Amtliche Bekanntmachungen - Wathlinger Bote

wathlinger.bote.de

Amtliche Bekanntmachungen - Wathlinger Bote

Vorläufiger Sitzungsterminkalender für März 2007

für die Samtgemeinde Wathlingen und den Mitgliedsgemeinden Adelheidsdorf, Nienhagen und Wathlingen

Mittwoch 07.03.2007 18.00 Uhr Finanzausschuss des Rates der Samtgemeinde Wathlingen im Ratssaal des Rathauses Nienhagen

Donnerstag 15.03.2007 18.00 Uhr Ausschusses für Kinder, Jugend und Generationen des Rates der Gemeinde Wathlingen im Sitzungssaal des Rathauses Wathlingen

Montag 19.03.2007 18.00 Uhr Ausschusses für Wirtschaft, Gemeindemarketing und Finanzen des Rates der Gemeinde Wathlingen im Sitzungssaal des Rathauses Wathlingen

Dienstag 20.03.2007 17.00 Uhr Umwelt- und Bauausschusses des Rates der Gemeinde Nienhagen im Ratssaal des Rathauses Nienhagen

Dienstag 20.03.2007 19.00 Uhr Rat der Gemeinde Wathlingen im Sitzungssaal des Rathauses Wathlingen

Mittwoch 21.03.2007 19.00 Uhr Rat der Samtgemeinde Wathlingen im Ratssaal des Rathauses Nienhagen

Donnerstag 22.03.2007 19.00 Uhr Rat der Gemeinde Adelheidsdorf im Raum 3 des Dorfgemeinschaftshauses Adelheidsdorf

– Änderungen vorbehalten –

Samtgemeinde Wathlingen

DIE SAMTGEMEINDE WATHLINGEN INFORMIERT

Das Ordnungsamt der Samtgemeinde Wathlingen meldet:

Personalausweise, die bis zum 16.02.07 und Reisepässe, die bis

zum 09.02.07 beantragt wurden, sind persönlich oder gegen

Vollmacht im vereinbarten Rathaus abzuholen.

Die alten Dokumente sind abzugeben oder entwerten zu lassen.

INTEGRATION

im Rahmen des Lokalen Bündnisses für Familien in

der Samtgemeinde Wathlingen

Bekanntmachung

Am Mittwoch, den 07.03.2007 18:00 Uhr findet

die 2. Sitzung des Finanzausschusses

des Rates der Samtgemeinde Wathlingen

statt. Sitzungsort: Am Schmiedeberg 1,

Wathlingen, im Sitzungssaal des Rathauses

Wathlingen

Tagesordnung:

1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der

ordnungsgemäßen Ladung, der Beschlussfähigkeit

und der Tagesordnung

2. Genehmigung der Niederschrift über die

Sitzung vom 29.11.2006

3. Mitteilungen und Berichte

4. Einwohnerfragestunde

5. Produktbuch für die Samtgemeinde

Wathlingen

6. Rechenschaftsbericht zur Jahresrechnung

der Samtgemeinde Wathlingen für

Gemeinde Wathlingen

Die Lokalen Bündnisse für Familien sind ein

Zusammenschluss verschiedener gesellschaftlicher

Gruppen, Vereine, Institutionen

und Unternehmungen mit dem Ziel, unter

Einbeziehung der schon bestehenden Bündnisse,

Vereine, etc. bzw. Neugründung von

Bündnisgruppen , etwas für Familien in unserer

Samtgemeinde zu bewirken, z.B. noch

fehlende Betreuungsangebote für Kinder und

ältere Menschen. Dies führt letztendlich zu

einer besseren Vereinbarkeit von Familie und

Beruf und bringt allen Beteiligten Vorteile.

Heute präsentiert die Gruppe Integration ihre

Ideen.

Interesse: Integration von Ausländern, Förderung

der gegenseitigen Verständigung und

des Verständnisses

Maßnahmen: Erstellen eines Integrationsleitbildes

für die Samtgemeinde Wathlingen, Als

nächste Schritte dazu sollte ein politischer

Antrag eingereicht und eine Veranstaltung geplant

werden

Mitstreiter/innen: Gesucht werden Interessierte,

die sich an der Diskussion beteiligen

möchten, insbesondere Vertreter/innen aus

Kirche und Politik

Interesse: Integration von ausländischen

Frauen

Maßnahmen: gemischte Frauengruppen,

evtl. mit Kindern

Bis wann: Ende Dezember

Unterstützung: Türkisch-islamische Gemeinde

Wathlingen

Mitstreiter/innen: Gesucht!

Interesse: Sprachförderung von ausländischen

Kindern, Gewinnung von Partnerfamilien

Vorhaben: Nachhilfekurse für finanziell

schwache Familien

Unterstützung: Türkisch-Islamische Gemeinde

Mitstreiter/innen: Gesucht!

Interessenten/innen und Mitstreiter/innen

wenden sich bitte an Günter Baran, SG Wathlingen,

Telefon: 0 51 44 / 4 91-78 oder

guenter.baran.wat @lkcelle.de

das Haushaltsjahr 2006

7. Genehmigung von überund

außerplanmäßigen Ausgaben gemäß

§ 89 NGO der Samtgemeinde

Wathlingen für das Haushaltsjahr 2006

8. Beschlussfassung über den Jahresabschluss

für das Geschäftsjahr 2005 des

§ 110 Abs. 2 NGO Betriebes ''Abwasserbeseitigung''

der Samtgemeinde

Wathlingen

9. Entlastung des Samtgemeindebürgermeisters

des Samtgemeinde Wathlingen

für das Geschäftsjahr 2005 des § 110

Abs. 2 NGO-Betriebes ''Abwasserbeseitigung''

gemäß § 101 NGO

10. Anfragen der Ausschussmitglieder

Wolfgang Grube · Samtgemeindebürgermeister

Samtgemeinde Wathlingen

Bekanntmachung

13. Änderung des Flächennutzungsplanes

der Samtgemeinde

Wathlingen;

hier: öffentliche Auslegung

gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch

Aufgrund des § 2 Abs. 1 des

Baugesetzbuches (BauGB) hat

der Rat der Samtgemeinde am

07.06.2006 den Aufstellungsbeschluss

zur 13. Änderung

des Flächennutzungsplanes

gefasst und am 26.02.2007

die Auslegung des Entwurfs

mit Begründung beschlossen.

Der Änderungsumfang besteht

aus 4 Einzelbereichen in der

Gemeinde Wathlingen. Die Flächen

werden nachfolgend erläutert und

in Planausschnitten dargestellt.

Der Entwurf der 13. Änderung des Flächennutzungsplanes

mit Begründung

sowie gemäß § 3 Absatz 2 Satz 1

BauGB die nach Einschätzung der Gemeinde

umweltrelevanten Stellungnahmen

werden gemäß § 3 (2) Baugesetzbuch

(BauGB) in der Zeit vom

14.03.2007 bis 16.04.2007 einschließlich

in der Samtgemeindeverwaltung

Wathlingen, Zimmer 18, Am Schmiedeberg

1, 29339 Wathlingen, während

der Sprechzeiten öffentlich ausgelegt.

An umweltbezogenen Informationen

sind Stellungnahmen zu den Belangen Wasserhaushalt,

Landschaftsbild und Wald eingegangen.

Der Entwurf mit Begründung kann

von jedermann eingesehen werden. Stellungnahmen

können während der Auslegungsfrist

schriftlich oder während der Sprechzeiten

zur Niederschrift abgegeben werden.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen

können bei der Beschlussfassung über

die 13. Änderung des Flächennutzungsplanes

unberücksichtigt bleiben. Die Unterlagen

liegen auch im Büro des Kindergartens Adelheidsdorf,

Hauptstraße 161, 29352 Adelheidsdorf,

sowie im Rathaus Nienhagen,

Zimmer 6, Dorfstraße 41, 29336 Nienhagen,

aus. Es wird darauf hingewiesen, dass zur

vorgenannten Bauleitplanung ein Umweltbericht

erstellt worden ist, in dem gemäß § 3

Absatz 2 Satz 2 BauGB die verfügbaren umweltbezogenen

Informationen dargestellt

sind. Der Umweltbericht bildet einen gesonderten

Teil der Begründung.

Wolfgang Grube · Samtgemeindebürgermeister

Sportlerehrung 2007 der Gemeinde Wathlingen

Die Gemeinde Wathlingen beabsichtigt,

Sportler/innen zu ehren,

die sich im Jahr 2006 in besonderer

Weise ausgezeichnet haben.

Die Auswahl wird nach den

Ehrungsrichtlinien vorgenommen.

Darin ist vorgesehen, erfolgreiche Sportlerinnen

und Sportler und deren Trainer/innen

die eine Meisterschaft des Kreises gewonnen

oder sich höherrangig mit einem ersten,

zweiten oder dritten Rang platziert haben, zu

ehren.

Daneben werden auch Mitglieder von Nationalmannschaften

ausgezeichnet.

Die Vereine aus der Gemeinde Wathlingen

wurden bereits aufgefordert, Vorschläge zu

unterbreiten.

Dieser Aufruf ergeht auch an die Sportlerinnen

und Sportler bzw. Mannschaften oder

Trainer, die nicht in einem der Vereine in

Wathlingen organisiert sind, aber ihren

Änderungsbereich 1 und 2 Darstellung "Mischgebiet"

südlich der Kantallee, westlich des Kindergartens.

Darstellung "Sondergebiet Jugend- und Sportpark",

"Grünanlage" und Wohnbaufläche" südlich des

Schulzentrums Wathlingen.

Änderungsbereich 3 Darstellung

"Sondergebiet Biogasanlage" und

"Gewerbegebiet" östlich des Triftweges

Änderungsbereich 4 Darstellung eines

"Gewerbegebietes" westlich des

Triftweges, südlich der "Eicklinger Straße"

Wohnsitz dort haben und die Kriterien der

Ehrungsrichtlinien erfüllen.

Sie werden gebeten, sich bis zum

07.03.2007 bei der Samtgemeinde Wathlingen,

Frau Heidemann-Delic ( Tel-Nr. 05144 -

49126 ) zu melden.


Gemeinde Wathlingen

Bekanntmachung

Am Donnerstag, den 15.03.2007 18:00 Uhr

findet die 1. Sitzung des Ausschusses für

Kinder, Jugend und Generationen des Rates

der Gemeinde Wathlingen statt.

Sitzungsort: Kirchstraße 9, Wathlingen, im

Jugendtreff Wathlingen

Tagesordnung:

1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der

ordnungsgemäßen Ladung, der Beschlussfähigkeit,

der Tagesordnung

2. Mitteilungen und Berichte

3. Einwohnerfragestunde

4. Antrag der SPD - Fraktion im Rat der

Gemeinde Wathlingen auf Erstellung eines

Leitbildes

5. Erarbeitung eines Themenkataloges für

eine Umfrage unter den Wathlinger Senioren

6. Bericht der Kindergartenleiterin des

kommunalen Kindergartens ''Spatzennest''

7. Bericht über die Hortgruppe des kommunalen

Kindergartens ''Spatzennest''

8. Verlängerung der Betreuungszeit in der

Hortgruppe des kommunalen Kindergartens

Wathlingen

9. Bericht der Jugendpflegerin der Gemeinde

Wathlingen

10. Arbeitsplatzbeschreibungen für die Stellen

der Jugendpfleger/innen der Gemeinde

Wathlingen und Konzept für den

Jugendtreff Wathlingen

11. Jugend- und Sportpark; Bericht über den

Sachstand und das weitere Verfahren

12. Anfragen der Ausschussmitglieder

Torsten Harms · Bürgermeister

– Grüne Seite und Agenda 21 –

Froschkönig und Co.

Der Froschkönig und die Prinzessin - welches Kind kennt nicht die Geschichte

von dem glitschigen und kalten Frosch, der von der Prinzessin

geküsst werden will. Bei dem Frosch handelte es sich bestimmt um einen

Teichfrosch, denn der Grasfrosch lebt nicht generell am Wasser und

ist somit nicht immer feucht und glitschig.

Die Annahme, dass Amphibien (= Frösche, Kröten und Unken) immer im

Wasser leben, ist nicht ganz richtig. Verschiedene Arten leben die überwiegende

Zeit nur in der Nähe von Wasserstellen und feuchten Bereichen, in Hecken und Waldungen

oder sogar in trockenen Steinbrüchen. Nur zum Laichen suchen sie das Wasser

direkt auf. Ähnlich ist es auch bei den Molchen. Kommt man an ein Gewässer, springen die

sich sonnenden Teich- und Wasserfrösche sofort ins Wasser Findet man im Garten oder

anderswo ein Tier, sollte es somit nicht gleich an das nächste Gewässer getragen werden.

Gerade Kröten bevorzugen dunkle Verstecke, wo sie den Tag verschlafen.

Fliegen, Mücken und anderes Kleingetier werden von den Amphibien gern vertilgt. Wer

Probleme mit Schnecken hat, sollte auch geeignete Unterschlupfplätze für Kröten anlegen,

denn sie verschmähen auch Schnecken nicht.

An Abenden mit milden Temperaturen und leichten Niederschlägen beginnt im Februar/März die

Wanderung von Kröten, Grasfröschen und Molchen zu den Laichgewässern. Teichfrösche und

andere später laichende Amphibien wandern erst April/Mai. Nach dem Ablaichen und Bodentemperaturen

um 12° C wandern die Alttiere in ihre Sommerquartiere. Je nach Art liegen die

Aktionsradien zwischen Laichgewässer und Sommerquartier zwischen 100 - 2 200 m.

Fortpflanzung und Entwicklung: Der Laich (Eier) von Fröschen und Kröten wird in großen

Mengen im Wasser abgegeben. Die Larven-/Jungtierentwicklung findet fast ausschließlich

im Wasser statt. Während der Entwicklung unter Wasser atmen die Larven/Kaulquappen

über Kiemen. Zudem haben sie eine andere Gestalt als die Alttiere. Während der Umwandlung

von der Kaulquappe zum Landtier bildet sich der Schwanz zurück und es entwickeln

sich Lungen. Frösche und Kröten werden erst nach mehreren Jahren geschlechtsreif. Sie

suchen dann immer wieder das Laichgewässer auf, in dem sie sich selbst entwickelt haben.

Gründe für den Artenrückgang: In Deutschland gibt es 20 Amphibienarten (Lurche),

davon sind 11 auf der "Roten Liste" der bedrohten Tiere eingetragen.

Obwohl Frösche und Kröten Mengen von Laich ablegen (6 000 Eier), erreicht oft nur ein

Einziger die Geschlechtsreife. Vom Laich bis zum erwachsenen Tier ernährt sich eine

Vielzahl von natürlichen Feinden wie z.B. Igel, Storch und Fuchs von Fröschen. Trotz der

hohen Verluste bleiben die Bestände, abgesehen von Schwankungen, relativ konstant.

Bei den oft weiten Massenwanderungen zu den Laichgewässern müssen die paarungswilligen

Lurche auch Straßen überqueren. Da die Fortbewegung z.T. sehr langsam abläuft,

Kröten benötigen ca. 10-20 Minuten für eine 15 m breite Straße, werden zahlreiche Tiere

überfahren. Straßensperrungen in den Nachtstunden sollen die größten Verluste der in der

Dämmerung wandernden Tiere vermeiden. Spezielle Straßenschilder geben Hinweise auf

entsprechende Wanderwege und Sperrungen. Siehe unten "Hinweis". Weitere Gründe für

den Rückgang vieler Amphibien sind die immer stärker werdenden Eingriffe des Menschen

in Lebensräume bzw. in wichtige Sommer- wie Winterquartiere. Als Beispiele: das Verfüllen

von Teichen und Tümpeln in der freien Landschaft, das Trockenlegen von Mooren, die

Kanalisierung und Uferveränderung von Gräben und Bächen, immer mehr versiegelte Straßen

und Häuser, die Reduzierung der alten Laubwälder und Rodung von Hecken.

Gartenbesitzer, die einen Gartenteich anlegen, sollten die Lebensweise der erhofften Bewohner

beachten. Entsprechen der Gartenteich und die weiteren Bereiche drum herum

den Lebensbedingungen der Lurche, spez. denen des Kleinen Teichfrosches, kommen

sie von ganz allein. Etwas Geduld ist aber notwendig.

Auf keinen Fall dürfen Laich, Kaulquappen oder einzelne erwachsene Tiere aus der Natur

entnommen und im Teich eingesetzt werden (Nieders. Naturschutzgesetz).

Hinweis: eine Broschüre des Naturschutzbund über Amphibien liegt im Rathaus Wathlingen

und Nienhagen aus. Die Bücherei hat Bestimmungsbücher und Kinderbücher im Ausleihsortiment

vorrätig.

Achtung Hinweis: Nächtliche Straßensperrung für Wanderung der Kröten

In den Wathlinger Hecken und Waldbereichen an den Straßen "Zum Bröhn" und "Birkenweg"

gibt es eine größere Anzahl von Amphibien (Erdkröten, Frösche, Molche u.a.). Jedes Jahr im

Frühjahr beginnt bei Nachttemperaturen um 8°C und Feuchtigkeit die jährliche Krötenwanderung.

Dabei queren die Tiere die Straßen, um ihr angestammtes Laichgewässer zu erreichen.

Auf Grund der milden Temperaturen und des bisher ausgebliebenen Winters hat die Krötenwanderung

bereits eingesetzt, einige Kröten sind auch schon überfahren. Autofahrer

Gemeinde Wathlingen Der Bürgermeister

Aufstellung des Bebauungsplanes

Nr. 27 "Triftweg Nordwest"

hier: 1. Aufstellungsbeschluss gemäß

§ 2 Abs. 1 BauGB

2. Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung

gem. § 3 Abs. 1

BauGB

Der Rat der Gemeinde Wathlingen

hat anlässlich seiner Sitzung am

11.12.2006 den Beschluss gefasst,

den o.g. Bebauungsplan (B-Plan)

aufzustellen.

Der Planbereich befindet sich am nordöstlichen

Ortsrand westlich des Triftweges. Die

Fläche ist im abgedruckten Übersichtsplan

gekennzeichnet.

Der vorstehende Beschluss des Gemeinderates

wird hiermit ortsüblich bekannt gemacht,

mit dem Hinweis, dass der Entwurf

des B-Planes mit der dazugehörigen Begründung

vom

14.03.2007 bis 16.04.2007

Bekanntmachung

während der Dienststunden im Fachbereich

2 -Planen, Bauen und Entwicklung- der

Samtgemeinde Wathlingen, Zimmer 18, Am

Schmiedeberg 1, 29339 Wathlingen eingesehen

werden kann. Über den Inhalt, Zweck

und Auswirkung der Planung wird Information

erteilt, wobei für jedermann Gelegenheit

zur Äußerung und Erörterung besteht.

Torsten Harms · Bürgermeister

Bei Umwelt- und Naturschutzfragen steht Ihnen Frau Gehrke gern zur Verfügung. Tel. 05144/49141

sollten während der Hauptwanderzeit die Straßen "Zum Bröhn" und "Birkenweg" von 19.00

bis 7.00 Uhr für den Fahrzeugverkehr umfahren. Die Schilder werden demnächst aufgestellt.

Die Nachtsperrung gilt für die relativ kurze Zeit der Wanderung, so dass auch Berufspendler

den kurzzeitigen Umweg respektieren können. Anlieger sind nicht die von

Papenhorst nach Wathlingen-Kolonie und Hänigsen oder umgekehrt verkehrenden Autofahrer,

sondern nur die in der Straße "Zum Bröhn" wohnenden Autofahrer und Landwirte.

Pflanzenportrait des Monats – Die Kornelkirsche - Cornus mas

Einheimischer, aber der ostmediterranen/ südeuropäischen Flora zugehörender baumartiger

Strauch. Er wurde und wird seit Jahrhunderten angepflanzt und verwildert.

Durch seine Industriefestigkeit und Ausschlagsvermögen

eignet er sich für Schutzhecken wie auch als Baum im Stadtgebiet.

Die Kornelkirsche hat fast alle positiven Eigenschaften, die ein

Gehölz braucht. Sie sollte in unseren Gärten viel mehr Beachtung

finden. Ihre Attribute sind: frosthart, wärmeliebend, schattenverträglich,

mit trockenen, kiesig-steinigen Böden auskommend, langsam

wachsend, schnittverträglich und alt werdend. Nur beim Anwachsen

hat sie mitunter etwas Probleme.

Für die heimische Tierwelt hat die Kornelkirsche ebenfalls viele Vorteile. Die

kleinen gelben Blüten erscheinen vor den Blätter, je nach Witterung, bereits ab Januar bis

April und sind eine der ersten Nahrungsquellen für Bienen. Die Früchte schmecken vielen

Vögeln, aber als Wildobst auch als etwas herbe Marmelade. Das dichtere Wachstum, speziell

in Hecken, schätzen Vögel für Nistplätze.

Verwenden lässt sich die Kornelkirsche in bunten Blütenhecken ebenso wie für eine schöne

Einzel- oder Gruppenstellung. Durch ihre zu erwartende Größe (3-6 m, breitbuschig) sollte

man jedoch bei Einzelstellung langfristig etwas Platz einberechnen, damit nicht immer wieder

zurück geschnitten werden muss.

Kleiner Tipp für den Frühjahrsputz im Garten

März: Frühlingsanfang und Frühlingserwachen. Der Winter ist diesmal ja recht mild ausgefallen

und doch sehnt sich jeder langsam nach Sonne und bunten Blumen im Garten. Für viele

Gartenbesitzer beginnt die Zeit für den Frühjahrsputz. Aber denken Sie daran, der Garten ist kein

Wohnzimmer sondern Lebensraum. Bitte das Aufräumen und die Reinigung nicht übertreiben

(siehe Naturgarten Teil I+II). Und denken Sie bei allem Werkeln und Schaffen daran, dass der

Winter gern noch kurze Gastspiele gibt. Bis Mitte Mai ist immer noch mit Frost zu rechnen.

Es ist schon faszinierend, was vom Laub übrig bleibt, obwohl es im Winter kaum Anzeichen

von aktivem Leben und Zersetzung im Boden gibt. Viele Vögel wissen es besser und

finden so manches Kleingetier gegen den Hunger. ACHTUNG! In größeren Laubhaufen,

speziell unter Hecken und Sträuchern kann noch der Igel schlafen. Störungen wecken ihn

auf und führen bei Futtermangel u.U. zum Verhungern nach der langen Winterruhe.

Der Heckenschnitt sollte langsam zu Ende gehen, die Brutzeit vieler Garten bewohnenden

Vögel beginnt. Fehlt plötzlich der Sichtschutz aus Zweigen, ist der z. T. sehr aufwendige

Nestbau für manches Vogelpaar umsonst. Doch gerade während der Jungenaufzucht sind

Vögel beliebte und natürliche Schädlingsbekämpfer.

Das Umgraben von Gemüseanbauflächen ist kraft- und zeitaufwendig und nur bei schweren

Böden empfehlenswert. Bei unseren leicht sandigen, lockeren Böden reicht ein Aufreißen

der Krume. Denn das für das Wachstum der Pflanzen wichtige Bodenleben und die

Nährstoffe des letzten Jahres befinden sich in den oberen 20-30 cm Boden. Beim Umgraben

würde diese im letzten Jahr mühsam aufgebaute Schicht so tief vergraben, dass die

jungen Wurzeln der Setzlinge nicht drankommen.

Am 22. März ist der weltweite "Tag des Wassers"!

Er geht auf eine Resolution der Vereinten Nationen vom 22. Dezember 1992 zurück und steht

im Einklang mit den Empfehlungen der Agenda 21. Alle Staaten sind aufgefordert, die Öffentlichkeit

auf den Wert des Zuganges zu sauberem Wasser aufmerksam zu machen.

Das Thema des Weltwassertages 2007 ist brandaktuell: "Zeit zum Handeln - Wasserknappheit

und Dürre". Wasser ist ein lebenswichtiges Lebensmittel und Basis allen Lebens.

Die Aufbereitung von Grundwasser zu Trinkwasser ist auch in Deutschland inzwischen

teuer und aufwendig geworden. Auf Grund von klimatischen Verhältnissen in unserem

Land haben wir Dürren nicht zu befürchten. Noch können wir den Wasserhahn aufdrehen

und unser Leitungswasser ohne Bedenken trinken. In anderen Ländern jedoch regnet es

Monate oder sogar Jahre nicht. Die dort lebenden Menschen müssen mit den minimalsten

Wasservorräten auskommen oder oft genug stark verunreinigtes Wasser auch trinken.

Der 22. März macht darauf aufmerksam, dass Wasserschutz und Wasser sparen auch bei

uns das ganze Jahr über wichtig ist.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine