Ihr Kulturradio für Hessen! - Hessischer Rundfunk

hr.online.de

Ihr Kulturradio für Hessen! - Hessischer Rundfunk

hr2-kultur

Ihr Kulturradio für Hessen!

Programmtipps

März / April 2013

Oper – Live aus Kassel:

Premiere von Vivaldis

»L’Olimpiade«

Der Lange Tag der Bücher

Frankfurt liest ein Buch

Hörspiel »Tod in Venedig«

www.hr2-kultur.de


Editorial / Liebe Kulturfreunde,

das Warten hat ein Ende: Der Frühling erfreut uns mit den ersten bunten

Blüten. Ein ebenso farbiges und vielfältiges Programm verspricht das

hessische Kulturleben im März und April. Und hr2-kultur ist dabei. Wenn

es wieder heißt »Frankfurt liest ein Buch«, können Sie überall in Hessen mit -

lauschen: der Roman »Ginster« von Siegfried Kracauer ist werktags in unserer

Lesung zu hören. Ein großer Schwerpunkt des Kulturfonds Frankfurt RheinMain

ist der Epoche der Romantik gewidmet. In diesem Frühjahr gibt es dazu

zahlreiche Konzerte, Lesungen, Ausstellungen und sogar eine selten aufgeführte

Oper. Apropos: Lieben Sie Oper, dieses »Kraftwerk der Gefühle«? Dann

freuen Sie sich auf eine Reihe von Premieren in den hessischen Opernhäusern.

Zum vielfältigen Programmangebot von hr2-kultur finden Sie auf den folgenden

Seiten eine Menge Tipps – von Thomas Manns »Tod in Venedig« in einer

faszinierenden Hörspielfassung bis zur 5-teiligen Sendereihe »Meilensteine

der Popmusik«. Viel Spaß beim Stöbern!

Einen lustvollen Kulturfrühling und anregende Hörerlebnisse wünscht Ihnen

Ihre

Angelika Bierbaum

Programmchefin hr2-kultur

Inhalt

4 Kulturleben / Große Hörgala / Lunchkonzerte / Impuls Romantik / Literaturland

Hessen – Handschriften der Romantik / Der 10. Lange Tag der Bücher /

Frankfurt liest ein Buch / Hessische Landesausstellung »Expedition Grimm« /

Veranstaltungstipps / hr2-Kulturpartner / Ausstellungstipp / Hörbuchtipp

14 Musik / Oper / Kaisers Klänge / Das Musikereignis / Jazz in hr2-kultur /

Konzerttipps

20 Hörbuch & Literatur, Hör spiel & Feature / Lesung – Domino-Lauschinsel /

The Artist’s Corner / Hörspiel / Feature / das ARD radiofeature / Lesung

26 Bildung / Funkkolleg 2012/2013 / Mikado am Morgen – Wissenswert

32 Gesprächskultur / Kulturszene Hessen / Doppel-Kopf

Editorial & Inhalt / 3


Kulturleben

Große Hörgala S. 4

Lunchkonzerte S. 5

Impuls Romantik S. 6

Literaturland Hessen

Handschriften der Romantik S. 7

Der 10. Lange Tag der Bücher S. 8

Frankfurt liest ein Buch S. 8

Hessische Landesausstellung

»Expedition Grimm« S. 9

Veranstaltungstipps S. 9

hr2-Kulturpartner S. 10

Ausstellungstipp S. 12

James Joyce’ hochgelobtes Großwerk schildert Leopold Blooms Erlebnisse in

Dublin am 16. Juni 1904. Klaus Buhlert (Bearbeitung, Regie und Komposition)

und der Dramaturg Manfred Hess haben daraus nach Meinung der Jury der

hr2-Hörbuchbestenliste eines der besten Hörspiele gemacht, die je produziert

wurden. Joyce hätte seine wahre Freude daran gehabt. »Auch Dank des

grandiosen Sprecherensembles ist dies eine audiophone Meisterleistung«,

schreibt die Jury.

Außer dem Hörspiel »Ulysses« werden auch die Gewinner des Deutschen

Hörbuchpreises in Kategorien wie »Bester Interpret«, »Beste Interpretin«,

»Beste Fiktion« oder »Beste Information« verliehen. 80 Verlage bewarben

sich diesmal mit 291 Titel um die Preise. Wie in den Vorjahren ist die Hörbuch-Gala

zugleich Eröffnungsveranstaltung des Kölner Literaturfestes

lit.COLOGNE.

Durch die Sendung, die live in hr2-kultur übertragen wird, führen Dieter Moor

und Katty Salie.

Live

Hörbuchtipp S. 13

Große Hörgala für das »Hörbuch des

Jahres« der hr2-Hörbuchbestenliste und

den Deutschen Hörbuchpreis 2013 / Köln

06.03. / Mittwoch / 20.05 Uhr

Dabei

sein

Lunchkonzerte / Kulinarisches

für Ohren und Gaumen

»Real Music!« / The Real Group – Best of TRG /

A-cappella-Quintett

10.03. / Sonntag / 11 Uhr / hr-Sendesaal / Frankfurt

Beim Lunchkonzert bietet die einzig wahre »Real Group«

(Die Wahre Gruppe) einen Querschnitt aus ihrem gesamten

Repertoire: unterhaltsam, humorvoll und unglaublich perfekt.

Buffet: »Köttbullar und Smörbröd«

Am 6. März stehen die besten Hörbücher des vergangenen

Jahres im Mittelpunkt der Kölner Hörgala. Im WDR-Funkhaus

am Wallrafplatz werden sowohl das beste Hörbuch des

Jahres der hr2-Hörbuchbestenliste als auch die Gewinner

des Deutschen Hörbuchpreises geehrt. Das Hörspiel »Ulysses«

nach dem gleichnamigen Roman von James Joyce wird sogar

mit zwei Preisen geehrt. Die Jury der hr2-Hörbuchbestenliste

zeichnete es als »Hörbuch des Jahres« aus und beim Deutschen

Hörbuchpreis gewann es in der Kategorie »Bestes Hörspiel«.

»Temperamentvoll und brilliant« / Signum Quartett /

Karten 069 155 2000

oder

www.hr-ticketcenter.de

Musik von Haydn, Weber, Schulhoff und Brahms

14.04. / Sonntag / 11 Uhr / hr-Sendesaal / Frankfurt

Das Signum Quartett hat durch seine mitreißend lebendigen

Interpretationen ein Zeichen in der internationalen Quartettszene

gesetzt und sich als eines der interessantesten jungen Ensembles

etabliert.

Buffet: »Spargel und Meer«

4 / Kulturleben Kulturleben / 5


Dabei

sein

Impuls Romantik

Mit Romantik wird Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet selten assoziiert.

Doch so groß der Gegensatz heute scheint, so prägend war die Epoche für die

Region. Die Impulse, die Dichter, Maler, Musiker und Gartenarchitekten von

hier aussandten, wirken bis heute fort. Vernetzung und grenzüberschreitendes

Denken sind keineswegs nur Attribute moderner Märkte. Schon um 1800

charakterisierten sie den intensiven künstlerischen Austausch in einem

Raum, der zahlreiche Begegnungen und Synergien ermöglichte, in dem

experimentiert wurde, der zu einem kulturellen Knotenpunkt avancierte.

Stand die Wiege der Romantik in Jena, Berlin und Heidelberg, so war die

Rhein-Main-Region ihr Labor.

Der Kulturfonds Frankfurt RheinMain richtet von daher mit seinem Schwerpunkt

»Impuls Romantik« noch bis 2014 seinen Blick auf die Romantik an

Rhein und Main.

Veranstaltungen im März / April:

20.02. – 26.05. Ausstellung / »Schönheit und Revolution. Klassizismus von

1770 – 1820« / Große Ausstellung mit allen Spielarten des

Klassizismus / Städel Museum / Frankfurt

01.03. Konzertreihe / »Auf den Spuren der Romantik« /

Artemis Quartett / 20 Uhr / Alte Oper / Frankfurt /

Karten 069 1340 400

07.03. Konzertreihe / »Auf den Spuren der Romantik« / Orchestre

de Chambre de Lausanne mit Christian Zacharias / 20 Uhr /

Werke von Schumann, Elgar und Beethoven / Alte Oper /

Frankfurt / Karten 069 1340 400

22.03 – 28.07. Ausstellung / »Rheinromantik. Kunst und Natur« / Große

Ausstellung zur »Erfindung« der Rheinromantik / Museum

Wiesbaden / Wiesbaden / www.museum-wiesbaden.de

Dabei

sein

11.04. Klavierkonzert / »Auf den Spuren der Romantik« /

Olga Scheps, Klavier / 20 Uhr / Alte Oper / Frankfurt /

Karten 069 1340 400

14. /15.04. Konzert / Szenen aus Goethes »Faust« / Frankfurter

Opern- und Museumsorchester / Christian Gerhaher,

Titelrolle / 11 Uhr / Alte Oper / Frankfurt /

Karten 069 1340 400

Weitere Informationen: www.kulturfonds-frm.de

Literaturland Hessen / Handschriften der Romantik,

neu gelesen von … Thea Dorn

19.03. / Dienstag / 20 Uhr / Stadtmuseum Hofheim / Burgstraße 11 / Hofheim

am Taunus / Karten: 6 €, Mitglieder des Kunstvereins 4 €, ermäßigt 3 € /

VVK und Abendkasse im Stadtmuseum Hofheim oder über

www.kunstvereinhofheim.de

Die Schriftstellerin Thea Dorn, 1970 in Offenbach am Main

geboren, ist eine Expertin für die »deutsche Seele«. Und

welche Epoche wäre seelenvoller als die Romantik?

Die Stadt Hofheim am Taunus und der Kunstverein

Hofheim e. V. haben Thea Dorn dazu eingeladen, dem

Publikum ihren ganz persönlichen Blick auf die Romantik zu

präsentieren. Im Mittelpunkt stehen dabei Joseph

von Eichendorff und Novalis. Der exklusive Abend im

Stadtmuseum Hofheim ist Teil einer Veranstaltungsreihe

des Vereins der Freunde und Förderer des Literaturlands

Hessen, von hr2-kultur und dem Freien Deutschen

Hochstift, gefördert vom Kulturfonds Frankfurt

RheinMain im Rahmen des Projekts »Impuls Romantik«.

Es moderiert Martin Maria Schwarz von hr2-kultur.

www.literaturland.

hr-online.de

6 / Kulturleben

Kulturleben / 7


Dabei

sein

Der 10. Lange Tag der Bücher / »Augenblicke« /

Lesungen im Schauspiel Frankfurt

24.03. / Sonntag / 11 bis 22 Uhr / Chagallsaal / Schauspiel Frankfurt /

Frankfurt

Dieses Jahr findet der »Lange Tag der Bücher« im Schauspielhaus am

Willy-Brandt-Platz zum 10. Mal statt. Die literarischen Publikumsverlage der

Stadt Frankfurt bieten Ihnen am letzten Sonntag im März hochkarätige

Lesungen von morgens bis abends. Zu jeder vollen Stunde stellt ein weiterer

Autor ein Buch vor und ermöglicht Einblicke in die Hintergründe seiner Arbeit.

Ein Lesemarathon der besonderen Art im Chagallsaal des Schauspiel

Frankfurts – diesmal unter dem Motto »Augenblicke«.

Frankfurt liest ein Buch / »Ginster«

von Siegfried Kracauer

15. bis 28.04. / verschiedene Orte in Frankfurt

Die Aktion »Frankfurt liest ein Buch« findet mittlerweile zum vierten Mal

statt. In diesem Jahr liest Frankfurt Siegfried Kracauers »Ginster«. Im

Zentrum dieses 1928 erschienenen Romans steht ein junger Frankfurter

Architekt, der angesichts der Sinnlosigkeit des Ersten Weltkriegs

um seine Individualität kämpft. »Ginster« ist das faszinierende

Porträt eines absurden Helden im Stile Charlie Chaplins und

Buster Keatons – ein Roman, der zwei Wochen lang vielfältige

Anlässe bieten wird, das Frankfurt des frühen 20. Jahrhunderts

wieder lebendig werden zulassen: in Gesprächen, bei literarischen

Stadtspaziergängen und mit Ausstellungen.

hr2-kultur sendet »Ginster«, gelesen von

Michael Rotschopf vom 15. April an,

immer werktags ab 9.30 Uhr und 15.05 Uhr.

Dabei

sein

Hessische Landesausstellung »Expedition Grimm«

27.04. bis 08.09. / documenta-Halle / Kassel

Als Höhepunkt des Jubiläumsjahres »Grimm 2013« zeigt das Land Hessen die

Landesausstellung »Expedition Grimm« in der documenta-Halle in Kassel.

Die große Schau widmet sich dem Leben und Wirken des Brüderpaares Jacob

und Wilhelm Grimm. Ihre Kinder- und Hausmärchen, die zu Weihnachten

Veranstaltungstipps

1812 erstmals erschienen, sind heute weltbekannt. Doch die Brüder

Grimm waren mehr als Märchensammler. Die Sprachforscher

engagierten sich auch als Politiker und Rechtshistoriker und

gelten als Begründer der Germanistik. Die Ausstellung

»Expedition Grimm« zeigt neben wertvollen Manuskripten

und persönlichen Erinnerungsstücken der Grimms

auch Arbeiten des »Maler bruders« Ludwig Emil Grimm.

Ein Erlebnisparcours mit Mitmachstationen spannt den

Bogen bis in die Gegenwart und eröffnet einen neuen

Blick auf die Brüder Grimm.

Mehr Informationen unter www.expedition-grimm.de

08.02. – 26.05. Ausstellung / Zurück zur Klassik – Ein neuer Blick auf das alte

Griechenland / Liebieghaus Skulpturensammlung / Frankfurt /

www.liebighaus.de

22.03. 53. Streitfall – Autoren in der Kontroverse / Die neuen Bücher

von Gottfried Wagner, Jan-Werner Müller und Michael J. Sandel /

19.30 Uhr / Literaturhaus Frankfurt / Frankfurt /

www.literaturhaus-frankfurt.de

09.04. Schöne Aussichten – Das Frankfurter Literaturgespräch /

19.30 Uhr / Literaturhaus Frankfurt / Frankfurt /

www.literaturhaus-frankfurt.de

mehr dazu

auf S. 25

21.04. – 03.11. Ausstellung / Kunsthalle Marcel Duchamp / Institut Mathildenhöhe /

Darmstadt / www.mathildenhoehe.info

27.04. – 08.09. Ausstellung / Thomas Florschuetz – Assembly / Museum Wiesbaden /

Wiesbaden / www.museum-wiesbaden.de

8 / Kulturleben

Kulturleben / 9


Dabei

sein

Zum

letzten

Mal!

hr2-Kulturpartner / Empfehlungen

Oper / Berlioz’ »Trojaner« / Premiere / Staatstheater Darmstadt

09.03. / Samstag / 17.00 Uhr

Troja liegt in Schutt und Asche. Göttersohn Aeneas und die überlebenden

Trojaner ziehen von Troja nach Karthago. Die Warnungen Kassandras

überhörend, hatten sie Trojas Tore für das riesige Holzpferd geöffnet. In der

Nacht entstiegen dem vermeintlichen Göttergeschenk die griechischen

Soldaten und zerstörten die Stadt. Dem Befehl der Götter gehorchend gründet

er in Italien ein neues Reich …

In Darmstadt gelangt das monumentale Werk über Verrat und Reue nun

inklusive aller Ballettmusiken zur Aufführung.

www.staatstheater-darmstadt.de

Schauspiel / Ibsens »Die Wildente« / Schauspiel Frankfurt / Frankfurt

16./17./21.03. / Samstag, Sonntag und Donnerstag / 19.30 Uhr

Werle und Ekdal verbindet ihre berufliche Vergangenheit. Doch ob -

wohl beide vor 15 Jahren in dieselbe Verfehlung verstrickt waren,

brachte diese Ekdal den Ruin und Werle den Aufstieg zum

Direktor. Für die bevorstehende Hochzeit Werles kehrt dessen

Sohn Gregers in das Vaterhaus zurück und will die Vergangenheit

nicht ruhen lassen …

www.schauspielfrankfurt.de

Oper / Händels »Agrippina« / Premiere / Stadttheater Gießen / Gießen

23.03. / Samstag / 19.30 Uhr

Rom in der Antike: Kaiser Claudio gilt als verschollen und seine Frau Agrippina

setzt alles daran, ihren Sohn Nero zum neuen Kaiser von Rom ausrufen zu

lassen. Im letzten Moment kehrt Claudio unerwartet zurück und präsentiert

den Feldherrn Ottone als seinen Nachfolger. Agrippina spinnt eine Intrige

mithilfe der jungen Poppea, in die sowohl Ottone als auch Nero und Claudio

verliebt sind – doch Poppea verfolgt plötzlich ganz eigene Pläne …

Drunter und drüber geht es in Händels Frühwerk aus dem Jahre 1709, das als

eine bissige Satire auf politische Ränkespiele daherkommt.

www.stadttheater-giessen.de

Oper / Wagners »Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg« / Premiere /

Staatstheater Kassel / Kassel

27.04. / Samstag / 18 Uhr

Landgraf Hermann bezichtigt Tannhäuser eines furchtbaren Verbrechens

und verbannt ihn aus der Wartburg-Gesellschaft. Erneut wird Tannhäuser

zum Außenseiter. Er kehrt auch dieses Mal wieder zurück und wird mit

einer dichterischen Soireé zum Thema »Liebe« gefeiert. Der Wettstreit der

Männer um die Hand Elisabeths, der Tochter Hermanns, weitet sich zum

Sängerkrieg aus …

Wagners Oper ist das Drama um einen Künstler, dessen Tragik vor allem

in der Selbstverurteilung liegt.

www.staatstheater-kassel.de

Oper / Mozarts »Idomeneo« / Premiere / Oper Frankfurt / Frankfurt

17.03. / Sonntag / 18 Uhr

Idomeneo, König von Kreta, wird auf der Heimfahrt von Troja vom Zorn des

Neptun verfolgt. In Seenot geraten, sucht der König in einem grausamen

Gelübde die Lösung. Nach der Rettung werde er dem Gott den ersten Menschen

opfern, der ihm an Land begegnet: Es ist sein Sohn Idamante ...

Diese Oper markiert einen Wendepunkt in Mozarts Opernschaffen. Es ist nicht

die populärste aber sicherlich die »wildeste« und impulsivste aller Mozart-Opern.

www.oper-frankfurt.de

Maifestspiele Wiesbaden / Staatstheater

Wiesbaden / Wiesbaden

27.04. bis 31.05.

Die 117. Internationalen Maifestspiele unter

der Künstlerischen Leitung von Dr. Manfred

Beilharz verwandeln Wiesbaden in eine Bühne

des internatio nalen Theaterschaffens. Über

35 gefeierte Ballett-, Opern- und Schau spiel -

insze nierungen international renommierter Re -

gisseure und Choreo grafen, Konzerten und Shows

aus aller Welt erwartet das Wiesbadener Publikum an unterschiedlichen

Spielstätten des Staats theaters.

www.maifestspiele.de

10 / Kulturleben

Kulturleben / 11


Ausstellungstipp

Jordaens und die Antike

01.03. bis 16.06. / Museum Fridericianum / Kassel

Der in Antwerpen tätige Maler Jacob Jordaens

(1593 – 1678) zählt zu den führenden Meistern

der flämischen Barockmalerei, auch wenn er

bislang – verglichen mit seinen Kollegen Rubens

und van Dyck – immer etwas im Schatten der

Aufmerksamkeit stand. Dies zu ändern hat

sich die Museumslandschaft Hessen Kassel

vorgenommen. Mit ihrer großen Sonderausstellung

»Jordaens und die Antike«, der

ersten monographischen Werkschau über

diesen Künstler in Deutschland, soll das

Bild von Jordaens als das eines volksnahen,

lediglich den genrehaften Szenen

verpflichteten Malers revidiert werden.

Auch Jordaens pflegte – wie Rubens

– den Umgang mit anspruchsvollen

Kennern und Sammlern. Er beschäftigte

sich eingehend mit der Antike

und ge langte bei seinen Bildmotiven

zu völlig neuartigen Deutungen der

antiken Geschichte und ihrer Mytho -

logie. Die zusammen mit den

Musées Royaux des Beaux-Arts in

Brüssel konzipierte Ausstellung,

zu der auch ein um fassender

Katalog erschienen ist,

vermittelt ein anschauliches

Bild der Kunst von Jacob

Jordaens und seiner Zeit.

Hörbuchtipp

von Dorothee Meyer-Kahrweg,

Redaktion Hörbuch

Emily Brontë: Sturmhöhe

Sprecher: Bibiana Beglau, Alexander Fehling,

Sebastian Blomberg, Jule Böwe u.v.a.

Musik: Anne Clark, Murat Parlak

der Hörverlag / NDRkultur, SWR2, 2 CDs,

2 Std. 49 Min., Preis: 19,99 €

Diese Hörspielinszenierung des Regisseurs

Kai Grehn zeigt, wie sehr das Drama aus

dem 19. Jahrhundert, das in den windzerzausten

Einöden Yorkshires spielt, uns

auch heute in seinen Bann schlagen

kann. Dabei gehen die Geschichten um

Liebe, Hass und Tod mit den Gedichten

Brontës, die die Avantgardemusikerin

Anne Clark und der Pianist Murat

Parlak vertont haben, eine großartige

Verbindung ein.

1. Platz der hr2-Hörbuchbestenliste

vom Februar 2013

12 / Kulturleben

Kulturleben / 13


Musik

Oper S. 14

Kaisers Klänge S. 15

Das Musikereignis S. 16

Oper S. 16

Das Musikereignis S. 17

Jazz in hr2-kultur S. 18

Konzerttipps S. 18

Kaisers Klänge / mittwochs / 20.05 Uhr

13.03. / »Jetzt schlägt’s 13 – Eine musikalische Unglückszahl«

Die Zahl 13 wird für gewöhnlich als Unglücksbringer gesehen. Gilt das auch für

die Musik? Schließlich besteht ein Präludienzyklus wie das »Wohltemperierte

Klavier« aus 12 bzw. zweimal 12 Teilen. Da mutet es schon als unglücklich an,

wenn Charles-Valentin Alkan seinem Zyklus eine Nummer 13 hinzufügt. Und

Sergej Rachmaninov hatte ganz gewiss kein Glück: Die »13 Variationen über

ein Thema von Corelli« waren sein letztes großes Werk für Soloklavier. Nichts

bekannt ist hingegen darüber, dass Jean Sibelius und Johannes Brahms vom

Unglück verfolgt worden wären, nachdem sie ihre »13 Stücke für Klavier« bzw.

die »13 Kanons für Frauenstimmen« komponiert hatten. Ist also doch nichts

dran an der musikalisch-mystischen 13? Diese Frage wird geklärt am 13. Tag

des 3. Monats im Jahre 13.

Live

Oper / Vivaldis »L’Olimpiade« /

Live aus dem Staatstheater Kassel

09.03. / Samstag / 19.05 Uhr

Es ist gar nicht so bekannt, dass der venezianische

Barockkomponist Antonio Vivaldi seine Haupteinkünfte

aus dem Operngeschäft bezog. Erst in den

letzten Jahrzehnten wird sein Schaffen auf diesem

Gebiet systematisch wiederentdeckt. Seine Oper

»L’Olimpiade« erfuhr 2007 ihre deutsche Erstaufführung.

Auf den Text des Librettisten Pietro Metastasio hat

Vivaldi eine Musik geschrieben, die die Funken nur so

sprühen lässt. Nun erlebt das »dramma per musica« –

eine packende Geschichte um Liebe, Treue, Eifersucht,

Betrug und Verrat – seine Einstudierung am Staatstheater

Kassel unter der musikalischen Leitung des Barockspezialisten

Jörg Halubek. hr2-kultur überträgt die Premiere.

03.04. / »A New Star is Born: Hildegard von Bingen«

Sie war Seelsorgerin und Theologin, Mystikerin und Ärztin, sie befasste sich

mit Botanik und nicht zuletzt auch mit der Musik. Als Universalgelehrte des

Mittelalters war sie bereits zu Lebzeiten hoch angesehen. Heute boomt der

Name Hildegard von Bingen erst recht: in der Esoterik, in der katholischen

Kirche (die sie 2012 zur Kirchenlehrerin erhob) – und in der Schallplattenindustrie.

Die geistlichen Lieder und liturgischen Gesänge, die sie komponiert

hat, erweisen sich heute als musikalisches Universal-Schmiermittel. Sie

erklingen in Verbindung mit schwedischer Folkmusic, mit indischen Raga-

Gesängen und mit New-Age-Elektronik. Sie harmonieren aber genau so gut

mit den avantgardistisch-mystischen Klängen einer Sofia Gubaidulina oder

mit der experimentellen Vokalmusik von John Cage.

Weitere Termine der Sendung:

20.03. Das Lied der Jahreszeiten: Frühlings Erwachen

27.03. Von wegen Wagner! – Wagner und die Sinfonie

10.04. Frisch aufgemischt – Die Gegenwart des Mittelalters

17.04. Ravel reworked – Ein Komponist wird bearbeitet

24.04. Von wegen Wagner! – Wagner und der Humor

14 / Musik Musik / 15


Live

Das Musikereignis / Live aus der Alten Oper Frankfurt

22.03. / Freitag / 20.05 Uhr

Mit dem ersten Cellokonzert von Dmitri Schostakowitsch stellt sich der junge,

vielfach preisgekrönte Cellist Johannes Moser dem Publikum des hr-Sinfonieorchesters

vor. Bereits zweimal mit dem »ECHO Klassik«-Preis ausgezeich-

Live

Das Musikereignis / Ensemble Modern /

»Woher? Wohin?«

09.04. und 16.04. / Dienstag / jeweils 20.05 Uhr

Ein interessantes vom Goethe-Institut initiiertes

Projekt zum Thema Kultur und nationale Identität

net, gehört der gebürtige Münchner spätestens seit seinem fulminanten Debüt

fand in zwei Konzerten des Ensemble Modern

bei den Berliner Philharmonikern zur Weltspitze seines Faches. Außerdem

unter der Leitung von Péter Eötvös seinen

sind an diesem Abend der sinfonische Erstling von Brahms sowie Beethovens

Niederschlag. Anhand der Frage, ob die Musik

2. Leonoren-Ouvertüre zu erleben. Die musikalische Leitung hat der große

einen Beitrag zur Identitätsfindung einer Nation

polnische Dirigent Stanisław Skrowaczewski.

leisten kann, waren junge Komponistinnen und

Komponisten aus Lettland, Litauen, Polen, der

Tschechischen Republik, Ungarn, Slowenien und

Oper / Mascagnis »Cavalleria rusticana« und Leoncavallos

»Bajazzo« / Live aus dem Staatstheater Darmstadt

28.03. / Donnerstag / 19.05 Uhr

der Slowakei aufgefordert, mit musikalischen Mitteln

die kulturellen Besonderheiten ihrer jeweiligen Länder zum Ausdruck zu

bringen. Die kompositorischen Ergebnisse wurden in verschiedenen Städten

aufgeführt, unter anderem auch in Frankfurt.

Live

Es gehört zu den Merkwürdigkeiten der Operngeschichte, dass aus der

Zusammenführung zweier Eifersuchtsdramen mit tödlichem Ausgang eine

große Erfolgsgeschichte wurde. Seit über hundert Jahren werden Pietro

Mascagnis »Cavalleria rusticana« und Ruggero Leoncavallos »Bajazzo«

miteinander aufgeführt und schlagen das Opernpublikum durch die Intensität

Das Musikereignis / »Vor 100 Jahren«

29.04. / Montag / 20.05 Uhr

der dargestellten Gefühle und den atemberaubenden Melodienreichtum

Große Veränderungen und Umwälzungen vollzogen sich am Anfang des

unvermindert in ihren Bann. In dieser Spielzeit stehen beide Opern im

20. Jahrhunderts – nicht zuletzt ausgelöst durch den Ersten Weltkrieg.

Doppelpack am Staatstheater Darmstadt auf dem Spielplan.

Vornehmlich Arnold Schönberg und der Kreis an Komponisten um ihn

wussten die zeitgenössische Musik förmlich zu revolutionieren.

Man räumte auf mit der Musik der Romantik und schrieb

Das Musikereignis / Rheingau Musik Festival:

Händels »Messias«

30.03. / Karsamstag / 20.05 Uhr

atonal. Aufführungen der neuen Werke führten beim

Publikum zu teilweise heftigen Reaktionen. Von regelrechten

Tumulten wird berichtet. Was damals neu und

ungewohnt war, das beleuchtet im Rahmen der

Bereits bei seiner Uraufführung im Jahr 1742 eroberte Georg Friedrich Händel

EBU-Euroradio-Saison die Reihe »Vor 100 Jahren«.

mit seinem Oratorium »Der Messias« das Publikum im Sturm. In weniger als

Das erste Konzert kommt aus Wien.

vier Wochen hatte der Komponist das Werk fertiggestellt, das die Passion und

Auferstehung Jesu sowie die Wiederkehr des Heilands beschreibt. Bis heute

kann sich kein Zuhörer dem mitreißenden Jubel des »Halleluja« entziehen. In

der Basilika von Kloster Eberbach stand der »Messias« im vergangenen

Sommer beim Rheingau Musik Festival auf dem Programm.

16 / Musik Musik / 17


Jazz in hr2-kultur

Jazz Now / montags und donnerstags / 19.30 Uhr

Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

Jazzgroove / dienstags / 19.30 Uhr

An den Rändern des Jazz

Konzerttipps

Jazzfacts / mittwochs / 19.30 Uhr

Features, Interviews und was die Szene bewegt

Swingtime mit Bill Ramsey / freitags / 19.30 Uhr

As time goes by

Live-Jazz / samstags / 18.30 Uhr

Konzerte, die es (noch) nicht oder nie auf Platte gibt

Die hr-Bigband / sonntags / 19.05 Uhr

Konzerte, Produktionen, Aktuelles

08. / 09.03. hr-Sinfonieorchester / Barock+ / Fazil Say, Klavier · Sebastian

Wittiber, Flöte · Paavo Järvi, Dirigent / 20 Uhr / hr-Sendesaal /

Hessischer Rundfunk / Frankfurt / Karten 069 1552000

13.03. hr-Sinfonieorchester / Kammerflimmern im Orange Peel – Neue

Konzertreihe mit Musikern des hr-Sinfonieorchesters / 20.30 Uhr /

Orange Peel / Frankfurt / Karten Abendkasse

15.03. hr-Bigband / Oregon / Ralph Towner, Gitarre · Paul McCandless,

Oboe · Glen Morre, Bass · Mark Walker, Schlagzeug · Jim McNeely,

Leitung / 20 Uhr / Theater / Rüsselsheim / Karten 069 1552000

hr2-Gastkonzert / ARD-Preisträgerkonzert / Annelien Van Wauwe,

Klarinette · Lucas Blondeel, Klavier / 20 Uhr

15.03. Altes Casino / Festsaal / Eschwege / Karten 05651 3319 85

16.03. Neue Aula / Albert Schweitzer Schule / Alsfeld /

Karten 06631 2319 oder 919313

18.03. Pro Arte / Dallas Symphony Orchestra / Hilary Hahn, Violine ·

Jaap van Zweden, Leitung / 20 Uhr / Großer Saal / Alte Oper /

Frankfurt / Karten 069 1340 400

06.04. hr2-Gastkonzert / Anna Vinnitskaya, Klavier / 20 Uhr / Parktheater /

Bensheim / Karten 06251 39716

12. /13.04. hr-Sinfonieorchester / Barock+ / Lias Larsson, Sopran · Antonello

Manacorda, Dirigent / 20 Uhr / hr-Sendesaal / Hessischer Rundfunk

/ Frankfurt / Karten 069 1552000

16. /17.04. hr-Bigband / Junge Helden / Christian Elsässer, Leitung ·

Malte Schiller, Leitung / 20 Uhr / hr-Hörfunkstudio II / Hessischer

Rundfunk / Frankfurt / Karten 069 1552000

18. /19.04. hr-Sinfonieorchester / Janine Jansen, Violine · Paavo Järvi, Dirigent /

20 Uhr / Großer Saal / Alte Oper / Frankfurt / Karten 069 1552000

19.04. hr2-Gastkonzert / Kammerkonzert / Ramón Ortega Quero, Oboe ·

Kateryna Titova, Klavier / 20 Uhr / Kurfürstensaal / Heppenheim /

Karten 06252 131242

25.04. Galaabend zum Verdi Jahr / Rolando Villazón, Tenor / 20 Uhr /

Großer Saal / Alte Oper / Frankfurt / Karten 069 1340 400

26.04. Forum Neue Musik / Lucas Vis, Dirigent / 20 Uhr / hr-Sendesaal /

Hessischer Rundfunk / Frankfurt / Karten 069 1552000

hr-Bigband / Dena Derose / 20 Uhr / Karten 069 1552000

26.04. Kulturforum Dortelweil / Bad Vilbel

27.04. Bürgerhaus / Dreieich

30.04. Ensemble Modern / Happy New Ears / Einführung zu Landschaft mit

entfernten Verwandten / 20 Uhr / Bockenheimer Depot / Frankfurt /

Karten 069 21249494

30.04. Kammerkonzert / Haydn-Ensemble des Hessischen Staatsorchesters

Wiesbaden / 20 Uhr / Herzog-Friedrich-August-Saal / Casino-

Gesellschaft / Wiesbaden / www.kammermusik-wiesbaden.de

18 / Musik Musik / 19


Hörbuch & Literatur

Hörspiel & Feature

Lesung – Domino-Lauschinsel S. 20

The Artist’s Corner S. 21

Hörspiel S. 21

Feature S. 22

Lesung – Domino-Lauschinsel S. 22

Hörspiel S. 23

das ARD radiofeature S. 23

The Artist’s Corner / Hessen hören 19 / Sound FZ

(Klänge meiner Ferne) / von Michael Harenberg

16.03. / Samstag / 23.05 Uhr

In Nordhessen liegt die schöne Kleinstadt Fritzlar, »Ort des Friedens«, auch

wenn es in »Friedeslar« nicht immer friedlich zuging. Die Christianisierung

der nördlichen Regionen Deutschlands soll hier ihren Anfang genommen

haben, und König Heinrich I. wurde 919 hier gewählt. Die Stadt Fritzlar ist ein

einzig artiger Klangort, die der Komponist Michael Harenberg, ein Kind der

Stadt, ästhetisch neu vermessen und künstlerisch verortet hat.

Hörspiel S. 24

Feature S. 24

Lesung S. 25

Hörspiel S. 25

Lesung / Domino-Lauschinsel

3 /11 Tagebuch nach Fukushima /

von Yuko Ichimura und Tim Rittmann

09.03. / Samstag / 14.05 Uhr

Der Tsunami vor der Küste Fukushimas bestimmte vor zwei

Jahren nicht nur wochenlang die Medien, sondern auch die

Gespräche von Kindern auf dem Schulhof, in den Klassenräumen

und zu Hause mit den Eltern. Deswegen schauen wir in

der Domino-Lauschinsel zum zweiten Jahrestag der Katastrophe,

die den Norden Japans binnen weniger Stunden verwüstete

und zum Super-GAU im Kernkraftwerk Fukushima führte, noch -

mal genau hin: mit Ausschnitten aus dem Tagebuch einer jungen

Japanerin, die von Tokyo aus die Veränderungen in ihrem Land

beschrieb, verbunden mit Auszügen aus Kindernachrichten von

damals und einem Blick in den Norden Japans aus heutiger Sicht.

Hörspiel / Gnosis oder Die Moabiter /

von Oliver Sturm

20.03. / Mittwoch / 21.30 Uhr

Wie alte überwundene Krankheiten kehren

die Religionen in unsere Gesellschaft zurück,

verwandeln sich, nehmen neue Gestalt

an. Ausgehend vom Stadtteil Moabit taucht

das neue Stück von Oliver Sturm ab in den

religiösen Untergrund von Berlin, in ein

komplexes und weitverzweigtes gesellschaftliches

Netz aus religiösen Gemeinschaften und

Sekten, das der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend

verborgen bleibt. Zentrale Figur von »Gnosis« ist ein

»Haderer«, der Geist eines Verstorbenen, der wie ein Phantom

durch das Hörspiel geistert.

Die Akademie der Darstellenden Künste wählte das Stück zum

Hörspiel des Monats Februar 2011.

Ausführliche

Informationen zu

unseren Hörspiel-

Angeboten auf

www.hr2-kultur.de

Direkt zum

hr2-Hörspiel

20 / Literatur & Hörspiel Literatur & Hörspiel / 21


Feature / Erschöpft und ausgebrannt –

wenn Arbeit krank macht / von Astrid Nettling

24.03. / Sonntag / 18.05 Uhr

Der Begriff »Burnout« gilt vielen Wissenschaftlern als medizinisch leerer

Modebegriff. Doch egal, ob man das Gefühl des Ausgebranntseins als einen

Burnout bezeichnet oder als Depression, Tatsache ist, dass von 2004 bis 2010

die Zahl der Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund psychisch bedingter Erkrankungen

auf das Sechsfache anstieg. Umstrukturierung, Arbeitsintensivierung

und die Angst vor dem Arbeitsplatzverlust, aber auch unklare Vorgaben von

Vorgesetzten und fehlende Anerkennung der Arbeit können zu schwerwiegenden

Symptomen bis hin zur Arbeitsunfähigkeit führen. Die Autorin sprach

mit Betroffenen und zeigt Wege aus der Erschöpfungsspirale hinaus.

Lesung / Domino-Lauschinsel / Besuch beim Hasen /

von Christian Oster

30.03. / Karsamstag / 14.05 Uhr

Der Hase ist umgezogen. Seinen Bau hat er sich gemütlich eingerichtet, ihm

gefällt die Wiese, in der Nähe gibt es einen schönen Gemüsegarten, und auch

das Klima ist angenehm. Nur sind leider die Nachbarn Waldmaus und Igel

dem Hasen gegenüber misstrauisch. Um auf sich

aufmerksam zu machen, schraubt der Hase eine

wunderschöne Klingel an seine Haustür.

Tagelang passiert nichts. Bis es plötzlich

mitten in der Nacht klingelt – und ein

Fuchs vor der Tür steht!

Neben der etwas anderen Hasengeschichte

gibt es weitere klangvolle

Ostereier und viel Musik auf die

(Hasen-)Ohren.

Hörspiel / Der Tod in Venedig / nach Thomas Mann

31.03. und 01.04. / Ostersonntag und Ostermontag / 14.05 Uhr

Ein plötzlicher Drang nach Ferne und Freiheit lässt den

50-jährigen Schrift steller Gustav von Aschenbach, der äußerlich

»die leidenschaftlich strengen Züge« Gustav Mahlers trägt,

nahezu fluchtartig zu einer Reise zunächst auf eine Insel vor

der istrischen Küste, schließlich nach Venedig aufbrechen.

In der stickigen und schwül-heißen Stadt herrscht eine von

den Behörden vertuschte Choleraepidemie. Auf dem Lido

begegnet Aschenbach dem zarten, aber kränklichen

polnischen Knaben Tadzio, dessen apollinische Schönheit

ihn sprachlos fesselt. Er strebt in seinen Gedanken zu ihm,

steigert sich in eine unerfüllbare Liebe und gerät in das

ausweglose Abenteuer einer »Entwürdigung eines hochgestiegenen Geistes«

und verspielt damit, nach einem Wort Heinrich Manns, »was ihm das

Wünschenswerteste schien.«

31.03. Reisen also (Teil 1)

01.04. Die Zeit zerfiel (Teil 2)

das ARD radiofeature / Das Trans-Sahara-Kartell /

von Bettina Rühl

31.03. / Ostersonntag / 18.05 Uhr

Im Frühjahr 2012 rebellierten in Mali die Tuareg und erklärten den Norden

des Landes für unabhängig. Den »Blauen Rittern der Wüste« ging es dabei vor

allem um die Kontrolle von Schmuggelwegen für Kokain, Waffen und Menschen.

Niemand kennt die Routen besser als sie, denn die herausragenden

Kenner der Wüste operieren über Ländergrenzen hinweg. Ihr Gebiet erstreckt

sich von Algerien nach Libyen, von Niger nach Mali. Dass einige von ihnen

mit Islamisten kooperierten, gibt dem Trans-Sahara-Schmuggel eine neue

Dimension. In der Wüste ist ein harter Konkurrenzkampf entbrannt mit

dramatischen Folgen auch für Europa.

22 / Literatur & Hörspiel Literatur & Hörspiel / 23


Hörspiel / Heidi Heimat / von Robert Schoen

07.04. / Sonntag / 14.05 Uhr

Johanna Spyris weltberühmter Roman »Heidis Lehr- und Wanderjahre«

erschien erstmals 1880 und wurde im darauffolgenden Jahr fortgesetzt

mit dem Band »Heidi kann brauchen, was es gelernt hat«. Der Roman

wurde in mehr als 50 Sprachen übersetzt und im 20. Jahrhundert durch

zahlreiche Verfilmungen zusätzlich popularisiert.

Wie sehr die Figur der Heidi und ihr Heimweh auch im 21. Jahrhundert zum

Drama taugt, macht Robert Schoens Versuchsanordnung deutlich, die seinem

Hörspiel zugrunde liegt: Anhand einer Heidi-Verfilmung ließ er zahlreiche

Asylbewerber und Asylanten Heidis Geschichte nacherzählen. In dieser

»oralen Nachschrift« spiegeln sich zugleich die Wünsche und Sehnsüchte der

Asylanten selbst und verdeutlichen einen schmerzhaften Heimatverlust.

Es entsteht ein präzis orchestriertes Stimmenspiel, das zugleich in charmant

gebrochenem Deutsch ein nicht ganz hoffnungsloses Bild einer

multi ethnischen Gesellschaft aufscheinen lässt.

Feature / »Halts Maul, du lügst.« – Verdingkinder

in der Schweiz / von Charly Kowalczyk

07.04. / Sonntag / 18.05 Uhr

Hunderttausende von Waisen- und Scheidungskinder, uneheliche

und sogenannte milieugeschädigte Kinder wurden in der Schweiz »verdingt«.

Sie wurden ihren Eltern – häufig gegen deren Willen – von der Waisen- oder

Armenbehörde weggenommen und zumeist bei Bauernfamilien in Pflege

gegeben, die dafür Kostgeld bekamen. Bis Ende der 1970er-Jahre wurden

viele von ihnen auf Bauernhöfen wie Sklaven behandelt, einige wurden

misshandelt und missbraucht. Eine staatliche Kontrolle gab es kaum,

Verdingkinder waren rechtlos. Die meisten schweigen bis heute aus Scham.

Auch die Bauernfamilien, die von den Kindern profitierten, schweigen. Und die

Schweizer Behörden blockieren das Bedürfnis der Betroffenen, endlich mehr

über ihre Vergangenheit zu erfahren. Zahlreiche Akten wurden vernichtet

oder sind unauffindbar. Zudem verweigern die Behörden häufig den ehemaligen

Verdingkindern die Auskunft über ihre leiblichen Eltern. Charly Kowalczyk

trifft Betroffene, Behördenmitarbeiter und Politiker.

mehr dazu

auf S. 8

Lesung / Siegfried Kracauer / »Ginster« /

Gelesen von Michael Rotschopf

15.04. bis 26.04. / Montag bis Freitag / 9.30 Uhr und 15.05 Uhr ( Wdh.)

Im historischen Bewusstsein der heutigen Deutschen findet sich der Krieg von

1914 – 18 eher unterbelichtet. Anders bei Siegfried Kracauer. In seinem Roman

»Ginster« spielt der 1. Weltkrieg die Hauptrolle. Dabei erlebt der Titelheld den

Krieg fern der Front. Kracauer erzählt aus der Perspektive eines Frankfurter

Architekten, der nur bedingt kriegsverwendbar ist. Er beschreibt, wie die

Kriegsbegeisterung der Deutschen an der Heimatfront erst steigt dann zerrinnt.

Hörspiel / Ich verfluche den Fluss der Zeit /

nach Per Petterson

21.04. / Sonntag / 14.05 Uhr

Nach einer Krebsdiagnose reist Arvids Mutter noch einmal ins heimatliche

Jütland. Überstürzt folgt ihr der Sohn. »Bist du blank?« fragt die Mutter.

»Mama, ich werde geschieden.« Obwohl Arvid weiß, dass die Mutter sterben

wird, und er gekommen ist, um ihr nahe zu sein und beizustehen, kann er nur

über sich selbst sprechen. Für die Mutter ist er das ewige Sorgenkind. Als

Arbeiterin hatte sie auf seinen Aufstieg gehofft, aber er hat die Hochschule

verlassen, um in die Fabrik zu gehen und einer linken, inzwischen völlig ver -

blassten Utopie zu folgen. In assoziativen Rückblenden erzählt Per Petterson

diese melancholische Geschichte einer unerlösten Mutter-Sohn-Beziehung, in

der beide einander gerne als Erwachsene sehen möchten, frei von ihrer

Geschichte, aber sie bleiben, was sie seit jeher waren: Mutter und Kind.

Lesung / montags bis freitags /

9.30 Uhr in Libretto und 15.05 Uhr (Wdh.) in Fidelio

11. – 15.03. Robert Musil: Die beiden Bäume des

Lebens und andere Erzählungen /

In 5 Folgen / Gelesen von Siegfried

Wischnewski

18. – 22.03. Zum 200. Geburtstag von Hebbel /

Friedrich Hebbel: Meine Kindheit /

In 3 Folgen / Gelesen von Hans Paetsch

Friedrich Hebbel: Babier Zitterlein /

In 2 Folgen / Gelesen von Rudolf H. Krieg

25.03. – 12.04. Jean Paul: Des Quintus Fixlein Leben

bis auf unsere Zeiten; in fünfzehn

Zettelkästen / In 13 Folgen / Gelesen

von Peter Lieck

29.04. – 07.05. Zum 200. Geburtstag / Sören

Kierkegaard: Tagebuchaufzeichnungen

/ In 6 Folgen / Gelesen

von Percy Adlon

24 / Literatur & Hörspiel Literatur & Hörspiel / 25


Bildung

Funkkolleg 2012/2013 S. 26

Mikado am Morgen / Wissenswert S. 28

Mikado am Morgen / Wissenswert /

Überblick S. 30

Funkkolleg 2012/2013

Wirklichkeit 2.0 – Medienkultur

im digitalen Zeitalter

samstags / 11.30 Uhr

02.03. Im digitalen Nirwana – Bildschirm-Faszination

und Zeitmanagement

In einer Welt, in der der Raum schrumpft, weil wir ihn

durch digitale Technologien scheinbar überwinden

können, wird Zeit zum neuen Paradigma. Eine jetztbezogene

Kultur scheint aufziehen, in der immer mehr reale

durch digitale Erlebnisse ersetzt werden, Echtzeit-Kommunikation

und Multitasking unser Leben beschleunigen und

wir im Strom der Daten den Bezug zur Wirklichkeit und

unserer Geschichte verlieren. Wer sich in jeder freien

Minute ins Meer der Daten flüchtet, versucht sich zu

zerstreuen, um damit der einen existenziellen Frage

auszuweichen, der nach dem Sinn des Lebens. Die

dauervernetzte Gesellschaft als kollektive Anstrengung,

sich vom Wesentlichen ablenken zu lassen?

09.03. Digitale Weltuntergänge. Shooting Games, Rollenspiele und

Sucht phänomene

Unsere Gesellschaft tut sich immer noch schwer mit ihrer Meinung zur Spezies

»Gamer«, obwohl der Mensch eigentlich immer schon spielt. Denn wir hören

auch im Erwachsenenalter nicht auf zu spielen, weil Spiele einfach viel bieten,

was die Realität nicht bieten kann. z.B. unmittelbares Feedback, Erfolgserlebnisse,

die Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen, an etwas zu basteln.

Das sind Dinge, die der Mensch anstrebt, die er sucht. Welche

besonderen Verlockungen und Gefahren gehen heute von

Computerspielen aus? Gibt es hier spezielle Suchtphänomene?

Max von Malotki zeigt in seinem Beitrag nicht nur, wie

die populärsten Bildschirm-Spiele funktionieren, sondern

belegt auch, dass Computerspiele eine kulturelle Entwicklung

darstellen und nicht den Untergang des Abendlandes

bedeuten.

23.03. Die neue Mitteilungswut. Blogs und Laienreporter

Der Begriff »Blog« leitet sich ab vom Wort »Weblogbuch«. Im

Prinzip handelt es sich bei einem Blog also um ein im Internet

veröffentlichtes Journal mit Einträgen in chronologischer Reihung.

Es gab schon immer ein Bedürfnis, Texte zu veröffentlichen und jetzt

gibt es eine neue Technologie, die dieses Bedürfnis zu befriedigen

vermag, ohne die Autoren zu zwingen, sich erst besondere Programmierkenntnisse

anzueignen. Die meisten Blogs laden ihre Leserschaft ein, die

gelesenen Geschichten unmittelbar darunter zu kommentieren. Anders als bei

den bekannten Kanälen Zeitung, Fernsehen und Radio, die überwiegend nur der

Bekanntmachung dienen, öffnen Weblogs einen Kanal, durch den Kommunikation

entsteht. Bei seinem Streifzug durch die Welt der Blogger zeigt Holger

Klein, welche Kommunikations-Chancen hier bestehen und wie sich aktuell der

Begriff des Journalismus wandelt.

Weitere Themen:

Nähere Informationen zu

den Sendungen und zum

Fortbildungsangebot bei

www.funkkolleg.de

Das hr2-Funkkolleg

bei Facebook

13.04. Schwarmintelligenz – Formen der digitalen Wissensorganisation

20.04. Das Netz macht erfinderisch! Digitale Geschäftsmodelle

27.04. Krieg der Welten – Apple, Facebook, Google: Wer beherrscht das Netz?

26 / Bildung Bildung / 27


Mikado am Morgen / Wissenswert /

Harald Lesch / Wie der Mensch die

Welt verändert

11. bis 14.03. / Montag bis Donnerstag / 8.40 Uhr

Wir leben im Zeitalter des Anthropozän: einer Zeit, in der

der Mensch das Gesicht der Erde prägt und ihr Schicksal

wesentlich bestimmt. Einen großen Anteil an dieser Entwicklung

hat die Physik: Sie wurde von einem Instrument der

Erkenntnis zu einem Instrument, mit dem wir die Welt verändern.

Heute sei Physik erkenntnistheoretisch sehr potent, aber ethisch

impotent. Sagt der Münchner Astrophysiker Professor Harald Lesch, der für

seine wissenschaftliche Arbeit und seine Kommunikationskünste vielfach

ausgezeichnet wurde. In seiner neuen Wissenswert-Reihe erzählt Harald

Lesch, wie es dazu kommen konnte, was beim Klimawandel physikalisch

passiert, wie die Physik die Ökonomisierung der Welt vorangetrieben hat. Und

er erspart sich und uns nicht die Frage, ob es nicht besser wäre, das Forschen

einzustellen und daheim zu bleiben.

Wie der Mensch die Welt verändert: Harald Lesch über die Physik …

11.03. … des Klimawandels

12.03. … der Klimageschichte

13.03. … der Ökonomisierung

14.03. … der Globalisierung

Mikado am Morgen / Wissenswert / Strom aus dem Ozean

15.03. / Freitag / 8.40 Uhr

Die Wellen und Gezeiten unserer Meere enthalten so viel Energie, dass man

mit ihrer Hilfe den Stromverbrauch der Menschheit komplett decken könnte.

Doch es ist schwierig, diese Energie zu nutzen. Bislang war die Technik zu

aufwendig und überdies unzuverlässig; deshalb konnte sich die Meeres-Energie

bislang noch nicht durchsetzen. Das aber soll sich in den kommenden

Jahren ändern, die Fachleute machen durchaus Fortschritte. So entwickelt

eine australische Firma das erste Wellenkraftwerk der Welt, das eine Leistung

von über einem Megawatt schafft – eine magische Grenze für die Rentabilität.

Andere Experten setzen auf die Gezeitenströme, die regelmäßig in Meerengen

entstehen, wenn Ebbe und Flut am Wirken sind: Riesige Strömungsturbinen

sollen die Energie aus dem Wasser schöpfen, etwa vor der Küste der Bretagne.

Doch die Herausforderungen sind enorm: Die Anlagen müssen äußerst

harschen Umweltbedingungen trotzen.

Mikado am Morgen / Wissenswert /

Luftschiffer und Titan / Jean Paul zum

250. Geburtstag

21.03. / Donnerstag / 8.40 Uhr

»Oft weiß ich kaum, was ich eigentlich aus mir machen soll

als Bücher«, schreibt Jean Paul in seinen autobiographischen

Skizzen. Tatsächlich scheint bei diesem Schriftsteller

alles zur Literatur geworden zu sein, vor allem

das eigene Leben. In Briefen, seinen großen Romanen

»Siebenkäs«, »Titan« und »Flegeljahre« oder in

»Des Luftschiffers Giannozzo See buch« entfaltet er

ganz neue Sprach-Kosmen. Er sei ein bisschen

verrückt gewesen, schrieb Rolf Vollmann einmal in

seinem biografischen Essay. Wie verrückt er aber

wirklich gewesen sei, das lasse sich erst allmählich ermessen. In der

heutigen Ausgabe von Wissenswert fühlt Ulrich Rüdenauer diesem verrücktesten

aller deutschen Klassiker ein wenig auf die Sprache und aufs Leben.

28 / Bildung Bildung / 29


Mikado am Morgen / Wissenswert /

Meilensteine der Popmusik

08. bis 12.04. / Montag bis Freitag / 8.40 Uhr

Pop ist schnell, Pop ist Gegenwart, Pop ist global.

Meilensteine der Popmusik – das sind Songs, die von

ihrer jeweiligen Gegenwart sprechen, vom »Gerade eben

jetzt«, wie es der Popkritiker Eckard Schumacher nennt. Dieses »Gerade eben

jetzt« kann an einer namenlosen Kreuzung stattfinden. Dort trifft der Blues-

Sänger Robert Johnson vor achtzig Jahren den Teufel. »Gerade eben jetzt«

kann Lady Gaga sein, die ihre Fans ermutigt, sie selbst zu sein, »Born this

way«. »Gerade eben jetzt« das kann die ewig aktuelle Geschichte von Papa

sein, der seine Familie hinter sich läßt, um wie ein »rolling stone« durch die

Welt zu ziehen. Oder die endlose Fahrt auf einer »Autobahn«, mit Kraftwerk.

Wissenswert / montags bis freitags, 8.40 Uhr in Mikado

01.03. Strawberry Fields Forever – die

Langzeitwirkung der Beatles

04. – 05.03. Gefährdete Arten: Rebhühner /

Rotmilan

06.03. Vor 80 Jahren: Osthofen – das erste

KZ im »Volksstaat« Hessen

07. – 08.03. Nachhaltigkeit: Die Karriere eines

deutschen Begriffs / Die Erfindung des

Deutschen Waldes

18.03. Konfuzius und Moloch: Warum Chinas

Megastädte so sicher und friedlich sind

19.03. Besessen von Afrika – ein Porträt zum

200. Geburtstag von David Livingstone

20.03. Christa Näher: Grand Dame der Malerei

22.03. »Breaking the Silence«: Israelische

Soldaten sprechen von ihren Einsätzen

25.03. Garten-Literatur

26.03. Pflanzenporträt: Schnittlauch und Co.

27.03. Der wandernde Chirurg: zum 350.

Geburtstag von Johann Andreas

Eisenbarth

28.03. Tierporträt: Buntspecht und Co.

02. – 04.04. Albrecht Beutelspacher erzählt aus der

Geschichte der Mathematik: Der Punkt /

Das Quadrat / Die Kugel

05.04. Von Paukern und Problemen: der neue

deutsche Schulroman

18. – 19.04. Gefährdete Arten: Sumpfschildkröte /

Blindschleiche

22.04. Folter in der »Kull«: Das Arbeitserziehungslager

in Frankfurt-Heddernheim

23.04. Drohnen – Geschichte und Technik

unbemannter Flüge

24.04. Pizza aus dem P.C.? Wie 3-D-Drucker

funktionieren

25. – 26.04. Auf zum Kern: Watson und Crick

beschreiben Wendeltreppen /

Vom Genetiker zum Gentechniker

Mikado am Morgen / Wissenswert /

Out of Africa: Friedemann Schrenk erzählt

die globale Geschichte der Menschen

15. bis 17.04. / Montag bis Mittwoch / 8.40 Uhr

Er ist ein begeisterter und begeisternder Paläoanthropologe:

Professor Friedemann Schrenk erforscht

in Afrika – und am Forschungsinstitut Senckenberg in

Frankfurt – die Vergangenheit des Menschen. In seiner

Wissenswert-Reihe erzählt er uns von unserer globalen

Geschichte, die in Afrika begann. Die ersten aufrecht gehenden

Vormenschen entwickelten sich am Rande des tropischen

Regenwaldes, der aufgrund von Klimaveränderungen zunehmend offener

wurde. Der aufrechte Gang des Menschen entstand vielleicht sogar mehrmals

in diesem Lebensraum, da er Vorteile bei der Nahrungsbeschaffung bot. Auch

die Kooperationsfähigkeit spielte eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung

der Vormenschen.

Vor etwa 2,5 Millionen Jahren blieben die Regenzeiten über mehrere hunderttausende

Jahre weitgehend aus. In dieser Phase starker Trockenheit bestand

die Nahrung zu einem großen Teil aus hartschaligen und faserigen Pflanzen.

Um sie zu zerkleinern, erfanden unsere Vorfahren die Technik: Die ersten

Werkzeuge waren Hammersteine, bald darauf wurde auch das Feuer genutzt.

Die kulturelle Evolution begann, und es kam zur ersten Expansionen der

Frühmenschen von Afrika aus zunächst nach Asien und Südeuropa. Während

die Faktoren der biologischen Evolution langsam an Bedeutung verloren, stieg

die Zahl der Entwicklungsfortschritte bei der kulturellen Evolution stetig an

und führte vor ca. 250 000 Jahren zur Entstehung von Homo sapiens in Afrika.

Gleichzeitig bevölkerte eine Vielzahl von Zeitgenossen die Erde, so zum

Beispiel die Neandertaler in Europa, die Denisova-Menschen in Asien oder die

Flores-Menschen in Südostasien. Aber seit 15.000 Jahren sind wir alleine auf

der Welt, Homo sapiens hatte alle anderen Mitmenschen verdrängt.

15.04. Vormenschen

16.04. Gattung Mensch

17.04. Homo sapiens und Co.

29.04. Sind wir alle psychisch krank? Die

neuen Diagnose-Richtlinien des DSM-5

30.04. Dinkel: Renaissance einer alten Sorte

30 / Bildung Bildung / 31


Gesprächskultur

Kulturszene Hessen S. 32

Doppel-Kopf S. 33

Kulturszene Hessen S. 34

Doppel-Kopf / Überblick S. 34

Kulturszene Hessen /

Deutscher Kleinkunstpreis 2013 –

Die Preisträger (Teil 1)

17.03. / Sonntag / 12.05 Uhr

Er schlüpft stimmlich-mimisch

in die Rolle von Benedikt XVI.,

Helmut Schmidt oder Uli Hoeneß

und macht die Kluft zwischen Erhabenheit

und Allzu menschlichem

immer wieder zwerchfellerschütternd

deut lich: Helmut Schleich, der

Träger des Deutschen Kleinkunstpreises

2013 in der Sparte Kabarett. Im Chansonfach

ist es Matthias Brodowy, der selbst ernannte »Chief Director

for High Level Bullshit«, der mit seinen Chansontexten

den höheren Unsinn unseres Alltagsdenkens zum

Ausdruck bringt. Die Conférence der Verleihung

des 41. Deutschen Kleinkunstpreises hat

Georg Schramm. Die weiteren Preisträger sind

in der hr2-Kultur szene vom 24.03. zu hören.

Aufgezeichnet im Mainzer »unterhaus« am

17. Februar 2013.

Doppel-Kopf / 12.05 Uhr und 23.05 Uhr (Wdh.)

08.03., 20.03. und 12.04. / Freitag, Mittwoch und Freitag

Er gehört zu den weltweit führenden Hirnforschern, und er liebt es, in großen

Zusammenhängen über sein Forschungsobjekt nachzudenken. Im Gehirn ist

er Prozessen auf der Spur, die unsere vielfältigen Sinneseindrücke und

Empfindungen zu einer erlebten Einheit verschmelzen lassen. Dass Frankfurt

zu einem Mekka der Hirnforschung geworden ist, ist wesentlich auch ihm zu

verdanken. Professor Wolf Singer, lange Jahre Direktor am Max-Planck-

Institut für Hirnforschung, hat gleich ein ganzes neues Hirnforschungsinstitut

an die Main-Metropole geholt, das Ernst Strüngmann Institut. Ans Aufhören

denkt Wolf Singer, der am 9. März 70 Jahre alt wird, noch lange nicht.

In einem Kellerloch in Hamburg erlebten Ralph Giordano und seine Familie

das Kriegsende. Sie hatten sich dahin geflüchtet, als Giordanos jüdische

Mutter von den Nazis deportiert werden sollte. Eine Erinnerung, die Ralph

Giordano nie losließ. Immer wieder setzte sich der streitbare Journalist für

die Aufarbeitung der Nazi-Verbrechen, gegen das Vergessen und gegen einen

neu erstarkenden Rechtsradikalismus ein. Doch bekannt wurde Giordano

auch durch seine Fernsehdokumentationen und -reportagen, die er vor allem

für den WDR und den NDR produzierte. Immer noch lebt Ralph Giordano im

»Unruhestand«. Er veröffentlicht weiterhin, reist, hält Vorträge und schreibt.

Am 20. März feiert Ralph Giordano seinen 90. Geburtstag.

Der 1928 in Berlin geborene Hardy Krüger hat in der ganzen Welt Filme

gedreht, immer wieder Theater gespielt und viele Bücher geschrieben. Seine

Arbeit als Filmschauspieler fand weltweit größte Anerkennung. Einer

Oscar-Auszeichnung folgte die Verleihung der Goldenen Kamera und der

Bundesfilmpreis. Schließlich wurde Hardy Krüger zum Offizier der französischen

Ehrenlegion ernannt. Mit seiner Frau Anita, der Fotografin der drei

Weltenbummler-Bücher, lebt er abwechselnd in den kalifornischen Bergen

und in Hamburg.

08.03. Zum 70. Geburtstag von Wolf Singer, »Hirn-Eminenz« /

Gastgeberin: Regina Oehler

20.03. Zum 90. Geburtstag von Ralph Giordano, »Davongekommener« /

Gastgeberin: Ingeborg Breuer

12.04. Zum 85. Geburtstag von Hardy Krüger, »Weltenbummler« /

Gastgeberin: Angela Fitsch

32 / Gesprächskultur Gesprächskultur / 33


Kulturszene Hessen / »Ich halte übrigens mein Werk keineswegs

für vollkommen …« – Blick auf ein Jahrhundertwerk

07.04. / Sonntag / 12.05 Uhr

Georg Büchner, 1813 in Riedstadt-Goddelau geboren, zählt weltweit zu den

bedeutendsten Dramatikern. Er selbst sagte jedoch: »Ich halte übrigens mein

Werk keineswegs für vollkommen ...«. Im Gespräch mit hr2-Literaturredakteur

Ruthard Stäblein gibt Burghard Dedner, Leiter der Forschungsstelle Georg

Büchner an der Universität Marburg, Auskunft über Leben und Werk des

Revolutionärs und Schriftstellers, der mit nur 23 Jahren an Typhus starb.

Der Schauspieler Max von Pufendorf liest ausgewählte Briefe und Schriften

Büchners.

Eine Aufzeichnung vom 16. Oktober 2012 im Literaturhaus Darmstadt.

Vorschau Die Mai-/Juni-Ausgabe erscheint Mitte April

Pfingstprogramm / »Märchen-Welten« / 18. bis 20.05.

Literaturland Hessen / Ein Tag für die Literatur / 26.05.

14. Wilhelmshöher Schlosskonzerte / 15. und 16.06.

Doppel-Kopf / montags bis freitags / 12.05 Uhr (Wdh. 23.05 Uhr)

Eine Auswahl:

01.03. Peter Schilling, »Losgelöster«

Gastgeber: Niels Kaiser

05.03. Roland Reuß, »Textkritiker«

Gastgeberin: Hanne Kulessa

11.03. Pe Werner, »Weibsbild«

Gastgeber: Dirk Leukroth

14.03. Mathias Binswanger, »Glücksforscher«

Gastgeberin: Ingeborg Breuer

15.03. Mathias Richling, »Politik-Entzerrer«

Gastgeber: Arne Kapitza

18.03. Ulrich Konrad, »Wagner-Weiser«

Gastgeber: Andreas Bomba

21.03. Ralph Daniel Mangelsdorff,

»Orchideen-Tenor«

Gastgeberin: Adelheid Kleine

26.03. Oskar Roehler, »Ich-Erzähler«

Gastgeber: Jochanan Shelliem

28.03. Ralph Dohrmann, »Chroniker«

Gastgeber: Ulrich Sonnenschein

04.04. Jan-Waalke Meyer, »Syrien-Kenner«

Gastgeberin: Daniella Baumeister

08.04. Klaus Hoffmann, »Troubadour«

Gastgeberin: Karin Röder

11.04. Michail Pawlowitsch Schischkin,

»Briefsteller«

Gastgeber: Jochanan Shelliem

15.04. Inka Mülder-Bach, »Kracauerin«

Gastgeber: Ruthard Stäblein

16.04. Eckhard Manz, »Kirchenmusiker«

Gastgeber: Andreas Bomba

19.04. Dagmar Borchers, »Tugendhafte«

Gastgeberin: Doris Weber

23.04. Dietrich Faber, »Krimi-Kabarettist«

Gastgeberin: Andrea Seeger

26.04. Markus Beckedahl, »Internet-Aktivist«

Gastgeberin: Rosemarie Tuchelt

30.04. Heide Meyer, »Mieder-Königin«

Gastgeberin: Karin Röder

Kultur wann und

wo Sie wollen!

Mit der hr2-App.

Die neue App bietet hr2-kultur in bester Klangqualität,

Neues aus der Kultur, Informationen zu

Veranstaltungen und Konzerten in Hessen u.v.m.

Jetzt in Ihrem App- bzw. Play-Store.

34 / Gesprächskultur

Bildnachweis:

Maglara@shutterstock.com (Titel, 3); hr/Andi Frommknecht (3), www.istockphoto.de (5, 17, 21, 23, 24, 27, 28, 31,

35); TRG © Mats Bäcker, Signum Quartett © Irene Zandel (5); Thea Dorn © Kerstin Ehmer (7); Suhrkamp Verlag (8);

projekt2508 – Kultur- und Tourismusmarketing GmbH (9); Birgit Hupfeld, Maarten Evenhuis (11); Jordaens/

Museumslandschaft Hessen Kassel (12); der Hörverlag (13); wikipedia (14); wikipedia/Man Ray (17); wikipedia/Haus

der Musik, Wien/Andreas Praefcke (17); wikipedia/Brücke-Osteuropa (20); Illustration unter Verwendung von

antoshkaforever@shutterstock.com (22); wkipedia/Carroll & Graf/Gilbert Adair (23); manun/photocase.com (26);

wikipedia (29); kallejipp/photocase.com (30); Brodowy © Toofan Hashemi, Helmut Schleich (32)

Redaktion: hr-Kommunikation, Judith Mehrmann

Grafik: hr-Grafik und Design, Cornelia Birk

Ihr Kulturradio

für Hessen!


Die Programmtipps von hr2-kultur!

Sie möchten auch in den nächsten zwei Monaten wissen,

was hr2-kultur Interessantes sendet?

Hier können Sie die nächste Ausgabe der Programmtipps

kostenlos anfordern und abonnieren:

Ihr direkter Weg

zum hr2-Programm.

hr2-Hörerservice: 069 15 55 100

Oder Sie halten nach ihr Ausschau in ausgewählten Cafés und

Gaststätten, Theatern und anderen kulturellen Treffpunkten.

Kein Exemplar mehr bekommen?

Dann schauen Sie auf www.hr2-kultur.de

Mehr Informationen zum Programm von hr2-kultur:

www.hr2-kultur.de / E-Mail: hr2@hr.de

Hörerservice: 069 15 55 100

hr2-Kinderkonzerte

Donnerwetter! Don Quichote!!

Ein Konzert nicht nur für Ritter

Sa, 16.03., 15.30 Uhr und

So, 17.03., 11 Uhr

hr-Sendesaal / Frankfurt

Karten 069 1552000

Empfang:

Kabel Informationen über Kabelfrequenzen in Hessen

bei Unitymedia / Tel. 01805 663100

(14 ct / min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise anbieterabhängig)

Satellit Europaweiter Empfang über DVB-S (Astra 1M)

UKW Nord- / Osthessen 93,7 / 95,5 / 106,6

Mittelhessen 95,5 / 96,7 / 100,8

Rhein-Main / Südhessen 87,9 / 93,1 / 96,7 / 97,4

hr2-kultur hören via Internet hr2-livestream.hr-online.de

Livestream: www.hr2-kultur.de

Hessischer Rundfunk

Programmleitung hr2-kultur

60222 Frankfurt am Main

Programmänderungen vorbehalten

Herausgeber: hr2-kultur / Februar 2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine