Terrassenholz im Garten- und Landschaftsbau 2011 ... - Beinbrech

beinbrech

Terrassenholz im Garten- und Landschaftsbau 2011 ... - Beinbrech

© B.Claessen

Terrassenholz im Garten- und

Landschaftsbau 2011 / 2012

© megawood speckmann

© Delphimages - Fotolia.com


© L. Goetschalckx

2

»Wer einen Garten hat,

lebt schon im Paradies.«

© Aba Assa, (*1974), Essayistin


Das Wohnzimmer im Freien

Holz fördert Natürlichkeit

Ein individuell gestalteter Garten oder eine Terrasse ist wie ein

Wohnzimmer im Freien. Formschöne und funktionale Elemente

wie Wege, Stege, Einfassungen, Sonnendecks oder Balkone prägen

das Gesicht eines Gartens. Der Naturstoff Holz ist hierfür besonders

geeignet.

Holz ist ein Alleskönner

Spezielles Terrassenholz fügt sich harmonisch in jede natürliche

Außenanlage ein. Kaum ein anderes Material bietet so viele

architektonische Möglichkeiten. Es ist kostengünstig und leicht

zu bearbeiten. Für die Gestaltung des grünen Wohnzimmers ist

Holz also ideal.

Holz bietet optimale Funktionalität

Zäune, Wege, Stufen und Terrassen bilden den Rahmen bei der

Gartengestaltung. Die temperaturausgleichende Wirkung von

Holz trägt maßgeblich zu unserem Wohlfühlen bei. Bei kühleren

Temperaturen fühlt sich Holz noch angenehm warm an und

unter Sonneneinstrahlung heizt es sich nicht zu stark auf.

Holz bringt Entspannung

Mit unseren hochwertigen Outdoor - Hölzern unterstreichen Sie die

Schönheit und Natürlichkeit in jedem Außenbereich. Ob im Großen

oder im Kleinen. Ob in Gärten, Parkanlagen, Dachterrassen, Wintergärten

oder Balkonen.

> Schaffen Sie Orte, die zum Verweilen einladen – Orte der Entspannung.

© megawood speckmann

3


Die wichtigsten Punkte, die vorab geklärt sein sollten

Standort & klimatische Einflüsse:

Überdacht; voll bewittert; überwiegend sonnig / beschattet;

Belüftung & Abtrocknungsgeschwindigkeit von Konstruktion &

Belag; Kompensation durch Holzarten.

Grundsätzliche Unterschiede

von Laub-, Nadelhölzern, Decks aus Holz-Polymer-Werkstoffen

(WPC), thermisch behandelten Hölzern (TMT) & anderen Produkten,

Unterschiede in der Oberflächenoptik (Äste, Jahresringe,

Maserung).

Holz-materialbedingte Obergrenzen:

Gemäß dem Verbrauchertrend zu möglichst breiten Dielen auch

im Außenbereich sind mit der Standardbreite 145 mm Grenzen

gesetzt.

Was kann Holz leisten, was nicht?

Massivdielen sind in aller Regel (insbesondere aus Nadelhölzern)

„keine Barfußdielen“; die Oberflächenbeschaffenheit im späteren

Gebrauch hängt von einer Vielzahl von holz- & holzartspezifischen

Faktoren ab.

4

Bitte beachten Sie die aktuelle Informationsbroschüre

Produktstandards und Anwendungsempfehlungen für

Terrassen- und Balkonbeläge des GD Holz. Bestellen können

Sie die Broschüre direkt unter www.beinbrech.de >

Geschäftskunden / Infothek

© Swero

Dauerhaftigkeit der Unterkonstruktion,

die Jahrzehnte halten soll, und des Belags, der evtl. als Verschleißprodukt

ausgetauscht werden kann.

Dielen aus Nadelhölzern

weisen i. d. R. einen mehr oder minder breiten Splintholzanteil (wenig

dauerhaft) auf. Deshalb sollten Dielen mit Splintanteilen nur in vor

Niederschlägen geschützten Bereichen verwendet werden oder

aber der Kunde nimmt eine reduzierte Haltbarkeit „in Kauf“.

Holz- & holzarttypische Eigenschaften & Bearbeitungsqualitäten:

Hobelqualität, raue Stellen, Hobelschläge, Pinholes, Farbunterschiede

etc.

Verhalten in der Außenbewitterung:

Auswaschung von Holzinhaltsstoffen, Vergrauung, Trockenrisse,

Verwitterung.

Reinigung, Pflege, Oberflächenbehandlung und Wartung

von Terrassen (siehe Seite 21 & 22 GD Holz Broschüre).

Privater Bereich oder öffentliche Nutzung:

unterschiedliche Beanspruchung & Verschleiß, baurechtliche Anforderungen

wie Fluchtweg etc.

Quelle: GD Holz Broschüre Terrassen- und Balkonbeläge – Produktstandards und

Anwendungsempfehlungen - 2. Auflage März 2009


Baurechtliche Aspekte:

Balkone sind nach den Landesbauordnungen genehmigungspflichtige

Anlagen, die entsprechend den eingeführten technischen

Baubestimmungen / Normen zu konstruieren & zu bemessen sind.

Ebenerdige Terrassen sind genehmigungsfreie Bauvorhaben.

Aufgeständerte Terrassen ab einer Höhe von ca. 65 cm Oberkante

Terrassenbelag über dem Geländeniveau sind tragende Konstruktionen;

sie werden in der Regel „handwerklich“ bemessen, d. h.

die Konstruktionen werden mit bewährten Standardquerschnitten

und der geforderten statischen Sicherheit ausgeführt. Auflagenabstände

von < 50 cm tragen zusätzlich zur „Sicherheit“ bei.

GD Holz Terrassen- und Bodenbeläge

Produktstandards und Anwendungsempfehlungen (2. Auflage)

Eine Umwehrung / ein Geländer ist ab einer Höhe von 50 cm

(Bayern) bzw. 1 m (andere Bundesländer) von der Geländeoberkante

bis zur Belagshöhe vorzusehen. Die Geländerhöhe ist in den

Landesbauordnungen geregelt und beträgt mindestens 90 cm von

der Oberkante Belag bis Geländeroberkante.

Holzbeläge für Terrassen sind ein Holzfachhandelsprodukt: Der Verwendungsbereich erfordert richtige Produktauswahl,

sorgfältige Planung und korrekte Verlegung. Die Broschüre richtet sich an den Berater und Verkäufer im Holzfachhandel

und gleichermaßen über den Holzfachhandel im GD Holz an den Verleger.

Inhalt

• Wichtige Punkte im ersten Kunden-Beratungsgespräch

• Baurechtliche Aspekte

• Produktpalette

• Profile

• Holzarten für Terrassen und Balkonbeläge

• Holzqualitäten, holztypische und holzarttypische Merkmale

• Planung

• Ausführungen (Untergrund ...)

• Dielenverlegung, Fugen, Abstände, Toleranzen

• Oberflächenbehandlung in der Außenwitterung

• Pflege ...

Quelle: GD Holz Broschüre Terrassen- und Balkonbeläge – Produktstandards und

Anwendungsempfehlungen - 2. Auflage März 2009

Bestellen Sie die aktuelle Broschüre auf unserer Webseite:

www.beinbrech.de > Geschäftskunden / Infothek

5

© Swero


Das Holz aus

Europa und Sibirien

6

Information Holzarten Thermoesche 4)

Botanische Bezeichnung Fraxinus excelsior

Herkunft Europa und Nordamerika, Thermobehandlung und Profilierung in Estland

Rohdichte ca. 600 – 650 kg / m³

Schwindung tangential Verringertes Quell- und Schwindmaß um bis zu 70 %

Härte nach Brinell (N/mm 2 ) 34

Dauerhaftigkeitsklasse 1, sehr dauerhaft (25 – 30 Jahre)

Ausbluten 2) Kein Harzaustritt und keine Auswaschungen.

Farbe Gleichmäßiges honig- bis espressobraun mit feiner eleganter Maserung.

Vorzug spezielle Eigenschaften Herausragende Form- und Dimensionsstabilität. Technische Trocknung auf 0 %

Holzfeuchte, technische Rückbefeuchtung auf ca. 6 bis 7 % Holzfeuchte.

Extrem langlebig und resistent gegen holzzerstörende Organismen.

Äste Nahezu astfreies Holz. Deutlich verringerte Rissbildung. Spannungsrisse können

zu einem geringen Teil wuchsbedingt auftreten.

Metalloxidreaktion 2) Korrosion von Eisen in Verbindung mit Holz ist ausgeprägt.

Beinbrech Spezial Feine satinierte Oberfläche, Hartholz thermisch modifiziert und

ohne chemische Zusätze. Ideal auch für Nassbereiche (Bad, Wellness etc.)!

Profile auf Lager 1) Thermoesche 4)

Nut- und Feder- Verbindung

Profil D11: 4 - seitig glatt

mit Mikrofase

+ Edelstahlclips

D6: 2 - seitig grob gerillt

mit Mikrofase

Dimension 20 x 95 mm 20 x 112 mm

Längen Mit N + F: 1,48 / 1,78 / 2,08 / 2,38 / 2,68 / 2,98 m

Stumpf: 3,30 / 3,60 / 3,90 / 4,20 / 4,50 / 4,80 m

Die Unterkonstruktion Thermoesche 4)

NEU!

NEU! NEU!

Beide Profile mit stirnseitiger Nut- und Feder- Verbindung oder stirnseitig stumpf erhältlich.

Mit N + F: 1,48 / 1,78 / 2,08 / 2,38 / 2,68 / 2,98 m

Stumpf: 3,30 / 3,60 / 3,90 / 4,20 / 4,50 / 4,80 m

Profil 4 - seitig gehobelt und gefast 4 - seitig gehobelt und gefast

Dimension 45 x 45 mm 45 x 70 mm

Länge 3,00 m 3,00 m

+ Edelstahlclips

1) Für individuelle Oberflächen bzw. Profile fragen Sie bei uns an.

2) Hinweis: Sprechen Sie unser Fachberaterteam vor der Verarbeitung auf besondere Reaktionen mit Regenwasser und anderen hochwertigen

Baustoffen (Putze, Zement etc.) an, um ungewünschte Nebeneffekte zu vermeiden.

3) KD = künstlich getrocknet (kiln dried)

4) Thermisch modifiziertes Eschenholz. Temperatur- und Thermobehandlung auf 215 °C


Douglasie KD 3) Sibirische Lärche KD 3)

Pseudotsuga menziesii Larix sibirica

Deutschland und Frankreich Sibirien

510 kg / m³ DIN 68364 600 kg / m³ DIN 68364

~4,5 % ~4,5 %

20 19

3 – 4 (EN 350 - 2) 2 – 3 (EN 350 - 2)

Es kann zu Ausblutungen von Harz kommen. Es kann zu Ausblutungen von Harz kommen.

Reicht von rötlichbraun (Kern) bis gelblichweiß (Splint). Gelblich mit brauner bis roter Streifigkeit.

Die Bearbeitbarkeit des Holzes ist von seiner Jahresringbreite

abhängig.

Astholz und unregelmäßiger Faserverlauf führen zu Rissen.

Weitestgehend gesundastig Weitestgehend gesundastig

In Verbindung mit Eisenmetallen kommt es wegen des hohen

Gerbstoffgehalts zu Verfärbungen im Holz.

Wir verarbeiten hauptsächlich ausgesuchte und qualitativ

hochwertige Douglasien - Rohware mit einem hohen Anteil

an Kernholz.

Korrosion von Eisen in Verbindung mit Holz ist schwach.

Douglasie KD 3) Sibirische Lärche KD 3)

Profil Floris

2 - seitig fein gerillt

Profil Planta

2 - seitig grob gezahnt

25 x 140 mm

25 x 140 mm

Riffelbohle

2 - seitig fein gerillt

25 x 145 mm

Zur Herstellung von Riffeldielen werden ausschließlich hochwertige

Rohwarenqualitäten mit einem hohen Anteil an Kernholz

eingesetzt.

Profil Floris

2 - seitig fein gerillt

Profil Planta

2 - seitig grob gezahnt 4 - seitig glatt

27 x 140 mm

27 x 140 mm

3,00 / 3,50 / 4,00 / 4,50 / 5,00 m 2,70 – 6,00 m

NEU!

Sibirische Lärche KD 3)

4 - seitig gehobelt

44 x 58 mm

auf Anfrage

Riffelbohle

2 - seitig fein gerillt

27 x 140 mm u. 42 x 120 mm

27 x 120 mm

Die abgebildeten Farben und Maserungen können aus drucktechnischen Gründen vom Originalton abweichen.

Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier gemachten Angaben kann keine Gewähr oder Haftung übernommen werden.

NEU!

NEU!

7


Das Holz aus Übersee

8

Information Holzarten Bangkirai KD 3) / AD 4) Kapur KD 3)

Botanischer Bezeichnung Shorea laevis Dryobalanops aromatica

Herkunft Indonesien (Holz aus Malaysia erfüllt

diese Kennwerte nicht)

Indonesien, Sumatra, Malaysia

Rohdichte ca. 930 kg / m³ DIN 68364 ca. 600 – 940 kg / m³

Schwindung tangential ~9 – 10 % ~4 – 8 %

Härte nach Brinell (N / mm2 ) 26 – 38 -

Dauerhaftigkeitsklasse 1 – 2 1 – 3

Ausbluten und Auswaschungen 2) Können vereinzelt vorkommen. Können vereinzelt vorkommen.

Bitte dringend Hinweis ² ) beachten.

Farbe Hellbraun bis olivbraun Rötlich braun bis hellbraun

Rissbildung Hohe Schwindspannungen können zu

Rissbildung und Verziehen führen.

Äste Sehr selten Sehr selten

Metalloxidreaktion 2) Korrosion von Eisen in Verbindung mit

Holz ist ausgeprägt.

Hohe Schwindspannungen können zu

Rissbildung und Verziehen führen.

Korrosion von Eisen in Verbindung mit

Holz ist ausgeprägt.

Insektenfraß / Pinholes Vereinzelt vorkommend Vereinzelt vorkommend

Beinbrech Spezial Wir verfügen über Ware aus Indonesien.

Das Holz stammt aus lizensiertem

Einschlag und lizensierten Sägewerken.

Vor der Verschiffung wird es auf A - Qualität

sortiert.

Profile auf Lager 1) Bangkirai KD 3) / AD 4) Kapur KD 3)

Profil 1 - seitig grob gezahnt

1 - seitig fein geriffelt

1 - seitig grob gezahnt

Rückseite glatt gehobelt

Kammergetrocknete Ware. Gutes

Stehvermögen ähnlich der Weißeiche.

Die Alternative zu Bangkirai.

1 - seitig grob gezahnt

1 - seitig fein geriffelt

Dimension 25 x 145 mm

45 x 145 mm

25 x 145 mm

Länge 1,83 – 5,79 m 1,83 – 5,79 m

Die Unterkonstruktion Bangkirai AD 4) Angelim Amargoso AD 4)

Profil 4 - seitig fein gerillt 4 - seitig fein gerillt

Dimension 90 x 90 mm 45 x 70 mm

Länge 1,83 – 4,88 m 1,80 – 5,10 m

NEU!


Garapa KD 3) Ipê AD 4)

Apuleia leiocarpa Tabebuia spp.

Südamerika Südamerika

ca. 800 – 900 kg / m³ DIN 68364 ca. 1100 kg / m³ DIN 68364

~4 – 7 % bei KD 3) ~7 – 9 %

21 38 – 60

1 – 2 1

Können vereinzelt vorkommen. Können vereinzelt vorkommen.

Hellbraun bis zitronengelbfarbig, jedoch Olivgrün bis braun

deutlich harmonischer als Bangkirai.

Selten zu beobachten

Rissbildung durch Nachtrocknung möglich.

(wenn künstlich getrocknet).

Sehr selten Sehr selten

Korrosion von Eisen in Verbindung mit Korrosion von Eisen in Verbindung mit Holz ist nicht bekannt.

Holz ist ausgeprägt.

Vereinzelt vorkommend, jedoch deutlich Vereinzelt vorkommend, jedoch deutlich weniger als bei Bangkirai.

weniger als bei Bangkirai.

Die FAS - Qualität ist sortierte Ware, die

den höchsten Qualitätsanforderungen

gerecht wird.

Eines unserer Spitzenprodukte: Herausragend hohe Qualität, praktisch fehlerloses

Aussehen und hoch geschätzte Eigenschaften. Die FAS - Qualität ist sortierte Ware,

die den höchsten Qualitätsanforderungen gerecht wird. Die Bearbeitung ist wegen

der großen Härte erschwert.

Garapa KD 3) Ipê Cesar AD 4) Ipê Zelia AD 4)

1-seitig grob gezahnt

1-seitig fein geriffelt 1-seitig fein gerillt 2-seitig glatt gehobelt

25 x 145 mm 21 x 145 mm 21 x 145 mm

2,13 – 5,79 m 2,13 – 5,79 m 2,13 – 5,79 m

Die abgebildeten Farben und Maserungen können aus drucktechnischen Gründen vom Originalton abweichen.

Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier gemachten Angaben kann keine Gewähr oder Haftung übernommen werden.

1) Für individuelle Oberflächen bzw. Profile fragen Sie bei uns an.

2) Hinweis: Sprechen Sie unser Fachberaterteam vor der Verarbeitung auf besondere Reaktionen mit Regenwasser und anderen

hochwertigen Baustoffen (Putze, Zement etc.) an, um ungewünschte Nebeneffekte zu vermeiden.

3) KD = künstlich getrocknet (kiln dried)

4) AD = luftgetrocknet (air dried)

9


megawood ®

10

Information megawood ® Barfußdiele

Herkunft Deutschland

Rohdichte 1000 – 1200 kg / m³

Schwind / Quellverhalten Länge ca. - 0 % / + 3 %

Härte nach Brinell (N / mm 2 ) keine Angaben

Dauerhaftigkeitsklasse 1 – 2

Ausbluten Nicht vorhanden

Farbe Hohlkammer: Basaltgrau, Naturbraun; Massiv: Basaltgrau, Naturbraun, Nussbraun

Vorzug

Keine Risse, keine Absplitterung, durchgefärbt

Äste Keine vorhanden

Metalloxidreaktion Korrosion von Eisen in Verbindung mit megawood ® gering.

Beinbrech Spezial PEFC - zertifiziert 1) , Klammerbefestigung, Hohlkammer- und Massivprofile ab

Lager lieferbar.

Profile auf Lager megawood ® Barfußdiele

Profil „Hohlkammerdiele“ „Massivdielen“

Dimension 25 x 145 mm 21 x 145 mm

Länge 3,60 / 4,20 / 4,80 / 6,00 m 3,60 / 4,20 / 4,80 / 5,40 / 6,00 m

Gewicht ca. 2,6 kg / lfdm ca. 3,2 kg / lfdm

Die Unterkonstruktion megawood ® Konstruktionsbalken Grau

Profil

Basaltgrau Naturbraun Basaltgrau Naturbraun Nussbraun

Dimension 40 x 60 mm 90 x 90 mm

Länge 3,60 m 3,60 m

Gewicht ca. 2,7 kg / lfdm ca. 5,3 kg / lfdm

1) megawood® besteht aus bis zu 75 % natürlichen Holzfasern (zu 100 % aus heimischen Holzbeständen gewonnen, die nachhaltig bewirtschaftet

und PEFC-zertifiziert sind) sowie aus 25 % hochwertigen polymeren Bindemitteln und Additiven. Durch ein aufwändiges

Produktionsverfahren werden diese Komponenten zu einem außergewöhnlichem Werkstoff verbunden.

megawood® erfüllt die hohen Anforderungen des Gütesiegels „Qualitäts- und Prüfbestimmungen für Holz-Polymer-Werkstoffe“.

NEU!


megawood ® Glattkantbrett

Weiteres Zubehör

megawood ® Aluminiumprofil

Farbe Basaltgrau, Naturbraun, Nussbraun

Dimensionen 17 x 72 mm

Länge 3,6 m

Gewicht ca. 1,6 kg / lfdm

Farbe Silber

Dimension 25 mm

Länge 4000 mm

Verkaufseinheit 1 Stück

megawood ® Randklammer Befestigungsklammer

megawood ® Abstandhalter

inkl. Schrauben & Bit

Verkaufseinheit Randklammern 25 Stück, Befestigungsklammern 50 Stück

inkl. Schrauben

Dimension 40 x 30 mm

Verkaufseinheit 10 Stück / Paket

megawood ® Edelstahl-Befestigungsklammer

megawood ® Nutleiste

inkl. Schrauben

Einsatz für Nutleiste

Verkaufseinheit 50 Stück / Paket

Dimension 21 und 25 mm

Längen 25 und 100 m

Verkaufseinheit 1 Rolle

megawood ® UK Befestigungsschraube

inkl. Bit TX 30 & SDS Bohrer 6,5 mm für Konstruktionsbalken 40 x 60 und 90 x 90 mm

Dimensionen 7,5 x 92 mm und 7,5 x 132 mm

Verkaufseinheit 50 Schrauben / Paket

megawood ® selbstklebendes Sicherungsband

Länge 10 m (auf Rolle)

Verkaufseinheit 1 Rolle

NEU!

NEU!

NEU!

Die abgebildeten Farben und Maserungen können aus drucktechnischen Gründen vom Originalton abweichen.

Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier gemachten Angaben kann keine Gewähr oder Haftung übernommen werden.

11


© L.Goetschalksx / Arch.B.Van Geet

12


HECO - TOPIX ® Terrassenbelagschrauben in Edelstahl A2

Die bewährte HECO - TOPIX ® gibt es jetzt auch als Terrassenbelagschraube

für den Außenbereich.

Neben der Montage von Terrassenbelägen ist diese Schraube

auch hervorragend für den Einsatz bei der Montage von Holzfassaden,

Geländern und Steganlagen geeignet. Die HECO - TOPIX ®

ist jetzt auch als Terrassenbelagschraube in Edelstahl A2 erhältlich.

Dabei kann die HECO - TOPIX ® Terrassenbelagschraube neben

herkömmlichen Holzsorten (z. B. Douglasie) auch in Harthölzern

wie Bangkirai, Garapa, Kapur oder Ipê eingesetzt werden.

Die ideale iDeck ® Terrasse mit iFix ®

Sichtbare Montage:

Die iFix ® Schraube ist aus hochwertigem A4 Edelstahl gefertigt.

iFix ® ist in brauner Farbe erhältlich und mit einem kleinen

Schraubkopf versehen, damit diese ästhetisch ein schönes

Ganzes mit Ihren iDeck ® Terrassendielen formen.

Die spezielle iFix ® Spitze sorgt dafür, dass die Schraube einfacher

in das Holz dringt. iFix ® A4 kann auch für Terrassen in der Nähe

von Küste oder Schwimmbädern verwendet werden.

Empfehlung:

Nutzen Sie vor der Erstmontage die kompetente

Fachinformation durch unsere Mitarbeiter im Innendienst.

Montage mit Dübeln:

Diese Dübel in Ipê sind ideal, um Ihrer Terrasse das Aussehen

eines „Schiffsdecks“ zu verleihen.

NEU!

mit UK - Gewinde

200 St. + 1 Schraubbit

Diese Dübel sind per 500 Stück

zusammen mit 500 A2 Edelstahlschrauben,

einem speziellen

Bohrer zum Vorbohren und einem

Schraubbit verpackt.

© DLH-group

13


© Swero

TERRACON® Zubehör

14

Terrassenlager

Terrafix

Isopat

Dimension:

8 x 60 x 90 mm

20 x 60 x 90 mm

Isostep

NEU!

Dimension:

40 x 23 x 1800 mm

NEU!

Das Terrassenlager gewährleistet die problemlose

Verlegung der Untergrundkonstruktion

auf Flächen mit und ohne Gefälle und ist

damit die Lösung für alle Terrassenbauer.

Die preiswerte Art, Bohlen jeglicher Abmessung

und Holzart präzise und auch einfach zu

montieren. Der sich ergebende Abstand von 7

mm zwischen der Terrassendiele und der Untergrundkonstruktion

sorgt für eine bessere

Unterlüftung.

Für eine punktuelle Unterlegung der Tragbalken.

Besonders empfehlenswert bei Verlegung

der Balkenlage gegen die Wasserfließrichtung.

Wahlweise auch für die Verlegung

unter den Ecken von Holzfliesen oder Steinplatten

geeignet.

Ein endlos verlängerbares Aluminiumprofil

mit integrierter XennoX ® - Gummigranulateinlage.

Es entstehen nur 23 mm an

zusätzlicher Höhe für die Unterkonstruktion.

Ideal also überall dort, wo eine niedrige

Aufbauhöhe benötigt wird, z. B. bedingt

durch eine Balkontüre oder der Balkongeländerhöhe.

• präzise und sehr schnelle Ausrichtung der Untergrundkonstruktion

• zweifach ein- und ausdrehend mit nur einer Bewegung

am Verstellkranz

• Einstellbereich von 30 – 65 mm, 60 – 140 mm und

140 – 220 mm

• der Standfuß mit einem d = 19 cm eignet sich für

druckfeste Unterlagen

• gleichmäßiges Verlegebild bei der

Montage durch den 7 mm Bolzen

• einfache und präzise Verlegung

• konstruktiver Holzschutz

• Profiunterlage für Holz- und Terrassenböden

• vermeidet Staunässe

• XennoX ® - Gummigranulat – dampf-

diffusionsfähig und unverrottbar

• trittschalldämmend und rutschfest

• ideal für den Einsatz auf betonierten

Flächen und Bitumen-Schweißbahnen

• unverrottbar

• konstruktiver Holzschutz

• besitzt die gleichen Eigenschaften

wie Isopat

• eloxiert, beständig gegen Gerbsäure

• für den Einsatz auf ebenen Flächen

• Dielenbefestigung durch 4,8 mm Edelstahl-

Bohrschraube. Einfacher geht's nicht.


Bohrschraube 4,8 x 45 mm für Isostep

Clipper

NEU!

NEU!

Bestens geeignt für die Befestigung der Terrassendielen

auf Isostep Schienen.

Unsichtbare Terrassendielenbefestigung inkl.

Schrauben. Das Quell- und Schwindverhalten

der Dielen ist in jede Richtung möglich.

Professionelle Optik, da keine sichtbare

Verschraubung erkennbar ist.

• einfache Montage

• besonders belastbarer Edelstahl AISI 410

• einfache und präzise Verlegung

• erhältlich in zwei Größen

• für Dielenbreiten von 90 – 145 mm einsetzbar

(Dielenstäke 24 – 29 mm)

• Abstandshalter von 5 mm zwischen

den Dielen sorgt für gleichmäßiges

Verlegebild

© Holzbau Schwendemann, Lahr

15


© megawood speckmann

Aidol PFLEGE - ÖL

Leinöl - Pflege für Gartenmöbel und

Holzdecks

• bewahrt das Holz vor dem Austrocknen

• macht Oberflächen wasserabweisend

• schützt vor dem Vergrauen (nicht

in farblos)

• einfach zu verarbeiten, zieht tief

ein

• in den Farbtönen Lärche, Teak,

Bangkirai und farblos

• geprüft nach EN 71 / 3 (Sicherheit

von Kinderspielzeug)

Induline SW - 910

Filmbildender Hirnholzschutz auf

Wasserbasis

• für Hölzer im Außenbereich, wie

Fenster und Außentüren, Verschalungen,

Profilbretter, Zäune und

Terrassenholz

• bildet einen farblosen, elastischen

und wasserabweisenden Film

• verhindert die Feuchteaufnahme

an Hirnholzflächen und V-Fugen

• wirksame Begrenzung feuchtebedingter

Volumenzunahme der

behandelten Hölzer

16

Erhältlich in folgenden Farbvarianten:

Farblos, Teak, Lärche, Bangkirai

Tipps & Wissenswertes:

Das Holz muss trocken, staub-, schmutz-, fett- und wachsfrei

sein. Lose und verwitterte Altanstriche abschleifen.

Aidol Pflege - Öl gut aufrühren, auch während der Verarbeitung

oder nach Arbeitspausen. Durch Probeanstriche Farbton

und Verträglichkeit mit dem Untergrund prüfen.

Aidol Pflege - Öl in zwei Arbeitsgängen in Maserrichtung mit

einem Pinsel unverdünnt auftragen. Nicht eingezogenes

Material mit einem trockenen Pinsel nach ca. 30 bis 60 Minuten

verschlichten.

© Remmers


Die Holzpflege

Um jahreszeitlich bedingte

Schwind- und Quellvorgänge zu

reduzieren, empfiehlt sich eine Behandlung

mit wasserabweisenden

Mitteln. Diese ist gleichzeitig Pflege

für eine bessere Oberflächenoptik.

Holz hat keine Fehler

megaclean ®

Reinigungsemulsion nur für megawood ® Barfußdielen

Reinigungsanleitung:

1. Groben Schmutz mit Besen entfernen.

2. Mit klarem Wasser abspülen und einwirken lassen.

3. Schmutz mit Besen und Haushaltsschrubber lösen.

4. Zwischendurch immer wieder mit Wasser spülen.

5. megaclean ® wie vorgegeben mit Wasser verdünnen.

6. Kurze Zeit einwirken lassen bis sich Schaum bildet.

7. Wiederholung von Punkt 3 und Punkt 4.

Vorteil der megawood ® -Dielen ist die Reigung ohne große

Anstrengung. Sie werden überrascht sein, wie leicht sich

die Schmutzpatina entfernen lässt.

Eigenschaften und Merkmale des natürlich gewachsenen Rohstoffs:

• Holz ohne Oberflächenbehandlung vergraut natürlich.

• Durch natürlichen Drehwuchs entsteht die Neigung zum Verziehen / Verwerfen des

Brettes.

• Holz arbeitet: Rissbildung an Oberflächen und an Brettenden kann vorkommen.

• Harzgallen / Harzaustritt kommt bei einigen Nadelhölzern vor, z. B. Kiefer, Douglasie,

sibirische Lärche.

• Wachstumsunregelmäßigkeiten bilden raue Stellen.

• Frischholzinsekten rufen feine Bohrlöcher bei Harthölzern hervor, z. B. Bangkirai.

NEU!

Beschreibungsvideo auf

www.beinrech.de

Geschäftskunden > Sortiment

>Terrassenholz

© megawood speckmann

17

© Remmers


© Stéphane SYN - Fotolia.com

Die wichtigsten Gebrauchseigenschaften für Terrassendielen

Verfärbungen – durch Eisengerbstoffreaktionen

Intensive grau - blaue bis schwarze Verfärbungen entstehen

durch (nachträgliche) Kontaminierungen mit Eisenionen

(Nachweis durch Kaliumthiocyanat-Reagenz). Die Verfärbungen

werden bereits durch „minimale“ Eisenkonzentrationen ab ca.

15 ppm = mg / kg (z. B. Flugrost) ausgelöst.

Besonders gefährdet sind Hölzer mit hydrolysierbaren, d. h.

wasserlöslichen Gerbstoffen, wie sämtliche Tropenhölzer,

Eiche, Lärche, Douglasie etc.

Verfärbungen – durch Schimmel und Bläuepilze

Infektionen mit Schimmel und Bläuepilzen führen zu ungleichmäßigen

Verfärbungen der Holzoberfläche. Die verholzten Zellwände

werden nicht abgebaut, sodass mit dem Befall kein Festigungsverlust

verbunden ist.

© Holzbau Schorr, Heppenheim, www.holzbau-schorr.de

18

Die Verfärbungen entstehen in den meisten Fällen während der

Lagerung und der Transport der Terrassendielen, wenn zu feuchtes“

Holz nicht ausreichend belüftet wird.

Das Splintholz ist besonders gefährdet.

Vergrauung – durch UV-Lichteinwirkung

Bei der natürlichen Vergrauung durch Sonnenlichteinwirkung

werden durch die Radikalwirkung des UV-Lichtes Lignin und

andere farbgebende Holzinhaltsstoffe photochemisch abgebaut.

Durch die Auswaschung der Holzinhaltsstoffe (Ausbluten) infolge

der unvermeidbaren Feuchteeinwirkung wird die Vergrauung

zusätzlich intensiviert. Die Vergrauung tritt – in unterschiedlicher

Intensität – bei alle Holzarten auf und kann bei Bedarf durch

pigmentierte Holzöle eingegrenzt werden.


Die Rohdichte + Härte

Zur Beurteilung der Eignung eines Holzes kommt der Rohdichte

eine herausragende Bedeutung zu. Viele mechanisch - technologische

Eigenschaften, z. B. Biegefestigkeit oder Schraubenausziehwiderstand

hängen mit der Rohdichte zusammen. Bei zu

geringer Rohdichte besteht die Möglichkeit, dass die mechanischtechnologischen

Eigenschaften für den Einsatz als Terrassendielen

nicht mehr ausreichen.

Das Ausbluten des Holzes

Durch Ölen des Holzes kann ein Ausbluten reduziert werden. Das

Ölen vermindert im Wesentlichen die Feuchtigkeitsaufnahme

des Holzes und somit das Auswaschen von Lignin und anderen

Holzinhaltsstoffen.

© Holzabsatzfonds

Beachten Sie: Einen 100 %igen Schutz gegen Ausbluten gibt

es nicht. Empfohlen wird daher eine gründliche Behandlung

im Frühjahr und im Herbst.

Die natürliche Dauerhaftigkeit

Besonders wichtig ist die natürliche Dauerhaftigkeit. Sie beschreibt

die relative Haltbarkeit des ungeschützten Kernholzes in

Bezug auf ihre Widerstandsfähigkeit gegen holzzerstörende Pilze.

Die EN 350 – 2 Bewertung der natürlichen Dauerhaftigkeit (Resistenz)

dient hierfür als Basis.

Die natürliche Dauerhaftigkeit variiert zwischen den Hölzern

stark. Sie hängt insbesondere von Art und Menge der Inhaltsstoffe

ab, die fast ausschließlich im Kernholz eingelagert werden. Das

Splintholz aller Holzarten gehört zur Dauerhaftigkeitsklasse 5

(nicht dauerhaft).

Dauerhaftigkeitsklassen (Definition nach DIN / EN 350 – 2)

Eigenschaft:

Lebenserwartung unter

gemäßigten Klimabdingungen:

1 > sehr dauerhaft über 25 Jahre

2 > dauerhaft

15 – 25 Jahre

3 > mäßig dauerhaft 10 – 15 Jahre

4 > wenig dauerhaft 5 – 10 Jahre

5 > nicht dauerhaft weniger als 5 Jahre

19

© DieAna - Photocase


© Swero

Die Montage

Lagern von Holz:

Terrassendielen in der Verpackung lassen und vorzugsweise in

einem gut belüfteten und überdachten Raum lagern. Direktes

und pralles Sonnenlicht vermeiden.

Behandlung der Dielen vor dem Verarbeiten:

Die Terrassendielen vor der Verarbeitung reichlich mit Wasser abspülen,

um Auswaschungen von Tannin beim ersten Regenfall zu

vermindern.

Notwendige Maschinen und Geräte:

Bohrmaschinen, Bohrschrauber, Kappkreissäge, Handsäge,

Bandschleifmaschine, Spannschrauben, Zugeisen, Winkelmaß,

Schraubzwinge, Schlagschnur.

Vorbereitung des Untergrundes:

Achten Sie darauf, dass der Untergrund stabil, hart und eben ist.

Ein leichtes Gefälle (ca. 1 – 2 cm / je Meter) sorgt für einen

schnelleren Wasserablauf. Einige tropische Harthölzer enthalten

Bestandteile / Gerbsäure (auch bei Eichenholz), die nicht nur die

Resistenz der Terrassendielen aufbauen, sondern vom Regen in der

Form einer braunen Flüssigkeit ausgewaschen werden können.

Direkter, ungeschützter Kontakt mit verputzten und anderen Wänden

/ Fußböden muss deshalb vermieden werden. Für eine konstruktive

Entwässerung ist zu sorgen. Bei einer höheren Verlegung

ist eine korrekte Entwässerung erforderlich. Eisenkontakt kann

blau - schwarze Verfärbungen (Oxydationsflecken) verursachen

und sollte vermieden werden (siehe Seite 6 bis 9).

20

Der Aufbau einer Terrasse (in Ipê Zelia)

1 2

3 4

Solche Oxydationsflecken können ggf. mit einer Mischung

Oxalsäure heißem Wasser entfernt werden (u. a. Bangkirai).

Das Tragwerk:

Die Tragbalken müssen im Untergrund verankert werden, um eine

stabile Basis zu bilden. Das tropische Hartholz der Tragbalken

muss gleichwertig sein zu dem Holz der sichtbaren Terrassendielen.

Verlegen auf Betonestrich oder Fliesenboden:

Verlegen Sie die Unterkonstruktionsbalken auf nicht-kapillare

20-mm-Isopat-Blöcke (siehe Seite 14). Ordnen Sie die Balken so an,

dass die Terrassendielen parallel zur Entwässerungsrichtung laufen.

Verlegen auf einer Erdschicht:

Wenn nötig, eine stabilisierte und planierte Sand- oder Kiesschicht

legen. Verlegen Sie Betonfliesen, um die Unterkonstruktionsbalken

ausreichend zu stützen. Überprüfen Sie die Höhe und das Gefälle.

Die individuell benötigte Quadratmeterzahl an Holz:

• Für eine Anwendung im unregelmäßigen Verband zwischen

5 – 10 % mehr Terrassendielen als die Fläche Ihrer

Terrasse planen.

• Zum Verlegen unter einem Winkel von 45°, mit Bögen

oder regelmäßigen Fugen zwischen 15 – 20 % mehr

Terrassendielen als die Fläche Ihrer Terrasse planen.

1. Schüttung: Ausgleichen von Höhenunterschieden in der Bodenplatte.

2. Unterkonstruktion: Beginn mit dem äußeren Rahmen, dann Stoßbretter

senkrecht zur Unterkonstruktion.

3. Umrahmung des Belags: Von außen nach innen arbeiten.

Dann Einbau der Bodenleuchten.

4. Fortsetzung mit innerem Terrassenbelag, abschließend Oberfläche ggf.

mit Holzöl behandeln (siehe Seite 16).

Beschreibungsvideo auf

www.beinrech.de

Geschäftskunden > Sortiment

>Terrassenholz


Das Verlegen mit sichtbaren Schrauben

Dielenabstand:

Der Abstand zwischen den einzelnen Terrassendielen muss 5 bis 10

mm betragen. Diese Dehnungsfuge gewährleistet, dass das Holz

entsprechend dem Wetter „arbeiten”, sich dehnen und schrumpfen

kann, ohne dass Produktschäden entstehen. Wenn Ihre

Terrasse gegen eine Wand oder andere feste Elemente verlegt

wird, müssen Sie eine Dehnungsfuge von mindestens 15 bis 20

mm vorsehen.

Verbinden der Dielenenden:

Jedes Dielenende muss von einem Tragbalken gestützt und mit

mindestens 2 Schrauben verschraubt werden, um das Dehnen

des Holzes zu beschränken.

Das Vorbohren:

Ein Vorbohren ist zwingend nötig, um ein Abreißen der Schraube

beim Eindrehen zu verhindern. Ziehen Sie eine Schlagschnur für ein

gerades Ausrichten und Bohren der Schraubenlöcher (z. B. eine

Schraube von 6 mm mit einem 5 mm - Bohrer vorbohren). Der

Abstand der Schraubenlöcher zum Dielenende darf max. 5 bis 7

cm (und mind. 2 cm) betragen, um Wölbungen an den Enden

vorzubeugen.

Terracon Anwendungsbeisspiele:

(siehe Seite 14)

Terrafix & Isopad

Terrafix

Fertiges Terrassendeck in Ipè Zelia (siehe Seite 9)

>

Schrauben:

Verwenden Sie ausschließlich geeignete Edelstahlschrauben,

um eine Verfärbung im Holz zu verhindern (siehe Seite 13).

So sorgen Sie für ein einwandfreies und dauerhaftes Ergebnis.

Bei der Schraubenauswahl achten Sie auf Belastbarkeit und die

entsprechenden Dimensionen. Da Outdoor - Holz extreme Spannungen

verursachen kann, können Schrauben leichter abreißen.

Diese müssen Sie mit der richtigen Geschwindigkeit ins Holz drehen.

Zu hoher Druck und eine zu hohe Drehzahl führen zu Überhitzung

der Schraube und zur Materialermüdung. Sehr trockene

Hölzer verstärken die Reibungskräfte an den Schrauben.

Schrauben Sie für jede Dielenbreite jeweils 2 Schrauben mit einer

Länge von mindestens der zweifachen Dielenstärke.

Belagsschraube ohne Vorbohren

Terrafix & Terrassenlager

Die neue HECO-TOPIX ® vorgebohrt

Terrafix & Isostep

© Holzbau Rippert, Zwingenberg, www.holzbau-rippert.de

© heco

21


Anwendung und Verarbeitung von Balkon- und Terrassendielen

Standort wählen:

Bei der Standortwahl sollte darauf geachtet werden, dass bei

extremer Sonneneinstrahlung die Terrasse gegen zu starke Austrocknung

geschützt wird. Bei sehr feuchten Standorten muss auf eine

ausreichende Belüftungsmöglichkeit geachtet werden. Bei Nichtbeachtung

dieser Faktoren kann es zu starkem Verzug des Holzes

und / oder zu starker Rissbildung kommen.

Holzfeuchte beachten:

Vor der Verlegung die Holzfeuchte der Dielen messen (elektrisches

Holzfeuchtemessgerät). Normalerweise stellen sich im Frühjahr

und Sommer nach längeren Trockenperioden Holzausgleichsfeuchten

um die 10 % und im Winter knapp unter Fasersättigung

(25 bis 30 %) ein. Je nach Holztrockenheit sind entsprechende

Abstände zwischen den Dielen zu berücksichtigen. Eine Einbaufeuchte

von ca. 18 % stellt den Mittelwert zwischen den beiden

extremen Klimaten dar.

Unterkonstruktion berücksichtigen:

Verwendetes Holz sollte aus dem gleichen oder gleichwertigen

Holz wie die Dielen bestehen. Der Abstand der Unterkonstruktion

(z. B. Gehwegplatte) sollte nicht mehr als 50 cm betragen.

Jedes Unterkonstruktionsholz muss max. alle 50 cm fest auf dem

jeweiligen Untergrund (z. B. Gehwegplatte, Punktfundament)

aufliegen. Gegen Verschieben und Verrutschen immer ausreichend

befestigen. Ausreichend stark dimensionieren bzw.

ausführen, sodass die Unterkonstruktion dem Verzug durch das

natürliche Quellen und Schwinden bei den Dielen und Decks

sowie gegen ein Durchfedern standhält. Verwerfungen der Brettenden

vermeiden: Im Randbereich der Konstruktion sollten die

Brettenden möglichst nah an der Außenkante der Unterkonstruktion

montiert werden.

Abstände & Maße einhalten:

Zwischen den Auflagen max. 40 bis 60 cm Abstand, je nach Brettstärke.

Dielendicke bei Harthölzern sollte mind. ca. 20 mm und bei

Weichhölzern mind. ca. 27 mm sein.

Kurze Auflagerabstände stellen sicher, dass sich das quell- und

schwindungsbedingte Verziehen oder Verwerfen einzelner Bretter

in Grenzen hält. Die Dielenbreite sollte max. 145 mm sein.

© © B. Holzbau Claessen Schwendemann, Lahr

22

Bei Längenstößen (ausgenommen Systemlängen) ist zu beachten,

dass zwischen den Brettern mind. 2 bis 3 mm Luft eingehalten

wird. Bei der Abgrenzung zum Mauerwerk oder auch zu anderen

Bauwerken muss auf ausreichenden Abstand geachtet werden, da

sowohl die Dielen als auch das Mauerwerk durch Aufquellen der

Hölzer beschädigt werden kann.

Wasser & Nässe vermeiden:

Der Untergrund muss so ausgebildet sein, dass ein ausreichender

Abtransport von Feuchtigkeit (Regenwasser usw.) sichergestellt ist.

Um Staunässe unter den Dielen zu vermeiden, ist ein Bodenaufbau

aus Sandschichten und darüber liegenden Kiesschüttungen ideal.

Sicherstellen, dass die Unterkonstruktion nicht im Wasser steht

(Verrottungsgefahr!).

Staunässe auf den Dielen, z. B. unter Sonnenschirmständern,

Blumentöpfen etc. ebenso vermeiden. Leichtes Gefälle sorgt für

ablaufendes Wasser. Auf ausreichend Hinterlüftung unter den

Bodenbelägen achten.

Brettoberseiten wählen:

Es gibt unterschiedliche Expertenmeinungen, ob man besser die

linke oder rechte Brettseite nach oben nimmt.

Rechte Brettseite nach oben: Weniger Risse, keine „Wassertaschenbildung“.

Das Brett ist im trockenen Zustand rund, bildet an der Oberfläche

einen Buckel. Wasser läuft besser ab, keine überstehenden

Stolperkanten an den Brettübergängen. Linke Seite nach oben: Bei

einigen Nadelhölzern können Ring- und Schilferrisse im marknahen

Bereich zum Ablösen ganzer Jahrringe mit entsprechender Verletzungs-

oder Stolpergefahr führen. Manche bevorzugen deshalb

bei der Lärche die linke Brettseite.

Grundsätzlich:

Einheitlich – entweder rechte oder linke Seite konsequent

nach oben, v. a. wenn Bretter in der Länge gestoßen werden!


Die richtige Holzauswahl:

Terrassendielen, die unter starker Sonneneinstrahlung trocken,

können sich möglicherweise stark verziehen. Bretter mit starkem

Drehwuchs sind möglichst nur in kurzen Längen zu verwenden.

Tropenhölzer:

Dielen werden oftmals frisch eingeschnitten und geliefert. Aufgrund

besonders großer Schwund- und Verzugskräfte ist auf eine

feste, verwindungssteife Unterkonstruktion und auf eine sichere

Befestigung der Dielen zur Unterkonstruktion besonderen Wert

zu legen. Bongossi und Bangkirai zeichnen sich durch hohe

Schwind- und Quellwerte aus: Praxiserfahrungen zeigen bei einer

145 mm breiten Bangkiraidiele 8 bis 12 mm Schwund. Bei den

üblicherweise luftgetrockneten Bangkiraidielen genügt ein ca.

5 mm Abstand zwischen den einzelnen Dielen (bei Brettbreiten

bis 100 mm), um das jahreszeitlich bedingte Schwinden und Quellen

aufzunehmen.

Splinthölzer:

Nicht alle Holzarten sind witterungsfest und dauerhaft. Besonders

bei Staunässe ist der Splint, wenn ungeschützt, in wenigen

Jahren weggefault.

Auswaschungen:

Es gibt eine Reihe von Holzarten, wie z. B. Bangkirai, aus denen in

Verbindung mit Regen in den ersten Jahren dunkle Inhaltsstoffe

ausgewaschen (Ausbluten) werden. Deshalb gerade bei Balkonen

und Terrassen, z. B. auf Garagen, für eine regulierte Entwässerung

sorgen.

Durch die richtige Konstruktion kann eine Verschmutzung und

Verfärbung von Fassaden vermieden werden.

Insektenlöcher:

Vereinzelte Insektenlöcher (so genannte Pinholes) können vorkommen.

Es besteht keine Gefahr, dass die Insekten noch leben.

Bitte beachten Sie immer:

• Selbst bei optimaler Holzauswahl und fachgerechter

Ausführung kann es zum Verzug sowie zum Reißen von

Dielen und auch zum Abscheren von Schrauben

kommen.

• Bei Metallarbeiten muss das Holz abgedeckt werden, da

Metallspäne zu schwarzen Verfärbungen führen können.

• Unter klimatischen Einflüssen im Sommer und Winter

kann Terrassenholz unterschiedlich arbeiten. Durch dieses

Arbeiten (Quellen und Schwinden des Holzes) kann es zu

Maßveränderungen in der Stärke und Breite kommen (bis

zu 10 % sind möglich).

• Besonders bei Terrassenhölzern ist eine sorgfältige Auswahl

und Anpassung an die örtlichen Gegebenheiten

wichtig. Halten Sie sich bei der Planung und der Ausführung

in jedem Fall an allgemein bekannte handwerkliche

Regeln und beachten Sie örtliche Gegebenheiten und

Vorschriften.

© B. Claessen

23

© megawood speckmann


Ihre Beinbrech Ansprechpartner rund um das

Thema Holz im Garten und Terrassenholz

Stammhaus Bad Kreuznach

Team Holz im Garten

Tel.: +49 671 795 - 410

Fax: +49 671 795 - 912

Klaus - Dieter Buhmann

Leiter Vertrieb Holz - Innenausbau / Bauelemente /

Holz im Garten

E - Mail: klaus-dieter.buhmann@beinbrech.de

Ulrich Funke

Fachberater Holz - Innenausbau / Holz im Garten

E - Mail: ulrich.funke@beinbrech.de

Sven Thiele

Fachberater Holz - Innenausbau / Holz im Garten

E - Mail: sven.thiele@beinbrech.de

Florian Huttny

Fachberater Holz - Innenausbau / Holz im Garten

E - Mail: florian.huttny@beinbrech.de

Bettina Kehr

Fachberaterin Holz - Innenausbau / Holz im Garten

E - Mail: bettina.kehr@beinbrech.de

Niederlassung Ramstein

Tel.: +49 6371 9813 - 0

Fax: +49 6371 9813 - 50

Thomas Schmitt

Bereichsleiter Holz - Innenausbau /

Bauelemente

E - Mail: thomas.schmitt@beinbrech.de

Jacqueline-Susann Klein

Fachberaterin

E - Mail: jacqueline.klein@beinbrech.de

Zweigstelle Meisenheim

Tel.: +49 6753 3687

Fax: +49 6753 3612

Marco Schmidt

Fachberater

E - Mail: marco.schmidt@beinbrech.de

Marcus Berthold

Fachberater

E - Mail: marcus.berthold@beinbrech.de

Team Hobelware

Tel.: +49 671 795 - 414

Fax: +49 671 795 - 914

Team Schnittholz

Tel.: +49 671 795 - 413

Fax: +49 671 795 - 913

Team Holzwerkstoffe

Tel.: +49 671 795 - 415

Fax: +49 671 795 - 915

Niederlassung Bad Sobernheim

Tel.: +49 6751 9310 - 0

Fax: +49 6751 9310 - 10

Christian Wirth

Fachberater

E - Mail: christian.wirth@beinbrech.de

Zweigstelle Lauterecken

Tel.: +49 6382 993 740

Fax: +49 6382 993 750

Florian Wirth

Fachberater

E - Mail: florian.wirth@beinbrech.de

Köln

Bad Sobernheim

Lauterecken

Saarbrücken

Karlsruhe

Frankfurt

Zentrale Bad Kreuznach

Meisenheim

Ramstein

Mannheim

Stuttgart

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Broschüre gemachten Angaben kann die Beinbrech GmbH & Co. KG keine Gewähr und keine Haftung übernehmen.

Beinbrech GmbH & Co. KG

Industriestraße 2

D - 55543 Bad Kreuznach www.beinbrech.de

203016 / 042011 www.dankermoretti.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine