Bücherei - Leitung

bistum.muenster.de

Bücherei - Leitung

Forum

Bücherei

II/2009

Information Dialog Fortbildung


2

Inhalt

Vorwort – Änderungen im Referat ............................................................................ 3

Spitzenreiter der katholischen Büchereiarbeit 2008 ...............................................4

EDV-Ausstattung der KÖBs im NRW-Teil des Bistums Münster ...........................6

Büchereijubiläen 2010 ...............................................................................................8

Ich bin Bib(liotheks)fit ..............................................................................................9

Lesenhoch10 – Literatur mit Mehrwert ..................................................................10

Internationaler Tag des Ehrenamtes .....................................................................10

AufgePasst! ...............................................................................................................11

Fortbildungen .......................................................................................................... 12

Nachlese zum „Tag der Büchereien“ am 20. Juni 2009 ........................................13

MedienTipps .............................................................................................................15

AusleihTipps für Bilderbuchkinos ........................................................................... 17

Ausgezeichnet! – Prämierte Medien 2009 ............................................................. 19

Literaturlisten .......................................................................................................... 23

AufgeLesen! .............................................................................................................24

Sozialcourage – kostenloses Abo ...........................................................................24

Buchvorstellungen in den Medien 2009 ................................................................26

Literatur-Links ..........................................................................................................28

Kontakt .....................................................................................................................29

Rücksendeschein


Vorwort

3

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

seit mehr als 23 Jahren bin ich in Sachen

Büchereiarbeit im Bistum Münster tätig. In

dieser Zeit war ich – um ein Bild aus dem

Verkehr zu nehmen – viel auf Achse: mal als

ICE, um die Büchereiarbeit auf Bundes- und

Landesebene zu vertreten, mal als Regionalbahn,

um praktische Unterstützung vor

Ort zu leisten, mal als Sambazug, um mit

den Büchereien Jubiläen zu feiern, mal als

Güterzug, um all die Stränge der Büchereiarbeit

zusammen zu führen, oder als Reparaturzug,

um Büchereien in Krisenzeiten

hilfreich zur Seite zu stehen. Dabei gab es

für mich immer ein Ziel: Den Büchereien

und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

unterstützend zur Seite zu stehen, um

die Büchereiarbeit im Bistum Münster zu

stärken.

In den letzten Jahren haben sich bei mir

allerdings gesundheitliche Probleme eingestellt,

weshalb mein Arzt mir dringend

geraten hat, etwas zu verändern, damit sich

der Körper wieder stabilisieren kann. Als

Leiter des Referates Büchereien muss man

gleichzeitig Zugführer aller oben beschriebenen

Lokomotiven sein. Dies ist in meiner

derzeitigen gesundheitlichen Verfassung

nicht zu machen. Gleichzeitig habe ich seit

einiger Zeit intensiv daran gearbeitet, eine

effektivere Lösung für die Ausstattung der

KÖBs mit EDV-Soft- und Hardware zu entwickeln.

Dieses Projekt befindet sich nun

glücklicherweise in der Endabstimmung im

Bischöflichen Generalvikariat und soll sich

voraussichtlich ab 2010 konkretisieren. Die

Umsetzung liegt mir sehr am Herzen und

ist ein bedeutender Schritt im Blick auf die

Zukunftsfähigkeit der katholischen Büchereiarbeit

im Bistum Münster. Da dies mit

erheblicher Arbeit im Referat verbunden ist,

haben wir auch im Generalvikariat Überlegungen

angestellt, wie es weitergehen kann.

Die Konsequenz ist, dass ich die Leitung

des Referates an Birgit Schlauß, die seit

August Birgit Stenert heißt (Herzlichen

Glückwunsch nachträglich!),

abgegeben habe, da ich gerne

die Steuerung des EDV-Projektes

übernehmen möchte

Gleichzeitig werden die regionalen

Zuständigkeiten im Referat

neu verteilt. Ich übernehme

von Claudia Herbstmann die

Betreuung der Büchereien im

Offizialatsbezirk Oldenburg.

Claudia Herbstmann und Birgit

Stenert teilen sich entsprechend

die Büchereien im NRW-Teil des

Bistums auf. Claudia Herbstmann

ist Ansprechpartnerin für die nebenund

ehrenamtlich geleiteten Katholischen

Öffentlichen Büchereien im Stadtdekanat

Münster und in den Kreisdekanaten Coesfeld,

Borken, Kleve, Recklinghausen und

Wesel.

Birgit Stenert betreut die hauptamtlich

geleiteten Büchereien in NRW, die nebenund

ehrenamtlich geleiteten Katholischen

Öffentlichen Büchereien in den Kreisdekanaten

Steinfurt und Warendorf, sowie die

Bibliotheken in Krankenhäusern, Altenheimen

und sonstigen Heimen in NRW.

Marion Hartmann setzt in bewährter Tradition

ihre Arbeit im Sekretariats- und Verwaltungsbereich

des Referates fort.

Damit es bei all diesen Veränderungen

etwas Entlastung im Referat gibt, wird

Claudia Herbstmann erfreulicher Weise ab

Oktober 2009 mit ganzer Stelle im Referat

Büchereien arbeiten können, so dass wir

bis auf weiteres ein paar Stunden Arbeitszeit

mehr zur Verfügung haben werden als

bisher.

Ihr

Gregor Lamers


4 Statistik 2008

Spitzenreiter der Katholischen

Büchereiarbeit 2008












Diese Bilanz kann sich sehen lassen.

Das Bistum Münster bleibt 2008 bei

den Ausleihen Spitzenreiter der katholischen

Büchereiarbeit (ausgenommen

Bayern) mit einer erneuten Steigerung

von 1,2 Prozent.

Jedes der mehr als 2 Millionen in den

Büchereien des Bistums vorhandenen

Medien wurde mehr als 2,5 mal entliehen,

auch beim Umsatz ist Münster im

Vergleich führend.

Grundlage dieser Zahlen sind die Angaben

der 414 Büchereien, die den offiziellen

Anforderungen der Deutschen

Bibliotheksstatistik entsprachen. 80 weitere

kleine, nicht gemeldete Büchereien

im Bistum übernehmen darüber hinaus

trotzdem eine wichtige Funktion für die

örtliche Literaturversorgung.

Mitarbeiter/innen

Die Zahl der Mitarbeiter/innen in den

Büchereien konnte erfreulicherweise

ebenfalls einen Anstieg von 8,82 Prozent

auf 5 480 verzeichnen. Davon

engagieren sich 97,5 Prozent ehrenamtlich

in den Katholischen Öffentlichen

Büchereien, Bibliotheken in Krankenhäusern,

Alten- und sonstigen Heimen. Nur

ein geringer Anteil der Mitarbeiter/innen

ist haupt- oder nebenamtlich beschäftigt,

wird aber oft, wie in den großen

öffentlichen Büchereien des Bistums,

durch die unverzichtbare Mitarbeit

Ehrenamtlicher unterstützt. Die katholische

Büchereiarbeit lebt, wie viele andere

Angebote der Kirche, nur durch freiwilliges

bürgerschaftliches Engagement.

Um so wichtiger ist die Beratung und

Hilfestellung des Bistums durch das

Referat Büchereien, das die Mitarbeiter/

innen mit seinem Angebot ausbilden,

unterstützen und motivieren möchte.

Veranstaltungen

Deutlich zugelegt hat erneut die Anzahl

der Veranstaltungen. Öffentlichkeitsarbeit

in Form von Vorlesenachmittagen,

Führungen, Literaturgesprächskreisen,

Autorenlesungen oder Ausstellungen


Statistik 2008

5

wird von vielen Büchereiteams mit großem

Engagement durchgeführt. Der

Schwerpunkt liegt weiterhin auf der

Leseförderung für Kinder. Einen großen

Anteil am Zuwachs der Veranstaltungen

hat die seit drei Jahren angebotene Aktion

„Ich bin bib(liotheks)fit“. Zusätzlich

zu den Kindergartenkindern können

seit 2008 auch Grundschüler der ersten

beiden Klassen ihren Bibliotheksführerschein

durch regelmäßige Teilnahme an

den Einführungsveranstaltungen erhalten

und stolz präsentieren. Insgesamt

399 Bibfit-Pakete wurden 2008 von den

Büchereien im Bistum Münster angefordert,

das Material macht 9 800 Kinder

bib(liotheks)fit.

Benutzer/innen

Die 188 000 registrierten Benutzer/

innen wissen das vielfältige Medienangebot

im Bistum Münster zu schätzen.

Kinder, Jugendliche, Erwachsene und

Familien entleihen regelmäßig in den

Büchereien und nehmen zusätzlich

an den Veranstaltungen teil. Mehr als

2,2 Millionen gezählte Besucher/innen

zeigen eindrucksvoll, wie sehr die katholische

Büchereiarbeit zum lebendigen

Bild und Miteinander in einer Kirchengemeinde,

einem Krankenhaus oder Heim

beiträgt. Die tatsächliche Zahl dürfte

noch deutlich höher liegen, da nicht alle

Büchereien die Besucherzahlen ermittelt

haben.

Allen ehren-, neben- und hauptamtlichen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

sei herzlich für ihren Einsatz in den

Büchereien gedankt!


6 EDV-Ausstattung

EDV-Ausstattung der KÖBs

im NRW-Teil des Bistums Münster

Seit längerer Zeit verfolgt das Referat

Büchereien das Projekt, die EDV-Ausstattung

der Katholischen Öffentlichen

Büchereien im Bistum Münster zu verbessern

und sie technisch in die Lage

zu versetzen, die Möglichkeiten digitaler

Kommunikationswege und Datenaustausches

effektiv nutzen zu können. Da

eine solche zukunftsorientierte Ausstattung

mit der entsprechenden Hard- und

Software mit den bisherigen (finanziellen)

Instrumenten und den im Rahmen

des Haushaltes des Referates Büchereien

zur Verfügung stehenden Mitteln

nicht wirkungsvoll zu realisieren ist, hat

das Referat Büchereien umfangreiche

Gespräche innerhalb der Verwaltung des

BGV geführt, die mittlerweile zu einem

positiven Ergebnis geführt haben. Die

Umsetzung dieses Projektes stellt eine

inhaltliche Schwerpunktsetzung des Bistums

für die Büchereistruktur im Bistum

Münster dar und wurde vor allem aufgrund

der in der Endausbaustufe erheblichen

finanziellen Auswirkungen auf

den Bistumshaushalt im Bischöflichen

Rat unter Beteiligung von Bischof Felix

Genn beraten und entschieden.

Der geplante Projektumfang lässt sich

folgendermaßen beschreiben:

1. Abschluss eines Rahmenvertrages

zwischen dem Bistum Münster und

einem der einschlägigen Anbieter

über eine webbasierte Version einer

geeigneten Bibliothekssoftware und

Ausstattung der Büchereien mit

einer aktuellen benutzerfreundlichen

Bibliothekssoftware nach möglichst

einheitlichem Standard.

2. Ausstattung der Büchereien mit Telefonie

im Rahmen der bestehenden

Bistumsverträge.

3. Ausstattung der Katholischen Öffentlichen

Büchereien mit einer einheitlichen

Hardware auf dem aktuellen

technischen Stand, Vernetzung der

Computer untereinander, Anschluss

ans Internet.

4. Einbettung der Katholischen Öffentlichen

Büchereien ins bistumsweite

Intranet zur besseren Kommunikation

untereinander, mit dem Referat

Büchereien, den Kirchengemeinden

und den Zentralrendanturen.

5. Einbinden der Büchereien in den

technischen Support durch die Gruppe

628 – Informationstechnologie im

Bischöflichen Generalvikariat.

Für die Katholischen Öffentlichen

Büchereien im NRW-Teil des Bistums,

vor allem für diejenigen, die in diesem

Jahr (zum Teil bereits in Vorjahren)

Anträge zur Bezuschussung der Erneuerung

oder Ausstattung mit Hard- oder

Software an das Referat Büchereien

gestellt haben, hat die Entscheidung für

die Umsetzung des Projektes unmittelbare

Konsequenzen:

Die bereits vorliegenden Anträge

werden individuell geprüft, inwieweit


EDV-Ausstattung

7

eine Realisierung noch in diesem

Haushaltsjahr notwendig erfolgen

muss oder eine Verschiebung auf

2010 bzw. bis zur positiven Gesamtentscheidung

möglich ist.

Anträge auf Erstausstattung können

in der Regel erst geprüft und realisiert

werden, wenn der Bischöfliche

Rat positiv entschieden hat und die

notwendigen Finanzmittel im Bistumshaushalt

zur Verfügung stehen.

Notfälle, die eine Erneuerung schadhafter

Hardware zur Sicherstellung

der bibliothekarischen Aufgaben

erforderlich machen, werden durch

die Gruppe 628 - Informationstechnologie

vorgezogen und im Sinne

brauchbarer Übergangslösungen

möglichst zeitnah behandelt. Dabei

werden die schadhaften Rechner

übergangsweise durch intakte

gebrauchte Hardware ersetzt.

Anträge auf Bezuschussung durch

das Bistum, die an Zuschüsse Dritter

(öffentliche Mittel des Landes

oder der Kommune bzw. Spenden

von Institutionen wie Sparkassen

oder ähnliches) gebunden sind,

sind in 2009 realisierbar, wenn die

Ausstattung den im Gesamtprojekt

angestrebten technischen Standards

entspricht. Die näheren Bedingungen

werden zeitnah individuell geprüft.

Das Referat nimmt zu den betroffenen

Büchereien Kontakt auf.

Generell gilt für alle geplanten Neuanschaffungen,

dass sie den Zielen

des Gesamtprojektes nicht zuwider

laufen sollten, das heißt, die Ausstattung

sollte nicht ohne Beteilung des

Referates Büchereien und der Gruppe

628 - Informationstechnologie erfolgen

und den für die spätere Nutzung

einer webbasierten Bibliothekssoftware

sowie den für eine Vernetzung

untereinander und Integration in das

Intranet des Bistums notwendigen

technischen Standards entsprechen.

Für die Umsetzung des Projektes ist an

einen mehrstufigen und mehrjährigen

Ausbau gedacht, der für die auszustattenden

Büchereien ein Beurteilungsverfahren

beinhaltet, in dem u.a. auch die

bauliche und pastorale Bestandssicherheit,

die konzeptuelle Ausrichtung sowie

weitere bibliothekarische Gesichtpunkte

eine Rolle spielen werden. Genauere

Informationen über den geplanten

Projektablauf, die weiteren Schritte in

Bezug auf die Ausstattung nach vergleichbaren

Standards im Offizialatsbezirk

Oldenburg sowie im Bereich der

Bibliotheken in Krankenhäusern und

sonstigen Einrichtungen können voraussichtlich

erst Anfang 2010 erläutert und

beraten werden.

Donatus Beisenkötter

Leiter der Abteilung

Allgemeine Seelsorge und

Gemeindeentwicklung


8

Büchereijubiläen 2010

Ein Grund zum Feiern

Katholische Büchereiarbeit hat in vielen Kirchengemeinden eine lange Tradition.

Im Jahr 1846 wurde in Kleve die erste Bücherei im Bistum Münster gegründet,

ursprünglich als Ortsverein des Borromäusvereins mit Sitz in Bonn. Viele weitere

folgten in den nächsten Jahren und Jahrzehnten.

Als Gründungsdatum einer Bücherei gilt das Jahr, in dem der erste Mitgliedsbeitrag

an die Zentralstelle in Bonn gezahlt wurde. Unterlagen darüber liegen für

(fast) alle Büchereien im Referat vor. Für 2010 konnten wir deshalb wieder viele

„runde Geburtstage“ ermitteln, die besonders gefeiert werden sollten.

Nutzen Sie die Chance, sich zu präsentieren und die Bücherei ins Blickfeld der

Öffentlichkeit zu rücken. Tipps und Ideen für die Gestaltung eines Jubiläums stellen

wir auf Anfrage gerne zur Verfügung.

50 Jahre (Gründung 1960)

Bocholt-Lowick, KÖB St. Bernhard

Kleve-Reichswalde, KÖB Herz Jesu

Lohne-Brockdorf, KÖB St. Maria Goretti

Münster, BiK in der Raphaelsklinik

75 Jahre (Gründung 1935)

Haltern am See-Hullern,

KÖB St. Andreas

Kleve-Materborn, KÖB St. Anna

Münster, KÖB Heilig Geist

Münster-Gelmer, KÖB St. Josef

Rheine, BiK im Mathias-Spital

Rheine, KÖB St. Elisabeth

150 Jahre (Gründung 1860)

Ahaus, KÖB St. Mariä Himmelfahrt

Ascheberg-Herbern,

KÖB St. Benediktus

Everswinkel, KÖB St. Magnus

Friesoythe, KÖB St. Marien

160 Jahre (Gründung 1870)

Dülmen, KÖB St. Viktor

Dülmen-Buldern, St. Pankratius

Kerken-Aldekerk, St. Peter und Paul

Rhede, St. Gudula

Sassenberg-Füchtorf, St. Mariä Himmelfahrt

100 Jahre (Gründung 1910)

Ahlen, KÖB St. Bonifatius (früher St.

Josef)

Münster-Handorf, KÖB St. Petronilla

125 Jahre (Gründung 1884)

Geldern-Veert, KÖB St. Martin

Münster-Roxel, KÖB St. Pantaleon


Bibfit 9

Ich bin Bib(liotheks)fit

Aktive und vernetzte Leseförderung

ist eine der vordringlichsten Aufgaben

von Katholischen Öffentlichen Büchereien.

Familien mit Kindern gehören

zu den Hauptnutzern des Büchereiangebots.

Die vom Sachausschuss

Öffentlichkeitsarbeit und Werbung der

Fachkonferenz des Borromäusvereins

entwickelten Bibfit-Aktionen unterstützen

Büchereien in allen Diözesen der

Bundesrepublik in ihren Bemühungen

um diese Zielgruppe. Für ältere Kindergartenkinder

und Schüler der ersten

beiden Grundschulklassen werden

umfangreiche Materialpakete angeboten.

Die vom Referat mit 50 Prozent bezuschussten

Pakete können weiterhin

bestellt werden.

Zielgruppe

Materialmenge

pro Paket für

Preis

„Ich bin Bib(liotheks)fit. Der

Bibliotheksfü

hrerschein fü

r

Kindergartenkinder“

22 Kinder 10 Euro

„Ich bin Bib(liotheks)fit. Der

Lesekompass fü

r die 1. und

2. Grundschulklasse“

30 Kinder 18 Euro

Bitte senden Sie Ihre Bestellung an das Referat Büchereien, nicht an den Borromäusverein.

Planen Sie eine Bearbeitungszeit von zwei bis drei Wochen ein.


10

Literaturgesprächskreise

Lesenhoch10 – Literatur mit Mehrwert

Für Büchereien, die Literaturgesprächskreise

für erwachsene Romanleser/

innen durchführen oder damit beginnen

möchten, hat der Borromäusverein

ein interessantes Aktionspaket zusammengestellt.

Es enthält zehn zeitgenössische

Romane mit unterschiedlichen

Themen und Stilen, über die sich

ausgiebig und kontrovers diskutieren

lässt. Zu jedem Titel gibt es eine kleine

Arbeitshilfe mit Besprechung, Cover,

Mediendaten und einem Kurztext mit

Einstiegsfragen für den Literaturgesprächskreis.

Das Romanpaket kostet

89,45 Euro.

Um Sie zu ermutigen, Literaturgesprächskreise

zu gründen und auszuprobieren,

unterstützt das Referat

Büchereien diese Aktion finanziell.

Daran sind allerdings bestimmte

Bedingungen geknüpft. Das Buchpaket

wird kostenlos zur Verfügung gestellt,

wenn daraus im Jahr 2009 ein Literaturgespräch

mit einem Titel Ihrer Wahl

durchgeführt wird. Als Nachweis darüber

senden Sie uns bitte zwei Presseartikel

(Vorankündigung und Bericht über

die Veranstaltung) bis zum 31. Dezember

2009 zu. Sollten die Bedingungen

nicht erfüllt werden, wird der Bücherei

das Paket Anfang 2010 in Rechnung

gestellt.

Bei Interesse verwenden Sie bitte den

Bestellschein im Serviceheft des Borromäusvereins,

den Sie aus organisatorischen

Gründen aber zunächst an das

Referat Büchereien senden. Die Auslieferung

erfolgt über den Borromäusverein.

Insgesamt 22 kostenlose Pakete stehen

noch zur Verfügung, die Vergabe erfolgt

nach Posteingang.

Internationaler Tag des Ehrenamtes

Die Förderung und Anerkennung

ehrenamtlichen Engagements ist Ziel

dieses von der UN für den 5. Dezember

beschlossenen jährlichen Gedenk- und

Aktionstages.

An diesem Tag wird auch der Verdienstorden

der Bundesrepublik Deutschland

an besonders engagierte Personen

vergeben. Viele Städte und Gemeinden

nutzen diesen Tag für öffentliche

Ehrungen.

Der 5. Dezember lässt sich auch pressewirksam

für die Öffentlichkeitsarbeit

der Bücherei nutzen, indem Dienstjubilare

und/oder auch das Büchereiteam

vorgestellt werden.


AufgePasst! 11

Vom 6. bis 13. November 2009 findet zum zweiten Mal die Aktionswoche

„Deutschland liest. Treffpunkt Bibliothek“ statt. Die katholische Büchereiarbeit

sollte bei dieser Kampagne Gesicht zeigen. Ohne großen Aufwand können Sie

für den Herbst geplante Veranstaltungen in diese Woche legen und sich in das

offizielle Programm eintragen lassen. Beteiligen Sie sich an dieser Aktion, denn

jede Bücherei – ob klein oder groß, ehren, neben- oder hauptamtlich – trägt damit

ihren Teil dazu bei, dass Bibliotheken bundesweit in ihrer Vielfalt und mit ihrem

Angebot von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.

Detaillierte Informationen im Internet unter www.treffpunkt-bibliothek.de.

In die Aktionswoche werden erstmalig

traditionelle überregionale Bibliotheksveranstaltungen

integriert:

Buchsonntag

Der traditionelle Buchsonntag fällt

in diesem Jahr auf den 8. November

2009. Nutzen Sie die Möglichkeit,

die Liturgie an diesem Sonntag im

Sinne der Büchereiarbeit zu gestalten.

Die umfangreiche Arbeitshilfe des

Borromäusvereins enthält neben Predigtvorschlägen

weitere Bausteine zur

Gottesdienstgestaltung. Die Arbeitshilfe

kann mit dem Rücksendeschein

angefordert oder über www.borro.de

herunter geladen werden.

Nationaler Vorlesetag

Initiiert von DIE ZEIT und Stiftung

Lesen findet der bundesweite Vorlesetag

am 13. November 2009 statt.

Unter dem Motto „Große für Kleine“

lesen alle, die Spaß am Vorlesen haben,

aus Kinderbuchklassikern, ihren Lieblingsbüchern

oder aktuellen Neuerscheinungen

vor. Auf der Internetseite

findet sich alles Wissenswerte über das

jährliche Projekt, darunter viele praktische

Tipps für die Organisation einer

eigenen Vorlese-Aktion, für Lehrkräfte,

Bibliothekare oder Buchhändler.

www.wirlesenvor.de

Nacht der Bibliotheken

In Nordrhein-Westfalen startet die Bibliothekswoche

zusätzlich mit der „Nacht

der Bibliotheken“ am 6. November

2009. Sie steht unter dem Motto „Bibliotheken

bauen Brücken“. Nähere Informationen

unter

www.nachtderbibliotheken.de


12

Fortbildungen

2. bis 3.

Oktober

BASIS 12-Kompakt- Kurs Einfü

hrung in die

Büchereiarbeit (bereits ausgebucht)

Besinnungstag: Anhalten – Loslassen – Kraft schöpfen

Kleve-Rindern

Samstag, 31.

Oktober

10 bis 17 Uhr

Kosten: 15 Euro

Das Loslassen beschäftigt unser Leben. Immer

wieder erleben wir im Alltag, wie schwierig es ist,

anzuhalten und loszulassen. Wenn wir loslassen,

werden wir befreit von Dingen, die uns belastet

haben. Wenn wir loslassen können, schaffen wir

Platz für Neues. Wir machen uns einen Tag lang

Gedanken, wovon wir uns befreien wollenund wie

wir daraus neue Kraft für den Alltag schöpfen können.

Gesprächsrunden, Impulse aus der Bibel, stille

Zeiten und Körperübungen uns dabei helfen.

Kontakt: 0251 495-6062 (Marion Hartmann)

(Anmeldeschluss: 10. Oktober 2009)

Rheine-

Bentlage,

Gertrudenstift

Vorschau 1. Halbjahr 2010

bitte (nur) vormerken – nicht anmelden

Details und Anmeldeformulare erhalten Sie mit dem

Halbjahreskalender der Hauptabteilung Seelsorge

im Dezember 2009

5. bis 6. März Literarischer Frühling Münster

17. bis 19. März Leipziger Buchmesse – Fahrt 1 Bad Kösen

17. bis 19. März Leipziger Buchmesse – Fahrt 2 Eisleben

12. bis 13. April Hauptamtlichentagung Münster

22. April Welttag des Buches Münster

7. bis 8. Juni BASIS 12-Kompakt-Kurs Münster

19. Juni Tag der Büchereien Kleve-Rindern


Tag der Büchereien

13

Nachlese zum „Tag der Büchereien“

Der diesjährige Tag der Büchereien

fand am 20. Juni 2009 in der Katholischen

Akademie Stapelfeld in Cloppenburg

statt.

Nach der Morgenandacht mit Weihbischof

Heinrich Timmerevers und einem

Stehkaffee für die 85 Teilnehmer/innen

aus dem Bistum Münster begann die

Veranstaltung mit einem Vortrag von

Andreas Fritsch, Leiter der Fachstelle

Gemeindeberatung im Bischöflichen

Generalvikariat. Er referierte zur Sinus-

Milieu-Studie. War vorher die Skepsis

vieler Teilnehmer/innen ob des trockenen,

von Zahlen geprägten Themas

groß, wusste Fritsch durch seine fundierte

Schilderung dieser Studie alle in

den Bann zu ziehen. Bald schon fand

sich fast jeder in den einzelnen Milieus

wieder. Es wurde über die Experimentalisten

geschmunzelt und über die

Hedonisten der Kopf geschüttelt. Viele

lobten in der Mittagpause den gelungenen

Auftakt.

Am Nachmittag gewährten verschiedene

Workshops einen praxisnahen Einblick

in folgende Thematiken:

Die Sinus-Milieu-Studie in der Praxis

(Andreas Fritsch, Fachstelle Gemeindeberatung,

Bischöfliches Generalvikariat

Münster)

„Perlen für die Bücherei“ – praktische

Hilfen zum Medieneinkauf (Birgit

Meyer-Beylage, Katholische Öffentliche

Bücherei St. Marien, Friesoythe)

„Spiel mal wieder“ – Neuerscheinungen

des Spielemarktes (Martina und

Andreas Silbermann, Die SpielTruhe,

Oberammergau)

„Bücher für die Ohren!“ – Hörbücher

für Erwachsene (Birgit Stenert, Referat

Büchereien, Bischöfliches Generalvikariat

Münster)

Die Sinus-Teilnehmer erarbeiteten verschiedene

Büchereiveranstaltungen für

die Milieus der Zukunft. Beim Workshop

zum Thema „Medieneinkauf“

tauschte man eifrig Erfahrungen, auch

über Fehleinkäufe, aus. Anderen wurde

eine große Auswahl bibliotheksgeeigneter

Spiele präsentiert, die auch ausprobiert

werden konnten. Eine weitere

Arbeitsgruppe hörte viel Wissenswertes

über den Einsatz von Hörbüchern in

Büchereien und lauschte den neuesten

Hörproben. Alle Gruppen präsentierten

im Anschluss ihre Ergebnisse im Plenum.

Die Tagung endete mit einer Lesung

und einem anschließenden Werkstattgespräch

des Autors und Illustrators

Daniel Napp. Er gewährte Einblicke

in die kreative Welt seines Berufs und

zeigte Schritt für Schritt am Beispiel

von „Dr. Brumm“ wie seine Bücher

– auch im Zusammenspiel mit dem

Verlag – entstehen.


14 Tag der Büchereien

Materialien

Mit dem Rücksendeschein kann eine

Kurzbeschreibung der Sinus-Milieus

und ein Überblick über die Weiterbildungspräferenzen

der einzelnen Milieus

(diese können Sie auf Ihre Veranstaltungsarbeit

übertragen) bestellt

werden. Die komplette PowerPoint-

Präsentation ist so umfangreich, dass

sie nur per Mail verschickt wird.

Medienliste „Bücher für die Ohren“

– Hörbücher für Erwachsene

Prospekt der SpielTruhe (www.diespieltruhe.de)

Originalzeichnungen

Die während der Lesung von Daniel

Napp auf der Flipchart entstandenen

Originalzeichnungen von Dr. Brumm

geben wir gerne an Büchereien weiter,

die am Tag der Büchereien teilgenommen

haben. Vermerken Sie bitte auf

Bitte verwenden Sie den Rücksendeschein

für die Anforderung der Materialien.

P.S.: Im nächsten Jahr findet der Tag

der Büchereien am 19. Juni 2010 auf der

Wasserburg in Kleve-Rindern statt. Passend

zum Jahresthema 2010 „Zusammen

ist man weniger allein“ wird es

auch dann wieder spannende Themen

geben, die in verschiedenen Workshops

behandelt werden.

dem Rücksendeschein, wenn Sie sich

für einen „Original-Napp“ interessieren.

Bei mehreren Bewerbern entscheidet

das Los.


MedienTipps

15

MedienTipps

Unsere Lieblingsbücher

Verblöden unsere Kinder?

Neue Medien als Herausforderung für Eltern

von Jürgen Holtkamp

Nicht zuletzt der Amoklauf von Winnenden am 11. März 2009

hat zu neuen Diskussionen um den Medienkonsum von Kindern

geführt. Jürgen Holtkamp greift die umfangreiche und für

Eltern oft unübersichtliche Thematik in seinem Buch sachlich

und fundiert auf. Er beginnt zunächst mit einer gesellschaftlichen

Analyse, um sich dann in übersichtlich gegliederten Kapiteln mit der gesamten

Bandbreite der Medien auseinanderzusetzen. Fernsehen, Handy, Computerspiele

– anhand zahlreicher Beispiele beschäftigt sich der Autor mit den Vor- und Nachteilen.

Dabei nimmt er die oft bei Eltern vorhandenen Ängste in Bezug auf gewisse

Medien ernst, zeigt aber andererseits auch deutlich auf, wie unreflektiert und

unkontrolliert ein großer Teil der Gesellschaft sowohl Fernsehen als auch Internet

benutzt. Ein Anhang mit Fragebogen und Tipps zum Umgang mit dem Fernsehen,

besonders für den Laien wichtige Links und ein ausführliches Glossar runden das

empfehlenswerte Buch ab.

(Brigitte May, Rezensentin des Borromäusverein)


16 MedienTipps

Kamfu mir helfen?

von Dirk und Barbara Schmidt

Ein Elefant der zu schnell gelaufen ist, dabei stolperte

und gegen eine Mauer prallte, hat nun ein Problem:

nach dem Sturz ist sein Rüssel krumm und schief. Erst

versucht er sich allein zu helfen, dann holt er sich Rat

beim Ameisenbär: „Kamfu mir helfen?“ Der Ameisenbär

hat eine Idee, doch auch die hilft ihm nicht weiter, beim

Schwein ergeht es dem Elefanten ähnlich. Doch dann hat

die Fliege die Lösung parat, nicht ahnend, dass sie damit das Problem des Elefanten

erbt. Dieses herrliche Bilderbuch besticht nicht nur durch gelungene Illustrationen,

sondern auch durch den Text von Barbara Schmidt, der mit zwei Besonderheiten

aufwartet: erstens wird die gesamte Geschichte in Reimform (Ein Elefant

ist hingeflogen und hat den Rüssel sich verbogen...) erzählt und zweitens muss

der Vorlesende den Sprachfehler des Elefanten mit vorlesen. (Fnief, mein Rüffel if

noch immer fief). Das ist nicht immer leicht und locker zu bewerkstelligen – sorgt

aber für große Lacher bei den Kindern.

Vielleicht braucht das Buch den einen oder anderen Empfehlungs-Tipp durch die

Mitarbeiter der Bücherei, da die abstrakten Illustrationen nicht unbedingt Eltern

und Erzieher auf den ersten Blick ansprechen. Aber alle, die es einmal gelesen

haben, werden es lieben. Ein riesengroßer Bilderbuchspaß für alle Kinder ab dem

Kindergartenalter und ebenso für viele Erwachsene.

(Claudia Herbstmann)


MedienTipps / Ausleihtipps

17

Rico, Oscar und das Herzgebreche

von Andreas Steinhöfel

Nach dem glücklichen Ende des ersten Bandes „Rico, Oskar und

die Tieferschatten“ (für den der Autor im Juni den Katholischen

Kinder- und Jugendbuchpreis erhielt) folgt nun das zweite Buch

mit den sympathischen Protagonisten.

Der hochbegabte Oskar wird von seinem Vater bei Rico und seiner

Mutter „geparkt“ und geht natürlich mit zum traditionellen

Bingoabend im Gemeindezentrum. Dort bemerkt er schnell, dass Ricos Mama

betrügt und unrechtmäßig eine Handtasche gewinnt. Rico kann nicht glauben,

dass seine Mutter kriminell ist. Gemeinsam versuchen die ungleichen Freunde,

hinter das Geheimnis zu kommen. Auch wenn es sich nicht so anhört, ist das

Buch mehr als ein Kinderkrimi. Andreas Steinhöfel gelingt es erneut, die speziellen

Eigenheiten seiner Hauptpersonen locker und lustig zu beschreiben. Der

neunmalkluge, hochbegabte und besserwisserische Oskar ist einem genauso ans

Herz gewachsen wie der „tiefbegabte“ und oft schusselige Rico. Auch die Charaktere

der anderen Protagonisten in der Dieffe 93, einem sozial schwachen Stadtteil

in Berlin, werden liebenswert beschrieben. Egal, ob der schrullige Fitzke oder die

depressive Frau Dahling mit ihren Müffelchen, alle Personen sind schlüssig weiterentwickelt

worden. Die Tagebucheinträge von Rico runden den 2. Band gelungen

ab. Band 3 ist in Vorbereitung und nach der starken Fortsetzung darf man sich

auch darauf freuen.Ein Buch für die ganze Familie, besonders aber für Kinder ab

10 Jahren. (Claudia Herbstmann)








Bilderbuchkinos der Mediothek

Wir weisen gerne wieder auf das vielfältige

Angebot der Mediothek im

Bischöflichen Generalvikariat hin. Nutzen

Sie diesen kostenlosen Service zur

Gestaltung Ihrer Vorlesestunden oder

für Highlights wie eine Veranstaltung

im Rahmen eines Büchereijubiläums.

Otmar Schöffler, Leiter der Mediothek,

empfiehlt drei Bilderbuchkinos, deren

Hauptakteure ängstliche, einfallsreiche

und freche Mäuse sind.


18 Ausleihtipps

Der Grüffelo

Nach dem gleichnamigen Bilderbuch

von Julia Donaldson (Text)

und Axel Scheffler (Bilder).

– Da der große Wald voller

Gefahren ist, ist es gut, wenn

man einen starken Freund

hat. Und wenn man keinen

hat, erfindet man sich einen,

wie die kleine Maus, die

jedem, der sie fressen will, mit ihrem

angeblichen Freund, dem schrecklichen

Grüffelo, droht. Doch dann taucht der

Grüffelo auf einmal wirklich auf, und

sein Lieblingsschmaus ist Butterbrot

mit kleiner Maus. Deshalb lässt sich

die clevere kleine Maus etwas einfallen,

um ihrerseits den Grüffelo das Fürchten

zu lehren. – Eine Angst-Geschichte mit

einfachen Bildern. (SP-262, Diaserie: 24

Dias/f media nova, Landshut 2007)

Freunde fürs Leben

Nach dem gleichnamigen Bilderbuch

von Florence Seyvos und Anais Vaugelade

(Moritz). – Der kleine Tyrannosaurus

hat keine Freunde, weil er alle gefressen

hat. Eines Tages trifft er auf Mollo, die

Maus. Diese kann sich durch einen

Zauberspruch ungenießbar machen und

bringt durch pfiffige Tricks den Tyrannosaurus

allmählich davon ab, seine

Freunde zu fressen. – Ein Bilderbuch mit

klaren Illustrationen, das das Interesse

der Kinder für Saurier nutzt, um eine

originelle Geschichte über die Bedeutung

von Freundschaften zu erzählen.

(SP-252, Diaserie: 20 Dias/f Matthias-

Film, Stuttgart 2005)

Fünf freche Mäuse machen Musik

Nach dem gleichnamigen Bilderbuch

von Chisato Tashiro (Minedition). - In

einer Vollmondnacht entdecken fünf

kleine Mäuse einen Froschchor, der aus

voller Kehle die wunderschönsten Lieder

quakt. Doch die Frösche verjagen die

Mäuse, sie wollen unter sich bleiben.

Daraufhin gründen die Mäuse in ihrem

Versteck eine Band. Einfallsreich bauen

sie sich aus Dosen, Schrauben, Streichholzschachteln

und vielem mehr Instrumente

und proben so lange, bis sie zu

ihrem ersten Konzert einladen können.

Das Mäusepublikum ist von ihrem Auftritt

begeistert. Sogar die Frösche sind

gekommen - allerdings verkleidet, damit

sie nicht vertrieben werden. Doch die

fünf Mäuse begrüßen sie herzlich und

geben speziell für ihre Frosch-Freunde

eine Zugabe. Begeistert stimmen die

Frösche mit ein. Diese Verbrüderung ist

der Auftakt zu weiteren gemeinsamen

Vollmondkonzerten. - Stimmungsvolle

Bilder mit vielen witzigen Details. – (SP

265, Diaserie: 19 Dias/f Matthias-Film,

Stuttgart 2008) Auch als DVD (Bilder

mit verschieden Abspielmöglichkeiten

und Zusatzmaterial) zu entleihen.

Kontakt:

Bischöfliches Generalvikariat, Hauptabteilung Schule und Erziehung, Mediothek

Kardinal-von-Galen-Ring 55, 48149 Münster

Telefon 0251 495-6166 mediothek@bistum-muenster.de www.bistum-muenster.de/mediothek

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 9 Uhr bis 17 Uhr (Änderungen in den Schulferien möglich)


AusgeZeichnet!

19

Deutscher Buchpreis 2009

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2009 steht fest.

20 deutschsprachige, seit dem 1. Oktober 2008 erschienene Titel

wurden durch die Jury ausgewählt. Die Preisverleihung findet am

12. Oktober 2009 im Frankfurter Römer während der Eröffnungsveranstaltung

der Buchmesse statt. Der Deutsche Buchpreis ist mit

25 000 Euro dotiert, die fünf Finalisten erhalten jeweils ein Preisgeld

von 2 500 Euro.

Die Titel der Longlist:

Sybille Berg: Der Mann schläft (Hanser,

August 2009)

Mirko Bonné: Wie wir verschwinden

(Schöffling & Co, Februar 2009)

Thomas Glavinic: Das Leben der Wünsche

( Hanser, August 2009)

Wolf Haas: Der Brenner und der liebe

Gott ( Hoffmann und Campe, August

2009)

Ernst-Wilhelm Händler: Welt aus Glas

(Frankfurter Verlagsanstalt, September

2009)

Anna-Katharina Hahn: Kürzere Tage

(Suhrkamp, März 2009)

Reinhard Jirgl: Die Stille (Hanser, März

2009)

Brigitte Kronauer: Zwei schwarze Jäger

( Klett-Cotta, August 2009)

Rainer Merkel: Lichtjahre entfernt (S.

Fischer, März 2009)

Terézia Mora: Der einzige Mann auf

dem Kontinent (Luchterhand, August

2009)

Herta Müller: Atemschaukel (Hanser,

August 2009)

Angelika Overath: Flughafenfische

(Luchterhand, Mai 2009)

Norbert Scheuer: Überm Rauschen

(C.H. Beck, Juni 2009)

Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht (Kiepenheuer

& Witsch, Februar 2009)

Clemens J. Setz: Die Frequenzen ( Residenz,

Februar 2009)

Peter Stamm: Sieben Jahre (S. Fischer,

August 2009)

Thomas Stangl: Was kommt ( Droschl,

Januar 2009)

Stephan Thome: Grenzgang (Suhrkamp,

August 2009)

David Wagner: Vier Äpfel (Rowohlt,

September 2009)

Norbert Zähringer: Einer von vielen

(Rowohlt, Juli 2009)

www.deutscher-buchpreis.de


20 AusgeZeichnet!

Deutscher Jugendliteraturpreis 2009

Die Nominierungen der Kritikerjury für den Deutschen Jugendliteraturpreis

2009 sind bekannt gegeben worden. Die Preise

werden am Freitag, 16. Oktober 2009 auf der Frankfurter Buchmesse

verliehen. Nähere Informationen zu den 30 Titeln aus

den Bereichen Bilder-, Kinder-, Jugend- und Sachbuch und die

Nominierungen der Jugendjury im Internet unter www.jugendliteratur.org.

Das Spiel des Jahres 2009

Dominion

von Donald X. Vaccarino (Verlag: Hans im Glück,

München)

Spielidee: Abwechslungsreiches Kartenspiel mit

mittelalterlichem Flair.

Familienspiel für 2-4 Spieler ab 8 Jahren

Das Kinderspiel des Jahres 2009

Das magische Labyrinth

von Dirk Baumann(Verlag: Drei Magier / Schmidt,

Berlin)

Spielidee: Geschick und gutes Gedächtnis sind

nötig, um die Geisterfiguren mit dem Magneten

durch die Irrgänge des doppelten Spielplans zu

führen und die Schätze einzusammeln.

Kinderspiel für 2-4 Spieler ab 6 Jahren

Informationen zu allen weiteren nominierten Spielen und die Empfehlungslisten

der letzten Jahre finden Sie im Internet unter www.spiel-des-jahres.com/cms/

front_content.php?idart=267


AusgeZeichnet!

21

Friedenspreis des

Deutschen Buchhandels 2009

Der Stiftungsrat des

Friedenspreises des

Deutschen Buchhandels

hat den italienischen

Schriftsteller

Claudio Magris zum

diesjährigen Träger des Friedenspreises

gewählt. Die Verleihung findet während

der Frankfurter Buchmesse am Sonntag,

18. Oktober 2009, in der Paulskirche

statt und wird live im Zweiten

Deutschen Fernsehen übertragen. Der

Friedenspreis wird seit 1950 vergeben

und ist mit 25 000 Euro dotiert.

(Quelle: www.boersenverein.de)

Corine 2009

Das Kuratorium des Internationalen

Buchpreises Corine hat die Preisträger

für 2009 bekannt gegeben. Der Preis

wird in acht verschiedenen Kategorien

vergeben und am 24.

November 2009 im

Prinzregententheater in München verliehen.


22 AusgeZeichnet!


Literaturlisten

23

Literaturlisten

Die mediale Unterstützung der Glaubensentwicklung

in den Gemeinden

ist ein Grundauftrag der katholischen

Büchereiarbeit. Voraussetzung dafür ist

ein aktuelles, praxisnahes Medienangebot

für Kinder und Erwachsene. Um

Ihnen Anregungen zur Ergänzung der

Medienbestände zu geben, haben

das Referat Büchereien und der Borromäusverein

deshalb zu verschiedenen

Themen bereichen Literaturlisten

zusammengestellt, die mit dem

Rücksendeschein angefordert werden

können.


24 AufgeLesen!

Sozialcourage – das Magazin für soziales

Handeln im kostenlosen Abo

Kultur, Sport, Wirtschaft - das sind

die klassischen Ressorts in deutschen

Medien. Einen Fachbereich „Soziale

Themen“ jedoch gibt es in fast keiner

Redaktion, dabei betreffen sie alle Menschen

in allen Lebenslagen. Die Caritas

gibt mit „Sozialcourage“ ein eigenes

Magazin für diesen Themenbereich

heraus, das viermal im Jahr im Umfang

von 32 Seiten erscheint. Der Caritasverband

für die Diözese Münster bietet

allen Katholischen Öffentlichen Büchereien

im Bistum ein kostenloses Abo

für ein oder mehrere Exemplare an.

Sozialcourage gliedert sich in zwei

Teile: Ein Schwerpunktthema mit

Reportagen und Hintergrundberichten

und umfangreichen Info- und Serviceteil

mit breitem Themenspektrum,

der von der Zentralredaktion beim

Deutschen Caritasverband in Freiburg

erarbeitet wird. Eingebettet sind weitere

Seiten mit Informationen der Caritas in

der Diözese Münster. Schwerpunktthemen

der letzten drei Ausgaben waren

beispielsweise „Engagierte Jugend“,

„Faire Chancen für arme Kinder“ und

„Hilfe für Gewaltopfer“.

Gegen Jahresende erscheint als fünftes

Heft jeweils ein Sozialcourage Spezial

zur bundesweiten Jahreskampagne der

Caritas mit Hintergrundinformationen

und Tipps zum Handeln. In 2009 sind

unter dem Motto „Soziale Manieren für

eine bessere Gesellschaft“die „Menschen

am Rande“ Thema.

Zielgruppen von Sozialcourage sind vor

allem ehrenamtliche Mitarbeiter in der

sozialen Arbeit, an die auch der größte

Teil der Auflage geht, und allgemein an

sozialen Themen interessierte Bürger.

Bundesweit erscheint sie in 25 regionalen

Ausgaben in einer Auflage von

etwa 180 000 Exemplaren. Befragungen

unter ehrenamtlichen Beziehern zeigen

ein deutlich höheres soziales Engagement

als bei Nichtbeziehern. Sie sind

auch zu 84 Prozent gegenüber 68 Prozent

davon überzeugt, dass ihr Engagement

ihrem Leben einen Sinn gibt und

sie ihr Christsein darin verwirklichen

können (77 gegenüber 51 Prozent).

Interessiert? Probeexemplare oder

direkte Bestellungen an den Caritasverband

für die Diözese Münster,

Renate Dragoje, Telefon 0251 8901-

214, Telefax 0251-8901-4214, E-mail

dragoje@caritas-muenster.de.

www.sozialcourage.de


AufgePasst!

25

40 Jahre Raupe Nimmersatt

Zum Jubiläum der beliebten Raupe Nimmersatt können

alle öffentlichen Einrichtungen eine Riesen-Plüschraupe

(120 cm lang) zum Einkaufspreis (inklusive

Versandkosten und Mehrwertsteuer) von 65,50 Euro

erwerben. Die Raupe ist von Autor Eric Carle selbst

entworfen, aus hochwertigem Knüpfplüsch gefertigt

und 100 Prozent BabySafe (Sicher für jedes Alter)

Kontakt: Ann-Christine Gerritsen, Nudnik GmbH,

Gutenbergstr. 5,

65830 Kriftel, Telefon 06192 25539525

E-Mail: acb@nonbooks24.com

Vom 14. bis 18. Oktober 2009 findet die

Frankfurter Buchmesse statt. Sie ist der

weltweit bedeutendste Handelsplatz für

Bücher, Medien, Rechte und Lizenzen.

Auf 172 000 m² Fläche zeigen sich über

7.300 Verlage aus 100 Ländern, ergänzt

durch 2 900 Veranstaltungen rund um

Buch und Medien. Mehr als 299.000

Besucher und rund 10.000 Journalisten

werden erwartet.

Ehrengast ist in diesem Jahr China, das

sich in seiner kulturellen Vielfalt auf

dem Messegelände präsentieren wird.

Informationen zu Eintrittspreisen, Öffnungszeiten

und Programm unter

www.buchmesse.de


26 Buchvorstellungen in den Medien

Buchvorstellungen in den Medien


Buchvorstellungen in den Medien

27


28 Literatur-Links

Lesenetzwerk.at

Die Homepage des Bundesministeriums

für Unterricht, Kunst und Kultur

(bm:ukk) in Österreich bietet eine Fülle

an Tipps und Informationen zur Leseund

Sprachförderung. Aktuell ist dort

die Broschüre „Lies mit mir! Vorlesen

ist die beste Vorbereitung für die Schule“

zu finden.

www.lesenetzwerk.at

Kinderbücher in türkischer Sprache

Da immer wieder Nachfrage nach

fremdsprachiger Literatur besteht, weisen

wir gerne auf den Link buecherei.

netbib.de/coma/OeBmultikulturellAk

tuell#titelanker4 hin. Dort findet sich

aktuell zum Download eine Liste mit

empfehlenswerten türkischen Bilderund

Kindersachbüchern.

Besonders in Bibliotheken in Krankenhäusern

wird nach fremdsprachigen

Titeln gefragt, ein Besuch der Seite

lohnt deshalb immer.

Möbel-Börse

In Moers-Asberg sind an Selbstabholer

gut erhaltene Büchereimöbel (Programm

Planmöbel/Knost) abzugeben:

Drei Regale, davon eines mit Unterschrank,

ein Bilderbuchtrog und die

Ausleihtheke.

Nähere Informationen bei Frau Mertineit,

Katholisches Pfarramt St. Bonifatius,

Telefon 02841 51341

(dienstags und donnerstags von 8.30

bis 13 Uhr und von 13.45 bis 16 Uhr /

freitags von 8.30 bis 13 Uhr).


Kontakt

29

Ihr Team im Referat Büchereien

Gregor Lamers, Claudia Herbstmann, Marion Hartmann, Birgit Stenert

Kontakt

Bischöfliches Generalvikariat

Referat Büchereien

Rosenstraße 16, 48143 Münster

Telefon: 0251 495-6062

Telefax: 0251 495-6081

buechereien@bistum-muenster.de

www.bistum-muenster.de/buechereien


30 Kontakt

Referat Büchereien intern

Birgit Stenert (Leitung)

Schwerpunkt: Hauptamtlich geleitete Büchereien in NRW, neben- und ehrenamtlich

geleitete Katholische Öffentliche Büchereien in den Kreisdekanaten Steinfurt

und Warendorf, Bibliotheken in Krankenhäusern, Altenheimen und sonstigen Heimen

in NRW

Kontakt: Telefon: 0251 495-6063

stenert@bistum-muenster.de

Claudia Herbstmann

Schwerpunkt: Neben- und ehrenamtlich geleitete Katholische Öffentliche Büchereien

im Stadtdekanat Münster und in den Kreisdekanaten Coesfeld, Borken,

Kleve, Recklinghausen und Wesel

Kontakt: Telefon: 0251 495-6064

herbstmann@bistum-muenster.de

Gregor Lamers

Schwerpunkt: Haupt-, neben- und ehrenamtlich geleitete Katholische Öffentliche

Büchereien, Bibliotheken in Krankenhäusern und Altenheimen im Offizialatsbezirk

Oldenburg

Kontakt: Telefon: 0251 495-6061

lamers@bistum-muenster.de

Marion Hartmann

Sekretariat, Sachbearbeitung

Kontakt: Telefon: 0251 495-6062

hartmann-mari@bistum-muenster.de


Bischöfliches Generalvikariat Münster

Hauptabteilung Seelsorge

Referat Büchereien

Rosenstraße 16

48143 Münster

Telefon 0251 495-6062

Telefax 0251 495-6081

www.bistum-muenster.de/buechereien

buechereien@bistum-muenster.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine