Jahresbericht · Annual Report 2011 - HILTI Foundation

hiltifoundation.org

Jahresbericht · Annual Report 2011 - HILTI Foundation

Jahresbericht · Annual Report 2011


Inhalt · Contents

Inhalt · Contents

04 Editorial

Editorial

06 Stiftungsorganisation

Foundation organization

07 Stiftungsrat

The Foundation Board

08 Interview mit Michael Hilti

und Egbert Appel

Interview with Michael Hilti

and Egbert Appel

12 Übersicht globale Projekte

Overview of global projects

Brasilien: Die Initiative „Housing for All“ verhilft den ärmsten Bevölkerungsschichten

zu besserem und bezahlbarem Wohnraum.

Brazil: The initiative “Housing for All” assists the poorest strata of the

population in building better and affordable housing.

14 Projektbeispiel der Hilti Gruppe:

Im Einsatz für die „Stadt der Kinder“ –

Mexiko

Hilti Group project example:

Totally dedicated to the “City of

Children” – Mexico

18 Bezahlbarer Wohnraum:

Starthilfe zur Selbsthilfe – Kolumbien

Affordable housing: Start help to

self-help – Colombia

22 Kultur:

Nichts bleibt dem Zufall überlassen –

Frank Goddio

Culture:

Nothing is left to chance –

Frank Goddio

26 Gesellschaftliche Entwicklung:

Grenzen überwinden – Westjordanland

Community development:

Transcending barriers – West Bank

30 Bildung:

Musik verändert Leben –

Gustavo Dudamel

Education:

Music changes lives –

Gustavo Dudamel

34 Katastrophenhilfe:

Ein grenzenloser Einsatz – Haiti

Disaster relief:

Borderless commitment – Haiti

38 Soziales Unternehmertum:

Die Macht der Ideen – Ägypten

Social entrepreneurship:

The power of ideas – Egypt

40 Strategie

Strategy

42 Finanzen und Ausblick

Finances and outlook

3


Editorial

Editorial

Michael Hilti, Präsident des Stiftungsrats der Hilti Foundation und

Mitglied des Verwaltungsrats der Hilti Aktiengesellschaft.

Michael Hilti, President of the Foundation Board of Hilti Foundation

and Member of the Board of Directors of Hilti Corporation.

Editorial

Leider sind in unserer Welt sowohl die materiellen als auch

die immateriellen Ressourcen ungleich verteilt. Für rund eine

Milliarde Menschen – also jeden Siebten – ist es keine Selbstverständlichkeit,

ein Dach über dem Kopf zu haben, Lesen und

Schreiben zu lernen oder täglich satt zu werden.

Mit der Arbeit der Hilti Foundation verfolgen wir das Ziel, sinnvolle

Rahmenbedingungen für möglichst viele Menschen zu

schaffen, um ihnen eine Chance zu bieten, aus eigener Kraft

zu nachhaltig besseren Lebensumständen zu gelangen. Dieses

Engagement können wir jedoch nicht allein, sondern nur

gemeinsam mit starken Partnern und kompetenten Netzwerken

wirkungsvoll vorantreiben.

Vor diesem Hintergrund freuen wir uns ganz besonders, dass

die Hilti Foundation im vergangenen Jahr ihre Kräfte mit den

Länderorganisationen der Hilti Gruppe vereint hat. Damit

konnten wir unser Wirkungsvermögen nicht nur weltweit auf

eine breitere Basis stellen, sondern unsere Engagements auch

auf lokaler Ebene verstärken. Mit diesem Schulterschluss und

dem grossen persönlichen Einsatz unserer Mitarbeitenden

gelang es, eine Vielzahl neuer Projekte zu initiieren. So bekamen

beispielsweise zahlreiche Familien in Indonesien, Hongkong

und Nordamerika ein Zuhause, Kinder in Panama erhielten neue

Klassenräume und die Flutopfer in Polen und auf den Philippinen

hilfreiche Spenden.

Die Auflistung liesse sich weiter ergänzen und eines dieser

wunderbaren Projekte stellen wir im vorliegenden Jahresbericht

vor. Doch die Besonderheit liegt in der hohen Motivation der

Hilti Mitarbeitenden, die uns stolz macht und unsere Arbeit mit

Begeisterung und Qualität bereichert.

Stolz sind wir auch auf die internationale Anerkennung unserer

langjährigen Kooperationspartner:

Das Magazin „Global Journal“ wählte Ashoka und Ärzte ohne

Grenzen unter die 100 besten NGOs der Welt. Die Vereinigung

Ärzte für Menschenrechte, Israel (PHRI) wurde in Würdigung

ihrer Arbeit für Frieden und Verständigung zwischen Israel und

Palästina von der Organisation Parents Circle mit dem „Preis

für Versöhnung“ ausgezeichnet. Build Change, eine auf

erdbebensicheres Bauen in Entwicklungsländern spezialisierte

Organisation, erhielt den Lemelson-MIT-Preis für Nachhaltigkeit

vom Massachusetts Institut für Technologie. Und Elizabeth

Hausler, die Gründerin von Build Change, wurde von der Schwab

Stiftung für ihr soziales und unternehmerisches Denken zur

Sozialunternehmerin des Jahres 2011 gewählt.

Diese Erfolge sind uns Ansporn und Motivation, unsere Projekte

auch künftig mit hohem Engagement weiterzuführen. So werden

wir beispielsweise die Entwicklung von alternativen Baustoffen

zur Senkung der Wohnraumkosten vorantreiben und weiterhin

engagierte Social Entrepreneurs mit innovativen Lösungsansätzen

zur Bekämpfung von gesellschaftlichen Problemen

unterstützen.

Unsere Arbeit inspiriert uns täglich immer wieder mit neuen

Ideen und kreativen Ansätzen und wir freuen uns auch im

laufenden Jahr auf die Zusammenarbeit mit unseren Partnern,

Projektmanagern und Mitarbeitenden. Sie alle tragen dazu bei,

dass wir unserem gemeinsamen Ziel, eine bessere Zukunft zu

bauen, Schritt für Schritt näherkommen.

Michael Hilti

Präsident des Stiftungsrats

Editorial

The tangible as well as intangible resources in our world are

unfortunately unequally distributed. For roughly one billion

people – i.e. one person out of seven – just having a roof over

their heads, learning to read and write, or being well-fed day to

day are not commonplace.

The activities of the Hilti Foundation are aimed at pursuing the

objective of creating reasonable general conditions for as many

people as possible, paving the way for the opportunity to

achieve a sustainably better standard of living by their own

efforts. However, we cannot effectively forge ahead with such

a commitment all alone, but rather only together with strong

partners and competent networks.

Against this backdrop, we are especially pleased that the Hilti

Foundation joined forces with the local country organizations of

Hilti Group in the past year. Hence, we succeeded in underpinning

our potential impact across a broader base worldwide, as

well as in strengthening our commitments at the local level too.

Such solidarity and the significant personal dedication on the

part of our employees enabled us to initiate many new projects.

For instance, numerous families in Indonesia, Hong Kong and

North America could take up residence in their new homes,

children in Panama moved into new classrooms, and flood

victims in Poland and the Philippines received helpful donations.

This list is not exhaustive, and we highlight just one of these

wonderful projects in this Annual Report 2011. But the special

factor stems from the strong motivation exhibited by the Hilti

employees, who make us proud and enrich our activities with

enthusiasm and quality.

We are also proud of the international recognition of our longstanding

collaborative partners:

Global Journal magazine selected Ashoka and Doctors Without

Borders as among the world’s 100 best non-governmental organizations

(NGOs). Physicians for Human Rights – Israel (PHRI)

was granted the Parents Circle’s 2001 Reconciliation Award

to honor the organization’s efforts toward achieving peace and

mutual understanding between the Israelis and Palestinians.

Build Change – an organization that specializes in constructing

earthquake-proof buildings in developing countries – was

presented with the Lemelson-MIT Award for Sustainability from

the Massachusetts Institute of Technology. Finally, Elizabeth

Hausler, the founder of Build Change, was named as Social

Entrepreneur of the Year 2011 by the Schwab Foundation for her

social and entrepreneurial spirit.

These success stories provide the impetus and motivation to

forge ahead with our projects with the same strong commitment

in the future too. Hence, we will move forward with the development

of alternative construction materials aimed at reducing

housing costs, and continue to provide support to dedicated

social entrepreneurs seeking innovative methods for resolving

society’s problems.

Our work continues to inspire us again and again, day after

day, sparking new ideas and creative approaches. And we are

looking forward to further collaboration with our partners,

project managers and employees in the current year as well.

You all contribute to achieving our common objective aimed at

building a better future – step by step.

Michael Hilti

President of the Foundation Board

4 5


Stiftungsorganisation · Foundation organization

Stiftungsrat · The Foundation Board

Der Stiftungsrat v.l.n.r.:

Dr. Christoph Loos, Michael Hilti,

Der Sitz der Hilti Foundation

Egbert Appel, Dr. Michael Jacobi,

befindet sich in Schaan im

Bo Risberg.

Fürstentum Liechtenstein.

The Foundation Board,

The Hilti Foundation is

from left to right: Dr. Christoph Loos,

headquartered in Schaan,

Michael Hilti, Egbert Appel,

Principality of Liechtenstein.

Dr. Michael Jacobi, Bo Risberg.

Stiftungsorganisation

Foundation organization

Stiftungsrat

The Foundation Board

Die Hilti Foundation wurde 1996 als gemeinnützige Stiftung

des Martin Hilti Familien Trusts ins Leben gerufen, dem Alleinaktionär

der weltweit tätigen Hilti Gruppe. Seit 2007 ist die

Hilti Foundation eine gemeinsame Einrichtung des Martin Hilti

Familien Trusts und der Hilti Gruppe.

Unter dem Leitsatz „Wir bauen eine bessere Zukunft“ unterstützt

die Hilti Foundation weltweit Aktivitäten und Projekte in

den Schwerpunktbereichen Bezahlbarer Wohnraum, Gesellschaftliche

Entwicklung, Kultur, Katastrophenhilfe, Bildung und

Soziales Unternehmertum.

The Hilti Foundation was established in 1996 as a charitable

foundation of the Martin Hilti Family Trust, which is the sole

shareholder of the internationally active Hilti Group. Since 2007,

the Hilti Foundation has been an organization jointly sponsored

by the Martin Hilti Family Trust and Hilti Group.

Under the guiding principle “we build a better future,” the Hilti

Foundation provides support to activities and projects around

the world, with the focal points on affordable housing, community

development, culture, disaster relief, education and social

entrepreneurship.

Der Stiftungsrat der Hilti Foundation setzt sich aus Vertretern

des Martin Hilti Familien Trusts und der Hilti Aktiengesellschaft

zusammen. Unter der Präsidentschaft von Michael Hilti leiten die

Mitglieder die Aktivitäten der Hilti Foundation. Sie engagieren

sich alle persönlich und begleiten die einzelnen Projekte von der

Evaluation bis zur Umsetzung.

Präsident des Stiftungsrats

Michael Hilti

Mitglied des Verwaltungsrats der Hilti Aktiengesellschaft

und Trustee des Martin Hilti Familien Trusts

The Hilti Foundation Board comprises representatives of the

Martin Hilti Family Trust and Hilti Corporation. The members

manage the Foundation’s activities under the presidency of

Michael Hilti. All members of the Board are personally

committed to the individual projects, which they also oversee

from the evaluation stage through implementation.

President of the Foundation Board

Michael Hilti

Member of the Board of Directors of Hilti Corporation

and Trustee of the Martin Hilti Family Trust

Im Mittelpunkt dieser Engagements steht die Zielsetzung,

möglichst vielen Menschen zu einem selbstbestimmten und

unabhängigen Leben zu verhelfen.

The focus of this commitment is directed at the objective of

paving the way for as many people as possible to live a selfdetermined

and independent life.

Mitglieder des Stiftungsrats

Egbert Appel


Geschäftsführer der Hilti Foundation

und Trustee des Martin Hilti Familien Trusts

Members of the Foundation Board

Egbert Appel

Managing Director of Hilti Foundation

and Trustee of the Martin Hilti Family Trust

Dr. Michael Jacobi


Mitglied des Verwaltungsrats der Hilti Aktiengesellschaft

und Trustee des Martin Hilti Familien Trusts


Bo Risberg

Vorsitzender der Konzernleitung der Hilti Aktiengesellschaft

Dr. Michael Jacobi

Member of the Board of Directors of Hilti Corporation

and Trustee of the Martin Hilti Family Trust

Bo Risberg

Chief Executive Officer of Hilti Corporation

Dr. Christoph Loos

Mitglied der Konzernleitung der Hilti Aktiengesellschaft

Dr. Christoph Loos

Member of the Executive Board of Hilti Corporation

6

7


Interview

Interview

Motivation is the driving force

The Hilti Foundation joined forces with the local country organizations of Hilti Group at the

outset of last year, underpinning its commitment across a broader base. In the following interview,

Michael Hilti, President of the Foundation Board, and Egbert Appel, Managing Director of the

Hilti Foundation, express their views regarding an eventful year and future challenges.

Michael Hilti, Präsident des Stiftungsrats.

Michael Hilti, President of the Foundation Board.

Die Motivation als Antrieb

Zu Beginn des letzten Jahres hat die Hilti Foundation ihre Kräfte mit den Länderorganisationen

der Hilti Gruppe gebündelt und damit ihr Engagement auf eine breitere Basis gestellt.

Michael Hilti, Stiftungsratspräsident, und Egbert Appel, Geschäftsführer der Hilti Foundation,

sprechen über ein ereignisreiches Jahr und künftige Herausforderungen.

Was waren für Sie die Höhepunkte im vergangenen Jahr? Weltwirtschaftliche Unsicherheiten prägten das Jahr 2011.

Michael Hilti: Es gab viele beeindruckende Projekte und Errungenschaften.

Ganz besonders ist natürlich die erfolgreiche stützten Projekte betroffen?

Inwiefern waren die Hilti Foundation und die von ihr unter-

Arbeit der Länderorganisationen der Hilti Gruppe zu würdigen. Egbert Appel: Ich bin sehr froh, dass wir im vergangenen Jahr

Sehr gefreut habe ich mich über die Möglichkeit, dass wir nun alle Initiativen und Verpflichtungen aufrechterhalten konnten.

das gesamte Simón Bolívar Sinfonieorchester mit hochwertigen Mit unseren Projekten gehen wir langfristige Partnerschaften

Konzertinstrumenten ausstatten und damit diese Initiative zum ein, bei denen eine plötzliche Unterbrechung das Ende von

erfolgreichen Abschluss führen konnten. Die neuen Instrumente mühevoll aufgebauten Beziehungen und ein Desaster für die

bedeuten für die jungen Musiker, dass sie ihr Können noch Betroffenen bedeuten könnte.

vollkommener zum Ausdruck bringen und damit einen weiteren

Schritt in ihrer Karriere als Musiker machen können.

Michael Hilti: In diesem Zusammenhang muss man aber auch

die nachhaltige Geschäftspolitik der Hilti Foundation erwähnen.

Egbert Appel: Unser Projekt für besseren und finanzierbaren Wir arbeiten unter der Prämisse, finanzielle Reserven aufzubauen,

um eben auch in schwierigeren Zeiten unsere Projektzusa-

Wohnraum in den Armenvierteln Indiens trägt sich nach anfänglichen

Schwierigkeiten zunehmend selbst. Mittlerweile greifen gen über den vereinbarten Zeitraum alimentieren zu können.

Landentwickler, Bauunternehmen und NGOs immer öfter auf Doch ist uns auch bewusst, dass bei einer länger anhaltenden

unser Modell zurück, das wir zusammen mit unserer Partnerorganisation

Ashoka erarbeitet haben. Wenn die Entwicklung wei-

nicht dauerhaft möglich sind.

schwierigen wirtschaftlichen Situation solche Überbrückungen

terhin so gut voranschreitet, ist ein wichtiges Ziel erreicht. Dann

haben wir ein Business-Modell entwickelt, das sich selbst trägt

und keine weitere finanzielle Hilfe benötigt. Wir können unsere

Unterstützungsleistungen dann neuen Engagements zuwenden.

What were the highpoints of the past year from your

perspective?

Michael Hilti: There were many impressive projects and

achievements. Of course, the successful activities of Hilti

Group’s local country organizations should receive very special

acknowledgment. I was quite pleased that we now had the

opportunity to equip the entire Simón Bolívar Symphony

Orchestra with high-quality concert instruments, enabling us to

successfully bring this initiative to a conclusion. For the young

musicians, these new musical instruments will allow them to

express their talent more proficiently, thus paving the way for

further progress in their careers in the field of music.

Egbert Appel: Our project aimed at providing improved and

financially affordable housing in the slums of India is increasingly

proceeding on its own momentum, in the wake of some

difficulties at the outset. Meanwhile, real estate developers,

construction companies and NGOs are relying more and more

on our model, which we developed together with our partner

organization, Ashoka. If the development project continues to

move forward at such a favorable pace, we will have achieved

a significant goal. In fact, we may have developed a business

model that is self-propelling and requires no additional financial

aid. We can therefore apply our support services to new commitments.

Uncertainties surrounding the global economy marked

the year 2011. To what extent was the Hilti Foundation and

the projects it sponsors affected?

Egbert Appel: I’m very happy that we succeeded in maintaining

all the initiatives and fulfilling our obligations in the past year.

We are entering into long-term partnerships with our projects,

so any sudden disruption thereof could constitute the end of

relationships that have been painstakingly fostered and result

in disaster for the relevant people affected.

Michael Hilti: In this context, however, I would also refer to the

consistent business policy pursued by the Hilti Foundation.

We operate according to the premise of building up financial

reserves particularly in order to succeed in funding our project

commitments over the stipulated time frame – even amid

difficult times. But we are also aware that given a more prolonged

Egbert Appel, Geschäftsführer der Hilti Foundation.

Egbert Appel, Managing Director of the Hilti Foundation.

persistently adverse economic situation such measures to

bridge the gap are not always feasible.

What conclusions can you draw from the closer collaboration

with the local country organizations of Hilti Group?

Egbert Appel: Awareness on the part of Hilti employees regarding

corporate social responsibility has grown significantly

thanks to the activities of the Hilti Foundation and the integration

of the spectacular local projects, which have been executed

with such strong commitment. Of course, the buildup of a global

communications network also contributed to this achievement,

through which the responsible project leaders in the local organizations

can provide mutual support and exchange information.

Michael Hilti: The local projects primarily involve social development

in the direct environment of the respective Hilti organizations

– and that’s also a favorable aspect. At the same time,

there are so-called grassroots projects that are successfully

managed by our employees through personal service, while

corresponding to the priority focal points of the Hilti Foundation

too. The dedication with which our employees pursue these

projects as well as the motivating effect on the individual teams

is very commendable.

8

9


Interview

Interview

Welches Resümee ziehen Sie aus der engeren Zusammenarbeit

mit den Länderorganisationen der Hilti Gruppe?

Egbert Appel: Durch die Aktivitäten der Hilti Foundation und

die Integration der eindrucksvollen lokalen Projekte, die mit

grossem Engagement durchgeführt wurden, ist bei den Hilti

Mitarbeitenden das Bewusstsein für unternehmerische

Sozialverantwortung deutlich gewachsen. Dazu beigetragen

hat sicherlich auch der Aufbau eines weltweiten Kommunikationsnetzwerks,

in dem die Verantwortlichen der Länderorganisationen

sich gegenseitig unterstützen und austauschen.

Michael Hilti: Die lokalen Projekte betreffen im Wesentlichen

die gesellschaftliche Entwicklung im direkten Umfeld der jeweiligen

Hilti Organisationen. Und das ist gut so. Dabei handelt

es sich um so genannte Grassroot-Projekte, die von unseren

Mitarbeitenden unter persönlichem Einsatz zum Erfolg geführt

werden und gleichzeitig den Schwerpunktbereichen der Hilti

Foundation entsprechen. Sehr erfreulich sind das Engagement,

mit dem unsere Mitarbeitenden an diese Projekte herangehen,

und die motivierende Wirkung auf die einzelnen Teams.

Welches sind entscheidende Erfolgsfaktoren, um ein Sozialprojekt

erfolgreich führen zu können?

Michael Hilti: Die Erfahrung der vergangenen Jahre hat gezeigt,

dass der Erfolg eines Projekts ganz entscheidend von den

Qualifikationen und Qualitäten der Projektleiter abhängt – da

gibt es eigentlich keinen Unterschied zum Wirtschaftsleben.

Auch bei Sozialprojekten brauchen wir Entrepreneurs, also

Menschen, die nicht nur sozial, sondern auch unternehmerisch

denken und wirtschaftliche Aspekte berücksichtigen, damit

Projekte nachhaltig und erfolgreich umgesetzt werden können.

Was bedeutet für Sie persönlich die Arbeit für die Hilti

Foundation?

Michael Hilti: Es ist der Reiz, dass man mit vielen Themen in

Berührung kommt, mit denen man sonst nie so intensiv zu tun

hätte. Die Arbeit für die Hilti Foundation öffnet den Blick und

schärft die Wahrnehmung für andere Dinge. Darüber hinaus

macht es mich glücklich, dass wir helfen und etwas bewegen

können. Als Beispiel mag nochmals das Simón Bolívar Sinfonieorchester

dienen: Das Engagement, die Leistungsbereitschaft

und die musikalischen Erfolge berühren mich zutiefst. Zu sehen,

wie diese jungen Musiker ihren Weg in ein selbstbestimmtes

Leben finden, ist unglaublich beeindruckend.

Egbert Appel: In den letzten fünf Jahren habe ich während

meiner Arbeit für die Hilti Foundation eine andere Welt kennengelernt:

eine Welt, die sich sowohl von den Problemen als auch

von den Lösungsmechanismen her ganz anders darstellt. Mit

Fragen wie zum Beispiel „Wie ernähre ich meine Familie in der

nächsten Woche?“ sind wir in der Regel nur ganz selten konfrontiert.

Ich habe neue Erfahrungen gemacht, neue Ansichten

und Blickwinkel kennengelernt. Und ich habe im Lauf der Zeit

gelernt zu erkennen, wo man erfolgreich helfen und unterstützen

kann. Der Erfolg unserer Projekte motiviert mich immer wieder

aufs Neue.

Michael Hilti und Egbert

Appel im Interview.

Interview with Michael Hilti

and Egbert Appel.

What are the decisive factors for successfully managing

a social project?

Michael Hilti: The experience of past years has revealed

that the success of a project very decisively depends on the

qualifications and qualities of the project leader – in this regard,

there’s actually no difference from the business realm. Social

projects also require entrepreneurs: i.e. people who have not

just a social but also an entrepreneurial mind-set, taking into

consideration the business aspects as well in order to implement

such projects sustainably and successfully.

What do the activities of the Hilti Foundation mean to you

personally?

Michael Hilti: It’s the allure of getting involved with so many

issues into which a person otherwise would have never so

intensively delved. The activities of the Hilti Foundation open up

perspectives and sharpen the perceptions toward other things

in life. Furthermore, I am pleased that we can help and make

somewhat of a difference. Once again, the Simón Bolívar Symphony

Orchestra serves as a good example: the commitment,

the motivation and the musical success story deeply moved me.

To see how these young musicians are finding their way along a

self-determined path in life is just unbelievably fascinating.

Egbert Appel: I have gotten to know another world in the past

five years of my work for the Hilti Foundation: a world that

appears totally different with regard to the problems as well

as the approaches to solutions. We are generally very seldom

confronted with issues such as “How do I feed my family in the

coming week?” I have garnered new experiences, acquired new

perspectives and developed different points of view. And over

time I have learned to recognize where we can effectively

provide support and assistance. Indeed, the success of our

projects provides me with renewed motivation – over and over

again.

10 11


Übersicht globale Projekte

Overview of global projects

Globale Projekte der Hilti Foundation

Global projects of the Hilti Foundation

Kultur

Culture

Gesellschaftliche Entwicklung

Community development

Ägypten, Grossbritannien, USA,

Österreich, Schweiz, Venezuela, Südafrika

Egypt, Great Britain, USA, Austria, Switzerland,

Venezuela, South Africa

Archäologische Forschungs- und Ausgrabungsarbeiten.

Unterstützung von kunsthistorischen Ausstellungen.

Förderung der Fähigkeiten von jungen Menschen im

Bereich Kunst und Kultur. Unterstützung von internationalen

Begegnungen im Rahmen von Kunst- und

Kulturfestspielen.

Palästina/Israel

Palestine/Israel

Verbesserung der medizinischen Grundversorgung.

Aufklärungsarbeit im Bereich Medizin.

Ausbildung von medizinischem Personal.

Improving basic health care. Conducting

information campaigns in the areas of medicine,

education and medical personnel.

Carrying out archeological research and excavation

activities. Providing support for historically cultural

exhibitions. Fostering the capabilities of young people

in the fields of art and culture. Providing support for

international seminars within the framework of art and

culture festivities.

Katastrophenhilfe

Disaster relief

Bildung

Education

Bezahlbarer Wohnraum

Affordable housing

Soziales Unternehmertum

Social entrepreneurship

Haiti, Indonesien, Somalia, Japan

Haiti, Indonesia, Somalia, Japan

Bereitstellung von medizinischen Soforthilfeleistungen.

Projekthilfe zur Entwicklung von Präventivmassnahmen.

Forschung und Entwicklung von katastrophenbeständigen

Bauweisen.

Providing immediate medical assistance services

as well as project aid for developing preventative

measures. Carrying out research and development in

the area of catastrophe-resistant construction methods.

Grossbritannien, Venezuela, Südafrika,

Kolumbien, Kenia, Schweiz

Great Britain, Venezuela, South Africa,

Colombia, Kenya, Switzerland

Aufbau von fachgerechten und praxisnahen bautechnischen

Berufsausbildungen. Initiativen im Bereich Grundschulbildung

und interkultureller Austausch. Förderung des Zugangs

zu kulturhistorischem und künstlerischem Wissen.

Setting up professional and practical building-technology

training courses. Launching initiatives in the areas of basic

education and intercultural exchange. Promoting access to

historically cultural and artistic know-how.

Brasilien, Indien, Kolumbien, Philippinen, Äthiopien

Brazil, India, Colombia, Philippines, Ethiopia

Schaffung von neuem und finanzierbarem Wohnraum.

Sanierung von bestehendem Wohnraum. Forschung und

Entwicklung von alternativen und kostengünstigen Baumaterialien

und Baumethoden. Förderung des Zugangs

zu sicheren und günstigen Energiequellen.

Constructing new and affordable housing as well as

renovations of existing housing. Carrying out research

and development of alternative as well as cost-efficient

construction materials and methods. Promoting access

to secure and inexpensive energy sources.

Ägypten, Palästina, Libanon, Marokko, Jordanien

Egypt, Palestine, Lebanon, Morocco, Jordan

Unterstützung von Personen, die sich auf innovative

Weise unternehmerischen Tätigkeiten widmen, um einen

langfristigen, positiven gesellschaftlichen Wandel zu

erzielen.

Providing support to people devoted to innovative

entrepreneurial activities aimed at realizing long-term,

positive transformation of society.

12 13


Gesellschaftliche Entwicklung

Community development

Mexiko

Im Einsatz für die

„Stadt der Kinder“

Hilti-Werk 10 in Mexiko bietet Hand und Herz

Mexico

Totally dedicated to the

“City of the Children”

Hilti Plant 10 in Mexico lends a hand and a heart

Er war acht Jahre alt, als ihn seine Mutter ins Waisenhaus brachte. Sie konnte nicht mehr

für ihn sorgen. Das war 1959. 46 Jahre später wird John Shinsky mit dem Leid verwaister

Kinder in Matamoros, Mexiko, konfrontiert. Und setzt sich seither für sie ein.

He was eight years old when his mother took him to an orphanage because she could no

longer care for him. That was back in 1959. 46 years later, faced with the plight of orphaned

children in Matamoros, Mexico, John Shinsky is dedicating his life to orphans himself.

Glückliche Kinder im Waisenhaus von Matamoros, Mexiko.

Happy children at the Matamoros Orphanage, Mexico.

Hilti Mitarbeitende und Jugendliche der „Stadt der Kinder“ bei gemeinsamen Malarbeiten.

Hilti employees and children painting together in the “City of the Children.”

14 15


Gesellschaftliche Entwicklung

Community development

In der mexikanischen Grenzstadt Matamoros, im Norden Mexikos, leben viele Kinder verwaist und

verwahrlost alleine auf der Strasse. Sie wurden von ihren Eltern verlassen oder sind von zuhause

weggerannt, weil sie geschlagen oder missbraucht wurden. Sie hausen auf Müllhalden, betteln,

stehlen, sind unterernährt und schutzlos den Gefahren der Grossstadt ausgeliefert. Die Kinder und

Jugendlichen werden immer wieder Opfer von Gewalttaten und geraten in den Sumpf von Alkohol

und Drogen.

Many children in Matamoros – a border town in Northern Mexico – are homeless and neglected

orphans living by themselves on the streets. They were either abandoned by their parents or ran

away from home because they were beaten or abused. These kids live on garbage heaps and beg

and steal; they are undernourished and defenseless against the dangers of the urban sprawl. More

and more, children and adolescents fall victim to acts of violence or make their way down the road of

drugs and alcohol.

Rundgang über das Gelände der „Stadt der Kinder“.

Taking a tour of the “City of the Children” grounds.

Seit 2009 gibt es Hoffnung für die verlassenen Kinder von Matamoros.

Der Amerikaner John Shinsky hat ein neues Waisenhaus

gegründet, genannt „Ciudad de los Niños“ (Stadt der Kinder).

John Shinsky hatte selbst das Glück, eine Chance zu erhalten,

und konnte bei einer Pflegefamilie aufwachsen, die ihn geliebt,

unterstützt und gefördert hat wie ihr eigenes Kind. Als er mit 22

Jahren professioneller American-Football-Spieler wurde, wusste

er, dass er seine positiven Erfahrungen benachteiligten Kindern

und Jugendlichen später weitergeben wollte. Als er 2005 durch

eine zufällige Bekanntschaft von der entsetzlichen Situation der

Kinder in Matamoros erfährt, entschliesst er sich spontan, das

dortige Waisenhaus zu besuchen. Das Waisenhaus ist überfüllt,

die Mittel sind knapp; John verspricht zu helfen. Mit Hilfe von

Spendenaktionen und der Unterstützung des mexikanischen

Geschäftsmannes Ramiro Gonzales Garza, der ein Grundstück

zur Verfügung stellt, kann die „Stadt der Kinder“ schliesslich im

September 2009 ihre Tore neu öffnen.

Das Waisenhaus beherbergt nun auf einer Fläche von sieben

Hektar zwei Schlafsäle, eine Küche, ein Verwaltungsgebäude,

eine Schule sowie ein Freizeit- und Mehrzweckgebäude. Derzeit

sind dort 40 Kinder und Jugendliche untergebracht. Sie erhalten

aber nicht nur eine sichere Unterkunft und eine schulische und/

oder berufliche Ausbildung, sondern werden von den Betreuern

so grossgezogen, als ob es ihre eigenen Kinder wären. Auf

diese Weise erfahren viele von ihnen zum ersten Mal überhaupt

Liebe, Respekt und Wertschätzung.

Das Werk 10 in Mexiko hat die Stadt der Kinder im Sommer 2011

besucht und entschlossen, das Waisenhaus in den kommenden

Jahren zu unterstützen. Die Mitarbeitenden malen, reparieren,

bauen z.B. zusätzliche Schlafsäle oder ein überdachtes

Erholungsgelände und helfen, die Kinder und Jugendlichen im

Rahmen von Praktika oder Lehrplätzen auszubilden. „Diese

Kinder haben Träume. Wir möchten mithelfen, ihre Träume

wahr werden zu lassen, indem wir sie begleiten und fördern.

Wir wollen Vorbild, Mentor und Familie für sie sein“, erklärt

Scott Tindle, Plant Manager P10 Mexiko.

Im Oktober 2011 führten Hilti Mitarbeitende Malarbeiten durch.

Dabei sind bereits tiefe Freundschaften entstanden. Es wurde

Seite an Seite gearbeitet, gelacht und gescherzt. „Wir haben die

Küche und den Speisesaal gemeinsam ausgemalt. Als sie das

Ergebnis gesehen haben, haben sie uns umarmt. Ihre leuchtenden

Augen und die strahlenden Gesichter werden mir immer

in Erinnerung bleiben. Ich bin stolz, dass wir unsere Unternehmenswerte

wie Teamgeist und hohes Engagement auch ausserhalb

der Firma leben“, erklärt Javier Peña, Quality Manager.

In den kommenden Monaten sind weitere Reparatur- und

Wartungsarbeiten wie auch gemeinsame Sporttage und Fussballspiele

geplant, an denen auch die Kinder der Hilti Mitarbeitenden

teilnehmen werden. John Shinsky freut sich über das

langfristige Engagement und erklärt: „Teil der Hilti Familie zu

sein, gibt den Kindern Halt und unterstützt sie in ihrer sozialen

Entwicklung. Dank dieser Zusammenarbeit erhalten sie zusätzliche

Bildungshilfen, lernen, wie ein Unternehmen funktioniert,

welche Qualifikationen gebraucht werden, um einen Job zu

bekommen, und was es heisst, Verantwortung für sich selbst

und andere zu übernehmen.“

Since 2009, when American John Shinsky founded a new orphanage

called Ciudad de los Niños (“The City of the Children”),

there is hope for the homeless children of Matamoros. John

Shinsky himself had been lucky enough to get a chance by

growing up in a foster family that loved, supported and fostered

him like an own child. When, at the age of 22, he became a

professional American football player, he knew that one day he

was going to pass on his positive experience to disadvantaged

children and adolescents. In 2005, he learned by coincidence

of the dreadful situation in which the children of Matamoros

find themselves and decided to spontaneously visit the local

orphanage. The place was crowded and lacked resources. John

promised that he would help. Thanks to fundraising drives and

Mexican businessman Ramiro Gonzales Garza – who donated a

piece of land – the “City of the Children” finally opened its doors

in September 2009.

Today, the orphanage is home to 40 children and adolescents

on an area of seven hectares, comprising two dormitories, a

kitchen, an administration building, a school, a recreation center

and a multipurpose hall. But the children are offered more than

a safe haven and school education and/or occupational training.

The caregivers raise them as if they were their own children,

which enables many of the orphans to experience love, respect

and appreciation for the first time in their lives.

After having visited the “City of the Children” in summer of 2011,

the staff of Plant 10 in Mexico decided to support the orphanage

over the next few years. Hilti employees are engaged in painting,

repairing, building additional dormitories or a covered recreational

area as well as helping to train children and adolescents

within the scope of internships and apprenticeships. “These

children have dreams. We want to help them make their dreams

come true by offering them our support and encouragement.

We want to be their role models, mentors and families,” declares

Scott Tindle, Plant Manager P10, Mexico.

While doing paint jobs in October 2011, Hilti employees formed

the first strong bonds of friendship with “City of the Children”

residents. They worked and laughed and cracked jokes together.

“After having painted the kitchen and the dining hall together,

they saw the result and they hugged us. I will never forget their

shining eyes and beaming faces. I am proud that we cherish

corporate values such as teamwork and dedication also beyond

the confines of our company,” says Javier Peña, Quality Manager.

There are plans to do more repair and maintenance work over

the next few months and to organize common sports events

and soccer games for the children of Hilti employees to join in.

Pleased with Hilti’s long-term commitment, John Shinsky states:

“Being part of the Hilti family gives the children a feeling of

security and supports them in their social development. Thanks

to this cooperation, they are provided with extra educational

assistance, they learn how a company works, what skills are

required to find a job and what it takes to assume responsibility

for themselves and others.”

Gemeinsames Arbeiten – Seite an Seite.

Working together – side by side.

16 17


Bezahlbarer Wohnraum

Affordable housing

Kolumbien

Starthilfe zur Selbsthilfe

Crash-Kurs für sicheres Bauen

Colombia

Start help to self-help

Crash course for secure construction

Kolumbiens Hauptstadt Bogotá ist übervölkert und überbaut. Rund ein Drittel der acht Millionen

Bewohner lebt in armen Quartieren, die auf unsicherem Moorboden oder entlang den Berghängen

der Stadt hochgewachsen sind. Ihre Häuser haben sie selbst errichtet – ohne Baubewilligung und

ohne fachliche Kenntnisse. Im Juni 2011 hat die Hilti Foundation zusammen mit ihrer Partnerorganisation

Swisscontact ein Projekt initiiert, das den Menschen zeigt, wie sie ihre Unterkünfte sicherer

und solider bauen können.

Colombia’s capital Bogotá is overpopulated and densely developed. Roughly one third of the eight

million residents live in impoverished neighborhoods that have emerged on unsafe marshland or

along the city’s mountain slopes. These city-dwellers have built their own houses – without building

permits and lacking technical know-how. The Hilti Foundation, together with its partner organization

Swisscontact, initiated a project in June 2011 aimed at teaching these people how to construct their

homes according to a more secure and solid process.

La Paz – ein armes Quartierviertel in Bogotá, Kolumbien.

La Paz – a poor quarter in Bogotá, Colombia.

Die Kursteilnehmer lernen richtige von falschen Bauweisen zu unterscheiden.

The course participants learn to differentiate between good and bad construction methods.

18 19


Bezahlbarer Wohnraum

Affordable housing

Swisscontact, die Entwicklungsorganisation der Schweizer Privatwirtschaft, engagiert sich seit 1959 in der

beruflichen Aus- und Weiterbildung in einkommensschwachen Ländern. Die Organisation ist überzeugt, dass

gute Ausbildungsmöglichkeiten für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung eines Landes zentral

sind. Eine Ansicht, die sie mit der Hilti Foundation teilt. Deshalb haben die beiden Organisationen gemeinsam

das Projekt „Baue sicher, gesund und nachhaltig“ ins Leben gerufen. In Kursen und Seminaren lernen die

Bewohner der Armenviertel bautechnische Lösungen kennen, die für sie technisch umsetzbar, finanziell

tragbar und kulturell verträglich sind.

Swisscontact, the organization that promotes economic development in the private sector in Switzerland,

has been engaged in occupational training and continuing education activities in low-income countries since

1959. The organization is convinced that educational opportunities play a leading role for a country’s

economic and social development – a view that it shares with the Hilti Foundation as well. Hence, the two

organizations have jointly founded the project titled “Constructing secure, healthy and sustainable buildings.”

Through courses and seminars, residents of poor districts learn about building-technology solutions that are

technically realizable, financially affordable and culturally compatible.

Richtiges Mauern will gelernt sein.

Learning the craft of masonry the right way.

Erfahrungsbericht

Philippe Schneuwly, Projektleiter in Kolumbien,

erzählt vom ersten Crash-Kurs für sicheres Bauen.

„Nach einer einstündigen Autofahrt erreiche ich einen kleinen

Hügel, der beinahe lückenlos von unförmigen Backsteinbauten

übersät ist. Ich bin in Palermo angekommen, einem jener Quartiere,

das in den letzten 30 Jahren von Zuwanderern in Eigenregie

errichtet worden ist. Das heisst, die Bewohner haben ihre

Unterkünfte nach bestem Wissen und Gewissen dort gebaut,

wo es eben gerade Platz hatte. Die Neu-Bogotaner sind zwar

geschickt mit ihren Händen. Doch haben sie keine bauliche

Ausbildung. Sie wissen beispielsweise nicht um die Statik oder

Beschaffenheit des Untergrunds. Sie verwenden ungeeignetes

Baumaterial und arbeiten oft konzeptlos. Und weil der Platz

immer knapper wird, wächst die Stadt schnell in die Höhe. In

einzelnen Quartieren werden bereits fünfte und sechste Stockwerke

auf Gebäude gesetzt, deren Fundament nicht einmal

einen zweiten Stock erlauben würde. Dies birgt in einem von

Erdbeben bedrohten Land wie Kolumbien grosse Gefahren für

die Sicherheit der Menschen. Die kolumbianischen Behörden

sind sich der Problematik bewusst. Es fehlen aber die Gelder,

um der Bevölkerung alternative Wohnmöglichkeiten zu bieten.

Um die Quartiersbewohner auf die kostenlosen Kurse aufmerksam

zu machen, haben wir Plakate aufgehängt, Durchsagen

über Lautsprecher und auf Radiostationen gemacht, Handzettel

verteilt und gemeinsam mit lokalen Baumeistern Informationsabende

durchgeführt. Das Interesse ist gross, denn die Menschen

wissen, dass sie sich angesichts der Ohnmacht des

Staates selber helfen müssen.

Heute ist ein ganz besonderer Tag – wir feiern den ersten Kursabschlussfür

sicheres Bauen. Fast zeitgleich mit mir treffen

Arquímedes Corba und Alberto Pagote auf ihren Fahrrädern ein.

Sie sind zwei von insgesamt zehn Teilnehmern, die den ersten

Kurs erfolgreich beendet haben. Seit dem ersten Kurstag sind

zwölf Wochen vergangen. Als Erstes haben wir mit den Kursteilnehmerneinen

Quartiersrundgang gemacht – den meisten

Leuten ist nämlich gar nicht bewusst, was für Baufehler ständig

gemacht werden. Im Theorieunterricht und an Modellbauten haben

sie anschliessend gelernt, guten Mörtel und guten Baukies

von schlechtem zu unterscheiden, Risse und Spalten im Mauerwerk

auszubessern, einen Dachstuhl richtig zu planen sowie

Strom- und Wasserleitungen richtig zu setzen.

Arquímedes’ und Albertos Enthusiasmus für die Weiterbildung

ist auch heute, am zwölften aufeinanderfolgenden Samstag,

ungebrochen. Dies ist nicht selbstverständlich, denn samstags

arbeiteten sie normalerweise. Ausserdem müssen sie jeweils

über eine Stunde auf dem Rad Wind, Wetter und dem Grossstadtverkehr

trotzen, um am Kurs teilnehmen zu können. Als sie

die Urkunde überreicht bekommen, strahlen sie. Das Zertifikat

bestätigt offiziell, dass sie Baufehler erkennen und sanieren

können, und wissen, wie ein erdbebenbeständiges Haus gebaut

werden muss.“

Progress report

Philippe Schneuwly, Project Leader in Colombia, talks

about the first crash course for secure construction.

“Following a one-hour car ride, I come to a small hillside that is

very densely dotted with diversely shaped brick buildings. I have

arrived in Palermo, one of many communities that have been

autonomously constructed by immigrants in the past 30 years.

That means the residents have built these dwellings to the best

of their knowledge and belief, anywhere, any place there was

sufficient room. Although the new Bogota residents are skilled

with their hands, they have scant training in the field of construction.

For instance, they have no knowledge regarding the

static or structure of the subsurface ground. They use unsuitable

construction materials and often build without any concept

at all. And because space is increasingly scarce, the suburb

rapidly grows in vertical directions. In some neighborhoods,

a fifth or sixth floor has already been added atop buildings,

whose foundations would not even support another secondfloor

addition. Such construction harbors significant dangers

for the safety of the population in a country like Colombia that is

threatened by earthquakes. Colombian government officials are

aware of the problems, but they lack the money to provide the

people with alternative housing options.

In order to attract the attention of the local residents to the free

courses, we distributed posters, made announcements via

loudspeakers and radio stations, passed out flyers and held information

events together with local builders/architects. Interest

has been strong since the residents know that they must help

themselves in view of the government’s powerlessness to act.

Today is a very special day: We are celebrating the first graduation

from the course for secure building. Arquímedes Corba and

Alberto Pagote arrive via bicycle nearly at the same time as me.

They are two out of a total of ten participants who have successfully

completed the first course. Twelve weeks have passed

since the first day of the course. We initially took a tour of the

local community with the course participants. Most of the people

are totally unaware of the types of construction flaws that

are continually made. In theory classes and model building, the

participants subsequently learned how to differentiate between

good mortar and construction gravel and bad, repair cracks and

crevices in the walls, properly plan a roof beam and correctly

install electrical cables and water pipes.

The enthusiasm conveyed by Arquímedes and Alberto for the

advanced training is still going strong even today on the 12th

consecutive Saturday of the course. Such attitudes are not

so commonplace because both normally work on Saturdays.

Furthermore, they have to defy the wind, weather and urban

traffic each week on their bicycles in order to attend the course.

They beamed with delight as they received their ‘diplomas.’ The

certificate officially confirms that they are capable of identifying

and rectifying construction flaws and know how an earthquakeresistant

house should be built too.”

„Trockenübungen“ im Klassenzimmer.

“Dry runs” in the classroom.

20 21


Kultur

Culture

Alexandria

Nichts bleibt dem

Zufall überlassen

Franck Goddio über Detektivarbeit im Meer

Alexandria

Nothing is left

to chance

Franck Goddio about underwater detective work

Er ist einer der führenden Pioniere der modernen Unterwasserarchäologie. In den vergangenen

20 Jahren entdeckten Franck Goddio und sein Team das verschollene Königsviertel von Alexandria,

die versunkenen Städte Heraklion und Kanopus sowie mehr als 14 historisch wertvolle Schiffe.

Welche Arbeit dahinter steckt, verrät er im Interview.

He is one of the leading pioneers of modern underwater archaeology. Over the past two decades,

Franck Goddio and his team have discovered the submerged Royal Quarter of Alexandria, the

sunken cities Heracleion and Canopus, and more than 14 historically significant ships in Egypt.

In this interview, Franck Goddio tells us about the work behind these great achievements.

Auf der Suche nach versunkenen Städten und historischen Relikten.

In search of sunken cities and historical relicts.

Ausstellung „Cleopatra – The Search for the Last Queen of Egypt“.

Exhibition: “Cleopatra – The Search for the Last Queen of Egypt.”

22 23


Kultur

Culture

Franck Goddio zu Besuch bei der Hilti Foundation.

Franck Goddio on a visit to the Hilti Foundation.

Interview

Herr Goddio, Sie stammen aus einer Familie von Erfindern

und Abenteurern. Ihr Grossvater hat in den 1930er Jahren

den ersten modernen Katamaran gebaut. Wann haben Sie

ihre Leidenschaft für Archäologie entdeckt?

Ich kann mich nicht an einen bestimmten Tag erinnern. Ich glaube,

ich hatte schon immer eine Leidenschaft für die Archäologie.

Seit meiner Kindheit, seit ich lesen kann, wälzte ich Geschichtsbücher

und war von Ausgrabungen fasziniert. Das war schon

immer so.

Sie werden gerne als „Indiana Jones der Meere“ bezeichnet.

Sie selbst vergleichen sich vielmehr mit einem Unterwasserdetektiv.

Worin unterscheidet sich Ihre Arbeit von

der eines Abenteurers?

Meine Arbeit besteht darin, kein Indiana Jones zu sein, sondern

so viel wie möglich im Vorfeld zu organisieren, um Risiken zu

vermeiden. Für mich überlässt ein Abenteurer vieles dem Zufall.

Das tun wir nicht. Natürlich können wir nicht alles voraussehen

und werden mit abenteuerlichen Erlebnissen konfrontiert, wenn

zum Beispiel das Wetter umschlägt oder bei hohen Wellengängen.

Doch sind wir darauf vorbereitet und wissen, was in

solchen Fällen zu tun ist. Ich suche das Abenteuer nicht. Ich

versuche, Abenteuer zu vermeiden und meine Arbeit erfolgreich

zu meistern. Von daher kann man schon sagen, dass meine

Arbeit derjenigen eines Detektivs näher kommt als derjenigen

eines Abenteurers.

Wie kamen Sie erstmals in Kontakt mit Michael Hilti und

der Hilti Foundation? Was sind die gemeinsamen Ziele?

Gemeinsame Bekannte haben uns vorgestellt. Michael Hilti

besuchte daraufhin meine Ausstellung in Paris, um sich ein Bild

meiner Arbeit zu machen. So entstand unsere Zusammenarbeit.

Was uns verbindet, sind die gemeinsamen wissenschaftlichen

Ziele. Und die Erkenntnis, dass mit einem gut qualifizierten

Team, der richtigen Organisation, Unterstützung und Logistik

Träume wahr gemacht werden können. Denn als ich anfing,

nach versunkenen Städten zu suchen, hielten mich viele für verrückt.

Dank der Unterstützung der Hilti Foundation konnte ich

– und hier kann man durchaus von einem Abenteuer reden – ein

Team zusammenstellen, das Träume Realität werden lässt.

Wie sieht so ein Team aus?

Bei unseren Projekten sind jeweils rund 50 Personen involviert,

alles ausgewiesene Experten. Das sind viele. Da unsere Forschungsmissionen

jeweils nur sechs Wochen dauern, müssen

wir in dieser Zeit sehr effizient sein. Deshalb haben wir neben

der Bootscrew auch Restauratoren, Logistiker, Geophysiker,

Mechaniker, Archäologen, Elektriker und weitere Spezialisten

für Konservierung etc. an Bord, um alle Aspekte der Ausgrabung

abzudecken. Oftmals begleiten uns auch Mitarbeiter von

wissenschaftlichen Instituten. Mein Kernteam besteht immer

aus denselben Personen; einige von ihnen arbeiten schon seit

25 Jahren mit mir zusammen.

Was sind Ihre nächsten Projekte?

2012 haben wir zwei anspruchsvolle Missionen in Ägypten geplant.

In der Ausgrabungsstätte um Heraklion, in der Bucht von

Abukir, haben wir den Altarraum des Gottes Thot entdeckt.

Wir werden diese Stätte im Frühling genauer unter die Lupe

nehmen, vermuten wir doch im nahe gelegenen Hafen einen

weiteren Altarraum sowie weitere Schiffswracke. Wir werden

auch Ausgrabungen auf der Insel Antirhodos, im Hafen von

Alexandria, fortführen. Dort haben wir einen der Göttin Isis

gewidmeten Tempel entdeckt und bereits einige faszinierende

Artefakte – teils aus der Zeit von Kleopatra VII. – geborgen.

Zudem werden wir mit Ausgrabungen im Militärhafen von Alexandria

beginnen. Wir hoffen dort Überreste der Flotte zu finden,

die im Alexandrinischen Krieg gegen Caesar im Hafen verbrannt

wurde. Es wird mit Sicherheit ein spannendes und abwechslungsreiches

Jahr!

Interview

Mr. Goddio, you come from a family of inventors and

adventurers. In the 1930s, your grandfather built the first

modern catamaran. When did you discover your passion

for archaeology?

I can’t think of any particular day. But I have always been

passionate about archaeology. Ever since I was able to read

as a small boy, I have pored over history books and have been

fascinated by excavations. It’s always been this way.

You are often referred to as the Indiana Jones of the

oceans. You tend to characterize yourself as an underwater

detective. Where do you see the difference between your

work and that of an adventurer?

My role is not to act as Indiana Jones. Quite the opposite – I am

trying to organize as much as possible in advance to minimize

the risks. As far as I am concerned, an adventurer leaves a great

deal to chance. We act differently. We can’t foresee everything,

of course. We are also faced with unplanned events, for example,

if the weather changes or when the sea gets rough. But we

try to be prepared for such events and know what to do under

the circumstances. I’m not seeking adventure. In fact, I try to

avoid adventure, in order to successfully manage my work.

Having said that, my work more closely resembles that of a

detective than of an adventurer.

How did you first get in touch with Michael Hilti and the

Hilti Foundation? What objectives do you share?

We were introduced by common acquaintances. Then, Michael

Hilti came to see my exhibition in Paris to form an opinion about

my work. That’s how our collaboration got started. What we

share are our scientific objectives, as well as the conviction that

a well-qualified team, proper organization, support and logistics

can make dreams come true. Because when I started to look for

sunken cities, many people thought I was crazy. Thanks to the

support of the Hilti Foundation, I was able to put together a team

that actually makes dreams come true. And yes, this is quite an

adventure.

How do you put your teams together?

Each of our projects involves about 50 team members, all of

them qualified experts. That’s a lot of people. Since our research

missions last for no longer than six weeks, we have to be

very efficient during this limited period of time. In order to cover

all aspects of our excavation projects, we have restorers, logisticians,

geophysicists, mechanics, archaeologists, electricians,

conservation experts and other specialists on board. Our crew

Passionierter Forscher.

Passionate researcher.

is often joined by representatives from scientific institutions.

But my core team always consists of the same persons, some

of whom have been working with me for 25 years now.

What are your next projects?

For 2012, we have planned two ambitious missions in Egypt. In

Aboukir Bay, where we had found the sunken city of Heracleion,

we discovered the sanctuary of the Egyptian god Thot. We are

going to take a closer look at this site in the spring because we

expect to find a second sanctuary and more shipwrecks in the

nearby harbor. We will also continue our excavations on Antirhodos

Island in the harbor of Alexandria where we discovered

a temple dedicated to the goddess Isis and already salvaged a

number of fascinating artifacts – some from the era of Cleopatra

VII. Furthermore, we will start excavations in the military port of

Alexandria where we hope to find remains of shipwrecks of the

fleet that was burnt in the Alexandrian War against Cesar. One

thing is certain: 2012 will be an exciting and eventful year!

24 25


Gesellschaftliche Entwicklung

Community development

Westjordanland

Grenzen überwinden

Brückenschlag zwischen Völkern

West Bank

Transcending barriers

Bridging the gap between nations

Das Leben in den besetzten palästinensischen Gebieten ist schwer. Die meisten Menschen haben kein

gesichertes Einkommen, viele sind auf Lebensmittelhilfe angewiesen und der Zugang zu sauberem

Trinkwasser und zu Medikamenten ist stark eingeschränkt. Ärztliche Behandlungen in Fachbereichen

wie Augenheilkunde, Gynäkologie oder Orthopädie sind fast unmöglich. Die israelische Organisation

Ärzte für Menschenrechte kämpft gegen diesen Missstand an. Ihre Mission: eine verbesserte gesundheitliche

Versorgung für alle Menschen – unabhängig davon, auf welcher Seite der Grenze sie leben.

Life in the occupied Palestinian territories is rough. Most people have no secure income and many

residents are dependent on food aid, while access to clean drinking water and medicine is very limited.

Obtaining medical treatment in specialist fields such as ophthalmology, gynecology or orthopedics is

nearly impossible. Physicians for Human Rights – Israel (PHRI) is engaged in counteracting this deplorable

state of affairs. The organization’s mission is aimed at improving the health care standards for all

people – regardless of which side of the border they live.

Ärzte der „mobilen Kliniken“ bei einer Gehöruntersuchung.

Physicians conducting hearing examinations at a “mobile clinic.”

Mobiler Klinikeinsatz für Frauen.

Mobile clinic deployment for women.

26 27


Gesellschaftliche Entwicklung

Community development

Ärzte für Menschenrechte (Physicians for Human Rights Israel, PHRI) ist eine Vereinigung von israelischen

Ärzten und anderem Fachpersonal aus dem medizinischen Bereich, die jedes Jahr in mehr als 50 Dörfern im

Westjordanland sogenannte mobile Kliniken durchführen. An ihren freien Tagen fahren Fachärzte und medizinischesPersonal

in die Dörfer in den besetzten palästinensischen Gebieten, um die Bewohner medizinisch

zu versorgen, um sie über spezifische Gesundheitsthemen wie z.B. Ernährung oder Hygiene zu informieren

und um das palästinensische Gesundheitspersonal zu schulen. Ausserdem erstellen sie Gutachten und

organisieren Ausreisebewilligungen, um bei Bedarf Patienten eine Untersuchung in Spezialkliniken in Ostjerusalem

oder Israel zu ermöglichen. Die Hilti Foundation unterstützt Ärzte für Menschenrechte seit 2006 in

ihren Bemühungen, eine bessere medizinische Versorgung für die Menschen in den besetzten Gebieten zu

gewährleisten.

Physicians for Human Rights – Israel (PHRI) is an association of Israeli doctors and other technical personnel

from the field of medicine that conduct so-called mobile clinics in more than 50 villages in the West Bank

each year. Specialist physicians and medical personnel drive to the villages located in the occupied Palestinian

territories on their days off in order to provide medical assistance to the local residents, offer information

about specific health issues such as nutrition or hygiene, and train Palestinian health care workers. Furthermore,

they render diagnoses as well as arrange travel permits, if needed, enabling patients to undergo examinations

in special clinics in East Jerusalem or Israel. The Hilti Foundation has supported PHRI since 2006 in

its efforts targeted at ensuring better medical care for the people living in the occupied Palestinian territories.

Erfahrungsbericht

Ilana Roithouse, eine israelische Krankenschwester, erzählt

von ihrem mobilen Klinik-Einsatz im Dezember 2011.

Wir treffen uns um 7 Uhr morgens in unserem Hauptquartier in

Jaffa bei Tel Aviv. Unser heutiges Team besteht aus rund 30 Ärzten,

Krankenschwestern, Medizinstudenten und Dolmetschern.

Bevor wir nach Araba, einem Dorf im Nordwesten des Westjordanlandes,

fahren, machen wir einen Zwischenstopp in unserem

Materiallager in Taybeh. Dort beladen wir unseren Minibus mit

Medikamenten und Geräten.

Nach einer Stunde Fahrt erreichen wir Araba.

Der Bürgermeister hat uns für die Untersuchungen die Primarschule

zur Verfügung gestellt, denn im Dorf gibt es nur eine

Patientengespräch.

Patient consultation.

kleine Arztpraxis, die für die zu erwartenden Patientenmasse

zu klein ist. Als wir in den Schulhof einbiegen, sehen wir bereits

rund 200 Menschen vor dem Eingang warten. Der Muezzin hatte

unseren Besuch schon letzte Woche über die Lautsprecher der

Moschee angekündigt.

Wir werden vom Bürgermeister und unseren palästinensischen

Kollegen vom lokalen Gesundheitskomitee (Palestinian Medical

Relief Committee, PMRS) begrüsst. Gemeinsam entladen wir

den Minibus und tragen die Medikamente der mobilen Apotheke

ins Schulgebäude. Unsere palästinensischen Kollegen

geben uns einen Überblick über die Situation des Dorfs und die

medizinischen Probleme, die wir heute zu erwarten haben. Sie

zeigen uns die Schulzimmer, wo wir uns einrichten können. Wir

schieben die Tische zusammen, um sie als Untersuchungsliegen

einzusetzen, und desinfizieren die Räume so gut es eben

möglich ist.

Einer der ersten Patienten ist Iyyad Bazzur. Er leidet unter

ständigen Kopf- und Gliederschmerzen und hat bisher auf keine

Medikamente angesprochen. Iyyad gesteht, dass er eigentlich

nicht zu uns kommen wollte, weil er Bedenken hatte, sich von

israelischen Ärzten behandeln zu lassen.

Wir untersuchen ihn über eine Stunde lang. Abschliessend stellt

ihm der Arzt eine Überweisung ins Ichilov-Spital in Tel Aviv aus

– nur dort kann Iyyad gründlich geröntgt werden. Die Ausreisebewilligung

wird einer unserer Kollegen für ihn beantragen.

Zudem bekommt er ein neues Medikament verschrieben, das in

den besetzten palästinensischen Gebieten nicht erhältlich ist.

Unser Gespräch übersetzt ein Dolmetscher, denn Iyyad spricht

kein Hebräisch.

Als sich Iyyad von uns verabschiedet, schüttelt er uns dankbar

die Hände. Er sagt, dass er nie damit gerechnet hätte, von einer

israelischen Organisation so respektvoll behandelt zu werden.

Iyyads Aussage macht uns stolz. Sie bestätigt, dass unser

Einsatz einen wichtigen Beitrag zum friedlichen Miteinander unserer

Völker leistet, und ermutigt mich, meine Arbeit noch lange

fortzuführen. Denn sie ermöglicht mir, unsere palästinensischen

Mitbürger im richtigen Leben näher kennenzulernen – abseits

der üblichen TV-Medienberichterstattung.“

Palästinensische Kinder in Jaffa bei Tel Aviv.

Palestinian children in Jaffa near Tel Aviv.

Progress report

Ilana Roithouse, an Israeli nurse, talks about her mobile

clinic operation in December 2011.

“We meet at seven o’clock in the morning at our headquarters

in Jaffa near Tel Aviv. Today, our team comprises roughly 30

physicians, nurses, medical students and interpreters. Before

we drive to Araba – a village located in the northwest region of

the West Bank – we make a stopover at our warehouse in Taybeh,

where we load up our minibus with medical supplies and

equipment.

After a one-hour drive, we arrive in Araba. The mayor has engaged

our team to carry out examinations at the primary school,

since the village has just one modest medical practice that is too

small for the expected number of patients. As we turn into the

schoolyard, we see around 200 people already waiting in front

of the entrance. The muezzin had announced our visit over the

loudspeakers of the village mosque already the week before.

We are welcomed by the mayor and our Palestinian colleagues

from the local Palestinian Medical Relief Committee (PMRS).

We unload the minibus together and carry the medical supplies

for the mobile pharmacy into the school building. Our Palestinian

colleagues provide us with a briefing on the situation in the

village and the medical problems that we should expect to face

today. They show us the classrooms where we can set up. We

move the desks together in order to form quasi-examination

tables and disinfect the rooms as efficiently as possible under

the circumstances.

One of the first patients we examine is Iyyad Bazzur, who suffers

from constant headaches and rheumatic pains, and has not

responded to any medicine up to now. Iyyad admits that he actually

did not look forward to coming to see us because he had

second thoughts about being treated by Israeli physicians.

We examined him for over an hour, and subsequently the doctor

issued a referral to the Ichilov hospital in Tel Aviv – the only

facility where Iyyad could receive an extensive X-ray. One of our

colleagues will apply for the entry permit for him. In addition, he

receives a prescription for new medicine that is not available in

the occupied Palestinian territories. An interpreter translates our

conversation because Iyyad does not speak Hebrew.

As Iyyad says good-bye, he shakes our hands in appreciation,

declaring that he never would have anticipated being treated so

respectfully by an Israeli organization.

Iyyad’s comments made us proud. His words confirm that our

commitment provides a significant contribution to fostering

peaceful relations between our nations and encourage me to

carry on with my work for some time to come. Indeed, these

activities enable me to more closely learn how our Palestinian

neighbors really live – apart from the usual TV media reports.”

28 29


Bildung

Education

Venezuela

Musik verändert Leben

Gustavo Dudamel über Musik als kollektive Leidenschaft

Venezuela

Music changes lives

Gustavo Dudamel about music as a collective passion

Er ist jung, erfolgreich und weltberühmt – der charismatische Dirigent Gustavo Dudamel ist ein Star

ohne Starallüren. Doch hätte er El Sistema nicht kennengelernt, er wäre wohl wie viele Kinder und

Jugendliche in Venezuela in die Kriminalität und ins Drogenmilieu geraten. Welche Kraft die Musik

besitzt, erklärt der 31-jährige Stardirigent im Interview.

He is young, successful and world-famous – the charismatic conductor Gustavo Dudamel is a star

without airs and graces. But if he hadn’t come to know El Sistema, he probably would have ended up

in the drug and crime scene like so many children and adolescents in Venezuela. In this interview, the

31-year-old celebrated conductor talks about the power of music.

Stardirigent Gustavo Dudamel.

Star conductor Gustavo Dudamel.

Das Simón Bolívar Sinfonieorchester bei einer Konzertprobe in Zürich.

The Simón Bolívar Symphony Orchestra at a concert rehearsal in Zurich.

30 31


Bildung

Education

Höchste Konzentration.

Intense concentration.

Interview

Herr Dudamel, El Sistema ist in erster Linie ein soziales

Programm. Es hat aber auch zahlreiche Orchester und

Musiker von internationalem Format hervorgebracht.

Welches Geheimnis steckt hinter diesem gewaltigen

Erfolg?

El Sistema gibt Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, der

Armut und der Diskriminierung zu entfliehen. Wenn sie musizieren,

können sie alles um sich herum vergessen und tauchen in

die unendliche Welt der Musik ein. Musik ist eine einzigartige

Erfahrung, die das Leben und die Entwicklung der Kinder und

Jugendlichen entscheidend prägen kann. Sie ist ein Abenteuer –

eine Reise zu sich selbst! Ich glaube, unseren Erfolg verdanken

wir der Begeisterung aller Beteiligten für die Musik und natürlich

unserem hochgeschätzten, geliebten Maestro, José Antonio

Abreu. Seine Vision von Gemeinschaft, Gewaltlosigkeit und

Kultur sowie sein unermüdlicher Einsatz dafür sind Beispiel für

uns alle!

Zweifellos kommt es in den Musikschulen auch hin und

wieder zu Konflikten. Wie geht El Sistema mit Gewalt und

Aggression im Unterricht um?

Unsere Musikgruppen sind klein. Dadurch können die Lehrer auf

die Kinder individuell eingehen. Sie verstehen ihre Probleme und

Sorgen sehr gut, denn einige von ihnen stammen aus ähnlichen

Verhältnissen und haben die gleichen Erfahrungen gemacht.

Auch wenn es ab und zu Konflikte gibt, so bringt uns die Musik

doch jedes Mal wieder zusammen. Beobachten Sie die Kinder

einmal genau beim Musizieren – die Freude und Zufriedenheit

dieser Kinder spiegelt sich in ihren Gesichtern!

Die Musiker von El Sistema sind mittlerweile Vorbild für

viele Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt.

Wie beurteilen Sie diese gemeinschaftliche Wirkung?

Ich finde das sehr positiv. Ich bin fest davon überzeugt, dass

Musik Menschenleben verändern kann und hilft, den gesellschaftlichen

Wandel voranzutreiben. Es ist eindrücklich zu

sehen, wie die Kinder und Jugendlichen sich gegenseitig helfen.

Die Älteren üben mit den Jüngeren, die Talentierten proben

mit den weniger Begabten – unabhängig von ihrer Herkunft.

Gemeinsam zu musizieren, ist das alleinige Ziel. So wird Musik

nicht nur zu einer Leidenschaft von Einzelnen, sondern von

ganzen Gemeinschaften. Musik verbindet, bringt Menschen

zusammen und weckt Solidarität. Wir sind enorm stolz darauf,

dass mittlerweile in mehr als 25 Ländern Musikausbildungsprogramme

nach dem Modell von El Sistema eingeführt worden

sind.

Das Simón Bolívar Sinfonieorchester hat in den letzten

Jahren eine kometenhafte Entwicklung erlebt. Wie schaffen

Sie es, dass die Musiker immer wieder aufs Neue ihr Bestes

geben?

Grundsätzlich spielen Einfühlungsvermögen und gegenseitiger

Respekt eine wichtige Rolle. Ebenso wie Spass und die gemeinsame

Freude am Musizieren. Meine Aufgabe als Dirigent besteht

darin, die individuellen Talente der Musiker zu bündeln, sie zu

arrangieren und die richtige Atmosphäre zu schaffen, um eine

rundum stimmige Aufführung zu verwirklichen. Dabei verwende

ich auch oft Assoziationen und Bilder, um den Musikern zu erklären,

wie eine Passage zu spielen ist. Ebenfalls zugute kommt

mir meine eigene Erfahrung als Orchestermusiker. Das hilft mir,

die Stimmung im Orchester zu verstehen.

Welche Pläne haben Sie und El Sistema fürs Jahr 2012?

Dank der Unterstützung der Hilti Foundation dürfen wir auch

2012 wieder nach Europa reisen: Im Juni wird das Simón Bolívar

Sinfonieorchester beispielsweise auf der „Olympischen Tour“

spielen – einer Art kulturellen Olympiade anlässlich der Olympischen

Spiele. Beim Eröffnungskonzert werden sogar erstmals

Musiker aus Venezuela und Schottland gemeinsam auf einer

Bühne stehen!

Interview

First and foremost, El Sistema is a social program, but it

also spawned numerous orchestras and musicians of international

renown. What is the secret behind this resounding

success, Gustavo Dudamel?

El Sistema gives children and adolescents the opportunity to

leave poverty and discrimination behind. By playing music,

they forget everything around them and immerse themselves

in the borderless world of music. Music is a unique experience

that can have a lasting impact on the life and development of

children and adolescents. Music is an adventure, a journey into

oneself. We owe our success to our shared enthusiasm for music

and, of course, to our esteemed and beloved master, José

Antonio Abreu. With his vision of community, non-violence and

culture as well as unrelenting commitment to that vision, he is

a true role model for all of us.

It is unavoidable for conflicts to arise from time to time,

even in music schools. How does El Sistema deal with

violence and aggression at school?

Our music classes are small, which makes it easier for teachers

to address the children individually. They understand their problems

and worries very well since some of them come from similar

backgrounds and have gone through the same experience.

Even amid occasional conflicts, it’s the music that manages to

reforge the bonds between us time and again. Take a close look

at children when they play music – their joy and satisfaction are

reflected in their faces.

The musicians of El Sistema have become role models for

many children and adolescents all over the world. What is

your opinion about this radiating effect?

I view this in a positive way. I am deeply convinced that music

can transform lives and help foster change in society. I find it

impressive how children and adolescents help one another. The

older ones practice with the younger ones, the talented ones

play with the less gifted ones – regardless of where they come

from. Playing music together is the sole purpose. This is how

music is turned from a passion of individuals to a passion of

entire communities. Music unites, brings people together and

inspires solidarity. We’re enormously proud about the fact that in

the meantime music teaching programs based on the El Sistema

model have been established in more than 25 countries.

Im Takt der Leidenschaft.

Keeping rhythm with passion.

The Simón Bolívar Symphony Orchestra has enjoyed a

meteoric rise over the past few years. How do you succeed

in motivating the musicians to give their very best for every

performance?

Empathy and mutual respect are the key ingredients, just like

having fun and enjoying playing music together. My job as a

conductor is to channel the individual talents of the musicians,

to arrange them and to create the proper atmosphere for a highquality

coherent performance. I often use associations and metaphors

to teach the musicians how to play a certain passage.

And because I have been an orchestra musician myself, I find it

easier to grasp the mood within the orchestra.

What plans do you have for yourself and El Sistema in 2012?

Thanks to the support of the Hilti Foundation we will be able to

return to Europe in 2012: In June, the Simón Bolívar Symphony

Orchestra will play on an “Olympic Tour” – a cultural olympiad of

sorts at the occasion of the Olympic Games. During the opening

concert, musicians from Venezuela and Scotland will be on a

stage together – for the first time.

32 33


Katastrophenhilfe

Disaster relief

Haiti

Grenzenloser Einsatz

Innert 48 Stunden im Krisengebiet

Haiti

Borderless commitment

In the crisis zone within 48 hours

Weltweit waren im Jahr 2011 Millionen von Menschen von Erdbeben, Überschwemmungen,

Hungersnöten, Epidemien und bewaffneten Konflikten betroffen. Ihre Regierungen sind

angesichts solcher Ereignisse oft gänzlich überfordert und können ohne internationale

Unterstützung weder die humanitäre Soforthilfe noch den langfristigen Wiederaufbau

bewältigen. Genau hier setzen die Ärzte ohne Grenzen an.

Millions of people worldwide were affected by earthquakes, floods, famines, epidemics

and armed conflicts in the year 2011. In view of such events, their respective governments

are often significantly overburdened and are unable to surmount either the problems

relating to emergency humanitarian assistance, or long-term reconstruction of their

countries, without international support. Precisely here is where Doctors Without Borders

starts to play a role.

Cholera-Station von Ärzte ohne Grenzen in Port-au-Prince.

Cholera station set up by Doctors Without Borders in Port-au-Prince.

Die provisorischen Krankenhäuser in Haiti sind überfüllt.

Provisory hospitals in Haiti are overflowing.

34 35


Katastrophenhilfe

Disaster relief

Die Nichtregierungsorganisation Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF) ist eine internationale

humanitäre Hilfsorganisation, die unbürokratisch medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten leistet.

MSF hilft Menschen in Not – ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft, Religion, politischen Überzeugung oder

ihres Geschlechts. Die Einsatzteams, meist eine medizinische Fachkraft und ein Logistiker, sind in maximal

48 Stunden nach einer Katastrophe vor Ort, um medizinische Nothilfe zu leisten. Oft dehnt die Organisation

ihre Hilfe aus, indem sie die Wasserversorgung und Hygiene verbessert, sich am Wiederaufbau beteiligt und

Nahrungsmittel bereitstellt, um die Versorgung der in Mitleidenschaft gezogenen Menschen zu sichern. Dabei

arbeiten die Hilfsteams immer mit der lokalen Bevölkerung zusammen und legen Wert auf eine Fort- und Weiterbildung

der einheimischen Mitarbeiter. 2011 waren mehr als 1000 internationale Mitarbeiter in rund 70 Ländern

im Einsatz – u.a. in Haiti, Somalia, der Demokratischen Republik Kongo, in Kenia und im Libanon.

Ziel aller Aktivitäten von MSF ist es, Menschenleben zu schützen und Leiden zu lindern. Eben dies entspricht

auch dem Ansatz der Hilti Foundation, indem sie Menschen in Not Soforthilfe bietet und sie unterstützt, ein

selbstbestimmtes und unabhängiges Leben zu führen.

The non-governmental organization Doctors Without Borders / Médecins Sans Frontières (MSF) is an international

humanitarian aid organization that provides unbureaucratic emergency medical assistance in crisis and

war zones. MSF helps people in distress – regardless of their ethnic origin, religion, political beliefs or gender.

The field teams – usually comprising a medical technician and logistician – are deployed to a location within a

period of maximum 48 hours following a catastrophe to provide emergency medical assistance. The organization

often extends its aid through improving water supplies and hygiene, participating in reconstruction efforts

and providing food, aimed at ensuring logistical support for the affected people in need. At the same time, the

field teams always work in collaboration with the native population, emphasizing training and further education

of the local colleagues. More than 1,000 international MSF aid workers were deployed in roughly 70 countries

in 2011 – including Haiti, Somalia, the Democratic Republic of Congo, Kenya and Lebanon.

The objective of all of MSF’s activities is targeted at protecting human life and alleviating suffering. This is

precisely in line with the approach taken by the Hilti Foundation as well: i.e. offering emergency assistance to

people in distress and providing support for them to live a self-determined and independent life.

Ein kleines Kind mit Cholera erhält eine Infusion.

A young child with cholera receives an infusion.

Erfahrungsbericht

Gérard Bedock, Einsatzleiter von Ärzte ohne Grenzen,

berichtet über seinen Einsatz im Kampf gegen die Cholera-

Epidemie, die Haiti als Folge des Erdbebens seit Oktober

2010 fest im Griff hält.

„Ich arbeite seit Februar 2011 in Haiti. Das Erdbeben und seine

Folgen sind allgegenwärtig. Obwohl bereits mehr als zwei Jahre

vergangen sind, sieht man überall Schutthaufen und Ruinen.

Die Menschen sind notdürftig in blauen Plastikzelten untergebracht.

In der Hauptstadt Port-au-Prince leben noch heute rund

1,3 Millionen Menschen in diesen Zeltlagern. Die hygienischen

Bedingungen sind desolat. Es mangelt an Sanitäranlagen und

an sauberem Wasser.

Mitte Oktober 2010 traten die ersten Cholera-Verdachtsfälle im

Westen des Landes auf. Der Ausbruch breitete sich schnell auf

alle Provinzen und auch auf die Notunterkünfte der Hauptstadt

aus.

Problematisch ist, dass es zahlreiche Missverständnisse und

Gerüchte rund um die Krankheit gibt. Cholera wird hier oft als

Schicksalsschlag gesehen, nicht als Folge schlechter Hygienebedingungen.

Auch werden die Kranken stark stigmatisiert, so

dass sie sich oft nur von lokalen Heilern behandeln lassen. Wir

versuchen zu erklären, dass Cholera zwar tödlich sein kann,

aber nicht muss. Mit der richtigen Behandlung und intensiver

Überwachung erholen sich die Patienten innerhalb von drei bis

vier Tagen – selbst die schwer Erkrankten.

Seit den ersten Cholerafällen im Oktober 2010 haben wir mehr

als 170 000 Patienten behandelt – das sind etwa 40 Prozent der

insgesamt 400 000 registrierten Fälle. Wir arbeiten in 24-Stunden-Schichten.

Unsere Teams haben 19 Gesundheits- und rund

90 Rehydrationszentren errichtet. Zudem verteilen wir Trinkwasser

und desinfizieren Wasserstationen.

Die Situation ist für uns im Moment sehr beunruhigend. Alle

Krankenhäuser in Port-au-Prince sind mit Patienten überfüllt.

Sie kommen aus Armenvierteln ebenso wie aus wohlhabenden

Gegenden. Derzeit verfügen wir über 600 Betten für die Patienten.

Wir hoffen, dass wir bald auf 1000 Betten erweitern können.

Als einer der traurigsten Momente bleibt mir in Erinnerung, wie

ein 10-jähriges Kind seine Mutter in unser Cholera-Behandlungszentrum

brachte und auf ihre Behandlung wartete. Normalerweise

bringen die Mütter und Väter ihre Kinder ins Krankenhaus,

aber hier sind es oftmals die Kinder, die ihren Eltern

helfen. Das dürfte so nicht sein.“

Progress report

Gérard Bedock, Field Coordinator from Doctors Without

Borders, reports on his commitment in the battle against

the cholera epidemic that has severely gripped Haiti since

October 2010, as a consequence of the earthquake.

“I have worked in Haiti since February 2011. The impact of the

earthquake and its consequences are omnipresent. Although

more than two years have already passed, piles of rubble and

ruin can be seen everywhere. People have taken up residence in

makeshift blue plastic tents. Roughly 1.3 million people still live

in these camps today in the country’s capital, Port-au-Prince.

The hygienic conditions are desolate; there is a lack of sanitary

facilities and clean water.

The first suspected cases of cholera emerged in western Haiti

in mid-October 2010. The outbreak precipitously spread to all

the provinces as well as the makeshift shelters in the country’s

capital.

One problem is that numerous misunderstandings and rumors

have been circulating surrounding the disease. Cholera is often

viewed as a stroke of fate in this country, rather than the consequence

of poor hygienic conditions. The patients afflicted with

the disease are also strongly stigmatized, so they often seek

treatment only from local so-called healers. We have tried to

explain that cholera can be a deadly disease, but not necessarily

so. With the proper treatment and intensive supervision, most

patients recover within three to four days – even in the most

severe cases.

Since the outbreak of the first cases of cholera in October 2010,

we have treated more than 170,000 patients, corresponding to

roughly 40% of the total 400,000 registered cases. We work in

24-hour shifts. Our teams have constructed 19 medical centers

and set up around 90 re-hydration facilities. In addition, we distribute

drinking water and disinfect water stations.

However, the situation is very disturbing for us at the moment.

All the hospitals in Port-au-Prince are overflowing with patients

coming from poor neighborhoods as well as from the affluent

quarters. We currently have capacity for 600 beds for patients,

but hope to soon expand that number to 1,000 beds.

I still recall one of the saddest moments when a ten-year-old kid

brought his mother into our cholera treatment center and waited

for her to receive treatment. Normally, mothers and fathers bring

their children to the hospital, but here it’s often the kids helping

their parents. And that should not be the case.”

Sauberes Trinkwasser ist in den Zeltlagern Mangelware.

Clean drinking water in the makeshift camps is scarce.

36 37


Soziales Unternehmertum

Social entrepreneurship

Ägypten

Die Macht der Ideen

Wie Sozialunternehmer gesellschaftliche Probleme lösen

Egypt

The power of ideas

How social entrepreneurs solve social problems

Sie wollen Menschen helfen, sich selbst zu helfen, und sozialen Missständen begegnen. Sozialunternehmer

engagieren sich im Dienst der Gesellschaft, beispielsweise um Arbeitsplätze zu schaffen, die

Armut zu bekämpfen oder die Umwelt zu schützen. Besonders innovative Unternehmer werden von

der internationalen Non-Profit-Organisation Ashoka ausgezeichnet und gefördert.

They aim to help people help themselves and cure social ills. Social entrepreneurs devote themselves

to the common good, for example, by creating jobs, fighting against poverty or protecting the

environment. Social entrepreneurs that stand out for their innovative spirit are supported and awarded

by Ashoka – an international non-profit organization.

Workshop „Papierschöpfen“ für Kinder und Jugendliche aus verarmten ländlichen Gebieten in Kairo, Ägypten.

“Paper-making” workshop for children and adolescents from poor rural areas in Cairo, Egypt.

Kinder beim Papierschöpfen.

Children manufacturing handmade paper.

38 39


Soziales Unternehmertum

Social entrepreneurship

Ashoka ist ein globales Netzwerk für soziale Innovation und die erste und grösste Organisation zur Förderung

von Sozialunternehmern. Sie sucht und fördert seit 1980 in inzwischen fast 70 Ländern Frauen und Männer,

die mit kreativen Ideen zur dauerhaften Lösung gesellschaftlicher Probleme beitragen. Diese so genannten

„Ashoka Fellows“ entwickeln Konzepte, die helfen sollen, das System zu verändern und Verbesserungen für

die Bevölkerung herbeizuführen. Ihre Arbeit erfordert Mut, Ausdauer und Unternehmergeist, sind die wirtschaftlichen,

sozialen und nicht zuletzt politischen Rahmenbedingungen oft alles andere als einfach. Ashoka

ist überzeugt, dass Sozialunternehmer die Motoren gesellschaftlichen Wandels sind. Deshalb hilft sie ihnen

finanziell sowie durch Beratung und Zugang zu einem internationalen Netzwerk an Kontakten im sozialen

Sektor sowie in Wirtschaft und Wissenschaft.

Ashoka is a global network for social innovation and the first and largest organization for the advancement

of social entrepreneurship. Since 1980, it has sought and supported men and women whose creative

ideas contribute to sustainable solutions of social problems in nearly 70 countries. These so-called

Ashoka Fellows develop concepts that help change the system and bring about improvements for the

population. Their work requires courage, perseverance and entrepreneurial spirit since they often operate

in difficult economic, social and especially political conditions. Ashoka is convinced that social entrepreneurs

can drive social change. Hence, the organization supports them financially and provides them with

advice and access to an international network of social, economic and scientific players.

Die Papierfaserschicht wird auf den Schöpfgittern gleichmässig verteilt.

The paper fiber layers are evenly distributed on the screen.

Einer der von Ashoka ausgewählten Fellows ist der ägyptische

Künstler Mohamed Abou El Naga. Er gründete „El Nafeza –

das Fenster zur Welt“, ein Zentrum zur Herstellung von handgeschöpften

Büttenpapieren. Seit 2005 lernen dort Frauen,

Jugendliche und vor allem behinderte Menschen aus verarmten

ländlichen Gebieten, handgeschöpfte Papiere und kunstvoll

gestaltete Papierprodukte wie Geschenkboxen, Buchumschläge

und Grusskarten herzustellen. Inspiriert dazu wurde er auf einer

Bildungsreise in Japan: Dort sah er, dass mit der Herstellung

von handgefertigten Papierprodukten nicht nur Arbeitsplätze

und Einkommensmöglichkeiten für ungelernte Arbeitskräfte geschaffen,

sondern auch ganze Gemeinden wiederbelebt werden

können.

Die Hilti Foundation und Ashoka haben Mohamed Abou El Naga

bei der Realisierung seiner Idee unter die Arme gegriffen. Egbert

Appel, Geschäftsführer der Hilti Foundation, erklärt: „Wir haben

Mohamed drei Jahre lang mit einem Lebensunterhaltsstipendium

unterstützt. Dadurch konnte er sich zu 100% auf die Ausarbeitung

seiner Idee und den Aufbau seiner Organisation konzentrieren.“

Durch die Einbindung ins globale Fellow-Netzwerk lernte

er zudem zwei weitere Fellows kennen, Lynn Feiji und Tamer

Baha. „Wir haben uns entschlossen, unsere Geschäftsmodelle

zu vernetzen, denn gemeinsam können wir mehr erreichen

als im Alleingang“, erläutert Mohamed Abou El Naga. Für die

Herstellung der Papiere werden in El Nafeza nun ausschliesslich

landwirtschaftliche Abfallprodukte wie Reisstroh oder Bananensträucher

verwendet. Diese kommen vom Bauernhof, den Lynn

Feiji als interaktives Lernzentrum für Kinder und Jugendliche

nutzt. Dort lernen die Schülerinnen und Schüler auf spielerische

und anschauliche Weise Wissenswertes über Natur, Umwelt und

Wirtschaft. Durch die Zusammenarbeit mit Tamer Baha, die sich

für verbesserte Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten

von taubstummen Menschen engagiert, bildet El Nafeza seither

auch Gehörlose aus. Von der Gesellschaft oft isoliert, können

sie trotz ihrer Behinderung einer Arbeit nachgehen und ihren

Lebensunterhalt selbstständig bestreiten.

Das langfristige Ziel von Mohamed Abou El Naga ist es, Papierherstellungszentren

nach dem Vorbild von El Nafeza im gesamten

Land zu verbreiten. Um dieses Vorhaben zu erreichen,

ermutigt er seine Mitarbeiter, eigene Unternehmen zu gründen.

Seit 2011 leitet beispielsweise eine ehemalige Mitarbeiterin Papierherstellungskurse

für Grundschüler in Ensa (Oberägypten).

Genau dies entspricht auch dem langfristigen Förderungsansatz

der Hilti Foundation im Bereich Soziales Unternehmertum, indem

sie Geschäftsmodelle unterstützt, die kopiert und multipliziert

werden können. Somit weitet sich der positive Effekt solcher

Projekte nach und nach aus und versetzt immer mehr Menschen

in die Lage, ihr Leben selbst zu gestalten.

One of the Fellows selected by Ashoka is Egyptian artist

Mohamed Abou El Naga, founder of El Nafeza (“Window to the

World”) – a center for handmade paper products. Since 2005,

women, adolescents and less-than-abled persons from povertystricken

rural areas have been taught to produce genuine handmade

paper and to manufacture artistic products such as gift

boxes, book covers and greeting cards. During an educational

and inspirational journey to Japan, Mohamed Abou El Naga was

struck that the production of handmade paper products not only

creates jobs and sources of income for unskilled workers, but

also helps to instill new life into entire communities.

Fertige Papierprodukte – Geschenktaschen, Lampenschirme, Buchumschläge etc.

Finished paper products – gift bags, lamp shades, book binders, etc.

The Hilti Foundation and Ashoka helped Mohamed Abou El

Naga turn his idea into reality. Egbert Appel, Managing Director

of the Hilti Foundation, explains: “Our three-year subsistence

grant made it possible for Mohamed to devote himself completely

to the realization of his idea and the development of his

organization.” By being part of the Fellow Network he also met

two other Fellows: Lynn Feiji and Tamer Baha. “We decided to

combine our business models since we realized that we can

achieve more together than going it alone,” says Mohamed

Abou El Naga. The El Nafeza paper products are now made

entirely from agricultural waste such as rice straw or banana

plants. These materials come from the farm on which Lynn Feiji

operates an interactive center, teaching children and adolescents

about nature, environment and business in a playful and

instructive way. After having teamed up with Tamer Baha – who

advocates better teaching and employment models for persons

with hearing and speech disabilities – El Nafeza has started to

train hearing-impaired persons as well. This enables them to

work and make a living despite their handicap, which often confines

them in social isolation.

As a long-term objective, Mohamed Abou El Naga plans to set

up paper-making centers along the lines of El Nafeza throughout

the country. In order to achieve this goal, he encourages

his employees to establish their own companies. One example

is a former associate who in 2011 started to offer paper-making

courses for elementary school children in Esna, a city in

Upper Egypt. Indeed, this corresponds precisely with the Hilti

Foundation’s long-term approach to social entrepreneurship,

providing support for business models that can be copied and

multiplied, which, in turn, increasingly spreads the positive

effects of such projects by enabling a growing number of people

to shape their own lives.

40

41


Strategie

Strategy

Global programs

by the Hilti Foundation

CSR

Corporate Social Responsibility

activities

Hilti Foundation

Implementation

Die Strategie

der Hilti Foundation

Community development activities

by the Hilti Group

Im Rahmen der Strategie der Hilti Gruppe

wird die Corporate Social Responsibilty (CSR)

auf globaler Ebene von der Hilti Foundation

wahrgenommen und durch lokale Projekte

der Marktorganisationen der Hilti Gruppe in

den jeweiligen Ländern ergänzt.

The Hilti Group’s strategy calls for Corporate

Social Responsibility to be overseen by the

Hilti Foundation supporting projects at the

global level and by the local Hilti Group

market organizations realizing projects at

a local level.

The Hilti Foundation’s

strategy

Grundsätze

Wir realisieren unsere Mission indem wir folgende

Grundsätze beachten:

1. Fokus auf sechs Schwerpunkte

Konzentration auf die Schwerpunktbereiche Bezahlbarer

Wohnraum, Gesellschaftliche Entwicklung, Kultur, Katastrophenhilfe,

Bildung und Soziales Unternehmertum.

2. Dialog und Teamarbeit

Die Umsetzung der Projekte erfolgt durch eine offene und

konstruktive Zusammenarbeit zwischen der Hilti Foundation,

den lokalen Organisationen und den Partnerinstitutionen.

3. Ausgewählte Partnerschaften

Um die Bedürfnisse der ärmsten Bevölkerungsschichten

richtig zu analysieren und um geeignete Lösungen zu

entwickeln, arbeiten wir mit ausgewählten Organisationen

und Netzwerken zusammen. Diese werden einem detaillierten

Prüfungsprozess unterzogen. Massgebend für den

Entscheid zur Zusammenarbeit ist die Übereinstimmung

der Zielsetzungen sowie die Leistungsfähigkeit und Produktivität

der jeweiligen Organisation.

Principles

We accomplish our mission by pursuing the following

principles:

1. Focus on six areas of emphasis

The Hilti Foundation concentrates on the focal points of

affordable housing, community development, culture,

disaster relief, education and social entrepreneurship.

2. Dialogue and teamwork:

Projects are implemented through open and constructive

dialogue among the Hilti Foundation, local organizations

and partner institutions.

3. Selected partnerships

In order to properly analyze the needs of the poorest strata

of the population and develop suitable solutions, the

Hilti Foundation collaborates together with selective

organizations and networks. Our partners are subject to an

indepth review process. The decisive factors for deciding

whether to enter into cooperation are compliance with our

objectives as well as performance and productivity of the

respective organization.

Strategie

Die Hilti Foundation unterstützt weltweit Projekte und Institutionen,

die einen nachhaltigen Beitrag zur gesellschaftlichen

Entwicklung leisten. Um die Lebensqualität von möglichst vielen

Menschen langfristig zu verbessern und um effektiv Hilfe zu

bieten, setzt die Hilti Foundation auf eine Strategie mit klar definierten

Schwerpunktbereichen und einen gemeinsamen Ansatz

mit der Hilti Gruppe.

Zielsetzung

Die Hilti Foundation zielt mit ihren Aktivitäten auf Nachhaltigkeit

und stärkt die Grundqualitäten einer modernen Gesellschaft.

Über ihre Projekte will sie benachteiligten Menschen Möglichkeiten

bieten, ihr Leben eigenständig zu verbessern und Selbstbewusstsein

zu entwickeln. Dabei legt sie Wert auf betriebswirtschaftlich

tragfähige Initiativen, die messbar und multiplizierbar

sind. Denn nur auf diese Weise kann eine nachhaltige Entwicklung

entstehen.

Vision

Die Hilti Foundation hilft, die Lebensumstände benachteiligter

Menschen nachhaltig zu verbessern, und leistet Hilfe zur Selbsthilfe.

Strategy

The Hilti Foundation supports projects and institutions worldwide

that make a sustainable contribution to social development. In

order to improve the quality of life for as many people as possible

over a long-term period and offer effective assistance, the

Hilti Foundation pursues a strategy with clearly defined areas of

focus and a common approach with Hilti Group.

Objective

The Hilti Foundation and its activities are aimed at achieving

sustainability and strengthening the fundamental qualities

of modern society. The Foundation uses its projects to offer

disadvantaged people opportunities to independently improve

their living standards and develop self-confidence. At the same

time, the Foundation values sound business initiatives that are

multipliable and assessable. Indeed, sustainable development

can only be achieved in this way.

Vision

Hilti Foundation assists disadvantaged people to sustainably

improve their living standards and provides help to self-help.

4. Ganzheitliche und langfristige Lösungen

Wir unterstützen innovative und replizierbare Ideen, die

langfristig zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beitragen

und damit die Lebensqualität von möglichst vielen

Menschen verbessern.

5. Finanzielles, intellektuelles und soziales Engagement

Wir unterstützen die Partnerorganisationen nicht nur in

Form von finanziellen Zuwendungen, sondern beteiligen

uns auch mit unternehmerischem und produktionsrelevantem

Know-how und Sozialwissen (z.B. Kontaktanbahnung

zu wichtigen Netzwerken und Institutionen).

6. Wirkungsmessung

Zusammen mit unseren Partnern wollen wir Standards

entwickeln, die eine langfristige, transparente und vergleichbare

Wirkungsmessung erlauben.

4. Comprehensive and long-term solutions

The Foundation supports innovative and replicable ideas

that contribute to solving social problems on a long-term

basis, thus improving the living standards for as many

people as possible.

5. Financial, intellectual and social commitment

The Foundation lends support to partner organizations

in the form of financial contributions, as well as participates

by providing entrepreneurial and product-relevant knowhow

and social knowledge (e.g., initiating contacts to significant

networks and institutions).

6. Efficiency assessment

The Hilti Foundation, together with our partners, aims to

develop standards that enable long-term, transparent and

comparative efficiency assessments.

42 43


Finanzen und Ausblick

Finances and outlook

Projektbeiträge 2007 bis 2011

Project contributions 2007 to 2011

Unterstützungsleistungen 2011

Sponsorship 2011

12

10

10,4

CHF 1,6

in Mio. CHF · in CHF million

8

6

4

2

8,0

7,8

6,8

8,5

in Mio. CHF · in CHF million

CHF 0,4

CHF 1,1

CHF 0,7

CHF 4,1

Kultur / Culture

Soziales Unternehmertum / Social Entrepreneurship

Bildung / Education

Katastrophenhilfe / Disaster Relief

0

2007 2008 2009 2010 2011

CHF 0,6

Gesellschaftliche Entwicklung / Community Development

Bezahlbarer Wohnraum / Affordable Housing

Finanzen und Ausblick

Finances and outlook

Die Hilti Foundation ist eine gemeinnützige Stiftung, die sich

über Zuwendungen aus dem Martin Hilti Familien Trust und der

Hilti Gruppe finanziert.

Diese Unabhängigkeit von externen Geldgebern ermöglicht es,

unbürokratisch, flexibel und offensiv im Rahmen des eigenen

Fokus Hilfe zu leisten. So förderte die Hilti Foundation im

Berichtsjahr weltweit 14 wesentliche Projekte mit insgesamt

CHF 8,492 Mio.

Mit der Förderung von Kulturprojekten nimmt die Hilti Foundation

bewusst einen Bildungsauftrag wahr und will damit

möglichst viele Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung

unterstützen. Entsprechend entfiel fast die Hälfte der Fördermittel

(CHF 4,119 Mio.) auf den kulturellen Bereich.

Mit den weiteren Aufwendungen engagierte sich die Hilti Foundation

für die Lösung konkreter sozialer und gesellschaftlicher

Probleme in den Bereichen Bezahlbarer Wohnraum (CHF 1,551

Mio.), Gesellschaftliche Entwicklung (CHF 0,421 Mio.), Katastrophenhilfe

(CHF 1,083 Mio.), Bildung (CHF 0,733 Mio.) und

Soziales Unternehmertum (CHF 0,585 Mio.).

Für das kommende Jahr sind Projektzuwendungen im gleichen

Umfang geplant. Oberstes Ziel dabei ist es, die eingesetzten

Fördermittel noch zielbewusster einzusetzen, sodass möglichst

vielen Menschen langfristig ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht

werden kann.

The Hilti Foundation is a charitable foundation financed through

contributions from the Martin Hilti Family Trust as well as Hilti

Group.

This independence from external financing makes it possible to

provide help flexibly, proactively, without bureaucracy and within

the framework of the Foundation’s focus. Hence, the Hilti Foundation

funded 14 major projects around the world with a total of

CHF 8.492 million in the financial year 2011.

Through promoting cultural projects, the Hilti Foundation is

consciously pursuing an educational mandate and therefore

aiming to provide support to as many people as possible with

their individual development. Accordingly, roughly half of the

project contributions (CHF 4.119 million) were incurred in the

cultural sector.

With the other expenditures, the Hilti Foundation strived to

solve specific social and humanitarian problems in the areas of

affordable housing (CHF 1.551 million), community development

(CHF 0.421 million), disaster relief (CHF 1.083 million), education

(CHF 0.733 million) and social entrepreneurship (CHF 0.585

million).

The Hilti Foundation estimates project expenditures for the

coming year of a similar amount. At the same time, the overriding

objective is to utilize the designated project contributions

even more purposefully, paving the way for as many people as

possible to live a self-determined life in the long run.

44 45


Impressum · Imprint

Das musikalische Ausbildungsprogramm El Sistema ermöglicht Kindern und Jugendlichen in eine

Gemeinschaft integriert zu sein und ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen.

The musical education program El Sistema gives children and adolescents an opportunity to be

positively integrated into an association and turn their passion into a profession.

Impressum

Imprint

Hilti Foundation

Feldkircherstrasse 100

9494 Schaan

Liechtenstein

Hilti Foundation

Feldkircherstrasse 100

9494 Schaan

Liechtenstein

T +423 234 3399

F +423 234 2900

E info@hiltifoundation.org

T +423 234 3399

F +423 234 2900

E info@hiltifoundation.org

Foto-Copyrights

© Close-up AG, Roland Korner, www.close-up.li

© Swisscontact, www.swisscontact.ch

© Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz, www.heks.ch

© Franck Goddio / Hilti Foundation, www.underwaterdiscovery.org

© Médecins Sans Frontières, www.msf.ch

© Armin Andres, http://augenblicke.armin-andres.com

© Wolfgang C. Kuthan, www.ocelle.com

© Aurélie Lachant

© Aurélie Baumel

© Katrijn Van Gier

Photo Copyrights

© Close-up AG, Roland Korner, www.close-up.li

© Swisscontact, www.swisscontact.ch

© Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz, www.heks.ch

© Franck Goddio / Hilti Foundation, www.underwaterdiscovery.org

© Médecins Sans Frontières, www.msf.ch

© Armin Andres, http://augenblicke.armin-andres.com

© Wolfgang C. Kuthan, www.ocelle.com

© Aurélie Lachant

© Aurélie Baumel

© Katrijn Van Gier

Copyright

© 2012 Hilti Foundation

Copyright

© 2012 Hilti Foundation

46


9494 Schaan I Liechtenstein

Feldkircherstrasse 100 I P.O.Box 550

T +423 234 3399 I F +423 234 2900

www.hiltifoundation.org

Ähnliche Magazine