Naturwissenschaftlich-astronomisches Jahrbuch für physische und ...

scans.library.utoronto.ca

Naturwissenschaftlich-astronomisches Jahrbuch für physische und ...

;

313

die gütige Vermittlung des Rectors des hiesigen Jesuiten-

Collegiunis, Ihr herrliches Geschenk*) erhalten, und welches

als ein neuer Beweis Ihrer schon mehrmals erprobten Freundschaft**),

hier im Westen, einen ganz besondern Werth

für mich hat. — Schon hatte ich, noch ehe ich von München

abreiste, die Jahrgänge für 1841 und 1842 von Ihnen

bekommen, daher habe ich die so eben erhaltenen Doubletten

davon dem Vorsteher der hiesigen im Bau begriflfenen

nationalen Sternwarte zum Geschenk gemacht. Ebenfalls bin

ich Ihnen für das lange und sehr interessante Schreiben,

was Sie den Jahrbüchern beigelegt, recht viel Dank schuldig.

Darin wird der Wunsch geäussert, dass die hiesige

Sternwarte im Besitze der ganzen Sammlung des Bode sehen

astronomischen Jahrbuchs sey. Es freut mich Ihnen melden

zu können , dass jenem Wunsche Genüge reichlich geleistet

worden ist, indem durch die gütige Vermittlung des

Hrn. Ritters v. Encke der Direktor der Sternwarte hieselbst

ein vollständiges Exemplar obengenannten Werkes nebst 4

Supplementbänden und einem Bande Erläuterungen sich verschafft

hat. Es fehlt also nur noch das Register dazu, was

leicht nachgeschafft werden kann. — Mir wäre es recht erwünscht,

wenn ich hier einige astronomische Notizen aufzutreiben

im Stande wäre, welche Ihrem Jahrbuche angemessen

seyn würden. Es werden aber wohl noch zwei Jahre

vergehen, ehe die hiesigen Observationen im Drucke erscheinen,

und so lange werde ich mich in keinem Falle hier

aufhalten, denn schon habe ich das Wechsclfieber fünfmal

ausgestanden. — Obgleich ich Ihnen unterdessen nichts

Astronomisches zuschicken kann, so bin ich doch im Stande,

Ihnen eine geologische Mittheilung zu machen , welche mir

durchaus neu zu sejn scheint, und welche, wie ich hoffe,

eines Platzes im Jahrbuch nicht unwürdig ist. Es ist dies

nämlich

In einer Versammlung der ^^Geologen und Nainrforscher

der vereinigten Staaten von Nordamerika'''' , welche

in Washington ihre Sitzungen hielt, wurde den 11. Mai 1. J.

von Prof. Hitchcock ein Aufsatz vorgetragen: „über die versteinerten

Fusstapfen, nebst einer Beschreibung der Vogel-

Coprolithen , welche seit kurzem im Sandstein im Thale des

Connecticut -Flusses entdeckt worden sind." Die erste Beschreibung

dieser versteinerten Fusstapfen erschien im Jahre

*) Es war das astr. Jahrbuch für 184.').

**) Es ist ja nur ein kleiner Ersatz für die von ihm mir geschenkte

grosse Reihe von Jahrgängen des Naufcical-Almanac's. 6.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine