24.11.2013 Aufrufe

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schwestern, liebe Brüder ...

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schwestern, liebe Brüder ...

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schwestern, liebe Brüder ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

AKTUELL AKTUELL AKTUELL<br />

<strong>Sehr</strong> <strong>geehrte</strong> <strong>Damen</strong> <strong>und</strong> <strong>Herren</strong>, <strong>liebe</strong> <strong>Schwestern</strong>, <strong>liebe</strong> <strong>Brüder</strong>,<br />

ganz herzlichen Dank für die breite Anteilnahme, die aus vielen Gemeinschaften, Verbänden <strong>und</strong> Werken<br />

Gnadaus für unsere vom Hochwasser betroffenen Mitgliedsverbände deutlich geworden ist.<br />

Im Anhang finden Sie nun ein Schreiben aus der Leitung des sächsischen Gemeinschaftsverbandes.<br />

Aufgr<strong>und</strong> meine Telefonates mit Inspektor Matthias Dreßler <strong>und</strong> meiner Kontakte mit den<br />

Verantwortlichen weiterer betroffener Gemeinschaftsverbände kann ich allerdings UMFASSEND<br />

ENTWARNUNG geben.<br />

Es sieht so aus, dass in den Hochwassergebieten unsere Vereinshäuser weitgehend OHNE SCHÄDEN<br />

geb<strong>liebe</strong>n sind.<br />

Dafür sind wir von Herzen dankbar.<br />

Weitere Spenden werden deshalb aller Voraussicht nach weder in Bayern, noch in den östlichen<br />

B<strong>und</strong>esländern von unseren Mitgliedsverbänden benötigt.<br />

Selbstverständlich sind Mitglieder einzelner Gemeinschaften betroffen.<br />

Sie wissen aber, dass Hilfen für Privatpersonen für uns als gemeinnütziges Werk steuerlich ganz anders<br />

behandelt werden müssen. Aus diesem Gr<strong>und</strong> bitten wir Sie, auf weitere Spendenaktionen für unsere<br />

Mitgliedswerke zu verzichten.<br />

Wir sehen natürlich, dass das Hochwasser insgesamt einen immensen Schaden angerichtet hat.<br />

Betroffenen über die öffentlich in Fernsehen <strong>und</strong> Zeitschriften, Internet <strong>und</strong> Radio genannten<br />

Spendenadressen zu helfen, kann selbstverständlich auch ein Spendenziel unserer Gemeinschaften oder<br />

von Privatpersonen sein.<br />

Insgesamt sind wir sehr dankbar für die Bewahrung unserer Arbeiten <strong>und</strong> für die erlebte Hilfsbereitschaft.<br />

Mit fre<strong>und</strong>lichen Grüßen, auch von Generalsekretär Theo Schneider,<br />

Ihr Michael Diener<br />

Präses Dr. Michael Diener<br />

Evangelischer Gnadauer Gemeinschaftsverband<br />

Leuschnerstr. 72a<br />

34134 Kassel<br />

Datum: 15. Juni 2013 09:00:53 MESZ<br />

Betreff: Hochwasser<br />

Liebe <strong>Schwestern</strong> <strong>und</strong> <strong>Brüder</strong>,<br />

bevor ich einige Tage dienstlich auf Reisen bin, möchte ich noch die Informationen zur aktuellen Situation<br />

(Stand gestern Abend) in den Hochwasserorten weitergeben.<br />

Aus Aken habe ich unverändert die Information, dass die Stadt noch nicht wieder frei gegeben ist, was ein<br />

Ehepaar (LKG Köthen) betrifft.<br />

Die in Magdeburg evakuierten Gemeinschaftsfamilien konnten am Donnerstag in ihre Häuser<br />

zurückkehren. Nach meiner Information fanden sie ihre Häuser trocken vor.<br />

Die Familie in Glindenberg konnte ihr Haus schon mal kurz aufsuchen <strong>und</strong> fand es trocken vor. Sie hoffen,<br />

dass sie bald ganz zurückkehren können.


Aus Hohengöhren bekam ich gestern ein bewegendes Mail. Die Häuser der zwei betroffenen Familien sind<br />

noch trocken. Aber es zehrt an den Nerven, wenn man nur noch vom Wasser umgeben ist <strong>und</strong> mit zusehen<br />

muss, wie das Hab <strong>und</strong> Gut Anderer in den Fluten versinkt.<br />

Obwohl bei 4 Familien noch keine völlige Entwarnung möglich ist, können wir sagen, dass unsere<br />

Geschwister aus den betroffenen Orten bisher sehr bewahrt worden sind. Das sah vor einer Woche noch<br />

ganz anders aus. Dafür können wir dankbar sein. Und andererseits sehen wir die Not Tausender Anderer<br />

um uns herum. Lasst uns beten, dass ihnen schnell <strong>und</strong> umfassend geholfen wird.<br />

Herzliche Grüße<br />

Thomas Käßner


Datum: 13. Juni 2013 10:30:50<br />

Betreff: Hochwasser<br />

Liebe <strong>Schwestern</strong> <strong>und</strong> <strong>Brüder</strong>,<br />

aus den Nachrichten ist zu entnehmen, dass das Hochwasser in den meisten Gebieten zurückgeht <strong>und</strong> an<br />

den brisanten Punkten zumindest keine Verschärfung zu befürchten ist. Die noch evakuierten<br />

Gemeinschaftsleute aus Aken, Glindenberg <strong>und</strong> Hohengören sind bei Geschwistern, Fre<strong>und</strong>en bzw. einem<br />

Hotel untergekommen.<br />

Bei mir liegen inzwischen eine ganze Reihe Hilfsangebote vor. Das geht von finanzieller Hilfe von<br />

Privatpersonen für private Betroffene, über Möbelangebote bis zum Angebot, beim Aufräumen zu helfen.<br />

Wer Hilfe beim Aufräumen benötigt, bzw. von Menschen weiß, die Hilfe brauchen, kann sich an zwei<br />

Adressen wenden:<br />

Liebenzeller GV:<br />

Kontaktperson Klaus-Dieter Volz, 0176 - 18991110<br />

GVSA: Friedemann Stattaus,<br />

Telefon - Mobil: +49 - 151 - 18453284<br />

Telefon - Office: +49 - 3574 - 4644573<br />

Bitte teilt mir möglichst umgehend mit, ob es Geschädigte in Euren Bezirken gibt, damit ich weiß, wer Hilfe<br />

braucht.<br />

Herzliche Grüße<br />

Thomas Käßner<br />

Inspektor Thomas Käßner Wolfgangstr. 2 06844 Dessau Tel. 0340-25084118 Fax. 0340-2209600 E-Mail:<br />

thomas.kaessner@gvsa.de<br />

Gesendet: Dienstag, 11. Juni 2013 um 10:15 Uhr<br />

Von: Thomas Käßner"<br />

Betreff: Hochwasser<br />

Liebe <strong>Schwestern</strong> <strong>und</strong> <strong>Brüder</strong>,<br />

nach einem Tag Pause nun wieder einige aktuelle Infos zur Hochwassersituation in Sachsen-Anhalt mit dem<br />

speziellen Fokus auf betroffene Gemeinschaften. Die richtig gute Nachricht gleich mal zuerst:<br />

Bitterfeld: Lage an der Goitsche hat sich entspannt. Die Evakuierung von Bitterfeld ist seit Sonntag wieder<br />

aufgehoben. Auch die Bewohner des Gemeinschaftshauses sind seit Sonntag wieder Zuhause. Es ist alles trocken<br />

geb<strong>liebe</strong>n, wofür sie sehr dankbar sind<br />

Dessau / Aken: Die Überspülung des Hochufers der Elbe hinter Dessau, betrifft die Stadt Dessau nicht. Das Wasser<br />

der Elbe fließt durch ein Waldgebiet Richtung Aken. Aken bekommt auch noch aus dem Elbe-Saale-Winkel bei Groß<br />

Rosenburg Wasser. Ein Ehepaar, das sich zur LKG Köthen hält, ist evakuiert. Ob deren Haus betroffen ist <strong>und</strong> wo sie<br />

Unterkunft gef<strong>und</strong>en haben, wissen wir zur Zeit nicht.<br />

Schönebeck: Vom Hochwasser betroffen sind viele Dörfer um Schönebeck herum. Gemeinschaftsleute sind nicht<br />

betroffen. Der gemietete Raum der LKG in Schönbeck ist ebenfalls nicht betroffen.<br />

Magdeburg: Der Stadtteil, in dem das Gemeinschaftshaus liegt, wurde evakuiert. Da das Gemeinschaftshaus relativ<br />

hoch liegt, besteht keine akute Gefahr. Bei einem Telefonat am Sonntagnachmittag informierte uns das<br />

Predigerehepaar, dass sie im Haus bleiben werden. Ob Gemeinschaftsleute mit ihren Häusern oder Wohnungen<br />

betroffen sind, wissen wir im Moment noch nicht.


Glindenberg: Die evakuierten Bewohner Glindenbergs (darunter eine Gemeinschaftsfamilie) können derzeit<br />

aufatmen. Die Elbe <strong>und</strong> die Ohre sind nach der anderen Seite durchgebrochen. Möge es weiterhin trocken bleiben.<br />

Tangermünde:Die Stadt selber <strong>und</strong> auch das Gemeinschaftshaus liegt so hoch, dass keine Gefahr besteht. Vom<br />

Deichbruch in Fischbeck sind zwei Gemeinschaftsfamilien in Hohengören betroffen. Beide Familien sind seit gestern<br />

Abend evakuiert, sie erwarten heute die Überflutung ihres Ortes.<br />

Werben: In diesem Ort an der Elbe kurz vor Wittenberge gibt es die letzte LKG unseres Verbandes entlang der Elbe<br />

Richtung Norden. Der Ort war bisher nicht als bedroht in den Nachrichten. Wir haben dort auch kein eigenes Haus.<br />

Herzliche Grüße<br />

Thomas Käßner<br />

Liebe Geschwister,<br />

in der Anlage folgen nun aktuelle Nachrichten von Sachsen-Anhalt. Vielen Dank für jedes Gebet <strong>und</strong> jegliche<br />

Unterstützung.<br />

Nach unserem Informationsstand ist Sachsen-Anhalt zurzeit am meisten von dem Hochwasser betroffen. Gern<br />

können Sie sich aber auch bei den beiden Inspektoren Thomas Käßner (thomas.kaessner@gvsa.de,<br />

Gemeinschaftsverband Sachsen-Anhalt) <strong>und</strong> Matthias Dreßler (dressler@rgav.de, Landeskirchlicher<br />

Gemeinschaftsverband Sachsen) informieren.<br />

Wir möchten Sie bitten, diese E-Mail weiter zu streuen. Wir sind sehr dankbar, dass hier die ersten Gemeinschaften<br />

bereits reagieren <strong>und</strong> durch ihren Einsatz <strong>und</strong> Spenden helfen.<br />

Wenn Sie finanziell helfen möchten, ist dies zum einen im direkten Kontakt mit den Inspektoren möglich. Auch auf<br />

unserer Homepage www.gnadauer.de werden wir Informationen bereitstellen.<br />

Weiter bieten wir die Möglichkeit, Spenden mit dem Vermerk HOCHWASSER 2013 an den Gnadauer Verband zu<br />

überweisen. Wir werden diese Spenden direkt im Austausch mit den Verbandsleitungen der vom Hochwasser<br />

betroffenen Gemeinschaften weitergeben.<br />

Das wirkliche Ausmaß des Hochwassers wird erst sichtbar sein, wenn die Aufräumarbeiten beginnen können.<br />

Viele Grüße <strong>und</strong> herzlichen Dank von Herrn Diener<br />

<strong>und</strong> aus der Gnadauer Zentrale<br />

Antje Römer<br />

Ev. Gnadauer Gemeinschaftsverband e.V.<br />

Leuschnerstraße 72a<br />

34134 Kassel<br />

Tel.: 0561 20799-11<br />

Fax: 0561 20799-29<br />

www.gnadauer.de<br />

Kontonummer 5908, Bankleitzahl 52060410, EKK Kassel (Hochwasser 2013)<br />

Datum: 9. Juni 2013 10:16:08 MESZ<br />

Liebe <strong>Schwestern</strong> <strong>und</strong> <strong>Brüder</strong>,<br />

hier die neuesten Informationen aus den LKG an der Elbe.<br />

Torgau: Der auf der Ostseite der Elbe gebrochene Deich konnte stabilisiert werden. Damit ist die Lage für unsere<br />

Geschwister in dieser Region entschärft.<br />

Wittenberg: Weiterhin stabil.


Dessau-Roßlau: Gr<strong>und</strong> für die Überflutung der Straße zwischen Aken <strong>und</strong> Dessau war, dass ein Hochufer der Elbe<br />

abgerutscht war. Der Abschnitt konnte stabilisiert werden. Aken musste nun doch evakuiert werden, weil die Elbe<br />

über die Deiche fluten könnte. Davon betroffen ist auch ein Ehepaar, dass zur LKG Köthen gehört.<br />

Schönebeck: Einige Geschwister wohnen in stark bedrohten Lagen an der Elbe <strong>und</strong> werden heute nicht zum<br />

Gottesdienst kommen können. Trotzdem soll der Gottesdienst stattfinden.<br />

Magdeburg: Die Lage ist kritisch-stabil. Heute Morgen sind 4 Marburger Bibelschüler, die an den Deichen geholfen<br />

haben, ins Gemeinschaftshaus gekommen <strong>und</strong> ruhen sich erst einmal aus. Vielen Dank an die Helfer!!!<br />

Glindenberg: Der Ort wurde gestern evakuiert. Davon ist eine Gemeinschaftsfamilie betroffen.<br />

Tangermünde: Keine neuen Nachrichten.<br />

Bitterfeld: Keine neuen Nachrichten. Es bleibt aber beim Stand von gestern: Die Probleme an der Goitsche sind<br />

immer noch akut. Alle Geschwister sind evakuiert. Das Gemeinschaftshaus ist verlassen. Wenn der Seelhauser See in<br />

die Goitsche stürzt, ist das Gemeinschaftshaus im Stadtzentrum mit von den Fluten betroffen.<br />

Hilfe:<br />

Diakonisches Werk: Ich hatte den Bezirksvorsitzenden <strong>und</strong> den Hauptamtlichen, die Info des Diakonischen Werkes<br />

über deren Hilfsfonds geschickt. Bittet gebt diese Info an Personen in Eurem Bereich weiter, die Opfer der Flut<br />

geworden sind.<br />

Liebenzeller GV: Gestern Abend rief mich der Beauftragte für die neuen B<strong>und</strong>esländer des Liebenzeller<br />

Gemeinschaftsverbandes an. Die Liebenzeller werden für Flutopfer sammeln. Wenn es Betroffene in Euren<br />

Bereichen gibt, lasst es mich wissen. Ich nehme dann Kontakt mit Liebenzell auf. Vielen Herzlichen Dank für Eure<br />

Gebete <strong>und</strong> das konkrete Hilfsangebot!!!<br />

Fluthelfer: Bei mir haben sich zwei junge Männer (EC) aus dem Raum Halle-Teutschenthal gemeldet, die helfen<br />

wollen, wo man sie braucht. Meldet Euch bei mir, wenn Ihr deren Hilfe benötigt. Ich stelle dann umgehend den<br />

Kontakt her.<br />

Ich war in den letzten Tagen sehr sparsam mit dem Verwenden von Bibelworten. Doch heute möchte ich uns den<br />

Wochenspruch <strong>und</strong> den Lehrtext mit in den Tag geben:<br />

Mt 11,28: Jesus Christus spricht: Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig <strong>und</strong> beladen seid; ich will euch erquicken. -<br />

Gut, dass wir Jesus haben <strong>und</strong> ihm unsere Ängste <strong>und</strong> Nöte sagen können.<br />

1. Petr. 4,10: Dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei<br />

Gnade Gottes. - Gut dass wir nicht alleine sind. Uns wird geholfen <strong>und</strong> wir können einander helfen mit Gebet (das<br />

lasst uns insbesondere heute in unseren Gottesdiensten tun) <strong>und</strong> praktischer Unterstützung.<br />

So weit für heute.<br />

Herzliche Grüße<br />

Inspektor Thomas Käßner<br />

Samstag, 08. Juni 2013 um 11:30 Uhr<br />

Liebe <strong>Schwestern</strong> <strong>und</strong> <strong>Brüder</strong>,<br />

habe gerade die Gemeinschaften am Verlauf der Elbe von Süden nach Norden<br />

abtelefoniert. Hier ein kurzer Bericht.<br />

Torgau: Die Stadt selber <strong>und</strong> das Gemeinschaftshaus sind nicht bedroht.<br />

Der Scheitel ist gestern angekommen <strong>und</strong> fließt schneller ab, als<br />

gedacht. Auf der Ostseite der Elbe ist ein Deich gebrochen <strong>und</strong> bedroht<br />

mehrere Dörfer. Dort sind einige Gemeinschaftsleute betroffen. Näheres


weiß ich noch nicht. Das für heute <strong>und</strong> morgen geplante Angel-Camp in<br />

Dahlenberg mit 30 Jungscharlern findet statt. Viele Eltern sind froh,<br />

wenn ihre Kinder aus dem Flutgebiet raus sind.<br />

Wittenberg: Die Deiche sind neu <strong>und</strong> halten. Das Gemeinschaftshaus liegt<br />

hoch genug. Umliegende Orte sind von Elbe <strong>und</strong> Weißer Elster überflutet.<br />

Gemeinschaftsleute sind (nach jetziger Sicht) nicht betroffen.<br />

Dessau-Roßlau: Die Mulde fällt seit gestern, staut sich aber im Moment,<br />

weil die Elbe weiter ansteigt. Die Deiche sind neu <strong>und</strong> halten. Zwischen<br />

Dessau <strong>und</strong> Aken ist der Elbteich überspült <strong>und</strong> die Straße überflutet.<br />

Damit kann ich morgen nicht zum landeskirchlichen Gottesdienst nach<br />

Aken. Eine Kirchenälteste wird den Gottesdienst halten. Dafür kann ich<br />

hier in der LKG für Gottfried Weihe einspringen. Die Zufahrt nach Dessau<br />

ist von Osten unmöglich <strong>und</strong> von Süden <strong>und</strong> Norden immer noch problematisch.<br />

Magdeburg: Die Elbe kommt deutlich höher, als erwartet. Das<br />

Gemeinschaftshaus liegt zwar nur wenige Schritte von einem Elbe-Arm<br />

entfernt - aber hoch genug. Der Gottesdienst für morgen ist abgesagt,<br />

weil die Zufahrten durch Deichsicherungsmaßnahmen beeinträchtigt sind.<br />

Tangermünde: Da kommt der Höchsstand erst in den nächsten Tagen. Das<br />

Gemeinschaftshaus liegt ebenfalls hoch genug. Das Wohl <strong>und</strong> Wehe einiger<br />

Geschwister hängt vom Halt der Deiche ab.<br />

Bitterfeld: Die Probleme an der Goitsche sind immer noch akut. Alle<br />

Geschwister sind evakuiert. Das Gemeinschaftshaus ist verlassen. Wenn<br />

der Seelhauser See in die Goitsche stürzt, ist das Gemeinschaftshaus im<br />

Stadtzentrum mit von den Fluten betroffen.<br />

So weit für heute.<br />

Herzliche Grüße<br />

Inspektor Thomas Käßner<br />

Freitag, 7. Juni 2013 Bericht aus Sachsen Anhalt:<br />

Im Moment ist es so, dass alle unsere Familien an den betroffenen Flüssen sehr glimpflich davon gekommen sind.<br />

Was jetzt in den nächsten St<strong>und</strong>en <strong>und</strong> Tagen entlang der Elbe noch passiert, werden wir sehen. Da gibt es einige<br />

Familien, für die es richtig schlimm werden kann. Unsere Gemeinschaftshäuser an der Saale (Halle <strong>und</strong> Berburg) <strong>und</strong><br />

der Weißen Elster (Zeitz) liegen so hoch, dass sie nicht gefährdet waren <strong>und</strong> es auch nicht sind. Die Mulde bedroht<br />

nach wie vor Bitterfeld, falls die Goitsche überläuft, steht das Gemeinschaftshaus im Wasser. Die Mieter haben das<br />

Haus verlassen.<br />

Die Elbe geht ab heute mit der Scheitel-Welle durch unser Verbandsgebiet. Es wird sehr darauf ankommen, wie hoch<br />

das Wasser kommt. Es gibt einige Stellen, wo die Deiche vielleicht knapp zu niedrig sind. Ab Dessau kommen zur Elbe<br />

die Zuflüsse der Mulde <strong>und</strong> der Saale. Da könnte es zu Überspülungen der Deiche kommen kommen. Die<br />

Gemeinschaftshäuser in Torgau, Wittenberg <strong>und</strong> Magdeburg liegen aber so hoch, dass eigentlich auch nichts<br />

passieren kann. Wie das in Schönebeck <strong>und</strong> Tangermünde ist, kann ich schwer einschätzen. Bei uns in Dessau<br />

müssten die Deiche hoch genug sein. Problem wird überall werden, dass die Deiche zunehmend aufweichen, wenn<br />

die Wasser so langsam absinken. Wenn dann ein Deich bricht, ist natürlich alles zu spät.<br />

Im Moment wird die Lage in Bitterfeld ganz dramatisch. Es droht aus einem höher gelegenen See Wasser in die<br />

Goitsche zu stürzen. Man ging bisher von einer Flutwelle von 3 Metern aus. Gerade hat die Feuerwehr von 7 Metern<br />

gesprochen <strong>und</strong> die Menschen aufgefordert das Gebiet sofort zu verlassen. Wenn das kommt, dann ist Bitterfeld<br />

richtig böse dran. Ebenfalls vor wenigen Minuten kam die Info, dass die Scheitelwelle der Elbe 5 Tage brauchen wird,<br />

ehe sie abfließt. In Dessau kommt sie morgen <strong>und</strong> würde dann bis Mittwoch bleiben.<br />

Inspektor Thomas Käßner

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!