RCKSTR

fashion.lookfreak

Die Vergabe des „Fuck You, You Fuckin' Fuck“-
Awards ist jeweils eines der Highlights im RCKSTRJahr.
Und wie immer, wenn's ums Nominieren der
zehn nervigsten Schweizer geht, sitzen wir
verzweifelt um unseren Loungetisch herum und
wissen einfach nicht, wie weiter. Denn in 365
Tagen gehen uns dermassen viele Landsleute
auf den Senkel, dass es schier unmöglich scheint,
darunter die zehn schlimmsten Nervbratzen auszumachen. Hier ein paar
Namen, die den Sprung in die Top 10 nicht geschafft haben:

REVIEWS

Neue Alben

von der RCKSTR-Redaktion gnadenlos getestet

von der RCKSTR-Redaktion gnadenlos getestet

EBM-Techno

Gesaffelstein

Aleph

(Parlophone/Warner)

8.2.

Digital Maag

(Zürich)

Nach langem Warten legt der Pariser DJ, Produzent und Schönmann Gesaffelstein

nun sein Debütalbum vor und das klingt trotz Vergangenheitsanleihen frisch und

aufregend. (fxaz)

„Okay, ich gebe zu, der Name ist schon ein wenig

künstlerischen Ideen abzulesen; die der

anmassend“, lächelt Mike Levy alias Gesaffelstein.

immerwährenden Variation von kleinen

„Vor ein paar Jahren lebte ich in Belgien, warum

kreativen Anteilen, die in der Betrachtung des

auch immer drängte mein Interesse massiv in

Ausgangsstücks stets neue Sichtweisen

Richtung Wissenschaft. In diesem

aufreissen.

Zusammenhang las ich auch viel über Einstein

Auf seinem Debüt „Aleph“ zeigt Gesaffelstein

und seine Relativitätstheorie. Angetan hatten es

meisterlich, wie die ständige Variation von

mir auch die Gedanken, die dem

Klängen in zweierlei Richtungen gleichzeitig

Schmetterlingseffekt zugrunde liegen, dass

führen kann. Er betritt mit der überraschenden

geringfügig veränderte Anfangsbedingungen im

Art und Weise seiner Klangkombination

langfristigen Verlauf zu einer völlig anderen

futuristisches Neuland, während er zeitgleich

Entwicklung führen können. Dann stiess ich auf

Spuren in die Klangvergangenheit legt. Hin zu

die Idee des Gesamtkunstwerks, eben jener

Front 242 und deren dunkle Gefühle betonender

Verwebung der Künste; Musik, Dichtung,

Electronic Body Music oder noch weiter zurück

Darstellende Kunst, Architektur und Malerei

bis zu den Anfangstagen von Kraftwerk.

werden eins. Doch ist diese Verbindung nicht

Gesaffelstein nimmt sich die Errungenschaften

beliebig, sie ist eine notwendige Ergänzung und

von damals, setzt sie in der Gegenwart ein und

huldigt dem Ausdruck. Der Name Gesaffelstein ist

gestaltet damit bereits die Zukunft. „Dieser

also nichts anderes als eine Bastelei aus den

ständige Blick nach vorne hängt natürlich damit

Begriffen Gesamtkunstwerk und Einstein.“

zusammen, dass dies der Ort ist, wo ich den Rest

Seit 2008 wirft er unter diesem Namen Remixes

meines Lebens verbringen werde“, fügt er an, „da

und eigene EPs auf den Markt, darunter

halte ich es ganz mit Woody Allens Ausspruch.“

aufgepumpte Versionen von Lana Del Reys „Blue

Jeans“ oder dem Justice-Stück „Helix“. Bereits in

Wer das mag, mag auch: Kanye West „Yeezus“, Boys Noize „Out

diesen Arbeiten sind seine grundsätzlichen

Of The Black“, The Klinik „Eat Your Head Out“

Grosser Mundart-Pop/Rock

Valium21

Lifestyle

21.12.

Stall 6

(Zürich)

(Auenland)

Auf ihrem neuen Album

„Lifestyle“ trumpfen

Valium21 mit Melodien auf,

die nach grossen Bühnen

schreien. Im Gegensatz zum

2006er Vorgänger „Sonarzwilling“

experimentieren

die Zürcher nicht mehr mit

verschiedenen Stilen,

sondern scheinen ihren

Sound – auch durch die

Unterstützung des britischen

Produzenten George Shilling

(Blur, My Bloody Valentine)

– mittlerweile gefunden zu

haben. Doch obwohl die

einzelnen Lieder mit interessanten

Passagen locken,

sind sie sich insgesamt etwas

zu ähnlich, weshalb wir uns

für einen Nachfolger noch

mehr Abwechslung

wünschen. (lori)

Wer das mag, mag auch: White Lies

„To Lose My Life...“, Editors „An End

Has A Start“, Arctic Monkeys

„Whatever People Say I Am, That's

What I'm Not“

32 RCKSTR MAG. # 107 Die auch Berlin ist eine Stadt mit Schlafkappen-Ausgabe

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine