Stimmen der Zeit

scans.library.utoronto.ca

Stimmen der Zeit

Stimmen ans Jtarta-£aad)

£afMW< Pfeiffer.

SC^tunbbret^igfter 3B a it to.

Jtntatrg im Stoisgim.

§ e r b e r ' | d) e $ertag§ljanbliing.

1890.

3n)eigntcbcrlaf|imgcn in Strasburg, ittündjen unb St. £uui0, 9flo.

SBtcn I, ^Sollseite 33: 8. §eröer, «erlag.


S)a» $ttd)t ber Ueberfesunq in fiembe Sprayen ttnrb Vorbehalten.

.52

«udjbrucferci ttx Berber 'f$cn aJerlagötjanbluitö i» ftreiburfl.


3nl)ttlt ks ad)tun&bm|HgÜeit ßanUs.

Der Strikt — feine Uebel unb feine ßered)tigung. (2t. 2e§nihi$I S. J.) . . 1

itnpaleons (Eijefdjeibung im Cid)te ber neue|tcn äcten|tiicke. (23. SDu^t S. J.) . 14

Die tflektriritat beginnt ben Sd)leicr ju tüften. (2. SDrefjel S. J.) . . 31. 196

Der Umfang ber papltlidjen Unfehlbarkeit nad) bem £el)rberrete bes naticanifdjen

Seite

(Eoncils. (£t). @ranberat§ S. J.) 49. 162

ilngebruriüe ßriefe non 3ufepi) u. (Eidjrnborff unb flarl (Ernft 3arme an £ebred)t

Drcnes. (SB. breiten S. J.) 69. 309

Amßerbam unb feine iteubauten. (2t. ©aumgartner S. J.) . . . . 84

Die Derci)rung Des 1)1. 3ofepi) in Der ©efd)id)tc. (O. $füff S. J.) . . 137. 282

Die ßeridjte Des kaiferlidjen ©cfanbtcn Starljembcrg über ben portugieftfdjen f)of

unb bas erftc tterumltungsjaljr pombals. (23. 2)u^r S. J.) . . . 183

£s gcljt luftig weiter ! (SB. Bretten S. J.) 215

Die pabagugik bes gb'ttlid)en ijeilanbes. (Jfft. 2Wefd;Ier S. J.) . . . . 265

3ur Ukl)lgefdjid)te ßonrabs II. (®. 3K. ©reüeS S. J.) .... 303

itene llnterfudjungen über bie Stellung ber Äba-fjanbfd)rift ju ben (Euangelienbiidjern

Her karolingifdjen 3eit. (ßt Seiftet S. J.) . . . . 324

Kcber *)npnotismus. (£. £aan S. J.) 385. 526

Der „ittorbnerfud)" gegen ben ßontg non Portugal (1758). (23. £)uf)r S. J.) 396

i)er(taatlid)ung unb (laatlidje Uegelung ber JMksuurtlifdjaft. (2t. 2et»mfut)I S. J.) 417

©efalfd)tc ßunjlmerke. (et. SBeiffcI S. J.) 431

Did)tcrifd)C5 aus Amerika. (JB. breiten S. J.) 444

Die fjer?-3efu-,Xnbad)t im plane ber göttlidjen Hörfeljung. (£. üfttj: S. J.) . 493

fi« proießantifd)cr iilaricnbidjtcr. (2t. 23amngartner S. J.) . . . . 508

Der (Empfang ber 1)1. Sacramcnte gegen (Enbe bes iHittelalters. (2S. @d)mi| S. J.) 540

Wie man tDörtcrbüdjer fd)reibt. (2B. breiten S. J.) 557

^iecenfionen.

£iefentl)al, £)a§ £ot)e Sieb. (@. ©ietmann S. J.) 101

de Vyre, Marie-Antoinette, sa Vie — sa Mort. 1755—1793. (O. ^ßfiilf S. J.) 103

fjöfler, Silber au§ ber franjö|tfc|cn «fteootution. (O. q^fütf S. J.) . . 106

Grautier, La Poesie religieuse dans les cloitres des IX e —XI e siecles.

(©. m. £5reüe§ S. J.) 108

ßrauu, lieber ÄoSntogonie com ©tembpunfte d)rtftüd)er 2£>tfjenfd)aft. ($. (Sp*

ping S. J.) 111

"Wilde, De C. Plinii Caec. See. et Imper. Trajani epistulis mutuis disputatio.

(2B. %ox S. J.) . . 115

ßramer, ©er apoftoli[d)e ©eelforger, ober: SDer ©eelforger, roie er fein itnb

Witten foa. (2t. 8e$mfu§[ S. J.) 233

Labour and life of the people. 234

Booth, (2t. Zimmermann S. J.) . .


. ©ietmann

v'diungcu uub Duetten ;ur ®ef


Ber Strikt — feine Hebel nnb feine ßered)tipng,

Seit geraumer Qtit fcmn man faum ntefjr eine ^eitungSnummer

in bk $anb nehmen, ofme ft e*3 non neuem 23erid)te über Arbeiterftrife

311 finben. 3ft eS ber internationale SocialiSmuS, melier mit feiner

eifernen gauft auf biefe 3öeife baS gerftörungSroerf an ber gefellfd)aft=

litfjen Orbnung einleiten unb bie Arbeiter unter bie gähnen rufen roill?

Ober ift eS bie falte 9ttammonSl)anb beS Kapitalismus , raetcfje einem

großen, big gum junger unb (Slenb ausgepreßten £f)eile ber Arbeitern) elt

biefen ner^raetfelten KriegSruf ber Arbeit gegen baS Kapital abringt?

UnfereS (£rad)ten§ barf man 'ük Urfäd)(ia)!eit nidjt auS[d^ItegXid^ auf ber

einen ober auf ber anbern (Seite fudjen. SDaß nitijt feiten eine unbillige

unb ungerechte Ausbeutung ber Arbeiter tf>re 2ftttf


2 £)er ©trife — [eine Uebel unb feine ^Berechtigung.

©rimbf&fecn jnnfdicn Arbeitgebern unb Arbeitern , ninfcfjen Kapital unb

Arbeit, jene ©intradjt unb jene SSerbinbitng nrieber Ijerftette unb befestige,

meiere bie alleinige 6


$>er ©trife — [eine Uebet unb [eine Berechtigung. 3

Um biefeä beuttidjer ju madjen, tof)nt es fid; ber 3Mf)e, SGBcfcn unb

SBMrhmg bc3 Strifeg hä§er in§ Ange gu faffen unb feine moratifdje,

redjtlidjc, rairttjfdmftlidje unb gefeüfdjaftlidje Seite ^u beleuchten. Auf ben

evfteu 33ücf lagt bet Strife nad) bet moratifdjen Seite ftcf) djarafterifiren

als 3Rü6iggang ber Arbeiterraett , nad; ber redjtlidjen Seite at§ Setbft=

Ijitfe, nad; ber moralifa>red)t(id)en Seite al3 (£r$raingiing neuer Dtedjtä*

oertjältniffe, nad) ber rairtljfdjafttidjen Seite als Stocfung ber ^robuetion

unb 3Rc§rung ber Armutl), für bie allgemein gefeltfdjafttidien $erl)ättniffe

af§ bebrof)tid)e Sdjärfung bes ittaffengcgenfa£e§ unb Steigerung bes

£taffenf)affe3. £)ie einzelnen fünfte bebürfen einer nähern Ausführung,

beginnen mir mit bem gulefet genannten.

£)er Strife tft eine Art Ärieg jroifc^en Arbeitern unb föapitattften.

,ftrieg tft immer ber Ausbrudj non geinbfettgfeiten unb ntdjt fetten ein

©runb nerfdiärfter g-etnbfdjaft; er beeft ben befteljenben ©egenfatj auf

unb $tefjt i§n gro$. So ift ber Strife ein ^eidjen beftefjenbett klaffengegenfa&eg

unb &1affenf)affes> unb eine SSerfdjärfung beSfetben. SDer

fölaffentjajj befteljt fyier

in einer fjodjgrabigen Abneigung ber nieberen Stäube,

meiere auf rairflidjer ober oermeinttidjer Unterbrücfttng unb Verachtung

berjelben feitcnS ber §5§er= unb 23effergeftettten ftdt) grünbet. $e lebhafter

eine berartige Unterbrücfung, Vergeroattigung unb uumürbige 23ef)anbtung

empfunben rairb, befto tiefer unb ftdrfer fefet fiel) nur ju leid)t ber ßlaffen*

r)a^ im §er^en ber Verlebten feft; djrifttidje §elbentugenb , meiere über

Aufwallungen ber natürlichen (55efül)te ben Sieg baoontragen fann, ift

uidj t überall uorljanben unb nidjt überall rairtfam. ©er Strüe, juma'C

ein in raeite Sd)id)ten ber Arbeiterbeoölferung bringenber Strife, fommt

nietjt $um Auebrttdj , raenn nid)t bie Meinung bei ben Arbeitern burd)=

gebrungen ift, at§ ob bie Arbeitgeber h^\ ßoljn oorenttjietten, raeldjen

forüot)t DWjt unb Vitligfeit, als aud) bie plmfifdje 9totfj ber Arbeiter

unb Arbeiterfamilie ertyetfdje. ®rofje Waffen uon Arbeitern fetten niä;t fo

leicbt Sage unb SBodjen allen Serbien)! auf 3 Spiel, unter ber ©efatjr,

nod) elenber barben gu muffen, raenn nidjt ba g ®efül)t ungerechter 33er=_

gemaltigung fct)on rect)t lebhaft geroorben ift.V%cag basfelbe auf 2Baf)r=

Ijeit berufen ober burd) übertriebene Vorfpiegetitngen roadjgerufen ober

gefteigert fein: ftetS liegt in ilmt eine Vrutftätte ber Verbitterung unb

ber geinbfeligfett , raeldje bei günftiger Gelegenheit in einem Älaffenlrteg

fid) auszutoben geeignet ift. Unmuts 3orn, § a 6 fteiöcrn fict) oon Sag

$u Sag raätjrenb ber ©auer be§ Strifes>.

c

£)ie 9cott) roäctjft ; raenn ber

Strife fid; nerlängert, rairb bie Unnadjgiebigfeit ber Arbeitgeber oon


;

4 $5er (Strtfe — feine liebet unb feine Berechtigung.


©er ©tn!c — feine Uebel unb feine Berechtigung. 5

Sdur bei Anfängen ber (Sultur, Bei ben bürftigften unb befdjrä'nfteften

Verljaltniffen ber menfcrjlicrjen ©efellfctjaft finbet Tief) in auSgebeljnterem

SHlafc biefe Bereinigung oon Kapital unb Arbeit in ©inem Präger uub

biefe Vereinzelung ober tofe 3 u ainmetl f 9 e^rigfett berfelben unter fidj.

SDie ßraft be3 einzelnen ift $ti befdjränt't, al§ ba§ in biefer SÖeife eine

r)of)e ©ntraieftung, eine entfpredjenbe ^Beseitigung ber menfdjlidjen gät)ig=

feiten unb Venü^ung ber oom Schöpfer it)nen jugetmefenen Singe biefer

(Srbe ^ßla^ greifen fönnte; bei ber heutigen (SntroicfTung ber Singe ift

e£ eine reine Unmöglicpeit geraorben. £mnberte oon §anben muffen gu=

fammenarbeiten , ntdjt in ©leidrarbnung ,

fonbern in lieber* unb Unters

orbnung, oon (Sinem geleitet unb auf ©inen ©egenftanb unb ©in $iel

rjingerid)tet , um in gebeujticfyer SSeife ber ^robuetion ju bienen. 2lud)

im 23efiip mürbe Vefitpeä ober be§ Kapitals

unb ber tätigen 2lrbeit§traft ift alfo unmöglid), irgenb raelaje Sdjeibung

ift eine in ber menfajliajen ©ntraieflung liegenbe ^totfjroenbigfett. 3e meiter

unb au§gebe§nter aber biefe raie immer ausgeftaltete ©Reibung ocrmirf=

ttctjt rairb unb werben muß, befto notfjraenbiger rairb e§, ba|3 (Sin mora=

lifd)c3 Vanb bie fiel) fetjetbenben Ztyxlt ber menfdjlidjcn ©efellfa)aft um»

fdjlinge, befto ftärfer unb enger muß biefeä moraliferje 33anb gefnüpft

werben:

fonft rairb biefe unoermeiblidje ©djeibung unb Trennung in raiber=

natürlichen ©egenfatp fiel) au§raad)fen.

2So eine pfwfifdje Trennung sraifdjen Arbeit unb Kapital anhebt,

ba beginnt aud) bie ^ncöglidjfeit einer moraliferjen Trennung, eines SßMbers

ftreire§: berjelben muß oorgebeugt, roemgftenä muß ü)r bie oerleijenbe


6 Ter Strifc — feine liebet unb [eine 33ered)ttgnng.

Raubet, in 3(nbufirte unb gabrif bei ben Arbeitern ba3 fic unter fid)

einifjcnbe 93anb jerriffen unb eine SKMcberucreinigung crfajroert.

Arbeit unb Kapital Ijaben iljren abfolut notljroenbigen (Jinigungspunft

in bein ^robuet, Tüelcr)e^ fic nur in Bereinigung fyeroorbringcn; aber fie

finb gefpalten unb bewegen fid) in Betriebenen 3ntereffenfretfen burd) ben

Anfprud) auf ba3 ^robuet unb burd) bie Teilung unb IljeilungSmeife be§

Slnredjtö auf bagfelbe. £)ie an ficr; ebelfte unb ttmrbtgfte radre bic ©eftfc

famftstfjctlung.

£tefelbe mürbe oljne 3

rt?e ^f

e ^ ftattgefunben fyaben im ^uftanbe

ber Unuerfefyrtfjett ber 2ftcnfd)ennatur, faQ3 in biefem 3uftanbc leibenfd)aft3=

freier (^ntroicflung äfjnttdjc (Sulturs unb ©cfedfrf)aft§ücrt)öltntffc inä £eben

getreten rodren. 33et ber tl)atfdd)lid)en Drbnung ber Singe roirb fie ein

£raum bleiben, unerreichbar unb praftifd) imbraucpar; ba% Sofmfnftem

roirb fief) immer unb überall als bie fjerrfdtjenbe 5Irt unb SBctjc raieber^

ftnben, in ber Kapital uub Arbeit ü)re gegenfeitige 9tbred)nung galten.

Ser Unterschieb $roifd)en arm unb reid) , bemittelt unb unbemittelt rairb

bamit freiließ für immer befiegelt bleiben. (£3 fann unb muß nur bafür

geforgt werben, baß biefer Untertrieb eine Einigung ntcr)t au§fd)ließe,

ba$ er baS a% £olm=

fnftem $u einer Duelle uielen (Slenbeg unb oieter $crbred)eu roerben: e§

liegt ba^ nidjt im @nftem felbft, fonbern in feinein $)iißbraud). ÜRi§*

braucr) nenne id) t)ter bic planmäßige ©ntraertljung ber pfjuftfcfjen Arbeits

Fraft be§ ^enfdjen, eine berartige 2lbfinbung für bie jur .fteroorbringung

neu 2£ertl)gegenftdnben gcleifteten SDienfie, baß bem Kapital unb ber

etroaigcn geifttgen Arbeit bef Söraenantljeil gufatlt. $)ic geiftige Arbeit

^mar ift ber Förperlid)en überlegen unb fjat eine t)öl)ere 29ertl)ung al3 biefe;

aber bie förperlicbe Arbeit be§ 9Jcenfd)en fteljt bod) an fid) t)öt)er als ba3

burd) biefelbe befruchtete Kapital. 29enn trot^bem gerabe ba§ Kapital e3

ift, meinem allein ber uuoerljdltnißmdßig große ©etoinntljeil zufließt, uub

bic mcnfcf)ticf)c Arbeit mit einem raabren Vnmgerfoljn fid) $ufricbcnftctlcn

foll: bann ift e3 niebt §u nerraunbern, baß bie Berbinbung uon Arbeit

unb Kapital, roeldje JUt >>crfte(Iung faft aller nutzbaren (£r$eugniffe uotr)=

rcenbig ift, nid)t nur rKcibung unb 3ntcrcffcnoerfcbicbcuf)cit, fonbern C^cgcn=

jan unb Acinbfd)aft $n)ifd)cn ben Arbeitern unb ben ftapitaliften bernorruft.

SDiefer (fygenfak muß au3gcglid)en unb oerbütet werben. Sölrb fein

anbereS Glittet gefunben, nxldjcö bic berechtigten Anfprüd)C ber Arbeiter

Tjcrmirflidit , wirb

fein moralifd)c3 ^anb um Arbeiter unb Arbeitgeber


$5er ©trtfe — feine Hebel unb feine ^Berechtigung. 7

geklungen, fo baft in frtebttd^er SÖBetfc bie etroa auftaudjenben klagen

$u gegenseitiger 23efriebtgung gelöft roerben : bann treibt ber fid) ferjarfenbe

©egenjafc bie menfd)lid)c ©efellfdjaft in einen anbanernben guftanb innern

£riege§ rjinetn, bie Breiten ©djidjtcn ber 2lrbetterroelt unb bie Ijerrfdienbe

klaffe be§ Kapitals bilben fid) $u jraei fernblieben §alften au§. §auftg

fid) roieberljolenber Strife, grof^e flftaffenftrife finb un$roeibeutige Sln^eidjen,

bafc bie menfd)lid)e ©efellfdjaft in biegen ßriegSjuftanb eingetreten ift, ja

eine beraetefräftige 23efiegelung biefe§ feinbltdjen ©egenfat^eS.

gretlid) mag e3 einem ruhigen 23eobad)ter merfroürbig erferjetnen,

ba$ man e3 ju einem fotd& rabifalen Mittel, roie ber ©trife ift, fommen

lagt. (£r ift ja, roie ber eigentliche förieg, in ber Dflegel, für 53efiegte

unb ©teger ein Unglucf. 3« Tütrt^fd)aftltd)er SBejieljung fdjäbigt ber @iti!e

meift betbe Parteien, bie Arbeiter unb bie ,3 nkuffrie, ober raenigften§ bie

uon tl)r abhängige klaffe, gür ben 9cationalretd)tl)um einc§ 8anbe§ fönnen

Sftaffenftrife bie bebenflidjften g-olgen Ijaben. ©er unmittelbare @d)aben,

melden ber für^Itcr) burd) geführte @trife ber £onboner Dockarbeiter uer=

urfadjt rjat, foll fid), nacb 93ered)nung be§ Daily Telegraph, auf

iy 2

Millionen $earf per Sfcag, im ganzen auf 30—40 9JHIlioncn $Jcar£

belaufen; ob bie mittelbaren folgen nidjt nod) eine roeit größere @d)aben=

rjölje erreichen, ift gar nidjt ab^ufe^en. £)e§gleid)en foll ber im nerfloffenen

3ftai fo lang anbauernbe ©rabenftrtfe im roeftfätifdjen föorjtenreüter, roie

un§ uerfidjert roirb, ber gnbuftrie einen (Schaben uon gegen 14 Millionen

SSHaxt gebracht Ijaben allein infolge uermtnberter ^ßrobuetion unb Dermefreter

(Sinfu^r uon frember föoljle unb frembem (Sifen, ofme bie enormen

$erlufte ber bauon roeiter abhängigen betriebe $u rennen.

3mar finb

e3 burdjaus nidjt immer bie §undcr)ft betroffenen 3nbuftrie=

befi($er, meiere uon bem Sajaben $u leiben Ijaben. 2öenn ber (Strife einen

ganzen Snbuftricjtocig ober einen erheblichen £I)eil beSfetben ergreift,

bann ift e3 ben ©roftbefitjern oft leicht, bie augenblicfticr) erlittene @in=

büße burd) nadjlierige (Steigerung beg 2Baarenpreife§ nid)t nur $u erfe^en,

fonbern mit f)ol)em ©eroinn $u erfe^en. 5Da§ Kapital mad)t bann eine

erfjöf)te ausbeute an bem gefammten ^ßublüum. allein ber eigentliche

©d)aben roirb baburd) nur um fo err)ebltct)er. £)ie (Sinbu&e an ber

©efammtprobuetion ift an fid» betrachtet eine roirtltfdjafilidje Sdjäbigung

be§ ®efammtrool)le§ etne§ $olfe3; baz 2öad)3tl)um ber Sln^ieljunggfraft

be§ Kapitals, roeld)es> auf Unfoften ber großen üJcenge in ben §änben

uon roenigen immer meljr auf ajrmllt , barf füljn als> eine raeitere roirt^

fct)aftltd)e


8 Der ©trife — feine Uebel unb feine Berechtigung.

aber greift bie ^djäbigung großer ÜRaffenßrife nod; in ganj anbere Greife

tief ein. S)ie oon einem einzigen ^nbuftriejraeig abhängigen 3nbuftrie=

unb $anbet3$raeige tonnen fo fcr)r in TOtteibcnfdjaft gebogen werben, bafe

burclj

©tod'ung beö Abfatjes ober buvd; Aenberung ber Abfat^raege für unab«

fetjbare Reiten ber 9cationatreid;tl)um eines? ßanbes fdjroer gefdjäbigt roirb.

S8on ben ©trifenben unb bereu güljrern raerben biefe 35>trfungen

feinesraegs überfein; aus ilnien unb aus ber Gefahr fötaler SSirfungen

rairb gerabe bie Hoffnung geköpft, bafe bie Arbeitgeber entraeber il;res

eigenen ©djabens* raegen nachgeben muffen ober oon ben anberen in WiU

leibenfdjaft gezogenen Greifen baju gebrangt raerben. £oa) biefe oon ben

©trifenben in Otedmung gezogene Gefatjr rairb in ber Siegel nur bann

oerrairflidjt , raenn ber ©trife unerraartet eintritt unb in fötaler Aus=

belmung ausgeführt rairb, baj$ ein (Srfafe burd) frembe Arbeitskräfte nidjt

mögltdj ift. können oon lange r)er fdjon $ort"el)rungen getroffen ober in

23älbe Arbeiter oon anbersraof)er herangezogen raerben, bann labet fta)

ber öfonomifdje ©djaben nur auf ba% confumirenbe unb raaarenbebürftige

^ublifum unb gumeift auf bie ©trifenben feiber ab. £)ie Arbeitgeber

ober gabrtfbejtfcer finb bei $orausfid)t einer tommenben Slrbcitöetnftct*

lung oft in ber Sage, auf Sager arbeiten ju laffen unb einen Söaarem

oorratf) gu Raufen, an bem aud) ein längerer Strtfe rairtungslos abprallt,

fo baf$ berfelbe gar häufig ju einem fduteibigen ©djraerte gegen bie Arbeiter

felbft fid) geftattet. ©er augenblicfüdje Arbeitermangct gibt Gelegenheit,

ben Söaarenpreis $u ert)öljen, unb raenn fdjlie&lidj burdj 3 u ft u Ü neuer

Gräfte unb burd; bie 23robnotl) ber geiernben bas Arbeiterangebot größer

geraorben ift, bie ßolmljöbe, ftatt fie $u fteigern, noa; tiefer ^erab^ubrücten.

©oll e§ bodj fdjon oorgef'ommen fein, ba& bie ©djamtoftgt'eit geratffer

Arbeitgeber fo raeit ging, ©täte förmlid; anbetteln, um bann Grunb ju

fjaben, unter bem ©djeine ber Großmutt) unb bes Vergebens, bem Ar*

beiter erbarmungslos oom §ungerlof)ne nod; ein gutes" ötücf ju ftreidjen.

Atfo aud) oom öfonomifdjeu ©tanbpunfte aus liegt im ©trite ein

grofjes Uebel. Söte tonnten inbeffen nod) met)r liebet anführen, raeta;e

mit bem ©trife oerbunben finb, liebet, raetd;e bas rairtt;ia;aftlid;e Gebiet

nur inbirect berühren, in [idj auf bem moralifdjen Gebiete liegen. SSkttn

eine gan^e 9)caffe oon Arbeitern £age unb 2Bod)en lang feiert, raenn fie

unmuttjtg fid; fammeln, raenn ber 3orn bes einen ben bes aubern anfaßt

unb jur §ifee fteigert, bann rairb nur ju teidjt bas ©pridjraort bua>

ftäbüd) beroat)vr)eitet: „SJcütfiggang ift aller ßaflet Anfang." Abgefdjcn

oon ben Ausjdjreitungen ber £runffud;t unb oerraanbter Saßet« raivb eine


$)er ©trife — feine Hebel unb feine ^Berechtigung. 9

grotfe Anfammlung oon müßigen unb geregten Arbeitern eine brotjcnbe

©efaljr für bie öffentliche 9ftu!je unb eidjerljeit. Ucbergriffe, ja wal)tt=

finnige Eingriffe auf frembeS (£igentl)um unb £eben, §u meieren eS bei

bergleiajen IXJcaffenerfjebungen nur eines fleinen unb zufälligen AnftofteS

bebarf, finb oft genug ein bebauertiä)e3 , aber begreifliches ^f^& cn fP^ c ^

ber ©trifebewegung gewefen unb werben immer eine ©efaljr berfelben fein.

(Sollen wir nun nad) allem biefem jeben @trifc oerurt^eilen? darauf

muffen wir mit 9cein antworten. Denn bie unter allen Umftä'nben oer=

werflidjen Hebel finb nierjt wefentlid) mit bem €>trife oerbunben. ©ie

fteljen freilief) mit il>m in einer gewiffen äußern 2Serbinbung, fie fönnen

aber oermieben werben, unb it)re Bermeibung muß gewollt fein, wenn eS

fid) um bie Urlaub tfjeit beS ©trifeS rjanbclt. treten bann trofcbem einige

berfelben tfjatfäd&ttd) ein, fo fallen biefelben ben einzelnen Urhebern §ur

Saft, nid)t aber unter allen Umftä'nben benen, welche, in fdjulblofen ©renken

fiel) fjaltenb, an einer allgemeinen Arbeitseinteilung fidt) beteiligen ober

eine folerje anregen. Anbere ber Arbeitseinteilung wefentlidje Uebel finb

nidjt abfolut ober in ber Söeife oerwerflidt), ba§ fie nidjt um eineS anbern

r)or)en ober Ijöfjern ©uteS willen oerurfacljt werben bürften. (£S füt)rt

unS biefeS auf bie rnoraltfcr)=recrjtücr)e ©eite beS ©trifeS ober ber oerab=

rebeten 9Jcaffeneinftellung ber Arbeit.

Unter biefer tnoraltfdjsred&tltdjen Dtücffidjt nimmt ber ©trife bie gorm

einer ©elbft^ilfe ober gar 9cott)roeljr an ; als foldje unter[ter)t er ber 23eur=

tfjeilung oon 33erecr)ttgtfein ober Unberedjtigtfein. 3ft er wirflia; eine

9cotl)wel)r, bann ift bamit oon felbft feine iBerecfjtigung auSgefprodjen,

fall§ nidjt etwa §öl)ere Otücffidjten einen $er£id)t auf $ted)t unb 9cotl)=

weljr ert)eifcr)en; ift er nicr)t in 2öirf lidjteit ,

fonbern nur bem


10 £)er ©trife — feine Uebel unb feine Sere^tigung.

fid) auf bie roirffame ©eltenbmadjung beffen, roa§ bie Arbeiter, ofjnc fetbft

Unrecht 311 trjun, forbern unb erftreben können. Um bie 23erecr)tigung

be3 ^trüeö 31t beurteilen, muß alfo ba% SRed)tSöerf>ältmj$ jrotfdjen Arbeit

unb Kapital, $roifd)en Arbeitgebern unb Arbeitnehmern ridjtig beurteilt

fein. $)amit ber ©tttfc al3 9cott)roel)r 33eredjttgung r)abe unb fomit nacb

ben 9fted)t3grunbfäfcen ber s Jcotr)roerjr beurteilt roerben bürfc, muffen bie

Arbeitgeber, gegen roeldje bie Arbeitseinteilung in


©er ©trife — [eine liebet unb [eine Berechtigung. H

weniger günftigcn SBcbmgungen finb ©egcnftanb ber Uebereinfunft jtoifc^cn

Arbeiter unb Arbeitgeber. £ann erft würben bie Arbeitgeber im Unrecht

fein, wenn fie unter ber $orattSfe£ung , baß baS ©efd)äft fidr) genügenb

renttrt, ben Arbeitern bod) nidjt btejenige ßofjnljötye guerfennen wollten, welche

für ben Unterhalt beS Arbeiterg unb feiner gamilie Durchgängig genügt.

— Auf eine fotcr)e So^n^o^e rjat ber Arbeiter im allgemeinen ein fRectjt ; er

r)at ferner ein s Jred)t, baß er nicr)t gu übermaßiger Arbeit gezwungen werbe,

baß man ifm nicbt ofjne bringenbe 9cotb 31t Sonn* unb geiertagSarbeit

rjeranjterje. $u alt biefem rjat ber Arbeiter ein 91ed)t, fo jwar, baß burä)

9cid)tbewillignng üjm ein Unrecht zugefügt wirb, unb baß felbft pwiber=

laufcnbeS contracttidieS Uebereinfommen eine wa^re SBerbtnblicrjfcit ntcrjt

fcbaffen fann: fei e§, weil ein DertragSfäfn'ger ©egenftanb nictjt norrjanben

ift; fei eS, weil ein unter bem SDrucf ber Dtotlj erzwungenes gugeftänbniß

beS Arbeiters als hinfällig angefefjen werben muß.

$ür bte Art unb Söetfe, wie ber


12 $)er ©trtfe — feine liebet unb feine Berechtigung.

inertt; brauet ntd)t notljmcnbig nad; bem (jerrfdjenben £aufrf)roertfje beä

(h^eugniffeö bemeffen 51t roerbeti ;

fonbern ber Arbeiter ift In feinem 3ledjte,

wenn et meint, tä fönne andj ebenfogut ber 3:aufcr)mevtt) ber ©rjeugmjfe fidj

nad) bem gefteigerten £ol)ne ber Arbeit ridjten. 2Btr ftefjen nict)t an, in

biefer ©qteljtmg ben Arbeitern einen Diel mettern (Spielraum 511 (äffen für

bie (Jrt)öl)ung be§ Arbeitslöhne^ , at§ ben Arbeitgebern be^ügüd) ber

§erabbrücfung besfelben. £)a3 liegt in ber Statur be3 freien Vertrages.

$)ie Kontrahenten tonnen bis jur ©ren^e geredeten £ot)ne3 gefeit, bie

Arbeiter nad) oben, bie Arbeitgeber nadj unten fn'n; bie ©ren^e nad) oben

ift aber ber s Jcatur ber &ad)t gemäß Diel unbeftimmter, als bie untere

®ren$e. 3}od) ift aud) in ben Einzelfällen bie Bcftimmung ber untern

(Stange nidjt fo leidet. 2Ba3 im allgemeinen als ein ungerecht niebriger

ßoljn bejeidjnet raerben muß, t'ann burd) bie llmftänbe beS ©tnjelfatteä

feiner Ungered)tigfeit entt'leibet toerben. S)at)er bürfte eS aud) meiftens

fdjioer fein, ben Arbeitern auf @runb ungerechter unb barum oon felbft

hinfälliger ^crtragSbebingungen Ijm bie fofortige Arbeitseinteilung otjne

D^ücfftcr)t. auf ben Arbeitsertrag geftatten ju tonnen. 2Öir Ijaben bejüg^

tidj

ber geregten unb ungercdjten Arbeitsbebingungen l)ter nur bie fiolmfyölje

als Beifpiel gebraust: txtcr)t als ob biefe allein burd) Strife erjrotngbar

märe. £)od) ift fie ber norne^mfte ©egenftanb ; bie anberen finb entraeber

untergeorbneter 9latur ober finb aufs innigfte mit ber Sot)nl)öt)e oer^

raadjfen, im (Srunbe nur eine anbere gorm ber £of)nregutirung. Arbeits^

bauer, Nachtarbeit, Befdjränfung ber grauen^ un*> fttnberarbeit, allcä

baS fteljt mit ber £ol)nfrage im innigften Berbanb.

3m Vorigen finb bie ©runbliuien für bie Beurteilung beS ©ttifeS

nad) feiner redjtlidjen (Seite gebogen. Abfolut unb unter allen Umftänben

ifjn oerroerfen, l)ieße baS Dtedjt ber Arbeiter formalem. Aber träfe ber

innern Berechtigung für geraiffe gälte birgt er bod) oiele unb große ®e=

fahren. Aud) in ben gälten ber größten iöeredjtigung ift eS fdjioer, bie

große üftaffe in ben ©renjen beS SRedjteS jit galten, unb nidjt etroa burd)

Bergemaltigung berjenigen Arbeiter, rcefdje fidj nidt)t anfdjlicßcn motten,

burd) rolje Bergung an ßigcntfjum unb ^erfonen ber ganzen Bewegung

ben (Stempel bes Unrechts auf$ubrücfen.

Ueberfdjaut mau all baS Hebel, racldjeS ber ©trifc geraöl)n(id) in

feinem (befolge t)at , unb nimmt man baju ben fein: oft groeifetyaftcn

(Erfolg in ber (Jrreidjung beS angeftrebten ^ieles: fo ift eS Ijödjft be*

bauerttdj , menn

aud) nur in einem einigen ^atte bie Bertjältniffc tfjat=

fäd)üd) fid) fo geftalten, baß man ben Strit'c als notfjmenbigc Selbftljitfe


$)er ©trife — feine liebet unb feine Berechtigung. 13

imb als berechtigte 9totl)n>efjr be^eid^nen müjjte. ©aß anbere Mittel nict)t

norljanben mären ober ntd)t ausreichten, roürbe eine fernere Slnflage gegen

unfere gefettfcr)aftltä)en $erl)ältniffe fein unb gegen bie Seiter beS öffent=

lid)en SöorjleS, roelcr)e einem fo großen £rjeit ber ©efellfcbaft ntä)t auf

anbere SGBcife einen roirffamen (Sdjuis angebei^en ließen. ©urcr) $ernaa>

läffigung roirffamer Sdju^mittet beS 2lrbeiterftanbeS gegen bie Uebermadjt

beS Kapitals, burd) baS preisgeben ber rjon 23illigfeit unb D^ecbt, non

Sittlidtfeit unb Religion erhobenen gorberungen ber Arbeiter an bie

28itltur ber ©roßinbuftrie bereitet man fd)ließtidj ben Umftur^ibeen ben

ißoben; ^erftörung Deg @igentr)umS, $ernid)tung ber ©runblagcn ber

men)"d)lid)en ©efetlfdjaft finb bie £\dt, benen unfere fjodjcirnliftrte SBett

entgegentreibt, roenn man über bie (Sorge für einfeitigen (Sutturfortfcbritt

baS göttliche unb natürliche ERecfjt neraccjtet unb nergißt.

^ßapft £eo XIII. fpridjt beäüglid) ber Arbeiter unb beS Slrbeiter*

fäjufceS in ber fdjon angeführten Slnrebe an bie frangoftfd)en ^ilger ein

ernftcS ©ort ^u ben leitenben klaffen ber menfd)tid)en ©efellfdjaft, roenn

er fagt: ,,©ie leeren klaffen muffen ein roarmeS §er^ rjaben für bie=

jenigen, roeterje ifyx 33rob im Sd)roeiße irjreS 9Ingefid)teS nerbienen; fie

muffen jenen unerfätttieben ©rang nad) 9}ctcrjtr)um ,

^3rad)t unb $er=

gnügungen jügeln, melier nad) unten roie nad) oben unaufljöiiid) roädjft.

©erciß fudjt man in allen ©täuben nad) ©enuß, unb ba eS ntd)t allen

gegeben ift, biefen ©rang 31t beliebigen, fo ergibt ftd) barauS Unbehaglich

feit unb 'üftißmutb, roorauS Empörung unb Slufru^r Ijeroorgeljt.

,,©en Snrjabern ber gefetslidjen 2ftaä)t liegt hk Sßfliäjt ob, oor allem

fid) oon ber 3Bar)rl)ett burdjbringen $u laffen, baß, um bie ©efafjr, roelc^e

bie menfdjlicrje ©efeüfäjaft bebrofjt, 31t befdjroören, roeber bie menfdjlidjen

©efe£e, nod) bie bjemmenbe £r)ätigfeit ber Dtidjter, nod) bie Waffen ber

Solbaten genügen. 28id)tig nor allem unb unerläßlich ift eS, baß man

ber ^trerje bie greü)eit läßt, in ben' Seelen bie göttlidjen 35orfct)riften

roieber aufjuroeefen unb umreit Einfluß auf alle klaffen ber ©efellfdjaft

auSjube^ncn; baß man mittels roeifer unb billiger SBerorbnungen unb

Maßregeln bie ^ntereffen ber arbeitenben klaffen verbürgt, baS jugenb=

tterje TOer, bie Sdjroadjljeit unb hm burd)auS r)äu§tid)en 33eruf ber grau,

baS 8teä)t unb bie ^flidjt ber (Sonntagsruhe fct)üt3t, unb auf biefem 2Bege

in ben gamilien roie bei ben (£in$elper[onen bie Dceinljeit ber (Sitten unb

bie Slngeroöfjmmg eines geregelten unb d)riftltd)en SebenS förbert. ©aß

bieS fo fei, forbert nicfjt roeniger baS öffentliche Sßotjl rrne bie ©ered)ttgfett

unb baS ^Jcaturred)t.


14 9^apoleon§ (Sfyefdjeibung im Stdjte ber neueren Stctenflücfe.

„$)en Arbeitgebern tfi cg oorgefdjrieben , baß fie ben Arbeiter als

iljrcn 23ruber anfeljen, fein £oo3 innerhalb ber möglieben ©renken imb

unter billigen 33ebtngungcn milbern, über (eine geiftigen roie feine leib(id)en

gntcreffen roadjen, ilm burd) ba3 gute 23eifpiel eineS djriftlidjen ßcbenS

erbauen unb bejonberS niemals in £)infid)t auf it)n unb $u feinem 9cad;tl)eil

uon ben Regeln ber üötfligfeit unb ($)ered)tigfeit abroeidjen, inbem fie nad)

übcrfdjneltem unb unoerl;ältniJ3mäJ3igem Sfcufcen unb ©erainn tradjten."

Serben biefc Seljren befolgt, bann rairb hk ©elbft^ilfe ber Arbeiter

gegenftanbSloS ; bte bebrol)lid)en ^Beilegungen roerben in ber SShtr^el erftid't;

triebe unb (vintradjt wirb bit uevfdjiebenen klaffen vereinen; ©ered)tig=

feit unb ßiebe roirb Ijerrfajen in allen menfdjliajen 33erl)ältniff en , unb

(Sl)riftu£> über alles>; aber oljne bieg — Sieg ber 2SMberfadjer (Sfjrifti,

unb l)temit gwiefpalt, §aJ3, ^erberben.

%W.

Seijmrufji S. J.

Wapleott« (Eljefdjnimng im ftdjte kr neueßen

KtttnftMxt.

Sßeil bie

g ra 9 e UDer bk ©iltigfeit ober Sftidjtgiltigfeit ber ($tje=

fdjeibung ^apoleonö I. nid)t allein oom politifdjen unb firdjttdjen ©taub«

punftc redjt bebentfam, fonbern aud) rein pfndjologifd) betrachtet nidjt

ot)ne großem 3 n *ere ffe ift, t)at man ftdj in Derfd)iebenen Reiten bemüljt,

©infid)t in bie bieten biefe§ SproceffeS 51t erhalten. Einige fugten au§

Unfenntniß be£ §ergangc3 biefe bieten im $atican, natürlid) üergebenS;

felbft über bie religiöfe ©injegnung am $orabenb ber föaiferfvönuug finbet

ftd) md)t§ in 9f£om, rcie benn nod) oor roenigen ^aljrcn ber frühere

21rd)ioar, s^rofeffor 23atan, bem Chtglänber iöing^am auf beffen anfrage

mitteilte, in Dlom fyaht man fein Xocument, um bie religiöfe Cnnfegnung

ber @f)e Sftapoleonö ju beraeifen, unb roeun ein fotct)eö eriftirt Ijatte, märe

e3 oljne ^roeifel w* bk .stäube 9capoleon3 gefommen, als bie SBattcanifdien

2lrd)ioe naa) ^ariä gefd)leppt rourben *. £)ie fran^öfifdjen bieten füllten

nad) einer 'üJcittfjeilung (Sonfatm'3 tljeilS Derbrannt, tljcitö Dcrftfunmelt

1

BinghftJB, The Marriages of the Bonapartea. 2. Ed. London 1882. 1,282.


Napoleons ©öefdjetbitng im 2td)tc ber neueften Slctenfiücfe. 15

roorben fein; btefe Sftadjridjt erwieä fidj jebocb. a(§ unri^ttg, ba fie im

Sa^ve 1851 £t)ier§ oorlagen. 2)iefelben @d)riftftücfe, aus welchen £l)ier3

nur wenige 2lnbeutungen oerwertl)et t)atte, mürben unter bem jlaiferreiaje

bcm ©rafen b'.^auffonoille unerbittlich oerroeigert: b^auffonoille proteftirt

bagegen in feinem bekannten äöerfe L'Eglise Komaine et le premier

Empire (3, 246). $or f urgent ift §enri 2©el)'dt)inger glücflidjer gemefen;

er fonnte „btefe ge^eimnigüoden ©ocumente", mie er fidj etwaä über=

fdjwenglici) ausbrücft, mit aller Wu& ftubiren, unb bie grucbi biefer

©tubieu l)at er niebergetegt in bem Dielfad) intereffanten 23uc§e „Le divorce

de Napoleon" (*ßari3 1889). $)ct§ 2Bid;tigfte beä t)ier au3 bem

^tationalardjio (gebotenen mar aber wenigften§ bem 3>ntjalte naa) bereite

befannt burcl) bie Veröffentlichung ber 93ert§eibigungsfd)rift Dlubemare^ 1

burd) ba3 Söerl über ßarbinat $efc§ von Spönnet 2 unb bie 23efannt=

gebung ber Sßerljanblungen be§ ^arifer fira) ticken ßomites> im „(Sorre=

fponbant" 3 , bie Söelfdn'nger unbekannt geblieben $u fein fäjeinen. ^rot^bem

alfo ba$ neuefte 3öer! bie ßöfung ber grage nia)t mefentlid) förbert, fo

bietet e§ bod) für bisher gewonnene Dtefultate manche rtidt)t gerabe un=

roidjtige 33eftätigung. Steinten mir nod) §in$u, was> über bie öfterreiajü

fdjen üßerljanblungen in betreff ber (^efajeibung in bem fetjr wertvollen

^3ud)e beö greifjerrn oon geifert über Wlaxk Souife 4 , in ben papieren

s

IRetternict)§ 5 unb enbtitf) in ben bei 2Bertl)eimer 6 unb (saint^lmanb 7

,

Deröffentlidjten ©epefajen befannt geworben ift, fo bürfen mir wo!)l fagen,

ba§ nun bie Hcten oortiegen — wefentlicf) 9ceue3 wirb ja wol)l laum

gum $orfd)eut fomtnen — , welche un3 ein objectioeg Urteil über bie

burajau3 nittjt leiste grage ermöglichen.

3nbem wir e3 nun oerfudjen, mit 23enü£ung einer frühem Arbeit 8

unb inS&efonbere ber neueften SIctenpuMicationen ben Sefern ber „(Stimmen"

LV, 58

1

Revue Retrospective. Paris 1834. II, 163 ss., beutfd) im „Äatyoltf" 1835.

ff.

2

Vie du Cardinal Fesch. Paris 1841.

3

Le Correspondant (Paris 1856). XXXVIII, 958 ss.

4 SJiarie Souife, ©r^ergogin »on Defterreid), föatferm ber grcrnjofen. üftit 23e=

nü£ung non Briefen an ibre eitern unb non ©cfyriftftücfen be§ f. f. eirat ber (Srj&erjogin Sparte Souije mit Napoleon L, im 2Ird)io für

öfterr. @efd). LXIV, IL 505 ff.

7

Les beaux jours de l'imperatrice Marie-Louise. Paris 1885. p. 130 ss.

8 (5&efd)eibung unb jroeite betrat Napoleons L, in „ßettfdjrift für fatfi. £fjeo=

logie". XII, 593—630.


16 Napoleons Beitreibung im Sichte her neuejien 5Ictenftücfe.

ben «Staub ber grage bargutegen , roerben nur bei ber Sdjilbcrnng

ber Vorgänge befonberS brei fragen gu berücfficbttgen Ijaben: 1) 2öar

bie erfte Qumlefje Napoleons eine giltige (Slje, gang abgelesen oon ber

fpäter erfolgten f irdjlid)en (Jinfegnung ? 2) 2Md)en 25>ertfj barf bie ftrdjs

Itcrje (Sinfegnung am Vorabenb ber Äaiferfrömtng beanfprudjen? 3) föann

mithin bie burtf) baö ^arifer Offictalat auSgefprodjene Trennung al§ eine

legale betrachtet raerben? — JSternadj gltebert ficr) ber ©ang unferer

£>arfteHung

oon felbft.

£>en Anfang ber Regierungen gtoifdjen Vonaparte unb 3°f e P^ ne

Safdjer be la Magerte, ber Sßttroe be3 §mgertcc)teten ©eneraB Vicomte

oon VeaufjarnaiS , bitbet ber 33efucr) be3 bamalS erft 15 3al)re alten

©ugen Veaul)arnai3 bei Vonaparte. £)er (Sid)er^eit§au§fd)uB t)atte Anfang

1796 bie Ablieferung alter 2öaffen befohlen, ©er eofyn 3ofepf)incn§ eilt

gu Napoleon unb bittet mit £f)räncn in ben 5lugen um bie Grrtaubnift,

ben $)egen feinet Vater3 begatten gu bürfen. „'äJceine fiebljaftigfett unb

einige gtücfltdje 2lntraorten", fo ergäbt (Sugen felbft in feinen Memoiren,

„riefen in bem ©eneral bas> Verlangen Ijeroor, meine gamilie fennen

gu lernen. 91m folgenben borgen fam er felbft unb braute bie ge=

nmnfdjtc (Erlaubnis. Steine Butter ban!te iljm l)erglid;. (Sr bat um bie

(Srlaubnife, un3 rcieber befugen gu bürfen; me^r unb mefjr festen er fid)

in ber ©efeltfdjaft meiner Butter gu gefallen, unb wenige Monate fpäter

bemerften mir feine 5Ibficr)t, fein ©efdjid: mit bem meiner Butter gu oer=

binben." 21ber fjatte 3ofep^tne nia)t gu biefer £e\t ein SBer^ältntf? mit

VarraS? £ein ftidjljaltiger Veroeiä ift bafür erbracht. 31m 11. Wärg

1796 fcr)rieb „Vuonaparte" au§ feinem ^arifer Hauptquartier an benSßräfU

benten be§ £)irectorium3 :

„3$

t)atte ben Bürger Varra3 beauftragt, bem

£)irectorium meine Verheiratung mit ber Bürgerin £afdjer=Veau£)arnai3

anzeigen. £)a§ Vertrauen, ioefd)e§ mir baZ $)ircctorium in allen £agen

gegeigt fjat, madjt e§ mir gur ^flicrjt, üjm oon allen meinen §anbtungcn

9ftittf)eilung gu machen, £iefe @§e ift ein neueä Vanb, tocld)e3 mid) an

ba3 Vaterlanb fnüpft; fie ift ein raeitereS Unterpfanb meinet feften ©ttt«

fdjluffeS, mein ©lud' unb $ei( nur in ber föepubttr' gu ftuben."

&aum Bereinigt, mußten fid) bie ©atten für eine 3eitlang trennen.

Vonaparte mürbe gum commanbirenben ©eneral ber italtenifcfjen xHnnce

ernannt unb eilte nad) Stallen, rooln'n iljm bann Sofcp^inc balb folgte.

£ic naljm tljeil an feinen Iriumpl^ügen. 21ucf) als erfter ßonful ift

Vonaparte ftolg auf feine ©attin, beren (Stnflufc auf bie ©ciuinnung ber

£crgcn er micbcrliolt anerfannte. 2lu einer roirfüdjen (H)c gmifdjeu 9fau


9tapoteon§ ©öefdjetbung im £idjte ber imteften Stctenftütfe. 17

poleon unb gofepljine groeifelte man fo menig, ba^ manage fogar glaubten,

bie au$ ($;lje f e * ^rdjtia) eingesegnet. 2ll§ ber (Sarbinallegat (Saprara

anläpd) ber Bertunbigung be§ (£oncorbate3 am 9. 2lpril 1802 com erften

(Sonful in feierlicher 2(ubien§ empfangen mürbe, machte er ber ©emaljlin

23onaparte 1 3 einen officiellcn 23efudj, mag nur in ber 5lnnal)me einer rairf=

liefen @§c möglid) mar. 3n Slntmerpen rebete ber ©r^bifttjof oon $fted)eln

im Sa^re 1803 3;ofepf)ine öffentlich alfo an: „9tad)bem ©ie mit bem

erften (Sonful burd) bte 23anbe einer ^eiligen Bereinigung oerfnüpft finb,

finben 6ie fid) tjeute oon feinem Oiuljm umgeben." ~

©er ©enat§befdjlu{3, melier ba§ ^aiferreid) becretirte, erteilt Via*

poleon bie (Srlaubnijj, einen Waty folger 31t aboptiren. Napoleon gibt

feiner Gattin ben £itel ^aiferin unb lägt fie an ber Krönung tl)eiln ernten.

3>n einer Unterrebung mit SRöberer foll er am 4. ^cooember 1804 gefagt

l)aben: „Sßenn id) meine grau gur «flaiferin gemalt Ijabe, fo forberte

ba§ bie ©eredjtigfeit. 2Mre id), anftatt auf ben £l)ron $u fteigen, in ein

©efängnifc gemorfen raorben, fie mürbe mein Ungtücf geseilt Ijaben; e§

ift alfo gerecht, baf$ fie an meiner @röfee teilnimmt." 2lber bie fdjönen

£age roaren für ^ofep^ine bod) oorüber. 2)ie $erfud)er gur ^efdjeibung

maren an Napoleon fdjon herangetreten: feine gamilie, meiere ^ofepljine

{jagte; Sallenranb, ber 5Ipoftat unb geroiffenlofe ^olitifer, melier 311 einer

QSerbinbung mit einer babifdjen ^rin^effin geraten. 9Radj ben Memoiren

oon Sudan ißonaparte mürbe 3>ofepl)ine non bem ©ebanfen an bie 9J^ög=

lidjfeit einer (Sljefdjeibung oft gepeinigt; oon &\t gu 3 e^ § a& e ft e Durc^

gefdjidte 3lnfpielungen mel)r ober roeniger inbirect ben oon ir)rer ©eite

ganj gerechtfertigten Söunftt) geäußert, tr)re auf bem D^cat^aufc gefdjloffene

(5l)e bureb bie ftrdjiicfye ©infegnung gefeftigt $u feljen. $)a§ r)abe aber

•ftapoleon immer big $ur Krönung beljarrltd) oerroeigert.

2öar nun biefe am 9. Süftär^ 1796 oor bem ^Jtunicipalbeamten ber

^ftairie be§ groeiten ^arifer SBegirfeg in 2lnmefenl)eit oon oier 3eugen 9

e=:

fdjloffene (Sioilelje eine giltige ©§e ober nict)t? llngiltig fönnte fie oor

allem genannt werben megen 9ttd)tbeobad)titng ber £ribentinifd)en 3Sor=

fdjrift, meiere jebe (Slje, bie ntct)t oor bem eigenen Pfarrer unb jroei ober

brei

3 eu 9 en gefdjloffen mirb, für ungiltig erflärt an ben Orten, mo ba%

£rtenter (Soncil promulgirt ift. $)ie £f)atfad)e biefer Promulgation für

^ari§ ift graar aud) in jüngfter gtit mieber in

3 rDe ^f e^ G e S°9 en toorben,

aber ofme @runb. Söenn mir aber bie 3«tt)erljältmffe ju Anfang 1796

in§ 2luge faffen, mirb fid) ergeben, baß e§ bamalg im allgemeinen unb

gang befonber§ für einen ©eneral ber Sftepubtif moralifd) unmöglich mar,

Stimmen. XXXVIII. 1. 2


18 5iapoIeoiig (S^efdjetbung im Sichte ber neuefkn 2lctenj*ücfe.

biefer 3>orfcf)rift gu genügen, ©cnn fett (Snbe 1795 war eine neue heftige

Verfolgung ber eibweigernben ^riefter eingetreten, gerabe im üftdrj 1796

würben in granfreid) allenthalben wieber treue ^ßriefter Eingerichtet; bie

gotge mar, baß fie fid) in ber größten Verborgenheit Ratten mußten.

Ratten bie £irectoren am 21. 3anuar 1796 ewigen §aß bem föönigtl)um

fdjmören muffen, unb würbe jeber Verfel)r mit eibraeigernben ^rieftern

be3 SftogaliSmuä befdjulbigt, bann mar e3 aud) für einen ©eneral ber

Sftepublif in ber Sljat moralifdj unmögtidj, ben guftdnbigen Pfarrer auf=

gufudjen. S5ie (5it)tter)e s Jcapoteon§ fann fomit raegen ber 2lbmefenl)eit be§

Pfarrers nid)t al§ ungiltig betrachtet werben, ba ja bie Kongregation $ur

©rfldrung be§ £ricnter (SoncitS wieberfjott crfldrt Ijat, baß bort, mo bie

©laubigen ben rechtmäßigen Pfarrer nict)t l)aben !önnen, bie (Sfyen,

meiere oor 3 eu 9 en o^nc 5lnwefenl)eit be3 Pfarre r§ gefd)loffen

werben, fowoljl giltig als aud) ertaubt finb, im gälte fonft nid)t3 entgegen

ftef)t. 2)eutltcr)er noa) Ijatte bie 3nftruction be§ (Sarbinaltegaten Gaprara

oom 2. $fiai 1803 erfldrt, baß aud} biejenigen, weldje ^u einer £tit,

wo ber 3 utr^t Sum Pfarrer jer)r fd)wierig ober feljr gefdr)rUcr) war, bie

(£l)e abgefdjloffen Ratten, ber ©tfttgfeit berfelben $u oerfidjern feien.

$113 ungiltig gönnte atfo bie erfte (S1)e nur bann betrachtet werben, wenn

Napoleon wirflieb feine unauflö3tidje (Slje ptte eingeben wollen, wenn er

fid) pofitio oorbeliatten, biefe (£f)e fpdter wieber $u löfen. hierfür fann

aber wieberum gar fein Beweis erbracht werben. 2öa3 man aud) immer

Don bm reootutiondren 3been, wetdje bamat§ bie s 2luffaffung ber @l)e

be^errfdjten unb awd) an Napoleon gewiß ntcr)t fpurloä oorübergingen,

fagen mag, fooiel ftefyt bod) feft, baß eine aufrichtige Zuneigung bie

Brautleute jufammenfül)rte, baß bie @()e, abgefe^en oon einigen fteineren

$cißl)ellig?eiten , eine glücflidje war, baß Napoleon biefetbe nie aufgelöft

fjätte, wenn Sofepfjine il)m töinber gefdjenft: ben fanget eineä £f)ron=

folgert, nidjt aber ben Mangel an (£onfen§ bei ber erften (Sioileljc r)at

Napoleon al3 ©runb für bie @t)efcr)etbung angeführt.

2Benn nun nad) biefer Darlegung unb nad) ber Sluffaffung ber >)*&

genoffen bie erfte (Jioilelje wirftid) al§ eine giltige (5*l)e angefeilt werben

muß, wie fonnte bann ^iuö VII. am Vorabenb ber Krönung fo un=

bebingt auf ber l'cgitimtrung ber Klje befielen, ba in bem gatle ber

©tltigfcit bie ftrct)Itcr)e Kinfcguung nur ben 2öertt) einer an$uratl)cnbcn

7vörmlid)feit befaß? Unferc Antwort ift etnfad) : 95>ir fönnen biefe ?vor=

berung nidjt als eine tjiftorifdje £l)atfad)e gelten laffen, ba jeber SBeroeH

bafür mangelt, greilid) wicbcrtjolt aud) 2$cffd)inger, wie fo viele anbere,


9^apoteon§ (Sljefdjeibung im Sichte ber neueflen 3lctenflü


20 Napoleons (Sfyefdjeibung im Sichte ber ncueftcn Sktenftücfe.

it)m antworten: ,^etne beugen, feuie ®& e -' 2Hg ^ mm WS)»

*> a !3 er

barauf beftanb, feine beugen su^nlaffen, fagte id) it)m, id) fe^e fein anbereS

Mittel, als mid) einer £)ispenS ju bebienen. (Eogleid) eilte id) hinauf

jum Zapfte: id) ftellte ir)m nor, bafc td; fer)r oft nöt^tg rjdlte, ilm nm

SDt^penfen anjugeljen; er möge mir beStjalb alte beroitligen, roeldje mir

3uraeilen unerldtflid) rodren, um bie $pflid)ten beS ©rofealmofenter 31t

erfüllen. £)a ber ^apft meine Bitte geradr)rte, begab id; mid) fofort ju

erftet)en,

baJ3 eS mir unmöglid) fei, ir)re Bitte gu erfüllen. AIS fie mir febod)

rerfidjerte, ber föaifer ftimme ber Ausfertigung beS


^apoteonä @f>efReibung im Staate ber neueflen Stctenftüdfc. 21

nod) bie üereibigten 5Iu3fagen doh 23ertf)ier, £)uroi unb £atfet)ranb, roeld^c

3temttd6 übereinftimmenb erftären, ber föaifer ^abe fid) burcb bie efjelidje

(Jinfegnung am $orabenb ber Krönung nid)t binben motten, be§r)a!6 feine

Oeffentltdjfeit u. f. ro. gugelaffen. £after)ranb erflärt, bafc oor bem 9ftonat

£)ecember 1804 ©e. 9ftajeftät ber föaifer unb ^önig mehrere $iate feinen

unüeränberlidjcn ©ntfdjluj? geäußert f)abe, fein retigiöfeä 23anb fetner QimU

ct)e I)in$u$ufügen : biefer (trntfdjiuj} fei ber 23orau3fid)t möglicher Itmftänbe

entfprungen, raetdje tl)n nad) feiner Meinung oerpflidjten tonnten, ade

feine perföntidjen Neigungen $um Opfer ju bringen.

dlaü) biefen 2Ictenftücfen ergibt fid) bie s 2lntroort auf bie grage, melden

SBertl) biefe ftrd)lid)e ©infegnung beanfprudjen fann. 3öenn mir biefe

(Sinfegnung aI3 neue ß^efdjliegung betrachten, fo fdjeint bie ©iltigfeit

5rDetfeIt)aft , unb e3 fönnte biefetbe nur nadj bem allgemeinen ©runbfa^e

behauptet raerben, ba§ in ^meifetfiaften gäüen an ber ©iltigfeit be3 2tcte3

feftgefjatten raerben rauft, yiityt aB ob mir baran jroetfetten, ba$ bem

Garbinat burd) hk großen, gan^ aufterorbentlidjen 33oÜmaa)ten für fein

2Imt al§ SUmofenicr bie notljraenbigen SDiSpenfen oon feiten be§ ^ßapfte^

$u tf)eil geraorben, fonbern raeil au3 ben Umftänben unb ben au3brüc!ltd)en

5lu3fagen rairHidj ein 23eraeiä für eine fictio consensus, ein blofe an§er=

üdjeS ^araort, erbracht er[cr)etnt.

£ro£ (Sixrilefje, tro£ fird)üd)er (Sinfegnung mar hk (5f)efd)eibnng bei

Napoleon befdjloffene ©adje, fobalb er fid) oon iljrem größeren SJcuisen

überzeugt ^atte. 2Bie rair au3 ben SDepefcr)en oon SlJcetternid) erfahren,

crfdjetnt bei Napoleon ber erfte ©ebanfe an bie (Jljefcfyeibung gegen (Snbe

beä 3'a^reg 1807. 2lu3 bemfelben Safjre befinbet fid) im ^artfer Nationalard)iü

eine £ifte oon heiratsfähigen ^rin^efftnnen : gnerft au§ ben fat!jo=

lifttjen Rufern, an ttjrer ©pit^e Oefterreid) mit 2ftarie £ouife, £od)ter

be§ föaiferä, 16 ^afyxt alt; bann au§ nicr)tfatr)oItfcr)en Käufern, an ifjrer


22 ftapoteonä @§efd&eibung im Sichte ber neneften 3lctenfiücfe.

faifertidjen gamilie olme feine @imoittigung nichtig fei. Sudan oertrat

ben Stanbpunft bcr (Sfjre unb ber ^flidjl fetner grau unb feinen jtinbern

gegenüber. Napoleon brdngte immer mefir, enblid) geftanb er, baft if)m

bie Grljefdjeibung feined SBruberS gan$ *befonber3 enoünfdjt fei, um ben

fdjledjten (Sinbrucf feiner eigenen (v§efc§eibung, bie befdjloffene Sactje fei,

ju oerminbern. (Er bot Sudan bie trotte oon Neapel, bann bie oon

Statten an, enblid) aÜeS, roaS er nur roünfdje: alle Anträge fächerten

an ber entfajiebenen Weigerung Sudans.

2)urdj einen S3efcr)tu§ beS gefügigen Senats liefe bann Napoleon am

16. ©ecember 1809 feine (£f)e mit 3ofepf)ine für gelöft erftären. 2öie

auaj SEBclfRinger Ijeroorljebt, §at $ftetternid) feinen ganzen (SinfluB auf=

geboten, um bie £od)ter be§ JtaiferS, 2Jcarie Souife, an bie Stelle 3ofept)inen£

31t bringen, greilid) far) er gleich, bafe fein £err, ber föaifer, nie in bie

§eirat einmütigen roerbe, wenn bie UngittigfeitSerflärung ber erften (£f)e

nid)t oon ben firdjliajen 23er)örben auSgefprodjen toerbe. ^Darüber blieb

man aud) in $ari3 mdfjt im unHaren. $)e3t)alb bie 33emü^ungen, meldte

am 22. SDecember 1809 beginnen, eine günftige ©rflarung oon ben fird)=

lictjen 23el)örben ju erlangen. 2öer mar nun bie guftanbige !ird)lid)e

23el)örbe? 9cur ber ^3apft. 9tid)t als ob bie gro&e ^Jtaa^toollfommenljeit

bem Zapfte geftattete, eine rcirftid) giltige ©(je auf^ulöfen, ba£ ger)t über

bie ©eraatt beS ^apfteS; aber nur ber $apft ift nad) altem 23raud) für

bie dürften bie Snftan^, gu entfdjeiben, ob bie oorgegebene ^cidjtigfeit einer

(5l)e gegrünbet ift ober ntcrjt- gür ^rioatleute genügen in ben mciften

gälten bie bifd)öftid)en ^nftanjen. 20iit toie großem 9ced)te bie Zapfte

bie (5r)efacr)en ber regiereuben gürften fidj oorbefialten, baS geigt au$ Der

Verlauf ber $ert)anblungen, roetcrje in $ari3 bei bem fircfjtidjen Offtciatat

geführt

mürben.

9Jcan r)atte bereits föunbe ermatten, bafc baS ^arifer Offtciatat auf

bie ©tnlabung beS ßaiferä am 6. Cftober 1806 bie Ungilttgfeit ber

(£t)e beS ^eröme SBonaparte mit (Sltfabett) ^paterfon auSgefprodjen fjabe,

obgleich ber ^ßapft roiebert)olt mit ber größten ($;ntfd)iebent)eit an Napoleon

gefctjrieben, eS fei it)tn unmöglich, rceil gegen fein ©etoiffen, biefe (£l)e für

ungiltig gu erftären. £er Offtctat ber $)iöcefe oon atte nadj 2lnpruug beS Slbbe 9tubemare, ^rontotorS ber £)iöcefe, als

©runb für bie UngilttgfeitSertldrung ber (*f)e 33onaparte=^aterfon bie

Untertaffung oon roefentlidjen, burd) bie ^eiligen (SanoneS unb bie ©efefce

ber gallicanifdjen ßtrdje oorgcfdjriebenen gönnen angegeben, 9iad) folgen

(Erfahrungen mar oom Zapfte roenig ober nichts, oon bem ^ßarifer OffU


Napoleons (Sljefdjeibung im 2id)te ber neueflen 2lctenfiücfe. 23

cialat atte§ ^u erwarten, jumal biefetben Dfficiale 23oile3oe nnb Dftubemare

nod) i^rcS 2Imte3 matteten. 2113 ber ©rgfangter be3 föaiferreiäjeg, (Samba*

cereS, ein djarafterlofeS ©ubject, ber frürjer audj für ben Stob feinet

£önig§ innerhalb 24 ©tunbcn geftimmt unb geroirft §attc , bie (Sljefadje

beö föaiferS oor ba3 Officiatat bradjte, erftdrte fid) btefeö £mar für in=

competent, lieg fid) aber burdj eine (Srtlarung ber com itaifer ernannten

Jird)tid)en Gommiffion a(3 competent für bie (5t)efact)e ebenbeäfelben föaiferä

erklären. £)iefe ©rflärung ber ftrd&tidjen ßommiffion * ift unterzeichnet

t)on ben (Sarbindten ^aurn, Safedt unb ben 23ifd)öfen oon Xour§, Sßercetl,

(Soreur, £reoe3 unb Sftanteg ; fie überrafdjte ben 2lbbe D^ubemare infofern,

ats> „fie eine 23eftimmung über einen s $unft enthielt, in betreff beffen

hk (Sommiffion gar nid)t gefragt raorben, ndmtid) ba£, im ^alle ber yiityU

confens Doüftdnbig beraiefen mürbe, bie @lje aßeS 0fted)ten3 ungittig fei!"

5)er Officiat fdjritt nun $um $erl)ör ber 3 eu 3 en >

unD ^f^ 3 eu 9 en ~

x>erfjör mirb oon 2Mfd)inger oodftänbig att3 ben bieten be§ National*

ardn'o3

oeröffentttdjt.

S)a3 SScr^or erftreeft fict) aber leiber nur auf bie (£infegnung oor

ber Krönung, nid)t aud) auf bie 1796 gefd)toffene (Simtelje, meiere bod)

üon gan$ $aris al3 giltig angefe^en raurbe, rcte D^ubemare gang richtig

bem ©rjfanäler bemerkt Ijatte. Unb §ier liegt eine ^ßffidjtoerte^ung be§

OfficiaB oor, baß er, anftatt eine nähere Unterfudjung über bie 1796

gefdjtoffene @l)e gu oertangen, fidj burd) eine auäroeidjenbe 2lntmort be3

5tan$(er§ oon feinem Sßorljaben abbringen läfet.

2öie befannt, fällte ber Dfficiat 23oife3oe am 8. Januar 1810 ba§

Urteil: £)ie ($l)e ift nidjt raegen Mangels an (SonfenS, fonbern raegen

s

Jtid)tanraefenfjeit be§ ^farrerö unb ber $eugen ungiltig. D^ubemare ap*

pellirte al$ Defensor matrimonii an ba% $#etropolitangeridjt. ^lm

11. Januar erklärte fid) ber ^romotor be§ Hftetropotiticum , 2Jbbe

(Sorpet, gegen bie Appellation: SDte Umftänbe, gum Zapfte $u !ommen,

1

Nous soussignes . . . däclarons, apres une müre deliberation et ä l'unanimitö

. . .

1° Qu'ä defaut de consentement, prouve juridiqueraent par-devant le

tribunal competent, le mariage contractu entre Sa Majest6 l'Empereur et Roi

et Sa Majeste l'Impäratrice Josephine est nul de plein droit;

2° Que cette cause est de la competence ordinaire de l'Officialite diocesaine;

3° Qu'apres la sentence de l'official diocesain, il sera necessaire, pour

epuiser les degres de juridiction, d'en interpeller appel ä l'Officialite metropolitaine

et ensuite 4 l'Officialite primatiale de Lyon."


24 Napoleons (Sfyefdjeibung im Sidjte ber neueften 2Ictenftücfe.

finb nidjt günftig *, bcef)alb genügt bie (Sompeten$erHdrung ber Prälatencommiffion.

£)er $apft tonnte bem Garbinal nidjt bte Vollmachten be=

railligen, um roetdje biefer gebeten, roeil er ifyn nur um Vollmachten bat,

roeldje notlnoenbig für fein Amt al§ @roJ3almofenier feien; biefeS Amt

fd)eine fidj nidjt auf bte pfarramtlidjen gunetionen au^ttbebnen. „SSir

fet)en fett Subroig XIV. bte Pfarrer ber betr. Pfarreien ben pfarramt=

lidjen Functionen, roetcr)e bie ©rofcatmofenierS in ben föniglidjen Käufern

ausübten, betroofmen . . . Au3 Ad)tung für 6c ^cajeftdt werbe idj ben

groeiten ?ßunft (ben Mangel an (ürtnnritligung) niajt befpredjen, ba ber

erfte mir l)inreid)enb erfd)eint." Alfo roenn ber Almofenier, ber geroöl)n=

lid) bte pfarramtlidjen Functionen beim §ofe üornimmt, jum ^apfte

!ommt unb bittet um alle irgenbnrie notljwenbigen Vollmachten, unb ber

^Papft fagt: 3$ 9 eDe a^ e Vollmalten, bie id) nur geben fann, fo genügte

ba% alle§ nidjt, um bie not^roenbige $)is>pens> alä gegeben gu betradjten?

©er ^romotor be§ ">Dcetropolitangerid)te3, (Sorpet, fpridjt gum ©djlufc

ben Sßunfdj au§, bie ©ad^e möge größerer olifd)en (iultuä

bie er)etict)e Ginfegnung nur benen ju tljeit roerben laffen, meldte in guter

gorm fidj auSroeifen, baj$ fie it)re ©§e bereite uor bem (Sioilbeamten gc=

fdjloffen ^aben; nun aber ift ber (Sioilcontract 3^rer SRajeftdtcn burdj

ben ©enatöbefd)luJ3 com 16. 2)ecember feierlidj aufgelöft, unb ha biefe

Auflöfting burd) r)öd)ft mid)tige, not^menbtgermeife unoeränbevUd}c (Srünbc

1

3^aö ^ing nur con Napoleon ab: et l;atte at8 Kcvtcimeifiev jeben ^ucjeubltd

ßutrttt 31t feinem Opfer.


Napoleons (S^efd&etbung im Sichte ber neueren Stctenftüdfe. 25

oeranfatft roorben, fo rotrb eg in ber golge unmöglidj, bk [Rehabilitation

be§ retigiöfen 23anbe3 auf oorl)ertge ©rifteng eineä (Shrilcontracte§ ju

ffcüfcen, ber nidjt me^r ftatt l)aben fann.

3n biefem (£nb urteil fyat man mit ber 3Bar)r^eit mie mit Regeln

gefpieft: ein a&fdjrecfenbeS 23ei)piet oon föriecfyerei üor bem 3m P era *or -

25a§ Urteil Behauptet, ber SMöcefanofficial l)abe fid) aud) auf bie Rid)t=

einroittigung be3 föaiferä geftü^t: meber Rubemare nodj 23oilee>oe §aben

ba% getrau; ebenfalls roill ftdp ber ^ftetropolitanpromotor auf bie $)i&

cuffion biefer grage auS fRücffid^t für ben ^aifer nid)t eintaffen. 2lber

ber itaifer roünfdjte biefen ©runb im Urteil $u feljen, atfo rairb er

Ijineingefe(3t. Rodj unjuretdjcnber ift bie Abroeifung ber Appellation be=

grünbet: man beruft ftdt) nidfjt allein auf bie organifajen 2IrtiM, roetc^e

bie ^trctje nie anerfannt, fonbern man gibt btefen eine (Srroeiterung, meiere

bie ^efdjeibtmg üoüftdnbtg in bie §änbe ber ßioitbeamten fpielt. 3ft

ber (Sioitcontract uuabänbertidj gelöft, bann barf an eine Rehabilitation

ber (5l)e nid)t meljr gebaut roerben, roeil oljne (Sioittrauung feine e^elictje

(Sinfegnung erlaubt ift. (Sin fota)es> rid)terlid)e3 Urteil ift ganj roürbig

eine§ galticanifdjen §of prätaten, bem ber (Staat atles>, bk «ftircfye fet)r

roenig ju bebeuten §at. ©er Siebter £ejea3, bamatS 2lbminiftrator be3

(Sr$&i3tljum3 ^3ari3, erhielt gur $etol)nung ba§ 23i3tl)um Sütttd). (Sr

üeranlajtfe am 12. 3>anuar 1811 eine guftimmunggabreffe feinet (SapiteB

an ben 2ftetropolitancteru§ oon Rotre=2)ame, raeteber ben 2lbbe 2Iftro§

öffentlich getabett für bie 25efanntmad)itng eine3 23reoeg> Pu3' VII.

,

raorin bem (Sarbinal 3ftaurt) bie 33efi£ergreifung be3 (Srj&iStfMmS ^ßariö

uerboten raurbe. £rvti feiner $Doml)erren roeigerten fict) , bk Slbreffe gu

unterzeichnen. Q3ifd;of ßejeaö befragte fict) barüber unb rief ben ^otijeü

ftoc! an, nämlid; ben ^räfecten oon ßüttid), „ber meine @tü^e ift, mein

£roft in allen Seiben, roetdje i^ bei biefen ^ftenfdjen mit itjren uttra=

montanen ^been ju erbulben l)abe"


!

§ätte man in Söien biefeä formlofe SScrfa^ren in feiner ganzen 2Iu§=

belmung ge!annt, fo Ratten fid) bie bortigen fird){id)en 33et)örben fidjerlidj

nod) oiet länger gegen bk ©ttttgfeit ber ©t)efcr)eibung gefträubt, at3 bk%

ofjnelnn fd)on ber galt mar. SDafc fid) Rapoteon für biejenige ^rin=

geffin entfajiebcn, meiere auf ber oben angeführten fiiftc an erfter ©teile

genannt mirb, Sparte fcouife, £od)ter be3 Äaifers, mar gegen (Snbe 1809

in ben Greifen ber (Singeroeiljten fein ©eljeimnife meljr. Rad) ber 2luto=

biograp^ie 9D?etternid)3 ift e3 Rapoteon, ber auf einem ^agfenball beim

erjfanjler @ambacere§ bie erfte Eröffnung mad)t, unb jraar ber grau


26 Napoleons (Sfyefdjetbung im Sichte ber neueren 2lctenftücfe.

ÜRetternid)3. 2Iuf ben 5öerid^t 9ttettermcf)§ f)in verlangte ber Üaifer oor

ber ©ntfdjeibung bie (sHnimfltaung feiner £od)ter. ,,3d) begab mid) auf

ber Stelle gur (Srjfjeqogm SJcarie fiouife", fo ergäbt s Dtettenücr) ,

„unb

legte tf)r einfad) ben gatl oor, ofjne Umfdjmeife unb trafen, roeber

für nod) gegen ben $orfd)tag. £>ie (Sr^eqogin r)örte mid) mit ifyrer

geroofmten 9^uc)e an, unb naa) einem 9Iugenblid: ber Ueberlegung fragte

fte mid): ,2£a§ mitt mein SSater?' £)er ftaifer, entgegnete iäj, f)at mid)

beauftragt, (Sucre faiferlidje §or)ett $u befragen, mag (Sie in einem für

ba§ (Sajicffat 3# re3 SebenS fo mistigen gatle §u entfdjeiben gebenfen.

fragen Sie nid)t, roae> ber jtaifer will, fagen «Sie mir, mag Sie tootfen.

,3d; Tütll nur, roa§ $u motten meine ^3flidt)t ift/ erroieberte bie ©rj^er«

jogin; ,roo e3 fid) um ba§ 3>ntereffe be3 9^eict)e^ ^anbelt, ift bieg 3ntcr=

effe %u Cratae gu gießen unb nid)t mein SSMUe. bitten fie meinen $ater,

feine §errfd)erpftid)ten §u befragen unb biefelben feinem an meine Sßerfon

geknüpften 3ntcreffc unterjuorbnen.'" ©er itaifer fyabt bann in Dlücfftdöt

auf bie 2öot)lfat)rt ber $)conard)ie ben Auftrag gegeben: „Senben Sie

einen Courier naa; $ari3 unb melben «Sie, hak iü) bie ißeraerbung um

bie §anb meiner £od)ter annehmen merbe, unter bem auSbrürf liefen $or=

begatte jebod), baJ3 raeber oon ber einen nod) oon ber anbern Seite irgenb

eine 23ebingung baran gefnüpft merbe; c§ gibt Opfer, bie burd) nidjtS,

mag einem Raubet natje fommt, beffeeft rcerben bürfen." 1

(5troa3 anberee> befagen aber bie ©epefdjen unb ^rioatbriefe be3

öfterretct)ifd)en ^otitifer§. 'üJcetternicfy (aßt am 25. ©ecember 1809 bem

Surften Sd)roar^enberg gnftruetionen ^ufommen für ben gatl einer fran=

göftfdjen Werbung um eine öfterretdjifdje (Jr^eqogin, in betreff beren er

(Üftetternid)) bereite oon bem franjöftfdjea ©efanbten be fcaborbe fonbirt

roorben. ©er britte SJknft empfiehlt im ©egenfa£ ju ben obigen Porten

be3 Äaiferö „bie mögtidjft genaue ^raeifion ber Sßorttjeite,

tu et et) e granfreid) für ben galt einer gamitienuerbinbung

Oefterreid) anbieten mürbe" 2 . 2fm 14. gebruar fdjreibt fetter*

nid) an Scfyroarjenberg , bajs e3 burd) ba3 ^uftanbefommen Der Wwt

„unferem erlaucbten £errn oorbetjatten fein tonnte, eine fjeroorragenbc

ftotte in ber Orbmmg ber firct)ttcr)en ^tngctegenljeiten ju fpieten. Böte

fönnten bann utdjt nadjbrüdlid) genug betonen, baf? unfer £err, ber

ftaifer, inbem er feine ertauajte £od)ter in ein ferneä ßanb fd)itft, bie

ootlftdnbigfte ©arantie für bie s Jhif)e feineö ©eroiffens ert)ält."

SHetternicp

2

Rapiere. I, 98. K. a. O. II, 318.


•ftapoleonä ©Ijefdjeibuttß im Sichte ber neueften 2tctenflücfe. 27

©er jtaifer tonnte fidj allerbing§ in feinem ©eraiffen beunruhigt

füllen, fein ^inb einem bem jürdjenbanne oerfatfenen ©eraaltlmber gu

überantraorten, befjen greolerfjanb noa) im 2tugenblicfe ber Werbung

fdjraer auf ber geheiligten Sßerjon be§ ©tetloertreterä @Ijrifti laftete, jumal

oon bem (h^bifajofe oon 2öien ernfte 23ebenfen gegen bie ©iltigfeit ber

(Sljefdjeibung erhoben mürben, (Srgbifdjof oon 2$ien mar bamaB ©raf

©igiömunb §ol)enraart, ber Big $ur 2Utfl)ebung ber @efeHftf)aft 3>efu

biefem Orben angehört f)attc. ©eit 1803 ©r^bifdraf, ftanb er gur £tit ber

s

Jkpoleonifd)en (S^eraerbung bereits in feinem 80. £eben3jaf)re.

£ro£ biefeö

f)ol)en 2ltter3 trat er, befonberä im Anfang, entfdjieben auf. 21m 28. ge=

bruar fdjretbt ber fran^öfifa^e ©efanbte ©raf Otto nad) ^ari3: „Seit

brei Sagen ift ber -Dctnifter be§ 2iu§raärtigen in Unterljanbtung mit bem

(Sqbifdjof oon 2öien, um feine s^ebenfen in betreff ber D^iojtigfeit ber

erften (£J)e ©r. ^Dcajeftät gu ^eben. SDiefer ^ßrätat befielt auf feiner

Meinung, batf er bie er)eltd)e (Sinfegnung ntd)t oottgieljen fönne, beoor er

bie 2Icten eingefeljen. 2öa§ follte e3 roerben, menn ber Prälat anberen

©runbfät^en folgte alä benjenigen, raela^e bie ©runbtage für ba3 Urzeit

unferer Officiatität bitben, unb ftdj bemüßigt fänbe, baSfelbe umguftoften?

©er "iRinifter l)at mehrere frudjtlofe Unterrebungen mit

bem ©rgbifdjof gehabt, ber biefe ©aaje oor fein Tribunal gießen

rattl. ©er föaifer felbft ift f et)r beunruhigt." s

3)cetternid) IjaBe

am 24. gebruar ifjm, bem ©efanbten, erftärt, bie Zeremonie raerbe trois

ber Oppofition be3 ©rgbifdjofeä ftattftnben, aber „am folgenben Sage mar

$ttetternid) oom (55egentt)et(e überzeugt" 4 .

©er ©rgbifdraf oerlangte nä'mlid) guerft bie ^Beantwortung mehrerer

fragen, über bie er oodfommene 25eruf)igung fiaben muffe, menn oon

tym oerlangt raerbe, bem gu fdjliegenben (S^ebünbniffe ben fird)litf)en

©egen gu erteilen. Unter anberem oerlangte ber föird)enfürft p raiffen:

,,9tad) raetajen ©efe^en unb unter raetajen görmlidjleiten ift feiner $eit

bie $erbinbung §raifd)en Napoleon unb 3>ofepl)ine 33eau§arnai§ abgefajloffen

raorben? 2öar e§ btofe ein (Sioilcontract, ober r)at bie föirdje babei inter=

oenirt? §atte ber (Sioitcoutract, raenn e3 ein fötaler raar, eine unauftö§=

Udje 33erbinbung im 5Iuge ober eine foldje, bie unter gerciffen 23ebingungen

raieber ju trennen raar? 5öenn blo§ ein (Sioitcontract ftattgefunben,

raurbe berfetbe oor ber burd) ben §eiligen $ater oorgenommenen Krönung

erneuert ober bekräftigt? 5Iu§ raetdjem Sitel fanb bie 5luflöfung be§

3m6ert be ©aint^manb ©. 130 f,


28 Napoleons dtyefdjetbung im ßtd^te ber neueften Stctenftücfe.

bürgerlichen


Napoleons (Sfjefdjeibung im Sichte her neuefien SIctenftütfe. 29

legenljeit bitte idj (ho. $ftajeftät, ba§, menn ba^ motioirte Urteil über

bie Nullität ber erften (Sl)e nid)t oor bem für bie ©infegnung beftimmten

£age eintreffen follte, 2Illerl)ödiftbiefetbe entraeber burcr) bte r)ol)e ^an^lei

ber auswärtigen ©efdjdfte ober burd) bte bb^mtfd)=öfterreidjtfd)e ober

burdj bie oberfte ^uftigftelle bte $erfid)erung geben laffen: ba$ bte Un=

giltigfett be3 natürlichen unb cit)iler)eltcr)en Vertrages gtmfdjen bem jtaifer

Napoleon unb ber jtatferin 3ofepr)tne orbenttitt) unb redjtmäfeig fei an=

erfannt unb publtcirt roorben; fo merbe id) getrofter, fixerer gu 2ßerfe

geljen unb mtd) unb ba% Brautpaar feiner ©efa^r ausfegen.' 1 1

(S§ mar nun an bem franjöfifdjjen ©efanbten, beftimmtere autl)en=

tifdje ©rflärungen ju geben. 3lm 3. %Räx% melbet Otto nadj ^ari3:

„§eute enbltd) ftnb mir oon ben 23ebenfen bes> ftrcr)Iict)en (SommiffärS

befreit. Sieben lange Sage 'unb einige 9läd)te mürben auf bte

5)urd)ftöberung ber (Soffection beg Boniteurs unb bee> Bulletin des lois

oermanbt, um bie 9cid)tigtat ber erften @§e @r. fatferlicr)en ?!Jcajeftät

bar^ut^un. 9tid)t§ fontttc ba3 ängfttidje ©eratffen be3 (Sr^

bifd)of3 beruhigen . . . 9kdj sielen sßerfjanblungen unb nad) faft

ganzer Stenberung bes> @d)riftftü


30 Napoleons Crfjefdjeibung im £id>te ber neueflcn Slctenftücfe.

rourbe , unb auS ber brängenben frittfdjen Sage. Sftidjtig roar eS aber

nicrjt. (Sr Ijörte auf ben ©runb, bafe $ur 3«t beS 2lbfd)luffe§ nadj bem

geltcnben ©efe|e }cbe (S1)efd)tießung auf ©runb ber beliebigen 2lufföSbar=

fett erfolgt fei. $ftußte nidjt aber trotp beä gettenbeu ©efet^eS für }ebe

einzelne (5f)e ber fanget an ber notljroenbigen ©inrailligung, namtid) bie

auSbrücflicr) gemaajte 23ebingung ber SöSbarfeit, nadjgeroiefen roerben, falls

bie (£l)e getrennt werben füllte? ^ebenfalls raar nllr ^ er ^ß^pft für

•Napoleons (Sljefadje bie guftdnbtgc r'irdjtidje lBer)örbe; ber s £apft l)attc

aber ntct)t gefprodjen, ber ^apft mußte mithin um ©ntfdjeib angegangen

roerben. £5aS alleS fe£te aber eine JHarljeit in ber (Srfenntniß ber fird)«

liefen Dtedjte oorauS, roeldje mir in ber firdjlid) fo untlaren $eit oer=

miffen , baS alleS forberte eine fo r)e(benr)afte, nad)l)altige (Sntfd)iebenl)eit,

roie fie in ber jofepljtmfdjen ^Sertobe ntdjt ^u erroarten mar.

$tüdbticfenb auf ben ©ang unferer £arfteltung fönnen roir roof)l

al§ ©efammtrefuttat folgenbe @di$e auffteüen. 28a§ bie erftc (Sioilelje

anbelangt, roeldje am 9. $ftär$ 1796 jroifdjen Napoleon unb 5ofcpl)ine

cor ben @ioilbel)örben eingegangen mürbe, fo muß biefelbe mit feljr großer

2Bat)rfct)einUcr)fett , roenn nid)t mit ©idjerfjeit, für eine roirflid) giltige

(£l)e gehalten roerben. §)er S^ertlj ber ftrdjlid)en Trauung aber, infofern

btefelbe eine an unb für fidj nichtige (5l)e Ijätte reoalibiren follen, ift in=

foroeit non feiner 23ebeutung, als ber 23eroeiS für eine nur erheuchelte

25>illenS3uftimmung erbracht fdjeint. $)aS enbgiltige Urteil beS v^arifer

ftrdjlidjen ©erid)te3 enbtid) !ann feinen 5Infprucr) auf DtedjtSgilttgjfett

machen, benn außer bem Mangel ber Gompetenj — ba ber ^ßapft in

jebem 2lugenblic¥ jur Verfügung ftanb — finb bie beigebrachten ©rünbe

gegen bie ©l)e jum £ljeil nid)t fttdj^altig, bie 33egrünbung aber für bie

Abroeifung ber Appellation ganj unhaltbar, Dornen roir jefct 311 alle

bem bie oielen ©rünbe tytnju, roeldje für bie ©iltigfeit beS erften (Sioit=

abfdjluffeS fpredjen, fo muffen roir bie (£l)efd)eibung DtapoleonS als eine

innerlich unb äußerlich tjinfällige be^eidjnen.

«Stellen mir fd)licßlid) nod) bie


S)ic (Steftricttät beginnt ben ©dreier ju lüften. 31

SGßelt a6gef(f)toffen barbte, unb bem man nie eine bie3be$üglict)e grage

rorjnlegen raagte, and) nidjt fo fefjr ben (Sr^bifttjof Don Sötcn, ber fret=

üdj ba§ Hrdjlidje 9fced)t nidjt fdjarf genug betonte, fdjliefelid) jebod)

nacf) langen ängftlidjen Staublungen mit friooler Ungenirtljeit betrogen

raurbe; roofjl aber trifft bie ©djulb bie ürcpdjen Beworben in ^ßari3,

inäbefonbere ben ^ftetropolitanofftcial, ber al§ gallicanifdjer §ofprälat ba%

9fted;t ber £"ird;e ftd) beugen tiefe oor bem Tillen be3 ©taatätbolS.

$ Sufjr S. J.

Die (Elektricitat beginnt kn


32 ®ie eieftrtcität Beginnt ben ©dreier jn lüften.

nennen, nntrben gar mandje gured)tgelegt. E3 mangelte aber biefen bi§

jefct jebe objectioe 23eftätigttng, jebe erperimenteHe Regrünbung.

2öofjl mar unfere ft'enntmfc über bie Eleftricitat geläuterter, als

üor fünf ©ecenmen. 9tad)bem bie befonberen ^tuiba, ait§ benen man

früher bte Eleftricitat befter)en lieft, ben culturfyiftortftfjen Antiquitäten

gttgeroiefen raorben roaren, r)atte man fid) baran geroö^nt, nrie ba% fitc^t

unb bte 28ärme, fo aud) bte Efeftricität als eine beftimmte Energieform

ber Körper gu betrauten. Unter Energie werftest man, roie befannt,

ntdjtS anbereS al3 einen

3 u f*

anD D ^r Reraegung ober ber Spannung

(b. fj- irgenb einer gelungenen £age), in raeldjem balb gange Körper,

batb nnr beren Ztyik fid) befinben nnb burd) toefdjen fie befähigt werben,

in anberen Körpern Reraegungen ober 3Serfcr)iebungcn ber nerfd)iebenften

2lrt l)eroorgurufen. E§ befielen aber groifd)en bem Energieguftanbe eineä

5törper3 unb ben oon ü)m oermittclft besfelben gu beroirfenben 35erdn=

berungen gang beftimmte, atlgemeingiltige, gefekmäfu'ge Regierungen, raeldje

bie 3Jced)anif genau feftgefejst f)at. ©erabe biefe Regierungen geben fid)

nun nidjt allein in ben Erfdjeinungen be§ £idjte§ unb ber 2£>ärme auf

bie beutlicr)fte 2Mfe gu erfennen, fonbern ebenfo audj in ben eleftrifdjen

Erfahrungen. Eine fotcr)e Uebereinftimmung berechtigte unb brängte bagu,

bte Erfdjeinungen ber Sßßärme, be§ Siebtes, ber Eleftricitat in gleicher

Sßeife alö med)anifd)e Vorgänge aufgufaffen. £)ie großen Erfolge, beren

bie tr)eorettfct)e $l)t)ftf in ber furgen 3eit ftd) rühmen fann, feit roetdjer

fie unter biefem einheitlichen ©eftdjt^punne alle pr)nfifatifd)cn Erfdjei=

nungen gu betradjten anfing, legen ba3 fpredjenbfte 3 eu Ö n^ f ur Den

objeetioen 25>ertr) biefer Sluffaffungömeife ah.

£>ie confequente 3lnroenbung ber Energiegefet^e auf bie Eleftricitat

ermöglichte nid)t nur, ben Verlauf ber eingelnen elenrifdjen Vorgänge mit

ber grollten ©djärfe quantitatio gu nerfolgen unb uorau3gubeftiminen,

fonbern and) bie gefammte Eteftricitätöleljre in einljeitlid) raoljtgegtieberter

Raffung überfidjttid) unb burcr)fidr)ttg bargttftcllen. E§ gefd)iel)t biefeg

befannt(tcr) in ber eleftrifd)en ^otentialtfjeorie. 2lsär)rettb fo Hjeorte unb

£edmif bagu gelangten, bie 2£irfungen ber Eleftricitat üotlftänbic^ \\\

ber)errfct)en, unb mä^renb btefe SSMrfttngen üöllig lenffam bcit Erforber^

niffen ber ©rofc unb ftleininbuftrie, beö Rcrfe^rö unb ber I)äu§licr)en

33equemtid)feit fid) anpaffen ließen, fo baf$ il)re praftifdje Rerrocrtlmng in

raenig 3 a ^ ren c * ne erftaunlicrje $ftannigfattigfcit unb 9lu§bel)uung ge--

roinnen fonnte, blieb if)re Urfadje , bie Eleftricitat felbft, bennodi ein

tief ocrfd)teierte3 ©el)eimni|V


S)ie @ief'tricität beginnt ben ©djteier 311 lüften. 33

28enn wir audj bie Eleftricität in bie Subtil ber Energieformen

einzufügen gelernt fjaben, fo ift bamit nur ber 23ezir¥, innerhalb beffen

mir bie ErHdrung ber Eleftricität zu fudjen Ijaben,

enger a6geftecft worben.

Eine Erflärung ift bamit MneSroegS gegeben. £)enn, raorin bie elel=

trifte Energie beftelje, ob in ^Bewegung ober in Spannung, unb menn

bas> eine ober bciZ anbere, in melier 5Xrt ber Bewegung ober Spannung,

miffen mir nodj nidjt; e3 bleibt un3 nodj oerborgen, mer ber Präger

biefeS EnergiezuftanbeS fei, ob nur bie $Jcolefeln ober nur bie Sltome

ober nur ber Sletljer, ober aber biefe Stoffinbioibuen zufammen. Solange

biefe fragen ntdjt beantwortet ftnb, ift un3 bie gorm ber eteftrtfdtjen

Energie, bie Urfadje ber eleftrifdjen Erfdjeinungen , nidjt l)inlängtid) be=

fannt. Sofern ber Schein nidjt trügt, fb'nnen mir inbeffen Ijoffen, ber

ßöfung biefer fragen l)eute bau! einer Dfcüje ausgezeichneter arbeiten

beS genannten ^ImfiferS mit einem dtnät ganz na e gebraut raorben git

fein. §err § er £> ftü

furgem ^rofeffor in 23onn, fjat e£ nämlidj oer=

ftanben , burd; ebenfo getftreid) ausgebaute a(3 gefdjicft aufgeführte Er=

perimente ber Eleftricität fo bebeutungSoolle 2lntmorten auf feine gragen

ZU entlocfen, baf; ber Sdjlüffet z

ur Eröffnung be§ EteljeimniffeS gefunben

ZU fein fdjeint. Es fei unS geftattet, über biefe Entbecfungen unb U)rc

£ragmette, entfpredjenb bem Eljarafter biefer ^eitfdjrift, ben ßefer zu

orientiren. 2öir recapituliren zünädjft bie ^auptetappen be§ Entbecfung3=

gangeS *,

@ e e i g n e t e 3 ^ 1 1 u m ft ä n b e. $)ie (^5efd^td&te ber inbuetioen 2öiffen=

fdjaften bietet ^at)Iretct)e Belege für ben Sa£, baf} eine aud) uoeb fo

bebeutenbe Entbecfung nur bann frudjtbringenb unb ben gortfdjritt ber

Sßtffenfajaft mädjtig förbernb rairft, rcenn fie zur richtigen 3eit einem

mofjloorbereiteten 23oben anoertraut mirb, b. I). menn fie in eine 3eit

fällt, rao bie ©eifter für baS 23erftänbuij3 üjrer SBebeutung reif finb unb

bie Entmicflung ber 2Biffenfd)aft in ein Stabium getreten ift, ba§ z

ur

meitern $ermertl)ung ber Entbecfung IjerauSforbert. SDiefeS lehren neuer=

bings bie Erfolge be§ «perrn §er£. Sängft fdjon fannte man OScillationen

unb Scbmingungcn ber Eleftricität, zumal bei ber Entlabung

ber Seibener glafdjen. gebberfen Ijatte biefelben in fpredjenben Silbern

burd) P)otograpl)ie beS EntlabungSfunfenS firirt unb fogar bie £)auer

ber einzelnen Cscillationen gemeffen. ,3m 3a§re 1870 ftellte §err oon

1

£err $txi} oeröffentticfjte feine ftotfdutngen in ben ©i£ung§6ericf)ten ber

berliner 2tlabemie unb in 2öiebemann§ Annetten ber $ljt)fif unb Chemie, £)ie erfie

^ublication fäüt in ben Ttai 1887, bie lefcte in ben ^uni 1889.

Stimmen. XXXVIII. l. 3


34 £>« Orleftricitüt beginnt bcn ©dreier $u ruften.

33e$oIb Unterfutf)ungen über bie eleftrifdje ©ntfabung an, rate fic auü)

Gerrit fterr} 31t feinen (Sntbedungen bienten , unb gelangte bamalä fd;on

$u ©rgebniffen, raeldbc biejenigen beä letztem rate im $eime enthielten.

@o Ijatte fid) noerj eine ^eilje anberer arbeiten oereinjelt auf ber 93ttt>ftädje

pbnfifalifdjcr gorfdjung gezeigt, bie alle mer)r ober raeniger auf

baöfelbe Sjiel loöfteuerten. (Sie fanben aber nidjt jene 23ead)tung, raeldje

fie ber 9?atur ber @ad)e nad) oerbient Ratten, unb oermoebten bie 5\acb=

genoffen ^um raettern Verfolgen biefe§ ausftdjtsootlen @egenftanbe§ nid)t

anzuregen.

^uge^en.

25>ir raürben jcbod) ungeredjt fein, raollten rair bie Ghttbechtngen beö

S^xxn §er£ unb ben ir)nen uon ben ^Ijnftfern entgegengebradjten Beifall

in erfter ßtnte bcn äußeren günftigen Umftänben ^ufdjreiben. teilte Chtt=

bedungen lagen aHerbing3, raie man ju fageu pflegt, in ber £uft. $t

aber oerftanb e3, mit (SolumbuS ba§ (St fixeren, fdjnetlen (imffc3 auf

bie (Spitze ju ftellcn, raälvrenb anbere, raeldje bie fiöfung berfelben S va 9 en

anftrebten,

meljr auf Umraegen langfam bem Problem bci$nt'ommctt fudjtcn.

@o einfad) raie bei jenem (Si lag in unferem gatte iitbeffcn bie ^ad)e

nid)t. SBoljl l)at §err £eri3 e£ gleichfalls oerftanben, mit ben einfadjftcn

deuteln an langft bekannte Berfuaje anfnüpfenb fdjmicrig erfdjcinenbe

fragen leidjter §anb tn§ Drehte $t bringen, aber nur besljalb, ractl er,

mit reidjem SBiffen ansgerüftet, nacr) einem raof)l unb fing berechneten

s

$tane ebenfo umfidjtig als geferjidt erperimentirenb geraben 8öeg«8 auf

ben in3 2Juge gefällten Spuntt losging. Seit langem fittb rair reiner

Unterfucrjung auf naturrDiffenjdjaftlicrjem Gebiete sugteidj mit folri)er üfteu

gierbe unb Befriebigung gefolgt, raie bcn in Webe fteljenbcn arbeiten.

Eie erinnerten uns lebhaft an bie ,yorfd)ungcn eines ^nrabat) über bie

(Sleftricttät , raeldje für immer afö dufter hielten Fönneu unb and) nur

besljalb (Edjtag auf ed)lag uon (5ntbecfttng 311 Chttbecfung führten, raeil

biefer geniale Jvoridjer bie ®afo Ijatte, am reebten Sßlafc jur rediten geil


£>ie (Sleftricitat Beginnt ben ©dreier ju lüften. 35

bie richtige S ra G e ßefttmmt unb Har ju [teilen unb bann burd) gmec^

mäf$tge§ unb gefd)icfte3 ©rperimentiren mit ben allergeroötjntidjften Mitteln

ber Natur auf bte Jyrage eine beutlidje, genaue Süttroort ab^raingen.

@rfte Necogno3cirung. 3m 3al)re 1887 §attc Herr #er&

eine SBerfudj greife burdjgef üljrt , meldte gum 3^ c^ e W^f ^e Urfadjen

unb bie ©igenfdjaften ber eleftrifdjen SSeHen in einem ©tue! Tupfers

braljt ftarpftelten , bte entfielen , wenn biefe3 ^rat)tftücf mit bem GcnU

(aber eine§ in ©ang gebrauten gunteninbuetorö mittetft eine3 anbern

S)raf)te3 oerbunben, ober menn e§ nur in befjen s Jlär)e gebracht roirb.

— ©er Nuljmtorfffaje gunfeninbuetor unb feine 2Btrfung§roetfe finb

groar fjeute allgemein betonte £)inge. Nid)t3beftoraeniger bürfte e3 bodj

,

bem §Berftänbni§ beg Nadjfolgenben $orfd)ub teiften, raenn mir un3 er=

tauben, einige SSorte über biefen Apparat unb über feinen ©influfj auf

nalje ©cgenftä'nbe Ijier etrtgufted)ten-

3)a§ 2öefentltcr)e biefcS 2lpparate§ liegt in jmei Notlen au3 ifotirtem

5tupferbraljt, meiere übereinanber gefdjoben finb. £)ie innere ERoHe au§

biefem, fürjerem 2)ral)t, bie „Hauptrolle", bilbet bie 23alm für ben @tef=

tricitätSftrom , melden irgenb eine äußere OucHc conftant §u liefern im

©taube ift. (Sine Nebenoorridjtung, ber „Unterbrecher", forgt bafür,

ba6 bie (Sleftrtcität nidjt gleichnamig in bie Hauptrolle eintritt, fonbern

nur ftofjroeife. SDie äußere Notte, bie „Nebenrolle", befreit au3 bebcu=

tenb bünnerem unb längerem £)raf)t unb ift überall oon ber Hauptrolle

burd) ifotircnbe ©ubftan^en getrennt, ©ie enbigt in grüei ^Netallftücfen,

ben „^olen", beren jebcä einen oerfdjiebbaren 2Jcetalfftab tragt. SDtcfc

©täbe bitben ben „(Snttaber" ; grotferjen iljrcn einanber ^ugefe^rten (Snben,

bie batb mit kugeln, batb mit platten oerfeljen werben, fpringeu bie

3nbuctton3funfen über, ©o oft ein ©tromftofe bie Hauptrolle burefeueft,

entfielen aud) in ber Nebenrolle jebe3mal groei faum einen 5lugenblid

anbauernbe ©tromftöße, bie man „3nbuction3firöme" nennt; bie gliefc

ricfytung be3 einen ift berjenigen bee> anbern entgegengefetst. SDie in ber

einen ober anbern Dlicrjtung mit rafenber §aft gegen ba3 ©übe be§

£)rat)teö bafyinjagenbe (Sleftrtcttät eineö jeben 3jnbuction§ftrome§ fudjt


rjier fid) ftauenb — bie Suftftrect'e, meiere W beiben @nben ber Neben=

rolle im (Snttaber trennt unb gteid) einem feften SDamme ba§ ÜK>eiter=

fliegen ber bafjerftürgenben (Steftricität tjemmt, mit ©eroatt ju burdjbredien,

um burd) bie Suft tyinburdj fid) roieber in§ ©feidjgeroidjt £u fe^en. Nur

bem einen ber beiben 3nDUCtto£>ftröme, roeldjer entfielt , roenn ber @le!=

tricitätSftrom in ber Hauptrolle aufhört, gelingt in geroöfynltdjer Suft


36 öi« CWtrldtäi beginnt ben Sdjleier |u lüften.

biefer £)urd)brud). £)a3 Ijetle 5Iuf(eutf)ten ber ßuft unb ü)r fd^rilXeö ®e=

fnattcr geben 3eugnijj ÜOn *> em Reißen «Kampfe, roelrfjen ber £urdjbrud)

foftet. vEo bie £>auptacte im Spiele be§ gunfeninbitctorg. güv unfete

2lu3einanberfel5ungen finb fie $ioar r»on untergeorbneter 2SMct)tigt'eit ,

fte

finb aber bie Urfadje ber 9cebenacte ober ^rDifd^cnfpiere , mit benen mir

eö 51t tf)un r)aben werben.

W\t bem erften £mrd)brud) ber (Sfeftrtcität ift bie eteftriferje OcuIk

uott) fetneSroegS fjergeftetlt. 3m ©egentfjeit, er gibt üielme^r 5Jntafe 511

einem §tn= unb §erjagen ber (Sfettricitat , oiet raitber imb tjaftiger al$

ba§ bi§^er berührte, ©oroie ber tfuftbamm reißt, mögt bie (Steftricität

mit unoorftettbarer Sdjnelligfeit im (ühittober oon bem einen ©nbe juin

anbern; erft nad) einer Un$at)l oon ^urfuugen erreicht fte \saZ @leid)=

geraidjt. 3Bir tonnen un§ biejeu Vorgang burd) einen ganj ä^nttdjen

oeranfdjaulicrjen , melden jeber mit einem umgekehrten £>eber leidjt f;er=

oorrufen fann. Sßirb ber eine §eberfd)enM mit bem Daumen ^ugcl;alten r

roäljrenb man in ben anbern SBaffer eingießt, fo fteigt ba3 Gaffer in

(euerem roeit über ba3 9lioeau in erftevem. $)iefe §öfjenbifferen$ jtnn*

bilbet un3 gan$ trefftidj bie 3)ifferen$ im eteftrifdjen .^uftanbe Der beiben

gelabenen (Silben be§ (£nttabev3, beoor ber gunfen überipringt, ben fogen.

eleftrifdjen „^otetitialunterfd)ieb". $Btrb ber Daumen ptöt^lid) oom @nbe

be§ einen 'edjenfelS abgehoben, fo finft ba3 2Baffer in biefem unb fteigt

in bem anbern: ber .vwfjenunterfdu'eb fuerjt fidj au3$ugteid)en. SDieJed

Stabium eutfpridjt bem erften auftreten be§ gunfenS am (sntlaber. 2öie

aber ba3 Sßaffer im §eber nidjt mit einem dluä fofort in§ ©leid)=

geroidjt fommt, fonbern r»orfjer in beiben @d)enfe(n nod) lange auf; unb

nieberraogt, fo roirb ba§ eleftrifdje ®leid)geroid)t aud) in ber gunfenent--

(abung nierjt mit einemmate erreidjt. 3>n bem fdjeinbar einfachen gunfen

finb eine Unjaf)( oon (Singelfunfcn enthalten, in roeldjen bie (Sleftrtcität

burd) bie ßuft ftcr) lu'n unb f)cr ftürgt- @elbft roenn mit bem ©rlöfdjen

be3 gunfenä bie Stromba^n jroifdjen ben ©üben be3 Chitlabero mieber

gefperrt roirb, fe&t fidt) auf beiben leiten ba3 £un= unb ,s>cvflutcn ber

(v(et'tricität nod) einige 3eit fort.

£iefe3 £mt= unb Vermögen ber ©leftricität, toeldjeö burd) bie gunftn=

enttabung eingeleitet roirb unb mit ben fogen. Jjnbuctionäftrömen ja nidjt

oerraed)fett roerben barf , bilbet ben 9lu3gangopunft ber eteftrifdjeu ©t

ftf)einungen, meldte §crt A>crfc juerfi wollig aufguflären oertnocfit Ijat.

£)iefe3 periobifdje Sdjroanfcn ber (vfeftricität im Cinttabcr jroingt uämlid)

alle$ in ber Umgebung $um eler'trifdjcu (Ianv So oft baö natürlidje


$)ie (Sleftricitdt beginnt ben 6d;leier jn lüften. 37

eleftrifdje ©leidigem id)t , fo raie e§ in ben „uneleftrifcben" Körpern

uorfjanbcn ift, in einem Körper geftört nnb er baburd) rairffam e(cf=

trifdö wirb, fo pflanzt fidj biefe ©törung be§ eleftrifdjen ©teidjgeroidjts

rittfiSum in bie Dcunbe auf roeitefte Entfernungen fort. 9Jean nennt biefe

gernroirfung eiue3 eleftrifdjen Körpers bte eteftrifdje 3n flu eng ober

3nbuction. 6ie erfolgt in ^meifadjer 3Irt.

£)a3 blofee $ erlauben fein roirffamer (J-feftricität in einem

Körper madjt aud) alle benachbarten Körper, meiere bie ©leftricitat gut

leiten , augenblicflid) polar , b. I). auf ber einen ©eite pofitio , auf ber

anbern negatto clcftrtfct). £)ie 3folatoren, meiere bie (Jteftricität nid)t

leiten , raerben in ber 9cäl)e eiue§ eleftrifdjen Körpers junäct)ft nur in

eine 2lrt eteftrifcfyer (Spannung oerfe^t, bie man bieleftrifdje ^olarifation

nennt. 9Iu§ biefer lann fid) bann aümal){icf) ein äl)ntid) potar^eteftrifdjcr

^uftanb raie bei ben Metallen entraiefetn. $)iefe 2lrt ber ^nbuetion ift

bie „eteftroftatifdje". — £>as> 33 e f

r d; t e b e n ber (Sie! tricität

in einem Setter bebingt eine '^roeite Slrt ber 3nDuction, bie „eleftrobnnamif

d)e", iitbcm baburd) auf alle Körper in ber $htnbe „eteftro=

motorifdj" geroirft, b. I). in iljnen bie ©leftricität in ber einen ober an=

bern D^tidjtung in 23eraegung gefegt rairb. $n ben Metallen ober Sehern

entfielt infolge f)ieroon ein roirflic^eä gtiefeen ber (Sleftricität. — SDtefeö

atleä mar fdjou lange befannt. £)ie efeftrifdje £ljeorie ftellte aucl) bie

©efe&e biefer gernrairfungen feft, beftimmte balb fo batb anberä 9lid)=

tung nnb ©rö&e ber oerfdjiebenen föraftrairhtngcn für jeben einzelnen

$unft be§ Dtameä. SBenn inbeffen aud) £l)eorie nnb Erfahrung ju

übereinftimmenben D^efuttaten führten, fo fehlte e3 bod) an ber erperü

menteHen 33eftdtigung ber funbamentaten $orau§fet$ungen unb mar ber

gan$e $Jced)ani3mu§ ber 3nbuction nod) lange nic^t genug aufgeklärt

3u biefer 3Iufflarung na^m hk oben ermahnte Arbeit be§ § errn § er fe

au§ bem 3>al)re 18 87 ben erften Anlauf, €ne lieferte junädjft ben erperi=

mentellen 23eraei§, ba$ in einem furzen, etraa 40 cm langen föupferbraljte,

raeldier bem in ^atigfeit oerfet^ten gunfeninbuetor nahegebracht rairb,

eleftrifc^e ^Bellen fiel) bilben. ©er angeraanbte $)ral)t mar balb red)t=

cefig, batb freigförmig gebogen. £>ie beiben (Snben ftanben fiel) nalje

gegenüber unb fonnten mit §itfe einer $rHfrometerjd)raube fdjarf auf oer=

ftt)iebene £)iftang eingeftellt werben. £)ie (£teftricität3unterfd)iebe an ben

£)ral)tenben gaben 9lnta§ $u gunfen. 3|r auftreten ober (Möfdjen unb

bie ©törle il)re§ ©piele§ geftattete, nierjt nur ba3 $orf)anbenfein, fonbern

aud) ben ©ang unb bie 3lrt ber eleftrifdjen 2£ogen im £)raljte genau


38 ©ie eieftricität beginnt ben (Soleier ju lüften.

51t beurteilen unb felbft $u lneffen. Senn bas g-unt'enfpiel geigte fid)

nur in beftimmten Sagen beg S)ral)te3 unb änberte feine ^ntenfität an

bemfetben Orte unb in berfelben Sage mit ber $erfdjiebung ber ,yimt"eu=

ftefle, fo baf3 bie gttnr'enerfdjeinungeu $u einer ditfyt t)on Sd)lüff«i über

bie Bewegung ber (Sleftricität einen fiebern ^ntjalt boten. Wenn mau

fobann au3 bem £)rar)te an üerfc^tebeuen ©teilen Jyunfen $og, jo waren

btefe je nad) ber Sage btefer fünfte ungleich, unb wenn mau ben £)ral)t

mit metallifdjen Seitern an oerfdiiebenen fünften berührte, fo r)atte audj

biefeä eine wedjfetnbe ^tücfwirfung auf ben ©ang be3 gunfenfpietö. 2lud)

biefeä gemährte einen (Sinbtirf in ben Verlauf ber eleftrifdjen Wellen

im $)raljte.

$)urd) berartig einfaerje Mittel gelang eö £errn §erfc, bie Uebereinftinu

muug btefer eleftrifdjen Stellen in bem genäherten £)ral)te mit ben ©d)atl=

wellen bi§ gur ©oibeng bar^utlrntt. @r betätigte, bafc bie Wellen burd)

Dteflerion an ben (Snben ju fteljenben Wellen umgeformt werben, er führte

bie für fo!cr)e SöeÜen ttjarafteriftifdjen Änotenpunfte unb Sd)wingunge=

bäudje (b. t). bie fixen ©teilen fjödjfter eleftrifdjer Bewegung unb oölligcr

[Rur)e, welche abwedjfelnb in gleichen 2tbftänben wieberfet)ren) fidjtbar

üor klugen, er erzeugte, ebenfo wie man in einer Orgelpfeife aujjer bem

©runbton attd) Obertöne Ijeroorrttfen fann , in bem $)ral)te neben ber

eleftrtfdjen ©runbfdjnringung audj bie Octaoe berfelben, bie erfte Ober=

fdjwingung mit Ijalb fo großer Wellenlänge. Uebeqeugenb wieg er nad),

baß bie SBtlbung biefer Wellen in einem genäherten £)ral)te infolge be3

§tn= unb §erwogen3 ber ($ter"tricität in bem Ghttlaber beo gunfeninbuc*

torS ben


£ie ©leftricität beginnt ben ©^leier 511 lüften. 39

ben £)aten fetner SBerfudje bie ©cbraingungäbauer ber oon il)m beilüden

eleftriftfjen Letten. @3 ergab fid) 1,7 §unbertmilIionfte{ einer ©efunbe,

eine ©djnefligt'ett, meldje in ber Glitte liegt §rDifcr)en ber mittleren €>djnel*

Ugfeit ber Sdmllroellen unb berjenigen ber Sidjtroetten.

«Sonbirung beS eteftrifcrjen gelbem. Sie erfte $erfud)§=

reit)e Ijatte fo £>errn §erfc ein überaus foftbareä 3 n ftrumeni DOn & er

benfbar einfadjften (Sonftruction in bie §anb gegeben, eine pdjft feine

unb gefügige, allfeitig gu oermenbenbe Sonbe §ur £)urd)forfd)ung ber oon

etertrifctjen bellen burd^itterten ©ebtctc. £)tefe furzen ©tücfe oon £upfer=

bra^t, redjtecfig ober freisförmig gebogen unb oerfdjieben abgeftimmt,

follten , geführt oon feiner getieften £>anb, burdj üjre günfdjm fortan

alle3 £mnfel au§ ber eleftrobmtamifdjen gernroirfung oerfdjeuajen. 2£ir

motten biefeg ^nftrument, um ba§ fid) fo jiemlic^ bk gan^e fernere 2luSs

einanberfetpung brefjen roirb, in ber golge „

s

Jtefonator" (-üOcitflinger)

nennen, bem ©ntlaber bes> gunfeninbuctorS aber ben Flamen „^ibrator"

(2Beltenerreger)

beilegen.

2Bä§renb ber SSibrator im §örfaale beg $olt)ted)mfum3 in ^arls=

ru^e feine eintönige Gelobte abbrummte, burctjfdjritt §err §er£ forfajenb

mit bem frei§förmtgen D^efonator bm meiten fteaum beä 14 m langen

unb 12 ra breiten @aale§. 3uerft 9 eW a^ D * e ©onbirung an möglidjft

oielen fünften in ber nädjften Umgebung be§ $ibrator3, unb $roar auf

breifaaje 2öeife. Sa3 erfte s Dcat würbe ber Dftefonator in oerticaler @tet=

lung, mit ber gunfenftreefe an pd)fter ©teile in ber burdj hm 35ibrator

geljenbett §orijontalebene umljerberaegt unb an ben einzelnen fünften um

bie oerticale 3KittcIare f)erumgebrcl)t. £)ae> gunfenfpiet marfirte mit

großer £d)ärfe bie 3Ienberung im jlraftfpiet. (§§ ertofdjen bie gunfen

ftetö in einer gan$ beftimmten Stellung be£ s JHnge§ unb mucfyfen bann

bi§ $u ber barauf fenfredjten (Stellung, in melier fie bie $ftarimallänge

erreichten. 3ebcr ^unlt erforberte eine anbere Stellung be§ D^ingeg ^ur

5(ustöfcr}ung , in {ebem fjatte bie

s

IRarimattdnge einen anbern 2$ertl).

£)a§ groeite Wlai raurbe ber D^efonator in rjorigontaler Sage unb in ber=

felben ©bene um ben $ibrator herumgeführt unb babei an einzelnen Orten

bie gunfenftreefe ring3 im företö Ijerumgefdioben. 21ud) bei biefem Um=

gang ergab jebe oerfajiebene Sage be3 SftefonatorS unb feiner gunfenftreefe

anbere Sftefultate. Sag brüte $ftat raurbe ber D^efonator ^ori^ontal liegenb

in oerfdjiebene §ö^enlagen in 33ejug auf ben Sßibrator gebradjt unb babei

an ben oerfdjiebenen Orten um eine horizontale, parallel gum $ibrator

liegenbe 5JC


40 ®ie eieftticität beginnt ben ©dreier §u lüften.

%u$ aU ben Beobachteten, gan$ gefet3mäjjig bei jebem Umgang fidj änbern=

ben SRefonatorangaben mar e§ nun §errn §er£ rfn £ e id)te§, bie gefet^=

mäßigen 2lcnberungen ber mirffamen eleftrifdjen föraft f)erau3$ulefen. fiefc

tere regiftrirten fid) ja felbft forcot)l begügtid) ber 9tid)tung at§ aud) nad)

3ntenfität burd) bie jebeSmatigen Sagen be§ Dtefouator3 unb burd) bie

Sänge ber gunfen. Unter 23enüi>ung ber bereite befannten ©efe£e ber

eleftroftatifdjen unb eteftrobnnamifdjen QSirfung löfte bann §err ^ert^

aus ber eleftrifdjen ©efammtmirftmg an ben einzelnen fünften be3 Dlaume3

ir)re betben (Komponenten, bie eleftroftattfcr)e unb bie elet'trobnnamifdje

5öir!ung, gefonbert ^erauö unb oer$eid)nete fo mit großer 33eftimmtr)eit

unb fölarljeit ben Verlauf ber 2lenberungen , melden aud) biefe beiben

i^irfungen erfahren.

§ternadj mürben bie entfernteren ^Regionen big gu ben (£nben be§

8aale§ burd)fonbirt unb mit £reibeftrid)en auf bem ^u^boben bie für

bie einzelnen fünfte geltenben Dtidjtungen unb ^ntenfitäten ber förafc

roirfungen feftgetegt. ($3 [teilte fid) l)erau3 , bafe ber ganje rceite ©aal,

aud) menn ber $ibrator in eine (Scfe be§felben geftellt mürbe, oon Jrftfs

tigen eleftrifdjen ©c^rcingungen burdjfdjroirrt mürbe. 3>n ber enttegenitcu

(i-cfe' nod) bezeugte ber D^efonator burd) feine günfdjen \>k Seb^aftigfeit

ber eleftrifdjen (^töfje, raeld)e er oon bem mefjr als 14 m entfernten

$ibrator erhielt.

3m großen ©an^en ftimmen bie burd) biefe ©onbirung erhaltenen

£)aten mit ben auf oerfdjiebenen 28egen früher nur tr)eoretifd; abgeleiteten

Angaben über bie 9tidjtung unb Sntenfitat ber cteftroftattfdj unb eleftro;

bnnamifd) roirlfamen Gräfte überein. @§ geigten W aDer au( $ 9 ail >

unerraartcte $erl)aftniffe. Um nur ha* 9fterrraürbigfte futj $u crmäljneu,

um ben $ibrator l)erum liefen etroa in 1 m Slbftanb jroei parallele ring*

förmige 3onen burd) baö eleftrifdje ^nbuctionsfelb , metdje fid) injofevn

neutral errciefen, als in t^nen eine SDrcljung beS ftefonators eine Hau

berung ber Junten nidjt mie fonft an allen anberen fünften nad) fidi

$og. 3)anad) märe §ier bie ftraftrairfung nad) alten 2tid)tungeu

im «Räume gteid) ftar!. «Sa nun aber in jebem Moment nur eine Ärftfi

mir!en faun, unb eine ^raft immer nur in einer i)tid)tung mtrft , fo

fud)t ber gorföer biefeS mcr!mürbige (h'gebnif? fel)r annehmbar baljin $u

beuten, bafj er annimmt, an ben fünften biefer 9fceutral$onc änbere fidi

mit jeber €d)raingung bie 9tid)tung ber an ©röfte gteid)bleibenben suan

unb burd)laufe bre^enb mit 6d)nelligfeit alle Vinicn bev ^inbrofe.

£)relniug ber jcraftrid)tung aber fommt bal)er, bafe crftcnS in biefer £one,


©te ©leftricität beginnt ben ©dreier $u lüften. 41

roic bie $erfud)c teerten, bk eleftroftatifdjen unb bk eleftrobnnamifdjen

Komponenten ber ©efammtfraft na^eju an ^ntenfität gteid) ftnb unb aufeinanber

fenfredjt fielen, unb bajj jraeiten^ bte föraftimpulfe beiber mit un=

gleiten ^afen ^ufammentreffen. 3)er Umftanb cnblid), baß ba$ Rammen:

treffen beiber Sßirfungen gerabe nur in ber Leutral^one unter befagten

33ebingungen gefd)iel)t, finbet feine (£r Fleming in ber nerfdtjtebcnen gort=

pflansungSgefdjnmibigfeit unb in ber ung(eid) rafdjen 3ntenfität§abnal)me

beiber SBirhmgen. gür eine uerfdjiebene gortpflan$ung§gefd)ttrinbigt'eit

fpred)en aua) nod) anbere ©rünbe, bie ungleiche ^jntenfitatSabnaljme fjatten

aber bie £)aten ber oonbirung birect beroiefen. 33i§ auf 1 m 5lbftanb

oom ^ibrator l)errfd)ten bie eleftroftatifdjen 28ir!ungen bebeutenb oor,

non 3 m an aber hk eleftrobmiamifdjen.

£aupt = unb Lebeninbuction; Söägung ber (entern.

@d)on bei ben obigen Untermietungen ^atte §err ,§ert3 erfannt, haft bie

3nbuction§rair!ungen be§ $ibrator3 nur bann einen ungetrübten 9Iu§=

bruef im D^efonator fanben, roenn 35ibrator unb ^Refonator uon aüen

fonftigen föörpermaffen möglidjft entfernt maren. Sangere ^Retaüftabe,

bie in ber s Jcdl)e lagen, genügten, bie Dftefonan^ ftörenb ab^uänbern. La=

türlidj bilbete and) ber Körper be§ (£):pcrimentator£> einen fer)r in3 ©e=

mid)t fatlenben gactor für ba% ©rgebniß. %luv in 1 bi3 2 m @nt=

fernung Dorn D^efonator unb bann nur in einer beftimmten Stellung

nerfd)rainbet fein Kinfluf}. tiefer Umftanb ift fet)r geeignet, un3 einen

begriff non ben üielocrfd)litngenen 2öir!nngen unb ©egenroirfungen ju

geben, meiere einen §örfaal burdj^uefen ,

fobalb ein einfacher Dftufjmforff^

Apparat in il)m feine 23rummftimme ergebt. OTe3 unb jebe3 ringsum

uerliert feine cleftrifc^e #tn|e unb fommt in nielfadje Aufregung; jebeö

roirft aber auef) rcieber ftörenb gurüc! auf alleS in ber Umgebung. %Jl\U

liarben non beftänbig raed)felnben eleftrifcfyen föraftimpulfen fliegen freug

unb quer, bem groben $ftenfd)enfinne unfapar, burdf) bie ben O^aum

erfütfenben Körper, forme bureb ben gmiftt^en iljrcn $RoleMn unb Atomen

jitternben

2Xetr)er.

SDie Klärung biefer SSMrfung unb ©egenratrfung follte jel^t ber die?

fonator übernehmen, foerrn £>ert> !am e3 babei t)auptfäcr)lict) barauf an,

ben Unterfdjicb im eleftrifcr)en ^Bertjalten ber Setter unb Lichtleiter ju

ergrünben unb fo bie trübe grage experimentell $u löfen, ob aud) bie

Lidjtleiier , raenn itjr eteftrifdies ©leidjgett)id)t geftört roirb, ebenfo mie

bie Metalle eleFtrobunamif cb auf bie Umgebung ^urücftüirmi. Kr

tjatte fict) in feiner Krraartung niebt getaufebt. 9lad)bem er oorerft ben


42 £ie (Jleftricität beginnt ben Fleier ju lüften.

(Sinflutf etneä genäherten WetaflförperS auf bie oom Vibrator in bem

3tefonator erzeugten 2Öelleu nad) allen ©eiten Ijin genau geprüft unb

gemeffen Ijatte, [teilte er eine üergleidjeube Unterfudjung mit nerfdjiebcnen

9iid)tleitern an, mit zwei großen 33lörfen oon 5löpr)alt unb s $ed), jeber

1,4 m lang, 0,6 m §od), 0,4 m breit, fobann mit etraaä Fleineren Waffen

Don ©djraefel, trodenem §otz, ©anbftein, Paraffin unb Petroleum. My

tere roirften in ber %fyat qualitatio genau fo eleftrobtjnamifd) auf ben

Sftefonator ein, mie bie Metalle, unb menn bie ©tdrfe iljrer Üßirt'ung

aud) r)tnter berjenigen ber Metalle gurücf blieb, fo bezeichnete biefe§ nur

ein „mel)r ober roeniger" in berfelben $röfcenovbnuug. 2t m beutlidjften

trat hk ©leid^eit in ber 28irFung3art nor Singen, a(s> £>err §erfc bie

eleftrobtmamifdje ^"buctton ber Lichtleiter burdj biejenige ber Metalle in

fel)r einfadjer SGöetfe compenfirte. Um z»

33. bie Söirfung bes eben cr=

mahnten 2l3pl)altb[ocfe§ oon unten l)er auf ben Lefonator aufzugeben,

mürben tf)tn oon oben §er große Wetallplatten genähert. Severe mußten,

um oöllige Leutratifation bei ben entgegengefet^teu 3 n bacttonÖroir!ungen

ZU erlangen, bem Lefonator biä auf 17 cm genähert rcerben, roäljrenb

bie obere (Sbene be3 2(epl)altpara(leleptpebe§ 5 cm abftanb. (§3 erprobte

fidj bei biefen Verfudjen ber Lefonator alö eine üorgitglicrje „3nbuc=

tionsroage". 2öie bie geroöljnfidje 2Bage burdj bie ©röße be§ 9Iu£=

fd)lage3 ber 3unge ^ eu Unterfd)teb ber aufgelegten ©eraiajte, burdj bie

rcagered)te Sage beä 93alfen3 aber unb bie Lutlftetlung ber 3 un 3 e *> eveu

günfdjenS. 2öer l)atte früher einem zum Greife

gebogenen ,ftupferbral)t eine fo melfeitige Verroenbbarfeit gur Söfung mia>

tiger, oerraidelter fragen zugetraut! Unb boct) fielen mir erft am 2tn=

fange ber Slntroorten, meldte §err §er£ feinen D^efonatoren enttocfte.

S)a3 2$id)tigfte fommt erft je£t. Wlaxi fagt, ein Viotinuirtuofc oermöge

auf einer ©aite bie oerfdjiebenften ^DMobien 51t fpielen. (Sin nidjt miuber

gro^eä 2öunber ber Äunft oerridjtete ber gefcfjicfte ^rofeffor mit bem ge=

bogenen

ftupferbraljt.

Tic ^nbuction brauet 3 e ^- w 3d;nc(I raie ber gUife", fagt

man, rcill man eine unmetfbare (Edjnelligfeit begeidjnen. 9lod) fdmellcr

aber fdjiefeen bie 3nbuctionsmellcn burd) ben JJlaum, fo bafs e8

v|>l)t)fiter

gab, raeldje an eine jeitlofe Ausbreitung ber eleftrtfdjen 3nbuction glaubten.

KBenn bennod) bie allgemeine $lnftd)t einer getttid;en Verbreitung ba$ ©ort


£ie (SIeftricität beginnt ben ©dreier Jii lüften. 43

rebet, roenn and) einige gorfdjer an nieten beeilen langen föabel= nnb

£etegrapl)enbräljlen bie ©efdjroinbigfett btefer Verbreitung fogar erperU

menteß — freiließ mit feljr abrceid)enbem Ergebnis — gemeffen Ijafcen,

fo oerblieben bem Experiment nod) eine Oteit)e oon fragen über biefe

Verbreitung jur ^Beantwortung. £)ie jebcnfadä erfiaunlid) große E5e=

fdjroinbigfeit fdjten berfelben bejonbere ©djraierigfeiten 3U bereiten unb ein

über meitenroeite Dtamftrecfen au3gebel)nte3 Erperimentiren gu oertangen.

£>errn £erl$ genügte ba$u ber fttaum eine§ §örfaale§. $ein beredjnenb

hoffte er, biefe offenen fragen mit einem ©djlage einer Entfärbung ent=

gegenfübren p fönnen, menn e§ iljm gelänge, bk eteftrifdjen Letten,

meiere einerfeit§ in £>rä'l)ten fid) fortpflanzen, mit ben SBetfen, meiere auf

anberem s Ißege burd) bie Suft übermittelt rcerben, mit bem D^efonator

gleichzeitig aufzufangen unb zur „Interferenz" Z

u bringen, b. I).

Zur Vilbung oon gefe^mäßig zufammengefe^ten Gelten, meldje ben 3nter=

ferenzraeüen bc§ Sid)te3 ätjnlicb, finb. Einige Voroerfudje fotlten ^unäct)ft

über bie 2fu3fül)rbarfeit be3 planes* ©emiferjeit oerfetjaffen.

E3 mürbe zu bem 3roe anbere Enbe im ©aale mar mit einer

$ftetallptatte nerbunben, bk bem Vibrator genähert mar. 2ßenn ber

Vibrator in biefer statte buret) gnbuctiou eteftriferje ©djmingungen er=

Zeugte, fo mußten biefe im £)ral)te fid) alö einfad) e 20 eilen fort=

pflanzen. 2)enn eine jJteflerion unb be^^alb aud) ^k Vitbung oon fterjen=

ben Letten fonnte je£t in tfym niajt zu ©taube fommeu. $)iefe eüifacr)en

3Men mürben genau ftubirt, unb babei mürbe feftgefteßt , baß fte ganz

regelmäßig verlaufen unb in it)rer ©d)mingung§bauer mit benjenigen be3

Vibrator3 genau übereinftimmen. $)ie Wellenlänge betrug 5,6 m. §ierau§

unb aus> ber ©djraingungäbauer , me(d)c zu 1,4 £mnbertmitIionftet einer

©efunbe ermittelt mürbe, mar e§ leid)t, ganz ro ^ e De * bem Schall unb bem

Std)t r

bie gortpf(anzungggefa)minbig!eit ber 2Men zu berechnen. $)ie

Ocedjnung ergibt 200 000 km in ber eefunbe. 9iad)bem fo bie &xaf)U

mellen genau burdjforfd)t maren, galt e§ , fte mit ben birect burd) bie

ßufl übertragenen gelten im O^cefonator zum ^ufammenHingen ^1 bringen,

eine Aufgabe, bie §err §er£ mit größter Seidjtigr'eit unb oollfter jlfar=

l)eit löfte. Er fefete ben SRefonator na^c an ber £)ral)tleitung zuerft in

fötaler Sage ber gleichzeitigen 3 nDuction ber Vibrator= unb £)raljtroelfen

au3, baß bie 2Birt'ung ber 2)raljtro eilen auf bie beiben ^rei§l)dlften bes>


44 £ie (Steftricttät beginnt ben Soleier jn lüften.

OlefonatorS eine entgegengefefete mar unb beSljalb bie beiben SL^eitrDtrfungen

fid) gerabe aufhoben, ©er [Jlefonator geigte nur bte Dom öu

brator f;er burdj bte Suft übermittelte Wellenbewegung an. §ierauf warb

ber OlefonatorfreiS am gleidjen Orte fo um ben Stttttelpunft gebref)t, baß

bie birect com 23ibrator fommenben Stellen groei gleite entgegengefe&te

Wirkungen erzeugten unb fo wirfttngSloS blieben, ©er ^cefonator gab

bann nur bie nom ©raljte l)er übermittelten bellen ju erfennen. Würbe

er nun enblid) in eine 3

ra ^W

ei^a 3 e $wifd)en ben oben ermähnten Sagen

gebraut, bann mar gu erwarten, hai er bie non beiben Ottellen fom=

menben Steffen gleichzeitig aufnahm unb als gufammengefetjte Welle in

ben gunfen anzeigte, £)ieS würbe benn aud) burd) baS gunfenfptel be=

ftätigt. £)ie ^nterferen^melleu waren genau fo, wie man fie nad) ben

Wetfengefe^en auS ben oortjer einzeln aufgefangenen Stellen erwarten

mußte. $)amit mar baS ©elingen beS planes gefiebert.

©ine einfache Beobachtung ber ^nterferenserfdjetnungen in üerfane=

benen Abftänben t)om $ibrator mußte jetjt bie beiben fragen gum 5luS=

trag, bringen, ob bie Ausbreitung ber elet'trifdjen 3;nbitctton in ber Suft

eine zeitliche fei, unb in meinem ©rößenoerl)ältniß il)re ©efdjrainbigfeit

]u berjenigen im $)raf)te ftelje. Würbe bie Snbuction burd) bie Suft

$eitloS ober mit uuenbtidjer ©efdjrotnbigfeit fid) ausbreiten, bann müßte

nad) ber Wellenleljre in Abftänben, gleia) einer ungeraben ^at)t non

falben Wellenlängen (2,8 m), eine @d)wäd)ung ber 3nbuctton3roir=

!ung eintreten, eine 93erftä rfung aber nad) Abftänben, bie einer geraben

3al)l oon falben Wellenlängen gleidtfommen. ^flanjte fid) bie ^nbuetion

in SDral)t unb Suft mit berfetben ©dmctligteit fort, bann fönnten bie im

Dlefonator auf beiben Wegen erhaltenen Wellen fid) nur überall gleia>

mäßig oerftärfen. ©rfolgte fdjließlid) bie Ausbreitung in ßuft unb

©rafjt mit enblidjer, aber ungleicher ©efdjwinbigfeit, fo müßte abmedjfefnb

33erftärfung unb @d)wäd)ung in ^roifdjenräumen fid) geigen, meld)e

Don einer t)alben Wellenlänge üerfdjieben finb.

£)ie Beobachtung entfd)ieb mit aller nur münfdjenSwcrtljcn ©efUmmtl)eit

für bie lefete ber bret s Dcöglid)feiten. $n miltionenfad)er $ergröße=

rung ließen fid) mit £nlfe beS DfcfonatorS an ben elcftrijdjen Wellen genau

jene 3nterferen$üerfudje wicberfyolen, meldte grr)ifct)en einer ßinfe unb einer

platte au§ @taS bie 9fcewton'fd)en Jyarbenringe entftcfjcn (äffen unb im

A-rcSnel'fdjen 6piegetocrfud) l)omogcncS Vid)t in Ijetle unb bunftc (Streifen

fonbert! %n Abftänben Don je 7,5 m ging bie Berftärfung in £d)mä=

d)ttng Ü6er; nad) je 7,5 m überholte bie birecte ^nbuctionSmclle gcrabe


Sie (Sleftricität beginnt ben ©dreier 51t lüften. 45

eine $)ral)troelte. ^uernadi oerljatten fid) bie Wellenlängen im £)ral)te gu

benjenigen in ber ßuft roie 5,6 : 9 unb bte gortpfTangungägefdjroinbigfeiten

roie 200 000 : 32 000 km. gcfctm 3af)t ftitnmt fo nalje mit ber %oxU

pflangttngggefdjroinbigfeit be3 fitdjteä überein, alö man e3 bei ber UnooH^

fommenljett berDcefonatormeffungen nur erroarten formte.

5luf bie SRefuttate,

roeldje §err $pzxt$ erlieft, al3 er nad) berfetben 2Jtetl)obe bie gortpftangungSgefdjroinbtgfeit

ber eleftrifdjeu Wellen in S)räl)ten au§ anberen er^

mittelte, motten mir nidjt näljer eingeben.

(Sleftrifdje Wellen unb gtd&tra eilen. 3)ie (Srgebniffe ber

bisherigen Unterfttdntngen bvängen mit ©eroalt bem ©eifie hm ©ebanfen

a\\ bte natje Sßerroanbtfdjaft groiferjen 3nbuction3= unb Sidjtroetten auf,

an eine $erroanbtfctjaft, roetcfje nic^t nur in ber beiben gemeinfameu Weilern

natur it)ren ©runb r)at — beim biefe befit^t aud) ber 6djaft — , nein, an

eine $erroanbtfd)aft roeit innigerer 9lrt, fo roie fie ber geiftreidje, fdjarfs

bliefenbe englifdje gorfdjer Warroetl fdron 1865 angenommen, um auf fie

eine fütjne, aber confequent aufgebaute neue ßidjtttjeorie 31t grünben. 8inb

bie StdjtroeHen roirflid) eleftrifdje Wellen im ©inne 9ftarroell3? ©erabe

auf W folgenfdjroere (hitfajeibung biefer ?yrage fteuerten bie §ert^fa^en

arbeiten al§ auf tt)r .Spauptgiet gii- Um fie nod) gu roetterer ^larliett

m förbern, rourben groei fernere $erfttd)grettjen burajgefütjrt.

@inb 3nfr uct i° n 3roetlen roefentlidj baefelbe roie £id)troelten, bann

muffen erftere genau nad) benfclben ©efet^en roie letztere ©rfdjeinungen

ber Reflexion, ber 33vedutng, ber Beugung unb ber ^olartfation oeran=

(äffen ; fie muffen, roie bie Sidjtroelten, in £ran§üerfalfdjromgungen bes?

2(etl)er§ befielen. 2ltte3 biefeö ift in Wirftiajfeit ber gaU. $ie $er=

fudje be3 §errn §ert3 tjaben eine3 naa) bem anbern in augenfälliger

Weife

bargetl)an.

£ie Oceflertou ber bttrd) Dcetalle fortfa^reitenben 3»öuctionsroelIen

an ben ©rengffädjen roar burd) bie frütjeren ©rgebniffe fdjon ungroeifel^

Ijaft beroiefen. Um nun audj eine beutlidj erkennbare D^eflerion ber burd)

bie Stift bal)inei(enben Wellen gu erhalten, rourbe an einer Wanb bes

£>örfaate3 ein 4 m t)or)eö nnb 2 m breitet ^int'bted) aufgehängt unb

baefelbe mit ber ©rbe in gut leitenbe $erbinbung gebracht. 2113 ber

$ibrator in 13 m Entfernung oom 23led) gu fpieten anfing, bitbeten fiel;

in bem Dftaitm groifd)eu ^ibrator unb Wanb tt)atfäd)tid) fteljenbe Wellen

in ber £uft au§. £)iefe§ fonnte aber nur baburdj gefd)el;en, bafe bte

btrect oom $ibrator anSgetjenben Wellen mit ben oon ber Wanb reftec=

tirten Wellen gttr Snterfercng famen. $)a3 Sßorfjanbenfein ber ftefjenben


46 5)fe ©leftricitdt beginnt ben «Schleier ju lüften.

^Bellen roar mit bem jftefonator ungroeibeutig ju ernennen, inbem cv bie

(Stellen ber jtnotenpunfte unb Sd)roingungsbäud)e fd)arf ntarfivte. Stürbe

er fo Don ber 9ftetatlroanb gegen ben 2)ibrator l)in üerfdjoben, baJ3 feine

^rei^cbene parallel $tt SStonb mar, fein $cittelpunt't unb feine gmifcte

ftrerfe aber in bie burd) bie ^citte be§ SBt&ratorS l gelegte horizontale

anb ben

£on ber ®abel in geraiffen 2lbftänben oerftärft, in anberen aber fdjroädn.

$)a im norigen S5erfucr)e ba§ ^infbled) M oerfyiett rote ein ebener

Hftetatlfpiegel gegen ßid)tftral)len , fo mußte man and) mit metatlijdjen

§ol)lfpiegetn ebcnfoldje 0^efteraon3erfcl)emungen l)eroorrufen können , roie

fie in allbekannter 2öeife ba% £id)t erzeugt. Wxt §itfe biefer Spiegel

mufete e§ möglich fein , btö ftvefferionegefek für bie eleftrifd)en 3©eHenftral)len

ju betätigen. 9113 bie erften $erfud)e nadj biefer Dftidjtung f)in

an bem Umftanbe fdjeiterten, baß bie ßänge ber 3nbuctiongroelIen in ©et*

gleich mit ben £)imenfionen ber nerroenbeten Spiegel gu groß roaven,

routbe ber $ibrator auf oiel fdjneflere Sdjroingungen umgeftimmt, tron

benen über taufenb Millionen auf eine Sefunbe tarnen. Stürbe jei^t ein

gerabtiniger ^ibrator in ber Trennlinie eines 2 m Ijoljen, ct)linbrifa>

parabolifdjen £ol)lfpiegel3 au3 3tnf angebradjt, fo fd)offen bie Strafen,

öde parallel gufammengeljalten , au§ bem Spiegel, aufgefangen oon

einem groeiten gleiten Spiegel, roetd)er 16 m entfernt roar, Bereinigten

fie fid) alle rcieber in beffen Trennlinie unb regten bort einen gerablinigen

iRefonator gu kräftigem ,yunrenfpiele an.

2)urd) $)rel)en beä Spiegels tarnten bie parallelen ü\>ellcnftral)lcn

beliebig nad) allen geroünfd)ten Ocicbtungen gefenbet unb ihre i^cglinien

mit bem ^efonator oerfolgt roerben. 2£a3 fdjon bie Spiegelung erroiefen,

begeugt aud) er : ba3 gerablinige yyortfdjreiten be§ Strahles. Serben bie

Straften oon bem einen Spiegel auf eine ebene s I)c x eta(lplatte geroorfen unb

1

©erfelbc l; a 1 1 c eine uevticale (Stellung.


©fc (Steftricitcit beginnt ben (Schleier ju lüften. 47

mirb bann bcr jtüeite Spiegel fo gegen le^tere gerichtet, baJ3 er bie oon

ber platte refCecttrten ©trauten mieber alle auffängt nnb an ben 3fte=

fonator in feiner Trennlinie überträgt, fo ift ftet§, raie beim ßidjt, ber

(vinfaltSrainfet ber ©trafen gleid) i^rem $teflerion3minM.

33rad)te §err §er£ Metalle ober Setter in ben 3ug paralleler ©trauten,

fo marfen fie, mie bie £id)tftral)ten , ©Ratten.

©ie laffen alfo bie

eleftrifajen 2öeHen nid)t burd) jldj l)inburd)gel)en, fonbern werfen biefelben

gurücf. £)ie Lichtleiter bagegen, 2l§pl)alt, ©d)raefet, ^ed), ©la§, §art=

gummi, §olg u. f. m., festen bem $)urd)gang ber cleftrifdjen ©trauten

roenig ^inbernift in ben 2Beg. 2Ml)renb ber Dftefonator hinter bünnen

©taniolbtättern, hinter ©olbpapier feine ©pur oon ^Seilen angeigte, ant=

roortete er gang fräftig burd) Spüren unb SMnbe üon £>olj l)inburd)

bem funfenfprüljenben $ibrator im 9leben,$immer.

2)ie 23recbung ber eteftrif djen ©trafen, b. I). ibre 2lb=

[enfung au§ ber geraben gortpflangungSridjtung beim Uebertritt aus> ber

ßuft in eine anbere ifolirenbe ©ubftang mürbe an einem foloffalen,

12 e

3 »tner ferneren ^ri3ma au3 Jpartped) nadjgemiefen. SBenn fd)tnale

©treifen paralleler ©trafen auf bie oorbere ^ßri§menfeite gelenft nmr=

ben, fdjlug ber ^efonator r)tnter bem $ri3ma in ber Dftidjtung ber einfaHenben

©trafen nid)t an; roobl aber erglänzte ein fräftige3 ^unfen=

fpiet, ats> er feitlidj im ©inne ber erwarteten 3lblenfung oerfd)oben mürbe.

£)ie $fteffung ergab für ben 23redmng3erponent bie

3 a^ lfi$- ^ er

Q3red)ung3erponcnt pedjartiger ©toffe für bie ßid)tftral)len fdt)roanft gmi*

fdjen 1,5 unb 1,6.

(53 fehlten jefct nur nod) bie (Srfdjeinungen ber Beugung unb *ßo=

larifation. 25eugung3erfd)einungen fonnten allerbingS Ijeroorgerufen raerben;

eS liegen fid) aber fdjarfe guterferengftreifen am ^anbe ber ©djatten,

äfjnlidj benjenigen, meiere bie Beugung be3 8id)te3 begleiten, nidjt auf=

finben. — ©el)r ooltlommen bagegen gelangen bie $erfud)e, polaris

i a t i o n 3 e r f d) e i n u n g e n gu erzeugen, ©crabc fie boten aud) ba% pdjfte

^ntereffe, meit man biefelben bi§ Jefct einzig unb allein nur beim Siebte

fannte. £)ie optifdjen ^olarifation3oerfud)e mit bem Mrenberg'jdjen

Spiegelapparate unb aud) biejenigen mit £urmalinpfatten mürben mit

gerabegu oerbtüffeuber 2let)ntid)feit nadjgealmit. $ür erftere famen bie

oben ermähnten 3int-§ol)lfpiegel gur 5lumenbung. ©er eine, melier in ber

Trennlinie ben $ibrator trug, übernahm bie C^offe be§ „^otarifatorS",

ber anbere mit bem Ocefonator fungirte al§ „2tnalnfator". 2£urbe le|=

terer au§ ber parallelen ©telluug gebradjt unb um eine horizontale, burd)


:

48 $ie (Sleftricität beginnt ben Soleier jn lüften.

bie Glitte be§ 3cefonator3 gcßnbe ^tcfjfe gebreß, fo nahmen bie §un!en

meß unb meß ah unb erlofcßu bei gefreuter Stellung: alles genau

raie in 9törenberg§ Spiegeln. — 3 UV 9tad)af)mung ber 5:urmatin=(S,rpert=

mente biente ein ^ofjraßnen, raelcßr mit parallelen 3)raßen 6efpannt

mar. ©urbe biefer fo in bte Straßenbahn eingefdjaltet, baf$ bie £)räße

mit ben Trennlinien ber Spiegel einen ©infet oon 90 ° bitbeten, fo ßelt

er bie Strahlen oom Slnalnfator nidjt a6. (£r löfcße biefelben aber

au3, roenn feine ©ruße ben Trennlinien parallel maren. 2113 bte beiben

3inffpiegel in gefreute Stellung oerfefet rcorben maren, raobei, raie eben

6emerft, bie iRefonatorfttnfen erlöfcßn, rief bie ©infdjaltung be§ §ot$=

raf)tnen§ foraoß mit Ijorigontaler alö

mit oerticaler 2)raßtage fein gunfenfpiel

raacß ©enn a6er bie SDräbte unter einem ©infet oon 45 ° jur

horizontalen fid) neigen, fo ßttt fid) bie gunfenftrecfe im Dcefonator fofort

auf. (£3 raerben atfo bie gerablinig polarifirten eleftrifcßn Straßen

burdj ben $>raßfcßrm, rate bie gerablinig polarifirten £icßftraßen im

iurmalin, in je jraei Straßen ^erlegt; ber eine, fenfrecß jum £)raße

fdjroingenbe Straß geß buret) ben Scßrm, ber anbere aber, ber in ber

Dftcßung ber £)räße fdjraingt, rairb gurütfgehalten.

$5ie fefcte TOttßtlung be3 §errn §erfc Ijatte 5ßerfuct)e jum (^egeiu

ftanbe, roetdje jidj auf bie ^ortleitung oon 3>nbuction5ftrömen in fräßen

belogen. 3>ß (^rgebniß, ebenfo intereffant raie tßoretifd) raießig, lautet

2)ie eleftrifcßn ©eilen, raeldje fcrjnetl raeaßelnbe ,3

nöuct^n§ftröme eine

£)raßbal)n entlang fenben, gleiten nidjt in bem £raße, fonbern nur

an ober auf bem £>raße baßn. 2)iefer mit ber geraößtlidjen 3luffaf=

fungöraeife feßoff contraftirenbe Sa£ fteß in Uebereinftimmung mit ber

oben beraiefenen Unbttrcßäffigfeit ber Metalle besüglid) ber eteFtrifdjeu

©eilen, er bilbet a6er awd) eine notfjraenbige Jyolgerung ber s 3)iarmelt=

fdjen 3^een über £icß unb (Jleftricitöt. @s raürbe unä jtt raeit fußen,

raollten rair audj auf biefe 35evfudt)e nodj eingeßn. fyiiv unfern S lüecf vcid&t

ba§ bereite SJcitgetßilte au3. ©ir beabfießigten ßer, ben ßefer bavüber

gil unterriaßen , baf$ unb raie §err £er£ ben erpcriinentellen lUadjraeiS

erbradjt Ijat für bie ©teidjßit ber Sicßraeltcn mit eleftrifcbcu ©eilen.

iDtefer 9lad)raeiö rairb aber buret) bie oon unS näßr gefaßlberten v^ev

fudje Dollftdnbig geliefert. $>cmi fie geigen Kar unb befttmmt, bafe bie

eleftrifcßn bellen,

rae(d)e ber ©ntlaber etttcö ^nbuctionöappavatco ringsum

ausfenbet, in allen raefentlidjcu fünften mit ben l'idjtmeUcn übcrein=

ftimmen, baft alle unraefentlicßu ^erfdjtebenßiten aber nur oon ber

gröKetn ©eilenlänge unb langfamevn Scßoingung ber elcttrifdien ©eilen


£er Umfang b. päpfit. Unfehlbarkeit nad; b. Sefyrbecrete b. oattc. (Sonetts. 49

fjerrüfyrett. £)iefe Beiben 2Serfd)iebenl)eiten haften jebod) aud) ben einzelnen

£id)tjtral)len an, raenn rair biefe untereinanber oergteidjen. Senn unfer

2luge bie eleftrifdjen (Strafen nid)t wahrnimmt, raül)renb e3 oon ßid^t'

reellen sunt ©e^en angeregt rairb, fo rüljrt biefeg nur oon ber 23efd)ränft=

§eit unfereg ©el)organe§ §er, raetdjeä tran§oerfate 2letl)erra eilen nur oon

minimaler £änge ^u erfaffen oermag. @3 nimmt ja aud) hit ftral)lenbe

Sänne niajt roaljr, raenngteid) bereu Seilen benjenigen be3 8id)te3 nod)

näljer fielen, als bie in ben £er&'fd)en $erfuttjen benü£ten ele&

triften

Seilen.

£)iefe3 §auptergcbniB , bem^ufolge £id)traellen ttidjtS anbere§ finb

al3 eleftrifdje .gttbuetiongraetten, ift oon unabfeljbarer £ragraeite für bk

£§eorte be3 8td)te§ raie für biejenige ber ©leltricität. $)aljer benn aud)

H% grofte ^lufferjen, raelcbeg bie arbeiten be3 §errn Jperfc überall erregt

l)aben. lieber beibeg gebenden mir bemnad)ft gu berieten.

(©djhtfc

folgt.)

8, treffet s. J.

Ber Umfang ber papftüdtjen Unfehlbarkeit nad) betn

feljrbecrete bes natirantfdjen CimaljBL

(SJctt gugrunbeiegnng oi^er nidjt veröffentlichter ©ocumente.)

£)a§ oaticanifd)e (£oncit befinirt bie päpftlid)e Unfehlbar feit in folgenben

Sorten: „Unter 3uftimmimg De^ ^eiligen (Sonata lehren unb

erftären mir at3 ein oon ©Ott geoffenbarte§ SDogma, ba$ ber römifdje

$apft, raenn er ex cathedra fpridjt, b. I). raenn er in 2tu3übung feinet

Slmteä at§ §irt unb Se^rer aller (Stiften !raft feiner pdjften apoftoltfd)en

Autorität eine ben ©tauben ober bie (Sitten betreffenbe

#el)re al§ oon ber gefammten föiraje feft$ur)atten entfReibet, oermöge be§

göttlichen, il)m im 1)1. $etru§ oerfprodjenen 23etftanbe§ mit jener Un=

fer)tbarfett au§gerüftet ift, raomit ber göttliche (Srlöfer feine

föirdje in (*ntf d)eibung einer auf ben ©lauben ober biz

bitten fid)

be§iel)enben 8el)re au^geftattet roiffen raollte; unb

bafe bafjer berartige (Sntfdjeibungen be§ römifdjen ^ßapftes> au§ fiaj, nierjt

Timmen. XXXVIII. 1.


50 ©er Umfang b. papftl. Unfer)Ibarfett nad) b. £ebrbecrete b. natic. (ioncils.

aber infolge ber ^uftimmung Der föirdje unabänberlidj finb" *.

SÖßir raerben

burd) biefe Definition oor allem belehrt, raer unfehlbar fei; jobann aber

audj, in raeldjem 2Icte, unb ferner, burcb. roeffen §ilfe er oor

3rrtl)um beioaljrt bleibe; enblid) befagt ba3 Decret, raelajeS ber ^rei§

ber £eljren fei, in beren fyeftfteüung ber $apft nidjt irre. Der r)ingu=

gefügte (5d)luJ3fa£ enthält auäbrücflid) eine,

raegen ber ©egner be§ Dogmas

raidjtige, au3 bem $or§erge§enben ftct) leidet ergebenbe Folgerung.

Die Sßorte, raeldje fia; auf ben ©egenftanb ber päpftlittjen Un=

fet)tbarfett 2 begießen ,

finb gefperrt gebruc!t. 25erüf)rt rairb berfelbe

fd)on bei 33efcr)retbung be3 2Icte3, in roeldjem ber $apft at3 unfehlbar

be$eid)net rairb. 2öa§ aber ba§ (Sonett über ben Umfang be§ @egen=

ftanbeö befiniren raollte, ift, wie rair im folgenben genauer fe^en

raerben, in ben ^Sorten gefagt, in raeldjen bie Unfehlbarkeit be3 $apfte£

al3 gleicb. ober ibentifd) bjngeftellt rairb mit jener, raeldje ber ftirdje über=

Ijaupt jufommt.

Wü ber gertigftellung be3 üom Ijodraerbienten P. Schneemann un=

üollenbet ^interlaffenen fiebenten 33anbe§ ber Collectio Lacensis betraut,

raeldjer bk bieten be§ oaticanifdjen (£oncil3 enthalten foll, raaren rair in

ber Sage, un3 au3 Dielen, gröBtenu)eil§ noeb. nidjt oeröffentlictjten Docu=

menten einen flaren (Sinblicf in bie ©ntfte^ung be3 £erte3 ber (Soncil§=

becrete unb fo aueb. ein genauere^ ^erftänbnift ir)reö e>inne3 gu uerfdjaffen.

Die bloße ßectüre be3 Unfe§lbar!eit§becreteg felbft laßt ntcrjt a^nen, raetdje

1

Sacro approbante Concilio docemus et divinitus revelatum dogma esse

definimus: Romanum Pontificem, cum ex Cathedra loquitur, id est, quum

omnium Christianorum Pastoris et Doctoris munere fungens pro suprema sua

Apostolica auetoritate doctrinam de fide vel moribus ab universa

qua divinus Redemptor Eccle-

Ecclesia tenendam definit, per assistentiam divinam, ipsi in beato Petro promissam,

ea infallibilitate pollere,

siam suam in definienda doctrina de fide vel moribus instruetam

esse voluit; ideoque eiusmodi Romani Pontificis definitiones

ex sese, non autem ex consensu Ecclesiae, irreformabiles esse.

2 £>ie 2lu§brücfc ©ubjeet unb Object ober ©egenfianb ber Unfel)Ibarfcit baben

unä nie red)t gefallen. £)enn bie Unfeblbarfeit iubärirt uid)t gteid) einer (Seroalt

ober Qualität einem Subjecte unb beliebt ftd) niebt, rote eine £bä tigfett , auf ein

Object. 2Baä man (Subject ber Unfeblbarfett nennt, ift ba3 väubjeet ber Vebrgeroalt

ober be§ SebtamteS, roetcbeS burcb ben .^eiligen C55eifl nor 3rrtbum beroabrt roirb,

unb baö Object ber Unfeblbarfett ift ber (Segenfianb jener Sebrtbätigfeit, bei roelcber

ber Srrtbum auggefcbloffen ift. ^ene 2lu3brücfe bürftcu einen bclauutcn x

\vitlniin

über ba§ SBefen ber päpftlicben Unfeblbarfett begünftignt, näntlid) bie irrige Suf«

faiutng berfelbeu als einer ber ^perfon be§ $apitc3 iubärirenben Dualität. £>od)

ftnb fte einmal eingeführt unb btenen ber jtürje, roeäbalb roir fte beibehalten.


Der Umfang b. päpftt. Unfehlbarkeit nad) b. Se^rbecrete b. »attc. Goncits. 51

$>iül)e bie gormulirung be§ anfdjeinenb fo einfachen ^affuS über ben

©egenftanb ber Unfct)lbarFett gemacht Ijat. 3§re ®efd)id)te tft einer ber

intereffanteftcn 2lbfdmitte in ber @ntfte§ung§gefdjidjte be3 ganzen DecreteS

unb liefert $ug{eid) ben flarften ^ftadjraeig, baß über ben Umfang be§

©cgenftanbeS ber Unfehlbarkeit titdjtS 9leue3 nom (Joncil beftimmt morben

ift. Die Definition befajä'ftigt fid) bloß mit bem ©ubject ber Unfeljlbarfeit.

33egügttd^ be§ Objecto lagt fic nur, baß baSjenige, raa§ non ber Unfehlbar«

fett ber 5tird)e gilt, aud) Don ber päpftltdjen Unfefylbarfett gelten muß.

©eftüfct auf bie Documente, oon benen eben bie Diebe mar, motten

mir bie ©efdjtdjte unferer (Stelle in ifjreu §auptpunften oorfüljren. $u

biefen Documenten gehören außer einer großen Slnjaljl üou $orfd)tägen,

in benen man unfern $afjus> gu formuliren üerfudjt Ijat, bie bieten ber

©eneralcongregationen , bie non ben (Soncü§t>ätern ju ben üorgelegten

©djemata abgegebenen ^Bemerkungen , ba3 ^ßrotofott ber ©iisungen ber

©laubenSbeputation, ein beftbegtaubigte§ £agebudj eines» Ijeroorragenben

SftttgltebeS biefer Deputation, forcie bie Delationen, roeldje üftitglieber

berfetben im Dcamen ber Deputation ror ben im Plenum nerfammelten

Tätern gehalten Ijaben 1 . 2öir merben un§ im folgenben faft nur auf

fold)e Documente berufen, roeldie in ber Collectio Lacensis neröffentlidjt

roerben, unb ba fajon alle im Deinbruc! norliegen, fo Jonnen mir fie

nadj ber ©eitenjafjt ber Collectio citiren 2 . C. L. bebeutet in ben Zitaten

ben fiebenten 23anb ber Collectio.

Um es> aud) weiteren Greifen 31t erleidjtern, biefer Unterfuclmng gu

folgen, unb um ^ugleidj auf hk 2öid)tigMt berfetben für bie ©rftärung

1

S^ad) päpftlid)er Slnorbnung („Multiplices inter" C. L. c. 22 d sqq.)

mürben in ben erften ©eneratcongregatiouen bes (Soncifs (Acta Congregationum

generalium. C. L. c. 711 c sqq.) uier Deputationen — Deputatio de rebus ad

fidem pertinentibus, de rebus diseiplinae ecclesiasticae , de rebus Ordinum

regularium, de rebus ritus orientalis — gerodelt, für bie ber $apft je einen (5ar;

binat jum $rafecten beftimmte. Die oon ben Tätern §u ben uorgelegten ©d)emata

gemachten Semerfungen nmrben je nad) bem ^nrjalte einer ber Deputationen s"=

geftellt unb von biefer biscutirt. Darauf mürben bie ©djemata in bie Discuffion

ber ©eneratcongregationen mit einer Delation eingeführt, melcbe ein -äftitglieb ber

betreffenben Deputation über bk ftattgefyabten Discuffionen im tarnen ber Depu=

tation Ijtelt (Decretum 22. Febr. C. L. c. 68 a).

2

Der fiebente 53anb liegt bis auf bie ^nbices na^eju »otlenbet t)or unb mir

tonnen fein balbiges (Srfdjeinen juoerfid)tlid) in 2lusftd)t fielten. (5r enthält nid)t

nur bie conciliarifd)en unb auf bie (Sntftetjung ber Decrete unb überhaupt auf ben

Verlauf bes (Sonata bejügticben Documente, fonbern aud) eine reiebe Slusrcabt ber

bie äußere @efcbid)te bes (Soncils beteud)tenben Stctenftücfe. Die Documente bis ju

ben ^nbices füllen (meiftens in ÄleinbrucT) 110 Sogen in 4°.

4*


52 ®er Umfang b. päpfH. llnfeljlbarfett nad) b. Se^rbccrctc b. »attc. Q>onci(§.

imfercS £eljrbecrete3 aufmcrffam $u madjen, fdjiden mir einige 33emcr*

Jungen t)orau§.

©a e§ eine ©runbroaljrljett ber £ird)e ift, baft biefelbe in fingen

be§ @tau6en§ unb ber (Sitten nidjt irre, fo gehört e§ aucb 311 bcn (in*unb=

rca^r^eiten ber jttrdje, baß fic roenigftenS bann unfehlbar ift, toenn fie

bie in fid) geoffenbarten ©a^eiten leljrt. £)ie Sdugnung biefeg

@at3e3 rcdre eine §ärefie. 2I6er e§ ift and) eine gan$ allgemeine unb

unantaftbare Seljre ber Geologen, bag bie Unfel)lbarJeit ber ^ird>e fid)

nid)t nur auf bie im Cffenbarung^fa^a^e formell enthaltenen 25>al)rf)eiten,

fonbern aud) auf jene be^e, roeldje gur Oieinerfialtung , $erfünbigung,

(Srfldrung, (Sntraicflung unb $ertf)eibigung ber €)ffenbarung§roal)rl)eiten

not^roenbig finb 4 .

3um «Sroecfe öer redeten Ausübung biefer £b,ätig=

feit ift ja gerabe ba% firdjlid)e Sefjramt t)on ©öriftuä unter ben befonbern

©d)ui$ be3 §eiligen ©eifte§ geftedt. ©0 ift, um ein paar 23eifpiele anju=

führen, bie ^trcfte ebenfo unfehlbar in $ertunbigung ber £el)re, ba^ bie

menfajlidje (Seele nidjt burd) 3 eu 9 un 9 entfiele, roie in 5}erfünbigung ber

Offenbarungslefyre, ba$ bie «Seele geiftig fei, roeil bie eine mit ber anbern

notfjroenbig fteljt unb fällt; fo ift fie unfehlbar in 35erfünbignng ber ßeljre,

laß menfdjüdjeS 3eugni6 au§reid)t, um fid) üoIIc ©ett)ij$eit über bie 38ir&

bidjJctt übernatürlidjer £l)atfad)en $u oerfd)affen, roeil bie fidugnung biefer

ßel)re notljroenbig jur 33el)auptung fürjrt, bie Slnnaljme be§ (J^riftent^umö

fei unmöglich; fie ift notrjroenbig aud) unfehlbar in ber (Srflärung, bafc

ein in beftimmter gaffung oorliegenber


©er Umfang b. päpftl. Unfeblbarf'eit nadj b. Sebrbecrete b. oatic. (SonciB. 53

primat biefen ©egenftanb mit befonberer 2lu3füt)rticb?eit betjanbett 1 . (Sr

glaubt, btö oaticanifdje (£oncil fajliefte in feiner ©laubenSbefinition über

bie päpftlidje llnfefjtbarfeit bie ©ntfttjeibung über bie bogmatifajen £t)at=

fachen ein, unb unter bogmatifdjen Sljatfadjen t)erfter)t er jiemtid) alle

niajt geoffenbarten fielen, in beren 2krtunbigung bie .ftiraje nad) Setjre

ber Geologen unfehlbar ift. £)aj3 ba3 t>aticanifd)e ßoncit in feiner £)efi=

nition bk „bogmatifajen £ljatfad)en" nid)t nur nidjt auSfdjliefct, fonbern

in biefelbe aud) einfdjtiejst, glaubt er fajon barauS beroeifen gu fönnen,

baJ3 alle namhaften Geologen biefetben gum ©egenftanbe ber Unfeljlbarfeit

rennen. Söeftärft rairb er aber in feiner 2Infid)t burd) bie termini, beren

iid) bas> (Sonett bebient. (££ fdjreibt, fo fagt er, bem ^ßapfte in jenem

2kte Unfefytbarfeit ju, in raetdjem er „eine ben ©tauben ober bie

(Bitten betreffenbe Sefjre at3 oon ber gefammten Rixfyt feft^u^atten

entfdjeibet (quum . . . doctrinam d e fide vel moribus ab universa

Ecclesia tenendam definit)" ; e3 mieberljott ben bamit bezeichneten

Setjrgegenftanb fjinfidjttid) be§ gefammten ScfjrförperS, inbem e3 and; biefem

Unfetilbarfeit sufpridjt „in (Sntfdjeibung einer auf ben ©tauben ober

bie (Sitten fid) be^iefjenben 8et)re (in definienda doctrina de fide

vel moribus)". £)as> Sßort fides, fo fudjt er nun $u geigen, ift r)ier nidjt

im fubjeetioen ©inne non bem ©tauben^ acte ober ber £ugenb gu oer=

fielen, fonbern objecto) t>om ©egenftanbe be3 ©tauben§. £)arum ift

doctrina de fide et moribus nid)t $u überfeinen „®tauben§= ober ©tttens

lefjre",

fonbern „eine ben ©tauben [objecto)] ober bie ©Uten betreffenbe

£et)re". $)er Sßapft unb bie föiraje rodre atfo gemäft bem £)ecrete nidjt nur

unfehlbar bei Definition ber ©tauben^ ober Sittenlehren ,

fonbern aud)

bei ber Definition einer ben ©(auben^gegenftanb betreffenben fietjre,

einer bogmatifdjen ^r)atfact)e. £u bemfelben ©djtuB glaubt fiel) 2Xnbrie§

berechtigt megen be3 Sßorteä „feft^u^atten (tenendam)". Qäüt ba3 (Sonett

bie bogmatifdjen £f)atfadjen aufliegen, mithin nur bie ©{auben3= unb

©ittenbogmen aB ©egenftanb ber päpftltdjen Se^rinfattibiütät begetcr)nen

motten, fo ptte e§ bie bezüglichen (Sntfdjeibungen fpeciell unb genau al3

„IM gtaubenbe, alä credenda ober fide divina tenenda tnnftellen

muffen, ba mir M einer jeben ©taubenäentfdjeibung von ber 3Sei^r)eit

ber £ird)e ben mögtidjft genauen njeologifdjen 2lu§brucf erraarten bürfen" 2 .

1

Cathedra Romana ober ©er 2Ipo[totifcbe Sebrprimat. 9cacb 2Jca$gabe ber

Sebrbeftimmung be§ (Soncilium SSaticanum. ©. 202 ff.

2 ©tauben (b. t. mit göttlichem ©tauben) fönnen rair nur, roa§ @ott ge=

offenbart bat, feftb alten tonnen roir audj anbere Sebren.


54 £er Umfang b. päpfil. Unfe^lbarfeit nad) b. ßetyrbecrete b. oatic. (SoncitS.

(5nbtid) beruft fid) 2tnbrie3 auf „eine anbere autr)entifcr)e (Srftärung be§

$aticantfd)en (Soncitittm§, roetd)e bem fird)tid)en £ef)ramte au3brüdüd) baZ

9fteo)t unb bie Sßflidjt gufpriajt, bte 21ufftetlungen ber menf djtidjen 2Btf)en=

f d) a f

t gu oerurtfjeiten ,

falls biefetben ber geoffenbarten 2Bar)vr)ett miber=

ftreiten" i . So SInbrieS).

3ur $erf)ütung oon ^iftoerftänbniffen bemerken mir audj für bas>

gotgenbe, ba§ brei fragen r}tnfid^tUdr) unferes> ®egenftanbe§ attfgeraorfen

roerben fönnten: evften§, ob ba3 (Sonett bie £ef>re, baß bie „bogmati=

fdjen &§atfadjen" gum ©egenftanbe ber päpftltdjen Unfer)tbarfeit gehören,

befinire ober bartege (b. i. „in feiner Definition niajt nur nidjt auäfdjttefet^

fonbern in biefetbe and) etnfdjltefet"); gmcitenö, ob ba% (Sonett über

biefe Sejre fdjmeige unb fein neue§ Beraeiämoment für biefetbe tiefere;

b ritten 3 enblid), ob e3 biefe £ef)re in SIbrebe ftcHc. §ätte 2tnbrie£

nur geigen motten, bafc bie k%tz grage gu oerneinen ift (unb fo fcr)etnt

e§ gumeiten), fo märe fein erfter 23emei3 üottfommen genügenb genjefen.

2lber er mit! geigen, bafj bk erfte grage gu bejahen fei, unb tjievfür ge*

nügt fein 23emei§ m'djt. Denn, menn aud) alle namhaften Geologen bie

bogmatifdjen £t)atfad)en gum ©egenftanbe ber Unfehlbarkeit rennen, fo

brauste bodj ba$ (Soncit biefe £ef)re ntd)t in feiner Definition au§gufpred)en.

(£§ !onnte ©rünbe fyabtn, oon ber 2tu3bel)nung be§ ©egenftanbeä ber

Unfefjtbarfeit gang gu fdjraeigen. Dafe aber ber SBorttaut ber Definition

unb bie au3 ber (Sonftitution über ben ©tauben angeführte Stelle für bie

5Xnficl)t 5tnbrieg' feine burc§fd)tagenben Veroeife tiefern, motten mir fpater

geigen. $ur Hauptaufgabe Ijaben mir ei un§ gemacht, bte (Sntftetmng be3

Decreteg gefd)id)ttid) gu oerfotgen, unb fo gugleid) gu ermitteln, mag e3

in SBegug auf ben ©egenftanb ber Unfehlbarkeit teuren rcitt.

$ergeid)nen mir nod), ctje mir an bie Unterfud)ung fetbft gefjen, eine

auf bie ©efd)id)te unferer Stelle fidj begietjenbe 33enterfung beä Ijocbfeligen

23ifd)of3 Martin oon ^aberborn, raetdjer atä 2Ritgtteb ber ©taubenSbeputation

einen Jjeroorragcnben Slnt^eit an ber gormultrung unfereä

DecreteS genommen f)at. (5r ergäbt, ba§ man fid) nad} oieten „mit unfäg=

liebem $fei§e gepftogenen Verätzungen unb Unterfudjungen enblid) in ber

oom (Sonett abopttrten heutigen gormet einigte. Die


S)er Umfang b. pap JH. Unfet)Ibarfeit nacfi b. Se&rbecrete b. nattc. (Sonetts. 55

Ueber @ebül)r oerengt fyatie man fie, raenn man bie Seljre fo formulirt

fjatte, baj} nnr bie (Sntfäjeibung beffen, ma§ ber jtatljolif de fide divina

$u glauben ^abe, in iljren $rei§ gefallen märe, inbem bann bie päpftlidjen

@ntfReibungen j. 23. über bie bogmatifd)en gada gerabe^u au§gefd)loffen

roorben mären; über bie ©ebüljr erraeitert r)atte man bie ©renken, menn man

in bie Formel eine 25eftimmung aufgenommen fjatte, raoburd) ber ex cathedra

rebenbe $apft für unfehlbar erflärt morben märe in geftfe^ung foldjer

mit ber ©lauben3= unb Sittenlehre jufammenpngenben SMnge, eben 3. 33.

ber bogmatifajen gacta, morin felbft ber auf einem allgemeinen (Soncil

nerfammelten leljrenben jtirdje bie UnfeljlbarFeit notf) niä)t al§ ftreng $u

glaubenbe 2Bar)rr)ett förmlich guerfannt ift. 23eibe flippen maren ju oer=

meiben, roie biefeS in unferer heutigen nom (Soncil aboptirten gormel mirf=

lief) gefdjcfyen ift" K SDtefe 33emerfung mirb buraj bie un§ norliegenben

3)ocumente in allen fünften beftätigt.

3n bem urfprünglid) ben Tätern vorgelegten ©djema einer bogmati=

fajen (Sonftitution über bie föirdje 2 mar bef anntlitt) nidjtä über bie päpft=

lidje Unferjlbarfeit enthalten. (£rft auf ben non ber großen Majorität ber

$äter auggefproajenen 2ßunfc£) 3 mürbe bem elften Kapitel ber genannten

(Sonftitution , roeld)e§ über ben ^rimat Ijanbelte, ein Kapitel über bie

päpftliaje Unfelparfeit beigefügt, unb mit ber Iteberfdjrift „Caput addendumM

marb es> ben Tätern am 6. ^ftärg jugefteHt. £)ie 53emer!ungen,

meldte fie ^um elften Kapitel unb jum Caput addendum machen §u muffen

glaubten, follten fie innerhalb gerjn Sagen bem ©ecretär be3 (Soncit3

fdjriftltd) übergeben 5 ; boer) mürbe ber Termin auf bitten einiger 3Säter um

eine SSodje (big $um 25. $ftär^) verlängert 6 . 5Die ^Definition ber päpft^

liefen Unfeljlbarfeit fyattt in bem neuen Kapitel folgenben SSortlaut:

„. . . unter ^uftimmung öeg Zeitigen (£oncils> leljren mir unb erflären

mir e3 als ©lauben^le^re, burd) göttlichen 33eiftanb gefct)el)e e3, ba^ ber

römifdje ^apft . .

.

, menn er in 2Iu3übung feinet 2Imte§ al§ böä)ften

1

$)er roa&re «Sinn ber 2}aticanifd)en 2efirentfd)etbung über ba§ unfehlbare

päpftlid^e Se&ramt. ©. 32.

2

Schema Constitutionis dogmaticae de Ecclesia Christi Patrum Examini

propositum. C. L. c. 567 sqq.

3

Ex diurnis commentariis unius ex Patribus pro rebus fidei deputatis.

C. L. c. 1696 sq. ©. bie Postulata ibid. c. 923 sqq.

* C. L. p. 641 a. b.

5

Acta Congregationum generalium sacrosaneti Concilii Vaticani. (Ex

ipsis actis SS. Concilii Vaticani collecta.) C. L. c. 729 c.

6 Ex diurnis commentariis etc. C. L. c. 1697 c.



56 ©« Umfang b. päpftl. Unfe^lbarfett nad) b. Se^rbecvete b. oatic. (SoncUS.

£el)rer3 aller (iljriften mit Autorität entleibet, ioa3 in Dingen be3

©laubenö unb ber «Sitten oon ber gangen föirdje feftgufjalten

fei, niajt irren tonne; unb biefeä ^rioilegium ber 3rrn)ums>freil)eit

ober Unfehlbarkeit erftredfe ficb, auf benfelben ©egenftanb, auf

roeldjen ficb, bie Unfehlbarkeit ber $ira)e begießt.'' 1 Diefe

erfte gormel mürbe inbeffen nie ©egenftaub ber Debatte in ber ©eneral=

congregation, raoljl aber in ber ©laubenöbeputation.

G?uft am 27. Slpril in iljrer 34. ©it^ung beginnt biefe Deputation

bie DiScuffion be§ elften unb be3 hinzugefügten Kapitels 2 . ©in Geologe

referirt über bie gu bem elften, ein anberer über bie gu bem hinzugefügten

Kapitel oon ben Katern gemalten ^Bemerkungen 3 . Die beiben Delationen

roerben big gur 37. ©i^ung fortgefe^t. 2Iu§ ber graeiten erfeb,en toir,

batf in htn oon ben Katern eingereihten ^Bemerkungen bk 23egeia;nung beö

©egenftanbeS alö gu allgemein unb gu roenig beftimmt (indefinita et

vaga) getabelt rourbe, roorauf ber Referent erraiebert, baö ber allgemeine

6a§: „rca§ in Dingen be3 ©taubenS unb ber (Sitten feftguljalten fei",

burdj ben 3 u a f :

fe

»^k papftlidje Unfehlbarkeit l)abe benfelben Umfang, raie

bie berföiraje überhaupt", gang genau erflart unb beftimmt (definita plane

ac determinata) toerbe 4 .

3n ber erften oon ber Deputation über bie beiben Kapitel gehaltenen

©ifeung am 27. Slpril tl)eilt ber ^räfibent berfelben, Garbinal 23ilio, mit,

baj$ nacb, SBefdjlufc ber ^rafibenten be3 (Soncilä au3 ben beiben Kapiteln

eine neue (Sonftitution gu machen fei 5 . Da3 elfte Kapitel gerfiel in brei

Steile, über bie ©infei^ung be3 ^rimateä in $etru§, über feine ftortbauer

1

. sacro approbante Concilio docemus et tamquam fidei dogma definimus.

per divinam assistentiam fieri, ut Romanus Pontifex . . . cum supremi

omnium Christianorum Doctoris munere fungens pro auetoritate definit, quid

in rebus fidei et morum ab universa Ecclesia tenendum sit, errare

non possit; et hanc Romani Pontificis inerrantiae seu infallibilitatis

praerogativam ad idem obiectum porrigi, ad quod

infallibilitas Ecclesiae extenditur.

2 Quomodo electa sit Deputatio pro rebus ad fidem pertinentibus, qiuu

que in eius Sessionibus acta sint. C. L. c. 1679 c sqq. Ex diurnis commentariis

etc. Ibid. c. 1699 a.

8 Relatio de observationibus Reverendissimorum Conoilii Patruni , in

Schema de Romani Pontificis Primatu. C. L. c. 274 sqq. 2)iefc Nidation enthält

bie beiben oben erwähnten; nur roenige &eränberungen (inb norgenommen. SBgl.

Q L


©er Umfang b. päpfil. Unfet)tbarfett nad) b. Sebrbecrete b. uatic. (SoncilS. 57

im römifchen 23ifcr)ofe unb über feine

s

ftatur. SDicfc mürben bie brei

erften Kapitel ber neuen (Sonftttution, unb bas> Kapitel über bie Unfer)l=

barfett gefeilte ftd) als DterteS ba3u. üftad) ©crjluft ber ©töcuffion über

bie Delationen, in ber 37. ©i^ung am 2. 'Wlai, beginnt bie $)i3cuffion

über bh neue (Jonftitutton, melier man bie Ueberfd)rift gab: „Constitutio

prima de Ecclesia Christi" *. £)er unä befcrjdftigenbe SßaffuS bes> werten

Kapitels» ift geblieben, roie er im Caput addendum mar; nur fterjt anftatt

„quid . . . tenendum", „quid . . . tenendum vel reiieiendum sit tt ,

unb bag 2öort „inerrantiae" ift raeggefallen 2 .

©ajon in ber 38. ©i^ung (3. Wlax) fommt man in ber $)i§cuffion

U% ^um nierten Kapitel. 3n ber folgenben, am 5. Wlai morgend, beginnt

bie 3)i3cuffion unfereg ^ßaffuä über ba§ Object ber Unferjlbarfeit, unb

eine SIenberung ratrb norgefd)lagen unb angenommen, meiere oon nun an

längere 3eit ben ©egenftanb heftiger Debatten btlbet.

(Sarbinal 23ilio mar ber SSerfaffer be3 Kapitels über bie Unfehlbarkeit.

Um fo merjr fiel e3 auf, ba§ er felbft in ber genannten @t($ung, als

niemanb SBebenfen gegen ba§ ©djema auSfprad), baSfetbe angriff. 3 n

betreff ber Unfeljlbarfeit be3 ^apfte§, fo fagte er, bürfe nidjtS meljr beftnirt

raerben, als> beftnirt fei §inftä)tiiä) ber Unfefylbarfeit ber Jtirdje überhaupt.

§injtd)tlidj biefer fei aber nur beftnirt, ba£ fie fid) auf bie eigentlichen

©ogmen, auf bie in fid) geoffenbarten 2Ba^rr)eiten be^ierje 3 . (£§ fei alfo

bie grage in ©rroägung ^u gießen, ob m'djt ba3 ©ajema in 23e^ug auf

ben ©egenftanb ber Unfehlbarkeit ju raeit ger)e. ©er (Sarbinal läugnete

m'djt, fonbern bezeichnete e§ als eine gan$ unb gar unantaftbare £el)re,

ba§ ber Sßapft aud) in 33e$ug auf bogmatifdje Sljatfadjen, bie (Sanoni=

fation ber ^eiligen unb anbere är)nltct)e fünfte, unfehlbar fei, raie e3

bk fötrdje ift; er fügte ^inju, ba$ er fer)r raünfdje, ba£ (Sonctl möchte

bie Unfehlbarkeit ber itircfje in biefen fingen 311m ©laubenäfafe ergeben:

aber, ba jeist bie Debe fei non ber Unfeljlbarfett be§ ^apfte§, beoor man

über bie Unfehlbar feit ber Äirdje gerjanbelt, mochte rool)l im norliegenben

@d)ema guoiel gefagt fein 4 .

1

Quomodo etc. C. L. c. 1680 a. Ex diurnis commentariis. C. L. c. 1699 a.


58 3>r Umfang b. päpftl. Unferjlbarfeit nad) b. fie^rbecrete b. natic. (Sonette.

28ie bürfttg aud) bieje ^ladjridjten über ben Anfang jener SDebatte

finb, fo genügen fie boa) oottfommen, un§ über bie 23ebenfen be§ Garbinatä

Zu orientiren. (£r oerftanb nämlid) bie Sporte be3 (Edjemag, „roaä in

fingen be3 ©taubenö nnb ber (Eitlen feft^ur)alten fei", bat)in, bafe fie als

ben ©egenftanb ber Unfet)lbarfeit autfer ben in ber Offenbarung formet!

enthaltenen SBatjrrjeiten aud) bie anberen 2$af)rt)eiten bezeichneten, in beren

^erfunbigung bie Geologen ber jiirdje Unfehlbarkeit beilegen. $)a e§

nun, rcenn aud) gemife, fo bod) nid)t fatt)otifd)e3 $>ogma fei, baj} bie

Unfet)tbar!eit ber £ircb,e ftet) über bie formell geoffenbarten 2£at)rt)eiten

f)inau§ aud) auf biefe natürlichen 2öab,rt)eiten erftretfe, fo mürbe burd)

2tnnat)me be3 (Sdjemaö in concitiarifdjer Definition ber UnfetjtbarFeit

be3 ^ßapfteg ein größerer Umfang zuerrannt, als er ftreng bogmatifet) ber

Unfehlbarkeit ber ^iretje überhaupt ^ugefc^rieben merbe.

TOt Dtedjt mürbe entgegnet, man fönne ja, ma§ oon ber £ird)e

bogmatifd; feftftetje, ba§ fie nämlid) unfehlbar fei, aud) einfad) oom ^apfte

behaupten unb bieä befiniren ' ; unb unter ben $orfd)lagen, meldte gemalt

mürben, betonte einer, man foUe in bie Definition oon bem Umfange ber

Unfehlbarkeit gar nid)t3 3ieue§ aufnehmen 2 .

9Jcet)rere£eputation£)mitglieber

aber legten gormein cor, in benen fie, auf bie 23ebenfen be§ (Sarbinalä

eingeljenb, al§ ©egenftanb ber papfttid)en Unfehlbarkeit bie rein geoffen=

barten 2öat)rf)eiten au§brücflidj bezeichneten unb oon anberen ©egenftänben

ganj abfat)en. 2lm fcr)ärfften tritt bie§ in folgenber gönnet Ijeroor:

„cum de quaestionibus fidei et morum iudicans, de iis definit, quid

ab universali Ecclesia

sub haeresis censura credendum vel

reiieiendum sit" 3 . £)ie§ !ann fid) nur auf bie formell geoffenbarten

2£af)rl)etten begießen, ba nur bie £äugnung fötaler 2öat)rf)eiten al§ §örefie

be^eidjnet rcerben rann. 2ßenn nun ber jenige, metdjer biefe gönnet oor=

fctjlägt, aud) nodj ju bem @a£e, in rcetdjem e§ rjeiftt, batf bie päpftlidje

Unfetjlbarfeit fid) gerabe fo raeit erftreefe mic bie ber .ttirdje, hinzugefügt

roiffen rcill: „nempe ad depositum fidei, hoc est, Dei verbum scriptum

vel traditum" 4 , fo beantragt er bamit, au3fdjliej|lidj unb nur zu

befiniren, bafc ber '^apft in 23czug auf bie formell geoffenbarten $K>ar)rs

1 Ibid. C. L. c. 1700 a.

2

Quomodo electa sit etc. C. L. c. 1683 b.

3 Ibid. C. L. c. 1683 d.

* Ibid. C. L. c. 1684 a. £ocr) ijt 311 bewerfen, bafc baöfelbe ©eputattonä;

mitglieb fpätet biefen 3 u fa fc

' n erroeiterter %Otm gibt: ,.ad fidei depositum sc.

verbum Dei scriptum vel traditum fid eliter custodiendum et exponendum."

Ibid. c. 1688b.


:

£)er Umfang b. päpftl. llnfe^Ibarfeit nad) b. Sefyrbecrete b. üatic. (5oncil§. 59

fetten unfehlbarer £el)rer fei. SDamtt radre freilid) ntdjt befinirt, ba§ fid)

feine Unfehlbarkeit nur auf biefe erftreefe. Slber bie auSfcpe&tidje $eroor=

Hebung biefc§ ©egenftanbeS r)dtle für manage bie ißeranlaffung fein tonnen,

bie Unfehlbarkeit be§ ^ßapfteS, rate autf) ber föirtfie, in 23egug auf anbere

©egenftdnbe gu läugnen.

©egen ©nbe ber Si^ung legt ber (Sarbinalpräfibent bie grage nor,

für raeldje ber oorgelegten gormein man ftdj entftfjeibe. SSflan entfdjieb

fiel), ofme eigentliche Wtimmung i , für biejenige, raeldje ber 33ifdt)of jlonrab

Martin oon ^ßaberborn norgelcgt 2 . 2hicö biefe, für raeläje inbeffen biefer

Oberf)irt fdjon früher Vorliebe gegeigt gu Ijaben fdjeint 3 ,

trägt ben 33ebenfen

bes> @arbiual§ SRedjnung. Sie lautet : „2Sir erflären, ba§ ber römifdje

$apft . . . raenn er . . . entfcr)etbet , raa§ in fingen be§ ©lauben§ unb

ber «Sitten r>on ber gangen £ird)e mit f atl)olifcf)em ©lau ben für

raa^r gu galten (fide catholica credendum) fei ... nid)t irren fönne,

unb baj$ feine berartigen ©laubenäoorfdjriften ober ^Urtfjeile, als au§ ftdt)

unabänbertid), oon jebem (Sljriftgläubigen, fobalb er oon ü)nen Äenntnife

erhalt, mit oollem ©laubenSgeljorfam angune^men unb feftguljalten

feien." 4 Söäljrenb ber Ijocfjraürbigfte SBifdjof buref) bie unter ftrtdjenen

Sßorte al§ ©egenftanb ber Unfehlbarkeit au3brücflitf) nur bie formell ge^

offenbarten Sßaljrljeiten nennt, behalt er boct) ben erroeiternben ^ufafc bei

„Unb graar lehren rair, ba$ biefeä unfehlbare £el)ramt be§ römifcfjen

$apfte§ ficr) auf biefelben fielen begieße, roeldje rair als ©egenftanb be§

unfehlbaren £el)ramte3 ber gangen föird)e, beren £>aupt unb $Jcunb ber

römifdje Sßapft ift, anerfennen." 5

$)ie folgenbe ©tfcung raar am Nachmittage beSfetben £age§ (5. Wlai).

©in Geologe lieft ba3 nun neränberte oierte Kapitel oor, in raeldjem bie

unä befonber§ interef firenbe ©teile fjeifct : „inbem ... er feftfteüt, roas> in

fingen beä ©laubeng unb ber Sitten oon ber gangen itirdje mit gött=

1

Ex diurnis etc. C. L. c. 1700 a.

2

Quomodo electa sit etc. C. L. c. 1684 a.

3 Ex diurnis etc. C. L. c. 1699 b. c.

4

Declaramus, Romanum Pontificem . . . cum

.

. . definit, quid in rebus

fidei et morum ab universa Ecclesia fide catholica credendum sit, . . .

errare non posse, taliaque eius fidei decreta seu iudicia per se irreformabilia

a quovis Christiano, ut primum ei innotuerint ,

pleno fidei obsequio excipienda

et tenenda esse. Quomodo electa sit etc. C. L. c. 1683 d.

5

Et hoc quidem Romani Pontificis infallibile magisterium ad eadem pertinere

docemus , ad quae infallibile universae Ecclesiae magisterium , cuius

ipse Rom. Pontifex caput et os est, sese extendere dignoscitur. Quomodo

electa sit etc. Ibid.


60 ©« Umfang b. päpfH. Unfe^lbarfeit nad) b. 2ef)rbecrete b. oatic. Gonctiä.

lidjem ©lauben für roab,r gu Ratten (fide divina credendum)

unb anmneljmen ober gu oerroerfen fei" *. Der le&te


£)er Umfang b. päpfH. Unfefittjarfeit nad) b. Ser)rbecrete b. uatic. (Sonetts. 61

fie mit aller (Sntfdjtebenfjett. £)ie $)t§cuffion rourbe bis> 9 Ut)r 2lbenb3

fortgefefct, oljne jum 21bfd)luj3 §u gelangen 4 .

2tm folgenben Sage (6. 3ftai) führte ber (Sarbinalprä'ftbent groet St$co?

logen in bie (Sitzung. 9? adjbem beibe einen furzen Vortrag gehalten Ratten

über ben Umfang beffen, mag befinirt roerben fönne, legte plötslid) ber

(Sarbinal eine neue gormet 2 oor, meiere il)m oor ber ©it^ung ber 23ifdjof

oon ^aberborn übergeben Ijatte. £)ie uns> befcr)äftigenbe ©teile 3 weift im

übrigen feine mistigen $eränberttngen auf ; nur ift bem ©djluffe ein neuer

3ufa^ beigefügt, melier auf grotfen Sßiberftanb ftteg: „2Bir lefjren, baf} fid)

biefe Unjel)tbarrat auf einen unb benfelben ©egenftanb [rote bie ber föirdje]

bestelle, nämttdj auf bi^ gu beroa^renbe unb unoerf ctlfdjt $u

erflärenbe Hinterlage be3 ©tauben^." @tner ber beiben £§eo«

logen Ia§ bie neue gormel oor, ber anbere empfahl fie, al§ geeignet, bie

(Scrjtoierigfeit, auf bie man geftofeen fei, ^u fjeben. Söet ber Stbftimmung

ergaben fid) manche „placet" unb „placet juxta modum", b. i. placet

unter $orbet)alt. -Iftidjt roeniger als oier^n Ratten ben @d)tuf^ufa£

lieber geftrtdjen gefehlt, roä'fyrenb fiebert tr)u oerttjeibigten. ©in 9Jiitgtieb

fonnte fid) roeber für nodj gegen bie gormel entfdjeiben. £\vd oerroarfen

bie gan^e gormel entfliehen. (StroaS eilig bemerlte (Sarbinat 33ilio:

„2Ilfo bie gormet roirb, mit 2tu3nat)me oon $roei $ftitgtiebern, oon allen

angenommen", unb er gab fofort SBefetjt, fie gu bruefen 4 .

3« ber ©i^ung be3 folgenben £age3 (7. Wlax) roarb ba§ nunmehr

corrigirte (Schema ber ganzen (Sonftitution oorgelefen, unb e§ würben nodj

fteine SSeranberungen oorgenommen. ©ine lebhafte SMScuffton entftanb

roieber über ben ^ßaffuS, ben roir befpreerjett. SDie beiben $äter, roeldje bie

jutefct oorgelegte gönnet befämpft Ratten, festen oon neuem tr)re ©rünbe

auSetnanber. ©er §aupigrunb roar biefer, ba§ nad) bem nunmehr oor?

1

Ex diurnis etc. C. L. c. 1700 a.

2

Quomodo electa etc. C. L. c. 1684 d.

3 Cum . . . definit, quid in rebus fidei et morum ab universa Ecclesia

fide divina tenendum vel tamquam fidei contrarium reiieiendum

sit. Et eiusmodi decreta sive iudicia per se irreformabilia a quovis

Christiane», ut primum ei innotuerint, pleno fidei obsequio excipienda et

tenenda esse. Porro cum una eademque sit Ecclesiae infallibilitas, sive spectetur

in Capite Ecclesiae, sive in universa Ecclesia docente cum Capite unita,

hanc infallibilitatem etiam ad unum idemque obiectum sese extendere docemus,

nempe ad fidei depositum custodiendum in temerat eque

exponendum. Ibid.

4 Ibid. C. L. c. 1685 a. — Ex diurnis etc. C. L. c. 1700 b.


62 £er Umfang b. papfif. Unfe^IbarFett nad) b. Sefprbecrete b. oattc. (SoncilS.

liegenben ©djema einzig unb allein geteert roerbe, ber ^apft fei

unfehlbar, roenn er befinire, roa§ mit göttlichem ©lau ben für

raa|r ^u galten fei. Da bie ©laubigen eine ootle Darlegung ber

8ef)re oon ber pdpftlidjen Unfeljlbarfeit in bem Kapitel fudjten, fo fei gu

fürdjten, ba$ fie biefe nur auf jene Definitionen belögen, in bcnen gött=

lieber ©taube nerlangt roerbe. Die (Segner ber Unfer)Ibarfett^ter)re aber

mürben eine foldje au§fdjtief3licrje Interpretation oerbreiten.

9?atf)bem beibe JBdter gefprodjen, legte einer ber anmefenben Geologen

feine 2lnfidjt über bie formet bar. @r gab ju, bafe fie &u 23ebenfen

2InlaJ3 gebe unb bafe bie geltenb gemalten ©rünbe ib,r &eroid)t Rotten,

glaubte aber, bafj man burdj einige menige ^eränberungen bie Mangel

befeitigen fönne. Die Majorität ftimmte bei, unb bie ^Beränberungen mürben

fogletd) oorgenommen. Der neue ©djUrfeufats : „nempe ad fidei depositum

etc." fiel babei roeg. Da§ @a)ema ber ganzen (Sonftitution rourbe

gebrutft *. 5lm fotgenben Sage (8. Sftai) mürben in benfetben nod) einige

$eränberungen uorgenommen, unb bann marb e3 nochmals gebrueft unb

am 9. 9ttai unter bie $äter be§ (SoncilS für bie DiScuffion in ber

©eneralcongregatiou oertlieilt 2 . Da biefeS in ber (Seneratcongregation

biScutirte Sdjema befonber^ mistig ift, laffen mir ben $affu3 über ben

©egenftanb ber Unfehlbar reit r)ter folgen, obgleich er un§ au§ bem

23ort)erger)enben fct)on giemlid) begannt ift. Gh* lautet: „Darum teuren

mir unb erklären mir eg unter ^uftimmung Dcg ^eiligen (Eoncilä als

©laubensbogma , ba$ ber römifcr)e ^apft . . . fraft be§ ir)m üerrjeifsenen

göttlichen 23eiftanbe3 nietjt irren fönne , rcenn er . . . entfcr)eibet , roa§ in

Dingen be§ ©laubenö unb ber (Sitten non ber ganzen &ird)e als

©lauben§roar)rr)eit feft$ut)alten (tamquam de fide tenendum),

ober a(3 gegen ben ©lauben oerftoßenb $u oerroerfen fei; unb

baß fo(cr)e (5ntfcr)eibungen ober Urteile, al3 au§ fidj unabdnberlid), oon

jebem


©ei Umfang b. päpftl. Unfefil&arfett mtf) b. Sefjrbecrete b. natic. Goncilä. 63

Unfe^tbarfett fiel) aucf) auf einen unb benfetben ©egen=

ftanb begieße." 1

91m 13. SSlai raurbe in ber 50. ©eneratcongregation bie £)i3cuffton

ber neuen (Sonftttution bamit eingeleitet, bafs 23ifä)of $)3ie oon ^oitierö

im tarnen ber @lauben3beputation über bie arbeiten berfetben unb ben

©inn ber einzelnen Slbfäjnitte be3 ©cfyema'S referirt 2 .

3 n 35ejug auf ba§

Unfel)lbarfat3object fagt er blotf, ber ©egenftanb ber Unfehlbarkeit raerbe

im 'Srfjema $uerft im allgemeinen angegeben, in ben Porten : „in fingen

be§ ©laubenä unb ber bitten", bann im befonbern, inbem gefagt raerbe,

ber Umfang be3 ©egenftanbe§ fei berfelbe, rate für ben ©egenftanb ber

Unfel)lbarfeit ber föiräje 3 .

©ine gormet auftufinben, in welcher ba$ Dbject nur allgemein au3-

gebrückt unb al3 ibentifcb, mit bem Object ber Unfehlbarkeit ber &ird)e

^ingefteUt raurbe, raar ba§ .ßtel etiler $ftitglieber ber ©lauben§beputation,

foraoljl berjenigen, raelc^e bie an ber frühem formet norgenommene $er=

änberung befürwortet, raie aud) jener, raetdje fie befampft rjatten. $)ie

Delation fagt, raas> man angeftrebt. ^fterfraürbigerraeife berührt fie ben

neuen 3 u f a 6 fy- £^ ne ^n raare freiließ in ben ^Borten „in fingen

be3 ©lauben3 unb ber bitten" bciZ Object nur allgemein angegeben. 9lber

mit bem 3 u f a fe e " a^ ©laubeneraal)rljeit fcftgu§attcn" befdjränft ftd) bie

Definition roemgftcnS in biefem iljrem erften Steile barauf, bem Zapfte

Unfehlbarkeit nur l)inficl)tlicl) ber eigentlich geoffenb arten 2Bal)rl)eiten juju*

erfennen, raäljrenb bod) ber Umfang ber Unfehlbarkeit, aud) nad) ber

21nfid)t ber 35er f äff er ber formet, ein ra eiterer ift.

1

Hinc, sacro approbante Concilio, docemus et tamquam dogma fidei declaramus,

Romanum Pontificem ... vi assistentiae divinae ipsi promissae errare

non posse, quum . . . definit, quid in rebus

clesia tamquam de fide tenendum vel

fidei et morum ab universa Ec-

tamquam fidei contrarium

reiieiendumsit; et eiusmodi decreta sive iudicia, per se irreformabilia, a

quovis Christiano, ut primum ei innotuerint, pleno fidei obsequio excipienda

et tenenda esse. Quoniam vero infallibilitas eadem est, sive spectetur

in Romano Pontifice tamquam capite Ecclesiae, sive in universa Ecclesia

docente cum capite unita, insuper definimus, hanc infallibilitatem

etiam ad unum idemque obiectum sese extendere. Constitutio

etc. C. L. c. 273 b.

2

Relatio de schemate constitutionis dogmaticae primae de Ecclesia Christi.

C. L. c. 290 d sqq. — Cf. Acta Congreg. etc. C. L. c. 743 b.

3

Determinari illud infallibilitatis obiectum et quidem primum generatim,

quod significet phrasis „in rebus fidei ac morum", deinde specince verbis asserentibus

eundem esse obiecti ambitum, qui assignatur obiecto infallibilitatis

Ecclesiae. Relatio etc. C. L. c. 299 d.


64 3)« Umfang b. päpfH. Unfeljlbarfeit nad) b. Setjrbecrete b. oatic. (Sonata.

$)ie

be^ügttc^ unfereä $affu3 am Caput addendum in ber ©tauben^

beputation oorgcnommenen 2lenberungen roollten rieten Katern nidjt ge=

fallen, unb biefe befdjloffen, nod) beoor bie ©teile in ben ©eneralcongre=

gationen ^ur Siöcuffiou fomme, gemein) d)aftlidj gu überlegen, roie man fte

befeitigen fönne. Demgemäß gelten fte faft roälrrenb ber ganzen 3eit, in

melier fid)

bie ©eneralcongregationen mit bem ©djema befdjäftigten, >}3rioat=

oerfammlungen in ben 2£ol)nungen be3 (£r$btfd)of8 non 23ourge3 unb be3

23ifd)of§ non (Sarcaffonne ab, um über eiue beffere formet ^u beraten.

$)ie leitenbe %btt mar, baß über ben ©egenftanb ber Unfer)lbarfeit raeiter

nid)t3 befinirt raerben foUe, al3 bie§, ba$ er berfelbe fei mit bem ©egen=

ftanbe ber Unfehlbarkeit ber jlircrje K

$ftebrere Formeln mürben in biefen SBerjammlungen oorgelegt 2 unb

biäcutirt; mancher fctjriftltcr) eingereichte 33orfd)lag, rote ber erfte in unferer

(Sammlung, ber aud) bem (Sarbinal ißitio jugeftellt, aber nidjt befonberg

gnabig aufgenommen rcurbe, enthält nidjt nur eine neue gormel mit il)rer

33egrünbung ,

fonbern aud) eine einge^enbe jlritif ber ben Tätern uor=

gelegten gormel. (Sine formet, fo Reifet e3 t)ier , muß, infomeit fte baä

Unfeljlbarfeitsobject berührt, fo abgefaßt fein, baß fie feinen 3meifel ^ ar =

über geftattet, ba$ Object ber Unfehlbarkeit beg *papfte3 erftredc ftec) fo

roeit, roie ba3 Object ber Unfehlbarkeit ber föirdje überhaupt.


©er Umfang b. päpftb Unfe^lBarfeit nad) b. 2er)rbecrete b. oatic. (5oncil§. 65

nircnben £eb,re entgegenbringen, werben nidjt wenige behaupten, ba§ (Sonett

t)abe, ba e§ bie geroöfjnlidjen 2tu3brüde, in benen bie Geologen ben

©egenftanb ber ltnfef)fbarfeit anzugeben pflegen, abfidjttid) ocrlieö , ben

Umfang einfdjränfen motten. Dtes> fei um fo met)r $u befürchten, al§ im

oorigen nnb aud) in biefem 3;at)rf)unberte einige Geologen ben ®egen=

ftanb ber fird;tict)en £et)rtt)ätigfeit auf bie formell geoffenbarten 2ßat)r=

r)etten $u befdjränfcn oerfudjten. (Sollen ©efab,ren mürbe man babureb

begegnen, ba$ man anftatt ber SSorte, bie au§fd)lie[ritdj einen £fjeil be3

8et)rgegenftanbe§ bezeichneten, anbere mahlte, meiere benfelben im alU

gemeinen ansbrücften *. Die 23efd)rä'nfung , meldje in ben erften

Porten enthalten fei, mürbe nict)t gehoben burd) bie raeitere Definition,

baft bie Hnfetjlbarfeit be3 ^papfteä fid) auf bagfelbe Object be^ie^e, auf

mcldjeS fid) bie ber föirdje bejietje. Denn e§ merbe nidjt gefagt, ba$ bie

festere fid) über bie formell geoffenbarten 29a!)rf)eiten fjiiiauS erfinde.

Da3 Cbject ber Unfehlbarkeit ber fötrdje bleibe unbefiimmt; ba% Ob=

jeet ber UnfetjtbarMt be3 ^apfteS aber fei beftimmt; nun fage man, für

biefe unb für jene fei ba§ Object ba§fclbe; mitljin mürbe man gerabe

umgelegt ba% Cbject ber Unfeljlbarfeit ber ^irc^e nad; bem genauer

befthnmten Object ber Unfebtbarfeit be§ $apfte3 beftimmen unb fagen:

bie Strebe ift nur in SSejug auf bie formell ! geoffenbarten 25}al)rr)eiten

unfehlbar raie ber $apft 2 . %)lan merbe uielleidjt ermiebern , bafe fpater

ber @egenftanb ber Unfer)lbarfett ber föirdie genauer befinirt unb fo

bie Sdjraierigfeit gehoben merbe. 2lber, menn biefeg aud; gefdjä^e, fei

e§ erftenS bod; beffer, fdjon jefet fotdje 2lu3brücfe gtt mahlen, metd;e

aud) in biefer erften Definition $u feiner falfd)en Deutung $erantaffung

gäben. 3

rae^ ett ^ würben bann fpater ftd) Stimmen uon (Regnern er=

t)ebcn unb fagen, ba$ (Sonett fei nicr)t efjrlid) oorangegangen , tnbem e§

(^uerft ben ©egenftanb befdjränft unb bann fpater erraeitert tjabe. Dod)

abgefefjen non allem böfen 3öillen, fdjeine bk Orbnung, raetebe in ber

üorgelegten formet innegehalten fei, niebt befonbcrs> logifd; ju fein, ba

ber ©egenftanb guerft mit einem befdjränfenbcn ^ufa^c auftrete unb bann

unbefiimmt oorgcfüfjrt merbe, mäfyrenb man fonft umgefetjrt basjenige,

roa§ juerft unbeftimmt gefagt fei, nad)t)er nafjer beftimme 3 .

33eoor ber äkrfaffer biefer Itritif feine eigene gormet üortegt, er=

ficht er ausbrüdltd), fein $orfd)lag gcr)e nid)t batjin, ba$ man an biefer

1

Ibid. c. 1705 b sqq.

2

Ibid. c. lTOGa. — Cf. ibid. c. 1711b.

3 Ibid. c. 1706 c.

Stimmen. XXXVIII. 1. 5


66 5>r Umfang b. papjtf. Unfefjlbarfcit nad) b. Se^rbecrete b. cattc. (5oncil§.

Stelle befinire, bie Unfetjtbarfeit bev tfirdje erftrecfc ftd^ über bie formell

geoffenbarten ©arbeiten fjinauS; e§ genüge, $u befiniren, ber Sßapft fei

unfehlbar rote bte itirdje K

2öir fer)en atfo, baj$ bie beiben fid^ betämpfenben Parteien ooUtom=

tuen einig roaren erftens in ^eutg auf ben ©egenftanb ber päpfttidjen

Unfeljtbarfeit unb ber Unfehlbarkeit ber £ird)e: beibe t)aben benfetben

Umfang, nnb jroar erftretft fid) berfetbe über bie formell geoffenbarten

5öa(jrt)eiten l)inau§ audj auf jene nidjt geoffenbarten, bereit 2Scrhm=

bigung notljroenbig burd) bie ^erfünbignng ber geoffenbarten geforbert ift.

Sie roaren jroeitenS audj barin einig, ba£ bie Definition bie 3bentttät

beä ObjecteS auSfpredien, aber nidjt r;croort)cben folte, baß ba§ Object

über bie formell geoffenbarten 2£at)rl)eiten l)inausget)e. Uneinigrat beftanb

nur in 23e§ug auf bie Jyormulirung be§ ut Definirenben. Die einen

roollten, bafs man bie ©laubcn§roat)rl)citen im ftrengen Sinne al§ ©egen=

ftanb ber Unfehlbarkeit beä $apfte§ eigene r)eroorr)ebe unb bann (jtn*

gufüge, ber ©egenftanb feiner Unfehlbarkeit Ijabe benfetben Umfang, rote

bie Unfehlbarkeit ber «ftirdje; bie anberen, ba§ man ben ©egenftanb über=

Ijaupt nidjt genauer be§etcr)ne, fonbern nur atigemein fage, ber ^apft fei

in Definition ber ©lauben3= unb Sittenlehren unfehlbar, unb feine Un=

fer)lbarfeit erftreefe fief) fo roeit roie bie ber &ircfje.

(£3 bürfte nun mancher Sefer fragen, roarttm benn bie $ärer bie

Setjre über ben ©egenftanb ber Unfehlbarkeit mit S tili fd)ro eigen übcr=

geljen roollten, unb, follten btefe ^exkn in bie £anbe oon 9iid)tfan)olifcu

gelangen, roerben fie fid) oielleidjt barüber rounbern, baft ba3 doncit,

TDetdtjeS ja nadj Seljre ber &att)olifen oom 3rrt^ume beroaljrt bleibe unb

nur bie 2öar)rr)ett teuren fönne, fein ^ßrioiteg md)t beffer auöuütte unb

fict) nid)t über alte ^leligionsroa^r^eiten, über roeta^e eine Jyragc entfteljcn

!önnte, fofort ausfpredje. 31er)nlicr)e 23emerntngen erinnern mir unS in

einer fer)r bitter gefd)riebenen proteftantifct)en Streitfd)rift gclefen ut Ijahcw.

9htn bann rodre e§ ja ratt)fam, bafj un§ bie föirdjc eine mctjrbänbige

Dogmattf übergebe unb auf einmal befinire, alte3, roaS fie enthalte, fei

bie lautere 25>at)rr)ett. 2tber fo oerfätjrt mit Stecht nid)t unfer bleibenbeö

1 Ibid. c. 17üüd. — £)ie Dorgefdjlagcne ftormel lautet : declarumus

Roraanum Pontificem . .

.,

quum pro plena potestate docendi universiam

quaestiones de fidc et moribus suo iudicio definit, per Spiritus saneti

assistentiam ab errore immunem servari. . . . Deftnimus insuper, hanc Romani

Pontificis iniallibilitatem ad idein olüectum porrigi, ad quod infallibilitas

Ecclesiae extenditur."


2)er Umfang b. papfit. Unfe^tbarfett nad) b. 2et;rbecrete b. nattc. (5oncit§. 67

tebenbtgeö Seljramt. $ftit einem 23ud)e raäre un3 nidjt gebient; über

ben ©inn oieler ©teilen raürbe ja boctj raieber Uneinigkeit entfielen, raie

über ben Sinn ber fettigen ©djrift, nnb bas> £el)ramt bliebe notljtnenbig,

nad) raie cor. ©eine Aufgabe ift e3 nidjt, burd) f)öd)ften SDcad)tfprud)

gange 23änbe ^u canonifiren, fonbern bnrd) bie naturgemäße, geroöljnlidje

SQättgfeit feiner über bie ganje 2Mt fid) erftrecfenben Organe bie Golfer

nad) (Sljrifti Auftrag 1 gu lehren, bie £efjrtl;ätigfeit biefer fo nerfa^ieben^

artigen Organe gu überraadjen,

bei STuftaudjen non 3rrlel)ren ein^uja^reiten,

unb bann, rao e3 jur Sfteinerfjaltung be3 ©tauben^ notfyraenbig ift, auch,

bnrd) bödjften Otidbterfprud) eine grage enbgiltig gu entfdjeiben.

2$a3 nun fpeciell unfere grage non bem Umfang bes> ©cgenftanbeS

ber Unfeljtbarf'eit angebt, fo lagen niele ©rünbe nor, fie in bem $>ecrete

über bie Unfehlbarkeit be3 $apfte3 nidjt ^ur ©pradje gu bringen. 3 uer ft

beeljalb nid)t, in eil eben fdjon eine anbere, raeit paffenbere ©teile für bie

Definition biefer ßeljre in ben norgelegten ©cljemata beftimmt mar, näm=

lidj im ©djema über bie Äirdje. 3m neunten Kapitel, raeld)e§ über bie

Unfehlbarkeit ber J^irctje §anbelt, mar biefe fieljre auäbrüdtid) enthalten 2 .

9tod) flarer unb eingefjenber ift fie in einer mit $iücffid)t auf bie non

ben Katern jum ©d)ema gemachten SBemerfungen angefertigten Ueber=

arbeitung 3 beljanbelt. £uer, rao bie Sftebe ift oom ürdjltdjen ßeljramte

überhaupt, ift aud& ber geeignete Sßlafc für bie gefjre über btö Object

feiner Unfefjlbarfeit. 3>n bem non un§ befprodjenen ©d)ema tjanbelt e§

fid) nur um ba% ©üb je ct. £)enn ber ©egenftanb be3 ganzen ©d)ema§

ift ber Primat. Ajterrjer gehört alfo bie £ef)re, baß ber $rimas> ber

«ftirdje, rcie er überhaupt 3>n§a&er btx pafften @eraatt unb 3Sorred;te in

ber &ird)e ift, fo ancr) burd) ben SSorjug ber Unfefjlbarfeit au^ge^eicrjnet

fei. 2ß}ie raeit fid) hk Unfehlbarkeit erftrecft, gehört in bie £el)re über

bie föirdje unb über it)re ©eraalt unb 35orrecr)te überhaupt.

1

aRatt§. 28, 19 f.; 2flarc. 16, 15.

2

Schema Constitutionis dogmaticae de Ecclesia Christi. C. L. c. 570 b. c.

-Die ©teile lautet: „Obiectum . . . infallibilitatis tantum patere docemus, quantum

fidei patet depositum , et eius custodiendi officium postulat; adeoque

praerogativam infallibilitatis, qua Christi Ecclesia pollet, ambitu suo complecti

tum Universum Dei verbum revelatum, tum id omne ,

quod, licet in se

revelatum non sit , est tarnen eiusmodi, sine quo illud tuto conservari , certo

ac definitive ad credendum proponi et explicari aut contra errores hominum

ac falsi nominis scientiae oppositiones valide asseri defendique non possit."

9Sg(. aufterbein bie 16. ber Annotationes. C. L. c. 598 c. d.

3

Qkitä ift nid)t in bie C. L. aufgenommen, weit e§ ben Tätern nod) nid)t

vorgelegt

mar.

5*


68 $er Umfang b. päpftt. UnfeljlbarFett nad) b. Se^rbecrete b. catic. (5oncÜ3.

£>a$u fam nod) ein anberer fefjr roietjtiger ©runb. Sef)r grofee Stürme

Ratten ftd) in ber djriftlidjen 2ßelt, befonber§ in £)eutfd)lanb unb graute

reid), gegen bie £el)re oon ber päpftlidjen Unfeljlbarfeit erhoben. (Sine

große 23ernnrrung ber ©eifter mar entftanben unb griff immer met)r um

ftd). 2öemt jemals bei (Streitigfeiten roegen einer £el)re unb bei ©efafjren

ber SBerbunfetung einer ©ffenbarungSraaijrtjeit eine (Jntfdjeibung beö r)öcr)ftcn

©tauben§tribunal§ not^roenbig mar, fo mar fie Ijtnftdjtltdj ber ßefjre oon

ber päpfttieben Unfehlbarkeit gur gdt be§ oaticantfdfjen (SoncitS notr)=

roenbig. SBegett biefer ^ot^rcenbigfeit brangen fo tuele $äter auf eine

möglid)ft balbtge ($mtfd)eibung i . $Rit ber gragc über beu ©cgenfianb

ber Unfeljtbarfeit eilte e3 uidjt befonberä, rao^t aber mit ber grage über

\>a% ©ubjeet. £>ie Slufnatjme ber Seljre über ben ©egenftanb ber Unfefylbarfeit

in ba§ ed)ema fyätte bie enbgiltige ©anetton besfelbcn in un=

abfetjbare gerne l)inau3gefd)oben. 9ceue $)u3cuffionen raaren notfjroenbig

gercefen. greilid) fjatten biefelben , roenigftcnS rein tljeoretifdi 2 betrachtet,

feine großen ©djrotertgfeiten bieten tonnen, roenn man nur ge(er)rt t)ätte,

baß ftd) bie Unfetjlbarfcit auf bie CffenbarungstDafjrfjciten unb bie 311

bereu (Sdjufc unb (Srltarung notfjroenbigen übrigen 2£at)rtjeiten bestelle.

3lber wollte man einmal auf bie ftrage com ©egenftanbe genauer etn=

geljen, roürben fiel) bei Umgrenzung begfefben nod) mandie Sdjroterigfcitcn

eingefteüt tjaben. (So fcijen mir j. 33., baß, menn hd ben SUcrfjanbdmgcn

W Ocebe auf ben ©egenftanb ber Unfeljtbarfett fommt, attd) oft bie [Rebe

ift uon ber Unfcljlbarfett bei @anonifation ber fettigen 3 , £iefe jyrage

1

93gt. rjierur bie Postulata C. L. c. 969 d. 971c. 972 b. 977 b.

2 2Bir jagen „tt>eoretifd)", infofevne e§ Ieid)t ift, ben trjeologifdjen 93eroeiö für

biefe 2G5aIjrl)cit ju erbringen. 2Öetd)e


Ungebrucfte ©riefe Don 3. v. @icr)enborff u. 5t. @. Sarrfc an Öebr. ©ret>e§. 69

ift aber lange ntdjt fo teidjt, tüte bie grage, oü D * e ,ftird)e in SBejug auf

bie §nr Sßertfjetbigung unb C*rHärung ber @tauben3wal)rl)eiten non)wen=

bigen üEBaljrljeiten unfehlbar ift. Einige fdjeinen bie bei ber (Sanonifation

ber £>eiligen oorfommenben (£utjd)eibungen $u ben (SntfReibungen über btc

eben genannten Söafyrfyciten 31t rechnen, aber, wie wir glauben, mit Unrecht.

5Dte Unfctjlbarfeit be3 ^ßapfteS hü (Sanomfationen fcfyeint un3 au§ ganj

anberen ^rincipten hergeleitet werben gu muffen at3 bie Unfeljtbarfeit hü

(Sntfdjeibung üou ©laubenSlefjren unb ben hiermit notljwenbig nerbunbenen

Sefjren. Sind) Jjat jene nid)t benfelben ©rab oon ©eraif^eit raie biefe.

^ebenfatlö märe nod) eine beenge notljwenbig ^u btäcutirenber fragen

entftanben, wenn man bie ftrage über hm ©egenftanb ber Unfehlbarkeit

in bie Definition aufgenommen l)äite. ^cit ERedt)t wollten bemnadj ade,

roeldje bie balbige Definition ber päpftftdjen Unfetjtbarfeit wünfd)ten, oon

bem nidjt notfjroenbtg $u erroäljnenben ©egenftanbe ber Unfehlbarkeit einft=

roeileu abfegen unb bie £el)re hierüber fpetter unter ben $el)ren über bie

j^irdje, lüorjin fie audj gehört, ^ur ©pradje bringen.

(©d&Iufc

folgt.)

£1). ©rattberatö S. J.

ilngrtrudtte ßriefe tum 3ofepl) t>- (Etdjenöflrff unb

iiatl (Entjt Sänke an febredjt Dum.

SKitgct^eilt von SB. breiten S. J.

68 bürfte wol)l faum groet ober brei beutfct)e ßiteraturgefdjidjten geben,

bie ben Sftamen bes> tieben§würbigen SDidjterä uon „5luf ben 33ergen bie

23ttrgen" nidjt mit bem zweifelhaften epitheton ornans: „(Schüler ober

SRad&aljmer (Jidjenbotp" oerbrämten. Jyreitid) §at (5. 23artljel roteberrjolt

gegen biefe ©emol)nt)ettefünbe feine gewichtige Stimme erhoben; aber mag

nüfcen bie Söorte eine£ 3Ramte3 gegen eingewurzelte 35orurtt)etIe unb

ftereotnp geworbene trafen? ©aju fommi nod), ba$ bie nerbreitetfte

5lu§gabe ber ©ebidjte £>reüe3' bie fogen. (5id)enborff 7 fd;e ift, b. Ij. baß

eine (Einleitung (Stdjenborffä biefelbe in bie große Söelt einführte, gerner

ift nid)t $u tdugnen, baß j. 33. ba3 fo oft gefungene „grftfjmorgenS wenn


70 Ungebrucfte Briefe con 3. v. @id&enborff u. &. (S. ^arcfe an Sebr. treues.

bie §d^ne JräljV' mit feinem ©djlufjüerS : „$)er liebe (Sott gel)t burd)

ben SZSalb" eine burd)au§ täufdjenbe (Sidjenborff fdje gärbung §at, unb bajj

autf) nod) fonft ba3 eine ober anbere Sieb, mie man $u Jagen pflegt, „an

(Sidjenborff erinnert". 9113 letzter ©runb für bie Meinung oon ber Sd)üler=

fdjaft ©reuest ©idjenborff gegenüber bürfte roor)l bie greunbfdjaft gelten,

meiere beibe Männer big gnm £obe be3 alteren oerbanb. (£3 ift unferc

9lbfid)t an biefer (Stelle nidjt, and) unfererfcitS jene§ Borurtfyeil als ba§

baqutljun, wa3 e§ rairllid) ift; ba$u rcirb un3, fo ©ott rcill, ©etegenfjett

geboten in einer fleinen Sebensbefcbreibung bc3 Hamburger £id)ters>, ju

ber ein äiemlitf) reid)l)altige3 Material un3 oorliegt. 25>ir mödjten oiet=

meljr au3 biefem Material auf ben folgenben flattern bie Briefe ©id)en?

borffö an 3)reoe§ jum 2lbbrucf bringen, weil fie nad) ber Meinung oon

©ad)oerftanbigen auf eine freunblidje Slufnafjme oon feiten ber i'cfer

rennen

lönnen.

2Benn bie Briefe audj an fiel) — ba% ift unfere perfönlidje Sfttfidit

— nidjt gerabe einen auBergeroöljnlidjen literarljtftorifdjen 2S>ertl) §aben,

ba fie mit $roei SluSnaljmen faum eine Berichtigung ober ©rroeiterung

be§ bekannten Materials bieten, fo finb fie bod) uorjüglidj geeignet, und

in turnen 3ügen ben fdjlefifdjen 3)id)ter alö UebenSraürbigen ,

fyerjlidj

frommen 9Jcenfd)en 3U jetdjnen.

edjon ber llmftanb, baß fie ütettetd)t bie einigen Jyreunbesbriefe (£id)en=

borff§ finb, bie auf un§ gefommen, bürfte fie be3 3ntereffe§ ber £iteratur=

freunbe würbig erfdjeinen laffen. (53 ift ia befannt, baß Qndjenbovff oor

feinem Xobe htn bringenben 2£*unfd) äußerte, e3 möge ber größte Stjeit feiner

nod) oorljanbenen ltterartfcr)en arbeiten, fomie fein gefammter Briefmedjfel

oerbrannt werben. SDafe un3 burd) bie Erfüllung biefeä SBunfc&eä mandier

©inblid in bie (Sljarafterentroitf'lung unb ba3 Seelenleben be3 $)id)ter3

endogen würbe, läßt fia) nidjt läugnen, wenn e3 aud) anbererfeitö nur

$u begreiflid) erfdjeint, bafe (Sidjenborff im >>inblitf auf fo mandjen fite

rarifdjen unb moralifdjen ^ifsbraud) mit njuterlaffenen papieren berühmter

ÜJcänner fid) oor ber poftljumen „2lu3fd)lad)tnng" bewahren wollte. Sa

inbe3 bei ben oorlicgenben ©tiefen oon einem foldjen IKi^brand) nid)t bie

Dtebe fein fann, fo glauben mir an bem Anbeuten Cvid)enbovff^ liiert 311

fünbigen, wenn mir fie hiermit bem £efer unter Beifügung einiger nötigen

3mifd)enbemerfungen

übergeben.

2)er erfte Brief ift 00m 9. ,ycbruar 1848 oon Berlin au8 gcfdjriebcu.

Cvidjenborff mar bi3 gttffl A>rbft 1847 in Ocfterrcidj gemejen unb

r)atte bort bie alten ©efanntfdjaftcn au3 ben Salden lsil— 1813 erneuert


Ungebrudfte ©riefe oon 3- v. @t$enborff u. £. @. Sctrde an Sebr. $)tet)e§. 71

unb neue greunbfdjaften gefdjloffen. ©er föreiS, in weldjem er üor^ügütf»

uerfcr)rte , war berfelbe, in weldjem fur$e $eit t>or§er (Anfang 1846)

and) Sebredjt ©reoeS fo freunblidje Aufnahme unb tätige Beihilfe ge*

funben, als er beljufS feiner Aufnahme in ^n Sd)OJ3 bcr &ird)e in äBten

weilte. BefonberS raar eS ber befannte s $oltttfer föarl @rnft 3arcfe, ber

beiben ©idjtern naljetrat unb fpater aud) beren greunbjerjaft o ermittelte.

SDreoeS §atte eine 3eitlang gehofft unb fiel) mit §ilfe ber greunbe bemüht,

in Defterreid) eine feinen Stubien unb Neigungen entfprecljenbe Aufteilung

gu ftnben, bie iljm geftattet (jätte, mitten in einem fatfyolifdjen Sanbe unb

unter fatr)ottfct)en greunbeu gu leben, ftatt in baS proteftantifaje §amburg

jurüc^nt'e^ren, wo er auf fein ©ntgegenfommen rechnen $u bürfen glaubte,

fobalb fein Uebertritt befannt raerbe. S&äljrenb fiel) aber bie Berl)anb=

lungen in Sßien immer mefjr in bie Sänge ^ogen, §atte ber ^)ict)ter in

Hamburg feine Befürchtungen nid)t beftätigt gefnnben ; im ©egentljeif, man

begegnete üjm oon ben meiften Seiten mit großem Zutrauen. Wenige

Neonate nad) feiner Anfrmft in ber §eimat mürbe er fogar $um offent=

liefen 9cotar ernannt, woburdj fid) nidjt bloß feine gefellfajaftlidje, fonbern

audj feine finanzielle Stellung über alles? Erwarten günftig geftaltete. ©er

©iajter fonnte jefct roieber bisweilen an feine SieblingSarbeit, bie lieber*

fetjung ber jtirdjentieber, geljen, bie benn auti) nod) im felben 3al)re 1846

in ©djapaufen erfdjtenen. Aber aud) eigene ©ebiajte entftanben wieber,

unb eS brängte ©reoeS, auS feinen bereits frütjer erfdjienencn Sammtungen

ein Banbdjen auszuwählen, baS feinem bamatigen reiferen ©ejajmacf unb

religiofen Stanbpunft entfprädje. (£3 fehlte bem Anfdjein nad) ntctjt an

^Tcateriat für ein fold)eS Bänbdjen. 1837 Ijaite er „Snrifdjc Anflänge",

1839 „Btgitien", 1843 „Sdjtidjte Sieber" herausgegeben. 3n bem für

©reoeS in meljrfadjer §infid)t fo mistigen 3af)re 1845 waren bann nodj

manche Sieber entftanben, bie ben Söunfd) nad) einer neuen Aufgabe ausgewallter

früherer ©iajtungen, benen bann baS Ungebrucfte eingefügt

werben follte, fdjon bamatS rege machten. Allein als bie Vorbereitungen

gum Uebertritt biefem 2öunfd)e §inberniffe entgegengeftellt, !am SDreoeS,

wie er einem greuube fdjrieb, $u ber Ueber^eugung, „er muffe erft etwas

meljr föatl)olifd)eS beigeben", et)e er jefet an eine fola^e (Sammlung gefjen

Jönne. @r fdt)etnt jebod) im Saufe beS 3>a§re§ anberer Meinung geworben

ju fein, unb fo wenbet er fid) benn @nbe 1847 an ben greunb %axdt

in 2öien, um beffeu Vermittlung bei Sofepl) 0. (Jtdjenborff §u erlangen.

Balb genug traf bann aud) wirtlid) auS Berlin ber fotgeube Brief in

Hamburg ein:


72 Ungebnufte ©riefe oon 3. 0. ©idjenborff u. Ä. 8. .^circfe an Sebr. $)reoe3.

„33etet)rte[ter £>err £octov!

(Soeben fd^retbt mir unfer gemetnfc^aftlic^er greunb Savcfe, bafe (Sie,

oereljrtefter £>err, geneigt mären, bie (Sammlung 3§rer ©ebidjte mir im

ÜÄanufcript gur 2lnftd)t mit$utfyeilen. Vieler Seroeiä 3^c§ Vertrauens tft

mir eben [0 überrafdjenb als mofjltfyuenb ; eS fann ja bem £id)ter überhaupt,

nnb gumal in biefen Reiten l)ereinbred)enber Barbarei, nidjtS £töftlid)ere§ be=

gegnen, als bei ben beften unb menigen Stimmberechtigten nod) freubigen

5lnflang $u ftnoen. UeberbieS Ijat mir %axdt bei meiner legten ^inroefenljeit

in 3Bien fdjon (0 oiel ©uteS unb 3ntereffante§ oon 3^nen ergabt, baß idj mid)

redjt ^cr^Iidr) auf 3^e ^oeften freue. 3$ bitte baljer um beren balbgeiäüigc

3ufenbung, mit bem innigften ©unfcfye, bafe fte eine 23rücfe werben mögen,

uttS aud) perfönlidr) gufammen^ufü^ren. üJUt aufricfytigfter §od)adjtung (hier

§od)n)ot)lgeboren gang ergebender 3o[epf) 33aron oon (Sidjenborff. 23erlin,

ben 9. Februar 1848, 9teue grtebrtc§3ftra($e, im fönigl. @abettenl)aufe."

2lm 19. $ebruar mclbct $>ret)e3 feinem „föung":

„'Die ^oefte, bieä göttlidje Frauenzimmer, Ijat midj bö^Iidt) oerlaffen.

3 fte ptm

3lngebenfen au bie fronen Stunben ber Sßerblenbung für mid)."

£)er „Xajcator" berietet beim audj bereite unter bem 28. SQlaxi 1848:

„Verehrter §err unb ^reuttb! (Urlauben (Sie, bafe id) Sie fo nennen

barf, ba ja ©eftnnung, ^ßoeftc unb ein gemcinfdjaftlidier greunb unS fo oielc

fyerglidje 23erül)rungSpunfte bieten. 3Sor allem nun bie Sßoefte. 3$ fyabt bie

©ebid)te mit aller frttifdjen 23efonnenfyeit, beten id) bei ber SiebenSroürbigfeit

biefer Sieber fällig mar, burdjgelefen unb mein unmaßgebliches Unheil in toenige

oftenfibele 3^^n gufammengef afct, meiere id) mit bem Üttanufctipt an %axdt

fenben trollte, ber eine

s

folcfye 2leufcerung barüber geroünfdjt, um fte als eine 5lrt

oon (5mpfel)lung an £)ecfena[t gu f

Riefen. 9ftand)erlei gufätlige Störungen

uergögerten jeboer) bie 9Ibfenbung; injroifdjen ift ber Umfdjroung ber 5)inge in

gang 2)eutfd;lanb erfolgt, unb ber gegenwärtige $lufentl)att oon 3 arcf e / ber mol)l

{ebenfalls nid)t me^r in 2öien fein bürfte, ift mir leiber bis Ijeute uöQig unbe=

!annt. 3" biefer allgemeinen SBernrirrung bleibt mir nidjtS anbereS übrig, als

bas üftanufeript nebft ben beifolgenben 3^ilen 3^"*« mit bem ergebenden &n$eims

[teilen gu fenoen, oon ben lederen in ber oon %axdt geroünfd)ten %xt, nenn 3$nen

fein 2lufent(jalt oielleidjt befannt fein follte, noc^ felbft ©ebrauc^ gu machen.

„2)ie Anlage 1 fprid)t, menngleid) furg unb mangelhaft, meine innigfte

Ueberjeugung au«, 3^e feelennollen ©ebid)te, bie ic^ mit einer mir lange nidjt

ir motten bcjtueifeln, bay biefe „Anlage", b.lj.ber offene ©rief eid&enborfffi

unb bie ber fpäteru ;Husgabc Dorgebrucfte Oorrebe ein unb baÄfelbe feien, ba leitete

au§ „Dre&ben, October 1848" batirt unb fie aua) nidjt aerobe einen ©uä)§änbler be*

riidftdjtißt. Um fo tne^r ift bei Beifuß biefeö offenen Smpfe^lungfibrtefeS ju bebaiievn.


Ungebnufte 53rtcfc oon 3- o- @id)enborff u. jt (S. ^arde an Sebr. 2)teoe§. 73

geworbenen $reube gelefen unb roieber gelefen rjabe, ftnb ntd)t nur be§ £)rude3

roertlj, fonbern eine roaljre ©ereidjerung unferer poefielofen 3ett, unb fo reiche

idj benn au§ § er S en ^S runöe oem ^tct)ter bie §anb. dagegen fd)eint mir ber

gegenwärtige Elugenbticf am roenigften geeignet, bamit fjeruor^utreten. 2)er

Sann ber 3BeItge[cr)td)te mufe erft einigermaßen roieber oertofen, bamit bie

klänge echter ^oefie, bie nidjt auf ben Breiten klügeln ber ^olittf bafyer;

mutzet, fyörbar unb oerftänblid) roerben. 3ebenfaܧ aber fommen (Sie, id)

bitte r)er^Iict) barum, fobalb e§ 3fy nen möglid), einmal nad) ©erlin herüber.

3d) freue mid) red)t barauf, fo oteterlei mit 3l)nen im einzelnen gu befpredjen,

roogu idj in biefem 2lugenblid roeber äufjerlid) nod) innerlich bie nötige dlufyc

gu finben oermag. ©ott erhalte (Sie frifdj unb mutrjig in biefer 3 ei1 ' 2^ lt

aufridjttgfter ©ererjrung 3$r ergebenfter (Sidjenborff. ©erlin, 28. Wi'äx% 1848.

Gleite gnebridjsftrajje im f. (£abettenl)aufe. SBiffen (Sie üiedetd£)t etroaS 9lärjere§

oon 3[arcfe], fo hittt idj bringenb um gütige 2JHttl)eitung."

TOt rnetcrjer greube biefer ©rief ben Slbreffaten erfüllte, gefjt rnor)l am

beften au3 bem (SittfcrjluB beöfclben l)eroor, (Stdjenborff perjönlid) aufflicken

gu roollcn. ?luf bie 9Mb im g btefe§ ©ntfcfjluffeä erfolgte folgenbe Elntrnort:

,,23erel)rter greunb! 3l)r lieber ©rief com 6. b. Üft. §at mid} burd) bie

licbeoolle greunblicrjfeit, röom it (Sie ben meinigen aufgenommen, r)od) erfreut,

befonberS aber bind) bie 2lu§fid)t, »Sie, fo @ott roiH, recfjt balb perfönlid)

fennen gu lernen, roonad) id) mid) um fo rjerälidjer ferjne, Da bei bem jetzigen

babglonifd)en £l)urmbau bie roenigen immer feltener roerben , bie einanber

oerfteljen unb nod) hk alte §eimatfprac^e reben. 2Jcöd)te e§ 3^ ne" ooc^ Solingen,

fid) gu s 45ftngftcn roenigftenS auf einige £age bort loszumachen! gür

biefen oerrjofften fjatt aber mit§ ic§ (Sie freiließ bitten, midj nid)t in ©erlin,

fonbern in 2) reg ben aufoufuerjen , roolu'n id) mid) oor ber ©erliner 2öirtrj=

fdjaft einftroeiten geflüchtet Ijabe unb erft im October roieber nad) ©erltn

äurücfjufefjren

gebenfe.

„(£ine (Stelle in Syrern ©riefe r)at mid) faft roel)mütrjig berührt, roo

(Sie nämlid) oon ber ^coHnoenbigfeit fpredjen, fid) gegen einen ungelegenen

poetifd)[en] DRaufd) ju roaffnen. 5Iud) id) Ijabe roäljrenb meinet langen $lmtS=

lebenS beftänbig gegen biefe Einfettungen $u fampfen gehabt. 5lber eS [cr)abet

eben nid)tS. £)ie profaifetjen ©egenfäfce befeftigen unb concentriren nur bie

$oefie, unb oerroarjren am beften cor ber poettfdjen 3 e rfal)renr)eit , ber ge=

roölmlid)en ^ranf^eit ber 2)id)ter oon Sßrofejfion.

,,©on unferem ^reunb 3arcfc erhielt iö), gleid) nact} Abgang meines

©riefet an ©ie, ebenfalls eine äufdjrift, roorin er ungefähr basfelbe fagt,

roa§ er 3$" getrieben ^at. Seitbem feine j&eiU roieber. 2)a§ (Sc^timmfte

ijl, ba§ id) mir unter ben jetzigen Umftänben nid)t einmal benfen fann, roo

er, gerabe er, fein §aupt Einlegen fönnte. (Sollten Sie tixvaZ über fein

(Sdjictfal erfahren, fo bittt id) rec^t bringenb, e§ mir gütigft mitteilen ju rooüen.

„@otte§ 2öege finb unerforfd)lid) ; ba§ erfahren roir jefet. @S bleibt ba^er

nur übrig, nac^ beftem SBiffen unb ©eroiffen feine (Sd)utbigfeit gu t^un unb

baS anbere oertrauenb ®ott anheimzugeben. @r roirb feine ^irc^e niüjt oers


74 Unaebrurftc ©riefe oon 3. o. @t


llngebructte Briefe oon 3- o- ©idjenborff u. ft. @. ^arcfe an Sebr. $)reoe§. 75

r)alt; bafc tjier jebroeber 23oben für midj oerloren ift — obgleid) bie§ nod) nicfyt

au§ge[ proben rourbe — nerjme icfj al§ eine entfd)iebene reoe3! SSenn aber EfyriftuS ber £)err am Delberge,

feiner menfd)Iid)en SRatur nad) ,

ftd) oor bem ir)m beoorftefyenben graufigen

©efd)icf entfette, fo burfte aud) ber fd)road)e ©terblicrje angefid)t§ ber entfe^

liefen $ataftropl)e, ber mir entgegengingen, $u ©ott beten: ba§ er unfere $riU

fung abfür^en möge. 2)a§ mar ber ©tun meine§ legten, mehrere Sßodjen (?) '

nor bem 5lu§brudj ber ^ßarifer gebruar^Jteoolution getriebenen 23riefe§. 3 e fct

finb mir mitten in bem ©trübet brin, auf roeld)en id) feit ^aljren Europas

©efd)id zutreiben far). 3$ ^ n bafür t>on allen gefreuten beuten als ©ctjroar^

fet)er gefd)tnäl)t unb r>ertad)t; jefct fjätte id) einige Urfadje, eitel gu fein auf

meine ®ahe be§ $orfd)auen§ — aber bie $eit ift gu gräfclid), als ba§ fie

folerje Regungen ber Eigenliebe auffommen lie§e.

,,©tbt ©ott mir noer) einmal in meinem Seben ein rulu'geS ^läf^djen in

irgenb einem 3Binfel oon Europa ober 5lmerifa, roo id) $eit ä

um ©djreiben

r)abe, fo roerbe id) mid) bamit befdjäftigen , bie Erinnerungen meines £eben§

niebergufc^reiben ; ^>a id) feinen trüber ober ©ofm J)abe, werbe icr) ©ie gum

§erau§geber beS SDianufcrtpteS beftimmen — roenigftenS bin td) fterjer, ba§

©ie fic| für ben ^nljalt interefftren. Einftroeilen beten ©ie für mid)! —

Steine grau grügt §erjlid)ft. 9tod) einS: Es ift it)r £)octorbiplom in meinen

§änben; id) fdjicfe e§ mit nädjfter ©elegenljeit nad) §amburg. — ©djreiben

©ie nur unter meiner eigenen 5lbreffe an mid); aber nicf)t§, roa§ mid} bem

Xerrori§mu§ gegenüber compromittiren fönnte. 3mmer ber 3^rige." [Unter=

fd)rift

fe^lt.]

Einen är)ntt($en 33rief Ijatte alfo auc§ um biefelbe $t\t rao^l Etc|en=

borff rjon Sföien erhalten. 5Dem greunb in Hamburg fdjretbt ber SDt($ter

^oetjerfreut über bie 9lu§fid)t be^ angefünbigten na^en 33efud)e§:

„Bresben ben 26. ©eptember 1848. 3m 8infVfd)en 23abe. herein-;

tefter greunb! äTiit großer greube l)ahz icr) 3^ ^ ie ^ e§ ©^reiben oom 24.

b. 9Jct§., roonad) tdt) ©ie red)t balb rjier fe^en foff, foeben erhalten, unb

bebanre nur, ba§ bie $eranlaffung gu biefer C^eife eine fo betrübte ift. 3)od)

1

$)as grage§eid;en jje^t im Original.


76 Ungebrmfte ©riefe »on 3. r>. (5icr)euborff u. & (S. ^arefe an Sebv. ©reort.

boffentlidj ift nun aÜe§ Uebel glütflid) überrounben unb fein §inbernift ine^r

äu befürchten. 93on ber Spolera tft in 2)re§ben nod) feine (Spur, unb idj

felbft bleibe mit ben Steinigen nod) bis gegen (£nbe October l;ier. kommen


Ungebrmfte ©riefe »ort 3. r>. ©idjenborff u. Ä. @. $ardfe an Sebr. £)reoe§. 77

aB ,$lbfinbung' ift ir)m ein einjähriger ©et)alt guerfannt toorben. 3Jiir ^at

man Bio jefct (in 33antnoten) meinen ©erjatt in 2ßien nod) immer begabt —

aber Sie begreifen, ba§ ict) ben meine bortige (Stellung gänglicfj, b. rj. auct)

fmangieff germalmenben (Sd)lag flünblid) gu erroarten alle Urfadje r)abe. 2Bie

©Ott roiU ! 3cr) bin nichts roeniger al§ ängftlid) ir>egen meiner gufunft ; auct)

fyat mid) oon 2Bien nidjt bie $urd)t roegen meiner Sßerfon, fonbern ein (Sfel! —

nidjt bloß ein moralifdjer, fonbern ein förmlid) auf meinen Silagen unb meine

Verbauung roirfenber pr)rjftfd)er — rjinroeggetrieben.

„SBlein ©efammturtr)cil über bic Vergangenheit unb roarum atte§

fo fommen mußte, werben Sie ftctj fdjon au§ ben £)iftor.:polit. blättern

tjerau§getefen rjaben. — 2ßir muffen unfere unb bie Sünben unferer Väter

tragen. 3 n bem ungeheuren (Srjao§ ber ©egenroart ift, roa§ £)eutfd)lanb

betrifft, meines (Jracrjten§ bis jet3t noct) fein politifdjer förnftatlifationepuntt

gu bemerfen, an bem eine neue Orbnung ber ©inge anfcfyliefcen tonnte. —

galten roir ingtr>ifd)en an ber $trcr)e unb an ber Uebergeugung feft, ba§ aUe§,

mag gefcfjiet)t, gu it)rem 2ßor;Ie fei. — SGßir muffen eben, paffto ober aetto^

gu biefem ^roeefe mitarbeiten, mir mögen rooHen ober md)t. 33t§ jet^t beroegt

ftd} aCCeö f unterbunt unb confuS burct)einanber; roa§ bie SDlenfcrjen raoHen unb

beabftd)tigcn , ift uerrüdt, unmöglich ober fd)led)t; ba§ ©ute rotrb unb fann

nur roiber irjren 3SiHen gefcr)er)en. 2>ie§ ift meine 2luffaffung be§ gegen;

m artigen 3 u f lan ^ e§ - ^ 3 Urteil über bie $u fünft fyängt oon einer

fl

Vorfrage ah, über bie e§ erlaubt ift, oerfdjiebener Sfteinung gu fein. — ©erjen

mir fd)on jet^t birect auf ben 5inticfjrift Io§, ober roirb oorrjer nod) eine

2öieberert)ebung ber SJienfcfjfyett , eine TOdfefjr gum ©tauben, eine ^jSaufe ber

Qrrrjotung eintreten? — 2Bir rotffen roeber ba§ eine ober ba§ anbere. gür

unfer praftifcrjeS Verhalten ift beibeS auetj gtemlid) gleidjgiltig, benn in beiben

gatten folien unb muffen mir boct), jeber auf bem fünfte, roo er gerabe ftefyt,

unfere Sßflidjt trjun.

,,©ie tonnen jidj IjierauS, mein guter £)reoe§, giemlid) rollftänbig meinen

gangen Stanbpunft abftraejiren. (Sinen (§ntrmfta§mu§ für ba§, roa§ gefdn'erjt,

roerben Sie in mir nicfyt fudjen, unb eine fanguintfdje S>d)n>ärmerei ,für bie

(5rrungenid)aften' ber ©egemoart mir nidjt gumutrjen. 3m ©egentr)eit: mir

macfjt bie rjeutige beutfetje (tonangebenbe) ÜBelt ungefähr ben ©inbruef einer

©efeüfdjaft , ber Cberon gum Xange auffpielt, ober jener luftigen (Jumpanci

in 2luerbndj§ Getier, bie ber ftet§ oerneinenbe ©etft fo unbarmherzig in ben

$iprtt fc^ieft. ?Dtöd)te ber 3rrt()um oon it)ren klugen toeicfyen, e^e fie, roa§ fie

jufi gu tE)un im Segriffe ftet)en, ftcf) roirftid) unb ma()r^aftig bie 9cafe ab=

gefcr)nitten t)aben. — ©er politifdje jDiefenbad), ber fie it)nen roieber anheilen

fönnte, ift teiber nod) nietjt erfd)ienen. — 2Inbererfeit3 ift mein ©tanbpunft

nucr) ntct)t§ roeniger a(^ ibentifd) mit bem ber frangoftfdjen Segitimiften. 3er;

c)abe !ein ^Rormaljatjr in petto, auf roeld)e§ bie 2ß}elt ober ©eutfcfyfanb roieber

gurüdgeftedt roerben fönnte ober follte. ©er ©ebanfe einer 9c e ft aur a t ion

in fenem frangöfifdjen Sinne ift mir oööig fremb, oielleicrjt be§l)alb, roeit ict)

tiefere 23tirfe in bie grengenlofe (5rbärmlicr)feit be^ 3u ft anD ߧ e 9 tr;an, ben

unfere 3^eoolution geftürgt r)at, alö oielleidjt oiele heutige StRatabore ber Iefc=


78 Ungebrucfte Briefe »on 3. o. (Sidjenbovff «• -$ G. ^arrfe an Sefcr. treues.

tcrcn. — L'un vaut l'autre. 3>dj fann alfo and^ für bie Vergangenheit nidjt

fd^roärmen. Unter biefen Umftänben muß \d) mit jenem dürfen ruljig ah

roarten: ,roie lange Sltla!) biefeS §au§ nod) roirb Brennen (äffen.'

„Vergeffen ©ie hierbei j[et>oc^ nid)t, bafc tdj biefen 9iuefprud) nur für midj

tlme, als einer, ben bie Fügung ber Vorfeljung hors de combat gefegt unb

auf ba$ bloße 3"fc^» angeroiefen fyat.

2Ber $um Öanbetn berufen (rnelleidjt

fann man Ijeute aueüe3 in £>re3ben an, unb e§

folgten nun in ©Ibflorenj für bie beiben Siebter einige 2$od)en freunb*

fd^aftlidt)ftcu unb auregenbften 3SerFet)rg. 2Bie lieb bie ganje ©idienboin'fdje

A-amilie ben Hamburger geroonnen, geljt au§ allen nun folgenben ©riefen

Ijerrjor. £)a3 erfte ©abreiben nad) ber £>eimferjr ©renes' ift nom 26. 9ta

üember 1848 au3 Bresben, aber nid)t mef)r au3 bem SinrVföen ©abe,

fonbern 3°^ aune§ 9 a ff e 12 battrt:

„Verein tefter ftreunb! 2ttit grofcer tfreube ^aben roir 3luen ©rief oom

22. b. getefen (in pleno) mit ber guten 23oifd)aft, ba& ©ie roofjlbelmlten in

3l>rer §eimat angelangt unb bort alles möglidjft nac^ ©unfd) unt in Orbs

nung gefunden Ijaben. ©c^abe nur, ba§ bie Üieife roteber buve^ bie fatalen

Unfälle getrübt roorben; allein eine iüinterreife fann roo^l aud) ben $efuiu

beften unrooljl madjen unb fleine ^ac^roe^en ^interlaffen. 5llfo nur äRlitlj

unb Vertrauen, mein lieber, oerel)rter j^reunb! 9Hit ber gcroolmten Dhi^e unb

X^ätigfcit roirb fic^crlicr) aud) baö alte 2ßo^lbe^agen roieber einjiel;en. 1)a«

hoffen unb roünfd^en roir alle redjt uon ^eqcn!


Ungebntcfte Briefe oon 3. o. (Sicfjenborff u. £. (5 3arde an SeBr. £)reoe§. 79

„Unfere fReife von $3ien nad) bev 3olmnne§gaffe ift, greidEjfaH^ nad)

oielfad^en 2lbfd)ieb§compltmenten oon fetten be§ £)errn r>on $ietfd), refp. per

©rofdjfe et pedes Aposfcolorum gtüdlidjj oottbrad)t roorben 1 . 9tteine grau

ift, gottlob! faft gän^lid) roieberljergeftettt unb mad&t fd)on fleißig ©parier;

gänge, unb and) bie neue Sßolmung ift un§ allen biö auf einige SRaucfyerperü

mente ber lange nid)t gelten Oefen feljr berjaglidj. Sftur oermiffen roir ©ie,

lieber greunb, gumal an ben einfamen SIbenben, immerfort gar fefyr, unb e§

roar un§ redjt roelmtütljig, al§ nad) 3l)rer SIbreife ber fdjroaqe 2elmftul)l roie

eine Dcuine fo oerlaffen im 3Bin!el fianb, unb ber Heine 9Kar öfters nad)

bem §errn £)octor unb nadj £)reoe§ fragte. 9ta, id) rjoffe, mir ftfcen red)t

balb roieber einanber gegenüber, ntc^t in ber ©tobt 2öien, aber auf bänifd)em

©ebiet

unb £)elgolanb!

„^Ufo 33rod(jau§ roottte ftd) ntct)t oereinbaren [wegen ber Uebernaljme be§

$erlag§ ber ©ebidjte ^reoeS'] ($3 ift ein3eid)en, baß ©ie bamit nod) prjer

^inau§ fotten. 3llfo nur redjt balb an (£otta, unb im uorauS gut ©lud ba^u!

„^aß oon 3arde and) gar nid)t§ oerlautet, ift mir roirflidj gan$ uners

flärltd). ©ottte er in ber Zfyat in (Snglanb fein? 2Benn ©ie dwa§ von iljm

erfahren, bitte id) bod) bringenb, e3 mid) rotffen 511 laffen, and) i§n in 3#rem

iöriefe oon mir ^erglidj grü§en gu motten.

„$)ie berliner gricbensfrudjt fdjeint nodj immer nidjjt reif genug, um fo

auf§ ©eratl)erooljl in ben fauren Qlpfel gu beißen. 5öir motten baljer nod)

etroa§ teinporiftren unb werben roofyl roal)rfd)etnlidj ba§ 2Beil)nad)t§feft nod)

in ber $ol)anne§gaffe feiern. 23ietteid)t fommen bann and) meine beiben ©ölme

au3 ^ßotSbam unb Stegni^ auf ein paar Xage, foroie Sefferer, ber übrigens

feit einigen £agen and) bereits mit fämmtlid^en (Sabetten roieber in ^Berlin

eingebogen ift. könnten ©ie bann nur and) bei un§ fein! 3Bir rootten roentg=

ften§ fleißig 3§rer gebenden.

,,©te feljen, mein lieber, teurer greunb, bie gan^e 5a§on meines Briefes

bebarf ftar! 3§rer 9?acfjftd)t. 2Iber id) benfe, mir beibe bleiben fürber bei

biefem £on, roie er fid) unter greunben am beften fd&idt unb gebührt, unb

id) glaube nidjt, baß babei, tro£ meiner ©d)reibfaull)eit, mein ,

fleißiger

©ecretär 1 mic^ roirb gu oertreten brausen.

„Steine grau unb Xod)Wx grüßen fctjönftenS. ©^reiben ©ie nur reerjt

balb roieber einmal, roie e§ mit 3^rer ©efunbljeit unb fonft ge^t. Unb fomit

nod)mal§ ein ^er^lic^eä Vale oon Syrern treuen ©id^enborff. ©reiben ben

26. 9looember 1848. So^anneögaffe 12."

(S§ folgen in unferer ©ammlung je|t ^raet Briefe, bie $rvav nid)t

üon ©i^enborff felbft l)errül)ren, bie un§ aber boa) roegen ber iße3ie^ungen

au 5Dreoe§ ber ^itt^eilung Tüertt) fd^einen. ©ie finb üon ber 2;oc^ter beä

^ttt^terS, ^t)erefe üon 33efferer, bte M3 Anfang 2)ecember in ©reiben

geblieben, bann aber nad) Berlin 31t ifjrem ^anne gefomtnen roar,

1

Unter btefer dtd)t „oon 2Sten" ift ber Umjug au§ bem £otet „3ur ©tabt

2Bten" in bie neue 2Eof)mmg ju oetfie^en.


80 Ungebrucfte Briefe von 3. 0. (Jid&enborff it. ß. @. ^arcfe an Sebr. £)reoe§.

„Sie crlauSen mir, §err $)octor, ba id) am oorigen Montage nadj

33erlin gurücfgefeljrt bin, 3>Ijnen Beiliegenb bie oon bcn (Sltern oerfprod)enen

33üd)er ju^ufenben,

mit 2lu§nar)me bcr 93efdjreibung be§ Sd)loffe§ SftarienBurg,

oon bcr idj leiber fein (Jremptar mein* finben fann.

„$)te, meiner 2Inftd)t nad), gro§e SRür^licfyfeit ber Sefanntmadjung ber

©otte§bienft=Orbnung in unferer Jtirdje Ijier oeranlafct mid), ba§ fleine £)eftd)en,

ba§ biefelBe enthält, Beizulegen, benn (Sie äußerten, ba§ ber Dielen gremben

roegen in §amburg 3$nen etroaS bem 3lelmlid)e§ jioecfmäfjig fdjiene.

„^eS 93ater3 Sieb, ba§ ber jefct regierenbe £)er*jOg, bamaliger ^ßrin^ oon

Coburg, in 9JJuftf qefe^t Ijat unb ba§ (Sie 511 Beft^en roünfd)ten, mad)t eBen

in feiner (Sompofition !eine 2lnfprüd)e auf (Mentalität, ift aBer, roie Sie fefjen

ober richtiger fyören roerben, burci)au§ nidjt fd)led)t. £inreid)enb fd)led)t ge=

fdjrieBen ift e§; ba e§ aBer in großer (Sile gefcrjal), Bitte id), bie Unleferltdjt'eit

gu

entfcrjulbigen.

„(Sollte id) ettoaS oergeffen fjaBen mitjufc^iefen, (0 Bitte idj (Sie redjt fer)r,

mief) offen baran gu erinnern.

„Unter meinen -Roten IjaBe idj eine (Jompofition $ljre§ f° fdjönen £iebe§:

,5BäY idj ein Stern' u. f. to. gefunben. Gr3 i\t offenbar au§ einer (Sammlung

l)erau§geriffen unb idj fann nun nidjt !tug barauS roerben, oon roem e§ ift.

5luf bemfelben Statte ift ein Sieb oon ©oljlen. £)odj gerabe biefe§ Sieb ift

gerabe fo oft in Wlufit gefegt, bafc audj Sie mir feine 5Iu3funft toerben geben

fönnen. 3jt benn $ljre SJiufe immer nodj nid)t lebenbig geworben, nun (Sie

toieber gefunb (benn ba§ Sie ba§ Bi§ Ijeute ftnb, fe^e id) oorau§) unb in

3§rer gerootjnten 9tulje leben? 5)ie SRooeHe, roegen ber (Sie in ©reiben fo

oielfad) geplagt mürben, ift fertig 1 . Serben Sie, ba§ roei§ idj gan$ geroifc!

3dj fenne fie fogar fd)on unb ftnbe fte fefjr gelungen. $dj träumte nämlidj

oor einiger Qtii, ba§ Sie, oon bem rooljlbefannten fef;roar$en Seimgute au§,

un§ biefelBe oorlafen unb oielen 33eifaö ernteten.

„%m 21. b. gebenden roir, mein Wlann unb id), foroie meine Beiben ©rüber

un§ Bei ben (Sttern gufammen^ufinben, reo id) auet) bie ilinber oorläufig nod)

gelaffen IjaBe, um, fo ©Ott min, ein fröljlicfyeS Söei^nadjtefeft ^u feiern; unb

im Januar oenfe ictj, foüen bie Altern mit un§ l)ier nac^ ©erlin jieljen; benn

e§ fetjeint bodj roo^t, al§ rooüe fict) bie SRulje nun Befeftigcn; bie oon bem

Könige gegeBene 35erfaffung foff ja oon bem großen X^eile bcr ©etiölfcrung

mit ?^rcube Begrübt roerben. OB bie 9RepuBltfaner banad) für Monate ober

3a^re ba§ Terrain oerloren ^aben, rootlcn roir ©Ott anl)eim ftcllcn, unb fclbft

für konnte ber Dtu^e roiü id) fe^r bantbar fein.

„aftit bem 2Bunfc^e, ba§ c§ ^Imen immer gut gelten möge, unterzeichne id)

mit 5lc^tung Stt)erefc oon ©efferer. S3erlin, 9. ^DecemBer 1848. — Vergnügte

Feiertage unb ein frb'ljlidjeS 9ReuJQc)r ! 33.0.2)." [©efferer oon $)al)lftngen].

1

2Son btefer ftooette ^at fia) im 9ftad)taf3 oon Srcoeä feine


Uugebrudte Briefe oon 3. v. @id)enborff u. Ä. @. Sartfe an Sebr. S)re»e§. 81

©er groeite 23rtef berfelben an SDreoeS lautet:

„Serttn ben 21. Januar 1849. 2)en §erälid)ften SDanf, §err SDoctor,

für bie üScrfenbeten 9iotenf)efte , bie mir eine große greube mausen. $)ie

Qtompofttiotten Sfyrer Sieber gefallen mir fer)r gut; fie ftttb fo o§ne aCfe ^Cffec=

tatton, bem £erte rolltommen angemeffen. $)en £er>$erfaffer aber, ben mu§

itt) au§ganfen! 2Bie fonnen Sie nur fagen: ,2llle§ poetifcr)e Selbftgefü§l,

ba3 Sie uub bie Sfjrigen mir itt £)re§bett eingeflößt, ift fd)ott mieber gängltct)

oerflogen.' 2£ie ift e§ möglich, baß ein 2)id)ter (ein echter £)id)ter) fo Be=

fd)eiben fein fatttt! ©lauBett Sie benn, baß nur bie einjige[tt] futb, bie 3>§r

poetifct)e§ £alettt anerkennen uub Benmnbern? — 3ft e§ nid)t ein SBeroeiö ber

Sd)önl)eit ,3§rer Sieber, baß @ie oon uerfd^tebenen guten ÜJluftlern gut com;

ponirt fiixb? 3$ meitte jefct autt), e§ ift bie l)ött)fte 3

e it, ba§ Sie 3§re ©e=

bid)te l)erau§geben unb 9ftutl) Befommeu gu einem groeiten S3anbe. (5§ freut

mid) 3§r ^ßlart, fict) burd) 3»arde bei (£otta oertreten ^u laffen; autt) $apa,

bem itt) 3bren ©rief mitteilte, ift ber SMttung, baß btefer ©ebanfe fer)r

groeefmäßig fei, aber nun autt) frifd) an§ 5ßerf unb red)t oiel ©lud ba^u! —

Sarde'S 5lufentr}alt ift üBrigett§ fein ©efyeimttiß mel)r; benn baß er ftet)

in 2ftütttt)ett aufljält, fel)r eingebogen lebt unb mit literartfd)ett arbeiten Be=

fd)äftigt, mad)t bie 9fctttbe in allen «geitungett. Ob er aber fobalb ober über;

l)aupt ttatt) 2öten ^urüdfe^ren fatttt? £>a§ fd)eittt mir bod) nott) feljr groeifel=

Ijaft. 3>tt) fürtt)te, er fieljt in biefen 2litgelegettl)eiten etroa§ $u rofenfarbett.

SDie Sfteinigett fmb alle ttott) itt 2)re§ben geblieben unb itt) IjaBe mieber allein

l)terljer muffen. (£§ mar aber autt) in ber £tit fo fer)r falt, baß itt) ttid)t

eittmal ben 9Jhttl) Ijatte , oiel guutreben, bie D^eife jefct 31t unternehmen; 06

bie Altern nun fpäter nott) Ijerfommett, ober bis ^um nätt)ftett §erbft in

2)re§bett Bleiben, fte^t nod) aHe§ nittjt feft, unb l)ängt roofyl ljauptfäd)lid)

baoon aB, toie ftd) ber neue Sanbtag Ijier geftaltet, ob er $lu§t üBer ba§

£anb Bringt ober [eine jtoeite ^eoolutiott. (Sr tritt im Februar gufammen.

£>ie Hamburger 35erfaffttng ift ja ttun fertig uub, (Sie Robert red)t ge^aBt,

olme 9^eooIution; itt) gratulire ba^u, roenrt fte $lmett nidt)t in 3>l)rer Stellung

gefd)abet? (Sie fpradjen öfter 33efürtt)tungett beSroegen aug. gür ben näd)ftett

2Kottat fyaht itt) oott meinem äftamte, ber fitt) S^ttett BejienS empfiehlt,

Urlaub ttatt) Bresben belommeti, unb in ber ^offnuttg, baß Sie utt§ bafyin

red)t balb 9^att)iid)t oott ftd) gebett, %auptfäd)lid) iu betreff ^Ijrer ©efunbljeit,

utttergeidjne itt) mitt) al§ 3^e ergebene X^erefe o. SBefferer."

2tm 7. 5Rär^ fdjreibt (Si^enborff felbft auö ©reiben:

„ s D^eitt lieber, oere^rter greunb! (5§ §at mitt) red)t ^erjlitt) gefreut,

rateber 9tadjrid)t oon Sonett ju erhalten. SGBenn ©ie ttur iu ^Betreff 3§xzv

©efunb^eit tröftlidjer lauteten ! £)enn fo fec)r itt) autt) 3^re j©ebulb uub @r=

gebung ebre, fo Bleibt bod) Äran!^eit immerhin unter aÜett §immel§leitertt,

bie @ott utt§ ^inftellt, bie Befd)n)erliü)fte. 3tt) r)offe aBer juoerftdjtlid) , baß

ber §rül)ting, ber ftd) r)ier Bei uu§ fd)ott attmelbet, autt) Sonett frifd)e§ SeBett

uttb neue Steber Bringen mtrb. 2Bie toäre e§ benn, njentt Sie mieber einmal

proeul negotiis ein SuftBab im 2infVfd)ett SBabe oerfud)teu ! Sie fer)en mo^l,

Stimmen. XXXVIII. 1. 6


82 Ungebrucfte ©riefe oon 3. 0. enn mir felbft , roie (Sie gang richtig

nermut^et, beabftdjtigen allerbingä, un§ ben nädjften (Sommer roieber bort

anguftebeln, unb e§ fonnte un§ baljer nichts (Erfreulicheres begegnen, als aud)


Ungebrucfte ©riefe oon 3. o. erroanbte rjaben, ba§ gallen ber tofenben 2öaffer in möglicher 3^är)e ab$us

märten, unb finb nun oon Sötten, roie gefagt, foeben nadj 3)re§ben mieber

äurüdgeferjrt. (Sie fet)en alfo, trjeuerfter greunb, roir finb, gottlob! äiemlidj

unangefochten burcfjgef'ommett. 9ctd)t fo gut aber erging e§ ber gamilie oon

3obel, bie (Sie hä bem ÜJcittageffen im 8htfe 1 fdjen 23abe fennen gelernt. 3n

iljrem ©e^öft auf bem Sanbe rourbe Ijartnäcfig gefönten, unb fte mußten, um

ficr) oor ben in bie genfter fliegenben Kugeln ^u retten, mit einem tobtüranfen

Kinbe im feuchten Keller campiren. — $on (Sötten ift meine £od)ter mit

meinem älteften (Sorjne, ber un§ bort befugte, auf ein paar 2ßocfjen nad)

^Berlin gereift unb mürbe fxcrj fet)r freuen, (Sie bort gu feljen, ba (Sie gu

meiner Ueberrafdjung je£t eine Steife nad) ©erlin projeetiren. £)odj bin idE)

fo egoifttfd), hieran einen $lan gu fnüpfen, bie bringenbe Sitte nämlicrj, ben

geringen unb roenig foftfpieligen Umroeg über 5)re3ben nidt)t ^u freuen unb

un§ bie grofje greube $u mad)en, (Sie, roenn aud) nur auf ein paar Sage,

bei un§ ju feljen, b. r). roirftict) bei un§, inbem unfere jefcige Söo^nung ge=

räumig genug ift, um (Sie ju beherbergen. 2llfo, lieber greunb, id) bitte

r^ltd), tljun (Sie ba§, roenn e£ irgenb möglid) ift. 2)enn fo überaus oer=

locfenb aud) 3^ gütige (Sinlabung nad) Hamburg ift, unb fo ^erglicr) banfbar

iö) bafür bin, fo verbietet mir boer) leiber mein gtnanjetat einen nochmaligen

Umgug in biefem ©ommer. (Sie tonnen fid) benlen, rote fec)r idj midj auf

3fyre od) barüber hoffentlich münblid) ein 9Jcel)rere§. Steine grau unb bie Kleinen

grüben r)er^Itcr) , alle laben mit mir nadj 2)re§ben ein. 3mmerbar 3^ treu

ergebener (Sidjenborff. Bresben ben 1. 3uni 1849, König§brüderfrra§e %lx. 13.

SSon 3arcfe feit unbenflic^er Seit feine ©Übe, er fdjcint un§ ganj oergeffen

ju Ijaben." — „Erfüllen (Sie bie Sitte (SidjenborffS , icrj bitte rect)t bringenb

barum. 2. 0. ©idjenborff."

(


84 Slmfterbctm unb feine Neubauten.

^mfteröam unb feine Neubauten.

lieber bem SOöappenfd^irb ber ©tabt 2lmfterbam prangt [eit bem 3>aljre

1490 bte fatferlidje $rone be§ ^eiligen römtfd)en $l?ialjrl)unbert an bte ©pi^e ber bereinigten

Sftteberlanbe, nunmehr (5uropa 1 3 erfte §anbel§metropole.

$ßeter ber ©ro§e naljm

fte jum Sßorbilb für ben non tljm geplanten neuen G^arenftfc; unter Napoleon

roarb fte bte britte ©tabt be§ furgtebigen franjöftj'dien ßatferretd&eS. Grincr

macfern 23ürgerfamilie gleich, bte olme (Sljrgetg, in treuer ernfter Arbeit ifjr

rooljlerroorBene§ SBeftfctfjum roaljrt unb mefjrt, roäljrenb fcfjroinbelliafteg 3KtÖionen^

glücf neben iljr aufblüht unb eBenfo rafct) mieber oerfdjroinbet, trat bie ©tabt

au§ tljrem geitroeiligen ^u^meSglan^e roicber in tljre Be(d)eibene ©tettung

gurücf, reic§, glücfltcf), rooljlljabenb, coli foltben 33ürgerftnn§ unb befonnenen

Unternel)mung§geifte§ , roie eljebem, nod) immer bte erfte ©tabt, roemt aud)

ntd^t bie Üceftbeng etne§ fleineren 9tetd)e§, in getfttger 9?egfamfeit roetteifernb

mit ben anberen ©täbten beSfelBen, auf bem ©ebiete ber materiellen 3,ntereffen

allen

oorau§.

2Imftcrbam tft eine fdjöne, merfroürbige, eigenartige ©tabt. ©te Beftfct

nod), roa§ ftct) in ben metften neueren ©roßftäbten immer meljr oerroifd)t,

einen tnbiotbuellen gefdt)tdr)tltdc)en ©§ara!ter. 5$)a tft nicf)t aHe§ über einen

jtamm gefroren, ba tft nod) 9lBroed)Slung , alte ©emütfylidjfeit unb Sßoefte.

$om mobernen 9fttlitari§mu§ tft bie ©tabt nodj !aum berührt, roie in §ollanb

überhaupt ber Bürger nod) ntd)t um ber ©olbaten rottlen ba tft, fonbern ber

©olbat um be§ 33ürger§ rotUen. 2)er ^nbuftriali§mu§ tritt nod) feljr gegen

ben §anbel $urütf unb Ijält ficr) auf äußere ©tabttfyeile Befcfjränft, roo er ntd)t

aÜe§ £eBen unb Soeben mit ßoljlenbantpf 3

U umfluten im ©tanbe tft. 3)te

moberne ©teid)tnad)erei in 33auart unb ©itte tft nod) roenig burdjgebrungen.

©ebäube au$ ben üerfdjtebenften Reiten mifd^en ftdt) Bunt burd)einanber, unb

Beim (Erneuern roirb bn§ 2llte nidjt liebloS gegen neue unb langroeittge polt);

tedjnifd^e ©djablonen au§getaufd)t. 3)ie oorneljme 2öelt, ber üfttttelftanb unb

bie deinen £eute ftnb ntd)t fo fd)roff gefdjieben roie anberSroo, roenn e§ audj

Chiartiere gibt, roo ber eine ober anbere ©taub mein- oorljerr|d)t. £te Dielen

ÜBafferftrajjen forbern $um 23ergleidj mit 33enebig ljerau3. Sttein 9lmficrbam

ift feine geftürjte 2fleeresfönigtn; eS fenbet t)eittc nodj feine ©djiffe in alle

SSelt. 2öo^l f)at eö feine fo malertfdjen unb berüljmten Stxxtyn, ^aläfte,

Kanäle roie bie ^agunenftabt; bafür ftnb aber feine §errlic^feiten ntd;t trümmct«

^aft, nod) burc^ ©djmtt^ entftellt. 5lmftcrbam ift otelmel)r bie beftgefdjcuerte

©tabt tjon Europa, ©in ganje§ §eer oon grauen unb Üttäbdjen in roeifeen

^äuBc^en unb gellen Kleibern ift ben ganzen %a§ am ^egen unb 23afd)en,


Slmfierbam unb feine Neubauten. 85

in ben genfrern bcr oberften „$erbiepingen" ober ©tocfioerfe rote unten an

ber §au§tl)üre unb bem gu tfyr gehörigen £l)eil ber ©tra§e, in ben ©ängen,

auf ben treppen, in ben 3immern, an allen (Stfen unb (Snben. Ueberall bes

fd)ieb nahmen unb mo bie Q5erlaffenen ftunben= unb tagelang auf bie 9^ücf=

le^r be§ ©atten unb 33ftter§ ^arrten. 2)enn alles ©roge unb §errltc§e foftet


86 ?tmfterbam unb [eine Neubauten.

£l)ränenfo!b auf biefcr Söelr. 2Sie anberSroo, ift aud) bie $rad)t unb §err=

lidtfeit biefcr ©tobt um bcn $rei§ jaljlloi'er frönen crfauft.

(£3 ift ber niebrtgftc aller Stürme, ber ©dn-ijer§toren, ein alter, runber

©efeftignng§tl)urm, bid unb fctyroerfäflig, nur burd) feine Binnen ztma§ friegerifd)

gejdimüdt; bod> £aufenbe rjaben im fernjren 3»nbien unb 9Imerifa an biefeS

2Ba§rgeidjen ber lieben §eimatftabt Qebadt)t unb ftdj gefeint, ifyn einmal roieber

gu flauen. (5r l)at fdjon geftanben , elje 23asco be ©ama um ba§ (Sap ber

guten §offnung unb elje (£olumbu3 nad) 9lmerifa fuljr. jtaifer SJÜarimilian

unb $arl Y. Ijaben ilm gefeljen, unb all bie gewaltigen ©eeljelben, benen bie

nieberlänbifdje SRcpublif SCRad^t unb O^uljm oerbanft, fyaben t^n tron fern mit

ifjrem ©liefe gegrüßt.

£)ie|"er benfroürbige £ljurm ift faft geometri(d) ber Üfttttelpunft, um ben

ftdj Ijeute bie ©tabt in concentrifdjen §nlbrrei[en füblidj nom 3j entrotcfelt.

§ier beginnt ba§ ©eroirre ber kleineren roinfligen ©trafen, ©tege unb ©ragten,

ba§ ben erften ^Infatj ber ©tabt bitbete; non l)ier ge§en bie erften größeren

33er!e^r§abern nad? ©üben au§, bie 3Barmoe§ftraat, ber Oube 3ii&3 S3urg«

roal, ber Oube 3ijb§ achter Söurgroal, bie ©elberfdje $abe unb ber $tooe=

nier3 23urgroal, au bie ftd) bann raeftroarts ber Dttcuroenbijf, bie «ftaloerftraat

unb anbere Quartiere anfcr)Ioffen, bi§ enblid) ber ©ingel eine bereits ftattlidie

§äufermoffe umfing.

$)ie $roei alteren Jpauptfirdjen ber ©tabt, bie Oube $err", bem fjl. 9lu

colauS gcroeiljt, unb bie 9lieuroe ^erf, Unferer Sieben grauen geroibmet, jene

cor bem 23tlberfturm mit 33 prächtigen Elitären ge[d}tnütft, biefe mit 34, be=

^eid^nen nod) feilte ba§ §er$ ber 9lltftabt. Dieben bie lefctere pflo^te bie

9?epublif in ir)rer ©lan^eit iljr geroaltigeg ©tabtl)au§ am £>Qm, baS feit ben

napoleonifdjen 3"ten ^um „^aleis" geroorben ift, ein fpred)enbe§ £enfmal

ber ÜJlac^t unb s $rad)tliebe roie be3 regen 3tunftflei§e§ jener 3^it. £>ic

©t. 5lntl)onie§ 2Baag, non 1488—1585 nod) ©tabttljor, erinnert an ben

engen Umfang ber alteften ©tabt, ber $ftontalbaan§tl)urm an bie kämpfe be§

16. 3faljrljunbert§ , ber ftattlidr)c 5lbmiralität3ljof , jefct 311m ©tabttjauS ges

roorben, an bie ©eeljerrlid^eit ber Dtepublif, ber 33eguinenl)of am Ocieuroe

3ijb§ 23orburg§roal an ba§ religiöfe Seben ber .ftirdje, ba§ fdjon im 14. ^afc

Imnbert Ijier feinen ©tfc auffd)tug, ber üftünjtljurm am SSereinigungepunft

Don Einfiel unb ©ingel cnblicr) ebenforoofyl an bie frühere 33egren$nng ber

©tabt als an ba§ ältefte, 1395 geftiftetc 3luguftinerftofter. ©o tritt mitten

im bunten Zthtn unb treiben ber ©egenroart noc§ bie 3*i* cor imft, ba gaitft

3lmfterbam nod) fatljolifd) roar unb Äöifet ÜJiarimilian mit ben bürgern ber

©tabt bie rounberbare §o|iie ber „^eiligen ©tätte" oere^rte, aber auc^ bie

3eit, roo bie ©tabt, burc^ bie ©laubenStrennung ,^u »oller politifd)er Unabs

^ängigfeit gelangt, in aücn roie^tigen fragen (Juropa'ö i^r ©ort mit$u|'pred)en

^atte, bie


Stmjierbam imb feine Neubauten. 87

immer roadjfenbem §alb!rei§ fünf groge 3Bafferpragen, meiere jebe ebenfo niete

§äufergürtel ber ©tabt mit bem 3>j in Serbinbung fefcen unb, oon galjlretd&en

©tragen unb Srüdfen rabienartig gefreut, geroiffermagen ben ©runbrtg ber

augern ©tabt Silben: ber ©inget, bie ,£)eeren;©rad)t, bie $ejäer§=©r adp, bie

$rinfens©rad)t unb ber Suiten; (2Iugen=) ©inget. (S§ pnb aber feine Mögen

Kanäle, e§ pnb gleid)fam SouteoarbS, bereu TOttelraum groifcr)en groei Alleen

allezeit ein breiter jtanal füllt, roät)renb bie ©tragen gu beiben ©eiten meip

oon r)ocr)giebeltgen, in Sauart unb ©d)mucf ungemein oerfcfjtebenartigen §äufern,

föirdjen unb öffentlichen Sauten umrahmt werben. S)a bie ©radjt in weitem

Sogen läuft, bie ©tragen nidjt immer in gleicher (Sbene ir)r folgen, fo wed)felt

bie ©id)t oon Srücfe gu Srücfe. 3efct tritt eine neue t)übfd)e $ircr)e an bie

©trage oor, jefct ein pataftartige§ öffentliches ©ebäube; jefct ragt ein e^r=

würbiger alter Xr^urm über bie näd)ften Käufer, jer^t öffnet pd) ber Stic! über

eine peitgemötbte Srücfe in eine breite, belebte Ouerprage hinein ; jefct beuten

einfache, fap fdjmucflofe unb eintönige, aber oornerjme §äufer mit Ungeheuern

$enfterfd)eiben 2öor)nungen an, bie im Snnern fürplid)e ^ßradjt entfalten; je^t

treibt bie a!tI;olIänbtfcr)e ©tebelardpteftur an fd)lid)ten Sürgersrjäufern ba§

unerfcppflidje ©piet it)ver Variationen. Salb tjerrfcfjen graue, bunfle garbens

töne r>or, balb glänzen ganje §äuferreif)en in fdpmmernber SBeige, batb

bringen ferjöne Sadpeinbauten mit $roplirung in grauem ©tein bie ange=

nerjmfte 9lbmecr)§tung t)eroor. 3mmer aber bricht ba§ ©rün freunblidjer

Säume bie fteifen ardpteftonifd)en Linien, unb gmifdjen ben belebteften roie

piUpen ©tragen gleiten langfam fd)werbelapete ©dpffe barjin ober löfdjen tt)re

gradjt ober liegen gemütrjlict) gwifdjen ben 5llTeen am Ufer.

2)er Umfang be§ äugerpen §albfreife§, be§ Suiten-©inget, oom §aar=

lemer £r)or Bis an bie Oftfette ber (Sntrepot^odS , beträgt etroa 7,5 km.

9Iud) biefer mächtige Umfang genügte aber ber anmacrjfenben ©tabt nid)t mer)r.

©ie brang rjinauS in ba§ fyerrlidje 2Beibetanb, ba§ pe im ©üben unb 2Beften

umgab. 3 e nteljr pe pdj aber oon iljrem alten $ern entfernte, bepo mer)r

roud)§ bie Serfudiung unb bie Suji, ifyrem alten, erjrenfeften QHjarafter untreu

gu roerben unb tt)re Eigenart gegen bie fabrümägigen ©djablonen ber meiften

mobernen ©rogpäbte §u oertaufdjen, ba§ alte tjeimlidje Sürgerr)au§ gegen ba§

geroinnbringenbe Etagenhaus moberner ©pecutation, bie baumumfäumte ©rad)t

mit ber regetmägigen, nad) ber ©cr)nur gezogenen ©trage, bie Erinnerung ber

grogen poetifdjen Soweit gegen bie profaifd)e $err)errlidjung bc§ Kapitals,

ber Snbuftrie unb ber mobernen ®enugfud)t.

©anj ip bie ©tabt biefer ©efatrr nidjt entgangen, unb niemanb wirb

mit befonberer poetifd)er Anregung bie $eter:Eornetis3on:§ooft;©trage buref);

wanbern ober bie einförmigen §äufergeilen,

meiere ben tarnen bc§ efyrenwertrjen

SaumeifterS 3- oan jtampen, be§ SilbljauerS OueÜijn unb be§ 2ftaler§ @er=

r)arb £)ou führen. E§ ift inbe§ boer) immer fdjön, bag biefe tarnen auf foldje

SÖöcifc lebenbig bleiben unb bag ber junge 5lmfterbamer fc^on mit feiner erften

©tabtgeograp^ie bie alten Poeten unb ^ünftler feiner §eimat fennen lernt.

Söett frud)treid)er mar c§ aber, bag pd) bei jener (Srmeiterung ber ©tabt auü)

Männer fanben, roetdje ben gefd)ic^tlicl)en unb ibealen ©inn ber p^eren klaffen


88 Slmfterbam unb feine Neubauten.

neu belebten unb burdt) biefe Anregung beroirften, bafe bie dfjarafteroolle (Sigetu

art unb bte runftlerifdfje ©cfyönfyett be3 alten 5lmfterbam aud) in biefe neuen

Legionen überging unb fte fyarmonifd) mit ber 5lltftabt oerfnüpften. Qr§ roaren

oor$ug3roeife jtatlrolifen ; bod) fte Ratten ber ©tabt biefen frönen £)ienft nidjt

leiften rönnen, Ratten nid&t etnftd)ttge, oorurtf)eil§freie ^roteftanten il)rc 5lns

regungen

freunblid) aufgenommen unb gemeinfam mit tfjnen jur £)urc§füljrung

gebraut.

%n ber ©pi^e biefer hinftoerftänbigen unb roarmpatriotifdjen Banner

jtanb ber geniale 2)tc§ter unb ©d)rift[tetter 3ofep§ albert s illberbtng! £l)iim,

bei beffen Sei^en^ug am 23enebictu3tag (21. Wläxi) 1889 ftdj SDcitglieber

aller SBefenntniffe unb aller ©tänbe in gleich l)erglid)er £§eilnal)me gufammen

fanben. (Sr mar oft be3 3>efuiti§muö oerbäcfytigt roorben. 2Belcf)em roacfern

$at§olifen bliebe biefer Vorwurf erfpart? 5ll§ aber feine 4Gjäl)rige literarifd()e

XfjStigJfett iljren Slbfd^Iufe gefunben, ba mar biefer $orrourf längft oerftummt.

9lHe famen in bem ©eftänbniß überein, ba§ er ein edjter üftieberlä nber , ein

edfjter 5lmfterbamer , ein roaderer äftann, ein großer ©eleljrter unb ein gott=

begabter ©tdjter, eine roatjre 3icrbc feiner §eimatftabt geroefen. (£§ fdjabete

ilmt ntct)t§ in ben klugen feiner proteftantifcrjcn Mitbürger, bafc er treu bis

gum £obe alle ^flidfjten eines j^atlroltfen erfüllt fyatte, ba§ einer feiner ©ölme

aU 3>efuit feiner 93aljre folgte, bafe fatr)oIifcf)e ^riefter ju feinen ^reunben

^Stylten. $)ie angefefyenjien proteftanttfdjen ©ele^rten brachten t(m nidjt§s

beftoioeniger tl)re innigfte §ulbigung bar, unb einer berfelben oerglidj ilm

mit bem bitter ©t. ©eorg, mie iljn 2)onateHo an ber $irdje oon (St. 9ttidjele

gu ^loren^ bargeftellt, liebenSroürbig, in jugenblidjer ßraft, ungebeugt, rampfe§=

mut^ig im ©treit roiber ba3 23öfe. „2luf ber oolten Sänge unb ^Breite feinet

@djilbe§ fteljt ba§ ^reu^; ba^inter fkljt er ruljig: fo ftanb aud) 5llberbing!

^^tjm gewappnet mit feinem 2eben§fprudj : Nil nisi per Christum." 1)a§

©djroert friegerifdfjer ober politifdjer ©eroalt Ijat biefer ausgezeichnete Oftann

aHerbingS nie geführt, aber mit ben SBaffen be§ ©etfteS, ber 2Biffenfdmft unb

Äunft ift er für bie mipannten, oeradjteten, oerfelmtten 3beale be3 $atl)oli=

ci3mu§ tapfer unb erfolgreich eingetreten. SSenn bie 2öteberljerftellung ber

!at^olifc^en ^nerardu'e oielen proteftantifcfyen §oÜänbern gan$ natürlich fdjien,

roeit fie 2Id)tung oor ben jlat^olifen unb cor bem $at!jolici3mu3 Regten, Ijat

5llberbing! ^tjm feinen geringen 5lntljetl baran. (Sr (jat fte baran geroölmt,

in if)ien fatr)olt(ct)en OJtttbürgern nid)t engljergige geinbe ber $reiljett unb beS

gortfdjritteä gu feljen, fonbern oernünftige, freie, treue, roatfere ÜJlänner, bie

au3 roa^rer Uebergeugung fict) gu bem ©lauben ber alten jlird^e befannten unb

beö^alb 33aterlanb unb QSaterftabt, 5öiffenfc§aft unb jluuft, alle ibealen @üter

mit ntct)t geringerer Siebe umfingen, ©äfyrenb anbere ebenfo Irodjuerbiente

Scanner ba§ religiöfe, politifc^e unb roiffenfd)aftlid)e Seben ber ^tntt)olifcu

fyoben unb organiftrten, eine fat^olifd^e treffe, ein fat^olifcrpeö ^erctnöteben,

fatl)olifc^e Spulen unb 5lnftalten begrünbeten, f;at er ben Jtaüjoltfen 5XnfcI)cn

in ber Literatur, ^id^tung in ber öffentlichen iDiScuffion unb im gefeüigen

SBerfeljr erobert unb burc^ feine perfönlidje Siebenöroürbigfeit uralte öw«

urteile überrounben.


Stmfierbam unb [eine Neubauten. 89

Sftur furge &it rjat er ftdf) in jungen Sauren bem $aufmann§ftanbe ge=

roibmet. ©ein ütatent trieft ilm gur ^ßoefte. 5ln Stlberbij! unb 23onbel fidj)

bilbenb, §at er ben ©eift, bie ©Überfülle unb ©pradjgeroalt beiber fidt) in

feltenem ©rabe gu eigen gemalt. 33on SStlberbij! auSgeljenb, ber ben Sebenben

nocfj nalje ftanb unb cietfacr) ben ©efdjmacf bel)errfd)te, manbte er fid) in bie

glorreiche 3eit ber Sßergangentjeit gurücf, um 3)onbel bie fdjönften Erinnerungen

ber Dlieberlanbe in [einer unübertroffenen ©pracfye gufammenfagte, bann nodtj

meiter gurücf in baS ältere nieberbeutfdje ©ctfteSleben, in feine ©agen, feine

Segenben, feine ©e]d)id)te, feine 23aufun[t, feine Malerei, fein oon ^oefie über=

ftrömenbeS SBolfSlebcn. 2Bte er fidt> hieran gu eigenem bidjterifcfjen ©Raffen

begeifterte, fo lebte er fid) aud) als ©eleljrter immer merjr in bie große 3Ser=

gangenfyeit hinein, erfdjlog tfyr SBerftänbnifc ben 9ftitlebenben unb rief ba§

allgemeine 3>ntereffe für fte maclj. 2)a er burdmuS nic^t einfeitig bie ©egem

toart in baS Mittelalter gurüdfdjrauben roollte, fonberu in bemfelben nur

einen SebenSquell fudjte, bem bie heutige ©Übung einft entftammt mar unb

ber nod^ Ijeute erleucfjtenb, leitenb unb befrudjtenb auf fte würfen fonnte, ba

er gleidj ©onbel 5luge unb §erg offen fyielt für aUe§ ©roge unb ©djöne, roa§

aud) eine fpätere, com ^roteftantiSmuS meniger belebte, als äu^erltcr) politifct)

6e§errfc§te $eit rjeroorgebradjt, fo fanben feine 3>been auä) unter ben ^ßrote*

ftanten lebhaften Jßieber^aU. 3>acob nan Sennep t>atte ilmt burd) feine D^os

manti? ben ^3fab geebnet, ^otgieter unb anbere hochbegabte ©djrtftfteHer

gingen mit ©egeifterung auf ba§ ©tubtum SBonbelS ein. ©ine Prachtausgabe

QSonbelS, burcl) Sennep oeranftaltet, gab bem r)alb nerfcrmllenen $)id(jter nüeber

ben üoUen 9tog ber ©egenroart. 3>n ber „5)ietfc^e 2ßaranbe" fdt)uf fid) Silber;

bing! 1855 ein eigenes Organ, ba§ in erfier Sinie ba§ ©tubtum $onbel§ förberte,

um bie fyoUänbifdje Literatur au§ iljren früheren ©epfcen neu gu beteben,

©ein fat^oXifdt)er ©olfSalmanad) oerpflangte biefe gefunbe, edjt nationale 8ite=

raturberoegung in bie breiten


90 Slmjterbam unb [eine Neubauten.

^räbicanten §immel unb (Erbe in ^Bewegung gefegt, um ben „freien ^oeten"

banieber gu galten; fte Ratten bie fcpnftc [einer 3)id)tungen, ben „Sttcifer",

in 9ldjt unb Samt getrau unb mit §ilfe be§ weltlichen $rme§ oon ber Sülme

oerbannt. 3efct, an bem breitägigen 93onbel;gefte , 17.— 19. Cctober 1867,

ftrömte gang $tmfterbam gu bem prächtigen $)enfmal In'nauS, um bie natio=

nale ^Md^ttunjr in i^rem erjten Vertreter gu e^ren. fötin TOjjton ftörtc bie

erljebenbe, für ba§ gedämmte ©eifte^leben fruchtbare freier. £>ie weit über;

wiegenbe proteftantifct)e Seoölferung mar gebilbet unb ebel genug, ben Ratfa

Ii!en ein foldje3 greubenfeft nicfjt gu mißgönnen, fonbern gemeinfam mit ifynen

einen 2ftann gu feiern, ber i§r nid)t weniger gum D^u^me gereift, at§ 9?em=

branbt

oan 9^^ijn.

2Bie bie (Erinnerung an $onbel bem neuen 9Imfterbam feinen frönen

$arf gab, fo fdjenfte fte i^m aud) eine feiner fdjönften neuen ©tragen, bie

QSonbelftraat. 3ln ber SBeftfette be§ $arfe§ erhoben frdt) rafd) eine 9^eit)e

ber gefdjmacfüollften oillenartigen ^3rioatrjäufer, jebe§ oon neuer 3 e^ nung,

oielfadj gemarjnenb an altt)oÜänbifcr)e (Eigenart, aber ficr) anpaffenb bem Se=

bürfni§ unb ©efdjmacf ber neuen &it, oon ^tertterjert ©arten umgeben, üfodj

bem Suitem©ingel fyin erweitern fid) bie §äuferretf)en gum ßretä, um in ber

SJcitte einer fdjmucfen gotifcr)en föixfyt $la£ gu machen, bie bem Ijeiligften

©ergen 3»efu gemeint ift, aber im Sßolf^munbe gemöljnlid) bie 33onbelfird)e

Ijeigt. geftlidj fdjaut it)r £lmrm grotfcr)en prächtigen Säumen ^ernieber in

ben 3Sonbel§par! unb auf ba§ (Stanbbilb be§ 2)id)ters, mäljrenb er oben

noefj fcfjöner über bie DJcitte ber reic^proftlirten $ird)e emporragt unb bie an

ftd) fdjon malerifdje (Strafte frönt. 2)ie Üirdje ift ba§ 2Ber! eines Sau;

meifterS, ber ftdt) um bie 9Imftelftabt unb um JpoHanb überhaupt woljl ebenfo

grofte Serbienfte erworben §at, al§ 5Ilberbingf £ljij:m auf literarifdiem ©ebiete.

SJcit iljm burdj freunblidje gamilienbanbe oertmipft, oon benfelben religiös

fünftlerifcr)en 3>been geleitet, mit edjter ©djaffensfraft begabt, in treuem, Iang=

jährigem ©tubium gum SÖceifter herangereift, ein umfaffenber Kenner mittel;

alterlidjer unb neuerer $unftgefd)icrjte , Ijat Dr. ©. 3- §. (SunperS in gang

©ollanb bie fircrjlidje ©oti? neu aufleben laffen unb burdj feine unermüblid)e

£ljätigfeit foroorjl anbere jtünftler auf biefelbe Saljn geführt, aU aud) bie

fircf)ltdt)e Äleinfunft unb ba§ ^unftgewerbe in allen feinen 3^^ auf bie

fyerrlidjen Sßorbilber be§ 3Jcittelalter§ gurücfgefül)rt. Ueber ein IjalbeS ©unbert

ftirdjen t)at er felbft gebaut, oon benen manche ber ©djönljcit bereiten Tonic

nal)e fommen, wenn aud) bie Sefdjränfung ber üJcittel ebenfo grofte Raum»

oerl)ältniffe nid)t oerftattete. $n 5lmfterbam felbft ^at er bie Jtircfyc Unfercr

Sieben grau oon ber Unbeflecften @mpfängni§ gebaut, eine ber präd)tigften

neuen jlireljen ber ©tabt. Leiber fte^t fte niebt frei; wer aber au§ ber un=

frönen Umgebung unb bem unruhigen ®ewül)l ber nadjften Straften in ba§

3nnere tritt, wirb ftd) oon ber ©cfyönfyeit ber 33er^ältniffe, bem 9tcid)t^um

ber 9Ird)iteftur unb ber erhabenen 5Beil)c bc5 gnnjen 23aue§ mächtig ergriffen

füllen. 5)aö ift jeboc^ nur eine ber 20 fatfyolifcfjen Äirdjen, weld)e ^Imfterbam

^eute ^nl)lt, nur eine oon ben oielcn, welche biefer Äünfller in« Sebeu rief.

2Bie ^llberbingf Zf)\\m atfl ^rofeffor ber 5lcft^etif, fo erhielt aud) SunperS


2lmfierbam unb feine Neubauten. 91

als ^rofeffor bev $unftgefd)id)te einen Se^rjhtljl an ber 5ltYöemie ber bilbenben

fünfte ju 9lmfterbam, fo bog fte Bctbe in ber glücflidjen Sage waren, iljre

$been, ifyre 9iid)tung, iljr reid)e§ 2ßiffen aud) für bie l>eranwad)fenben ©ettes

rattonen fruchtbar flu mad)en.

Unmittelbar aber fam ber ©tabt bie anregenbe £l)ätigfeit ber beiben Männer

5u gute, alö fte baju auSerfeljen mürbe, ber ©i£ ber größten ^oHänbtfdjen jtunft=

fammlung, be3 9tijt^mufeum§, ju werben, unb al§ nad) einer jroetmaligen SBett«

bemerbung 1876 ber $lan be§ Dr. GtunperS ben (Steg errang. £)amit mürbe

ber D^enftabt an bem äußern ©ingel ein äfmlidjer SDconumentalbau gefiebert,

wie ifjn bte 2lltftabt in ifyrem maieftätifdjen 9catljl)au§ auf bem £>am befaß.

SDte Aufgabe mar eine ebenfo umfangreiche al§ fdjmierigc. (S3 galt

nid)t bloß, bie alte Silbergallerte im fogen. £rippenljui§, bte größte ©emälbe=

fammlung §oUanb§, unb ba§ SUlufeum van ber §oop, ba§ allein 200 Silber

gäljlte, in einem paffenben Äunftpalaft unterzubringen, fonbern bie burdj oer=

fcr)tebene Setträge auf 1700 ©emälbe angeworfene ©ammlung mit einer alle

übrigen 5hmft$meige (jhtpferftid) , ©eulptur, Sauhtnft, ©olbfdjmiebefunft,

Elfenbein: unb §oI.$fc§mfceret, ©djiniebefunft, Äeramtf u. f. tu.) umfaffenben

Dteifye non (Sammlungen, einer Sibliotljef unb groet 3eid)eni'c^ulen gu nerbinben,

unb au§ all biefen Räumen einen Sau gu fdjaffen, ber, fclbft ein ^unftmerf,

bie nieberlänbifdje Äunft al§ ©an^eS raie im einzelnen gur wirfung§ooHften

©arfteflung brädjte. 3m ©inne be§ 5tünftler3 gefeilten fid» nod) bie wetteren

Aufgaben fytn^u, in ber 9lnorbnung bie gefdjidjtlicfye (Sntwicflung ber fünfte

bebeutfam Ijertwrtreten ju laffen, bie 9lrd)iteftur in iljrem organifdjen 3 U -

fammenfyang mit ben übrigen fünften burd) fpredjenbe Seifpiele gu nergegen;

rcärtigeu, burd) 2Inorbnung unb finnigen ©d)tnuct" auf bie l)öd)ften 3been unb

3>beale ber Äunft liin^umeifen unb fo eine 9tuljme§ljalle 311 gehalten, meldje

bie frür)cfte Sergangenfyeit mit ber ©egenwart lebenbig nerbinben follte.

©elbft foldje, meiere bie jtunftridjtmtg be§ 9Jceifter§ nid)t feilen, fyahm

juigefranben, baß er bie große Aufgabe nad) allen iljren ©eiten Ijin auf3 glücf-

Iid?[te gelöft fyat. ©d)on bie $ront (135 m lang) madjt einen ernften maje=

ftätifd)en (Sinbrucf. 3^ei fräftige Sturme, tie an alte Seifriebe erinnern,

ergeben fid) red)t§ unb linf§ uon bem Ijöfjeven SQcittelgiebel unb treten mit

biefetn au§ ber §auptlinie Ijeroor ;

fdjmerere Stürme fd)tießen biefe ah. $>er

ftattltdt)ere Mittelbau fünbet fdjon nad) außen bie fogen. (S&rengalerie an,

meiere bte großen Silberfäte nerbinbet, wäljrettb unter berfelben eine ge?

wölbte ©urdjfaljrt nadj ber anbern ©eite be§ ©ebäube§ füljrt. SSon ben (£&

t^ürmen laufen gmei anbere Flügel in fübweftlid)er D^ic^tung, an bem anbern

(Jnbe wteber mit einem ^weiten 2äng3flügel nerbunben, welche mit ber §aupt=

front parallel läuft, ©o entfielen gwei mit ©la§ gebeefte Sinnenljöfe, welche

größeren 5lu§[teßungegegenftänben bienen fönnen. S)ie größeren D^äume ber

©emälbegalerie im erften ©toc! Ijaben fämmtlid) Oberlid)t, wä^renb bie Heineren

Kabinette oon ben genftern ber §auptfront i§r Stdjt erhalten. 2)ie Eingänge

beftnben ftc^ an ben ^wei ©dgebäuben, ganj paffenb, ba ba§ ©rbgefd^oß gwei

fad)Itdt) getrennte ©ammlungen enthält, erft im obern @efd)oß ftc^ ber gange

Sau gur ©emälbegalerie nereinigt.


92 2lmfterbam unb feine Neubauten.

2)te ©lieberung bes 23aues burdfj bie fräftigen, fpi£ gulaufenben £l)ürme,

bie reiben §auptgiebel unb bie gierlidjen Heineren ©iebel, bte prad)tuoüen

Srunbbogenfenfter bes SKittelBaucö unb bte nad) altfyollänbifd)en Sttotioen eben?

faUö mit Diunbbogen gezierten genfter ber übrigen ga^abe, bzx mafcooH

üertt)etltc , nur im SJcittelbau reid) ftdj entfaltenbe (Sdjmurf, bas alles oer=

einigt ftd^ gu einem ©efammtbilbe ooll fefiltdjer, roei&eooller 2ßürbe. £)ie

©runbgebanfen ftnb gottfet) , aber ber ljollänbifd)en Dfonaiffance , bie fidt) im

Slnfcfytufj an bie ©otif entroid elte , ift in mannen Mlängen SRedfmung ge=

tragen. £)er 33au ftimmt gu ben (Sd)äfcen, bie er birgt, roenn er aud) gugleid)

baran erinnert, ba§ bie nieberlänbifdje jtunft unter anberen religiöfen unb

politifdjen Sebingungen ftd^ in anberer 2Beife entfaltet Ijaben umrbe.

$>en öftttcr)en (Eingang fdjmüden bie allegorifd)en ©eftalten ber 9lrd)i=

teftur unb ber S3tlbr)aucret ; benn bie (Sammlung im untern Oftflügel ift r>or=

gugsroeife biefen fünften gemeint; am roeftlidjen ©ingang bebeuteu Malerei

unb ©raoirfunft ben (Sintritt gur ©emälbefammlung unb bem $upferftid)=

cabinet. Ueber ber £)urdjfal)rt fmnbolifirt ein figurenreicfyes §autrelief ben

©runbgebanfen bes ©aues: ben Xriumplj §ollanbs in feinen fünften. 3n

ber SQltttc thront bie „Sfteberlanbfdje äftaagb" (entfprcdjenb ber beutfct)en ®er^

mania ober ber fc§roetgerifd)en §eloetia), gu iljren güfeen lagern on redjts unb

linfs naljen bie berüfymteften Äünftler ber Sftieberlanbe, bie 2lrd)iteften, 33ilb=

flauer unb SOialer bes SJcittelalters , bann SRembranbt unb all bie übrigen

gefeierten OJialer fpäterer $tit, "nt bie Dfulnnesfränge in Empfang gu nehmen,

bie bas banfbare Sßaterlanb Ijocr) erhoben l)ält. Stnfs unb redjts non biefem

§autrelief oergegenroärtigen groei gresfen bie fünftlerifdje X^ätigfeit in einer

DJJalerro er fftatt unb in einer 23aut;ütte. 3 roi[^ en oen brei Reliefs etroas ^ö^er

treten $unft unb ©efcln'djte als (Statuen aus ber gront Ijeroor, bas grofce

2ftittelfenfter non groei fleineren trennenb. Ueber leiteten fteöen roieber groei

Reliefs bie (Stiftung unb feierliche (Eröffnung bes 3Jlufeum§ oor. 9In ben

unteren ©den bes ©iebels fitzen „93egeifterung" unb „Arbeit", bie ©runb;

Bebingungen alles fünftlerifdjen Schaffens; auf ber (Spifce bes ©iebels aber

fdjroebt bie frieblid)e Victoria, um bie $unft gu frönen. 2)as ©iebelfelb felbft

unb bie tfjm entfpredjenben gelber ber SJiitteltlnume ftnb mit farbigen, in

£l)on gebrannten 33ilbern gefcfjmüdt, roeldje bie um bie $unft am meiften

r»erbienten£anbfd)nftenunb(Stäbtebebeuten; in bev SDZittc: 2Imfterbam, § narlem f

Seiben, §aag, £>elft, $)orbred)t, SRoiterbam, ©ouba; am Ofttljurm: Utrecht,

£>eoenter, Stolle, Rampen unb ©roningen, bieStäbte uon 23rabant, grieslanb;

am 2Befttl)urm: bie (Stäbte oon ©elberlanb, SBeftfrieslaub unb 3eelanb. ^ebeä

genfter ber gront ift enblid? im ä^ebaiHon feinet DiunbbogenS mit ber Ü3üfte

ober bem ©ilbnijj eines berühmten Äünftlcrä gefdjmütft. (So fommt ber

(Srunbgebanfe bes 33aue§, bie 33er^errlid)ung ber oaterlänbtfd)cn Stun% fet)r

mannigfaltig unb bodj [et)r einheitlich gur s ilnfd^QUung.

2Bie HarfteUungen an ben übrigen gfa^aben

roeiterfptnnt, fo bel)errfd)t er roieber in neuer, gläugenber gorm bie ^ortynOe

bes @^renfaal§, gu melier bie breiten treppen oon beiben (Sälen l)inauffül)tcn,


Stmfterbam unb feine Neubauten. 93

eine maljrtjaft monumentale, runbgeroötbte ©alle, teidjt unb reidj neqtert, oon

ben fünf ^enftern ber TOttelfront erleuchtet, bie mit ttjren ©faSmatereien fafi

bie roeitjeuotle (Stimmung eine§ firtfjlidjen 33aumer!e§ tjeroorbringen. S5on

ben brei großen $enftern ift eine§ ber SBaufrinft, bie $roei anberen ber Sftaleret

unb (Sculptur jugetljettt. £)ie 33au!unft ift burdj oier grauengeftalten »er?

ftnnbitbet, oon benen bie eine einen attctaffifdjen £empet trägt, bie gmeite eine

romanifct)e jtirrf)e, bie britte eine gotifdje $irct)e, bie eierte ein Sftenaiffances

©ebäube. 2H§ ^Repräsentanten ber Malerei finb 5lpe(te§, SGBtlTem »an §eerle,

2uca§ nan Senben unb 9ftembranbt gemäht, al§ fotctje ber 23itbt)auerhinft

$ljibia§, 3an ©tuter, San Hermen unb Q. be Genfer, tiefer unterften

SBitberreitje ber ©ta§materet entfprecfyen in ben groei fteineren genftern bie

Vertreter ber ^ßt)itofopljie unb Geologie: $tato unb £tjoma§ oon $empi§,

bie Vertreter ber ©icfytfttnft unb 2Jfrifif: $onbet unb ©roeelincf. (Sine jmeite

SBitberreitje biefer

^enfter oergegenroärtigt bte Ausübung ber be^ügtic|en fünfte:

bie SBaufunfl in §oI$, (Stein, SJtetatt, ben ©djiffgbau, bie Söitbtjauerei mit

ifyrent oerictjiebenen Material, bie 2Raterei auf £afetn ,

§anbfct)riften, ©ta§

unb £utf) u. f. ro. $n eüier brüten ©itberreitje erfdjeinen bie oerfdjiebenen

©tänbe: $önig unb ^riefter in ber SRitte, bann Krieger unb ©eler)rter, ÄünfU

ter, Kaufmann, ©auer, ^ifdjer, 33aumetfter, 2öeber, Töpfer, ©c^mieb. 3n

ben 3JlebatHon§ ber Sogen prangen bie jroötf Monate unb barüber bie $or;

trait3 ber namtjafteften ©ta§mater.

$Rit getftreidjer ©mnbotif oerftnnbttbet bie ÜHofai? ber $tur bie ficr)tBare

(Schöpfung, bereu Urfprung unb 3iet in bem ewigen 9ttptja unb Omega, bie

^flan^enroett, bie £t)terroelt,

ba§ äReer, bie ^3arabiefe§ftröme, ben ^3taneten!reiö;

bann toieber bie oier Reiten be§ £ages unb bie wer £eben3atter, bie oier

Elemente unb bie oier 3>at)re£>3eiten. 2)a§ ©eroötbe bagegen erinnert an ben

3ufamment)ang ber fünfte; in ir)rer SRitte bie ^ßoefie, bie bilbenben fünfte

mit jenen oermittetnb, bie ba§ Ofjr erfreuen. $n bzx 25kt)l ber berühmten

tarnen ift babei auct) auf ben 5lntt)eit tjingemiefen, ben anbere $ötfer auf bie

$unft ber ^Riebertanbe ausgeübt, an £)aoib, §omer, ©ante, ©Ijafefpeare,

SRacine, ©öttje, an 9taffaet, Sftidjetangeto, Succa betta Robbie, 5Xibredt)t 2)ürer,

an ®regoriu§ ben ©ro§en, ^ateftrina , 23ad) unb SRict)arb Sßagner. SRing§

an ben 2Bänben aber gemahnen trefftid) geroätjtte 33ibette£te an Urfprung unb

3tet be§ 2Renfcfyen, an bie ibealen Aufgaben ber jtunft, an iljren gotte§bienft=

tiefen (Sfyarafter, an ben Subet unb bie greube, ben ba3 Sob ©otte§ über ba§

menfd)lict)e £eben ausgießt.

$on ber ÜRitte biefer ©alte betreten mir bie ©^rengaterie, eine ^roeite

noil) gtän^enber becorirte §atte, an bereu (Snbe un§ fd)on ber 9?embranbtfaat

unb an beffen ^ücfioanb fein berühmtes S3itb „5)ie ^ac^tmad)e" entgegen;

ftratjtt. (S^ ift fo tebenbig gematt, fo frifd), fo gut beteuertet, ba§ bie %u

guren au§ bem 9Ra!^men ^eroorjutreten , auf un§ gugufc^reiten fc^einen. $n

bem ©ct)muc! ber 2ßänbe, Briefe, (Sonfoten ftnb lebhafte färben unb reiche

3eict)nung angeroanbt, ba§ ©otb ntct)t gefpart. 5tuf ben befonbern greunb

mittetatterlictier (gdjitberei ober religiöfer §iftorienmaterei mag e§ faft etma§

ernüd^ternb roir!en, menn er in ben (£ompartiment§ rect)t§ unb linfg faft nur


94 ämjtetbam unb feine Neubauten.

^ortraitS, Diegentenftücfe, Sanbfdmften, Sljierftücfe, nur roenige Bibfifd^e (Stoffe

finbet. tDcan mufc ficr) tnbe§ au§ ben mittelalterlichen Slnroanblungen ber

QSor^alle in Die ©lan^eit ber 9tepubti£ oerfefcen, roo bie Äunft mit ben

reltgiöfeu Uebertieferungen ber 35ercjangent)eit gebrochen r)atte unb metjr ober

roeniger, felbft in ber 9luffaffung ber 33ibel, auf ba§ 23 ürg erlicfje angeroiefeu

mar, allerbingS ein fräftigeS, tüchtiges, im ©runbe beö §er$en§ nicfjt irrelü

giöfeS, roenn audj mer)r ber Qnrbe al3 bem §immel augeroanbteö 23ürgertlnim.

9Jlan mu§ e§ nehmen, mie e3 mar. 2ln fyteig, ©ebiegenrjeit, ernftem fünft;

lerifdjen (Streben r)at e§ ir)m nict)t gefehlt. 3öer Sßonbelg Seben unb ^oefte

forgfältig ftubirt, ber roirb ftnben, ba§ bie S^ücffe^r gum alten ©tauben then

nodj uid)t bie 9tücffe^r gum frühem $unftgefrf)mact > einfd)lo§ ober gebieterifrf)

foi bette. 3 n SftembranbtS „ ș ftarf)ttüad}e" Ijaben mir aber ein 93itb oor un3,

baö in $onbel3 £agen, in feiner 9^act)barfcr)aft f

im felben 2lmjrerbam gematt

morgen ift, ba§ noer) lebt unb ftratjlt, at§ rjätte e§ erfr geftern be§ 2JJaler§

jffierfftatt oertaffen. ($3 frettt nur bar, mie eine ©cpkencompagnie iljre Poeten

am ^looenievS 23urgroal »erläßt, au3 tiefem ©Ratten in tjelleS Stcfyt tritt.

;

2Iber roeldjeS Seben! roefdje3 (Jolorit! roeldje Sichte ff ecte! Diiemanb roirb fidj

bem 3 a "for biefer jtunft entgierjen fönnen, bie, gleict) ber 9catur, ba3 5lfler=

geroörjtilicfjjte rounberbar oerflärt.

ÜBer biefe§ 23ilb geflaut, ber roirb e§ ben £)otlänbern ntct)t oerargen, roenn

fie Dfombranbt ben dürften, ben jtönig be§ Stct)tö nennen, roenn „borgen, 2lbenb,

Jag unb 9ladjt" al§ j^arnatiben ben grie§ biefeS &aak$ tragen muffen unb

feine fcfjtidjte 2eben§ffi*$e in golbenen Settern über feinem äReifterroevfe prangt.

£)as prächtige (Sdjü^enma^l oon oan ber §elft unb bie Gtotporalfd)aft be§

Kapitän 23a3 oon ©. gltncf treten roeit gurücf gegen 9tembranbt3 ©emälbe,

obroorjt ein liebeoolle§ (Stubium audj für ftc Sntereffe erroeefen roirb. 2Bie

oiele 23efcr)auer kennen bie 3

e itQ e f$i ($t e biefer Silber genau? 3d) möchte

jebem ratzen, erft $onbel§ Snrif gu ftubiren, beoor er an fie Eintritt.

9cedjt3 unb linf§ oom 9fombranbtfaat fyat ber 5lrd)iteft jroci 2)urtf)=

gaugsräume benütjr, um in einer 9}adjbilbung be§ «ftarotingifdjen *SaaIe§ (im

9tartl)e£ ber (Seroatiuötirctje 51t üftaafiridjt) unb ber eine§ oorneljmen Ijol=

länbifdjen DtegentenfaaleS bie feltfamften (Sonrrafte nieberlänbtfdjer jtitnffe

gcfcfjicfjte nebeneinanber $u rütfen, ^aifertrjum unb §anbel3ariftofratie, ÜKittel 5

alter unb 9*eu$eit, bie fd)licf)te ©röfce farolingifcr}er 33aufunft unb ben oer;

fcr)roenberifct)en $runf nieberlänbiferjer Dienaifjance.

9^un folgen fic^ bie übrigen 33ilberfale in ununterbrochener Dieifie, ber

internationale Saal, bie Weberlä'nber be§ 15. unb 16. ^Q^'tjunbertö, ber

3)upperfaal unb ber (Saal oan ber ^olt (jroei roertljoolle ^rioatfammlungcn),

ber (Saal ber Anatomie, ber überreiche $ortrettenfaal mit Oiemluanbt^ „


2lmjterbcim unb feine Deeubauten. 95

n)iebevl)olt bie oerfd)iebenen ©äle burdjmeffen , roenn man bie Seife eine§

einzelnen SftetfterS oerfolgen min. kluger Sftembranbt ftnb San ©teen, $rang

§al§, 33. nan ber £>elft, $aul Sßotter, §obbema, (Soerbingen, 9htrj3bael, oan

ber $elbe, 2Souroerman, 9itc. 2Jcae§, ©erwarb £)ou, SJietfu, 9cetfd)er, 2lbr. oan

Oftabe unb otele anbete burefj 2Berfe elften 9tange§ vertreten. $)ie olämifdje

unb altl)ollänbifd)e ©djilbereifammlung tft Hein, toeil ber Stlberfturm ba3

metfte unglücffeltgertoetfe oernicfjtet tjat; aud) bie internationale (Sammlung

tft eine Befcfjeibene. dagegen brängt ftdj bie neuere jftmfi in oielen, umfang^

reiben 2Öer?en oor unb mag otelleid)t mannen blenben, ber bie clafflfd^e ÜJceifter=

fdjaft ber flehten, alten Silber nierjt gu fd&afcen gelernt fyat.

3)ie 9lu3ftattung ber ©äle tft eine oornerjuuglängenbe. £)er einfache

graue, bräunliche ober grünliche £on ber Sßänbe lägt bie Silber felbft in

ic)rer ganzen 2Sirfung§fraft rjeroortreten ; audj bie ©eroölbe ftnb mit großer

9Dca§l)altung becorirt. 3n Dem ornamentalen @d)tnucf ber grtefe entfaltet

fidj bie retdjfte gülle ber ä^tc^nung unb garbe. §errfd)t audj in ben giers

liefen Jtranggerotnben ber Ornamentik bie ftilgerecfjte ©otif be£ fpätern

Mittelalters cor, fo ger)t fie bod) in ben ©älen ber D^enaiffance^aleret in

freiere formen btefer $ertobe über unb gönnt ftdj in ben mobernen «Sälen

ein nod) Ieidt)tere§ ^ßrjantafiefpiel. ^rad)tooHe £l)üieinfaffungen, bem übrigen

(Scrjmucf entfpredjenb, oollenben ben rjarmonifcfjen (Stnbtucf in 3 ß^n""S unb

garbe. Sei ber reigenben ÜJcannigfaltigfeit gemährt jeber ber Zäunte eine

neue Ueberrafdmng , fein f

dritter

,

fcr)retertber Uebergang ftört ben (Sinbrucf

ber Harmonie; fcfjon ba$ 2Öanbeln burefj bie ©öle toirb gu einem err)ebenben

jtunftgenufc unb bietet eine erquiefenbe 9taft in ber faft ermübenben gülle ber

gat)llofert Silber.

SSon ben groei großen 5lbt§etlungen be§ (grbgefct)offe§ umfafjt bie öftltcrje

Strdn'teftur, ^leinfunft unb eine gefd&idjrKdje 2lltertrmm3; unb 9tarttätenfamm=

lung, tote man fte faft in jeber ber rjottänbifcfjen ©täbte ftnbet. 5lu§ berfelben

fyat Dr. (Suoper§ gleicfjfam eine Üöanberung burd) bie gange r)ollänbtfd)e jftmftz

gefd)id)te geftaltet, tote fie nur ein Ijeroorragenber jtünftler unb gugleidj ein

Kenner oon umfaffenbftem 2ßiffen gufammenftetlen unb einrjeitltd) oerbinben

fonnte. 3" °er prächtigen gottfd)en §aÖe be§ öftlidjen Sinnenl)ofe§ roerben

roir allerbtngS gunäd)ft au§ ben tbealen Legionen ber jhmft in ben bunten

Realismus be3 TOtagSlebenS im 16. unb 17. Sarjrlmnbert oerfefct. £rad)ten=

gruppen,


96 5tm)lerbam unb feine Neubauten.

bcr


2lmfterbcim unb [eine Neubauten. 97

tung; aber aud) bie 9?enaiffance Ijat ©ro§e§ unb BebeutenbeS 311 £age ge=

förbert, unb in reichlichem $runf, behaglicher gier unb bequemer 9ht£barfeit

|tnb tr)re Seiftungen in ber ^rtoatarduteftur unb ber ganzen mit iljr gufammens

^ängenben töleinfunft unerfctjöpfltcr). SJlit feinem ©efdjmac? ift audj l)ter mieber

ba§ SSerroanbte gufammengeftellt. (Sine üotlftänbtge 2ßiebergabe ganger 2ßolm=

räume mar t)ier möglich, roäljrenb bte ürdjlidje 23aufun[t fiel) nur in einzelnen

Reiten rotebergeben unb anbeuten lieft.

3m mefttidjen ©tnnenfjof finben fid) bte ©ip§nad)bilbungen galjlreidjer,

|ttm 3:t)cit fet)r umfangreicher jhmftraerfe überfidjtttd) Dereinigt: ba§ (Süb=

portal ber äftaajrrtdjter SeroatiuSürdje, ba3 ©rabbenfmal (5ngelbred)t§ II. non

'Jiaffau in 33reba, ba§ prächtige (5l)orgeftül|l ber jtirdjen non 23ol3tr>arb unb

£)orbred)t, ein £aufftein au§ 3keba, (Säulen unb Kapitale ber jtird)en gu

Goleme, ÜRaajtridjt u. f. ro. 2)urd) ein gemütljlidjeS, altl)oltänbifd)e§ 2Bolm=

gimmer gelangt man bann in fcen fogen. „S>aal ber 2lbmiralen",

eine nummern=

reiche (Sammlung r»on ©emälben, meiere ftd6> auf bie einftige 9fteere§Ijerrlid)f>it

ber nieberlänbifdjen 3ftepublif begießen, ADarftellungen oon (Seefcfjtadjten, flotten;

fcfjaufteöungen , Belagerungen gur (See, ^ßortraitS berühmter 2lbmirale unb

©eeljelbeii. £)er fä unftroertt) biefer (Sammlung ftefjt nidjt fer)r Ijodj, aber ge*

fdc)tcf)tlid^ ift fie feljr intereffant. (Sine gange 9teif)e tum @ebtd)ten $onbel§

ftnb Ijier in $arbe iüuftrirt; überhaupt belommt man nadj unb nac§ feine

3ett in all i^ren (Srfdjeinungen r-oUftänbig cor Slugen.

©ic gange Sänge be§ roeftlicr)en (Seitenflügels nimmt hk überaus tr>ertl)s

r>otte Äupferftidjfammtung, ba§ „^rentencabinet", ein, r>on fect)§ ftarfen Pfeilern

getragen unb con beiben (Seiten erfyeßt. 5ln fie ftöfet füblid) bie ungemein

gefdjmacfüod auSgeftattete 53ibliotl)ef, nad) ber 9c"orb= unb §auptfront f)in eine

größere §atte mit boppetten (Säulenreihen, in meld)er ba§ ^unftgeroerbe (be=

fonberS Töpferarbeiten unb ^3orgelIan) Unterfunft gefunben §at.

5)urdj bie glücfltdje 3Sertl)eilung ber Sftäume unb ©egenftänbe unb burdj

bie gefcfjmadoolle $Iu§ftattung , bie fid) beiben anfdjmiegt, bieten audj biefe

Zäunte einen Äunftgenug unb erljöljen benfelben, roo bie ©egenftänbe felbft,

rote bie galjtreicfjen 3eid)nungen unb $upferftid)e, ftunbenlang ben 23efd)auer

feffetn fönnen.

3um troffen ^Ibfdjluß ift bie äu§ere 2Iu§ferfc|önern, einem großen (Jentralba^n^of

am 3j. 2lud) btefeS große 5Berf mürbe im legten October im wefentlidjen

Stimmen. XXXVIU. 1. 7


98 SImflerbam unb feine Neubauten.

DoUcnbet unb ncrleirjt ber Sftorbfeite ber TOftabt eine är)nlicr}e 3^ c^ c .

rote fie

bie D^eufiabt an bem SRufeum Beft^- £)a§ $)amratf, früher eine fec)r Belebte

©radjt, nmrbe aufgefüllt unb in einen Bretten Souleoarb üerroanbeft, ber com

3)am, bem §auptplafc ber ©tobt, b. t). non bem alten (Stabtl)au§ unb ber

23örfe, gerabeau§ auf ba§ 3i julauft. £)a berjnt ftct) ba§ prächtige §aupt=

geBäube (180 m, mit ben (Seitenflügeln 306 m lang) au€. 3)er Mittelbau

mit feinen ftattlidjen glanftrjürmen , coli 5ln!Iängen an ein altljoHanbtfdjeS

©dfjlog ober 9tatrjr}au§, bie malerifdje Teilung unb ^roftlirung ber ga§abe,

bie burdj nerfd)tebenartige§ Material erreichte garBenrotrfung , bie ä^nung

ber portale unb $enfter, ber ntdjt Btofc reiche, fonbern aucfj geiftreidje ,

poes

tifdfje ©ctunuc! im 5leufeern unb 3ttnern gemahnen aI§Balb an ba§ Dftijtö;

mufeum unb beffen 2Jletfter, menn aucrj ba§ ©an^e unb Grin^eine, bem 3roecf

entfprecr)enb, burcfjau§ neu gebaut unb in BegauBcrnber Sftannigfalttgfeit au3;

geführt

tft.

5luct) rjter Begegnen un§ roieber bie alIegortfcr)en ©eftalten ber £age§=

fetten, aber in nöHig neuer gaffung. £)ie „3ftaagb nan §oHanb" thront t)ier

auf bem 2öettmar!t tfyrer ©tabt, umringt non ben Vertretern ber fünf 3BeIts

tljeile. 2eBen§gro£e Figuren an bem $rte§ ber £r)ürme ftellen SanbBau, $ier)=

^uct)t ,

§anbel, ©crjiff fat)rt , gifd)fang, ©eerjanbel bar. £)a malten 9lpoUo,

erBrüberung, SRedjtSfdjufc. Sieben bem nieberläm

bifc^en Wappen prangen ba biejenigen aller §auptftäbte (5uropa 1 3. 2)ie £rjüre

be§ ©tatton§djef§ trägt bie 2)et>ife: Flug en zeeker — rafdj unb ftcfcer!

UeBer bem 2ßartefaa( britter klaffe ftcrjt:

„2ßo bu aud) Biji, ben!, u>a3 \>u tfmfi,

Unb tr>a§ bu t^uft, Beben! ba§ Gnbe."

3m 3iern oe§

2BartefaaI§:

„28er einen Pfennig gereinnt unb il;u Bewahrt,

£at 1 roa§ für bie alten Sage gefpart.

|)ätt' icf/ä Bebaut in jungen Sagen,

23raud)t' idf) im SUter nidjt ju Hagen."

UeBer bem S3uffet:

„$er 9Jcenfd) mu§ bann unb wann erquitfcit fid; unb fuljlen,

(5§ ftoden orme Cet bie 2Sagen, ^reffen, 2J?üI)Ien,

Uub raenig braucht e§ nur, unb atle§ fie^t in Öranb,

3)a§ £ämpd)cn aud) bebarf ber 9tal}rung, beiner Qanb.

©o gönn' bir beinen (Sdjlurf; trinf nur, um nadfougiefu'n,

2)odj glaäroeiS lafj ben Srunf, nidfjt flafd&enroeife fu'eften!"

2)er mit reicfjfter $)ecoratton auggeftattete .ftönigepamllon fjat groei größere

£ljore; über bem einen (©üben) ift bie 2lbreife unb ber 2lBfd)teb bargefteltt,

über bem anbern (Often) bie 9?ücffer)r unb ber SGBiUfomm. 5lm ftrieö beö

©übtc)ore§ fielen folgenbe $erfe öon 5llBerbtngf ^tim:


9lmfierbam imb feine Neubauten. 99

„3)a§ ©lud fud;t mandjmal aud) bett üftann, ber friebltdj nu)t;

©od) freie ©dnoungtraft treibt ben (Seift nadj fernen Sanben,

3u feffeln Sooft an SSotf in rjeiPgen 33ruberbanben;

,%n Sftmy »errofteft bu!' ©er ©prud) ift alt imb gut."

©ie ©egenoerfe am Oftportal lauten:

„©in roorjlig Reiter glül)t im eig 1 nen £au§ unb £erb:

©ntfliebt man irjtn mit r'üfm gefpannten Ringeln,

©er SSeife weift ben $tug m ftärfen imb m jügeln,

,2öilItomm §u |>au§!' föcin [Ruf Hingt il)m fo fü|

unb roertrj."

(Sprint fid) in tiefen unb anberen Werfen unb ©prüdjen bie ^er^ttd^ftc

nieberlänbifcfje ©emütljlidjfeit au§, fo umfpinnen bie 3kabe§fen, Silber, ^arna=

tiben, 2öappen unb greifen alle 23e$ief)ungen be§ (SifenbatjmrjefenS gu §anbel,

^ur Snbuftrie unb 311m bunten OTtag§leben mit einem Ijalb ernften, Ijalb

fpielenben ^ranjgeminbe oon $oefie. £>ie fon(t fo profaifd)en D^äume einer

Saljnftation ftnb Ijier mirflid) poetifd) geroorben. 3Mefe§ (Spiel ber JtünjUers

prjantafie l)at aber ben äJtafter nid)t abgehalten, für bie praftifdjen Siele be§

23aue§ bi§ in bie Jleinften (Shtjelfyeiten ein offenes 2luge ^u bcroaljren unb

«He (Srfinbungen moberner 5tedmi! bafür au^unü^en. SDtc geräumige 23orr

Ijalle, bie Sßartefäle, bie ©epädräume, bie r>erfd)iebenen 23ureau§, ber geroaltige

Perron, aHe§ ift fo einfad) unb praftifdj angeorbnet, baß jeber fidt) leicht 31t;

red)tftnben !ann unb alle geredeten 2öünfdje auf Sequemlidjt'eit tt)rc Erfüllung

finben. 2lud) für bie britte klaffe ift ein befonberer 2Bartefaal für grauen

unb ^licr)t=9^aucr)er fjergeftellt, fo bafe aud) bie unteren ©tänbe ber 23eläftigung

entgegen !önnen, in einem 3ftaud)fang ber nerfdjiebenften ZahaU fid) burd)=

räubern ju laffen. £unnel§ mit treppen nermitteln ben gefafyrlofen Ueber=

gang non einer Sinte ^ur anbern; ein großer burdjlaufenber Tunnel bient ber

©epäcf:(£ommunication, bie mit l)nbraulifd)en Vorrichtungen beforgt roirb. ©er

gefammte überbeefte Dtaum beträgt 25 000 qm. ^rädjtige breite treppen führen

^u ben §aupträumen Ijinauf, roeldje, in gleidjer £)ör)e mit bem Perron, rrier

äfteter über ber ©trafee liegen. 9florbroärt§ r>on ber (Station breitet fidj längs

be§ 3j ein langer neuer Duat au§: bie be Gunter $abe, üou Kanälen unter;

brodjen, raeldje meft; unb norbraärtS ben Sugang h

n ken nerfdjiebencn £)od§

»ermitteln.

©an$ nalje am 33alml)of öffnen ftd) bie raeiten öftlidjen £)od3, mo fid)

ftetS ba§ belebtefte 23ilb be§ SDReeröerferjrS entfaltet. 2In biefe fdjliefct fid) bie

SReidjsroerft mit iljren $rteg§fd)iffen , £>ocf§, gabrüen unb ©radjten, bie

„SRieuroe 23aart" unb bie alten (Sntrepot=£)ocf§ mit iljren Ijodjgiebeligen Säger;

Käufern. (Sin «Spaziergang non l)ter burc^ ben öftltcr)en £ljeil ber ©tabt füt)rt

nid)t meniger bunte, an^iel)enbe Silber cor. ®a ift ber prac^toolle X^ier;

garten, einer ber anfermlidjften r-on (Suropa, ba§ ftattlic^e alte SKuibener £l)or,

ba§ merfroürbige ^ubenquartier mit ben ^roei ©nnagogen, ber portugieftfe^en

unb ber „Ijoogbuitfdjen", bie malertfc^e 9)cofe§; unb 3laron§!ird)e , ba§ fleine

3ftembranbt3fquare mit bem ©tanbbilb be§ 9Jialer§, ba§ greberÜöplein mit bem

Snbuftriepalaft, ber gar artig ,,^alei§ noor 35olf§oliit", ^alaft für 35ol!sfleiü


100 tfmfterbam unb [eine Oceubauten.

fjetfet, bie umliefe obere 5tmflelbrücfe unb ba3 palaftäljnlidje Slmftelrjotel;

r)ier, wo bte 9lmftel breiter wirb, eröffnen ftd) nad) allen ©eiten bte angieljenbften

unb Belebteren ©cenerten. $ln ber Einfiel hinauf jtnb wteber gang neue

Stabtt^eile im (Sntfrerjen begriffen. (Sine neue fatr)olifd)e $irct)e, bem r)I. Sötflis

brorb geweitjt, oerrätr) audj l)tcr bie unermüblicrje £r;ättgfeit be§ ßünftlerS,

bem bie ©tobt tt)ren glängenben 93almr)of, il)r D?eicr)§mufeum , bie jlirdje ber

Unbefleckten (Jmpfängnifj, bie 93onbeIfirc^c unb einige it)rer fc^önften ^3rioat=

bauten banft. 9ln ba§ ooHenbete (£r)or, ba§ oorläufig als jtirdje bient, fott

fict) balb ba§ entfpredjenbe 2angr)au§ reiben unb ben jefet fdjon anfe^nlid^en

33au gu einem ber größten ©otteSljaufer ber ©tabt geftatten, ein neues 2)enf=

mal beS religiöfen (SiferS unb ber OpferwitligFeit, ber bie ^at^olüen 5lmfters

bam§ befeelt, aber midt) beS ^reifmnS unb ber $)ulbung, mit roelcr)er irrten

ttjre anberägläubigen SJcitbürger entgegenkommen. £ie $ird)e unb all if)re

Drben, felbft bie oerlmfjten 3»efuiten , fönnen In'er ungeftört ir)rc £r)ätigfeit

entfalten, orme bafe §afc unb $orurtf)eil biefelbe auf ©djritt unb £ritt burd)=

freuten. £ie alten ©djrecfbilber unb ^opange au§ ber ©eufengeit, welche ©ötrje

in feinem „(Jgmont", ©filier in feinem nieberlänbifdjen ©efdjid)t§roman oer=

ewigt r}at unb meldte ber beutfcfjen ©djuljugenb noc^ immer als ^oefie unb

al§ ©efd)icf)te eingetrichtert werben, tjaben in ben Sftieberlanben felbft tr)rc

3ugfraft oerloren. £iefe fircr)cnpolttifct)c 5tinberfranfr)eit ift überwunben.

3jie fd)öne gotifdje $ird)e, welcfje bie 3>efuiten an einem ber belebteften fünfte

beS ©ingel bem 1)1. $rang Xaoer gu öljren gebaut, ftört mit iljren gwei gier;

Hieben 'iljürmdjen ben confefftoneUen ^rieben ebenfo wenig, als bie alte refors

mirte jtirdje ober bie Freimaurerloge, bie i^r gegenüber fielen , ober bie groei

©nnagogen am 3onaS Hantel 3Jceijer ^lein. 2)ie ^roteftanten roiffen, ba$

fie an ben jtatrjolifen treue, recfjtlicfce Mitbürger rjaben, bie $önig unb 33ater=

lanb ntdt)t weniger gugetljan ftnb als fte, unb laffen ftd) nict)t oon jebem

geternben ^rebiger, oon jebem alten ©dmurrmärerjen in §arnifd) jagen, triebe

unb ©ofjlftanb, jhrnft unb 93ilbung, patriottferje ©efinnung unb bürgerlicher

DtecrjtSftnn rjaben babei nur gewonnen, unb bei metjr als einer ©elegenljeit

l)at eS ftcr) gegeigt, ba§ freier, echter 33ürgerftnn einen befferen äBall gegen ^a\

©ogiaüSmuS bittet, als alle 3n>angSgefefce.

JC. SJaimtflartHcr S. J.


föecenffonen.

J)as ipolje £ic&. ausgelegt für St^cologieftubtrenbc unb Geologen, oon

P. gr* 6alc3 Stcfcutfjal 0. S. B., ^rofeffor ber Geologie im

Stift ©inftebetn. Kempten, tföfet, 1889. fpttöi M. 4.50.

3n einer 3ett, „mo bie irbtfd^e Siebe bie göttliche ^u erftiden broljt",

beabftd)tigt P. £iefentl)al eine (Srflärung be3 £iebe§ oon ber reinen ©otte§=

liebe in „ed)t fatljoli[d)er unb miffenfcfyaftlidjer 5Uiffaffung" %u bieten. (5r

&e$eidjnet bamit felbft ben fatlj olifdjen, ben roif f enf d)aftltd)en unb

ben mofttfdj; er baulichen ©cftdjtSpunft al§ maßgebenb für bie S3eurtt)et^

lung feine§ 2Berfe§.

$)ie ©runbltnien ber Auslegung finbet ber Sßerfaffcv in ber ftrdjHdfoen

unb jübifdien £rabition norgejeid^net unb befennt fid), mit StuSfcfclufj ber fogen.

tyijtorifdjen Deutung, meiere unter ben ^roteftanten §errfd)t, unb ber topifdien,

roeldje tljeÜS offen, tf)eil§ oerftofylen in bie Jatljolifdje (Jregefe eingebrungen ift,

gan^ entfRieben $ur reinen Allegorie. @r friert au§, roie nadj bem rt>eit=

au§ übertotegenben Beugnife ber ©efd)id)te roeber bie ©nnagoge ein Sieb toelt=

lieber Siebe im ßanticum ernannt, nodj bie $ird)e je eine profane 9Iuffaffung

gebulbet §at ,

bt§ oon roenigen in jenem tnpifdjen ©tnnc ein 2tu§gleid) ber

früher unoerföljnlidjen 5Infd)auungen gefugt rourbe. 9JHt oollem dletytt oer?

roirft er aud) biefen unb [teilt fid) toieber auf jenen ©tanbpunft, ben bie

(Sregeten hi§ in bie legten Sa^r^unberte faft auSfdjliejjltd) einnahmen. 3um

23eroei§ für bie lefctere ütljatfadje toirb au§ amtlichen unb ntdjt amtlichen

Quellen ein reid)e3, oielfad) gan^ neue§ SDtaterial ^ufammengetragen; mir

l)aben ©runb, au glauben, bafc e§ bt§ tief in§ jmölftc 3 a W)unbert oolls

ftänbig ift. Ueber^aupt geugt ber gan^e btbltograplu'fdje £fyeil be§ 33ucr)e§

(gegen 60 ©eiten) oon berounberungStoürbigem $lei§e unb S3erftätibnig. 3n=

bem nun P. £iefentl)al ber ftrengen Allegorie, bie er al§ ed)t ftrdjltdt) nad)s

geroiefen, and) felber treu bleibt, arbeitet er auf bem oon Sßrofeffor 33ernl).

©d)äfer unb Se £nr=@ranboaur mit ©rfolg bebauten $elbe metter. SRid&tSs

beftomeniger madjt er ron bem 9ted)te ©ebraud), innerhalb be§ Greifes ber

offegortfdjen


102 SÄcccnfioncn.

bic Anroenbung be§ (SanticumS auf bie jtirdje burdj ein 2)ufcenb 3 e "S öer?

Bürgt roirb. Alt ift nur bie £>eutung beS Anfangs auf bie (Sefynfucfjt ber

(snnagoge nad) bem (Jrlöfer; bod) fyier erfd)eint bie ©nnagoge im ©runbe

nur als roerbenbe jtircfye, roeldje ben erfelmten Bräutigam fofort oor klugen

fdjaut. 3iemK$ fa Qt ^ e

3°S man oen ©d)lufe beS Siebes (8, 5 ff., ober fd)on

6, 9 ff.) auf bie 23eEel)rung ber (Sijnagoge in ber (Snbgeit, oljne baß inbeffen

bie jtirdje aus iljrer Rolle als §auptperfon oerbrängt rourbe. SEBtv glauben

nidr)t , ba§ ber Sßerfaffer mit Sltfyt eine ©teile ber fogen. atrjanafianifdjen

(SnnopftS in bem gleichen ©inne auslegt; baS ©. 13 auS DrigeneS $3eu

gebraute trifft geroife nict)t gu. ©ennod) beftreiten mir ungern bie 23cred)tigung

beS legeten, in feiner ©eife fict) mit bem 3 e "9m B bzx £rabition ab^ufinben

(ogl. bie Rechtfertigung ©. 78 unb 79); oerroanbt ift feiner ÜJietrjobe bie

Auffaffung beS RicolauS oon Snra unb beS £argum, nur ba§ biefe beiben

meiter über ©alomonS 3 e^ in bie ©efd)id)te 3,SraclS gurüdfgretfen, unb U&

terer bie beiben ©djlufcfapitel uon ber djriftlid)en jlird)e oerfter)t.

SDie Auslegung im einzelnen fennjetdjnet fid) burd) edjte SBiffens

f

djafttidjt'eit,

inbem bie oorljanbenen Hilfsmittel jum $er[tänbnif} beS fateis

nifd)en, be§ t)ebräifcr)eu unb beS grtedt)tfd;cn £ejteS ausgiebig unb oerftänbig

benüfct fmb- Sollte bie Heranziehung anberSgläubiger Autoritäten Ijie ober

ba auffallen, fo barf ber Sßerfaffer bie Gabler auf bie traurige Att)atfacr)c rjin=

meifen, bafj in unferem $al)rl)unbert fatfrolifcfyerfeitS oerfyältnijhnöijig fo roenig

für bie ©djriftauSlegung, jumat l)in[id)ttid) beS Alten £eftamenteS, ge[dt)et)en

ift. £)ie ©elbftänbigfeit unfereS Interpreten in ber enbgülttgen Auffaffung

beS £e£teS madjt einen roofyltljuenben (Sinbrud; feine güfyrung ift jietberouBt

unb feft. £)en Mangel ber altern (Sjregefe, befonberS in ber oorfd)olaftifd)en

^eriobe, baß man ju roenig @eroid)t auf 3 u fam"1 ^n^«Ö wn& ©tnljeitlid)feit

ber (Srflärung legte, beffagt P. £iefentljal nidjt ol)ne ben energi[d)en 3Ser|ud>

ber Abhilfe. 2)en einheitlichen gaben erfcnnt er aber mit gutem ©runo

nict)t fo faft in einem f)ifiorifd)en gortfd>ritt beS Siebes, alä oielinefcr in ber

innern ©timmungSentroirfluug. $)ie £od)ter ionS erharrt bie Anftmft beS

oer^eiBenen ©rlöferS (bis 3, 5), roirb it)m als Sraut oermäljlt (bis 5, 1),

uerfcfjmäljt bie Siebe beS Bräutigams unb geroinnt biefelbe nad) langer grift

(am Üöeltenbe) roieber: bteS bie AuSgeftaltung ber oben ermähnten ©runbs

anfdjauung. 2Btr ftimmen in bem mittlem £l)eile $u, bejiet)en aber baS

Sßoraufgeljenbe auf öie Anfänge ber ftirdje (bie (Jrjieljung ber Braut) unb

baS 9cad)folgenbe auf bie 2ßeiterentroicflung ber Äirc§e (bie ©djicffale unb

bie grudjtbarfett ber angetrauten ©otteSbraut). 5)em gefd)ä^ten 33erfaffer

be3 oorliegenben (£ommentar§, ber fic^ geroif} am roenigften oerrounbetn rotrb,

roenn ein anberer eine abroeic^enbe Anficht über ein fo überaus fduuterigeS

33uc^ äußert, motten roir §ier brei ^ebenfen gegen feine Auffaffung ^ur @r=

roägung anheimgeben: 1) [teilt fid; bie Begegnung ber §auptperfonen im

erften unb groeiten Kapitel burc^auö nidjt fo bar, als ob biefelbe blo§ im

©eifte oor jid^ ge^e (roie eö fein mÜBte, ogl. aud; (2. 106), fonbern gar

nid)t anberö als in ber golge, roo jener perfönlid) gegenroärtig ift; 2) barf

Das fpäter abfatlenbe 3Srael fc^roerlic^ mit fenem ibentificirt roerben f


SRfcenfionen. 103

tüeldjeS tljatfäcfylidj mit bem ©rlöfer ben 23rautbunb eingebt; un§ mtU be=

bünfen, ba& fo bie (Smljett ber 33raut nidjt Befielen bleibt: anfangs war fte

gan$ 3§rael, ba§ fid) nac§ bem (Srlöfer feinte, bann jener 23rudjtl)eil be§

ZßolUä, roeld)er an ben §eilanb glaubte, enblid; berfelbe, biefen ©lauben nrieber

oerlöugnenbe £l)eil unb ^ugleid) i

ene 5Diaffc , toeld)e fld^ am (Snbe ber 3 e^en

beeren mirb; befonberS mi§lid) ift, bafc Slnfang be§ fünften Kapitels biefelbe

Braut gugletct) als bie ©etreue unb bie Ungetreue erfdjeint; 3) toirb an bers

felben ©teile in ber gleiten poetifd)en ©cene eine föluft r>on 3a^r=

taufenben überfprungen , oljne ba§ Abfall unb dtüdUfyx aud) nur benimmt

genug auSeinanber gehalten mürben.

3)aS erbauliche üftoment ift r>ornel)mlidj in ben „^Imoenbungen"

oertreten, meldte ber miffenfd)aftlid)en ©rflärung beS näc^ften unb roaljren

£e£tfinneS nachfolgen. (53 oerbient grogeS Sob, bog bie 2Iccommobationen,

bie tljeitS in nal)er, tljeilS in entfernter ©e^ie^ung jum ©d)rifttr>orte fielen,

aber ntcrjt eigentlich ju beffen (SrtTärung gepren, fdjarf abgefonbert werben;

baburdj mirb bie leibige 2Biütur in Auslegung unb 3lnroenbung in bie ges

büljrenben ©djranfen genriefen. 3m übrigen ftnbet man l)ter eine reiche

33lütenlefe beS (Sdjönften beifammen, maS bie fromme Betrachtung im Sieb

ber Sieber gefunben ober an baSfelbe angeknüpft §at, unb inbem bie genauen

9^acr)rt)etfe ber Quellen beigegeben merben, offenbart ftd) eine ftaunenSroertlje

33ele(enr)ett , fo nmrbig etneS ©olmeS beS 1)1. Söenebift. £>er Scfer toirb mit

uns bie Ueber^eugung gewinnen, baß l)ier bie grudjt langer unb gebiegener

©tubien oorliegt. © ©tctmann S. J.

1. F. de Yyre, Marie-Antoinette, sa Vie — sa Mort. 1755—1793.

484 p. 8°. Paris, librairie Plön (Kue Garantiere 10), 1889.

2. ßiitet am ber fraujüftfdjen ftcMluttoii. Wlit befonberer 23erücf=

fidjttgung ber ©djicffale ßubroigs XYI. unb feiner Familie. %lati)

gebrückten Duellen ^ufammengeftellt oon (£ Wl. Raffer* IV, 404

u. 319 ©. 8°. fünfter, Slfäenborff, 1889.

1. (5s ift ein SReft oon ber £RitterItdt)feit unferer Sinnen unb ein 3ug, ber

bie 2Jlenfct)l)eit efjrt, ba§ eS auc§ Jeute nod) eble Männer gibt, bie jahrelanges

©tubium, all ifyren @eift unb ifjre befte jtraft einfetten $ur Rettung ber (5ljre

einer uuglüdüdjen grau; bieS um fo meljr, menn bie ©efeierte mit jenem

Bauber ber (Srfdjeinung ,

jenen (&abtn beS ©eifteS gegiert mar, bie auf baS

2Renfcr)ent)er^ fo madjtooll töirfen. $)enn pflegt jene £>üHe ber ©d)bnljeit,

mit ber ©otteS ©üte als mit roürbigem ©eroanbe guroeilen bie ©eelen großer

grauen umfleibet §at, meljr bie £§etfndjme für biefelben gu mecfen, fo fpridjt fte

audj oon felbft fdjon 511 ©unften berer, beren SCntljeil fie mar, ba fte geugt oon

ber gröfeern @efafyr it)rer ^ugenb, oon bem leidstem 3utritt unb ber grö§ern

2ftad)t ber 33erleumbung. ©er Körner auS bem 33olfe fte^t noc§ Ijeute ein

für bie Unfc^ulb ber Söeatrice (Senci *, — nid)t weil fie unfc^ulbig mar, fon=

1

^ac^ einer furchtbaren gamittentragöbte §u diom al§ 3Jlörberin Eingerichtet

unter 6lemen§ VIII.


104 SRecenfioncn.

bern roeil fic unglücflidj roar unb fcfyön. Sucregia 33orgia, bic £)ergogin oon

^errara, beren 2Inbenfen oerfd^üttet liegt unter einem ©djmufc ber 5}cvleums

bung, rote niemals baS einer anbem %xau , aud) fie tjat enbltd) bei einem

20. DioScoe, $. ©ilbert, Ä. o. Dteumont ein 2Bort ber 23ertr)eibigung unb

ber — ©efonnenljeit gefunben.

UnoergleicfjUd} mel)r aber Ijaben bie groei großen Oftartorerföniginnen im

©lang iljrer Scpnr)eit unb it)re§ UnglücfS bie ©eifter gur 93erfed)tung iljrer

(£§re aufgerufen: Üftaria Stuart unb ÜRariesSlntotnette. 5lber finb beibe

ftdj älmlid) burdj ifyren 9vang, ir)tc Scpnrjeit, iljre kämpfe, if)ren Ijoljen

föniglidjen (Sinn unb bie Seetengröße im Reiben, fo übertrifft Sftarie^lntoü

nette irjr gct'rönteS Sorbilb nod) bei roeitem an ©lue! roie an Unglücf, bie

©efd)id)te tfyreS SebenS ift eingtg burd) Siebreig roie burd) £ragtt Sie, „bie

Königin alles S^uberS unb alles £)elbenmutl)eS" (S. 240), man möchte faft

fagen, baS 3beal einer Königin, muß oon ber §ölje beS fcpnften £ljroneS

ber (*rbe rnnabfinfen in einen $(bgrunb oon (Srniebrigung , Sdjmad) unb

(Stenb, roäfyrenbbeß it)re Seele oon ber §armIoftgfeit beS lebensluftigen $inbeS

ftdj läutert unb erftarft gum §elbenftnn beS ct)rtftticr)en SJcartnriumS.

3ftan barf aufrieben fein, baß bie große £odjter ber großen OJcaria Stt)erefia

einen Sebensbefdjreiber gefunben r)at, ber mit fo oiel ©eift unb fyorfdjung fo

oiel 53elefenljeit unb äBeltfenntniß, gugleid) fo oiel 23erftänbniß mitbringt für

baS §erg einer ftxau; aber audj bie 3eit, in ber fie gelebt l>at, bie ©efdjidjte

ber frangö jifd&en Dceootution, roie oiel man ftd) fonft mit ilrr Befaßt rjaben mag,

lernt man rjier oon einer gang anbem Seite fennen, neu unb lerjrreidj in

oietem, unb man oerfteljt gum oorauS bie Sdjroäcrjen ber fpätern D^eftauration.

2Jlan burcfjfebt mit ber Königin bie legten 20 3>a§re am §ofc oon 3SerfaiHes,

man beginnt itjn gu burd)fd)auen, biefen §of, unb baS föntglidje £)auS ber

SSourbonen unb ben unruhigen (Sinn beS franjöjifd&en $olfeS, roarnlid) nicfyt

gu irjrem SSortljeil, roeld) roarme 23aterlanbSliebe aud) bei biefen (Säuberungen

bie $eber geführt rjat. üftefyr als einmal ift man uerfucfjt, bie 2Borte, bie

ÜJcaria Xf)erefia etnft in erregter Stunbe auS ber fteber gefloffen, gu ben feinigen

gu machen: „(SS erfüllt mein §erg mit tieffter 23erad)tung für biefe religtonS;

lofe, ftttenlofe, Ijerglofe Nation" (S. 111).

$US oiergermjäl)rigeS 2fläbd)en erfcfjeint baS oerroöljnte SieblingSfinb ber

großen Ä'aiferin an bem §ofe, ber bamalö ba§ große Stergernifc oon (Suropa.

^lic^tä bringt fie mit als irjren Siebreig, irjren angeborenen ^tact, il;r tapferes

§erg unb iljren frommen, reinen (Sinn, unb groifdjen 23ergen oon SÜrorljeit

unb 5lbgrünben oon 2aftern roanbelt biefeS jlinb, eingig auf ftd) felbft gefteüt,

feine flecfentofe 33al)n. Nationaler unb politifdjer §aß, perfönlidje ©iferfud^t

unb ber fittlic^e ©egenfafc oerroorfener Oiaturen gu biefer reinen, ftarten Seele

fperren ib,r überaß ben 2öeg, felbft gum £ergen i^reS ©atten. Stellung,

Siebe, Gtnflufj muß Ire fic^ erft mit üftülje unb ©ebulb erfämpfeu. (Snblicfj

ftct)r fie ba alö bie gefeierte Königin, bie Sonne, um bie fidr) alles brel;t, bie

bem £)of feinen ©lang, ber £>auptftabt il)re 5Ingie^ung, bem Üieidjc fein Seben

oerleil)t. llnermüblicrj, gu förbern unb anguregen, roaS nüfclid), fdjön unb gut,

unerfd)öpfli


Sfteccnfiouen. 105

leudjtenbeS 33orbilb ber (Sfjrfurdjt unb Siebe gum ©atten, aU dufter für

«in fd)öne3 Familienleben im ©egenfafc z

u ben bisher geraolmten 2Iergerniffen

be§ foniglicfyett §aufe§, inmitten ber galjlretdjen (Sljefcanbale be§ lafterljafteften

aller §öfe (©. 97). 2Benn fie irrt, fo ift e§, weil fte gu zärtlid) unb gu

grofjmütljig, tr)re grcunbinnen liebt, ifyre Sam&aUe, ilne ^ßolignac, ober meil fte,

al>nung§fo3 gegenüber bem furchtbaren 5lbgrunb finanziellen 23anferotte§, über

bem granfreid) fcr)ine6te, bem §of feinen ©fang, ber eigenen (Srfdjeinung jenen

9ceid)trmm be§ ©djmucfeS ju geben befirebt mar, meiere irjren 33orfteUungen

non ber 2Öürbe be§ $önigtrmm§ entfpradjen. „2Benn idj miefj nur einfad)

fletben null/' fagt fte zu 3°f e Pfy H., ifyrem faiferlicfyen ©ruber, „fo roerben

200 §anbel£ljäufer it)re ®efd)äfte fließen" (©. 156). 2ßar fte nierjt frei

non ben ©djroäd)en i§re§ @efcf;led)te3 , fo ftnb biefelben erfTärt ober entfd)uls

bigt burefj bie Umgebung unb bie £rabitionen, in meieren fie lebte, unb reierjs

lid) aufgeroogen buref; bie fer/önften grattentugenben; blieb fie nicr)t frei non

politifcfjen Mißgriffen , fo finb biefelben erfrört burd) bie 33erroorrenl)ett unb

©d)roierigfeit ber $errjältniffe beim 5tnbrud) einer ganz neuen Seit.

©ie mar Königin, unb man Ijat fte entthront; fte mar ©attin: man

fjat irjr ben ©atten getöbtet; fte mar Butter: man Ijat iljr irjre $inber

entriffen; fie mar granfreidjS gefeiertfte ©d)önl)eit: Uebermaß be§ SeibcnS

unb ber frönen rjat tt)re Sfteije gerjiört — bic§ alle§ innerhalb meniger al§

eine§ SafyreS. @S blieb iljr nod) ifyr ©litt unb bie SJcajeftät ber perfönlidjen

2öürbe.

£)a§ eine foUte i§r balb aud) nod) entriffen roerben, ba§ anbere niemals.

„£)erau£>tretenb au§ bem irjr abgeftrittenen ftönigtrjum , beginnt bie Königin

ein anbereö Äönigtlntm, ein unr>erle£li


106 Dtecenftouen.

Wlaxt, ber treue ©cfjroebe 5IreI oon gerfen, beibe 9Iuslänber, unb ein mutiger

^ßriefter im ©olbatenrorf , ber in bei; £uiterien bie Gelegenheit gur gludjt,

in ber Gtonciergerie aber unter SebenSgefafyr ber oerurtfyeilten ftürftin bie

legten £röftungen ber Dieligion bietet, ftnb faft bie einigen, bie in ben

Unglüdsftunben ber legten Königin bie (S§re ber 3Jcannf)ett retten. 23on ben

grauen ift es neben ber Dortrcffticr)en 2)iarquife be £ourgel nur bie ^ringeffin

Sambatle, üer^ältni§mä^ig eine ber adubarften (Srfd)einungen am §ofe, toeterje

bie freigeiftigen Liebhabereien üjrer früheren £age burd) ic)re Xreue big in

ben £ob gefüfynt Ijat.

£)e 3Si)re oerftet)t es gut, ben Sefer alles mit burcrjleben gu laffen, oft in

roenig ^Sorten oiel gu fagen, in furgen Kapiteln reiche 23elel)rung gu bergen.

$aft immer getftreid), ebel unb anfpredjenb, oerbinbet er mit umfaffenber

jtenntnifj bes gebrückten £Qlaterta(ö bie grüßte eigener gorfefjung. Sftur bie

roieberlplte 9lnpreifung bes unfeltgen (Srjoifeul, eines ber bitterften unb fdjulb

barften geinbe ber Religion in granfreid), oerbtent entfcrjiebene 2JttfjbilIigung.

2>er (Sjcurs über 2Jcaria Xfjerefta's „^ropljegeiung", begro. ipreufcenS polü

tifct)e (Sntroicflung , mag frangöftfdien Sefern gufagen, ift roenigftens oergeiljs

lid); ge|*d)mnrfooUer roäre es geroefen, auf it)n gu nergid)ten. ^let)nlict) übt

bie burd) niete Kapitel ftd) Ijingieljenbe ©djilberung bes ^elbenmutfyes , ben

bie frangöfifd)en Speere im Kriege gegen (Snglanb entroicfelt Ijaben foften, auf

ben nüchternen 2luslänber nicr)t bie geroünfdjte 2ßirfung. $lud) bas gu ftarfe

§ernortreten ber (Stimmung, Segetfterung , (Erregung bes Sßerfaffers, feine

(goliloquien, mürbe man tabetn formen, roenn fie ivjra nietet fo natürlich wären

unb fo gut anftanben.

Crtroas trotte nieüeia^t bie djrtftlidje Siebe r»on einem 3Serfaffer erroartet,

ber bie Religion achtet unö it)r aufrichtig ergeben fct)eint. 53ei ber fd)macfyooll

lächerlichen unb oerroerflidjen 9ftoUe, bie er bem (Sarbinal Diolan freiließ ntct)t

erfparen tonnte, roäre es ebel geroefen, roenigftens in einer 5lnmerfung beigu;

fügen, in roeldjer 2öeife biefer unroürbige 5ttrd)eufürft fpäter feine 9lergerniffe

gu füljnen ficr) reblid) bemüht Ijat. 2lud) ber elenben 2)u 23arrn t)at \a ber

Sßerfaffer, foroeit es möglid) roar, fold)e ©ered)ttgfeit nid)t oerfagt.

2. 5Xucr) bas anbere 3Berf ift auöfct)£ic6Ucr> ben ©d)icffalen 9JiaruV?{ntoi=

nettem unb it)rer Familie geroibmet, gel)t aber nur oom s Jluebrud) ber Dieuolution

bis gur Befreiung ber föniglicfyen ^ringeffin Xljerefe. $)te übrigen (Sreigniffe

roerben, abgefeljen com


jRecenfiouen. 107

©djledjte unb ©emeine meljr im £nntergrunb gu polten. (Sinem ©egenftanb

r»on ergreifenber ©rljabenljeit gefeCCt fid) ein entfcf)tebeneö (Sqäljlertatent , unb

fo lieft fid) ba§ 23ud) feffelnb roie ein 3coman, erfcfjüttemD roie ein 2)rama,

tefjrreidj, rote nur bie 38eltgefd)idjte in i^ren beroegteften Augenblicken e§ fein

fann, erljebenb roie eine ernfte, etnbringlid)e $rebigt. @S ift eine gute Seetüre

für alt unb jung, merjr roertl) al3 ein 3)ufcenb 9fa>»etten ober Romane oom

getDÖt)nltcr)en

@d)(ag.

$)a ift ber fromme Subroig XVI., roie er beim legten Abfd)ieb fein yt^wjähriges

©ölmlein feierlich fdjroören lajjt, niemals feinen Stob rächen, fonbern

oerget^en j« roollen; bie eote Königin, bie i^rerfettS beim legten Abfdjteb, roie

nod) im £eftament, btefe§ 93erfprec§en bem $inbe einfd)ärft, ein crjriftüdjeS

©egenftüd 311m ©djrour beö Knaben §annibal. 3)ann fet)en mir ben $önig

in feiner £reue gegen bn§ firdjtidje ©efe£ aud) nodj im Werfer, feine djriftJ

lid)e Vorbereitung gum Stob, roie er alles aufbietet, nodj einmal bie ^eiligen

©acramente empfangen gu tonnen; wir pren i§n fprect)en 00m ©lud, ba3

©taube unb Üceligion ifym bieten, bie allein itm aufregt galten tonnen, nod)

roenige Sage cor feinem Stob feinen treuen SJcinifter 3Rale§l)erbe§ , einen

greibenfer, ermahnen, ber Religion fid) äuuiroenben. 2)ann roieber erroedt

au$ ber ^eit)e ber 3teootution3männer felbft ber mulmige £oulan, au3 ber

ber Ariftottatie ber ritterliche 53aron oon 53a£, „eines ber Sßunber ber ba=

maligen Seit", mit feinen fyunbert Verfugen unb 2lnfd)tägen gur Rettung ber

Königin unfer 3>ntereffe; eS rüfyrt uns bie £reue ber Wiener beS föniglidjen

§aufe§ unb bie 9ceue ber oerrätfyerifdjen gamilie £ifon,

oon roeldjer ber 3)cann

burd) ©eroiffensbiffe befe^rt roirb, bie grau bem SCßa^nfinn oerfädt.

2öieroo§t bie ©arftellung geroiffenfjaft

au$ ben OJcemoiren ber ä^tgenoffen

fcfyöpft unb aud) ntcrjt ofyne Vorfielt unb föxitit oerfäljrt , barf man boct) S3e=

lefyrung über bie (Sntroidtung ber Oceoolution ober über bie fyifiorifdje 23ebeus

tung ber gefd)Uberten $erfönlid)feiten nid)t erroarten roolTen. 3Jcand)tnal fogar

oermißt man etroaS ben t)tftorifcr)en §intergrunb, roie 3. 23. beim tragifdjen

(Snbe ber Sambatle. 2Jcan mufj bie ©efd)td)te biefer grau, ber einft Subroig XY.

£>anb unb jhone angeboten l)atte, ifyre greunbfdjaft ^u 2Jiarie;Antoinette, iljre

£reue unb it)re @cr)rDäcr)e gefannt fjaben, um ben ©djauöer i^reS gräfclidjen

(SnbeS gonj ^u empftnben. 5Xer)nlid) geljt eS mit ben Anflogen gegen bie

Königin u. a. m. ($3 roirb, rote e§ fdjeint, eine giemlidje jtenntnifs ber

§auptereignif[e unb § au Ptpßrfonen beim £efer bereits oorauSgefe^t.

3u anberen OJcalen rei^t ber l)iftorifd)e §intergrunb, oon bem bie ges

fd)ilberten ^3erfonen fid) abgeben follen, etma§ jum Sßiberfprudj. Sßenn g. 25.

^ur (Srüärung ber 5luftebnung be§ Volfe§ (I, 21) gefagt roirb, nnc§ altem

©runbfafc ^abe bei ber 23efteuerung gran!reic^g ber Abel mit feinem 23lut,

bie ©eiftlidjfeit burc^ if)r ©ebet, ber 23ürgerftanb mit ©elb begabt, fo ift

babei oieleö oergeffen. 2öo^t nie ^at e3 einen großmütigeren, oatertaubä;

liebenberen (£leru§ gegeben, al§ ben bie fran^öfifdje Üceoolution l)ingemorbet

ober oerjagt f)at. @rft ge^n ^a^re roaren e§ §er, ba§ er auä freien ©lüden

16 Sftiöionen jum Kriege beigefteuert r)atte , unb bie§ roar nur eine 9Btebcr=

fyolung beffen, ma§ bie ©efc^id)te grantreid)3 fo t)äufig ju oerjeic^nen Ijat,


108 SÄcccnfioncn.

unb es ging gur ©eite einer gerabegtt fiaunensnjertfjen 2ßofyItfjättgfeit gegenüber

allen Wirten bes öffentlichen Unglücfs. 3m ©eben mar bie ©eiftlicljfeit

hinter bem 23ürgerftanb in granfreic| nie gurücfgeblieben. — 2lucr) bem Stabcl

auf bie 120 (Söelleute, bie beim (Sturm auf bie £uiterien am 10. Sluguft 1792

ftd) gefammelt Ratten (I, 400), bürfte man faum beipflichten. 2llle biefe

Sftänner, manche non ifynen im ©reifenalter fter)enb, maren gefommen in ber

fiebern $orausfic§t, mit i§rem Äönig gu fterben. (St)re tiefen äRänncm!

— aud) roenn fte mit ben 5lbgeid)en iljrer 5Bürbe fterben rooHtcn —

;

fie

Ijaben beffer erfanttt, roo bie ©teile it)rer $flid)t mar, als bas £)eer ber @mb

granten. — 2öentt bagegen Safarjette „ein braoer Oftann" genannt wirb, fo

mujj man fd)on fagen, bat} er roeber brao noefy als üJcann, am aUerroenigften

als (Jbelmann ftd) benommen t)at.

2Sas an ber (5rgäl)lung felbft fyie unb ba unliebfam rjeroortriit, ift eine

geroiffe Ueberfdjroenglidjfeit tat 5lusbrucf unb ein häufiges Ueberftromen bes

©efüljts in Inrifd&en (Srgüffen unb beroegten ausrufen. 2)er 9lusrufefäfce

mit „tyLtyl" — abgelesen oon folgen, bie blo§ citirt roerben — Ijabe \6) altein

groölf gegast, berer mit „D!\ mit „^al", mit „5öie!" it. f. ro. gar nicr^t

gu gebenfen. (Ss ift ja ntetftens gang gut unb ^übfet), aber nicfjt nad) jeber;

manns ©efd)tnacf unb minbeftens überflüfjtg. (Soll man gerührt roerben, fo

mu£ bas bie ©ac§e felbft tljun, unb fte roirb es tfyun, menn nur (J. Wl. Jpöfler

ber eigenen (Srgäfjtungsgabe mel)r nertraut. £tto *4>fülf S. J.

La Poesie religieuse dans les cloitres des IX e—XI e siecles par

L£on Gautier, membre de l'Institut, professeur ä Tecole des

chartes. 47 p. 8°. Paris, Palme, 1887.

©autier ift einer jener frangöftfcfjen ©eleljrten neuerer «Schule, bie mit

ausgebreitetem Sßiffen bie @abt beftedjenber ©arftellung nerbinben; biefer

Doppelte $orgug geigt ftcr) gerabe in biefer jüngften ©dljrift bes Sfteifters raieber

in jdjönftem Sichte. (£r befyerrfdjt fein ausgebreitetes Material, an bem er

Taft ein -Uienfdjenalter fu'nburd) in unoerbroffenem fytei^e gefammelt, fo uollfommen,

bafj es trofc feiner 3Jtafftgfeit nid)t einen 2iugenblicf bie .£>urd()fict)ttg=

Teit unb 2Inmutl) ber 2)arftellung beeinträchtigt. ©el;r gerne Ijäite Referent

bies fleine DJceifterroerf in beutfdjer ©eroanbung biesfeits bes feines ein;

geführt, unb fdjroerlid) fyätte er ber roteberl)olten 23erfud)ung rotberftanben,

fct)recfte ilm nict)t ber oon unferem fo grunboerfcljiebene ©enius ber fran=

§öfifd)en (Sprache ab. (Sine Ueberfetumg brauet roeber fftaoifd) nod) liufifdj

gu fein unb famt bod) — ober in unferem $aÜe: unb roirb bod) eine ntcljr

ober minber empftnblicfye SBergeroaltigung bes Originals bebeuten. (Ss ift

bafjer roofyl angegeigter, furg ben ^nbalt biefer ©cfyrift gu fliehen, bamit

jene, betten älmlidje ©tubien feine terra incognita ftnb, tttd;t oerabfäumett,

biefelbe, lauter roie fte ber OtteGfc entftrömt, nt foften.

5)er 93erfaf|er gliebert feine 9lb^anbluug in oier Slbfönitte. ©inen 5;itel

tragen biefelben ber ^ürje bes ©angen falber nidjt. Üftan fönute bcnfelben

fonft füglid) folgenbe Ueberfd)tiften geben: I. Einleitung; JI. X^eologie unb

^beenfreis ber Xropiftcn; III. DJcängel, IV. 33orgüge tr)rer ©arftcllttng.


Dtecenfionen. 109

2)ie Einleitung jte^t in furzen ©trieben eine parallele ätmfdjen ben

religiöfen Sbeen, toie fte fiel) in ben altfran^öfifdjen £>elbenliebern unb toie fte

ftdj in ber mönd)ifdjen £ropen= unb ©equengenbtd&tung fpiegetn: bort in ber

Saiemuelt bie notrjioenbigften ©tücfc be§ ©tauben§ in naiüfter unb urroüdjftgfier

gorm, Ijter ein bei aller SRaurjeit ber gorm työdjfi fubtiler 3nr)alt; bort relü

giö[e§ 23olMieb in feinen keimen, rjier ces sequences pieuses, quintessenciees,

savantes: voilä les deux societes, voilä les deux mondes.

3)er ^roeite $aragrap§, ba§ eigentliche Corpus ber $lbl)anbfung, ift natur=

gemäß ber längfte; er befyanbelt bie in ber £ropenbicl)tung oorrjerrferjenben

3been, 2tuf faffuugen , Silber, unter benen bie ^rofatoren reben oon ©ott,

^eppfung, 23orfefmng, £)reifaltigfeit; oon ber üftenfcrjtoerbung, bem Seiben,

ber 2luferftef)ung (Slrrifti; oom ^eiligen ©eift, oon ber Äirc^e, ben ©acras

menten; oon ben Engeln, 9Jcenfd)en, oon SDkrta, ben §eiligen, bem §immel.

OT bie gal)lreid)en, um nidjt gu fagen ^ab/Uofen Silber, Sergleidje, 2Ben=

bungen, Seitoörter, £ttel fielen aber bei ©autier nidjt leblo§ unb fteif neben=

unb tjintereinanber; er roebt oielmefyr au§ all bem einen bunten £eppidj, auf

bem ein Sföufier in ba§ anbere eingreift, eine 3tanr"e ftd) tu bie anbere oer=

fd)lingt unb a(le§ in mannigfaltigem 2£ed)fel ba§ 5luge erfreut. $eine leiste

Aufgabe für ben ©tiliften!

9^ad)bem ber 33erfaffer alfo ben SfteenfmS oer ©idjiermöndje gewidmet,

fommt er auf bie Mängel ber £ropenbtd)tung 31t fpredjen. Cette litterature

des sequences et des tropes, cette singuliere litterature a des defauts

considerables, et je ne pense pas etre temeraire en affirmant que, sauf

d'assez rares exceptions, eile n'a jamais franchi les limites de la medioerite.

S)ie§ Urteil ift in [ofct)er 5lltgemeinl)eit aud) für ba§ 9. bt§

11. 3>aljrl)unbert 3u Ijart. 2öie in jeber anbern Literatur, getftlid) roie roeltlid),

alt ober jung, fo ift aud) l)ier bie ^iftittelmäfcigt'eit ber breite Sanbrütfen, auf

bem eine nerrjältni^mä^ig Heine ^Injarjt geiftiger ©röfcen gleid) §ügeln,

Sergen unb gtrnen ftd) erljebeu. 5ln folgen bjat e§ aud) ber altern £ropen=

bicfjtung nid)t gefehlt. Unb fyätte fte nur ben einzigen 3Rotfer rjeroorgebrad)t, e§

tonnte fte füglid) ein Säbel ntd)t treffen, dagegen fei bereitrotUig zugegeben,

ba§ bie ©equen^en be§ toeiten gallo ;anglilanifd)en 5treife§ benen S^otferö

unb feiner SRadjafymer inljaltlid) unb formell roeit nacfjfterjen unb oermutljlid)

bie§ fcfjarfe $erbift Ijeroorgerufen l)aben *. Unter ben ©rünben, toeldje biefen

©icfjtern bjinberlid) mürben, [teilt ©autier in erfte Sinie beren ÜRetrif, bie mit

iljrem ©nftem oon parallelen clausulae unb Raufen um fo mefjr jum SßrofrufieSs

bett rourbe, je meljr bie Enbaffonan^ in a gortfcfjritte mad)t, £um ©efef^e

roirb. ©er jroeite ©runb ift ir)m ber Mangel an Einfadjljeit. Ce qu'il y

a d'epouvantable en cette litterature c'est le manque de simplicite.

Toujours roide, toujours tendu, toujours enigmatique. Unglücflid^e

1

3n ber Xfyat bemerft ©autier feibjt: II convient aussi d'observer que tous

les monasteres oü Ton a ecrit des sequences n'ont pas 6te au meme degre

atteints de la meme maladie. A ce point de vue comme ä tous les autres

Saint-Gall s'est montre plus sage et de meilleur goüt que Saint-Martial.


HO

SRecenfioncn.

Häufung ber Crpitljeta, 5lboerbien, bie Vorliebe für jDimtnuttoa einer;, für

©upcrlatioe anbererfeitS, gefügte 5lu§brucfSroeife — naturas lymplieas

hodie mutavit in saporiferos haustus — finb djarafteriftifdje Gngentl)üm;

lid^fetten. Pour un poete, bemerft ber SBerfaffer mit 9?etf)t, le plus grand

malheur c'est de se croire erudit et de vöuloir le paraitre. L'erudition

et la poesie s'excluent. £>a§ ober roar gerabe ber ^efyter ber £ropi[ten.

Le mot rare, le mot que ne eomprennent pas les esprits vulgaires,

voila ce que ces „precieux" cherchent avant tout. £)ie eroige SBeieljeit

irrecitabiliter manans de corde parentis t)$t\h fpredjen,

bemerft ©autier uielleicr)t ntctjt mit Unredjt: Nous nous demandons, si

aujourd'hui nos plus grands clercs comprendraient aisement les sequences

et les tropes du X e siecle. (£3 ift biefe ©ebanrentiefe gum £t)cil

biefelbe (*igenfd)aft, bie roeiter oben ©aurierS £abel IjerauSforberte unb ber

er t)ier, freiließ unter anberer 9iüctfid)t, feine 33erounberung nict)t oerfagt.

$)esljalb nennt er benn auet) biefe ^oefte eine ©attung, que vous vous

prendrez dans le meme teraps ä hai'r et ä admirer . . . C'est un des plus

ßtonnants et des plus rares mölanges. SÖiit bem ©efagten uerroanbt ift bie

fyerrltcfye ©nmbolif, bie fict) burd) biefe ©idjtungcn ^injie^t, ät)nlicr) bem ebenfo

üeridjroenberifcfyen al3 rätselhaften Sßflanjens unb Xljierornamcnt, ba3 bem

favolingifdjen unb romanifd)en (Stile ein fo eigenartiges ©epräge ucrleiljt-

2öa§ fcfylicfclidj mit allen ©cfyroädjeu oerföfmt, ba§ ift ber Sßull roaljrer S3c=

geifteiung, jener Inrifcfye (Sdjroung, ber felbft biefe fdjrocnälligcn Waffen in

U3eroegung fefct; biefe Xiefc, biefer Grrnft beS ©(aubenS, bieS 93orat)nen bc§

.^enfeitS, biefe flamme beet Qdthttt§ , bieä 3ubeln in ©Ott, bieö Allel ujn

perenne, ba§ bem äftöndje feine 23afilifa gum Sßorfaal be§ §immclö madjt.

9ftöge ba§ SBerfdjen, roir roicberlplen e3, bie 93end)tung aller berer fincen,

bie fidj für bie ©efcr)id)te ber Siturgie unferer Iateinifd)en ßirdje intcreffuen.

& WL SrctocS S. .!.


1

9flecenfionert. 1 1

Hebet* ßosmogoiue nom ©tanbpunfte cfjrtftltc^er Söifjenfdjaft , mit einer

£r)eorie her (Bonne unb einigen barauf r)e*,üglid)en pt)ilofopr)tfd^en

SBctradjtungen, non tttrl S3ratttt S. J. 315 fe. £er.=8°. fünfter,

»fd&enborff, 1889. ^rei^: M. 4.50.

£)ie 9ceBularr)r)potl)efe ober bie (§5efdt)id)te

ber (Sntfrerjung unfereS Planeten;

frjftemS, roie fte oott jtant unb Saplace guerft angeregt rourbe, l)at non Anfang

an baS 3>ntereffe ber geBilbeten Söelt auf fid) gebogen unb ift [eitler

trielfad) ber ©egenftanb tmffenfdjaftlidjer Unterfudjungen geworben. Selber

mürbe fte ntct)t feiten ba^u r>errDertr)et, ben ct)rtftttct)en ©tauben $u untergraben,

tnbem man l)offte, burd) fte entroeber einige ©taubenStriar)rr)eiten birect px r»er=

nieten, ober bod) mentgfknS bie pr)tfofop^tfct)e ©runbfage beS ©taubenS px

gerftören. 2ln (Entgegnungen auf berartige Eingriffe t)at eS freiließ niemals

gefehlt, bod) r>ermi£te man Bis jer^t nod) ein 2ßer!, baS oon ©runb aus bie

gange (Sntftet)ung beS girfternr)immelS unb inSbefonbere unfereS Planeten;

frjftemS umfaßte unb oom ©tanbpunfte ct)riftltcr)er 2Biffenfd)aft aus auSfüt)rs

lid) beljanbelte. £)iefe Aufgabe t)at P. 23raun ftd) gefteHt, unb er t)at biefelbe

aud) gtüdlid) gelöft.

2£ir braudjen root)l ntct)t BefonberS barauf fjuiguroeifen, bafc oorttegenbeS

2Ber! feine ©runblagen in feft Begrünbeten ^caiurgefetjen Ijat, nidjt aber ben

Sefer mit fügten, roenn au6) geifrretd)en $r)antafien abfpeifr.

£)afür Bürgt fd)on

beS SerfafferS burdjauS pvaftifdjer ©hm, roie ficr) berfelBe in einem anbern,

Ijodjgei'djäijten SBerfe, bem f , 33 e r i er) t oon bem ergbifctjöftid) £)annatbfd)en

OBferoatorium unb über bie bafetBft in ben erften fünf Sauren auS=

geführten arbeiten", Bereits t)tnretcr)enb Befunbet t)at.

£>er 3nt)alt beS oorliegenben 2Berfe§ r>ertl)eilt ftet) auf groölf 5ibfd)nitte.

3m erften 2lBfd)nitte, „% 11 er er ft er Anfang", legt ber S3erf affer feinen

©tanbpuuft insBefonbere bem Unglauben gegenüBer flar: „2Bir galten", fagt

er, „ben Ungläubigen gegenüBer feft an bem unerfd)ütterlid)en ^rineip, ba§

ber Urftoff, aus roeldjem bie 28elt geBilbet morben, nur burd) bie unenblid)e

2CRadt)t ©otteS, nad) beffen freiem (Sntfdjlufe, am Anfang aller 3«t, aber nid)t

oon ©roigfeit l)er, gefdjaffen roorben ift. allein mir gelten aud) nict)t fo rceit,

bafc mir bann aud) in ber fuccefftoen (£ntnridtung unb 5luSgeftaltung ber

materiellen (unbeleBten) 2Belt immer roieber birecte ober unmittelbare (Singriffe

©otteS fet)en gu muffen glauben."

3m gleiten 5IBfd)nitte ,

„2) er Urftoff", freut fiel) ber SSerfaffer bie

fraget H 2ßte gelangen mir gu ber 9innar)me eines gleichförmigen, t)öd)ft fub=

tilen Urftoff eS, beS fogen. UrnebelS?" Söet ber ©eantroortung bereiten bie ge=

fidjerten ^enntniffe über unfere (Srbe, bie Planeten überhaupt unb unfere

©onne ben2Beg; barauf machen bie oielfad) am £>immel aufgefunbenen mir!=

liefen ^cebelflecfe eine ehemalige (Srtfteng eine§ alle§ umfaffenben UrnebelS

mer)r als annel)mBar, falls überhaupt oon einem aHmär)tid)en 5luSBau beS

Weltalls bie ^Rebe fein foH.

2)er britte 5l6fd)nitt Belehrt uns üBer bie 33tlbung ber einzelnen

Sonnen auS bem Urnebel, morauf bann ber oierte 2lb]cr)nirt bie eigentlid)e


112 9tccenfioncn.

Hauptaufgabe, „3)ie (Sntftefyung ber ^>lanetenf uftem e", angreift.

2Btr rooÜen eS oerfudjen, bie §auptpt)afen biefeS ^roceffeS tux% roiebergugeben.

1. 3m Urncbet bilbeten fidj oiele 2>erbid)tungScentra , bie gum größten

SljetI ineinanberftoffen unb fo eingelne ©aSbälle formten, beren ÜHittelpunfte

fdwn (Entfernungen ooneinanber Ratten, wie bie auS iljnen

gcroorbenen girfterne.

2. 2Jcit biefer (EntfteljungSroeife befonberS in einem meljr fortgefdjrittenen

Stabium roaren notljroenbig ftarfe feitlidje Stöße oerbunben, rooburd) ber

©a§ball, roenn auefy nicr)t bis gu ben innerften feilen, bod) in ben weiteren

(Scr)tct)ten gu einer energifeben Dotation oeranlaßt rourbe.

3. infolge beS bisherigen Verlaufs roirb j. 33. unfer Sonnenball im

Zentrum eine fiar! conbenftrie SOcaffe erlangt fyaben, aber babei oon einer

gegen 100 (Srbroeiten im §albmeffer ^altenben unb ftarf abgeplatteten 9iebeU

l)ülle, bie um ben biestern $ern rotirte, umgeben geroefen fein. 3 n biefem 9?ebel

bilbeten fid) analog roie beim ©efammtnebel (JonbenfationScentra, unb groar

etroa als §auptferne fo oiele, als Planeten gebilbet roerben follten, in einer

3)iftang com Sonnencentrum, bi-e für bie einzelnen Planeten rooljl meljr als

baS günffadje betrug oon ber jetzigen ber (Jrbbiftang.

4. Unter (Sinroirfung ber Sd)roerfraft, glugfraft unb bem aeroftattfdjen

auftrieb näherten jtdj bie ^planetenembrnone in engen Spiratroinbungen ber

Sonne, inbem fic unterroegS ben in bem 3roifd)enraume enthaltenen 'Stoff

ftd) aneigneten unb fo gur gegenwärtigen 2Jcaffe anroucfyfen. $)amit foll jebod)

nict)t gefagt fein, baß ber ^roceß je^t nod) anhält. 2)aS fd)ließlid)e Diefultar

mußte offenbar fein, baß bie Planeten ftd) ber Sonne fo roeit näherten, fci§

bie glugfraft allein unb oljne allen auftrieb (roeil ber Stoff com Planeten

aufgefaugt mar) ber Sdjrocrfraft gleid) rourbe.

5. £)te redjttäufige Dotation (oon SGBeft nadj Oft) ber einzelnen ©alle

roirb bann in folgenber SBeife erftärt:

„3«cem nun bie fleineren ©aSbälle jenen

9lebel burdjgogen mit einer etroaS großem ©efdjroinbtgfeit , als biefer felbft

befaß, mußten fic aud) einen ungleidjmäßigen 2Biberftanb erleibcn. 5luf ber

ber Sonne gugeroenbeten (Seite roar ber 3Btberftanb größer, auf ber abgeroen;

beten Heiner. (SS refultirte fomit eine retarbirenbe ftraft, roeldjc nierjt burd)

baS (Zentrum beS ©asballS gerichtet roar, fonbern an einer ber ©onne näber

gelegenen Stelle beSfelben iljren 5lngriffspunft Ijatte. $)a biefe Urfad)e oiele

Millionen 3«§re beftänbig in gleichem Sinne roirffam roar, fo mußte notl)=

roenbig ein ftarfer antrieb gur Dotation erfolgen, unb groar in berfelbm "Kid);

tung, in roeldjer ber Umlauf um bie Sonne gefdjalj."

6. %üv bie 23ilbung beS Neptun läßt ber 5>erfaffer eine 9iingabfei>ung

gu. 2)er Düng, fagt er, fyatte Beit, fid) &u Silben, unb Neptun entftanb

erft fpäter als er. £)er Verlauf entfpracr) gang ber (corrigirten) Saplace'fcfyen

$luffaffung, unb Üieptun rotirt beSfjalb unb fein Sflonb beroegt fiel) rücfläufig.

7. 3)ie weitere (Entroicflung beS ^lanetenfnftemö bietet feine Scfyroierigs

feit, ^ie Sijfteme groeiter Orbnung, b. i. ber Satelliten, entftanben in gleicher

3Beife, roie ba% Sonnenfnftem im großen fid) gebilbet l)attc. 2)ie (5rfd)etnung

ber UranuS Trabanten, bereu 23a^n faft fenfredjt gur ©a^nebene beS

Planeten ftcljt, fann feine ernfte Sdjroierigfeit bilben. ®enn ba ber s JieptunS=


jftecenfionen. 113

monb rückläufig ift, unb bie 2Honbe non Saturn unb Jupiter red)tläufig, fo

ift einleucfytenb, ba§ groifdjen biefen beiben (Srfdjeinungen eine ©teile fein

mu§te, roo ein geroiffer mittlerer $uftanb §errfd)te unb feiner oon beiben gur

ooden 2)urd)bilbung gelangen fonnte. ($S roirb bort eine fd)road)e Ringbilbung

ftattgefunben Ijaben, meiere auS ftdj eine rückläufige 23eroegung beroirfen mürbe;

aber ber 3^tng roirb oermutl)lid) etroaS fpät entftanben ober balb gerftört

roorben fein, fo bafe bann bie Urfarfjen einer recfytläufigen Dotation oorljerrfdjten.

$n biefem Kapitel roirb auc§ beS Referenten „Kreislauf im 5toömo9"

berücffidjtigt. 2)er fyocrjro. SSerfaffcr glaubt, ba§ bafelbft in Regug auf bie

anfängliche 2)refybefd)teunigung beS UrgaSballS unfereS ©nftemS eine oon

ber feinigen oerfdjiebene Auffaffung oorgetragen roerbe. §ätte er mit ber

erfien mefyr ^i)potr)ettfd^en gaffung auf ©. 33 biejenige oerglidjen, meldte auf

©. 60 unb 61 als bem roirflidjen £fjatbeftanbe entfpred)enb gegeben roirb,

fo Ijätte er fidj rooljl überzeugt, ba§ unfere Anfielen ruefentltcf) nicfyt bifferiren.

5)er „Kreislauf im ^oStnoS" forbert gur (Sntftelmng ber Rotation nur eine

Dberfläd)en=©trömung , am fräftigfien natürlich bewirft burdj baS feitlidje

§ineinfa§ren eines anbern fleinern 33aUeS; alles übrige roirb bann bem

2öirfen ber ©djroerfraft überlaffen. £>ie oorliegenbe JloSmogonie gieljt baSs

fetbe $f)änomen fyeran, aber in einem großartigen 3Jca§ftabe; unb baS ift (eben?

falls oorgugiefyen, roeil man bann auS bem ^ßrineip oon ber (Srljaltung

ber glätf)en feine ©cfyroterigfeit herleiten fann.

$)er Ijodjro. QSerfaffer fyat in feiner neuen unb geroi§ originellen £ljeorie

Jltx (Svflärung ber ©Übung unfereS ^lanetenfnftemS mit ber Ringlmpotljefe

faft gang aufgeräumt. 3)aS ift ein bemerfenSroertljer gortfd&rttt. Rur ftnb

unS beim ©urdjlefen groei fünfte bunfel geblieben. (SrftenS feljen mir nidjt ein,

rote Reptun auS einem Ringe ftdj bilben fonnte, ba bod; ©aturn bei feiner

Anfangslage über gelm ©onnenroeiten hinter bem Reptunring f)ätte freien

follen, alfo entroeber, falls Reptun fdjon auSgebilbet roar, oon lefcterem annec?

tirt roorben märe, ober aber, falls Reptun nodj nidjt entftanben roar, ba§

Material beS Ringes aufgegellt fyätte. Zweitens roiU unS audj bie Qrrflärung

für bie rec^tläufige Rotation ber Planeten nidjt gang befriebigen, ba nur bie

oerfcfyiebene £)td)te ber Rebelftreifen, roorin ber planet eingetaucht ficE) beroegte,

berücfftdjtigt roitb, nid)t aber bie geringere ©efcfyrotnbigfeit , roeldje bie l)öl)er

gelegenen ©treifen gegen bie tieferen Ratten. SetjtereS mu§te ein ftarfcS Am

prallen mit bem ber ©onne abgeroanbten ^^eile beS 33aHeS gur $olge Ijaben

unb bal)er bie entgegengefe^te £)refmng beS 93atIeS gu beroirfen ftreben.

$)a im fünften Abfd)nitte roeitere ^Betätigungen unb (Sinroen;

bungen ber aufgehellten £f)eorie beljanbelt roerben, fo bürfen roir roo^l

hoffen, ba§ bei einer neuen Auflage an biefer ©teile eine Aufflärung über

bie beiben fünfte gegeben roerbe.

3m fechten 5X&fcr)nttte „Regierungen gur (£ntroicf lung ber ein=

gelnen Körper" oerbient befonberS unfere Aufmerffamfeit bie ©eogonie

unb bie ©onnent^eorie. 3 n btx ©eogonie feljen roir oielfad^ biefelben

Refultate, roie fte unS oon ben ©eologen oom entgegengefe^ten ©tanbpunfte

auS geboten roerben. 2Bir pnben ^ier eine treffliche Semerfung über bie

Stimmen. XXXVHL 1. 8


114 SRecenfionen.

@t§jett, infofern bie ©eologen erroiefen rjaben, bog boö 9fteni'djengejd)ied(jt

gletcf^ettig mit bcr (£i§$ett erifiirt rjabe. darüber fagt bcr 33erfaffer: „9Jcan

\)at bie§ ausgebeutet in bem (Sinne, als ob bte§ (Srgebnifc ber 95>tffenfd)aft

gan$ unoereinbar fei mit ben Senaten ber §eiügen ©djrift, ba bie (Streit

cor einigen ljunberttaufenb 3a!jren beftanben fyabe, baä 2Jcenfd)engefd)led)t

naä) ber 33ibel aber feit ttma 6000 3aljren ertfttren foHe. 9htn, mir feljen, ba|?

biefer pomphafte (Einrourf gegen bie 2Ba§r!jett ber Offenbarung, roie alle anberen,

auf eine ganj geringe (Sd)roierigfeit $ufammenfdjrumpft, meiere gar nidjt rnert^

ift, ba§ man fo oiel 2luffeljen§ baoon madjt. £)ie SQJitte ber legten Cri§$eit

roar (roie oben nadjgeroiefen) cor 9000 ober etroa 7100 Sauren oor (£l)riftt

©eburt. $)a nun aber bte 2)auer berfelben 21 000 : 4 = 5250 3afyre betrug,

fo roar ba§ (Snbe ber (SiSpertobe 4480 d. Gtljr. Sftun ift bte $eit, in melier

ba§ ÜJienfdjengefd)led}t gefdjaffen rourbe, in ber ^eiligen Schrift feineSroegS fo

genau be^eidmet, ba§ nidjt ftarfe üftetnung§Derfd)iebenljetten befielen tonnten."

2)ie nun folgenbe £(jeorie ber (Sonne Ijat unfer 2Biffen über bie (Sr=

fdjeinungen auf ber (Sonne roenn aud) ntdjt erroeitert, fo bodj enticbieben oer=

tieft.

3luf gut 20 Seiten ftnben mir auf ©runb unb in (Stnf lang mit ber t>orljer=

geljenben JtoSmogonie alle bemerfenäroertfyen (£rfd)einungen erflärt, ja e§ roirb

fogar oerfud^t, eine redjt annehmbare §npotljefe über bie ^ertobicität ber

(Sonnenflecfe unb i^re Uebereinftimmung mit ber ber ^olarlidjtcr aufzuhellen.

9ßad)bem fo ber Ijodjro. Sßerfaffer bie naturrotffenfdjaftltdje (Seite ber

2öeItenentroicfTung a(§ eracter gorfdjer bargefteHt Ijat, für)rt er in ben folgern

ben fünf 2Ibfd)nitten al§ djriftlidjer Genfer ben Sefer gu allgemeineren fo3mo=

gontfdjen Betrachtungen, al§ ba ftnb: über bie langen 3 eitraume in ber $er;

gangenfyeit, über bie behauptete (£rotgfeit be§ ie


Sftecenfionen. 115

De C. Plinii Caec. See. et Imper. Trajani epistulis

mutuis disputatio.

Scripsit C. GL J. Wilde S. J. 123 p. et 11 p. 8°. Lugd. Bat.,

Yan Leeuwen, 1889.

2Jttt bem in fo mancher Segieljung Ijödjft toid)iigen 33rieftoed)fel snufdjen

Kaifer £rajan unb bem Jüngern ^ItniuS Ijat e§ eine eigene 23eroanbtnife.

£)en erften Herausgebern ber Briefe beS $liniu§ toar nod) feine fyanbfdjrift;

üdje 9lufgeidjnung biefer (£orrefponben$ begannt.

(Srft ^u Anfang be§ 16. 3>aljrs

IjunbertS fanb man eine fold^e in ber föniglidjen 23tbliotljef gu $art§; unb

faum mar bie Sammlung (1502—1508) burd) ben 2)rucf oeröffentlid)t , fo

ging ber bem £)rucf ^u ©runbe gelegte ^ßarifer Gtobe£ toieber oerloren, unb

bt§ gur ©tunbe ift roeber biefer urieber ^um $orfd)ein gekommen, nodj trgenb

eine anbere alte §anbfd)rift, toeldje ben ermähnten SBriefroed^fel enthielte, auf=

gefunben morben. Um fo begreiflicher ift e§, ba§ fdjon balb nad) ben erften

£)rucfen 3

ro eifel an ker wtrfltcjen (Srjften^ beS ^arifer (£obe£ unb an ber

(Scheit be§ oeröffentlidjten 23rtefroecI)feI§ auftauchten, unb ba§ hi$ in bie

neuefte j$tit hinein oerfcfyiebene ©ele^rte bie ganje (Sammlung ober bodj einen

£ljeil, namentlidj aber bie allerroidjttgften ©tücfe berfelben, nämlid) bie betben

(Schreiben, roeldje bie (Stiften betreffen, für unecht ober n>enigften§ ^roeifel^aft

erflärt

Ijaben.

Tillen berartigen 3toeifeIn unb (Simoürfen nun tritt neuerbingS bie un§

oorliegenbe 3)iffertation entgegen, unb gtoar mit fo nieten unb in tljrer ©e=

fammtfjeit fo über^eugenben @egengrünben , ba§ bie (Sdjtljeit ber in $rage

ftefyenben 23rieffammlung unb insbefonbere ber beiben auf bie (Sljriften be$üg=

liefen ^Briefe oernünftigertoeife nid)t me^r bezweifelt merben fann.

£)iefe§ Hauptergebnis ber in allen Steilen folib burdjgefüljrten Untere

fudjung toirb ntct)t im geringften baburdj gefä^rbet, bafc eine ber oon ben

©egnern am nad)brücflid)ften urgirten fragen eine Söfung erhält, mit ber

oieUeidjt ntdt)t jeber me^r aufrieben fein toirb. ^3liniu§ roavb im 3>aljre 111

nad) ÜSitJjrjnien als legatus pro praetore consulari potestate gefanbt. 2)a

er nun erft im jroetten 3aljre feiner 2lmt§gett bie (5r)rtften ^u oerfolgen be=

gann, fo brängt ftdj bie grage auf, warum er ba§ nidjt früher getljan fyaht.

9Rad) ÜJlommfen bereifte ^ßliniuS im erften 3aljre feiner ©tattljalterfcfyaft

bie roeftlidjen, erft im groeiten bie öftltdjen £ljeile feiner ^rooin^. §ier (im

$ontu§), in ber @egenb oon 2Imafea, Romano, $da, mürbe bie ©öttin (Snno

(bej. 9fta) befonberS feierlich oereljrt; Ijier aud) mag ba§ (Sfyriftentlutm fid)

auSnefymenb rafd) oerbreitet, bem £)ienfte jener ©öttin ftarfen ©intrag getrau

unb eben baburd) beren $rtefier unb anbere erbittert unb angetrieben fyaben,

bie oon $ttniu§ ermähnte anonnme 2lnflagefd)rift gegen bie Triften eingu=

reichen, roa§ bann ben SSorfter)er ber ^3rooin$ gum 33erpre ber (Sänften unb

^um ©^reiben an £rajan oeranlaffen mu§te. tiefer an ftdj roo^lanne^m?

baren ©rflärung granfr. 2lrnolb§ (©tubien jur ©ef


116 @mpfef)ten§roertf)e ©Triften.

lettres de Pline le jeune sur les Chretiens (Luxembourg, Breithof, 1886),

roeldje fidj r)auptfärf)licr) gegen ben 3?ationaliften (Srn. £>aoet (Le Christianisme

et ses origines, t. IV. 1884) ridjtet. Solange man bie (Statt;

r)alterfcr)aft be§ $tiniu§ in bie aUererften 3ac)re be§ 2. 3arjrr)unbert§ oerl"egte,

fonnte man mit ber §rage, & er ober ber $aifer bie Snitiatioe in ber 23er*

folgung ber Stiften ergriffen r)abe, nicr)t roor)l in§ 9fteine fommen. Dr. £t)iff

fud)t nun mit guten ©rünben nad)$umeifen , ba§ ntdr)t ^liniuS au§ eigenem

eintrieb bie cognitiones de Christianis begonnen, fonbern baß £rajan fold)e,

roie bereits 107, fo audj roieber 112 angeorbnet fyaht.

2öelcr)e SInftdjt ben SSorjug oerbiene, roil! unb fann Referent nidjt ent;

(Reiben. £)a§ ijt ©acf)e ber $adjmänner, benen er lebiglid) bie beiben t)ier

angezeigten fct)r gebiegenen 9Ibr)anblungen angelegentlich empfehlen %u follen

glaubt. 2ß. $oz S. J.

(£mpfeljlen3toertl)c

©Triften.

(Äurje 2ftittr;eUungen ber 9tebaction.)

Medicina Pastoralis. Edidit Dr. C. Capellmann, medicus Aquisgranensis.

Editio septima, latinarum altera. VIII et 240 p. 8°.

Aquisgrani, sumptibus Rud. Barth, 1890. $rei3: M. 4.

2)ie $a|toralmebicin Dr. (5apellmann§ r)at unter ben 23üa)ern biefcr (Gattung

in jüngfter 3ett roof)t ben erften Dfang behauptet. 2Sir bürfen fagen, mit 9teä)t.

diejenigen fragen, unb nur biefe, roela)e ^3riefler unb $trgt in einer ^aftoral-üttebicin

jua)eu, fommen t)ier jur 93er)anblung. 3öenn autt) tjie unb ba bei einer Folgerung

ober bei ber mora(ifa)en 2ibroägung einer jur ©praa)e gebrauten £anbluug ber

XE>eologe anberä urteilen roirb, fo mufj boa) jeber sugeben, baß ber §err Serfafjer

mit großer @emiffenr)aftigFeit unb ärjtlitt)er ©enauigfeit bie einfcfjlägigcn Traten an=

gibt unb bie ©rünbe für unb roiber abroägt. ©uro) neue 3ufä|je unb Serftefferuttgeit,

roe(a)e ber $ortfa)ritt ber ärjtticfjen 2ötfjenfa)aft ober etroaige unterbefjcu laut ge=

roorbene gegnerifa)e Meinungen oeranlaftteu, t>at ber SBerfaffer forgfältigft fia) be=

müfyt, btefer neuen Auflage ersten SS^ertr) 51t »erleiden: eine oergleidjenbe ($infid)t=

nannte in bie oerfö)iebenen Auflagen befunbet bieS ooltauf. IHud) in DtUtf$fattb

mürben mir bie lateiuifdje Ausgabe oor ber beutfdjen empfehlen, ja überhaupt toütl»

fö)en, bafc geroifje Partien be§ ©erfeö nur In lateinifdjer or). 33a pt. 2or)mannS. J. Brodle, oerbefferte unb oermetjrte

Auflage. Wlit firct)üc^cr Approbation. Üftit einer ftartc oon ^aläftina.

315 8. 8°. ^aberborn, ^Untermann, 1869. $rei*: U. 2.40»

Tiefe (Joangelienfjarmonie faub in it>rer erften Auflage joldien Mnflang, bajj

neben ber beutfa)en eine lateinijdje Ausgabe roünja)en3roertf) erfa)ien unb oerroirflia)t


(Smpfef>Ien§n)ertE)e (Sdjriften. 117

würbe, ©ie f)ier oorliegenbe jroeite beutfdje Auflage nennt fidj mit ©runb eine

nerbefferte nnb oermetjrte. (Sprachliche unb fadjlidje $erbefferungen roaren jroar

nur unerhebliche oorjunefymen; (Snoeiterungen aber t»at ba3 Söert burd) oiele roertt);

rolle 2Iumerhmgen erfahren. 3" ge)dt)idr)t(tdr)er, ardjäofogifdjer unb eregetifdjer £in=

fidjt Ijat e§ baljer bebeutenb gewonnen unb ift r>or allem gum (Stubium unb $er=

fiänbnift ber tjeiligeu (Joangetien roeit nüfclidjer geworben.

Isaias. De Profetieen van Arnos' Zoon in Nederlandsche verzen

vertolkt met ophelderende aanteekeningen door G. J o n c k-

bloet S. J. Amsterdam, Theo Kervel & Co. I. Prachtausgabe

in 4°. 1888. XXXII u. 510 en greunben nieberlänbifajer Literatur unb bibtifd)er s^oefie ift in biefem

SBerfe ein wahrer @enu£ geboten. 2Sa3 immer für (Spott bie feierten Siteraturjuben

unferer Sage über bie ^eiligen 33üd)er beö Sitten nnb Sfteuen £eftamente§ ergoffen

r)aben mögen, um bie Sßelt bann mit ben Gräbern be§ nertorenen (SofyneS abi\u

jpeifen: jene 33üct)er (inb unb bleiben ntdjt blotf eine ©runbtage ber ^Religion, fonbern

aua) ba§ et)rroürbigfte ©ent'mal ber gefammten Sßettliteratur , eine unerfdtjöpflidje

Quelle fruchtbarer Anregung für bie $oefte aller djriftlidjen Golfer. SDte größten

©enie§ fjaben au% ifyren 2öat;rf)eiten, ttjrer (Sprudjweistjeit, iljrer erhabenen 23itber=

fuße, it)rer reltgiöfen Srjrtf it)ren granbiofen (Stoffen gefd)öpft. 2tn ber Ueberfe^ung

ber ^falmen I)at Bonbet, ber grÖftte nieberlanbifaje ©idjter, fief) ju feinen erfjabenften

Äunftfajöpfungen tjerangefdjult, »on benen wieber bie meiften au§ biblifdjen (Stoffen

f)erau§gewad)fen. $)iefe @t)rfurdt)t für bie 23ibel I;at auf bie nieberlänbifdt)e Siteratur

mächtig eingewirft unb fie nor bem Unzeit bewahrt, bas> (Srljabene in ber ^ßoefie

^eringjufd^ä^en unb nur glatten Dftenaiffance^ünften, ben ©öttem Doib§ unb feiajtem

moberuen SJcobeflitter uadjjujagen. ©§ gehört freifid) etwas me^r 93efct)eibent)eit

baju, al§ unfere 30 000 beutfajen ^3romett)eufe befi^en, bie eigene ^nbioibiialität

hinter einem großen, burd) bie Uebertieferung oon ^afyrtaufenben geheiligten (Stoff

jurüdtreten %u laffen, alle ^nnigfeit be§ @efüt)l§, alle itraft ber ^Ijantafie, alle


118 Gmp fehlen äroertf>e Schriften.

Pas junge ^Säbcflett im 33erfe^r mit ber SGBcIt. gingeqeige utib 9tatr,[cpge

von ©. g. s £eter3, ^Hefter ber Kongregation be§ 2ttterl)etligften fc

töferS. ÜJcit fird)lid)er ©enefjmigung. 168 ©. fl. 8°. 2Jcain$, tfirdtfeim,

1889. $rei§: M. 1.20.

2ln ber #anb jahrelanger (Srfaljrung erflärt ber fyoajroürbige 93erfafjer in

tetcr)tDerftänblict)er SSetfe, roetd)e (gefahren einem jungen üftabd&en in bem roeltltajen

9Serfer)r brot)en, roie e§ ©eleljrtgfett, ®emut§ imb 2öad)famfeit als ©d&ufcmittel be=

nüfcen unb rote e§ fid} prüfen foH, ju roeldjem SebenSfianbe e§ oon @ott berufen

fei, jum eljelidjen, fTöfierlicfjen ober jungfräulichen. &a§ 53ud) ftellt feine ju ftrengen

2lnforberungen, beljanbelt aber ben wichtigen ©toff forooljl mit 2öoc)lrD ollen, al§ aua>

mit bem nötigen (Srnft. 2Jcödjten oiete Altern ba3 brauchbare anb geben, bamit beffen gute 9iatfyja;läge an ber

regten ©teile gehört unb mit ©otteä £tlfe befolgt roerben.

pes Efetnen ^Samtes £paxpfenn'\Q, ober: ©parji bu mag, fo rjaft bu n>a§.

2)a§ (Sparen ein §aupt= unb ^unftftücf für §anbroerfer unb Arbeiter,

für ütteifter unb ©efellen. 3Son Sofeplj 5luffenberg, $räfe§ bes

©efeUenpereineS in Stppftabt. üftit einem S3ormort fce§ §errn (Sentrab

präfeö ber Barjerifdjen ©efettenoereine, ©eiftt. 9tatt) SJiatjer in ÜNündjen.

53 ©. 16°. Sßaber&orn, gerb. (Scpmngr,, 1889. $rei3: geb. 40 Pf.;

§unbert M. 25.

(Sin oolf§tljümlid)e3 59üct)(ein ber $orm unb bem 3 n § a^ " att)- 3n furgcn

%bfd)nitten , in ferniger unb pacfenber, aber nie unebler ©pradje roirb 9hifeen unb

^ot^roenbigfett

be§ ©parenä beleuchtet unb praftifa)e Anleitung jum ©paren erteilt.

9ftit dttfyt betont baö $orroort: „1)aä 23üa)tetn roirb fo oiel ©egen ftiften, als e§

roeit oerbreitet roirb."

pie §(§u^cifigen. ©in iöeitrag gut* öeiligemgegenbe unb jur (Sultu^ unb

&un(tgefd}icrjte r>on Dr. § einriß ©amfon, SStfar. IV u. 345 ©. 8°.

^ßaberborn, gerb, ©cfjöningrj, 1889. $rei§: M. 4.

„$)en Seitern r»on 2trbeiter= unb ©efeüenoereinen wollte ber SBerfaffcr einen

SDienft erroeifen", inbem er bie in ber (Srjriftenljett al§ ©d)ut?patrone einzelner t'änber,

©tänbe, £anbroerferjünfte ober ©enofjenfdjaften oerefyrten ©djttfcpatrone burcfjgeljt,

unb unter SSorausfe^ung ber föenntnifj tr)rer fiegenben erflärt, roarum bie 23etreffenben

in biefer ober jener 2öeife al§ Patrone gelten unb burd) roeld)e 33ei$eid)cn ifjr

©d)üfceramt augenfällig gemacht roirb. %n bem 93ud;e ftnbet mau manage redjt be=

merfenSroertfje 3 u 9 e ' roeldje bartljun, roie in ber ^eiligenoere^rung ber ,3ufammen=

f)ang jroifa;en bem bürgerlichen unb bem fircr)üct)en fiebcu im Mittelalter unb aua>

nod; fpäter überall ba tyeroortrat, roo ba§ fatr)oltfdr)e ßeben blühte. (5§ roirb nid)t

nur ju Vorträgen in 5lrbetter= unb ©cfetlenoereineu, fonbern aud; jut ©elcliruug

unb Erbauung anberer frommen £efer, foroie jur 33etel)rung ber ilüuftlcr, roela^e

Jpeiligenbilber ausfertigen ^aben, gute SDienfte leiften.

Ofilcium imrvum Beatae iMariae Yirginis. 2)aS fteine Officium ber felig=

ften Jungfrau Ü)taria, überfc^t unb erflärt. $on Dr. JÖ. ©c^äfer.

3roeite, oermer^rte unb oerbefferte Auflage. I. iöänoc^en: Satcintfc^er

unb beutfe^er £ert. 213 ©. 12°. II. ^änbdjen: (Srflärung beö Xerteö.

432 @. 12°. fünfter, 5t§eiiTtng, 1889. ^Sreio: M. 5.


errn VerfafferS fidjtbar ift. 2)a§ britte 23änbd)en ift eine neue $ugabe.

2Benn fd>on bie beiben erften Vänbdjen, obrooljt oorgugSroeife für reltgiöfe @enofjen=

fdjaften gefdjrieben, bod; audj für anbere Greife (Smpferjtung oerbienten, fo barf biefeä

oom britten 33äubdjen nod) tneljr gefagt werben. (5§ enthält ben tatetnifdjen £ert

unb eine getreue, fliefjenbe Ueberfe^ung nicfjt nur ber ftrcpdjen Sagseiten für bie

Verdorbenen ,

fonbern eine Öftere anberer Iitnrgifcr)er ©ebete, befonberS ber (Sterbe^

gebete, ber gebräuchlicheren Sßfahnen, Äirä)enl;nmnen unb Sttaneien. 3 ebcm gebil=

beten Saien roirb e§ fetjr erroünfdjt fein, eine fadjtid) genaue unb fprad)lid) gute

Ueberfe^ung neben bem lateinifdjen £erte biefer fo überaus anjie^enben ©ebete jur

^anb ju rjaben. ©erabe in bie ©terbegebete fjat bie föiraje fo redjt bie ganje 3unig=

feit unb (Salbung irjrer Sitten hineingelegt; fie finb , roie faum anbere, geeignet,

bie roaf)ren ©efürjle ber Anbadjt ju erroeden. — 2öenn roir etroaö ausfegen fotlen,

fo ift e§ ber eine 5punft, baft ber £err Verfafjer nidjt genau auf bie jüngeren

römifdjen ©rlafje ^üdfidjt genommen l)at: in ber Sttanei für bie ©terbenben ptten

bie jüngft hinzugefügten Anrufungen ber §H. (5amillu§ oon 2elli§ unb 3 0;

§anne§ oon ©Ott Aufnahme finben follen; bie Sttanei oom ^eiligen tarnen

^efu wäre befjer nad) ber römifd) approbtrten unb mit Slblafj oerfe^enen fürgern

#orm gegeben.

De Justitia secundum doctrinam tlieologicam et principia juris recentioris,

speciatim vero Neerlandici, auctore P. H. Mar res, Canonico

ecclesiae cathedralis, in seminario Ruraemundensi s. theologiae

professore. Editio altera, correcta et aucta. 480 p. 8°.

Ruraemundae, typis J. J. Romen et Fil., 1889.

3m oorigen ^a^re mürbe in biefer 3eitfd)rtft auf ben jraeiten 23anb be§

genannten 35krfe§ aufmerffam gemacht, roefdjer bie Seljre oon ben Verträgen für

Geologen barftetlt. (Sr mürbe al3 ein 2öerf oon allgemeinem 3>nterefje begetdmet,

roenn aud) ba3 l>otlänbifd)e 0tec§t bie pofitioe ©runblage bilbet, forooljl roeil biefeä

mit ben meiften neueren 9tedjten beinahe fid) bedt, al§ aud) med im SSkrt'e fetbft ftet§

auf bie oon ben Geologen oor allem unb überall ju bead)tenben gorberungen be3 natür=

tidjen Df£ed)te§ surüdgegriffeu rairb. ©asfelbe tonnen roir com oorliegenben Vanbe,

bejjen erfte Auflage in 33b. XVIII. biefer 3eitfd>rift ©. 124 ff. eine eingeljenbere

33efpred)ung fanb, oollauf behaupten. 2Öir fiebert nidjt an, ba3 2ob, roeld>e3 über

ben jroeiten Vanb auggefproctjen rourbe, fetbft in noa) er^öl)tem Wlafo auf biefen

SU übertragen, ©er in iljm beljanbelte (Stoff ift für ben Geologen unb 53eid)t=

Dater jroeifelgoljne mein* noa) oon roeittragenber Vebeutung unb oon häufiger 2ln=

roenbung. (5r t^eitt fid) in jroei Hälften : 1. 3ftect)t unb 3fted)t3erroerb , 2. 9tea)tg--

oerle^uug unb (5rfat^pftid)t. Vefonberä bie jroeite ^älfte bringt atte bie für ben

33eid)toater fo notljroenbigen ©eroifjenöfragen über bie 9ceftitution§pflid;t §ur (Sprache,

roeld;e burcf) Verlegung fremben ^editS, fei e§ an Seib unb geben, fei e§ an @tütf§:

gittern ober an (5t)re unb gutem tarnen, erroad;fen tann. ©oft auf einem fo roetten


120 (SmpferjlenSioerttye 6cr)riften.

unb fo bornigen ©ebiete ein paar gätle »orfommeu, reo mancher bie 9)ieinung be§

33erfafjer§ nid)t tt)eilen wirb, ift Fanm anberg ju erwarten. 2)a§ fann unb bar? uns

aber niä)t abgalten, bem iöerfe ooHeS 2ob ju fpenben. !Reidt)^attigfeit beä ^nfyaltö,

Schärfe im Urteil, Älar^eit in ber Veljanbtung, SRajjigung unb (MiublidjFeit in beu

Sffiinfen für ben praftifdjen ©ebraua} im @ewifJensforum, fiub turj gejagt bie Cor*

güge, meiere ben üorliegenbeu 33anb au§jeid;uen.

$ef$x$te ber ßaißoCifdJett ^infle unb $emeinbm in er unb geffe.

(£tn weiterer Beitrag gur $ird)engefctjicfjre SftorbbeutfdjlanbS nad) ber

Deformation uon Dr. theol. grang 3Bill)elm 2Bofer, SDedjant unb

Pfarrer gu §alle a. b. ©. 264 ©. 3°. ^aberborn, gerb. €


@mpfef)ten§TDert^e Schriften. 121

Stürmen ber Qtli. äSag (Jlara alg spriorht gerairft, auf roeldjer geiftigen örje fie

it)re s lRit[d;raeftern einer railben »erlösten geit gum SErofc ju erhalten geraupt unb

raie fte babei oerftänbig unb umfid)tig bag seitliche 93efi£trmm beg Älofterg ju roaljren,

feine (Sriftenj 311 retten oerftanb, bag befunben tr)re £agesblätter. 2Inf faultet) tritt

aug bemfelben im 9fcat)men ber 3eitgefd;ict)te bag flb'flerlidje (£till(eben entgegen mit

feinen greuben unb Seiben, mit feiner frieblict) füllen ^>au§lidt)feit unb bcn entfe§=

üd)en (Störungen, benen biefelbe Sag unb ^ad)t burd) feinblid)e Ueberfälle auggefe^t

mar. 23ir fet)en, raie ©ottegbienft unb Arbeit fid) ablöfen, roie bie finnigen Hebungen

finbltd) frommer 2lnbad)t nid)t ein trägeg ^idjtgttjun forbern, fonbern jene 93e=

fdjäfttgungen fegneu, raetd)e oon 2Uterg t)er ber beutfdjen ^rauenraett guftanben:

meben, nät)en, ftirfen, ,$öad)g fpinnen, £id;tlein gießen' unb ät)nlid)e." §ür bie

tfenntnip ber Kultur beg t'att)otifd)en 23olfeg im 17. 3at)rt)unbert ift bag £agebud)

ein? OueHe erften Dtangeg, raetd;e jeber, ber fiel) mit ber ©efdjidjte beg beutfd)eii 2Sotfe§

in jener ^ßeriobe befdjäftigt, ju 9iatt)e gießen tmijj; für bie @id)ftätter £oratgefd)id)te

ift eg überbieg fo raictjtig, bafc bie 93eröffentltct)ung mit t)ot)em ©auf unb mariner

5tnerfennung begrübt merben mufj.

P. Pierling, Papes et Tsars (1547—1597). 514 S. 8°. Paris, Eetaux-

Bray, J890. $rei3: M. 6.75.

£>ag päpftlidje (£d)iebggeridjt, befielt actenmäfcige @efd)id)te einen beträd;tlid)en

£t)ei( btefeö 93anbeg (©. 143—374) einnimmt, ift ben Sefern biefer 53lätter fd;on

buret) bie in 93b. XXXI, on äKUroaufte.

(Sin Sebenöbtlb au§ ber ^tonieqeit con Ol)to unö 3Btgconftn. $on


122 (Smpfel)len3roertl)e ©djriften.

Martin üftarti), 0. S. B., SIpoftol. S3ifar oon $>arota unb SBüd&of

oon jttbertaö. 321 ©. 8°. $ftero;2)orf, Gincinnati unb Chicago, S3en=

Stgcr, 1888.

©eboren ben 15. 311m 1805 auf bem SBauerntyofe üftifanenga in ber Pfarrei

Oberfaren in ©raubünben, rjerangebilbet an ber &anton§fcr)ule 511 ©t. ©aßen, am

fiuceum ju 8ujem unb an ber ©apienja ju 9tom, mürbe 3- 2Jc- -£>enni non (St)it=

fHan Brentano, bem ©ruber be§ ©idjterS, in ber £auptflabt ber (S^riften^eit ju bem

©ebanfcn angeregt, bem eben anroefenben ©eneraloifar oon (Sincinnatt, $riebrid)

D^efe, ber apoftolifdie Arbeiter für feinen ©prengel fudrjte , nacf) Slmerifa $u folgen.

yiaa) forgfältiger ©elbftprüfung unb einer Sßaüfa^rt nad) Soreto entfprad) er, jus

gleicr) mit feinem ^ugenbfreunb Martin ftünbig, biefem 3tufe, reifte im $rül)ling

1828 natf) 5lmerifa, unb empfing, nad) rafdjer 23ollenbung feiner tljeologifdjen ©tu=

bien, am 2. $ebruar 1829 ju (Stncinnati bie ^eilige ^ßriefterroei^e. 2U§ ^ilfspriefier

in (Sincinnati, ba§ bamalS unter 24 000 (Sinrooljnern 3000 föatf)olifen jaulte, be=

gann er feine £rjätigfeit; bann mürbe er baju au§erfe^en, bie uerftreuten ratl)olifd)en

Stnfiebler im llrroalb 51t paftoriren, unb fdjon 1834 311m erften Pfarrer unb ©eneraU

uifar in (Sincinnati ernannt. 2ܧ foldjer grünbete er (27. 2>gn- 1837) ben fat^oli=

fcfjen herein für bie (Srjiefyung beutfcfjer 2öaifenfinber, unb balb barauf bie erfte

fatf)olifc§e Beitung * n beutfdjer ©praa)e, ben „$>atyrljeit§freunb\ beffen ^3rofpect=

unb ^robenummer am 20. 2>uti 1837 erfcfjien. Wit bem 23latt, ba§ für fatt)olifd)eS

Seben, SSirfen unb Söiffen bie ausgebeutete 53ebeutimg erlangte, rourbe jugleiaj bie

Verbreitung ber befien fatrjolifdjen Votfsliteratur geförbert. 2X(ä Geologe beS 93ifd&of§

$tttce& roofjnte ipenni bem V. 2lmeritanifd)en Sßrooinctalconcil bei, ba3 am 14.2ftai

1843 iu Baltimore eröffnet rourbe unb ba§ u. a. bie (Srricfjtung non fünf neuen

33igtf)ümern beantragte, barunter eine§ in 9ttilroaufee für ba3 roeite Territorium

2£isconfin. ©d)on am 18. (September genehmigte ©regor XVI. biefen 33orfd£)fag,

unb am 19. 9Jiärj 1844 rourbe |>enni jum erften 23iftf)of uon üttilroaufee confecrirt.

SDretBig 3 a *> re ftanb ber neue Cberljirt ber ftet§ roacfyfenben SMöcefe mit unermüb=

liebem (Sifer cor, baö fatl)olifd)e Seben nadj allen Seiten r)tn anregenb, leiteub,

uerbreitenb unb bind) un^üge Stiftungen organifivenb. £)a§ ©acptljum ber

£ird)e roar rjier, roie in anbeten feilen 2Jmerifa , § ein fo großartiges, baß 1875

eine neue £)iöcefaneintl)eitung norgenommen roerben mußte. $iu§ IX. erljob WiU

roaufee jum erjbifa^öflirfieu ©ijj, unb Dr. Jpenni roarb erfter (Srjbifcfjof für bie uier

©uffraganbistl)ümer 2a (Jroffe, ©reen 53at), ©t. $aul unb 9?orbs3Rtnnefota. ")ioa)

fed)3 3a^re leitete ber „^ßatriard) be§ 9?orbroejten§" bie große (Srjbiöcefe. 3 n

confin, roo er bei feiner Slnfuuft etroa 8000 uerftreute jtattjolifen angetroffen, t)intcr=

ließ er bei feinem £obe (am 7.


(5mpfe§len3n>ert§e ©djriften. 123

benen 23err)ättniffen als Kaufmann, ©atte, ^Bittroer unb bann lange ^a^re ^tn=

burdt) als Pförtner jn 3Jcontefion im (Meg ber on

®ott erleuchtet unb getröftet, ben [teilen ©ipfel ber Botlfommenlieit erreicht, ©ein

neuefier SebenSbefdjreiber naljm bie norliegenbe Arbeit niajt leicht; l)at er bod) bie

Orte, an melden ber ^eilige lebte, fetbft befucr)t unb oiele Ijanbfdjriftlidje Quellen

neu burd)forfd)t unb oerraertljet. 9ftit bem (Srnfi beS ©efdjid)tSforfd)erS Ijat er ben

leichten Vortrag beS ©rjä^lerS ju »ereinen geraupt. 2ludj bie Darlegung beS ©eelen=

lebenS ift ebenfo jutreffenb wie leid)toerftänblid). ©o befi^en mir in biefer 93io=

grapfyie ein burajauS empfehlenswertes, einer beutfajen Ueberfe^ung ober Bearbeitung

rcürbigeS Sud).

PtttdJ ugenb. 3Son 3 o f e p ^

©pillmann S. J. (Srfte §älfte: 3)te moljammebantfcrjen unb bie

ruffifäen Sauber (2BefU unb Sftorbafien). 9CRit einer großen colortrten

Äarte oon Elften. XII u. 388 ©. 4°. ftreiburg, ©erber, 1889. $rei§:

M. 7; geb. M. 8.

2lnfd; lieft enb an baS frühere SEBerf „Dfcunb um Stfrifa" füt)rt ber SBcrfaffcr bieS=

mal feine jungen Sefer oon ben SJlünbungen beS 9^il burd) Arabien, ^aläftina,

©grien, bie ^aufafuSlänber, Slrmenien, 9ftefopotamien, ^erfien, 2tfgf)aniftan, £uran

unb ©ibirien bis an bie Mnbung beS SlmurfluffeS in baS DdjotSftfdje 9fteer.

©d)on ber reiche, roa^r^aft glänjenbe BilberattaS gibt oon ben oerfdjiebenen 2änbern

unb Sb'tfern ein fo aufdjautidjeS unb ooUftänbigeS $3itb, mie man eS faum in einem

anbern SSerfe Bereinigt finben rcirb. SDiefeS prächtige Silberbud) , baS aud) ältere

Befdmuer feffeln wirb, ift aber nur begleitenbe Beigabe ju einer eingefyenben geo=

grapl)ifdjen unb etl>nograpl)i|d)en ©d)ilberung, meldte, auf bie oertäplidjften Quellen

geftü^t, frifdj, munter, ootl ßeben unb ?lbn)ed)Slung, baS beleljrenbe (Slement in

fd)önfter Harmonie mit bem unterljaltenben oerbinbet unb beibe jmangloS unb uns

gefugt auf ben l)öd)ften ©efidjtSpunft, ben religiöfen, ^inlenft. ©er ©ebanfe an ©Ott,

an feinen §eilSptan,

an baS halten feiner Äiraje befyerrfd)t unb burcfybringt Ijeiligenb

baS bunte ©djaufpiel, baS am Sluge oorüb erziel) t, unb geroär)rt bem reichen, beleljren=

ben Snljalt einen nod) ^ö§ern Söertl) ,

gerabe benjenigen, meieren fyeute bie meiften

3ugenbfa;riften nid)t befi^en. %\t and; ©toff, ©arftellung unb ^tluftration jum £§eil

aus ben /f

^att)olifcr)en 9ttiffionen" Ijerübergenommen, fo ift baS ^eu^ingugefornmene

faft ebeufo beträdjttid) unb Imt fidt) burd) einheitliche Durcharbeitung ju einem ©an^en

Bereinigt, baS in |o^em ©rabe ben Sfteij ber 9ceuljeit beft^t. ©euügte ber 9fceid)tl)um

unb bie forgfältige 2JuSroal;t ber Silber fd»on, baS 33uc^ ju einem ber fd)önften

§eftgefd)enfe beS bieSjäljrigen (StyrifimarfteS ö

u machen, fo rcirb ber gebiegene £ert

rcol)t jung unb alt roeit über bie gefijeü §inau§ bie angene^mften unb frua)t=

reidiften 3Jhifjefhmben oerfcr;affen.

^Äabonua 5t §trauo. (Sine 23ettltner ©efd)td)te au§ ber ^eformationSgeit,

oon ^tjilipp SaicuS. 567 ©. 12°. Wain^, ^tre^^eim, 1888. $retS:

M. 4.50.

^atjrjeljute laug oon proteftanttfdjen 2anboögten, Beamten unb ©ötbnern

gequält uno auSgefogcn, oerloren bie !atl)olifdjen Beioolnier beS Belttin im 3 a ^ re

1620 enblicr) iijre ©ebulb, erhoben ftd) 51t beroaffnetem Jtuffianbe, machten einen XE>eit

iljrer ungeredjten Bebränger nieber unb jagten bie anberen 511 iljrem £§ale ^inauS.

^n ben proteftantifdjen ©djnjeijer ©efd;id)tSbüd)ern l)ei|t man baS gemb^nlitt) ben


12-4 (£mpiel)len§roertf;e ©djriften.

„ ṣ ßeltlinermorb". ^ac^bem berfelbe fc^on rniubertmal al§ ©d)auermare rmt l;erl)alten

muffen, um ba§ proteftanttjdje ©ettmjjtfein unb ben bewaffneten confeffionedeu^riebeu

ju ftärfen, fanu bittigerroeife feine .Klage erhoben roerben, roenn einmal ein tüchtiger

ratfyolifdjer Dcooetlift bie ©adje nid;t oou l)inten, fonbern oou uorn betrachtet unb

erjäljlt, roie unb auf roeld)e s 2öeife bie Ijeifjblütigen QSeltlinec ju jener geroalt jamen

2lbir>et)r getrieben rourben. ©a§ ift te^rretdr) für Äatljolifen roie ^roteftanten. %üx

einen Vornan aber ift eine fotd)e SSerroicfluug überaus fpannenb unb interefjant.

2ßa§ bie fat§oIi|ä)en Geologen über einen foldjen bewaffneten Stitfftanb lehren , ift

atlbefannt. Sföie aua) unfer trefflicher ©qäfyler hierüber benft, fmt er ocrftänbliä)

genug baburd; angebeutet, baft er, mit einiger Slbweicfyung oon ber Chronologie,

ba§ apoftolifa^e Seben unb ben SRarturtob be3 fyl. $ibeli§ oon Sigmaringen in

feineu Dtoman I)ineinfpieteu läfet. „$)ie ftämpfe um ba§ 3teid) @otte§ werben nidjt

mit folgen SSaffen geführt", mafynt ber ^eilige bie ju feiner SSertrjeibtgung fid)

rüftenben föatfjoliu'en. „Sie j?ird)e fämpft mit bem 2Bort, mit ber Siebe, mit ber

Streue, mit ber ©tanbljaftigfeit!" (©.79.) Xro^bem roirb ficrj roorjl niemanb roun=

bem, roenn ber feurige junge (Sbgarbo DcobufteUo, burd) bie 23ergeroattigungen ber

©raubünbner au§ ben träumen feiner erften Siebe aufgefd)eud)t, in Sefifc, 9ced)t

unb Seben feiner 2Ingel)öiigen bebroljt, fid) aufbäumt gegen ben 93ebränger unb

reqroeifelt $um ©djroerte greift, roenn audj reifere DJcänner, roie bie XraoerS unb

bie ^lantaS, oon ^e^prebigern unb fanatifirten ^öbelljorben geplünbert unb bis

auf ben Job oerfolgt, an iTcotr)mer;r benfen, roenn enblidj ein ganzes $otf, in feinen

fyeiligften @efül)len unb Otedjteu gefränft, ber ©eroalt ©eroalt entgegenfefct. £aö

laroinenartige 2lnroad)fen beä 2tufftanbe§ ift äufcerft feffelnb gefd)ilbert. Der eherne

^ßräbicant ^enatfa), ein jroeiter groingli unb (Saloin, ber iruutfüa)tige ^ßrebiger

Slafiuö, ber blutfaugerifcfje Sanboogt g-emitfa) finb in iljren roefentlidjen Bügen 9 e=

fdfjicfjtüd()e £open, roie fie jene ßeit in reicher g-ülle aufroeift. ©er tölpelhafte £u=

manift unb s £ebant Dr. 2£illibalbii£> gernitfdc) ift etroaö fräftig aufgetragen, aber

nia)t übertrieben. SDie 23räutigamsroal)l ber fdjönen Bianca £raoerö unb ifyre SJcinne

ju föbgarbo ift in ansieljenbfter Söeife mit ber politifd)en SSerroitflung oerflod)ten,

unb ba3 2ßirrfal ber bünbnerifcfjen (SebirgStljctler füljrt Abenteuer über Abenteuer

r^erbei. £>a§ lanbfcfjaftlid)e Moment unb bie ©pecialgefdjicljte Ratten fiinftlerifä)

meljr 23erroertrnmg ftnben fönnen; in alleu (i^arafteren aber pulfirt roarmeö Seben,

unb ber Dtoman f)at roirflid) feffelnbe @eroalt. 2ßenn mau einmal 311 lefen an;

gefangen, roirb man il)n ungern au3 ber £anb legen.

fiti #raf6nd). $011 ©erwarb ©i et mann S. J. (ßlafftfdje SDtd^tcr unb

'Dichtungen HI.) LV u. 648 ©. 8°. greiburg, ©erber, 1889. $rei«:

M. 6; geb. M. 8.

Den Äern biefe§ umfangreichen 93aube§ (S. 1—386) bilbet ein altftaujbfifd^er

@ral; ober ^ßarjioalroman, mutl)ma^lic^ gegen @nbe be§ 12. ^a^^unbertd uerfajjt,

1866 jum erftenmal nad; einer ^anbfa^rift ju DJconö oon (5l)r. ^otoin Ijevauögcgcben,

1876 bann oon 9£. 2BiHiamö naa) jroei gätifa;eu .^anbfcfyrifteu oeröffentlid)t (bie aber

jünger al§ ber franjöftfd)e Xert finb) unb mit euglifd)er llebcrfetumg uer|'cr)cn f

I;ier

jum erften 3Jcale Eni £)eutfä)e überfe^t. SSierooljl biefer 3toman nid)t nä^er mit

SBolframs ^arjioal jufammen^ängt, ben gröfeeren Jljeil ber 2lrtuSfage, bie 9Dterlin«

fage unb anbere Xljetle beä roeiten ©agengebieteä uidjt berührt, baö bunte Söeltbilb

beö 9titterlebenö nur in gebämpften ftotben fa)ilbert, fo bietet er bodj für baö &t\X*

bium ber ©ralfage, roie ber 3ciiterpoefie überhaupt fe^r retd)I)alttgen ©toff unb bie

anregenbfteu Unterfud)ungspunfte. C( beginnt mit bem Verfall ber iafclruube unter


e

Qrmpfet)len§n)ertr)e ©Triften. 125

Äonig ?trtuS imb fdjilbcrt bann bie 9teubetebung beS ©ralritterttjumS burd) 5trtuS

fetbft (I), burclj bte Abenteuer ©awanS (II), burd) bte 3Ritterfat)rten öanjelotS (III),

burd) ben fiegreietjen ©türm *ßarjtoal3 auf bte ©ralSburg (IV). $)amit ift aber

nur ein nortäufiger 2tbfd)fuf3 gewonnen; auf eine wunberbare SDcaljnung f>in jie§t

Hrtuä fetbft auf eine Pilgerfahrt jum ©rat aus, um „ben SMenft beS ©rlöferS"

weiter auszubreiten, baran fnüpft fidt) nun eine weitere ftette non abenteuern (V).

3m Äampf mit Sriant non Grilanben erwetfi fidt) Sanjelot, früher roegen fetner

fünbigen Wumt 31t Königin ©ineora rjart getabelt, als ein SJhifterbtlb ritterlicher

$)tenfttreue , bie aber mit fctjwarjem Unbanf belohnt wirb (VI). iSnblid) erfdjetnt

tDtebcr „©uttitter" $ar§iriat auf bem ^tan, in biefer $)id)tung als ber pdjfte 2tuS=

bunb aller rittertidjen Sugenben, ot)ne $efjt unb ©cl)wäd)e, als ein 3J£ufterbilb ber

feufdjeften 3ungfräutid)feit aufgefaßt. ^ad) »ielen neuen ,£elb entboten wibmet er

fidt) sulefct ganj bem befd)autid)en Seben, unb wirb, wie ber ©rat fetbft, nad) im*

bekannten Öanben entrücft (VII). 2öie anbere ©ralromane leibet aud) biefer an ber

„üerroirrenben 5ftenge witlturlia) erfonnener Abenteuer" (©. 486), unb ber Ueber=

fetter gibt fetbft 31t, bajj „bie $)arftettung etwas jerftücfctt unb fiettenroeife ermübenb

tft" (©. 449); bagegen fjebt er aber aud) tobenb „bie fungfräulidje Dfteinrjeit, bie

fräftige @efunbl)eit unb bie anfprudt)Stofe, ebte 2öürbe ber ©arfteltung" fjeroor (©. 491).

©egen beS te^teren UmflanbeS eignet fidt) biefer Vornan fetjr, jüngere Sefer ofjne ©e=

fatjr in baS ©tubium ber ©ralliteratur einzuführen, unb baS Sud) fann als pafjenbeS

A-eftgefdf)enf für ©tubenten Sermenbung ftnben. ©er ausführliche äftl)ettf dt)=titerartf dt)

Kommentar (©. V—LV, 387—648) uerweilt am eingetjenbften bei ben mnftifd);

aScetifa)en ©runbgebanfen, roetdt)e, au bie WfobemuS^egenbe anf'nüpfenb, in biefer

Bearbeitung ber ©ralfage fyerüortreten unb »erbinbet bamit eine g-ütte ertjebenber

(Srwägungen. 9#it 3ftücffid)t hierauf werben aud; bie übrigen mittelattertiajen ©rat=

bidfjtungen anatnfirt, mit 2tuSnat)me beS Söotfram'fdjen ^arjiuat, ben ber SSerfaffer

fd)on früher erflärt §at. Stuf bie oerwidette ft-rage über 2ttter unb SSkrtl; ber s £id>

tung u. f. w. fönnen mir f)ier natürtid) ntd^t närjer eingeben.

%ex $otenfüxß. §tftorifd)er Vornan ron 2lb. 3of. (JüpperS. YI u.

230 @. 8°. fcüffelborf, Sage! (orjne 3at)r). $ret§: M. 2.50.

„Duo si faciunt idem, non est idem", 51t beutfd) : ber 9came tt)utS — nid)t

bie ©ad)e. 2öenn @. grentag 0Der %dü $)at)u attertljümetn, fo ift baS etwas fef)r

SefenSwerttjeS — gtüdt einem $ atrjoltfen etwas 5ler)nttd)e§, fo frä^t fein -gmtjn bar=

nad). Unb bafc bem §errn 5t. 3. (SüpperS etroaS gegtüdt ift, bejeugt fein 9!Jctnberer

af§ ^. ®a|n fetbft: ,,3dt) ftnbe bie SDtcr)tung ($)er ©otenfürft) ganj oortrefftid; unb

bitte, baS bem §errn SSerfaffer mit meinem l)erjttcr)en ©tücfrounfd) ju fagen. $)ie

Äenntniß ber 3ett unb 3 u ftcmbe tft eine ganj grünbtidt)e, ma^r^aft ^od;ad;tung

einftö^enbe: id; Ijabe nid;t (Sinen 35erfto^ entbedt; befonberS gelungen ift bie 9cebe=

meife in Silbern unb ©teidjniffen au§ bem l £tjier= unb Söalbteben. @tn l) 15 dt) ft

erfreuliches S3udt)." ©0 bergadt)ntanngelir$)at)n. SBä^renb aber £at)nS bümmfte

53üd;er (ngt. btefe äeitfdjrift 53b. XXXIV. ©. 329 ff.

443 ff.) berounbert unb ge^

lefen werben, wirb biefeS „l)ödt)ft erfreuliche 33udt)" I)ödt)ft wa^rfc^einlid; bei feinem

Verleger (eS fott ber britte fein!) oergitben. Unb bodj f)at ^. Qafyi in Setreff ber

äußern (Sinfteibung , alfo beSjenigen, waS bie Wlobe oertangt, burdiauS nur baS

als ^adjmann auSgefprod)en, was jeber Sefer infttuftio füp. ©ein Sob tft in ber

£t)at, foweit baS culturr)iftorifdt)e Clement in 53etradt)t fommt, burc^auS nidjt über=

trieben. SßaS nun bie ,,©efd)idt)te" fetbft anbelangt, fo tft and) biefe feineSwegS o^ne

23erbienft, wenn fie aud) me§r burd) bie ß^araf'tere als burdt) bie Serwidetung ber


126 (5mpfel)len3roertl)e en 2lnflange§, ber

ba§ oerbienftootle Vudt) in fatr)oIifct)en Greifen fo roenig Sefer finben lief?. Ober

fottte e§ bie @infü^rung beö „©ioiea^otioeg" fein? ©iefe§ -üftotio freilicr) fdr)abet

bem 93iidt) infofern, al§ e§ iljm bie jugenblidtjen Seferfretfe oerfd()liefit, roäfyrenb bei

ber forgfältigen unb t)öd^ft oorfidjtigen Vefyanblung rooljt fein (Srroadfjfener 2tnftofj

baran nehmen fann, roesljalb mir bem Verfaffer audt) feinen Vorwurf au§ beffen

Verroertljung machen bürfen. S)af}, roie alle bie altbeutfdfjtljümelnben Vüdfjer, aud)

ba§ oorliegenbe einzelne ©teilen aufroeift, roo bie „2ßatb= unb §eibfpracr)e" etroag

jum falfd;en ^3atr)o§ roirb, ijt naclj ben oielertei Vemerfungen in Vejug auf ftreotag

unb £)al)n ju felbftrebenb unb natürlicr), at§ bafe roir e§ hä (5üpperö eigenä rjeroorju^eben

brauchten. xT^ot)[ aber motten roir bemerfen, bafc folcfje Uebergriffe bei

ir)m nie ben ©rab unfreiwilliger jtomif erreichen unb auaj beim flotten Sefen fidr)

faum bemerflidt) madfjen. Ob roir ät)nttd^e Stubien au§ fpäterer @efcr)icf)te oom

fet)r talentüotten Verfaffer ju erroarten fyaben?

per tolle gl)rifftatt in ^paberfiorn. §iftorifdje ©rgä^lung non £>etnrid)

Leiter. 287 on ©rofle^ül^off: „$)ie tdr)ter als feinen Veobaa^ter ber Voltoiccle unb alö

geroanbten Äünftler in 2Biebergabe ber Aai'beutöue. ©ine fomifa^e Slber fommt babei

Uim Vorfajein, bie ganj originell anmuttjet unb ein befonbereä ialcnt für fold^c

2lrt ©tubien oerrätl). 2)a^ bie übrige (frjä^luug nid)t ol)ne 25>evt^ ift, uerftebt fid)

oon felbft, roenn fie aud) nidr)t burd; rocitere (5^araftereigcnt^ümlid)feiten als bie

genannten fidj auäjeia^net. Leiter ^at ficf)tlidr> ein Volfsbua) im eblereu Z'uuu

fajreibeu roollen, fo eine Kct topifa^er (Jrjä^lung, bie alles umfaffen unb oereroigen

foüte,'roa§ fia; an gefdr>id;tlidr)€n ^^atfadjen unb üolfQtl)ümlid;cn Ueberlieferungcn


(Smpfe^lenSroertlie ©driften. 127

au§ jener ßeit noc § erhalten I)at. Sßären jene £age nicf)t reid) an Sßhinbern, fo

würben mir in bem SBieberfinben ber Senrianbten 9leul)off§, feineg 23ruber§ nnb

feiner ; .Jiid)te, be§ (guten etroa§ ju oiet get^an ftnben, jefct gehört e§ faft jur 2ofal=

färbe jener fafyrenben ,3

e i tert - 23ebenflid)er mad)t nn§ bie 6d)ilberung r>erfdt)iebener

©cenen, bie §ir>ar in jenem, au§ 23tut nnb Äotl) gemifdjten Seben ntdt)t festen bnrften,

follte ba§ ©emälbe Stnfprua) auf Ijiftorifclje £reue fjaben, bie aber bod), Bei aller

Sorfidjt be§ 5Öerfaffer§ , ba§ Sudtj für ben gemifdt)ten $amilienfrei§ nid)t meljr ge=

eignet erfdjeinen laffen bürften. ^od) einmal, ber Serfafjer I)at §roar biefe ©eite

feine§ gelben mit siemenbem 3ftücft)alt befyanbelt, aber er glaubte ifyn bod) beljaubeln

iu fotlen, unb er mar Dom fünfiterifd)en ©tanbpunft im 9tecf;te, 5>at biefe§ 9fcedt)t

aua) nur mit Sorfiöpt ausgeübt unb fann fidt) im übrigen fagen, bafi ber tolle

on einem au3net)menb feinen

©afonmann, al§ meldten ber 5*reiburger 9iegierung§ratt) fidt) f)ier erroeift, unterhalten

laffen. (Sine @igentc)ümticr)feit ber beiben Sänbe fommt bem Sefer juerfi gar ntdt)t

flar jutn Seroufttfein, trofcbem er fie unbeftimmt empfinbet. 3)ann fällt if)m ba§

„'üftitglieb be§ allgemeinen beutfdjen ©prad)Derein§" ein, ba§ fid) auf bem Xitel

hinter bem Tanten be§ 23erfafjer3 finbet, unb nun ergibt fidt) balb , bafj bie @igen=

tf)ümtid}feit eine feltene ütugenb ift — bie Sermeibung aller ^rembmörter. Unb

mirflid), man ift btSroeilen erftaunt, baft „e§ audt) fo ganj gut geljt". 2öie bereits

angebeutet, ift aud) fonft bie «Sprache eine auJ3erorbentlid) geroäfylte, ja ba§ „ges

mälilt" jieigert fidt) bi§roeiten förmlich §um „gefucrjt". 5ßefonber§ im erften 93anb

finbeu fidt) 2lu§brüde unb Sßenbungen, bie nor einem gefunben erjen§ ju liefern". — ©ie 5lu§ftattung be§ %ud)t% ift fet)r fcf)ön.


128 (SmpfeljlenSroertlje ©Triften.

£uf $ol)er


@mpfel)len§roertlje «Sänften. 129

3«t ^ann bez §djfattgpifct)er ift. 2öir begleiten bie au§

bem ?ßenfionate f)eimfel)renbe junge ©ante in ba§ ^au§ ir)reg Ol)eim§, lernen jtc

at§ eine nur nad) bem enb giltigen (gintritt in§ fötofter rerlangenbe ©eele fennen,

bemerken jebodj §u unferer $urd)t rect)t balb ein geroiffe§ @efüf)l ber Ueberlegenljeit,

ber Unoerrounbbarfeit unb ©elbfigefäHigfeit an ifyr, ba§ gerabe in ber Umgebung

am roenigften angebracht ift. ©c§r glüdlidj ift ba§ aUmäpdje ©rfalten, ba§ Spielen

mit ber @efal)r, fdjlieBlid) ber oollfiänbige innere unb bann aud) äußere 2lbfaö —

bie gemifcfyte (St)e unb all ber Jammer eines fidj »on @ott loSfagenben -Sper^enS ge=

fdjilbert. #iet l)at nid)t blof? bie bidjterifdje ^antafie, fonbern audj ba§ alltägliche

Sebcn in geroiffen @efetlfdjaft§freifen ber ©idjterin bie richtigen £öne unb färben

geliehen. 2Bie bie |jetbin bann roieber jum ©lauben gelangt, bitbet ben Don ber

9leftl)eti£ unb bem ßljarafter geforberten rool)ltlmenben Slbfdjluf}. ^flthtn ber |>aupt=

t)elbin finb e§ befonberS bie ^ßerfonen be§ Ot)cim§, ber Xante unb oorjügtid) ber

(Soufine 2lgne§, meiere ben Sefer in ber oerfd)iebenften 2Seife anmuten, ©ie ßtct)t=

geftalt ber 2lgne§ befitst etroa§ oon bem 3 auber, ber in fo großartig eia,entl)ümlidjer

3Beife oon ber gleichnamigen jungfräulichen ^öealgeftalt in ber gabiola ausfliegt.

$)ie govm be§ 33udje§ ift ber nidjt ungefährliche ©rief, ben aber bie SBcrfafjcrin

üielleidjt be§l)alb fo glüdtidj Ijanbljabt, roeil ifjrer auf ba§ 3:t)atfäcr)lic^e, D^teale ge=

richteten 2lrt bie ^pauptgefa^r beäfelben, bie SMtfdjroeiftgfeit unb ©efü^lebufelet, fern

liegt. r gut brüdt ber Xitel „^m 33ann ber ©erlange" ba§ ganje 3Sefen ber

9cooelle au§, inbem biefe unä in ben ©elbflbefenntniffen ber ^elbin ba§ flattern

unb 3 a PP^rt unb fc^lie^lic^ ba§ 3 urrt=^> Pf er= fa^en unter Dem blenbenben ober oer=

blüffenben, bann oerlodenben unb oerfüljrenben @influ§ ber neuen 25klt cor ba§ Sluge

fü§rt. ©ie ^ooelle ift unfereä (Srad)ten§ ein nid)t blo^ literarifc^, fonbern audj

fittlic^ gute§ 33uc^ , bem wir nur eine raeite Verbreitung münfe^en fönnen. 3)e§=

l>alb bebauern voix aud), bafj gerabe fie nic^t einen X^eit ber befannten ^ooetlen=

fammlung bilbet.

Stimmen. XXXVIII. 1.


130 SMiäcelfcn.

äRiScellen.

Qxfoxb unb feine ^rofeflToren. Unter biefem Xitel bringt einc§ ber

legten §efte ber (Sbinburg $eoien) intereffante 2tuffd)lüffe über bie Nefultate

ber 1852 burd) fgl. Gtommiffton oerfudjten Reform biefer berühmten Uni=

oerfttät. GrS ift, al§ ob man burdj ben jä^en 33rucfy mit ber fatljoitfdjen

Vergangenheit ba§ redete ©eleife für ba3 UntDerfität§n>efen in (Europa oer=

loren l>abe. üßäljrenb in 2)eutfd)lanb einfic^tSöoHe 33eoba


2Jct8celIen. 131

5lber mit ber Regierung (SbuarbS VI. unb Grlifabetl)S, wo eS galt, jebe

unabhängige geiftige Wlafyt unb jebe felbfiänbige $örperfcr)aft im Sanbe ju

befeitigen, mürben bie Sßorfiänbe ber Gtollegien unb bamit biefe felbft oon ber

Unioerfttät unabhängig gemalt; iljr (Sinflug toarb allein maggebenb im ata;

bemiftfjen (Senat, fie felbft aber mürben nur um [o mefyr untertänig ber 23es

einfluffung oon äugen, oor allem ben Saunen beS föniglidjen §°feg - ®i e un =

mittelbare golge

mar einerfeitS bie allmähliche 5luSfd)lie§uug ber Unbemittelten

oon ben Kollegien unb bie 23erleit)ung ber Surfen (greiplä^e) unb ber einträgt

liefen Remter in ben Kollegien an bie ©ünftlinge ber ©rogen.

„Orforb unbotirt,

erjog bie Firmen, ©rforb reid) bottrt, er^og bie D^eidjen." 2luf ber anbern

on ben großen Sateinfdjulen (Ston, 2Bind)efter :c.

2)er Unterricht mar elementar an beiben Unioerfitäten. tieferes (Einbringen

in irgenb einen 3^eig beS 2BiffenS, Anregung $u felbftänbtger gorferjung

maren unbekannt. 2Mele geHoroS blieben nur an ber Unioerfttät, bis eine

einträgliche $farrftelle oacant mürbe, nur roenige Ijatten eine $orftellung oon

ber Aufgabe eines afabemifd)en Se^rerS.

Qa^u tarn, bag fpäter bie in ber 3^är)e ber beiben Unioerfitäten liegenbe

SanbeS^auptftabt mit ifyren meit überlegenen (Spulen für 3uriSprubeng unb

ajiebicin oiele ©djüler an ftd^ gog unb beS^alb aud) ber Suflug ftrebfamer

©eifter s

u ben beiben Unioerfitäten ftar! oerminbert mürbe trofc aller 5ln=

ftrengungen in Orforb unb (Sambribge, menigftenS für bie naturtoiffenfd)aft=

liefen $ädjer angefeljene ©eleljrte gu geminnen.

2öte Ijat nun bie tgl. ßommiffton oon 1852 abgeholfen? äKandje

tr)öricr)ten SJcigbräudje mürben allerbingS burdj eine neue (Stubienorbnung

abheftetet ,

gum (Stubiren oon (Specialfä


132 2Rt3ceÜ*en.

ein n>iffenfdjaftlid)e0 ©treBen gu toecfen. 2ftan !ann nid)t fagen, bafc man in

93egug auf bic §öfje ber ©eljälter ober bie 3e auf;

getoenbet, bie öffentlichen SDorlefungen roieber in glor gu bringen.

§ätte man nun bie ©tubenten gum SBefud) biefer 3Sorlefungen oerpflidjtet,

bie geHotos, toeldje nidjt ^ßrofefforen ftnb, auf bie SRepetition bes oon icnen

oorgetragenen 2el)rftoffes befd^rän!t, bie Erlangung ber afabemifdjen ©rabe

für bie außerhalb ber Unioerfttäten prioatim ©tubirenben erfd)toert, bagegen,

toie bie§ feitens ber Sonboner Unioerfttät gefdn'eljt, ^rooingialcollegien, meiere

bie für eine afabemifdje Qrrgieljung notljtoenbigen 33ebingungen erfüllen, ben

Unioerfttäten afftltirt, fo wäre man tooljl bem ^kle näljer gefommen.

9lBer bie gellotos ber Kollegien fahren naä) toie oor fort gu bociren ; bie

§örfäle ber fplenbib Begasten $rofefforen Bleiben leer ; fte f elBft, motten fie nidjt

in Untätigkeit iljr ©elmlt oergeljren, ftnb angetoiefen, in ©djriftftetterei ifyren

£roft gu fudjen, ober, nrie bies gum Xljeil gefdjalj, in Orforb unb anberstoo

für ein gemixtes ^uBlifutn populännüffenfdjaftlidje Vortrage gu galten.

DaBei jammern Scanner toie ber frühere Ütegius ^rofeffor ber neueren

©efdjidjte, 23ifd)of ©tuBBs, ober toie ber gegenwärtige, 2ftr. greeman, ba§ bie

©tubiencommiffton ben $rofefforen in ber 9lustoaljl unb 93efyanblung bes ©toffes

bie nötige greiljeit oerfage, unb fie feufgen nadj ber Seljrfretfjeit in Deutfdjlanb.

dlifyt minber jammern bie ©djüler, benen für bie ©ramina bie 23etoäl;

tigung eines fo unoerl)ältni§mä§ig weiten Seljrftoffes gugemutljet totrb, ba§

fte ftd^ genötigt glauben, gu ben fogen. coachers ober crammers (33ott=

pfropfern) iljre Sufludjt 31t nehmen, ©iefe nämlidj Benennen f\6) gu ber feltenen

Äunft, bas ©ebäd)tni§ it)rer ©du'iler fo ootlgupfropfen , bog fte im ©tanbc

ftnb, bie oon ben (Sraminatoren gefreuten fragen gu Beanttoorten. ©ie IjaBen

burdj baö ©lücf, toeldjes ir)re @rgiel)nngserperimente Begleitet, manche ber Beften

Talente nid)t nur ben Unioerfttäten, fonbern aud) ben 2ftittelfd)ulcn entflogen,

unb bas ^uBlifum, bas ja ftets nur auf ben äufjeren (Erfolg fteljt, fo oertoölmt,

bafc man ftdj um grünblidje ftenntnife unb luiffenfd^aftlid^e (*rfaffung

eines ©egenftanbes fautn meljr fümmert. Dreffur ift faft überall an bie

©teile oon SMlbung getreten, ^rioatftubium toirb bem öffentlichen Unterricht

oorgegogen, fofern ber ^rioatleljrer nur ba§ leljrt, roaS oorauSftd^tlic^ in ber

Prüfung gefragt roerben roirb.

5)a§ SKefultat ber oon fo gro§en Hoffnungen Begleiteten UnioerfttätSreform

oon 1852 ift alfo Bei Bebeutenb crl)öl)ten ©taatSleiftungen ©infen ber

Unioerfttät, ÜJlifemutl; ber ^fefforen, ftjftematifc^ ^eroorgerufene ftlüdjtigfeit,

OBerfläc^lic^feit, Dilettantismus Bei ben ©cplern, beren naturgemäße gruc^t,

ber $lgno[ticismus, Bei Se^rern unb ©c^ülern in Orforb immer meljr gur

Ijerrfdjenben ^§ilofop^ie roirb.


2Ri§ceHen. 133

üHMeberljolt fyahtn roir in biefen blättern barauf rjingeroiefen , rote bcr Code

civil mit feinem erbretf)tlid)en £l)eilung§groang nid)t blofc ber ftttltd^e unb

materielle Nuin eine§ SanbeS ift, fonbern fogar auf ben Nücfgang ber 33e=

rölferung^iffer (Sinflug übt. (Sinen neuen 9Beleg bietet un§ folgenbe ©tatifttf,

roeldje bie „Revue socialiste" auf ©runb ber gärjlungen non 1888 entrotrft

unb mit ben 2Borten einleitet: „$öenn bie burdjj bie offtciellen gärjlungen con=

fiatirte 9lbnar;me unferer Nationalität fortbauert, fo roerben unfere (Snfel in

il)rem ©reifenalter 3 eu e ^t

9 be§ unöermeiblirfjen £obe§fampfe§ oon granfreicfj

fein tonnen." $)ie 9lbnal>me ber frangöftfcfjen 33eoöl!erung begann mit ber

gro§en

Neoolution.

S3eoölferung§fianb ber europäifdfjen ©roftmädjte im 3ar)re 1789:

granfreicfj 26 000 000

(Snglanb

Nuglanb

$>eutfd)e§

Defterreidj

üieid)

12 000 000

25 000 000

28 000 000

18 000 000.

3in biefer ©efammtgarjl oon 96 Millionen rjat bie frangöftfcrje ©roßmodjt

nur bie $erl)ältni§gal)l oon 27% aufeuroeifen , roärjrenb im 3>aljre 1700 bie

entfpredjenbe 33eoöl!erung^iffer im $erljättntffe gu ben ©rofcmäcrjten (Suropa 1 3

fi* auf 38 % berief.

23eoölferung§ftanb ber europäifdjen ©rofcmäcfjte im 3al>re 1815:

granfretd)

(Snglanb

Oefterreicf)

Preußen

ütujrtanb

2)eutfcr)er

SSunb

29 500 000

19 000 000

30 000 000

10 000 000

45 000 000

30 000 000.

Sei biefer ®efammtgal)l oon 139 Millionen (nadj) 9tbgug ber auf ben

©eutfcfjen S3unb treffenben S3et)ölferung§jiffer Oefterreicr)§ unb $reuf$en§)

rjat granfretd) bereite nicfjt mein* aU 20% h

n »erjetd&nen , b. I). nur t)alb

fooiel oI§ unter Subroig XIV.

33eöbl!erung§ftanb ber europäifdjen ©rofcmädjte im i^arjre 1880:

granfreid)

©nglanb

©efterreid)

®eutfd&e8

(Suropäifd(je3

3talien .

Neid)

Nufjlanb

37 200 000

34 800 000

39 000 000

45 600 000

84 500 000

28 600 000.

§eute ift alfo bie $erl)ältnifeal)l nocfj rn'el geringer; benn gur ©efammt«

Beoölferung ber europäifd)en ©ro§mäd)te oon 270 Millionen trägt granfreidf)

nur meljr 13% bei. 3m Verlauf groeier 3>afyr!)unberte Ijat ftd^ bemnadj bie

frangöfifcfje 33eööl!erung§gtffer im SSergletdc) mit ber ber übrigen ©rofcmäcfjte

um groei drittel oerminbert. 2Bo Ijaben roir ben ©runb biefer 2lbnaljme gu

fudjen? (*troa in ber §eirat§giffer ? SDiefe fteljt aber im entfprecfjenben 33er;


134 SRiSceKen.

Ijattntß tu ben anberen Staaten. 2lud) nid^t in bcr allgemeinen (Sterbeziffer,

roelcrje normal geblieben ift. 2Bir finben ben ©runb nur in ber allgemeinen

©eburtSjtffer, bie feit 100 Sauren in fteter 2lbnar)me begriffen ift: ftranfreid)

get)t git ©runbe au§ Mangel an 9Rad)fommen|djaft.

$ür bie 9iegierung$zeit SubroigS XI V. ferste 9Jcoreau be 3e§ bie

iärjrlicfje ©eburtSgiffer ungefähr auf eine SJctllion. (Seitbem aber roirb trofc

ber an fid^ grö§eren 33eoölferung§ga^l beinahe immer eine niebrigere Batjl «»=

gegeben. Um fid) Ijieroon $u überzeugen, genügt ein 23licf auf folgenbe


!

Facetten. 135

bie (SrbredjtSgefe^e etnerfeit§ unb bie 93ert^etfung ber focialen Saften anberer=

feit3 erfahrneren bie natürliche grucJjtbarfeit be§ ißolfeö unb fteuern auf [eine

ftete 2lbnal)me log." üftit 9iecl)t bemerft baju bie „Gazette de France",

inbem fte auf bie legten Urfadjen ber grauenhafte 3«ftänbe t)tntüeift : „©udjen

wir bie ©rünbe ber Unfruchtbarkeit granheicl)3 tiefer, ©eitbem granfreid)

bie ©runbfäfce ber Religion oerlaffen unb nadj) 2lu§n>ei§ ber Ziffern gerabe

feit ber Üteoolution ,

geigen bie j&afyltn a >

*>

§ f

e ^nß ©eburtSjiffcr r)erabftrtft.

£)a§ djriftlidje granfreid) artete ba§ ®ebot ©otte§ : 2Bad)fet unb mehret euc§

3)a§ glaubenelofe granfreid) fümmert ftd) nidjt barum."

©ooiel über bie Xljatfadje unb bereu ©rünbe. 9Jcöge M ber fteute

überall guneljmenben ©ottlofigfeit unfer beutfdje^ 3ftetd) oor einer äljnlidjcn

©efaljr beroa^rt bleiben! 2ftöge aber aud) ba§ neue bürgerliche ©efe^bud)

ba§ ©einige tlmn unb nodj mefyr, al§ e§ im (Snttourf bereite gefct)er)en ift,

jidj lo§fagen oon ber 3roang§tljeilung ke§ Code civil.

gtn einbettet ^tofeffox Met fcett fyt. cljomas tiott Aquin. 2Bie

ba§ ©tubium ber 2öerfe be3 1)1. £Ijoma§ ben @öttinger Sßrofeffor oon 3$ering

mit §odjad)tnng gegen ifyn erfüllte, fo mürbe auf bem gleichen ©ege §etr

2ß. nan ber 2Mugt, s $rofeffor ber ^edjtSencnflopäbie unb ber 9^ecr)t§pt)iIofopf)ic

an ber Seibener Unioerfität, ein begeifterter $erel)rer be§ englifdjen 8el)rer§.

(£r oeröffentlid)te unlängft im ,,©ib§" einige 5lrtiM über ben „Äampf um

ba§ 9cedjt". 5lud) oon ber Oted^töIer)rc be§ 1)1. £l)oma§ gibt er barin eine

eingefjenbe Darlegung (©eptemberfjeft, ©. 390—396), bie er mit einer fer)r

anerfennenben (Sfyarafterifirung be§ gro§en 2)enfer§ einleitet. 9lnfnüpfcnb an

bie (Sr^äfylung, ba§ 9llbertu§ Magnus einft bei einer 2)i3putation feinem big

bafyin nerfannten ©roerfünbete, feine Stimme toerbe nod) einmal

in ber ganzen SßBelt gehört roerben, fagt er (©. 386): „9Jleljr al§ 600 Sa^re

ftnb nun oerftoffen, feit Jener SDtunb, in ber $raft be§ SebenS, fidt) auf immer

fd)lo£. 3lber ba§ prop§etifd)e SBort, roeld)e§ iljm eine fo mächtige (Stimme

oerfünbete, ift roie roenige in (Erfüllung gegangen. 2)er 2Iquinate, gefrern nodj

ber ©pott feiner ©tubiengenoffen, oon nun an üjr ©tol$, mürbe balb ,$)eft=

nitor' an ber ^ßarifer Unioerfität, bie Siebe unb Skreljrung ber £aufenbe, bie

fidt) in ber ,©orbonne' jufammenbrängten, um auf ba§ Sßort be§ ,(Sngel3 ber

©cfyule' ^u f)ord)en, unb nad) feinem frühen £obe fpract) bie banfbare ^ird^e

it)n Ijeilig. 9lber ba§ ift nid)t aüe§. 3)ie ^orljerfagung be§ 2Heifter§ Sllbertuö

gefyt bi§ auf ben heutigen £ag in Erfüllung. 9^od) ift fein $)ecennium oer=

floffen, feit einer, beffen 2öorte man toot)( in ben 9Binb fd)Iagen, aber nie

tobtfdjroeigen fann, ber $apft felbft, eine benfioürbige ^lufforberung an alle

Surften ber £ircf)e richtete . . .

."

5ln einer anbern ©teile (©. 388) §eif$t e§ : „2Belc^ eine Ueberrafc^ung

für jene, bie biefen 2Jiann nur au§ einer übelroollenben Ueberlieferung fannten,

roenn fte enblic^ einmal iljm felbft in feinem 3Ber!e begegnen! 5Rein, ma^aftig,

fein ginfterling mar jener genfer, ber, nun ja, bem S)enfen feine ©djranfen

30g, aber auc^ innerhalb berfelben tljm eine @^rfurc§t befunbete, mie e§ fie

oor^er feiten gefunben. jtein ©op^ift mar jener Arbeiter, beffen ^Durft nad^


j^

!

136 2fti§cettcn.

28iffenfcr)aft, mochte er jtc aud} felbft nid)t bis in ben £)tmmet ergeben, nodj $u

jebem [priest, ber ein ^iefenroerf ,

[o folib, rate c§ bei ben üflitteln jener

3eit nur möglidj roor, gu r>erfrer)en oermag. £ein Stümper roar jener Stüift,

ber freiließ nie burdj rt)etortfd^c gloSfeln bie Slufmciffamfcit feiner Sefer non

ber ©adje felbft ablenfte, aber beffen ^lürje (Streben nadj Schärfe, beffen bi§

gur (Sintönigfeit gleichmäßige 2Pietr)obe gcrotffen^after (5rnft, beffen (SinfaaS

{jett, in einem 2öort, (Seibftoerläugnung roar. ^cin ^erjäger mar jener

,fatl)oIifd^e c ©eifi im beften (Sinne be§ 2öorte§, ber ftet§ fudjte, roa§ ju r>er=

för}nen, nidjt, roo§ ju trennen geeignet mar, im täglichen (Streit feiner Sacfje

$u ftdjer, aU bafe er an unritterlidje ^Baffen nur rjätte benfen fönnen, beim

3eidjnen ber Seljre be§ @egner§ burdjauS er)rttc^, unb foruotjl bei ber 5lbiuet;r

al§ beim Angriff frei oon aller 33itter!eit unb Seibenfdjaft. (Sljre, roem @":§re

gebührt! 3>n meljr al§ einer Sßeife fann, oieüeic^t, bie Verbreitung feiner

,golbenen 2öei§r)eit' ber menfd)licrien ©efellfcrmft jum §cile bienen. Aber

fict)cr fterjt ber eble £on, ben biefer Se^rer ber ,ecclesia triumphans' felbft

gegen 3rrenbe unb jfer^er mahlte, als befcpmenbeS 23orbilD ba iorool)l für bie

^Sorteigenoffen ol§ für bie ©egner in unferen £agen."

„deinem Sterblichen", fügt er (©. 396) bei, „ift e§ gegeben, ftcr) ganj

ben (Sinflüffen feiner £tit $u entjie^en, audj einem r)l. £l>omo§ nid&t. £ief

murmelte er in ber AnfcfjauungSroeife be§ dr)rtftlid;en Mittelalters: eine Ans

fdmuungSroeife, bie un§ fo fremb ift, bafc man glauben möchte, wenn man

ilm tjört, eine Stimme au§ einer anbern 2Beft ju oernerjmen. Unb bennoefy,

nirgenbs tritt e§ einem fo überrafdjenb entgegen: ein roaljrljaft großer ©eift

ift nimmermehr ein 5tinb feiner £eit allein. 2öenn ein ^omaS feine ,Summa

1

cor un§ entfaltet, auf fo roeiter ©runblage, in fo feiner, mit AuSbauer

burdjgefüljrter Aufarbeitung, . . . bann ferjen mir boer) jtDifcrjen ilmen (Stomas

unb 5)ante) unb un§ noefy etrooS anbereS al§ eine fcrjeibenbe föluft; ja

bann oor allem begreifen roir ba3 bekannte 2öort, baß fotcr)e Männer nidjt

einem ©efdjlccfyt gehören, fonbern ollen inSgefommt. Crljre jenen 23au=

meiftern! @§re iljrem 2BerH" Unb @§re, fo borf man roofyl beifügen, ben

ftorfdjem, bie unbefangen unb frei genug ftnb, bie Vorzüge jener ©eifteS;

fjeroen gu erfennen unb offen unb taut anjuerfennen

UebrigenS ift §err oan ber 33lugt unter ben ^oHänbifc^en ^rofefforen

nidt)t ber einige Verehrer bc3 t)l. £E>oma3. Audj bie §erren ^ierfon unb

oan ber 5ßncf fpradjen fict) nod) unlängft anerfennenb über ifyn auö. Beutetet

&. 33. nannte ir)n in einer Dcebe „ben oernünftigften unb fanfhmitrjigftcn aller

ftatljolifen be§ ^Mittelalters . . ., ben großen ^^omoö oon Aquino".


Wu iiJmljruttg bes 1)1- Jofepl) in kr


138 £>ie 35ere^rung be§ ty. 3ofep§ in ber ©efdjidjte.

beä 2ftanne§, roetd^er ©rö&e, ©tue! unb Sßertlj be§ ßebenä nur barin ge=

fel)en, gan$ feine Sßfltdjt $u tlmn, feinem (Stopfer untertänig $u fein,

wie alltäglich ober roie aufcerorbentlidj aud) beffen ^eiliger 2öiUe an il)n

herantrat.

$)od) barin liegt gumeift bie 33ebeutung biefer 2lnbad)t für unfere

3eit, baß ber 9cäl)n)ater be§ @ol)ne3 ©otte§, gu bem bie fatr)otifcr)e SBelt

mit Siebe unb 23erounberung emporblicft , ein armer 21 r bei t er mar,

ber mit feiner §änbe Arbeit ftet) unb ben ©einigen baä Jarge 23rob oer=

bienen mufcte, unb bie (Seinigen waren 3efu§ unb 3ttaria. 2lber er mar

ein Arbeiter, roie ber §eilige $ater fagt,

„melier mit bem roenigen aufrieben

mar, ba§ i^m gehörte, melier bie 23efd)roerben feinet ©tanbeä mit $ftutl)

unb Ergebung trug nad) bem 23eifpiele feinet ©oljneS, ber ftnedjtägeftalt

annahm, obgleid) er ber §err aller SDinge roar". £)aS, betont £eo XIIL,

muffe ben Firmen unb ben Arbeiter aufrichten unb beruhigen, inbem e3 fie

letjrt, raie Arbeit, bie mit £ugenb nerbunben, l)od;geabelt ift ; e3 muffe fie

abmatten non tt)öricr)tem unb oerberblid)em Slnftürmen gegen hk beftefjenbe

Orbnung, inbem e3 fie le^rt, auf 23eifpiel unb (£dju£ be§ 1)1. Sofeptj unb

auf bie mütterlidj tätige ©orgfalt ber föirdje $u oertrauen.

^aum l)ätte man ermarten foöen, eine 2ftaljnung biefer 2lrt unb in

biefer 3 e^ ÜOm Oberhaupt ber föirdje an feine §eerbe gerietet, bie nie=

manben nerle^en, eble Triften nur erbauen fonnte, mürbe ba3 ©ignat

$u neuen heftigen Angriffen oon feiten öffentlicher 33tdtter fein, bie fidj

aB $ortampfer be§ reinen ($roangelium3 aufjufpielen lieben. £>od) fo

Ijarmloä unb bem 2ßefen ber d)riftlid)en Religion entfprectjenb e§ ift, roenu

ber ^at^oti! mit $erel)rung unb Vertrauen aufbtieft gu bem, ber einft

ber föinbljeit be§ menfdjgeroorbenen ©otte3 geroartet, roir ftnb längft ge=

roolmt, bafc bieg al3 2lu§artung unb TOtfbraud), oft in geljäffigfter Skife,

ber föirdie entgegengehalten roirb. 60 gefd;ar) es> im proteftantifajen €ran=

binaoien, fo im religiouSoerroorrencn ©nglanb, fo in bem ftetS meljr 31t

einem §crbe ber Unbulbfamfeit umgeroanbelten £>eutfd)lanb.

(Sin @rlaJ3 be3

^eiligen 23ater§, ber nid)t§ anbere§ roar als ein Aufruf gu bemüttjigem

©ebet, geridjtet an bie allein, bie auä freier Ueberjeugung in ilmi ben (Statthalter

(5l>rifti oere^ren unb fid) mit if)tn jur £ef)re ber fatt)olifcr)en ftird)e

befennen, l)at auf ber ©eneralocrfammlung be§ „eoangelifdjen" 33unbco gu

C^ifenact) bie (Mlärung Ijcroorgcrufcu, bau biefer ©unb „nidjt allein bao

fetbftucrftanblid)e 9ced)t, fonbern and; bie 'J>flid)t l;abe, bagegen alö gegen

ein neue§ §eibentljum abroel)vcnb unb protefttrenb aufzutreten". £erfelbe

(5rla[s l)at ber confeffionellen >>ci>prcffe (fo man fie nidjt ridjtigcr al§ bie


©ie SScre^rung be§ §t. 3ofep§ in ber ©efdjidjte. 139

anticonfeffionelle behauten foüte) einen neuen geiftretd^en ©ebanfen ein*

gegeben,

ber feitbem in 3eitungen unb glugfd)riften emfig oerbreitet toorben

ift, nämltdj ber Sßapft Ijabe fidb burd) benfelben aud) naa) römifdj=fatl)0'

Uferen Gegriffen einer ^e^erei fdjulbig gemalt, weil er ben ©runbfafc

ber fatrjolifcrjen £ird)e oerleist l)abe, bafj nur baä'alä 3öar)rr)ett gelte, roaS

immer, überall unb oon allen geglaubt toorben ift.

9tte §at e3 in ber £irdje einem 3roeifel unterlegen, ba§ i^re ^eiligen,

bie oerf(arten greunbe ©otteä, non ber ©lorie be§ §immel§ au§ an

unferen dampfen 3lntl)eil nehmen unb für un§ unb mit un3 beten, ©te

§at e3 gefolgert auS ber $ergleitf)ung oon Jlaren ©teilen ber ^eiligen

Schrift, unb bie SSerfe ber ^eiligen 25äter bezeugen un§ nod) Ijeute bie

allgemeine Ueberjeugung au3 ben früfyeften ^aljr^unberten ber (Sfjriftenljeit.

!ftie aud) §at e§ in ber föirdje an (Srfenntnifj gefehlt für bie er*

l)abene (Stellung unb ba3 tounberoolle £ugenbbeifpiel be3 ©emal)l3 ber

Jungfrau unb 9cäl)rüater3 be3 (SrlöferS, fttjon beS^alb nidjt, raeil biefe

in ber ^eiligen ©d)rift felbft ben fprec^enbften SluSbrud: gefunben Ratten.

©o Reifet e§ fo fdjön in einem ©übtoeftbeutfdjlanb angefangen ^eiligen*

oer$eid)niJ3 (§agenauer ;3Jcartt)rolog), ba3 aml6.,3uni 1412 $eit ^ren^elin

gu @nbc gef abrieben fyat, jum 18. Sttlävy. „3u 23etl)leljem im Sanbe 3^a

ber §eimgang be3 % Sofep^, be§ 23räutigam§ ber fetigften Jungfrau

Sftaria, ber Üftutter unfere3 ^errn 3>efu3 (Sf)riftu3 bem gleite nad), unb

SRä§roater§ be3 §errn, ber oon ben (Soangeliften im (hmngelium fo l)od)

gepriefen rairb. tiefer ^eilige SSftann übte grofte «Sorgfalt für (Sljriftuä

unb beffen Butter. 2)urd) toeldje £obe£art aber unb gu roelajer £dt

ber §eilige ftarb unb roo er begraben, ift oöHig unbefannt." i

9Jian fann ruljig zugeben, ba§ bie 2lnbadjt gum §1. 3>ofepl) $u ber

gütigen 2lu3bel)nung mit feinen geften unb $eftofficien ,

feinen föirdjen,

Kapellen, Altären unb 23ruberfdjaften fid) erft fpä'ter entfaltet Ijabe: aber

barin liegt nidjt 2öed)fel unb 5Ienberung im fatljolifdjen ©lauben, e§ offen*

bart oiclmeljr gerabe bk% redjt fd^lagenb bie 33ebeutung unferer ftrdjliajen

2lnbadjten unb ben toefentlidjen Unterfdjieb berfelben oon ben Dogmen be3

©laubenS. £)ie STnbadjten finb nid)ts> anbereä al§ freie Hebungen ber

grömmigfeit, beren ©runblage unmittelbar ober mittelbar eine 28a§r§eit

unfere§ ©lauben§ bilbet, etraa ein ©e§etmnij3 auä bem Seben be§ ©rtöferg

ober bie Sugenben unb SBunber eme§ Zeitigen, ffi ^W x 2>m$ ift immer,

§ifer unb Siebe in Erfüllung unferer religiöfen ^fliajten unb bie Sebenbig*

1

Act. SS. Jun. VI p. 147; cgt. p. LIV. n. 234 (3. 2luft., ^ort§ 1860).

10*


;

140 $>te 23evef)rung beä J)t. 3ofep§ in ber @efer$ anfprid)t,

feiner ©eele raol)ltl)ur.

Sie raerben nidjt oon ber firctjlidjen i8ec)5vbe erfonnen

ober anbefohlen, fie l)aben it)ren Urfprung l)aupt{äd)lid) im djrifttidjen ©e^

mütlj beS $olfeS. gaft raie oon ungefähr lenft ©otteS ©eift, ber in ber

Äirdje raaltet, 23litf unb §erg ber ©laubigen mit befonberer ßlarljeit unb

3nnigfeit auf irgenb einen ^itnft innerhalb beS SdjafceS ber ©laubenSraalrrljeiten

, ber, obfdjon langft be!annt, nie mit fötaler cnn raett mein: nod), als juraeilen

im pljnfifdjen £eben, mad)t fict) im geiftigen Organismus ber ^ircr)e jenes

geheime ©efet$ geltenb, baß, rao ftarfeS Verlangen nadj einer ungerao^nten

9ca^rung ober Söeraegung fict) jeigt, meift ein berechtigtet 23ebürfniß beS

Organismus ju ©runbe liegt.

©o ift eS mit ber 2lnbad)t $um 1)1. ^ofept) gegangen. 5tlle ^orauSfefcungen

rcaren für fie oon Anfang gegeben ; aber eS entfpraa) nietyt bem

55>ot)t ber ©efammtfirdje, baß fie ^eroortrete, an ©teile beS geiftigen 23e=

bürfniffeS trat baS ©egentljeil. ©ine 9totljraenbigfeit bräugte alles an=

bere jurücf: bie gottmenfd)ltd)e ^ßerfon mußte flar erfannt raerben, unb

bieS oon einer 2)ccnfcf)l)eit, beren ©eift oom £cibentl)um ftumpf, für £öl)ere3

unb UebcrnatürlidjeS fct)roer empfänglich roar. SDeS ©ottmenjdjen rcunber=

bare unb jungfräuliche ©eburt mußte oor allem betont raerben, unb beSt)alb

follte ber 9cäf)rüater jurücftreten.

Slber er t)atte bieS in ben erften 3 cr blutigen Verfolgung trat faft jebe

anbere menfdjlidje ©roße $urücf oor bem £>eroiSinuS beS $)cartorerS.

2)ie ^artnrer mußten uerfpredjen, ju beten für bie, raeldje fie jurücfließen

ifjr ftame rcurbe in bie firct)lidc)en jlaleiibartcn eingetragen, itjr ©ebädjtniß


SDie ^ere^rung be§ $t. ^ofepfj in ber @efd)id)te. 141

burdj bct§ Zeitige Opfer gefeiert. Unb obgleich e§ fajon t)on ben älteften

jftirdjenodtern, wie g. 33. (Snprian, auf§ flarfte auggefprodjen würbe, baß

e§ auc^ ein unblutige? SRartnrium gebe, ba3 an 2öertf) üor ©ott bem

blutigen nietjt nadjftelje, fo würben bod) ben Zeitigen Selennern unb Büßern

erft fpater bie gleiten firdjltdjen öftren wie ben $Kartnrern gu tl)eif.

§eute ift bie ©adje anber§ geworben. 2>iefelbe Dftücffidjt auf W

©ottfjeit be3 (SrlöferS, bk einft bie üperfon 3ofep§§ in ben §intergrunb

brängte, oerlangt feilte feine Berefjrung. £)enn gerabe bie freubige $er=

efjrung ber £>üter ber ^eiligen -3ttenfa)I)eit (Jfjrifti ift bie ©dju^wefjr, tüte

ba§ ftete Befenntniß be§ feften ©faubenä an feine @ottf)eit. 2tel)nltcf) wie

einft bie beiben Cherubim mit ausgebreiteten, golbftraljlenben gtügeln gu

ben (Selten ber 23unbe3labe, fo fteljen je£t im §eiligtl)itm ber fatljolifdjen

^irdje $ftaria unb 3°f e P^ mü öer ft e umftrafylenben 2Inbad)t ber (^riften*

Ijett fdjüfcenb unb waajenb neben bem §eiligften, mag ber (5I)rift I)at,

feinem ©lauben an bie ©ottljeit feinet (£rlöfer3. „(53 fdjeint ntdjt ge=

gtemenb gu fein," fo f abreibt 1522 ber $)ominifaner ,3fibor Sfolani 1 , einer

ber gtüljenbften 33erfect)ter biefer Slnbadjt, „baß ber eine niebere ©teile

einnehme, bem ber (Srlöfer bie ©teile über fieb eingeräumt, nod) barf ber

^ame beffen unter einen anbern Ijerabgebrücft roerben, bem (Srjrtftuö felbft

fid) unterworfen. 3)enn eben megen (£I)riftu3 unb feiner Butter,

ber feligften Jungfrau, foUte bie (5r)re, bie man Sjofepf) erraeift, eine gang

au§gefud)te unb erhabene fein." Winkte ferner gur ^eit ber Märtyrer

ber blutige ^elbenmut^ ber ^eiligen bie ^urücfbleibenben entflammen, fo

ift e§ r)eute, in ber £zit be3 fraffen @goi3mu§ unb ber 5Iufte^nung, am

$Ia|e, bie felbftlofe Pflichterfüllung, bie Unterwerfung gegen ®ott unb

gottgefe^te Autorität,

bie oollftänbigc Eingabe an bie oon (Sott übertragene

Aufgabe in bem geregten 9ftanne oon s ftagaretJ) auf bem Elitäre gu fer)en.

„@§ §at ^eilige gegeben", f abreibt oon einem anbern ©efidjtSpunfte

au3 (Sarbinal SReroman 2 ,

„bie unferm §errn nafjer ftanben, benn $ftartnrer

ober Slpoftel. $)od) ba eben biefe ^eiligen ^ßerfonen gang aufgingen in

bem 6traf)lenglang feiner ©lorie unb in iljm fidt) gang oerloren, unb ba

fte mäfjrenb ir)reö irbifdjen 2Banbe(§ fid) nad) außen nict)t J)eroortf)aten

burdj Sföerfe, bie ntct)t auf ir)n Begug Ratten, fo geferjalj e3, ba$ man

i^nen lange £z\t weniger Slufmerffamfeit fd)enfte. 5IB aber r»erljältmß=

mäßig ruhigere £age famen, übte bie fromme Betrachtung ^eiliger Männer

1

Summa de don. S. J. c. VII.

2

Anglican Difficulties.


142 ®" Screening be§ §1. 3ofep$ in ber ©efd)ic§te.

unb iljr ftiller 23erfef)r mit bem §immet allmäl)lid) einen (Jinflufc auf

anbere unb burdjbrang ba§ djriftlidje $olf x>ermtttelft ber ^ßrebigt unb

ber fitturgie ber föirdje. @o ftiegen allmaljtid) jene leudjtenben ©eftirne

am ftrcr)ücr)en £nmmel empor, oon erhabenerer Stürbe al§ bie, fo ifjnen

uorangegangen , ^k eben be^rjalb fo fpat erft aufzeigen mußten, meil fie

fo ganj befonber§ Ijerrtid) roaren. 3$

fpted^e uon jenen tarnen, non

benen man im erften 3lugenblicf ermartcn fonnte, ba§ fie fer)r balb in ber

2lnbad)t ber ©laubigen einen $la£ finben, mit roeit befferen ©rünben

aber t>orau3fel)en mußte, bafc fie erft in fpaterer 3eit emporfornmen

mürben, unb bie in ber 5Lr)at erft fpät emporgefommen. $)er 1)1. 3ofep§

bietet ba§ treffenbfte 23eifpiel für ba3 ©efagte; r)ier ift ba§ flarfte aller

23eifpiele für ben llnterfdjieb jraifa^en ©taubenStefjre unb 2lnbad)t. 25>er

t)atte burd) bie SSor^üge feiner Stellung unb ba§ ©eroidjt ber 3eugniffe,

burtf) meiere fte $u unferer föenutnifc !amen, einen größeren Slnfprud),

fdjon früfeeitig unter ben ©laubigen eine 2lnerfennung gu finben at3 er?

©in §eiliger ber ^eiligen (Sdjrift, ber ^ftegeoater unfereä £>errn, mar

er ber ©egenftanb allgemeinen unb unbebingten ©laubenä für bie gan^e

diriftlidje 2Mt non Anfang an, unb bod) ift bie 5lnbactjt $u ilnn r»er=

r)dltnt§mafeig fpäten S)atum3."

2lber bei alt biefem bleibt e§ mafjr, ba§ bie $erel)rung be§ 1)1. 3°f eP§

nie etroa§ s Jieue§ mar in ber föirdje, fonbern §uglciie $erel)rung be§ 1)1. Sofcpt), b. I). ba§ Slnerfcnntniß fetner

bevorzugten Stellung unb bie 23eraunberung unb ^aajciferung feiner

in ber §eiligen


SDie $ere&mng be§ fcl. ^ofepB in ber ©efc&icfite. 143

Betrachtung bargeftellt finben, ol)ne bafc audj nur ein 28ort oon feinen

Sippen un3 berietet rourbe." * $ftan fann fagen, baj3 mit ber §eiligen

Schrift bie 2lnbad)t ^um 1)1. 3>ofeplj gegeben, ja eine üftotfjroenbtgfeit ge=

rcorben mar. „5(13 enblidj bie Slnbadjt begann," fagt (Sarbinal ^ercman

in feiner geiftreidjen Befpredjung btefer grage, „fajien aKe§ erftaunt,

bafj man nidjt längft guoor foroeit gebaut liabe, unb je^t hielten fie

it)n in ifjrer frommen Riebt unb QSere^rung gunädjft nad) ber feligften

3ungfrau."

(5t. ßuca3, ber §iftorifer unter ben (Sroangeliften, geigt ben §eiligen in

ber ©röfte feiner l)iftorifd)en (Stellung, al§ §aupt ber gamilie, ber überall

al§ 35ater ^efu unb ©atte ber Jungfrau mit bem il)m gebüljrenben 5ln=

feiert Ijeroortritt. (St. 3>ol)anne$>, ber (Stmngelift ber ©ottljeit (Sljriftt,

geid)net ben ^cäfjroater in feiner 9ciebrigfeit , bie SBerbunfelung ber gött=

ltdjen ^erfon burd) iljre $ugel)örigtat jur gamitie t)on 9tajaretl). $ftarcu§,

ber für ben [tollen Körner fdjrieb, nennt ben ^ßflegeoater nie, nur einmal

beutet er tr)n an, wo vk 3uben ben (Srlöfer „ben 3unmermann" nennen

unb an feiner niebrigen §erfunft fid) argern. 3Jiattpu§ aber, ber fia)

an ba§ nod) gläubige 3ubenüoli\ bie 5lbfommen ber ^atriardjen, raenbet,

fd)ilbert einge^enber 3>ofepl)3

£ugenbleben, feine inneren Kampfe unb (Siege,

feine ©lauben§= unb ©et)orfam§proben ,

feine umfidjtige (Borge für bie

^eilige gamilie. %l\tyt umfonft ftellt er tfjn gleich gu Einfang neben

2tbral)am unb SDaoib unb berietet ba% (Sngeläraort : ,,3ofept) , a3, bem ungläubigen föönig 2 , ber W grofee ^erljeifcung bes> §aufe§

2)at)ib burd) Unglauben oon ftdj geflogen: „(Sielje, bie Jungfrau rairb

empfangen." §aben mir M Suca§ ben ^eiligen ber Ijnpoftatifdjen Orb=

nung, ber beim großen 2öer!e ber $ftenfdjra erbung feine bemüt^igen SDtenfte

bieten burfte al§ „Wiener bei 2fa§füfjrung be§ großen 3Ratljftt)luffe§",

ben ^eiligen,

umftraljlt oom ©lange, ber oon bem göttlichen ^inbe ausgebt,

fo t)aben mir bei 9ftattpu§ einen 3ftann in ber fdjlidjten, ernften ©röfce,

bem tiefen ©lauben, ber rüljrenben ©otte§furd)t be§ magren Patriarchen,

aber aud) einen auäerrad^Iten ©otteSfreunb, ber, glücflidjer al§ Slbra^am,

meinem ber fegenbringenbe (Same, größer at§ $)amb, raeldjem ber gro§e

^önig aus> feinen Senben uer^ei^en roorben, oom §immel ben Auftrag

1

2ß. 33. Ulfatfiome, SBtfd^of uon 93irtningfiam, in ber $orrebe ju The Month

of St. Joseph (transl. from the French), London 1871.

2

4 Äön. 16, 2; 2 ^aral. 28, 1; 3f. 1, 14; ogt. bie fcbönen Ausführungen

bei ©rinne, ©efdt). ber Jtinbfieit 3efu. I, 226 ff.


144 3)ie SBerefyrung beS §1. %o\tpl) in ber @efd)id)te.

erhält, a(3 $ater bem Stagebornen ben Warnen beä 2Mterlöfer§ bei=

julegen f .

(£3 fonnten natürliä) biefe £ü§t etne§ fo großen greunbeä ©otteä, tüte

fte ber §etlige @eift in ba% 33ud) ber 23üd)er eingejeia;net r)atte r

ben er=

leuchteten ©eifteämdnnern unb großen Sefjrern, meiere bie erftcn 3a^r=

ljunberte ber jlirtfje gegiert fjaben, nid)t verborgen bleiben, ©eit 3uftin

bem $ftartnrer (f 167), unb Origeneä (t 254), alfo feit bem beginn

unferer firdjfidjen Literatur, §at aua; bie ^ßerfon beä 9Mfjroater§ (£f)rifti

23ead)tung gefunben. Origeneä fud)t $u ergrünben, roa§ barin liege,

roenn ©Ott einen $ftenfdjen einen „©eredjten" nenne; er fief)t bie befonbere

2lbfid)t be§ ^eiligen ©eifte§ barin, Sofep^ ju e^ren nnb gu belohnen,

bafj er ifm in ber (Sdjrift fo ofjne ßjinfdjrdnfitng ben „$ater 3 e u "

f

nenne 2 . (Sp^rdm, ber ©nrer 3 (f 379), ftaunt be3 ^eiligen 2Bürbe an

unb Bereinigt fid) im ©eifte mit Sofepf) unb Sftaria gur Anbetung be3

.itinbeS. ßfjrnfoftomuä 4 (f 407) ftetyt in ber f)immlifdjen SDttlbe unb

©eelcngröfce, bie ber Bräutigam ber Jungfrau in ber fdjroerften ©tunbe

feineö ßebenS berotefen, bereits bie SBirfungen ber


,

$)te $erefynmg be§ 1)1. 3of e Pfy

*n b e* @efc§tc§te. 145

ber yefammten jlirdje. SDiefer beraunbert balb 3°f P^ e Sungf r dulidö feit

balb feine mit §immel3milbe gepaarte ©erecfytigf eit , balb feine erhabene

2lu3erraäl)lung unb großartige Stellung als Vertreter be3 $>aoibi|djen

§aufe3 unb feiner §offnung. „2Be^r)a(b anber§ rairb er, \>a er erft ber

28. ©eneratiou entftammt, ,@ol)n SDauibä' genannt, als raeil jefct ba§

©ef)eimniß biefeS ©efdjleajteä erfdjloffen, bie 3Serr)eiBung erfüllt raarb?"

begreift e3 fid) oon felbft, baß folcfye Sobfprüd)e au3 bem SRunbe

biefer, raie nieter anberer ber gefeiertften Se^rer il)rer 3 e^^ ra i e ft

c *n

Sßort unb 6d)rift über bie gange 5tirtf)e ausgingen, im Borgern raie

im 2lbenblanb nidjt ofjne Cnnrairfung auf baä QSolf bleiben fonnten, fo

fteljt e§ anbererfeit§ feft, baß ba$ gläubige $olf: einer folgen Erinnerung

an ben 1)1. ^ofepr) nic^t erft beburfte.


146 ®te Screening be§ 1)1. 3>ofep§ in her (55efd^td^te.

$ftaria'3 unb TOl)roater3 unfere3 §erm 3>efu ßljrifti", beroaljrt werbe.

£5a nun aber biefem eine gteidt)fall^ alte Uebertieferung entgegenfteljt,

roeldje ba§ ©rabmal ^ofeptjä an einer anbern Stelle fud)te, fo geigt bieg,

roie eifrig man fid) fd)on in febr früher 3eit mit ber ^3erfon be§ §eiligen

beschäftigt r)at. 3>n 9lagaretr) ftanben bamal§, roie Slrculf felbft gefer)cn f

groei grofee unb fajöne £ird)en, bie eine (rool)l bie oon ?ticepl)oru3 VIII,

30 ber 1)1. £>elena gugefcf)riebene) gu (Jljren ber 3>uugfrau über bem £>aufe,

roo fie ben ©rufe be§ (Sngelg empfangen, bie anbere über bem ^fatje, roo

einft bie 2Bor)nftätte ftaub, „in ber unfer (Möfer aufergogen mürbe".

(53 fd)eint ba% biz ^trcr)e gu fein, bie feit $al)rl)unberren in Krümmern

liegenb burd) bie Ueberlieferung begeidjnet mirb al§ errietet gu (J^ren

be§ 1)1. ^ofept) über feiner ehemaligen 5Ber!ftätte, an beren Stelle ftct)

l)eute mieber eine befd)eibene Kapelle bepnbet.

So unbeftimmt aud) unfere föenntnifc oon biefen loyalen Srabitionen

unb ber 3eit ü)re§ ©ntftebenä fein mag, geroinnen biefelben bod) an

33ebeutung, ba e§ fouft feftftel)t, ba$ roirflid) in ^fegnpten unb ^alaftina

oon früheren 3eiten an ber 1)1. 3ofepl) ©egenftanb befonberer 35cr^errltct)ung

roar. £>er 9came be3 ^eiligen finbet fict) im alten ägnptifdjen §eiligen=

Falenber unb groar, roie e§ fdjeint, fd)on oor ber 3eit, ba unter 2ltt)anafius>

ba§ (Sl)riftentl)um aud) nadj 5lbeffnnien gebraut rourbe *.

3 n ^T^gopten

entftanb um biefelbe £ät

t

roenn niajt fd)on früher, bie burd) it)re fcr)Itct)te

Einfalt etgentljümlid) fd)öne legenbarifd)e Ergäljlung ,,©efd)id)te 3ofepf)§

be3 ^immtxmann^" , bk balb aud) in arabifdjer, fnrifdjer, liebräifdjer

Spraye, freiließ mit fcrjroülfttgen unb unpaffenben ^u^aten, im gangen

Orient oerbreitet unb nad) bem Urtr)eit oon Sacjoerftänbigen roenigftenä

mit ityrer fpdteren 2lu3fd)müching beftimmt roar, am gefte be3 1)1. 3^fept)

al§ fromme Sefung gu bienen. 9tal)m fie bod) fogar in i^rer Einleitung

für ba§ geft be3 ^eiligen göttliche (Sittfefeung in 5lnfprud), unb roufete

bemfelben fo eine 5lrt oon 23erbinblid)feit beigulegen, oermutf)lid) beoor

e§ nod) im Orient allgemein eingeführt roar.

Sauge oor bem Entfielen biefer Segenbc fdjon l)attc ba§ s $roto=Eoan=

gelnim 3acobu3 be3 jüngeren, D * e dltefte unb üielleicr)t liebenöroürbigfte aller

bekannten 3lpot'rnpben, ba§ djriftlidje 3Solf be3 Orients mit bem 2$unbcr

be§ btüljenben Stabes unb ber gangen ©röfee ber 2Iu3erroäfjtimg 3ofcpf)3

befannt gemadjt; fpätere 5lpofrt)pben, roie baö Eoangcltum be3 2lpoftel3

Il)oma3 ober bie ®efrf)id)te ber ßinbljcit (im fünften 3 W a unbert) ober

1

Act. Boll. vindic. p. 344. n. 24.


$)te SBeretyrung be§ $1. 3°f

e Pf> to b« @efd)ic§te. 147

bic fätfdjtid) £l)eopl)iluS oon Stleranbrien ^ugefdjriebene „©efdjidjte bcr

gludjt ber ©otteSgebärerin unb beS Ijl. Sofepl) nad) 2legrmten" mit allem,

roaS fie com 1)1. 3>ofep§ $u ergäben miffen, geigen genugfam, mie lebhaft

bie Erinnerung an ben §1. 3lofepf) im 33otfe XeBte. (SS fonnte ba^er

gar nidjt ausbleiben, ba§ bem ^eiligen, ber Bereits in ben Sauren

$atäftina 1 S, rcie in ben frommen ©inöben SlegnptenS foldje $erel)rung

unb 3lnbad)t erfuhr, balb in ber gangen Orientalin en JHrdje ein gcft

eingeräumt raurbe. ©er % ^ofepl) ber §mnnograpfj , ein ©icilier oon

©eburt, bcr, auS ber £>eimat pdjtig unb in ^cffatontd^ 9ftondj ge=

morben, fpäter unter bem l)l. Patriarchen 3gnatiuS in (Sonftantinopel ein

fird)Iid&eS 2tmi erhielt (f 883), §at baS geftofficium beS MljrüaterS

Gljrifti oerfafjt, baS oon ba an in ber orientatifdjen ^irct)e gebetet mürbe.

Ob bamit baS geft guerft im Orient allgemein eingeführt raurbe, ift nidjt

geroife, fonbern nur, bafe eS roenigftenS oon ba an allgemein mar.

£)ie Orientalen feierten eljebem baS geft beS §eiligen am 20. ^uli 1 ,

ber audj jefct nod) in einigen ^trcr)en ^talienS als SobeStag beSfetben

angefel)en rairb. ©egenroartig mirb am (Sonntag oor 2ßeil)nad)ten ein

befonbereS geft gu (Sljren aller $orfal)ren (grifft, „oon 5lbam bis 3ofepl),

bem Bräutigam ber ^eiligften ©otteSgebärertn" , am (Sonntag in ber

2öeiljnacl)t3oftaü ein abermaliges gu ©Ijren beS l)t. ^d^roaterS Sofepl),

^önig £)aoibS unb 3acobu§' beS jüngeren begangen. 5ln biefem £age,

als bem eigentlichen geft, mirb baS oom §nmnograpljen oerfafete geft*

officium gebetet. $iele griedjifdje geftfalenber begeia^nen aufeer biefem

le^tern Sag aud) nod) ben gmeiten 2öeil)nad)tSfeiertag als

„geft ber ^eiligen

©ottcSgebctrerm unb beS % ^ofepr), iljreS Bräutigams" 2 . ES ift nämlicb

bem

griect)ifcr)en

s

JtituS eigenttjümltcr) , am Sag nadj ben größeren geften

beS §errn , rote aud) ber feligften 3 UT1 9fr ttU , baS ©ebadjtnife berjenigen

§eiligen 31t begeben, bie bei bem ©eljeimnijs eine mistige DtolTe gefpielt

liaben 3 . S)aS 9ftenologium 23afiliuS' beS jüngeren auS bem gelmten

3a§r^unbert feiert gugteia) mit bem 2öeit)nacr)tgfeft felbft eine Erinnerung

an bm 1)1. Sofepfj, am graeiten 25>eiljnad)tSfeiertag aber baS geft ber gluckt

nad) Slegopten 4 .

1

$)te lateinifc^e jtiräje üerjetdjnet für biefen £ag feit bem fogen. fteinen

römtfcfyen DJlartnrotogunn, ba§ im 7. ober 8. 3al)rf)unbert entfianb unb 2Ibo al§

Vorlage biente, bie Erinnerung an ^ofept) ben ©eredjten, bei Jen bie 2lpoftelgefd)td)te

1, 23 ermähnt.

2

Acta SS. Mai. I, LIX. Eph. Graec. Mose.

3

jSilles, Calendarium Manuale utriusque Ecclesiae I, 63.

4 L. c. I. 365.


148 $ie 93eref)rung beg §1. ^ofepf) in ber ®eftt)ic§te.

Säljrenb fo bei ben Orientalen bem 9iä!jn>ater be§ (MöferS bie

gütle ftrd)lid)er (S'ljrenerroeifungen bargebradjt mürbe, roaren über bie

abenblänbifdje (5t)rtftenr)ett bie ©türme unb Verheerungen ber $ölfer=

roanberung fyereingebrodjen. SDie großen ©eifte3lef)rer , bie einft mit fo

f)inreißenber föraft uon ben hangeln l)erab ba3 Volf in äße 6d)önl)eiten

unb in bie tiefften ©etjeimniffe ber Zeitigen ©djrtft eingeführt Ratten,

fcr)icnen feltener ju werben. 2£o FräftigeS £eben mar, galt eS ber großen

Aufgabe, bie germanifdjen Barbaren gu C£t)rtften unb gefitteten SQcenfajen

$u madjen, bie beftegten unb gebemüt^igten Romanen üor bem aufeerften

SBerfinfen gu bemalen, im allgemeinen Umfturg gu retten, roaS fidj retten

tieft, ^ßäpftlidje Verbote, tote baä ©elafianifd)e beeret, fugten bie apo=

frnp^en Schriften forgfältig bem 5lbenblanbe fernzuhalten. $)a§ geft be§

§eiligen roarb nidjt aufgenommen, bie 2)id)tung beä £mmnograpf)cn blieb

für bie ßateiner ein 23ud) mit fieben Siegeln. 2öar er bod) audj ein

greunb be§ *pi)otiu3, be3 Urf)eber§ be§ 6dn'3ma3, unb erfdjien fein geft=

officium gerabe in biefer fdjtimmen .geit.

5lber faum ein 3^r^unbert juoor mar aud) bie Vilberftürmerei ber

©rieben gum Slusbrudj gekommen unb Ijatte bie Siebe unb Verehrung

ber ^eiligen Ui allen treuen ßinbern ber jtirdje nur norf) lebhafter an=

geregt. (£3 geigt ftet) bieö erl)öl)te ^ntereffe oor allem an bem (Sifer,

mit bem man allenthalben begann, au3 ben alten ^alenbarien ber oer^

fd)iebenen föird)en, foroie au§ fonft gugänglid)en Duetten grofje §eiligen=

falenber für bie t>erfct)tebenen Stage be3 3al)re§ gufammenjufteHen. S)er

eljrroürbige 23eba, beffen 2ßerf erft ber $)iafou R-loruS uon 2i)on 830 ber

Oeffentlidjfeit gefdjenft $u l)aben fcr)eint, 9lbo oon Vienne 875 unb ber

33enebiftiner Ufuarb 875 fd)rieben tr)re ^eiligenoergeidjniffe

s

( IRartt)rologicn),

unb bie jiird*en unb Softer beeilten fid), baoon 2lbfd)riften git nehmen unb

fie nadj ben eigenen Vebürfniffen ober Neigungen burd) ^ufäfcc 5

U ÜCrs

mehren. 2lbo unb Ufuarb nennen 3°f e P^ noü) nid)t; aber lange uor biefen

mar ein §eiügenlalenber uorljanben, ben man irrtljümlicr) 2Mfd)of (5ufe=

biu§ oon (Sdfarea (be$ro. bie Uebcrfe^ung bem 1)1. ^ieronumuS) jugiu

fd)reiben pflegte, unb bem, roer immer ber ungefdjicfte tfompüator gemefen

fein mag, fein* t)or)eö Sllter unb tyoljer gefd)id)tlid)er SSertr) nid)t ab$u=

fpredjen ift. ©ort fanb man am 19. Sftärj bie einfache Eingabe, bie aud)

33eba aufgenommen: „3u Slntiodjien 3°f e P*)"' o$ aud* nur „Sofeplj".

^JJag bie§ nun auf ein Jyeft r)inbcuten , baä fd)on in frürjeftcr $eit gu

3lntiod)ien §u (*l)ren be§ 1)1. Sofepl) gefeiert rourbe, roie bie§ ^apebrod*

früher oermutl)et t)atte, ober foEUe bamit urfprüngtid) nur ein 9ftartnrer


$)ie SBere^nmg be§ J>1. 3ofep$ in ber @efd&tc§te. 149

3>ofept) begeidjnet roerben , ber mit mehreren anberen gu 2Intiod)ien für

ben ©tauben geftorben, tute bie§ berfetbe grofce ©etetyrte fpäter für ba$

roar)rfd^einltdöere l)iett, — für bie frommen SBenebiftiner unb (Sanonifer,

bte au§ ben alten Stfanufcripten itjre Sftartnrotogien lierguftetten Ratten,

genügte e§, ben tarnen 3ofepl) gu fe^en, um ein (£rinnerung3feft be§ ^Xlar)r=

nater§ @l)rifti barin gu erfennen. ©d)on in gang alten 2lbfd)riften be$

§ieronnmianifd)en ^artnrotogium§ , raie bem Don Dfaidjenau au3 bem

Anfang be3 neunten ^^r^unbertö, unb in einer 0^eir)e anberer t)on !aum

geringerem 2llter, bie Syrier, gulba u. f.

m. ober aud) Italien angehören,

tritt an bie ©teile be§ bloßen Sftamen3 ba$ „geft be§ 1)1. 3>ofepl), bes

23räutigam3 ber 1)1. 9ftaria\ aUerbiugö balb am 18., balb am 19. SDiärg,

je nadjbem man ben 5Tntiod)enifd)en 3ofep!j oom 9?äf)n>ater (Sljrifti unters

fdjieb ober nid)t. 2tudj ba§ uralte 23rud)ftücf einer für ben ©ebraud)

be§ 5tlofter§ £)ungalt in 3 r^« D bearbeiteten $erfion be§ £ueronnmia=

nifdjen 9ftartt)rologium§, ba§ ben 23ottanbiften gur (£infid)t oortag, enthalt

ba$ gcft be§ §1. Sofepl). Sie SIbfdjriften oon 2lbo'3 unb Ufuarbä geft=

fatenbern fonnten fid) nun ber Slufnafjme biefe§ fo feljr beoorgugten ^eiligen

aud) mdjt me^r lange üerfdjließen , unb bie 53oltanbiften befiijen ober

fennen eine ftattttdt)e £aty fotdjer ^Bearbeitungen au§ bem 13. unb 14.

3af)rfyunbert, bie mel)r ober minber feierlich gum 18. ober 19. Sftärg ba%

geft bc3 1)1. ^ofepl) anlünbigen.

Unterbeffen r)atten Männer, roie ber eljrroürbige 53eba (f 735) in

feinen §omilien, 0tl)abanu3 2ftauru§ (f 853) in feinem SJtottfjäusfom»

mentar, Sßalafrib Strabo (f 840) in feiner f)od)berül)mten ©toffe unb

nod) mandjer anbere, bie 2tu§fprüd)e ber grofeen «ftirajenoäter aua) über

ben 1)1. Sofepf) miebert)olt unb balb mit ber grudjt ber eigenen 33e=

tradjtung, balb mit bem geroidjtigen 2öort ber 1)1. 3Sater bie ^ol)en $or=

güge be3 jungfräulichen ^ä^roaterS ,3 e f

u / öeg ^or ®°tt geregten 2ftanne§,

ben ©täubigen oorgefüfirt. 5lber fei e3, bafc jebe £ird)e gu eifrig auf

bie eigenen ein^eimifdjen §eiligen, bie burd) ©eburt, 2BirtfamFeit ober

aud) burd) it)re Reliquien tl)r befonber§ gugetjörten, alle SSerefjrung ^in=

(enfen moltte — muftte ja bod) noa) im 17. 3^r^unbert &arl IL t)on

Spanien ben 2Tct, rcoburd) ber $1 Qofepr) gum befonbern Patron biefes

ßanbe§ erhoben mürbe, au3 IRüdfftd^t auf bie SSeretjrer be§ §1. 3 aco ^ u ^

oon (Sompoftella roieber rüdgängig macben —

, fei e3, bafe ©otte§ 35or-

Kbung e§ mit 2lbfia)t fo lenfte, aud) für bte nädjften gmei 3aWunDerte

finb un§ !aum ©puren ber 2lnbadjt gum §1. Sofep^ ermatten, ©etbft

bie §ol)t 3}eretjrung, bie jener Reliquie gu t^eit mürbe, in metdjer ber


150 ©ie SBerebrung, beä fct. Sofepfj in ber ©efc&icfcte.

©taube bcä $olfe3 ben 23rautring Maria'ä erbtieft, unb roeld&e man fett

(5nbe be3 je^nten ^aljrljunbertS in (Slufium befaß, l)at Jeine Sftad)rid)ten

oon einer befonbern 2Inbad)t gu (J^ren be3 23räutigam§ Marta'3, mit raie

Diel 9eed)t man fie audj oorau3fe£en mag, auf unä gelangen laffen.

2luf ben attdjriftlidjen Monumenten 1 be3 inerten bis fecrjften 3a^r--

Ijunbertä mar ber 1)1. 3ofept) uodj pufig abgebübet rcorben (raaf)rfd)em=

lict) aud) auf einigen Äatarombenbübern beö brüten ,3 aWunDev l3),

rcenigftenS a(§ l)iftorifd)e Sßerfon bei SDarftettung ber @eburt beä §errn

ober ber Slnfunft ber brei Könige, unb grcar als kräftiger, b(ür)enber

Mann, al3 Verkörperung ber freiraittigen Sungfräutidjfeü. Mit Dfad^t

l)at man auf ba3 Verftanbnig aufmer!fam gemalt, mit bem mel>r al§

einer ber firdjlidjen ftünftler in jener £tit bie erhabene Stellung be3

§eüigen gum 2lu3brucf gu bringen raupte, ($ine3 ber bem fünften 3ofepl)3 mit Maria auf unb , nebenan

$ur Stufen, Sofepl), rote er im ©Plummer oom Crngel getröftet roirb.

©ine anbere $)arftellung, bie ftd) in mehreren antuen Gtlfenbeinfdmikereien

nrieberljoit ,

gehört Otaoenna an unb ift au3 bem fedjften 3 aW unDert ;

e§ ift bie, roeltfje bie Vebeutung Sofep^g oietteid)t am meiften l)eroortreten

lägt 2 . 2luf bem §auptbtlb fiel)t man Maria auf bem ßafttl)ier reitenb,

bas oon einem (htgel geführt rcirb. ©ie fdjeint ermübet unb roie oI)n=

mädjttg; aber Sofepl), ber ü)r rüftig gur (Seite f abreitet, ftüt^t fie liebeuoll,

bodj mit unoerfennbarer ©lirfurajt , rcä^renb bie Jungfrau an feinem

Diatfen fidt) feftfjält. lieber biefem Vilb ber Oteife nad) 23et§le!jem erblicft

man ein anbereä: Sofepl) auf feinem £ager in tiefem unb augenfdjetnlid)

füj$cm ©Plummer, benn jur (Seite beö £ager3 fdjroebt ber ©ngel, ber mit

erhobener D^ed)ten bie 9tatl)fd)lüffe beö JnimmclS ilnn antünbtgt. 9lod&

1

33gl. Grimouard de Saint-Laurent, Guide de L'Art Chrötien Oßdftfi

1873), III, 174 83.; Rohault de Fleury, La Sainte Vierge, £tudes Archeolog.

(^ari§ 1878), I, Gl—63; am eingcbenbften J. Didiot, Saint Joseph et l"Art

chretien primitif in ber Revue de l'Ärt Chr6tien 1866. X, 225.

itte 2tbbilbung banon bei Martigny, Dictionnaire des Antiquitäs Chrätiennes,

Paris 1877, p. 400; »gl. Grimouard 1. c. p. 170: Bandini , In antiquam

tabulam eburneam observationes, Florentiae 17-1 (i.


$)ie SBereljrung beä §1. ^ofep^ in ber ©efdjidjte. 151

mandje öljnlid) roürbeüotfe SDarfteKungen beö §eiligen au§ jenen 3a^r=

Ijunberten liegen ftd) namhaft madjen, bie fic^erlic^ beraeifen, bag aud)

batnaB fdjon ber ^ä^rcater be§ £>errn bem d)riftlid)en Volfe etmaä galt.

9hd) bem feajften ,3

alW

u ttbert aber begann, foroeit mir Ijeute urteilen

fönnen, biefer §eilige aud) in ben (Sqeugniffen ber bilbenben föunft meljr

unb meljr jnrücfjutreten nnb audj in lüftorifdjen $)arftellungen, in benen

eine D^otte il)m gufam, bebeutung§lo3 im §intergrunb ju bleiben.

©rft mit bem §roölften 3al)rl)unbert ftc^t bie ©efdjtdjte ber 2tnbad)t

gum §1. 3>ofepfj aud) im 5lbenblanb anf fefterem Voben. Qxoti ber größten

Männer bes> 3a§r§unbert3, ber tiefften nnb frömmften genfer ber (SIjriften=

Ijeit, treten auf al§ bie Verfünbiger feiner ©röfte. Rupert oon £)eu£

(f 1135) unb 23ernl)arb oon (Slairoaur (f 1153), bie beibe it)re Ve=

geifterung unb (S^rfurdjt für ben Sftäfyroater (Sljrifti au§ ber ernften

Vetradjtung unb geiftoollen £)urd)bringung ber ^eiligen Sdjriften gefd)öpft

^aben 1 . e§

§leifd)e§, fonbern ben ber Siebe unb ber Sßfftdjt ber Vater unfere§ §errn

getoefen". 3)ie parallele jtoifdjen 2lbral)am, £)aotb, 3ofep§, fo be=

1

2Iud) oon proteftantifdjer ©ehe rcirb bie§ nic|t geläugnet ; fo 5. 33. fä)retbt

9}^angolb in |)ersog§ 5Äeat=(5TiCT)flopäbie XIII, 119: „6obann aber — unb ba§ ift

ein eüangelijdier ßug in ber ©enfungäart Dtupert§ — ijt Rupert berjenige unter

allen mittelalterlichen Geologen, ber am lauteften unb freubigften bie ^eilige ©ajrift

al§ ben be^errfdienben 3ÄittcIpunft be§ d^rifttic^en ^eben§ unb atter djriftlicf)en 2f)eo=

logie anerfennt."

2 Hom. 2. super Missus est.


152 $ie 93eref)rung be§ §t. ^ofepty in bec @efd)id)te.

beutungSoofl in ber ^eiligen Sdjrift angebeutet, fü^rt er be§ näheren

au§ * ; bie Stammtafel ber Patriarchen ift ifjm gfeid) ber Himmelsleiter 2 ;

bie oberfte Stufe, roetdje an ben §immel ftöfet, ift Sofeplj, unb geftüfct

auf biefe oberfte Stufe ftc^t ba§ ^efuSfinb. $)ann roieber gleicht ifrni

bie fRei^e ber Patriarchen einer 2lngelfd)nur. 5In if)rem ß;nbe ift bie

fettige 9ttenfdjljeit (Sfjrifti, mit ber ©ott ben Seoiatfjan fangen null; ber

§a?en aber, treu unb feft roie Staf)l, ber bie ^eilige 2Jcenftf$eit f)ält, ift

3ofepf). 5Iud) bie einzelnen 2lu§fprüdje ber Schrift über 3°f e P^ al^e

tarnen, mit benen fie üjn nennt, roerben erroogen ; inSbefonbere aber roirb

betont 3 jene

,

Prüfung, bie bem ChigelStrofte voranging, fyaht ©Ott über

üjn nerljängt, bamit ben Engeln, aber autf) un3 3Jcenfd)cn bie ©röße ber

£ugenb beffen frtnb roerbe, ber roürbig fein fotlte, ba§ 2$ort ^u oer=

nehmen: „3ofep§, Sofm SDaoibS".

33ei ber Stellung unb bem (5influj$ biefer beiben ©eifteSmänner auf

iljre $eit ^ann e§ ni fy groeifelljaft fein, ba& fdjon bamatS aud) bie 21 n=

baa^t jum 1)1. Sofeplj gepflegt unb burd) i^re Schriften nod) geförbert

mürbe. Sßir tefen benn audj*, baß fdjon 1129 ju Bologna eine £ird)e

bem 1)1. 3ofepl; geroeüjt mar. 2ßann fie iljm gemeint mürbe, ift nidjt

begannt; fpdter (bis 1300) ift fie in ben §anben ber SBcncbifttncr unb

mar e3 oielleidjt oon Anfang an; in einem £eftamente roirb fie 1289

a(§ ofepl), roenn aud) nid)t gefagt roirb, worin

fie beftanb. £>er Slugenjeuge, roeldjer bie 5luffinbung eingefjenb befdjreibt,

ift ber Meinung, ade biefe Reliquien feien 430 oom 1)1. ^etroniuS auä

Gonftantinopel gebracht unb nod) oon if)tn felbft in ber Steptyansfirdje

oerborgen roorben. SRid)tiger ocrmutfyen bie 23ollanbiften , bafj e3 SReli--

quieu roarcn, bie, oielleid)t gum £f)eil oon St. ^etroniuS f)er, in ben

§änben ber 23enebiftiner fid) angefammelt Ratten unb oon biefen anfangt

be3 sehnten 3afjrl)unbert§ beim beoorfte^enben Einfall ber Ungarn feien

467).

* De div. Oi'fic. III, 19.

1 Ib. III, 18; Comment. in Jo. II, 117; de Trinit. 7, 22 (Migne CLXVII.

8

In Matth. I. (Migne CLXVIII, 1323).

Benedict. XIV. de Can. sanct. IV, P. II. Appendix 2. p. 471 nad) Ma-

Sinus, Bononia perlustrata. I, 166.

5

Acta SS. Oct. II, 435. n. 56 sqq.


:

£ie Q3erel)tung be§ fil.

3°l e P^> hl *> er ©e|d)icfite. 153

oergraben toorben. Die toirflid) erfolgte $ertoüftung be§ JllofterS läftt

bcgreifüd^ erfdjetnen, batf fie nid)t fogleid) raieber erhoben ronrben. SSMe

immer e3 fiel) mit btefer Reliquie unb bem 2ltter it)rer $erel)ritttg oer=

galten mag, fie beroeift roentgftenS, baj3 bie $erel)rung be§ 1)1.

3°f e P^

in Bologna bamalS nid)t3 Ungetoöf)ntid)e§ unb nid)t oöHig neu mar.

Um biefetbe £ät (1140) meisten bk 33enebi!tiner oon 2öorcefter=(Satl)ebra[

in (Snglanb eine ^ßriorei unb j^irdje gu 2Ilcefter in 2öartoifff)ire 9ftaria

unb Sofepl) *.

(53 fann un§ baljer nidjt Sßunber nehmen, in ber @efd)id)te bes>

fei. §ermann 3°)* e

P^ 2

(t 1236) beffen oorgüglid)e §ö^ a^)^ng für unfern

§eiligen roaljrguneljmen , fo ba§ er fiel) über bie ^JJcajjen befefjämt füllte,

als einige flftübrüber U)m fdjergtoeife ben Ülamen 3>ofeplj beilegten, „ber

§roei fo gang ausgezeichneten Männern angehört fjabe, jenem trefflichen

Patriarchen, ber ber Ijeiligfte getoefen unter feinen 33rübern , unb jenem

fjetligften, ber bagu ausenoäfjlt mar unter allen, baß iljm bie Butter beS

§errn anoerlobt toerbe". 9iiä)t minber be^etd)nenb ift bie 5lrt, mie in

ben nun fotgenben Sßtftonen ^ermann foroo^l ben (Emgel, als N Iftaria felbft

oon ifjrem jungfräulichen ©entarte, fprecfjen l)ört unb oon bem Ijoljen

$orgug, ber barin liege, feinen Flamen gu tragen. ofepl) unb abermals 100 gu (Sljren be§ ©eljorfamS beS

göttlichen föinbcS gegen s 3Jcaria unb feinen ^flegeoater (bajulo suo) 3;o=

fept). 3n einer üjrer bebeutung§ooHften SSifionen fpridjt gu i^r ber §err

,,3d) roünfcrje oon bir, baJ3 bu {eben £ag burd) ©ebet befonbere (5t)re

errceifeft ber fei. Jungfrau unb meinem aufopfernbften 9cäb>oater 3'ofepl);

benn ,fetig, bie reinen §ergen3 finb, fie roerben (Sott aufbauen'." ©oldje

3üge, oom 23etd)tüater ber Verdorbenen, einem grangiSfaner, aufgegeidjnet

in einer £ebensbe[d)reibung, bie oon Ijeroorragenben ^itgliebem beS

CrbenS, meldte alle fie perfönlid) gekannt Ratten, forgfättig geprüft unb

oon mehreren mit SftamenSunterfajrift beftdtigt mürbe, ptten bei bem

1

The Tablet 1888, p. 442.

2

Acta SS. Mart. I. p. 683 sqq.

3

Acta SS. Febr. III. p. 352. n. 244 u. p. 333. n. 149.

Stimmen. XXXVIII. 2. 11


154 2>te 2ßere§rung be§ §1 3ofep$ in ber (Sefdjtdjte.

Slnfefjen, roeld)c3 bie Selige nadj i^rem £obe im Crben genoji, nicfet

olme (Stnfhtjj bleiben können. 3 nDe li en S e ^9 ert ft e ^ar ^

öa & ta öem Crben,

bcfjcn ©ö^nen $ftargaretl)a tr)re geiftüdje Leitung oerbanfte, bte $er=

efjrung be3 IjL Sofeplj bereite ^etmifd) geraefen fein mufe.

3n ber rönigtidjen 33ibliotf)ef gu SBrüfjet 1 finben fid) in einem au3

mehreren «StM'en jufammengefefctcn (Jober groötf Blätter, bte burd) tfjrc

©djrift fid) beutlicr; als bem 13. g^rljunbert angc^örtg anSmeifen. ©ie

ftammen a\i$ jenem felben 33enebit'tinerfIofter @t. £aurentiu§ in ^*ütttct),

bem raa^renb bes größten £l)eUe§ feinet Sebens Rupert non £)eu^ an=

gehört, roo er feine gange ^luSbilbuug erhalten unb bie meiften feiner

Söerfe nerfa^t l)atte. £iefe 231ätter au3 bem 13. ^a^r^unbert enthalten

eine ßobrebe auf ben % 3ofepr) unb ein geftofficium gu feiner ©t)re gug(eid)

mit bem Briefe eine3 Frater albert, ber 2lbrian, ben (Jantor in @t. 8au=

rentiu§, aufmerffam mad)t, e3 raerbe in feinem jtlofter ein anbereä geftofficium

beS $f« Sofepfj gebetet al3 in @t. SaurcntutS, unb ifym bie

©ebete gur ?0ceffe unb gmei §nmnen überfenbet.

Um bie s Dcitte be3felben ^a^r^unbertg mar ein ©reignifc eingetreten,

va% für bie ©efajiäjte unferer 2lnbad)t nidjt gang oljne 23ebeutung ift.

$ftit bem Zeitigen Völlig Subroig IX. mar um 1254 au3 bem ^eiligen

£anb aud) ber ©enefdjat ber Kampagne, §err oon Soinottfe,

gurüdgefeljrt

unb r)atte eine foftbare Reliquie mit in bie §eimat gebraut. (£§ mar

nid)t3 (geringeres als> ber ©ürtel be3 §1. Sofepf) 2 , ber in ber oom Schlöffe

3oinni(Ie abhängigen GoHegiatfiraje oon ©t. £aurentiu§ mit ben rjöd^fteu

(Sfjren aufberoa^rt rcurbe. S)aS «ftäftdjen, ba3 er braute, trug bie 8fof*

fdjrift: Hie est cingulus quo cingebatur Joseph sponsus Mariae.

28ie Ijotf) bie (5f;or^erren oon @t £aurentiu3 biefeä ßleinob gu fd)ät3en

mußten, erfjettt fdjon barauä, bafe fie e3 nod) auf ber ©rabfdjrift jenes

in fo oieler §infid)t preiämürbigen Reiben oereroigten: „2Bir mürben

burd) ü)n mit bem (Mrtel be§ §1. Sofepf), ben er au§ bem l;eiligen fianbe

gebraut Ijatte, begtütft." 2(bgefef)en oon jeber Unterfudjung ober 8&er«

mut^ung in betreff biefer Reliquie, beren fpätere ©efdjidjte nod) inteveffaut

genug ift, geigen bod) biefe Vorgänge, bafj bie ^Inbad^t gum Ijl. Sofeplj

gang im heutigen Sinne bereits uorljanbcn mar unb gmar bei einem fo

roaeferen Dritter unb tyodjgefteüten s Diann tote ,?oinoille.

9598— 606J.

1

Analect. BolL Catalog. Codd. hag. II, 342 (Bibl. Reg. Brux. CodL

2

Didron, Annales archeologiques 1845. II, 122—124.


$)ie $erer)rung be§ 1)1. ^ofepl) » l ber ©efofept) aufgeprägt l)atte , oor bem eben roie

ju einem Sßei^eact eine SDominifanernonne fniet. & beroeift bie§, ba§

auctj im $)ominifanerorben fdjon ^u jener gtit bie 2lnbadjt $um % Sofeplj

gepflegt mürbe 2 . 2)afür fct)eint übrigen^ aud) ba§ 2öerl £ubolfs> oon

em öe §

§{. $)omimcu§ angehört unb bort feine gange geiftliaje (Schulung erhalten.

2Sie es> bei einem benfenben unb frommen (Srflärer ber §eiligen ©crjrift

!aum anber3 fein !ann, bringt er äcrtjlreidje fdjöne unb anbäajtige 2lu3=

fprüdie über ben 1)1. Sofepl), balb au3 ber gütte be§ eigenen §ergen3,

balb au3 bem Sftunbe ber Leiter.

3Bett bebeutenber inbeffen al3 SubotfS Seben (Sljrifti mußten in biefer

33e§tel)ung bie nur roenige ^a^r^e^nte fpater niebergefdjriebenen Offen«

barungen ber 1)1. ißirgitta, ber großen @el)erin bes> Sorbens, roirfen, in

benen bem fjl. Sofepfj, unb jroar burd) bie Sßorte TOaria'g felbft, eine

ganj ^eroorragenbe (Stellung gugemiefen mirb. £)iefe ©djriften aber

1

Acta SS. April. II, 189 sqq. (jutn 13. 2t.).

2 Oft roirb als $Beroei§ ^iefür ba§ Officium angeführt, ba§ ber fei. 2H6ertuS

3Jtagnu§ (7 1280) öerfa^t fyaben foll. Seiber ift e§ meljr al§ n>aljrfd)einlid; , bafj

biefer nitfjt ber SBcrfaffer roar. ^fticfjt nur unterfdjeibet e§ ftd) in ber öpradje Be=

beutenb oon ben übrigen (Schriften Sllbertö, e§ fehlen aud§ ältere ßeugniffe bafür.

1483 njitrbe e§ juerft ju 5)iainj gebrueft. 3f°^an i' Der D0eij3 nichts

üon einem foldr) bebeutfamen SSerfe feines großen OrbenSgenoffen; aud) hd ber

3lnfertigung be§ neuen ^ofep^OffictumS unter bem OrbenSgeneral £l)üma3 be 3Sio

blieb e§ ganj unbeachtet. (S§ wirb alfo roofyt bie 21nbadjt§frud)t eines fpäteren

Sruber Gilbert au§ bem ^rebigerorben im 15. ^a^r^unbert fein.

11*


156 £>ie Screening bes §1. 3ofep§ in ber @efc$id&te.

würben im d;riftüd;en (Suropa oiel unb mit großer El)rfurd)t getefen,

unb man barf nidjt oergeffen, bag 23irgitta auf oiele 3eitgeno[fen großen

(Einfluß geübt unb al§ Orbensftifterin eine ©djule I)intertaffen §at.

©leid^eitig finben mir bie 2lnbad)t bereite im djriftlidjen SSolfe.

3« 2loignon beftanb ein ^ungfrauenoeretn unter bem (Sdjufce be§ §1. Qo=

fepfj. 2ltljäl)rlidj oerfammelten fidt) bie SRitglieber an bem biefem ^eiligen

gemeinten £age, ilm feftfid) gu begeben unb gemeinte 33lumen al§ £inn=

bilb unentwegter 3ungfrdulid)!ett mit fid) nad) §aufe §u nehmen. $>a

biefe SSerfammlungen oon unoorbenflidjen 3eiten I)er in einer an bie alte

^auptfirdje oon Slotgnon angebauten Kapelle ftattfanben, bie mit bem

SSappen ©regorS XI. be^eidjnet fid) at§ beffen Stiftung auömeift, l)aben

P. $aul be 33arrr) unb nad) il)m bie 23ollanbiften , oiel!eid)t aud) auf

alte Uebertieferung geftüfct, bie ©rünbung btefeS SSereinS auf ben wegen

feiner garten grömmigfeit bekannten ^apft ©regor XI. (1370— 1378)

gurüct'gcfüfyrt. $)er l)t. 33mccn§ gerrer (f 1417), ber große 23ußprebiger,

gibt un3 einen 23eleg, baß aud) im fpanifdjen 93otf hk SSere^rung be3

1)1. Sofept) Sßurjel gefaßt l)atte. $n feiner ^prebtgt über bie ©eburt beä

§errn ergabt er gang oon ungefähr oon einem Kaufmann in Valencia,

ber alljäljrtid) am SüöeüjnadjtStag einen armen ©reis, eine grau unb ein

^inb in feinem §aufc gaftlidj gefpeift fjabe gur El)re unb Erinnerung an

bie bret ^erfonen ber Zeitigen gamilie.

E§ Faun nidjt wunber nehmen, baß man je^t anfing, e3 befremblia)

gu finben, baß einem fo beoorgugten adligen Feine elrrenoollere (Stellung

im geftFatenber ber abenblänbifdjen föirdje eingeräumt werbe, unb baß

jefct aud) große unb einflußreiche firdtftdje 5iörperfd)aften biefer grage

näfyer traten. 2luf bem ©eneralFapitel ber grangiSFaner würbe 1399 ber

23efd)luß gefaßt, r)tnfort im gangen Crbcn ben Jag be§ 1)1. Sofepl) als

festum duplex mit einem Officium oon neun fiectionen gu begeben,

gaft um bte gleite 3eit, ba biefer populdrfte unter allen Crbcn ber

ftird)e fo mit feinem 23eifptel allen oorangiug, begann aud) eine anbere

Jlörperfdjaft fid) ber grage anguneljmen, welche in btu böberen , »iffett«

fdjaftlidjen streifen eineä dt)nlicr) allgemeinen EinfluffeS fid) rüfnnen Fonnte,

wie ber grangi3fanerorben unter bem $olFe. Eine ber Ijeruorragenbftcu

s^erfönlid)Feiten an ber bamaligen ^arifer Uniocrfitdt gab ben 5lnftoß

gu einer großen geiftigen Bewegung gur görberung ber ?lnbad)t gum

Of. 3ofep$. E§ war ^peter b'Slilh), ^noßalmofenier bes Königs, bängter

ber Unioerfität unb feit 1411 Earbinat ber römifd)cn tfirebe (f 1425).

ittidjt in jeber 23egiel)ung ift ber tfhif, ben er Ijinterlaffen l)at, ein unatt»


£>te $ere!jrting be§ §1. 3°f e P§ in her @efdjitf)te. 157

fed)tbarer. 3n *> er außergewöhnlichen Verworrenheit ber t"ird)Iid)en $er=

Jjättniffe in jenen Sagen waren fatfdje £ljeorien, untlare tljeologtfdje 2(n=

fidjten in biefem Scanne gur £>errfd)aft gekommen, bie auf feine §attung

befonberä bei ben kämpfen be3 jtonftanger (SonctlS eine ungünftige

Sßtrfung ausüben mußten. 2lber große geiftige Begabung, feltene (55e(er)r=

famfeit, ebter (S^arafter unb aufrichtige ^römmigfeit l)aben il)n gegiert

unb erklären ben großen (Sinftuß, ben er auf bie ©cifter nieler 3 e^genoffen

übk. Sdjon in feinen früheren 3a^ren war er wegen feiner

befonbern 2tnbad)t gum 1)1.

3°f e P^ befannt l . ©ein ©acuter 3ol)anne3

mit Sofepl) gu ($l)ren biefe§ ^eiligen ein eigenes» 33ud)

herausgegeben, bann ben ßöteftiner $eter non 33urgunb, ber gleichfalls

gur $erl)errlid)img be§ 1)1. Sofeplj gur geber gegriffen Ijatte, bem, wie

er gu fagen pflegte, „ber ^eilige fein befonberer ^atron unb feine 3 U -

fludjt mar, beffen §ilfe er in feiner unb anberer Sftötfjen oft in gang

wunberbarer Sßeife erfahren Ijatte". 2H§ (Sfjiquot 1413 ftarb, üermaajte

er fein §au3 unb fein gange§ Vermögen bem Kapitel ber ^at^ebrale oon

(ü^artreS, bem er aB Sanonicuö angehört fyattt, unter ber 33ebtngung,

baß ba§felbe atljat>rlid) ftatt ber ©ebädjtnißfeier für ben $erftorbenen

einen folemnen @otte§bienft gu (5^ren be§ % 3ofepf) r)alte. ^o% ?ßettt,

Sector ber Geologie unb (Santor ber föatbebrale non (£l)artre3, foltte

SeftamentgooUftrecfer fein, ©erfon, ber Rangier ber Unioerfität , be3

Verdorbenen vertrauter greunb, foKte ba% 9cäl)ere über ben ©otte§=

bienft anorbuen. ,,©tüdlidje§ unb wirffameä ©ebet ftatt einer £obten=

feier," meint bagu ©erfon, „wenn ber glorreiche 3ofepc) für bie ifym

gugewenbete (Sf)re feine ®zbüt für bm Verdorbenen barbringt/' 2öie

bie 2lntwerpener 2Iu§gabe ber Söerfe ©erfonä 1706 (IV, 742) mit=

tljeitt, würbe fpäter mit 9ftücffid)t auf biefeä £eftament für bie föirdje

1

L. Salembier, Petrus de Alliaco, Insults 1886, p. 334 sqq.


158 $)ie 33eref>rung be§ ty. 3ofepJ» in ber @efd)id)te.

Don (Sfjartres bie geter bes geftes ber 23ermdl)lung ^Jcaria's an=

georbnet *,

©erfon Ijatte fd^on früher in feinen Josephina, einem epifd}-bibaf=

tifdjen ©ebidjt in sraölf ©efdngen, feiner 2Inba$t $um ^cdljroater (S^riftt

Slusbrucf gegeben. (§s beruht $um $f)eil anf ben (Jr^dlilungen bes apo=

frnp^en ^roto = @öange(ium 3acobu§ bes jüngeren ober entfpredjenben

mittelalterlichen ü)cad)bicl)tungen imb ift mit moralifdjen Slnraenbungen

reid) burdjfefct; es fdjlieftt mit einem fajönen ©ebet an ben ^eiligen.

£)as 2öerf Ijatte in granfretdj großen 9ftuf, ranrbe gern felbft als Unters

rtcfytsbud) für bie 3 u ÖenD oerraenbet nnb ftnbet and) f)eute nod) feine

Siebljaber. $)as £eftament bes greunbes mar für ben frommen föan^fer

ein neuer ©porn, unb mir feljen oon jet^t an ben berühmteren ©e=

lehrten unb ©etftesmamt ber ^arifer Unioerfitdt , bie bamals nod) bie

£>od)marte ber SBtffenfdjaft für bie gan^e äjriftlidje SÖelt mar, raftlos

all feinen (SinftuB aufbieten, um bie 21nbad)t jum 1)1. ^ofepl) überall

einzuführen unb iljr burdj bie ©infüfjrung eines ftrdjlidjen geftes

bie 21ner!ennung ber pafften geiftlid)en 23el)örbe ^u oerjdjaffen. 21m

17. Sluguft 1413 richtete er einen Aufruf an alle jttrdjen, befonbers

bie ber feligften Jungfrau gemeinten, mit Berufung auf W gemeinfamen

2ßünfd)e unb SSeftrebungen oieler, forberte fie auf, in toürbtger Söeife,

oljne raeltlidje £uftbar!eiten unb nur firdjlid) bas geft ^u begeben audj

ol)ne raeitere ftrdjlidje Slutorifation , unb gä^tte in berebter ©pradje bie

Öauptgrünbe auf: bas häufige unb l)olje £ob, bas bie ^eilige ©djrift

Sofeplj fpenbe, bie (Sljre 3efu unb Sflarta's, ben geiftlidjen Otiten bes

Golfes unb bie auffallenben ©ebetserl)örungen burd) bie gür bitte bes

^eiligen, bie Diele an fid) unb anberen erfahren Ratten; julefct bietet er

in aller 23efd)eibenl)eit bas oon ifjm felbft fdjon um 1400 uerfajjte

Officium jum ©ebraudje an. $)amit nidjt gufricbcn , menbcte cv fid)

23. 9tcoember besfeiben 3al)res in einem ©djretbcn au ben $crjOg oon

23ourges, bamit biefer firdjlid) gefinnte ^3rinj audj feinen (ginffojj |U

©unften ber 21norbnung eines 3ofepl)Sfeftes aufbiete, unb evfud)te tljn,

menigftens oon ben feierlichen ©ottesbtenften , bie alljdljrltd) tu oicr

ßirdjen oon ^ariö für u)n als grofjen 2öol;ltl)dter ber ßirdjen gehalten

mürben, ben einen, ber im 51boent in ber jtirdje ber ©ottesmuttcr ftatt=

1

Bened. XIV., De fest. B. V. I, 14; ocrmutfylid) war biefer Segat (5arb.

dltouteoiae; mir mar biefe 2iu§gabe ©erfonS nidjt *,ugänglid&. 2)a§ fDHffale oon

G^artres (gebrueft 1529 unb 1535) ebenfo ir-ie ba§ oon Orleans (uon 1520 unb

1523) roetfen biefeS ^efi roirflid) auf.


©ic SSerebrung be§ f)i. ^ofep^ in ber @efd)id;te. 159

finbe, in (Streit ber $crmäf)fung be$m. $u @§ren beä f)t. Sofepfj feiern

3U

Iaffen.

23atb barauf oerfammette fid) ba§ (Soncit oon ftonftans, unb aB

©erfon aB Berühmter ^an^etrebner eingetaben mürbe, auf ba§ geft

3ftarid ©ebuvt (8. ©ept. 1416) bie geftprebigt oor bem oerfammetten

(Soncit ju galten, mußte er feljr gefdjidt biefetbe fo einzurichten , ba$ er

mit bem Sob auf 9ftaria fein ^er^enäanliegen, bie 2tnbad)t §um Ijt. 3ofepIj,

befpreajen fonnte. @r mahlte ben £ert : „3


160 ®ie 9Scre(;rung be§ ty. 3ofep§ in ber ©e|d)id)te.

33et ben cigenrtjftmltdien ^erfjältniffen unb aufregenbeu Vorgängen,

rote fie bem föonftan$cr £oncil eigen rcaren, ift e3 erflärltdj, tocnn (Star*

fons unb b'2Huy§ Stimmen btc geroünfdjte 23efdjluJ3faffung

nidjt erreichten.

$)a3 Ijinberte neben ben großen, brenuenben gragen be§ £age£, roelcbe

bie ©emütljer oft in fieberhafter Erregung gelten, fdjon bie gefpannte

«Stellung ber frcm$öftfd)en §ur beutfd)en unb englifdjen Nation. £ro£bem

fdjeint bie 33emüfiung ber beiben Scanner ntct)t gan§ erfolglos geblieben

l\x fein, (£3 eriftirt nodj ein alteö 3)tonufcript l , ba3 ber Saloatorftrdjc

oon Utrecht angehörte, ungefähr oon 1420, mit einer fdjönen £obrebe

auf ben ^eiligen, toeldje bie SBermutljung nahelegt, fie fei au§ 3ln(a§

ber Einführung be§ neuen fyefteg gehalten toorben. ©ine £eben3gefd)id)te

beg ^eiligen get)t ber ßobrebe ooran, SluSjügc auö bem s Berfe b'SliütyS

folgen il)r, unb ba3 ©an§c fdjltefjt mit einem fdjönen ©ebet an ben

% 3ofep$.

3ubeffen toaren ßüttidj, Utrecht unb £l)artre£> burd)au§ nict)t bie

einzigen fötrdjen, bie fidj neben bem gr'an$i3fanerorben bamalä einer 30=

fepljSfeier rühmen burften. 28ie e3 fdjeint, t)atte gleichzeitig, roal)rfd)ein=

lieber aber längft oor allen biefen, anberStoo bereite bie 2lnbad)t foioeit

2öur$el gefaxt. £)enn ©erfon fagt an mehreren Stellen 2 ,

and) in feinem

Brief oon 1416, baj} in Englanb („über bem $fteere") ba3 ^yeft be§

% ^ofept) gefeiert raerbe unb jraar am 9. gebruar, bem Cftaotag oon

^Dcaria Reinigung. Er toeife, baf} bie 3luguftiner in s Iftailanb basfelbe

geft am 19. Wart begeben, baft aud) „oiele .firdjen 2>eutfd)lanb3" 3 bas=

felbe geft ptten, nur toiffe er nid)t, ob alle am gleiten £ag unb mit

bem gleid)en geftoffteium. 2öeld)e3 biefe beutfdjen ^irdjen toaren, erfahren

mir leiber nidjt, aber nid)t unbeutlid)e Spuren Ijaben mir für ^oln.

9lm 5. Januar 1490 nämlidj erfdjien im $)rucf bei 3ofj. tfölfjoff bafelbft

ein oon ben föartljäufern beforgteS Sftartorotogium , baö im gleiten

3a^re für £übed nodjmalö gebrueft tourbe. SDtefeö roie aud) bie fpäteren,

oerbefferten Kölner Sttartnrologien (oon 1515 unb 1521) oer$eid)iien 511111

15. ^Januar bie „@ebäd)tnif3feier bc§ §1. 3ofep§, be§ SftäfjroatcrS bc§

§errn" ,

jum 19. tyläxi aber bie gtoeifad)e Erinnerung foiool)l an bie

S-Bermäf)(ung, al§ an ba3 ,v>tnfcrjciben biejeS ^eiligen. $>a nun faft alle

1

Acta SS. Mart. III, p. 8. n. IT.

2

Carmen super Magnificat, 2Öimpf)cling3 2Ut3gabe (1501) III. XCVI. T.;

Epist. ad do. Parvum Carnot. ib. IV. XV. F.

3

„Fit et in multis partibus Alemannine : sed nescio, si sint omnino 9imiles

dies et conforme servitium." EUy. Patr. Cant. Carnot. ib. IV. XV. F.


35ie $ere§nmg be§ l;t.

3°f e P*) m Der ©efd&id&te. 161

^utlmten 31t UfuarbS §eitigenMenber , bie im Kölner "DJiartnrofogium

fidj ftnbcn, auf loMe @igeutl)ümtid)feiten ber Kölner Jtird)e fidj begießen,

fo fann man biefe gan^ einzig bafte^enbe SInorbnung oon brei 3ofepI)s=

feften füglid) nid)t anberä erftdren, a(3 bajj fd)on fett fe^r langer

3 e^

am 15. 3anuar ein fteft §u (Sfjren be§ §1. Sofepfj eingeführt mar 1 .

Semerfen§mert§ ift audj , ba$ in bem fogenannten „^eftfegen" , einer

au§ ber 3eit De§ f^mar^en £obe3, ber Wxtk bes> 14. 3>al)rl)unbert§,

ftammenben öffentüdjen gürbitte, bie nod) jefct in oielen ^irdjen 9corb=

beutfd)Ianb§ im ©ebraud) ift, an erfter ©teile bie gürfpradje be§ 1)1. 3o=

fepc) angerufen rairb.

Sßro§per Sambertim (nadjmalS 23enebtft XIY.) fprid)t in feinem

1723 für bie Otitencougregation gearbeiteten $utad)ten üou einem fec)r

alten l)anbfdf)rtftltcr)en 23reoier auf Pergament, bem bie ^atenbarien ber

föirdjen con gloren^, 2Iquüeja unb ^aren^o beigefügt gemefen feien, unb

bau iljm ber gelehrte 2lbt 3>uftu3 gontanini gur (&tnjtdjt übertaffen.

€>tdjerltdj reidfjt bie ©ntfteljung biefe§ 23reoier3 f)inauf über bie £dt ber

allgemeinen (Jtnfüljrung be3 geftes>, ba3 $um erftenmal in gebrueften 23re=

oieren 1479 erfdjeint. 21 n mehreren ©teilen jener §anbfdjrift nun —

ob in ben firdjtidjen £ag$eiten ober in ben ^alenbarien, fagt aKerbtngS

33enebi!t XIY. nid)t auSbrüdü* — finbet

, fid) ber §1. 3ofep§ aB „33e=

fenner" angegeben, roorauS man bod) ru^ig fd&ttejjen barf, baft im Sauf

be§ 15. ^a^unbertg, beoor man nod) anfiug, bie 23reoiere burd) £)rucf

$u oeroielfältigen , roemgftenS in einer ber brei genannten ^irdjen ba$

geft bee> ^eiligen eingeführt mar.

1

Acta SS. Jun. VI. p. 33 (Auct.) ; »gl. ib. p. XLI. n. 174 sqq.

(@


162 $)ev Umfang b. papjH. Unfetylbarfeit 11009 b. Sebrbecrete b. t>atic. (Soncil§.

Der Umfang kr papJUtdjnt Unfehlbarkeit nad) km

feljrktrete ks tjattcanifdien Cimrils,

(Üttit 3u 9 runbelegung fci^er nio)t üeröffentlidjter $5ocumente.)

(®ü)1 11B.)

$Da3 ©ajema, raeld)e3 bie ©laubenebeputation ber ®eneralcongregation

oorgelegt fjatte, enthielt nun eine $)efinition3formel *, in meiner bie in fid^

geoffenbarten 2£>al)rl)eiten aB ©egenftanb ber päpftlid)cn Unfetjlbarfeit

au3brüctlid) l)eroorgel)oben mürben, mit bem 3 u a f fc e / Da B btx ©egenftanb

berfelben fid) fo weit erftrecfe roie ber ©egenftanb ber Unfehlbarkeit ber

£ird)e. 2öir l)aben gefefjen, marum W SBäter mit biefer gormel nicr)t

aufrieben maren 2 , unb bie SluSftettungen, meldje fie an it)r matten, Ratten

ein fold)e§ ©emid)t, baj} fie aud) bei bert eifrigften 35ertr)eibtgern ber

üerfajlimmbefferten gormel nid)t unbeadjtet bleiben tonnten. (sie erfannten

allmäfylid) bie fanget berfelben an unb fud)ten bie frühere gormel roieber

an it)re (Stelle gu fefeen, non allen ^uerft (Sarbinal 33ilio.

Qn ber 44. ©iisung ber ©laubenSbeputation am 22. 'üftai erflärte

er, baf$ bie oorgelegte gormel be§ oierten JRapiteB oietcn Tätern be3

(Soncil3 mißfalle, unb ^mar au§ midjtigen ©rünben. (£r rcünfa^te eine

Umgeftaltung berfelben unb legte hierfür je£t felbft ungefähr ebenbie=

felben ©rünbe cor, meldte am 7. Wlai $mei S)eputation3mitglieber ifjm

gegenüber geltenb gemalt r)attcn 3 . Wxt 2lu§nafnne ber oter befonbcrö

eifrigen Vertreter feiner frühem 2lnfid)t, bereu tarnen mir fdjon oben 4

mitgeteilt, ftimmten iljm beinahe alle bei. ©er (£arbinal oerfudjte nun

bie gormel ju oeränbern unb in ben roefentlicb,en fünften mieber auf bie

frühere gurücf$ufül)ren. $)odj bie 2lnfid)t beinahe aller 3Säter ging baljin,

baß man jefct beffer feine neue gormel oorlege, fonbcrn au3 ben Formeln,

meiere in ber ©eneralcongregation oorgefd)lagen mürben, bie befte au§=

mäf)le 5 .

1

Oben ©. 62. * 6. 64 ff.

6. 61 f. 4

©. 60.

5

Quomodo electa sit Deputatio pro rebus ad fidem pertinentibus, quaeque

in eius Sessionibus acta sint. C. L. c. 1685 c, c. 1686 a. — Ex diurnis

commentariis unius ex Patribus pro rebus fidei deputatis narratur, quomodo

Caput quartum Constituti


©er Umfang b. päpfit. Unfehlbarkeit nad) b. Set)rbecrete b. watic. (5oncil3. 163

5lber (Sarbinat 23ifio gab fidj hiermit ntdjt aufrieben. (Sdjon in

ber folgenben Si^ung am 8. ^unt legte er ein neues (Schema beS oierten

Kapitels oor unb empfahl baöfeCbe §ur 2lnnal)me. £)ie auf unfern @egen=

ftanb begiiglic^e (Stelle lautet: „. . . Unter ^uftimmung *> eg Eiligen

GoncilS teuren unb erklären mir eS als eine göttttdj geoffenbarte ©taubenS=

roaljrljeit, bafe ber römifd)e Sßapft,

. . . roenn er in ^erroaltung feines 2lmteS

als l)öd)ften SeljrerS fragen, roefdje ben ©tauben unb bie (Sitten betreffen,

burd) fein Urtfjeit entfdjeibet, burd) ben SBetftanb beS §eitigen ©eifteS nom

3rrn)um berr>at)rt mirb, unb bafc biefe feine (Sntfdjeibungen unb SSorfc^riften,

bura} fidj unuerönberlid), oon jebem (Sljrtftgläu&tgen, fobatb fie tljm be!annt

raerben, mit oolter innerer 3uftimmung unb mit ©taubenSgeljorfam (fidei

obsequio) anzunehmen unb feft§ul)alten feien. 2Bir erklären (definimus)

aufcerbem, ba$ biefe Unfehlbarkeit beS römifdjen $apfteS fiel) auf ben=

felben ©egenftanb beziehe, auf ben fidj bie Unfehlbarkeit ber föiraje er=

ftreeft." 1 $>em (Schema finb einige SScmerfungen hinzugefügt, in benen

eS Ijinfidjtltdj unferer (Stelle Reifet: „©er (Sinn ber l)ier norgefegten formet

ift infofern unbeftimmt, als man fragen fantt, meiere ©ntfdjeibnng bie

(Sntfdjeibung einer grage in ©taubenSle^ren fei, ob nur biejenige, mo=

burd) etroaS als mit götttidjem ©tauben anzunehmen oorgetegt, ober aud)

biejenigen, in benen über eine bogmatifdje 3Tt)atfacrje entfct)ieben ober eine

(Senfur nerpngt roirb, roeldje weniger befagt, als ^pärefie u. f. vo. Slber

auf ein fotdjeS 33ebenlen ift burd) baS über ben ©egenftanb ber Unfe!(jl=

barfett hinzugefügte eine für unfere ©teile genügenbe 3lntn)ort gegeben.

£>enn, raenn in ber folgenben (Sonftitutton ber ©egenftanb ber Unfel)lbar=

fett ber föirdie bargelegt roirb, fo wirb eben baburdj aud) ber ©egenftanb

ber päpfttidjen Unfehlbarkeit erflärt. äßenn aber feine berartige 2)efi=

nition ftattfinbet, mu§ man fraft biefeS unfereS £)ecreteS über ben ©egen=

ftanb ber papftttetjen Unfehlbarkeit urteilen nad) ber fd)on je^t ge=

raöljnliajen 5lnficbt über bie Unf eljtbarf eit ber föirdje: näm=

1

. . . Sacro approbante Concilio docemus et divinitus revelatum dogma

esse deelaramus: Romanurn Pontificem , ... cum supremi Doctoris nrnnere

fungens quaestiones de fide et moribus suo iudicio definit, per Spiritus Sancti

assistentiam ab errore immunem servari, et has eius definitiones sive decreta,

per se irreformabilia , a quovis Christiano , ut primum ei innotuerint, pleno

mentis assensu et fidei obsequio excipienda et tenenda esse. Definimus insuper,

hanc Romani Pontificis infallibilitatem ad idem obiectum porrigi, ad quod infallibilitas

Ecclesiae extenditur. — Formulae tres pro emendatione capitis

quarti Constitutionis primae de Ecclesia Christi propositae in Deputatione

Patrum pro rebus fidei. C. L. c. 1644 a.


164 ®er Umfang b. papfll. Unfel;tbarfett naä) b. Se^rbecrete b. uattc. (SoncilS.

lid), baf3 es ©laubensbogma i f t , ber römifdje $apft [et bem

3rrtl)ume ntd)t unterworfen, wenn er nortegt, was mit

göttlichem ©tauben für wafjr 31t galten ift, unb bafe es

tr)eotogtf et) gewift ift, er fei and) in (Srftärung anberer

Sefjrcn nom 3rrtt)itme frei, hieraus get)t fyeroor, bah burd)

biefe formet nichts meljr unb nichts weniger befinirt wirb,

al§ in ber früher norgelegten; baß aber burd) biefe allgemeine

gönnet geraiffe 23ebent'en, wetdje einige gegen bie frühere geltcnb gemadjt,

gehoben werben." i Wan beacrjte bie in Sperrbrucf gegebenen Sporte,

©ie gelten ebenfo non bem beeret, in welchem bas $)ogma enbgittig fcft=

gefteltt ift. SSeldjeS bie 23ebenfen fittb, meiere einige gegen bie formet

gettenb gemacht, tiaben mir oben 2 geferjen. Sie werben gehoben burd)

23efeitigung ber 2öorte „tamquam de fide tenendum vel tamquam

fidei contrarium reiieiendum". £)od) bleibt bas „pleno fidei obsequio"

fterjen

3

.

©in Geologe erklärte ben oerfammclten 5Deputationsmitgtiebern bas

norgetegte «Schema — berfelbe, welcher fiel) in ber (Sitzung 00m 7. 3Rüt

für bas frühere ausgefprodjen unb es burd) einige ÜBeränberungen ber

Majorität annehmbar gemadjt t)atte 4 . ^n

ber ©aa^e, fo bemerkt er,

ftimme bas neueSd)ema mit bem frühem überein; f)in|id)tlid)

ber gform aber fei es einfacher unb in allgemeineren 3lusbrüden gefaxt,

rooburd) niete G'inwanbe beteiligt mürben, meldte man gegen bas frühere

ergeben fönne 5 . Sftadjbem nod) ein anberer Geologe einiges jut (5m=

pfefjlung bes (Schemas hinzugefügt, begann bie £i§cuffion. ©eil meiften

gefiel bie dlMhfyx ^um erften @djema. $ier aber (unter benen fid) m*

beffen nidjt met)r ber (£r$bifc§of non 3fted)eln befanb) mollten bas ber

©eneralcongregatton norgelegte beibehalten miffen unb fugten il;re Slnfidbt

gu begrünben 6 . $)ie neue gormel, fo fagte einer, fei nerfdjmommeu

(vaga) unb ^weibeutig, raorauf ber ßarbinat errcieberte, fie fei feines=

roegs uerfdjroommen unb gweibeutig, jonbern nur atigemeiner gehalten unb

barum meniger einer falfcr)en Auslegung ^ugänglid). 5lud) ein anberer,

wetdjer nidjt ^u jenen nier SDeputirtcn gehört, glaubt, bas beeret fei

$raeibeutig, unb, was man nietjt befiniren rcolle, werbe bod) befinirt,

nämlidj bie Unfefytbarfeit bes ^apftes unb ber fttrdje erftreefe fid) aud)

1 Ibid. C. L. c. 1644 c.

2

©. 04 ff.

3 S3gi. oben .

6 Ibid. C. L. c. 1686 c, c. 1687 c, c. 1688 a: ibid. b.


3)er Umfang b. päpftl. Unfefjlbarfeit nad) b. Se^rbecrete b. xmtic. (Sonata. 165

auf basjenige, raa§ ntdjt in fid& geoffenbart fei. (5r fdjtägt oor, nur $u

fagen, bcr Sßapft Ijabe in (Sntfdjeibung oon ®(auben§= uub (Sittenfragen

baSfetbe llufet)lbarfeit§priüiteg rate bk ^irdje 1 — ein Sßorfdjlag, raelctjer

jefct nidjt beamtet würbe, aber enbtid) burdjbrang. gmti beantragten

bie etreierjung ber 2öorte „et fidei obsequio" 2 , raeit fie ben ©egen^

ftanb raieber befdjrcmfteit, raie früher ba$ „tamquam de fide tenendum".

— 2Bie fel)r audj bie gönnet in manchen fünften ben tneiften gefiel, tiefe

man fie bod) nad) langer 53eratf)ung falten 3 .

3n ber 50. (Snfcung am 24. guni legte (Sarbinat 33itio raieber eine

neue, oon ben @r$bifd)öfen 'Dcamting unb grandji oerfafete, gormel 4 nor.

©ie oermetbet geftiffenttict) eine nähere ©eftimmung be3 ©egenftanbeg ber

Unfehlbarkeit unb fommt ber fdjliefjlid) com Goncil augenommenen gormel

bebeutenb nätjer. (Sine &i3cuffion fanb ntdjt ftatt. SDie gormel raurbe

nur ben ©eputationSmttgtiebern gum ©tubium übergeben 5 .

Unterbeffen r)atte am 15. ^nni in ber 72. ©eneralcongregation bie

©peciatberatljung über bas> oierte Kapitel be§ ©djemaä über bie ^irdje

begonnen. 3n ber fotgenben am 18. 3>

um fdjhtg (Jarbinat (Süllen,

(Jrgbifdjof oon Dublin, eine $eränberung ber uns> befdjdftigenben ©teile

oor, mtfyz (Sarbinal 23ifio gteid) am folgenben £age in ber 48. ©i^ung

ber ®laubensbeputation norlaS unb empfahl 6 .

3n öer 51. @i(3itng am

26. ^nni legte er fie oon neuem oor mit ber grage, ob man nidjt biefe

gormel feiten^ ber ©laubenSbeputation in ber ©eneratcongregation in

$orfd;lag bringen folle, um befto fdjnetler eine Einigung ber Später t)erbei=

jufüfjren. Wlan befdjloft aber, bieg nid)t $u tt)itn, raeber birect nod) in=

birect, fonbern mit neuen 33orfd)tagen gu raarten, bi§ bk $orfd)tctge ber

$äter fdjrifttid) eingereiht feien

7

. ©ie oon (Sarbinat (Süllen oorgefdjlagene

1 Ibid. C. L. c. 1688 b.

2

Ibid. C. L. c. 1687 b. 1688 b.

3

Ex diurnis commentariis etc. C. L. c. 1701 a.

4

Hinc sacro approbante Concilio docemus et fidei dogma esse declaramus,

Romanum Pontificem, quando ex Cathedra loquitur, id est, quando suprerai

Pastoris et Doctoris munere fungens res fidei et morum ad aedificationem

doctrinae Christianae pertinentium definit, per assistentiam divinam Petro

promissam aeque esse infallibilem, ac si easdem una cum Episcopis in generali

Concilio congregatis definiret, atque huiusmodi iudicia Romani Pontificis esse

ex sese irreformabilia. Formulae tres etc. C. L. c. 1644 d.

5

Quomodo electa sit etc. C. L. c. 1690 c. Ex diurnis commentariis etc.

C. L. c. 1701 b.

6

Quomodo electa sit etc. C. L. c. 1689 d. Ex diurnis commentariis etc.

C. L. c. 1701b.

7

Quomodo electa sit etc. C. L. c, 1691a. Ex diurnis

commentariis etc. C. L. c. 1701 b. c.


:

166 ®er Umfang b. päpfH. Unfetylbarfeit nad) b. Sefjrbecrete b. natic. (5oncit§.

gormel ift Don befonberer SSHdjtigfeit, ba fie, freilief) roteber in mantfjen

fünften oeränbert, enbgütig oom (Sonette aboptirt mürbe. „Unter 3u=

ftimmung be§ ^eiligen (Sonata", fo lautet fie f

„lehren unb erflaren

(definimus) mir e§ al3 ein oon ©Ott geoffenbarteö £)ogma, bafe ber

römifdje ^ßapft, . . . menn er eine ben ©tauben ober bie «Sitten betreff

fenbe Sefjre fraft feiner über bie ganje ,ftird)e ftdj erftrecfenben Autorität

entfa)eibet (definit) , burd) ben 33eiftanb be§ ^eiligen ©eifteä mit jener

Unfehlbarkeit auggeftattet ift, mit melier ber göttliche ßrtöfer feine itirdje

auggerüftet rciffen rooftte; unb ba§ barum biefe @ntfd)eibungen beö

römifdjen Q3iftf)ofe3 au§ ficb, unabänberutf) finb." l 5luf biefe formet

fommt ber gürftbifdjof ©affer t)on $rij:en am 3. 3ult in ber 52. £epu=

tationSfi^ung mieber §nrücf ; er empfiehlt fie, borf) oeränbert er bie


$)er Umfang b. päpfil. Unfefitbarfeit nad) b. Sefirbecrete b. natic. (SonciR 167

ber ®eneralcongregation in $orfd)lag ju Bringen, beoor bie 23emerfungen

ber Vater fdjriftlid) eingelaufen feien, Ratten aud) roieber bie ^ßriüatoer=

fammlungen begonnen, in benen man fiel) über eine geeignete gorinet

beriet^ unb niedrere oorlegte 1 .

21m 4. .guti mirb enblia) in ber 82. ©eneralcongregation bie Specials

bebatte über ba3 t)ierte Kapitel gefd)toffen 2 , nnb bie oon ben Tätern t>or=

gefdjlagenen 5lenberungen 3 raerben ben $ftitgliebern ber ©laubenäbeputation

übergeben.

S)a§ (Sdjema, ToeXct)e^ ber ©eneratcongregation oorlag, ift oben 4

mitgeteilt. £)ie Söorte „tamquam de fide" finb in einigen 5 ber non

ben Tätern norgefdjlagenen Formeln fte^en geblieben, in anberen 6 finb

fie einfach geftrid)en; in mehreren Vorfdjlägen 7 ift ba^u aud) auSbrücflid)

betont, ba$ man bie Sporte ftreic^en muffe, um ntdjt ben ©egenftanb ber

Unfer)I6arfeit ^u befdjränfen. 9tur in einen ber üorgefdjlagencn ßanoneä 8

finb fie aufgenommen ; in allen übrigen 9 fehlen fie. @iner ber Vater

uerlangt, ba§ man bie Verpflichtung, fid) ber päpftlidjen Seljrautorität

aud) in folgen fingen gu unterrcerfeu, roetctje nid)t in fict) geoffenbart finb,

au§brücflidj Ijeroorljebe 10 ; ein anberer, bafe man befinire, ber ^apft fei

aud) unfehlbar in feinen Grntfajeibungen über bogmatifd)e ^r)atfacr)en 41 ;

Vei ber $ftenge ber Vorfdjläge muffen mir un§ mit biefer fummarifdjen

Ueberfidjt unb einem §inmei§ auf bie Collectio Lacensis begnügen.

£>ie Emendatio 68a, rceldje ßarbinat Nullen einreihte, §aben mir fdjon

oben

mitgeteilt.

3n lange anbauernben unb anftrengenben ©ifeungen

mürben nun am

7. , 8. , 9. 3,uli alle Vorfdpge non ber ®lauben3beputation geprüft 12 .

Veoor man ju jenen fam, meiere fidj auf bk £)efinition§formet felbft

1

Ex diurnis commentariis etc. C. L. c. 1701 c. (Einige ^ortnefn finb tnit=

getfteilt C. L. c. 1713c sqq.: Aliquae ex emendationibus Capitis IV. Constitutionis

dogmaticae primae de Ecclesia Christi, quae post d. 26. Junii in privatis

Patrura congressibus . . . propositae sunt, ut sententiarum unio praepararetur.

2

Acta Congregationum generalium etc. C. L. c. 757 c.

a

Emendationes a nonnullis Patribus etc. C. L. c. 372 c sqq.

4 @. 62 f.

5

Emendatio 33. 36. 37. 45. 47. 52. C. L. c. 376 d sqq.

6

Emendatio 25. 31. 54. 66. 67. 68. C. L. c. 375 d.

7

Emendatio 56. 57. 65. C. L. c. 380 d sqq.

8

Emendatio 95. C. L. c. 386 d.

9

Emendationes 85—93. C. L. c. 385 d sqq.

10

Emendatio 70. C. L. c. 383 a. " Emendatio 71. C. L. ibid.

12

Quomodo electa sit etc. C. L. c. 1692 b sqq. Ex diurnis commentariis

etc. C. L. c. 1702 a.


168 £er Umfang b. päpjtt. Unfe^IBarfcit nad) b. Se^rbccrete b. oatic. GoncilS.

belogen, unterbrach ber ^räfibent bie DiScuffion unb bemerkte, beoor

man biefefbe gutn ©egenftanbe ber Prüfung madje, muffe man über ^mei

fünfte einig fein, erfteuS, mag man beftniren motte, j$roeiten3, meiere

Formel maßgebenb fein folle. 3 n 23 ß u S 9 au f ^tn erften $unft fagten

alle einftimmig, ju beftniren fei, baß bem Zapfte bei feinen feierlichen

Definitionen baöfelbe juerfannt roerben muffe, roa§ man ifym in feiner

Bereinigung mit ben Bifd)öfen, ober mag man bem öfumenifdjen Goncil

auftreibt , nidjt me^r unb nid)t weniger. 2113 gormel ber Definition

billigten fie alle übereinftimmenb , mit s 2tu3na£)me eineg einzigen, bie fol=

genbe: „baß ber römifttje ^3apft, raenn er ex Cathedra fpriajt, b. !j.

roenn er in Bernmltung feinet 2lmte3 aB r)oct)ften §irten unb Se^rerS

aller ßljriftgtäubigen eine auf ben ©lauben ober bie bitten fict) bcgier)enbe

Seljre al§ oon ber gangen föirdje feftjuljalten entfajeibet, burd) göttlichen,

ilnn im 1)1. betrug oerljeißenen Beiftanb unfehlbar fei gerabe fo, raie

burtf) benfelben Beiftanb beö ^eiligen ©eifte§ ... bie öfumenifajen (£on=

ctlien unfehlbar finb. Darum u. f. ro." l Diefe gormel tft aber nod)

ntd)t biejenige, rceldje fpäter bie ©laubenöbeputation in ber @eneralcon=

gregation oorlegte unb empfahl; raenn fie ftdj in Be$ug auf bie Jorm

ber Definition fcfjon oor ber DiScuffion einigen rooüte, fo gefcfyal) bieg

gunäcfyft mit D^ürffidjt auf jene fünfte, meldte ©egenftanb fo oieler De*

batten geroefen raaren. ©ajon in ber nää)ften ©i^ung (8. 3U^0 wirb

bei Prüfung be3 68. Borfcfylageg als Formel ber Deputatton eine be=

beutenb oeränberte ermahnt 2 , unb eben biefe gormel rairb mit geringen

2(enberungen in ber folgenben ©i^ung (9. 3uli) oon allen einftimmig

angenommen 3 , bann burtf) ben Drucf oeroielfältigt unb mit anberen Bor;

f ablägen ber Deputation* allen Batern be3 Goncilä jugeftellt, fo ba$ fie

jraei £age oor ber ©eneratcongregation, in meiner bie Slbftimmung über

bie gormel ftattfanb, in ben £änben aller Bäter mar 4 .

3

U ^rem ^ e=

ferenten in ber ©eneralcongregation beftimmt bie ©laubensbeputation ben

gürftbiftfjof ©äffer oon Bviren.

Die ©eneralcongregation fanb am 11. 3uli ftatt. Die Borfdjtäge

ber Bäter rcaren fajon oor uier Sagen unter alle oertljeilt raorbeu 5 .

Der >yürftbifd)of oon Briren fprad) im tarnen ber Deputation juerft

1

Quomodo electa sit etc. C. L. c. 1692 c. d.

2 Ibid. C. L. c. 1693 c.

3

Ibid. C. L. c. 1694 c. d.

L. c. 37ü b sqq. Acta Congregationum generalium etc. C. L. c. 758 b.

5

Acta Congregationum generalium etc. C. L. c. 758 b.


£>er Umfang b. papftl. UnfefiHmrfeit nad) b. Sefirbecrete b. nattc. (Sonetts. 169

über ba§ vierte Kapitel im allgemeinen — feine SRetation ' nat)tn metjr

al§ $roet ©tunben in Slnfprudj 2 ; barauf referirte er ungefähr eine l)albe

©tunbe über bie ^man^ig erften 33orfd)täge im einzelnen, roorüber bann

bie Slbftimmung ftattfanb 3 . ^act) ber 2lbftimmung ergriff ber Surft*

bifdjof roieber bau Sßort gur gortfe^ung feiner Delation über bie einzelnen

2)orfd)(äge nnb fpradj langer al3 eine ©tunbe 4 .

2ftU bem 54. $orfcrjtage beginnen jene, meiere fiel) auf ben Umfang

ber Unfehlbarkeit be^ier)en. 33ei biefem angelangt, ta§ ber Referent juerft

bie gönnet nor, meiere bie ©laubensfoeputation in ber legten ©ir^ung

einfttmmig at3 bie irrige angenommen, unb bie fie ber @eneratcongrega=

tion $ur 2tnnat)me empfehlen rooltte. ©ie lautet: „.

. . Unter 3uftim*

mung be3 ^eiligen (Sonetts teuren unb erftären mir als ein non ©Ott

geoffenbartes> £)ogma, ba§ ber römifdje s $apft, wenn er ex Cathedra

fpridjt, b. f). roenn er in 2lu3übung feinet 2lmte§ al§ §irt unb Seljrer

alter Triften, fraft feiner fjödjften apoftolifdjen Autorität, eine ben

©tauben ober bie (Bitten betreffenbe Serjre als non ber ganzen $ird)e

feft^u^atten entfdjeibet , oermöge be3 göttlichen, tfjm im rjl. ^ßetruä nerrjetgenen

33eiftanbe3 mit jener Unferjtbarfeit au^gerüftet ift, roomit ber gött=

lidje (Srlöfer feine ^irerje in (Smtfdjeibung einer auf ben ©tauben ober bie

©Uten fidj be$iel)enben ßetjre auggeftattet roiffen raottte, unb baj$ batjer

foterje ©ntfReibungen be§ römiferjen ^ßapfteä aus? fiel) unabanbertid) finb." 5

$)iefe gormet, fo fagt ber gürftbifetjof, ftimme ungefähr überein mit

ber im 68. $orfct)tage ber $ater empfohlenen; nad) nieten £)igcuffionen

Ijabe bie ©tauben§beputation enblidj einftimmig befdjtoffen , biefetbe ber

1

Relatio de emendationibus Capitis IV. Constitutionis primae de Ecclesia

Christi. C. L. c. 388 c sqq.

2

Acta Congregationum generalium etc. C. L. c. 758 b.

3

Relatio de emendationibus etc. C. L. c. 406 a sqq. Acta Congregationum

generalium etc. c. 758 b. c.

4 Relatio de emendationibus etc. C. L. c. 410a sqq. Acta Congregationum

generalium etc. C. L. c. 758 c.

5 „. . . Sacro approbante Concilio docemus et divinitus revelatum dogma

esse definimus: Romanum Pontificem, cum ex Cathedra loquitur, i. e. quum

omnium Christianorum Pastoris et Doctoris munere fungens, pro suprema

sua Apostolica auetoritate doctrinam de fide vel moribus ab universa Ecclesia

tenendam definit, per assistentiam divinam, ipsi in B. Petro promissam, ea infallibilitate

pollere, qua divinus redemptor Ecclesiam suam in definienda doctrina

de fide vel moribus instruetam esse voluit, ideoque eiusmodi R. Pontificis

definitiones esse ex sese irreformabiles." Relatio de emendationibus etc.

C. L. c. 413 d sq. Cf. c. 388 b. Cf. Quomodo electa sit etc. C. L. c. 1694 c. d.

Stimmen, xxxvm. 2. 12


:

170 ®er Umfang b. päpfll. Unfeljlbarfett nadj b. Se^rbecrete b. »attc.

tigften ©teilen aber roörtlicr)

$)ie Unfel)lbarfeit ift nerljetßen $ur SBewaljrimg unb (SntwicHung

beä ganzen ©Iauben3fd)a£e3. SDarum ift e3 im allgemeinen flar, baß

ber ©egenftanb ber Unfehlbarkeit bie auf ben ©tauben unb bie (Sitten ftd)

be^ieljenbe Seljre fei (doctrina de fide et moribus). 3lber nid)t alle

2£at)rl)etten , wetdje fid) auf ben ©tauben unb bie ©itten bereit, finb

non berfetben 2irt, begtetjen ftd) in berfelben 2Beife barauf, nod) finb alle

in bemfelben ©rabe sunt ©djufce be3 gefammten OffenbarungSfdjafceS

notfjwenbig* $)e§t)atb finb aud) bie entgegengefe^ten 3>rrtt)ümer nid)t in

bemfelben ©rabe gegen hk geoffenbarte 2öatjrl)eit gerietet, unb werben

nad) bem ©rabe it)re§ ©egenfa£e3 mit nerfdjiebenen (Senfuren belegt 2 .

5Run ift e3 1. gewiß, ba$ bie non ©Ott nerljeißene Unfeljlbarfcit ftd;

auf benfetben Umfang t>on 2ßat)rf)eiten erftrecft, mag fie in ber ganzen

te^renben jtird)e ober im ^apfte altem betrachtet werben, ha ber 3wecf,

we3f)atb fie nerlie^en, berfetbe ift.

2. 3>n benfetben Söorten ber Offenbarung, in benen bie Unfehlbar*

feit bem ^apfte ober ber föird)e ^ur D^einer^attung be§ Offenbarung^

fa)a§e3 nerfjeißen wirb, Jift aud) unzweifelhaft gefagt, baß fie fid) wenigfteng

auf jene 2öat)rt)etten begießt , wetd)e felbft ben Offenbarung3fd)at$ bilben,

nämtid) auf bie ©tauben^raa^r^eiten, wetd)e ^u befiniren, ober, wa§ baSfelbe

ift, auf bie §ärefien, wetdje ju nerwerfen finb. partim ift eö eine nott alten

5tatt)olifen angunet^menbe ©taubenälefjre, baß bie £ird)e hierin unfehlbar

fei, unb fo fann aud) bie Unfehlbarkeit beä ^ßapfteö nid)t geoffenbart fein

unb befinirt werben, ofjne ba$ geoffenbart wäre unb befinirt würbe, baß

ber $apft unfehlbar ift bei Jcftftellung non ©laubenSmatjrfjcitcn 3 .

3. (£3 gibt aber, wie gefagt, anbere 2BatyrI)eiten, bie $mar nid;t felbft

geoffenbart finb, aber bod) mit ben geoffenbarten mefjr ober weniger innig

1

Relatio de emendationibus etc. C. L. c. 414 a sqq.

* Ibid. c. 414 d sq.

8 Ibid. c. 415 a. b.


3)er Umfang b. päpfil. Unfehlbarkeit nad) b. Sel;rbecrcte b. natic. (Sonetts. 171

gufannnenljangcn unb $ur 9teinerl)altung unb (Srflärung unb geftfteflung

ber geoffenbarten Söarjrljeiteu notljroenbig finb, tooju audj bie bogmatifajen

$Tjatfad)en gehören. Darum teuren alle fatljolifcrjen Geologen überetn*

ftimmenb, bafc bte föirctje aucr) in Darlegung unb geftftellung biefer

SGöa^t^cttcn oor 3rrt§um beroaljrt bleibe, unb baß bie ßäugnuttg biefer

2e§re ein fcl)r fdjraerer 3rrt§um fei. ©ine $)Mnung§oerfd)iebenr)ett aber

madit fiel) nur in 23e$ug auf ben ©rab bcr ©eroißljeit geltenb, raeld)en

btefc ßeljre l)abe, neimlid), ob fie ein ©laubenSbogma, unb barum ber

entgegengefcfcte 3rrtl)um eine §ärefie, ober ob fie bloß eine iljeotogtfdj

feftfterjenbe 5Iöar)rc)ett fei 1 .

Da nun t)on ber Unfelparfett bes> ^3apfte§ ba^felbe gefagt werben

muß, roa§ oon ber Unfehlbarkeit ber jtirdje, fo entfielt l)infid)tlid) ber

2lusbel)nung biefer UnfeljlbarWt auf bie ntdjt geoffenbarten, aber mit ben

geoffenbarten 3ufammenl)angenben 2öal)rc)etteit biefetbe grage. „9tun finb

bie $ftitglieber ber ©taubenSbeputation einmütig ber 2lnfid)t, baß btefe

grage roenigftenä jefct niajt entfdjieben werben, fonbern

auf ber ©ntroicflungöftufe bleiben folle, auf raetcr)er fie

ftetyt; biefer iljrer 2lnfid)t gemäß beantragt bie ©lauben^beputation not^rcenbig

eine fotdje 2lbfaffung be§ ©tauben§becrete§ über bie Unfehlbarkeit

be§ ^apfte§, bcifa nur befinirt roirb, ^irtfid^tlid^ be3 ©egen=

ftanbe§ ber pä'pftlicfjen Unfehlbarkeit fei ba§felbe ^u glau=

ben, was in betreff b eg ©egenftanbe§ ber Unfehlbarkeit

bzi ©ntfcrjeibungen ber fötrdje geglaubt roirb." 2

„Darum enthält bie oorliegenbe Definition über ben ©egenftanb ber

Unfer)lbarfett gmei innig miteinanber Derbunbene Steile. Der erfte fpricrjt

fid) über ben ©egenftanb ber Unfeljlbarfeü nur allgemein au3, nämlid)

©egenftanb fei bie @laubens>= unb «Sittenlehre (doctrina de fide et

moribus). ©er jmeite £r)eil erfldrt groar nid)t ausforücflicb, biefen ©egen*

ftanb im einzelnen ; aber er be^eidmet genauer feinen Umfang burd) einen

$ergleid) mit ber Unfehlbarkeit ber £ird)e in i^ren £er)roorfd)riften , fo

gmar, baß ganj bagfelbe feft^tt^alten fei über ben ©egenftanb ber Unfe!)l=

barfeit bei Definitionen be§ $apfte§, roa§ feft^urjalten ift über ben ©egen=

ftanb ber Unfehlbarkeit bei Definitionen ber föirdje." Diefe beiben Steile

bürfen nid)t ooueinanber getrennt werben 3 .

Drei ßer)ren finb alfo in ber Definition enthalten: Der Sßapft ift

in feinen enbgiltig eine grage entfdjeibenben Sefjrbecreten unfehlbar. ^)m

Ibid. c. 415 b. c.

2 Ibid. c. 415 c sq.

3

Ibid. c. 410 a sqq.

12*


172 ®er Umfang b. papfH. Unfetjlbarfeit nad) b. Sefnrbecrete b. oattc. (Soncil§.

@egenftanb biefer Decrete bilben bie @lauben£)= unb Sittenlehren. 3n

33ejug auf biefen fo nur allgemein auägebrücften ©egenftanb fjat bie

päpftltdjc Unfehlbarkeit feinen geringern ober großem Umfang, al3 bie

Unfehlbarfeit ber jtirdje in irjren (£ntfd)eibungen über ($5lauben3= unb

Sittenlehren '. „9£>ie e3 alfo nadj ganj allgemeiner Seljre t)äretifct) ifl,

ber föirdje bie Unfer)lbarfeit bei Definition oon ©laubenßbogmen ab^ufpredjen,

fo ift e§ fraft biefeä oaticanifcrjen Decrete§ nicr)t raeniger rjä=

retifd), bem $apfte für ftdt) betrachtet bie Unfehlbarkeit bei Definition non

®lauben§bogmen ab^ufpredjen. 3n 93egug auf jene ©egenftänbe aber,

r)tnficr)tttcr) bereu e§ jroar eine tr)eotogifct) geroiffe ßelrre, bi§ je£t aber

nod) ntcr)t ©lauben§bogma ift, ba§ bie föirdje unfehlbar fei, roirb aud>

burd) biefe3 (SonciBbecret bie Unfehlbarkeit be§ *papfte3 nict)t befinirt

al§ ©lauben§bogma. $ftit berfetben tr)eotogtfct)en @en)i§r)ett aber, mit

roeldjer man auger ben ©laubenSraarjrljeiten jene anberen Serjren gum

©egenftanbe ber Unfehlbarkeit ber föirdje rennet, mu§ man aucb, an=

nehmen unb roirb man annehmen muffen, ba$ biefe anberen Serjren jum

©egenftanbe ber päpftlid)en Unfehlbarkeit gehören." 2

Vlaü) biefer (SrtTdrung fügt ber gürftbifdjof Ijtnfidjtlid) ber Slbftimmung

rjüi^u, ba^, roenn, roie er Ijoffe, bie norgelegte gormel angenommen

roerbe, bie über ben ©egenftanb ber päpftlidjen Unfefjlbarfeit unb über

ü)r 2}errjattnij3 $ur Unfeljtbarfeit ber föirdje gemalten $orfd)Iäge im

einzelnen nid)t jur 23efpred)ung unb 2lbftimmung $u fommen brausten.

SOlan folle alfo, beoor man über bie ben ©egenftanb ber Unfehlbarkeit

betreffenben $orfd)läge abftimme, über biefe gormel abfttmmen. SSorrjer

roolle er furj biefe 93orfd)läge burdjgerjen, aber nur bei jenen oerroeilen,

M benen nodj eine befonbere 33emer!ung notljroenbtg fei 3 .

DiefeS gefd)ief)t. Dann roirb bie bei bem groanjigften 2>orfd)lag

abgebrodjene 5lbftimmung roieber aufgenommen. 33ei bem 54. angelangt,

i Ibid. c. 416 c. d.

2

Unde sicut nemine diffitente haereticum est Ecclesiae infallibilitatem

in deftniendi8 fidei dogmatibus negare, ita in huius decreti Vaticani vim non

minus haereticum erit negare summi Pontificis per se speetati infallibilitatem

in definitionibus dogmatum fidei. In illis autem, in quibus theologice quidem

certum, non tarnen hactenus certum de fide est, Ecclesiam esse infallibilem,

etiam infallibilitas Pontificis hoc decreto sacri Concilii non definitur tamquam

de fide credenda. Qua vero certitudine theologica constat haec alia obieeta

praeter dogmata fidei comprehendi inter ambitum infallibilitatis, qua pollet

Ecciesia in suis definitionibus, eadem certitudine tenendum est ac erit, ad

haec etiam obieeta extendi infallibilitatem in definitionibus editis a Romano

Pontifice. Ibid. C. L. c. 416 d sq. 3 Ibid. c. 417 a sqq.


©er Umfang b. päpfil. Unfeljlbarfeit nad) b. Seljrbecrete b. oattc. (Sonetts. 173

fdjreitet man gur 9lbftimmung über bie oon ber ©laubenSbeputation neu

oorgefdjlagene gormet. gaft non allen Katern mürbe fie angenommen 1 ,

©amit fiel bte Slbftimmung über niete oon ben ©tngetoorfdjlägen meg 2 .

3)a§ gange oierte Kapitel rourbe nun nodj an bemfelben Sage nad) ben

oon ber ©eneralcongregation angenommenen $orfd)(ä'gen oon ber ®tauben§=

beputation nerbeffert 3 . £mi

Sage barauf, am 13. 3juli, mirb über biefesl

fo umgeänberte Kapitel in ber (85.) ©eneralcongregation abgeftimmt 4 .

£)er raeitauö größere £fyeil billigt baöfelbe 5 .

Radjbem atfo guerft über bie einzelnen 93orf djtä ge , bann über bie

nad) ben angenommenen $orfd)lägen nerä'nberten Steile ber (Sonftitution

abgeftimmt toorben mar, erfolgte bie 2lbftimmung über bie gange @on=

ftitution, raetd)e fid) gebrucft in ben §dnben aller $äter befanb 6 . 2öä^

renb bei ber s 3Ibftimmung über hk einzelnen £f)eite nnb über bk etn=

geinen $orfd)täge burd) Sluffteljen unb (SonciBmitglieb mit

tarnen aufgerufen raerben unb fein $otum burd) bie SSorte placet ober

non placet ober placet iuxta modum abgeben, biefeg lefcte, raenn e§

W (Sonftitution im gangen gmar bittigte, aber in einzelnen fünften $er^

dnberungen nmnfd)te 7 . £)iefe Slbftimmung fanb nodj in berfelben (85.)

n 3 rae * @i|ungen

beriete) bie ®(aubens>beputation über biefelben 10 . $u Referenten mürben

beftimmt bie 23ifd)öfe b 1 2Iüango oon (Ealot, 3inetti oon £reoifo unb ber

gürftbtfdjof @affer oon 23riren, ber le^te für bie Relation über ba§

oierte Kapitel 11 , ^e^rere $orfd)lä'ge belogen fid) mieber auf ben ©egen=

I

Ibid. c. 421 d.

2

Ibid.

3

Quomodo electa sit etc. C. L c. 1695 a. Ex diurnis commentariis etc.

C. L. c. 1702 b. 2)ct§ fo corrtgirte ftapttet f.

C. L. c. 424 a sqq.

4

Ex diurnis commentariis etc. C. L. c. 1702 b.

5

Acta Congregationum generalium etc. C. L. c. 759 d.

6

©. btefe (Sonftttution C. L. c. 426 b sqq.

7

Acta Congregationum generalium etc. C. L. c. 759 d.

8 Ibid. c. 760 a. Ex diurnis commentariis etc. C. L. c. 1702 b.

9

©. Exceptione3 in Constitutionem dogmaticam primam de Ecclesia

Christi a nonnullis Patribus in Congregatione generali faetae. C. L. c. 432 a sqq.

10

Quomodo electa sit etc. C. L. c. 1695 a sqq. Ex diurnis commentariis

etc. C. L. c. 1702 c.

II

Acta Congregationum generalium etc. C. L. c. 760 c. Ex diurnis commentariis

etc. C. L. c. 1702 c.


174 S5er Umfang b. päpfit. Unfe^lBarfeit uad) b. Se^rbecrete b. oatic. Sonette.

ftanb ber Unfc^Ißarfeit * imb roaren 2Bteberf)otungen früherer $orfd)läge,

über roeldje fcr)on bie ©enerakongregation abgeftimmt r)aite. £)ie einen 2

rooöten (Sinfajränfung, bie anberen 3 (Srroeiterung be§ ©egenftanbeä. £>ie

93eratfmng imb SIbftimmung fanb ftatt in ber 86. ©enerakongregation

am 16. 3uti 4 . SDer gürftbifdjof non 23riren bemerft über btefe 2)or=

fdjläge: „lieber ben ©egenftanb ber Unfelparfeit fyabe id) neulid) feljr

eingeljenb gefprodjen; bod) ferjetnen nod) immer, rote bieg au3 Un SBor«

fernlagen erbeut, mehrere ber Ijocfyroürbigften $äter über ben ©tun ber

gönnet im Unflaren 51t fein. £)arum fdjtagen fic mehrere neue gormem

über ba§ Unfet)t6arfeitöobj;ect nor. Reiften*) befielen biefe au% yvti

©äfcen, uon benen ber eine ba§ UnfeljlbarfeitSobject gang allgemein an«

gibt, fo baß e3 ftd) auf aüe pdpftttct)en £>ecrete begießt, ber anbere aber

ben erften eak einigermaßen umgrenzt. $)ie ©(auben3beputation fann fötale

$orfd)läge nidjt empfehlen unb giefyt bie t)on tfjr norgefdjwgene imb non

ber ©enerakongregation fd)on angenommene gformet raeit nor, roekfje fiti)

in einem creten ift man tjinfidjtlid) ber Unfehlbar*

feit aud) geraiß, aber biefe ©emißljeit ift nidjt biefelbe, tm'e M jenen,

roa3 ja audj oon (Joncitsbecreten gilt, fo ha^ berjenige, roetdjer bie Un*

fefjlbarfeit be§ ^ßapfteS bei Approbation fötaler £)ecrete täugnet, barum

nod) nid)t gerabe §aretifer rairb, aber bod) einem fefjr fd)roereu 3rrtt)itm

nerfdöt unb eine fel)r fernere (Sünbe begebt. SSäfjrcnb alfo in ber elften

23eäeidjnung be§ ©egenftanbe§ ber Unfehlbarkeit biefer nur allgemein an=

gegeben rairb, erbeut auä ber befonbern 33e$eidjnung, ob biefe Unfehlbar«

feit bie ©eroißfjeit eines 2)ogina3 ober nur bie eineä feftftefjcnbcu tt)eo=

1

Exceptiones etc. C. L. c. 453 d sqq.

> Cf. Emcndatio 128. 12ü. C. L. c. 454 a. b.

3 Cf. Emendatio 126. 130. 131. C. L. c. 454 a sqq.

4

Acta Congregationum generalium etc. C. L. c. 460 c.


©er Umfang b. papftt*. UnfeI;IBarfeit nad) b. Se^rbecrete b. tmtic. (Sonetts. 175

logifdjen ©a^e§ f)abe (ut . . . ex notione specifica deinde appareat

certitudo huius infallibilitatis, utrum sit de fide an vero solummodo

certitudo theologica etc.) *.

yiafy ber Delation be§ gürftbifdjofe§ oon Stiren fc^rttt man gur

2lbftimmung über bte oon ben Katern noo) oorgefdjfagenen unb oon ber

©taubenäbeputation $ur 2tnnal)me empfohlenen 35eranberungen. ^catürlid)

mußten biefe, foHten fie überhaupt 23erücffid|tigung ftnben, juerft Dom

Plenum approbirt werben.

Diejenigen ber norgefcfylagenen $erdnberungen,

roelaje bte ©taubenäbeputation nicbt empfehlen gu fonnen glaubte, mürben

nicbt meljr $ur 2tbftimmung oorgetegt. Denn ba§ ©djema mar ja fdjon

o^ne biefe $ercmberungen oom Plenum angenommen. 2Öenn biejenigen,

roetdje biefe $eränberungen oorgefdjlagen , bie 9Innal)me berfelben $ur

conditio sine qua non matten, fo blieb es> ilmen unbenommen, in ber

feierlichen ©d)tut3fi£ung ein non placet abzugeben. (Sin placet iuxta

modum mar in .berfelben ntcr)t mefjr ftatt^aft 2 .

deiner ber ^inftdjttidj unfereg ^3affu§ gemachten $orfd)läge mürbe

oon ber @tauben§beputation empfohlen, tiefer ift alfo im ©djema,

raeld)e3 in ber oierten feierlichen ©u)ung (am 18. 3uli) %ux 5lbftimmung

tarn 3 ,

gerabe fo enthalten , mie er oom gürftbifdjofe oon 23riren im

tarnen ber ©taubenäbeputation am 11. 3«Ii ber ©eneralcongregation

oorgelegt rourbe. 3n öer feierlichen ©ijsung gaben 535 Leiter i§r $otum

ab, 533 placet, 2 non placet, worauf ber ^ßapft bie (£onftitution be=

[tätigte 4 .

2Bir finb alfo über ben ©inn ber ©teile, meiere fid) in ber oatica=

mfdjen Definition auf ben ©egenftanb ber Unfeljtbarfeit Begießt, genau

unterrichtet burdj bk ©efdjtdjte berfelben unb befonberg burd) bie fe

Harung, meiere ber $ürftbifd)of oon 53riren über fte gegeben, al3 er fie

im Flamen ber ©laubenSbeputation ^ur 2lnnal)me empfahl, unb burdj bie

$meite ©rttärung, mit melier er ba§ Urteil ber Deputation über neu

oorgefebiagene ^eränberungen bartegte. 2öie er bie ©teile erftärt l>at, fo

raurbe fie oon ben Tätern in ber ©eneratcongregation unb in ber feier=

liefen ©iijung angenommen unb oom $apfte beftätigt.

1

Relatio de emendationibus etc. C. L. c. 475 a sqq.

2

Constitutio „Multiplices inter". C. L. c. 23 d. Cf. Sessio quarta. C. L.

c. 479 b.

3

Constitutio dogmatica prima de Ecclesia Christi. C. L. c. 482 a sqq.

4 Sessio quarta. C. L. c. 487 c sqq. Ex diurnis commentariis etc. C. L.

c. 1703 a.


176 ® er Umfang b. päpfK. Unfe^lbarfett nadj b. Seljrbecrete b. natic. unä bte

CS5efdr)idt)te bemfelben an bie £anb gibt, ©timmt fic aber aud) gum SBori*

laute be3 SDecreteS, ober ift in bemfelben oielleidjt me^r gefagt, alS bte

SBdter nad) 9lu§roei§ ber ©efd)id)te fyaben fagen raoflen?


1

©. 52 ff.

35er Umfang b. päpftl. Unfeljtbarfeit natfj b. Se^rbecrcte b. »atic. (Sonctl§. 177

2Sir l)aben oben gefeiert \ baß (neben anbeten) 2tnbrieg roirflicl) aug

bem Wortlaute beg Decreteg gu geigen oerfudjt, bagfelbe begieße fiel) audj

auf bie nidjt geoffenbarten, aber mit ben geoffenbarten gufammenljangenben

2öal)rl)eiten. 2lber fein 23eroeig ift nid)t richtig.


178 %>** Umfang b. päpfil. Unfe§l6arfett nad; b. Se^rbecrete b. üatic. (£oncit§.

Barfett fei au§jd^tte§tid) bie geoffenbarte 9©ar)rr)ett. 2lber oerljüten

motten, ba§ man alle ntrfjt geoffenbarte 2£al)rr;eiten au 3 fd) tiefte, befagt

m'dfjt bte Stbfidjt, fötale SÖaljrljeiten etnjnfdjtiefeen.

2tber trenn ba% (Sonett au$ nidjt förmtid) befinirt fyat, bafc ber

s

^>apft in (£ntfd)eibungen über bie mit ben Offenbarttng§raaI)rl)eiten oer=

bunbenen 5Bar)rr)eiten unfehlbar fei, fann man bann ntdjt raenigften§ au§

feiner Definition einen 23eroei3 für biefe Serjre herleiten? SlnbrieS fjat

rool)t ntdjt mer)r fagen motten. 2tber aud) biefe§ muffen mir in Hbrebe

ftetten. Denn gefegt aud), ber 2lugbrucf „doctrina de fide vel moribus"

befage eine (Sphäre oon 2ßarjrr)eiten ,

jn melier auf3 flarfte nnb

nad) gan§ atigemeinem @prad)gebraud)e au&er ben geoffenbarten aud) bie

mit biefen nerbunbenen 2öat)rf)eiten nnb bie bogmatifdjen £r)atfad)en ge=

rjörten, fo tonnte man au§ unferm Decrete bennodj nid)t bie Folgerung

geriehen, ba$ ber ^ßapft in geftftettung biefer ßerjren unfehlbar fei. Denn

ba3 Decret befagt roeiter nidjtS, als> nnr bteö, baß fict) bie Unfer)tbarfeit

be§ $ßapfte§ in biefer (Sphäre non 2öat)rl)etten fo raeit erftretfe, roie bie

Unfeljtbarfeit ber ^ira)e. 9tur bann alfo, wenn bie Unfe{)lbarfeit ber

föirdje fiel) auf ben ganzen 5trei3 jener Sßarjrrjetten erftredt, ger)t and)

bie Unfehlbarkeit bes $apftes> auf ben ganzen jtreiö. Dafe aber bie Un=

feljtbarfeit ber föirdje ftdt) auf alle biefe Söafyrljetten be$iel)e, erjefyen mir

niajt au3 bem Decrete; ba§ (Soncit roottte e§ in biefem Decrete nidjt

fagen unb t)at e§ nierjt gefagt.

$ür feine Suterpretation be§ Unfeljlbart'eitSbecreteS beruft ftd) SlnbrieS

audj, roie früher 1 bemerft, auf ba§ oierte Kapitel ber oattcanifd&en (5onftt=

tution über ben ©tauben, ba biefe§ bem ftrd)ltcr)en Seljramte au§brürflidj ba3

SRcd)t unb bie Sßfüdjt gufpredje, bie 3luffteUungen ber menfdjltdjen ffiiffenfdjaft

ju oerurtljetlen, faü§ biefelben ber geoffenbarten 2öal)rfyeit rotberftreiten.

2lber roa§ finb ba§ für Slufftettungen ber menfdjlidjen 2ßiffenfa)aft, oon

benen ba§ 23attcanum fpridjt? ärefie

üerurtt)eilt roerben? sffienn ba§ letztere, fo ift bte Berufung auf biefen (Son=

ctl§au§fprud) oon oornerjerein oerfe^lt. Denn er foll ja eine ©tüfce fein für

ben Sat^, bcifc bie Unfefflbatfeit ber ßtrdje fidt) roeiter erftreefe at§ auf bie

geoffenbarte 2Bar)rt)ett unb bte formelle Negation berfelben. 9ßun gel)t c3 aber

fcf)on einigermaßen au§ bem 2Borttaute jene§ Decrete§ felbft, roeit flarer aber

au§ ber ©efc^idjte beöfelben Ijeroor, ba§ ba€ Qtoncil nur oon jenen ©ä^en

©. 64.


$)er Umfang b. pä'pftt. Unfe^tbarfeit nadj b. Sebrbecrete b. natic. (SonctlS. 179

bcr menfdjltdjen sXBiffcnfd^aft fpredjen wollte, bie formell bie geoffenbarte

2öal)rbeit negiren. 2)te 2lu3brüde be§ 3>crete§, mit benen e§ bte ©ä^e bes

geidjnet, ftnb: omnis assertio veritati illuminatae fidei contraria, falsi

nominis scientia (I. Tim. 6, 20), inanis fallacia (Col. 2,8), opiniones

fidei doctrinae contrariae. $)ie au§ ben Briefen be§ 1)1.

s

$aulu3 entlehnten

ftnb nad) bem ©tnne, melden fte in btefen Ijaben, ju erflären. SMe beiben

onberen paffen (ebenfalls beffer auf ©ftrefte, al§ auf ,

fonbent in ibren Folgerungen ber geoffenbarten 2öar)rl)ett entgegengefefct finb.

©efyr roidjtig gur (SrHärung unfere§ ^ecreteS ift aber bie ©efd)idjte be§

£e£te§. 3n bem ©djema ber Sonftitution de doctrina catholica l ,

au3

meinem bie (Jonftitution oom ©lauben entftanben ift 2 ,

finben jtd) neben

„illuminatae fidei contraria"

rötebertjolt bie 9iusbrüde „catholicae doctrinae

contraria", aud) oerbuuben „errare contra fidem et doctrinam catholicam" 3 .

£)er 2lusbrutf „catholicae doctrinae contraria" umfaßt nad) ber r)in,^n=

gefügten 23. SBemerfung 4 auger £)ärefieen aud) anbere ber ©lauben3tel)re miber=

fpredjenbe ©ä^e. tiefer 2lu§brurf nun roirb an ber entfpredienben ©teile

(4. Kapitel) in ber neuen ber ©tauben§beputation oorgelegten (Jonftitution

de fide 5 gemieben unb bleibt non nun an gan^ raeg. 3)odj finben fld^ in

btefer, roie aud; fpäter in bem oon ber ©laubenSbeputation corrigirten unb

ber ©eneralcongregation norgelegten @d)ema folgenbe Betben 6anone§: „Si

quis dixerit, . . . harum (humanarum) diseiplinarum conclusiones,

etiamsi doctrinae catholicae repugnent, ab Ecclesia proscribi non

posse, anathema sit." „Si quis dixerit, licitum esse, tenere vel tradere

opiniones ab Ecclesia damnatas, dummodo ne sint damnatae

tamquam haereticae, a. s." 6 3n ber ©eneratcongregation fd)lug man

nun oor, ben legten (Janon ju unterbrüden 7 , unb l)ören mir, roa§ ber 23ifd)of

$ie oon ^oitier§, roeldjer im tarnen ber ©taubenSbeputation über bie 35or=

fdaläge ber $äter referirte, |ü biefem $orfdjlage fagt: „Principium, in hoc

canone assertum Deputationi vestrae in se utilissimum ac pernecessarium

visum est. Hoc enim prineipio secluso, sc. admisso, quod iudicia

doctrinalia conscientias non ligent, si error aliqua nota citra notam

haeresis ab ipsamet Ecclesia configitur, tunc pene tota ruit auetoritas

doctrinalis Ecclesiae et exercitium hierarchicae subordinationis fit

impossibile .... Attamen, Revmi PP., et praecise etiam propter

gravitatem rei, cum doctrina huic canoni respondens reapse,

sicut merito observatum est a nonnullis Patribus, non fuerit in ipso

capite sufficienter exposita, sed tantummodo insinuata,

1

Schema Constitutionis dogmaticae de doctrina catholica. C. L. c. 507 a sqq.

2

Quomodo electa sit etc. C. L. c. 1647 d sqq.

3

Schema etc. C. L. c. 513 a. b.

4 Ibid. C. L. c. 537 b.

5

Schema Constitutionis dogmaticae de fide catholica. C. L. c. 1628 sqq.

6 Ibid. C. L. c. 1632 c. (Cf. Quomodo electa sit etc. C. L. c. 1658 b.)

Schema Constitutionis dogmaticae de fide catholica. C. L. c. 77 c. d.

7

Emendationes schematis de fide catholica. C. L. c. 199 b.


180 & er Umfang b. päpjtt. Unfe^lbarfeit uad; b. Öe^rbecrete b. catic. (Joncilg.

censuerunt Patres deputati satius esse, re serius perpensa, si assertio

tanti momenti, tantae necessitatis, et expressius et clarius exprimeretur

in altera constitutione, ubi de potestate doctrinali iudiciaria Ecclesiae

directe et ex professo agatur." i £)er (Sanon fiel roeg J , unb in bcm

oorl)ergefyenben rourbe für „doctrina catholica" „doctrina revelata" gefefct

3

£)ie bcn (Janoneä entfpredjenbe Seljre foütc alfo in ber (Sonftitution über btc

Äircfye uorgelegt werben. 3»n unferer (Jonftitution ift fte, roie 33i[c^of $ie

.

fagt,

nur angebeutet.

5Iber gefegt aud), jene Setjre roäre roirflid) in ber (£onftitution über ben

©lauben au§gefprod)en , fo roüvbe bie§ bennodj ntd^t beroeifen, ba§ in bem

Se^rbecrete über bie Unfe^lbarfett biefe ftdj audj auf bie Verurteilung glau=

benöfeinbltdjer ©äfce, bie nidjt Aparejieen ftnb, erftrecfe. 2)enn bie Seljre, bafc

bie $ird)e baö Stecht fyabe, jene ju oerurtfyeilen , tft nidjt ibentifaj mit ber

Seljre, baß bie $ir


$)er Umfang b. päpftf. Unfefilbatfett nad) b. 2ec)rbecrete b. nattc. (Sonetts. 181

Hinc sacro approbante

Concilio docemus

et tamquam

fidei dogma definimus,

[I.] per divinam

assistentiam fieri, ut

Romanus Pontifex,

. . . cum supremi

omnium Christianorum

Doctoris munere

fungens pro

auctoritate

definit,

quid in rebus fidei

et morum ab universa

Ecclesia tenendum

sit , errare

non possit; et [IL]

ficis inerrantiae seu

infallibilitatis

praerogativam

ad idem

obiectum porrigi, ad

quod infallibilitas

Ecclesiae

Hinc sacro approbante Concilio

[I.] docemus et tamquam dogma

fidei declaramus, Romanum Pontificem

... vi assistentiae

divinae

ipsi promissae errare non posse,

quum supremi omnium Christianorum

Doctoris munere fungens

pro Apostolica sua auctoritate definit,

quid in rebus fidei ac morum

ab universa Ecclesia tamquam

de fide tenendum vel

tamquam fidei contrarium

reiiciendum sit; et eiusmodi decreta

sive iudicia, per se irrefor-

fallibilitas eadem est, sive spectetur

in Romano Pontifice tamquam

capite Ecclesiae,

sive in universa

Ecclesia docente cum capite unita,

Itaque nos . . . sacro

approbante Concilio docemus

et divinitus revelatum

dogma esse

definimus : Romanum

Pontificem, cum ex Cathedra

loquitur, id est

cum omnium Christianorum

Pastoris et Doctoris

munere fungens,

pro suprema sua Apostolica

auctoritate doctrinam

de fide vel moribus

ab universa Ec-

mabilia , a quovis Christiano , ut clesia tenendam definit,

primum ei innotuerint

,

pleno per assistentiam divinam,

ipsi in beato Petro

fidei obsequio excipienda et

hanc Romani Ponti-

tenenda esse. Quoniam vero in-

promissam , ea infallibilitate

pollere ,

qua

divinus Redemptor Ecclesiam

suam in definienda

doctrina de fide

vel moribus instructam

esse voluit 3 .

extenditur

1 .

insuper [II.] definimus, hanc infallibilitatem

etiam ad unum idemque

obiectum sese extendere 2 .

$)ie in ber jraetten Formel gesperrten 2ßorte finb jene ,

raetdje

anfangt 5Rai in ber ©laubenäbeputation , befonber§ auf betreiben be3

^ßrctfibenten, etngefefet würben 4 , nnb raeldje ben ©egenftanb fo Dieter unb

langer Debatten bitbeten. 3n ber enbgittig aboptirten gotmel f f ie

geftttdjen. SSftan wollte nid)t betn 3trtf)ume $orfc!)ub leiften, bafs bie

Unfehlbarkeit nur bie mit göttlichem ©lauben für roafjr §u Ijaltenben,

ober bie formell geoffenbarten SOBatjrljetten ^um ©egenftanbe Ijabe

mit SluSfd&tufe aller anberen. SDodj beabficfjtigte man nidjt, $u lehren,

bafe bie Unfeljlbarfeit fidö audj auf anbete Sßa^rfjeiten etfttecfe. $on

bem Umfange ber Unfet)tbatfeit wollte man eben in biefem £)ecrete abfegen.

$ftan beadjte ferner, baft in ben beiben erften gormein 310 ei ©äi$e

befinirt merben, in ber brüten aber nur einer. %n jenen wirb [I.]

befinirt, bafc ber «{topft „in fingen be3 ©laubeng unb ber Sitten" un=

feblbar fei, unb [II.], bafe biefe Unfehlbarkeit §inft


182 ®er Umfang b. papftl. Unfeljl&avFeit naä) b. Se^rbecrete b. uatic. (Sonett«.

gerabe fo weit rcidK, rote bie Unfeljlbarfeit ber ftirdje. Qu ber britten

gormel hingegen mirb nur befinirt, baß bie päpftltdje Unfcr)(barfeit bie=

fclbe fei, mic bie ber föirdje 1 . Dabuvd) treten in biefer britten, fanctio=

nirten, gormel bie Sporte „in fingen be§ ©laubeng unb ber (Sitten" in

ben §intergrunb. 9cid;t mein* mirb gejagt, baß ber $apft bei @ntfd;etbungen

in biejeu fingen unfehlbar fei, fonbern baß er bei folgen ©nt=

fReibungen jeneg Unfefylbarfeitsprinüeg Ijabe, weldjeg in biefer (Sphäre

non £el;ren aud; ber jliraje üerlieljen. 2llfo nur nebenbei, obiter,

ineidenter, wie bie Geologen fidt) ausbrücfen, werben „bie Dinge beg

©laubeng unb ber bitten" berüljrt alg bie ©pfjare, in weldjer er fidj

mit Unfeljlbarfeit bewegt. SDteö allein genügt, um in 2lbrebe ju [teilen,

baß bie caticanifdje Definition Kraft jener SBBorte bie grage, ob bie gwar

nidjt geoffenbarten, aber mit ber Offenbarung nerbunbenen SBaljrljettcn

©egenftanb ber pdpftlidjen Unfefjlbavfeit feien, entfdjieben fyaht. Denn

nidjt, was ein Decret nebenbei fagt, wirb entfdjieben, fonbern ber birecte

©egenftanb ber Definition.

S5>arc eg ung nur um ben Dcadjweig 311 tl)un gcroefen, baß im Wwfcl)lbarrntgbccrete

eine foldje ($ntfc§eibung nidjt vorliege, fo l)dtteti mir

unferer Unterfudjung engere ©renken gefteeft. 2lber bie ©efdjidjte unfereg

£erteg bietet beä 3;ntereffanten unö ßeljrreidjen fo oiel, baß fie um ir)rer

felbft willen eine eingeljenbe Darftellung oerbient. Der nerljeißene S3ei=

ftanb beg ^eiligen ©ei[ieg, fo erfe^en mir aug ü)r, fajlicßt bie menfa>

lia> Str)atigfeit nid)t aug. iftadjbem bie SSaljrljeit, um bereu geftftellung

cg [id) Rubelt, (ängft flar erfannt, fomie bie Unterfudjung ber ©rünbe,

ob fie norjulegen fei, abgefd)loffcn ift, unb bie ©reiben, in benen fie ocr=

füubet werben [oll, fdjon beftimmt finb, arbeiten nod) fo Diele Ijevooiv

ragenbe (Belehrte unb ausgezeichnete jlirdjenfürften an ber bloßen %ovmulirung

beg einfachen ©afceS,

in meinem bie Definition nunmehr oorlicgt.

Sftuß ja ber Slugbrucf einer für alle Golfer unb e

3

iten geltenben ©laubeng?

norm fo gemäljlt fein, ha\^ t

foraeit bieg möglid) ift, jebeg ^Dtifmevftänbniß

auggefdjloffen mirb unb jeber sßerbreljuuggücrfud) an ber SBeftimmtljeit

ber Sßorte fdjeitert. §unberte dou Prälaten prüfen barum jebeg SK>ort.

(*s entfielt babei natürlid) $erfd)iebenl)eit ber Slnfidjtcn, unb eine beenge

oon 23orfd;lägen werben gemadjt. @in jeber mirb bigeutirt. 5Bei bem

felbftänbigen Urteile ber Männer, roeldje an ber Diöcuffion tljeilnelmicn,

1 5Dcr ftürftbtfctyof oon SBrijren madjt hierauf anfmerffam In [einer Delation

am 16. 3uli. C. L. c. 475 b sqq.


©te Sendete be§ fatfert. ©cfanbten ©tar^emberg über ben portitg. $of k. 183

ift e3 gang natürtid), baß burd)fd)lagenbe ©rünbc geltenb gemacht roerben

muffen, bamit jemanb feinen $or(d)lag gurücfmmmt, unb geraume 3eit

tonn nerge^en, bi§ bie gorm vereinbart ift, in roeldjer bie 2Baf)rf)eit non

nun an bi3 an bie ©renken ber (Srbe unb bi§ gum ©übe ber 3etten ncr?

fünbigt roirb: ein ^Jiarfftein für bie ©treitluft ber ©djule, ein SBafjrgetdjen

am 2lbgrunbe be3 3>rrtljume§ ,

gugleid) aber aud) ein lebensvoller

©tamm, beffen Hefte unb 3 tr,e^9 e /

üon *§ m getragen unb belebt, unter

ber Pflege berufener §änbe $u einer sollen Ihone fid) auSroadjfen.

3& (SrcmkratJj S. J.

Die ßeri^te

Üb Uiftxiifym (SeJanMen Starljemberg

über ben portugteftfdjett fjof unb Üb erjte

©er am 19. October bes>

norigen 3afjre§ eingetretene £ob be§ föönigg

non Portugal £ui^ I. unb ber in Üftonatöfrtft folgenbe @tur$ ber 33ra?

gan$a in SBrafitten rjaben bie Slugen (hrropa'3 auf bie roeftlid)e (Srfc ge=

len!t, raeldje in tr)rer ©r ab eärulje fonft roenig ^ntereffe beanfpruajt unb

raenig non fict) reben madjt. SBeldj ein Unterfdjieb gegen frühere 3 e^en /

al§ fdjon ber 9tame biefeö t'leinen (Streifen £anbe3 bie afiatifaje unb

afrifanifdje SBett mit (Sdjreden erfüllte, al3 innerhalb 15 ^afyren ein

^Bartholomäus SDiaj ba% Cabo tormentoso, ein $a§co be ©ama ßalicut

erreicht, ein ßabral 23rafilien entbecft, alä innerhalb 10 ,3al)ren bura)

2llmeiba unb Sllbuquerque ba§ gemaltige portugiefifdje Sftetd) in Oftinbien

begrünbet raurbe (1505—1515). 23on Siffabon au§ fegelte bann am

7. 5Iprii 1541 mit ber portugiefifdjen glotte unter SltfonS be Soufa

grang £aoer nad) Oftinbien ab, um in ben neuen unermeßlichen Säubern

Millionen mit ben Segnungen djrtftlidjer (Sioitifation gu beglücfen. @§

mar ba§ golbene 3^talter Portugals aud) in ber Literatur, rco ber por*

tugiefifdje (Sicero, ber 23ifd)of Oforio, unb (£amoen3, ber £>id)ter ber Sui=

fiaben, blühten, rco hk tr)eoIogifdc)en 2Biffenfttjaften eifrig gepflegt mürben,

raie bie§ fd)on ba§ auftreten ber portugiefifdjen SBifdjöfe auf bem (Soncil

non Orient lu'nreicfjenb geigte. SDte §errfd)er biefer ^eriobe, Sodann II.,


184 ^ie 23eridjte be§ faiferl. ©efanbten ©tarljemberg über bert portug. -£>of x.

($manuel I. unb Sodann III. (1481—1557), getanen fid) unter allen

Königen Portugals gan$ befonberg au3 burd) it)re firdjttd^e ©efinnung

unb il)re @rge6enr)ett gegen ben ^eiligen ©ttt$L W\t bem ritterlich toü%

füljnen Könige ©ebaftian, ber auf afrtfanifdjem 23oben im Kampfe gegen

bie Mauren fiel, fanf audj bie 23lüte *ßortugat§ in§ ©rab. $)a§ ftolge

$tt\tf) rourbe fd)ließlid) eine ^ßroninj (Spaniens, unb nur ein langer,

28jäl)riger föampf mit Spanien um bie TOtte be§ fiebjerjnten 3a^r=

^unbertä nermodjte bem ßanbe bie ©elbftänbigfeit, nidjt aber ben frühem

©lan$ raieber^uerringen. $)ie§ mar ben Königen au3 bem §aufe 23ra=

gan$a ^oljamt IV., 2Hfon3 VI. unb ^ebro II. nid)t gegeben. 2ludj

Qoljann V. (1706—1750) mar ba^u nic§t im Stanbe, obgleid) er burd)

görberung non £unft unb SBiffenfdjaft unb großartige greigebigfeit fid)

au^eidjnete ; com ^apfte 23enebift XIV. erhielt er ben ßljrentitel rex

fidelissimus , ber getreuefte jlönig. 3)ie langjährige ßranfljett biefeS

föönig3 mar nidjt baju angetan, förbernb auf Portugal gu roirfen; in

ben legten ad)t 3 a 5 ren wußte feine ®emal)lin, bie fromme unb geroiffen=

!)afte $ftaria Sinna 1 ,

eine £od)ter be§ ^aiferö ßeopolb I., bie 9tegent=

fdjaft

führen.

^Iftit ber ^ronbefteigung 3°f eP^ I- am 31. 3uli 1750 tritt eine neue

(Spodje in ber ©efajidjte Portugals ein. 2öar ber äußere ^ciebergang

Portugals bura) ben $erluft be§ (SinflufjeS in Oftinbten unb burd) bie

englifd)e 2üt3beutung fd)on groß genug, fo beginnt jefct ber innere 3erfall,

ber btöt)er an bem (Sinftuß ber föircfye nod) eine ©djranfe gefunben, ge=

förbert unb befdjleunigt non oben Ijerab, gang ungehemmt immer raeitcre

Greife mit feinem ©tftc %u jerfe^en. „Sofepr) L M ,

fagt ber fo norfidjtig

urt^eilenbe (Sarbinal ^ßacca in feinen 9tad)ridjten über Portugal, „muß

gu ber klaffe berjenigen gürften geregnet toerben, meldte $u lenfbar finb,

ober, beffer gefagt, fidj gu ©flauen iljrer 9JHnifter gemacht l)aben, benen

fie bie 3ügcl ber Regierung überlaffen; unb wenn biefe au3 gerechter

Strafe be§ §immel3 in bie §änbe ehrgeiziger unb boör)after $ftenfd)en

fallen, fo tt)ut un§ bie ©efd)id)te !unb, roelaje £>rangfale feit 5Tman, bem

$aooriten 2Tffueru§\ big auf bie je^igen Reiten bie armen 25öl!er be=

brücfen . . . Wadjbem ©ebaftian (Saroalljo 2 9Jcinifter geroorben mar, er=

1

3§r 33eid)tDater P. Sofeprj bitter fdjrieb einen Sebenäabrift: Vita et virtutes

Mariae Annae Portugalliae et Algarbiae Reginae. Viennae 1750.

1

iebaftian ^ofe be (Saroal^o^eUo, geb. 1699 $u


©te Q3etid)te be§ faifert. ©efanbten ©tarfiemberg über ben »ortug. £of X. 185

warb er fidj eine grof3e ©emalt über baS ©emütlj beg Königs £>on 3ofep§

unb r)errfc§te als £)e3pot ein SBierteljafjrljunbert über jeneS ftteidj."

Ueber bie Regierung SofepfjS I. nnb bie SSerroaltung feines att*

tn ästigen TOnifterS birgt baS geheime §an^, §of= unb @taat§ardju> ju

2ßien intercffantc unb tel)rret($e $erid)te ber nerfd)iebenen faiferlia)en ®e=

fanbten am §of $u Siffabon, meldje roobl oerbienen, befannt ^u werben.

23ei einem 23lid in ben fünften 33anb oon (£djäfer3 ®efd)tdjte oon Portugal

(^5otr)a 1854) fönnte e§ freiließ fdjeinen, a(§ Ratten mir nad)gerabe genug

©efanbtfdjaftSberidjte über biefe ^eriobe. 5lber eS fdjeint audj nur fo.

SBeber ber (Snglanber «Smitf) nod) ber ^ortugiefe ©antarem, auf beren

s

$ubücationen fid) «Sdjdfer immer raieber beruft, bieten nollftcinbigc 3lcten=

ftücfe. 3°^ n @mit$ * fdjrieb feine 23iograpI)ie ^ombalS im SDtenfte eines

ber (Snfet biefeS $ftinifter3 mit ber auSgefprodjenen 2lbfid)t, ben ©rofc

nater feines §errn unbebingt in allem ^u rechtfertigen unb 51t üertjerrltc^en,

benn nie fei ein genialer Sfflatm meljr angefd)mä'r$t morben raie Combat.

(§r bringt in feiner Arbeit audj einige $5epefd)en ber englifdjen ©efanbten

gu ßiffabon, aber nur raenige unb biefe nidjt einmal nollftanbig. (Bantarem 2 ,

ebenfalls ein begeifterter Sobrebner „unfereS berühmten TOnifterS, unfereS

großen Staatsmannes", oeröffentlidjte in portugiefifdjer Sprache t)on ben

franjoFifdjen @efanbtfd)aftSberid)ten nietfad) nur gan§ furge Dflegeften, auS

melden bie £fjatfadjen unb bie 2lnfid)t ber ©efanbten oft ferner $u er=

fennen finb. $on ben englifdjen SDepefct)en fiubet fid) hd i§m für unfere

3eit fo gut mie nichts, benn ber letzte (18.) 33anb, ber bie iBegteljungen

in (Jngtanb abfdjliefct, umfaßt bie ga§re 1663—1815 unb enthält faft

nur furje ^oti^en auS gleichzeitigen franko fifdjen Rettungen.

«Somit bürfte bie

s Iftittl)eilung nottftänbiger (^fanbtfdjaftSberidjte

allein fd)on t)om ©tanbpunfte ber l)iftorifd)en Rxitil niä)t unerraünfdjt

fein, ^umal ha oon biefen SBertdjten, mie unS aud) im geheimen


186 ®ie Scripte be§ faifert. (Sefanbten Starljemberg über ben portug. £of :c.

SB^tt beginnen mit ben £)epefd)en unb Delationen. be§ ©rafen ©eorg

©tarfyemberg über ba3 3 a 5 r 1751.

©raf ©eorg Slbam ©tarljemberg Ijat ftdt) menige 3aljre nad; feiner

©efanbtfajaft in ßiffabon als ©efanbter in $ari3 burd) ben 2lbfd?titfe be§

berühmten Vertrags tum SSerfaüleS * einen tarnen gemalt; fpäter raurbe

er ©taatSmtntfter nnb at§ fotd>er im Sa^re 1765 in ben gürftenftanb

erhoben, ©eine SBeric^tc über Portugal umfaffen gerabe ein 3a(jr,

$5ecember 1750 bi3 SDecember 1751; für bie föenntnift ber bamaligen

Portugiesen 3uPönbe finb fie oon großer 2öid)tigfeit, inbem fie bereite

bie Meinte enthalten gur ganzen ^ßolitif ßaroalljo^, raie fidj biefetbe

fpater enturicfelt fyat

2lm 11. SDecember 1750 berietet ©raf ©ta^remberg feine Slnfunft

in ßiffabon, am 24. be^felben Monats metbet er bie Ueberreidjung ber

faifertid)en (Sonbolen^ unb ©lütoimfdjfdjreiben (£ob 3ofjann3 V. unb

^ronbefteigung 3ofepl)3 I.). $)en erften größeren 23erid;t fenbet er am

12. gebruar 1751 an ben itaifer. (£ingang§ füljrt ber ©efanbte auS,

roegen ber grotfen ©djimertgfett, nadj fo turpem Slufentfjatt über ben §of

ju berieten, fyahz er boppetten gtei§ unb boppelte Wltyz aufgeraanbt.

3)ann beginnt er mit einer (Sl)ar arter iftif be3 StönigS.

„(SS mürbe bereit nod) faft unmöglid) fein, @ro. $aiferl. Sflajeftät über

beS ÄönigS ©emütl)SBefcr)affenr)eit unb ©ebenfenSart unb übrige (Sigenfdjaften

etroaS gan$ $erlafftgeS ju Berieten, benn eS Ijat bcrfelbe Bei feines §errn

SßaterS SeBjeiten fo geringen (Sinflujj in ben ©taatSgefcfjäften unb üBerljaupt

fo roenig gu fagen geljaBt, ba§ feine ©elegenljeit geroefen märe, ba er ftd)

Ijätte bamalS fönnen genugfam gu erfennen geBen; unb feitbem er felBft gur

Regierung gelangt, fyat man aud) nod) nidjt hinlänglichen ©runb, barüBer

ein eigentliches Urteil gu fallen. 3eboO) roerben @ro. föaiferl. äRajeftat, meinem

geringen (Srmeffen nad), auS berjenigen SeBenSart, bie er feit angetretener Des

gierung angenommen, unb auS einigen Sßarticulariiäten , bie id) allerunters

tljänigft BefdjreiBen roerbe, boct) inbeffen am füglid)ften baoon urteilen fönnen.

(£s lä§t ficr) ber $önig BiSljero feljr feiten, ja faft niemals in publico

feljen, unb tjaBen forooljl bie fremben ministri, als audj feine eigenen Unters

tränen feine anbere ©elegenljeit, aufguroarten, als an ben ©alatagen. 3Senn

1

Sgl. girnetlj, ÜJcaria S&erejia 4, 432. — 2U3 ber >Jiad&f olger StarljembergS

für ßiffabon, @raf


5)tc Scripte be§ fatferf. ©efanbten ©tar^em&erg über ben portug. £of k. 187

ein fold&er einfällt, fommt er nebft ben bret Infanten oormittagS um 11 Uln*

in baS Slubtcngjtmmer, in welcrjeS bie fremben rainistri einer nad) bem anbern

eingetaffen werben unb iljren ©lücfwunfdj ablegen, worauf er aber aüen auf

gleite 2ßeife antwortet: bafj er fidj nor bie attention bebanfe; unb

fonft niemalen etwas fpridjt. 2öann biefeS uorbei, werben alle übrigen Seute

311m §anbfufj ^ugelaffen; eS pflegt aber ber $önig aud) oon tiefen niemanben

anjureben, unb mithin ift biefe Function gar gefd^winb oorbei. Diefe £age

unb ©tunben ausgenommen, tfi bei §ofe niemalen etwas gu tljun; unb ger)t

ber £önig täglidfj, fowol)l bei üblem als gutem Werter, naefj 33elen, einem

Suft^aufe an bem Ufer beS 2JieerS, eine Ijalbe ©tunbe weit pon ber ©tabt.

(SS fommt audj bie Königin, nebft ben Snfantinnen , in ^Begleitung einiger

(JaoalierS unb tarnen baljin, welches aber allezeit bie nämlichen ftnb.

s Mbort

unterhalten fte ftdj, wie td) fjöre, folange eS £ag ift, mit ber 9^eitfc^ule unb

abenbs mit bem ^fjaraonfpiel. 3wtfd)en 8 unb 9 Ufjr fommen fie wieber

^urücf, unb um biefe ©tunbe muffen ftdt) bie ©taatS:©ecretarit bei £of eiu=

finben, weldje alSbann mit bem lönig fprecfjen unb gemeiniglich bis 12, aud)

bi§ 1 Uljr nadf) 3ftitternad)t bei iljm oerbleiben. $on biefen §aht id) gehört,

ba§ fidj ber $önig in biefen ©tunben feljr applicire unb mit großem $teifj

alles oortragen laffe unb barüber refoloire. 9Inbere %tutt aber fyaben

mir gefagt, ba% er feiten oor 11 Uljr in fein (Sabinet jurüc!=

fomme, unb allba nidjtS als bie Ilnterf cfyrift ber (Sjrpebitionen,

welche ^ier feljr f)äufig finb, norgenommen werbe.

lein anberer 9Jcinifter fpridfjt mit bem Äönig, fonbern eS gelten alte

(Sefdjäfte, nad) iljren oerfcrjiebenen Departements, burefj bie §änbe ber ofe gu geljen, teilen bie jwei anberen fein 3lmt unter

fid), unb fud)t befonberS ber (£aroatljo, wie idjj fyöre, baS ©ei;

nige, foweit er fann, $u e^tenbiren, unb fid», fo tuet eS immer mög^

tid6> ift, notfjmenbtg gu machen. (Ss ift mir aud) gefagt worben, ba§ irjm

foldjeS gtemticr) woljl gelinge, unb nunmehr anfange, in großen (Jrebit gu

fommen. anfangs fyat eS mit ilnn etwas rjart gehalten, unb §at wenig ges

fetjlt, bag er biefe (£l>arge, auf bie er fetjort fo lange gehofft unb bie ilmt auc^

fd^on längft oerfproc^en war, gar nidfjt befommen ^ätte, unb fagt man, er

fyaht biefelbe nur bem $orfprucf) 3^rer ÜRaieftät ber oerwittweten Königin 3U

banfen. ^unmerjr aber, ba ber lönig feinen glei§ unb guten SBilten fte^t,

gugleid) auc§ i^n in ben meiften ©tücfen am befien informirt ftnbet unb felbft,

wie es fcfjeint, bie Arbeit ein wenig fdjjeut, fängt er an, ftd& fe^r oiet auf ilnt

gu oertaffen, unb ift gu nermut^en, bag bei biefen Umftänben, gumal meines

SBiffenS niemanb ift, ber iljn gu contrecarriren fucfjte, fein ©rebit ficr) täglich

uergröfcem werbe. @S würbe fold)eS fowo^t für ben 5Ru^en beS ÄönigreicfjS,

13*


.

188 ®* e 23ertd)te be§ faiferl. ©efanbten Starljcmberg über ben portug. $of :c.

al§ aud) für ba§jenige, toa§ @rö. faiferl. SD^ajeftät mit bem rjiefigen £>of gu

tractiren fyaben tonnten, allerbingg $u toünfdfjen fein. Unb ftefjt nur gu bcfürchten,

bog ettoa ein ©etftlicfjer , roie unter ooriger Regierung, ober ein

^aoorit, ober fonft jemanb, ber in ber


£)ie Scripte be§ fatfevt. ©efanbten ©tar^emfierg über ben portug. $of ic 189

§olt vStarfjemberg ba§ Lob ßaroalljo^, tüaä Ijeroorgeljoben ju werben

Derbtent, weil bie fpäteren 33eric§te fo gan$ anbcrS lauten werben. „3 um

$u erwarten ift."

2Bie bie Delationen ein 3ufammenfaffenbe3 33itb ber fleißigen 33e=

obadjtung bes> ©efanbten geben, fo fpiegelt ftd) aud) in ben einzelnen

©epefdjen bie (Smfigfeit 6tarljemberg§, feinen §of über alle portugie^

ftfdjen $orfommniffe auf bem Laufenben $u galten. So melbet er am

13. 5lpril 1751 bem 3fteicp=$icefanaler ©rafen (Soüorebo: „SSlit biefer

glottc (nad) 23rafttien) wirb ber neue ©ouoerneur be3 SDtaragnaon,

welker ein trüber be3 ßaroalljo ift, nad) feinem ©ouuernement

abfdnffen. @§ l)at ber ^önig benfelben oor wenig Sagen unb oon freien

@tücfen 31t biefer ©teile erhoben, ha er oorljin ntdjtS meljr at§ Lieutenant

dou ber Marine war, unb ift biefe§ ein großes ^enn^eicben ber

tagtid) juneljmenben gaoeur be3 (Saroalljo." „$on ber oer=

wittweten Königin", fajretbt ©tarljemberg am 14. $cai, „werbe io) öftere

oorgelaffen unb feljr gn&btg empfangen." 3n bemfelben Briefe befpridjt

er audj einen £itelftreit: oon feiten granfreicp wolle man „bem ßöntg

von Portugal ben titulum fidelissimi nod) immer biäputirlid) madjen,

roetdjeS t)ter fer)r übel aufgenommen wirb, unb ftnb bie legten ©lücf=

wunfdjfdjretben oon r)ter aus unerbrodjen jurütfgefdjttft worben, weil

biefer £itel auf ber Ueberfdjrift unterlaffen war." ©er fran^öfifcrje §of

wolle ben £itel nur in ben (kontert aufnehmen, aber nidjt in bie Ueber*

fdjrift, wa§ roofjt ber portugiefifdje §of nimmermehr annehmen werbe.

5lm 6. 3uli berichtet er, ber ilönig oon ^ßreu^en Ijabe am Ijiefigen §ofe

einen Defibenten ernannt in ^erfon eine3 §ottänber§, ber 20 3a^re l)ier

fei unb fid) großen 21nfeljen§ erfreue; es> fei eine fer)r glücflitt)e 2Bar)l:

„er ift bei mir gewefen unb Ijat entbedt, ber jtönig fyaht ha§> 2lbfeljen

ein commercium mit Portugal ju ftabiliren." £)arau£> werbe wol)l

fobalb nicbr» werben, aber er wunbere fiel) feljr, baj} au§ fo weiter gerne

eine fo glücflitije 2Bal)l getroffen worben, wie fte nid)t beffer l)ätte fein

fönnen.

21ud) oon ben Liebhabereien be3 portugiefifdjen ^5nig3paare3 ift

pufiger bie Debe. 51m 25. gebruar j. 23. Ijeifct e3:

„©ie Junge Königin roirb für bie 3>agb unb Dteiterei tägliO) meljr pafs

ftonirt, fo ba% fte $u ©aloaterra biefe ganje £tit l)inbura), obwohl ba§ 2ßetter


:

190 &ie 23eridjte be§ Faifert. ©efanbten emberg über ben portug. $of ?c.

feljr übel unb faft ba§ gange Sanb überfdjroemmt geroefen, täglich in aller

grürje auf btc ^agb gegangen unb erftnacrj (Sonnenuntergang gurüdgefommmen,

audfj niemals ftdfj in ifyre (Sfjaife fe^en, fonbern ben ganzen £ag gu ^ferbe.

Bleiben motten. 2)te üerroittroete Königin fte^t baS nidjt gern, getraut ftdj aber

md)t uiel gu fagen."

SDtefer (Sport ging aud) nid)t immer gang glatt ab; einmal t)atte

bie Königin fogar ba§ Unglücf, iljrem ©emacjt ein (Sdjrotforn in§ 2luge

gu fdjie&en.

Ueber biefen UnglM'Sfall berietet (Starljemberg am 15. 2luguft:

„(S§ r)at bie Königin, meiere auf ber 3>agb in einer giemlidf) roeiten

$)iftang oon bem $önig, jebodj in ber nämlidjen Sinie mit iejm ftunb, ba§

Unglüc! gehabt, burdfj einen $linten[d(ju§ , mit meinem fte einen §afen in

roeiter Entfernung oon irmen betben unb außer ber namlidfjen Sinie erlegt

Ijatte, ben $önig mit einem fleinen Sdjrot in ba§ linfe 5luge unb mit merj=

reren, toetdje aber burdfj ba§ jtletb md)t penetrirt r)aben follen, auf bie 23ruft

gu treffen. 2ftan null mit giemlidtier 2Bat)rfcr)etnItdr)fett fagen, baß entroeber

ber ftarfe 2Binb, ober aber ein (Stein, auf melden bie Sdfjrote aufgefprungen

fein fönnen, r)ieran fdjulb fein folle; unb ift foldjeS gar leidet gu glauben,

roeil iebermann ber Königin ba§ 3 e «S nt § g^t, baß fie auf ber $agb nicr)t nur

fct)r gefcfjirft, fonbern aud) ungemein oorftdjtig fei ;

groeiten§, roeil ber §afe, auf

ben fte gezielt rmtte, feljr roeit uon bem $önig unb in einer gang anbern $)u

rection erlegt roorben,

unb enblid) brittenS, roeil bie Sdjrote, roenn fte gerabe unb

in foldje §ölje gefommen mären, uiel mehrere ©eroalt gehabt unb ben $önig

ftarfer oerrounbet rjaben mü§ten. 3n° e ff

en ift man ben erften unb groeiten

£ag nidjt nur um ba§ 9luge, fonbern audj um ba§ Seben be§ Königs, inbem

irmt flehte convulsiones unb ein fiarfeS Erbrechen gugeftoßen, in großen

(Sorgen geftanben. Wlan t)at ilmt nad) bem ©ebraud) ber ijiefigen medicorum

in oier £agen adjtmal gur 5lber gelaffcn, unb fyat ft$ h

um ©fücf ein beutfdjer

Oculift t)ter gefunben, melier bie (£ur auf ftdc) genommen unb ftdj oerbunben

ijat, ben ßönig in furger 3ett ooHfommen rjerguftellen. Obrooc)l auf bergleidjen

Seute nidjt oiel Vertrauen gefegt roerben fann, fo ift ftd? bod) atlegeit beffer

auf ilm al§ auf bie Ijteftgen medicos unb chirurgos, al§ meldte gar unroiffenb

unb unerfahren ftnb, gu oerlaffen. 9^unme^r geigt er fta), roie mir ber Kammer;

fjerr nod) geftern 9lbenb3 auf meine anfrage oerftd)ert t)at, täglia) beffer, unb

groeifelt man faft nid)t me^r an ber balbigen ooltfommenen ©enefung. (5ro.

Gr^celleng fönnen fidr> leicht ben Sdjrecfen unb bie Setrübnig ber Königin von

[teilen, e§ ift biefetbe faft außer fufj gefommen, unb Ijat e§ mit i^r fo oiel

als mit bem ftönig felbft gu t^un gegeben. 3dj fyabi bisher feinen ^ag unter»

laffen, mia) roenigftenS einmal gu Seien um beS Königs ©efunb^eit felbft am

gufragen, unb ift biefeS bie erfte ©elegenbeit, meiere ity gehabt fyahz, einige

Slufmerffamfeit bei §ofe geigen gu fönnen."

®ie[el&e JJepefa^e gibt roie manage anbere aua^ ^unbc oon bem See=

räuberumoefen


^ie Senate be§ faifetl. ©efanbtcn ©tar^emberg über ben povtug. #of k. 191

„Vorige Sßod^e finb oon ben Seeräubern groei Ijieftge ©djiffe in bem

Angeficfjt ber Stabt gefangen roorben, roeldjeS rooljl gur größten $robe btenen

fann, rote fdjledjt in allem bie SSorfeljung aUbjer fei. (g§ roirb groar beftänbig

oon einer Beffern Einrichtung ber SRarine gefprodjen, atiein e§ ger)t bamit,

roie mit allem übrigen, fer)r langfam Ijer."

2ßa3 bem rüljrigen Diplomaten am Portugiesen §of gang unb

gar ntdjt gefiel, mar biefe in ben legten 2öorten angebeutete ßangfamfeit

unb Saffigfeit in allen ©efepften. Seine Depefdjen finb coli non klagen

barüber. So fdjretbt er am 21. April:

„AlleS ger)t In'er langfam, alle Sadjen roerben aUlu'er langfam tractirt

unb ausgeführt, auf mein ^ßromemoria, roeldjeS id) oor groei Monaten über=

reicht, Ijabe idj nod) gar feine Antroort, obrooljl id) bie Antroort täglich betrieben."

Am 22. 3uni flagt Starljemberg über „bie lu'eftge 8au= unb ©leid)giltig=

feit für alle ©efdjafte überhaupt, inSbefonbere aber für bie auswärtigen; fte

ift fo groß, ba§, aller guten Neigung ungeachtet, oon bem In'efigen §of nid)t

ba§ ©eringfte gu erroarten tft, roeldjeS bie minbefie 2#ülje unb Ueberlegung

erforberte. 3d) tonnte Neroon in bem 3 nner^^ en unenbtid) oiel (Srempla

anführen, um aber nur oon bem Auswärtigen gu reben, fo Ijat mir ber fpa=

nifd)e 33otfdjafter, roeldjer boef) t)ter fer)r angefe^en ift, oerfidjert, ba§ er bei

biefer Regierung nod) in feiner einzigen Angelegenheit nur ein 3a ober Sftein

gur Antroort erhalten ,

gefd)roeige benn fonft etroaS r}abe ausrichten fönnen.

©er englifdje S3otfcr)after , ber fyeute nad) (Snglanb gurücffetyrt ,

§at mir nodj

oor ein paar Sagen geflagt, baß er eine an ftdt) gang leidjte Sacfje, roeld>e er

noer) oor feiner Abreife gu (Snbe bringen rooUen unb roegen ber er fidj fdron

lange Ijter aufgehalten , nidjt nur unoerricrjtet oerlaffen muffen ,

fonbern auef)

auf oiele fajriftlidje Anfragen nid)t eine einzige Antroort erhalten Ijabe. SDic

Sriefe beS Königs in (Snglanb roegen beS ^ringen oon 3BaEig erfolgtem

Eintritt finb, aller oon bem ©efanbten oor feiner Abreife gemalten Sollicis

tation ungeachtet, noer) nidt)t beantroortet roorben. Auf mein am 28. gebruar

unb mitrjin fdjon oor oier Monaten übergebeneS ^ßromemoria über OaS commercium

Ijabe idj ben ßaroaHio faft täglid) um eine Antroort gebeten, ift mir

audj fotdt)e faft täglid) oerfprod)en roorben, bemungead)tet aber l)abe id) fold)e

Big gur Stunbe nod) nid)t ermatten. Die Abreife ber föaufmannSflotte nad)

bem 2ttaran(jaon, roeldje auf ben 20. üftärg feftgefteUt, mußte roegen mangelnber

(Srpebition beS §ofeS, obgleich fie gang fegelfertig roar, bis gum 12. biefeS,

mithin brei Sftonate lang, aufgehalten roerben, gu großem Sdjaben beS Königs

forooljl al§ beS commereii. Unb fo get)t eS, mit einem Sßorte, foroo^l in ben

roid)tigften unb befcfjroerlicfjften, als in ben geringften unb leid)teften Anges

legen^eiten, roooon ic^ unenblic^) oiele (Srempla anführen tonnte."

Die Scfcutb hierfür fd)reibt ber ©efanbte bem Staat^minifter (Saroalljo

gu. Qu feiner Sc^luferelation an ben föaifer oom 26. December

begetttjnet er bau Vertrauen be3 ^onig§ in bie ^erfon Saroal^o^ alg

„ein gang aufterorbentliajeS unb rec^jt blinbes". Daö fei bie „Urf ad), ba^


192 $te Senate be§ fatferl. ©efanbten ©tarljemberg über ben portug. $of je.

felbigem atiein freie §änbe imb noUfommene 9Jcad)t getaffen wirb, in

allen Stücfen nadj feiner Sßitltur gu fdjatten unb recfjt befpotifd) gu walten.

SDiefer nun (Ganmlfjo) überlauft fiel) mit einer fotogen ^enge non ©e=

fcfjdften, baß er benfelben abzuwarten bei weitem nidjt gemad)fen ift unb

bat)er niemals ctwa3 gu cr=

tröftungen gegeben, nie aber ärvaä gehalten unb alleS in bie Sänge ge=

Sogen. (Saroalljo t)abe gubem immer bie ©emorjnrjeit, „in Abgang widrigerer

unb baljer geheim ju Ijaltcnber @e[d)dfte au3 allen «ftlcinigfeiten, bcfonberS

au§ auswärtigen §anblungen, ein. unnötiges ©e§eimni& gu madjen, um

baburd) bem unerfahrenen ^ublico rwn ber ©röfee beä portugiefijdjen

§ofe§ eine oiel größere 3bee, a(8 biefelbe in ber £§at ift, gu geben." 3n

einer 2lngelegent)eit, bie burd; eine Antwort oon $wet geilen I;ättc crlcbigt

werben tonnen, fei it)m (Startjemberg) oon 2öod)e ju ©odjc eine t'ate=

gorifd)e Antwort nerjprodt)en, allein nie erteilt worben.

„Sur 3Serfi^crung ber ftronfolge in bem fontglic^en §au§ 33ragan^a unb

jur 33ermeibung aller $u be[üra)tenben Unruhen, würbe ber natürlidjfte unb


$>ie 23eric§te beS faiferl. ©efanbten ©tarljemberg über ben povtug. £of je. 193

aCCetntge 2Beg fein, ben Infanten 2). $ebro, beS Königs ©ruber, mit feiner

Sftiece,

ber nunmehrigen s ßrin$effin oon Söraftlien, als ber oermutrjtid)en £r)ron=

folgeritt, meldje bereits baS 18. 3at}r ttjreg Alters erreicht J)at, £u oers

heiraten. $)ocr) hierauf mirb, roenigflenS bem äußerlichen Attfefyett ttadj,

nto oiel jebodj ift

meinet (SradjtenS ftdjer glaublich, baß ba fein (beS Qtaroalfyo) §auptaugens

merf allein auf ^Beibehaltung einer redjt uneingefdjrättfteti unb ganj befpos

tifdjen Autorität gerietet ^u fein fdjeint, unb er babei roeber für beibe

Königinnen, «od) für t)k Infanten, ober fonft jemanb baS geringfte Sftenages

ment braucht, er biefe §eirat beSroillen tiicfjt gerne zugeben motte, roeil baburd)

ber 3nfant S

u einem größer« Slnfe^en gelangen unb fict) beffen mol)l gar miber

tr)n fel&ft gebrauten formte. SDen König aber mögen rooljl oermutfylid) oon

(Stiftung biefer §eirat biejenigen üJcotioe abgalten, meldte bereits in meiner

atteruntert^anigften Delation oom 12. gebr. gan^ umftärtblid) angeführt tjabe 1 .

©ooiel übrigens bie mir gu ergrünben anbefohlene ©ebenlSart beS

Königs, bie 23efcr)affent)eit beS jetzige« ütegierungSfnftemS unb übrige inner=

lidje Umftänbe beS Königreichs anlangt, fo finb foldje (Sro. Kaiferl. Königl.

SKajeftät foroorjl aus meinen oorigert atteruntert^änigften Delationen, als bem

bisherigen 3nt)alt ber gegenroärtigen, melier, obroorjl er gan^ anbere Objecta

betrifft, benttod) aud) rjierinfattS einiges 2tct)t erteilen roirb, fcfjott fo oott=

fommen befannt unb Atterljödjftbtefelben ooit allem unb jebem fo genau ins

formirt, baß nur nod) ein unb anbereS in möglicher Kür^e entmeber nad^us

tragen ober §u mehrerer ber ©adjen Erläuterung mit raenig 2Borten ^u mieber=

t)olen nöttjig r)abett merbe.

£) er König, meldjer anfangs ftd) auf bie 9cegierungSgefd)äfte, menigftenS

bem äußerlichen Attferjett ttad), fer)r eifrig uerlegt unb eine oon jebermann bes

rounberte, red)t außerorbentlid)e Application gezeigt Ijatte, ift nunmehr Neroon

oöttig abgefommen unb bringt bk meifte 3eit mit Sagen, leiten, (Spielen,

9Jcuficiren unb anberen bergleidjen Suftbarf eiten, |eboct)

alles biefeS ganj incognito

^u, unb läßt bem Gtaroalrjo, auf ben er baS ootttommeufte Vertrauen fettet,

in all unb febem oottfommene 9Jcad)t unb ©eroalt, orme fidj in bie 9tegierungS=

gefd)äfte nur im geringften ein^umifc^en. (£s foff aud), roie id) Ijöre, nunmehr

fogar fcrjon oiele SDcülje foften, ijn ^u ber täglichen, gan^ unentbehrlichen, nötljis

gen 2)epefdje ju bringen, morin tiad) bem baftgen ©ebraud) alle, aud) bie ges

riugften (Surrentia oon bem König gefertigt unb unterzeichnet raerben muffen.

SDie regierenbe Königin, ber eS an oieler Vernunft unb feljr guten

(Sigenfdjaften gar ttidjt fel;lt, ift einesteils oon i^rer ^nclination gur Sufh

1

3n ber 9ftelation oom 12. g-ebruar an ben ftatfer berichtet ©tar^embevg, bie

Königinmutter $aU als @runb für bie Steigerung be§ Königs angegeben: „©er

König Ijoffe felbft nod) einen ©ot)n ju befommen."


a

194 &ie 23ertd)te beä fatferl. ©efanbten Start;embetg über ben portug. #of :c.

barfett, anbenttt}eilS aber oon ber gurerjt fo fel>r eingenommen, bie Siebe beS

Königs su oerlieren , ba§ (ie nidjt meljr anberS befdjäftigt ift, als bemfelben

immer neue diversiones gu oerfdjaffen, unb anburd) irm beftänbig um ftcfj gu

erhalten; baffer fte auet) mit ben SfagierungSgefcljäften , benen ftc feljr rooljl

geroad)fen märe, fid) nidjt allein felbft nidjt oecupiret, fonbern [ogar ben ftönig

baoon abguljalten fudjt. Allein bie golge, meiere barauS entspringt, ift, bafc

auefj fte felbft nidjt nur hn bem ^ßubltco fetjr roenig beliebt unb angefefyen

roirb, fonbern fogar ber (Saroalljo irjr groar äu&erlidj [et)r oielen SRefpect

bezeugt, in ber Zfyat aber für fte fer)r roenige attention l>at.

3>ljre üftajeftät bie oerroittroete Königin, roeldje baS Uebel [et)r roofjl

erfennt, getraut fid), mie id) bereits gu mehreren 2ftalen , befonberS aber in

bem (Eingang gegenwärtiger Delation aUeruntert^anigft angeführt Ijabe, nid)t,

bemfelben burd) ftaubljafte Vorftellungen gu remebiren, unb obroofjt fte mit

bem ßaroatljo feljr übel aufrieben ift, audj, mie fie mir felbft öfters

gemelbet rjat, tljn für feljr f I f dt) anfielt, gibt fte iljm bodj bei ftd)

felbft ergebenber ©elegenljeit in all unb jebem nad), unb erträgt fogar mit

©ebulb, ba§ iljr audj tn ben irjr eigenes ^ntereffe betreffenben Angelegenheiten

ntcr)t bie gertngfte ©atiSfaction geleiftet roirb.

2)er 3>nfant £). ^ebro, roelcljer ein fet)r ftiller unb überaus furd)t;

famer §err ift, barf ftdfj gar im minbeften ntdr)t regen unb roirb auf eben

folgern $ u 6 a^ e *n tyrini üon 10 3arjren gehalten, oljne ba§ bem Anfefyen

nad) iljm foldjeS entroeber befcfjroerltdj falle ober er ein größeres Anferjen unb

Autorität gu erlangen \iti) einen ©ebanfen madje.

©ei fo beroanbten Umftänben fällt eS bem (£aroall)o, melier baS Vertrauen

beS Königs üoüfommen beft^t unb ftdt) beSfelben täglid) nodj beffer gu

bemeiftern roei§, gar ntdrjt fd)roer, feine gang uneingefdjränfte Auto=

rität gu conferoiren unb alle ©efcfyäfte nad) feinem 2öoljU

gefallen einzuleiten. Allein ber ©ebrauef;, melden er non biefer feiner

Autorität bisher gemacht Ijat, muß roorjl in ber £r)at nidjt ber befre fein, roetl

iticr)t allein ber §of, ber Abel, baS gange Sanb unb fogar alle grembe forooljl

ministri als ^ßrioatperfonen mit irjm fer)r übel gufrieben ftnb, fonbern man

audj in all feinen foroof)l innerlichen als auSroärtigen Verrichtungen ntcr)t bie

geringfte ^robe einer flugen, rool)lüberlegten unb aufrichtigen (ütonbuite fterjt.

(5S ift alles, forooljl in Portugal felbft als auä) in ben (Sonqueten, mit

ber jefcigen Regierung fel)r übel gufrieben. £äglid) roerben Neuigkeiten

(Neuerungen) unternommen, aber feine ausgeführt, alle, aud) bie roidjttgften,

©efdjäfte geraten inS ©toefen unb roerben auf bie lange 23anf gefd)oben.

Gtaroalrro läjjt faft niemanb cor, unb gibt er audj jemanb Aubieng, fo roill

er immer allein fpred&en, unb roirb ntcr)t baS ©eringfte ausgemalt. £>er

Abel roirb unterbrücft, unb gegen jene, fo einen f^e^Itrttt begeben, auf baS

fcfjärffte oerfaljren; biejenigen (SaoalierS aber, fo oon guten (Sigenfdjaften

ftnb unb ftdj cor anberen gtt biftinguiren fuc^en, gtt gar nichts, am aller:

roenigften aber an auSroärtigen §öfen angeroenbet. 2öie benn unter allen üfti;

niftern, fo auSroärtS entplom'ret ftnb, fein eingiger (nur ^en ^iefigen Sotfd^after

$onte be Sima ausgenommen) oon einiger ©iftinetion ift.


$)ie 33eridjte be§ fatfert. ©efanbten ©tavljemberg über ben portug. $of :c. 195

2)te in (Snglanb unb §ollanb reftbirenben SRinifter, rote aud) berjenige,

tüeldf»er lefctln'n an (Sro. $aiferl. jtönigl. ÜJlaiefiät abgefdjtcft roorben ift, (inb

alle oon feiner großen §erhtnft unb mit benjenigen bei weitem ntdjt 311 oer=

gleiten, fo fid) um biefe ©teilen, befonberS aber um ben ©efanbtidjaftSpoften

an (5ro. ^aiferl. ßöntgl. 3Jlajeftät §oflager beroorben Ratten. Unter biefen

roäre unter anbeven einer, ben bie fyiefige Königin ba^u oorgefdjlagen unb

ttjrem ©errn Vorüber auf ba§ nactjbrüdlicrjjte anrecommanbirt rjatte, allein

hierauf ift (obroofjl ba§ ©ubjectum, meines geringen QrradjtenS, fefjr tauglich

geroefen märe) fo menig attention gehabt roorben, ba§ bie Königin nadj meiner

2lnfunft fid) mtber ir)re ©eroorjnrjett auf baS roer)mütr)igfte gegen mia; barüber

beüagt, ba§ man nicrjt allein i§r gerinnen nicrjt roittfar)ren, fonbern fogar

bie (Ernennung beS greire b 1 2Inbraba oor ifyr geheim galten motten.

©egen bte gu Siffabon beftnblidjen

auswärtigen ministros mirb in

allen ©tücfen mit ber übelften unb ungeräumteften 5lrt »erfahren, benn beffen

$u gefdjroeigen, roie eS mir (obrooljl ict) meines Orts nid)t nur gegen ben

(Saroalfyo mid) alles nur erbenHid)en ©ItmpfS jebeqeit gebraust, fonbern audj

tr)m bei aller ©elegenljeit bie gröfjte 9tüdfid)t ermiefen fyattc) in ben aufgehabten

Verrichtungen ergangen, infonberl)eit aber roie unfreunblicr) er ftd) bei 9lbfenbung

oftgebadjten $reire b r 2Inbraba'S gegen mid) betragen, fo ift eS mit bem päpft;

lid)en 9tuntio, bem fpanifcrjen 23otfcr)after unb bem engltfcrjen ©efanbten (ber

fid) feit einigen SDlonaten in (Snglanb befinbet) bereits foroeit gefommen, ba§

fie inSgefammt irjr 3fti§oergnügen faft öffentlich bezeigen unb ftd) gegen jeber?

mann, ber fte nur anpren roill, foroorjl barüber beflagen, baß iljnen oon bem

©taatSfecretario niemalen ein @er)ör üerfrattet, alfo audj fonften in nichts bie

gebür)renbe attention ermiefen roirb. £)er I)ieftge ©taatSminifter $). (Saraoajal

r)at ftd) gegen ben ©rafen oon (Sfterrjajn, roie id) oon biefcm ©ernennte, gletd^=

falls auf baS fjeftigfte roiber ir)n, (£aroalr)o, unb groar befonberS roegen feiner

D^adjläffig; unb Sangfamfeit, roie audj roegen Uuterlaffung ber bem Ijicftgen §of

$u be^eigenben gehörigen 3^ücffic§t befdjroert. SJlit einem SBort mu§ idj fagen,

ba§ itf) feinen SJcenfdjen, roeber r)ier noctj in Portugal, angetroffen %okz, ber mit

ben principiis, bem betragen unb ber ganzen 5lrt, mit melier oon bem Gtar;

oalfjo oerfar)ren roirb, nidjt rjödjft mifcoergnügt unb fer)r übel aufrieben roäre."

SDaS ift mithin nad) ben 23erid)ten be§ faiferlidjen ©efanbten in furzen

3ügen ber 3 u *>

ftan^ e§ portugtefifdjen §ofe3 unb ber portugiefifdjen

Verwaltung: ©er föönig geljt feinem Vergnügen nadj unb finbet !aum

nod) £t\t, bie notliroenbtgften SDepefdjen $u unterftijreiben, bie Königin, bie

Königin Butter unb bie gkmsen finb o^ue allen (Sinflufc, tüchtige an--

gefe^ene Banner erhalten feine @taat§dmter, unbebeutenbe Kreaturen

s

merben beförbert, ber ^Dtinifter (Saroalljo ^errfrfjt unumftt^ranft. 7cur fo

roirb e§ erflärlic^, roie (Sarüal^o feine ungeheuerlichen ^ßläne gegen ben

2Ibel, ben qßapft unb bie ^efuiten faffen fonnte, roelc^e er fpäter rotrflid)

^ur 5lu§fü^rung gebracht l)at. %. 2)uör s. J.


196 Sie (Sleftrtcitctt beginnt ben ©dreier ju lütten.

Die (Elektricitat beginnt kn Fleier ?n lüften

(©$lu£serrn §erfc im ermahnten Laboratoire

central ben Teilnehmern ber Verfammlnng audj in 2BtrHtd)teli 1301-311=

führen, ftunbgebungen, meldje einen fo un$nxibcutigcn , fräftigeu %u&

brnrf f anben unb eine fo ungeteilte, allgemeine &l)eilnal)ine beiDcifen,

o. 15 3. 3 Don oben ift 320 000 ftatt 32 000 ju lejcn.


23ie (Jleftricität Beginnt ben ragounu% btefe SSerfudje gu reprobuciren. §ierburd)

erweiterten fie bie erperimenteUe ^et^obe unb Derme^rten bie ©rfal)rung§=

tljatfadjen. ©d)on §err 3 0U^ ert § at te Dem Wonator anbere formen

gegeben; £>err £)ragoumi3 oerbanb in iljm gwei Draljtringe, bie um 90°

gegeneinanber gcbreljt waren, unb bebiente ftdj ftatt be§ in ber fiuft über=

fpringenben ^un!en§ fer)r üortl)ettt)aft ber ©eijjter'fdjen Öfteren gur 2In=

geige ber 3nbuction3mirfungen im Sftefonator. Die §erren Sobge nnb

§owarb oerooUftcinbigten bie 33erfu($§reir)e , inbem fie bie eleftriften

©trafen mit großen fiinfen au§ $ed), ebenfo wie ßidjtftra^ten, fammelten

unb gerftreuten.

3- 3- £l)omfon benit^te ben llmftanb, bo.% bie non §errn £erfe

eingeführten 3nöuction3ftröme mit größter ©djneHigfeit ftdj umfefjren, gum

©tubium be§ Durchganges ber (SIeftricitat burd; (Sleltrolnte, b. §. burd)

©ubftangen, weldje waljrenb bes> Durchganges ber ©feftricitat cr)emtfct)

gerlegt werben ,

fomie gur (Sntfdjeibung ber alten , nielgeprüften , immer

r)tn unb r)er befprodjenen grage, ob ba$ SBacuum bie ©leftricität gu

leiten nermöge ober nid)t. ©eine 23erfud)e gaben begüglid) be§ (enteren

fünftes eine nerneiuenbe Slntmort. (S§ blieb nämlidj ber föefonator

r)artnacfig ftumm, wenn er, in§ $acuum gebracht, bem fräftig fpielenben

SStbratov gegenüberftanb , wdljrenb er bodj in ber Suft eine lebhafte

Dfafonang unter benfelben Umftanben geigte. — 3 n Der ©i|ung be§

berliner (§leftroted)nifd)en Vereins oom 28. W,ai 1889 wie§ §err $ro=

feffor 2$. görfter l)m auf bie 23ebeutung ber §er^fdjen Sftefuttate für

bie ©rforfdjung ber fo bunllen Urfadjen, weld)e bie eleftrifdjen ©pannungen

in ber Sltmofpljare Ijeroorrufen , unb ber ©efeise, weldje ir)ren Verlauf

regeln. „Offenbar rjaben bie fdmmtlid)en erbeleftrifdjen unb erbmagne*

tifdjen Unterfudjungen einfdjtte&lid) berjenigen ber Sufteteftricität gang

neue 5Iu3blicfe gewonnen burd) bie wunberoollen ©ntbedungen beS §errn

^ßrofeffor §er£. Der von üjm erbrachte 9?ad)wei3, bafe gewiffe elel=

trifte (£rfd) einungen eigenartige, aber in üjrer allgemeinen medjanifdjen


198 £ie (Sleftricität beginnt ben Soleier $u lüften.

Stntctur ben fiidjterfdjetmmgen cntfpredjenbe ©trafjlungSwirfuugcn in

bie gerne in ©eftalt oon ^letljerfdjwingungen mit ungeahnt großen $Beße&

langen entfenben, reelle unter gehöriger SBerftärfung bei* 2Baljrne§mung§s

mittel auf ®runb beö *Refonangprincip3 burd; unmittelbare eleftrtfdje

Sßtrfungen erfannt unb gemeffen werben fönnen, biefer Watyrnfö wirb

natürlich aud) tum folgenreidjfter SBcbeutung für bie birecte §löafjrncf)numg

unb ^Jlapcftimmung elettrijdjer ©traljlungäroirJungen ber Sonne werben."

— Söenn wir enblid) in letzter £dt bie ^^nfifer mit erstem ©ifer aH^

fettig bie grage prüfen fet)en , weldjen (Sinflufe ba§ Sonnenlicht, fowie

ba§ fünftlidj erzeugte £id)t auf eleftrifa^e unb uneleftrifdje Körper in

SBegug auf iljre eleftrifd)e Sabung ausüben, fo liegt bie Anregung tjtcrgu

gum großen 3:t)eit in ben arbeiten be§ §errn £erfc. £)enn Stubten

gerabe nadj biefer O^idjtung l)aben bura) fie ein erfjö§te§ ^ntereffe ge=

wonnen. — SDtefe wenigen Anbeutungen bürften ben £efer Ijinlänglid)

ernennen laffen, in wie l)ol)em Wla& bie §er^fd)en Erfolge jum 9lu3=

gang§punfte einer regen ^dtigfeit audj auf bem praftifdjen g-orfäungSs

gebiet würben, welche tr}ren Sßellenfdjlag nad) allen 9tid)tungen l)tn in

weitere unb weitere greife trägt.

Suchen wir un§ jetjt über ben innern Söertl) biefer Chttbecfungen,

bie fooiel Auffegen erregten, ein rul)ige3 Urtr)et( gu bitben. SQBenn See=

fairer, welche, gur ©ntbeefung eine3 fernen £anbe3 ausgesogen , monate=

lang bie Söogeu freugenb üjren föiel nadj allen Ortungen gewanbt

§abcn, oljne irgenb ein beutlidjeä Angeidjen oon bem immer feljntidjer

^erbeigewünfd)ten $iele im ©eftdjtSf reife auftauten gu ferjen ,

plot5lid)

burd) ein^erfdjwimmenbe iRefte unb grüdjte non ßanbpftangen überrafdjt

werben, fo liegt e3 für fie na^e, üon folgen ®lütf36oten gu übermäßiger

greube unb überfpannter §offnung fid) nerleiten gu laffen unb betrübet*

gang ju überfein, baß folcl)e ©egenftänbe twn längft bekannten (Sjeftaben

auf Umwegen burdj 9)ieereäftrömttngen ljerbeigefüf)rt fein, ober bafs biefe

fdjmimmenben beugen be3 gefugten ßanbeä feljr weit t)om Orte iljreä

UrfprungeS fiel) entfernt l)aben fönnen. Aeljnlidjeä liat fid) aucl) fct)on

oft getegentlidj überrafdjenber naturmiffenfdjafttidjer Chttbecfitngcn ereignet.

S8et ber feljnfü artigen 23egierbe, ba§ tiefe $)unfet ber lUaturgefjeimniffe gu

burd)bred)en, r)attc man fie in ber erften freubigen Aufwallung übcrfd)ät>t.

33ebdcr)ttge $orftd)t ift beö^alb wol)l am pafee.

£>er erfte, welker bie Tragweite ber uns befdjäfttgcnbcn (?ntbetfiingen

eingefyenb unb, wie bei tf)tn ju erwarten ftanb, nidjt weniger mit ge;

wiegter Sadjfenntnijj als mit fdrjrounguoHein (iifer für ben ©egenftanb


Sie (Steftricität beginnt ben ©djleier jn lüften. 199

erörterte, mar ir)r Urheber felbft. @§ gefdja^ biefeS auf ber 62. 3Ser=

fammlung beutfct)er Sftaturforfdjer unb 9Iergte ju §eibelberg in einem

Vortrag „über bie 23e$ielmngen groifdjen ßidjt unb Eteftricität" *. 29a§

bie ^eitfdjriften nadjljer hierüber brauten, mar nur eine ftücfmeife 2öieber=

Rötung ber in biefem Vortrag enthaltenen ©ebanfen, meift mit benfelben

SBorten. SDtefe maren in ber Zfyat aucb fo gut unb jcr)ön gemaljtt, ba§

e3 ferner l)ielt, fie burdj befjere gu erfe^en.

2Sie obiger £itel anbeutet, wäre bie §auptbebeutung in bie 5Iuf=

Rettung ber 23e$iel)ungen greiften Eleftricität unb ßid)t gu oerlegen. £)ie§

geigen nodj ftarer bie 2öorte ber Einleitung, bie alfo anhebt: „28enn

oon ben Schiebungen groifdjen 8id)t unb Eleftrtcität bie Diebe ift, benft

ber fiaie gunadjft an ba% eleftrifd)e Sict)t. Wü biefem ©egenftanb I)at

inbefjen unfer heutiger Vortrag nid)t§ $u tljun. §)em ^ufifer fallen

babei eine 9xeil)e parier Sßecbfelroirfungen graifc^en beiben Gräften ein,

etma bie £)relmng ber SßoIarifationSebene burd) ben 'Strom, ober bie

Slenberung oon £eitung3miberftänben burd) ba§ £idjt. 3n biefen treffen

inbeffen £id)t unb Eleftricitdt nid)t unmittelbar gufammen, gmifdjen beibe

großen Gräfte tritt al3 drittes bie pouberabte Materie. 2lud) mit

biefer ©nippe oon Erfdieinungen motten mir un§ nidjt befaffen. E3

gibt anbere 33e$ie§mtgen sroifd)en beiben Gräften, inniger, enger als> bie

bi^rjer ermahnten: £)ie 23el)auptimg, bie id) oor ilmen oertreten möajte,

fagt gerabeju au§: $)a§ ßidjt ift eine eleftrifdie Erfd)einung,

bag ßidjt an fid), alles? Siebt, ha?) Stet) t ber (Sonne, ba3

Sidjt einer Äer^e, ba£ ßidjt eine§ ©lül)murme3. Sfteljmet

au3 ber Sßelt hit Eleftrtcität, unb ba§ Sictjt oerfd)ioinbet;

nehmet au3 ber 9GB c tt ben lidjttragenben 5Iet r)er , unb bie

eleftrifdjen unb magnetifd)en Gräfte fönnen nidjt me!)r

ben Sftaum üb er f d) reiten." SDiefe 25el)auptung „l)at fdjon eine

längere ©efdjidjte rjinter fiel). 3före ©efd)id)te gibt tl)re SBegrünbung.

Eigene 35erfud)e oon mir, meiere fid) auf biefen ©egenftanb begießen,

bilben nur ein ©lieb in einer längeren föette". .gnmiefern f euie e*9 eiie

$erfud)e e§ ermöglichten, obige (Sä^e al3 trjatfactjticrj ermiefen ^inguftellen,

enthalten biefe Sd^e ba3 2ftaf3 be§ burd) il)n errungenen gortfdjritteS

1

SDiefer Vortrag ifi unter bem ermähnten Xitel fofort nadj^er feparat bei

(5. ©trauf in 33onn im ©ruef erfreuen, ©ie erfte Auflage mar in wenig 2Sodjen

Bergriffen; itjr folgte auf bem gufce eine jmeite unb britte. §ür jeben, ber fid) für

ben ©egenftanb intereffirt, fönnen roir bie ©d&rtft al§ geeignet ju einer anregenben,

angenehmen unb gut orientirenben Sefung empfehlen.


200 ®ic ©leltricttät beginnt ben ©djfeiev 311 lüften.

wiffenfdjaftlidjer (Srfenntniß. 2$ir werben weiter nnten auf bie Prüfung

biefeS tl)atfäc^Ucr)en 9cad)meife3 jurücffommen.

9caa)bem bann §crt §er£ gur auSfüljrlidjen Vegrünbung ber auf«

gefreuten Veljauptung bie ©rgebniffe feiner Verfudje unb als Vorgefd)id)te

berfelben bie Vorarbeiten garabar/3 unb 9ftarraetl' 3 gefdjitbert, üergtetcr)t

er fidj mit einem Vergfteiger , bem eS als bem erften oergönnt geroefen,

bie Kammfjöfje }ene§ ungangbaren @rensgebirge§ , ba§ Bisher bie ©ebiete

ber (Jleftricität unb ber Optif pfabfoS ooneinanber fd)ieb, 311 erklimmen,

feinen guß auf jenen ^unft gu fefeen, wo beibe ©ebiete ungetrennt in=

einanber übergeben unb oon wo aus ba§ 2luge be§ gorfajerS in flarfter

gernfidjt bie ©efttbe beS SidjteS unb hk ber (Steftricität in iljrer Sd)ei=

bung unb Verbinbung gleichzeitig umfaßt. „Von bem ©ebiete rein etef=

trifdjer ©rfdjeimtngen auögeljenb ,

finb mir ©djritt oor ©abritt ju rein

optifdjen ©rfdjeinungen gelangt. $)ie ^ßafet)ör)e ift überfdjritten, ber Sßeg

fenft, ebnet fid) mieber. £)ie Verbinbung groifdjen ßidjt unb ©feftriettät,

meiere W £f)eorie a^nte, oermut^ete, oorauSfal), ift l)ergeftettt, ben binnen

faßtid), bem natürlichen ©eifte oerftänbtid). Von bem l)öd)ften fünfte,

ben mir erreicht tyafcen, oon ber Sßaßljölje felbft, eröffnet ftdt) unS ein

meiter (Sinbltcf in betbe ©ebiete. @ie erfdjeinen unS größer, als mir fie

bisher gefannt. £)ie £>errfä)aft ber Optif befa)rän!t fid) nidjt mel)r auf

STetljerroellen, meiere fteine Vrud)tl)eite beS $Jcitlimeter3 meffen, fie gewinnt

Söellen, beren Sänge nad) Decimetern, Metern, Kilometern rechnen. Unb

tro& biefer Vergrößerung erfdjeint fie unS oon Ijier gefehlt nur al§ ein

fleineS 2Inl)ängfel am ©ebiete ber (Sleftricität. $)iefe§ letztere gewinnt

am meiften. 2ßir erbtiefen (Steftricität an taufenb Orten, mo wir biöljer

oon Ujrem Vorfjanbenfein feine fixere föunbe Ratten. 3 n eDer Sfanune,

i

in jebem leudjtenben Sltome fe^en wir einen eteftrifdjen $roceß. 5tucr)

wenn ein Körper nidjt leuchtet, fotange er nur nod) Sßdrme ftraljlt, ift

er ber ©tfc eleftrtfdjer Erregungen. ©0 oerbreitet fid; btö @ebiet ber

(Steftricität über bk ganje Statur. ©3 rücft aud) unS fetbft nätjer; mir

erfahren, baß mir in 25>ar)rr)eit ein eteftrifdjeS Organ f)aben, ba§ Singe.

$Me3 ift ber 2Iu3bticf nad) unten, jum Vefonbern." 3)aS ift jebenfallS

fd)ön gefagt, ob aber audj ebenfo unbefangen unb richtig? (53 mit! uu3

bebünfen, als ob bie farbenprächtige, in fräftigen 3ügcn entworfene

©djilberung an bem Uebelftanbe leibe, baß fie gu feljr ben ©tanbpunft

beS fü^nen Vergfteigerä jur @d;au trägt, melier, im §od;gefül)l be3

pföfeüd) fidt> öffnenben 9Iu3bticfe3 oon poetifd&er Vegeifterung erfaßt, über

alles ben 3auüer fubjeetioer Verflärung ju t;aud;en weiß.


SMe (gMtricität beginnt ben ©steter jn lüften. 201

9flur ^u leidjt tonnten obige SSorte im unetngerDettjten Sefer ben

©tauben raecfen, über (Sleftrtcitat unb ßtdjt feien burdj bie 3Serfurf»e be3

§errn $er£ Slufftdrungen gewonnen raorben, raetdie mit einemmat ba§

SDunfel, ba3 über betben ©ebteten gefegen, üoHftdnbtg gerftreut ptten,

Sidjt unb (Sleftricit dt feien fortan als eine§ nnb bagfelbe $u betrauten.

5Da§ wäre aber weit über ba§ £k\ gefdjoffen. Sftiäjt fo fel)r f)aben bie

§cr£'fd)en gorfcbnngen gan$ neue ^enntniffe unb ©inblitfe vermittelt, al§

meimebr ba3 Sllte gefidjtet unb gum £§eil gefeftigt. ßangft betonten

2lnfid)ten über ©leftrtcttat unb ßtdjt, meldte garabao fdjon um 1830

oertljeibigt unb bann 30 ^aljre fpäter $ftarraell mit berounbern3raeru)em

©djarffinn mat^ematifdj entroicfelt unb p einem raoljlgefügten ujeoretifdjen

©nfteme ausgebaut r)atte,

bie aber — raenigftenS in $)eutfä)lcmb — geringen

5ln!lang gefunben Ratten, mürbe $um entfdjeibenben ©iege über bie iljnen

gegenüberfte^enben Meinungen oerljolfen. $)urd) bie 23eraei3fraft flarer

erperimentaler £ljatfadjen raurbe ber Unftd)erl)ett rein ttjeoretifdjer ©pecu=

lationen ein @nbe gemacht, burdj ben unparteiifdjen ©djiebSfpruä) be3

SftefonatorS raurbe §rotfd)en ben ftreitenben ^arteten 31t ©unften einer

entfd)iebeu unb il)r ber Stempel größerer objectioer Realität auf bie

©tirne gebrückt. @§ ratrb fo bie gorfdjung in fixere 93a§nen geraiefen

nnb oon 3 rrrüe S en abgelenkt. ©eraig eine bebeutunggooHe, folgenfdjtoere

£ljat! 3^r gegenüber tritt ba§ anbere $erbienft, in ber eteftrifdjen dtzfonan^

ber gorfdjung eine neue ^ßrüfung§metl)obe fennen unb ^anb^aben

gelehrt $u Ijaben, ganj in ben §intergrunb.

SBäljrenb am Anfang unfereS 3>afjrl)unbert3 faft alle ^nfüer fammt

unb fonberS bie (Sleftricität fid) ftofflid) bauten, biefelbe in ben Metallen

raie SBaffer in ©efdgen fliegen unb fidj anfammeln liegen, raobei Suft,

©ta§ ober anbere 3folatoren nur bie Sßanberungen gum 3 u f arrtnten § a^en

beS füegenben ober geftauten (StraaS bitben mußten, raä^renb e£ .^unberten

oon gorfdjern feine @djtt>ierigEeit bereitete, bie (Sleftrtcttät geitloS unb um=

»ermittelt in bie gerne rairfen gu laffen, unb radljrenb biefe althergebrachten

2lnfd)auungen raenig gednbert bis auf unfere £zit ftc§ fortgeerbt ^aben,

leitete ber gerabe unb gefunbe @inn garabau^ au3 feinen gefdjicft ge=

orbneten ©rperimenten fdjon oor 50 .galjren bie entgegengefet^ten golge=

rungen ab. £)ie 3folatoren erfannte er als bie §auptoermittler ber ele!=

triften SSMrfungen; fie bilbeten ü)m ben eigentlichen S3oben jur Entfaltung

ber eteftrifct)en Gräfte, beren SÖirfungen an ben Metallen nur raegen ber

Unf at)igf eit , etennfdje ©pannungsmnterfdjiebe aufrecht ju erhalten, einen

finnenfalligen 2lu§brucf finben. ^cad; ü)m fonnten bk eleftrifdjen (Srfdjeis

Stimmen, xxxvni. 2. 14


202 ®ie (Steftricität Beginnt ben (Soleier 511 lüften.

nungen in nid)t§ iljren ©runb Ijaben, al§ in bem eigenartigen SSir!|"am=

raerben fdjon oorljanbener Gräfte innerhalb be3 befannten «Stoffes infolge

non ©leid)gert>id)t§ftörungen, meldte oon £l)eild)en gu £ljeild)eu übertragen

werben. 9tid)t in etrcaS ©roffltdjeä oerlegte er bie Urfadje ber eleftrifdjen

(Srfdjeinung, fonbern in bie (Sntnricflung ber oon ben itnponberabten nnb

ponberablen ©tofftljeilajen getragenen Kräfte nnb in iljr (Sorrelat, in bie

Sßeraegungen. (Sr Ijat biefe Slnfidjt erperimentell unb tljeorettfd) htä ins

(Singeine feljr rceit entnridelt. 3" feinen Kraftlinien oefgeicljnete er fdjarf

bie 25a§nen für bie Uebermittlung ber Kraftnrirfung, nnb er mußte bar*

guttun, roie au§ ben retatioen 3a§ten unö £agenoerl)ältniffen ber ben

$taum burdjgieljenben Kraftlinien ein genauer quantitatioer 2lu3brucf für

W SBirfungSgrabe an ben einzelnen fünften im eleftrifdjen gelbe be£ ifo=

lirenben Mittels gu genrinnen fei. 2tud) er r)at fajon \)k grage oon ber

geitlidjen Ausbreitung ber ele!trifd)en 2öirftmgen unb über baS $orl)anben=

fein non eleftrifajen Seilen experimentell gu entfdjeiben gefudjt, eine un=

groeibeutige 2lntroort aber nidjt erhalten tonnen.

£)a§ eleftrifd)e ©ebäube, roeld)e3 ber große Steiftet* geplant, gu bem

er bie 3bee geliefert unb bie Materialien in HJtenge l)erbeigefd)afft fjatte,

führte fein großer


e

$)ie (SIeftricität beginnt ben ©djleier ju lüften. 203

rcegenben £fjeild)en fenfredjt sur gortpfIan$ung§rid)tung l)in unb fjer

fdjroingen, £ran§oerfalmellen , roeld^e mit ber ©efd&roinbtgteit be§ fiidjteS

fid) ausbreiten unb Sängen oon jebem Sßert^e annehmen tonnen. (5r

mürbe fo gum Sdjöpfer ber nad) ü)m benannten eleftromagnetifdjen

Sid)ttr)eorie.

£)a§ geiftige 23anb groifdjen (Steftricität unb ßidjt mar auf biefe Seife

gefnüpft. SDte 23erül)rung§punfte gmifdjen $ftagneti§mu3, ©Ieftricität unb

Sidjt waren tljeoretifd) in Doller JUarfjeit unb fdjärffter gorm bloßgelegt.

£err §eri3 jagt t>on biefen (SntroicfJungen 9ttaxraetB: „Wlan !ann biefe

munberbare Sljeorte nid)t ftubiren, olme bi§raeiten bie (Smpfmbung $u

§aben, al§ mot)ne ben matr)ematifd)en Formeln felbftanbigeS Seben unb

eigener SBerftanb inne, als» feien biefelben flüger at§ mir, ftüger fogar

aB tl)r (Srfinber, a(3 gäben fie un§ meljr l)eraus>, al3 feiner^eit in fie

hineingelegt mürbe. @§ ift biefe§ aud) ntcr)t gerabep unmöglich ; e§ fann

eintreten, raenn bie gormein richtig finb, über ba3 9Jcaß beffen ln'nau3,

roa§ ber ©rfinber ftct)er miffen fonnte. greilid) laffen fid) jolctje um*

faffenbc gormein nidjt ftnben, olme ba$ mit bem fdjärfften 23licf jebe

leife 5lnbeutung ber 25}ar)rr)ett aufgefaßt mirb, meiere bie Statur burd)=

fd)einen läßt." „£rat man unbefümmert um befteljenbe 3lnfd)auungen

an ba§ ©ebäube SttarroeHS Ijeran, f° M man e ^ nen ^ e^ Den embern

ftüfcen wie bie Steine eineö ($5eroölbe3 , unb ba3 ©an^e festen über einen

tiefen Slbgrunb be§ Unbekannten Ijinmeg ba3 SBefanntc gu oerbinben.

SDie


204 3)te (Sleftricität beginnt ben ©dreier jn lüften.

aud) ber Räuber größerer geifttger ^d;önt)eit ntcfjt oerfangcn. Solange

nid)t gletrf)setttg greifbare ^ortfjeite geboten roerben, bleibt man lieber

beim Sitten. S)iefe3 mar ber graeite Umftanb, melier ber $ftarroelTfd)en

Slnftdjt anfängtid) ben Eingang oerfperrte. @§ fehlte ü>t ba§ ®croid)t

ber £f)atfadjen, nnb in managen ifjrer 33orau§fe£ungen erfaßten fie gii fütjn,

in einzelnen Folgerungen bebenHicr).

3ur 3eit jebod), at§ §err §er£ feine ©rpcrimente gur €tütjatng ber

TOarn)elI-fcr)en £f)eorie oeröffenttidjte , Ijatte fid) bk «Stimmung fdron mn

nietet gebeffert. 3mmer met)r Ratten fid) bie £t)atfad)en gekauft, roetdje

einen innigem 3 u f anrm en *) an 9

§roifd)en Sidtjt unb @le!tricität nahelegten,

al§ e3 bei ben alten 2tnficf)ten $u erwarten mar. 2luf bie arbeiten

geberfen§ unb oon 23e$olb3 t)aben mir im erften Prüfet fdjon fjtnge=

roiefen. §err non Oettingen oerooÜftdnbigte biefetben baljin, baß er bei

geeigneter 5lnorbnung ber (Snttabung einer Senbener $tafd)e beuttid)e e(ef=

trifdje 3nterferen$roetlen erhielte unb pfjotograpljifd) aufnahm. SInbere

^pi)t)fifer tjatten fobann gefunben, baß bie ©urdjldfjigt'eit für eteftrifdje

Söirfungen in einem conftanten $ert)attniffe ^ur ^urdjläffigfeit für £id)t

ftel)e. (£o ernannte 6. Sß. £fyompfon, roie geroiffe Krnftalle, roetdje bie

©leftricttat in einer Sftidjtung beffer leiten al§ in einer anberen, ba$ £tdjt

in bemfetben $ert)ättniffe oerfdjieben gut nad) beiben D^idjtungen burd)=

laffen. 21. Kunb oergtid) in oerf du'ebenen 23erfud)§reif)en ba3 eteftrifdje

ßeitung^oermögen ber Metalle mit ber $ortpftan$img3gef$roinbigfeit be§

£id)tes> in itjnen unb ftellte feft, baß beibe ©rößen für oerfdjiebene Metalle

in bemfelben @inne unb in bemfelben ©rößenoertjdttniffe fidr)

anbern, baß fie

in einem unb bemfelben betaue für oerfdjiebene Temperaturen ganj gtetd)=

maßig fa^roanfen. @djon früher ^atte berfetbe tyorfdjer erperimentell bie

£>ref)ung be§ polarifirten £id)te§ im magnetifdj inbucirten @ifen nadjs

geroiefen. ©in burdjfdjeinenb bünne§ (£tfenbtdttdjen , baö im 2Bfrfcmg,&

felbe eine§ ©leftromagneten fid) befanb, breite bie Sd)roingungsrid)tung ber

burd)gel)enben £id)tftraf)fen ftetS nad) ber 6eite r)in , nad) roetdjer ber

magnetifirenbe ©trom fließt. 1875 machte fterr bie intercffantc (Snfc

becfung, roetdje nad)t)er oon Röntgen unb Cuinfe beftätigt würbe, baß

©la§, bem eine Mftige etettroftatifdie £abung mitgeteilt roorben mar,

opttfer) boppetbredjenb roerbe. (§3 uerf)ielt fid) baä gclabenc ©laS mie

©ta§, ba3 burd) med)anifd)en 3 U 9 ^n 9 g *> er eteftrifdjen Kraftlinien

gcber)nt roorben ift. (S3 finb atfo, roie -jyarabat) unb ^Dtarroelt bicö be=

Raupten, bie Krafttinten nidjt bloß gebaute Linien, fonbem roirflid)

p^nfifalifa^e


SDie (Steftricität beginnt ben ©dreier ju lüften. 205

guftanb im Körper Iäng§ biefer Linien. @d)roefelfol)lenftoff unb anbere

ifolirenbe glüffigfeiten geigten , eleftrifd) getaben, biefelben (*rf Meinungen

rote ©ta§. O. Sobge rief neulidj bie £)rel)ung bev Sidjtfdjroingungen

babttrd) Ijcruor, baß er ein ©tücf ®la§ mit bünnem ifolirten $)ra§t um=

nudelte itnb burd) benfelben bte (Jleftricitat einer Senbener glafdje ftd)

tntlaben lieg. (Sntfpredjenb bem o§cttlatorifdjen (Sl)ara!ter biefer 2lrt oon

refmng ber 6d)roingung§ebene be§

Siebtel eine oScittatorifdj Ijm unb v)tx fdjroanfenbe.

§atte früfjer bte gotgerung $Rarroell3, baß bte (Sonftante ber ele!=

trifdjen ^erfdjiebung in 3>folatoren („£)ieleftrtcitdt3conftante") gleich ber

Quabratrour$cl au3 bem optifd)en 23red)ung§erponenten fein muffe, oiele

findig gemalt, fo fpradjcn fpdter ja^treidje ^Betätigungen biefer Folgerung

burd) SBolfcmann, @d)itlcr, ©iloro fer)r $u ©unften ber Slnftdjt, au§

roeldjer fie roie oon felbft fic§ ergibt.

@eljr überrafdjenb roirften bann eine 9teü)e oon (Srfdjeinungen, roeldje

Don oevfdjiebenen ^Beobachtern ftubtrt rourben unb bte Stljatfadje auger

^raeifel [teilten, va^ burd) 23elid)tung bte ©teftriettät in 23eroegung gefegt

unb oon bem einen Körper auf einen anbern oerfdroben roerben fönne.

£)ie erften ;Ucittl) eilungen hierüber machten ber englifdje ^ß^nfifer ©djufter

unb ber bäntfd^e ©oante 2lrrf)eniu§; fie geigten, hak Suft unter bem (Sinftufe

ber 23elid)tung üjre ,3foltrunggfd^ig!ett oerminbere unb bte @let"tri=

citdt gu leiten beginne, ©enauer rourbe biefe £ljaifadje guerft oon -Speris

ftubtrt, ber bei feinen $erfud)en gleichfalls ben ©inftufc be§ Stcr)te§ auf

bte elcftrifdje ©ntlabung ro abgenommen c)atte. 9cod) aUfeitigere Prüfung

tourbe Ujt bann $u tljeil burc§ @. 2Biebemann unb §. (Sbcrt, burdj

20. §allroad)§, Sfäglji u. m. a. @3 ergab fidj babei folgenbeS. gür

$eroöl)nrid) roirb burd) iBelictjtung nur bte negatioe (Sleftricität oon einem

$elabenen , ifolirten Körper roeggefüljrt *. £)er ©leftricitätSabffufj roirb

immer burd) beftimmte Sid)tftral)len eingeleitet, bie je nad) ber 2lrt be§

ifolirenben @afe3 balb biefe, balb anbere finb. ©pectrttmS. 2lud) ber

£)rucf, unter roeldjem ba§ ifolirenbe ®a3 fiel) befinbet, ift für bie 3>n=

tenfitdt be3 @leftricitdt§abfluffe§ mitbeftimmenb. $allroad)3, 3fäg§t, 33org=

man§, tftobon, ßenarb unb SGöolf erroiefen, ba$ felbft ein uneleftrifdjer

1

5ftur Dforr reiß burc§ Seftraljtung mit 9ftagnefiumlic§t einen ftärfern SIbflitfj

ber oofitioen Grteftrtcität etjiett l>aben al§ ber negativen.


206 $)ie (gleftricität beginnt ben ©djleter ju lüften.

Körper unter bem (Sinflufe be3 auffallcnben Sid)te3 mit pofüioer (JteftrU

cität ftd) labe. $)te (SrHarung, welche £Rtg^i au§ feinen 33evfucr)en für

biefe £f)atfatf)en ableitet, ift folgenbe. 2)urd) £id)tbeftral)lung entfte^t

eine 2Segfül)rung negatioer ©leftricitat üon bem belichteten Körper, gteia>

giltig, ob biefer ein Seiter ober 9lid)tleiter ift. £>iefe 2Segfül)rung gefcrjierjt

burd) Xf)eilcr)en be§ wagbaren Stoffel, meiere, negatio getaben, oon ber

Oberflädje be§ getabenen £örper§ ftdj lo3löfcn unb längg ber eleftrifdjen

Kraftlinien ftdj) fortbewegen. 2)iefe (Srfldrung nerantatfte $$. Senarb

unb "üJc. 3Botf ^u genauerem (Btubtum biefer cleftrifdjen fitdjtwirfung.

$)a§ ©rgebnifc mar, ba& nidjt etma bloß t)erbicr)tete (SaSfdn'djten auf ber

Oberfläche be§ belichteten £örper§ ober Staubtljeildjen ber umgebenben

£uft bie negartoe ©leftricitdt mit fid) wegtragen, fonbern bafc ftetS aud)

non ber v 3J(etaHoberfldd)e bee belichteten

Körper^ ÜRetaßt^eUdjen lo§geriffen

unb burd) bie 8uft weggeführt raerben, bah bic OberjTddje oon $>cetatlen

in fel)r beutlicrjer SBeife, biejenige ber 3folatoren bagegen nur wenig unb

unmerHidj „burd) ba§ ultraviolette Sid)t jerftdubt" werbe.

%fö 3>- $•" ©labftone unb $3. §. s $ertm an einer großen 3er=

fd)iebenartiger organifd>er $erbinbungen bk iBejteljimgen ftubirten, wetebe

biefe ©ubftan^en ^wifdjen bem magnetifdjen £>rel)ung§üermögen , ber

23redjung unb ber 3 er ft reuuri 9 be§ Sid)te3 ernennen laffen, ftellte fidt>

nid)t nur ein naljer

3 lt animen^ an f 9 a^er ^^ e fer Dre ^ ©genfdjaften mit

ber djemifdjen 3 u fammenfe£ung l)erau§, fonbern aud) ein fo enger $u=

fammenfyang biefer Grigenfajaften unter ftet), ba^ biefe §erren barin einen

experimentellen 23ewei§ für- bie innige $erfnüpfung be§ (5'{eftromagnetiö=

mu3 mit ber ßtdjtgefdjroinbigfeit $u erblicfen glauben.

8d)tiefetid) fei nod) auf bie rätselhaften „jtatljobenftraljlen" l)inge=

wiefen, weldje in fester £tit wieberljolt ©egenftanb eingetyenber erperi=

menteller gorfdjungen würben, befonberä üou feiten ber §erren (5. SBiefce?

mann unb £). ßbert. $)iefe eleftrifdjen Strahlen, bie in nerbünnten

®afen oon bem negatioen (£nbe be3 ben Strom gulettcnbcn $)ral)te3 au3=

gel>en unb gerablinig burd) ben Dcaum fid) fortpflanzen, Bertolten fiel) in

oielen fingen genau wie ßidjtftrablen.

2ßenn nun aud) alle biefe unb dlmtidje gorfd)ung§ergebniffe nur

(ofe untereinanber sufammenljängeu unb 311m Sljeil nod) unfertig baftcr)en,

wenn fie be3§atb einen Karen (*inbticf in ben ^ufammenljang jwifdjen

©feftricitat unb £id)t aud) nid)t gewähren, fo tragen fie bod) alle gentcin=

jam baut bei, biefen gufammenljang oiet enger erfdjeinen ut taffeit, at3

man biefeä nad) ben bisherigen ?lnfid)ten über £id)t unb (Hct'tricitdt uer*


©tc @Ie?trtcität Beginnt ben fielet ju lüften. 207

mutzen fonnte. £)ie £fjeorie MarmeES trug aber biefem ^ufammens

Ijange in gan$ entfpredjenber Sßeife 9tedjnung ; fie r)atte il)n oorauSgefagt.

9lnbererfeitS r)atte bie SSetterentroicffang ber EleftricitätSleljre manche ber

i§r entgegenfteljenben $orurtl)eile oon felbft auS bem 2£ege geräumt. (So

fam eS, ba§ fdjon cor ben §erfe'fdjen Entbecfungen bie garaban=9ftars

roetTfdjen Sbeen in immer weiteren Greifen fid) einzubürgern begonnen

Ratten. 23eroeiS hierfür ift bie Ueberfe^ung ber 2Ber?e ^RarraetlS inS

£>eutfd)e unb gransöfifaje, baS 3 u Ö runDe^9en ^itftx 3been fetbft in ele=

mentaren Werfen über Eleftricitdt, raie 3. 33. in ben „Elementaren $or=

lefungen über Eleftricitdt unb Magnetismus" oon @. $. £l)ompfon,

meiere in Englanb fdmell l)intereinanber 28 Auflagen erlebten unb, inS

©eutjdje überfe^t, eine fel)r günftige 2lufnal)me fanben; 23eroeiS finb

aud) eine !Retl)e oon mistigen arbeiten auf bem ©ebiete ber £)ptif,

bie fidj auf ben 33oben ber eleftromagnetifdjen Sidjttfjeorie MarraellS

geftellt Ratten , fo befonbcrS biejenigen oon S. ßoren^ , 33. Sftiemann unb

O. £umtir$.

tiefer Umformung in ber ©timmung l)atte an ber eigentlichen (5afy

läge toenig geänbert. (Sin burdjfdjlagenber 23eraeiS für bie Uebereinftim^

mung ber $ftarroelPfd)en £§eorie mit bem objeetioen £ljatbeftanb mar

immer nodj nidjt erbracht; nur bk 2Bafyrfd)einlid)feit ber £l)eorie l)atte

fid) gefteigert. Um iljr einen entfajeibenben @ieg §u o er fd) äffen , mußte

enttoeber gezeigt merben, ba$ ßidjt oljne oor^erige Ummanblung

aud) als Elef tricitdt , ober umgefe^rt Eleftricitdt als £id)t ftet) barftetlen

fönne. 2öir jagen: o^ne oor^erige Ummanblung; benn bie $ßöglid)feit

ber $erraanblung oon Eleftricität in ßidjt ober umgefe^rt tarn r)ier nidjt

in grage. SDtefe mar gemdg ber heutigen s 2lnfid)t ber tyfyfit oon oorn=

herein eine auSgemadjte @adje, fobalb man beibe Erjajeinungen für be=

ftimmte Energieformen anfal), raaS fct)on langft allgemein gefdjalj. 28 ar

ja aud) biefe t^atfacfjlt^e Ummanblung im eleftrifdjen gunfen, in bem

Sidjtbogen ber eleftrifdjen Scmtpe, im gellen Erglühen ber ftromburä>

floffenen ^)rdl)te eine allbekannte @aa)e. Vorauf eS r)ier anfam, mar

bie erperimentelle, ur^meibeutige Entfdjeibung ber grage : ob ber 9fted)aniS=

muS rein eleftrifdjer Vorgänge aud) benjenigen beS Siebtes enthalte, ober

ob umgefefjrt in bem $Red)aniSmuS ber ßidjtberoegung bie Elemente

eleftrifdjer 35eraegung gegeben finb. 3n bilbliajer UmHeibung bringt

§err §er£ biefen ©ebanfen atfo ^um 2luSbrucf: „OTeS, maS man lange

3eit jur Kräftigung biefeS ©eroötbeS" — er meint bie 9ftarroelTfd)e

£l)eorie — „31t tljun oermodjte, beftanb bartn, ba§ man bie beiben SBiber*


208 ®« eicftricitat beginnt ben ©d&teter pi lüften.

tager oerftdrfte. £)a3 ©ewölbc warb baburdj in ben ©taub gefegt, fiel)

felber bauernb $u tragen, aber e3 Ijatte bod; eine $u große ©pannweite,

al§ baß man e§ l)ätte wagen bürfen, anf il)m al§ fixerer ©runblage nun

weiter in bie §öl)e jn bauen. §ierju waren befonbere §auptpfeiler notfj*

wenbig, welclje, 00m feften 23oben au3 aufgemauert, bie Glitte beä ©e=

wölbcS faßten, ©inem folgen ^feiler rodre ber 9tad)wei§ $u Dergleichen

gewefen, bafc mir au§ bem ßidfjt unmittelbar eteftrifc^e ober magnettfdje

2BirFungen erhalten !önnen. ©in anberer Pfeiler märe ber 9tad)wei3

gewefen, baß e3 Stellen eleftrifdjer ober magnetifcfyer föraft gibt, meldte

fid) naa; 2lrt ber Sidjtwellen ausbreiten tonnen, ©ine Ijarmonifcbe Öolfe

enbung be§ ©ebäube§ wirb ben Aufbau beiber Pfeiler erforbern; für

ba3 erfte 23ebürfniß aber genügt einer oon iljnen. ©er erftgenannte fyat

noc§ nicJ)t in Singriff genommen werben Fönnen; für ben lefetgenannten

aber ift e3 nad) langem ©udjen enbtid) geglücft, einen fiebern ©tül^punft

$u finben; ba§ gunbament ift in genügenber breite gelegt, ein £§eil be3

$feiler3 fteljt fd^on aufgemauert ba, unb unter ber Arbeit oieler hilfreichen

§dnbe wirb er balb bie $5ecfe be3 ©ewölbeä erreichen unb bemfelben bie

Saft be§ nun weiter $u erridjtenben ©ebdubeä abnehmen. 2tn biefer ©teile

mar icf) fo glücflid), an ber Arbeit tfjeil^uneljmen." „(53 groingt midj

bie föürje biefer ©tunbe, entgegen ber ©ered)tigfeit , bie arbeiten oieler

gorfd)er Fuqweg §u überfpringen ; id) fann 3§nen ntdt)t geigen, in nrie

mannigfaltiger 2Beife meine 23erfud)e oorbereitet roaren, wie nal)e einzelne

gorfdjer ber 2lu3füljrung berfelben bereite gekommen finb."

§err §er£ fpricfyt l)ier mit großer 33efdr)etbenl)eit oon feinem 5Intt)eit

an ber ©tü^ung bes> $ftarwelTfd)en ®ewölbe§, unb mit ebenfo großer

^urücffjaltung oon bem Umfang unb 2©ertr)e biefer ©tüt^ung. Un§ rairb

e§ fdjwer, biefe fdjlid)ten 5Iu3fprüdje mit ber Fülmen ©pradje in (Jinftang

gu bringen, bk mir oon Ujm oben oon ber $aßf)öl)e l)erab jraifa^en ber

Opttf unb (Steftricitdt gehört liaben. 2öa§ oon beibem entfpridjt am weiften

bem magren ©adjoei^alt? Un3 fdjeint, bie l)ier beweiben oorgebradjten

Slnbeutungen. 28a3 als tcjatfdd^Itct) unmittelbar erraiefen betrautet werben

muß, ift simaajft nur biefeS. 2öenn in einem Setter bie ©leftricitdt in

periobifdjem D^utljmuS mit großer ©djnelligt'eit l)in unb c)ev fetywanft, fo

rufen biefe eleftrtfdjen £>3cillationen beö ßeiterä ring3 in ber Umgebung

tranöoerfale 2öeßen oom gleiten £empo Ijeroor. $>iefe aber geben bie

^erantaffung ^u einer wed)fetnben ©teftrifirung ber umtiegenben Körper,

ber Leiter wie ber Lichtleiter. Gejagte 28eßen finb ferner wefentltd; oon

gleicher 33efc^affen§eit, wie bie Wdjtjoellen. §ierau§ ift 511 fd)lteßen, baß


3Me (Sleftrtcttät beginnt ben ©dreier ju lüften. 209

bie eleftrifdje gernrairfung audj bei anbeten $orbebingungen in analoger

SBeife burä) jtrafttmpulfe , raeldje im Mittel $erfdjiebungen be§ 2letl)er3

iinb ber in ü)m oorljanbenen (Stofftfjeildjen Ijeroorrufen, $u ©tanbe lommt.

.gnraiefern nun bk £l)eorie s 3ttarroetl3 biefe fünfte als notljraenbige %oh

gerungen enthalt, inwiefern fie burd) $erfd)iebung be§ 2letl)er3 bte elefc

triften 3nbuction§rairtungen entfielen läßt, §at fie burd) bie §erk'fd)en

SBerfudje eine experimentelle 23eftä'tigung gefunben, feine3raeg§ aber in all

ben Annahmen, t)on benen fie auägeljt, um bie eleftrifdjen , magnetifdjen

unb optifd)en (Srfdjeinungen im einzelnen pljgilfd) $u erfldrcn. Mittelbar

baben atterbing§ audj alle jene 5lnfidjten unb $oraus>fet$ungen, meiere §u

einer folgen 2lrt ber Ausbreitung ber ^Inbuction unb jur Verleitung ber

tranäüerfalen 3nD uction3raellen führen, an Oeroictjt bebeutenb gewonnen.

$)can rairb fortan ben ^bm\ Tarmeds ben $orpg ror ben l^erlömm=

liajen $orftellungen geben muffen, roenn fie and) nt(J)t alle beraiefen finb,

unb roie feljr fie aud) bie ©efidjtäpunfte oerfd)ieben. SMe Sfolatoren ober,

mie ^Jcarroell fie nennt, bie „$)ieleftrtca" raerben bei eleftrifdjen 28ir=

lungen, ebenfo unb nod) meljr als> bie burd)fid)tigen Körper be^üglid) ber

£id)trair¥ungen, al§ bie §auptfactoren $u betrauten fein, bie Metalle als

untergeorbnete £§eilne!)mer. ^idjt ber (Sonbuctor einer (Sleftrifirmafdjiue

rairb fortan als gelaben angefef)en raerben bürfen, fonbern bie ilm um=

gebenbe Suft, bort, rao fie ben (Sonbuctor berührt.

Um bie 23erfd)iebung ber 5luffaffungen nod) flarer $u madjen, motten

mir auf btn $ergleid) nä'Ijer eingeben, melden Carmen felbft anmenbet,

um feine Sluffaffung ber eleftrifdjen Labung unb Leitung ju oeranfa^au^

lidjen. $)ie Sabung eines» 3folator8, roeldie fdjließlicf) auf eine einfeitige

2krfd)iebung ber 2letf)ermaffe burd) bie eleftromotorifdjen Gräfte l)inaus>=

lauft, ift bem ©panmmg^uftanbe eineä geboten elafttfdjen £)ral)tes> ^u

Dergleichen. Sötc ein £)ra!jt nur infofern ©pannungSenergie annimmt,

al§ er gegen bie £>rel)ung etafttfdj gurürfrotrft unb nadj htm Sftad)laffen

ber brel^enben Äraft infolge biefer (Spannung bk urfprünglidje gorm unb

Sage mieber annimmt, fo ift aud) ein Körper nur inforaeit eleftrifd)

labung^fä^ig, al§ in i§m bleibenb eine eleftrifdje ©pannung fid) entraicfeln

tarnt, inforaeit als eine Sßerfdjiebung ber (Heftricität ober be3 Stehers,

nad)bem fie im Körper geraaltfam fjeroorgerufen , aud) nod) nad) bem

Aufhören ber oerfdjiebenben ober eleltromotorifdjen ^raft als eine ebenfo

große Mcfrairtung beim ^urütffeljren in ben frühem 3 u ^ an^ ftä) äußert.

— (Sin £)raf)t, melier, etraa raie 23leibral)t, beim £)ref)en bleibenb

rerfdjoben rairb, raeldjer alfo bie bei ber £)rel)ung auf ilm oerraanbte


210 ®te (Sleftricität Beginnt ben ©djleier ju lüften.

Energie nidjt at3 gleichartige (Energie in fid) aufnimmt, finnbilbet einen

Körper, ber leitet, aber nidjt eleftrifd) labung3fdl)ig ift. 3n i§m ift bie

$erfd)iebung be§ eleftricitdttragenben 2letf)er3 nidjt mit §eroorrufung eine§

rücfroir!enben Spannung§$uftanbe3 in ber jtörpermaffe oerfnüpft, er rann

alfo aud) ntcr)t burd) bie auf iljn ausgeübte eleftromotorifdje jtraftimrhing

eleftrifd) rotrffam roerben. Körper letzterer 2lrt finb bie betaue. £)rel)t

ftd) ein SDraljt nidjt metyr genau um ebenfootel ^urüc!, al§ tfjn bie duftere

breljenbe straft gebre^t §at, ift alfo feine £orfion3elafticität nur eine un=

oollfommene, fo fteECt er ba3 $erl)alten eine3 3folator3 bar, melier tljeiU

roeife bie (Slefrricitdt leitet, raie e3 ja t^atfad^lict) alle 3folatoren tfjun.

(Ein £ljeil ber Arbeit ber eleftrifdjen $erfa)iebung nottjie^t ftd) bann,

oljne im Körper einen entfpredjenben (Energie^ ober Spannung3$uftanb

f)erüor$urufen ; bie eteftrifdt)e Energie ttrirb oom Körper nidjt al§ fold>e

feftge^alten ,

fonbern gel)t in anbere (Energieformen, nidjt 2ödrme, über,

unb inforaeit leitet er bie (Sleftricitdt. £)aft 3fo^a^oren trot3 be3 ©pannung§=

juftanbeä in iljrer ganzen -Dtaffe nur auf ben äußeren ©renjflädjen fid)

eleftrifd) gelaben geigen, rüljrt baljer, baß im 3nnern D ^e (Spannungen

fdjidfjtroetfe fid) aufgeben, roetl in {eber Sdjidjt gleid) große entgegengefet^te

(Spannung§$uftdnbe ^ufammentreffen. 2Mdjft beim £)refjen be3 £>ral)teä

bie 2)refyfraft immer fort, fo erreicht bie (Elafttcüät iljre ©renje, ber £)ral)t

gibt nad) unb gerretßt. §ieriu Ijaben mir ein 23ilb für bie gemaltfame

(Eleftricitdt^entlabung burd) bie £)iele?trica l)inburd). 3n Söirflidjfeit finb

audj bie (Erfdjeinungen bei einer folgen (Entlabung bem med)anifd)en &Kreiften

eine§ «ftörperä burdj beftänbig raadjfenbe (Spannung nadj einer ifticfc

tung oollfommen dfynlid). SSknn bem $ftetaflbral)te gar feine £orfion er=

tbeilt roerben fann, ol)ne ba$ er bridjt, fo ift er jenen (Stoffen gu Dergleichen,

meldte, nrie bie ßttft, bie (Eleftricitdt nur infolge bi^ruptioer (Entlabung

burdjtaffen. 5öie fdjlieftlid) £)rdf)te, raenn fie einige 3eit fjinburd) in ge=

breljter Sage burd) duftem i^roang galten raerben, nad)l)er nicbt fog(eia)

oollftdnbig bie 3urücfbrel)ung ooHenben, fonbern erft fdjnell ben gröftern

Xljeil ber Umfefyr ausführen unb bann nad)l)er, fef)r langfam, oft ^age

unb 2£od)en fyinburdj bie ^cücfroirhtng ooßenben, fo gefd)iel)t biefeS bei

ber ©ntlabung ber feften SMeleftrica. Seim &la§ ber ßenbener Jlajdjen,

bei bem ©uttaperdja ber fubmarinen föabel ift biefeä feit langem befannt.

2luf bie erfte frdftige (Sntlabung folgt nad) 3

lü U^enpaufcn nod) eine

SReifye fdjroatfjer „dücfftanböentlabungen".

2$enn ^arroeH fid) ba§ 5(et^ermebium im elcrtrtfdjcn ^c(be mte

burd) ©irbelfaben langS ber Kraftlinien burdjjogen beutt, roetdje infolge


Sie (Sleftncttät Beginnt ben (Scfjleier jn lüften. 211

ber in iljnen roirffamen Gräfte ficf) ber Sänge nadj ^u oerfür^en fudjen,

in ber Dlidjtung fenfredjt baranf aber gegenfeitig abftoften, fo ift bamit

eine ben £§atfad)en entfprecrjenbe $orfteffung geroonnen, aber ein tfyaU

fäd)lid)er 23eroei3 nid)t geliefert. (Sin anfd)aulid)e3 33ilb geroinnen roir

aud) $um $erftänbnt§ ber oon §er| erfannten 5fetr)errr>eKen r

roenn roir

annehmen, ba£ am ftromburd)ftoffenen $)raljte gefpannte gäben uon äffen

(Seiten be3 diaumtZ §er ^ufammenlaufen unb bafe eine 5lenberung im

eteftrtfdtjen 3uftanb bes> 2)raf)te§ aud) eine 2Tenberung in ber ^itgfpannung

ber gaben nad) fid) gte^e. SDtefe (entere tljeitt fid) nitf)t mit einemmale

bem ganzen gaben mit, Jonbern rücft mit Sidjtgefdjroinbigfeit oom ©raljte

an§ gegen ba§ anbere (Snbe t)or. 2Benn nnn ferner beim oermeljrten 3u=

ftufe ber @Ie!tricitat in einer Sftidjtung ber £)ral)t ftd) in biefcr Ortung

nm etroaä oerfd)ieben nnb baburd) bie $ermel)rimg ber ^ugfpannung oer=

anlaffen roürbe, fo müßten, roenn ber (Sleftricität3fluJ3 fortroä^renb feine

Sfadjtung roedjfelt nnb babei audj bie ^tromftärfe in ben einzelnen fünften

nad) 2Irt ber elaftifdjen @d)roingung§intenfität änbert, in äff ben gäben

£ran3oerfalroeffen fid) bilben nnb mit ber ©dmeffigfeit be3 Sidjteä nadj

äffen leiten be§ Raumes forteilen. (£3 ift biefeg, roie gefagt, nur ein

23ilb be§ $organge§. ©ine roirflidje (Klärung r)atte genau alle bie oer^

jdjiebenen ^raftimpulfe unb 23eroegung3elemente oorproeifen, au§ benen

bie btlblid) oorgeftefften £ran§oerfalroeffen nadj ben ©efe^en ber ^ed)anif

unb hm tljatfädjtitfien eteftrtftfjen @rfä) einungen entfpredjenb oon felbft fttt)

ergeben, ^arroeff l)at biefe§ afferbing§ in feinen Wirbeln unb D^tation^

beroegungen unb in ben baburdj oeranlagten 2let^eroerfdjtebungen $u reiften

nerfudjt. $)iefe erften $orau§fe§ungen feiner ^ M eor ^ e en föotf) f$ on

fo roeit oon ben fixeren £aten ber ($rfal)rung ab, ba§ fie meljr aU eine

genial erbaute §r>potr)efe rool)l nid)t genannt roerben bürfen.

£ur$, nidjt ber ganzen £f)eorie bienen bie (Sntbecfungen be3 §errn

§ er £ Sur ^tüt^e, fonbern nur einer golgerung au3 berfetben. ©leitt^eitig

lehren fie aber aud), baft ^arroeff ba§ Problem ber ©teftricität unb be§

8id)te§ beffer unb richtiger angefaßt, al3 äffe anberen, unb ba$ auf bem

2öege, roetdjen er $ur £öfung ber eleftrifdien £R:ät^fel geebnet, Ijeute allein

ein au§fid)t3ooffe3 2öeiterfd)reiten $u hoffen ift.

£>ie (Sntbecfungen be3 §errn §ert3 beftätigen fobann feine§roeg3

fd)led)t^in bie .gbentttät oon fiidjt unb (Sleftricität. (Sinerfeitä betrautet

§err §er£ £id)t at§ &ran3oerfalfd)romgungen be§ 2letl)er§. £)ie§ ift aber

nid)t Sidjt feinem ganzen Umfange nad), fonbern nur bk gortpftan^ung

be§ Siü)te§ im abfoluten $acuum. gortgepflan^teä ßid^t in Suft unb burd>


=

212 ®ie (Sleftricität beginnt ben ©djleier jn lüften.

(tätigen Stoffen ift eine ©rfdjeumng, bei her aud) bie ponberabeln Stoff

tljeilajen roefentlidj mit beteiligt finb, roie biefeä ja bie fpeeififttje 2lenbe=

rung ber gortpf(angung3gefd)roinbigr'eit nnb bie mit ben Stoffen fiel;

änbern*

ben Verl)dltniffe ber Dfafterion, ber 23red)ung, 3 er P reuun 9 llnD ©isperfion

!tar beroeifen. tiefer (5influf3, b^n aufguftdren bi§t)er nod) feiner X^cortc

genügenb gelungen ift, barf, roo eä fidj um ©teiajfteltung jroifdjcn £td)t

unb @le!tricitdt t)anbelt, bod) nid)t gang aufter 2ld)t getaffen werben, ©s

ift ja feljr rooljl benfbar, bafc eleftrifdje gernroirfungen, aud) raenn £ran§=

nerfalroellen be3 2tetl)er3 ben ©runboorgang babei barfteden, roegen ber

größeren Wellenlängen bie Stofftljeildjen anberä berühren, at3 bie mel

förderen 2letl)erroetlen bes> Sid&teS. @3 ift ferner £id)t in feiner gort=

pflangung nid)t ibentifd) mit ßidjt in feinem Urfprung. 3

ra if^ en Beiben

Ijerrfdjt eine är)nttcr)e 23egiel)ung roie groifd)en Sßdrmeftraljlen unb Körper«

manne, ©er $ftedjani3mu3 ber föörperrodrme, ber ben 2Iu3gang3punft

ber 2Iet§evroeHcn ber ftraljlenben Sßdrme bilbet, ift ein gang anberer, als

berjenige tran§oerfa(er 2letl>erfdjroingungen. 2£enn §err §er£ meint, baß

teuere eteftrifdjen U r f p r u n g e 3 fein muffen, fo beraeifen ba3 bod) gerotft

nittjt feine 33erfuct)e; nur eine raeite l)t)potl)etifd)e Verallgemeinerung

feiner Verfud)§ergebniffe !ann gu einer folgen Meinung führen.

Sie Verfuge begießen fiel) anbererfeitä nur auf einen gang eng be=

grenzten Sing elf all eleftrtfdjer Snbuctton. gür biefen ift tl)atfdd)tid)

nadjgeroiefen, ba§ £ran§oerfalroellen be§ SletljerS eine Hauptrolle fpielen,

feine§roegö aber, ba$ in biefen XranSnerfalroeUen ber gange Vorgang ein*

gefdjloffen liege. $)enn bei ben eteftrtfdjen Söirfungen fpielen bie ponberabeln

Stofftljeildjen in raeit §5§erem ©rabe mit, al§ in ben #idjterfd)ei=

nungen. §err £erfc operirte aber nidjt im reinen 5tetl)er beä Vacuumä,

fonbern an feften Körpern in ber £uft. §err % 3. Xliomfon bagegen,

roeldjer ben Oftefonator aud) im Vacuum prüfte, fonnte Ujn ba nid)t gum

2lntroorten bringen. §err §erfe l)at fobann ben 9tadjroei3 nidjt geliefert,

baf$ ba§, mag er in bem ©ingelfaH einer gang eigenartigen 3 nDllct i°n^=

rotrfung gefunben, für alle gdöe ber eleftrifdjen ^nbuetion in analoger

Söeife gelte. Sßenn mir biefeä mit i(jm annehmen, fo gefdjieljt c3 bod)

nur bura) einen 2lnalogiefd)lu&. @S ift aber eleftrifdje ^nbuetion ober

eteftrifdje gernroirfung mit nieten gleiäjbebeutenb mit ©lenricttdt, unb e3

ift etroaö gang anbercä, menn id) fage, bie eleftrifd)e 3"^uction r'omme burdj

benfetben ©runboorgang gu Staube rote bie ßidjtfortpflangung, als meun

id) behaupte: „ßid)t ift ($leftricität." ^ät)renb erftereö gugegeben roirb,

fann festeres ol)ne jeben 2Giberfprud) oerneint roerben. 2.i>cld)co ber itörper=


£)te (Sleftncttät beginnt ben ©djteiev jn lüften. 213

juftanb ift, beffenttoegen mir etroa§ eleftrifd) nennen , ba3 fagen un§ bie

§erfc'fdjen ©ntbecfungen nodj nidjt. tiefer föörpequftanb ift e§ aber,

ma3 tmr unter (S'leftricität oerfteljen.

3jnbem §err §er£ bte Uebcreinftimmung sroifdjen ©teftricität unb

ßtdjt in einem fünfte experimentell dargelegt Ijat, Ijat er bamit ber

gorfajung nur ben fiebern «StanbpunFt oerfdjafft, oon betn au§ bie übrigen

33e^ie^ungen ^roifajen Sidjt unb (SleFtricität auf ber non $ftarroelt oor=

gewidmeten ©perattonSbafiS in ^irtnnft er f* no$ Hargefteftt merben muffen.

SDte „eteftrifdjen Strahlen" be§ §errn §er£ nerlünben nur ben erften

£age§fd)immer über bem immer noct) umnadjteten ©ebiete ber (Jleftricitat;

nom 5lnbrud) be3 noden £age§ finb mir auefj fjeute nod) raeit entfernt.

33e^üglic^ be§ £icrjte3 aber, ba3 bes> ©unfein aud) nodj gar niete§ ent*

r)att, l)aben fie ben ^Ijrjfifern ben 2Tus>meg au§ einer bebenflidjen ©djroierigs

feit gezeigt. 3nbem man nämtiti) bisher bie transtoerfalen 2Jetljermetlen

be§ St^teS au§ ber ©lafttcüat be§ 2letljer3 ableitete, oermicfelte man fi$

in einen unlösbaren Söiberfprudj. £)enn nermöge berfetben ©tafticität

!onnte ber Sieger £ran3t>erfatraellen gar niebt ausführen! 9tur fefte

Körper, rcetdje ©eftatt^lafticität befi^en ,

finb f äljtg , £ran3oerfafmetIen

§u büben; in glüffigfeiten unb ©afen fommen nur Songitubtnatroetten nor.

9cun aber !onnte man ben Sletfjer nadj bem, ma% man über tc)n mußte,

be$üglia) beg 2Iggregatguftanbe§ nur ben gtüffigfeiten ober ©afen an bie

«Seite [teilen, tiefer SBiberfprud) fallt raeg, menn bie £ran§üerfatra eilen

be§ SletljerS ntdjt au§fd)Itefeltd^ in ber ©laftiettät üjren ©runb fjaben,

[onbern eine golge aud) nod) anberer ^raftrcirfungen finb, mie bie§ bei

ben eteftrifdjen 2letl)erraellen tljatfadjlid) ber gaU ift. 2)er experimentelle

s

J}acbraei£>, ba§ unb mie aud) beim Siajte foldje anbere Gräfte bie Letten

ijeroorbringen, ift jebod) erft nod) ^u erbringen.

6ooiel §ur SBürbigung be§ innern (55et)atte§ ber §er£ 1 fd)en ßnU

bedungen. 2öetdje§ ift nun itjre £ragraeite in SBegug be3 $u erroartenben

Um= unb 2luffdjnmnge§ ber ppfifatifdjen ^orfdjung? 3n neue Halmen

leiten biefelben ein. Vorauf finb biefe Eingerichtet, raol)in raerben fie

führen ? 2lud) hierüber l)at §err §er|3 nicr)t ermangelt, feine gu^örer w

§eibetberg $u orientiren. (£r fagt: „Dftdjt minber lo^nenb erfdjeint non

unferem Stanbpunfte ber 2Iu§bticf nadj oben, gu ben §o§en ©ipfeln, ben

altgemeinen ^kkn. & a ft e9* na E e ^or unS bie S ra 9 e nac^ ^ en unoer=

mittetten gernroirfungen überhaupt, ©tbt eg fötale? 35on oieten, meldte

mir ^u befi^en glaubten, bleibt un3 nur eine, W ©ranitation. ^aufa)t

ung audj biefe? £)a3 ©efe^, nac§ meinem fie wirft, matf)t fie fd)on oer*


214 £)ie ©teftricität beginnt ben ©dreier $u lüften.

bädjtig. 3« anberer Olidjtung liegt nidjt ferne bie grage nad) bcm iöefen

ber ©leftricität. SSon I)ier gefeiten, verbirgt fie ftd) hinter bev bcfttmnu

teren gragc nad) bem Sßefen ber eleftrifdjen unb magnetifdjen Gräfte im

D^aume. Unb unmittelbar an biefe anfdjliefeenb ergebt ftd) bte geroaltige

Hauptfrage nad) bem 28efen, nad) ben (Stgenf cfjaften beS raumerfüttenben

Mittels, beS 5Xett)erö, nad) fetner ©tructur, fetner 9^u^e ober ^Bewegung,

fetner Unenblidtfeit ober 23egren$tl)eit.

3 mmer me r geminnt eS ben to

!)

fdjein, als überrage btefe grage alle übrigen, als muffe bie ^enntnifc

beS 5tett)erö unS niäjt allein baS SBefen ber ehemaligen Qmponberabilien

offenbaren, fonbern aud) baS SSefen ber alten Materie felbft unb itjrcr

tnnerften (Jigenfdjaften, ber ©dimere unb ber £ragl)eit. £)ie Duinteffeng

uralter pr)r)ftfaltfcr)er Se^rgebdttbe ift unS in ben Porten aufberoa^rt, bafc

atleS, mag ift, auS bem ©affer, auS bem getier gefajaffen fei. SDer

heutigen ^pimfit: liegt bie grage nidjt meljr ferne, ob m'djt etraa alles, mag

ift, au§ bem 2Tet^er gefd)affen fei. SDtefe £)inge finb bie äugerften £\dz

ttnferer 2öiffenfd)aft, ber ^P^nfü. (£S finb, um in unferem 23ilbe gu oer=

Darren, bie legten, oereiften ©ipfel üjreS £od)gebirgeS. 3©irb eS unS

oergöttnt fein, jemals auf einen biefer ©ipfel ben gu§ gu fe($en? 2öirb

bieS fpät gefdjeljen? ^ann eS balb fein? SÖBir miffen eS nid)t. Slber

mir l)aben einen Stütjpunft für raeitere Unternehmungen geroonnen, melier

eine (Stufe l)ör)er liegt als bte bisher benü^ten; ber Sßeg fajneibet §ter

nicfyt ah an einer glatten gelSroanb, fonbern menigftenS ber nädjfte abfepare

£§ett beS STnftiegä erfdjeint nod) oon mäßiger Neigung, unb gnnfdjen

ben steinen finben mir ^ßfabe, bie nad) oben führen; ber eifrigen unb

geübten gorfdjer finb oiele; — mie tonnten mir ba anberS als fjoffnungSs

ooll ben Erfolgen gufünftiger Unternehmungen entgegenfeljen?"

$)iefe fdjönen SBorte oerratfjen ein flareS 2luge, einen roeiten 33lid.

2Bir fürd)ten, ben ßefer nur ju oerftiinmen, raenn mir an benfetben nodj

Ijerumbeuten motlten. £)a fie unS im ganzen auS ber Seele gefprodjen finb,

fo forbern fie gu einer ertäuternben 3^id)tigftellung aud) uid)t IjerauS.

2Bir f djliefeen otelmeljr mit bem Söunfdje, §err £erfe möge, maS er fo

glüdlid) begonnen, ebenfo glücflid) rceiterf ül;rcn ; er möge auf ben ^faben,

raeldje er fid) unb anberen geöffnet, rüftig unb mit oietem Erfolg ooratu

fabreiten; er möge redjt oiele anbere fvifdje, gute Gräfte gu emfiger Il)cil=

naljme an biefer gorfdjungSarbeit anregen! hiermit oerbinben mir aber

auet) ben SSunftt), ba& ber 3Tet^er ben ^ufifern nidjt, mie einft baS (£i=

raeijj unb baS Protoplasma ben ^lujfiologen, gu jenem anmäd)tigen (£tma3

merbe, baS alles anbere auS fia^ ^eroorbringt, ^u einem gefügigen 2Bed)fel=


(5§ ge§t luftig roetter!

215

balg, roetdfjer überaß jur ©rtTdrung bereitfteljen mufj, roo ber SluSroeg

einer anbern (Srgrünbung be3 £l)atbeftanbe3 md)t offen ober angenehm

erfdjeint, foroie baß bie fpeciftfdjen Unterfdju'ebe ber ©tnjctftoffc ober


;

216 68 gef)t luftig weiter!

mir nur unterf djretben ; bietet boct) gerate bie fat^ott(dt)e ÜHkltliteratur in

Salberon bte ferjönfte 33lüte biefer $unftgattung. 2öir begreifen aud), ba§

$. jtaifer oon feinem (Stanbpunft oollftänbig im 2öat)ren ift, roenn er au£

biefen 33orberfäfcen fdjltefct: „


:

(S§ gelji luftig roetter! 217

(£§ tonnte fafi ben ^Infd^ein gemütnen, aU fudjten mir un§ nur fo!dt)e ©toffe

au§, bie un§ 9Inlafc jur Sßertrjeibigung be§ DrbenS böten. 9lber menn nun

einmal ntdjt ber ©egner allein ba§ 2öort l)aben fott, fo mu§ ifym geant=

röortet merben, too unb nne er angreift, unb ba§ ifi bann leiber faft immer

ober bod) oornuegenb in @ad)en be3 $efuiti3mu§. Unfere Sefer l)aben fidj

alfo aud) bieSmal bei ^. $aifer gu betragen, menn iljuen toieber bie unoers

meiblid)en „perdrix" — „Sefuiten" oorgefe^t merben.

Um jebodj fur$ biefe 3>efuitenfrage oorroeg &u erlebigen , fo fjaben mir

fd)on gleid) im ^3erfonenoergeid)nife : „(Sin 3efuit; ein ^efuirenpater ; ein

3(efuitenrector." Unmittelbar oorljer ftguriren : „3ol)ann Saptifta, faifer?

lidjer SRittmeifter (9tteud)elmörber) ; ein ©pion." Unfere 2lt)nung, ba§ biefe

fünf ^erfonen gufammengeprten unb ben 311m 3efuiti§mu§ geworbenen

$att)olici§mu§ bar^uftellen Ratten , rourbe toirfltcrj nicrjt Sügen gejlraft.

(Sin jtapujincr unb %m\ im $er$eidmitf ntct)t aufgeführte ^riefter Ijaben

bie (Sljre, ben reinen unb lautern JtatIjoIici§mu§ ^u oertreten. 2ßir fmb in

granffurt, ein fdjroebifdjer Leutnant unb ein gran!furter $Ratl)§ljerr unters

galten ftdt)

C3roei römifaje ^riefter gelten langfam über bie 33ül)ne.)

9ftatpljerr : ©od; fel)t, ein getftlidj ^3aar fommt t)ter gegangen,

©inb bie als ©äfte aud; yam §efi geloben?

ßeutnant: (Sie fmb 1 3, benn unfer jtönig ©ufiao Slbolf

2öifl geigen, baft er nidjt ^ierr)er gefommen,

lim gegen i^re föirdie förieg §u führen.

9luv unfern ©lauben, ben fie auszurotten

©ebenfen, roiH er mit bem ©d)roerte fd;ü£en.

jftatrjSljerr: © ebler ©inn! ©aß unfre @egner bodj

3u folgern (Sbelmutlje fällig roären!

©ann wäre biefer Ärieg mit feinen ©abreden,

©te blufge ©ei^el nie auf ©eutfdjlanbä Druden

©efommen. Niemals Ratten jene (?) Sorben

©a§ Sanb burdjtüürjlt mit ttjrer 9ftäuberf)anb,

llnb niemals fjätte jener 3> e f

u§orben,

©er beffer ftd) nad) 53eeljebub genannt,

Wati) ©ajlangenart ba§ beutfdje Sanb burdjfdjlidjen.'' (54)

3m brüten auftritt fetten mir benn aud) bereits ba§ eble Kleeblatt:

ben ©pion, ben 9fteud)elmörber unb ben al§ $rebiger oerfleibeten Sefuiten.

3l)nen tjt befohlen:

9ttit einem Ttalt biefen großen föefeer

3ur (S£)re ©otte§ au§ ber 2Mt gu f Raffen —

3um rjetPgen 3roed ifi jebe§ 2fttttel gut —

Unb rjilft ein ©old) un§ nidjt, t)ier ift ein 93rief,

©etränft mit einem feinen fiarfen ©ift,

©a§ eingeatmet ben (Smpfänger tobtet.

(Stimmen. XXXVIII. 2. 15


218 (*§ geljt luftig, weiter!

£>er üflörber Ijat einige @eroiffen§bebenfen. $)er 3efuit rebet fte ir)m au§:

53erur)tge bid) ! 3tobertu§ 53eHarmiu

Unb anbre unfrer f)od)berüf)mten Väter,

(Sie lehren beutlid), bafc man einen jtefcer

SO^it S3ann belegen fott, unb bafj Ujn tobten

©eliiüVre ©träfe ift al§ un[er SSannfira^l.

§ier ftnbet ftd) bte 5Inmerfung: „Rob. Bellarmin, Disputationes de

controversiis. Ingoist. p. 1823." 2)a§ ©tat ifi rotrfltd) clafftfd}. 2Beld)e

3»ngolftabter 9Iu§gabe meint ber §err ^aifer, unb melden 33anb ? 2Ba§ nun

S3cUarmin§ Ser)re angebt, fo fagt biefer an oerfdjiebenen ©teilen: „Niemals

fyahe ein $apft bte (Srmorbung eine§ dürften, aud) roenn er ein $efcer unb

Verfolger ber $ird)e geroefen, befohlen ober, roenn fte otme feinen 23eferjl aues

geführt roorben, gebilligt" («Brief an SBlacfroeU com 28. ©ept. 1607. «Bgl.

Epp. fam. n. 52) * $)afc ber ^5apft einen $e£er ercommuniciren fann, tft

aud) oljne SBellarmtn begannt, unb einen Unftmt, roie ben 9ftefi be3 ©afce§:

„Um tobten ifl gelinb 1 re ©träfe al§ unfer Sannftrarjl", roirb fein SeUarmin

fcfjretben. 5lber freiließ:

2ld), aud) ber Xeufel läfet fid) überltften

Unb roarb'ä fd)on manchmal . . .

Unb feib geroifc, baft 3$ r ein ^«^8 Sßerf

Vollbringen roerbet, wenn 3§ r o^ne 3ögem

Verfudjet biefen Äe£er umzubringen. (@ie geljen ab.)

§err $aul$atfer: 3ft oa§ „roarjr unb lauter"? können ©ie für biefe

©cene einen gefcfjid)tlicl) faltbaren 33eroei§ erbringen? Unb roenn ntd)t, roarum

„fefcen ©te ftdt) benn mitten unter bte jttnber be§ 93olfe§", um btefe Älnber,

bte ntdjt urteilen fönnen, burdj SBorfptegelung rotffentlid) falfdr)er £rjatfacfjen

gegen iljre ÜJtttbürger aufzureihen? 2Bie gefdn'tft ©ie au^erbem ba3 üttorb=

gefpenft gletd) ^um 23egtnn 3r)re§ ©tücfe§ auftreten laffen! (S§ mufc ja ben

3ufd)auer ein roaljrer ©erottterfdjauer oon ©änferjöuten überkronten, roenn er

fteljt, roie beim erften ^Betreten beutfcfjen 93oben3 fdjon ber (£rbfeinb fidt) an

ben treuem @otte§mann rjeranfdjleidjt unb r>telleid)t mit einem einigen £>oIcrj=

ftofc ober einem 5lt^emjug über bem nergtfteten 33rief betn jtatfer 1 fd)en ©tücf

unb bem bretjsigiärjrigen Ärieg ein järjeS (Snbe bereiten fönnte! 9lber, feine

gurdjt, meine tarnen unb $erren! „9ftan rjat fte fdron!" §ier ftnb fte!

((Stnige fd)roebifd)e Offtciere unb ©otbaten fomnten.)

(5r[ter Offtcier: ftamraben! prt bie neu'fie ^ßoft: 3m Säger

3fl ein ©pion entbeeft, ein 2tteud)elmörber

Unb aud) ein %t\uit, unb biefer ^atte

3,n unfrer Äird)e Xxafy fid) eingefd)lid)en,

Unb unter feinem Äleibe roar ein SDold)

3Jn einem Gvucifire rooljl nerborgen.

1

Ueber SeHarminä 2lnfia)ten in biefen fünften fann ftd) ^ß. Äaifer gan, un=

oerbäd)tige 3eugniffe fud)en in bem 53ud)e: „®ie ©elbftbiograp^ie beä (Sarbinalä

«ellannin, non 3. 3. 3. 0. £öllinger unb g. #. SReufd). Sonn, ^euffer, 1887."


!

;

(S3 get)t luftig roeiter!

219

^weiter Offtcier: (Sin 2)oId> unb Sruciftr, ein Wind) unb TOrber!

3H3 Ratten (5^vi[iu§ fid^ unb SBettal

2luf erben |e&t $u einem 33unb Bereinigt

©o liegt unb lauert unterm 23ufdj bie Gatter,

©o fdjlummert ©ift in füjjen 23(ument"etdjen,

©o trat aud) $uba§ burd) bie ftnft're 9cad)t,

Um fiiffenb einft be§ 9Jcenfdjen ©ol)n ju tobten.

erflel)t er fie ju fpielen.

©ritter Offtcier: fixtet euc^ oor benen,

Sie im ©d>af§Heib fielen,

©od) roie biffge SEBölfe

©urd) bie Sanbe geljm,

£)ie in £eufel§n>erfen

Ueben ©inn unb £anb,

©odj nact) %t\u tarnen

Äürjnlid) fidt) benannt. (20 f.)

(Sinen fünftlerifdjen 3>md konnte ber SSerfaffer bei btefem, einen gangen

auftritt BUbenben Dialog ntd^t t)aben; für bie (Sntrotcflung ber ^anblung,

bie (Styaraftertfttf be§ gelben unb fetner $dt ift btefe 9lu§laffung überfCüfftg

audj tedmtfdj mar fie gang ätuecfloS, ba ber 5. unb ber 7. auftritt ftdj gut an=

einanberreiljen. 2lber e§ mufjte ba§ Settmotin be§ „3efuiti§mu§" roieber einmal

angefdjilagen werben; ber britte Offtcier mit feinem 2ftaljnfprüdjletn oertritt

ben alten (Sl)or, bie ßinber be§ S5ol?e§ follen Sefuitenfurdjt unb 3>efuttenljaj$

lernen. 3ft ba§ „lauter"?

3n fpäteren ©cenen merben bie Sefuiten al3 gelbprebiger eingeführt:

^efuit: . . . £)a§ Oberhaupt ber gangen ^t)riftenl)eit

$at feinen lieirgen (Stempel btefem förieg

Sängft aufgebrücft unb um bamit gezeitigt.

Unb ift ba§ ©anje heilig, fo ber £§eil,