Abenteuer - BMW Motorrad Deutschland

specials.bmw.motorrad.com

Abenteuer - BMW Motorrad Deutschland

Abenteuer


Ab in den Süden

Die Filmstars Ewan McGregor und Charley Boorman waren wieder unterwegs.

Diesmal fuhren sie ihre BMW R 1200 GS Adventure von Schottland zur

Südspitze Afrikas. 23 359 Kilometer Regen, Sandstürme und Tropenkoller.

Text

Brian Finally

Fotos

Julian Broad

Südafrika:

Charley Boorman

und Ewan McGregor

erschöpft, aber

glücklich eine Tagesreise

vor ihrem Ziel.

BMWMagazin 49


Schottland: Los geht‘s im Norden. In

Italien (rechts die Küste bei Amalfi),

scheint endlich die Sonne. In

Nordafrika setzen Hitze und Sandstürme

den Abenteurern stark zu.

50 BMWMagazin


Äthiopien: Wie

Geisterreiter auf

nebelverhangenen

Bergpfaden.

Schottland - Libyen

Nachts pfeift der Wind durchs Zelt.

Vor drei Jahren sind sie beim „Long Way

Round“ einmal um die Welt gefahren. Nun

steigen die beiden Freunde Charley Boorman

und Ewan McGregor am nördlichsten

Punkt Schottlands wieder auf ihre BMW R

1200 GS Adventure und nach 85 Tagen an

der Südspitze Afrikas in Kapstadt wieder

ab. Schon die ersten Etappen ihres „Long

way down“ sind äußerst ungemütlich, denn

sie kämpfen sich durch Dauerregen nach

Italien, wo endlich die Sonne scheint und

die Stiefel trocknen. In Siena treffen sie

zufällig auf die legendäre Rallye Mille Miglia

und in Rom auf das übliche Verkehrschaos.

Über Traumstraßen geht es südlich von

Neapel am Golf von Salerno entlang an

Amalfi vorbei nach Sizilien. Von dort setzt

das Team über nach Tunesien im Norden

Afrikas. Vor ihnen liegen tausende Meilen

Sand und Geröllpisten und Temperaturen

von 35 Grad aufwärts. Am schlimmsten sind

die Sandstürme, wenn die feinen Körner die

Haut raspeln und überall eindringen: Mund,

Nase, Augen, Ohren. Abends pfeift der

Wind durchs Zelt, morgens liegt alles unter

einer dicken Staubschicht. Das zerrt an den

Nerven und dann noch der ständige Durst ...

BMWMagazin 51


52 BMWMagazin


Äthiopien: Ewan McGregor im

Bergland auf 3600 Metern Höhe.

Linke Seite: Ein Tuchhändler in

Uganda bietet seine bunte Ware an.


Ägypten – Tansania

Trommeln für Unicef, Elefanten zum Anfassen.

Von der Mündung des Nils bis nach Tansania

sind es über 8000 Kilometer, die wenigsten

davon asphaltiert. An der Strecke liegen

die Pyramiden von Gizeh, der Assuan-

Damm und das malerische Hochland von

Äthiopien. Im Sudan bohrt Ewan McGregor

zur besseren Ventilation zusätzliche Löcher

in seine Stiefel. Südlich von Addis Abeba

rettet Teamarzt Dai Jones einem alten

Mann mit Herzattacke das Leben. In Kenia

hilft er bei einer Geburt. Ewan und Charley

besuchen währenddessen Schulen und

Hilfsorganisationen in Ruanda, um Spenden

für die Überlebenden des Bürgerkrieges zu

sammeln. In Uganda trommeln sie für Unicef

und eine neue Heimstatt für ehemalige

Kindersoldaten, in Kenia für die Riders of

Health, die auf ihren Enduros Medikamente

zu Aids-Kranken bringen. Hier sehen sie

auch ihren ersten Elefanten, dem sie sich

bis auf sechs Meter nähern können, bevor

er sie mit wütendem Trompeten in die

Flucht schlägt.

Kenia: Im tiefen Morast hilft nur schieben.

Rechts Äthiopien: Auf einsamer Schotterstraße

Richtung Eritrea.

54 BMWMagazin


BMWMagazin 55


Malawi – Namibia

Ein ständiger Kampf gegen Müdigkeit und Erschöpfung

Was tun, wenn ein Rudel Löwen hinter einem

her ist? Gas geben? Hupen? Auf Bäume klettern?

Ewan McGregor weiß es nicht. Beim

Kampf gegen die Müdigkeit kommen einem

die seltsamsten Ideen. Die Mannschaft ist

nach 60 Tagen erschöpft. Nach Sandstaub

und Schotterpisten steht sie nun zur Abwechslung

in knietiefem Morast. Nur mit vereinten

Kräften gelingt es, Motorräder und Tross aus

dem Sumpf zu schieben. Abends umzingelt

ein Stamm kriegerischer Ameisen das Camp.

Bevor die bissigen Insekten zum Angriff übergehen,

sind die Biker schon wieder weg. Weiter

geht es durch Uganda, Ruanda, Tansania

und Sambia. In Botswana macht der Trupp

einen Abstecher in das berühmte Okawango-

Ewan McGregor und seine BMW R 1200 GS Adventure.

Delta und bestaunt Flusspferde, Löwen und

Giraffen – Afrika, Afrika! In Namibia stoßen die

Biker vor bis zur Skelettküste, dem Friedhof

der Wale und Schiffswracks.

BMW R 1200 GS Adventure

Technische Daten (Modelljahr 2008)

Motor

Zwei-Zylinder-Boxer

Hubraum cm 3 1.170

Leistung kW (PS) 77 (105)

Drehmoment Nm 115

Verbrauch Liter (bei 90 km/h) 4,6

(bei 120 km/h) 6,1

Leergewicht (vollgetankt) kg 256

Vmax km/h über 200

Sonderausstattung

BMW Motorrad Integral ABS (Teil-Integral), abschaltbar

www.bmw-motorrad.com


Namibia: Nachts, wenn nur der Mond

scheint, hilft ein Feuer gegen die Kühle der

Wüste. Unten: Geschafft! Die zwei Biker

am Ziel vor dem Tafelberg bei Kapstadt.

Südafrika

Am Ziel würde Ewan am liebsten umdrehen und zurück fahren.

In Südafrika kommt die Erlösung: Es regnet.

Dennoch erwarten Hunderte von

Bikern die beiden Helden und begleiten

sie bis an die Südspitze des Kontinents.

Ewan kann gar nicht genug kriegen: Er

würde am liebsten kehrt machen und den

ganzen Weg zurück fahren.

Buch, Fotos, Filme

Die beiden Abenteurer haben

Tagebuch geführt und unterwegs

ihre Helmkameras laufen

lassen. Auf diesem Material

basieren das Buch „Long way

down“ und zwei gleichnamige

DVDs mit insgesamt sechs

Stunden Laufzeit. Fotos,

Trailer und Videos im Internet:

www.longwaydown.com

58 BMWMagazin

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine