STUDIEN HANDBUCH 2009 - Hochschule für Bildende Künste ...

hbk.bs.de

STUDIEN HANDBUCH 2009 - Hochschule für Bildende Künste ...

studien

handbuch

Hbk braunschweig

MASTER

KUNSTWISSENSCHAFT

2009

ma


INHALT

2


Vorwort

MA Kunstwissenschaft (Master of Arts)

Datenblatt des Studiengangs

Allgemeine Studieninformationen

Akademischer Alltag

Lehrveranstaltungen

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis

Selbststudium

Exkursionen

Aufbau des Studiums

Module

Pflichtbereich Kunstwissenschaft

Praxis und Projekte

Wahlpflichtbereich

Studienverlauf

Wahlpflichtbereich Medienwissenschaften

Wahlpflichtbereich Gestaltung

Wahlpflichtbereich Hochschulengagement

Studien- und Prüfungsleistungen

Studienleistungen

Prüfungsleistungen

Masterarbeit

Ansprechpartner

Infostelle Kunstwissenschaft

Professorinnen und Professoren

Geschäftsstelle

Impressum

4

6

8

10

11

11

11

12

12

14

15

16

17

18

20

24

26

29

30

31

31

32

34

35

35

35

36


vorwort

4


Liebe Studentin, lieber Student,

herzlich willkommen im Master-

Studiengang Kunstwissenschaft.

Mit der Hochschule für Bildende Künste

Braunschweig haben Sie sich für einen außergewöhnlichen

Studienort entschieden, der

durch die Nachbarschaft von Kunst, Design

und Wissenschaften einen anregenden Austausch

über die Grenzen der Fachgebiete hinweg

ermöglicht.

Das Studium des Masters Kunstwissenschaft

baut auf Ihren Kenntnissen und Qualifikationen

des Bachelor auf, wobei Ihre fachlichen

Kompetenzen vertieft und Sie zu kritischem,

selbstständigem wissenschaftlichen Arbeiten

angeleitet werden. Ihre persönliche und

fachliche Bildung steht im Vordergrund, und

mit der Organisation Ihres Studiums können

Sie eigene Schwerpunkte setzen. Nutzen Sie

die Möglichkeiten, parallel zu Ihren Veranstaltungen

andere Fachgebiete kennen zu

lernen. Die Ateliers und Werkstätten stehen

Ihnen offen, so dass Sie im Laufe des Studiums

Gelegenheit haben, die künstlerische und

gestalterische Arbeit aus nächster Nähe zu

verfolgen.

Sollten Sie Fragen zur Hochschule oder zum

Studium des Masters haben, können Sie sich

an die Infostelle oder die Lehrenden und Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter des Instituts

für Kunstwissenschaft wenden. Einen ersten

Einblick bietet Ihnen dieses Studienhandbuch,

das Sie mit grundlegenden Informationen

zum Studium an der HBK unterstützt.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Institut für Kunstwissenschaft

der HBK Braunschweig, Oktober 2009

5


MA

Kunstwissenschaft

(Master of Arts)

6


Das Modell eines universitären Studiengangs

der Kunstwissenschaft an einer Kunsthochschule

ist außergewöhnlich und ermöglicht

eine lebendige, sich stets erneuernde Auseinandersetzung

mit der Gegenwartskunst.

Die Konzentration auf die Kunst der Moderne

und der Gegenwart wird begleitet und vertieft

durch die Reflexion ihrer historischen Voraussetzungen

seit dem Mittelalter. Vortragsreihen

und Tagungen sollen Ihre Teilnahme am wissenschaftlichen

Diskurs fördern und Sie bei

der Entwicklung und Bearbeitung eines eigenständigen

Forschungsthemas unterstützen.

Die Zusammenarbeit mit den Medienwissenschaften

an der HBK, die über die traditionelle

Film- und Fernsehwissenschaft hinaus

die Ästhetik und Technik bildgebender Verfahren

sowie mediale Grenzüberschreitungen

erforschen, öffnet die kunst- und bildwissenschaftliche

Perspektive auf das Anwendungsgebiet

der neuen digitalen Medien.

Praxisorientierte Projekte, in denen Sie die

Anforderungen der Arbeitsfelder im Museumsund

Ausstellungsbereich erproben, bilden

einen wichtigen Bestandteil der Studienstruktur.

Kooperationsprojekte mit Ausstellungshäusern

der Region ergänzen das Lehrangebot.

Auf Exkursionen steht die Auseinandersetzung

mit dem Original im Mittelpunkt, und während

Ihres Praktikums können Sie Ihre

Interessen und Fähigkeiten in der Praxis

testen. Der Wahlpflichtbereich bietet Ihnen

die Möglichkeit der wissenschaftlichen

Spezialisierung, wobei Sie Vorkenntnisse und

Anregungen Ihres Bachelorstudiums vertiefen

und erweitern können. Daneben bietet Ihnen

ein Auslandsaufenthalt Gelegenheit zu eigenen

Schwerpunktsetzungen.

Durch das Studium der Kunstwissenschaft

werden Sie auf mögliche Berufsfelder in

Galerien, Museen und Ausstellungshäusern

vorbereitet, auf die Arbeit in der Kunstvermittlung,

der Museumspädagogik, im Kulturund

Veranstaltungsmanagement, der Presseund

Öffentlichkeitsarbeit und im kuratorischen

oder journalistischen Bereich.

Im Anschluss an den Master haben Sie die

Möglichkeit zu promovieren.

7


Datenblatt des Studiengangs

Zu verleihender Hochschulgrad

Regelstudienzeit

Leistungspunkte

Art des Lehrangebots

Jährliche Aufnahmekapazität

Studienbeginn

Ersteinrichtung des Studiengangs

Akkreditierung

Studienbeitrag

Master of Arts

4 Semester

120

Vollzeit, forschungsorientiert,

konsekutiv

15 Studierende

Wintersemester

WS 2007/2008

2008

500 Euro/Semester

8


Allgemeine

Studieninformationen

10


Akademischer Alltag

Ziel eines Hochschulstudiums ist nicht nur

die Vermittlung von Fachwissen, sondern

auch die Entwicklung von Kompetenzen,

die über das fachspezifische Wissen hinausgehen:

Eigenständigkeit, Selbstorganisation,

Kritikfähigkeit und Reflexionsvermögen sind

Fähigkeiten, die Sie im Studium nach und

nach erlernen und immer wieder aufs Neue

erproben können.

Nutzen Sie die Chance, über die regulären

Lehrveranstaltungen hinaus Filmabende,

Künstlergespräche, wissenschaftliche Vorträge,

Tagungen und die Ausstellungen in

unserer Hochschulgalerie zu besuchen.

Auch Praxiskurse in den Werkstätten der

HBK und Sprachkurse an der TU Braunschweig

sind sehr zu empfehlen, da sie eine Nähe zu

den Gegenständen unseres Fachs herbeiführen

und dazu befähigen, fremdsprachige Fachliteratur

zu lesen.

Hinweis Im Rahmen der vorgegebenen

Studienstruktur stellen Sie sich Ihren individuellen

Semester- und Wochenplan eigenständig

zusammen – bei Fragen stehen Ihnen

die Tutorinnen und Tutoren der Infostelle

Kunstwissenschaft beratend zur Seite.

Lehrveranstaltungen

Die Vorlesungszeit eines Semesters umfasst

14 Wochen. In der ersten Veranstaltungswoche

geben die Lehrenden üblicherweise

eine inhaltliche Einführung, informieren über

mögliche Studien- und Prüfungsleistungen

und vergeben Referatsthemen. Bitte beachten

Sie, dass an der HBK die Lehrveranstaltungen

in der Regel ohne die so genannte „akademische

Viertelstunde“, also pünktlich zur angegebenen

Zeit beginnen.

Das Institut für Kunstwissenschaft ist stets

um ein spannendes und umfangreiches Lehrangebot

bemüht. Bedingt durch Forschungssemester,

Pensionierungen und Berufungen

von Lehrenden gibt es dennoch keine Garantie

dafür, dass bestimmte Veranstaltungen oder

Module jedes Semester angeboten werden.

Kommentiertes

Vorlesungsverzeichnis

Informationen zu den Lehrveranstaltungen

werden vor Semesterbeginn im kommentierten

Vorlesungsverzeichnis als PDF-Download auf

den Internetseiten des Studiengangs Kunstwissenschaft

zur Verfügung gestellt.

Darin finden Sie unter anderem eine inhaltliche

Beschreibung der jeweiligen Veranstaltung und

entsprechende Lektürehinweise.

11


Die Lehrveranstaltungen sind, den einzelnen

Modulen entsprechend, thematisch gruppiert.

Im elektronischen Vorlesungsverzeichnis der

Hochschule finden Sie neben dem Angebot der

Kunstwissenschaft auch Veranstaltungen der

anderen Studienbereiche, die für Sie interessant

sein können.

Selbststudium

Neben dem Besuch der Lehrveranstaltungen

(Präsenzstudium) ist das selbst organisierte

wissenschaftliche Arbeiten ein tragendes

Element des Studiums. Dieses sogenannte

Selbststudium ist bereits in die Vor- und Nachbereitungszeit

Ihrer Veranstaltungen eingerechnet.

Nutzen Sie die Zeit für eigenständige

Lektüre und Recherche. Sollten Sie Freiräume

in Ihrem Stundenplan haben, lohnt es sich,

zusätzliche Veranstaltungen zu besuchen,

um eigene inhaltliche Schwerpunkte zu setzen.

Exkursionen

Exkursionen werden in Anbindung an die

Lehrveranstaltungen angeboten. Dabei steht

die unmittelbare Auseinandersetzung mit

Kunst- und Bauwerken vor Ort im Mittelpunkt,

und Sie haben die Gelegenheit, fachliche

Diskussionen direkt vor dem Original zu

führen.

12


Aufbau

des Studiums

14


Der Master Kunstwissenschaft der HBK ist

in drei Bereiche gegliedert: den Pflichtbereich

Kunstwissenschaft, den Pflichtbereich Praxis

und Projekte und einen Wahlpflichtbereich

mit Schwerpunkten in Medienwissenschaften

oder Designpraxis.

Pflichtbereich

Kunstwissenschaft

81 Credits

Pflichtbereich

Praxis

und Projekte

24 Credits

Wahl pflichtbereich

15 Credits

Gesamtstudienumfang 120 Credits

Um das Studium in der Regelstudienzeit von

vier Semestern zu absolvieren, müssen Sie pro

Semester ca. 30 Credits erwerben. Diese Regelstudienzeit

ist ein Richtwert. Nehmen Sie

sich Zeit für Ihr Studium, und nutzen Sie die

Möglichkeiten der Hochschule, um über die

vorgegebene Studienstruktur hinaus auch

eigene Projekte und Ideen umzusetzen.

Module

Das Studium ist modularisiert. Die Module

stellen die thematische und kompetenzorientierte

Verbindung von mindestens zwei Lehrveranstaltungen

her. In der Regel setzt sich

ein Modul aus einem verpflichtenden Oberseminar

sowie einer weiteren Veranstaltung

zusammen (Vorlesung, Hauptseminar oder

Übung). Sofern es keine anderen Vorgaben

für ein Modul gibt, muss dieses innerhalb

eines Semesters mit einer Prüfung abgeschlossen

werden.

Der mit einem Modul verbundene studentische

Arbeitsaufwand (Workload) wird in Credits

veranschlagt. Die in der abschließenden

Modulprüfung erbrachte Leistung wird benotet.

Jedem Modul ist eine feste Anzahl von

Credits zugeordnet, die am Ende des Studiums

zur Ermittlung und Gewichtung der

Abschlussnote herangezogen wird.

Hinweis Weitere Informationen finden Sie

im Kapitel „Studien- und Prüfungsleistungen“

im hinteren Teil dieses Studienhandbuches.

15


Pflichtbereich Kunstwissenschaft

Der Pflichtbereich des Masters stellt den Kern

Ihres Studiums dar. Er umfasst sechs Module

und setzt verschiedene Schwerpunkte in der

kunstwissenschaftlichen Auseinandersetzung.

Modul 1

Historisch-systematische Vertiefung

In Modul 1 werden ausgewählte und repräsentative

Themen der Kunstgeschichte vom

Mittelalter bis zur Gegenwart historischsystematisch

vertieft. Kunsttheoretische

Begriffe und Künstlerpositionen werden ebenso

reflektiert wie Gattungen, kulturhistorische,

philosophische und sozialgeschichtliche

Fragestellungen.

Modul 2

Philosophie, Ästhetik, Kunsttheorie

und Kulturtheorie

Unter Beteiligung von Studierenden der

Studiengänge Freie Kunst und Design wird

in diesem Modul das Verhältnis von Kunst

und Ästhetik bzw. Kunsttheorie ausgelotet.

Die Lektüre und kritische Reflexion von philosophischen,

kunst- und medientheoretischen,

kunstkritischen und kultursoziologischen

Texten macht mit den Möglichkeiten und

Grenzen von Hermeneutik, Dekonstruktion,

Semiotik, Gender Studies, Diskursanalyse,

Systemtheorie und Cultural Studies vertraut

und wirft die Frage auf, inwieweit Theorien

die Funktion zukommt, bereits existierende

Werke im Diskurs zu verorten und ihnen somit

Wertigkeit zuzusprechen oder inwieweit

Theoriebildung der künstlerischen und

gestalterischen Praxis vorausgehen kann.

Modul 3

Kunst – Bild – Medium

Im Fokus des Modul 3 stehen die medialen

Besonderheiten von Bildern aus dem künstlerischen

und alltagskulturellen Feld.

Die Fotografie bildet den exemplarischen

Ausgangspunkt. Ihre sich historisch verändernden

technischen Bedingungen werden

systematisch betrachtet und deren Verhältnis

zu tradierten Motiven und ästhetischen

Umsetzungen bestimmt. Das Wahrnehmungsdispositiv

des fotografischen Mediums ist

darüber hinaus Gegenstand theoretischer

Analysen. Die fortgesetzten Debatten um

ihren Dokumentations- oder Konstruktionscharakter

werden in das jeweilige Diskursfeld

eingeordnet. Auf der Theorieebene werden

die Abgrenzungen zu anderen Medien

(Malerei, Grafik, elektronische und digitale

Bilder) und auf der Produktionsseite die

medialen Hybridisierungen untersucht.

Die Themenschwerpunkte des Moduls werden

anhand repräsentativer Beispiele der Geschichte

und Gegenwart umrissen.

16


Modul 4

Methodologien der Kunstwissenschaft

In Modul 4 werden Methoden der Kunstwissenschaft

wie Ikonographie und Ikonologie,

Stilgeschichte und -kritik, Produktions- und

Rezeptionsästhetik, Ikonik, Architektur-,

Institutions-, Medien-, Wahrnehmungs- und

Technikgeschichte, Kontext- sowie Geschlechterforschung

systematisch auf ihre Historizität,

ihre Ergebnisse, ihre Relevanz, ihre Auswahlkriterien

hinsichtlich der Untersuchungsgegenstände

sowie ihre Protagonisten, ihre

institutionelle Verortung und soziale Bedeutung

hin befragt. Auch Grenzziehungen wie die

zwischen freier und angewandter Kunst – und

deren Folgen bis in unsere Gegenwart – kommen

hier zur Sprache.

Modul 5

Exkursion

Die unmittelbare Auseinandersetzung mit dem

Kunstwerk „vor Ort“ ist ein unabdingbarer

Bestandteil des Studiums der Kunstwissenschaft.

In Modul 5 wird auf Exkursionen in

konzentrierter Form das Beschreiben und

Bestimmen von Kunstwerken und die kritische

Auseinandersetzung mit dem jeweiligen

Kontext eingeübt.

Modul 6

Master-Examen

Das Modul 6 begleitet die Master-Arbeit und

soll Fragen zu kunstwissenschaftlichen

Methoden und Arbeitsweisen klären.

Im Zentrum steht die wissenschaftliche Auseinandersetzung

mit den jeweiligen Themen

der Abschlussarbeiten.

Praxis und Projekte

Dieser Bereich umfasst zwei Module und

erweitert Ihr kunstwissenschaftliches

Studium um Einblicke in die Praxis des Faches.

Modul 7

Präsentationsformen der Kunst und des

Wissens (Projekt)

Modul 7 bietet in Kooperation mit den

Studierenden der Gestaltung oder freien

Kunst die Möglichkeit, an der Konzeption,

Organisation und Umsetzung einer Tagung,

einer Ausstellung, einer umfangreichen

multimedialen Anwendung oder einer Katalogoder

Buchproduktion teilzunehmen. Im

Zentrum stehen der Bild-Text-Bezug, das

Buch als Medium, die Fotografie oder die

Wissenskommunikation.

17


Modul 8

Praktikum

Das Modul 8 bietet im Rahmen eines sechswöchigen

Praktikums die Möglichkeit,

Erfahrungen in einem zukünftigen Berufsfeld

zu sammeln. Die Ergebnisse dieses Praktikums

müssen in einem fünf- bis zehnseitigen

Bericht zusammengefasst werden.

Dabei sollten Sie Ihre Aufgaben und Tätigkeiten

dokumentieren und in Hinblick auf Ihr Studium

einordnen und bewerten.

Wahlpflichtbereich

Der Wahlpflichtbereich bietet die Möglichkeit

zu Schwerpunktsetzungen entsprechend Ihrer

persönlichen Interessen und Fähigkeiten.

Insbesondere die im Bachelorstudium über

das jeweilige Nebenfach geweckten Interessen

können im Masterstudium fortgeführt und

weiterentwickelt werden.

Zur Auswahl stehen die Schwerpunkte Medienwissenschaften

und Gestaltung, wobei Sie sich

zu Beginn Ihres Studiums für einen entscheiden

müssen.

Sowohl in den Medienwissenschaften als auch

in der Gestaltung wird das Angebot nach

Vorkenntnissen unterteilt. Die Zuordnung

in die Bereiche mit oder ohne Vorkenntnisse

ist abhängig von Ihren individuellen studienbezogenenen

Vorerfahrungen im jeweiligen

Bereich. Wenn Sie zu Beginn Ihres Studiums

in die Kategorie „ohne Vorkenntnisse“ fallen,

bleiben Sie in dieser während Ihres gesamten

Studiums.

Hinweis Unabhängig vom gewählten

Schwerpunkt im Wahlpflichtbereich können

Sie bis zu sechs Credits durch Module im

Bereich „Hochschulengagement“ erwerben.

Medienwissenschaften

Im Wahlpflichtbereich Medienwissenschaften

mit Vorkenntnissen haben Sie die Möglichkeit,

Ihre medienwissenschaftlichen Kenntnisse

zu vertiefen. Zur Auswahl stehen vier Module

aus dem Masterstudiengang Kunstwissenschaft,

von denen Sie zwei besuchen müssen:

Modul A1 befasst sich mit ausgewählten

medienwissenschaftlichen Theoriekomplexen

und -diskursen, Modul A2 vertieft repräsentative

Themen der Mediengeschichte,

Modul A3 befasst sich mit der Analyse und

Interpretation unterschiedlicher Medien und

Genres, Modul A4 behandelt anhand von

exemplarischen Beispielen Ansätze aus

der Medientheorie und dem theoretischen

Umfeld der Medienwissenschaften.

Eines der Module schließen Sie mit einer

Modulprüfung ab.

Der Wahlpflichtbereich Medienwissenschaften

ohne Vorkenntnisse führt anhand von

medienwissenschaftlichen Modulen aus dem

18


Bachelorstudiengang in medienwissenschaftliches

Arbeiten ein. Das Modul B1 behandelt

Grundlagen der Medientheorie und

-geschichte und beschäftigt sich unter anderem

mit der Frage, was Medien sind.

In Modul B2 werden anhand medialer Produkte

die Grundbegriffe für deren Verständnis und

Interpretation erarbeitet. Eines der beiden

Module schließen Sie mit einer Modulprüfung

ab.

Gestaltung

Der Wahlpflichtbereich Gestaltung mit

Vorkenntnissen bietet Ihnen die Möglichkeit,

innerhalb eines einzigen Moduls ein gestalterisches

Projekt in einem der Bereiche Narrative

Environments, visuelle Argumentation oder

Wissenskommunikation umzusetzen.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie

während Ihres bisherigen Studium bereits

gestalterische Grundkompetenzen erworben

haben.

Die regelmäßige Vorstellung des Arbeitsfortschritts

im Plenum bildet die Grundlage für

Diskussion und Korrektur. Mit der Dokumentation

und Präsentation Ihres Projektes

schließen Sie das Modul C1 ab.

Der Wahlpflichtbereich Gestaltung ohne

Vorkenntnisse besteht aus zwei Modulen und

vermittelt Ihnen Einblicke in die Grundlagen

und Theorie der Gestaltung. Modul D1 soll

19


Sie für gestalterische und darstellerische

Fragestellungen und deren Lösungen sensibilisieren.

Sie schließen dieses Modul mit einer

benoteten gestalterischen Präsentation ab.

Das Modul D2 führt Sie in repräsentative

Themengebiete der Designtheorie ein.

Studienverlauf

Die Pflichtmodule des Masters Kunstwissenschaft

werden in einem regelmäßigen Turnus

angeboten. Die Module 1, 2, 4 und 7 jeweils

im Wintersemester, die Module 3 und 6 im

Sommersemester. Der weitere Verlauf Ihres

Studiums richtet sich nach Ihrem Schwerpunkt

im Wahlpflichtbereich. Bitte beachten Sie dies

bei der Planung des Pflichtmoduls 5 Exkursion.

20


Empfehlung zum Studienverlauf

1. Sem.

Modul 1:

Historischsystematische

Vertiefung

12

Modul 2:

Philosophie,

Ästhetik,

Kunst- und

Kulturtheorie

12

9

2. Sem.

Modul 3:

Kunst – Bild –

Medium

12

6/9*

* Wird im 2. Semester ein Modul mit 6 oder

9 Credits belegt, muss im 4. Semester entsprechend

ein Modul mit 9 oder 6 Credits

belegt werden. Die Summe muss in beiden

Fällen 15 Credits betragen.

9

3. Sem.

Modul 4:

Methodologien der

Kunstwissenschaft

12

Modul 7:

Präsentationsformen

der Kunst und des

Wissens (Projekt)

15

4. Sem.

Modul 6:

Master-Examen

24

6/9*

21

Cr.

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33


Pflichtbereich

Modulname

Elemente des Moduls

SWS Prüfungsleistung

cr.

Modul 1:

Historisch-systematische

Vertiefung

Oberseminar

Vorlesung /Hauptseminar/Übung

4

Hausarbeit oder

mündliche Prüfung

12

Modul 2:

Philosophie,

Ästhetik, Kunstund

Kultur theorie

Oberseminar

Vorlesung /Hauptseminar/Übung

4

Hausarbeit oder

mündliche Prüfung

12

Modul 3:

Kunst – Bild –

Medium

Oberseminar

Vorlesung/Hauptseminar/Übung

4

Hausarbeit oder

mündliche Prüfung

12

Modul 4:

Methodologien der

Kunstwissenschaft

Oberseminar

Vorlesung /Hauptseminar/Übung

4

Hausarbeit oder

mündliche Prüfung

12

Modul 5:

Exkursion

Hauptseminar

Exkursion, 6 Tage

2

Präsentation vor Ort

9

Modul 6:

Master-Examen

Oberseminar

Übung

4

Master-Arbeit

24

Insgesamt

22

6 Modul prüfungen

81

22


Pflichtbereich

Praxis und Projekte

Modulname

Elemente des Moduls

SWS Prüfungsleistung

cr.

Modul 7:

Präsentationsformen

der Kunst und des

Wissens (Projekt)

Hauptseminar

Fachseminar

Tutorium

Tutorium

8

Praktische und theoretische

Arbeit, Präsentation

15

Modul 8:

Praktikum

6 Wochen

Praktikum


Praktikums bericht

(unbenotet)

9

Insgesamt

8

1 Modulprüfung

24

23


Wahlpflichtbereich

Medienwissenschaften

Studienverlauf

Cr.

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

1. Sem.

Modul 1:

Historischsystematische

Vertiefung

12

Modul 2:

Philosophie,

Ästhetik,

Kunst- und

Kulturtheorie

12

Modul 5:

Exkursion

oder

Modul A/B:

Wahlpflicht

2. Sem.

Modul 3:

Kunst – Bild –

Medium

Modul 8:

Praktikum*

Modul A/B:

Wahlpflicht

oder

Modul 5:

Exkursion

9

24

3. Sem. 4. Sem.

Modul 4:

Methodologien der

Kunstwissenschaft

12 12

9

9

Modul 7:

Präsentationsformen

der Kunst und des

Wissens ( Projekt)

15

Modul 6:

Master-Examen

24

Modul A/B:

Wahlpflicht

* In der vorlesungsfreien Zeit

6


Schwerpunkt A:

Medienwissenschaften

mit Vorkenntnissen

ModulNAME

Elemente des Moduls

SWS

Prüfungsleistung

cr.

Modul A1 :

Medientheorie*

Hauptseminar/Vorlesung

Hauptseminar/Vorlesung

Übung/Vorlesung

6

Hausarbeit oder

Referat mit Verschrift lichung

6 (9)

Modul A2 :

Mediengeschichte*

Hauptseminar/Vorlesung

Hauptseminar/Vorlesung

Übung/Vorlesung

6

Hausarbeit oder

Referat mit Verschrift lichung

6 (9)

Modul A3 :

Medienanalyse*

Hauptseminar/Vorlesung

Hauptseminar/Vorlesung

Übung/Vorlesung

6

Hausarbeit oder

Referat mit Verschrift lichung

6 (9)

Modul A4 :

Medientheorie

und -analyse*

Hauptseminar/Vorlesung

Hauptseminar/Vorlesung

Übung/Vorlesung

6

Hausarbeit oder

Referat mit Verschrift lichung

6 (9)

Insgesamt

12

1 Modul prüfung

15

* Aus den Modulen A1 bis A4 müssen zwei

gewählt werden, davon eins mit 9 Credits.

Schwerpunkt B:

Medienwissenschaften

ohne Vorkenntnisse

ModulNAME

Elemente des Moduls

SWS

Prüfungsleistung

cr.

Modul B1:

Medientheorie/-

geschichte

Proseminar/Vorlesung

Proseminar/Vorlesung

Übung/Vorlesung

6

Hausarbeit, Klausur oder

Referat mit Verschriftlichung

6 (9)

Modul B2:

Medienanalyse

Proseminar/Vorlesung

Proseminar/Vorlesung

Übung/Vorlesung

6

Hausarbeit, Klausur oder

Referat mit Verschriftlichung

6 (9)

Insgesamt

12

1 Modul prüfung

15


Wahlpflichtbereich Gestaltung

Studienverlauf

mit Vorkenntnissen

Cr.

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

1. Sem.

Modul 1:

Historischsystematische

Vertiefung

Modul 2:

Philosophie,

Ästhetik,

Kunst- und

Kulturtheorie

Modul 5:

Exkursion

12

12

2. Sem.

Modul 3:

Kunst – Bild –

Medium

Modul C1:

Wahlpflicht

3. Sem.

Modul 4:

Methodologien der

Kunstwissenschaft

12 12

9

26

15

Modul 7:

Präsentationsformen

der Kunst und des

Wissens ( Projekt)

15

4. Sem.

Modul 6:

Master-Examen

24

Modul 8:

Praktikum *

* In der vorlesungsfreien Zeit

9


Wahlpflichtbereich Gestaltung

Studienverlauf

ohne Vorkenntnisse

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem.

Modul 1:

Historischsystematische

Vertiefung

Modul 2:

Philosophie,

Ästhetik,

Kunst- und

Kulturtheorie

Modul D1:

Wahlpflicht

Modul 3:

Kunst – Bild –

Medium

Modul 8:

Praktikum *

Modul 5:

Exkursion

Modul 4:

Methodologien der

Kunstwissenschaft

12 12 12

12

9

9

9

Modul 7:

Präsentationsformen

der Kunst und des

Wissens (Projekt)

15

Modul 6:

Master-Examen

24

Modul D2:

Wahlpflicht

6

Cr.

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

* In der vorlesungsfreien Zeit

27


Schwerpunkt C:

Gestaltung mit Vorkenntnissen

ModulNAME

ELEMENTE DES MODULS

SWS

Prüfungsleistung

cr.

Modul C1:

Praxis der

Gestaltung

Plenum

Projekt

2

Entwurf, Gestaltung,

Dokumentation und

Präsentation

15

Insgesamt

2

1 Modul prüfung

15*

* davon 9 Credits benotet

Schwerpunkt D:

Gestaltung Ohne Vorkenntnisse

ModulNAME

ELEMENTE DES MODULS

SWS

Prüfungsleistung

cr.

Modul D1:

Grundlagen der

Gestaltung

Fachseminar

Fachseminar

Fachseminar

6

Gestalterische Präsentation

9

Modul D2:

Theorien der Gestaltung

Hauptseminar/Vorlesung

Hauptseminar/Vorlesung

Hauptseminar/Vorlesung

6

6

Insgesamt

12

1 Modul prüfung

15

28


Wahlpflichtbereich

Hochschulengagement

Ergänzungsmodul E

ModulNAME

ELEMENTE DES MODULS

SWS

Prüfungsleistung

cr.

Modul E1:

Tutorium

Schulung

Tutorium

2

erfolgreiche Durchführung

eines Tutoriums

4

Modul E2:

Gremienarbeit

Gremienanteilnahme

erfolgreiche Mitarbeit

im Gremium

1

Insgesamt

2

unbenotet

5

29


Studien- und

Prüfungsleistungen

30


Grundlage Ihres Studiums ist die Masterprüfungsordnung,

die Sie im Anhang des allgemeinen

Studienhandbuches einsehen können.

Studienleistungen

Der erfolgreiche Besuch einer Lehrveranstaltung

setzt die regelmäßige, aktive Teilnahme

voraus: Jeder Lehrende legt fest, welche

Studienleistungen damit verbunden sind

(beispielsweise Kurzreferate, Rechercheaufgaben,

Thesenpapiere etc.). Am Ende der

Vorlesungszeit eines Semesters werden die

erbrachten Studienleistungen von den

Lehrenden bestätigt. Das entsprechende

Formular für diese Modulbescheinigung

erhalten Sie in der Geschäftsstelle oder im

Prüfungsamt.

Prüfungsleistungen

Um ein Modul erfolgreich abzuschließen,

müssen Sie die Modulprüfung bestehen.

Die Modulprüfung in den Modulen 1 bis 4 findet

entweder im Oberseminar, im Hauptseminar

oder in der Übung statt. Sie kann aus einer

Hausarbeit (15–20 Seiten; 4 Wochen Bearbeitungsfrist)

oder einer mündlichen Prüfung

bestehen (30 Minuten; selbstständige Themenwahl

aus einem Rahmenthema und Entwicklung

einer individuellen Präsentation sowie

zusätzliche Fragen zum Gesamtmodul).

Mindestens eine der Modulprüfungen müssen

Sie als mündliche Prüfung absolvieren; es

dürfen aber nicht mehr als zwei Prüfungen

mündlich abgelegt werden. Die Modulprüfung

im Modul 5 besteht aus einer Präsentation

während der Exkursion. Die Modulprüfung

im Modul 7 findet als Projektpräsentation

bzw. -dokumentation statt. In den Wahlpflichtmodulen

sind alternative Prüfungsformen

möglich.

Die Anmeldung zur Modulprüfung erfolgt

im Prüfungsamt. Die Meldefrist liegt in der

Regel zwei bis drei Wochen vor dem Ende der

Vorlesungszeit und wird auf der Internetseite

der Hochschule sowie per E-Mail an den

HBK-Account bekannt gegeben. Das Anmeldeformular

zur Modulprüfung erhalten Sie im

Prüfungsamt und in der Geschäftsstelle.

Zur Anmeldung wird noch keine Modulbescheinigung

benötigt.

Eine Hausarbeit wird im Regelfall nur einem

Prüfenden vorgelegt. Eine mündliche Prüfung

wird vor zwei Prüfenden oder einem Prüfenden

und einem Beisitzer oder einer Beisitzerin

abgehalten. Bestehen Sie eine Modulprüfung

nicht, können Sie diese auch in einer anderen

Form wiederholen und z. B. anstelle eine

Hausarbeit einzureichen eine mündliche Prüfung

ablegen.

31


Hinweis Bei Fragen zum Ablauf der Modulprüfungen

können Sie sich an die Tutorinnen

und Tutoren der Informationsstelle

Kunstwissenschaft wenden.

Hinweis Alle Vordrucke und Formulare

können auf den Seiten des Prüfungsamtes

heruntergeladen werden.

Masterarbeit

Die Masterarbeit schließt den Master-

Studiengang ab und ist Teil des Moduls 6.

Mit Ihrer Abschlussarbeit zeigen Sie Ihre

Fähigkeiten zu eigenständiger wissenschaftlicher

Reflexion und zum kritischen Umgang

mit unterschiedlichen Diskursen und

Gegenstandsbereichen. Dabei sollen Sie Ihre

fachliche Kompetenz bei der Entwicklung

und Bearbeitung eines eigenen Forschungsthemas

nachweisen und Ihre Kenntnis des

aktuellen Forschungsstands darlegen.

Das Augenmerk liegt auf der anschaulichen

Darstellung kunstwissenschaftlicher Themen.

Die Bearbeitungszeit der Masterarbeit beträgt

15 Wochen, in denen eine Arbeit von

maximal 80 Seiten (200.000 Zeichen) erstellt

werden soll. Die Masterarbeit wird von einem

Colloquium begleitet.

32


Ansprechpartner

34


Infostelle Kunstwissenschaft

Die Infostelle Kunstwissenschaft

unterstützt das Institut für Kunstwissenschaft

in der Beratung der Studierenden und

in der Koordination des Studiengangs. Sie

können sich an die studentischen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter mit allen Fragen

rund um Ihr Studium wenden – gerade im

ersten Semester stehen diese Ihnen gerne mit

Rat und Tat zur Seite!

Die Infostelle Kunstwissenschaft bietet

regelmäßige Sprechstunden in Raum 01/326

an. Die aktuellen Termine sowie weitere

Informationen finden Sie auf den Internetseiten

des Studiengangs.

Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle der Fachkommission III

Kunst- und Medienwissenschaften befindet

sich im Raum 01/306. Hier laufen alle Fäden

zusammen: Bei allgemeinen organisatorischen

Fragen oder auf der Suche nach Formularen

und Bescheinigungen können Ihnen die MitarbeiterInnen

weiterhelfen. Darüber hinaus

erhalten Sie hier nähere Informationen zu

Projektförderungen.

Die aktuellen Öffnungszeiten können Sie der

Webseite, dem Heft „HBK intern“ oder den

Aushängen am Eingang der Geschäftsstelle

entnehmen.

Professorinnen und Professoren

Jede Lehrende und jeder Lehrender bietet

wöchentlich oder nach Vereinbarung eine

Sprechstunde an. Die Zeiten finden Sie an den

jeweiligen Bürotüren und auf den Personenseiten

der Webseite der Hochschule.

In der Sprechstunde können Sie Fragen rund

um die Lehrveranstaltungen stellen, aber

auch zu Praktika, Auslandsaufenthalten,

Stipendien, zur Berufswahl und zu Studienproblemen.

Erfahrungsgemäß sind zum Ende

der Vorlesungszeit die Sprechstunden überfüllt.

Kommen Sie daher rechtzeitig und

bringen Sie etwas Zeit mit.

35


Impressum

Herausgeber

Institut für Kunstwissenschaft

Hochschule für Bildende Künste

Braunschweig

Postfach 25 38

38015 Braunschweig

Johannes-Selenka-Platz 1

38118 Braunschweig

Auskunft (0531) 391-9122

Telefax (0531) 391-9292

Redaktion

Nils Hörrmann, Lisa Steib, Lutz Röttger

Koordination

Harald Penner

Gestaltung

Dina Hoffmann & Jennifer Kupschis

Gestaltungsidee & Fotos

Lotte Rosa Buchholz & Ulla-Britt Vogt

Lektorat

Eyke Isensee

Stand

September 2009

© Hochschule für Bildende Künste

Braunschweig

Alle Angaben ohne Gewähr.

Aktuellste Informationen finden Sie auf der

Webseite der HBK: www.hbk-bs.de

36

Fotografie:

© 2009 Dina Hoffmann &Jennifer Kupschis

(Seiten 20/21, 28/29)


studien

handbuch

Hbk braunschweig

MASTER

KUNSTWISSENSCHAFT

2009

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine