder zur Küste,

den Insulae Draconis Räubern wurde

erlaubt ihr Boot wieder zu besteigen und

Aarnimetsä’s stolzes Flaggschiff nahm

das Boot der Schande in Schlepptau. Die

Paddel wurden in den Verhandlungen

kein einziges Mal erwähnt, so sah Countess

Siobhan keinen Grund, sie zurück

zu geben und präsentierte die Paddel

stolz, als sie sich dem Ufer näherten.

Die sichere Rückkehr aller Boote und

Personen und die legale Bestätigung

der Zugehörigkeit von Monkey Island in

Aarnimetsä´s eigenem See zur Baronie

war ihr einziges Ziel. Nach der Rückkehr

an den Strand bekam König Paul von den

Beteiligten alle Informationen, obwohl die

Meister Cernac und Duarte schworen,

das Einzige, was sie auf der Insel unterzeichnet

hätten, wäre ein Stein, den

Cernac in der Hand hielt. Seine Majestät

befragte alle Parteien sehr genau und

sein Ärger über die beiden Invasoren von

Insulae Draconis und dem offensichtlich

See-untauglichen Admiral war groß.

Nach Ansicht dieses Reporters wird dies

sicher nicht das Letzte sein, was wir von

diesem Geschehnis zu hören bekommen.

• 4 Frankmark Express Juni 2012


Nachrichten - Frankmark

Dies St. Mauritii suchen Marshal in Charge

Marshal in Charge für den 22.09.

gesucht

Die Dies St. Mauritii werden vom 21. bis

23. September diesen Jahres vom Shire

Ad Flumen Caerulum veranstaltet und

sind nun auf der Suche nach einem Marshal

in Charge. Leider musste der bisherige

Marshal in Charge aus familiären

Gründen kurzfristig absagen. Das Shire

Ad Flumen Caerulum kann diese Position

nicht aus den eigenen Reihen besetzen

und ruft daher die Mitglieder Frankmarks

auf, bei der Besetzung der Postition des

Marshal in Charge behilflich zu sein. Möglichst

sollte der Marshal in Charge auch

berechtigt sein, Autorisierungen durchzuführen,

dies ist jedoch nicht Bedingung.

Neben einem IKAC-Turnier und diversen

Klassen ist für die Dies St. Mauritii auch

ein Turnier geplant. Meldungen hierfür

bitte an die Redaktion oder direkt an den

Event-Steward Arnulf unter schandmailsca@yahoo.de

Hier noch mal zur Info hier die Eventankündigung

des Events in Kürze:

Dies St. Mauritii

21.-23.09.2012 Mittelalterliches Lagerleben

nur für Gewandete. Arnulf und

das Shire Ad Flumen Caerulum (SCA)

laden Euch alle ein, so Ihr eine Gewandung

habt, zu dieser Veranstaltung zu

kommen. Nach drei Jahren Lagerleben

zu Herrnleis kommt nun der Umzug.

Wir rücken aus in den Attergau. Für die

Wiener ca. 1 1/2 Stunden mehr Fahrtzeit

als zuvor (2 1/2 statt 1) - aber bedeutend

näher für den Rest von Österreich und

Deutschland. Warum? Mehr Infrastruktur!

Riesiges Gelände für das Lager, Brennholz,

Bauholz, Toiletten, Duschen, Kühlmöglichkeiten,

Biergarnituren (für Leute,

die keine Lagermöbel haben), Indoor-

Schlafplätze (Feldbetten) für Leute, die

kein Lager haben, 100m² Freihalle mit

offenem Kamin und Aussicht auf das

Lager, reichlich Platz für Handarbeiten

aller Art uvm. ...

Kosten in Euro: Nicht-Mitglieder: 2

Nächte 20,- / 1 Nacht 15,- / Tagesgäste

10,- ;Mitglieder: 2 Nächte 15,- / 1 Nacht

10,- / Tagesgäste 7,50; Familien: Sonderkonditionen

möglich. Indoor-Schlafplatz

+5,- für das Wochenende. Für spät

Ankommende, die am Samstag früh aufbauen

wollen, fallen keine zusätzlichen

Indoor-Nächtigungskosten am Freitag

an, solange freie Plätze verfügbar sind.

Rabatt für SCA-Mitglieder und Familien.

Im Preis inkludiert ist auch einen Willkommens-Eintopf

am Freitag Abend mit Brot.

Reservierungen sind gültig ab erfolgtem

Zahlungseingang.

Liebe Grüße,

Arnulf

Seneschall Ad Flumen Caerulum

Kurz und Knapp

Zwei Panache an einem Tag

Lady Aelfwynn Leoflaede dohtor und Baronin Magdalena Grace

Vane wurde beim Collegium of Defence in Coburg, veranstaltet

von Turmstadt, Kanton der Baronie von Knights Crossing, in den

Order of the Panache aufgenommen. Hervoragende Leistungen

auf den Gebieten der Kunst und Wissenschaft der beiden Ladys

wurden ihrer Majestät Königin Aryanwhy zugetragen, so dass

sie persönlich die Urkunden überreichte und beide in den Orden

aufnahm.

Vivant den neuesten Mitgliedern des Orden des Panache!

Änderungen im Kinkdom Law

Der Kingdom Seneschal Mestre Duarte Gonzalves hat mitgeteilt,

dass Änderungen der Gesetze des Königreiches vorgenommen

wurden und duch Ihre Majestäten Sven und Siobhan

beschlossen wurden. Vornehmlich geht es hier um die Änderungen

der Zugangsvoraussetzungen zu einem Krönungsturnier.

Dieses Thema wurde in der Vergangenheit auf der Drachenwald

Mailinglist zur Diskussion gestellt und rege diskutiert.

Weitere Informationen findet Ihr hier: www.drachenwald.sca.org/

node/8

Wir berichten ausführlicher in der nächsten Ausgabe.

Tänze in Drachewald

Gräfin Judith de Northumbria hat auf der Drachenwald Mailinglist

einen Aufruf gestartet, die Tänze Drachenwalds zu sammeln. Sie

bittet in ihrer Anfrage ihr eine Liste der 10 beliebtesten Tänze

zu schicken, die in den Shires bei Proben und Events getanzt

werden. Sendet Eure Liste bitte an:

Email: judithsca@AOL.COM

Neuer Signet Clerk sucht Schreiber

Ihre Majestät die Königin hat im Zuge ihrer neuen Ämter ihr Amt

als Signet Clerk an Meisterine Bridget Greywolf übergeben. Ein

Signet Clerk wird von Ihren Majestäten beauftragt, Urkunden für

bestimmte Anlässe, wie z.B. Awards, zu erstellen. Hierfür hat der

Signet Clerk einen Pool von Schreibern, die ihm behilflich sind

und die Ausführung und Gestaltung der Urkunden übernehmen.

Meisterine Bridget Greywolf hat nun in der Drachenwald Mailinglist

die Schreiber Drachenwalds aufgerufen, sich mit ihr in Verbindung

zu setzten. Da Meisterine Bridget neu in diesem Amt ist

sind ihr noch nicht alle Schreiber persönlich bekannt, sie möchte

sie auf diesem Wege kennen lernen und die zukünftigen Arbeiten

absprechen.Wenn ihr also Schreibe seid oder werden wollt, setzt

Euch mit Meisterine Bridget Greywolf in Verbindung.

Email: merlyn@VIRULENT.DE

Frankmark Express Ausgabe 2/12 5


EventRückblick - Frankmark

Collegium of Defence

Vom 22.06.-24.06.2012, fand das Fechtevent

„Collegium of Defence“ im Kanton

Turmstadt, Mitglied in der Baronie

Knights Crossing, in Coburg statt. Das

Event richtete sich in der Hauptsache an

die Rapierfechter in Drachenwald. Idee

der Veranstaltung war, dass rund ums

Fechten geübt, trainiert, Neues erlernt

und Bekanntes vertieft werden sollte.

Es gab unter anderem Klassen zu den

Themen „Controlling the Range Game“

also in Bezug auf die Kontrolle der

Reichweite bzw. Distanz zum Gegner,

„Sword and Buckler“ also Schwert und

Schild, „Slow Work Drills for In-Fighting“,

Technikübungen in Bezug auf

Nahkampf, sowie „Rapier and Dagger“.

Die Klassen wurden unterrichtet von

Baron Gottfried, Lord Duarte Goncalves

und Master Cernac the Inspired. Es

gab viele begeisterte Teilnehmer, selbst

unsere Königin Aryanhwy merch Catmael

ließ sich gerne in der einen oder

anderen Technik unterrichten. Des weiteren

tagte an diesem Tage auch die

Akademie der Fechter. Baron Gottfried

wurde als Schüler von Lord Duarte

Goncalves und Lady Nadiana als Baron

Gottfrieds Schülerin aufgenommen.

Für das leibliche Wohl sorgte Baroness

Magdelena Grace Vane mit ihrem fleißigen

Küchenteam. Zur Mittagszeit gab

es leckeres Hühnerfleisch mit Reis. Zum

Feast Buffet gab es Nudeln, Rouladen,

Text und Bild von Margaretha von Rückingen

Gemüse, und einiges mehr, sowie einen

leckeren Nachtisch, nämlich Holunderpudding.

Neben den Fechtklassen gab

es ein kleines Skriptorium in dem man

Dank Lady AElfwynn Leoflaede dohtor

manches über die Buchmalerei erfuhr.

Es entstanden an diesem Tag teilweise

ganze Illuminationen oder Initialen. Während

des kurzfristig einberufenen Nachmittags-Courts

wurde Lady Lady AElfwynn

Leoflaede dohtor in den Order des

Panache, auf Grund ihrer hervorragenden

Leistungen im Skriptorium Isengau, aufgenommen.

Beim offiziellen Court des

Tages wurde ein weiterer Panach für herausragende

Leistungen im Bereich der

Renaissance Küche und des Kochens

an Baronin Magdalena Grace Vane vergeben.

Das Baronenpaar Gottfried Killianus

und Magdelena Grace Vane holten

ihre Pflicht nach dem neuen Königspaar

den Treueeid zu schwören. Baron Gottfried

schwor auch als Kingdoms Chirurgeon

seinen Eid auf die Krone. Trotz

der etwas kleineren Teilnehmerzahl ein

wirklich gelungenes und schönes Event

in herrlichem Ambiente, das allen Teilnehmern

großen Spaß gemacht hat.

Interessantes und Wissenswertes

Der Frankmark Express erklärt die Welt

Pennsic, Pennsic - was ist denn

das?

Viele von Euch haben schon davon gehört

und viele alte Hasen waren auch schon

da. Nur was habe ich mir darunter vorzustellen?

Als Neuling hört man immer

so viel davon, die Einen denken an die

riesigen Schlachten mit tausenden von

Kämpfern, die Anderen denken an Kunst

und Handwerk über und über, der Dritte

denkt daran was dort alles zu bewundern

und zu bestaunen ist oder an die

Dinge worüber man nur den Kopf schütteln

kann. Bilder haben wir sicherlich alle

schon gesehen. Daher wollen wir Euch

aus gegebenem Anlass - Pennsic 41 steht

wieder vor der Tür - ein bisschen was über

Pennsic berichten, von Leuten, die schon

einmal da gewesen sind im gelobten,

gefürchteten, gewünschten und ersehnten

Land - Pennsic.

Vom 27. Juli bis 12 August diesen Jahres

findet der Pennsic War wieder in den

USA im Bundesstaat Pennsylvania statt.

Erwartet werden wir jedes Jahr weit über

zehntausend Teilnehmer aus allen Königreichen

der Known Word. Natürlich wird

auch Drachenwald wieder mit einem eingenen

Lager dort vertreten sein, dort tummeln

sich dann extra Angereiste wie auch

ehemalige Drachenwaldmitglieder.

Neben dem Krieg, der ja der Grund für

Pennsic war, werden dort unmengen

von Kursen und Vorträgen gehalten.

Es gibt Parties, Bälle und Feste, Theater

und Konzerte zur Unterhaltung. Die

besten Outfits neben Omas Bettuch, die

schönsten Lager, sogar ganze Häuser

neben dem Igluzelt, alles finden wir dort.

Händler und Handwerker für alles was das

Herz begehrt, wer also etwas vergessen

oder beschlossen sich einfach neu auszustatten,

das alles findet man dort. Wer

also Zeit hat und hitzeresistent ist, sollte

sich unbendingt einmal in Pennsic blicken

lassen.

Weitere Infos

www.pennsicwar.org

• 6 Frankmark Express Juni 2012


Pennsic - schon mal gehört?

Pennsic ist eine Legende. Man kann

kaum ein SCA Event besuchen und

nicht davon hören. „Pennsic War“, der

Krieg von Pennsic, ist die größte SCA-

Veranstaltung der Welt. Sie findet jedes

Jahr Ende Juli/Anfang August in Pennsylvanien

in der Nähe von Pittsburgh statt

und hat regelmäßig gut über 10.000 Teilnehmer,

wobei durchaus nicht alle SCA-

Mitglieder oder auch nur Mitspieler sind.

Die Veranstaltung dauert 17 Tage und ist

ein buntes Sammelsurium alles möglichen.

Aktivitäten: 2 Märkte, ‚Food Court‘,

Heraldic Point (wo man sein Wappen

erstellen und die Registrierung einleiten

kann), University, Bogenschießen, Siege

Engines (Trebuchets und Katapulte),

Degenfechten, Theater, Konzerte und

vielleicht das Beeindruckenste sind die

groß angelegten Schlachten. Dabei finden

verschiedene Schlachtszenarios statt, die

nicht selten 1000 Kämpfer und mehr auf

das Feld bringen. Die beiden Gegner sind

das „East Kingdom“ gegen das „Middlekingdom“,

wobei sich die anderen Königreiche

der „Known World“ als Alliierte der

einen oder anderen Seite zugesellen.

Um den eigentlichen Krieg hat sich eine

Großveranstaltung etabliert mit einem

Zeltlager so groß wie eine Stadt. Und

die hat erstaunlicher Weise alle Annehmlichkeiten

einer modernen Stadt, wenn

auch die Wasserversorgung mit besonders

eisenhaltigem Wasser erfolgt. Das

Wasser in Pennsic rostet. Die zwei Shoppingmeilen

sind vielfältig bestückt. Diverse

Essenszelte, Tavernen und ein Café sind

zu einem ‚foodcourt‘ angeordnet, aber

viele essen bei einem sogenannten Food

Plan in einem der Camps mit. Sogar ein

Internetcafé gibt es, sowie den ‚Chirugeon

point‘ wo eine Erstversorgung Verletzter

(meist für Fälle von Dehydrierung)

stattfindet. Manche Gruppen bauen aufwendige

Strukturen, die als Eingänge zu

Lagern dienen, als Wohn- oder Gemeinschaftsräume,

bis hin zu zweistöckigen

Häusern, die jedes Jahr aufs neues aufund

abgebaut werden. Es gibt ein Tanzzelt

mit Parkettboden, ein Bühnenzelt mit

Lifemusik, jeden Tag unzählige Klassen

und Workshops aus allen Bereichen.

Pennsic ist sehr sehenswert, allerdings

ist die Qualität der Darstellung, sagen

wir mal: durchwachsen. Was nicht zuletzt

auch damit zusammenhängt, dass es

heiß und feucht ist. RICHTIG heiß. Wer da

in zwei bis drei Lagen Wolle des Mittags

in der Sonne schwitzen will, muss schon

mit den Helfern am Chirugeon Point flirten

wollen. Gegen Abend, wenn die Temperaturen

nachlassen (und es öfters zu heftigen

Regefällen kommt) kommt beides

hervor. Das richtig Gute und das richtig

‚Ungute‘, Bauchtänzerinnen aber auch

Barden und Musikanten touren durch die

Camps und im „Bog“ gibt es eigentlich

jeden Abend mehr als eine Party. Pennsic

von Elsiande von Are

zu beschreiben, ist nahezu unmöglich. Ihn

zu erleben, eine echte Erfahrung. Die traditionelle

Begrüßung auf Pennsic lautet:

„Welcome home, mate“ und in der Tat

könnte man vielleicht sagen: Pennsic ist

das Zuhause der SCA.

Die Geburtslegende Von Pennsic

Der Legende nach entstand der Krieg

durch die Kriegserklärung des gelangweilten

„Cariadoc of the Bow“ König des

„Middlekingdoms“ an den König des

„Eastkingdoms“, der allerdings kein Interesse

hatte und die Kriegserklärung ad

acta legte. Jahre später wurde Cariadoc

selbst König des „Eastkingdoms“ und

fand bei der Amtübergabe seine eigene

Kriegserklärung in den Archiven. Als

König des „Eastkingdoms“ akzeptierte er

die Forderung des „Middlekingdoms“. Als

dann der Pennsic Krieg zuungunsten des

Ostens, des Eastkingdoms ausging ging

Cariadoc in die Geschichte ein als „der

einzige König, der sich selbst den Krieg

erklärte und verlor“. Zeitgleich zu dem

ersten ‚Krieg‘ waren Grenzstreitigkeiten

entstanden. Die Zugehörigkeit einer neu

gegründeten Gruppe in Pittsburgh zum

„Eastkingdom“ oder „Middlekingdom“

war streitig. Einige Wochen vor dem 1.

Pennsic wurde die Frage zu Gunsten des

„Eastkingdoms“ entschieden. Der Sieg

des Krieges ging aber an „Middle“ und so

wurde eine neue Legende geboren: „Der

Verlierer bekommt Pittsburgh“.

Pennsic - auch eine University im Großformat

Wenn man die Uni aus Drachenwald

kennt, die normalerweise ein ganzes

Wochenende dauert und eigentlich immer

spannend ist, dann ist man in den USA

schon mal enttäuscht. In Atlantia (Maryland,

DC, Virginia und Teile von North

Carolina) ist die Uni gerade mal einen Tag

lang, und obwohl die Menge der angebotenen

Kurse durchaus vergleichbar ist,

bedeutet es einfach, dass wenigstens die

Hälfte der Kurse, die man gerne nehmen

möchte, zur gleichen Zeit stattfinden.

Auf Pennsic ist das anders. Die Pennsic

Universität ist gigantisch. Kurse werden

sowohl in der Peaceweek als auch der

Warweek täglich angeboten. Viele Lehrer

halten ihre Vorträge mehr als einmal und

daher kann man am Anfang fast alle Teilnehmer

über dem Katalog hocken sehen

und die Vorträge/Workshops markieren,

die sie gerne mitmachen möchten. Erfahrungsgemäß

schaffen die meisten allenfalls

25% der angestrichenen Kurse. Das

Angebot reicht von SCA spezifischen

Dingen, wie zum Beispiel wie wird man

ein erfolgreicher Chatelain im 21. Jahrhundert,

über SCA Abscheulichkeiten

oder Traditionelle SCA Musik oder Was

sagen die spitzen eines Coronets über

dessen Träger aus. Gefolgt von Kursen

über Historisches, wie Tee im Mittelalter,

die 4 Säfte Lehre, die Schlacht von Hastings

etc. Praktische Kuse, die dort Hands

on genannt werden, beschäftigen sich mit

Dingen wie Backen im Feuer, Käsemachen,

Nähen oder eine Pflanzen Identifizierungsspaziergang

- diesen Kurs gibt es

fast täglich, sehr nützlich für Zugereiste

und dieses Jahr geh ich endlich einmal

mit. Natürlich gibt es auch Kurse über

Kampfkunst, abstrakt und aktiv bis hin zu

täglichem Yoga. Es gibt es einfach nichts,

was es hier nicht gibt, inklusive Kamasutra

für Männer und Frauen (unter 18 kein

Zugang). Nicht jeder Vortrag ist großartig

oder auch nur gut, aber die Spreu, die

von Elsiande von Are

ich bis jetzt gesehen habe war erstaunlich

gering. Jeden Tag gibt es allein im

Distrikt der Uni, welcher aus einem Block

voller offener, mittelgroßer Zelte besteht,

um die 50 Angebote, dazu gibt es diverse

Veranstaltungen in anderen Ecken des

großen Areals. Manches wird im Camp

abgehalten anderes auf der Künstlermeile

(Artisan Row) und die Tanzkurse finden

natürlich im Tanzzelt, das sogar mit einem

wunderbarem Holzfußboden ausgestattet

ist, statt. Chorproben in den Performancezelten

und Yoga wieder ganz woanders,

nämlich ziemlich genau in der Mitte des

Areals. Ein Pennsicaufenthalt müsste

eigentlich ohne Probleme so gestaltet

werde können, dass es als Bildungsurlaub

zählt. Ich habe noch nirgendwo

sonst eine so große Menge und so breitgefächerte

Wissensvermittlung in nur 2

Wochen gesehen wie hier in Pennsic, und

da schließe ich meine gute Alma Mater mit

ein.

Frankmark Express Ausgabe 2/12 7


Erfindungen und Endeckungen des Mittelalters

von Peter von Duernten, Shire of Medowmarsh

Peter von Duernten hat auf der Kingdom

University 2007 einen freien Vortrag über

die Entdeckungen und Erfindungen des

Mittelalters gehalten. Für den Frankmark

Express hat er uns seine Recherchen zur

Verfügung gestellt. Heute beginnen wir

mit der

Der Brillenapostel 1403

Brille:

Jeden Morgen danke ich dem Erfinder der

Brille, dass ich die Welt wieder so sehe

wie vor Jahren. Die Brille ist sicherlich

eine der wichtigsten Erfindungen im Mittelalter.

Die ersten Brillen sind zwischen

1280 -.1311 in Gebrauch gekommen.

Die ersten Brillenmodelle stammten vermutlich

aus Italien aus der Gegend um

Venedig. Venedig war zu dieser Zeit eine

Hochburg der Glasherstellung. Das deutsche

Wort Brille leitet sich von „Beryllium“

ab. Durch das Schleifen der Linsen ist es

möglich sich auf das Auge einzustellen.

Die Brillen im MA hatten runde Gläser, die

in Horn oder einen anderen Material, je

nach Wunsch, gefasst wurden. Die Brille

wurde entweder mit Lederriemen oder

Schnur getragen oder wie ein Zwickel

auf der Nase festgeklemmt. Manche der

Modelle waren zum zusammenklappen

und wurden in Gürteltaschen getragen,

wenn sie nicht benötigt werden.

...Adson von Melk:“ William versenkte

die Hand in seiner Kutte, wo sie vor der

Brust einen Beutel bildete, und förderte

einen Gegenstand zutage, den ich bereits

früher zuweilen in seinen Händen oder auf

seiner Nase gesehen hatte, eine kleine

zweizackige Gabel, die so geformt war,

das sie auf der Nase eines Mannes sitzen

konnte, wie ein Reiter auf seinen Pferd

sitz oder ein Vogel auf seiner Stange.

Rechts und links an den beiden Zacken

der Gabel befanden sich, in genauer

Entsprechung zu den Augen, zwei ovale

Metallringe, die zwei dicke mandelförmige

Gläser umspannten. Mit diesen Gläsern

vor seinen Augen pflegte William zu

lesen.... (Quelle: Uberto Eco „Im Namen

der Rose“)

Tipp: ein einfaches Gestell mit runden

Gläsern, am Brillensteg einfach ein Lederband

kleben und schon hat man eine einfache

Brille, die auch für die Augen eingestellt

ist. Es kann Ruhig ein Brillengestellt

sein das nicht mehr aktuell ist das koste

dann nicht viel oder gar nichts und man

bezahlt nur die Gläser.

Quelle: Das Mittelalter auf der Nase von C.

Frugoni

Bild: Conrad von Soest, Der Brillenapostel,

1403, Quelle Wikipedia

Ich hätte da mal eine Frage

Antwort auf die Frage „Wie bekommt

man Stockflecken aus dem

Zelt“ von Peter von Duernten:

Hallo Peter,

die Flecken selbst bekommst du nicht

raus, es sei denn du bleichst dein Zelt. Am

besten du nimmst ein altes Handtuch lässt

das etwas schimmelig werden und dann

kannst du daran üben. Wir hatten das selbe

Problem und haben die Flecken nicht

raus bekommen. Wir haben unsere Zelte

von Hand gewaschen. Dazu haben wir

uns eine Regentonne organisiert, einen

Abflussschlauch dran gebaut und dann

haben wir das Zelt mit Antibakteriellem

Waschmittel (in dem Fall von Ariel) gewaschen,

bei 30°. Der Vorteil war, dass der

Schimmel soweit raus gewaschen wurde,

der Nachteil die Imprägnierung auch. Bei

Thors-Schmiede haben wir dann neue Imprägnierung

gekauft. Ich muss nur noch

die richtige Technik finden. Ich hoffe ich

konnte etwas weiter helfen.

Ergebenst Matthias

Eine Neue Frage an die Leser des

Frankmark Express, diesmal von

Peter von Duernten aus Meadowmarsh:

„Das Problem was ja jeder Wiki kennt, du

läufst in schöner GARB über einen MA

Markt und wirst von Touris mit den schlauen

Kommentar: „Die Wikinger hatten gar

keine Trinkhörner!“ Und dann gucken

die dich mit so einen breiten Grinsen an.

Also liebe Wikis: Wer kennt Quellen, Grabungsberichte,

Abbildungen von Wikingern

u.a. welche Trinkhörner bestätigen?

Und mein Lieblingsthema bei MA Besserwisser

Touris: Die Gabel. Wer weises

wann die in Europa ankam und in welchem

Land?“

Fragen, antworten und Tipps an:

email: info@frankmark.de

Wir leiten Eure Antworten umgehend

weiter.

Einkaufstipps und Bezugsquellen

Kleidung, Waffen, Ausrüstung, Krims-

Krams und vieles mehr.

Ihr habt eine Interessante Bezugsquelle?

Immer her damit!

Tipp von Mathias (siehe links):

Thors Schmiede

Liesegang GmbH

Stadtweg 22

24837 Schleswig

Telefon: 04621/9911060

Fax: 04621/22314

E-Mail: info@thorsschmiede.de

www.thorsschmiede.de

Stoffe

Folhoffer

M. Folhoffer GmbH & Co. KG

Dr.-August-Stumpf Str. 17

74731 Walldürn

Telefon:0 62 82 59 1

Telefax: +49 62 82 76 46

E-Mail: info@folhoffer.de

www.folhoffer.eu

schnell, preiswert und mit Rückgaberecht

bei nichtgefallen

• 8 Frankmark Express Juni 2012


EventAnkündigungen - Frankmark

Nibelungenkrieg - 4. bis 8. Juli 2012

Uns ist in alten Mæren wunders vil geseit von

Helden lobebæren, von grôzer arebeit, von

freuden, hôchgezîten, von weinen und von

klagen, von küener recken strîten muget ír nu

wunder hœren sagen“.

Mit diesen Worten beginnt das „Nibelungenlied“

– das wahrscheinlich berühmteste Epos des

deutschen Mittelalters. Zur Erinnerung an diese

großartige Geschichte lädt die Baronie Knight’s

Crossing dieses Jahr zum 14. Nibelungen-

Krieg ein. Nehmt Teil an Wettbewerben kriegerischer

und friedlicher Natur und zeigt, dass

die Zeiten heroischer Taten und außergewöhnlicher

Fähigkeiten nicht Geschichte sind, sondern

dass die Legende weiter lebt. Erwartet:

Heavy Combat, Fechten, Bogen schießen,

Tanzen, Klassen und mehr….

Für Details über Reservierung, Wegbeschreibung,

Zeitplan, A&S Wettbewerb, Bardic usw

besucht unsere Webseite unter www.knightscrossing.de

für regelmässige Updates. Eine

Anmeldungsseite sollte bald vorhanden sein.

Ort: Genau wie im letzten Jahr haben wir

wieder die schöne Burgruine von Lißberg als

Spielplatz. Adresse: Zeltlagerplatz Burgruine

Lißberg, Ortenberg, Deutschland. Beginn:

17:00 Uhr Mittwoch, Ende: 12:00 Uhr Sonntag.

Falls Ihr eher anreisen möchtet, kontaktiert den

Event Steward. Falls Ihr Crash Space braucht,

kontaktiert den Steward bis spätestens 13.

Juni! Falls Ihr abgeholt werden müsst, kontaktiert

den Steward bis spätestens 1. Juli!

Kosten pro Tag – inklusive Frühstück:

MItglieder: 9,00€; Nichtmitglieder: 11,00€,

Feast (60 Plätze): 7,00€; Abschläge für Kinder

und Tagesbesucher. Für Details siehe die

Homepage.

Alkohol ist auf dem Event erlaubt.

Event Steward:

duke ThorvaldR Skegglauss

(David Lehfeld),

Telefon: +49 (0)170-7310105

email:thorvaldr_skegglauss@

yahoo.com

Chefkoch:

master Giano Ballestiere

Marshal in Charge:

thl Barobrand Hissgant

www.knightscrossing.de

Mal was anderes erleben? Auf zum Sommerfest feat. NFFP!

17. bis 19. August 2012

In der ersten Ausgabe des Frankmark Express

konnte bereits einiges zu der kommenden

NFFP (Northern Frankmark Fighter Practice)

auf dem Bauspielplatz Roter Hahn in Lübeck

gelesen werden. Hauptsächlich ging es hier

um den Platz auf dem die NFFP stattfindet, den

Geschichtserlebnisraum Lübeck. Wir möchten

euch nun mehr Informationen zum Event selbst

geben. Der Geschichtserlebnisraum Lübeck

feiert die warme Zeit des Jahres jedes Jahr

mit dem traditionellen mittelalterlichen Sommerfest.

Der Termin fällt dieses Jahr auf das

Wochenende von 17. bis 19. August. 
Zwischen

all den Handwerkern, Händlern und

Kämpfern wird auch dieses Jahr wieder das

schwarz-weiße Listfield des Shire of Aventiure

stehen. Banner der Barony of Knight‘s Crossing

werden im Wind wehen und das Zeltlager zum

Besuchen und Wohlfühlen einladen. In der Luft

das Zwitschern der Vögel, das Hämmern der

Handwerker, das Lachen der Kinder und altbekanntes

Scheppern. Wer sich mit der SCA

befasst, weiß um die Quelle dieses wohlklingenden

Lärms. Wer das nicht tut, wird es an

diesem Wochenende lernen.
Auf der Fläche der

SCA findet nämlich inmitten dieses lauschigen

Festes vor den Augen der interessierten

Zuschauer eine SCA-Veranstaltung statt. Und

zwar nicht irgendeine, sondern die seit Jahren

beliebte Northern Frankmark Fighter Practice,

die wieder einmal alle erdenklichen Heavy

Fighter und Fechter zusammenbringt um von

den erfahrensten Lehrern und von einander

die Kampfkunst zu erlernen und diese dann im

Turnier für Ehre und Ritterlichkeit unter Beweis

zu stellen.
Also alles wie immer? Nicht ganz.

Zum Einen findet diese NFFP in einer einmaligen

Umgebung statt, da uns neben Besuchern

mit Kindern auch andere Mittelaltergruppen

umgeben werden. Zum Anderen werden wir

mehr Turniere als die letzten Male ansetzen und

die Veranstaltung geht zusätzlich bis Sonntag.

Auch wird die eine oder andere Tradition des

Sommerfests mit einfließen.
Eingeladen sind

ausdrücklich nicht nur Kämpfer, sondern auch

Handwerker und Künstler, die den Besuchern

ihr Fachgebiet zeigen möchten und sich gegenseitig

austauschen wollen. Ebenso ist uns jeder

willkommen der einfach nur ein entspanntes

und spaßiges Event miterleben möchte. Wer

noch nie auf einer NFFP war, dem legen wir ans

Herz einmal in seiner Ortsgruppe zu fragen. Er

wird sicherlich die eine oder andere begeisterte

Geschichte hören. Alle weiteren Informationen

findet ihr auf unserer Homepage.

Mit diesen Worten schließen wir und freuen uns

auf euren Besuch,

Weitere Informationen:

Lady Barbara von Krempe


Event Steward



Lord Martin von Vrankenvorde


Reservation & Media Steward

www.event.coffeeshock.net


www.shire-aventiure.de


E-Mail: martin.vrankenvorde@ymail.

com


Frankmark Express Ausgabe 2/12 9


Kampfkunst

Die grosse Serie zur Kampfkunst von Aelric of Battle

Kampfbestimmende Faktoren

Schwertkampf in der SCA Teil 3

Wenden wir uns den Faktoren zu, die

während dem Kampf Beachtung finden

sollten. Diese sind deshalb interessant,

weil sie es sind, die einen Kämpfer seine

Möglichkeiten weitgehend ausschöpfen

lassen oder ihn weit unter diesen agieren

lassen. Deshalb sollen vor allem sie das

Thema dieser Texte sein. Diese Komponenten

können strategisch oder mental

sein - mal der einen und mal der anderen

Seite einen Vorteil verschaffen – und

letztlich jeder einzelnen Bewegung das

Prädikat „sinnvoll“ oder „unsinnig“ geben.

Es sind nicht nur die körperlichen Komponenten,

die am Ende zählen, sondern

auch durchaus Kreativität, Auffassungsgabe

und Körperbewusstsein und andere

geistige Fähigkeiten, die sich auf den

Kampf auswirken. Auf sportlicher Ebene

ist Kämpfen immer ein Bisschen wie

Schach mit vollem Körpereinsatz. Ich

habe 3 Schwerpunkte, nach denen ich

meine Aktionen bewerte bzw., die als Basis

meiner Aktionen dienen:

- Initiative - diese möchte ich möglichst

behalten

- Festlegung (Commitment) – so wenig

und so spät wie möglich.

- Effektivität der Aktion – viel Wirkung bei

wenig Aufwand

Initiative:

ist die Fähigkeit, den Kampf zu bestimmen,

anstatt ihn vom Gegner bestimmen

zu lassen. Sie ist nicht unbedingt an den

Angriff gebunden, sondern kann auch aus

strategischem Abwarten bzw. sich Verteidigen

bestehen, das dazu benutzt wird,

den Gegner kennen zu lernen, Lücken in

seiner Deckung zu erkennen bzw. ihn aktiv

zu einem Fehler zu bewegen. In den

meisten Fällen wird die Initiative allerdings

durch den Angriff erreicht. Er zwingt den

Gegner, sich auf seine Verteidigung zu

konzentrieren und gibt ihm dadurch keine

Chance, selbst einen Plan zu fassen. Die

sinnloseste aller Aktionen ist der Angriff

ohne den Versuch, die Initiative zu übernehmen

– ein Fehler, der insbesondere

von Neulingen mangels anderer Möglichkeiten

unternommen wird. Die klassische

Variante ist ein Schlag gegen eine bereits

geschützte Stelle wie zum Beispiel auf

den Schild. Beginne ich einen Kampf so,

dann bringe ich mich in Reichweite, öffne

meine Deckung und gebe dem Gegner

die Möglichkeit, mir völlig ungefährdet

dabei zuzusehen. Das ist eine Einladung.

Ein weiterer klassischer Fehler ist, die Initiative

einfach aufzugeben, weil man eine

Denkpause braucht. Ich fahre einen Angriff

über eine Sequenz von X Schlägen.

Keiner zeigt Wirkung. Dann höre ich einfach

auf und stehe da…. nur um im nächsten

Moment tot zu sein. Der richtige Weg

wäre, die Initiative zu behalten, sich vom

Gegner zu lösen und sich in eine sichere

Position außerhalb seiner Reichweite

zurück zu ziehen. Die Initiative geht auch

dann verloren, wenn ich mich immer wiederhole

– also berechenbar werde. UND

ich kann die Initiative dem Gegner auch

aktiv abnehmen, indem ich simultan verteidige

und gleichzeitig angreife bzw. sogar

die Waffe oder den Arm angreife, der

sie führt.

Festlegung (Commitment):

Hier geht es um die Frage meiner Berechenbarkeit

durch den Gegner. Je weniger

oder je später ich mich auf eine bestimmte

Aktion, eine bestimmte Bewegung, ein bestimmtes

Ziel festlege, desto schwerer ist

es für meinen Gegner, darauf zu reagieren.

Dadurch erhöht sich meine Chance

auf einen Treffers. Der Optimale Angriff

wäre einer, der als solcher gar nicht zu

erkennen ist. Da das aber ein Ding der

Unmöglichkeit ist, wird der Gegner in den

meisten Fällen darauf reagieren können.

Deshalb ist es sinnvoll, auch diese Reaktion

in den Angriff mit einzubeziehen und

ihn entsprechend zu variieren. Habe ich

zum Beispiel eine Grundstellung, die einen

schnellen harten Schlag auf die linke

Seite des Gegners zulässt, aber nur einen

langsamen, leichten oder auch durch eine

Zwischenbewegung verzögerten Schlag

auf seine rechte Seite zulässt, dann habe

ich mich bereits fest gelegt und dem Gegner

einen Vorteil verschafft. Verlagere ich

mein Gewicht auf den vorderen oder hinteren

Fuß, dann lege ich mich in diesem

Moment auf vorwärts bzw. rückwärts gehen

fest, denn ich muss erst das Gewicht

verlagern bevor ich ihn anheben kann.

Das passiert letztlich immer, wenn ich

mich bewege. Es ist nicht möglich, sich

nicht fest zu legen … irgendwann muss

man es tun. Wenn man es zu früh macht,

dann macht man es dem Gegner leicht. Im

Extremfall nennt man das „Telegraphing“

man „telegrafiert“ dem Gegner vor Beginn

der Aktion, auf was er sich jetzt einzustellen

hat. Wege aus der „Festlegung“ sind:

- unterschiedliche Anfangspositionen

- Bewegungen, die im Ansatz gleich aussehen,

aber unterschiedliche Ziele haben

von Aelric of Battle

- Kombinationen aus Schlägen, die unmittelbar

aufeinander folgen so dass zwar

der erste Schlag gelesen werden kann,

für das Lesen des Zweiten aber keine Zeit

bleibt

- der „Fake“, das Antäuschen einer Bewegung,

der im Ansatz wie ein Schlag aussieht,

aber nicht ausgeführt wird, sondern

den Gegner nur zu einer Reaktion verleiten

soll, aus der sich eine Möglichkeit ergibt

– dadurch, dass ER sich nun festlegt.

- die scheinbare Festlegung – man wiederholt

eine Serie von Schlägen und lässt

den Gegner glauben, dass er jetzt verstanden

hat. Passt er seinen Block der

erwarteten Bewegung an, um aus diesem

Zeitvorteil einen Vorteil zu erlangen,

dann hat er sich festgelegt. Entspricht die

nächste Serie nicht der Erwarteten, dann

hat er Probleme.

Wie man sich vielleicht denken kann, verlangen

manche dieser Punkte komplexe

Bewegungsabläufe und müssen deshalb

im Training vorbereitet werden. Hier sind

die besten Hilfsmittel: Kreativität, Körperbewusstsein

(die Fähigkeit, die Bewegungen

des eigenen Körpers nach zu verfolgen

und auf ihren Fluss zu überprüfen),

Zeitlupentempo - und ein Spiegel.

Effektivität

Unter diesem Begriff verstehe ich zum

Einen funktionierende Körpermechanik,

also Bewegungen, die bei möglichst geringem

Energieaufwand möglichst viel

Wirkung erzielen. Zu diesem Thema werde

ich aber später noch sehr ausführlich

kommen. Der zweite Aspekt ist aber die

sinnvolle und planvolle Anwendung dessen,

was man sich erarbeitet hat bzw.

das Unterlassen wenn es wiederholt nicht

funktioniert. Das klingt jetzt sehr platt, aber

es ist erstaunlich, wie oft man Schlagkombinationen

wiederholt, die gegen diesen

Gegner gar nicht funktionieren, weil es die

sind, die sonst immer funktionieren, oder

weil einem schlicht nichts anderes einfällt.

Hier ist planvolles Handeln gefragt! Eine

Aktion sollte einen Zweck verfolgen im

Stil von: „Ich schlage mal da hin und gucke

mal, ob sich irgendwo eine Öffnung

ergibt“, „Ich erhöhe mal das Tempo, um

mehr Druck auszuüben.“, „Ich bin defensiv

und gucke mal, ob sich aus seinem Angriff

eine Möglichkeit ergibt.“, „Ich wechsle die

Distanz und probiere mal, ob ich im Nahbereich

besser klar komme.“ oder „Ich

bewege mich erst nach links und versuche

mit einem Sidestep nach rechts eine

• 10 Frankmark Express Juni 2012


Öffnung zum Rücken zu kriegen.“ und so

weiter. Solche Überlegungen entstehen

normalerweise während eines Kampfes

entweder direkt durch ein kreatives Element,

oder durch einen Hinweis, den man

von einem anderen Kämpfer erhält oder

in der nachträglichen Reflektion dessen,

was passiert ist. Hat man eine neue Idee,

lohnt es sich immer, sie auszuprobieren.

Natürlich wird sie meist nicht funktionieren,

aber falls doch kann sie direkt als

neues „Werkzeug“ in das Sortiment integriert

werden. Hat sie nicht funktioniert,

dann mag es auch an den einzelnen

Komponenten gelegen haben – falsche

Position, falsches Timing, oder weil sie

in Kombination mit einer anderen Bewegung

verwendet werden sollte, die Vorarbeit

leistet und so weiter. Dann kann sie

trainiert werden und vielleicht doch noch

erfolgreich werden. Eine möglichst große

Sammlung von unterschiedlichen „Werkzeugen“

in Verbindung mit dem Training

der dazu gehörigen Bewegungsabläufe

ist vielleicht der entscheidendste Faktor

für den Ausgang eines Kampfes. Auch

hier ist es wichtig, sich selbst möglichst oft

von außen zu sehen. Nur ist das Mittel in

diesem Fall nicht der Spiegel, sondern die

Videokamera.

Zusammenfassend kann man sagen,

dass der Ausgang des Kampfes also sowohl

von körperlichen als auch intellektuellen

Faktoren abhängt. Das bedeutet

nicht, dass jeder jeden schlagen kann,

wenn er hart arbeitet. Eine zierliche Frau

von 1,60m Körpergröße wird sich gegen

einen 2m Mann mit durchschnittlicher

Kampffähigkeit selbst dann schwer tun,

wenn sie sehr gut ist. Aber man kann immer

die Statistik verändern… das Verhältnis

der Gegner, die man schlagen kann

gegenüber denen, die man nicht schlagen

kann. Oder das Verhältnis der gewonnenen

zu den verlorenen Kämpfen gegen

einen bestimmten Gegner.

Aus dieser Sicht wird der Gegner zum

Partner – zu einer mehr oder weniger fixen

Größe… etwas, an dem man wachsen

und sich entwickeln kann… im Optimalfall

gegenseitig.

Am Schluss ist der Einzige wirkliche Gegner

ich selbst.

Aelric

Schwertkampf in der SCA - Teil 4 in der nächsten Ausgabe

Kunst und Handwerk - arts and science

Schreibkunst Teil 3

SchwabacherSchrift:

von Margaretha von Rückingen

Die Schwabacher Schrift gehört zu der

Gruppe der gebrochenen Schriften

(broken Script ) und entstand im 15. Jahrhundert,

wo sie dann auch bis zum Mitte

des 16. Jahrhundert als deutsche Schrift

angesehen wurde. Verdrängt wurde sie

später von der Fraktur. Die Entstehung

des Namens ist nicht direkt nachweisbar.

Es wird vermutet, das es auf das Jahr

1530 zurück zuführen ist. Zu dieser Zeit

beschloss der Konvent zu Schwabach den

Eingang in die Confessio Augustana der

Protestanten. Somit könnte es die Schrift

der Schwabacher bedeuten. Folgende

Persönlichkeiten nutzen die Schwabacher

Schrift in Ihren Werken:

Johannes Bäumler - Augsburger Wiegendruck

- ca. 1472

Anton Koberger - Schedelsche Weltchronik

- ca. 1490

Albrecht Dürer . Dürersche Apokalypse -

ca. 1498

Eine Ausgaben der Lutherbibel - ca. 1522

Zur NS Zeit wurden die gebrochenen

Schriften, somit auch die Schwabacher

Schrift als Judenlettern bezeichnet

und verboten. Die waren Gründe sind

unbekannt. Allerdings könnte es damit

zusammen hängen, das sie nicht international

verwendbar war wie z.B. die Antiqua.

Merkmale: Die Schwabacher im Vergleich

zu anderen gebrochenen Schriften Sie ist

offener und breitlaufender als die gotische

Textur zum Beispiel. Allerdings hat sie im

Vergleich zu der Fraktur und Textur Rundungen

drin, was man sehr schön z.B.

am o erkennen kann. Allerdings ist sie

Quelle: Wikipediat

trotzdem nicht dauerhaft geschwungen

und gebogen und deshalb in der Kategorie

der gebrochenen Schriften gelistet.

Weitere Infos über Schreiben in Drachenwald findet ihr hier auf der Hompage des Königreichs:

http://www.drachenwald.sca.org/content/signet-clerk

Leider liegen dort die Infos derzeit nur in Englisch vor. Allerdings sind dort auch die Schreiber in Frankmark aufgefüht, sie

helfen Euch gerne weiter.

Frankmark Express Ausgabe 2/12 11


Der Küchen-Express

Diesesmal zwei Rezepte aus dem Buoch

von gouter Spise, ca. 1340. Das Kochbuch

ist auch unter Würzburger Kochbuch

bekannt und ist das erste Kochbuch, das

in deutscher Sprache verfasst wurde. Es

richtete sich in seiner Entstehungszeit an

die Küche des niederen Adels und des

gehobenen Stadtbürgertums.

Hier zwei Rezepte, die sich gut miteinander

kombinieren lassen. Käsekrapfen

und Schwallenbergs Sauce. Käsekrapfen

lassen sich auf vielerlei Art und Weise

zubereiten, zum einen mit unterschiedlichen

Füllungen, zum andern in der Zubereitungsart:

gebacken, gebraten oder

frittiert.

Rezept 44

Ein guot gebackenz.

Rib kese, menge den mit eyern vnd

scharbe gesoten spec dar zvo,

mache ein schoenen derben teyc vnd

fuelle den kese vnd die eyer

dor in vnd mache krepfelin vnd backe sie

in butern oder in smaltze

noch der zit vnd gib sie warm hin.

Käsekrapfen (ca. 60 Stk.)

Reib Käse, vermisch es mit Eiern und

schabe geräucherten Speck dazu. Mach

einen schönen derben Teig und fülle Käse

und die Eier darin und mach Krapfen und

backe sie in Butter oder Schmalz. Wenn

sie gar sind serviere sie warm.

Füllung:

Reibekäse

400g

Eier 4-5

Speckwürfelchen 50g

Semmelbrösel zum Binden

Salz, Pfeffer

Teig:

Weizenmehl 405 600g

Butter

250g

Eier 5

Aus Mehl, Butter und Eiern einen Mürbeteig

herstellen, für ca. 30 Minuten kaltstellen

und dann dünn ausrollen.

Aus Reibekäse, Eiern, Speck und

Gewürzen eine Füllung herstellen, falls

diese zu feucht ist, ein wenig Semmelbrösel

untermischen.

Aus dem Teig Kreise ausstechen, jeweils

einen Teelöffel Füllung daraufgeben,

die Ränder mit Wasser bestreichen und

zusammenklappen. Die Ränder nochmals

mit einer Gabel andrücken, dies schließt

die Ränder besser und sieht hübsch aus.

Die Krapfen in einer Pfanne in viel Fett

oder Schmalz braten, man kann die

Krapfen auch ca. 25 bis 30 Minuten bei

180°C im Backofen backen oder frittieren.

Die Krapfen heiß servieren. Als leichtes

Abendessen serviert die Krapfen mit

einem sommerlichen Salat.

Die Käsekrapfen lassen sich gut vorbereiten

und einfrieren. Als vegetarische

Variante kann man den Speck durch eigeweichte

Rosinen ersetzen.

Weitere Infos:

Das ganze Buoch von guoter Spise

findet ihr unter

www.uni-giessen.de/gloning/

kobu.htm

Dort sind noch weitre Kochbücher

und diätische Texte hinterlegt.

Rezept 49

Ein guot salse.

Nim win vnd honicsaum, setze daz vf

daz fiuer vnd laß es sieden

vnd tuo dar zvo gestozzen ingeber me

denne pfeffers. stoz knobelauch,

doch niht al zvo vil vnd mach es starck

vnd ruerez mit eyner

schinen, laz ez sieden, biz daz ez

brinnen beginne. Diz sal man

ezzen in kaldem wetere vnd heizzet

Swallenberges salse.

Schwallenbergs Sauce

Eine gute Sauce. Nimm Wein und Honig,

setze es aufs Feuer uns lass es kochen.

Tu gemahlenen Ingwer, Pfeffer und Knoblauch

dazu, aber nicht zu viel. Lass die

Soße unter Rühren einkochen bis sie

eindick. Diese Sauce ist gut bei kaltem

Wetter und heißt Schwallenbergs Sauce.

3 EL Honig in 250ml Wein (weiß oder rose)

unter rühren auf kleiner Flamme auflösen.

2 Zehen Knoblauch, 2 TL Ingwer und1 TL

gemahlener Pfeffer in den Sud geben und

aufkochen.

Die Soße reduzieren und abseihen.

Außer zu den Käsekrapfen passt diese

Sauce noch gut zu Rinderbraten oder

anderem gebratenem Fleisch.

Viel Spaß beim Nachkochen und

Guten Appetit!

Rezepte bearbeitet von Mechthild

Quattermart

Was ist eigentlich? - der Begriff des Monats

Period

Das Wort Period kann vielerlei Bedeutungen

haben. Period kommt aus dem

Englischen und heißt so viel wie Zeitraum,

Zeitpunkt, Periode, Dauer oder Abschnitt.

Period erklärt zum einen den Zeitraum, in

dem wir uns in der SCA bewegen, nämlich

dem des Mittelalters von ca. 600 bis ca.

1600 nach Chr. Period bezeichnet aber

auch den Zeitraum, in dem sich meine

Persona (meine gewählte mittelalterliche

Rolle) bewegt. Über die Beschreibung

der Zeit bzw. des Zeitraumes hinaus wird,

Period gerne als Bezeichnung genutzt,

um zu Beschreiben, ob etwas „der Zeit

zugehörig“ ist. Es wird mit diesem Begriff

ausgedrückt, dass Etwas - ein Gegenstand,

eine Kunst oder ein Beleg - so

aus einer bestimmten, gewählten Zeit

stammen könnte und für diese Zeit belegt

ist. Im Deutschen verwendet man hierfür

gerne den Begriff „authentisch“. Ein Beispiel,

einen Holzteller, der zu meiner

Persona aus dem 10 Jahrhundert passt

und vielleicht sogar nach einem Fund

gefertigt wurde, würde man als „period“

bezeichnen. Ein Lied der Renaissance,

welches in der SCA gesungen wird,

nennt man Period, da es historisch belegt

ist und aus dem Zeitraum stammt, den

die SCA darstellt. Period dient auch der

Abgrenzung zur Moderne „Ich koche

Period“ heißt nach historischen Rezepten

am besten auf offenem Feuer. Period ist

ein praktisches Wort, es verdeutlicht auf

einfache Weise „wie etwas ist“ ohne den

exakten Nachweis führen zu müssen wie

z.B. das Deutsche „authentisch“.

mq/ele

• 12 Frankmark Express Juni 2012


Kreatives

Vom König, der sich selbst den Krieg erklärte und verlor.

Es war einmal, im sechsten Jahr der Society,

da gab es nur drei Königreiche: West,

Middle und East. Phillip der Bogenschütze

war König des mittleren Reiches. Er

schaute gen Osten und sah kaum besiedeltes

Land. So entschloss er sich, dem

König des Ostens bei der Entwicklung des

Landes zur Hand zu gehen. Er schrieb

dem König des Ostens einen höflichen

Brief. In einfachen Worten und mit großen

Buchstaben. Den wickelte um einen

Pfeil, den er gerade zur Hand hatte und

gab das einem Boten, um es zu überbringen.

Pflichtgemäß erschien der Bote bei

einem großen Hofe, den der König des

Ostens hielt und übergab den Pfeil. Algernon,

King of the East, las Phillips Botschaft

und erbleichte vor Zorn. Er befahl

seinem Herold, den Brief laut zu verlesen

und der gesamte Hof erbleichte vor Zorn!

Dann zerbrach Algernon den Pfeil in drei

Teile und schleuderte diese vor des Boten

Füße, mit den Worten: „So wird es jedem

Kämpfer des Mittleren Reiches ergehen,

der es denn wage, einen Fuß auch nur

einen Zoll aufs Land des Ostens zu setzen!“

Einige Teilnehmer jenes Hofes begannen,

mit den Fäusten auf den Tisch

zu schlagen und riefen nach Blut. „Ladys,

Ladys,“ sprach König Algernon, „ich bin

mir sicher, wenn dieser Botschafter König

Phillip unsere Bedenken überbringt, wird

dieser seine närrische Idee aufgeben.“ Es

ist sonderbar, aber viele Leute, etliche davon

waren bei diesen Ereignis anwesend,

beschworen später, dass der Bote eine

starke Ähnlichkeit mit King Phillip hatte.

Nun, vielleicht waren sie ja verwandt. Wie

auch immer, der Bote wurde eingeladen,

während des Festessens am Kopfe der

Tafel zu sitzen - eine ziemliche Ehre für

einen einfachen Boten - und König Algernon

teilte mit ihm eine gute Flasche

Kirschwein. Bald dachte jeder, dies wäre

das Ende der Angelegenheit gewesen.

Dann aber wurde King Phillip von seinem

realen Arbeitgeber nach Baltimore versetzt.

Da Basketweave, also Baltimore,

im Östlichen Königreich liegt, musste er

sein Königsamt niederlegen und die Krone

seinem Nachfolger übergeben, als er

umzog. Kurz nach seiner Ankunft nahm

Phillip an einem Krönungsturnier teil und

gewann. Einfach, weil er damals der beste

Kämpfer der ganzen Known World war.

Nach sechs Monaten als Thronanwärter

wurde er zum König des Östlichen Königreiches

gekrönt. Als er einige alte Unterlagen

durchging, fiel ihm eine grobe und

beleidigende Botschaft eines unhöflichen

Ex-Königs der Mitte in die Hände und

nun erbleichte ER vor Zorn. „Dies bedeutet

Krieg!“ schrie er. Er rief mit jenem

sonderbaren Ding, das wir Fernsprecher

nennen, Alphonsus de Liguori an, nun König

des Mittleren Reiches. Binnen einer

halben Stunde waren die Richtlinien des

ersten Krieges geklärt und eines Tages im

September trafen sich siebzig Leute auf

einem Campingplatz an der Grenze zu

Pennsylvania. Etwa fünfundvierzig davon

legten Rüstung an und kämpften es aus,

im Regen des ersten Pennisc War. Und so

machen wir es seither. Mit Regen und allem.

Und König Phillip kommt die Ehre zuteil,

der einzige König zu sein, der jemals

sich selbst den Krieg erklärte - und verlor.

Aus: „Murder At The War“ von Mary Moniica

Pulver

Übersetzung und Bearbeitung: Giraut le

Noir, 2012

Museen - Ausstellungen - Veranstaltungen

-16.09.2012 Seeliges Lächeln

- höllisches Gelächter. Das

Lachen in Kunst und Kultur des

Mittelalters. Eine Sonderausstellung

des Bischöflichen Dom- und

Diozesanmuseums in Mainz.

http://www.seliges-laecheln.de

-30.09.2012 Bockbeutel typisch

Fränkisch? Platt-, Feld- und

Pilgerflaschen aus der Sammlung

Karl Schneider, Volkach. Ausstellung

Fichtelgebirgsmuseum,

Wunsiedel. www.fichtelgebirgsmuseum.de/pages/ausstellungen.

php

.-04.11.2012 „Verbündet Verfeindet

Verschwägert. Bayern

und Österreich.“ Eine gemeinsame

Landesausstellung des

Freistaates Bayern und des

Landes Oberösterreich. Ausstellung

Burg Burghausen, Kloster

Ranshofen (Stadt Braunau) und

Schloss Mattighofen, Burghausen.

http://www.hdbg.de/burghausen/

-11.11.2012 Ornamenta -Textile

Bildkunst des Mittelalters.

Riggiesberg/Schweiz. http://www.

abegg-stiftung.ch/d/museum/sonderaus.html

-13.01.2013 Benedikt und

die Welt der frühen Klöster.

Ausstellung Reiss-Engelhorn-

Museum, Mannheim. http://www.

benedikt2012.de/

27.08.-09.12.2012 Otto der Große

und das Römische Reich.

Kaisertum von der Antike zum

Mittelalter. Ausstellung Kulturhistorisches

Museum Magdeburg.

www.otto2012.de/ausstellung.htm

05.-09.07.2012 Mittelalterhaus

Nienover mit den Zeitboten.

Reenactment 13. Jh Nienover.

www.mittelalterhaus-nienover.de

www.zeitboten.de

14.07.-09.12.2012 In der Hoffnung

auf Ewingen Lohn. Otto

der Große und das Bistum Halbserstadt.

Halberstadt Dom und

Domschatz. http://www.otto2012.

de/kaiserorte/halberstadt

12.08.-09.12.2012 Wenn der Kaiser

stirbt- Der Herrschertod im

Mittelalter. Memleben - Museum

Kloster und Kaiserpfalz. www.

kloster-memleben.de/

24.08.2012-02.02.12013 Otto

und die Liebe - Kaiserlicher

Hoch-Zeit in Quedlinburg. Dom

und Domschatz und Schlossmuseum

Quedlinburg. http://www.

otto2012.de/kaiserorte/quedlinburg

Fehlt hier ein interessantes Event

oder eine tolle Ausstellung?

Schickt dem Frankmark Express

den Termin, wir veröffentlichen ihn

hier gerne.

email: info@frankmark.de

Euer Frankmark Express

Frankmark Express Ausgabe 2/12 13


Nachrichten - Ad Flumen Caerulum

Diskussion um Wappendarstellung

Das Wappen des Shires Ad Flumen

Caerulum hat seine Bedeutung. „Or, on

a bend wavy azure between two laurel

wreaths vert a horse salient palewise

argent.” Das ist die korrekte Beschreibung

des Wappens. Was aber wollten die Entwickler

des Wappens? Ad Flumen Caerulum,

also am blauen Fluss, beschreibt

durchaus korrekt die Lage der Ländereien

zur Gründungszeit, die mit Wien, Niederösterreich

und dem Burgenland schon

zu Beginn weit gefasste Grenzen hatten.

Symbolisiert wurde dies durch die blaue

Wellenlinie. Der blau-gelbe Schild steht

für die Wappenfarben des Landes Niederösterreich

und das weiße Pferd stellt

einen levadierenden Lipizzaner dar und

steht für die Spanische Hofreitschule in

der Hofburg und somit für Wien. In den

letzten Jahren kam immer wieder von Mitgliedern

der Wunsch nach einer Änderung

des Pferdes. Da aber sowieso historisch

gesehen Wappen immer einer veränderlichen

Darstellung unterworfen waren,

wird es wohl schon bald auch hier parallele

Darstellungen geben. Denn heraldisch

gesehen ist alles korrekt, was der

Wappenbeschreibung entspricht. Man

darf also gespannt sein, wie eine neue

Darstellung aussehen wird. Dennoch: Die

Ursprünge sollten nie vergessen werden.

Fighters Practice im Überblick

Der Rückblick

Von unserer Facebook-Seite, Training

vom 20. Juni

„Heute war übrigens wieder Mittwoch.

Rechtzeitig vor Einsetzte den Gewitters

wurde das Training beendet. Rahmenbedingungen

heute extrem ungünstig: 30

Grad, Luftfeuchtigkeit >75%. Gerit musste

wie einer kranken Kuh zugeredet werden,

doch bitte in Gottes Namen ein bisschen

Wasser zwischendurch zu trinken. Die

Gemeinschaft des Shires ist aufgefordert,

hier gute Gründe für Flüssigkeitszufuhr

bei körperlich anstrengenden Tätigkeiten

zu posten.“ (Bobo Schönwettergott)

Von unserer Facebook-Seite, Training

vom 27. Juni

„Nach kurzer Absenz freuen wir uns über

Jay, der mit seinem unfassbaren Hammerhieb

die Trainingsgruppe bereichert.

Nebenbei hat der alte Gambeson von

„Duc“ Clochard einen neuen Wirtskörper

gefunden.“ (Bobo Schönwettergott)

Die Vorschau

Die nächsten Trainings sind in Wien am

4.7. / 11.7. / 18.7. / 25.7. / 1.8.

„Und weil wir gerade dabei sind: wir wünschen

unserer Delegation für den Nibelungen

War (Gerit & Olf) gute Reise und

viel Erfolg nebst dem Ratschlag, immer

fest zwischen die Augen zu zielen. (Vorsicht

für Kenner: der Duc ist unter der

Pluderhose nackt und bewaffnet)“ (Bobo

Schönwettergott) P.S.: Die „Titel“ der

Kämpfer sind keine SCA-Titel, sondern

reine Spitznamen.

Spectaculum zu Friesach

Vita Mercato, das Kärntner G’sindl, wird

wieder mit einem Lager vertreten sein.

Die Mittelalterwoche mit Workshops,

Kursen, Veranstaltungen und dem Lager

findet vom 22.-29.07. statt. Am 28. und

29. ist Mittelaltermarkt mit dem kompletten

Show-Programm für die Besucher.

Nachdem doch einige Mitglieder des

Kärntner G’sindls auch bei der SCA sind

und andere Gruppen, in denen auch Doppelmitglieder

sind, kein Lager machen,

wurde beschlossen, dass sich in diesem

Jahr das Shire an das Lager von Vita Mercato

anschließt. Arnulf wird dann auch

den Markt musikalisch beschallen. Fighters

Practice während der Zeit ohne Publikumsverkehr

ist nicht ausgeschlossen,

sofern es nach den Regeln möglich ist.

Marshal in Charge für den 22.09.

gesucht

Die Dies St. Mauritii brauchen einen Marshal

in Charge.

Neben einem IKAC-Turnier und diversen

Klassen war für die Dies St. Mauritii auch

ein Turnier geplant. Da leider Aelric aus

Familiären Gründen nun nicht zur Verfügung

steht und unser Shire keinen

eigenen Marshal hat, sind wir nun auf der

suche nach einem Marshal in Charge,

der - wenn es möglich ist – auch Autorisierungen

durchführen darf. Meldungen

hierfür bitte an die Redaktion oder direkt

an den Event-Steward Arnulf unter

schandmail-sca@yahoo.de

Kontakte:

Seneschal Arnulf der Zeilner

Arnulf Zeilner: email: schandmail-sca@yahoo.de

Tel.: +43/676/424 98 61; www.sca-österreich.at

Facebook-Groupe: Ad Flumen Caerulum

Termine:

Heavy Fighting-Kampftraining: Mittwoch ab 19:30 im Wiener

Prater auf dem Gelände des HTC Wien (Prater Hauptallee 123A

in 1020 Wien)

Weitere Veranstaltungen nach Ankündigung

Robin of Rye

• 14 Frankmark Express Juni 2012


Nachrichten - Shire

Hier ist Platz für Euer Shire

Wenn Ihr hier über Euer Shire informieren

möchtet, besprecht es im Shire

und schickt uns einfach einen Text.

Wir freuen uns auf Eure Beiträge.

Nachrichten - Shire of Vielburgen

Das Vielburgen Businessmeeting fand im

Juni im indischen Restaurant „Bombay“ in

Kaiserslautern statt. Die Möglichkeit, die

geschäftlichen Dinge mit einem Abend in

angenehmer Gesellschaft zu verbringen,

wird im Shire gut angenommen.

Turnier des Herzwaldes III

Thema war diesmal das kommende Event

des Shires das Turnier des Herzwaldes

III. Die Kalkulation des Eventes wurde

vorgestellt und genehmigt. Der Ablauf

der Kämpfe und Aktivitäten wurde vorgestellt,

die Mitlgieder des Shires brachten

noch einige Vorschläge ein, die jetzt in

das Programm aufgenommen werden.

Lord Malcom stellte die Preise für die

Gewinner vor, die anwesenden Mitglieder

waren begeistert. Wir haben in Erfahrung

gebracht, dass ihre Majestät Königin Aryanwhy

an dem Event teilnehmen wird, die

Anforderungen an das Shire wurden erörtert

und Aufgaben verteilt.

Neues Mitglied

An diesem Businessmeeting durften wir

wieder ein neues Mitglied des Shires Vielburgen

begrüßen. Es stellte sich heraus,

daß Kalen Nienna vor Jahren schon

einmal ein Mitglied Vielburgens war und

vielleicht noch einigen Mitgliedern in

Frankmark bekannt ist. Wir begrüßen sie

herzlich.

Ausfälle und Übernahmen

Lord Stefano de Genova befindet sich

derzeit vorübergehend nicht in unserem

Shire, Lord Alain der Bretagne hat sich

bereit erklärt das Fighter Practice am Mittwoch

zu organisieren.

Da Lady Alyna zur Zeit duch einen Armbruch

gehandicapt ist, haben Lady Cecilia

de Shelton und Lord Alain ihr Haus als

Stützpunkt für das Freitägliche Stitch

and Bitch angeboten. Dies wurde auch

schon dankend angenommen und gleich

mit einem geselligen Abend und leckerem

Essen verbunden.

Vielen Dank den Beiden für ihren Einsatz.

Senschal tritt nicht mehr an

Lord Konrad von Lewenstein hat mitgeteilt,

dass er am Ende seiner Amtszeit

als Senschal nicht mehr zur Verfügung

stehen wird. Er hat angeboten, eventuelle

Interessierte als Deputy aufzunehmen

und in die Aufgaben eines Senschals

einzuweisen.

Kontakte:

Konrad von Lewenstein Seneschal (Thomas Hellinger);

seneschal@vielburgen.org, Tel: 06361/8907

www.vielburgen.org; shirevielburgen@yahoogroupes.com

Facebook-Gruppe: Shire of Vielburgen

Termine:

Fighter Practice Mittwoch 18.00

Stitch and BItch (A&S Abend) Freitag 19.00

business meeting: 4. Mittwoch im Monat

Veranstaltungsorte nach Ankündigung

Frankmark Express Ausgabe 2/12 15


Impressum

Frankmark Express - der Newsletter für die deutschsprachige

Gemeinschaft des Königreiches Drachenwals der

Society for Creative Anachronism

Der Newsletter für die Region Frankmark.

Frankmark Express Email : info@frankmark.de

Herausgeber:

Lord Arnulf der Zeitlner

Arnulf Zeilner; email: schandmail-sca@yahoo.de

Tel.: +43 / 676 / 424 98

Austria

Layout

Lady Mechthild Quattermart

Dorit Hellinger-Thorausch; email: mechthild@zeitboten.de

Lektor Lord Konrad von Lewenstein

Entwurf Logo: Giraut Le Noir, Mechthild Quattermart

Küchenexpress: Robin of Rye

Übersetzungen: Robin of Rye und Alexandra Remy

Umschlaggestaltung.

Elisande von Are

Bildquellen: soweit nicht anders angegeben Konrad von

Lewenstein und Drachenwald Homepage

Verantwortung und Rechte für den Inhalt der bereitgestellten

Artikel, Texte und Bilder liegt beim jeweiligen Autor. Der

Frankmark Express behält sich vor, eingereichte Artikel

und Texte zu kürzen und Bildmaterial zu bearbeiten.

Frankmark

Termine

2012

4.-8.7. Nibelungen Krieg 2012

Knights Crossing

17.-19.8 NFFP - North Frankmark Fighter Practice

Aventiure

31.8.-1.9. Green Tights V

Meadowmarch

7.-9.9. Tunier des Herzwaldes III

Vielburgen

20.-23.9 Mittelalterliches Lagerleben

Ad Flumen Caerulum

5.-7.10. Herbst Krönungsturnier

Crown Tourney

findet in Frankmark statt -

weiteres demächst hier

2013

19.-23.6 Zwanzigjahrfeier Königreich Drachenwald

Burg Ludwigstein

Königreich Drachenwald

Für die Bereitstellung und Nutzung der Dateien des

Frankmark Express erhebt der Frankmark Express keine

Gebühren, hierfür fallen dem Nutzer keine Kosten an.

Kosten für Download und Ausdruck der bereitgestellten

Dateien liegen beim Nutzer.

Werbung - Für die Veröffentlichung von Werbeanzeigen

wenden Sie sich bitte an die Redaktion. Eine Veröffentlichung

von Werbung ist in der Regel möglich.

Dies ist die Juliausgabe 2012 des Frankmark Express der

deutschsprachigen Gemeinschaft der Region Frankmark

des Königreiches Drachenwald in der Society for Creative

Anachronism, Inc. (SCA, Inc.). Der Frankmark Express ist

erhältlich über www.frankmark.de, die redaktionelle Verantwortung

trägt Arnulf der Zeilner (Arnulf Zeilner, Ad Flumen

Caerulum). Der Frankmark Express ist keine Publikation der

Gesellschaft (SCA, Inc.) und stellt nicht die Meinungen und

die Politik der SCA inc. dar. Für Informationen über bereitgestellte

Bilder, Artikel, Texte oder Kunstwerke wenden Sie

sich bitte an den Herausgeber. Die Rechte der veröffentlichten

Bilder, Artikel, Texte und Kunstwerke liegen beim Verfasser,

Hersteller. Das Layout ist Eigentum des Frankmark

Express. Veröffentlichung, Verwendung und Weitergabe des

Frankmark Express auch in Teilen bedarf der Zustimmung

des Frankmark Express. Ausgenommen hiervon ist die

Verteilung des Frankmark Express als komplette Ausgabe

an Mitglieder des Königreiches Drachenwald der Society

for Creative Anachronism, Inc. und deren nahestehenden

Personen.

Statement of Ownership

This is the „Frankmark Express - der Newsletter für die

deutschsprachige Gemeinschaft des Königreiches Drachenwald

in der Society for Creative Anachronism, Inc.

(SCA, Inc.)“ a publication of the Frankmarkt region of the

Society for Creative Anachronism, Inc. The Frankmark Express

is available from Frankmark Express (www.frankmark.

de, Herausgeber Arnulf der Zeilner - Arnulf Zeilner, Shire Ad

Flumen Caerulum; Austria). This newsletter is not a corporate

publication of the Society for Creative Anachronism,

Inc. and does not delineate SCA policies. © Copyright 2012,

Society for Creative Anachronism, Inc. For more information

on reprinting letters, artwork and articles from this publication,

please contact the Chronicler who will assist you in

contacting the original creator of the piece. Please respect

the rights of our contributors.“

• 16 Frankmark Express Juni 2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine