Albvereinsblatt_2006-1.pdf

Ermsgaufamilie

Auf ins Abenteuer Natur

Familienwanderung mit Schwung

Von Maria Weber, OG Gosheim

Kinder lauschen der Märchenfee, die das Märchen von Frau Holle erzählt

(oben). Am Wegesrand wartet eine mobile Bastelstube, in der die

Kinder Nistkästen zimmern können (links).

Unter einer großen Linde am Ortsausgang von Gosheim

fing am Sonntag, den 24. Juli 2005, das Vergnügen an. Hier

war die Suppenküche aufgebaut in Form von drei Kesseln

über einer Feuerstelle. Begeistert halfen die größeren Kinder

beim Gemüseputzen. Ein paar hundert Meter weiter

am Wege wartete, idyllisch hinter Hecken verborgen, eine

Märchenfee. Hingebungsvoll lauschten die Kinder dem Märchen

„Frau Holle“. Völlig verzaubert waren sie dann von

sechs wunderschön gemalten Märchentafeln in beleuchteten

Nischen in einem Tunnel. Der Tunnel ist ein gut erhaltenes

Relikt auf Gosheimer Gemarkung von der 1968

stillgelegten Heubergbahn. Es fiel den Kindern nicht schwer,

das soeben gehörte Märchen der richtigen Tafel zuzuordnen.

Wieder ein Stück weiter hatten an einem unter Tannen verborgenen

Rastplatz drei Kräuterfrauen ihr geheimnisvolles

Reich. Allerlei Heil-, Tee- und Würzkräuter wurden hier vorgestellt.

Es gab jede Menge Kräutertee zu trinken, und die

Schulkinder konnten auf dem bei Antritt der Wanderung

ausgehändigten Formular weitere Punkte sammeln, wenn

sie die richtige Teesorte erkannten.

Bald tauchten Kinder, Erwachsene und Betreuer ein in den

„Dschungel“. Es ging ein Stück an einem Rauschebach entlang,

der in einer immer tiefer werdenden Schlucht dahinfließt,

bis er schließlich gefahrlos überquert werden kann.

Die Wandergruppen verließen den finstern Tann wieder,

denn es wartete bereits die nächste Attraktion. Mehrere

Vogelnistkästen wollten zusammengezimmert werden. Diese

wurden, mit den Namen ihrer Erbauer versehen, gleich

an geeigneten Bäumen aufgehängt.

8

Es wurde weiter gewandert zu einem gläsernen Bienenschaukasten.

Anschaulich bekamen die Naturschwärmer

hier Leben und Treiben der fleißigen Honigsammlerinnen

erklärt.

Nun war großes Suppenlöffeln unter der Linde. Die Quiz-

Formulare wurden ausgewertet und die Urkunden ausgestellt.

Jedes Kind erhielt ein kleines Geschenk und eine

Urkunde, die es als großen Naturkenner ausweist. Kein einziges

Kind musste als „Glotz-Doofy“ abgestempelt nach

Hause gehen.

Die OG erntete viel Lob für die Familienwanderung, wie es

sie in dieser Größenordnung mit mehr als 200 Teilnehmern

hier noch nie gab. Die intensive Werbung bei den örtlichen

Kindergärten und in der Grundschule bescherte der OG

die schriftliche Anmeldung von 89 Kindern, die alle mit ihren

Eltern an der Aktion teilnahmen. Hierzu kamen noch

gut 20 Kinder und Erwachsene aus Nachbargemeinden.

Manfred Weber, Vorsitzender der OG, hat die Familienwanderungen

„Auf ins Abenteuer Naturwandern mit dem

Nachbarn“ ins Leben gerufen. Die OGn Bärenthal, Deilingen,

Egesheim, Frittlingen, Gosheim, Reichenbach, Schörzingen

und Wehingen werden in monatlichem Wechsel vom

Frühjahr bis Herbst diese Wanderungen ausrichten. Jedes

Jahr sind vier andere Vereine Gastgeber. Dazu kommen

noch zwei Familienwanderungen des Gaues. Ziel und

Wunsch der Wanderungen ist, junge Familien auf den Albverein

aufmerksam zu machen, sie für den Verein zu begeistern

und die OGn allgemein zu verjüngen. Es scheint,

als würden die Aktionen erste Früchte tragen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine