Ausschreibung + + + + + + + + + + + + + ++Ausschreibung +

downloads.eo.bamberg.de

Ausschreibung + + + + + + + + + + + + + ++Ausschreibung +

papiere

DPSG-Zeitung des Diözesanverbands Bamberg 04/11

Baustein 3f und Stufenkonferenzen in Herzogenaurach

am 28.01.2012


Inhalt

Diözese

Schwerpunkt –Aktion 12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Modulausbildung in Rothmannsthal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5

Vorstandpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6

Spendenaufruf Senegal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7

Ausschreibungen

Einladung zu den Diözesanstufenkonferenzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-9

Einladung zum Wochenende der Diözesanversammlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-11

Du hast einen Vorschlag für das Amt der Diözesan-Vorsitzenden? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

Fabelhaft Blau! – Das Bayern-Jupfilager 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Das abgetrennte Koboldohr – Jupfi Bayern WBK. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Diözesanroverlager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Einladung zum Baustein 3 b Erste Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

500 Euro für die Stiftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Modulausbildung Baustein 3F . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Erfrisch doch mal deine Gruppenstunde: 1 ½ STUNDEN SENGEGAL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Spirituelles

Das Medizinrad – Ein Rad des Lebens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Alt Energie

Protokoll der Mitgliederversammlung des Alt-Energie.e.V. Bambergs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-19

Methodik

Sozialaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-21

Kurz und Bündig

Schwarzes Brett. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Termine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Der Weg in die papiere

Wir freuen uns riesig auf Eure Artikel, Bilder und Veranstaltungshinweise für die papiere. Damit Eure Einsendungen auch so gut wie möglich in die Papiere

kommen, bitten wir Euch, Folgendes zu beachten:

Texte: Als Fließtext (ggf. mit Formatierungen) in einem Textverarbeitungsprogramm geschrieben. Bilder und z.B. Veranstaltungslogos immer als extra Dateien.

Bildunterschriften als Dateiname der Bilddatei oder im Textdokument mit aufgelistet. Word-Dokumente mit eingebetteten Bildern oder fertige PDFs als

Layoutvorlage bitte nur zusätzlich zu Text und Bildern in einzelnen Dateien.

Formate: .TXT, .DOC, .DOCX , .ODT, .RTF

Fotos: Optimal sind Bilder mit einer Auflösung von mindestens 300dpi – bezogen auf das zu druckende Format. Bitte bearbeitet die Bilder aber nur so viel wie

unbedingt nötig. Das Vekleinern, drehen, zurechtschneiden etc. übernehmen wir.

Formate: .JPG, .PNG, .TIF, RAW-Formate nur nach Absprache

Grafiken: Logos, Veranstaltungsanzeigen und andere Grafiken idealerweise als Vektorgrafiken – wenn Text enthalten ist, muss dieser beim Speichern entweder

in Kurven umgewandelt oder die Schriften in die Datei eingebettet werden. Wenn eine Grafik nur als Rastergrafik vorhanden ist, bitte auch hier auf eine hohe

Auflösung (größer 300 dpi) achten.

Formate Vektorgrafiken: .EPS, .AI, .CDR Formate Rastergrafiken: JPG, .PNG, .TIF, .GIF

Fertig layoutete Ausschreibungen bitte als Druck-PDF mit eingebetteten Schriften.

Bei Fragen könnt Ihr Euch jederzeit an uns wenden: Am Besten per Email an papiere@dpsg-bamberg.de.

papiere 04/2011 2


Editorial:

Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder,

das Jahr 2011 neigt sich schon wieder dem Ende zu.

Sicherlich habt Ihr in Euren Stämmen viel erlebt und einiges von Euren Aktionen konnten wir ja auch in den papieren

wiederfinden.

Diese Ausgabe ist leider sehr dünn geworden, das zeigt mal wieder, dass wir auf Beiträge von Euch angewiesen sind. Wenn

ihr Unternehmungen hattet wäre es super, wenn wir zeitnah einen Bericht über Eure Veranstaltung bekommen können. Die

„papiere“ lebt von Euren Ideen und Berichten.

Wir weisen in diesem Heft auf die Jahresaktion der Bundesebene hin. Aktion 12 – Abenteuer möglich machen – ist hier das

Thema. Im Jahreaktionsheft, das allen Stämmen zugegangen ist, findet Ihr Informationen und Anregungen zu dieser Aktion.

Im Methodenteil dieser Papiere-Ausgabe haben wir einige praktische Beispiele zusammengestellt, die Ihr in Euren Gruppen

durchführen könnt.

In der Rubrik Spirituelles berichtet Michael Albrecht von einer Methode, die am Kuratentag durchgeführt wurde.

Hier könnt Ihr Euch sicherlich auch die eine oder andere Anregung holen.

Wir wünschen Euch ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Übergang in das Jahr 2012, das sicherlich

manche Aktionen und Überraschungen für uns alle bereithält.

Wir freuen uns auf viele Berichte und Fotos für die nächste Papiere-Ausgabe.

Andrea Pott

3


Schwerpunkt – Aktion 12

Auszüge aus dem Aktionsheft Aktion 12

Abenteuer möglich machen

Mit der Jahresaktion 2012 unter dem

Titel: Aktion 12 – Abenteuer möglich

machen! nehmen wir Kinder- und Jugendarmut

in Deutschland unter die

Lupe. Mit Projekten im Stamm und

darüber hinaus werden wir aktiv und

beziehen Stellung gegen die ungerechte

Verteilung von Chancen in unserer

Gesellschaft. Das Jahresaktionsheft mit

vielen Informationen, Methoden und

Spielideen habt ihr bereits in Euren

Stämmen erhalten. Stöbert dieses Heft

doch einfach mal durch und schaut,

wie Ihr die Aktion in Eurem Stamm umsetzen

könnt.

In Deutschland sind Einkommen und

Besitz ungleich verteilt. Es gibt einige

wenige Reiche, viele mit mittlerem Einkommen

und leider einige, die wenig

Geld haben. Bei uns gibt es 2,4 Millionen

Kinder und Jugendliche die in

relativer Armut leben.

Mit der Aktion 12 wollen wir auf das Problem

der Kinder- und Jugendarmut in

Deutschland aufmerksam machen und

fordern, dass alle Kinder und Jugendliche

die Chance haben, ihre Potentiale

unabhängig vom Einkommen ihrer Eltern

zu entwickeln. Als Pfadfinderinnen

und Pfadfinder bieten wir mehr. Denn

Pfadfinden bedeutet Abenteuer. Wir

bieten Kindern und Jugendlichen die

Möglichkeit Gruppengefühl zu erleben,

sich selbst weiterzuentwickeln und

über sich hinauszuwachsen. Das ist ein

wichtiger Beitrag in ihrer Entwicklung.

Deswegen wollen wir im Rahmen der

Aktion 12 Abenteuer möglich machen

und das für alle Kinder und Jugendliche,

also auch für die, die klassischer Weise

nicht bei den Pfadfindern sind.

Um diesen Kindern und Jugendlichen

die Abenteuer mit Euch zu ermöglichen

gibt es verschiedene Möglichkeiten.

dpsg Sozialbeitrag

Jeder Stammesvorstand kann bei seiner

Diözese einen formlosen Antrag stellen,

wenn ein Mitglied nicht den vollen

Mitgliederbeitrag zahlen kann. Wenn

die Diözese diesem Antrag zustimmt

meldet sie dies dem Mitgliederservice

des Bundesamtes in Neuss. Das Mitglied

muss dann einen reduzierten

Beitrag von 13,80 Euro zahlen. Bei Fragen

wendest du Dich am Besten an das

Diözesanbüro.

Bildungspaket der Bundesregierung

Seit 2011 können bedürftige Eltern

für ihre Kinder einen Antrag auf Teilhabe

am kulturellen Leben bei der

zuständigen Kommune oder dem

Jobcenter stellen. Damit können die

Mitgliedschaft in der DPSG oder das

Sommerlager bezuschusst werden. Da

sich die Bedingungen in den Kommunen

unterscheiden, ist es wichtig, dass

Ihr Euch vor Ort kundig macht, wie es

für die Kinder in Eurem Stamm aussieht.

Hier erfahrt Ihr, wer für Euch zuständig

ist:

www.bidungspaket.bmas.de

Aktiv im Stamm

Auch im Stamm kann ohne großen

Aufwand dafür gesorgt werden, dass

Kinder und Jugendliche, die mit weniger

Geld auskommen müssen am

Pfadfinderalltag teilnehmen können:

z.B. durch eine Kluftbörse (Austausch

von gebrauchten Kluften) oder einem

Second-Hand-Markt für Schlafsäcke,

Rucksäcke oder sonstige Pfadfinderausrüstung.

Durch die Spendenaktion der Aktion

12 soll von Armut betroffenen

Jungen Menschen die Möglichkeit

gegeben werden, an Pfadfinderlagern

in Westernohe oder Diözesanzentren

teilzunehmen um so Abenteuer für sie

möglich zu machen.

Als weiteres Projekt wird der Spagetthi-

Club Hamm unterstützt, hier können

Kinder und Jugendlichen an zwei Tagen

in der Woche ein kostenfreies warmes

Mittagessen zu sich nehmen.

papiere 04/2011 4


Modulausbildung in Rothmannsthal

Andrea Pott

Die Gummibärenbande

auf der Suche nach dem wahren ICH

Am Freitag, den 18. November trafen

sich 14 Gummibären in Rothmannsthal

um gemeinsam nach dem wahren

ICH zu suchen.

Um dieses zu finden waren verschiedene

Einheiten notwendig. Gestartet

wurde mit Haftung und Versicherung,

damit die Gummibären auch immer

wissen wie der rechtliche Rahmen ihrer

Tätigkeit aussieht. Am Samstag ging es

dann mit der Wissensvermittlung weiter,

Identität und Leitungsstile, Teamarbeit

und Gesellschaftliches Engagement

standen auf dem Programm.

Die ganze Gummibärenbande war sehr

engagiert und motiviert bei der Sache

und es fand ein reger Austausch statt.

Gerade beim Thema Teamarbeit konnten

sie ihre gemeinsamen Erfahrungen

unter Beweis stellen.

Am Sonntag wurde es dann noch spirituell

in der illustren Runde. In kleinen

Teams wurden Einheiten für die ganze

Gruppe vorbereitet und durchgeführt.

Zum Abschluss des sehr arbeitsreichen

Wochenendes wurden die Teilnehmer

in den Gummibärenwald geschickt um

Äste zu suchen, die ihre Eindrücke vom

Wochenende wiedergaben.

Alles in allem war es für alle Teilnehmer

und Teamer ein sehr arbeitsreiches

aber auch lustiges Wochenende. Hoffentlich

sehen wir uns bald wieder.

5


Vorstandpunkt

Daniel Götz

Spaß muss sein

Ehrenamtliches Engagement macht Spaß. Sollte es zumindest. Gut, vielleicht

klappt das nicht immer. Man geht ja auch dann zur Gruppenstunde, wenn man

mal keine Lust hat. Aber auf Dauer kann Pflichtgefühl nicht der alleinige Grund für

die vielen, vielen Stunden sein, die wir in die Kinder- und Jugendarbeit stecken.

Was treibt uns an? Was fasziniert uns an der Arbeit in einem Jugendverband, der

so viele Regeln, Bräuche und Rituale hat, denen wir uns anpassen. Was nehmen

wir für uns aus dieser Arbeit mit?

Es lohnt sich, Antworten auf diese Fragen zu suchen, denn nicht selten verbergen sich hinter diesen Gründen die Energie

und die Begeisterung, die über das eine oder andere Motivationstief hinweg helfen.

Viel zu oft versucht man stattdessen, vor allem die „Pflichttermine“ im Kalender möglichst effizient zu absolvieren. Aber

die Aufrechterhaltung von Strukturen um der Struktur willen, oder die Ausrichtung von Treffen allein um den Anschein

zu wahren, dass alles in Ordnung ist - all das löst die zugrunde liegenden Probleme nicht. Oft fehlt es bei einem Teil einer

solchen Gruppe auch an der Bereitschaft, sich für einen Pfadfindertermin Zeit zu nehmen. Dann kann die Lösung aber

auch nicht sein, sich immer seltener zu treffen. So wird beispielsweise aus der regelmäßigen StaVo-Runde zuerst eine

Telefonkonferenz, das nächste Mal reicht vielleicht auch eine E-Mail zum reinen Informationsaustausch und schließlich hat

man sich gar nichts mehr zu sagen. Wir müssen stattdessen versuchen, mehr Spaß zu haben bei dem was wir tun. Dann ist

die Anzahl der Termine auch nicht mehr so entscheidend wie das, was wir an diesen Terminen gemeinsam erleben können.

Für das Neue Jahr wünsche ich uns allen, dass wir immer wieder den Spaß, die Freude und die Begeisterung in unserer

ehrenamtlichen Arbeit entdecken können und dass wir auch regelmäßig die angemessene Wertschätzung dafür erfahren

dürfen. Ich freue mich schon auf viele gute Begegnungen, interessante Treffen und tolle Aktionen. Für mich steht dabei

außer Frage, dass diese gemeinsame Zeit gut angelegt sein wird und die Erfahrung lässt mich darauf vertrauen, dass ich

dabei auch jede Menge Spaß haben werde!

Diese Freude und diesen Spaß wünsche ich Euch allen! Dadurch dass ihr Euch in diesen Verband einbringt, macht Ihr die

Pfadfinderidee für die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen in Eurem Umfeld – aber auch für Euch selbst zu einem

einzigartigen Erlebnis.

Gut Pfad und weiterhin viel Spaß!

Daniel

papiere 04/2011 6


Spendenaufruf Senegal

7


Ausschreibungen

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + + +

Einladung zur

Diözesanstufenkonferenz

der Wölflingsstufe,

der Jungpfadfinderstufe,

der Pfadfinderstufe

und der Roverstufe

Samstag, 28.01.2012

Beginn: 13.30 Uhr

Ende: gegen 16.30 Uhr

Ort: Pfarrei St. Magdalena Kirchenplatz 4 a

Herzogenaurach

Parkplatz: Großparkplatz An der Schütt

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + + +

papiere 04/2011 8


Ausschreibungen

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + +

Tagesordnung:

1. Begrüßung und Feststellen der Beschlussfähigkeit

2. Berichte aus den Bezirken und dem Diözesanarbeitskreis

3. Wahlen

4. Jahresplanung 2012

5. Anträge

6. Sonstiges

Für den Diözesanarbeitskreis der Wölflingsstufe:

Detlef Pötzl, Ricarda Kicherer, Theresa Protze, Raphael Jakob

Für den Diözesanarbeitskreis der Jungpfadfinderstufe:

Martin Helmreich, Christina Dehler, Sebastian Paulus-Rohmer

Für den Diözesanarbeitskreis der Pfadfinderstufe:

Claudia Gebele

Für den Diözesanarbeitskreis der Roverstufe:

Christian Köhl

Für den Diözesanvorstand:

Daniel Götz und Michael Gehret

++Ausschreibung + + + + + + + + + + + + +

9


Ausschreibungen

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + + +

Einladung

zum Wochenende der

Diözesanversammlung

vom 02. – 04. März 2012 in Rothmannsthal

Beginn der Versammlung:

Freitag, 02.03.2012 um 19 Uhr mit dem

Abendessen

Ende des Wochenendes:

Sonntag, 04.03.2012 ca. 15 Uhr nach dem

Mittagessen

Kosten: 20,00 Euro

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + + +

papiere 04/2011 10


Ausschreibungen

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + +

Für die Veranstaltung sind folgende

Tagesordnungspunkte vorgesehen:

Begrüßung

Formalia (Beschlussfähigkeit, Tagesordnung)

Berichte

Wahlen

Anträge

Sonstiges

Gäste zur DV sind herzlich willkommen.

Jeder muss sich im Diözesanbüo anmelden (0911/26 27 16)

Auf Euer Kommen freut sich der Diözesanvorstand

Daniel Götz und Michael Gehret

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + +

Du hast einen Vorschlag für das Amt der

Diözesan-Vorsitzenden?

Mail uns an!

wahlausschuss@dpsg-bamberg.de

++Ausschreibung + + + + + + + + + + + + +

11


Ausschreibungen

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + + +

Fabelhaft Blau!

Das Bayern-Jupfilager 2012

Servus!

Wir laden euch recht herzlich zum

Fabelhaft Blau!

ein.

Wann? 04.08 bis 11.08.2012

Wo? Falkencamp Schwangau

Alle weiteren Informationen erhaltet ihr in der Ausschreibung Ende

diesen Jahres.

Wir freuen uns schon auf euch! Eure bayrischen Jupfi-AK‘s

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + + +

papiere 04/2011 12


Ausschreibungen

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + +

++Ausschreibung + + + + + + + + + + + + +

13


Ausschreibungen

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + + +

Einladung zum Baustein 3 b

Erste Hilfe

Dieser Baustein ist ein Pflicht-Baustein und sollte alle 2 Jahre aufgefrischt werden.

Dieser Baustein ist außerdem Voraussetzung zum Erhalt der Juleica.

Die Leitung des 1.Hilfe Kurses übernimmt Karin Stengl-Ruppert vom Roten Kreuz

und Mitarbeiterin im Stamm Andechs Rothenau Bad Staffelstein.

Termin: 13.01. -15.01.2012

Ort: Rothmannsthal, Bert-Nowak-Haus

Anreise: Freitag 13.01.12 gegen 19.30 Uhr

Abreise: Sonntag 15.01.12 gegen 14.00 Uhr

Kosten: 20 €

Anmeldeschluss: 09.01.12 im Diözesanbüro, 0911 / 26 27 16 oder Barbara.Krimm@dpsg-bamberg.de

Wir freuen uns auf alle die kommen werden.

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + + +

500 EURO für unsere Stiftung ?!

...ohne dass es was kostet ?

Wie geht denn das ?

Ganz einfach - unterschreibt für den Stiftungseuro!

Hubi und Sebbi haben gemeinsam um 500 EURO für unsere Stiftung

gewettet, dass wir (alle im DV Bamberg) es nicht schaffen bis zur

Diözesanversammlung 2012 für mindestens 50% unserer Mitglieder

den Stiftungseuro abzuführen.

Also unterschreibt für den Stiftungseuro!

Euer Mitgliedsbeitrag erhöht sich dadurch nicht!

Ihr gebt lediglich euer Einverständnis, das 1 EURO eures Mitgliedsbeitrags

an unsere Stiftung geht - und das Jahr für Jahr!

Wie das genau geht erfahrt ihr unter

http://www.pfadfinder-stiftung.de/spenden/stiftungseuro

Es kostet Euch nur eine Unterschrift, bringt der Stiftung 500 EURO

und jedes Jahr automatisch etliche 100 EURO

für die Stiftung und damit für uns alle!

Jede Unterschrift zählt - wir zählen auf Euch!

Das Stiftungskuratorium

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + + +

papiere 04/2011 14


Ausschreibungen

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + +

MODULAUSBILDUNG

BAUSTEIN 3F

Du möchtest, dass auch Deine Veranstaltung

ROCKT

weißt aber noch nicht so genau wie Du dies anstellen sollst, wie Du das Geld hierfür

auftreibst oder was Du eigentlich alles beachten musst, um gut durch die Veranstaltung

oder das Zeltlager zu kommen? Dann haben wir genau das Richtige für dich

Das Modul 3f „Planung und Durchführung von Maßnahmen“

Wann: Samstag, den 28.01.2012, 10.00 Uhr –bis 12.30 Uhr, 12.30 Uhr Mittagessen

Anschließend finden alle Stufenkonferenzen statt

Wo:

St. Magdalena, Kirchenplatz 4a, Herzogenaurach;

Parkmöglichkeit am Großparkplatz, An der Schütt

Anmeldeschluss: 20.01.2012 im Diözesanbüro, 0911 / 26 27 16, oder

Barbara.Krimm@dpsg-bamberg.de

(bitte bei Anmeldung mit angeben, ob Du beim Mittagessen dabei bist)

Wir freuen uns auf Dein Kommen

++Ausschreibung + + + + + + + + + + + + +

15


Ausschreibungen

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + + +

Erfrisch doch mal deine Gruppenstunde:

1 ½ STUNDEN SENGEGAL

...deine AG Senegal ermöglicht es dir. Lass dich entführen und genieße die Freiheit eine der 3

Gruppenkonzepte unserer AG auf dich und deine Meute, deinen Trupp, deine Runde wirken zu

lassen. Wir erledigen den Rest!

Hierbei könnt ihr frei aus 3 verschiedenen Themen wählen:

LAND UND LEUTE

KULTUR UND ESSEN

Und für die rhythmischen aber auch weniger beweglichen unter euch

MUSIK UND TANZ

Wir freuen uns über jede Anfrage persönlich oder über unsere Mail-Adresse.

Für die AG

Jones Karioui & Stefan Fett

++A u s s c h r e i b u n g + + + + + + + + + + + + + +

papiere 04/2011 16


Spirituelles

Michael Albrecht, Bezirkskurat Schwabachgrund

Das Medizinrad –

Ein Rad des Lebens

Kuraten trafen sich Ende Oktober zum Kuratentag

in St. Theresia Erlangen

Ein strahlender verheißungvoller Frühlingsmorgen, ein melancholisch-dämmriger

Abend im Herbst – wir alle kennen diese Momente in denen das „Wetter“ außen

zur Stimmungslage innen passt.

Aus dieser Beoachtung haben die Indianer der nördlichen plains in den USA ein

ganzes Rund erstellt: Das Medizinrad. Es zeigt in alle vier Himmelsrichtungen

und weist jeder eine bestimmte Stimmung zu: Im Osten der Anbruch des Tages mit seinen Plänen und Visionen, oder auch

Illusionen, im Süden die Zeit der Fülle, der Wärme, des Genusses. Da aber dies auch mal zu Ende geht, steht der Westen

für die Vergänglichkeit, für Abschied und Tod. Dort bleibt aber unser Leben nicht stehen, sondern wir kommen in eine

„nördliche“ Zeit: eine Zeit der Klarheit, des Stillstands, der sichtbaren Strukturen und der großen Weite,... Zeit, sich neu für

eine Vision zu entschließen, sich also dem Osten zuzuwenden.

Und so bewegt sich unser Leben immer wieder im Kreis durch diese Phasen,... tagesweise, jahresweise, aber auch

unabhängig von äußeren Zeiten:

Schon mal verliebt gewesen? Unsterblich verliebt? Und du stellst dir vor, wie es ist, mit ihr / mit ihm? Machst dir Träume?:

Osten

Dann kommt, wenn ihr beide zueinander findet, eine Zeit der Wärme, des Kuschelns, des Miteinander Glücklichseins, ... aber

eben nicht für ewig, du musst merken, dass der/die andere doch „nur“ ein Mensch ist,... also gehst du durch eine westliche

Phase, nimmst Abschied von deinen Illusionen und musst dich dann im nördlichen Bereich klar entscheiden: ich will bei ihm/

ihr bleiben, ja, und neue Pläne machen (vielleicht ein bisschen realistischer) und ... weiter gehts im ewigen Kreislauf...

Wenn die weisen Indianer recht haben und das Medizinrad etwas menschlich Grundlegendes beschreibt, dann müssen

sich auch Bibelstellen zu den verschiedenen Richtungen zuweisen lassen,... und so ordneten die Kuraten verschiedene

Bibelstellen den Himmelrichtungen zu.

In der Mitte jedoch fand sich bei fast allen die Zusage Gottes:

Ich bin der „Ich bin da“ (Ex 3,14)

Eine Zusage, die ohne Einschränkung gilt, durch alle Lebensphasen, ... immer und

überall.

Weisheit 11,26-12,1

Du schonst alles, weil es dein

Eigentum ist, Herr, du Freund des

Lebens. Denn in allem ist dein

unvergänglicher Geist.

Inspriationen im Wald – Ein Riese.

17


AltEnergie

Protokoll der Mitgliederversammlung

des Alt-Energie.e.V. Bamberg

in Altendorf am 9.April 2011

Teilnehmer/innen:, Andreas und Pia Bayer, Robert Dennefeld, Johannes Zenk, Karin Deraed, Roland Ober, Gerhard Stiegelschmitt,

Conny Schaller-Kraus, Steffi Herlitz, Richard Ott, Daniel Götz

Tagesordnung:

1. Begrüßung

Pia begrüßt alle Anwesenden..

2. Rückblick 2010

2.1. Frauenwochenende in Sträublingshof

Im Dezember 2010 fand in Sträublingshof das Frauenwochenende zum Thema: Hildegard von Bingen statt. Die Teilnehmerinnen

lernten in wunderbar angenehmer Atmosphäre das Leben und Wirken von Hildegard von Bingen kennen und konnten

auch praktische Erfahrungen mit ihrer Kochkunst machen. Die Referentin Rosina Assmann verstand es alle von der Person

Hildegards zu begeistern. Auch ein Gottesdienst mit Altenergie-Mitglied Franziskus-Schwester Katharina Horn wird in sehr

angenehmer Erinnerung bleiben. Alle Frauen freuen sich bereits wieder auf das nächste Frauenwochenende im Dezember

2011.

2.2. Umweltpreis

Roland berichtet von der Verleihung des Umweltpreises für einen Trupp des Stammes Max Kolbe, der Anfang August ein ökologisches

Lager veranstaltet hatte, dieses eingereicht und den Umweltpreis von 300 Euro in Anspruch nehmen durfte.

2.3. Teilnahme an Scoute dich- Veranstaltung

Conny berichtet von ihrer Teilnahme an einer Scoute-Dich-Veranstaltung im September 2010.

2.4. Kassenbericht

Die vorbehaltliche Entlastung des Vorstandes wurde beantragt und einstimmig gewährt.

3. Bericht aus dem DV

Der Diözesanvorstand Daniel Götz gab einen ausführlichen Bericht über die Aktivitäten und Veränderungen im Diözesanverband.

So konnte wieder einmal ein Diözesankurat, Michael Gehret, gewählt werden.

Vom 30.9. - 3.10.2011 wird auf der Burg Rieneck ein Leiterkongress mit dem Namen Heptagon stattfinden.

Für 2012 ist ein diözesaner Georgstag geplant, sowie ein „Jahresempfang“ im September 2011, der unter anderem auch die

Kerwa ersetzen soll.

Des Weiteren sollen die Papiere als Plattform für alle, also auch für Altenergie-Mitglieder nutzbar werden. Wir werden euch

also falls ihr es nicht ausdrücklich nicht wünscht, wieder Papiere schicken, mit Altenergie-Seiten darin.

Die Renovierung von Dorf und Haus Rothmannsthal ist nun abgeschlossen, aber es wird bereits wieder an einem Energie-

Konzept gearbeitet.

Weiterhin stellte Daniel die Scoute-Dich Aktion des Bundes vor und wies auf die Internet-Plattform Stay Scout hin. Alle Menschen,

die Lust haben sollen sich in diesem Forum anmelden und so vernetzt werden.

5. Wahlen

Nach dem zweijährigen Rhythmus der Vereinssatzung standen dieses Jahr Neuwahlen der kompletten Vorstandsmannschaft

an. Gewählt wurden zur 1. Vorsitzenden: Conny Schaller-Kraus, zum 2.Vorsitzenden: Roland Ober und zu Beisitzern: Steffi Herlitz

und Gerhard Stiegelschmidt.

6. Jahresplanung

papiere 04/2011 18


Auch dieses Jahr wird es wieder einen Umweltpreis geben. Angedacht wurde, ob es nicht auch einen Sachpreis aus dem Umweltbereich

geben könnte.

Geplant ist eine Fahrradtour im Münsterland vom 30.9.-3.10.2011. Näheres siehe Extrabericht.

Geplant ist auch wieder ein Frauenwochenende vom 2.12. - 4.12.2011 wahrscheinlich im Mainfränkischen mit Schwerpunkt auf

Kultur.

7. Verabschiedung

Nachdem Pia nicht mehr für den Vorsitz kandidierte, wurde sie mit einem kleinen Geschenk verabschiedet. Vielen Dank für die

gute Arbeit in den letzten Jahren und bleib dem Verein treu!

Für das Protokoll

Conny Schaller-Kraus

Küchenkräuter zum Abschied

Altenergie macht Spaß

19


Methodik

NAP Kinder- und Jugendbeteiligungsprojekt http://www.beteiligt-kinder.de/

An dieser Stelle möchten wir euch in den nächsten Ausgaben Ideen vorstellen, mit denen ihr die Jahresaktion

„Aktion 12“ in Euren Stämmen umsetzen könnt. Es bieten sich viele Möglichkeiten bei den Kindern und Jugendlichen

das Bewusstsein für die Armut in Deutschland zu wecken und dann nach euren Möglichkeiten tätig zu werden.

Weitere Tipps für Gruppenstunden findet ihr auch im Jahresaktionsheft, das jedem Stamm zugegangen ist.

Sozialaktion

Ziel: Kinderarmut thematisieren

Gruppengröße: 3 - 15 Teilnehmer

Altersgruppe: Alle Altersstufen

Ort: Drinnen

Material: Bücher oder selbstgeschriebene Geschichten zum Thema

Beschreibung:

Zum Thema „Armut bei Kindern“ etwas praktisch zu machen ist gar nicht so einfach. Denn man

muss immer bedenken, dass Armut sehr unterschiedlich sein kann und man deshalb das Thema

Kinderarmut nie vollkommen bearbeiten kann. Außerdem ist es auch ein heikles Thema, denn

in Deutschland ist es für ein Kind oder Jugendlichen nicht leicht zuzugeben, dass es arm ist,

beziehungsweise dass die Eltern zu wenig Geld haben.

Daher ist es wichtig, dass alle, die zu dem Thema arbeiten wollen, sensibel und vorsichtig agieren.

Deshalb muss eine Methode gewählt werden, die niemanden aus der Gruppe blöd dastehen lässt und

man muss erklären können, dass Armut in Deutschland sehr unterschiedlich aussehen kann.

Um in das Thema einzuführen lohnt es sich, mit allen darüber zu sprechen, welche Arten von Armut

sie kennen. Das kann als normales Gespräch im Stuhlkreis beginnen. Dann kann man ein Beispiel von

Kinderarmut in Deutschland anhand einer Geschichte vorlesen. Als Leiter oder Leiterin könnt ihr solch

eine Geschichte selbst erfinden oder ihr sucht euch dazu passende Literatur.

Nachdem ihr so mit den Teilnehmer/innen in das Thema eingestiegen seid, könnt ihr euch einfach

in der Gruppenstunde gemeinsam überlegen, was bei euch in der Stadt oder im Dorf getan

werden kann, um gegen Kinderarmut etwas zu unternehmen. Schreibt Eure Forderung an das NAP-

Projektbüro und natürlich an diejenigen, die zum Beispiel vor Ort verantwortlich sind.

Hier wird als Beispiel eine Idee dazu beschrieben:

Vielleicht gibt es bei euch oder in der näheren Umgebung einen Ort, wo Kinder, die nicht genügend

Geld zum Essen haben, hingehen können und für wenig Geld ein warmes Essen bekommen. Meistens

nennen sich solche Einrichtungen „Tafel“. Ihr könnt dazu einfach mal im Internet recherchieren.

Wenn ihr solch eine Einrichtung in eurer Nähe gefunden habt, dann geht doch einfach mal dort

vorbei und fragt, ob ihr in irgendeiner Weise mal mitarbeiten dürft. Vielleicht braucht die Einrichtung

noch Personen, die Nahrungsmittelspenden sammeln gehen oder der Essensraum müsste renoviert

werden, wo ihr mit anpacken könntet, oder aber auch direkt beim Essen kochen oder ausgeben... Es

gibt viele Möglichkeiten, wie man eine solche Einrichtung mit einer einmaligen Aktion oder auch mit

dauerhafter Hilfe unterstützen kann. Das könnt ihr einfach mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen

besprechen und ausmachen.

Wenn diese Einrichtung keine Hilfe braucht, dann fragt doch mal nach, ob man dort eine Möglichkeit

kennt, wo man sich engagieren kann. Seid einfach kreativ, offen und flexibel, dann ergibt sich

meistens etwas.

papiere 04/2011 20


Methodik

Wenn es klappt, dass ihr irgendwo mithelfen könnt, dann ist es danach immer wichtig, das Erlebte

auch gemeinsam zu besprechen. Gut wäre auch, wenn ihr eure Erlebnisse

und Erfahrungen vom ersten Kontakt bis zum konkreten Einsatz aufschreibt, Fotos davon macht oder

in sonst einer Weise dokumentiert. Daraus könnt Ihr dann Forderungen überlegen, um die Situation

für die betroffenen Kinder zu verbessern. Die schickt ihr dann ans NAP- Projektbüro und die Politiker

vor Ort.

Armut spüren

Ziel: - am eigenen Leib spüren, wie es sich anfühlt, arm zu sein

Gruppengröße: egal

Altersgruppe: alle Altersstufen

Ort: Drinnen

Material: - 278 Euro für einen Monat (bzw. wenn ihr unter 14 seid, nur 208 Euro)

Beschreibung:

278 Euro Sozialgeld/Arbeitslosengeld II für einen Monat (bzw. wenn ihr unter 14 seid, nur 208 Euro) -

von Mietkosten abgesehen ist hier dann alles drin: Ernährung, Getränke, Klamotten, Schulhefte, Bücher,

Urlaub, Kino, Nachhilfe, Spielsachen... Schreibt selbst einen Monat auf, was die Dinge kosten. Ihr werdet

schnell merken, dass sich davon kaum leben lässt, dass ihr in eurer Freizeit nicht viel machen könnt und

wenn ihr ein Buch für die Schule braucht, dann müsst ihr auf was anderes verzichten.

21


Kurz und Bündig

Florian Herrmann wurde auf der Bezirksversammlung im

Schwabachgrund verabschiedet. Vielen Dank für deinen

Einsatz, wir wünschen Dir alles Gute und freuen uns schon,

dich auf DPSG Veranstaltungen auch ohne Amt und Würden

begrüßen zu dürfen.

Als neuen Bezirksvorsitzenden im Bezirk Schwabachgrund können wir Jakob Rettelbach

begrüßen. Wir freuen uns, dass du dich entschieden hast, für das Amt zu kandidieren und

Wünschen dir viel Freude und Elan in deinem neuen Amt.

Im Bezirk 2 ist die Amtszeit von Claudia Lehner ausgelaufen. Vielen Dank für deine Arbeit in

den letzten Jahren, wir wünschen Dir alles erdenklich Gute und freuen uns auf ein Wiedersehen

bei verschiedenen DPSG Veranstaltungen.

Sebastian Schmitt wurde auf der Versammlung als Bezirkskurat wiedergewählt und wird

das Amt weiterhin ausführen. Wir wünschen dir weiterhin viel Spaß bei deiner Arbeit.

Auch der Bezirksvorstand im Bezirk Nürnberg/Fürth hat sich verändert. Als neuen Kuraten

können wir hier Ralph Saffer begrüßen. Wir wünschen dir viel Spaß und Elan bei der Arbeit.

Advent

Kerzen

Ausbildung

Durchblick

Wegfahren

Armleuchter

Einbildung

Brillenschlangen

Das Diözesanbüro ist in den Weihnachtsferien vom 27.12.2011 bis 09.01.2012 nur

sporadisch besetzt. Ihr könnt gerne eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen,

wir melden uns dann so schnell wie möglich.

Wir wünschen Euch allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start

in das Jahr 2012.

papiere 04/2011 22


Termine

Diözese Friedenslichtaussendung 11.12.2011 13.30 Uhr Lorenzkirche

Nbg.

Diözese

Baustein 3f - Planung und Durchführung

von Maßnahmen

28.01.2012 10.00 – 13.00 Uhr

Herzogenaurach

Diözese Stufenkonferenzen 28.01.2012 13.00 – 18.00 Uhr

Herzogenaurach

Diözese Diözesanversammlung 02.03. - 04.03.2012 Rothmannsthal

Jungpfadfinder

Bayern

Das abgetrennte Koboldohr

Woodbadgekurs

30.03. - 07.04.2012 Nürnberg

Diözese Georgstag 28.04.2012 Bamberg

Diözese Modulausbildung 07. - 10.06.2012 Rothmannsthal

Jungpfadfinder

Bayern

Fabelhaft Blau

Das Bayern-Jupfilager

04.08. - 11.08.2012 Schwangau

Rover Rover Diözesanlager 19. - 25.08.2012 Effelter Mühle

Diözese Jahresempfang 15.09.2012 Lindersberg

Diözese

Wölflingsstufe

Diözese

Roverstufe

Diözese

Jungpfadfinder

Diözese

Pfadfinderstufe

Leiterwochenende mit Stuko 05.10. - 07.10.2012 Rothmannsthal

Roverwochenende mit Stuko 05.10. - 07.10.2012 Rothmannsthal

Leiterwochenende mit Stuko 19.10. - 21.10.2012 Rothmannsthal

Leiterwochenende mit Stuko 19.10. - 21.10.2012 Rothmannsthal

Diözese Modulausbildung 16.11. - 18.11.2012 Lindersberg

Impressum

Papiere ist die Mitgliederzeitschrift der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg, Diözesanverband Bamberg.

Herausgeber: Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg, Diözesanverband Bamberg

Zickstr. 3 • 90429 Nürnberg • Tel.: 0911/262716 • Fax: 0911/269283 • www.dpsg-bamberg.de

V.i.S.d.P.:

Andrea Pott - Andrea.Pott@dpsg-bamberg.de

Redaktion: Daniel Götz, Andrea Pott, Elke Stahl

Layout, Satz: Franziska Kellermann

Erscheinungsweise: 4 x jährlich - Redaktionsschluss für Artikel ist jährlich der 30.03., 30.06., 30.09. und 15.11.

Kosten:

Die Kosten sind für Mitglieder der DPSG Bamberg und der Freundeskreise im Mitgliedsbeitrag enthalten.

Auflage:

700 Stück

Druck: Copyland Druckzentrum GmbH • Äuß. Laufer Pl. 3-7 - 90403 Nürnberg • Telefon (0911) 519 00-0 • Telefax (0911) 519 00-19

e-mail: info@cl-druckzentrum.de • Internet: www.cl-druckzentrum.de

Die mit Namen gekennzeichneten Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

23


DPSG-Diözesanbüro, Zickstraße 3, 90429 Nürnberg

PVSt, Deutsche Post AG, Entgeld bezahlt, ZKZ 9261




Foto des Monats:

„Der einzig wahre Erfolg ist Glück.“

Rovering to Success (1959)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine