Beziehung ins Jenseits

fleigejo

Charly sinniert über die Liebe. Er liebt seine Partnerin Andrea, deren Mutter, Andreas Schwester Sophia und ihren kleinen Sohn Gerry. Alle lieben sich. Worin der Unterschied besteht, will Charly gar nicht wissen. Als Andreas Schwester von einer unheilbaren Krankheit befallen wird, und sie ihre letzten Tage bei Andrea und Charly verbringt, verlieben sich die beiden ineinander. Eine neue, tiefere, intensivere Begegnung als Charly es jemals erlebt hatte. Ein Austausch wie er sonst unter Menschen nicht möglich sei, meinte Charly. Sophia ist nicht mehr. Sie hat versprochen, sich im Jenseits um Charly zu kümmern. Charly liebt Sophia weiter, ob sie lebt oder nicht. Er trifft sich mit ihr nachts in seinen Träumen, aber auch in seinen Tagträumen. Das bringt nicht nur seine Beziehung durcheinander, sondern fast sein ganzes Leben. Die Beziehung zum Jenseits ganz abbrechen, einfach vergessen? Das ist nicht möglich. Gemeinsam suchen sie nach Wegen, wie Charly auch im normalen Alltag die Beziehung zu seinem Schutzengel Sophia aufrecht erhalten kann. Jetzt sinniert er nicht mehr über die Liebe, sondern fragt sich, ob nicht viele, oder sogar alle Menschen einen Engel in sich tragen und nur zu blind und verbogen sind, um ihn erkennen zu können.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine