24.11.2013 Aufrufe

Ratgeber Pflege

Ratgeber Pflege

Ratgeber Pflege

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Ein Engagement der betapharm<br />

<strong>Pflege</strong>


Liebe Leserin, lieber Leser,<br />

betapharm setzt sich seit Jahren aktiv für eine verbesserte<br />

Versorgungsqualität im Gesundheitswesen ein. Aus diesem<br />

Engagement hat sich betaCare – das Wissenssystem für<br />

Krankheit & Soziales – entwickelt. Mit betaListe, betanet,<br />

betafon und vielen weiteren Medien bietet es Antworten auf<br />

alle sozialen Fragen rund um eine Krankheit.<br />

Der vorliegende <strong>Ratgeber</strong> „<strong>Pflege</strong>“ informiert umfassend zu<br />

Themen wie <strong>Pflege</strong>leistungen, <strong>Pflege</strong>einstufung, häusliche oder<br />

stationäre <strong>Pflege</strong>.<br />

Die fachliche und inhaltliche Qualität von betaCare garantiert<br />

das gemeinnützige beta Institut für angewandtes Gesundheitsmana<br />

ge ment. betapharm stellt dieses Wissen zur Verfügung.<br />

Weitere Fragen rund um das Thema <strong>Pflege</strong> beantworten<br />

die Expertinnen des beta Instituts am betafon.<br />

Telefon 01805 2382366 (14 Ct./min.)<br />

Für Fachkräfte im Gesundheitswesen:<br />

Mo–Do 9–18 Uhr und Fr 9–16 Uhr<br />

Für Patienten und Angehörige Mo–Do 16–18 Uhr<br />

Mehr Informationen zu betaCare finden Sie<br />

unter www.betaCare.de<br />

Mit herzlichen Grüßen<br />

Dr. Wolfgang Niedermaier<br />

Geschäftsführer betapharm<br />

Horst Erhardt<br />

Geschäftsführer beta Institut


Allgemeines zur <strong>Pflege</strong>versicherung – SGB XI 3<br />

Versicherungspflicht 3<br />

<strong>Pflege</strong>kassen 4<br />

Leistungen der <strong>Pflege</strong>versicherung im Überblick 5<br />

Inhaltsverzeichnis<br />

Antrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen und Einstufung 6<br />

Der <strong>Pflege</strong>antrag Schritt für Schritt 6<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit 7<br />

Prüfung der <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit 9<br />

Begutachtung dementer, geistig behinderter oder<br />

psychisch kranker Menschen 10<br />

<strong>Pflege</strong>tagebuch 10<br />

<strong>Pflege</strong>stufen 11<br />

Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong> 15<br />

<strong>Pflege</strong>geld – <strong>Pflege</strong> durch Angehörige 15<br />

<strong>Pflege</strong>sachleistung – <strong>Pflege</strong>dienste 18<br />

Kombinationsleistung 22<br />

Modellprojekt „Persönliches <strong>Pflege</strong>budget” 23<br />

Ersatzpflege 25<br />

Erheblicher Betreuungsaufwand 26<br />

<strong>Pflege</strong>hilfsmittel 28<br />

Teilstationäre und stationäre <strong>Pflege</strong> 32<br />

Tages- und Nachtpflege 32<br />

Kurzzeitpflege 34<br />

Vollstationäre <strong>Pflege</strong> 35<br />

Einrichtungen der Behindertenhilfe 37<br />

Leistungen für <strong>Pflege</strong>personen 39<br />

Soziale Sicherung für <strong>Pflege</strong>personen 39<br />

<strong>Pflege</strong>kurse 40<br />

Sozialhilfe: Hilfe zur <strong>Pflege</strong> 42<br />

Häusliche <strong>Pflege</strong> 43<br />

<strong>Pflege</strong>geld 43<br />

<strong>Pflege</strong>kraft 44<br />

Inhaltsverzeichnis 1


Altenhilfe 45<br />

Unterhaltspflicht 46<br />

Inhaltsverzeichnis<br />

Wohnen im Alter und bei <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit 48<br />

Sturzprophylaxe 48<br />

Seniorengerechtes Bauen und Wohnen 50<br />

Wohnformen im Alter 51<br />

Konzept und Träger 53<br />

Service und <strong>Pflege</strong> 54<br />

Wohnumfeldverbesserung 54<br />

Hausnotrufsysteme 56<br />

<strong>Pflege</strong> von Palliativpatienten 58<br />

Palliativversorgung 58<br />

Palliativpflege durch Angehörige 58<br />

Leistungsformen und Leistungsanbieter 60<br />

Anhang 62<br />

Muster <strong>Pflege</strong>tagebuch 62<br />

Tabelle „<strong>Pflege</strong>aufwand gesunder Kinder” 64<br />

Erläuterungen zur Feststellung des regelmäßigen Hilfebedarfs 65<br />

Literatur 69<br />

Adressen 70<br />

Impressum 72<br />

Hinweise:<br />

Zur besseren Lesbarkeit<br />

• wird im Text häufig die männliche Form verwendet.<br />

Gemeint sind grundsätzlich weibliche und männliche Personen.<br />

• wird vereinfacht von „Angehörigen“ gesprochen.<br />

Gemeint sind alle pflegenden Familienangehörigen, Freunde, Nachbarn<br />

oder andere nicht als <strong>Pflege</strong>kraft ausgebildeten <strong>Pflege</strong>personen.<br />

2 Inhaltsverzeichnis


Allgemeines zur <strong>Pflege</strong>versicherung –<br />

SGB XI<br />

Seit 1995 gibt es die <strong>Pflege</strong>versicherung. Sie übernimmt<br />

Leistungen für die häusliche und teilstationäre <strong>Pflege</strong>, seit<br />

1996 auch die Leistungen der vollstationären <strong>Pflege</strong> im Heim.<br />

Rechtsgrundlage der <strong>Pflege</strong>versicherung ist das Sozialgesetzbuch<br />

XI. Für 2008 ist eine <strong>Pflege</strong>reform geplant.<br />

Die gesetzliche <strong>Pflege</strong>versicherung tritt ein für die pflegerische<br />

Versorgung von Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen<br />

oder seelischen Erkrankung oder Behinderung in Bezug auf die<br />

„gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen<br />

des täglichen Lebens“ für mindestens 6 Monate in erheblichem<br />

Umfang Hilfe brauchen (Details siehe S. 7).<br />

Damit die <strong>Pflege</strong>versicherung Leistungen übernimmt,<br />

müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein:<br />

• <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit und<br />

• Vorversicherungszeit.<br />

Seit 1.1.2000 erhält nur noch derjenige Sofortleistungen, der<br />

nachweisen kann, dass er innerhalb der letzten 10 Jahre vor der<br />

Antragstellung mindestens 5 Jahre in der <strong>Pflege</strong>versicherung<br />

versichert war.<br />

Familienversicherte Kinder erfüllen die Vorversicherungszeit,<br />

wenn ein Elternteil sie erfüllt.<br />

Vorversicherungszeit<br />

In den Schutz der <strong>Pflege</strong>versicherung sind alle einbezogen, die<br />

auch in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind.<br />

Dies gilt auch für Familienversicherte. Zuständig sind die (bei<br />

den Krankenkassen errichteten) <strong>Pflege</strong>kassen.<br />

Versicherungspflicht<br />

Grundsatz: Freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung<br />

sind in der <strong>Pflege</strong>versicherung versicherungspflichtig<br />

(§ 20 Abs. 3 SGB XI).<br />

Ausnahme: Wer freiwillig krankenversichert ist und nicht Mitglied<br />

der zugehörigen gesetzlichen <strong>Pflege</strong>kasse werden möchte, muss<br />

bei der <strong>Pflege</strong>kasse einen Befreiungsantrag stellen und einen<br />

gleichwertigen privaten Versicherungsschutz nachweisen. Das<br />

muss innerhalb von 3 Monaten nach Beginn der freiwilligen<br />

Versicherung geschehen. Der Befreiungsantrag ist nicht widerrufbar,<br />

außer der freiwillig Versicherte wird aufgrund veränderter<br />

Voraussetzungen wieder zum Pflichtversicherten (§ 22 SGB XI).<br />

Freiwillige Versicherung<br />

Allgemeines zur <strong>Pflege</strong>versicherung - SGB XI 3


<strong>Pflege</strong>kassen<br />

Die <strong>Pflege</strong>kassen sind die Träger der <strong>Pflege</strong>versicherung.<br />

Bei den <strong>Pflege</strong>kassen sind alle <strong>Pflege</strong>leistungen zu beantragen.<br />

Sie sind bei den Krankenkassen eingerichtet. Es gilt der Grundsatz<br />

„<strong>Pflege</strong>versicherung folgt Krankenversicherung”, d. h.: Wer in der<br />

gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert ist, ist automatisch<br />

Mitglied der angegliederten <strong>Pflege</strong>kasse.<br />

4 Allgemeines zur <strong>Pflege</strong>versicherung – SGB XI


Leistungen der <strong>Pflege</strong>versicherung im<br />

Überblick<br />

Bei den Leistungen der <strong>Pflege</strong>versicherung wird unterschieden<br />

zwischen häuslicher, teilstationärer und stationärer <strong>Pflege</strong>.<br />

Folgende Leistungen werden gewährt, wenn die Voraussetzungen<br />

erfüllt sind:<br />

• Häusliche <strong>Pflege</strong><br />

– <strong>Pflege</strong>geld, wenn die <strong>Pflege</strong> nur von (einem) Angehörigen<br />

übernommen wird.<br />

– <strong>Pflege</strong>sachleistung, wenn die <strong>Pflege</strong> nur von einem<br />

ambulanten <strong>Pflege</strong>dienst übernommen wird.<br />

– Kombinationsleistung, wenn die <strong>Pflege</strong> sowohl von (einem)<br />

Angehörigen als auch von einem ambulanten <strong>Pflege</strong>dienst<br />

übernommen wird.<br />

– Ersatzpflege/Verhinderungspflege, wenn zu Hause<br />

vorübergehend eine andere als die übliche Person die<br />

<strong>Pflege</strong> übernimmt.<br />

– <strong>Pflege</strong>hilfsmittel, dazu zählen auch technische Hilfen und<br />

Wohnumfeldverbesserungen.<br />

• Teilstationäre <strong>Pflege</strong> in Form von Tages- oder Nachtpflege,<br />

d. h.: tageszeitweise stationäre <strong>Pflege</strong> neben der häuslichen<br />

<strong>Pflege</strong>.<br />

• Kurzzeitpflege, wenn statt der häuslichen vorübergehend eine<br />

vollstationäre <strong>Pflege</strong> notwendig ist.<br />

• Vollstationäre <strong>Pflege</strong> im <strong>Pflege</strong>heim.<br />

Wann die Leistungen der <strong>Pflege</strong>kasse beginnen, hängt vom Datum<br />

der Antragstellung und vom Beginn der <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit ab.<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse leistet:<br />

• ab dem Datum der Antragstellung, wenn der Versicherte an<br />

diesem Tag seit weniger als einem Monat pflegebedürftig ist.<br />

• ab dem Ersten des Monats der Antragstellung, wenn der<br />

Versicherte am Tag der Antragstellung schon länger als einen<br />

Monat pflegebedürftig ist.<br />

• ab dem tatsächlichen Eintritt der <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit, wenn<br />

der Antrag bereits gestellt wird, wenn die <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

noch nicht vorliegt.<br />

Beginn der Leistungen<br />

Leistungen der <strong>Pflege</strong>versicherung im Überblick 5


Antrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen und<br />

Einstufung<br />

Der <strong>Pflege</strong>antrag<br />

Schritt für Schritt<br />

➜ Antrag anfordern.<br />

Alle <strong>Pflege</strong>leistungen müssen bei der <strong>Pflege</strong>kasse<br />

beantragt werden. Das Antragsformular kann<br />

per Telefon bei der <strong>Pflege</strong>kasse bestellt werden.<br />

Der Antragsteller muss die Vorversicherungszeit<br />

erfüllen (in den 10 Jahren vor Antragstellung<br />

mindestens 5 Jahre pflegeversichert).<br />

➜ Antrag ausfüllen, unterschreiben, absenden.<br />

Dabei helfen <strong>Pflege</strong>dienste, ggf. Betreuer,<br />

Senioreneinrichtungen.<br />

➜ Die <strong>Pflege</strong>kasse beauftragt den MDK mit der<br />

Begutachtung der <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit.<br />

Details zur <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit siehe S. 7.<br />

➜ Der MDK kündigt seinen Besuch beim Patienten an.<br />

➜ <strong>Pflege</strong>tagebuch führen.<br />

Die <strong>Pflege</strong>personen dokumentieren ihre <strong>Pflege</strong>leistungen.<br />

Details siehe S. 10.<br />

➜ Besuch des MDK (Begutachtungstermin).<br />

Der MDK prüft bei seinem Besuch die <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

des Patienten. Details siehe S. 9.<br />

➜ Entscheidung und Bescheid der <strong>Pflege</strong>kasse.<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse entscheidet auf der Basis des MDK-<br />

Gutachtens. Gegen den Bescheid kann innerhalb von<br />

4 Wochen schriftlich Widerspruch eingelegt werden.<br />

6 Antrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen und Einstufung<br />

Zwischen Antragstellung und Genehmigung können mehrere<br />

Wochen vergehen. Falls in dieser Zeit bereits eine <strong>Pflege</strong>person<br />

notwendig ist, muss diese zunächst vom <strong>Pflege</strong>bedürftigen selbst<br />

bezahlt werden. Wird der Antrag genehmigt, übernimmt die<br />

<strong>Pflege</strong>kasse die Kosten im Nachhinein ab dem Datum der Antragstellung<br />

und bis zur Höhe der genehmigten Sachleistungen.<br />

Deshalb ist es wichtig, alle Belege aufzubewahren.


Folgende Tipps helfen bei der Antragstellung:<br />

• Wenn absehbar ist, dass neben einem Angehörigen noch ein<br />

ambulanter <strong>Pflege</strong>dienst hinzugezogen werden muss, sollte<br />

am besten von Anfang an eine Kombination von <strong>Pflege</strong>geld<br />

(Angehöriger pflegt) und <strong>Pflege</strong>sachleistung (<strong>Pflege</strong>fachkraft<br />

pflegt) beantragt werden.<br />

• Nicht nur die Grunderkrankung, sondern auch alle zusätzlichen<br />

Beeinträchtigungen, z. B. Sehfehler, sowie Begleiterscheinungen<br />

angeben. Dabei nichts herunterspielen.<br />

• Kliniken und Ärzte anführen, die am besten über die<br />

angeführten Gesundheitsstörungen informiert sind.<br />

• Antragstellung mit dem behandelnden Arzt absprechen. In<br />

dessen Befundberichten müssen die einzelnen Auswirkungen<br />

der Erkrankung (z. B. die Höhe der körperlichen Belastbarkeit)<br />

detailliert dargestellt werden. Diese Kriterien, nicht allein die<br />

Diagnose, entscheiden über die <strong>Pflege</strong>stufe.<br />

• Vorhandene ärztliche Unterlagen gleich bei Antragstellung<br />

mit einreichen, z. B. Krankenhausentlassungsbericht, Kurbericht,<br />

Bescheinigung des Hausarztes, Gutachten, Atteste.<br />

• Wenn das Geld für die vorübergehenden Kosten vor der<br />

Genehmigung nicht vorhanden ist, kann beim Sozialamt<br />

ein Antrag auf „Hilfe zur <strong>Pflege</strong>“ gestellt werden. Liegen<br />

die Voraussetzungen vor, geht das Sozialamt in Vorleistung<br />

und rechnet dann bei Bewilligung des <strong>Pflege</strong>antrags direkt<br />

mit der <strong>Pflege</strong>kasse ab.<br />

• Die Mitteilung eines Arztes oder <strong>Pflege</strong>heims bezüglich einer<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit gilt nur dann als Antrag, wenn sie auch<br />

eindeutig als „Antrag“ bezeichnet ist. <strong>Pflege</strong>bedürftige, Angehörige<br />

oder Bevollmächtigte sollten im Zweifelsfall bei der<br />

<strong>Pflege</strong>kasse nachfragen, ob die Information durch Arzt oder<br />

<strong>Pflege</strong>heim auch tatsächlich als Antrag interpretiert wurde.<br />

!Praxistipp<br />

Definition „pflegebedürftig“<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftig ist, wer wegen einer körperlichen, geistigen<br />

oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die<br />

gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen<br />

im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich<br />

für mindestens 6 Monate, in erheblichem oder<br />

höherem Maße der Hilfe bedarf.<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

Die Schwere der <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit wird in <strong>Pflege</strong>stufen eingeteilt.<br />

Für eine vorübergehende <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit unter 6 Monaten<br />

kommt unter Umständen die Krankenversicherung auf. Die entsprechende<br />

Leistung der Krankenkasse heißt „Häusliche<br />

Krankenpflege“.<br />

Antrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen und Einstufung 7


Krankheiten oder<br />

Behinderungen<br />

Krankheiten oder Behinderungen sind:<br />

• Verluste, Lähmungen oder andere Funktionsstörungen<br />

am Stütz- und Bewegungsapparat<br />

• Funktionsstörungen der inneren Organe oder der<br />

Sinnesorgane<br />

• Funktionsstörungen des zentralen Nervensystems, wie<br />

Antriebs-, Gedächtnis- oder Orientierungsstörungen sowie<br />

endogene Psychosen, Neurosen oder geistige Behinderungen<br />

Gewöhnliche und wiederkehrende<br />

Verrichtungen<br />

Gewöhnliche und wiederkehrende Verrichtungen im Ablauf<br />

des täglichen Lebens sind:<br />

• Körperpflege:<br />

Waschen, Duschen, Baden, Zahnpflege, Kämmen, Rasieren,<br />

Darm- oder Blasenentleerung<br />

• Ernährung:<br />

mundgerechte Zubereitung oder Aufnahme der Nahrung<br />

• Mobilität:<br />

selbstständiges Aufstehen und Zubettgehen, An- und<br />

Auskleiden, Gehen, Stehen, Treppensteigen oder Verlassen<br />

und Wiederaufsuchen der Wohnung<br />

• Hauswirtschaftliche Versorgung:<br />

Einkaufen, Kochen, Reinigen der Wohnung, Spülen, Wechseln<br />

und Waschen der Wäsche und Kleidung, Heizen<br />

Hilfe<br />

Hilfe bedeutet:<br />

• Anleitung und/oder Beaufsichtigung<br />

Anleitung und Beaufsichtigung haben zum Ziel, dass die<br />

täglichen Verrichtungen in sinnvoller Weise vom <strong>Pflege</strong>bedürftigen<br />

selbst durchgeführt werden.<br />

Anleitung bedeutet, dass die <strong>Pflege</strong>person bei einer konkreten<br />

Verrichtung den Ablauf der einzelnen Handlungsschritte oder<br />

den ganzen Handlungsablauf lenken oder demonstrieren muss<br />

(Beispiel: Die <strong>Pflege</strong>person muss beim Waschen den Ablauf<br />

der einzelnen Handlungsabschnitte lenken oder demonstrieren).<br />

Bei der Beaufsichtigung steht zum einen die Sicherheit beim<br />

konkreten Handlungsablauf der Verrichtung (Eigen- oder<br />

Fremdgefährdung) im Vordergrund (z. B. beim Rasieren, wenn<br />

durch unsachgemäße Benutzung des Rasierapparates eine<br />

Selbstgefährdung gegeben ist), zum anderen die Kontrolle<br />

darüber, ob die betreffenden Verrichtungen in der erforderlichen<br />

Art und Weise durchgeführt werden.<br />

Eine allgemeine Beaufsichtigung, die über die Sicherung der<br />

Verrichtungen (auch zur Vermeidung von Eigen- und Fremdgefährdung<br />

bei diesen) hinausgeht, bleibt für die <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

unberücksichtigt.<br />

8 Antrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen und Einstufung


• Unterstützung<br />

Unterstützung bedeutet, dass der <strong>Pflege</strong>bedürftige grundsätzlich<br />

zur selbstständigen Erledigung einer Verrichtung<br />

in der Lage ist, jedoch zur Vorbereitung, Durchführung oder<br />

Nachbereitung ergänzende Hilfeleistungen der <strong>Pflege</strong>person<br />

benötigt (Beispiel: Infolge einer teilweisen Lähmung muss die<br />

Hand des rechten Armes zum Kämmen von einer anderen<br />

Person geführt werden).<br />

• Übernahme<br />

Teilweise Übernahme bedeutet, dass eine Hilfe bei einer teilweise<br />

selbstständig erledigten Verrichtung benötigt wird.<br />

Vollständige Übernahme bedeutet, dass die <strong>Pflege</strong>person die<br />

Verrichtung notwendigerweise selbst ausführt, da der<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftige diese nicht selbst ausführen kann.<br />

Das Maß für die <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit sind die <strong>Pflege</strong>stufen<br />

(siehe S. 11).<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse beauftragt den Medizinischen Dienst der<br />

Krankenversicherung (MDK) mit der Prüfung der <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit.<br />

Prüfung der<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

MDK ist die Abkürzung für „Medizinischer Dienst der Krankenversicherung“.<br />

Er arbeitet als neutraler und unabhängiger Beratungs-<br />

und Begutachtungsdienst für alle Krankenkassen und<br />

<strong>Pflege</strong>kassen und wird bei medizinischen Fragen zu Rate gezogen.<br />

MDK<br />

Adressen der MDKs der einzelnen Bundesländer finden Sie im<br />

Internet unter www.mdk.de.<br />

?<br />

Wer hilft weiter?<br />

Der MDK nimmt beim <strong>Pflege</strong>bedürftigen einen Begutachtungstermin<br />

wahr. Er erfasst dabei den Hilfebedarf im Bereich der<br />

Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung, legt in<br />

einem Gutachten fest, welche Hilfe in welchem Umfang erforderlich<br />

ist, und stellt einen <strong>Pflege</strong>plan auf.<br />

Begutachtungstermin<br />

Sinnvoll ist es, dass der <strong>Pflege</strong>nde vor dem Begutachtungstermin<br />

ein <strong>Pflege</strong>tagebuch (siehe S. 10) über die <strong>Pflege</strong>tätigkeiten führt<br />

und dieses bei der Begutachtung vorlegt.<br />

Antrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen und Einstufung 9


Richtlinien<br />

Die Richtlinien der Spitzenverbände der <strong>Pflege</strong>kassen zur<br />

Begutachtung von <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit nach dem SGB XI sind für<br />

das gesamte Bundesgebiet einheitlich und für alle <strong>Pflege</strong>kassen<br />

sowie den Medizinischen Dienst der Spitzenverbände der<br />

Krankenkassen verbindlich. Diese Begutachtungsrichtlinien<br />

können im Internet unter www.mds-ev.de/index2.html heruntergeladen<br />

oder beim MDS-Fachgebiet <strong>Pflege</strong>, Lützowstr. 53,<br />

45141 Essen, Telefon 0201 8327-0 (DIN-A5-Kuvert mit 1,45 €<br />

frankiert und adressiert beilegen) schriftlich angefordert werden.<br />

Begutachtung dementer,<br />

geistig behinderter<br />

oder psychisch kranker<br />

Menschen<br />

Schwierig ist die Begutachtung dementer, geistig behinderter<br />

und psychisch kranker Menschen, weil die Patienten in der<br />

Regel alle für die <strong>Pflege</strong>einstufung relevanten Tätigkeiten<br />

selbstständig übernehmen könnten, sie jedoch dafür regelmäßig<br />

motiviert, angeleitet und unterstützt werden müssen.<br />

Oft erfordert die Anleitung zu den Verrichtungen der Körperpflege,<br />

Nahrungsaufnahme, Mobilität und hauswirtschaftlichen<br />

Versorgung mehr Zeit, als wenn diese von einer Fachkraft übernommen<br />

werden würden. Deshalb sind in diesen Fällen zusätzliche<br />

Zeitbedarfe vorgesehen, die als Mehraufwand auf die vorgegebenen<br />

Zeitkorridore angerechnet werden können. Angehörige<br />

oder <strong>Pflege</strong>personen sollten den MDK-Gutachter darauf hinweisen,<br />

wie viel zusätzliche Zeit hier benötigt wird.<br />

Für diesen Personenkreis gibt es zusätzliche Leistungen nach dem<br />

<strong>Pflege</strong>leistungsergänzungsgesetz (siehe S. 26).<br />

<strong>Pflege</strong>tagebuch<br />

Stellt ein Patient einen Antrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen,<br />

so ist es sehr empfehlenswert, dass Angehörige ein bis zwei<br />

Wochen vor dem Begutachtungstermin des MDK ein<br />

sogenanntes <strong>Pflege</strong>tagebuch führen.<br />

In das <strong>Pflege</strong>tagebuch tragen alle an der <strong>Pflege</strong> beteiligten<br />

Personen ihre <strong>Pflege</strong>zeiten und <strong>Pflege</strong>tätigkeiten ein. Dabei wird<br />

minutengenau festgehalten, wie viel Zeit die einzelnen<br />

Tätigkeiten im Rahmen der Grundpflege und hauswirtschaftlichen<br />

Versorgung einnehmen. So bekommen der <strong>Pflege</strong>nde und v. a. der<br />

MDK einen Überblick über den gesamten Hilfebedarf und<br />

Zeitaufwand der tatsächlichen täglichen <strong>Pflege</strong>.<br />

Das <strong>Pflege</strong>tagebuch ist in Spalten angelegt. Hinter jede pflegende<br />

Tätigkeit kann der Zeitaufwand in Minuten und die Art der Hilfe<br />

(Anleitung, Beaufsichtigung, Unterstützung, teilweise oder volle<br />

Übernahme) angegeben werden.<br />

Bei der Begutachtung sollte das ausgefüllte <strong>Pflege</strong>tagebuch<br />

zusammen mit allen medizinischen Unterlagen dem MDK vorgelegt<br />

werden. Dieser sieht dann nicht nur eine „Momentaufnahme“,<br />

sondern den ständigen Hilfebedarf.<br />

Eine Musterseite eines <strong>Pflege</strong>tagebuchs finden Sie im Anhang<br />

(S. 62).<br />

10 Antrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen und Einstufung


Die <strong>Pflege</strong>stufe (§ 15 SGB XI) ergibt sich aus der Schwere der<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit und bedingt die Höhe der Leistungen der<br />

<strong>Pflege</strong>kasse. Es gibt die <strong>Pflege</strong>stufen I bis III sowie Sonderregelungen<br />

für besonders pflegeaufwendige Patienten und<br />

für die <strong>Pflege</strong>einstufung von Kindern.<br />

<strong>Pflege</strong>stufen<br />

Die <strong>Pflege</strong>stufe wird von der <strong>Pflege</strong>kasse auf der Basis des<br />

Gutachtens des MDK festgelegt.<br />

Hilfebedarf besteht einmal täglich für wenigstens zwei<br />

Verrichtungen aus den Bereichen Körperpflege, Ernährung oder<br />

Mobilität und zusätzlich mehrfach in der Woche bei der hauswirtschaftlichen<br />

Versorgung.<br />

<strong>Pflege</strong>stufe I – erheblich<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftige<br />

Der Zeitaufwand eines pflegenden Angehörigen beträgt für die<br />

Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung wöchentlich<br />

im Tagesdurchschnitt mindestens 90 Minuten. Davon müssen<br />

auf die Grundpflege mindestens 46 Minuten entfallen.<br />

Leistungen €<br />

<strong>Pflege</strong>geld monatlich 205,–<br />

<strong>Pflege</strong>sachleistungen monatlich 384,–<br />

Kombinationsleistung<br />

anteilig<br />

Teilstationäre Tages- oder Nachtpflege monatlich 384,–<br />

Stationäre Kurzzeitpflege (längstens 4 Wochen/Jahr) 1.432,–<br />

Vollstationäre <strong>Pflege</strong> monatlich 1.023,–<br />

Ersatzpflege, Verhinderungspflege durch Fachkräfte<br />

und nicht verwandte Laienhelfer 1.432,–<br />

Ersatzpflege, Verhinderungspflege durch verwandte<br />

Laienhelfer 205,–<br />

Hilfebedarf besteht mindestens dreimal täglich zu verschiedenen<br />

Tageszeiten für Verrichtungen aus den Bereichen Körperpflege,<br />

Ernährung oder Mobilität und zusätzlich mehrfach in der Woche<br />

bei der hauswirtschaftlichen Versorgung.<br />

<strong>Pflege</strong>stufe II – schwerst<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftige<br />

Der Zeitaufwand eines pflegenden Angehörigen beträgt für die<br />

Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung wöchentlich<br />

im Tagesdurchschnitt mindestens 3 Stunden. Davon müssen auf<br />

die Grundpflege mindestens 2 Stunden entfallen.<br />

Antrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen und Einstufung 11


Leistungen €<br />

<strong>Pflege</strong>geld monatlich 410,–<br />

<strong>Pflege</strong>sachleistungen monatlich 921,–<br />

Kombinationsleistung<br />

anteilig<br />

Teilstationäre Tages- oder Nachtpflege monatlich 921,–<br />

Stationäre Kurzzeitpflege (längstens 4 Wochen/Jahr) 1.432,–<br />

Vollstationäre <strong>Pflege</strong> monatlich 1.279,–<br />

Ersatzpflege, Verhinderungspflege durch Fachkräfte<br />

und nicht verwandte Laienhelfer 1.432,–<br />

Ersatzpflege, Verhinderungspflege durch verwandte<br />

Laienhelfer 410,–<br />

<strong>Pflege</strong>stufe III –<br />

Schwerstpflegebedürftige<br />

Hilfebedarf besteht täglich rund um die Uhr, auch nachts, bei der<br />

Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität und zusätzlich<br />

mehrfach in der Woche bei der hauswirtschaftlichen Versorgung.<br />

Der Zeitaufwand eines pflegenden Angehörigen für die<br />

Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung beträgt<br />

wöchentlich im Tagesdurchschnitt mindestens 5 Stunden. Davon<br />

müssen auf die Grundpflege mindestens 4 Stunden entfallen.<br />

Leistungen €<br />

<strong>Pflege</strong>geld monatlich 665,–<br />

<strong>Pflege</strong>sachleistungen monatlich 1.432,–<br />

Kombinationsleistung<br />

anteilig<br />

Teilstationäre Tages- oder Nachtpflege monatlich 1.432,–<br />

Stationäre Kurzzeitpflege (längstens 4 Wochen/Jahr) 1.432,–<br />

Vollstationäre <strong>Pflege</strong> monatlich 1.432,–<br />

Ersatzpflege, Verhinderungspflege durch Fachkräfte<br />

und nicht verwandte Laienhelfer 1.432,–<br />

Ersatzpflege, Verhinderungspflege durch verwandte<br />

Laienhelfer 665,–<br />

Erschwernis- und<br />

Erleichterungsfaktoren<br />

Um über den <strong>Pflege</strong>bedarf der Antragstellenden zu entscheiden,<br />

ist der Zeitaufwand eines der wichtigsten Kriterien. Für die verschiedenen<br />

<strong>Pflege</strong>tätigkeiten werden sogenannte Zeitkorridore<br />

berücksichtigt.<br />

Es gibt Kriterien, die bei der Begutachtung durch den MDK als<br />

Erschwernis- oder Erleichterungsfaktoren anerkannt werden<br />

können. Diese wirken sich auf den Zeitaufwand aus, der bei der<br />

<strong>Pflege</strong>einstufung zugrunde gelegt wird.<br />

12 Antrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen und Einstufung


Erschwernisfaktoren können sein:<br />

• Körpergewicht des <strong>Pflege</strong>bedürftigen über 80 kg.<br />

• Therapieresistente Schmerzen, Kontrakturen, Spastik,<br />

Lähmungen, Fehlstellungen oder Einschränkung der<br />

Beweglichkeit beim <strong>Pflege</strong>bedürftigen.<br />

• Eingeschränkte Belastbarkeit aufgrund von Herzerkrankungen<br />

mit Atemnot, Zyanosen und Ödemen.<br />

• Abwehrverhalten des <strong>Pflege</strong>bedürftigen durch geistige<br />

Behinderung oder psychische Erkrankung (z. B. Demenz).<br />

• Starke Einschränkungen beim Hören oder Sehen.<br />

• <strong>Pflege</strong>behindernde räumliche Gegebenheiten.<br />

• Unerlässlicher Einsatz zeitaufwendiger Hilfsmittel wie Deckenund<br />

Wandlifter.<br />

• Verrichtungsbezogene, krankheitsspezifische <strong>Pflege</strong>maßnahmen,<br />

die aus medizinisch-pflegerischen Gründen<br />

regelmäßig und auf Dauer<br />

– untrennbarer Bestandteil der Hilfe bei den Verrichtungen<br />

der Grundpflege sind oder<br />

– objektiv notwendig im unmittelbaren zeitlichen und<br />

sachlichen Zusammenhang mit diesen Verrichtungen<br />

der Grundpflege vorgenommen werden müssen.<br />

Erleichternde Faktoren können sein:<br />

• Ein Körpergewicht unter 40 kg.<br />

• <strong>Pflege</strong>erleichternde räumliche Gegebenheiten.<br />

• Ein erleichternder Hilfsmitteleinsatz.<br />

Ein Härtefall liegt bei Erforderlichkeit eines außergewöhnlich<br />

hohen und intensiven <strong>Pflege</strong>aufwands vor, der das übliche Maß<br />

der <strong>Pflege</strong>stufe III weit übersteigt.<br />

Härtefall<br />

Für die Regelung von Härtefällen haben die Spitzenverbände der<br />

<strong>Pflege</strong>kassen sogenannte Härtefall-Richtlinien erlassen, die bei<br />

den <strong>Pflege</strong>kassen angefordert werden können.<br />

Leistungen €<br />

<strong>Pflege</strong>sachleistungen im Härtefall monatlich 1.918,–<br />

Vollstationäre <strong>Pflege</strong> im Härtefall monatlich 1.688,–<br />

Für die Beurteilung der <strong>Pflege</strong>stufe eines Kindes ist entscheidend,<br />

wie viel zusätzliche Hilfe das Kind gegenüber einem gesunden<br />

gleichaltrigen Kind benötigt bzw. wie hoch der zeitliche Mehraufwand<br />

ist. Der Höchstbedarf an Hilfe für gesunde Kinder wurde<br />

detailliert festgelegt.<br />

<strong>Pflege</strong>stufe eines Kindes<br />

Antrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen und Einstufung 13


Hier ein vereinfachter Überblick über den täglichen <strong>Pflege</strong>aufwand<br />

eines gesunden Kindes (detaillierte Tabelle im<br />

Anhang, S. 64):<br />

Säugling Kleinkind Kindergarten<br />

Alter des Kindes 0–1 Jahr 1–3 Jahre 3–6 Jahre<br />

Körperpflege 61–62 66–81 76–32 Min./Tag<br />

(Waschen, Duschen/Baden,<br />

Zahnpflege, Kämmen,<br />

Darm-, Blasenentleerung)<br />

Ernährung 145–125 108–48 28–10 Min./Tag<br />

(mundgerechte Zubereitung,<br />

Nahrungsaufnahme)<br />

Mobilität 32–38 44–40 34–10 Min./Tag<br />

(Aufstehen/Zubettgehen,<br />

An-/Auskleiden, Gehen, Stehen,<br />

Verlassen/Wiederaufsuchen<br />

der Wohnung)<br />

Gesamtsumme 238–218 218–138 138–52 Min./Tag<br />

Benötigt eine Mutter beispielsweise 4 Stunden länger als die hier<br />

angegebenen Zeiten, ist eine Einordnung des Kindes als „schwer<br />

pflegebedürftig“ in <strong>Pflege</strong>stufe II wahrscheinlich.<br />

!<br />

Praxistipp<br />

Reicht der <strong>Pflege</strong>bedarf für die <strong>Pflege</strong>stufe I nicht aus, erhält der<br />

Hilfebedürftige prinzipiell keine Leistungen der <strong>Pflege</strong>versicherung.<br />

Unter Umständen erhält er dann aber finanzielle<br />

Hilfen vom Sozialamt. An den vom MDK festgestellten<br />

<strong>Pflege</strong>bedarf ist das Sozialamt gebunden. Die hilfebedürftige<br />

Person sollte dann beim zuständigen Sozialamt einen Antrag auf<br />

„Hilfe zur <strong>Pflege</strong>“ stellen (Details siehe S. 42).<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse stuft den <strong>Pflege</strong>bedürftigen nach Erhalt des<br />

MDK-Gutachtens in eine <strong>Pflege</strong>stufe ein. Der Bescheid mit der<br />

Entscheidung der <strong>Pflege</strong>kasse geht dem Antragsteller zu.<br />

Höherstufung<br />

Eine Höherstufung der <strong>Pflege</strong>stufe ist immer dann möglich, wenn<br />

sich der <strong>Pflege</strong>aufwand erhöht. Dazu ist ein Antrag bei der<br />

<strong>Pflege</strong>kasse zu stellen und ein erneutes Feststellungsverfahren<br />

über den MDK nötig, das auch als Wiederholungsgutachten<br />

bezeichnet wird.<br />

Als Wiederholungsgutachten gilt auch die Begutachtung im<br />

Auftrag der <strong>Pflege</strong>kasse, wenn diese den Hinweis erhält, dass<br />

die häusliche <strong>Pflege</strong> nicht mehr in ausreichender Weise gewährleistet<br />

ist.<br />

14 Antrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen und Einstufung


Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong><br />

Zur häuslichen <strong>Pflege</strong> der <strong>Pflege</strong>versicherung zählen:<br />

• <strong>Pflege</strong>geld<br />

• <strong>Pflege</strong>sachleistung<br />

• Kombinationsleistung<br />

• Ersatzpflege (Verhinderungspflege)<br />

• <strong>Pflege</strong>hilfsmittel<br />

<strong>Pflege</strong>geld (§ 37 SGB XI) bekommt ein <strong>Pflege</strong>bedürftiger, um<br />

eine selbst beschaffte <strong>Pflege</strong>person zu bezahlen. Es stellt die<br />

erforderliche Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung<br />

durch eine Person in geeigneter Weise sicher.<br />

<strong>Pflege</strong>personen sind meist Angehörige, aber auch ehrenamtliche<br />

<strong>Pflege</strong>personen, erwerbsmäßige <strong>Pflege</strong>kräfte oder eine vom<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen angestellte <strong>Pflege</strong>person.<br />

<strong>Pflege</strong>geld ist kein Einkommen des <strong>Pflege</strong>bedürftigen. Wenn der<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftige das <strong>Pflege</strong>geld an die <strong>Pflege</strong>person weiterleitet,<br />

gilt dies ebenfalls nicht als Einkommen, außer die <strong>Pflege</strong>person<br />

wird im Rahmen eines Arbeits- oder Beschäftigungsverhältnisses<br />

für den <strong>Pflege</strong>bedürftigen tätig.<br />

<strong>Pflege</strong>geld – <strong>Pflege</strong><br />

durch Angehörige<br />

Unter folgenden Voraussetzungen kann der <strong>Pflege</strong>bedürftige<br />

<strong>Pflege</strong>geld in Anspruch nehmen:<br />

• Keine Entschädigungsleistungen der gesetzlichen Unfallversicherung.<br />

• Keine Häusliche Krankenpflege in Form von Grundpflege und<br />

hauswirtschaftlicher Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherung.<br />

• <strong>Pflege</strong> im häuslichen Bereich, d. h. im eigenen Haushalt, in<br />

einem anderen Haushalt, in dem der <strong>Pflege</strong>bedürftige aufgenommen<br />

wurde, oder in einem Altenwohnheim oder<br />

Altenheim (auf jeden Fall nicht in einem <strong>Pflege</strong>heim).<br />

• Prinzipiell müssen die Vorversicherungszeit erfüllt, die<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit festgestellt und das <strong>Pflege</strong>geld bei der<br />

<strong>Pflege</strong>kasse beantragt werden.<br />

Voraussetzungen<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse bezahlt für eine selbst beschaffte <strong>Pflege</strong>kraft<br />

<strong>Pflege</strong>geld in folgender Höhe:<br />

<strong>Pflege</strong>stufe I ➝ 205,– € monatlich<br />

<strong>Pflege</strong>stufe II ➝ 410,– € monatlich<br />

<strong>Pflege</strong>stufe III ➝ 665,– € monatlich<br />

<strong>Pflege</strong>geld wird immer im Voraus am Ersten eines Monats für den<br />

laufenden Monat gezahlt.<br />

Höhe<br />

Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong> 15


Besonderheiten<br />

Folgende Besonderheiten sind beim <strong>Pflege</strong>geld zu beachten:<br />

• Tritt die <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit erst im Laufe eines Monats ein,<br />

wird das <strong>Pflege</strong>geld anteilig nach Tagen gezahlt. Gleiches gilt,<br />

wenn der <strong>Pflege</strong>bedürftige vorübergehend nicht in seiner<br />

häuslichen Umgebung gepflegt wird.<br />

Beispiel:<br />

Ein <strong>Pflege</strong>bedürftiger geht für 6 Tage in die Kurzzeitpflege.<br />

Bei häuslicher <strong>Pflege</strong> an 24 Kalendertagen beträgt das<br />

<strong>Pflege</strong>geld in <strong>Pflege</strong>stufe II 410,– € : 30 Kalendertage<br />

(gilt für alle Monate) x 24 = 328,– €.<br />

• Das <strong>Pflege</strong>geld ist steuerfrei.<br />

• Bei vollstationärer Krankenhausbehandlung oder einer<br />

stationären medizinischen Rehamaßnahme wird das <strong>Pflege</strong>geld<br />

bis zu 4 Wochen weiterbezahlt (§ 34 Abs. 2 SGB XI).<br />

• Wird der <strong>Pflege</strong>bedürftigen in einem <strong>Pflege</strong>heim untergebracht<br />

(§ 71 Abs. 2 SGB XI), erhält er kein <strong>Pflege</strong>geld.<br />

• Stirbt ein <strong>Pflege</strong>bedürftiger, wird das <strong>Pflege</strong>geld für den<br />

Restmonat nicht zurückgefordert.<br />

Verhältnis zu anderen<br />

Leistungen der<br />

<strong>Pflege</strong>versicherung<br />

<strong>Pflege</strong>sachleistung und <strong>Pflege</strong>geld schließen sich in der Regel aus.<br />

Möglich ist allerdings eine Kombinationsleistung (siehe S. 22) aus<br />

beiden.<br />

Neben dem <strong>Pflege</strong>geld kann in jedem Fall der Bezug von <strong>Pflege</strong>hilfsmitteln<br />

(siehe S. 28) beansprucht werden.<br />

Auslandsaufenthalt<br />

<strong>Pflege</strong>geld kann auch während eines Auslandsaufenthalts<br />

bezogen werden:<br />

• Bei Wohnsitz oder längerem Aufenthalt in Ländern der EU<br />

bzw. des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) wird das<br />

<strong>Pflege</strong>geld unbefristet weiterbezahlt.<br />

• In allen anderen Ländern ruht der Anspruch auf <strong>Pflege</strong>leistungen<br />

für die Dauer des Auslandsaufenthalts. Lediglich<br />

bei vorübergehendem Aufenthalt im Ausland von maximal<br />

6 Wochen pro Kalenderjahr wird das <strong>Pflege</strong>geld weitergezahlt.<br />

Voraussetzung in beiden Fällen ist, dass der <strong>Pflege</strong>bedürftige<br />

trotz des Auslandsaufenthalts bzw. -wohnsitzes weiterhin in<br />

Deutschland pflegeversichert bleibt.<br />

<strong>Pflege</strong>einsatz<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftige, die ausschließlich <strong>Pflege</strong>geld beziehen,<br />

sind verpflichtet, einen <strong>Pflege</strong>einsatz durch eine <strong>Pflege</strong>fachkraft<br />

in Anspruch zu nehmen:<br />

• Bei <strong>Pflege</strong>stufe I und II: mindestens 1 x halbjährlich<br />

• Bei <strong>Pflege</strong>stufe III: mindestens 1 x vierteljährlich<br />

16 Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong>


Die Heranziehung dieser <strong>Pflege</strong>fachkraft dient der Sicherung der<br />

Qualität der häuslichen <strong>Pflege</strong> und der regelmäßigen<br />

Hilfestellung und Beratung der <strong>Pflege</strong>personen. Den <strong>Pflege</strong>einsatz<br />

bezahlt die <strong>Pflege</strong>kasse. Die Vergütung eines Einsatzes beträgt bis<br />

zu 16,– € in den <strong>Pflege</strong>stufen I und II und bis zu 26,– € in der<br />

<strong>Pflege</strong>stufe III.<br />

Der <strong>Pflege</strong>bedürftige ist verpflichtet, halb- bzw. vierteljährlich<br />

ohne Aufforderung einen <strong>Pflege</strong>dienst für einen <strong>Pflege</strong>einsatz zu<br />

beauftragen. Dieser informiert im Anschluss an den <strong>Pflege</strong>einsatz<br />

mit Einverständnis des <strong>Pflege</strong>bedürftigen die <strong>Pflege</strong>kasse schriftlich,<br />

ob die häusliche <strong>Pflege</strong> noch ausreichend gesichert ist. Wird<br />

der <strong>Pflege</strong>einsatz nicht regelmäßig durchgeführt oder erteilt der<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftige nicht seine Zustimmung zur Mitteilung an die<br />

<strong>Pflege</strong>kasse, wird das <strong>Pflege</strong>geld gekürzt bzw. im Wiederholungsfall<br />

vollständig entzogen.<br />

!<br />

Praxistipp<br />

Seit 2005 ist es möglich, Menschen aus Osteuropa legal in<br />

Haushalten mit <strong>Pflege</strong>bedürftigen in Deutschland zu beschäftigen.<br />

Die ausländische Haushaltshilfe wird von der örtlichen<br />

Agentur für Arbeit vermittelt.<br />

Beschäftigung ausländischer<br />

Haushaltshilfen<br />

Voraussetzungen:<br />

• Die Beschäftigung muss auf hauswirtschaftliche Tätigkeiten<br />

beschränkt sein.<br />

• Die wöchentliche Arbeitszeit muss der tariflichen oder<br />

üblichen Vollzeitstundenzahl entsprechen<br />

(38,5 Stunden/Woche).<br />

• Das Gehalt muss konkret angegeben werden und den<br />

tariflichen oder ortsüblichen Bedingungen entsprechen.<br />

• Der Arbeitgeber hat für eine angemessene Unterkunft Sorge<br />

zu tragen.<br />

• Nachweis der Eingruppierung in eine <strong>Pflege</strong>stufe oder<br />

deren Beantragung bzw. des Merkzeichens Bl (Blind) im<br />

Schwerbehindertenausweis.<br />

Die Zustimmung der Agentur für Arbeit kann für bis zu 3 Jahre<br />

erteilt werden. Die Haushaltshilfen unterliegen der deutschen<br />

Sozialversicherungspflicht.<br />

Ausländische <strong>Pflege</strong>kräfte dürfen in Deutschland nur beschäftigt<br />

werden, wenn sie nachweisen können, dass ihre Ausbildung dem<br />

deutschen Standard entspricht. Zudem müssen weitere Voraussetzungen<br />

erfüllt werden, u. a. dass Gehalt und Stundenzahl den<br />

tariflichen oder üblichen Bedingungen entsprechen.<br />

Beschäftigung ausländischer<br />

<strong>Pflege</strong>kräfte<br />

Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong> 17


?<br />

Wer hilft weiter?<br />

Zur Beschäftigung von ausländischen Haushaltshilfen und<br />

<strong>Pflege</strong>kräften informiert die örtliche Agentur für Arbeit. Diese<br />

übernimmt auch die Vermittlung.<br />

<strong>Pflege</strong>sachleistung –<br />

<strong>Pflege</strong>dienste<br />

„<strong>Pflege</strong>sachleistung“ (§ 36 SGB XI) heißt, dass professionelle<br />

<strong>Pflege</strong>kräfte die Grundpflege und die hauswirtschaftliche<br />

Versorgung übernehmen.<br />

Die <strong>Pflege</strong>fachkräfte sind entweder bei einem zugelassenen<br />

ambulanten <strong>Pflege</strong>dienst angestellt, oder sie haben als<br />

Einzelpersonen einen Versorgungsvertrag mit der <strong>Pflege</strong>kasse<br />

abgeschlossen.<br />

Voraussetzungen<br />

Unter folgenden Voraussetzungen kann der <strong>Pflege</strong>bedürftige<br />

<strong>Pflege</strong>sachleistung in Anspruch nehmen:<br />

• Keine häusliche Krankenpflege in Form von Grundpflege<br />

und hauswirtschaftlicher Versorgung der gesetzlichen<br />

Krankenversicherung und<br />

• <strong>Pflege</strong> im häuslichen Bereich, d. h. im eigenen Haushalt,<br />

in einem anderen Haushalt, in dem der <strong>Pflege</strong>bedürftige<br />

aufgenommen wurde, oder in einem Altenwohnheim oder<br />

Altenheim und<br />

• prinzipiell müssen die Vorversicherungszeit erfüllt, die<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit festgestellt und die <strong>Pflege</strong>sachleistung<br />

bei der <strong>Pflege</strong>kasse beantragt werden.<br />

<strong>Pflege</strong>sachleistungen sind ausgeschlossen, wenn es sich bei der<br />

Einrichtung, in der der <strong>Pflege</strong>bedürftige betreut wird, um ein<br />

<strong>Pflege</strong>heim (stationäre Einrichtung nach § 71 Abs. 2 SGB XI)<br />

handelt.<br />

Höhe<br />

Die professionelle <strong>Pflege</strong>kraft erhält bei:<br />

<strong>Pflege</strong>stufe I ➝ 384,– € monatlich<br />

<strong>Pflege</strong>stufe II ➝ 921,– € monatlich<br />

<strong>Pflege</strong>stufe III<br />

➝ 1.432,– € monatlich<br />

Härtefällen der <strong>Pflege</strong>stufe III ➝ 1.918,– € monatlich<br />

Verhältnis zu anderen<br />

Leistungen der<br />

<strong>Pflege</strong>versicherung<br />

<strong>Pflege</strong>sachleistung und <strong>Pflege</strong>geld schließen sich normalerweise<br />

aus. Möglich ist allerdings eine Kombinationsleistung (siehe S. 22)<br />

aus beiden.<br />

Neben der <strong>Pflege</strong>sachleistung kann in jedem Fall der Bezug von<br />

<strong>Pflege</strong>hilfsmitteln (siehe S. 28) beansprucht werden.<br />

18 Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong>


Bei einem vorübergehenden Auslandsaufenthalt von maximal<br />

6 Wochen pro Kalenderjahr kann eine professionelle <strong>Pflege</strong>kraft<br />

nur dann in Anspruch genommen werden, wenn diese <strong>Pflege</strong>kraft<br />

auch ansonsten die <strong>Pflege</strong> erbringt und den <strong>Pflege</strong>bedürftigen<br />

während des Auslandsaufenthalts begleitet.<br />

Auslandsaufenthalt<br />

Ambulante <strong>Pflege</strong>dienste übernehmen die pflegerische und<br />

hauswirtschaftliche Versorgung von pflegebedürftigen Menschen<br />

in deren Wohnung.<br />

Ambulante <strong>Pflege</strong>dienste<br />

Die <strong>Pflege</strong>kassen haben ein Verzeichnis aller <strong>Pflege</strong>dienste und<br />

Einzelpersonen, mit denen sie einen Versorgungsvertrag abgeschlossen<br />

haben. Sie geben den <strong>Pflege</strong>bedürftigen auf Anfrage<br />

Auskunft, welche <strong>Pflege</strong>dienste und Einzelpersonen <strong>Pflege</strong>sachleistungen<br />

anbieten. Die <strong>Pflege</strong>kassen verfügen zudem über<br />

eine Preisliste der einzelnen <strong>Pflege</strong>leistungen.<br />

<strong>Pflege</strong>dienste und Einzelpersonen, die mit <strong>Pflege</strong>kassen keinen<br />

Vertrag geschlossen haben, können trotzdem gegen Privatrechnung<br />

an den <strong>Pflege</strong>bedürftigen <strong>Pflege</strong>sachleistungen erbringen.<br />

Der <strong>Pflege</strong>bedürftige hat gegenüber der <strong>Pflege</strong>kasse einen<br />

Anspruch auf Erstattung von 80 % des jeweiligen Höchstbetrags.<br />

Das Sozialamt darf die Differenz nicht bezahlen. Der <strong>Pflege</strong>dienst<br />

ist verpflichtet, auf diese Tatsachen hinzuweisen.<br />

Tätig sind einerseits private ambulante <strong>Pflege</strong>dienste, andererseits<br />

<strong>Pflege</strong>dienste, die den großen Wohlfahrtsverbänden (z. B. Caritas,<br />

Diakonie, Rotes Kreuz, Arbeiterwohlfahrt, Paritätischer Wohlfahrtsverband,<br />

Zentralverband der Juden) angeschlossen sind.<br />

Viele ambulante <strong>Pflege</strong>dienste haben mit den <strong>Pflege</strong>kassen einen<br />

Versorgungsvertrag abgeschlossen und sich dadurch verpflichtet,<br />

die von den Kassen vorgegebenen Qualitätsstandards in der<br />

ambulanten <strong>Pflege</strong> zu erbringen.<br />

<strong>Pflege</strong>dienste mit Versorgungsvertrag sind bundesweit zu<br />

folgenden Qualitätsstandards verpflichtet:<br />

• Außer der Grundpflege muss auch die hauswirtschaftliche<br />

Versorgung gewährleistet sein.<br />

• In erster Linie sind qualifizierte Kräfte einzusetzen. Angelerntes<br />

Personal darf nur nach gründlicher Einweisung<br />

und unter ständiger Überprüfung durch eine <strong>Pflege</strong>fachkraft<br />

tätig werden.<br />

• Die <strong>Pflege</strong>kräfte sind verpflichtet, sich ständig fort- und<br />

weiterzubilden, um immer auf dem neuesten medizinischpflegerischen<br />

Stand zu sein.<br />

• 24-stündige Erreichbarkeit muss gewährleistet sein.<br />

Qualitätsstandards<br />

Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong> 19


• <strong>Pflege</strong>leistungen an Wochenenden und Feiertagen dürfen<br />

nicht höher berechnet werden. Nachteinsätze (22–6 Uhr)<br />

dürfen extra berechnet werden.<br />

• Beim Erstbesuch müssen der persönliche Hilfebedarf des<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen und dessen Wünsche erfragt und aufbauend<br />

darauf mit ihm und seinen Angehörigen ein<br />

<strong>Pflege</strong>plan erstellt werden.<br />

• Auf der Grundlage des persönlichen <strong>Pflege</strong>plans muss dem<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen ein Kostenplan vorgelegt werden.<br />

• Führung einer jederzeit einsehbaren <strong>Pflege</strong>dokumentation<br />

mit laufendem Nachweis aller erbrachten Leistungen.<br />

• Information des <strong>Pflege</strong>bedürftigen und seiner Angehörigen<br />

über zusätzliche Angebote, z. B. Kurzzeitpflege oder Tagesund<br />

Nachtpflege.<br />

Kosten<br />

Ist die zu pflegende Person in eine <strong>Pflege</strong>stufe eingeordnet,<br />

rechnet der <strong>Pflege</strong>dienst seine Einsätze bis zum Höchstsatz der<br />

jeweiligen <strong>Pflege</strong>stufe direkt mit der <strong>Pflege</strong>kasse ab.<br />

<strong>Pflege</strong>leistungen, die darüber hinausgehen, werden dem <strong>Pflege</strong>bedürftigen<br />

vom <strong>Pflege</strong>dienst privat berechnet. Der gesamte<br />

Umfang der <strong>Pflege</strong>leistungen, die Aufteilung zwischen externen<br />

<strong>Pflege</strong>rn und Angehörigen sowie insbesondere zusätzlich privat<br />

zu bezahlende <strong>Pflege</strong>leistungen sollten vorher mit dem <strong>Pflege</strong>dienst<br />

besprochen und im <strong>Pflege</strong>vertrag festgehalten werden.<br />

Leistungskomplexe<br />

Die <strong>Pflege</strong>einrichtungen erbringen und berechnen ihre Leistungen<br />

anhand sogenannter Leistungskomplexe.<br />

Die Leistungskomplexe gibt es in den meisten Bundesländern. Sie<br />

beschreiben die einzelnen Tätigkeiten der ambulanten <strong>Pflege</strong>dienste<br />

und deren Vergütung. Es gibt Leistungskomplexe für die<br />

Grundpflege (z. B. Hilfestellung beim An- und Ausziehen, beim<br />

Waschen, Duschen, Essen) und Leistungskomplexe in der hauswirtschaftlichen<br />

Versorgung (z. B. Wäsche waschen, Einkaufen,<br />

Wohnung putzen).<br />

Der <strong>Pflege</strong>bedürftige wählt im Rahmen seines Hilfebedarfs die<br />

Leistungen aus, die ein ambulanter <strong>Pflege</strong>dienst für ihn erbringen<br />

soll. Der <strong>Pflege</strong>dienst erstellt für die regelmäßig zu erbringenden<br />

Leistungen eine Kostenübersicht, aus der die Aufwendungen der<br />

<strong>Pflege</strong>kasse und die des <strong>Pflege</strong>bedürftigen hervorgehen.<br />

Alle durchgeführten Leistungen werden monatlich in einem<br />

Leistungsnachweis vom Patienten unterschrieben und dann vom<br />

<strong>Pflege</strong>dienst direkt mit der <strong>Pflege</strong>kasse abgerechnet.<br />

Will der <strong>Pflege</strong>bedürftige später weitere Leistungen in Anspruch<br />

nehmen, ist er über die zusätzlichen Kosten zu informieren.<br />

20 Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong>


Es ist auf jeden Fall ratsam, sich von mehreren <strong>Pflege</strong>diensten<br />

einen Kostenvoranschlag über die gewünschten <strong>Pflege</strong>leistungen<br />

einzuholen und zu vergleichen.<br />

Leistungskomplexe gibt es nicht in allen Bundesländern und sie<br />

sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.<br />

<strong>Pflege</strong>kassen und ambulante <strong>Pflege</strong>dienste informieren über die<br />

jeweils gültigen Leistungskomplexe.<br />

!<br />

?<br />

Praxistipp<br />

Wer hilft weiter?<br />

Die Vereinbarung über die erwünschte Unterstützung durch<br />

den <strong>Pflege</strong>dienst wird in einem <strong>Pflege</strong>vertrag festgehalten,<br />

aus dem auch die Kosten für die häusliche <strong>Pflege</strong> hervorgehen.<br />

Dieser <strong>Pflege</strong>vertrag kann jederzeit geändert werden, wenn sich<br />

herausstellt, dass der <strong>Pflege</strong>dienst zusätzliche oder weniger<br />

Leistungen erbringen soll.<br />

<strong>Pflege</strong>vertrag<br />

Beim Abschluss eines <strong>Pflege</strong>vertrags ist auf folgende Punkte<br />

zu achten:<br />

• Genaue Beschreibung des Leistungsumfangs und der<br />

finanziellen Aufwendungen.<br />

• Ausdrückliche Benennung der privat zu erbringenden<br />

finanziellen Leistungen des <strong>Pflege</strong>bedürftigen bzw. deutliche<br />

Ausweisung der verbleibenden Restkosten, die nach Abzug der<br />

gesetzlichen <strong>Pflege</strong>kassenleistungen privat bezahlt werden<br />

müssen.<br />

• Falls der beauftragte <strong>Pflege</strong>dienst aus personellen oder<br />

zeitlichen Gründen die <strong>Pflege</strong> kurzfristig auf einen anderen<br />

Dienst überträgt, sollte die Haftung für die Qualität der<br />

Leistung beim beauftragten <strong>Pflege</strong>dienst bleiben.<br />

• Jederzeit Einsicht in die Leistungsnachweise (<strong>Pflege</strong>dokumentation<br />

und detaillierte Abrechnung) durch den<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen bzw. die von ihm beauftragten Personen.<br />

• Detaillierte Abrechnung einmal im Monat.<br />

• Ausschluss finanzieller Vorleistungen durch den <strong>Pflege</strong>bedürftigen<br />

an den <strong>Pflege</strong>dienst.<br />

• So weit als möglich Eingehen auf die speziellen Wünsche des<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen durch den <strong>Pflege</strong>dienst.<br />

• Bei Kündigung durch den <strong>Pflege</strong>bedürftigen Festlegung einer<br />

minimalen Frist von 7 Tagen bis zum Monatsende zwischen<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigem und <strong>Pflege</strong>dienst.<br />

Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong> 21


• Bei Kündigung durch den <strong>Pflege</strong>dienst empfiehlt sich eine<br />

Frist von 6 Wochen.<br />

• Vereinbarung eines sofortigen Kündigungsrechts bei Vorliegen<br />

wichtiger Gründe für beide Seiten.<br />

• Schriftliche Festlegung aller Zusatzvereinbarungen mit<br />

beidseitiger Unterschrift.<br />

• Vereinbarungen über rückwirkende Preiserhöhungen sind<br />

unzulässig.<br />

• Genaue Definition des Begriffs „kurzfristig“ bei Vereinbarungen<br />

über die Kostenübernahme bei „kurzfristiger“<br />

Absage des <strong>Pflege</strong>einsatzes durch den <strong>Pflege</strong>bedürftigen.<br />

• Vereinbarungen über die „Beschädigung von <strong>Pflege</strong>hilfsmitteln“<br />

dürfen nur im Fall von grober Fahrlässigkeit<br />

oder vorsätzlicher Beschädigung zu Lasten des <strong>Pflege</strong>bedürftigen<br />

gehen.<br />

• Der <strong>Pflege</strong>dienst darf ohne Rückfrage beim <strong>Pflege</strong>bedürftigen<br />

oder seinem Vertreter keine Mitteilung an das Sozialamt in<br />

Bezug auf eine evtl. weitere Kostenübernahme machen.<br />

?<br />

Wer hilft weiter?<br />

Adressen von ambulanten <strong>Pflege</strong>diensten erhalten Sie von den<br />

<strong>Pflege</strong>kassen und den Wohlfahrtsverbänden.<br />

Unabhängige <strong>Pflege</strong>dienste finden Sie im Branchenfernsprechbuch.<br />

Kombinationsleistung<br />

Unter Kombinationsleistung ist zu verstehen, dass die <strong>Pflege</strong><br />

eines Patienten zum Teil von einer nicht professionellen<br />

<strong>Pflege</strong>person (z. B. Angehöriger) und zum Teil von einer professionellen<br />

<strong>Pflege</strong>kraft (z. B. ambulanter <strong>Pflege</strong>dienst) erbracht<br />

wird.<br />

Die Kombinationsleistung (§ 38 SGB XI) kombiniert somit <strong>Pflege</strong>sachleistung<br />

mit <strong>Pflege</strong>geld. Sie wird unter Umständen auch vom<br />

Sozialamt im Rahmen der „Hilfe zur <strong>Pflege</strong>“ übernommen.<br />

Höhe<br />

Wird die <strong>Pflege</strong>sachleistung nicht in voller Höhe in Anspruch<br />

genommen, kann gleichzeitig ein entsprechend gemindertes,<br />

anteiliges <strong>Pflege</strong>geld beansprucht werden. Das <strong>Pflege</strong>geld wird<br />

um den Prozentsatz gemindert, den der <strong>Pflege</strong>bedürftige in Form<br />

von Sachleistungen in Anspruch genommen hat.<br />

22 Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong>


Berechnungsbeispiel<br />

Bei <strong>Pflege</strong>stufe II besteht ein voller Anspruch auf <strong>Pflege</strong>sachleistung<br />

in Höhe von 921,– €.<br />

Davon nimmt der <strong>Pflege</strong>bedürftige 75 % = 690,75 €<br />

in Anspruch.<br />

Er hat daher noch einen Anspruch auf <strong>Pflege</strong>geld in Höhe<br />

von 25 %.<br />

Der volle Anspruch auf <strong>Pflege</strong>geld der <strong>Pflege</strong>stufe II beträgt<br />

410,– €.<br />

25 % von 410,– € ergeben ein <strong>Pflege</strong>geld von 102,50 €,<br />

über das der <strong>Pflege</strong>bedürftige verfügen kann.<br />

An die einmal gewählte prozentuale Kombination von Geld- und<br />

Sachleistung ist der <strong>Pflege</strong>bedürftige 6 Monate lang gebunden,<br />

um unvertretbaren Verwaltungsaufwand bei den <strong>Pflege</strong>kassen zu<br />

vermeiden.<br />

Jedoch kann diese Entscheidung ausnahmsweise vorzeitig geändert<br />

werden, wenn eine wesentliche Veränderung der Verhältnisse<br />

eingetreten ist, z. B. wenn die häusliche <strong>Pflege</strong> nur durch eine<br />

höhere Anzahl von <strong>Pflege</strong>einsätzen durch den ambulanten<br />

<strong>Pflege</strong>dienst sichergestellt werden kann.<br />

Wenn sich nachträglich herausstellt, dass weniger Sachleistungen<br />

als geplant geleistet wurden, wird im Nachhinein auch ein erhöhtes<br />

anteiliges <strong>Pflege</strong>geld bezahlt.<br />

Unter folgenden Voraussetzungen kann man die<br />

Kombinationsleistung in Anspruch nehmen:<br />

• Keine häusliche Krankenpflege in Form von Grundpflege und<br />

hauswirtschaftlicher Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherung.<br />

• Prinzipiell müssen die Vorversicherungszeit erfüllt, die <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

festgestellt und die Kombinationsleistung bei<br />

der <strong>Pflege</strong>kasse beantragt werden.<br />

Voraussetzungen<br />

Bei Kombinationsleistung wird in den ersten 4 Wochen einer vollstationären<br />

Krankenhausbehandlung oder einer stationären<br />

medizinischen Rehamaßnahme das anteilige <strong>Pflege</strong>geld weiterbezahlt.<br />

Die Spitzenverbände der <strong>Pflege</strong>kassen erproben bundesweit<br />

von 2004 bis 2008 in sieben Regionen die Idee vom<br />

„persönlichen <strong>Pflege</strong>budget" (§ 8 Abs. 3 SGB XI).<br />

Modellprojekt<br />

„Persönliches <strong>Pflege</strong>budget”<br />

Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong> 23


Die <strong>Pflege</strong>kassen stellen dem <strong>Pflege</strong>bedürftigen einen Geldbetrag<br />

in Höhe des Sachleistungsbetrags zur Verfügung. Damit kann er<br />

bedarfsgerecht pflegerische Hilfen bei <strong>Pflege</strong>diensten, Nachbarn<br />

und Freunden einkaufen. Das kann außer der <strong>Pflege</strong> durch einen<br />

<strong>Pflege</strong>dienst eine Betreuung in der Nacht sein, die stundenweise<br />

Anwesenheit einer Betreuungsperson, eine Begleitung zum Arzt<br />

oder beim Spaziergang, das Erledigen von Einkäufen, eine hauswirtschaftliche<br />

Unterstützung oder Ähnliches.<br />

Fallmanager helfen, die Versorgung individuell und optimal zu<br />

organisieren, um das Leben in den eigenen vier Wänden möglichst<br />

lange zu ermöglichen.<br />

Die Modellregionen<br />

Am Modellprojekt <strong>Pflege</strong>budget nehmen folgende Regionen teil:<br />

• Kreis Annaberg-Buchholz (Sachsen)<br />

• Stadt Erfurt (Thüringen)<br />

• Stadt Kassel und Kreis Marburg-Biedenkopf (Hessen)<br />

• Kreis Neuwied (Rheinland Pfalz)<br />

• Kreis Unna (NRW)<br />

• Stadt München (Bayern)<br />

Höhe<br />

Der <strong>Pflege</strong>bedürftige erhält bei:<br />

<strong>Pflege</strong>stufe I ➝ 384,– €<br />

<strong>Pflege</strong>stufe II ➝ 921,– €<br />

<strong>Pflege</strong>stufe III ➝ 1.432,– €<br />

Voraussetzungen<br />

Unter folgenden Voraussetzungen kann das <strong>Pflege</strong>budget<br />

beantragt werden:<br />

• Gesetzlich pflegeversichert und<br />

• Wohnsitz in einer der sieben Modellregionen und<br />

• Bezug von <strong>Pflege</strong>sachleistung oder Kombinationsleistung<br />

(mind. 50 % durch <strong>Pflege</strong>dienst) oder<br />

Bezug von <strong>Pflege</strong>geld (nur möglich in Erfurt und Neuwied)<br />

oder<br />

Erstantrag auf <strong>Pflege</strong>leistungen oder<br />

Höherstufungsantrag bei <strong>Pflege</strong>sachleistung<br />

Ende August 2008 endet das Modell. Ob es danach deutschlandweit<br />

eingeführt wird, ist noch offen.<br />

24 Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong>


Wer sich für das <strong>Pflege</strong>budget interessiert, kann sich an das<br />

<strong>Pflege</strong>budget-Büro seiner Region wenden (siehe Adressen S. 71).<br />

?<br />

Wer hilft weiter?<br />

Ersatzpflege (§ 39 SGB XI), auch Verhinderungspflege genannt,<br />

ist die <strong>Pflege</strong> durch eine andere als die normalerweise<br />

tätige <strong>Pflege</strong>person, wenn diese zur häuslichen <strong>Pflege</strong> des<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen wegen Erholungsurlaub, Krankheit oder<br />

anderen Gründen verhindert ist.<br />

Ersatzpflege<br />

Ersatzpflege wird auch anerkannt, wenn z. B.<br />

• die Wohnung des <strong>Pflege</strong>bedürftigen renoviert werden muss.<br />

• alle Familienmitglieder bei der Ernte eingebunden sind<br />

(Landwirtschaft).<br />

• die Zeit überbrückt werden muss, bis ein Heimplatz<br />

gefunden ist.<br />

• es sich um Kurzzeitpflege oder Sterbebegleitung in<br />

einem Hospiz handelt.<br />

Folgende Voraussetzungen gelten bei der Ersatzpflege:<br />

• Wenn die Ersatzpflege erstmalig in Anspruch genommen<br />

wird, muss die <strong>Pflege</strong>person den <strong>Pflege</strong>bedürftigen bereits<br />

mindestens 12 Monate in seiner häuslichen Umgebung<br />

gepflegt haben. Den Beginn der <strong>Pflege</strong> in häuslicher<br />

Umgebung setzen die meisten <strong>Pflege</strong>kassen mit der Einstufung<br />

in eine <strong>Pflege</strong>stufe gleich.<br />

• Wenn die Ersatzpflege ein weiteres Mal beansprucht wird,<br />

ist keine Vorauspflege von 12 Monaten erforderlich.<br />

• Prinzipiell müssen die Vorversicherungszeit erfüllt, die <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

festgestellt und die Ersatzpflege beantragt<br />

werden.<br />

Voraussetzungen<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse übernimmt die Kosten einer notwendigen<br />

Ersatzpflege für maximal 4 Wochen im Jahr (sogenannte<br />

Urlaubsvertretung).<br />

• Die Kosten für eine Ersatzpflegekraft dürfen dabei 1.432,– €<br />

im Kalenderjahr nicht überschreiten.<br />

• Handelt es sich bei der Ersatzpflegekraft um eine Person, die<br />

mit dem <strong>Pflege</strong>bedürftigen bis zum zweiten Grad verwandt<br />

oder verschwägert ist oder in häuslicher Gemeinschaft<br />

mit ihm lebt, dürfen die Kosten den Betrag des jeweiligen<br />

<strong>Pflege</strong>gelds, also 205,– € (<strong>Pflege</strong>stufe I), 410,– € (Stufe II),<br />

665,– € (Stufe III), nicht überschreiten.<br />

Dauer und Kosten<br />

Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong> 25


Als Verwandte gelten Eltern, Kinder, Großeltern, Enkelkinder,<br />

Geschwister.<br />

Als Verschwägerte gelten Stiefeltern, Stiefkinder, Stiefenkelkinder<br />

(Enkelkinder des Ehepartners), Schwiegereltern, Schwiegerkinder,<br />

Großeltern des Ehepartners, Schwager/Schwägerin.<br />

• Soweit diesen verwandten bzw. verschwägerten Personen<br />

notwendige Aufwendungen entstehen, z. B. Fahrtkosten oder<br />

Verdienstausfall, können diese Kosten auf Nachweis von der<br />

<strong>Pflege</strong>kasse bis zu maximal 1.432,– € übernommen werden.<br />

• Wird die Verhinderungs- bzw. Ersatzpflege in einer stationären<br />

Einrichtung (z. B. Wohnheim für Behinderte, Kurzzeitpflege<br />

oder <strong>Pflege</strong>heim) erbracht, übernimmt die <strong>Pflege</strong>kasse<br />

die pflegebedingten Kosten bis zu einer Höhe von 1.432,– €<br />

im Kalenderjahr.<br />

• Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung (sogenannte<br />

Hotelkosten) sind vom <strong>Pflege</strong>bedürftigen selbst zu tragen.<br />

Kostenübernahme Sozialamt<br />

Leistet das Sozialamt „Hilfe zur <strong>Pflege</strong>“ (siehe S. 42), übernimmt<br />

es unter Umständen die Kosten der Ersatzpflege.<br />

!<br />

Praxistipp<br />

• Kurzzeitpflege:<br />

Sind die Voraussetzungen erfüllt, kann neben der Ersatzpflege<br />

im selben Jahr auch die Kurzzeitpflege beansprucht werden.<br />

• Behinderung:<br />

Die Leistungen des Familienentlastenden Dienstes (FED), der<br />

bei Familien mit behinderten pflegebedürftigen Kindern diese<br />

stundenweise betreut, um den restlichen Familienangehörigen<br />

Aktivitäten ohne das behinderte Kind zu ermöglichen, können<br />

bei einer Einstufung durch die <strong>Pflege</strong>kasse über die Ersatzpflege<br />

abgerechnet werden. Auch für behinderte Erwachsene<br />

gilt diese Möglichkeit. Ab einer Betreuungen von über<br />

8 Stunden täglich wird in der Regel das <strong>Pflege</strong>geld um einen<br />

Tag gekürzt. Allerdings handhaben das die <strong>Pflege</strong>kassen<br />

unterschiedlich.<br />

Erheblicher<br />

Betreuungsaufwand<br />

Das <strong>Pflege</strong>leistungsergänzungsgesetz (§ 45a, b, c SGB XI) ermöglicht<br />

zusätzliche Leistungen für <strong>Pflege</strong>bedürftige in häuslicher<br />

<strong>Pflege</strong>, bei denen neben dem Hilfebedarf im Bereich der Grundpflege<br />

und der hauswirtschaftlichen Versorgung ein erheblicher<br />

Bedarf an allgemeiner Betreuung vorliegt.<br />

Dies betrifft <strong>Pflege</strong>bedürftige der Stufen I, II oder III mit<br />

• demenzbedingten Fähigkeitsstörungen,<br />

• geistigen Behinderungen oder<br />

• psychischen Erkrankungen.<br />

26 Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong>


Für die Bewertung, ob die Einschränkung der Alltagskompetenz<br />

auf Dauer erheblich ist, sind folgende<br />

Schädigungen und Fähigkeitsstörungen maßgebend:<br />

1. unkontrolliertes Verlassen des Wohnbereichs<br />

(Weglauftendenz)<br />

2. Verkennen oder Verursachen gefährdender Situationen<br />

3. unsachgemäßer Umgang mit gefährlichen Gegenständen<br />

oder potenziell gefährdenden Substanzen<br />

4. tätlich oder verbal aggressives Verhalten in Verkennung<br />

der Situation<br />

5. im situativen Kontext inadäquates Verhalten<br />

6. Unfähigkeit, die eigenen körperlichen und seelischen<br />

Gefühle oder Bedürfnisse wahrzunehmen<br />

7. Unfähigkeit zu einer erforderlichen Kooperation bei therapeutischen<br />

oder schützenden Maßnahmen als Folge einer<br />

therapieresistenten Depression oder Angststörung<br />

8. Störungen der höheren Hirnfunktionen (Beeinträchtigungen<br />

des Gedächtnisses, herabgesetztes Urteilsvermögen), die zu<br />

Problemen bei der Bewältigung von sozialen Alltagsleistungen<br />

geführt haben<br />

9. Störung des Tag-Nacht-Rhythmus<br />

10. Unfähigkeit, eigenständig den Tagesablauf zu planen<br />

und zu strukturieren<br />

11. Verkennen von Alltagssituationen und inadäquates<br />

Reagieren in Alltagssituationen<br />

12. ausgeprägt labiles oder unkontrolliert emotionales Verhalten<br />

13. zeitlich überwiegend Niedergeschlagenheit, Verzagtheit,<br />

Hilflosigkeit oder Hoffnungslosigkeit aufgrund einer<br />

therapieresistenten Depression<br />

Voraussetzungen<br />

Die Alltagskompetenz ist erheblich eingeschränkt, wenn der<br />

Gutachter des MDK beim <strong>Pflege</strong>bedürftigen wenigstens in zwei<br />

Bereichen, davon mindestens einmal aus den Bereichen 1 bis 9,<br />

dauerhafte und regelmäßige Schädigungen oder Fähigkeitsstörungen<br />

feststellt.<br />

Die Gutachter des MDK sollten bei jedem Hausbesuch in<br />

Zusammenhang mit der <strong>Pflege</strong>einstufung automatisch auch die<br />

Anspruchsvoraussetzungen für Leistungen nach dem <strong>Pflege</strong>leistungsergänzungsgesetz<br />

prüfen.<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftige, die diese Voraussetzungen erfüllen, können<br />

neben den Leistungen der ambulanten und teilstationären<br />

<strong>Pflege</strong> zusätzliche Betreuungsleistungen in Anspruch nehmen<br />

und erhalten zu deren Finanzierung einen zusätzlichen Betreuungsbetrag<br />

in Höhe von bis zu 460,– € je Kalenderjahr.<br />

Höhe<br />

Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong> 27


<strong>Pflege</strong>bedürftige, die erst im Laufe eines Kalenderjahres Anspruch<br />

auf den Betreuungsbetrag haben, erhalten den entsprechenden<br />

Anteil von 460,– €.<br />

Zweckgebundene<br />

Verwendung<br />

Der Betrag ist zweckgebunden einzusetzen für qualitätsgesicherte<br />

Betreuungsleistungen. Er dient der Erstattung von<br />

Aufwendungen, die den <strong>Pflege</strong>bedürftigen entstehen im<br />

Zusammenhang mit der Inanspruchnahme von Leistungen<br />

• anerkannter niedrigschwelliger Betreuungsangebote<br />

(z. B. Gruppen für Demenzkranke),<br />

• der Kurzzeitpflege (siehe S. 34),<br />

• der zugelassenen <strong>Pflege</strong>dienste, sofern es sich um besondere<br />

Angebote der allgemeinen Anleitung und Betreuung und<br />

nicht um Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftlichen<br />

Versorgung handelt, oder<br />

• der Tages- oder Nachtpflege (siehe S. 32).<br />

!<br />

Praxistipp<br />

• Antrag:<br />

Die <strong>Pflege</strong>bedürftigen erhalten die zusätzlichen finanziellen<br />

Mittel auf Antrag von der zuständigen <strong>Pflege</strong>kasse gegen<br />

Vorlage entsprechender Belege über entstandene Eigenbelastungen<br />

im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme<br />

dieser Betreuungsleistungen.<br />

• Werden die 460,– € in einem Kalenderjahr nicht ausgeschöpft,<br />

kann der nicht verbrauchte Betrag in das Folgejahr<br />

übertragen werden.<br />

• Betreuungsangebote:<br />

Die zuständige <strong>Pflege</strong>kasse stellt <strong>Pflege</strong>bedürftigen auf<br />

Verlangen eine Liste der in ihrem Einzugsbereich vorhandenen<br />

qualitätsgesicherten Betreuungsangebote zur Verfügung,<br />

deren Leistungen mit den 460,– € finanziert werden können.<br />

<strong>Pflege</strong>hilfsmittel<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse übernimmt die Kosten für bestimmte <strong>Pflege</strong>hilfsmittel<br />

(§ 40 SGB XI), die die häusliche <strong>Pflege</strong> erleichtern,<br />

Beschwerden lindern oder dem <strong>Pflege</strong>bedürftigen eine selbstständigere<br />

Lebensführung ermöglichen.<br />

Es gibt<br />

• <strong>Pflege</strong>hilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind, und<br />

• technische Hilfen.<br />

28 Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong>


Sie können in der Regel neben den anderen Leistungen der häuslichen<br />

<strong>Pflege</strong> gewährt werden. Auch Zuschüsse für Maßnahmen<br />

zur Verbesserung des Wohnumfelds zählen hierzu (siehe S. 54).<br />

Prinzipiell müssen die Vorversicherungszeit erfüllt und die<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit festgestellt sein.<br />

Nicht zu den <strong>Pflege</strong>hilfsmitteln gehören Mittel des täglichen<br />

Lebensbedarfs, die allgemeine Verwendung finden und üblicherweise<br />

von mehreren Personen benutzt werden oder in einem<br />

Haushalt vorhanden sind.<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse zahlt <strong>Pflege</strong>hilfsmittel nachrangig gegenüber<br />

anderen Hilfsmitteln, die bei Krankheit und Behinderung von den<br />

Krankenkassen, den Berufsgenossenschaften oder den Rentenversicherungsträgern<br />

geleistet werden.<br />

Das heißt: War beispielsweise bislang die Krankenkasse für einzelne<br />

Hilfsmittel zuständig, bleibt sie dies auch weiterhin, unabhängig<br />

davon, ob zur krankheitsbedingten Behinderung auch<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit im Sinne des <strong>Pflege</strong>versicherungsgesetzes<br />

hinzukommt.<br />

Zu den <strong>Pflege</strong>hilfsmitteln, die zum Verbrauch bestimmt sind<br />

(Produktgruppe 54 im Hilfsmittelverzeichnis), zählen:<br />

• saugende Bettschutzeinlagen zum einmaligen Gebrauch,<br />

• Schutzbekleidung,<br />

• Desinfektionsmittel.<br />

Zum Verbrauch bestimmte<br />

<strong>Pflege</strong>hilfsmittel<br />

Diese <strong>Pflege</strong>hilfsmittel werden direkt von einem zugelassenen<br />

Leistungserbringer (gegenwärtig sind dies Sanitätshäuser und<br />

Apotheken) bezogen. Adressen dieser Vertragspartner erhält man<br />

von der <strong>Pflege</strong>kasse.<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse übernimmt Kosten dieser Sachleistung bis zu<br />

31,– € im Monat. Nur in begründeten Fällen sind Ausnahmen<br />

möglich. Der Versicherte muss den Betrag, der 31,– € monatlich<br />

übersteigt, beim Leistungserbringer bezahlen.<br />

Technische Hilfen sind <strong>Pflege</strong>hilfsmittel<br />

• zur Erleichterung der <strong>Pflege</strong> (Produktgruppe 50),<br />

dazu zählen: <strong>Pflege</strong>betten und Zubehör, <strong>Pflege</strong>bett-Tische,<br />

<strong>Pflege</strong>liegestühle.<br />

• zur Körperpflege/Hygiene (Produktgruppe 51),<br />

dazu zählen: Waschsysteme, Duschwagen, Bettpfannen,<br />

Urinflaschen.<br />

• zur selbstständigen Lebensführung (Produktgruppe 52),<br />

dazu zählen: Hausnotrufsysteme (siehe S. 56).<br />

• zur Linderung von Beschwerden (Produktgruppe 53),<br />

dazu zählen: Lagerungsrollen und -halbrollen.<br />

Technische Hilfen<br />

Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong> 29


Diese <strong>Pflege</strong>hilfsmittel werden von der <strong>Pflege</strong>kasse in erster Linie<br />

leihweise überlassen. Die <strong>Pflege</strong>kassen können die Bewilligung<br />

technischer Hilfsmittel davon abhängig machen, dass sich die<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen die Hilfsmittel anpassen oder in deren<br />

Gebrauch ausbilden lassen.<br />

Umfang<br />

Der Anspruch auf Versorgung mit technischen Hilfen umfasst:<br />

• die Erstausstattung<br />

• die erforderlichen Änderungen, z. B. aufgrund technischer<br />

Entwicklung<br />

• die erforderlichen Instandsetzungen, soweit technisch möglich<br />

und wirtschaftlich<br />

• die erforderliche Ersatzbeschaffung, soweit die Beschädigung<br />

der Erstausstattung durch den <strong>Pflege</strong>bedürftigen nicht vorsätzlich<br />

oder grob fahrlässig herbeigeführt wurde<br />

Kostenübernahme<br />

Die Versorgung erfolgt in der Regel durch Vertragspartner der<br />

<strong>Pflege</strong>kasse. Bezieht der Versicherte aufgrund eines berechtigten<br />

Interesses <strong>Pflege</strong>hilfsmittel bei einem anderen Leistungserbringer,<br />

der nicht Vertragspartner der <strong>Pflege</strong>kasse ist, muss der Versicherte<br />

die Mehrkosten selbst tragen. Um dies zu vermeiden, sollte<br />

sich der Versicherte vorab die Vertragspartner der <strong>Pflege</strong>kasse<br />

benennen lassen.<br />

Bei der Kostenübernahme ist zu unterscheiden zwischen<br />

<strong>Pflege</strong>hilfsmitteln, für die ein Festbetrag (s. u.) besteht, und<br />

<strong>Pflege</strong>hilfsmitteln ohne Festbetrag.<br />

• <strong>Pflege</strong>hilfsmittel mit Festbetrag<br />

Die Kassen übernehmen die Kosten bis zur Höhe des<br />

Festbetrags (s. u.).<br />

• <strong>Pflege</strong>hilfsmittel ohne Festbetrag beim Vertragspartner<br />

Die Kassen übernehmen die Kosten maximal bis zur Höhe des<br />

vertraglich vereinbarten Preises.<br />

• <strong>Pflege</strong>hilfsmittel ohne Festbetrag bei Leistungserbringern,<br />

die nicht Vertragspartner der <strong>Pflege</strong>kasse sind<br />

Die Kassen erstatten nur Kosten in Höhe des niedrigsten<br />

Preises einer vergleichbaren Leistung des Vertragspartners.<br />

Festbeträge<br />

Der Festbetrag ist der Betrag, bis zu dem die <strong>Pflege</strong>kasse die<br />

Kosten erstattet.<br />

Wird ein <strong>Pflege</strong>hilfsmittel ausgewählt, das über dem Festbetrag<br />

liegt, muss der Versicherte den Differenzbetrag (Eigenanteil)<br />

selbst übernehmen. Die Zuzahlung richtet sich nur nach der Höhe<br />

des Festbetrags. In der Regel wird der Patient also dann Eigenanteil<br />

plus Zuzahlung leisten.<br />

30 Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong>


Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, müssen<br />

für technische Hilfen folgende Zuzahlung leisten:<br />

• 10 % der Kosten des Hilfsmittels<br />

• maximal 25,– € je Hilfsmittel<br />

Bei leihweiser Überlassung von technischen <strong>Pflege</strong>hilfsmitteln<br />

entfällt die Zuzahlung, es kann jedoch eine Leihgebühr anfallen.<br />

Zuzahlungen<br />

Befreit von der Zuzahlung sind Personen, die die Belastungsgrenze<br />

überschreiten. Quittungen über Zuzahlungen zu <strong>Pflege</strong>hilfsmitteln<br />

sollten auf jeden Fall aufbewahrt werden, denn diese<br />

Ausgaben werden bei der Ermittlung einer möglichen Zuzahlungsbefreiung<br />

berücksichtigt. Die Belastungsgrenze liegt in der<br />

Regel bei 2 %, bei chronisch Kranken bei 1 % des jährlichen<br />

Bruttoeinkommens, muss aber in jedem Fall individuell errechnet<br />

werden.<br />

• Antrag:<br />

Der Antrag für die Kostenübernahme eines <strong>Pflege</strong>hilfsmittels<br />

kann ohne ärztliche Verordnung bei der <strong>Pflege</strong>kasse gestellt<br />

werden. Diese stellt eine Bestätigung über die Notwendigkeit<br />

der <strong>Pflege</strong>hilfsmittel aus. Unter Vorlage dieser Bestätigung<br />

erhält der Versicherte vom zugelassenen Leistungserbringer<br />

die benötigten <strong>Pflege</strong>hilfsmittel. Der Leistungserbringer<br />

verrechnet direkt mit der <strong>Pflege</strong>kasse.<br />

• <strong>Pflege</strong>hilfsmittelverzeichnis:<br />

Ein sogenanntes <strong>Pflege</strong>hilfsmittelverzeichnis gibt Auskunft<br />

darüber, welche <strong>Pflege</strong>hilfsmittel bzw. technischen Hilfen<br />

vergütet bzw. leihweise überlassen werden können.<br />

Es ist erhältlich:<br />

– bei den <strong>Pflege</strong>kassen<br />

– zum Teil in Sanitätshäusern<br />

– beim Bundesverband Medizintechnologie<br />

(siehe Adressen S. 70)<br />

!<br />

Praxistipp<br />

Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong> 31


Teilstationäre und stationäre <strong>Pflege</strong><br />

Tages- und Nachtpflege<br />

Die Tages- und Nachtpflege (§ 41 SGB XI) ist eine teilstationäre<br />

<strong>Pflege</strong> der <strong>Pflege</strong>versicherung, d. h.: Der <strong>Pflege</strong>bedürftige<br />

wird teilweise in einer Einrichtung der Tages- oder<br />

Nachtpflege, teilweise zu Hause gepflegt.<br />

Tagespflege<br />

Tagespflegeeinrichtungen betreuen pflegebedürftige Menschen,<br />

die aufgrund körperlicher, geistiger oder seelischer Beeinträchtigungen<br />

nicht in der Lage sind, allein in ihrer Wohnung zu leben,<br />

und tagsüber der Unterstützung bedürfen, ansonsten aber von<br />

ihren Familien oder anderen Personen zu Hause gepflegt werden.<br />

Nachtpflege<br />

Nachtpflegeeinrichtungen betreuen pflegebedürftige Menschen,<br />

die Hilfestellungen beim Zubettgehen, Aufstehen und Maßnahmen<br />

der Körperpflege benötigen.<br />

Nachtpflegeeinrichtungen werden oft von dementen Personen<br />

genutzt, die einen gestörten Tag-Nacht-Rhythmus haben. Wenn<br />

diese nachts in einer Nachtpflege untergebracht sind, können die<br />

Angehörigen durchschlafen und sich tagsüber wieder um ihre<br />

dementen Angehörigen kümmern.<br />

Nicht zu den Einrichtungen der Tages- oder Nachtpflege<br />

gehören:<br />

• Krankenhäuser<br />

• Stationäre Einrichtungen, in denen die<br />

– medizinische Vorsorge oder Rehabilitation,<br />

– berufliche oder soziale Eingliederung,<br />

– schulische Ausbildung oder<br />

– Erziehung Kranker oder Behinderter<br />

im Vordergrund des Zwecks der Einrichtung stehen (§ 71 Abs. 4<br />

SGB XI). Hierzu zählen insbesondere die Einrichtungen der Behindertenhilfe<br />

wie Werkstätten für Behinderte und Fördergruppen.<br />

Voraussetzungen<br />

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:<br />

• Teilstationäre Tages- oder Nachtpflege kommt immer dann in<br />

Betracht, wenn die häusliche <strong>Pflege</strong> nicht ausreichend sichergestellt<br />

werden kann.<br />

• Prinzipiell müssen die Vorversicherungszeit erfüllt, die<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit festgestellt und die teilstationäre <strong>Pflege</strong><br />

bei der <strong>Pflege</strong>kasse beantragt sein.<br />

32 Teilstationäre und stationäre <strong>Pflege</strong>


Zu den Leistungen der Tages- oder Nachtpflege, die die<br />

<strong>Pflege</strong>versicherung übernimmt, zählen insbesondere:<br />

• <strong>Pflege</strong>bedingte Aufwendungen<br />

• Aufwendungen der sozialen Betreuung<br />

• Notwendige Leistungen der medizinischen Behandlungspflege<br />

• Die notwendige Beförderung des <strong>Pflege</strong>bedürftigen von der<br />

Wohnung zur Einrichtung der Tages- oder Nachtpflege und<br />

zurück<br />

Umfang<br />

Kosten für Unterkunft und Verpflegung (die sogenannten<br />

„Hotelkosten“) sind vom <strong>Pflege</strong>bedürftigen in der Regel selbst zu<br />

tragen.<br />

Die <strong>Pflege</strong>- und Betreuungskosten werden direkt zwischen der<br />

Einrichtung und der <strong>Pflege</strong>kasse abgerechnet.<br />

Die Sätze für die Tages- oder Nachtpflege entsprechen den<br />

<strong>Pflege</strong>sachleistungen.<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse zahlt je nach <strong>Pflege</strong>stufe:<br />

<strong>Pflege</strong>stufe I ➝ 384,– € monatlich<br />

<strong>Pflege</strong>stufe II ➝ 921,– € monatlich<br />

<strong>Pflege</strong>stufe III ➝ 1.432,– € monatlich<br />

Höhe<br />

Anteiliges <strong>Pflege</strong>geld<br />

Wer Tages- oder Nachtpflege in Anspruch nehmen möchte, sollte<br />

im Vorfeld Kombinationsleistung (siehe S. 22) beantragen. Denn<br />

wird der oben genannte Höchstwert durch die Tages- oder<br />

Nachtpflege (und ggf. den Einsatz eines <strong>Pflege</strong>dienstes) für die<br />

jeweilige <strong>Pflege</strong>stufe nicht voll ausgeschöpft wird, besteht<br />

Anspruch auf zusätzliches anteiliges <strong>Pflege</strong>geld.<br />

Berechnungsbeispiel<br />

Die tatsächlichen Kosten der Tagespflege eines <strong>Pflege</strong>bedürftigen<br />

der <strong>Pflege</strong>stufe III belaufen sich auf 1.074,– €.<br />

Dies sind 75 % der ihm zustehenden 1.432,– € <strong>Pflege</strong>sachleistung.<br />

Es verbleiben daher noch 25 % für<br />

häusliche <strong>Pflege</strong>.<br />

Die Geldleistung für häusliche <strong>Pflege</strong> beträgt in<br />

<strong>Pflege</strong>stufe III 665,– €, 25 % davon sind 166,25 €,<br />

die der <strong>Pflege</strong>bedürftige erhält.<br />

Adressen von Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen bekommt<br />

man von der <strong>Pflege</strong>kasse und von den für Senioren zuständigen<br />

Ansprechpartnern der Stadt oder Gemeinde.<br />

?<br />

Wer hilft weiter?<br />

Teilstationäre und stationäre <strong>Pflege</strong> 33


Kurzzeitpflege<br />

Voraussetzungen<br />

Kurzzeitpflege (§ 42 SGB XI) wird von der <strong>Pflege</strong>kasse<br />

immer dann übernommen, wenn<br />

• vorübergehend weder häusliche <strong>Pflege</strong> noch teilstationäre<br />

<strong>Pflege</strong> möglich ist. Anspruch auf die Unterbringung eines<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen in einer Kurzzeitpflege besteht, wenn<br />

für eine Übergangszeit im Anschluss an eine stationäre<br />

Behandlung oder in sonstigen Krisensituationen eine vorübergehende<br />

häusliche oder teilstationäre <strong>Pflege</strong> nicht möglich<br />

oder nicht ausreichend ist.<br />

• Prinzipiell müssen die Vorversicherungszeit erfüllt, die<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit festgestellt und die <strong>Pflege</strong>leistung<br />

bei der <strong>Pflege</strong>kasse beantragt werden.<br />

Umfang<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse übernimmt<br />

• die pflegebedingten Aufwendungen<br />

• die Aufwendungen der sozialen Betreuung<br />

• die Leistungen der medizinischen Behandlungspflege<br />

Höhe<br />

Kurzzeitpflege wird bis zu einem Gesamtbetrag von 1.432,– €<br />

im Jahr bezahlt, ohne Differenzierung nach der <strong>Pflege</strong>stufe,<br />

einheitlich für alle <strong>Pflege</strong>bedürftigen.<br />

Eigenanteil<br />

Es ist vom Versicherten ein täglicher Eigenanteil zu leisten.<br />

Dieser setzt sich aus den Kosten für Unterkunft, Verpflegung (sogenannte<br />

„Hotelkosten“) und den sogenannten Investitionskosten<br />

zusammen.<br />

Ist der <strong>Pflege</strong>bedürftige nicht in der Lage, diesen Eigenanteil zu<br />

bezahlen, kann ein Antrag auf Kostenübernahme beim Sozialamt<br />

gestellt werden (siehe auch Unterhaltspflicht auf S. 46).<br />

Dauer<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse übernimmt diese Kosten bis zu maximal 4 Wochen<br />

im Jahr.<br />

Verhältnis zu anderen<br />

Leistungen der<br />

<strong>Pflege</strong>versicherung<br />

!<br />

Praxistipp<br />

Die Kurzzeitpflege ist eine <strong>Pflege</strong> in einer vollstationären<br />

<strong>Pflege</strong>einrichtung, so dass während des dortigen Aufenthalts<br />

keine weiteren Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong> gewährt werden.<br />

Sind die Voraussetzungen erfüllt, kann neben der Kurzzeitpflege<br />

im selben Jahr auch die Ersatzpflege beansprucht werden, um<br />

pflegenden Angehörigen die Möglichkeit der Erholung oder eines<br />

Urlaubs zu geben.<br />

34 Teilstationäre und stationäre <strong>Pflege</strong>


Vollstationäre <strong>Pflege</strong> (§ 43 SGB XI) ist die <strong>Pflege</strong> in einem<br />

speziellen <strong>Pflege</strong>heim.<br />

Vollstationäre <strong>Pflege</strong><br />

Vollstationäre <strong>Pflege</strong> im Rahmen der <strong>Pflege</strong>versicherung findet<br />

immer dann statt, wenn häusliche oder teilstationäre <strong>Pflege</strong> nicht<br />

möglich sind oder wegen der Besonderheit des Einzelfalls nicht in<br />

Betracht kommen. Festgelegt wird dies von den <strong>Pflege</strong>kassen in<br />

Zusammenarbeit mit dem MDK.<br />

Voraussetzungen<br />

Derartige Besonderheiten liegen zum Beispiel vor bei:<br />

• Fehlen einer <strong>Pflege</strong>person<br />

• Überforderung der <strong>Pflege</strong>person<br />

• Verwahrlosung des <strong>Pflege</strong>bedürftigen<br />

• Eigen- oder Fremdgefährdungstendenz des <strong>Pflege</strong>bedürftigen<br />

Prinzipiell müssen die Vorversicherungszeit erfüllt, die <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

festgestellt und die vollstationäre <strong>Pflege</strong> bei der<br />

<strong>Pflege</strong>kasse beantragt werden.<br />

Vollstationäre <strong>Pflege</strong> wird in vollstationären <strong>Pflege</strong>einrichtungen<br />

(sogenannten <strong>Pflege</strong>heimen) erbracht.<br />

Hierunter fallen nicht:<br />

• Krankenhäuser<br />

• Einrichtungen, deren vorrangiger Zweck<br />

– die medizinische Vorsorge oder Rehabilitation,<br />

– die berufliche oder soziale Eingliederung,<br />

– die schulische Ausbildung oder<br />

– die Erziehung Kranker oder Behinderter ist.<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse übernimmt pauschal<br />

• die pflegebedingten Aufwendungen<br />

• die Aufwendungen der sozialen Betreuung<br />

• die Leistungen der medizinischen Behandlungspflege<br />

Umfang<br />

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung (die sogenannten<br />

„Hotelkosten“) muss der <strong>Pflege</strong>bedürftige selbst tragen. Wenn er<br />

für diese Kosten nicht aufkommen kann, leistet unter Umständen<br />

das Sozialamt. Es prüft aber, ob Angehörige, insbesondere die<br />

Kinder, unterhaltspflichtig sind (siehe S. 46).<br />

Für die vollstationäre <strong>Pflege</strong> übernimmt die <strong>Pflege</strong>kasse:<br />

<strong>Pflege</strong>stufe I<br />

➝ 1.023,– € monatlich<br />

<strong>Pflege</strong>stufe II<br />

➝ 1.279,– € monatlich<br />

<strong>Pflege</strong>stufe III<br />

➝ 1.432,– € monatlich<br />

Härtefälle der <strong>Pflege</strong>stufe III ➝ 1.688,– € monatlich<br />

Höhe<br />

Teilstationäre und stationäre <strong>Pflege</strong> 35


Besonderheit<br />

Wählt der <strong>Pflege</strong>bedürftige die vollstationäre <strong>Pflege</strong>, obwohl dies<br />

nach den Feststellungen der <strong>Pflege</strong>kasse nicht erforderlich ist,<br />

erhält der <strong>Pflege</strong>bedürftige zu den pflegebedingten Aufwendungen<br />

lediglich einen Zuschuss in Höhe der <strong>Pflege</strong>sachleistung,<br />

also<br />

<strong>Pflege</strong>stufe I ➝ 384,– € monatlich<br />

<strong>Pflege</strong>stufe II ➝ 921,– € monatlich<br />

<strong>Pflege</strong>stufe III ➝ 1.432,– € monatlich<br />

Verhältnis zu anderen<br />

Leistungen der<br />

<strong>Pflege</strong>versicherung<br />

Leistungen der häuslichen und der vollstationären <strong>Pflege</strong><br />

schließen sich gegenseitig aus.<br />

Ausnahme<br />

Wenn <strong>Pflege</strong>bedürftige in vollstationären Einrichtungen und<br />

daneben zum Beispiel an Wochenenden im häuslichen Bereich<br />

gepflegt werden, besteht anteilig auch Anspruch auf die<br />

Leistungen der häuslichen <strong>Pflege</strong>.<br />

!<br />

Praxistipp<br />

Suche nach einem <strong>Pflege</strong>heimplatz<br />

Das Bundesfamilienministerium gibt einen kostenlosen Leitfaden<br />

heraus, der bei der Suche nach einem <strong>Pflege</strong>heimplatz hilft: „Auf<br />

der Suche nach einem Heim“ (siehe Literatur S. 69).<br />

Rollstuhlversorgung<br />

im <strong>Pflege</strong>heim<br />

Die Rollstuhlversorgung im <strong>Pflege</strong>heim gestaltet sich oft sehr<br />

schwierig, weil sich hier Zuständigkeiten von Krankenkasse<br />

und <strong>Pflege</strong>heim überschneiden.<br />

Krankenkassen sind verpflichtet, Patienten mit Hilfsmitteln zu<br />

versorgen, unabhängig davon, ob sie zu Hause oder im <strong>Pflege</strong>heim<br />

leben. Diese Regelung erfährt nur dort eine Einschränkung,<br />

wo die Versorgungspflicht der Krankenkasse endet und die Pflicht<br />

des Heimträgers bei vollstationärer <strong>Pflege</strong> einsetzt. Wird der<br />

Rollstuhl zur Erleichterung der <strong>Pflege</strong> gebraucht, muss das Heim<br />

den Rollstuhl bereithalten. Dient er dem Behinderungsausgleich,<br />

hat die jeweilige Krankenkasse den Patienten mit einem ihm<br />

gerechten Hilfsmittel wie einem Rollstuhl zu versorgen.<br />

36 Teilstationäre und stationäre <strong>Pflege</strong><br />

Diese Unterscheidung ist in der Praxis oft nur schwer möglich und<br />

im Einzelfall wird der gerichtliche Weg nicht zu vermeiden sein,<br />

wenn der <strong>Pflege</strong>bedürftige mit einem eigenen, für ihn geeigneten<br />

Rollstuhl versorgt werden soll.


Die <strong>Pflege</strong>kasse bezahlt auch einen Zuschuss für die vollstationäre<br />

<strong>Pflege</strong> von pflegebedürftigen behinderten Menschen<br />

(§ 43 a SGB XI).<br />

Einrichtungen der<br />

Behindertenhilfe<br />

Zweck der vollstationären Einrichtungen der<br />

Behindertenhilfe ist:<br />

• die berufliche oder soziale Eingliederung Behinderter<br />

• die schulische Ausbildung Behinderter<br />

• die Erziehung Behinderter<br />

Zu den vollstationären Einrichtungen der<br />

Behindertenhilfe zählen:<br />

• Wohnheime für Behinderte<br />

• Förderschulen mit angeschlossenem Internat<br />

• Einrichtungen, die Behinderte mit unterschiedlichem<br />

Betreuungs- und <strong>Pflege</strong>aufwand vollstationär fördern<br />

Für Behinderte in teilstationären Einrichtungen der Behindertenhilfe<br />

(z. B. Werkstätten für Behinderte) werden keine Leistungen<br />

der <strong>Pflege</strong>versicherung erbracht und es wird kein Zuschuss von<br />

der <strong>Pflege</strong>versicherung gezahlt.<br />

Die <strong>Pflege</strong>versicherung zahlt pauschal 10 % des Heimentgelts<br />

der vollstationären <strong>Pflege</strong>einrichtung, maximal jedoch<br />

256,– € monatlich.<br />

Höhe<br />

Andere Leistungen der <strong>Pflege</strong>versicherung können während des<br />

Aufenthalts in einer vollstationären Einrichtung der Behindertenhilfe<br />

grundsätzlich nicht gewährt werden.<br />

Verhältnis zu anderen<br />

Leistungen der<br />

<strong>Pflege</strong>versicherung<br />

Ausnahme<br />

Wenn häusliche <strong>Pflege</strong>leistungen und vollstationäre <strong>Pflege</strong>leistungen<br />

in Einrichtungen der Behindertenhilfe kombiniert sind,<br />

dann zahlt die <strong>Pflege</strong>versicherung den pauschalen Betrag der<br />

vollstationären <strong>Pflege</strong>leistung (10 % des Heimentgelts bzw. maximal<br />

256,– €) und das <strong>Pflege</strong>geld für die tatsächlichen <strong>Pflege</strong>tage<br />

im häuslichen Bereich der Familie.<br />

Dabei zählen Teiltage (z. B. häusliche <strong>Pflege</strong> ab Freitagabend) als<br />

volle Tage. Die Höhe des <strong>Pflege</strong>gelds richtet sich nach der jeweiligen<br />

<strong>Pflege</strong>stufe. Bei der Ermittlung der zu Hause verbrachten<br />

<strong>Pflege</strong>tage ist der Kalendermonat immer mit 30 Tagen anzusetzen.<br />

Teilstationäre und stationäre <strong>Pflege</strong> 37


Das sich ergebende anteilige <strong>Pflege</strong>geld darf zusammen mit der<br />

Leistung bei vollstationärer <strong>Pflege</strong> folgende Beträge nicht übersteigen:<br />

<strong>Pflege</strong>stufe I: 84,– € monatlich, <strong>Pflege</strong>stufe II: 921,– €,<br />

<strong>Pflege</strong>stufe III: 1.432,– € (entspricht <strong>Pflege</strong>sachleistung).<br />

Beispiel<br />

Berechnung für die häusliche <strong>Pflege</strong> an 12 Tagen<br />

bei <strong>Pflege</strong>stufe I:<br />

<strong>Pflege</strong>geld 205,– € : 30 x 12 Tage = 82,– €<br />

Leistung vollstationär/Behinderteneinrichtung:<br />

256,– € (maximal)<br />

Ergibt zusammen 338,– €<br />

Da dieser Gesamtbetrag von 338,– € unter dem<br />

Sachleistungs-Höchstbetrag von 384,– € liegt,<br />

kann ein <strong>Pflege</strong>geld in Höhe von 82,– €<br />

ausgezahlt werden.<br />

38 Teilstationäre und stationäre <strong>Pflege</strong>


Leistungen für <strong>Pflege</strong>personen<br />

<strong>Pflege</strong>personen werden in der Regel von der <strong>Pflege</strong>versicherung<br />

sozial abgesichert (§ 44 SGB XI).<br />

Soziale Sicherung<br />

für <strong>Pflege</strong>personen<br />

Definition „<strong>Pflege</strong>person“<br />

Person, die nicht erwerbsmäßig einen <strong>Pflege</strong>bedürftigen<br />

mindestens 14 Stunden wöchentlich in seiner häuslichen<br />

Umgebung pflegt (§ 19 SGB XI).<br />

Die <strong>Pflege</strong>person darf wegen der <strong>Pflege</strong> nicht mehr als<br />

30 Stunden wöchentlich erwerbstätig sein (§ 3 SGB VI).<br />

Bei Vorliegen der unter genannten Voraussetzung steht<br />

die <strong>Pflege</strong>person unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.<br />

Es besteht aber keine Meldepflicht, d. h. der<br />

Versicherungsschutz ist nicht von einem vorherigen Antrag oder<br />

einer Anmeldung abhängig.<br />

Kommt es zu einem Arbeitsunfall im Zusammenhang mit der<br />

<strong>Pflege</strong>, dann muss dies bei der zuständigen Unfallkasse gemeldet<br />

werden. Diese kann bei der zuständigen <strong>Pflege</strong>kasse erfragt<br />

werden und findet sich im Internet unter www.unfallkassen.de.<br />

Unfallversicherung<br />

Bei Vorliegen der unter und genannten Voraussetzungen<br />

zahlt die <strong>Pflege</strong>versicherung der <strong>Pflege</strong>person darüber hinaus<br />

Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, deren Höhe sich<br />

nach der <strong>Pflege</strong>stufe des <strong>Pflege</strong>bedürftigen richtet. Die <strong>Pflege</strong>person<br />

muss allerdings zunächst einen Antrag auf Versicherungspflicht<br />

(nach § 3 Satz 1 Nr. 1a SGB VI) bei der <strong>Pflege</strong>kasse stellen.<br />

Diese ist erst aufgrund eines solchen Antrags zur Zahlung der<br />

Beiträge verpflichtet. Die <strong>Pflege</strong>kasse meldet die Rentenversicherungspflicht<br />

beim zuständigen Rentenversicherungsträger<br />

und führt die Beiträge ab.<br />

Rentenversicherung<br />

Besonderheit<br />

Diese Leistungen zur sozialen Sicherung werden auch weiterbezahlt<br />

für die Dauer der häuslichen Krankenpflege, bei vorübergehendem<br />

Auslandsaufenthalt von bis zu 6 Wochen im Kalenderjahr<br />

sowie in den ersten 4 Wochen einer vollstationären Krankenhausbehandlung<br />

oder einer stationären Leistung zur medizinischen<br />

Rehabilitation.<br />

Sozialhilfe<br />

<strong>Pflege</strong>personen, die im Rahmen der Hilfe zur <strong>Pflege</strong> Aufwendungsersatz<br />

erhalten, bekommen die Beiträge zur Rentenversicherung<br />

unter Umständen vom Sozialamt (siehe S. 44).<br />

Leistungen für <strong>Pflege</strong>personen 39


Krankenversicherung<br />

Die Krankenversicherung muss durch die <strong>Pflege</strong>person selbst<br />

geregelt werden. Eine soziale Absicherung der <strong>Pflege</strong>person ähnlich<br />

wie bei der Unfall- und Rentenversicherung gibt es in Bezug<br />

auf die Krankenversicherung nicht.<br />

Arbeitslosenversicherung<br />

Seit 1.2.2006 können sich pflegende Angehörige auf Antrag freiwillig<br />

in der Arbeitslosenversicherung versichern.<br />

Voraussetzungen<br />

• Innerhalb der letzten 24 Monate vor der <strong>Pflege</strong> des<br />

Angehörigen bestand ein Versicherungspflichtverhältnis von<br />

mindestens 12 Monaten oder<br />

es wurden Entgeltersatzleistungen von der Agentur für Arbeit<br />

wie z. B. Arbeitslosengeld oder Übergangsgeld bezogen und<br />

• mindestens einen Monat vor der <strong>Pflege</strong> bestand noch ein<br />

Versicherungspflichtverhältnis.<br />

Antrag<br />

Der Antrag auf freiwillige Arbeitslosenversicherung ist grundsätzlich<br />

innerhalb eines Monats nach Beginn der <strong>Pflege</strong>tätigkeit bei<br />

der örtlichen Agentur für Arbeit zu stellen.<br />

Beitrag<br />

Abweichend vom normalen Arbeitslosenversicherungsbeitrag, der<br />

sich nach dem Einkommen richtet, zahlen <strong>Pflege</strong>personen pauschal<br />

10,29 €/8,82 € (West/Ost).<br />

?<br />

Wer hilft weiter?<br />

Ansprechpartner ist die örtlich zuständige Agentur für Arbeit.<br />

<strong>Pflege</strong>kurse<br />

Die <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit eines Angehörigen entsteht oft unerwartet.<br />

Wer keine Erfahrung mit <strong>Pflege</strong> hat, ist damit schnell<br />

überfordert.<br />

Um pflegende Angehörige und ehrenamtliche <strong>Pflege</strong>kräfte zu<br />

unterstützen, sie zu stärken sowie pflegebedingte körperliche und<br />

seelische Belastungen für die <strong>Pflege</strong>kräfte und den <strong>Pflege</strong>-<br />

40 Leistungen für <strong>Pflege</strong>personen


edürftigen zu mindern, bieten die <strong>Pflege</strong>kassen <strong>Pflege</strong>kurse an<br />

(§ 45 SGB XI). Die Schulungen vermitteln Fertigkeiten für die<br />

eigenständige Durchführung der <strong>Pflege</strong> und können auch in der<br />

häuslichen Umgebung des <strong>Pflege</strong>bedürftigen stattfinden.<br />

Oft werden diese Kurse (im Auftrag der <strong>Pflege</strong>kasse) von ambulanten<br />

<strong>Pflege</strong>diensten, Sozialstationen oder anderen <strong>Pflege</strong>einrichtungen<br />

angeboten. Die Teilnahme ist kostenlos.<br />

Angehörigen, die langfristig (voraussichtlich auf Jahre) pflegen<br />

werden, ist dringend eine spezielle Rückenschule für <strong>Pflege</strong>nde zu<br />

empfehlen, da kleine Fehler und Fehlbelastungen über Jahre zu<br />

schweren Rückenleiden führen können, die eine weitere häusliche<br />

<strong>Pflege</strong> unmöglich machen. Ein hilfreiches Konzept bietet hier die<br />

Kinästhetik, die allerdings nur in professionellen Lehrgängen<br />

erlernt werden kann. Sie erleichtert die <strong>Pflege</strong>arbeit und bezieht<br />

noch erhaltene Fähigkeiten des <strong>Pflege</strong>bedürftigen so weit wie<br />

möglich ein. Der Transfer vom Bett in den Rollstuhl wird z. B. so<br />

in Etappen gestaltet, dass er schmerzfrei für den Patienten und<br />

rückenschonend für die <strong>Pflege</strong>person ist.<br />

!<br />

Praxistipp<br />

Leistungen für <strong>Pflege</strong>personen 41


Sozialhilfe: Hilfe zur <strong>Pflege</strong><br />

Das Sozialamt übernimmt bei Vorliegen der entsprechenden<br />

Voraussetzungen in der Regel dieselben Leistungen wie die<br />

<strong>Pflege</strong>kasse, allerdings immer erst, wenn die vorrangig zuständige<br />

<strong>Pflege</strong>kasse nicht leistet.<br />

Die „Hilfe zur <strong>Pflege</strong>“ leistet das Sozialamt vor allem<br />

• für nicht pflegeversicherte Personen.<br />

• bei kostenintensiver (Schwerst-)<strong>Pflege</strong>, soweit die nach oben<br />

hin begrenzten Leistungen der <strong>Pflege</strong>versicherung nicht ausreichen.<br />

• für die Finanzierung der nicht von der <strong>Pflege</strong>kasse übernommenen<br />

Kosten für Unterkunft und Verpflegung bei der<br />

<strong>Pflege</strong> in Heimen oder anderen gleichartigen Einrichtungen<br />

(sogenannte „Hotelkosten”) inklusive einem Barbetrag zur<br />

persönlichen Verfügung des Hilfesuchenden (Taschengeld).<br />

• unter Umständen für <strong>Pflege</strong>bedürftige unterhalb der <strong>Pflege</strong>stufe<br />

I, wenn der Zeitaufwand für die Grundpflege und hauswirtschaftliche<br />

Versorgung unter 90 Minuten täglich liegt.<br />

Umfang<br />

Voraussetzungen<br />

Die Hilfe zur <strong>Pflege</strong> umfasst<br />

• Häusliche <strong>Pflege</strong>:<br />

– <strong>Pflege</strong>sachleistungen<br />

– <strong>Pflege</strong>geld<br />

– Kombinationsleistung<br />

– <strong>Pflege</strong>hilfsmittel<br />

– Ersatz-/Verhinderungspflege<br />

• Teilstationäre <strong>Pflege</strong><br />

• Kurzzeitpflege<br />

• Vollstationäre <strong>Pflege</strong><br />

Unter folgenden Voraussetzungen übernimmt das Sozialamt<br />

die Hilfe zur <strong>Pflege</strong>:<br />

• <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit, welche die <strong>Pflege</strong>kasse festgestellt hat<br />

und an die das Sozialamt gebunden ist.<br />

• Einkommensgrenzen<br />

– <strong>Pflege</strong>bedürftige dürfen bestimmte Einkommensgrenzen<br />

nicht überschreiten. Die individuelle Berechnung macht<br />

das Sozialamt.<br />

– Bei Schwerstpflegebedürftigen der <strong>Pflege</strong>stufe III ist darüber<br />

hinaus auch der Einsatz von mindestens 60 % des Einkommens<br />

über der Einkommensgrenze nicht zuzumuten.<br />

Das bedeutet, dass von dem Betrag, der über der Einkommensgrenze<br />

liegt, maximal 40 % angerechnet werden<br />

dürfen.<br />

42 Sozialhilfe: Hilfe zur <strong>Pflege</strong>


Die Häusliche <strong>Pflege</strong> im Rahmen der Sozialhilfe umfasst die<br />

pflegerische Behandlung im häuslichen Umfeld.<br />

Häusliche <strong>Pflege</strong><br />

Nur wenn die vorrangige <strong>Pflege</strong>kasse nicht leistet, tritt das<br />

Sozialamt nachrangig ein und übernimmt in der Regel dieselben<br />

Leistungen wie die <strong>Pflege</strong>kasse: <strong>Pflege</strong>geld, <strong>Pflege</strong>sachleistung,<br />

Kombinationsleistung und <strong>Pflege</strong>hilfsmittel.<br />

Das Sozialamt soll durch Beratung und Aufklärung darauf hinwirken,<br />

dass die <strong>Pflege</strong> einschließlich der hauswirtschaftlichen<br />

Versorgung durch Personen übernommen wird, die dem<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen nahe stehen, z. B. Eltern, Kinder, Ehegatten,<br />

Lebenspartner, Freunde, oder dass sie auf dem Wege der<br />

Nachbarschaftshilfe geleistet wird.<br />

Ein Rechtsanspruch auf Heranziehung einer professionellen<br />

<strong>Pflege</strong>kraft besteht erst dann, wenn dies neben oder anstelle der<br />

<strong>Pflege</strong> durch Verwandte, Freunde oder Nachbarn erforderlich ist<br />

(§ 65 SGB XII). Dies sollte ein Arzt, eine Sozialstation oder der<br />

MDK bestätigen.<br />

In einem Heim oder einer gleichartigen Einrichtung erhalten<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftige keine Hilfe zur häuslichen <strong>Pflege</strong> vom Sozialamt.<br />

<strong>Pflege</strong>geld (§ 64 SGB XII) bekommt ein <strong>Pflege</strong>bedürftiger, um<br />

eine selbst beschaffte <strong>Pflege</strong>person zu bezahlen.<br />

Aber nur, wenn die vorrangige <strong>Pflege</strong>kasse nicht oder nicht in<br />

vollem Umfang leistet, tritt das Sozialamt nachrangig ein. Die<br />

Bestimmungen der <strong>Pflege</strong>versicherung zu Voraussetzungen, Höhe<br />

etc. gelten sinngemäß.<br />

<strong>Pflege</strong>geld<br />

Auf das <strong>Pflege</strong>geld der Sozialhilfe werden zum Beispiel<br />

angerechnet:<br />

• Blindengeld oder gleichartige Geldleistungen,<br />

wie z. B. Landesblindengeld in einer Höhe von 70 %<br />

• <strong>Pflege</strong>gelder der <strong>Pflege</strong>versicherung in vollem Umfang<br />

Anrechnung<br />

Das <strong>Pflege</strong>geld der Sozialhilfe wird unter bestimmten<br />

Voraussetzungen gekürzt:<br />

• Werden die angemessenen Kosten für eine <strong>Pflege</strong>person<br />

neben dem <strong>Pflege</strong>geld gewährt, kann das <strong>Pflege</strong>geld um<br />

bis zu zwei Drittel gekürzt werden.<br />

• Bei teilstationärer Betreuung (Tages- oder Nachtpflege) des<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen kann das <strong>Pflege</strong>geld angemessen gekürzt<br />

werden.<br />

Kürzung<br />

Sozialhilfe: Hilfe zur <strong>Pflege</strong> 43


<strong>Pflege</strong>kraft<br />

Kann die häusliche <strong>Pflege</strong> nicht durch Familienangehörige<br />

oder andere, dem <strong>Pflege</strong>bedürftigen nahestehende Personen<br />

bewältigt werden, kann das Sozialamt die angemessenen<br />

Kosten für eine erforderliche <strong>Pflege</strong>kraft übernehmen<br />

(§ 65 SGB XII).<br />

Falls der <strong>Pflege</strong>bedürftige noch nicht in eine <strong>Pflege</strong>stufe eingestuft<br />

ist, kann das Sozialamt die Kosten der <strong>Pflege</strong>kraft ganz oder<br />

teilweise übernehmen, wenn dadurch ein Heim- oder Klinikaufenthalt<br />

verhindert wird.<br />

Aufwendungen der<br />

<strong>Pflege</strong>kraft<br />

Zu den Aufwendungen der <strong>Pflege</strong>kraft zählen zum Beispiel:<br />

• Fahrtkosten der <strong>Pflege</strong>person<br />

• Mehraufwand für Verpflegung wegen Trennung vom eigenen<br />

Haushalt oder wegen doppelter Haushaltsführung<br />

• Kosten für die Reinigung und Wiederbeschaffung von<br />

Kleidung, die bei der Durchführung der <strong>Pflege</strong> getragen wird<br />

• Kosten für die Unterbringung der Kinder der <strong>Pflege</strong>kraft<br />

während der <strong>Pflege</strong>zeiten<br />

• Verdienstausfall der <strong>Pflege</strong>kraft wegen unbezahlten Urlaubs<br />

Alterssicherung<br />

Eine besondere Art der Aufwandsentschädigung ist die Übernahme<br />

einer angemessenen Alterssicherung der <strong>Pflege</strong>kraft. Hierzu<br />

zählen im Wesentlichen Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung<br />

der <strong>Pflege</strong>kraft.<br />

Die Alterssicherung der <strong>Pflege</strong>kraft steht in der Regel im Ermessen<br />

des Sozialamts. Erhält der <strong>Pflege</strong>bedürftige allerdings <strong>Pflege</strong>geld<br />

vom Sozialamt, besteht ein Rechtsanspruch auf die Alterssicherung.<br />

Voraussetzung in beiden Fällen ist, dass die Alterssicherung der<br />

<strong>Pflege</strong>kraft anderweitig nicht sichergestellt werden kann<br />

(Nachrangigkeit).<br />

Ersatzpflege<br />

Auch die Kosten der zeitweiligen Entlastung der <strong>Pflege</strong>kraft durch<br />

eine Ersatzpflegekraft sowie die Kosten bei Heranziehung einer<br />

erforderlichen besonderen <strong>Pflege</strong>fachkraft werden in angemessenem<br />

Umfang vom Sozialamt übernommen. Die „Angemessenheit“<br />

der Kostenübernahme wird durch das zuständige Sozialamt<br />

gesondert geregelt.<br />

44 Sozialhilfe: Hilfe zur <strong>Pflege</strong>


Altenhilfe<br />

Die Altenhilfe (§ 71 SGB XII) soll dazu beitragen, altersbedingte<br />

Schwierigkeiten zu verhüten, zu überwinden oder<br />

zu mildern.<br />

Alte Menschen sollen die Möglichkeit erhalten, am Leben in der<br />

Gemeinschaft teilzunehmen. Die Altenhilfe zählt im Rahmen der<br />

Sozialhilfe zur „Hilfe in anderen Lebenslagen”.<br />

Die Altenhilfe wird in der Regel Personen gewährt, die das<br />

65. Lebensjahr vollendet haben.<br />

Die Altenhilfe in Form von Beratung und Unterstützung soll ohne<br />

Rücksicht auf Einkommen und Vermögen gewährt werden.<br />

Alle sonstigen Sach- und Geldleistungen im Rahmen der<br />

Altenhilfe werden nur gewährt, wenn das Einkommen des alten<br />

Menschen bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreitet.<br />

Die individuelle Berechnung macht das Sozialamt.<br />

Voraussetzungen<br />

Die Altenhilfe umfasst z. B.:<br />

• Leistungen zu einer Betätigung und zum gesellschaftlichen<br />

Engagement, soweit gewünscht.<br />

• Leistungen bei der Beschaffung und Erhaltung einer<br />

Wohnung, die den Bedürfnissen des alten Menschen<br />

entspricht.<br />

Hierzu zählt auch die altersgerechte Ausstattung der<br />

Wohnung, z. B. rutschfester Bodenbelag, Verbesserung<br />

der sanitären Einrichtungen, Einbau leicht zu bedienender<br />

Heizungsanlagen.<br />

• Beratung und Unterstützung in allen Fragen der Aufnahme<br />

in ein Heim, z. B. bei der Beschaffung eines geeigneten<br />

Heimplatzes.<br />

• Beratung und Unterstützung in allen Fragen der Inanspruchnahme<br />

altersgerechter Dienste, z. B. Abhol- und<br />

Bringdienste, Mahlzeitendienste.<br />

• Leistungen zum Besuch von Veranstaltungen oder Einrichtungen,<br />

die der Geselligkeit, der Unterhaltung, der Bildung<br />

oder den kulturellen Bedürfnissen alter Menschen dienen,<br />

z. B. Sonderveranstaltungen, Seniorenvergünstigungen etc.<br />

• Leistungen, die alten Menschen die Verbindung mit ihnen<br />

nahestehenden Personen ermöglichen, z. B. Reisebeihilfen,<br />

Telefonanschlüsse und Grundgebührenübernahme.<br />

Umfang<br />

Altenhilfe 45


Unterhaltspflicht<br />

Übernimmt das Sozialamt Leistungen für Hilfebedürftige,<br />

überprüft es, ob deren Angehörige unterhaltspflichtig sind,<br />

d. h.: Ob diese ihn anstelle des Sozialamts finanziell unterstützen<br />

müssen bzw. können.<br />

Unterhaltspflicht von Kindern<br />

gegenüber Eltern im Heim<br />

Wenn die Kosten eines Alten- oder <strong>Pflege</strong>heimes weder durch das<br />

eigene Vermögen noch durch die <strong>Pflege</strong>kasse abgedeckt werden<br />

können, leistet das Sozialamt. Dabei prüft es jedoch, ob<br />

Verwandte ersten Grades den Hilfeempfängern gegenüber unterhaltspflichtig<br />

sind.<br />

Kommt das Sozialamt zu dem Ergebnis, dass Kinder aufgrund<br />

ihrer finanziellen Verhältnisse leistungsfähig sind, verlangt es von<br />

diesen die Erstattung der an die Eltern gezahlten Sozialhilfe.<br />

Hierbei handelt es sich oft um die sogenannten „Hotelkosten“ im<br />

Heim, also die Kosten, die für Unterkunft und Verpflegung anfallen<br />

und die von der <strong>Pflege</strong>kasse nicht abgedeckt werden.<br />

Selbstbehalt der Kinder<br />

Die Kinder müssen jedoch nicht ihr gesamtes Einkommen für den<br />

Unterhalt ihrer Eltern einsetzen.<br />

Die Sozialämter orientieren sich beim Selbstbehalt an der<br />

„Düsseldorfer Tabelle“ (für West) bzw. den „Unterhaltsrechtlichen<br />

Leitlinien“ (für Ost):<br />

• Der Selbstbehalt beträgt monatlich 1.400,– € (West) bzw.<br />

1.190,– bis 1.300,– € (Ost)<br />

• plus die Hälfte des darüber hinausgehenden Einkommens<br />

• plus ca. 1.050,– € (West) bzw. 495,- bis 950,– € (Ost) für den<br />

mit dem Unterhaltspflichtigen zusammenlebenden<br />

Ehepartner.<br />

Diese Angaben sind Richtwerte; in verschiedenen Bundesländern<br />

finden sich hiervon abweichende Regelungen.<br />

Grundsatzurteil BGH<br />

Nach dem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs vom<br />

23.10.2002 (XII ZR 266/99) muss den Unterhaltspflichtigen jedoch<br />

ein höherer Selbstbehalt bleiben. Spürbare und dauerhafte Einschränkungen<br />

ihres Lebensstils brauchen sie nicht hinzunehmen.<br />

Allerdings müssen sie dem Sozialamt nachweisen, dass sie kein<br />

„ausschweifendes Luxusleben“ führen. Und es muss genügend<br />

Geld bleiben, mit dem sie ihre eigene angemessene Altersvorsorge<br />

sichern können.<br />

Welcher konkrete Betrag den unterhaltspflichtigen Kindern verbleiben<br />

muss, lässt der Bundesgerichtshof offen. Das sind<br />

46 Unterhaltspflicht


Einzelfallentscheidungen des Sozialamts. Das Amt darf aber bei<br />

der Ermittlung des Selbstbehalts nicht mehr schematisch (nach<br />

Tabelle) vorgehen.<br />

Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 7.6.2005<br />

(1BvR 1508/96) wird dem Kindesunterhalt gegenüber dem<br />

Elternunterhalt vorrangiges Gewicht verliehen. Die Belastung<br />

erwachsener Kinder durch die Pflicht zur Zahlung von Elternunterhalt<br />

soll unter Berücksichtigung ihrer eigenen (finanziellen)<br />

Lebenssituation in Grenzen gehalten werden.<br />

Bei einkommensstarken Familien ist es möglich, dass z. B. eine<br />

Tochter zu den Unterhaltskosten ihrer im Alten- oder <strong>Pflege</strong>heim<br />

lebenden Eltern herangezogen werden kann, auch wenn sie selbst<br />

gar kein oder nur ein geringes Einkommen hat. Grund dafür ist der<br />

Unterhaltsanspruch der Frau gegenüber ihrem gut verdienenden<br />

Mann. Unter Umständen muss sie sich mit einem Teil des ihr<br />

zustehenden Unterhalts oder ihres Einkommens an den Heimkosten<br />

beteiligen.<br />

Dabei hat jedoch ein angemessener Familienunterhalt (jeweils<br />

einzelfallspezifisch) Vorrang. Dieser Familienunterhalt orientiert<br />

sich u. a. auch an der Zahl der Kinder im Haushalt.<br />

Unterhaltspflicht für<br />

Schwiegereltern<br />

Leistet das Sozialamt bei volljährigen behinderten oder pflegebedürftigen<br />

Kindern Eingliederungshilfe oder Hilfe zur <strong>Pflege</strong>, dann<br />

zahlen deren Eltern einen pauschalen Unterhaltsbeitrag von<br />

maximal 26,– € monatlich, ohne Überprüfung des Einkommens<br />

und Vermögens der Eltern.<br />

Leistet das Sozialamt bei volljährigen behinderten oder pflegebedürftigen<br />

Kindern Hilfe zum Lebensunterhalt, dann zahlen deren<br />

Eltern einen pauschalen Unterhaltsbeitrag von maximal 20,– €<br />

monatlich, ohne Überprüfung des Einkommens und Vermögens<br />

der Eltern.<br />

Treffen beide Pauschalen zusammen, wird insgesamt ein monatlicher<br />

Pauschalbetrag von maximal 46,– € von den Eltern verlangt<br />

(§ 94 SGB XII).<br />

Unterhaltspflicht von Eltern<br />

gegenüber behinderten oder<br />

pflegebedürftigen volljährigen<br />

Kindern im Heim<br />

Die Eltern müssen o. g. pauschale Unterhaltsbeiträge nicht zahlen,<br />

wenn sie selbst Hilfe zum Lebensunterhalt bekommen oder diese<br />

Unterhaltsbeitragszahlung eine unzumutbare Härte für sie<br />

bedeuten würde.<br />

Individuelle Auskünfte erteilt das Sozialamt.<br />

?<br />

Wer hilft weiter?<br />

Unterhaltspflicht 47


Wohnen im Alter und bei<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

Die meisten Menschen möchten so lange und so unabhängig<br />

wie möglich in den eigenen vier Wänden leben. Drei Faktoren<br />

können dies jedoch erschweren, unmöglich machen oder<br />

unattraktiv erscheinen lassen:<br />

• Abnehmende Mobilität mit den Abstufungen Gehwagen,<br />

Rollstuhl, Bettlägerigkeit.<br />

• Hilfebedarf, oft beginnend im Haushalt, bis hin zur<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit.<br />

• Einsamkeit infolge von Krankheit, finanziellen Problemen oder<br />

Tod von Freunden und Verwandten.<br />

Sturzprophylaxe<br />

Stürze sind eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit im Alter.<br />

Sind schon einmal Verletzungen und Brüche durch Stürze entstanden,<br />

wächst die Angst vor einem weiteren Sturz. Dies kann zu<br />

starker Verunsicherung führen. Der Unfallvorgang ereignet sich<br />

immer nach demselben Prinzip: Auslöser sind Stolpern oder<br />

Ausrutschen, es folgt ein Balanceverlust und dann der Sturz.<br />

Sturzrisikofaktoren<br />

Das Sturzrisiko erhöht sich deutlich durch folgende<br />

Risikofaktoren:<br />

• Kraft- und Balanceprobleme<br />

• Veränderte Körperhaltung und Schrittstellung<br />

• Sehbeeinträchtigung<br />

• Alkoholisierungszustände<br />

• Medizinische Gefahren, wie Medikamentenwirkungen<br />

z. B. bei Einnahme von Diuretika, Abführmitteln, starken<br />

Schmerzmitteln, Muskelrelaxantien<br />

• Schwindelanfälle<br />

• Äußere Gegebenheiten<br />

z. B. Stolperfallen, Bodenunebenheiten.<br />

48 Wohnen im Alter und bei <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

Um das Sturzrisiko zu minimieren, sollten Betroffene jedoch auf<br />

keinen Fall – aus Angst vor einem Sturz – das Sitzen bevorzugen.<br />

Dadurch erreicht man genau das Gegenteil, die Betroffenen<br />

werden immer schwächer und unsicherer. Sinnvoll sind dagegen<br />

kräftigende und balancefördernde Übungen.


Zur Einschätzung der Sturzgefahr gibt es verschiedene Tests.<br />

• Der Chair-Rising-Test gibt Auskunft über die Muskelleistung<br />

der Beine.<br />

Aufgabe des Patienten: Innerhalb von höchstens 11 Sekunden<br />

fünfmal von einem Stuhl aufstehen, ohne die Arme zu Hilfe<br />

zu nehmen. Schafft er dies nicht, gilt er als sturzgefährdet.<br />

• „Timed Up & Go“-Test nach Podsiadlo.<br />

Aufgabe des Patienten: Aus einem Stuhl ohne Armlehnen<br />

aufstehen und 3 Meter geradeaus gehen, sich umdrehen,<br />

zurückgehen und wieder hinsetzen. Hierbei darf er auch die<br />

Gehhilfen einsetzen, die er sonst benutzt. Schafft der Patient<br />

die Übung in 10 Sekunden, ist dies unproblematisch. Benötigt<br />

er über 30 Sekunden, ist von einer erhöhten Sturzgefahr<br />

auszugehen.<br />

• Mobilitätstest nach Tinetti.<br />

Durch mehrere Übungen werden verschiedene Kriterien überprüft.<br />

Stand und Balance werden durch Aufstehen, die ersten<br />

Sekunden des Stehens, mit offenen und geschlossenen Augen,<br />

das Drehen auf der Stelle, leichte Stöße gegen Brust oder<br />

Schultern und anschließendes Hinsetzen beurteilt.<br />

Beim Aufstehen wird darauf geachtet, ob der Proband es mit<br />

einem oder mehreren Versuchen, mit Unterstützung von<br />

Hilfsmitteln und selbstständig schafft. Benötigt er Hilfe beim<br />

Stehen, können die Füße geschlossen sein. Für das Gehen wird<br />

das Gangbild analysiert wie z. B. das Anlaufen, Schrittlänge,<br />

-höhe und -symmetrie, Wegabweichungen.<br />

Es können maximal 28 Punkte erreicht werden, unter<br />

20 Punkten besteht ein deutlich erhöhtes Sturzrisiko.<br />

• Zusätzlich gibt es zur Überprüfung der Gleichgewichtsfunktion<br />

den Stehversuch nach Romberg und den Tretversuch nach<br />

Unterberger/Fukuda.<br />

Ärzte können Tests zum Sturzrisiko abrechnen (EBM GOÄ-Ziffer<br />

03341, hausärztlich-geriatrisches Basisassessment). Bei allen Tests<br />

muss selbstverständlich immer die Sicherheit des Patienten<br />

gewährleistet sein.<br />

Testverfahren zur<br />

Sturzgefahr<br />

Folgende Empfehlungen helfen, Stürze zu vermeiden:<br />

• Risikofaktoren erkennen.<br />

• Regelmäßige ärztliche Untersuchungen durchführen lassen.<br />

• Auf Medikamentennebenwirkungen reagieren.<br />

• Regelmäßig das Seh- und Hörvermögen überprüfen lassen.<br />

• Hilfsmittel einsetzen. Bei Verwendung von Gehhilfen<br />

Türschwellen entfernen lassen.<br />

• Durch Sport und Funktionstraining Stürzen vorbeugen.<br />

• Rutschige Bodenbeläge wie Fliesen oder Parkett vermeiden.<br />

• Beim Wischen keine Pfützen oder nassen Stellen hinterlassen.<br />

Empfehlungen zur<br />

Sturzvermeidung<br />

Wohnen im Alter und bei <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit 49


• Auf Teppiche und Läufer verzichten oder diese rutschfest<br />

fixieren. Am sichersten ist Auslegeware, da diese weder<br />

rutschen kann noch zu glatt ist.<br />

• Rutschfeste und stolperfreie Matten im Badezimmer auslegen.<br />

• Rutschfeste Matten in Dusche und Badewanne verwenden.<br />

• Handgriffe anbringen.<br />

• Treppen mit entsprechenden Belägen rutschfest machen und<br />

beidseitig griffsichere Handläufe anbringen.<br />

• Stufenkanten und Türschwellen mit Rampen versehen und<br />

farbig markieren.<br />

• Keine Gegenstände (Stolperfallen) liegen lassen, lose Kabel<br />

befestigen.<br />

• Wohnung gut beleuchten, zusätzlich Nachtlichter anbringen.<br />

• Trittsichere Schuhe mit festem Halt und niedrigen Absätzen<br />

tragen.<br />

• Zur Frakturprophylaxe z. B. Hüftprotektoren verwenden.<br />

Für den Notfall kann ein Hausnotrufgerät (siehe S. 56) angeschafft<br />

werden.<br />

Seniorengerechtes<br />

Bauen und Wohnen<br />

Viele Wohnungen/Häuser sind nicht altengerecht ausgestattet.<br />

Die häufigsten Problemfelder sind:<br />

• Unfallgefahr durch Stolperfallen, Stufen, mangelnde<br />

Beleuchtung, rutschige Bodenbeläge, fehlende Möglichkeiten<br />

zum Festhalten.<br />

• Barrieren für Rollstühle wie Schwellen, Stufen, Treppen,<br />

schmale Türen, niedrige Tische (nicht unterfahrbar) sowie<br />

Unzugänglichkeit (von Schränken, Arbeitsflächen, Waschgelegenheiten,<br />

Toilette).<br />

Für barrierefreies (und damit altengerechtes) Bauen gibt es die<br />

DIN 18025 Teil 1 und 2, die jedem Planer und Architekten bekannt<br />

ist. Um vorhandenen Wohnraum auf Schwachstellen zu überprüfen,<br />

können Sie im Internet eine „Checkliste altengerechtes<br />

Wohnen“ herunterladen: www.betacare-wissenssystem.de/<br />

betanet/download/altengerechtes-wohnen.pdf.<br />

?<br />

Wer hilft weiter?<br />

Beratung bieten Wohnberatungsstellen, diese finden sich in fast<br />

jeder größeren Stadt.<br />

50 Wohnen im Alter und bei <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit


Der – immer noch häufigste – Verlauf ist der, dass ein Patient<br />

nicht mehr in der bisherigen Wohnung leben oder gepflegt<br />

werden kann und dann ins Altenheim „muss“. Oft ist der<br />

Zeitdruck (manchmal auch mangelnde Information) dafür<br />

verantwortlich, dass andere Wohn- und <strong>Pflege</strong>alternativen<br />

nicht in Erwägung gezogen werden können. Wer sich jedoch<br />

rechtzeitig informiert, hat heute viele Möglichkeiten, das<br />

Wohnen im Alter zu gestalten.<br />

Wohnformen im Alter<br />

Prinzipiell gibt es vier Möglichkeiten:<br />

• Einzelwohnung: eigene, bisherige Wohnung und<br />

Unterstützung von außen.<br />

• Betreutes Wohnen: eigene Wohnung mit organisierten<br />

Hilfsangeboten.<br />

• Senioren-Wohngemeinschaft: eigenes Zimmer, gemeinschaftliche<br />

Nutzung von Bad, Küche und Wohnzimmer.<br />

• <strong>Pflege</strong>heim, Altenheim.<br />

Wer in der bisherigen Wohnung weiterleben will, kann unter<br />

bestimmten Voraussetzungen auf folgende Hilfen zugreifen:<br />

• In erster Linie wird die ambulante Versorgung in der eigenen<br />

Wohnung über die <strong>Pflege</strong>versicherung gesichert<br />

– durch die häusliche <strong>Pflege</strong> (siehe S. 15),<br />

– <strong>Pflege</strong>hilfsmittel (siehe S. 28) und<br />

– die Förderung von hilfreichen Wohnumbauten (siehe S. 54).<br />

• Ambulante <strong>Pflege</strong>dienste (siehe S. 19).<br />

• Mahlzeitendienste: „Essen auf Rädern“.<br />

• Altenhilfe (siehe S. 45).<br />

Einzelwohnung<br />

Diese Hilfen werden in der Regel über den behandelnden<br />

Hausarzt oder in Eigeninitiative organisiert. Die Kosten werden,<br />

abhängig vom Kostenträger, entweder ganz übernommen oder<br />

müssen selbst bezahlt werden.<br />

Betreutes Wohnen, auch bekannt unter „Seniorenwohnen“,<br />

„Wohnen mit Service“ oder „Wohnen plus“, ist eine Wohnform für<br />

ältere Menschen in einer senioren- bzw. behindertengerechten<br />

Wohnanlage, die ein selbstständiges Leben in der eigenen<br />

Wohnung verbunden mit Hilfe und Betreuung bei Bedarf verspricht.<br />

Die verschiedenen Angebote folgen dem Motto: „So<br />

selbstständig wie möglich, so viel Hilfe wie nötig“.<br />

Betreutes Wohnen<br />

Die Bewohner bestimmen ihren Lebensrhythmus individuell.<br />

Ihnen stehen aber qualifizierte Hilfeleistungen zur Verfügung, die<br />

bei Bedarf abgerufen werden können.<br />

Viele Einrichtungen für betreutes Wohnen bieten sowohl<br />

Eigentumswohnungen als auch Mietwohnungen. Häufig handelt<br />

Wohnen im Alter und bei <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit 51


es sich um neu errichtete Wohnanlagen, betreutes Wohnen wird<br />

jedoch auch im Rahmen von Mehrgenerationen-Projekten, Altbausanierungen<br />

oder luxuriösen Senioren-Residenzen angeboten.<br />

Ausstattung<br />

Wohnungen im betreuten Wohnen sollten<br />

• altersgerecht und barrierefrei ausgestattet sein.<br />

• über eine Notrufanlage verfügen, über die Tag und Nacht<br />

Fachkräfte erreichbar sind (siehe S. 56).<br />

• zentral gelegen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht<br />

zu erreichen sein. Neben einem Gemeinschaftsraum für Feiern<br />

und Veranstaltungen haben sie einen Beratungsraum für die<br />

soziale Beratung. Die regelmäßig erreichbare bzw. anwesende<br />

Ansprechperson bietet Informationen, Hilfestellungen und<br />

Vermittlung zu vielfältigen sozialen Leistungen.<br />

• den Bewohnern individuelle Dienstleistungen wie Mahlzeitendienst,<br />

Wohnungsreinigung oder Reinigung der<br />

Wäsche anbieten.<br />

Manche Anlagen des betreuten Wohnens für Senioren verfügen<br />

auch über attraktive Begegnungsstätten wie z. B. Café, Lesezimmer<br />

oder Sauna für die Bewohner.<br />

!<br />

Praxistipp<br />

Zurzeit existieren keine Gesetze, Verordnungen oder Richtlinien,<br />

die einheitliche Qualitätsstandards vorschreiben bzw. den Begriff<br />

„Betreutes Wohnen“ definieren und schützen. Deshalb werden viele<br />

unterschiedliche Konzepte für betreutes Wohnen angeboten.<br />

Es gibt weder ein festgelegtes Mindestmaß an Betreuung und<br />

Beratung noch vorgegebene Standards bei der baulichen<br />

Beschaffenheit der Wohnung oder der Ausstattung. Die Kosten<br />

richten sich nach dem Serviceangebot der jeweiligen Wohnanlage<br />

sowie den baulichen Standards und fallen deshalb sehr unterschiedlich<br />

aus.<br />

52 Wohnen im Alter und bei <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

Es empfiehlt sich deshalb, Angebote verschiedener Anbieter einzuholen<br />

und miteinander zu vergleichen. Wichtig ist dabei, die<br />

individuellen Verträge mit allen Anhängen und Preislisten sowie<br />

auch das Kleingedruckte gewissenhaft durchzulesen.<br />

Zu beachten ist auch, was mit dem Bewohner im Fall der <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

passiert. Oft ist bei einer schweren und dauerhaften<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigkeit der Umzug in ein <strong>Pflege</strong>heim erforderlich.<br />

Für diesen Fall sollte eine aktive Unterstützung durch den Betreuungsträger<br />

sowie eine kurzfristige Kündigung der Wohnung<br />

möglich sein.


In Wohngemeinschaften und Wohngruppen gruppieren sich<br />

die individuellen Einzelzimmer um die Gemeinschaftsräume wie<br />

Küche, Bad, Wohn- und/oder Esszimmer. Diese Form des<br />

gemeinsamen Wohnens wird bisher oft privat organisiert und<br />

erfordert von den Beteiligten viel Planung, Initiative und Abstimmungsaufwand.<br />

Aber es gibt zunehmend Modellprojekte von<br />

gewerblichen, kommunalen und/oder gemeinnützigen Trägern,<br />

bei denen im optimalen Fall die Immobilien-, die Service- und die<br />

<strong>Pflege</strong>kompetenz Hand in Hand arbeiten.<br />

Eine Sonderform sind Wohngruppen für demenziell erkrankte<br />

Menschen. In diesen betreuten Wohngruppen wohnen <strong>Pflege</strong>r<br />

und andere Betreuer mit in der Wohnung oder sind rund um die<br />

Uhr vor Ort.<br />

Was im Allgemeinen als Alten- oder <strong>Pflege</strong>heim bezeichnet wird,<br />

heißt sozialrechtlich „Vollstationäre <strong>Pflege</strong>“. Hier wird der pflegebedürftige<br />

Mensch komplett versorgt und gepflegt (Details siehe<br />

S. 35).<br />

Wohngemeinschaften und<br />

Wohngruppen<br />

Wohngruppen für Menschen<br />

mit Demenz<br />

Altenheim, <strong>Pflege</strong>heim<br />

Die Übergänge zwischen allen Wohnformen sind fließend und es<br />

gibt immer mehr Träger, die verschiedene Wohnformen auf einem<br />

Gelände oder in einem Wohnkomplex anbieten.<br />

Auch die Trägerschaft spiegelt mittlerweile oft wider, dass sich in<br />

diesem Bereich viel bewegt. Meist sind es Kommunen, kommunale<br />

Wohnbaufirmen oder große Wohlfahrtsorganisationen, die<br />

Projekte entwickeln. Aber auch private Bauträger haben hier<br />

einen Markt entdeckt und kooperieren zum Teil mit<br />

<strong>Pflege</strong>diensten oder sozialen Einrichtungen. Für diese<br />

Kooperationen werden zum Teil eigenständige Unternehmen<br />

gegründet.<br />

Konzept und Träger<br />

Ob Interessent, (potenzieller) Mitarbeiter oder möglicher<br />

Partner, man sollte immer hinterfragen,<br />

• wer als Geldgeber und/oder Träger dahinter steht,<br />

• auf welchem Konzept das Projekt basiert und<br />

• ob die Umsetzung in die Praxis dem Konzept(-papier)<br />

entspricht.<br />

Zudem gibt es vor allem für Wohn- und Hausgemeinschaften<br />

viele Privatinitiativen. Wichtig bei der Neugründung einer Wohngemeinschaft<br />

(WG) oder beim Einstieg in eine bestehende WG<br />

ist, sich über die verschiedenen Möglichkeiten beraten zu lassen<br />

und wichtige Dinge schriftlich zu fixieren. Auch hier sollten<br />

Finanzierung, Konzept und praktischer Alltag klar geregelt sein.<br />

Eine zentrale Frage ist beispielsweise, wann sich die Bewohner<br />

gegenseitig helfen und wann professionelle Dienste eingeschaltet<br />

werden.<br />

Wohnen im Alter und bei <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit 53


Service und <strong>Pflege</strong><br />

?<br />

Wer hilft weiter?<br />

Die Serviceangebote sowie deren Anbindung an die jeweilige<br />

Einrichtung sind ebenso vielfältig wie die Konzepte und Träger.<br />

Das wichtigste Angebot ist der <strong>Pflege</strong>dienst: Er kann direkt in<br />

einem Haus vor Ort sein, ist womöglich sogar Träger oder ist „nur“<br />

vertraglich eingebunden. Weitere Zusatzangebote sind z. B.<br />

Mahlzeitendienst, Haushaltshilfe, Massage, Krankengymnastik,<br />

Fußpflege, Schwimmbad, Sauna, Wellness-Oase, Arzt im Haus,<br />

Fahrdienste, Sozialberatung, Rechtsbeistand, Besuchsdienste,<br />

Vorleser, Gesellschafter, Kreativkurse, Veranstaltungen (Konzerte,<br />

Lesungen, Ausstellungen, Theater), Café und Bibliothek.<br />

Vieles von diesen Angeboten gibt es heute auch in gut geführten<br />

Altenheimen, zum Teil sind die Angebote auch offen für externe<br />

Besucher, was wiederum die Integration und Kommunikation<br />

fördert.<br />

Welche Form auch immer Menschen für sich in Betracht ziehen,<br />

unerlässlich ist die persönliche Information vor Ort. Möglich ist<br />

dies über Infoabende, Tage der offenen Tür oder Probewohnen.<br />

Adressen über Einrichtungen vor Ort kann man erfragen bei<br />

Seniorenämtern, <strong>Pflege</strong>diensten, Sozialstationen und Seniorengruppen.<br />

Während sich die Adressen der <strong>Pflege</strong>heime sehr einfach<br />

recherchieren lassen, ist bei besonderen Wohnprojekten die regelmäßige<br />

Zeitungslektüre und das Herumhören unter älteren<br />

Menschen oft der bessere Weg.<br />

Wohnumfeldverbesserung<br />

Voraussetzungen<br />

Maßnahmen zur Verbesserung und Anpassung des Wohnumfelds<br />

(§ 40 Abs. 4 SGB XI) eines <strong>Pflege</strong>bedürftigen erleichtern<br />

oder ermöglichen die <strong>Pflege</strong> oder die selbstständige Lebensführung<br />

zu Hause. Die Zuschüsse leistet die <strong>Pflege</strong>kasse, sie<br />

zählen zu den <strong>Pflege</strong>hilfsmitteln.<br />

Voraussetzung für die Gewährung eines Zuschusses ist:<br />

• dass die vorgesehenen Maßnahmen die häusliche <strong>Pflege</strong><br />

ermöglichen oder erheblich erleichtern oder dass eine möglichst<br />

selbstständige Lebensführung des <strong>Pflege</strong>bedürftigen<br />

wiederhergestellt, also die Abhängigkeit von der <strong>Pflege</strong>kraft<br />

verringert wird.<br />

• Prinzipiell müssen die Vorversicherungszeit erfüllt, die <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

festgestellt und die Maßnahmen bei der <strong>Pflege</strong>kasse<br />

beantragt werden.<br />

In manchen Fällen schaltet die <strong>Pflege</strong>kasse den MDK zur<br />

Begutachtung der häuslichen <strong>Pflege</strong>situation ein. Dieser stellt vor<br />

Ort fest, ob entsprechende Mängel für die <strong>Pflege</strong>situation und<br />

Sicherheitsrisiken vorliegen und ob die Wohnraumanpassung<br />

einen Umzug in ein Heim verhindern hilft.<br />

54 Wohnen im Alter und bei <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit


Die Entscheidung, ob und ggf. in welcher Höhe ein Zuschuss zur<br />

Verbesserung des Wohnumfelds gewährt wird, liegt im Ermessen<br />

der <strong>Pflege</strong>kasse.<br />

Es muss sich um Maßnahmen in der Wohnung des <strong>Pflege</strong>bedürftigen<br />

handeln oder um Maßnahmen in dem Haushalt,<br />

in dem der <strong>Pflege</strong>bedürftige aufgenommen ist und gepflegt<br />

werden soll.<br />

Beispiele:<br />

• Einbau einer Dusche<br />

• Einbau und Anbringung von Treppenliften<br />

• Türverbreiterungen<br />

• Installation von Wasseranschlüssen<br />

• Ein- und Umbau von Mobiliar entsprechend den<br />

individuellen Bedürfnissen der <strong>Pflege</strong>situation<br />

Zu den Kosten zählen auch<br />

• statische Gutachten,<br />

• Antragsgebühren,<br />

• Kosten der Bauüberwachung,<br />

• nachgewiesene Fahrtkosten und<br />

• Verdienstausfall von am Bau mithelfenden Angehörigen<br />

und Bekannten.<br />

Die <strong>Pflege</strong>kasse übernimmt maximal 2.557,– € je Maßnahme.<br />

Höhe<br />

Selbstbeteiligung/Eigenanteil des <strong>Pflege</strong>bedürftigen:<br />

• 10 % der Kosten der Maßnahme,<br />

• höchstens jedoch 50 % seiner monatlichen Bruttoeinnahmen<br />

zum Lebensunterhalt<br />

• Eingliederungshilfe:<br />

Reichen die Leistungen der Wohnumfeldverbesserung für<br />

die notwendigen Umbaumaßnahmen nicht aus, können<br />

Leistungen auch im Rahmen der Eingliederungshilfe über das<br />

örtliche Sozialamt beantragt werden. Dabei dürfen allerdings<br />

bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden.<br />

Die individuelle Berechnung macht das Sozialamt.<br />

• Antrag:<br />

Bevor der Versicherte eine Wohnumfeldanpassung durchführen<br />

lässt, die von der <strong>Pflege</strong>kasse finanziert werden soll, ist ein<br />

Antrag zu stellen. Es kann sein, dass die <strong>Pflege</strong>kasse mehrere<br />

Kostenvoranschläge verlangt, bis sie die Maßname genehmigt.<br />

Wenn eine Wohnumfeldverbesserung durchgeführt wird und<br />

der Versicherte erst danach mit der Rechnung zur <strong>Pflege</strong>kasse<br />

geht, wird kein Zuschuss gewährt.<br />

!<br />

Praxistipp<br />

Wohnen im Alter und bei <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit 55


?<br />

Wer hilft weiter?<br />

Viele Städte und Gemeinden haben Beratungsstellen für<br />

Wohnraumanpassung und barrierefreies Wohnen. Meistens sind<br />

diese Stellen der Behinderten- oder Seniorenberatung angeschlossen.<br />

In manchen Fällen kommen die Berater auch in die<br />

Wohnung des <strong>Pflege</strong>bedürftigen, um gemeinsam zu sehen,<br />

welche Veränderung sinnvoll und durchführbar ist.<br />

Hausnotrufsysteme<br />

Hausnotrufsysteme ermöglichen insbesondere älteren und<br />

allein lebenden Menschen, bei Hilflosigkeit, z. B. nach einem<br />

Sturz, und Notfällen schnell Hilfe anfordern zu können.<br />

Funktionsweise<br />

Das Hausnotrufgerät besteht aus einer Basisstation und einem<br />

Funksender (= Funkfinger oder Handsender), den der gefährdete<br />

Mensch immer bei sich trägt. Ein Telefon fungiert als Basisstation,<br />

in das die Rufnummer der Hausnotrufzentrale einprogrammiert<br />

wird. Im Notfall löst ein Knopfdruck auf den Funksender bei der<br />

Notrufzentrale einen Notruf aus und eine Sprechverbindung wird<br />

sofort und automatisch hergestellt. Der Mitarbeiter in der<br />

Hausnotrufzentrale kann erfragen, um welche Art von Notfall es<br />

sich handelt, und die notwendigen Hilfen veranlassen, die vorher<br />

in einem Hilfeplan vereinbart wurden. So können z. B. zunächst<br />

Verwandte oder Nachbarn verständigt werden oder je nach<br />

Situation sofort der Notarzt oder Rettungsdienst. Hausnotrufanbieter<br />

bieten in der Regel auch eine gesicherte Schlüsselhinterlegung<br />

mit an, damit die Wohnung im Notfall leicht<br />

zugänglich ist.<br />

Zusatzfunktionen<br />

Auf Wunsch verabreden viele Hausnotrufzentralen mit den<br />

Teilnehmern zu festgesetzten Zeiten ein „Alles-in-Ordnung-<br />

Signal“. Wenn dieses ausbleibt, fragen die Mitarbeiter nach, ob<br />

etwas passiert ist.<br />

56 Wohnen im Alter und bei <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit<br />

Die meisten Hausnotrufgeräte funktionieren auch im weiteren<br />

Umfeld der Basisstation, beispielsweise im Keller oder im Garten.<br />

Einige Hausnotrufgeräte ermöglichen Zusatzinstallationen: Ein<br />

Handsender ermöglicht die Annahme eines Telefonanrufs vom<br />

Sessel aus. Ein Lautsprecher kann für schwerhörige Menschen auf<br />

die optimale Lautstärke programmiert werden. Einbruch- und<br />

Feuermelder können an das Hausnotrufgerät angeschlossen<br />

werden. Patienten können sich an die pünktliche Medikamenteneinnahme<br />

erinnern oder über die Alten- und Behindertenhilfe<br />

beraten lassen.


Ein Hausnotrufsystem kostet eine einmalige Anschlussgebühr<br />

sowie monatliche Mietgebühren. Da die Preise der einzelnen<br />

Hausnotrufanbieter unterschiedlich hoch ausfallen, empfiehlt<br />

sich im Vorfeld ein Kostenvergleich.<br />

Kosten<br />

Liegt eine <strong>Pflege</strong>einstufung vor, gewährt die <strong>Pflege</strong>kasse auf<br />

Antrag und nach Prüfung durch den Medizinischen Dienst einen<br />

Zuschuss für die Anschlussgebühr in Höhe von 10,23 € und<br />

17,90 € für die monatlichen Gebühren. Die restlichen Kosten<br />

muss der <strong>Pflege</strong>bedürftige selbst tragen.<br />

Zuschüsse<br />

Bei niedrigem Einkommen kann auch das Sozialamt bezuschussen.<br />

Anbieter von Hausnotrufsystemen sind in der Regel Wohlfahrtsverbände:<br />

Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund,<br />

Johanniter, Malteser Hilfsdienst, Caritas, Arbeiterwohlfahrt,<br />

Volkssolidarität. Meist vermitteln auch ambulante <strong>Pflege</strong>dienste<br />

Anbieter vor Ort.<br />

?<br />

Wer hilft weiter?<br />

Wohnen im Alter und bei <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit 57


<strong>Pflege</strong> von Palliativpatienten<br />

„Palliativ“ stammt von dem lateinischen Wort „pallium“ ab und<br />

bedeutet mantelartiger Überwurf. Palliativversorgung bedeutet,<br />

dass der Betroffene umhüllt und beschützt werden soll.<br />

Betroffene sind Patienten, die an einer unheilbaren, progredienten<br />

(fortschreitenden) Erkrankung in einem weit fortgeschrittenen<br />

Stadium leiden. Eine kurative Therapie ist nicht<br />

mehr möglich und die Lebenserwartung ist begrenzt. Die<br />

Besonderheit der Palliativpflege ist, dass nicht nur ein hoher<br />

<strong>Pflege</strong>bedarf bestehen kann, sondern dass der nahende Tod<br />

Patient und Angehörige zusätzlich belasten kann.<br />

Palliativversorgung<br />

Ziel der Palliativversorgung ist, die körperlichen Beschwerden<br />

einer unheilbaren, fortgeschrittenen Erkrankung und die damit<br />

verbundenen psychosozialen Probleme zu lindern.<br />

Im Mittelpunkt der medizinischen Behandlung eines Palliativpatienten<br />

steht die Symptomkontrolle. Diese umfasst die Befreiung<br />

oder Linderung von Schmerzen und Symptomen wie<br />

Übelkeit, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Luftnot. Bei der<br />

Behandlung von Palliativpatienten treten zumeist Nebenwirkungen<br />

auf, diese werden im Rahmen einer unterstützenden<br />

Therapie (Supportivtherapie) gemindert.<br />

Bei der Behandlung von Palliativpatienten sollte der Grundsatz<br />

Lebensqualität vor Lebensquantität gelten.<br />

Wünsche des<br />

Patienten beachten<br />

Bei der Begleitung des Patienten stehen dessen Wünsche, Ziele<br />

und die physischen, psychischen, sozialen und spirituellen<br />

Bedürfnisse im Vordergrund.<br />

Dies kann z. B. sein:<br />

• Zu Hause sterben<br />

• Letzte Angelegenheiten regeln können<br />

• Schmerzfrei sein<br />

• Anwesenheit von Angehörigen und Freunden<br />

• Allein sein<br />

• Gebete sprechen<br />

Palliativpflege<br />

durch Angehörige<br />

Die <strong>Pflege</strong> spielt in der Versorgung von Palliativpatienten eine<br />

zentrale Rolle. Sie kann sowohl von professionellen <strong>Pflege</strong>kräften<br />

als auch von Angehörigen übernommen werden.<br />

58 <strong>Pflege</strong> von Palliativpatienten


Um Angehörige in dieser schweren Situation nicht zu überfordern,<br />

brauchen sie genauso Betreuung und Unterstützung<br />

wie der Patient selbst.<br />

Bei den Angehörigen können Schuldgefühle und Ängste entstehen,<br />

dass sie Erwartungen nicht erfüllen könnten. Auch Ängste<br />

vor dem körperlichen Verfall des Patienten, vor Schmerzen, vor<br />

starken Emotionen und Reaktionen, vor Persönlichkeitsveränderungen<br />

und nicht zuletzt: Angst vor dem Tod müssen abgefangen<br />

und begleitet werden. Außerdem kann es zu physischer<br />

und psychischer Überlastung und zu Spannungen in der Familie<br />

der <strong>Pflege</strong>nden kommen.<br />

Psychosoziale Betreuung<br />

Für die pflegerischen Maßnahmen müssen die pflegenden<br />

Angehörigen genau angeleitet werden, da sie Angst haben<br />

könnten, etwas „falsch“ zu machen.<br />

Soweit der Patient damit einverstanden ist, brauchen sie eine<br />

genaue und vollständige Aufklärung über die Erkrankung und<br />

auch über die ständigen Veränderungen bis zur Sterbephase. Sie<br />

müssen von sich aus Bereitschaft zur <strong>Pflege</strong> zeigen. Sie sollten<br />

weiterhin die Zeit und Möglichkeit haben, ihre eigenen Bedürfnisse<br />

und bisherigen Rollen (Ehemann/Ehefrau, Mutter/Kind,<br />

Beruf) wahrzunehmen.<br />

<strong>Pflege</strong>anleitung<br />

Wenn die Hilfe zur <strong>Pflege</strong> und Begleitung eines Palliativpatienten<br />

gewährt und die Vorgaben und Wünsche der Helfenden akzeptiert<br />

werden, kann die Begleitung eines Sterbenden in der<br />

Endphase für die Angehörigen zu einem Trost werden und eine<br />

Bereicherung darstellen. Die <strong>Pflege</strong>nden lernen ihre eigenen<br />

Grenzen kennen und bekommen eine Anregung, über den<br />

eigenen Tod und den Sinn des Lebens nachzudenken.<br />

Gleichzeitig muss von professionellen Kräften überprüft werden,<br />

ob der Patient diese Hilfe von seinem Angehörigen möchte.<br />

Es kann zu veränderten Rollen zwischen den beiden kommen<br />

und es können so Konflikte entstehen, die zu einem Rückzug<br />

der Betroffenen führen oder zu offenen oder versteckten<br />

Aggressionen. Beides ist durch sorgfältige professionelle<br />

Begleitung möglichst zu verhindern.<br />

Für jede pflegerische Maßnahme gilt, dass der Angehörige genaue<br />

Anweisung von professionellen Kräften bekommt, wenn er sie<br />

benötigt. Er muss die <strong>Pflege</strong>tätigkeiten nur so weit ausüben, wie<br />

er sich selbst physisch und psychisch dazu in der Lage sieht.<br />

Professionelle Begleiter haben hier die schwierige Aufgabe, einerseits<br />

zu ermutigen, andererseits vor Selbstaufgabe oder<br />

Selbstüberschätzung zu schützen.<br />

Möglichkeiten zur<br />

pflegerischen Unterstützung<br />

<strong>Pflege</strong> von Palliativpatienten 59


Der Angehörige wird neben der konkreten Körperpflege noch eine<br />

Vielzahl an weiteren Möglichkeiten finden, wie er dem Patienten<br />

in seiner letzten Phase beistehen kann. Er kann ihm vorlesen, mit<br />

ihm Musik hören, Gespräche führen, zuhören, einfach nur da sein,<br />

ihn beruhigen oder aufmuntern. Entscheidend ist immer, was dem<br />

Patienten gut tut und was der Angehörige leisten kann.<br />

Leistungsformen und<br />

Leistungsanbieter<br />

Oft wünschen sich Angehörige professionelle Unterstützung bei<br />

der <strong>Pflege</strong> und Betreuung des Sterbenden. Speziell ambulante<br />

Hospize bieten praktische Hilfe, z. B. durch Nachtwachen,<br />

Sterbebegleitung sowie Trauerarbeit mit den Zurückbleibenden.<br />

Für die Versorgung von Palliativpatienten existieren neben den<br />

ambulanten Hospizen viele weitere Organisationsformen.<br />

Nachfolgend eine strukturierte Übersicht, in der Praxis sind die<br />

Grenzen fließend. Zur besseren Unterscheidung der Angebote<br />

kann vorab gesagt werden, dass mit der Hospizarbeit hauptsächlich<br />

das ehrenamtliche Engagement von Helfern gemeint ist,<br />

während Palliativmedizin und Palliativpflege von professionellen<br />

Helfern angeboten wird. Bei der Hospizarbeit steht die psychosoziale<br />

Betreuung des Menschen im Vordergrund, ergänzt wird diese<br />

durch die professionelle palliative Behandlung.<br />

Ambulante Versorgung<br />

Ambulante Hospize<br />

• Ambulante Hospizinitiativen und Hospizgruppen leisten<br />

hauptsächlich Öffentlichkeitsarbeit und Sensibilisierung<br />

für den Palliativbereich.<br />

• Ambulante Hospizdienste (AHD) zeichnen sich durch ehrenamtliche<br />

Helfer aus, die schwer kranke Menschen und deren<br />

Angehörige begleiten und unterstützen.<br />

• Ambulante Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienste (AHPB)<br />

bieten zusätzlich die Beratung über palliativ-pflegerische<br />

Maßnahmen an und vermitteln weitergehende Hilfen für<br />

den Patienten.<br />

• Ambulante Hospiz- und Palliativ-<strong>Pflege</strong>dienste (AHPP) übernehmen<br />

zusätzlich die palliativ-pflegerische Versorgung des<br />

Patienten und leiten die Angehörigen bei der <strong>Pflege</strong> an.<br />

• Ambulante Kinderhospize betreuen Familien mit totkranken<br />

Kindern.<br />

Ambulante Palliativdienste (APD)<br />

ergänzen die örtlichen <strong>Pflege</strong>dienste und übernehmen palliativpflegerische<br />

Maßnahmen.<br />

60 <strong>Pflege</strong> von Palliativpatienten


Tageshospize<br />

nehmen schwer kranke Menschen ein- oder mehrmals pro<br />

Woche auf. Sie sollen den Patienten Abwechslung bieten, sozialer<br />

Isolation entgegenwirken und vor allem die pflegenden<br />

Angehörigen für einige Stunden entlasten. Tageshospize ergänzen<br />

die ambulante Betreuung von Palliativpatienten.<br />

Teilstationäre Versorgung<br />

Stationäre Hospize<br />

sind Einrichtungen, in denen unheilbar Kranke in ihrer letzten<br />

Lebensphase eine umfassende, respektvolle und kompetente<br />

Betreuung bekommen. Es gibt Kinderhospize und Hospize für<br />

Erwachsene.<br />

Stationäre Versorgung<br />

Palliativstationen<br />

sind meistens eigenständige Stationen im Krankenhaus, deren<br />

primäre Aufgabe es ist, die medizinische Behandlung und pflegerische<br />

Betreuung des Palliativpatienten sicherzustellen.<br />

Palliative Care Teams<br />

sind multiprofessionelle Teams, deren Mitglieder in Palliativmedizin,<br />

Palliativpflege sowie hospizlicher Betreuung geschult<br />

sind. Palliative Care Teams unterstützen im ambulanten und<br />

stationären Bereich die Betreuung schwer kranker Menschen. Sie<br />

erbringen dabei ärztliche und pflegerische Leistungen wie<br />

Linderung von Schmerzen und belastender Symptome – bei<br />

Bedarf rund um die Uhr. Geplant ist, dass Palliative Care Teams die<br />

spezialisierte ambulante Palliativversorgung erbringen.<br />

Palliative Care Teams<br />

Adressen<br />

• bietet der „Wegweiser Hospiz und Palliativmedizin<br />

Deutschland 2006/2007“ (siehe Literatur S. 69).<br />

• von Hospizen vermitteln auch die Deutsche Hospiz-Stiftung<br />

oder die Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz. Die Hospiz-<br />

Stiftung informiert auch zu palliativmedizinischen Fragen.<br />

?<br />

Wer hilft weiter?<br />

<strong>Pflege</strong> von Palliativpatienten 61


Anhang<br />

Muster-<strong>Pflege</strong>tagebuch<br />

Das <strong>Pflege</strong>tagebuch wird geführt für:<br />

Name, Vorname<br />

geboren am<br />

Anschrift (Straße, Postleitzahl, Ort)<br />

Name und Anschrift des gesetzlichen Vertreters/Bevollmächtigten/Betreuers<br />

Name der Person, die das <strong>Pflege</strong>tagebuch führt<br />

Unterschrift <strong>Pflege</strong>bedürftige(r),<br />

gesetzlicher Vertreter, Bevollmächtigter<br />

Unterschrift Tagebuchführer/in<br />

62 Anhang


<strong>Pflege</strong>tagebuch<br />

<strong>Pflege</strong>tag (Datum):<br />

Erforderliche Hilfe bei: Zeitaufwand in Minuten Art der Hilfe<br />

Körperpflege<br />

Waschen:<br />

Ganzkörperwäsche<br />

Teilwäsche<br />

Duschen<br />

Baden<br />

Zahnpflege<br />

Kämmen<br />

Rasieren<br />

Darm- und Blasenentleerung<br />

morgens mittags abends nachts Anleitung oder mit teilweise oder<br />

22–6 Uhr Beaufsichtigung Unterstützung volle Übernahme<br />

Wasserlassen<br />

Stuhlgang<br />

Richten der Kleidung<br />

Wechseln von Inkontinenzeinlagen/<br />

Windeln<br />

Wechseln/Entleeren des Urinbeutels/<br />

Stomabeutels<br />

Ernährung<br />

Mundgerechte Nahrungszubereitung<br />

Aufnahme der Nahrung<br />

Mobilität<br />

Aufstehen, Zu-Bett-Gehen<br />

Umlagern<br />

Ankleiden<br />

Auskleiden<br />

Gehen, Bewegen im Haus<br />

Stehen<br />

Treppensteigen<br />

Verlassen,<br />

Wiederaufsuchen der Wohnung<br />

Hauswirtschaftliche Versorgung<br />

Einkaufen<br />

Kochen<br />

Wohnung reinigen<br />

Spülen<br />

Wechseln, Waschen<br />

der Wäsche/Kleidung<br />

Beheizen der Wohnung<br />

Anhang 63


<strong>Pflege</strong>aufwand eines gesunden Kindes in<br />

Minuten pro Tag<br />

Säugling Kleinkind Kindergarten Grundschule<br />

Alter des Kindes 0– 1 /2 J 2 1 /2–1 J 1–1 1 /2J 1 1 /2–2 J 2–3 J 3–4 J 4–5 J 5–6 J 6–7 J 7–8 J 8–9 9–10 J<br />

Körperpflege<br />

Waschen = Teilwäschen + H/G 10 10 12 12 10 10 8 6 4 2 – –<br />

Duschen, Baden = GK 15 18 18 18 15 15 12 12 10 6 4 2<br />

Zahnpflege 0 2 5 6 12 12 9 6 3 3 – –<br />

Kämmen 1 2 3 3 4 4 3 3 2 – – –<br />

Darm-/Blasenentleerung 35 30 28 32 40 35 15 5 3 – – –<br />

Summe Körperpflege 61 62 66 71 81 76 47 32 22 11 4 2<br />

Ernährung<br />

mundgerechte Zubereitung 5 5 8 8 8 8 6 4 3 2 2 –<br />

Nahrungsaufnahme 140 120 100 80 40 20 15 6 – – – –<br />

Summe Ernährung 145 125 108 88 48 28 21 10 3 2 – –<br />

Mobilität<br />

Aufstehen, Zubettgehen 10 10 12 15 15 15 10 5 5 4 2 2<br />

An-, Auskleiden 10 16 20 20 15 15 10 5 5 4 2 2<br />

Gehen 10 10 10 12 8 4 – – – – – –<br />

Stehen = Transfer 2 2 2 2 2 – – – – – – –<br />

Verlassen, Wiederaufsuchen<br />

Regelmäßige Arzt- oder Therapeutenbesuche fallen bei einem gesunden Kind nicht an<br />

der Wohnung<br />

Summe Mobilität 32 38 44 49 40 34 20 10 10 8 – –<br />

Gesamtsumme 238–225 225–218 218–208 208–169 169–138 138–88 88–52 52–35 35–21 21–10 10–6 6–0<br />

Treppensteigen 4 4 4 8 6 4 – – – – – –<br />

Gesamtsumme m. Treppensteigen 242–229 229–222 222–216 216–175 175–142 142–88 88–52 52–35 35–21 21–10 10–6 6–0<br />

64 Anhang


Für die Anerkennung von <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit und die Zuordnung<br />

zu einer <strong>Pflege</strong>stufe ist ausschließlich der auf Dauer erforderliche<br />

Hilfebedarf für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden<br />

Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens im Bereich der<br />

Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung maßgebend.<br />

Darunter fallen folgende Tätigkeiten:<br />

Erläuterungen zur<br />

Feststellung des<br />

regelmäßigen Hilfebedarfs<br />

Körperpflege<br />

Waschen – Duschen/Baden<br />

Hierunter fällt das Waschen des Körpers, entweder unter der<br />

Dusche, in der Badewanne, am Waschbecken oder auch im Bett.<br />

Zum Waschvorgang gehören die erforderlichen Vorbereitungen<br />

(z. B. das Zurechtlegen der erforderlichen Utensilien wie Seife/<br />

Handtuch, das Einlassen des Badewassers sowie das Bedienen der<br />

Armaturen), der Waschvorgang selbst sowie das Abtrocknen und<br />

Eincremen des Körpers.<br />

Zahnpflege<br />

Zur Zahnpflege zählt die Vorbereitung (z. B. das Öffnen und<br />

Schließen der Zahnpastatube einschließlich der Dosierung der<br />

Zahnpasta und das Füllen des Wasserglases), der Putzvorgang einschließlich<br />

der Mundpflege sowie die Reinigung von Zahnersatz.<br />

Kämmen<br />

Dies umfasst das Kämmen und Bürsten der Haare entsprechend<br />

der individuellen Frisur. Das Legen von Frisuren (z. B. Dauerwelle)<br />

oder das Haarwaschen oder -schneiden können nicht berücksichtigt<br />

werden. Eine Ausnahme kann dann vorliegen, wenn durch<br />

Erkrankungen oder durch deren Folgen regelmäßige Haarwäsche<br />

erforderlich ist. Trägt der <strong>Pflege</strong>bedürftige ein Toupet oder eine<br />

Perücke, so gehört zum Hilfebedarf das Kämmen und Aufsetzen<br />

des Haarteils.<br />

Rasieren<br />

Rasieren beinhaltet wahlweise die Trocken- oder Nassrasur einschließlich<br />

der notwendigen Hautpflege. Bei Frauen wird hier die<br />

Gesichtspflege – mit Ausnahme des Schminkens – berücksichtigt.<br />

Darm- und Blasenentleerung<br />

Hierzu gehören die Kontrolle des Harn- und Stuhlgangs, die<br />

Reinigung und Versorgung von künstlich geschaffenen Ausgängen<br />

sowie die notwendigen Handgriffe bei dem Hygienevorgang,<br />

das Richten der Kleidung vor und nach dem Gang zur<br />

Toilette, die Intimhygiene wie das Säubern nach dem Wasserlassen<br />

und dem Stuhlgang sowie das Entleeren und Säubern eines<br />

Toilettenstuhls bzw. eines Steckbeckens. Ebenso zählen das<br />

An- und Ablegen bzw. Wechseln von Inkontinenzartikeln dazu.<br />

Anhang 65


Ernährung<br />

Mundgerechte Nahrungszubereitung<br />

Hierzu zählen die Tätigkeiten, die zur unmittelbaren Vorbereitung<br />

dienen, wie die portionsgerechte Vorgabe, das Zerkleinern der<br />

zubereiteten Nahrungsmittel, z. B. das mundgerechte Zubereiten<br />

bereits belegter Brote, ebenso die notwendige Kontrolle der<br />

richtigen Essenstemperatur. Hierzu zählen nicht das Kochen oder<br />

das Eindecken des Tisches. Die Zubereitung von Diäten ist beim<br />

„Kochen“ zu berücksichtigen.<br />

Nahrungsaufnahme<br />

Hierunter fällt die Nahrungsaufnahme in jeder Form (fest, flüssig)<br />

sowie eine ggf. erforderliche Sondenernährung und die Verwendung<br />

bzw. der Umgang mit dem Essbesteck oder anderen geeigneten<br />

Geräten, um die Nahrung zum Mund zu führen, zu<br />

kauen und zu schlucken.<br />

Mobilität<br />

Aufstehen, Zubettgehen<br />

Das selbstständige Aufstehen und Zu-Bett-Gehen umfasst die<br />

eigenständige Entscheidung, zeitgerecht das Bett aufzusuchen<br />

bzw. zu verlassen. Hierunter fällt auch der Zeitaufwand für das<br />

Lagern von <strong>Pflege</strong>bedürftigen.<br />

An- und Auskleiden<br />

Das An- und Auskleiden beinhaltet neben notwendigen Handgriffen<br />

(z. B. das Öffnen und Schließen von Verschlüssen, das Aufund<br />

Zuknöpfen sowie das An- und Ausziehen von Kleidungsstücken/Schuhen)<br />

die Auswahl der Kleidungsstücke entsprechend<br />

Jahreszeit und Witterung, die Entnahme der Kleidung aus ihrem<br />

normalen Aufbewahrungsort (z. B. Kommode oder Schrank) sowie<br />

die Überprüfung der Kleidung. Hierunter fällt auch das Anlegen<br />

von Prothesen oder Hilfsmitteln.<br />

Gehen, Stehen und Treppensteigen<br />

Das Gehen, Stehen und Treppensteigen ist nur dann maßgebend,<br />

wenn es im Zusammenhang mit den genannten Verrichtungen<br />

der Körperpflege und der Ernährung erforderlich wird.<br />

Unter Gehen ist hier das Bewegen innerhalb der Wohnung (z. B.<br />

zum Waschen/Duschen/Baden oder zur Toilettennutzung) zu verstehen.<br />

Bei Rollstuhlfahrern fällt hierunter der Hilfebedarf, der<br />

durch die Benutzung eines Rollstuhls erforderlich wird. Zum Stehen<br />

gehört nicht nur, diese Körperhaltung zu erreichen (Aufstehen),<br />

sondern diese auch über einen längeren Zeitraum zu bewahren.<br />

Das Treppensteigen beinhaltet das notwendige Überwinden von<br />

Stufen innerhalb der Wohnung. Das Gehen und Treppensteigen<br />

im Zusammenhang mit der hauswirtschaftlichen Versorgung ist<br />

als Hilfebedarf bei der Hauswirtschaft zu berücksichtigen.<br />

66 Anhang


Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung<br />

Das Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung ist maßgebend,<br />

wenn es im Zusammenhang mit Verrichtungen erforderlich<br />

wird, die für die Aufrechterhaltung der Lebensführung zu Hause<br />

unumgänglich sind und das persönliche Erscheinen des<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen notwendig machen. Hierzu zählen das Aufsuchen<br />

von Ärzten, Apotheken und Behörden und die Inanspruchnahme<br />

ärztlich veranlasster Therapien. Die Aufenthaltszeiten<br />

(z. B. Wartezeiten beim Arzt) bleiben unberücksichtigt. Das<br />

Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung im Zusammenhang<br />

mit Freizeitaktivitäten (z. B. Spaziergänge, Besuche von kulturellen<br />

Veranstaltungen) sowie das Aufsuchen von Kindergärten, Schulen,<br />

Arbeitsplätzen oder Behindertenwerkstätten bleiben ebenfalls<br />

unberücksichtigt.<br />

Hauswirtschaftliche Versorgung<br />

Verrichtungen der hauswirtschaftlichen Versorgung finden nur<br />

insoweit Berücksichtigung, wie sie sich auf die Versorgung des<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen selbst beziehen. Die Versorgung möglicher<br />

weiterer Familienangehöriger bleibt unberücksichtigt.<br />

Einkaufen<br />

Das Einkaufen beinhaltet auch das Planen und Informieren bei<br />

der Beschaffung von Lebens-, Reinigungs- und Körperpflegemitteln,<br />

den Überblick, welche Lebensmittel wo eingekauft werden<br />

müssen unter Berücksichtigung der Jahreszeit und Menge,<br />

die Kenntnis des Wertes des Geldes (preisbewusst) und die<br />

Kenntnis der Genieß- und Haltbarkeit von Lebensmitteln sowie<br />

deren richtige Lagerung.<br />

Kochen<br />

Zum Kochen gehört das Vor- und Zubereiten der Bestandteile<br />

der Mahlzeiten sowie das Aufstellen eines Speiseplans für die<br />

richtige Ernährung unter Berücksichtigung des Alters und<br />

der Lebensumstände. Hierzu zählen auch die Bedienung der technischen<br />

Geräte sowie die Einschätzung der Mengenverhältnisse<br />

und Garzeiten unter Beachtung der Hygieneregeln.<br />

Reinigen der Wohnung<br />

Hierzu gehören das Reinigen von Fußböden, Möbeln, Fenstern<br />

und Haushaltsgeräten im allgemein üblichen Lebensbereich des<br />

<strong>Pflege</strong>bedürftigen sowie die Kenntnis von Reinigungsmitteln und<br />

-geräten ebenso wie das Bettenmachen.<br />

Spülen<br />

Je nach Gegebenheiten des Haushalts fällt hierunter das Handbzw.<br />

maschinelle Spülen.<br />

Anhang 67


Wechseln und Waschen der Wäsche/Kleidung<br />

Hierzu gehören das Einteilen und Sortieren der Textilien, das<br />

Waschen, Aufhängen, Bügeln, Ausbessern und Einsortieren der<br />

Kleidung in den Schrank sowie das Bettenbeziehen.<br />

Beheizen<br />

Das Beheizen umfasst auch die Beschaffung und Entsorgung von<br />

Heizmaterial.<br />

68 Anhang


Literatur<br />

Wilhelm und Bernhard Schmidbauer:<br />

Soziale <strong>Pflege</strong>versicherung SGB XI<br />

2005, Leitfadenverlag Sudholt. Das Recht der sozialen<br />

<strong>Pflege</strong>versicherung mit allen seit der Einführung dieses Versicherungszweigs<br />

erfolgten Änderungen und Ergänzungen<br />

ISBN 978-3543770203<br />

Thomas Klie: <strong>Pflege</strong>versicherung<br />

7., neubearb., erw. Ausg. 2005, Vincentz. Einführung, Lexikon,<br />

Gesetzestext SGB XI mit Begründung und Rundschreiben der<br />

<strong>Pflege</strong>kassen, Nebengesetze, Materialien, ISBN 978-3878701255<br />

Randolf Sengler und Julia Zinsmeister:<br />

Mein Recht bei <strong>Pflege</strong>bedürftigkeit.<br />

Praxisleitfaden zur <strong>Pflege</strong>versicherung<br />

3. Aufl. 2005, DTV-Beck Juristischer Verlag, ISBN 978-3423056502<br />

Broschüren „<strong>Pflege</strong>versicherung“ und „<strong>Pflege</strong>n Zuhause“<br />

Hrsg. vom Bundesministerium für Gesundheit<br />

Kostenlos zu beziehen über: Deutsche Vertriebsgesellschaft,<br />

Postfach 1142, 53333 Meckenheim, Telefon 02225 926144<br />

Begutachtungsrichtlinien zur <strong>Pflege</strong>einstufung<br />

Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen e. V.<br />

Lützowstr. 53, 45141 Essen, Telefon 0201 83270<br />

(1,53 € in Briefmarken beilegen)<br />

<strong>Ratgeber</strong> „<strong>Pflege</strong>gutachten – <strong>Pflege</strong>tagebuch“<br />

Bundesverband Verbraucherzentrale e. V.<br />

Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin, Telefon 030 25800-0<br />

Leitfaden „Auf der Suche nach einem Heim“<br />

Hrsg. vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und<br />

Jugend. Kostenlos zu beziehen unter Telefon 0188 8080800<br />

„Wegweiser Hospiz und Palliativmedizin Deutschland<br />

2006/2007“<br />

Hrsg. von BAG Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz<br />

(Aachener Str. 5, 10713 Berlin, Telefon 030 83223893,<br />

E-Mail bag.hospiz@hospiz.net)<br />

DGP Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin<br />

(Aachener Straße 5, 10713 Berlin, Telefon 01805 221401,<br />

www.dgpalliativmedizin.de)<br />

DGSS (Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes)<br />

(Obere Rheingasse 3, 56154 Boppard, Telefon 06742 8001-21,<br />

www.dgss.org)<br />

Literatur 69


Adressen<br />

betafon – Expertenrat für Sozialfragen im Gesundheitswesen<br />

Telefon 01805 2382366 (14 Ct./Min.)<br />

für Fachkräfte im Gesundheitswesen:<br />

Mo–Do 9 –18 Uhr und Fr 9 –16 Uhr<br />

für Patienten und Angehörige: Mo–Do 16 –18 Uhr<br />

www.betanet.de<br />

Suchmaschine für Sozialfragen im Gesundheitswesen<br />

Bürgertelefon zur <strong>Pflege</strong>versicherung<br />

Bundesministerium für Gesundheit<br />

Telefon 01805 996603<br />

Verband der privaten Krankenversicherung e. V.<br />

Infomaterial zur privaten <strong>Pflege</strong>versicherung<br />

Bayernthalgürtel 26, 50968 Köln<br />

Telefon 0221 376620, E-Mail info@pkv.de<br />

www.pkv.de<br />

Bundesverband Medizintechnologie e.V.<br />

Informationen zu <strong>Pflege</strong>hilfsmitteln<br />

Reinhardtstr. 29 b, 10117 Berlin<br />

Telefon 030 246255-0, E-Mail info@bvmed.de<br />

www.bvmed.de<br />

Handeln statt Misshandeln (HsM)<br />

Bonner Initiative gegen Gewalt im Alter e. V.<br />

Goetheallee 51, 53225 Bonn<br />

Notruftelefon 0228 696868, Mo–Fr 10 –12 Uhr<br />

Infotelefon 0228 636322, Mo–Fr 9 –13 Uhr<br />

E-Mail Info@hsm-bonn.de<br />

http://hsm-bonn.de<br />

<strong>Pflege</strong>selbsthilfeverband e. V.<br />

Initiative für menschenwürdige <strong>Pflege</strong><br />

Am Ginsterhahn 16, 53562 St. Katharinen<br />

Telefon 02644 3686<br />

E-Mail pflege@pflege-shv.de<br />

www.pflege-shv.de<br />

Bundesinteressenvertretung und Selbsthilfeverband der<br />

Bewohnerinnen und Bewohner von Altenwohn- und<br />

<strong>Pflege</strong>einrichtungen (BIVA) e. V.<br />

Vorgebirgsstr. 1, 53913 Swisttal<br />

Telefon 02254 7045, E-Mail info@biva.de<br />

www.biva.de<br />

70 Adressen


INTENSIVkinder zuhause e. V.<br />

Sunnisheim-Ring 69, 74889 Sinsheim<br />

Telefon 07261 977856, E-Mail info@intensivkinder.de<br />

www.intensivkinder.de<br />

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.<br />

Selbsthilfe Demenz – Bundesverband<br />

Friedrichstr. 236, 10969 Berlin<br />

Telefon 030 25937950<br />

Alzheimer-Telefon 01803 171017<br />

(Beratung für pflegende Angehörige)<br />

E-Mail info@deutsche-alzheimer.de<br />

www.deutsche-alzheimer.de<br />

Deutsche Hospiz-Stiftung<br />

Europaplatz 7, 44269 Dortmund<br />

Telefon 0231 7380730, E-Mail kontakt@hospize.de<br />

www.hospize.de<br />

Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz e. V.<br />

Aachener Straße 5, 10713 Berlin<br />

Telefon 030 83223893, E-Mail bag.hospiz@hospiz.net<br />

www.hospiz.net<br />

<strong>Pflege</strong>budget-Büros der sieben Modellregionen:<br />

Landkreis Annaberg, Telefon 03733 833173<br />

Erfurt, Telefon 0361 65563-80 oder -81 oder -82<br />

Kassel, Telefon 0561 7396206 oder 5297145<br />

Landkreis Marburg-Biedenkopf, Telefon 06421 4051623<br />

München, Telefon 089 6794-2763 oder -2485<br />

Landkreis Neuwied, Telefon 02631 803738<br />

Kreis Unna, Telefon 02306 204345<br />

Senioren- und <strong>Pflege</strong>beratungsstellen<br />

In vielen Kommunen gibt es Senioren- und <strong>Pflege</strong>beratungsstellen.<br />

Die Adressen sind bei den Gemeinden/Städten zu<br />

erfragen.<br />

Adressen 71


Impressum<br />

Herausgeber<br />

betapharm Arzneimittel GmbH<br />

Kobelweg 95, 86156 Augsburg<br />

Telefon 0821 748810, Telefax 0821 74881420<br />

Redaktion<br />

beta Institut<br />

Gemeinnütziges Institut für angewandtes<br />

Gesundheitsmanagement, Entwicklung und Forschung<br />

in der Sozialmedizin gGmbH<br />

Kobelweg 95, 86156 Augsburg<br />

Text<br />

Sabine Peter<br />

Barbara Angerstein<br />

Andrea Nagl<br />

Sandra Kolb<br />

Korrektorat<br />

Gabriele Mader<br />

Grafik und Layout<br />

Manuela Mahl, Rainer Wassermann<br />

4. überarbeitete und aktualisierte Auflage September 2007<br />

Autoren und Herausgeber übernehmen keine Haftung für<br />

die Angaben in dieser Broschüre.<br />

72 Impressum


etaListe<br />

www.betanet.de<br />

<strong>Ratgeber</strong><br />

E-Learning-CD<br />

betaCare<br />

Wissenssystem für Krankheit & Soziales<br />

Was steht mir zu? Wer hilft mir weiter?<br />

Wie muss ich vorgehen?<br />

Das betaCare-Wissenssystem unterstützt Sie bei der sozialen<br />

Beratung Ihrer Patienten: Mit betaListe, betafon, betanet<br />

und vielen weiteren Medien. betaCare bietet Ihnen hilfreiche<br />

Informationen zu Themen wie <strong>Pflege</strong>, Zuzahlung,<br />

Patientenvorsorge oder Selbsthilfegruppen.<br />

Die inhaltliche Qualität der Informationen garantiert<br />

das beta Institut für angewandtes Gesundheitsmanagement.<br />

Dies ist unser Beitrag für eine<br />

verbesserte Patientenversorgung.<br />

Weitere Informationen finden Sie unter<br />

www.betaCare.de<br />

Ihr<br />

telefonischer<br />

Expertenrat<br />

betafon<br />

01805 2382366<br />

(14 Ct./Min.)


Acemuc ® 200 akut/ -600 akut Brausetabletten Wirkstoff: Acetylcystein. Anw.: Zur Verflüssigung des Schleims und Erleichterung des Abhustens bei erkältungsbedingter Bronchitis. Warnhinw.: Eine Brausetablette enthält<br />

4,3 mmol (98,9 mg) bzw. 13,5 mmol (311,1 mg) Natrium. Wenn Sie eine kochsalzarme Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen 02/05 PT 90414300/90417400 Biotin beta ® 5 Tabletten. Wirkstoff: 5 mg Biotin (Vitamin<br />

H). Anw.: Vorbeugung u. Behandlung eines Biotin-Mangels. (Zur Vorbeugung sind < 0,2 mg Biotin am Tag ausreichend). Behandlung eines Biotin-Mangels beim sehr seltenen Biotin-abhängigen, multiplen Carboxylasemangel.<br />

Warnhinw.: Dieses Arzeimittel enthält Lactose. Bitte nehmen Sie Biotin beta 5 daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.<br />

01/06. PT 90451200 Calcium D3 beta ® . Anw.: Ausgleich eines gleichz. Ca- u. Vit.-D-Mangels b. ält. Menschen. Zur Unterstütz. einer spezif. Osteoporose-Behandl. b. Pat. mit nachgewies. od. hohem Risiko eines gleichz. Ca- u.<br />

Vit.-D-Mangels. Warnh.: Enthält Sojaöl. Sojaöl kann in seltenen Fällen schwere allergische Reaktionen hervorrufen. 01/05 PT 90415000 Zink beta ® 25 Brausetabletten. Wirkstoff: Zink 25 mg. Anw.: Behandlung von klinisch<br />

gesicherten Zinkmangelzuständen, sofern sie ernährungsmäßig nicht behoben werden können. Warnhinw.: 1 Brausetablette enthält 275 mg (entsprechend 12 mmol) Natrium. 12/04. PT 90411200. Ibubeta ® 200 akut/-400 akut<br />

Filmtabletten. Wirkstoff: Ibuprofen 200 mg /400 mg. Anw.: Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen, wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen und Fieber. Warnhinw.: Ibubeta ® 400 akut enthält Lactose.<br />

01/06 PT 90412800 / 90412700 . Apothekenpflichtig. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. betapharm Arzneimittel GmbH, Augsburg. www.betapharm.de<br />

Preisgünstige Arzneimittel und<br />

neue Wege der Krankheitsbewältigung<br />

betapharm gehört zu den führenden deutschen Pharmaunter nehmen für<br />

patentfreie Arzneimittel (Generika).<br />

Seit Jahren setzen wir uns dafür ein, dass Patienten mit krankheits bedingten<br />

sozialen Problemen besser betreut werden. Dafür bewirken und fördern wir<br />

Modellprojekte und deren Verbreitung. Ärzten und Apothekern bieten wir<br />

Informationen und Fortbildungen zu Sozialfragen, damit Sie als Patient und<br />

Kunde noch besser betreut werden.<br />

Ihre Gesundheit an erster Stelle!

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!