Kritische mineralische Rohstoffe aus Sicht deutscher ... - KfW

kfw.de

Kritische mineralische Rohstoffe aus Sicht deutscher ... - KfW

Kritische mineralische Rohstoffe aus Sicht

deutscher Unternehmen –

Eine Bestandsaufnahme

Dr. Siegfried Behrendt

KfW Symposium, 25.1.2012, Berlin


Bei Metallen und vielen Industriemineralien

ist Deutschland stark von Importen abhängig

Nettoimportanteil am Verbrauch [Gew.-%]

Aluminium

Antimon

Blei

Chrom

Cobalt

Eisen

Kupfer

Mangan

Molybdän

Nickel

Niob, Tantal

Silber

Strontium

Titan

Wolfram

Zink

Zinn

0% 50% 100%

BGR RoSit 2010, BGR 2009, USGS MYB 2010, BGR 2010


Die KfW-Studie

• Ziel:

„Identifizierung aus Sicht deutscher Unternehmen

wirtschaftlich bedeutsamer Rohstoffe,

deren Versorgungslage sich mittel- bis langfristig als

kritisch erweisen könnte“

• Untersuchungsrahmen:

- Steine und Erden, Industriemineralien, Metalle

- produzierendes Gewerbe in Deutschland

- Basisjahr: 2008

- Zeithorizonte: mittel- (5-10a) bis langfristig (10-20a),

einschließlich kurzfristiger Dynamiken (


Aspekte

• Konzept und Analysekriterien

Kritische Rohstoffe

• Sensitivität der Ergebnisse

• Handlungsempfehlungen


Matrix-Konzept

-Kritikalitätsindex

-Angebot-Nachfrage

-Multi-Indikatoren-Set

-Kritikalitätsmatrix


Analysekriterien

Kritikalität

Vulnerabilität

Versorgungsrisiko

Strategische

Relevanz

Länderrisiko

Mengenrelevanz

Marktrisiko

Strukturrisiko


Indikatoren-Set

Vulnerabilität Gew. Versorgungsrisiko Gew.

Mengenrelevanz

Länderrisiko

Anteil Deutschlands am

Weltverbrauch

Änderung des

Anteils Deutschlands am

Weltverbrauch (2004-2008)

Änderung der

Importe Deutschlands (2004-2008)

Strategische Relevanz

Sensitivität der

Wertschöpfungskette in

Deutschland

Globaler Nachfrageimpuls durch

Zukunftstechnologien (2030)

Substituierbarkeit

25 % Länderrisiko für die Importe

Deutschlands

10 % Länderrisiko für die globale

Produktion

10 % Länderkonzentration der globalen

Reserven

Marktrisiko

25 % Unternehmenskonzentration der

globalen Produktion

20 % Verhältnis von

globalen Reserven zu globaler

Produktion

10 % Strukturrisiko

10 %

10 %

10 %

25 %

25 %

Anteil der globalen Haupt- und 10 %

Nebenproduktion

Recyclingfähigkeit 10 %


Vulnerabilität

Kritische Rohstoffe

V

VI

TOP 13

Germanium

Rhenium

Antimon

Indium

Wolfram

Seltene Erden

Gallium

Palladium

Silber

Zinn

Niob

Chrom

Bismut

Versorgungsrisiko


Vulnerabilität

Vulnerabilität

Kurzfrist-Kritikalität

Gleichgewichtung der Kurzfristindikatoren

1,0

Te

0,9

Ag

Magnesit

Re W

0,8

Ilmentit

& Rutil

Ga

Zirkon

Pd

0,7

Ti

Be

Seltene Erden

0,6

0,5

0,4

0,3

0,2

0,1

0,0

Hf

Bauxit Si

Ge

V Pt Flussspat

Sb

Co Glimmer

Baryt Li

Cu

Nb

Se

Bentonit Sr

Kaolin

Al

Bi

Diatomit Sn Cr

In

Mg

Zn

Mo Ni Ta

Perlit & Vermiculit Kalk/

Graphit

Fe

Pb

Talk & Speckstein

Mn Gips

Phosphat

Diamant Borat

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8

Versorgungsrisiko


Vulnerabilität

Vulnerabilität

Langfrist-Kritikalität

1,0

Gleichgewichtung der Langfristindikatoren

0,9

0,8

0,7

0,6

0,5

Si

Al

Fe

Gips

Mg

Seltene Erden

Be

Kalk

Pb

Magnesit

Mn

Pt

W

Cr

Cu Phosphat

Ni Sn

Li

Pd

Nb

Borat

In

Ga

Co Sb

Hf

Flussspat

V Mo

Re

Ge

0,4

0,3

0,2

0,1

Ti

Diatomit

Kaolin

Talk &

Speckstein

Perlit &

Vermiculit

Bauxit

Sr

Bentonit

Ilmentit

& Rutil

Graphit

Ta

Glimmer

Zn

Baryt

Ag/ Te

Zirkon

Diamant

Bi

Se

0,0

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8

Versorgungsrisiko

Versorgungsrisiko


Kritische Rohstoffe im Vergleich

EU: Critical raw material for the EU, 2010

VBW Vereinigung der Bayrischen

Wirtschaft: Rohstoffsituation Bayern 2009


Seltene Erden

Mg

Bekannte Reserven: 99 Mio. Tonnen

Weltfördermenge: 124.000 Tonnen/a

Statische Reichweite: 798 Jahre

http://www.selteneerden.de/


Seltene Erden: Abhängigkeit von der VR

China: 97 %

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-67596378.html


Seltene Erden: Die Wertschöpfungskette reagiert im

Falle einer Versorgungsstörung sensibel

Importe und Verbrauch Deutschlands

2004-2008: +50 %

Zukunftstechnologien

Elektromobilität, Windenergie, Katalysatoren, miniaturisierte

Informations- und Kommunikationstechnik, Beleuchtungstechnik…

Risiken

Seltenerdmetalle sind nicht substituierbar

Recycling ist kaum entwickelt

Kein rascher Aufbau von Produktionskapazitäten außerhalb Chinas

Langfristig Engpässe für Neodym, Dysprosium, Terbium, Praseodym

Industriepolitik Chinas: ungleiche preisliche Behandlung in- und

ausländischer Verbraucher, Drohung mit Lieferstopps


Preisentwicklung: Angebots- und

Nachfragetendenzen der untersuchten Rohstoffe

Rohstoff Kurzfristig Mittel- bis langfristig

Angebot Nachfrage Angebot Nachfrage

Antimon ↓ / → ↑ → → / ↓

Gallium ↑ ↑ ↑ ↑↑

Germanium ↑ ↑ ↑ ↑↑

Indium ↑ ↑ ↑ ↑↑

Kupfer ↑ ↑ ↑ ↑

Molybdän ↑ ↑ ↑ ↑

Niob ↑ ↑ ↑ ↑

Rhenium ↑ ↑ → ↑↑

Seltene

Erden

↓ / → ↑ ↑ / ↑↑ ↑↑

Wolfram ↓ / → ↑ ↑ ↑

→ geringe Veränderungen, ↓ sinkend, ↑ steigend, ↑↑ stark steigend


Engpassfaktor für Zukunftstechnologien

Globale Rohstoffbedarfe 2030/Weltproduktion 2008

Zukunftstechnologien

Energie, Klima

Schaltbares Architekturglas, Ultraeffiziente Beleuchtung,

Magnetisches Kühlen, Photovoltaik, Windenergie,

Brennstoffzelle, Kraftwerkstechnik, Supraleitung, Redox-

Flow Speicher, Smart Grids

Mobilität

Hybrid-, Elektrofahrzeuge, Brennstoffzellenantrieb, XtL-

Synthese, Batterien, Leichtbau, thermoelektrische

Generatoren, Schiffbau, Offshore

Informations- und Kommunikationstechniken

Embedded Systems, Glasfaser, Satellitenkommunikation

intensiv

(> 50 %)

Ag, Ga, In, Si,

Te, PT, Zr, Co,

Cr, Ni, Re, W, V

Sc, Dy, Ge, Cu,

Gd

Ag, Be, Bi, Ga,

Co, Cr, Ge, Hf

In, Mo, Si, Te ,

Pb, Pd, Pt, Zr

Ni, Re, W

Ag, Be, Bi, Cu,

Diamant, Ge,

Glimmer,

Graphit, Sn, Ta,

Te, Nd, Dy, Pr

sensitiv

(> 100 %)

In, Ga, Eu, Tb,

Nd, Dy, Pr, Sc

Pt, Co, Li

Ga, Hf, Ge, Er,

Rb


Handlungsbedarfe

Materialeffizienz: In, Ga, SEE, Sb, Mo, Nb, ….


Handlungsempfehlungen

• Rohstoffpartnerschaften: Integration von Außen- Wirtschafts-,

Entwicklungs- und Umweltpolitik

• Ressourcenmanagement: Von der operativen Rohstoffbeschaffung zur

strategischen Rohstoffsicherung in Unternehmen

• Innovationssprünge für Ressourceneffizienz: Herausforderung besteht in

der Erschließung und Aufkonzentration kleiner und feinverteilter Mengen

• F+E-Bedarf: für Recyclingtechniken: Miniaturisierung, Materialverbünde,

Kuppelmetalle

• Festlegung von Erfassungsquoten für kritische, strategisch wichtige

Rohstoffe für Schlüsseltechnologien

• Aufbau von globalen Recyclinginfrastrukturen und Investitionssicherheit

(Preisvolatilität verhindert Effizienzinvestitionen und Recycling)

Kooperative Roadmaps mit Unternehmen und Politik zur

Entwicklung von Leitmärkten für Ressourceneffizienz


Kontakt

s.behrendt@izt.de

www.izt.de

IZT – Institut für Zukunftsstudien und

Technologiebewertung gGmbH Berlin

Download der Studie unter:

http://www.kfw.de/kfw/de/KfW-Konzern/Research/Aktuelles/November_2011/20111109_54419.jsp

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine