Albvereinsblatt_2006-1.pdf

Ermsgaufamilie

SCHWÄBISCHER

ALBVEREIN

AKTIV

In der Kürze liegt die Würze!

In dieser Rubrik „Schwäbische Albverein – aktiv“ werden Berichte über Aktivitäten in den OGn veröffentlicht,

die anderen OGn als Anregung für eigene Projekte dienen können – Naturschutz, Kultur, Familien, Spendenaktionen,

besondere Wanderungen im Vereinsgebiet. Die Texte sollten nicht länger als 15 Zeilen (Schreibmaschine)

bzw. 750 Zeichen (Computer) sein. Bitte schicken Sie Ihre Beiträge nicht per Fax, sondern im Original

oder auf Diskette per Post oder per E-Mail an die Schriftleitung (Adresse siehe S. 43). Bitte beachten Sie den

Redaktionsschluss der einzelnen Ausgaben im Jahr (siehe S. 43).

Naturschutz

OG Burladingen. Ende September fand zum zweiten Mal

in diesem Jahr ein „Minieinsatz“ der OG am Nähberg

statt. Sieben Erwachsene und drei Kinder hatten sich

eingefunden, rechten Gras, verbrannten Gestrüpp und

sorgten mit ihrem Einsatz dafür, das typische Bild der

Wacholderheide zu erhalten. Die OG veranstaltete schon

vor zwei Wochen ihren alljährlichen Familientag in recht

H. Pfister

B. Scheiffele

abgeschwächter Form. Der Pflegeeinsatz im Naturschutzgebiet

hat Tradition. Durch das Zusammenrechen

des Grases, das Umsägen und Verbrennen von Gestrüpp

und einzelner Wacholder wird das typische Bild der Wacholderheide

erhalten. Wegen der schlechten Witterung

wurde jedoch nur das Notwendigste mit einer Handvoll

Helfer durchgeführt, der dazu geplante Familientag musste

leider ausfallen. An diesem Wochenende war das Wetter

besser. Auch die Helfer erschienen zahlreicher, wenngleich

sich Förster und Naturschutzwart Thomas Stocker

ein paar fleißige Hände mehr gewünscht hätte. hp

OG Bleichstetten. Die Naturschutzgruppe besteht seit

1974, war jedoch bereits 1960 eine „lose Vereinigung“.

Diese Naturschutzgruppe ist eine aktive Gruppe von naturschutzorientierten

Personen, hauptsächlich Albvereinsmitglieder

aus verschiedenen Gauen. Entsprechend

ist auch deren Tätigkeit. Die Leitung dieser Naturschutzgruppe

unterliegt Georg Nau. Beispiele für die Aktivitäten:

geologische Bodenuntersuchungen mit entsprechenden

Bohrungen, Reaktivierung und Pflege des

Altarms der Großen Lauter bei Hayingen-Anhausen/ Ehingen-Erbstetten,

Anlegung des Gossenzuger Sees, Umfunktionierung

und Reparatur eines neu entdeckten

Brauereikellers in einen Fledermauskeller, Anlegung und

Betreuung einer Hüle am Hülbenhof mit Biotopverbund,

Wacholderheidepflege, auch Erstpflege für Erstbeweidung

und Betreuung.

Georg Nau

OG Merklingen. Mit Mistgabel und Machete, Motorsäge

und Axt folgten Ende Oktober rund 40 Helfer dem

Aufruf der OG, die dem Wacholderwucher ein Ende bereiten

wollten. Orangefarben leuchteten alle Büsche, die

Revierförster Dieter Märschel mit seinen Helfern im Vorfeld

markiert hatte. „Eine Aktion, die unbedingt notwendig

war. Jetzt kann auch der Schäfer hier wieder aufmarschieren“,

meinte Raimund Söll, während Georg Eitle

rund um die Wacholderbeere informierte. Die nämlich

gehöre dann dazu, wenn man ein anständiges Rauchfleisch

mache. Familien und Kinder kamen von der Jung-

Otto Scheufele

34

feuerwehr, von den anderen Vereinen „waren es wieder

nur die Alten” bemerkte Söll, zeigte sich aber sichtlich

begeistert vom Erfolg dieser Aktion, die mit einem ordentlichen

Mittagessen unter freiem Himmel belohnt

wurde.

Brigitte Scheiffele

Veranstaltungen

OG Entringen. Der Mädlestein, ein Markungs-und Gedenkstein

im Schönbuch am HW 5 zwischen Entringen

und Breitenholz, wurde

schon 1716 urkundlich

erwähnt. Seit 1987 war

er verschwunden (gestohlen).

Am 8.10. 2005

wurde der neue Mädlestein

enthüllt. OG-Vors.

Roland Grieb konnte ca.

60 Mitglieder und Gäste

begrüßen, darunter

den stellvertretenden

Bürgermeister und Ortshistoriker

Reinhold Bauer

und Steinbildhauermeister

Rolf Kämmerle,

der den Stein nach einem

Foto rekonstruiert

hatte. Den Mädlestein

findet man, wenn man oben auf der Steige bei Breitenholz

auf dem HW 5 Richtung Entringen geht. Nach ca.

700 Metern gabelt sich der Weg. Dort geht man nach

rechts Richtung Nubental. Nach ca. 50 Metern befindet

sich rechts im Wald, gleich neben dem Weg, der Mädlestein.

Otto Scheufele

OG Mühlen a. N. Die OG baute 1976 über dem Neckartal

im Gewann Kapf eine Grillhütte. Die Jahre hatten

schwer am Dach genagt,

so war es unumgänglich

eine größere

Reparatur durchzuführen.

Aus Douglasienbrettern

wurde ein

neue Dachabdeckung

aufgebracht, und auch

der Rauchabzug des

Grills angepasst und

verlängert. 15 Mann

waren über drei Tage

E. Schäffer

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine